ÖAKF-Symposium 2007 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÖAKF-Symposium 2007 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März 2007"

Transkript

1 ÖAKF-Symposium 2007 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März 2007

2 Studie: The contribution of plastic products to resource efficiency Critical review: EMPA, St.Gallen Fragestellung: Änderung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen, wenn alle Kunststoffprodukte soweit wie möglich durch andere Materialien substituiert würden? Download: studien 2005 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

3 Funktion (z.b.: Wasser leiten) Kunststoffprodukt: z.b.: HDPE-Rohr Produkt aus Alternativmaterial, das gleiche Funktion erfüllt: z.b.: Rohr aus verzinktem Eisen Energieverbräuche & -einsparungen Treibhausgasemissionen (CO 2, CH 4, N 2 O) Energieverbräuche & -einsparungen Treibhausgasemissionen (CO 2, CH 4, N 2 O) Vergleich GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

4 ! " #$%& ' Verpackung Bau (außer Rohre) Rohre Elektrik/Elektronik Kraftfahrzeuge Haushaltswaren Möbel Medizin Schuhwaren Kunststoffe LDPE, HDPE, PP, PVC, PS, EPS, PET PVC, XPS, EPS, PUR HDPE, PP, PVC, PE- X, ABS/SAN PP, HIPS, ABS/SAN, PUR HDPE, PP, PMMA, PA, ABS/SAN, PUR HDPE, PP PP, PUR PP, PVC PVC, PUR Alternative Materialien Weißblech, Aluminium, Glas, Wellpappe und Pappe, Papier und Faserguß, Verbunde aus Papier, Holz Aluminium, Schaumglas, Holz, Linoleum, Mineralwolle Stahl, verzinktes Blech, Gußeisen, Aluminium, Kupfer, Faserzement, Steingut, Beton Stahl, Aluminium, Mineralwolle, Holz, Gummi Stahl, Aluminium, Glas, Gummi Stahl, verzinktes Blech, Aluminium, Glas Stahl, Aluminium, Holz, Latex Glas Leder, Gummi GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

5 ( ) * +, -. Gesamtmengen Gesamtenergieverbrauch im Lebenszyklus Treibhausgasemissionen im Lebenszyklus 120 Mio t/a +26% Mio GJ/a 269 Mio t/a 31 Mio t/a x 3,9 Alternativmaterialien Mio GJ/a Kunststoff Kunststoff Alternativmaterialien 172 Mio t/a Kunststoff +56% Alternativmaterialien GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

6 Langlebige Produkte Gesamten Lebenszyklus betrachten Bedeutung der Nutzungsphase! 4 Beispiele: Isolationsmaterialien Fensterrahmen Bodenbeläge Rohre GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

7 #) / Vorbemerkung: > 90 % des gesamten Lebenszyklus- Energieverbrauchs eines Hauses in Nutzungsphase! Studie: Life-cycle energy balance of plastics insulation boards (EPS, XPS and PUR) improving insulation standards in Europe (EU25 + N + CH) Etwa 40% der gesamten Marktmenge ersetzt bestehende Isolation, übrige Einsatzmenge verbessert bestehende Isolationsstandards GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

8 01/ /. Mio. GJ/a Kaum Veränderung durch Materialwahl Energieeinsparung in der Gebrauchsphase Produktionsaufwand Abfallwirtschaft Hohes Optimierungspotential durch kostengünstige Produkte Relevanz der Produktion: 0,8 %; Relevanz Abfallbehandlung: <0,1 % Nutzen Gebrauchsphase = 130 x Produktionsaufwand Produktionsaufwand amortisiert sich nach 4-5 Monaten GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

9 -)01. " ' Wärmeverlust Glas (U=1) Zusätzl. Wärmeverlust Glas (U=2) Wärmeverlust durch Rahmen Energieaufwand Glasproduktion Energieaufwand Rahmenprod.+Abfallbeh. Unterschied PVC zu Holz-Alu: ± 200 MJ Optimierungspotential Dämmwert Fenster: MJ MJ/Normfenster LC-Energie PVC- und Holz-Alu-Rahmen praktisch gleich Hohes Optimierungspotential: Wärmeverluste Fensterglas GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

10 Funktionelle Einheit 2) 3 4,5 1 Schule im Zeitraum von 1 Jahr Lebensdauer der Bodenbeläge: 15 Jahre Nachhaltigkeits-Bewertung (Umwelt und Kosten) Bodenbeläge: 4 Produkte niedriger Preis schlechtere Reinigungseigenschaften höherer Preis bessere Reinigungseigenschaften PVC PVC1 PVC2 Kontrollprodukte KP1 KP2 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

11 4 01.& BW Produktion BW Nutzung BW Abfallwirtschaft UW Produktion UW Nutzung UW Abfallwirtschaft 74% PVC 1 50% PVC 2 2% 0,33% 2% 0,70% 0,30% 24% 0,12% 0,01% 0,16% 47% 73% KP1 50% KP2 1% 0,11% 1% 0,17% 0,31% 0,01% 0,03% 0,05% 26% 49% GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

12 6 7 Anteil der Umwelteffekte in den gesamten Wohlfahrtskosten bzw. Differenz (Kontrollpr. - PVC): weniger als 1 % Relative Bedeutung der Lebenszyklus-Abschnitte: geringe Qualität hohe Qualität Produktion: 26% 48% Gebrauch: 73% 50% Abfallwirtschaft: 1% 2% Größte Bedeutung: Nutzungsphase, gefolgt von Produktion daher ist eine Bewertung von Produkten allein aufgrund ihrer Verwertbarkeit nicht im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

13 Unterschiede zwischen Qualitätsklassen, Vergleich mit gleichem Material EUR / Schule und Jahr PVC1 minus PVC2 KP1 minus KP2 Unterschiede zwischen Materialien, Vergleich in gleicher Qualitätsklasse KP1 minus PVC1 KP2 minus PVC GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

14 %) 6 Zusätzlich notwendiger Energieaufwand, wenn Kunststoffrohre in Europa durch Alternativen ersetzt würden: big drain and sewer pipes small drain and sewer p. big drinking water pipes small drinking water pipes agricultural pipes conduit pipes gas pipes heating and plumbing p. industry pipes Mio GJ/a -5,0 0,0 5,0 10,0 15,0 20,0 25,0 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

15 Bei umfassender Bewertung (gesamter Lebenszyklus, Ökologie und Kosten = Nachhaltigkeit) sind Kunststoffe und Alternativmaterialien im Baubereich meist gleichwertig Bei vielen Produkten liegt der Haupteffekt und das größte Optimierungspotential in der Nutzungsphase Daher: Nachhaltige Bauprodukte = sehr gute Gebrauchseigenschaften (Erfüllen der gewünschten FUNKTION) und gleichzeitig kostengünstig im Gesamtlebenszyklus Überbetonung der Materialdiskussion birgt Gefahr, dass Haupteinflüsse und wichtigste Optimierungspotentiale im Lebenszyklus zu wenig beachtet werden In der Frage der Bewertung sollten alle Beteiligten immer wieder neu einen ergebnisoffenen Dialog suchen GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

16 9: / ; denkstatt GmbH Standort GUA Sechshauserstraße 83 A-1150 Vienna, Austria Tel Fax GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März 2007

17 & "3 &*<#=>$' Ausbildungen: Technische Physik, Physik-Mathematik- Lehramt, Technischer Umweltschutz Seit 1996 in der GUA - Gesellschaft für umfassende Analysen GmbH in folgenden Bereichen tätig: Studienerstellung, Strategieentwicklung und Konfliktmoderation Nachhaltigkeitsbewertung und Kosten-Nutzen-Analysen für Produkte, Leistungen und Verwertungsstrategien Mediator im öffentlichen Bereich, Obmann des Vereins MÖBIUS Verein zur Förderung der Mediation im öffentlichen Bereich ( GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

18 7? & 09& NO X ; 10% CO 2 ; 37% CH 4 ; 5% Others; 3% Fossil resources; 45% 4 Effects cover 97% of eco-profile Fossil fuels and CO 2 cover more than 80 % In total life cycle, fossil fuels and CO 2 often cover >95% GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März

Kunststoffe und Energiebedarf. Auswirkungen des Einsatzes von Kunststoffen auf Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen

Kunststoffe und Energiebedarf. Auswirkungen des Einsatzes von Kunststoffen auf Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen Kunststoffe und Energiebedarf Auswirkungen des Einsatzes von Kunststoffen auf Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen GUA GmbH - Kunststoffe und Energiebedarf - November 2005 Methodik Funktion (z.b.: Wasser

Mehr

und Treibhausgasemissionen in Europa

und Treibhausgasemissionen in Europa Produktnachhaltigkeit Die Auswirkungen von Kunststoffverpackungen auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in Europa Kurzfassung Juli 2011 Autoren: Bernd Brandt Harald Pilz denkstatt GmbH Hietzinger

Mehr

Referenzen. Carbon Footprint & Product Sustainability. Juni 2010

Referenzen. Carbon Footprint & Product Sustainability. Juni 2010 Referenzen Carbon Footprint & Product Sustainability Juni 2010 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00 F (+43)1 786 89 00-15 E office@denkstatt.at W www.denkstatt.at

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

Argumentarium PE Tragtaschen

Argumentarium PE Tragtaschen 1. Herstellung von Polyethylen Polyethylen ist mengenmässig der wichtigste. Der Anteil von Polyethylen an der Gesamtmenge produzierter e beträgt weltweit etwa einen Drittel. Gegenwärtig dient Erdöl oder

Mehr

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 5. PIUS-Länderkonferenz 2014 KfW, Frankfurt, 1. Juli 2014 Dr. Hartmut Stahl Additive Manufacturing (AM) Umweltaspekte und Ressourceneffizienz These zu Umweltaspekten

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten

Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten Dipl.-Ing. Günther Höggerl, MEng 24. Seminar Kunststoff Recycling in Sachsen 05.05.15. Dresden Unternehmensvorstellung

Mehr

Recyclingpass Laborhandstücke. Immer auf der sicheren Seite.

Recyclingpass Laborhandstücke. Immer auf der sicheren Seite. Recyclingpass Laborhandstücke Immer auf der sicheren Seite. Vertrieb: KaVo Dental GmbH Bismarckring 39 D-88400 Biberach Tel. +49 7351 56-0 Fax +49 7351 56-1488 Hersteller: Kaltenbach & Voigt GmbH Bismarckring

Mehr

EPS Fish boxes Comparative Life cycle Assessment. Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen

EPS Fish boxes Comparative Life cycle Assessment. Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen January 2012 Zusammenfassung, Zielsetzung und Methodik Zielsetzung: Erkenntnisse über die Ökobilanzen von Styroporboxen im direkten Vergleich mit Wettbewerbsprodukten.

Mehr

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Anna Braune BAU 2013, München, 15. Januar 2013 PE INTERNATIONAL im Baubereich Content Erste umfangreiche Ökobilanz-Datenbank in 1998 veröffentlicht Mehr als

Mehr

Kollektorverglasung aus Kunststoff Chancen und Risiken

Kollektorverglasung aus Kunststoff Chancen und Risiken Kollektorverglasung aus Kunststoff Chancen und Risiken Stefan Brunold Institutsleiter Stv. SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 1 Preis & Leistung Klassifizierung Polymere

Mehr

Verpackungsverordnung und Kunststoffverwertung. Steht die werkstoffliche Verwertungsquote auf der Kippe? Dipl. Ing. Frank Arleth, ASCON GmbH, Bonn

Verpackungsverordnung und Kunststoffverwertung. Steht die werkstoffliche Verwertungsquote auf der Kippe? Dipl. Ing. Frank Arleth, ASCON GmbH, Bonn Verpackungsverordnung und Kunststoffverwertung - Steht die werkstoffliche Verwertungsquote auf der Kippe? Dipl. Ing. Frank Arleth, ASCON GmbH, Bonn Frank Arleth seit 2006 Leiter Vertrieb / Systemverwertung,

Mehr

Erläuterungen zum UVP-Anbieterfragebogen Kopiergeräte

Erläuterungen zum UVP-Anbieterfragebogen Kopiergeräte 1 Erläuterungen zum UVP-Anbieterfragebogen Kopiergeräte Konventionelle Kopiergeräte sind nicht nur Stromfresser, sondern auch eine ernstzunehmende Ursache für Innenraumluftbelastung. Seit dem Jahr 1990

Mehr

HOWE GREEN THINKING 1

HOWE GREEN THINKING 1 HOWE GREEN THINKING 1 FREE THINKING Uns ist sehr an den besten architektonischen Ergebnissen gelegen. Wir bieten praktisch unbegrenzte Freiheit und schaffen im Gegenzug die richtigen Bedingungen für freies

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Kunststoff Problemstoff, Problemlöser, Modellfall?? Dr. Rüdiger Baunemann

Kunststoff Problemstoff, Problemlöser, Modellfall?? Dr. Rüdiger Baunemann Kunststoff Problemstoff, Problemlöser, Modellfall?? Dr. Rüdiger Baunemann Gliederung Kunststoffe und Kunststoffindustrie Rückblick auf die Arbeit der KuKo Aktuelle Diskussionen Ausblick 2 Kunststoffe und

Mehr

Anhang 1 (Seite 1 von 1)

Anhang 1 (Seite 1 von 1) Zertifikat bescheinigt dem Unternehmen Bartsch GmbH & Co. KG, dass es für die abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten Sammeln, Befördern, Lagern, Behandeln, Handeln und Makeln Erzeuger-Nr.: E75428628, Beförderer-Nr.:

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG KOMMISSION R EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 13.11.2008 SEK(2008) 2863 ARBEITSDOKUMENT R KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zum Vorschlag für eine RICHTLINIE S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND

Mehr

Anlage zum Zertifikat Nr. f-14-10222 BRELO Rohstoff-Recycling GmbH & Co. KG, Am Maifeld 3, 59457 Werl

Anlage zum Zertifikat Nr. f-14-10222 BRELO Rohstoff-Recycling GmbH & Co. KG, Am Maifeld 3, 59457 Werl Sammeln, Befördern Containerdienst Alle Abfallarten gemäß der Anlage zur Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (AVV) mit Ausnahme von infektiösen Abfällen (Gruppe 18 01 und 18 02), explosiven

Mehr

KÜHL UNTERNEHMENSGRUPPE EXPERTS AT WORK

KÜHL UNTERNEHMENSGRUPPE EXPERTS AT WORK KÜHL UNTERNEHMENSGRUPPE EXPERTS AT WORK DAS KOMPETENZ-ZENTRUM Unser Kompetenz-Zentrum bündelt die gesamte Erfahrung und das Know-how der KÜHL Unternehmensgruppe im Umweltmanagement. Darüber hinaus bildet

Mehr

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild

Mehr

Energetische Rückzahldauer Solarkollektoren Herrliberg

Energetische Rückzahldauer Solarkollektoren Herrliberg Energetische Rückzahldauer Solarkollektoren Herrliberg Erstellt durch Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich 1 Zusammenfassung Im Auftrag von Lisbeth Germann, Bauvorständin Herrliberg Juni 2008 Die energetische

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1 Innovation 5CE Der gesamte Ablauf bei WE-EF, von der Konstruktion einer Leuchte, über den Produktionsprozess bis hin zum anschließenden Gebrauch, fokussiert auf Langlebigkeit. Jeder Schritt trägt die Verantwortung

Mehr

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch nova-institut GmbH (www.nova-institut.eu) Hürth, 5. März 2012 Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch Eine Meta-Analyse von 30 Ökobilanzen durch

Mehr

Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten

Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten Dr.-Ing. Michael Heyde DKR- Deutsche Gesellschaft für Kreislaufwirtschaft und Rohstoffe mbh Ihr Partner für nachhaltigen Ressourceneinsatz, Rohstoffhandel

Mehr

Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen

Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen Abfallwirtschaft Endbericht Version 1.0: März 2008 Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen Projektleiter Roland Fehringer denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße

Mehr

ECODESIGN. Radical efficiency? More with less? Maximal added value with minimal resource input?

ECODESIGN. Radical efficiency? More with less? Maximal added value with minimal resource input? ECODESIGN. Radical efficiency? More with less? Maximal added value with minimal resource input? Dr. sc. techn., Dipl. Ing. ETH ehem. Professor der ETH Zürich Seit 2004: selbstständiger Ingenieur Radical

Mehr

Reparieren im Dienste der Nachhaltigkeit

Reparieren im Dienste der Nachhaltigkeit Reparieren im Dienste der Nachhaltigkeit Kosten-Nutzen-Analyse und Untersuchung der Auswirkung auf Ressourcenverbrauch, Energiebedarf und Beschäftigung an Hand von drei Fallbeispielen Kurzfassung April

Mehr

Aluminium Ressourceneffizienz entlang des Lebenszyklus von Aluminiumprodukten

Aluminium Ressourceneffizienz entlang des Lebenszyklus von Aluminiumprodukten Aluminium Ressourceneffizienz entlang des Lebenszyklus von Aluminiumprodukten Stoffstrom Aluminium Vom Bauxitabbau bis hin zum Recycling Jörg H. Schäfer, 7. Mai 2008, Sozialpartnerschaftlicher Branchendialog,

Mehr

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Ökobilanzierung(LCA Life Cycle Assessment) Umweltauswirkungen im Verlauf des gesamten

Mehr

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt Effizienz als nachhaltige Investmentchance 26. November 2008 Motor Summit 2008 Zürich Robert Hauser Leiter Nachhaltigkeitsresearch ZKB Investment Research Seite 1 Agenda 1. Energiepolitik auf staatlicher

Mehr

Aachener Papierverwertung u. Containerdienst Horsch GmbH & Co. KG Weißwasserstraße 27 52068 Aachen

Aachener Papierverwertung u. Containerdienst Horsch GmbH & Co. KG Weißwasserstraße 27 52068 Aachen Überwachungszertifikat-Nr.: 10377 Anerkannter und registrierter Fachbetrieb der Akten- und Datenträgervernichtung gemäß Qualitätsstandard der bvse-esg e.v. unter Berücksichtigung der Anforderungen gemäß

Mehr

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger EAG Recycling Chancen und Herausforderungen Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger Erfolgsbilanz 700.000 t gesammelte und verwertete EAGs In 10 Jahren Inhalt 6 Fragen 4 Herausforderungen Empfehlungen

Mehr

Recycling- und Entsorgungszentrum Ladenburg GmbH & Co. KG Heddesheimer Str. 15 68526 Ladenburg

Recycling- und Entsorgungszentrum Ladenburg GmbH & Co. KG Heddesheimer Str. 15 68526 Ladenburg Überwachungszertifikat-Nr.: 10528 GmbH & Co. KG Bonn, 20. Januar 2016 Gültig bis: 06. Juni 2017 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Ing. Ralf Thran Seite 1 von 12 Gültig bis: 06. Juni 2017 Auf der Grundlage

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Unsere Firmenphilosophie. Erfolgreich durch Innovation! Unser junges, dynamisches Unternehmen

Unsere Firmenphilosophie. Erfolgreich durch Innovation! Unser junges, dynamisches Unternehmen Unsere Firmenphilosophie Erfolgreich durch Innovation! Unser junges, dynamisches Unternehmen bietet Ihnen Kompetenz und Know-how im Bereich der Edelstahlverarbeitung. Wir entwickeln uns für Sie ständig

Mehr

Zertifikat. Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) im Rahmen des 56 Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG)

Zertifikat. Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) im Rahmen des 56 Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) Zertifikat Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) im Rahmen des 56 Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) Hiermit wird bestätigt, dass der Entsorgungsfachbetrieb Kühl Entsorgung & Recycling Südwest GmbH

Mehr

Kunststoffabfälle und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland und Blick nach Europa

Kunststoffabfälle und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland und Blick nach Europa 21. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen Kunststoffabfälle und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland und Blick nach Europa 03. Mai 2012 Consultic Marketing & Industrieberatung GmbH Christoph Lindner

Mehr

Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb

Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb Das Unternehmen Hellmich Recycling GmbH Industriestr. 57 31275 Lehrte hat gemäß 56 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) i.v.m. 57 KrWG die Anerkennung als Entsorgungsfachbetrieb

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE VERGLEICHENDE ÖKOBILANZ VERSCHIEDENER MATERIALIEN ZUR KONSTRUKTION MULTIFUNKTIONALER FASSADEN Andreas Piekarczyk, Sina Hahn, Regine Weiß, Karl-Anders Weiß,

Mehr

Recycling von Lithium-Ionen-Batterien. Ing. DI. Dr.mont. Astrid Arnberger Mag. Therese Schwarz

Recycling von Lithium-Ionen-Batterien. Ing. DI. Dr.mont. Astrid Arnberger Mag. Therese Schwarz Recycling von Lithium-Ionen-Batterien Ing. DI. Dr.mont. Astrid Arnberger Mag. Therese Schwarz Inhalt Energiespeichersysteme/ Lithium-Ionen- Batterien Entwicklung Abfallmengen Herausforderungen Recyclingverfahren

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Verpackung

Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Verpackung Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Verpackung Kurzdarstellung der Ergebnisse einer Studie der denkstatt GmbH in Kooperation mit der ARA AG und weiteren Partnern aus den Bereichen Einzelhandel, Verpackungsproduktion

Mehr

Kurzbericht Vergleichende Ökobilanz von PP-Kanalrohrsystemen

Kurzbericht Vergleichende Ökobilanz von PP-Kanalrohrsystemen Kurzbericht Vergleichende Ökobilanz von PP-Kanalrohrsystemen Thema: Vergleichende Ökobilanz von PP-Rohren mit bzw. ohne Rezyklatanteil Auftraggeber: REHAU Vertriebs AG, Wallisellen (CH) Auftragnehmer KIB

Mehr

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG Green Building Zertifizierungsysteme Dokumentation nachhaltiger Bauweise anhand der Darstellung unterschiedlicher Zertifizierungslevel (z.b. Silber, Gold, Platin etc.)

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr

MAD Recycling GmbH, Betrieb Krostitz, Krostitz. Hilchenbacher Straße 13 04509 Krostitz

MAD Recycling GmbH, Betrieb Krostitz, Krostitz. Hilchenbacher Straße 13 04509 Krostitz Überwachungszertifikat-Nr.: 10371 Bonn, 19. Februar 2015 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Geogr. Joachim Müller Müller & Zumschlinge GbR Seite 1 von 8, Auf der Grundlage des Ergebnisses der Auditierung

Mehr

Umweltentlastungswirkung von langlebigen Produkten

Umweltentlastungswirkung von langlebigen Produkten Umweltentlastungswirkung von langlebigen Produkten Siddharth Prakash, Öko-Institut e.v. Fachtagung Wider die Verschwendung Konkrete Schritte zur Abfallvermeidung Berlin, 22.05.2014 Umweltauswirkung von

Mehr

PARC (USA) CORPORATION. Full-Service Recycler & geschlossener- Kreislauf Recycling Advokat 2012

PARC (USA) CORPORATION. Full-Service Recycler & geschlossener- Kreislauf Recycling Advokat 2012 PARC (USA) CORPORATION Full-Service Recycler & geschlossener- Kreislauf Recycling Advokat 2012 RECYCLE FÜ R DIE ZUKUNFT PARC - HINTERGRUND Voll-Service Plastik Recycling Firm seit 1996, bedient USA and

Mehr

VDI-Expertenforum: Richtlinie VDI 3925 Blatt 1 Werkzeuge zur Bewertung von Abfallbehandlungsverfahren 03. Dezember 2013 Jugendherberge, Düsseldorf

VDI-Expertenforum: Richtlinie VDI 3925 Blatt 1 Werkzeuge zur Bewertung von Abfallbehandlungsverfahren 03. Dezember 2013 Jugendherberge, Düsseldorf VDI-Expertenforum: Richtlinie VDI 3925 Blatt 1 Werkzeuge zur Bewertung von Abfallbehandlungsverfahren 03. Dezember 2013 Jugendherberge, Düsseldorf Die Methode der Stoffflussanalyse Wesentliche Begriffe

Mehr

Öko-Design Richtlinie - Ein Überblick -

Öko-Design Richtlinie - Ein Überblick - Öko-Design Richtlinie - Ein Überblick - Christoph Wendker, Miele & Cie. KG Historie DIE ÖKO-DESIGN-RICHTLINIE GIBT MINDESTANFORDERUNGEN IM MARKT VOR 1992 Einführung Energy Label Geräteabsatz im Markt 2005

Mehr

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Produktqualität Weiterbildung Forschung Zertifizierung Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Ökobilanz-Werkstatt, Freising,

Mehr

3D-Drucker und Ressourceneffizienz

3D-Drucker und Ressourceneffizienz 3D-Drucker und Ressourceneffizienz EffNet - 16. Treffen der Netzwerkpartner Koblenz, 22. Mai 2014 Dr. Hartmut Stahl 3D Printing Defined by ASTM International (ASTM 2792-12): Additive Manufacturing (AM)

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Heinrich Räder GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Heinrich Räder GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten (Einzelheiten siehe Anlage

Mehr

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Stefan Erzinger Corporate Sustainability Nachhaltigkeit Drei Säulen 2 Inhalt 1 2 3 Georg Fischer Nachhaltigkeit im Unternehmen

Mehr

SI-Handbuch Naturwissenschaftliche Grundlagen

SI-Handbuch Naturwissenschaftliche Grundlagen .1 Physikalische Eigenschaften 3.2 Wasserdichte 6.3 Viskosität 7.4 h, x-diagramm für feuchte Luft 8 Dieses Kapitel wurde erstellt unter Mitwirkung von: 5. Auflage: Otto Fux, Masch. Ing. SIA, dipl. Sanitärplaner,

Mehr

Dipl.-Geol. Martin Sauder

Dipl.-Geol. Martin Sauder Materialbeschreibung allgemein Dämmstoffe Aufbau Material mit möglichst niedriger Wärmeleitfähigkeit, das zur Wärmedämmung an und in Bauwerken eingesetzt wird, aber auch im Anlagenbau, Kühl- und Gefrieranlagen

Mehr

Fachdialog zur Wasserkraft

Fachdialog zur Wasserkraft Fachdialog zur Wasserkraft Klimaschutz durch Wasserkraft Wolfgang Anzengruber Vorstandsvorsitzender VERBUND AG VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Mehr

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im 2. Quartal leicht über Vorquartal 1. Halbjahr 2009: Umsatz 23,3 % und EBIT vor

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Karsten Wambach Consulting

Karsten Wambach Consulting Recycling von Solarmodulen und Solarzellen Karsten Wambach Consulting wambach@wambach-consulting.com Green Production, Sustainability & Waste Concepts Beratungsleistungen Individuelle Beratung zu Rücknahmesystemen

Mehr

Wilo-Hocheffizienzpumpen. Energy Solutions. Alte Pumpen alle raus!

Wilo-Hocheffizienzpumpen. Energy Solutions. Alte Pumpen alle raus! Wilo-Hocheffizienzpumpen Energy Solutions Alte Pumpen alle raus! WILO SE in Dortmund verwurzelt, in der Welt zu Hause. Über 60 Tochtergesellschäften weltweit 7500 Mitarbeiter im Durchschnitt in 2014 Marksegmente

Mehr

Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie

Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie Stephan Oblasser, Energiebeauftragter Land Tirol Folie 1 Tiroler Energiestrategie 2020 - Standortbestimmung Bekenntnis zum

Mehr

Nahwärme braucht Dämmung und Flexibilität

Nahwärme braucht Dämmung und Flexibilität Nahwärme braucht Dämmung und Flexibilität LOGSTOR FlexPipe Flexible vorgedämmte Rohre für Nahwärmesysteme Nahwärmesysteme der Zukunft arbeiten mit flexiblen Rohrsystemen Das besteht aus Polyethylen (PE-LD).

Mehr

Corvaglia Blick in die Praxis

Corvaglia Blick in die Praxis Corvaglia Blick in die Praxis Rohstoff-Effizienz konkret am Beispiel von Getränkeverpackungen 03.04.2011 Corvaglia Holding AG Page 1 Agenda 1. Firmenpräsentation 2. Verschlüsse 3. Materialeffizienz 4.

Mehr

UmweltProfi. Abfall-Trennfibel. Bild: Saubermacher

UmweltProfi. Abfall-Trennfibel. Bild: Saubermacher Abfall-Trennfibel Bild: Saubermacher 2 I Vorwort CEO Ulrich Paulmann Umweltschutz geht uns alle an! Die Umwelt schützen bedeutet auch sich damit zu beschäftigen, was mit dem Abfall, der auf Baustellen

Mehr

EPD als Informationsquelle

EPD als Informationsquelle EPD als Informationsquelle Wettbewerb Entwurf Planung - Umsetzung 29. Oktober 2013 Schönbrunn Adolf Daniel Merl, PE INTERNATIONAL Typ III: Umwelt-Produktdeklarationen EPD neutrales Instrument zur Kommunikation

Mehr

Der Spezialist für Oberflächentechnik & Veredelung

Der Spezialist für Oberflächentechnik & Veredelung Der Spezialist für Oberflächentechnik & Veredelung Oberflächenveredelung für höchste Ansprüche DER SPEZIALIST FÜR OBERFLÄCHENTECHNIK PULVERBESCHICHTUNG WIRBELSINTERN GUMMIERUNG NACHFOLGENDE MONTAGEPROZESSE

Mehr

Flexible Fertigung. Wasserstrahlschneiden. CNC-Abkanten. 3D-Messen. Baugruppenmontage

Flexible Fertigung. Wasserstrahlschneiden. CNC-Abkanten. 3D-Messen. Baugruppenmontage Flexible Fertigung Wasserstrahlschneiden CNC-Abkanten 3D-Messen Baugruppenmontage Wasserstrahlschneiden Maschinentyp: Arbeitsbereich: Maschinentoleranz: Repetitionstoleranz: Geeignete Werkstoffe: Datenverarbeitung:

Mehr

Überwachungszertifikat

Überwachungszertifikat Überwachungszertifikat Zertifizierte Tätigkeiten nach 56 KrWG: * Sammeln * Befördern * Lagern * Behandeln * ALBA Metall Süd Rhein-Main GmbH ; 60314 Frankfurt/M. Entsorgungsfachbetrieb - Einhaltung der

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Bauforumstahl BAU 2013 Dr. Eva Schmincke 1 Inhalt EN 15804 Zusammenfassung IBU EPD und EN 15804 Anwendung Implemen;erung EN 15804 2 Projekt

Mehr

Gerstmayr Entsorgung & Recycling GmbH Ascheloher Weg Steinhagen

Gerstmayr Entsorgung & Recycling GmbH Ascheloher Weg Steinhagen Überwachungszertifikat-Nr.: 604 Gerstmayr Entsorgung & Recycling GmbH Bonn, 08. Juni 2016 Gültig bis: 28. Oktober 2017 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Ing. Mark Edler Seite 1 von 8 Gültig bis: 28.

Mehr

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau Überwachungszertifikat-Nr.: 10572 Stark Allgäu GmbH Gültig bis: 17. August 2015 Bonn, 25. März 2014 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Ing. Rolf Palmberg TÜV Nord CERT GmbH Seite 1 von 8 Gültig bis:

Mehr

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Dr. Siemens AG 2011. All rights reserved. Agenda 1 Ausgangslage 2 Energieeffizienz durch Technik 3 Energie-Dienstleistungen 4 Solare Mobilität 2 Herausforderung

Mehr

Neyder, Otto 2008-09-21

Neyder, Otto 2008-09-21 Seite 1 von 5 Neyder, Otto Von: LTG - lichttechnische Gesellschaft Österreich [newsletter@ltg.at] Gesendet: Donnerstag, 13. März 2008 10:39 An: Neyder, Otto Betreff: LTG Newsletter Feb 2008 Schnellzugriff

Mehr

ZER.QMS ZERTIFIKAT. Die ZER-QMS bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZER.QMS ZERTIFIKAT. Die ZER-QMS bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZER.QMS ZERTIFIKAT Die ZER-QMS bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen MEG-Mülheimer Entsorgungsgesellschaft mbh Pilgerstr. 25 45473 Mülheim a. d. R. einen Überwachungsvertrag, Nr. 336/1275/Efb abgeschlossen

Mehr

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Kunststoffabfälle Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Spielregeln Abfall Sammlung+ Vorbehandlung Abfälle Beseitigung Ersatz- Rohstoff Erlöse= Kosten Produktionsprozess Produkt Die Erlöse für die

Mehr

Umweltbewertung elektrischer und elektronischer Produkte

Umweltbewertung elektrischer und elektronischer Produkte Umweltbewertung elektrischer und elektronischer Produkte Nicole Unger BOKU Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Abfallwirtschaft Email: nicole.unger@boku.ac.at Neue Entwicklungen bei elektrischen

Mehr

Kunststoffrecycling im Spannungsfeld zwischen Ressourcenschutz und Verbraucherschutz. Dr. Rüdiger Baunemann, Berlin

Kunststoffrecycling im Spannungsfeld zwischen Ressourcenschutz und Verbraucherschutz. Dr. Rüdiger Baunemann, Berlin Kunststoffrecycling im Spannungsfeld zwischen Ressourcenschutz und Verbraucherschutz Dr. Rüdiger Baunemann, Berlin 29.10.2010 World Plastics Production 1950-2009 Mio t 300 2009: 230 250 200 World 2002:

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency EM2010 - Energiemanagement für Österreich Bisherige Umsetzung der EN 16001 in 100 Unternehmen Julia Gsellmann Austrian Energy Agency 13/10/10 Seite 1 EM-Checks in Unternehmen Ziel:

Mehr

Carbon Footprint von Tragetaschen und Obstsackerl aus Papier und Kunststoff

Carbon Footprint von Tragetaschen und Obstsackerl aus Papier und Kunststoff Produktnachhaltigkeit Februar 2011 Version 1.0 Carbon Footprint von Tragetaschen und Obstsackerl aus Papier und Kunststoff Autor Harald Pilz denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 1130 Vienna, Austria

Mehr

Primo Premium eine gute Wahl PUR-Beschichtung einfache und kostengünstige Reinigung und Pfl ege lebenslang einpfl egefrei

Primo Premium eine gute Wahl PUR-Beschichtung einfache und kostengünstige Reinigung und Pfl ege lebenslang einpfl egefrei Primo Premium HOMOGENER, EL AS TISCHER BODENBEL AG extremely strong surface protection excellent resistance to abrasion, stains and chemicals no initial wax or polish needed no need to strip easy cleaning

Mehr

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt Michael Beckereit Agenda HAMBURG WASSER HAMBURG ENERGIE Maßnahmen eines großen Verbrauchers Perspektiven durch die Entwicklung

Mehr

Verbundvorhaben Nachhaltige Verwertungsstrategien für Produkte und Abfälle aus biobasierten Kunststoffen

Verbundvorhaben Nachhaltige Verwertungsstrategien für Produkte und Abfälle aus biobasierten Kunststoffen Verbundvorhaben Nachhaltige Verwertungsstrategien für Produkte und Abfälle aus biobasierten Kunststoffen Teilvorhaben 1 Biobasierte Kunststoffe im Post-Consumer- Recyclingstrom (Kurztitel: BioRec) (FKZ:

Mehr

BIOFOLIEN BIOMATERIALIEN TRENDS. Jan SWITTEN 2014

BIOFOLIEN BIOMATERIALIEN TRENDS. Jan SWITTEN 2014 BIOFOLIEN BIOMATERIALIEN TRENDS Jan SWITTEN 2014 1 Was sind Biokunststoffe Definition European Bioplastics Kunststoffe entstanden aus nachwachsenden Rohstoffen oder Abbaubare oder kompostierbare Kunststoffe

Mehr

Drei Säulen der. Thorsten Kessler/ IKW. Multiplikatorentagung an der Hochschule Fulda am 7./8. März 2013

Drei Säulen der. Thorsten Kessler/ IKW. Multiplikatorentagung an der Hochschule Fulda am 7./8. März 2013 Drei Säulen der Thorsten Kessler/ IKW Multiplikatorentagung an der Hochschule Fulda am 7./8. März 2013 Nachhaltig - eine sperrige Wortfamilie wird verwässert? nachhaltiges Bauen nachhaltig Konsumieren

Mehr

Oberflächenschutzfolien 3M TM. Produkt-Information 07/2007

Oberflächenschutzfolien 3M TM. Produkt-Information 07/2007 3M TM Oberflächenschutzfolien 3M 5001 A / 3M 5504 A-UV / 3M 7006 A / 3M 5007 A / 3M 7007 AB / 3M 8009 RX / 3M 4011 A / 3M 8015 RX / 3M 10018 RX / 3M 5019 A / 3M 8019 A / 3M 5025 A / 3M 5038 A / 3M 10039

Mehr

einen Überwachungsvertrag, Nr. 498526 EV abgeschlossen hat.

einen Überwachungsvertrag, Nr. 498526 EV abgeschlossen hat. ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass für die Betriebsstätte: einen Überwachungsvertrag, Nr. 498526 EV abgeschlossen hat. Im Rahmen dieses Überwachungsvertrages wurde der Nachweis erbracht, dass das

Mehr

Müllentsorgung in Finnland

Müllentsorgung in Finnland Müllentsorgung in Finnland Die finnische Gesetzgebung beinhaltet Bestimmungen über Abfallbehandlung und dessen Trennung um Landschaft und Gesundheit der Menschen zu schützen. Das Gesetz schlägt vor Müll

Mehr

WIR VEREDELN IHR METALL

WIR VEREDELN IHR METALL WIR VEREDELN IHR METALL Holzoptik in Top-Qualität Verarbeitungsmaterial Aluminium Verzinkter Stahl Verarbeitungsgröße Profile, Kantteile: 7000 x 250 x 100 mm Rahmen, Bögen: 6000 x 1600 x 240 mm Bleche:

Mehr

Energiebilanz: Die Umweltbilanz zum selber machen

Energiebilanz: Die Umweltbilanz zum selber machen Eneriebilanz: Die Umweltbilanz zum selber machen Das Erstellen einer detaillierten Ökobilanz ist auch für Profis eine aufwändie Aneleenheit. Doch oft ist man daran interessiert, rasch und kostenünsti eine

Mehr

Carbon Footprint von Tragetaschen und Obstsackerl aus Papier und Kunststoff

Carbon Footprint von Tragetaschen und Obstsackerl aus Papier und Kunststoff Produktnachhaltigkeit März 2011 Version 1.1 Carbon Footprint von Tragetaschen und Obstsackerl aus Papier und Kunststoff Autor Harald Pilz denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 1130 Vienna, Austria T

Mehr

Mehralsein sauberer Schnitt

Mehralsein sauberer Schnitt Mehralsein sauberer Schnitt Formteile in kompromissloser Qualität qualicut CNC-Wasserstrahlschneiden mit dem Plus an Service Ihr Anspruch: AllesauseinerHand Wir erledigen das für Sie Ob Einzelstück oder

Mehr

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog Zukunftsmarkt

Mehr

HOMOGENE, ABLEITFÄHIGE / LEITFÄHIGE BODENBELÄGE

HOMOGENE, ABLEITFÄHIGE / LEITFÄHIGE BODENBELÄGE Granit SD Toro SC HOMOGENE, ABLEITFÄHIGE / LEITFÄHIGE BODENBELÄGE iq Granit SD - ableitfähiger Bodenbelag (10 6 R 10 8 Ω) iq Toro SC - leitfähiger Bodenbelag (5x10 4 R 10 6 Ω) iq PUR TM - lebenslang einpflegefrei

Mehr