Integration von Blühstreifen zur Schädlingsbekämpfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von Blühstreifen zur Schädlingsbekämpfung"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Integration von Blühstreifen zur Schädlingsbekämpfung Matthias Tschumi, Matthias Albrecht, Felix Herzog 15. März I gutes Essen, gesunde Umwelt

2 Inhalt mehrjährige Blühstreifen Wirkung auf Schädlinge, Schaden und Ertrag in Winterweizenfeldern einjährige Blühstreifen Wirkung auf Schädlinge und Schaden in Winterweizen- und Kartoffelfeldern Anlage und Pflege Ausblick 2

3 Agrarumweltmassnahmen Biodiversitätsförderflächen (7% der LN, total 12% ) 1) Biodiversität 2) Ökosystemdienstleistung 3

4 Angesäte Blühstreifen im CH Ackerbau Buntbrachen Säume Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge 1994 mehrjährig (2-8) 3800CHF/ha/J 2008 permanent ( 2) 3300CHF/ha/J 2015 einjährig 2500CHF/ha/J 4

5 Mehrjährige, artenreiche Blühstreifen: Buntbrachen und Säume Achillea millefolium Agrostemma githago Anchusa arvensis Anthemis tinctoria Buglossoides arvensis Camelina sativa Centaurea cyanus Centaurea jacea Leucanthemum vulgare Cichorium intybus Consolida regalis Daucus carota Dipsacus fullonum Echium vulgare Hypericum perforatum Legousia speculumveneris Malva moschata Malva sylvestris Melilotus albus Onobrychis viciifolia Origanum vulgare Papaver dubium Papaver rhoeas Pastinaca sativa Reseda lutea Silene pratensis Silene noctiflora Stachys annua Tanacetum vulgare erhalten und fördern der Biodiversität einheimische Wildpflanzen Keine Pestizide vielfältiges Nahrungsangebot strukturreich «ungestörter» Lebensraum 5

6 Mehrjährige, artenreiche Blühstreifen: Buntbrachen und Säume Schädlinge Schaden Dienstleistungen Biodiversität 6

7 Kontrolle von Getreidehähnchen GH im Winterweizen Das Getreidehähnchen «GH» (Oulema melanopus L.): Larven fressen «grüne» Schicht von Getreideblättern Hauptschädling im Winterweizen in Europa, Asien (und Nord- Amerika) Zunahme in der Schweiz 7

8 Winterweizen Vergleiche Feld mit Blühstreifen ST NEAR 5m FAR 10m Kontrollfeld ST NEAR FAR Weizen: keine Pestizide, Herbizid erlaubt 8

9 Kontrolle von Getreidehähnchen(CLB) - 44% - 66% NS Getreidehähnchen-Dichte neben mehrjährigen Blühstreifen stark reduziert Tschumi et al

10 Kontrolle von Getreidehähnchen(CLB) - 40% Reduzierter Pflanzenschaden in der Nähe von mehrjährigen Blühstreifen Tschumi et al

11 Qualität der Blühstreifen Artenreiche Streifen mit hoher Blütendichte waren effektiver als grasreiche und artenarme Streifen 11

12 Ertrag + 10% Tschumi et al

13 Mehrjährige Streifen wie Buntbrachen haben viele Vorteile Aber: Buntbrachen sind anspruchsvolle Kulturen und ihre Anlage mit vielen Vorurteilen behaftet 13

14 einjährige oder mehrjährige Streifen? einjährig Ansaat - + Sukzession -/+ +/- Flexibilität + - Biodiversität +/-? ++ Biocontrol? +/- Gezieltes Nahrungsangebot ++ + Unkräuter - -- Akzeptanz? +/- mehrjährig 14

15 Inhalt mehrjährige Blühstreifen Wirkung auf Schädlinge, Schaden und Ertrag in Winterweizenfeldern einjährige Blühstreifen Wirkung auf Schädlinge und Schaden in Winterweizen- und Kartoffelfeldern Anlage und Pflege Ausblick 15

16 Was ist ein Nützlingsblühstreifen? Schädlinge / Pflanzenschaden Nützlinge 16

17 Habitat management 17

18 2 Samenmischungen im Test Pflanzenarten Frühling 2015 Herbst 2015 kg/ha kg/ha Dill Acker-Hundskamille CH Garten-Kerbel Saat-Leindotter CH Kornblume CH *Wiesen-Flockenblume CH Koriander CH Echter Buchweizen Klatsch-Mohn CH Gelbe Reseda CH Acker-Senf CH Garten-Ringelblume 0.56 *Gezähnter Ackersalat CH 0.11 *Kleinköpfiger Pippau CH 0.04 *Einjähriger Ziest CH 0.11 *Acker-Waldnelke CH 0.17 Total Nahrung + Fitness + Lebensraum + Biodiversität + Aufwertung 18

19 Winterweizen Kartoffeln Vergleiche Feld mit Blühstreifen Kontrollfeld ST ST NEAR 0-10m FAR 10-20m NEAR FAR Weizen: keine Pestizide, Herbizid erlaubt 19

20 Beispiel: Nützlingsblühstreifen im Kartoffelfeld 3m 50m 150m Blühstreifen 20

21 Kontrolle von Getreidehähnchen GH im Winterweizen GH Larven GH Adulte GH Blattschaden - 40% - 53% - 61% Getreidehähnchenbefall und Blattschaden in Feldern mit Nützlingsblühstreifen stark reduziert Tschumi et al

22 Kontrolle von Blattläusen in Kartoffeln Blattläuse - 77% - 60% Blattlausbefall in Feldern mit Nützlingsblühstreifen stark reduziert Tschumi et al

23 Kontrolle von Blattläusen in Kartoffeln Schwebfliegen Adulte Florfliegen Adulte Marienkäfer Adulte Schwebfliegen Eier Florfliegen Eier Nützlingsblühstreifen\ Nützlinge Betriebsaufwertung in Nützlingsblühstreifen für Natur und Landwirtschaft\Vilm 2016 klar erhöht; V.a. Schwebfliegen im Feld Blattlausreduktion (?) 23

24 Fördern einjährige Blühstreifen auch die Biodiversität? 24

25 Kontrolle Kontrolle Blühstreifen mit Blühstreifen Vielfalt der Schwebfliegenarten Positive Wirkung der Nützlingsblühstreifen auf die Biodiversität (?) 25

26 einjährige oder mehrjährige Streifen? einjährig Ansaat - + Sukzession -/+ +/- Flexibilität + - Biodiversität +/-? + Biocontrol + +/- Gezieltes Nahrungsangebot ++ + Unkräuter - -- Akzeptanz? - mehrjährig 26

27 Blühstreifen im Rahmen von einem Low-Input- Pflanzenschutzsystem im Gemüsebau Henryk Luka et al FiBL Schweiz Ziel: Verhinderung von Massenvermehrung der Schädlinge Kombination von: + gezielter Nützlingsförderung mit einjährigen Blühstreifen am Feldrand + Einzelpflanzen direkt im Kohlfeld + Freilassung von Eiparasitoiden 27

28 Wann gelingt ein Nützlingsblühstreifen? 28

29 Empfehlungen für die Praxis Blühstreifen gelingen, wenn die Anlage gut geplant ist (Standortwahl, sauberes, gut abgesetztes Saatbeet braucht mindestens 6 Wochen Zeit) Geeignete Samenmischung; sorgfältige Pflege im Frühling nach Mitte April und im Herbst vor Anfangs Oktober gesät wird keine Ökoflächen angrenzen (Schneckendruck)- Streifen in der Mitte des Feldes 29

30 Merkblatt 30

31 Schlussfolgerungen 1) Blühstreifen sind anspruchsvolle Kulturen (Beratung) 31

32 Schlussfolgerungen 2) Blühstreifen fördern Nützlinge und tragen zur natürlichen Schädlingsregulation bei 32

33 Schlussfolgerungen 3) Mit Blühstreifen liegt der Schaden unter der ökonomischen Schadschwelle Insektizidreduktion (?) 33

34 Schlussfolgerungen 4) Die Landwirte sind motiviert, Nützlingsblühstreifen anzulegen (Akzeptanz) 34

35 Schlussfolgerungen 4) Blühstreifen (Biodiversitätsförderung und Schädlingskontrolle) tragen zur ökologischen Intensivierung bei 35

36 Ausblick o 2016: Ertragsmessungen (40 Weizen-Felder mit und ohne Nützlingsblühstreifen) o 2016: Kosten-Nutzen Analyse o 2017: Samenmischung für den Handel, Akzeptanz (Nützlingsblühstreifen Ackerbau) o 2020: Systemoptimierung (Empfehlungen zu Flächenanteil und Anordnung von Blühstreifen in Abhängigkeit von Landschaftsausstattung) 36

37 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Agroscope gutes Essen, gesunde Umwelt 37

Agrarökologische Möglichkeiten im Pflanzenschutz

Agrarökologische Möglichkeiten im Pflanzenschutz Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Agrarökologische Möglichkeiten im Pflanzenschutz Beispiel Blühstreifen Katja 5. Oktober 2017 www.agroscope.ch I gutes Essen,

Mehr

Nützlingsblühstreifen reduzieren Schädlinge in Getreide und Kartoffeln

Nützlingsblühstreifen reduzieren Schädlinge in Getreide und Kartoffeln Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Nützlingsblühstreifen reduzieren Schädlinge in Getreide und Kartoffeln Katja Jacot, Matthias Tschumi & Matthias Albrecht

Mehr

Bedeutung von Nützlingsblühstreifen im Ackerland

Bedeutung von Nützlingsblühstreifen im Ackerland Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Bedeutung von Nützlingsblühstreifen im Ackerland 12.September 2014 www.agroscope.ch I gutes Essen, gesunde Umwelt Inhalt

Mehr

Landwirtschaft: Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge

Landwirtschaft: Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Landwirtschaft: Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge Katja Jacot SWIFCOB 9. Februar 2018 www.agroscope.ch I gutesessen,

Mehr

Bunt blühende Äcker in der Schweiz

Bunt blühende Äcker in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Bunt blühende Äcker in der Schweiz M. Albrecht, M. Tschumi, F. Herzog 26. November 2013 Inhalt 1) Ökologischer Ausgleich

Mehr

Blühstreifen und Begleitpflanzen im Gemüseanbau

Blühstreifen und Begleitpflanzen im Gemüseanbau Blühstreifen und Begleitpflanzen im Gemüseanbau BFF-Blühstreifen für Nützlinge (Kohlanbau) Henryk Luka (henryk.luka@fibl.org) Frick, November 2017 Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL Ackerstrasse

Mehr

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Natur- und Umweltschutzstelle Horw Pflanzenliste 2012 INHALTSVERZEICHNIS Ruderalflächen Definition.. 4 Lavendel...2 Hopfenklee...2 Gewöhnlicher Natterkopf...2

Mehr

Buchholz Kietzstrasse

Buchholz Kietzstrasse Buchholz Kietzstrasse Buchholz Kietzstrasse (Bahnhofsfläche umbenannt in Steinkauzfläche) Diese Fläche wurde am 15.05.2017 mit vier verschiedenen Saatmischungen bestellt, nachdem sie zuvor gegrubbert wurde.

Mehr

Forschungsplattform «Blühende Lebensräume»

Forschungsplattform «Blühende Lebensräume» Agroscope Forschungsplattform «Blühende Lebensräume» Förderung von Bestäuber, Nützlingen und Ökosystemdienstleistungen in der Schweizer Landwirtschaft > Matthias Albrecht, Felix Herzog und Katja Jacot

Mehr

Wege zu einer Blühenden Landschaft Mittelfranken

Wege zu einer Blühenden Landschaft Mittelfranken Wege zu einer Blühenden Landschaft Mittelfranken Tierernährung im weiteren Sinn wie Landwirte ihre Blütenbestäuber füttern können Maria Stichlmair 10. September 2010 Gerolfingen SG 2.1 A Stichlmair September

Mehr

Nützlingsblühstreifen für den Ackerbau reduzieren Schädlinge in Kulturen

Nützlingsblühstreifen für den Ackerbau reduzieren Schädlinge in Kulturen U m w e l t Nützlingsblühstreifen für den Ackerbau reduzieren Schädlinge in en Matthias Tschumi¹, Matthias Albrecht¹, Viktor Dubsky², Felix Herzog¹ und Katja Jacot¹ ¹Agroscope, Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften

Mehr

Liebe Bäuerinnen und Bauern!

Liebe Bäuerinnen und Bauern! Liebe Bäuerinnen und Bauern! Ab dem Jahr 2015 besteht für Sie die Möglichkeit in die neuen Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen des Landes Mecklenburg-Vorpommern einzusteigen. Auch in der neuen EU- Förderperiode

Mehr

Erfahrungen mit Blühmischungen in Baden-Württemberg

Erfahrungen mit Blühmischungen in Baden-Württemberg 03.07.2015 LTZ-AS Forchheim Dr. Erich Unterseher Erfahrungen mit Blühmischungen in Baden-Württemberg - Einleitung - Einjährige Blühmischungen - Überjährige Blühmischungen - Mehrjährige Blühmischungen Hinweis:

Mehr

Veitshöchheimer Bienenweide

Veitshöchheimer Bienenweide Veitshöchheimer Bienenweide blütenreiche Mischung aus 45 Wild- und Kulturarten Die Veitshöchheimer Bienenweide ist eine Spezialmischung basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen.

Mehr

Tabelle 1: Zusammensetzung einjähriger Blühmischungen

Tabelle 1: Zusammensetzung einjähriger Blühmischungen Übersicht von für Blühmischungen und Sträucher für Insektenweiden innerhalb von Ortschaften Tabelle 1: Zusammensetzung einjähriger Blühmischungen deutscher Name botanischer Name Dill Anethum graveolens

Mehr

Wildblumenmischung für Wildbienen: Einjährige Arten (Mischung 12)

Wildblumenmischung für Wildbienen: Einjährige Arten (Mischung 12) Wildblumenmischung für Wildbienen: Einjährige Arten (Mischung 12) Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Lebensform Blütenfarbe Wert Geförderte Wildbienen Adonis aestivalis Sommer-Adonisröschen rot S Anthemis

Mehr

AGRAR FORSCHUNG SCHWEIZ

AGRAR FORSCHUNG SCHWEIZ AGRAR FORSCHUNG SCHWEIZ J u n i 2 0 1 6 H e f t 6 Agroscope BLW HAFL AGRIDEA ETH Zürich FiBL Umwelt Nützlingsblühstreifen für den Ackerbau reduzieren Schädlinge in Kulturen Seite 260 Agrarwirtschaft Wirtschaftlichkeit

Mehr

> Nützlingsblühstreifen im Gemüsebau > Blühstreifen im Obstbau

> Nützlingsblühstreifen im Gemüsebau > Blühstreifen im Obstbau Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique > Nützlingsblühstreifen im Gemüsebau > Blühstreifen im Obstbau Henryk

Mehr

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12)

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12) Entwickelt 2013 von Dipl.-Biol. Bernd Dittrich (Syringa-Samen, Hilzingen-Binningen) und Dr. Paul Westrich (Institut für Biologie und Naturschutz, Kusterdingen) Beziehbar über: Syringa-Samen Bachstr. 7

Mehr

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12)

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12) Entwickelt 2013 von Dipl.-Biol. Bernd Dittrich (Syringa-Samen, Hilzingen-Binningen) und Dr. Paul Westrich (Institut für Biologie und Naturschutz, Kusterdingen) Beziehbar über: Syringa-Samen Dipl. Biologe

Mehr

Vernetzte Agrarlandschaft

Vernetzte Agrarlandschaft Département fédéral de l'économie, de la formation et de la recherche DEFR Agroscope Vernetzte Agrarlandschaft Felix Herzog, Valérie Coudrain, Christoph Schüepp, Martin Entling 29.04.2014 www.agroscope.ch

Mehr

KULAP- Qualitätsblühmischungen 2018

KULAP- Qualitätsblühmischungen 2018 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz KULAP- Qualitätsblühmischungen 2018 Seite 1 von 15 Telefon: 08161 71-3640 Öffentlicher Nahverkehr

Mehr

KULAP- Qualitätsblühmischungen 2019

KULAP- Qualitätsblühmischungen 2019 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz KULAP- Qualitätsblühmischungen 2019 Seite 1 von 14 Telefon: 08161 71-3640 Öffentlicher Nahverkehr

Mehr

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12)

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12) Entwickelt 2013 von Dipl.-Biol. Bernd Dittrich (Syringa-Samen, Hilzingen-Binningen) und Dr. Paul Westrich (Institut für Biologie und Naturschutz, Kusterdingen) Beziehbar über: Syringa-Samen Dipl. Biologe

Mehr

Blühende Pflanzen für die Biogasanlage

Blühende Pflanzen für die Biogasanlage - Gliederung - Dauerkulturenversuch Ergebnisse Dauerkulturenversuch Erträge, Gasausbeute, Siliereignung, Flächenbedarf, Nitrat nach der Ernte Fazit Dauerkulturen Quo vadis Energiemais? Biomassekulturen

Mehr

HIAP B3 Blühflächen 2012 für die Einsaat zugelassene Saatgutmischungen

HIAP B3 Blühflächen 2012 für die Einsaat zugelassene Saatgutmischungen Seite 1 von 9 HIAP B3 Blühflächen 2012 für die Einsaat zugelassene Saatgutmischungen B3 Blühfläche: 1. Möglichkeit: 10 Arten der unten stehenden Liste mit einem Mindestanteil von 80 Gewichts- Die restlichen

Mehr

Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis -

Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis - Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis - Amélie MANDEL, Réseau Biodiversité pour les Abeilles (Frankreich) Seminar Natur-Landwirtschaft

Mehr

Anbauerfahrungen und Erträge aus einem Dauerkulturen-Projekt des Landes BW. Wildpflanzen für die Biogasanlage - Gliederung -

Anbauerfahrungen und Erträge aus einem Dauerkulturen-Projekt des Landes BW. Wildpflanzen für die Biogasanlage - Gliederung - Anbauerfahrungen und Erträge aus einem Dauerkulturen-Projekt des Landes BW - Gliederung - Allgemeine Situation Problem vs. Potenzial Dauerkulturenversuch Ergebnisse Dauerkulturenversuch Erträge, Flächenbedarf,

Mehr

Wildblumen- Samenmischungen. Inhalt. 1. Tipps für die Neuanlage aus Wildsamen-Mischungen. 2. Wildblumen-Samenmischungen im Shop.

Wildblumen- Samenmischungen. Inhalt. 1. Tipps für die Neuanlage aus Wildsamen-Mischungen. 2. Wildblumen-Samenmischungen im Shop. Wildblumen- Samenmischungen Inhalt 1. Tipps für die Neuanlage aus Wildsamen-Mischungen 2. Wildblumen-Samenmischungen im Shop Blumenrasen Blumenwiese Bunter Saum Fettwiese Feldblumen Schattsaum Schmetterlings-

Mehr

Biodiversität fördern und nutzen Schädlingsregulation im Kohl. Ertragsbonitur. Phytosanitäre Effekte. Resümee

Biodiversität fördern und nutzen Schädlingsregulation im Kohl. Ertragsbonitur. Phytosanitäre Effekte. Resümee Ertragsbonitur Beim Frühertrag (Juni) lag ebenfalls die Brennnesselvariante mit 0,9 kg/m² vor den anderen. Überraschend war, dass auch die Strohvariante mit 0,8 kg/m² überraschend gut abschnitt. Die Salbeivarianten

Mehr

Ökologische Renaturierung eine Frage der Arten, Herkünfte und Sorten

Ökologische Renaturierung eine Frage der Arten, Herkünfte und Sorten Ökologische Renaturierung eine Frage der Arten, Herkünfte und Sorten Johannes Kollmann Renaturierungsökologie, Technische Universität München Workshop Möglichkeiten und Grenzen von Blühstreifen in der

Mehr

Bewertung landwirtschaftlich relevanter Parameter von Blühstreifen und Ackerrandstreifen im produktiv genutzten Agrarraum auf Flächen der TLPVG GmbH

Bewertung landwirtschaftlich relevanter Parameter von Blühstreifen und Ackerrandstreifen im produktiv genutzten Agrarraum auf Flächen der TLPVG GmbH Workshop Biodiversität im Agrarraum in der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft am 19.01.2016 Bewertung landwirtschaftlich relevanter Parameter von Blühstreifen und Ackerrandstreifen im produktiv

Mehr

Insektizide und Nützlinge

Insektizide und Nützlinge Insektizide und Nützlinge Inhalt: 1. Was sind Nützlinge? 2. Wieso müssen Nützlinge geschont werden? 3. Gesetzliche Grundlagen 4. Klassifizierung der Insektizide 5. Beispiele von Nützling schonenden Insektiziden

Mehr

Neues Ökoelement Bienenweide? Hans Ramseier, HAFL Zollikofen

Neues Ökoelement Bienenweide? Hans Ramseier, HAFL Zollikofen Neues Ökoelement Bienenweide? Hans Ramseier, HAFL Zollikofen 1 «Rätselhaftes Bienensterben» Die Biene ist eines der ältesten Lebewesen der Erdgeschichte. Nun rafft ein rätselhaftes Bienensterben in gewissen

Mehr

Wiesenentwicklung durch Regiosaatgut

Wiesenentwicklung durch Regiosaatgut 9. Forum Naturschutz und Kulturlandschaft im Rheinland am 09.11.2016 Wiesenentwicklung durch Regiosaatgut Erfahrungen und Hinweise zur erfolgreichen Entwicklung aus der Praxis Christian Chmela Herzlich

Mehr

Pflanzenbauliche Optimierung und Umsetzung eines integrativen Energiepflanzenbaus in 3 niedersächsischen Landkreisen

Pflanzenbauliche Optimierung und Umsetzung eines integrativen Energiepflanzenbaus in 3 niedersächsischen Landkreisen Pflanzenbauliche Optimierung und Umsetzung eines integrativen Energiepflanzenbaus in 3 niedersächsischen Landkreisen Fachtagung: Chancen und Risiken der Bioenergie im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung,

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Artenreiche Ansaaten. Lebensräume für Bienen & Co.

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Artenreiche Ansaaten. Lebensräume für Bienen & Co. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Artenreiche Ansaaten Lebensräume für Bienen & Co. www.lwg.bayern.de Blühende Landschaften säen... Die Gestaltung und Erhaltung unserer Kulturlandschaft

Mehr

UG 11 frisch halbschattig. Bezeichnung Rohst.

UG 11 frisch halbschattig. Bezeichnung Rohst. UG 11 frisch halbschattig Alliaria petiolata Angelica sylvestris Barbarea vulgaris Centaurea cyanus Centaurea jacea Cirsium oleraceum Geranium pratense Geranium robertianum Geum rivale Leucanthemum ircutianum

Mehr

Vorstellung der Demonstrationsversuche zum Integrativen Energiepflanzenbau

Vorstellung der Demonstrationsversuche zum Integrativen Energiepflanzenbau Feldführung auf dem Betrieb Voss Modellbetrieb des Landkreises Wolfenbüttel Hedeper, 4. September 2012 Vorstellung der Demonstrationsversuche zum Integrativen Energiepflanzenbau Programm (A) Theorieteil:

Mehr

Brachen im Feld beurteilen

Brachen im Feld beurteilen Brachen im Feld beurteilen Bunt- und Rotationsbrachen sind hochwertige ökologische Ausgleichsflächen und beherbergen zahlreiche einheimische Wildblumen und Tierarten. Ein jährliches Beurteilen der Brachen

Mehr

Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt

Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt S.1/5 Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt Dietmar Brandes Halberstadt (ca. 41.500 Einwohner) hatte als ein wichtiges Zentrum im nordöstlichen Harzvorland auch eine wesentliche Bedeutung als Eisenbahnknotenpunkt.

Mehr

Satzweiser Anbau von Blütenmischungen nötig, um Bienen und Nützlinge über die ganze Wachstumsperiode zu fördern

Satzweiser Anbau von Blütenmischungen nötig, um Bienen und Nützlinge über die ganze Wachstumsperiode zu fördern Die Ergebnisse kurzgefasst Im Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau wurden 01 vier Blütenmischungen, die für den Erwerbsanbau angeboten werden, und zwei

Mehr

Informationen zum MVI-Pressetermin Straßenbegleitgrün

Informationen zum MVI-Pressetermin Straßenbegleitgrün MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR DIE PRESSESTELLE Informationen zum MVI-Pressetermin Straßenbegleitgrün am Freitag, 23. Mai 2014, 9.30 Uhr an der A8 zwischen Rutesheim und Leonberg/Silberberg

Mehr

Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag

Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Anlage 1 zum Umweltbericht Gemeinde Öpfingen Industriegebiet Burren III in Öpfingen (Alb-Donau-Kreis): Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag 20. Dezember 2017 Industriegebiet Burren III in Öpfingen (Alb-Donau-Kreis):

Mehr

Insektensterben aus Sicht der Landwirtschaft. Katharina Winter Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Sachsen-Anhalt

Insektensterben aus Sicht der Landwirtschaft. Katharina Winter Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Sachsen-Anhalt Insektensterben aus Sicht der Landwirtschaft Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.v. (AbL) bäuerliche Interessenvertretung, die sich für eine zukunftsfähige, sozialund umweltverträglichen

Mehr

Die 11 Schritte zum Schmetterlingsparadies

Die 11 Schritte zum Schmetterlingsparadies Kriterien für einen raupen- und schmetterlingsfreundlichen Garten Die 11 Schritte zum Schmetterlingsparadies - Wenn möglich keine Gifte einsetzen. - Einheimische Blumen und Pflanzen exotischen vorziehen.

Mehr

Flächenmaßnahmen der Ländlichen Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt nach VO (EU) Nr. 1305/2013. Merkblatt

Flächenmaßnahmen der Ländlichen Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt nach VO (EU) Nr. 1305/2013. Merkblatt Flächenmaßnahmen der Ländlichen Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt nach VO (EU) Nr. 1305/2013 Stand: 11.04.2018 Merkblatt zum Antrag auf Gewährung von Zuwendungen für Markt- und standortangepasste Landbewirtschaftung

Mehr

Regionale Wildblumen. als Nahrungsgrundlage für Honig- und Wildbienen

Regionale Wildblumen. als Nahrungsgrundlage für Honig- und Wildbienen als Nahrungsgrundlage für Honig- und Wildbienen Landschaft wird durch Geologie, Klima und Topografie geprägt. Dieses Zusammenspiel führt zu vielen unterschiedlichen Landschaftstypen mit einer unendlichen

Mehr

Blumen und ihre Bewohner

Blumen und ihre Bewohner Margot und Roland Spohn Blumen und ihre Bewohner Haupt Verlag Margot Spohn, Roland Spohn Blumen und ihre Bewohner Der Naturführer zum reichen Leben an Garten- und Wildpflanzen Margot Spohn hat Biologie

Mehr

Bestäuber im Offenland Landschaftseinfluss und Management

Bestäuber im Offenland Landschaftseinfluss und Management Bestäuber im Offenland Landschaftseinfluss und Management Frank Jauker, Volkmar Wolters Institut für Tierökologie Justus-Liebig-Universität Gießen 1. Hessische Landesnaturschutztagung Biodiversitätsforschung

Mehr

Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge

Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge Anlage, Pflege, ökologischer Nutzen 17.018 Datum Dienstag, 4. Juli 2017 Adressaten Beratungs- und Lehrkräfte aus den Bereichen Pflanzenbau, Ökologie, Biolandbau,

Mehr

Hinweise zur erfolgreichen Anlage und Pflege mehrjähriger Blühstreifen und Blühflächen mit gebietseigenen Wildarten

Hinweise zur erfolgreichen Anlage und Pflege mehrjähriger Blühstreifen und Blühflächen mit gebietseigenen Wildarten Hinweise zur erfolgreichen Anlage und Pflege mehrjähriger Blühstreifen und Blühflächen mit gebietseigenen Wildarten (mit Hinweisen zu einjährigen Blühstreifen und Blühflächen sowie Schonstreifen) Maßnahmen

Mehr

Hinweise zur erfolgreichen Anlage und Pflege mehrjähriger Blühstreifen und Blühflächen mit gebietseigenen Wildarten

Hinweise zur erfolgreichen Anlage und Pflege mehrjähriger Blühstreifen und Blühflächen mit gebietseigenen Wildarten Hinweise zur erfolgreichen Anlage und Pflege mehrjähriger Blühstreifen und Blühflächen mit gebietseigenen Wildarten (mit Hinweisen zu einjährigen Blühstreifen und Blühflächen sowie Schonstreifen) Maßnahmen

Mehr

Entwicklung und Beurteilung von Ansaatmischungen für Wanderbrachen

Entwicklung und Beurteilung von Ansaatmischungen für Wanderbrachen Research Collection Doctoral Thesis Entwicklung und Beurteilung von Ansaatmischungen für Wanderbrachen Author(s): Ramseier, Dieter Publication Date: 1993 Permanent Link: https://doi.org/10.3929/ethza000945252

Mehr

Deutsche und Wissenschaftliche Bezeichnung der Pflanzen (alphabetisch sortiert)

Deutsche und Wissenschaftliche Bezeichnung der Pflanzen (alphabetisch sortiert) Deutsche und Wissenschaftliche Bezeichnung der Pflanzen (alphabetisch sortiert) Acker-Glockenblume Acker-Witwenblume Akelei Ästige Graslilie Astlose Graslilie Bach-Ehrenpreis Bach-Nelkenwurz Baldrian Berg-Flockenblume

Mehr

Verbessern Pflegemassnahmen die Qualität von Brachen? Durch die Zunahme des Grasanteils und des Anteils konkurrenzstarker

Verbessern Pflegemassnahmen die Qualität von Brachen? Durch die Zunahme des Grasanteils und des Anteils konkurrenzstarker flanzen Verbessern Pflegemassnahmen die Qualität von Brachen? Gabriela Uehlinger und Lukas Pfiffner, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), CH-5070 Frick Daniel Schaffner, Agrofutura AG, CH-5070

Mehr

Expedition Blühstreifen

Expedition Blühstreifen Expedition Blühstreifen Pflanzen-Bestimmungshilfe mit Tipps zur Anlage und Pflege INHALT Blühstreifen Was ist das? 4 Wozu dienen sie? 6 Anlage, Pflege und Kosten 8 10 Impressum 30 Diese Broschüre soll

Mehr

Ressourcenprojekt zur Erhaltung und Förderung der gefährdeten Schweizer Ackerbegleitflora. Fotodokumentation einiger Zielarten

Ressourcenprojekt zur Erhaltung und Förderung der gefährdeten Schweizer Ackerbegleitflora. Fotodokumentation einiger Zielarten Ressourcenprojekt zur Erhaltung und Förderung der gefährdeten Schweizer Ackerbegleitflora Fotodokumentation einiger Zielarten Auf den folgenden Seiten werden einige repräsentative Vertreter der einheimischen

Mehr

REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland. Abschlussbericht 2015

REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland. Abschlussbericht 2015 REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland Abschlussbericht 2015 Inhalt 2. Betreuung und Ergebnisse des Monitorings... 6 3. Erfahrungen mit den Betrieben und anderen Partnern... 13 4. Ausblick auf 2016...

Mehr

Monitoring zu vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen zum Gewerbegebiet Hagen III und IV

Monitoring zu vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen zum Gewerbegebiet Hagen III und IV Monitoring Ausgleichsmaßnahmen für Hagen III & IV Seite 1 1538 Sachstandsbericht 2015n.docx Monitoring zu vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen zum Gewerbegebiet Hagen III und IV Sachstandsbericht 2015 21.04.2016

Mehr

Insekten als Schädlinge im Pflanzenbau

Insekten als Schädlinge im Pflanzenbau Département fédéral de l'économie DFE Station de recherche Agroscope Changins-Wädenswil ACW Insekten als Schädlinge im Pflanzenbau Thomas Steinger Gruppe Entomologie Forschungsbereich Pflanzenschutz Agroscope

Mehr

Paul-Feindt-Stiftung. Stiftung für Ornithologie, Tierarten- und Biotopschutz

Paul-Feindt-Stiftung. Stiftung für Ornithologie, Tierarten- und Biotopschutz Paul-Feindt-Stiftung Stiftung für Ornithologie, Tierarten- und Biotopschutz Projekt: Schutz der Ackerwildkräuter Hildesheim Bernd Galland Sohnreystr. 101 Alfeld Tel. 011-1 Mail: mbgalland@web.de im März

Mehr

Wildkräuter-Blumenmischung für Wildbienen

Wildkräuter-Blumenmischung für Wildbienen NVO Natur- und Vogelschutzverein Oberwil Wildkräuter-Blumenmischung für Wildbienen Anlässlich des 20. Baselbieter Naturschutztages, Oberwil. 1 2 3 4 5 6 7 14 15 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 21 20

Mehr

Ackerbaustellen-Tagung

Ackerbaustellen-Tagung Kanton Zürich Baudirektion Ackerbaustellen-Tagung 22. Januar 2019 im Restaurant Neubühl, Wädenswil 24./ 25. Januar 2019 am Strickhof Wülflingen Kanton Zürich Baudirektion Infos zu Biodiversitätsförderflächen

Mehr

im Winterweizen Lena Ulber (JKI), Sebastian Klimek (vti) & Horst Steinmann (Uni Göttingen)

im Winterweizen Lena Ulber (JKI), Sebastian Klimek (vti) & Horst Steinmann (Uni Göttingen) Versuche zur Erhöhung der Unkrautdiversität im Winterweizen Lena Ulber (JKI), Sebastian Klimek (vti) & Horst Steinmann (Uni Göttingen) Förderung der Unkrautdiversität Funktionen und Leistungen von Unkrautarten

Mehr

Landwirtschaft braucht Bienen Bienen brauchen Landwirtschaft

Landwirtschaft braucht Bienen Bienen brauchen Landwirtschaft Markus Ritter Präsident SBV Landwirtschaft braucht Bienen Bienen brauchen Landwirtschaft DV Imkerverband St. Gallen - Appenzell Inhalt Bienen als Nützlinge in der Landwirtschaft Instrumente der Agrarpolitik

Mehr

Einfluss des Getreidehähnchen- Blattschadens auf verschiedene Ertragsparameter beim Winterweizen

Einfluss des Getreidehähnchen- Blattschadens auf verschiedene Ertragsparameter beim Winterweizen Einfluss des Getreidehähnchen- Blattschadens auf verschiedene Ertragsparameter beim Winterweizen Pflanzenschutzkurse Winter 2012 Biologie der Getreidehähnchen Fensterfrass der Larven (4L) 2 Situation 2011

Mehr

dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus

dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus Tabelle 2: Artenliste konventionell bewirtschafteter Getreidefelder dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus Gemeiner Windhalm Apera spica venti Große Klette Arctium lappa Kornblume Centaurea cyanus Ackerwinde

Mehr

Spot Spray Technik. René Total Agroscope Wädenswil. 6.Nationale Ackerbautagung 29. und 30. Januar 2019, Murten

Spot Spray Technik. René Total Agroscope Wädenswil. 6.Nationale Ackerbautagung 29. und 30. Januar 2019, Murten Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Spot Spray Technik Agroscope Wädenswil 6.Nationale Ackerbautagung 29. und 30. Januar 2019, Murten www.agroscope.ch I gutes

Mehr

Biologische Kontrolle von Blacke das Problem bei der Wurzel packen

Biologische Kontrolle von Blacke das Problem bei der Wurzel packen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Biologische Kontrolle von Blacke das Problem bei der Wurzel packen Andreas Lüscher 1, Min Hahn 1, Patrick Häfliger 2 und

Mehr

Vom Nutzen der Wildblumen

Vom Nutzen der Wildblumen Vom Nutzen der Wildblumen Katja Jacot Agroscope ART 8046 Zürich Kurs 11.212 Ökologische Ausgleichsflächen haben viele Funktionen! BÖA Jahrestagung 2011 Strickhof Wülflingen, 23. März 2011 1 Eidgenössisches

Mehr

Wildpflanzensaatgut aus Sachsen-Anhalt Beratung Handel Saatgutvermehrung Projektrealisierung

Wildpflanzensaatgut aus Sachsen-Anhalt Beratung Handel Saatgutvermehrung Projektrealisierung Wildpflanzensaatgut aus Sachsen-Anhalt Beratung Handel Saatgutvermehrung Projektrealisierung Ausführung alternativer Begrünungsverfahren Ansaaten Mulchdecksaaten: Devonschiefer; BUGA Ronneburg Initiale

Mehr

Lebensraum Buntbrache

Lebensraum Buntbrache Lebensraum Buntbrache Dieses Landstück nutzen wir während einem Jahr (Rotationsbrache) oder mehreren Jahren (Buntbrache) weder als Acker noch als Wiese. Wir lassen den Boden ruhen und haben ihn mit vielen

Mehr

Der Phosphoreinsatz in der Schweizer Landwirtschaft ist effizienter geworden

Der Phosphoreinsatz in der Schweizer Landwirtschaft ist effizienter geworden Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Der Phosphoreinsatz in der Schweizer Landwirtschaft ist effizienter geworden Harald Menzi, Agroscope INT Ernst Spiess, Agroscope

Mehr

Naturschutzberatung in der Schweiz

Naturschutzberatung in der Schweiz Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL info.suisse@fibl.org, Naturschutzberatung in der Schweiz Véronique Chevillat (veronique.chevillat@fibl.org) BDU Forum Mehr Biodiversität in der Agrarlandschaft

Mehr

Bedrohte Ackerbegleitflora: Wie erhalten und fördern?

Bedrohte Ackerbegleitflora: Wie erhalten und fördern? flanzen Bedrohte Ackerbegleitflora: Wie erhalten und fördern? Lisa Eggenschwiler 1, Nina Richner 1, Daniel Schaffner 2 und Katja Jacot 1 1 Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, CH-8046 Zürich

Mehr

Ressourcenprojekt Ackerbegleitflora. Artenliste

Ressourcenprojekt Ackerbegleitflora. Artenliste Ressourcenprojekt Ackerbegleitflora Artenliste Juni 2011 Liste der Zielarten im Ressourcenprojekt 1 Adonis aestivalis L. Zielart x 3 4 2 Adonis annua L. Zielart x - - - - 3 3 Adonis flammea Jacq. Zielart

Mehr

Menüplan gegen Bienensterben die Bienenweide

Menüplan gegen Bienensterben die Bienenweide Menüplan gegen Bienensterben die Bienenweide Hans Ramseier Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Zollikofen - Schweiz Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Wildpflanzen- Mischungen 2013

Wildpflanzen- Mischungen 2013 TerraGrün Auf Wunsch zertifizierte Qualität nach RegioZert von LACON Wildpflanzen- Mischungen 2013 Regio-Saatgut für die Landschaftsgestaltung 2 Firmensitz TerraGrün GbR Telefon 0 71 50/95 92 65 Hofgut

Mehr

Begrünung im Weinbau. Bild von blühender Begrünung. Flexibel bleiben!

Begrünung im Weinbau. Bild von blühender Begrünung. Flexibel bleiben! 1 Begrünung im Weinbau Bild von blühender Begrünung Flexibel bleiben! Begrünung im Weinbau - eine kurze historischer Betrachtung Befahrbarkeit der Weinberge sichern. eine Folge der Mechanisierung seit

Mehr

Lebensraum Brache. Wer weiss, vielleicht haben Sie das Glück, in unserer Buntbrache dies zu entdecken:

Lebensraum Brache. Wer weiss, vielleicht haben Sie das Glück, in unserer Buntbrache dies zu entdecken: Lebensraum Brache Dieses Landstück nutzen wir während 1 3 Jahren (Rotationsbrache) oder bis zu 8 Jahren (Buntbrache) weder als Acker noch als Wiese. Wir lassen den Boden ruhen und haben ihn mit vielen

Mehr

SALCA-Landschaft: Entwicklung und Anwendung einer neuen Methode

SALCA-Landschaft: Entwicklung und Anwendung einer neuen Methode Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope SALCA-Landschaft: Entwicklung und Anwendung einer neuen Methode Beatrice Schüpbach und Andreas Roesch 23. November 2017 www.agroscope.ch

Mehr

BS 1 - Anlage von einjährigen Blühstreifen auf Ackerland Die Förderung ist auf maximal 10 ha je Betrieb begrenzt!

BS 1 - Anlage von einjährigen Blühstreifen auf Ackerland Die Förderung ist auf maximal 10 ha je Betrieb begrenzt! Lt. Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz BS 1 - Anlage von einjährigen Blühstreifen auf Ackerland Die Förderung ist auf maximal 10 ha je Betrieb begrenzt! BS 11 - Grundförderung

Mehr

Blühstreifen und Bienenförderung

Blühstreifen und Bienenförderung Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Blühstreifen und Bienenförderung Praktische Tipps und ökologische

Mehr

Liste Ackerbegleitflora Seite 1

Liste Ackerbegleitflora Seite 1 Sommer-Adonisröschen Kürzel: AWADOAE Adonis aestivalis L. Liste Ackerbegleitflora Seite 1 Seltene Ackerbegleitpflanze, gedeiht am besten mit Wintergetreide. Die Aussaat misslingt manchmal, da die Samen

Mehr

Leindotter. Wirtschaften mit der Natur. Ein neuer alter Weg zum Wirtschaften mit der Natur. Mehr Artenvielfalt durch Mischfruchtanbau

Leindotter. Wirtschaften mit der Natur. Ein neuer alter Weg zum Wirtschaften mit der Natur. Mehr Artenvielfalt durch Mischfruchtanbau Information für die Landwirtschaft Wirtschaften mit der Natur Ein neuer alter Weg zum Wirtschaften mit der Natur Mehr Artenvielfalt durch Mischfruchtanbau ARTENREICHES LAND LEBENSWERTE STADT www.alles-leindotter.de

Mehr

REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland. Abschlussbericht 2016

REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland. Abschlussbericht 2016 REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland Abschlussbericht 2016 Inhalt 1. Übersicht über die Maßnahmen 2016... 3 2. Betreuung und Ergebnisse des Monitorings... 6 2.1 Angelegte artenreiche Glatthaferwiesen...

Mehr

Schadorganismen-Szenarien:

Schadorganismen-Szenarien: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Schadorganismen-Szenarien: Sichern einer nachhaltigen Kulturpflanzenproduktion trotz erhöhten Schädlingsdrucks 24. Januar

Mehr

Kosten und Nutzen der Gentechnik

Kosten und Nutzen der Gentechnik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Kosten und Nutzen der Gentechnik Stefan Mann Forschungsgruppe Sozioökonomie Informationstagung Agrarökonomie, 11. September

Mehr

Pflanzenschutz in der Landwirtschaft - Sicht des Biolandbaus. Flurin Frigg Lehrer und Berater Biolandbau BBZN Schüpfheim

Pflanzenschutz in der Landwirtschaft - Sicht des Biolandbaus. Flurin Frigg Lehrer und Berater Biolandbau BBZN Schüpfheim Pflanzenschutz in der Landwirtschaft - Sicht des Biolandbaus Flurin Frigg Lehrer und Berater Biolandbau BBZN Schüpfheim > Warum wird mein Heimbetrieb/Lehrbetrieb nicht nach den Richtlinien von Bio Suisse

Mehr

Wege zu einer blühenden Landschaft Mittelfranken

Wege zu einer blühenden Landschaft Mittelfranken Wege zu einer blühenden Landschaft Mittelfranken Nachwachsende h Rohstoffe aus Sicht der Blütenbestäuber - auch Betriebe, die Biogas erzeugen, können anteilig Blühflächen schaffen und integrieren 10. September

Mehr

WildpflanzenMischungen

WildpflanzenMischungen TerraGrün WildpflanzenMischungen 2015 Regio-Saatgut für die Landschaftsgestaltung 2 Firmensitz TerraGrün GbR Telefon 0 71 50/95 92 65 Hofgut Mauer 1a Telefax 0 71 50/95 92 67 70825 Korntal-Münchingen E-mail

Mehr

Flora und Samenvorrat während und nach Brache. Mit artenreichen Wildblumen-Samenmischungen gesäte

Flora und Samenvorrat während und nach Brache. Mit artenreichen Wildblumen-Samenmischungen gesäte Pflanzen Flora und Samenvorrat während und nach Brache Lisa Eggenschwiler und Katja Jacot, Agroscope FAL Reckenholz, Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarökologie und Landbau, CH-8046 Zürich Auskünfte:

Mehr

Ansaat und Etablierung einjähriger Blühmischungen. 26. & 27. November 2013 Berlin Jenja Kronenbitter

Ansaat und Etablierung einjähriger Blühmischungen. 26. & 27. November 2013 Berlin Jenja Kronenbitter Ansaat und Etablierung einjähriger Blühmischungen 26. & 27. November 2013 Berlin Jenja Kronenbitter Warum einjährige Blühmischungen? Warum einjährige Blühmischungen? Überjährige? Mehrjährige? Das Projekt

Mehr

Ansiedlung seltener Ackerwildkräuter auf einem Öko- Betrieb des südlichen Frankenjura

Ansiedlung seltener Ackerwildkräuter auf einem Öko- Betrieb des südlichen Frankenjura Öko-Landbau-Tag 2012, Freising Ansiedlung seltener Ackerwildkräuter auf einem Öko- Betrieb des südlichen Frankenjura Hintergrund Erhaltung und Förderung der Biodiversität als zusätzliche Naturschutzleistung

Mehr

Name:... Adresse:... Telefon: Die Bestellung ist verbindlich. Die Zahlung erfolgt bei Ausgabe am 5. Mai 2012 Unterschrift:...

Name:... Adresse:... Telefon: Die Bestellung ist verbindlich. Die Zahlung erfolgt bei Ausgabe am 5. Mai 2012 Unterschrift:... Aktion Naturnaher Balkon und Garten 2012 Sammelbestellung von Wildpflanzen sowie torffreier Erde Hiermit bestelle ich die in nachfolgender Liste angegebenen Wildpflanzen zu den u.a. Preisen. Name:... Adresse:...

Mehr

Floristische Kartierung des naturnahen Gartens am Haus der Artenvielfalt - mehr als 100 verschiedene Kräuter und Gräser dokumentiert

Floristische Kartierung des naturnahen Gartens am Haus der Artenvielfalt - mehr als 100 verschiedene Kräuter und Gräser dokumentiert Floristische Kartierung des naturnahen Gartens am Haus der Artenvielfalt - mehr als 100 verschiedene Kräuter und Gräser dokumentiert Im naturnahen Garten rund um das Haus der Artenvielfalt wachsen mehr

Mehr

Massnahmenplan Bienengesundheit: Herausforderung und Chance für die Forschung

Massnahmenplan Bienengesundheit: Herausforderung und Chance für die Forschung Eidgenössisches Departement Volkswirtschaftsdepartement für Wirtschaft, Bildung EVD und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Massnahmenplan Bienengesundheit: Herausforderung und Chance für die

Mehr

Nachhaltige Intensivierung Komplexität und Voraussetzungen

Nachhaltige Intensivierung Komplexität und Voraussetzungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltige Intensivierung Komplexität und Voraussetzungen BLW Inhalt Der Stellenwert des Ackerbaus

Mehr