Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten"

Transkript

1 Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten Jürgen Falkner, Fraunhofer IAO Projekt Gap-SLC 5. D-Grid Security Workshop, Göttingen J. Falkner & Team PKeasy (1) D-Grid Security Workshop

2 Motivation Ausgangssituation Nutzerkreise mit geringen Erfahrungen bei der Verwendung von persönlichen Zertifikaten hohe Einstiegsschwelle ins Grid PKI-Nutzung aufwändig und komplex gleichzeitig teils hohe Sicherheitsanforderungen Ziele in Gap-SLC Senkung der Eingansschwelle ins Grid Verbreiterung der Nutzerbasis Bereitstellung von Lösungen im Bereich AAI für die CGs J. Falkner & Team PKeasy (2) D-Grid Security Workshop

3 Zugang zum GRID bisher MediGRID User identify against Registration Authority User Certificate request certificate issue certificate request VO Membership grant VO Membership sign request Zertifikatsausstellung Certification Authority VO Manager in VOMRS VO Registrierung add user to whitelist einmalig 1x pro Woche jede Anwendung User Whitelist <DN> <role> <DN> <role> Upload Proxy (Validation: 7 days) MyProxy Server login (Proxy Certificate Proxy Erzeugung/Upload Database) MediGRID Portal User Credential Validation: 2h create account authorization via dgridmap Credential Portlet Konfiguration retrieve Credential Retrieval Credential grid use um Anwendungen according to granted role zu nutzen MediGRID Application Services, Resources, etc. PKeasy (3) J. Falkner & Team D-Grid Security Workshop

4 Task 6: Vereinfachung der Authentifizierung mittels PKI-Zertifikaten für den Nutzer Problemstellung J. Falkner & Team PKeasy (5) D-Grid Security Workshop

5 Zu lösende Probleme 1) Firewall-Problematik Java Webstart und Applets laufen auf dem Nutzerrechner Proxy Upload Tool (Webstart/Applet) baut eine direkte Verbindung vom Nutzerrechner zu Port 7512 des MyProxy Servers auf Restriktive Firewalls (z.b. klinische) erlauben ausschließlich Kommunikation mit Port 80 (HTTP) und 443 (HTTPS) Lösung Implementierung als Applet / Servlet Konstrukt Das Applet läuft auch lokal beim Nutzer Proxyerzeugung weiterhin lokal Private Key des persönlichen Schlüsselpaars verlässt den Rechner nicht Upload des Proxies erfolgt zunächst an ein Servlet im Portal Dort erfolgt ein Redirect an den MyProxy Server Der Nutzer kommuniziert ausschließlich über HTTPS (Port 443 des Portals) J. Falkner & Team PKeasy (7) D-Grid Security Workshop

6 Zu lösende Probleme Bedienbarkeit Diverse Eingaben erfolgen bisher doppelt Wenn diese Eingaben differieren erfolgen Fehler, die den Nutzer verwirren Lösung: engere Integration von gput mit Credential Portlets und Login Portlets Formatswirrwarr Der Nutzer erhält sein Zertifikat i.d.r. als PKCS12 (Dateiendung.p12 ) Um ein Proxy zu erzeugen wird aber das PEM Format benötigt Ein (automatischer) Konvertierungsmechanismus ist erforderlich Problem: der Nutzer muss die Java Cryptography Extension installiert haben diese ist NICHT Bestandteil der Standard Java Runtime (rechtliche Beschränkungen in US-Ausfuhrbestimmungen) Lösung: One-Click-Installation der JCE durch gput J. Falkner & Team PKeasy (8) D-Grid Security Workshop

7 Zu lösende Probleme Proxy und Credential Lifetime Credential Lifetime muss größer sein als die voraussichtliche (und vor allem als die tatsächliche) Job-Lifetime GridSphere: Credential Lifetime muss fest im Credential Manager konfiguriert werden => Konfiguration überfordert die Endanwender Proxy Lifetime muss größer sein als die gewünschte Credential Lifetime Proxy Lifetime i.d.r. nur über Kommandozeilen-Clients frei wählbar J. Falkner & Team PKeasy (9) D-Grid Security Workshop

8 T6: Credential Management Portlet Konfiguration Credential Label MyProxy Username Credential Lifetime (in s) MyProxy Passwort Credential Label keine Häkchen! J. Falkner & Team PKeasy (10) D-Grid Security Workshop

9 Task 6: Vereinfachung der Authentifizierung mittels PKI-Zertifikaten für den Nutzer Lösung J. Falkner & Team PKeasy (11) D-Grid Security Workshop

10 Liferay Login mit PKI Browser Certificate Store Benutzerzertifikat HTTPS-Request 1 7 Angefragter Inhalt Liferay Portal Server Certificate Autologin Hook 2 Cert Verification 3 4 DN-Mapping-Service DN-Mapping-Portlet DN des Benutzerzertifikats Liferay- BenutzerID UserDN <-> Liferay Account 5 Autorisierung am Portal 6 Weiterleitung Inhalte im internen Bereich J. Falkner & Team PKeasy (12) D-Grid Security Workshop

11 Grid Proxy Upload Tool (gput) Tool ist für das Community Grid vorkonfiguriert kein Konfigurationsaufwand beim Nutzer Anpassung an unterschiedliche Umgebungen erfolgt serverseitig durch Admin Als MyProxy Username wird der DN aus dem Benutzerzertifikat verwendet eindeutige und konfliktfreie MyProxy Usernamen weniger Eingaben beim Nutzer J. Falkner & Team PKeasy (13) D-Grid Security Workshop

12 Credential Retrieval in Liferay Proxy-Erzeugung (inkl. Zert-Konvertierung) 2 Browser MyProxy-Server Client Dateisystem Aufruf GPUT-Applet Firewall 1 GPUT-Applet Proxy-Upload via HTTPS 3a Proxy- Upload via Port b 4 Credential beziehen (Eingabe MyProxy- Passwort) 5 Credential wird in Datenbank zwischengespeichert GPUT-Proxy-Servlet Grid-Anwendung Liferay Portal Server GPUT- Portlet Credential-Manager-Service Credential-Manager-Portlet 6 Proxy-Zertifikate Credential-Nutzung via Service-API J. Falkner & Team PKeasy (14) D-Grid Security Workshop

13 gput Features Keine Installationsvoraussetzung auf dem Nutzerrechner außer Standard Java Runtime Environment One-Click-Installation der Java Cryptography Extension (JCE) Automatische Formatkonvertierung des Nutzerzertifikats auf dem Nutzerrechner Lokale Erzeugung von Proxies auf dem Nutzerrechner Sicherer Proxy Upload auf einen MyProxy Server via Portal Kommunikation ausschließlich über HTTPS (Port 443) funktioniert auch in Kliniknetzwerken! MyProxy-Server ist durch den Portal-Admin via Applet-Parameter konfigurierbar Trusted CAs sind ebenfalls durch den Portal-Admin via Applet-Parameter konfigurierbar (kryptographische Verifikation der Echtheit) Enge Integration mit Authentifizierung und Credential-Verwaltung am Portal Minimierung der Eingabeaufwands Maximierung der Nutzerfreundlichkeit! J. Falkner & Team PKeasy (15) D-Grid Security Workshop

14 gput Paket gput als Komplettlösung Login / DN Management Portlet für zertifikatsbasierten Login Grid Proxy Upload Tool als Applet / Servlet Kombination Credential Management Portlet Installation Community-spezifische WAR-Datei zum Upload via Liferay Kontrollbereich Community-Anpassung durch XML-Parameter-Datei vor Build Anwendung Login mit D-Grid Zertifikat im Browser Proxy Erzeugung via gput Applet Credential Retrieval ohne vorherige Konfiguration Proxy und Credential Lifetime nach Bedarf frei anpassbar J. Falkner & Team PKeasy (16) D-Grid Security Workshop

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße Stuttgart Jürgen Falkner Leiter Softwaretechnik und Sprecher der Fraunhofer-Allianz Cloud Computing J. Falkner & Team PKeasy (17) D-Grid Security Workshop

Liferay-Portal für Gridanwendung

Liferay-Portal für Gridanwendung Liferay-Portal für Gridanwendung - Anbindung der Grid Workflows und Sicherheitsmethoden in Liferay - Liferay Workshop, 08. 09.2010, Berlin Jie Wu Charitè Universitätsmedizin Berlin Integration von Grid

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

VRE: Management und Virtuelle Organisationen

VRE: Management und Virtuelle Organisationen VRE: Management und Virtuelle Organisationen Virtuelle Forschungsumgebungen aufbauen mit DGrid Virtual Research Environment (VRE) II Anliegen: - Gemeinsames Forschungsvorhaben - Gemeinsame Datensammlungen

Mehr

Gap-SLC. Nutzung von kurzlebigen Zertifikaten in portalbasierten Grids. Prototypische Umsetzung des Konzepts für die Nutzung von Robot- Zertifikaten

Gap-SLC. Nutzung von kurzlebigen Zertifikaten in portalbasierten Grids. Prototypische Umsetzung des Konzepts für die Nutzung von Robot- Zertifikaten Gap-SLC Nutzung von kurzlebigen Zertifikaten in portalbasierten Grids Prototypische Umsetzung des Konzepts für die Nutzung von Robot- Zertifikaten Task 5, Deliverable D5-2 Förderkennzeichen 01IG09003B

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung connect. move. share. Whitepaper OFTP2 - Checkliste für die Implementierung Die reibungslose Integration des neuen Odette-Standards OFTP2 in den Datenaustausch- Workflow setzt einige Anpassungen der Systemumgebung

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Thilo-Alexander Ginkel thilo@ginkel.com Betreuer: Tobias Straub Oberseminar Theoretische Informatik, 20. Juli 2004 Technische Universität

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Zusammenfassender Abschlussbericht Nutzung von kurzlebigen Zertifikaten in portalbasierten Grids (GapSLC)

Zusammenfassender Abschlussbericht Nutzung von kurzlebigen Zertifikaten in portalbasierten Grids (GapSLC) Zusammenfassender Abschlussbericht Nutzung von kurzlebigen Zertifikaten in portalbasierten Grids (GapSLC) Förderkennzeichen 01IG09003 A-D B. Fritzsch, J. Falkner, P. Gietz, S. Pinkernell, M. Haase, F.

Mehr

Microsoft Azure für Java Entwickler

Microsoft Azure für Java Entwickler Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure für Java Entwickler Ein Überblick Agenda Cloud Computing Die Windows Azure Platform Anwendungen auf Windows Azure Datenspeicherung mit SQL Azure

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Dr. Helmut Heller und das Grid-Team Verteilte Ressourcen Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 14.1.2010 1 Überblick Vorteile von Grid

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Ralf Gröper und Christian Grimm, RRZN Reimer Karlsen-Masur, DFN 2. D-Grid Security Workshop 27. März 2007 Agenda Das IVOM-Projekt Übersicht GridShib: Komponenten und

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld

Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld Abdi Mohammadi ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Hamburg Schlüsselworte Cloud Control, SSO, SPNEGO,, Enterprise User Security, Web SSO, Oracle Access

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt Liferay an Bord Portale für Zeppelin Referent: Juri Urbainczyk, Agon-Solutions GmbH, Eschborn Kunde: Zeppelin AG Web: www.lugd.de E-Mail:

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Betrachtungen zur akademischen Sicherheitsinfrastruktur im D-Grid

Betrachtungen zur akademischen Sicherheitsinfrastruktur im D-Grid Betrachtungen zur akademischen Sicherheitsinfrastruktur im D-Grid Harry Enke Bernadette Fritzsch Christian Grimme Frank Schlünzen 1 Einführung Verschiedene Projekte aus dem akademischen Bereich in D-Grid

Mehr

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Andreas Mayer 1, Florian Kohlar 2, Lijun Liao 2, Jörg Schwenk 2 1 Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau-Gaisbach 2 Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit,

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Authentication and Credential Management

Authentication and Credential Management Authentication and Credential Management Christopher Kunz & Ralf Gröper Seminar Grid-Computing WS 05/06 Agenda Einführung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Zertifikate, CAs Authentifizierung

Mehr

Sicherheit: Ergebnisse aus D-Grid 1 und Ausblick auf D-Grid 2

Sicherheit: Ergebnisse aus D-Grid 1 und Ausblick auf D-Grid 2 Sicherheit: Ergebnisse aus D-Grid 1 und Ausblick auf D-Grid 2 DGI-2 FG3 Sicherheit 3. Security Workshop Göttingen 1.-2. April 2008 Marcus Pattloch, DFN-Verein Sicherheit im D-Grid (1) Notwendiger Service

Mehr

APPLIKATIONEN ERSTELLEN UND VERWALTEN MIT DEM BLACKBERRY ENTERPRISE SERVER FOR LOTUS DOMINO (DBES 4.1)

APPLIKATIONEN ERSTELLEN UND VERWALTEN MIT DEM BLACKBERRY ENTERPRISE SERVER FOR LOTUS DOMINO (DBES 4.1) (DRAFT-Version v1.0 - Stand: 02.08.2006) APPLIKATIONEN ERSTELLEN UND VERWALTEN MIT DEM BLACKBERRY ENTERPRISE SERVER FOR LOTUS DOMINO (DBES 4.1) INHALT 1.1 Applikationspush des MDS Runtime Clients und des

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Grid-Support DGI-2-AHM 24. Februar 2011, Berlin

Grid-Support DGI-2-AHM 24. Februar 2011, Berlin Grid-Support DGI-2-AHM 24. Februar 2011, Berlin Torsten Antoni Sabine Reißer GGUS-SCC-KIT torsten.antoni@kit.edu sabine.reisser@kit.edu User-Support ist Unterstützung bei der Gridifizierung Benutzer-Schulung

Mehr

Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen

Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen 1 Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen Florian Zrenner (LRZ) zrenner@lrz.de Übersicht 2 Authentifizierung und Autorisierung - Grid Security Infrastructure

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit konnten Sie X.400 Mailboxen, die Ihnen als Gruppenadministrator zugeordnet sind, nur mittels strukturierten Mitteilungen verwalten. Diese Mitteilungen

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Index. Key management is key! Fachtagung FGSec, 28.03.2001. Martin Achermann Leiter IT Security Engineering

Index. Key management is key! Fachtagung FGSec, 28.03.2001. Martin Achermann Leiter IT Security Engineering Key management is key! Fachtagung FGSec, 28.03.2001 Martin Achermann Leiter IT Security Engineering Index CSFS Roadmap - gestern, heute und morgen 3 Ausgangslage mit Release 1 4 Beschränkungen von Release

Mehr

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Maxstr. 3A Königsbergerstrasse 22 Landwehrstrasse 143 13347 Berlin 57462 Olpe 59368 Werne Tel. 030/466062-80 Tel. 02761/9396-0 Tel. 02389/9827-0 Fax 030/466062-82

Mehr

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme FernUniversität in Hagen Universitätsrechenzentrum Certification Authority (CA) Universitätsstr. 21 58084 Hagen 1 Inhalt Zertifikate Was können

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Die FH Landshut CA Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server,

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Im Folgenden wird die Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.0 beschrieben. Bei MySQL Server 5.0 handelt es sich um ein

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

INBETRIEBNAHME VON SALESPRO BEI MAKLERN VERSION 1.1

INBETRIEBNAHME VON SALESPRO BEI MAKLERN VERSION 1.1 VERSION 1.1 PAX, Schweizerische Lebensversicherungs-Gesellschaft Aeschenplatz 13 CH 4002 Basel www.pax.ch Name des Dokumentes Autor erstellt am 09.02.2004 zuletzt geändert am 26.03.2004 Version 1.1 Status

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

IBM Cognos Mobile Überblick, Security und Individualisierung

IBM Cognos Mobile Überblick, Security und Individualisierung IBM Cognos Mobile Überblick, Security und Individualisierung PPI AG, Peter Clausen 19. Februar 2015 PPI Roadshow BI Agenda IBM Cognos Mobile Überblick Merkmale Komponenten und Technologie Administration

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Recommended Requirements: 12 GB Ram 4 CPUs (Cores) 2x72 GB / 2 x146 GB HDD (15k)

Mehr

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7 Wichtige Hinweise Zwei Komponenten Vivicom BlueVision besteht aus zwei Komponenten: Dem BlueVision Client auf Ihrem Gerät sowie dem Konferenzserver. Ihr Gerät kommuniziert dabei mit dem über die ausgehende

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop Wien, 09.12.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz » Signaturformate» Signaturblock» PDF-AS 4.0 Inhalt»

Mehr

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding?

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding? Port Forwarding via PuTTY und SSH Was ist Port forwarding? Eine Portweiterleitung (englisch Port Forwarding) ist die Weiterleitung einer Verbindung, die über ein Rechnernetz auf einen bestimmten Port eingeht,

Mehr

Apache Webserver with SSL on Windows

Apache Webserver with SSL on Windows Apache Webserver with SSL on Windows Diese Konfiguration geht davon aus, dass man keine sperate CA Stelle benötigt. Mit OpenSSL ist es ohne weiteres möglich, dass man selber an die Stelle der CA treten

Mehr

Jan Schreiber, Pablo Stapff Loopback.ORG GmbH, Hamburg

Jan Schreiber, Pablo Stapff Loopback.ORG GmbH, Hamburg we go the extra mile database intelligence opera1ons excellence bi solu1ons Jan Schreiber, Pablo Stapff Loopback.ORG GmbH, Hamburg 1 loopback.org GmbH Oracle Architektur Data Warehouse und Business Intelligence

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 7. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung!

Mehr

Java WebApps und Services in der Oracle Cloud

Java WebApps und Services in der Oracle Cloud Java WebApps und Services in der Oracle Cloud Andreas Koop enpit consulting OHG 33106 Paderborn Schlüsselworte Oracle Cloud, WebApp, Service, Erfahrungsbericht Einleitung Mit den Oracle Cloud Services

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Vom InfoGuide zum TouchPoint

Vom InfoGuide zum TouchPoint Vom InfoGuide zum TouchPoint EVERY CONNECTION has a starting point. GBV Verbundkonferenz Berlin, 11 September 2008 Thomas Glombik Senior Developer Marianne Klomp Product Manager Agenda Functional summary

Mehr

Installation von MySQL

Installation von MySQL Installation von MySQL Armin Kerscher Vorlesung Datenbanken WS 2011/2012 Universität Würzburg - Lehrstuhl I Informatik Übersicht Inhalt: Wie logge ich mich im CIP-Pool des Lehrstuhl I in die MySQL Datenbank

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

u-link Systemanforderungen und Leistungsumfang V1.01, Dezember 2015

u-link Systemanforderungen und Leistungsumfang V1.01, Dezember 2015 u-link Systemanforderungen und Leistungsumfang V1.01, Dezember 2015 12/16/15 1 Revisionsverlauf Version Datum Änderung 1.0 11/2015 Erstausgabe 1.01 12/2015 Ergänzungen Entry Version Kontaktadresse Weidmüller

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

INSTALLATION VON DR.WEB ENTERPRISE SECURITY SUITE V6

INSTALLATION VON DR.WEB ENTERPRISE SECURITY SUITE V6 INSTALLATION VON DR.WEB ENTERPRISE SECURITY SUITE V6 1 Installation des Servers Tragen Sie Ihre Seriennummer im Download-Assistent ein: http://download.drweb-av.de/ Laden Sie die Installationsdatei des

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz IT-Sicherheit in Hochschulrechenzentren - Aktuelle Neuigkeiten & Blick in die (nahe) Zukunft - Marcus Pattloch (sicherheit@dfn.de) ZKI Herbsttagung Ilmenau - 14.9.2005 Inhalt Teil

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Sax Medizinische Informatik Georg-August-Universität Göttingen. escience & Grid. Grid-

Prof. Dr. Ulrich Sax Medizinische Informatik Georg-August-Universität Göttingen. escience & Grid. Grid- Prof. Dr. Ulrich Sax Medizinische Informatik Georg-August-Universität Göttingen escience & Grid Die Göttinger G Grid Community Community Grid- escience und Grid-Aktivitäten in Göttingen MediGRID Grid-Computing

Mehr

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Die Installation (siehe Punkt 1 und 2) der DataWatch Software kann auch auf einem Linux-System ohne grafische

Mehr

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 Matthias Schenker, Marcel Frehner Map Cache Status Windows and

Mehr

Softwarebereitstellung

Softwarebereitstellung Softwarebereitstellung Adobe Creative Cloud Desktop Anwendungen Überblick Creative Cloud für Teams Installation Übersicht Wie kommt der Client an die Software?? Wie bekommt die IT die Software zu den Clients?

Mehr

Infinigate (Schweiz) AG. Secure Guest Access. - Handout -

Infinigate (Schweiz) AG. Secure Guest Access. - Handout - Infinigate (Schweiz) AG Secure Guest Access - Handout - by Christoph Barreith, Senior Security Engineer 29.05.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 1 2 Secure Guest Access... 2 2.1 Gäste Accounts

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Knowledge Base Importieren von Zertifikaten

Knowledge Base Importieren von Zertifikaten Datum 25.02.10 14:50 Hersteller Fortinet, Seppmail, Watchguard, Mailfoundry Modell Type(n) n/a Firmware Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Tech-Abteilung Dokument-Version 1.1 Situation: In

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server, Mitarbeiter und Studenten

Mehr

Datenaustausch Tool WXM der Porsche Werkzeugbau GmbH

Datenaustausch Tool WXM der Porsche Werkzeugbau GmbH Datenaustausch Tool WXM der Kurzbeschreibung der Anwendung 1 Allgemeines Zweck der Anwendung Die Datenaustauschsoftware WXM (Web EXchange Manager) dient insbesondere dem kostengünstigen und benutzerfreundlichen

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr