MAGIC TH2plus. Systemkonfiguration SW Version 2.000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAGIC TH2plus. Systemkonfiguration SW Version 2.000"

Transkript

1 MAGIC TH2plus Systemkonfiguration SW Version

2 Grundeinstellungen Starten der Windows PC Software Leitungsschnittstelle Betriebsart Audioleitungen Hold-Signal Signalverarbeitung (AGC, Expander, Echocanceller) Databankanbindung 2

3 Installieren Sie die MAGIC TH2plus Software mit Administratorrechten von der CD und starten Sie danach die Software ebenfalls mit Administratorrechten Ihr PC muss mit der LAN-Schnittstelle des MAGIC TH2plus verbunden sein Wählen Sie UDP als Interface unter MENU CONFIGURATION CONTROL INTERFACE Wählen Sie <DEFAULT> unter PARAMETER INTERFACE Wenn Sie mehr als eine Netzwerkschnittstelle an Ihrem PC haben, wählen Sie die Schnittstelle, die Sie verwenden möchten Geben Sie die IP-Adresse des Systems sowie den verwendeten Steuerport unter IP ADDRESS und PORT PC und MAGIC TH2plus müssen sich im gleichen Subnetz befinden Drücken Sie zweimal die rechte Telefontaste direkt am Gerät (im verbindungslosen Zustand), um die aktuell zugewiesene IP-Adresse zu sehen Starten der Windows PC Software 3

4 PC ist mit MAGIC TH2plus verbunden MAGIC TH2plus Windows PC Software 4

5 Unter OPERATION SETTINGS LINE INTERFACE werden die Einstellungen zur Leitungsschnittstelle konfiguriert Wählen Sie unter LINE MODE welche Schnittstellen Sie verwenden möchten POTS ISDN VoIP (LAN/SIP) (nur verfügbar wenn freigeschaltet) Falls Sie in der ISDN-Betriebsart arbeiten, wählen Sie bitte das gewünschte ISDN- Protokoll unter ISDN PROTOCOL Wird das System in der POTS oder VoIP Betriebsart betrieben, müssen Sie unter LINE TYPE für jede Anruferleitung angeben, ob diese mit einer Nebenstellen-anlage (PABX) oder einer Hauptleitung (OUTSIDE LINE) verbunden ist Leitungsschnittstelle (1) 5

6 Ist das System mit einer Nebenstellenanlage verbunden, müssen Sie die folgenden Einstellungen unter PBX/EXCHANGE LINE CONFIGURATION vornehmen Geben Sie die Länge Ihrer internen Rufnummern unter LENGTH OF EXTENSION an Die Amtsholung wird automatisch gewählt, wenn Sie eine Nummer wählen, die länger ist als hier angegeben Wenn Sie mit Hauptleitungen arbeiten, wählen Sie hier 0 aus Tragen Sie die Amtsholung ein (OUTGOING LINE PREFIX), z.b. 0 Tragen Sie die Kopfnummer Ihrer Rufnummern ein, wenn Sie mit einer Nebenstellenanlage arbeiten (PBX NUMBER) Optional können Sie die Funktion SKIP OUTGOING LINE PREFIX ON INCOMING CALLS aktivieren, falls die Rufnummern immer mit Amtsholung angezeigt werden Die Amtsholung wird gelöscht und die Rufnummer kann direkt ins Telefonbuch gespeichert werden Leitungsschnittstelle (2) 6

7 Abhängig von Ihren Einstellungen unter OPERATION SETTINGS LINE INTERFACE Line Type werden die Registerkarten POTS INTERFACE: PABX und/oder POTS INTERFACE: OUTSIDE LINE angezeigt Auf diese Weise können Sie die Einstellungen für Leitungen, die an einer Nebenstellenanlage hängen, und Hauptleitungen getrennt konfigurieren COUNTRY SETTING (Ländereinstellungen) Für Hauptanschlüsse: Ihr Land Bei Verwendung einer Nebenstellenanlage: Herstellungsland der Nebenstellenanlage Messen des Besetzt/Aufgelegt-Tons Rufen Sie eine belegte Leitung an und drücken Sie die Taste MEASURE VALUES Mit den richtigen Einstellungen erkennt das System automatisch, wenn ein Anrufer auflegt oder wenn die Leitung besetzt ist Stellen Sie sicher, dass Sie die Werte mit APPLY NOW oder OK gespeichert haben POTS Mode Ländereinstellungen 7

8 Wenn Sie mit analogen Telefonleitungen (POTS) arbeiten, tragen Sie bitte die Rufnummer für jeden Leitung unter OPERATION SETTINGS POTS PHONE NUMBERS ein POTS Mode - POTS Telefonnummern 8

9 Wenn Sie das System in der ISDN Betriebsart nutzen, tragen Sie bitte die MSN (Multiple Subscriber Number) für jeden B-Kanal unter OPERATION SETTINGS MSN ein ISDN Mode - MSN 9

10 Für jede Anruferleitung müssen die folgenden Parameter individuell unter OPERATION SETTINGS VoIP (LAN/SIP) eingetragen werden SIP SERVER USE STUN (Verwende STUN) Nur wenn vom SIP Provider gefordert In diesem Fall muss ein STUN-Server (siehe unten) eingetragen werden USER NAME (Benutzername, entspricht üblicherweise der Rufnummer) USER AUTHENTICATION (Benutzerauthentifizierung, falls erforderlich) PASSWORD (Passwort zum Benutzernamen) AUDIO UDP PORT Nur ändern, falls nötig DISPLAYED NAME (Angezeigter Name) Der Name wird nur angezeigt, wenn die Gegenstelle dies unterstützt VoIP Mode VoIP (LAN/SIP) (1) 10

11 Wenn Ihr Netz Quality of Service (QoS) bietet, geben Sie die richtigen Werte unter QUALITY OF SERVICE ein Die durch Drücken der DEFAULT SETTINGS Taste eingegebenen Werte werden üblicherweise für VOICE und SIP Pakete genutzt Zur Vermeidung von Audio-Aussetzern nutzt VoIP üblicherweise eine Payload (Nutzlast = Paketgröße) von 20 ms Im System ist standardmäßig die Payload auf 10 ms eingestellt, um die Grundverzögerung zu minimieren Sollten sich Probleme in Form von Aussetzern zeigen, erhöhen Sie die Payload auf 20 ms VoIP Mode VoIP (LAN/SIP) (2) 11

12 Wenn Sie einen externen VoIP Provider oder einen SIP Server benutzen, der nicht Teil Ihres Netzwerkes ist, müssen Sie ein DEFAULT GATEWAY unter SYSTEM SETTINGS LAN INTERFACE eingeben Geben Sie die IP Adresse Ihres DNS Servers ein, falls Sie Hostnamen verwenden VoIP Mode Standard Gateway und DNS Server 12

13 Im Menü OPERATION SETTINGS MODE & AUDIO LINES können Sie die gewünschte Betriebsart des Systems wählen ONE FADER: ein Audioausgang für ON AIR TWO FADERS: zwei Audioausgänge für ON AIR SHARED: feste Zuordnung der Audioschnittstellen Pretalk: Handset 1 ON AIR 1: Audio 1/AES Left ON AIR 2: Audio 2/AES Right Legen Sie fest, ob Sie Anruferkonferenzen in Pretalk und On Air zulassen wollen Konfiguration der Betriebsart 13

14 Im Menü OPERATION SETTINGS MODE & AUDIO LINES werden die physikalischen Audioschnittstellen den Audioleitungen (Pretalk, Hold, On Air) zugewiesen Zuweisen der Audioschnittstellen Alle verfügbaren AUDIO INTERFACES (z.b. Handset, analog Audio) sowie die verfügbaren optionalen IP Audio Streams können den Audioleitungen Pretalk, Hold und On Air (FUNCTION) zugewiesen werden Individuelle Einstellungen Für die Pretalk Audioleitungen müssen Sie festlegen, ob der Benutzer die Anrufer auf ON AIR schalten darf (ON AIR ACCESS) Sie können für die Pretalk, Hold und On Air Buttons ein benutzerdefiniertes Label verwenden (CUSTOM LABEL) Konfiguration der Audioleitungen 14

15 Bei Verwendung der digitalen Schnittstelle muss lediglich die Taktquelle für den digitalen Ausgang eingestellt werden Empfehlung: RECOVERED Für die analogen Audio- sowie Handset - Schnittstellen können die Audio- Nennpegel sowie der Headroom unter SYSTEM SETTINGS AUDIO INTERFACE angepasst werden Audio Interface 15

16 Unter OPERATION SETTINGS HOLD SIGNAL können Sie ein HOLD-Signal wählen ON AIR-Signal Aufgezeichnetes HOLD-Signal Externes HOLD-Signal über Audioeingang (definiert unter MODE & AUDIO LINE) Aufzeichnen eines HOLD-Signals Wählen Sie eine Audioschnittstelle als Quelle (RECORD SOURCE) Mit START starten Sie die Aufnahme und mit STOP können Sie diese beenden Mit SAVE speichern Sie das aufgezeichnete Signal Testen Sie das aufgezeichnete HOLD Signal mit START Es wird die gleiche Audioschnittstelle verwendet wir für die Aufnahme Konfiguration des HOLD-Signals 16

17 Unter OPERATION SETTINGS SIGNAL PROCESSING können folgende Einstellungen konfiguriert werden: EXPANDER an/aus Wir empfehlen den Expander zu aktivieren, um Hintergrundrauschen zu eliminieren AGC (Automatic Gain Control) an/aus Wir empfehlen den AGC standardmäßig zu aktivieren Der Anwender kann dynamisch pro Leitung den AGC durch Anklicken der Pegelaussteuerung aktivieren/deaktivieren Über THRESHOLD, LEVEL und SPEED können Sie das Verhalten des AGC anpassen Der Regler VOLUME CONTROL legt die Standardposition der manuellen Pegelregelung fest Hinweis: Das Echocancelling ist über einen Hardware-Chip pro Kanal realisiert und ist immer aktiv. Ein Ein-/Ausschalten oder das Senden eines Testtons (wie im alten System) ist nicht mehr notwendig Bei sehr hohen Verzögerungen (>120ms), die vor allem bei VoIP auftreten können, kann ein zusätzliches LINE BASIS DELAY konfiguriert werden Signalverarbeitung 17

18 Um die Datenbankfunktion zu aktivieren, gehen Sie ins Menü OPERATION SETTINGS DATABASE und aktivieren Sie die Option DATABASE Unter TYPE wählen Sie TH2plus Tragen Sie den Datenbankpfad manuell unter DATABASE PATH ein oder verwenden Sie den BROWSE Button Bei der Installation der MAGIC THplus Software wird eine leere Datenbank im Installationsverzeichnis angelegt; speichern Sie die Datenbank in Ihrem Netzwerk, so dass Ihr PC darauf zugreifen kann Der Pfad der SYSTEM DATABASE wird normalerweise automatisch eingetragen (Installationsverzeichnis) Wenn Sie keine Schreibrechte für das Installationsverzeichnis haben, müssen Sie die System Database in ein Verzeichnis mit Schreibrechten verschieben und den Pfad entsprechend anpassen Datenbankanbindung 18

19 Erweiterte Einstellungen Leitungsbeschriftung Automatische Rufannahme Night Service Voice Disguise (Stimmverschleierung) DTMF Analyser Pretalk Streaming VLAN Presets 19

20 Unter OPERATION SETTINGS LINE LABELS finden Sie verschiedene Varianten zur Beschriftung der Anruferleitungen {INDEX}: Leitungsindex (1,2) {LINEID}: Abhängig von der Betriebsart ISDN: MSN POTS: POTS Telefonnummern VoIP: SIP Client {SIPSRV}: SIP-Server-Adresse {SIPAUT}: SIP-Authentifizierung Individuelle Beschriftung Die Beschriftung kann für jede Leitung individuell festgelegt werden Leitungsbeschriftung 20

21 Das MAGIC TH2plus System kann eingehende Anrufe automatisch annehmen; um diese Funktion zu aktivieren, gehen Sie ins Menü OPERATION SETTINGS LINE INTERFACE Wählen Sie ENABLE AUTO ANSWER und selektieren Sie die Audioleitung, auf der die Anrufe angenommen werden sollen Um die Rufannahme zu verzögern, steht die Funktion AUTO ANSWER DELAY zur Verfügung Automatische Rufannahme 21

22 Die Night Service Funktion kann unter OPERATION SETTINGS NIGHT SERVICE konfiguriert werden Wenn die Night Service Funktion aktiviert wird, werden eingehende Anrufe automatisch an eine vorher festgelegte Rufnummer weitergeleitet Wählen Sie TRANSFER INCOMING CALL unter FUNCTION Definieren Sie bis zu sechs Rufnummer, die für die Rufweiterleitung zur Verfügung stehen Der Button, über den der Night Service aktiviert wird, kann individuell beschriftet werden (BUTTON LABEL); ebenso kann eine benutzerdefinierte Meldung festgelegt werden, die bei aktiviertem Night Service angezeigt wird (ACTIVE NIGHT SERVICE MESSAGE) Night Service (1) 22

23 Night Service (2) 23

24 Unter OPERATION SETTINGS MODE & AUDIO LINE können Sie die Voice Disguise Funktion aktivieren Voice Disguise (Stimmverschleierung) (1) 24

25 Unter OPERATION SETTINGS SIGNAL PROCESSING werden dann die Einstellungen zur Voice Disguise Funktion konfiguriert PITCH UP (höhere Stimmlage) oder PITCH DOWN (tiefere Stimmlage) RATIO (1-4) Voice Disguise (2) 25

26 Der optionale DTMF Analyser bietet drei Modi und kann unter CONFIGURATION DTMF SETTINGS aktiviert werden STANDARD: Die gedrückte Nummer wird auf der entsprechenden Anruferleitung angezeigt GAME SHOW: Es wird zusätzlich angezeigt, welcher Anrufer schneller war EVENT MODE: Das vorher festgelegte DTMF Event Label wird zusätzlich angezeigt DTMF Analyser (1) 26

27 Um den DTMF Event Mode zu nutzen, müssen Sie im Menü OPERATION SETTINGS DTMF EVENT LABELS die Event Labels für die einzelnen Nummern festlegen Der DTMF Event Mode wurde z.b. für Reportagen aus Sportstadien entwickelt Zwei Reporter sind zeitgleich mit dem Telefonhybrid verbunden, einer berichtet ON AIR, der andere ist in der Warteposition (HOLD) Passiert nun etwas Entscheidendes beim Reporter in der Warteposition kann dieser durch Drücken einer Taste am Telefon dem Moderator sein Event signalisieren, damit er auf ON AIR geschaltet wird DTMF Analyser (2) 27

28 Wenn Sie Pretalk Streaming verwenden möchten, wählen Sie bitte IP AUDIO STREAM 1 3 in der Spalte AUDIO INTERFACE für die entsprechende Audioleitung (AUDIO LINE, z.b. PRE TALK PC 1) im Menü OPERATION SETTINGS MODE & AUDIO LINE aus Die Anzahl der verfügbaren IP Audio Streams hängt von der Anzahl der Lizenzen ab, die gekauft wurden (max. 3) Sie können eine eigenes Label für den Pretalk Button festlegen (CUSTOM LABEL) Pretalk Streaming (1) 28

29 Unter SYSTEM SETTINGS LAN INTERFACE können Sie die PRETALK STREAMING UDP PORTS eintragen oder Sie verwenden einfach die Standardwerte Pretalk Streaming (2) 29

30 Für jeden PC Client, der Pretalk Streaming verwendet, müssen Sie die lokalen Einstellungen anpassen. Unter MENU CONFIGURATION LOCAL SETTINGS PRETALK STREAMING wählen Sie aus, welchen Audioeingang und welchen Audioausgang Sie verwenden möchten Testen der Pretalk Streaming Funktion: Um zu testen, ob der Audioeingang richtig funktioniert, können Sie ein Testsignal an den MAGIC TH2plus senden. Um zu testen, ob der Audioausgang korrekt gewählt wurden, ist es möglich ein Testsignal abzuspielen Jeder Client, der Pretalk Streaming verwendet, kann das Anrufersignal während des Vorgesprächs (in Pretalk) aufzeichnen. Bitte geben Sie den gewünschten Speicherpfad unter Recording Path ein. Die Dateien werden als.wav-dateien gespeichert. Pretalk Streaming (3) 30

31 Wir empfehlen bei VoIP-Anwendungen grundsätzlich das VoIP-Netz vom Office-Netz zu trennen Die Konfiguration erfolgt unter SYSTEM SETTINGS VLAN Bevor Sie VLAN aktivieren, stellen Sie sicher, dass Ihr Administrator den Switch-Port entsprechend konfiguriert hat Aktivieren Sie für beide Dienste 802.1Q Tagging Wählen Sie die gewünschte Priorität (Standard für VoIP = 6 Voice) Unter VID tragen Sie die Ihnen zugewiesene VLAN ID ein VLAN - Virtual LAN 31

32 Sie können alle Einstellungen unter OPERATION SETTINGS als Preset abspeichern LINE INETRFACE MODE & AUDIO LINE HOLD SIGNAL SIGNAL PROCESSING LINE LABELS DATABASE NIGHT SERVICE DTMF EVENT LABELS RELAY/TTL Das Preset Menü erreichen Sie über CONFIGURATION PRESETS; Sie können ein neues Preset anlegen (NEW) ein Preset bearbeiten (EDIT) ein Preset löschen (DELETE) ein Preset auswählen (SELECT) ein oder alle Presets exportieren (EXPORT/EXPORT ALL) ein Preset oder eine Presetliste importieren (IMPORT) Sie können ein Preset auch direkt über das Hauptfenster der PC-Software über den Button LOAD PRESET auswählen Presets 32

33 Wartung Firmware-Update Software-Optionen aktivieren System Monitor

34 Neue Softwarereleases finden Sie auf unserer Website unter Downloads/Software Ein Softwarerelease besteht aus PC-Software und Firmware PC-Software und Firmware werden durch Ausführen des SETUP-Programms installiert Die Firmware-Datei TH2plus.SSW muss auf den MAGIC TH2plus über das Menü ADMINISTRATION FIRMWARE DOWNLOAD übertragen werden Die Firmware arbeitet nur korrekt mit der entsprechenden PC-Software Die Softwareversionen können unter VERSION ausgelesen werden Firmware-Update 34

35 Wenn Sie das Menü ADMINISTRATION REGISTRATION öffnen, sehen Sie die Seriennummer des Systems unter FACTORY NUMBER Sie benötigen diese Nummer, wenn Sie nachträglich Software-Optionen kaufen möchten Sie erhalten von uns dann eine Lizenz mit einem Passwort, welches Sie unter ENTER PASSWORD eingeben müssen, um die Software-Option zu aktivieren Software-Optionen aktivieren 35

36 Der System Monitor zeigt verschiedene mögliche System- und Anwendungsalarme Um den System Monitor zu öffnen, doppelklicken Sie auf das PC Online Symbol in der rechten oberen Ecke der PC-Software oder gehen Sie ins Menü EXTRAS SYSTEM MONITOR GRÜN = Kein Alarm GELB = Vergangener Alarm ROT = Anstehender Alarm System Monitor 36

37 Telefon: Supportanfragen 37

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

EVOip active für innovaphone

EVOip active für innovaphone EVOip active für innovaphone Installationsanleitung Version 10.0 Datum 2011/02/16 Diese Anleitung ist für folgende ASC-Produkte gültig: EVOip Server Software Im Partnerbereich unserer Webseite http://www.asctelecom.com

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts D AT U M : 2 6. J U N I 2 0 1 5 Email: support@iway.ch Telefon: 043 500 11 11 Inhaltsverzeichnis 1. SNOM...3 Beschreibung...3 Einrichtung...3 2. X-lite...4

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Installationsanleitung VigorTalk ATA

Installationsanleitung VigorTalk ATA Installationsanleitung VigorTalk ATA 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis Mit herkömmlichen DSL Router... 2 Ohne DHCP Server...

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration

STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration 1 Einführung Dieses Dokument beschreibt die Inbetriebnahme eines Stentofon Pulse Systems unter Verwendung von: STENTOFON VoIP Intercom Sprechstellen

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel. Hinweise zur Einrichtung

Der CTI-Client Pro von Placetel. Hinweise zur Einrichtung Der CTI-Client Pro von Placetel Hinweise zur Einrichtung INHALTSVERZEICHNIS 1. INSTALLATION - 3-2. TAPI-GERÄT IM CTI-CLIENT EINRICHTEN - 4-3. HANDLING DES CTI-CLIENTS VON PLACETEL - 7-4. OUTLOOK-KONTAKTE

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Aruba Controller Setup

Aruba Controller Setup Infinigate (Schweiz) AG Aruba Controller Setup - Handout - by Christoph Barreith, Senior Security Engineer 29.05.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 1 2 Controller Basic Setup... 2 2.1 Mobility

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

SwyxConnect 1724 Stand: September 2009

SwyxConnect 1724 Stand: September 2009 SwyxConnect 1724 Stand: September 2009 2000-2009 Swyx. Alle Rechte vorbehalten. Rechtliche Hinweise Bei der Erstellung von SwyxWare und dieser Dokumentation wurde die größtmögliche Sorgfalt hinsichtlich

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.1.2 und höher mit aktivierter VPN-Lizenz 2. DSR-150N,250N,500N,1000N,1000AC mit Firmware Version

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

BinTec X-Generation Router IPSec Security Pack 6.3.4

BinTec X-Generation Router IPSec Security Pack 6.3.4 VPN in 5 Minuten - Router Konfiguration des BinTec X-Generation Router IPSec Security Pack 6.3.4 für den Zugang zur BinTec VPN Testumgebung Voraussetzungen Ein BinTec Router der X-Generation. Firmware

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

tevitel.callbar mobile

tevitel.callbar mobile tevitel.callbar mobile Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur tevitel.callbar mobile Seite 3 2. Installation Seite 4 3. Konfiguration 3.1 Einstellungen am Smartphone Seite 5 4. Funktionen 4.1 Aufbau der

Mehr

Dynamisches VPN mit FW V3.64

Dynamisches VPN mit FW V3.64 Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt die Definition einer dynamischen VPN-Verbindung von der ZyWALL 5/35/70 mit der aktuellen Firmware Version 3.64 und der VPN-Software "ZyXEL Remote Security Client" Die

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Windows 7 (32Bit / 64 Bit) Seite 1 von 25 Anmeldung an den Server In

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Der ATA SPA-1000 bzw. SPA-2000 wird zunächst per Telefon über eine sprachgeführte Menüführung

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung:

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung: TAPI - Beschreibung 1. Einleitung Die nachfolgenden Seiten beschreiben die Grundlagen und wichtigsten Funktionen der CTI- Applikation und EURACOM TAPI-Schnittstelle und soll Ihnen Hilfestellung bei der

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Web Machine Inteface (VPN) Kurzanleitung

Web Machine Inteface (VPN) Kurzanleitung Web Machine Inteface (VPN) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 03 2. Einstellungen am Hakko Touchpanel 03 2.1 Einstellen von Datum und Uhrzeit 04 2.2 LAN2-Einstellungen 04 2.3 LAN-Einstellungen 05 2.4 VPN-Einstellungen

Mehr

DCI-256 LAN-Interface

DCI-256 LAN-Interface Technische Information Kommunikation und Sicherheit Handbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Beschreibung 3 Installation 3 Konfiguration 4 Einrichtung der DCTERM-Software 9 Applikationsbeispiel

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IGMP Multicast - Video Streaming 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr