LEP LANDESETAPPENPLAN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEP LANDESETAPPENPLAN"

Transkript

1 LEP LANDESETAPPENPLAN LAND KÄRNTEN Kärntner Landes-Etappen-Plan Vorschläge zu den Leitlinien und zu den Arbeits-Gruppen

2 Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben, damit ihn alle Menschen leichter lesen und verstehen können. Wenn Sie ein unterstrichenes Wort nicht verstehen, können Sie es im Wörterbuch nachschauen. Sie finden das Wörterbuch ab Seite 20. Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich A1: am leichtesten verständlich Seite 2 von 24

3 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 4 Die 9 Leitlinien... 5 Leitlinie 1: Barrierefreiheit... 5 Leitlinie 2: Beschäftigung... 7 Leitlinie 3: Anerkennung und Schulung... 9 Leitlinie 4: Bildung Leitlinie 5: Gesundheit und Schutz vor Gewalt Leitlinie 6: Gleichstellung Leitlinie 7: Selbst-bestimmtes Leben Leitlinie 8: Teilhaben am Leben mit anderen Leitlinie 9: Daten Wörterbuch Seite 3 von 24

4 Allgemeine Informationen Es gibt 9 große Bereiche im LEP. Diese Bereiche heißen Leitlinien. Die 9 Leitlinien sind: Leitlinie 1: Barrierefreiheit Leitlinie 2: Beschäftigung Leitlinie 3: Anerkennung und Schulung Leitlinie 4: Bildung Leitlinie 5: Gesundheit und Schutz vor Gewalt Leitlinie 6: Gleichstellung Leitlinie 7: Selbst-bestimmtes Leben Leitlinie 8: Teilhaben am Leben mit anderen Leitlinie 9: Daten Für jede Leitlinie gibt es eine Arbeits-Gruppe. Es gibt also 9 Arbeits-Gruppen. Die Steuerungs-Gruppe entscheidet mit, wer in den Arbeits-Gruppen mitarbeiten darf. Frau Barbara Werner leitet 2 Arbeits-Gruppen. Eine Arbeits-Gruppe ist die Arbeits-Gruppe 4. Diese Arbeits-Gruppe bespricht die Leitlinie 4: Bildung. Frau Barbara Werner leitet auch die Arbeits-Gruppe 8. Diese Arbeits-Gruppe bespricht die Leitlinie 8: Teilhaben am Leben mit anderen. Herr Thomas Stenitzer leitet alle anderen 7 Arbeits-Gruppen. Seite 4 von 24

5 Die 9 Leitlinien Leitlinie 1: Barrierefreiheit In der Leitlinie 1 geht es um den Artikel 9 der UN-Konvention. Darin steht, dass es für Menschen mit Behinderung keine Hindernisse geben soll. Alles soll so sein, dass Menschen mit Behinderung es gut benutzen können. Dazu gehören auch Informationen. In der Leitlinie 1 gibt es diese Themen zur Barrierefreiheit: Verwirklichung des Behinderten-Gleichstellungs-Gesetzes in Kärnten Gebäude und Plätze Verkehrsmittel wie zum Beispiel Bus oder Zug Barrierefreie Informationen und Verständigung Veranstaltungen vom Land Kärnten und von den Kärntner Gemeinden Seite 5 von 24

6 An der Leitlinie 1 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Abteilung 2 der Kärntner Landesregierung Abteilung 3 der Kärntner Landesregierung Abteilung 7 der Kärntner Landesregierung Abteilung 9 der Kärntner Landesregierung wenn gewünscht auch die Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Landes-Immobilien-Gesellschaft Kärnten Diese kümmert sich um die Gebäude, die dem Land gehören. Städte und die Gemeinden Sozial-Ministerium-Service Das war früher das Bundessozialamt. Expertinnen und Experten für Barrierefreiheit ÖZIV Kärnten Reinhold Kitz, für technische Fragen am Computer Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Seite 6 von 24

7 Leitlinie 2: Beschäftigung In der Leitlinie 2 geht es um den Artikel 27 der UN-Konvention. Darin steht, dass Menschen mit Behinderung das gleiche Recht auf bezahlte Arbeit haben wie alle anderen. In der Leitlinie 2 gibt es diese Themen zur Beschäftigung: Arbeits-Stellen, die an die Fähigkeiten der Menschen mit Behinderung angepasst sind Zugang zu normalen Arbeits-Stellen Menschen mit Behinderung mit eigener Firma Kärntner Chancen-Gleichheits-Gesetz, Paragraf 11: zum Beispiel Anlehre Menschen mit Behinderung sollen leichter zwischen Arbeits-Modellen wechseln können. Menschen mit Behinderung sollen probieren können zu arbeiten. Menschen mit Behinderung sollen in dieser Probe-Zeit keine Leistungen verlieren. Zum Beispiel die Familien-Beihilfe. neue Arbeits-Modelle für Menschen mit Behinderung Seite 7 von 24

8 An der Leitlinie 2 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Städte und die Gemeinden Sozial-Ministerium-Service Das war früher das Bundessozialamt. wenn gewünscht auch die Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Arbeits-Markt-Service Das Arbeits-Markt-Service ist für die arbeitslosen Menschen zuständig. Die Abkürzung ist AMS. Das spricht man so: A Em Es. Arbeiterkammer Die Arbeiterkammer ist für Menschen zuständig, die einen Arbeitsplatz haben. Wirtschaftskammer Die Wirtschaftskammer ist für die Firmen zuständig. Pensions-Versicherungs-Anstalt Sozial-Versicherungs-Anstalten Das sind zum Beispiel die Krankenkassen. Leiter der Interessens-Vertretung der österreichischen Industrie Zur Industrie gehören alle Firmen, die etwas herstellen. Zur Industrie gehören zum Beispiel Auto-Hersteller. andere Organisationen wie zum Beispiel große Firmen Firmen wie ABC oder autark Diese haben schon Arbeits-Modelle für Menschen mit Behinderung. Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Seite 8 von 24

9 Leitlinie 3: Anerkennung und Schulung In der Leitlinie 3 geht es um den Artikel 8 der UN-Konvention. Darin steht, dass alle Menschen Menschen mit Behinderung anerkennen sollen. In der Leitlinie 3 gibt es diese Themen zur Anerkennung und Schulung: auf Menschen mit Behinderung und ihre Bedürfnisse aufmerksam machen Firmen sollen Menschen mit Behinderung akzeptieren Menschen in den Gemeinden sollen Menschen mit Behinderung akzeptieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Behörden auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung aufmerksam machen Projekte in Schulen An der Leitlinie 3 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: wenn gewünscht auch die Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Medien Medien sind zum Beispiel Zeitungen, das Fernsehen oder das Internet. Netzwerk Verantwortung zeigen Expertinnen und Experten der Fach-Hochschule in Kärnten Seite 9 von 24

10 Leitlinie 4: Bildung In der Leitlinie 4 geht es um den Artikel 24 der UN-Konvention. Darin steht, dass Menschen mit Behinderung das gleiche Recht auf Lernen haben wie alle anderen. Menschen mit Behinderung haben auch das Recht, mit anderen Menschen zusammen zu lernen. In der Leitlinie 4 gibt es diese Themen zur Bildung: inklusive Kindergärten Pflichtschulen höhere Schulen, Fach-Hochschulen, Universitäten und viele andere Schulen für Erwachsene Schulungen für Personen, die in den Bereichen der Bildung arbeiten Schulungen für Lehrerinnen und Lehrer und alle anderen, die mit Bildung zu tun haben Unterstützung für Menschen mit Behinderung in der Arbeit oder in der Schule, zum Beispiel Assistenz in der Schule An der Leitlinie 4 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Abteilung 6 der Kärntner Landesregierung Abteilung 10 der Kärntner Landesregierung Landesschulrat Er ist für die Schulen zuständig. Universität, Fach-Hochschulen, Pädagogische Hochschule, Schulen für Sozial-Betreuungs-Berufe und viele andere Städte und Gemeinden Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Seite 10 von 24

11 Leitlinie 5: Gesundheit und Schutz vor Gewalt In der Leitlinie 5 geht es um die Artikel 10, 11, 14, 15, 16, 17, 22 und 25 der UN-Konvention. Im Artikel 10 steht, dass alle Menschen leben dürfen. Im Artikel 11 steht, dass man Menschen mit Behinderung in Gefahren-Situationen genauso schützen muss wie alle anderen, zum Beispiel bei Katastrophen. Im Artikel 14 steht, dass Menschen mit Behinderung das gleiche Recht auf Freiheit haben wie alle anderen. In den Artikeln 15, 16 und 17 steht, dass niemand Menschen mit Behinderung Gewalt antun darf. Menschen mit Behinderung darf man auch nicht foltern oder missbrauchen. Im Artikel 22 steht, dass Menschen mit Behinderung ein Recht auf eine Privat-Sphäre haben. Das spricht man so aus: Privat-Sfäre. Im Artikel 25 steht, dass Menschen mit Behinderung das Recht auf eine gute Gesundheits-Versorgung haben. So, wie alle anderen auch. In der Leitlinie 5 gibt es diese Themen zur Gesundheit und zum Schutz vor Gewalt: Vorsorge Therapie Reha Leistungen für die Pflege Leistungen für Betreuung Schulungen für Fachkräfte Schutz vor Gewalt Seite 11 von 24

12 An der Leitlinie 5 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Abteilung 5 der Kärntner Landesregierung Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Ärztekammer Diese vertritt die Interessen der Ärztinnen und Ärzte. KABEG Die KABEG ist verantwortlich für die Landes-Krankenhäuser in Kärnten. Pensions-Versicherungs-Anstalt Sozial-Versicherungs-Anstalten Das sind zum Beispiel die Krankenkassen. Patienten-Anwaltschaft Pflege-Anwaltschaft Menschen, die im Reha Bereich arbeiten Gewalt-Schutz-Zentrum Polizei Städte und Gemeinden Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Seite 12 von 24

13 Leitlinie 6: Gleichstellung In der Leitlinie 6 geht es um die Artikel 5, 6, 7, 12, 13, 23 und 28 der UN-Konvention. Im Artikel 5 steht, dass kein Mensch wegen seiner Behinderung schlechter behandelt werden darf als andere Menschen. Im Artikel 6 steht, dass es Frauen und Mädchen mit Behinderung oft doppelt so schwer haben, weil sie weiblich sind und eine Behinderung haben. Der Artikel 6 sagt deswegen, dass die Staaten diese Ungerechtigkeit ändern sollen. Im Artikel 7 steht, dass alle Kinder die gleichen Rechte haben, egal ob mit Behinderung oder ohne. Im Artikel 12 steht, dass jeder Mensch mit Behinderung vor dem Gesetz die gleichen Rechte hat wie alle anderen Menschen. Im Artikel 13 steht, dass Menschen mit Behinderung die gleiche Hilfe bekommen müssen wie andere Menschen, damit sie ihre Rechte durchsetzen können. Im Artikel 23 steht, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen in einer Familie leben dürfen. Menschen mit Behinderung dürfen mit einem Partner oder einer Partnerin zusammen leben, wenn sie dies möchten. Menschen mit Behinderung dürfen auch heiraten, wenn sie dies möchten. Menschen mit Behinderung dürfen auch Kinder kriegen, wenn sie dies möchten. Im Artikel 28 steht, dass Menschen mit Behinderung genug zum Leben haben müssen. So, wie alle anderen auch. Seite 13 von 24

14 In der Leitlinie 6 gibt es diese Themen zur Gleichstellung: gleiche Chancen für Menschen mit Behinderung bei Bewerbungen beim Land Kärnten und bei den Gemeinden Gesetze des Landes Kärnten überprüfen Menschen, die man wegen mehreren Dingen schlechter behandelt Zum Beispiel behandelt jemand Frauen mit Behinderung schlechter, weil sie weiblich und behindert sind. gleiche Chancen für Kinder mit Behinderung wie für Kinder ohne Behinderung Menschen mit Behinderung müssen bei einer Behörde gleich behandelt werden wie alle anderen. An der Leitlinie 6 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Abteilung 1 der Kärntner Landesregierung Abteilung 3 der Kärntner Landesregierung Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Personen, die für Frauen und Gleichbehandlungs-Angelegenheiten zuständig sind Jugend-Anwaltschaft Städte und Gemeinden Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Seite 14 von 24

15 Leitlinie 7: Selbst-bestimmtes Leben In der Leitlinie 7 geht es um die Artikel 18, 19, 22, 23 und 28 der UN-Konvention. Im Artikel 18 steht, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen sich aussuchen dürfen, wo sie leben möchten. Im Artikel 19 steht, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen sich aussuchen dürfen, wie sie leben möchten. Im Artikel 22 steht, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen ein Recht auf eine Privat-Sphäre haben. Das spricht man so aus: Privat-Sfäre. Im Artikel 23 steht, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen in einer Familie leben dürfen. Menschen mit Behinderung dürfen mit einem Partner oder einer Partnerin zusammen leben, wenn sie dies möchten. Menschen mit Behinderung dürfen auch heiraten, wenn sie dies möchten. Menschen mit Behinderung dürfen auch Kinder kriegen, wenn sie dies möchten. Im Artikel 28 steht, dass Menschen mit Behinderung genug zum Leben haben müssen. So, wie alle anderen auch. Seite 15 von 24

16 In der Leitlinie 7 gibt es diese Themen zum selbst-bestimmten Leben: Bildung Arbeit Wohnen Lebens-Formen Selbst-Vertretungen Sachwalterschaft An der Leitlinie 7 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Abteilung 2 der Kärntner Landesregierung Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Städte und Gemeinden Vertretungsnetz (Verein für Sachwalterschaft) BMKz Vertretung von Selbstbestimmt Leben in Kärnten Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Firmen, die Erfahrungen im Bereich des selbst-bestimmten Lebens haben Seite 16 von 24

17 Leitlinie 8: Teilhaben am Leben mit anderen In der Leitlinie 8 geht es um die Artikel 20, 21, 29 und 30 der UN-Konvention. Im Artikel 20 steht, dass sich Menschen mit Behinderung so gut es geht von einer Stelle zur anderen alleine bewegen können. Dafür soll es die die benötigte Hilfe geben. Im Artikel 21 steht, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen das Recht auf eine eigene Meinung haben. Menschen mit Behinderung sollen auch genauso wie alle anderen Menschen zu Informationen kommen und diese auch weitergeben. Dafür sollen sie die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Im Artikel 29 steht, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen mitbestimmen dürfen. Sie dürfen in ihrem Staat mitentscheiden. Zum Beispiel dürfen sie Politikerinnen und Politiker wählen. Im Artikel 30 steht, dass es Menschen mit Behinderung genauso wie allen anderen Menschen möglich sein soll, in ihrer Freizeit überall mit dabei zu sein. Das heißt zum Beispiel, dass Menschen mit Behinderung genauso wie alle anderen Menschen Kinos, Theater, Museen, Bibliotheken und andere Orte besuchen können. Seite 17 von 24

18 In der Leitlinie 8 gibt es diese Themen zur Teilhabe am Leben mit anderen: Persönliche Assistenz und Assistenz-Leistungen Persönliches Budget Transportmöglichkeiten technische Hilfsmittel Teilhabe am kulturellen Leben, Erholung, Freizeit und Sport Probleme der Rand-Regionen Rand-Regionen sind zum Beispiel Dörfer. An der Leitlinie 8 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Abteilung 4 der Kärntner Landesregierung Abteilung 7 der Kärntner Landesregierung Städte und Gemeinden Vertreterinnen und Vertreter der Verkehrs-Betriebe Firmen, die Erfahrungen aus dem Bereich haben Interessens-Vertreterinnen und Interessens-Vertreter Expertinnen und Experten in eigener Sache Kärntner Tourismus-Verband Selbsthilfe-Gruppen ÖZIV BMKz Vertretung von Selbstbestimmt Leben in Kärnten Seite 18 von 24

19 Leitlinie 9: Daten In der Leitlinie 9 geht es um den Artikel 31 der UN-Konvention. Im Artikel 31 steht, dass Österreich Informationen über die Lebens-Situation von Menschen mit Behinderung sammeln soll. Mit diesen Daten soll Österreich prüfen, wie gut die UN-Konvention in Österreich verwirklicht wird. In der Leitlinie 9 gibt es diese Themen zu Daten: Lebens-Situation von Menschen mit Behinderung Sammeln und Bewerten von Daten, die Menschen mit Behinderung betreffen An der Leitlinie 9 sollen Menschen aus diesen Organisationen arbeiten: Abteilung 1 der Kärntner Landesregierung andere Abteilungen der Kärntner Landesregierung Sozial-Ministerium-Service Das war früher das Bundessozialamt. Arbeits-Markt-Service Das Arbeits-Markt-Service ist für die arbeitslosen Menschen zuständig. Die Abkürzung ist AMS. Arbeiterkammer Die Arbeiterkammer ist für die arbeitenden Menschen zuständig. Wirtschaftskammer Die Wirtschaftskammer ist für die Firmen zuständig. Städte und Gemeinden andere Organisationen Sozial-Versicherungs-Anstalten Das sind zum Beispiel die Krankenkassen. Universität, Fach-Hochschulen, Pädagogische Hochschule Seite 19 von 24

20 Wörterbuch Seite 20 von 24

21 Anwaltschaft In einer Anwaltschaft arbeiten Menschen, die sich sehr gut mit dem Gesetz auskennen. Diese Menschen arbeiten dafür, dass die Rechte und Interessen von ihren Kundinnen und Kunden beachtet werden. Artikel In der UN-Konvention gibt es Bereiche. Diese Bereiche heißen Artikel. Für jedes Thema gibt es einen Artikel. Gesetz In einem Gesetz stehen Regeln. Die Regeln in einem Gesetz können Rechte und Pflichten sein. Diese Regeln gelten für alle Menschen in einem Bundes-Land oder sogar im gesamten Land. Wenn man die Gesetze nicht befolgt, kann man bestraft werden. Manchmal werden bestimmte Gesetze für bestimmte Gruppen von Menschen gemacht. Zum Beispiel das Kärntner Chancen-Gleichheits-Gesetz. In diesem Gesetz stehen die Rechte von Menschen mit Behinderung in Kärnten. Seite 21 von 24

22 LEP Landes-Etappen-Plan Das Land Kärnten arbeitet an einem Plan. Dieser Plan heißt Landes-Etappen-Plan. Die Abkürzung ist LEP. Im LEP soll stehen, was das Land Kärnten bis zum Jahr 2020 für Menschen mit Behinderung tun möchte. Mit dem LEP möchte Kärnten die UN-Konvention verwirklichen. Der LEP soll auch dabei helfen, dass das Land Kärnten die UN-Konvention in Kärnten verwirklicht und einhält. Menschenrechte Menschenrechte sind Bestimmungen, die für alle Menschen auf der ganzen Welt gelten sollten. Damit sollen die Würde und die Rechte der Menschen bewahrt bleiben. Die Würde eines Menschen wird zum Beispiel verletzt, wenn er gefoltert wird. Oder wenn ein Mensch als eine Sklavin oder ein Sklave leben muss. Oder wenn ein Mensch nicht genug zu essen hat. Zum Beispiel steht in den Menschenrechten: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren." Paragraf Ein Paragraf ist ein Teil in einem Gesetz. Seite 22 von 24

23 Sachwalterschaft Sachwalterin oder Sachwalter Manche Menschen bekommen eine Sachwalterin oder einen Sachwalter. Das nennt man Sachwalterschaft. Eine Sachwalterin oder ein Sachwalter ist die gesetzliche Vertretung von einem Mensch mit Behinderung. Ein Gericht bestimmt, wer die Sachwalterin oder der Sachwalter ist. Die Sachwalterin oder der Sachwalter regelt verschiedene Dinge für den Menschen mit Behinderung. Zum Beispiel: das Geld verwalten wenn der Mensch mit Behinderung einen Vertrag machen muss wenn der Mensch mit Behinderung zu einer Behörde muss Die Sachwalterin oder der Sachwalter darf sich aber nicht in alle Dinge im Leben vom Menschen mit Behinderung einmischen. Seite 23 von 24

24 Steuerungs-Gruppe Damit das Land Kärnten den LEP schreiben kann, muss das Land Kärnten viel planen und organisieren. Für diese Planung hat das Land Kärnten eine Gruppe gegründet. Diese Gruppe heißt Steuerungs-Gruppe. In dieser Steuerungs-Gruppe sind Vertreterinnen und Vertreter des Landes Kärnten. Vertreterinnen und Vertreter von Menschen mit Behinderung arbeiten auch in der Steuerungs-Gruppe. In der Steuerungs-Gruppe sind auch Menschen, die sich mit den Problemen von Menschen mit Behinderung besonders gut auskennen. Die Steuerungs-Gruppe leiten Frau Beate Prettner und Herr Dieter Platzer. UN-Konvention UN liest man so: U EN. In der UN sind fast alle Länder der Welt Mitglieder. Die UN passt zum Beispiel auf, dass Länder die Menschenrechte einhalten. Eine Konvention ist ein Vertrag. Bei diesem Vertrag einigen sich viele verschiedene Länder auf eine gemeinsame Sache. Die UN hat eine Konvention gemacht. In dieser Konvention stehen die Rechte der Menschen mit Behinderung auf der ganzen Welt. Sie heißt UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung. Seite 24 von 24

LEP LANDESETAPPENPLAN

LEP LANDESETAPPENPLAN LEP LANDESETAPPENPLAN LAND KÄRNTEN Wörterbuch Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben, damit ihn alle Menschen leichter lesen und verstehen können. Dieses Zeichen ist ein

Mehr

LEP LANDESETAPPENPLAN

LEP LANDESETAPPENPLAN LEP LANDESETAPPENPLAN LAND KÄRNTEN Kärntner Landes-Etappen-Plan Wie arbeiten alle zusammen? Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben, damit ihn alle Menschen leichter lesen

Mehr

LEP LANDESETAPPENPLAN

LEP LANDESETAPPENPLAN LEP LANDESETAPPENPLAN LAND KÄRNTEN Mitglieder der Steuerungs-Gruppe Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben, damit ihn alle Menschen leichter lesen und verstehen können. Wenn

Mehr

LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt. Information für die Presse

LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt. Information für die Presse LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Information für die Presse Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben, damit ihn alle Menschen leichter lesen und

Mehr

Angehörige. barrierefrei, Barrierefreiheit. Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel

Angehörige. barrierefrei, Barrierefreiheit. Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel Angehörige Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel Zu den Angehörigen gehören aber auch die Ehe-Frau oder der Ehe-Mann die Lebens-Partnerin oder der Lebens-Partner

Mehr

UN-Konvention Rechte von Menschen mit Behinderungen

UN-Konvention Rechte von Menschen mit Behinderungen UN-Konvention Rechte von Menschen mit Behinderungen Was ist die UN-Konvention? Die UN-Konvention ist ein Vertrag, bei dem sich viele verschiedene Länder auf eine gemeinsame Sache einigen. Für die UN-Konvention

Mehr

Zum Beispiel kümmert sich die Behinderten-Anwaltschaft um die Rechte und Interessen von Menschen mit Behinderung.

Zum Beispiel kümmert sich die Behinderten-Anwaltschaft um die Rechte und Interessen von Menschen mit Behinderung. Anwaltschaft Eine Anwaltschaft ist eine Stelle, wo gut ausgebildete Leute arbeiten, damit die Rechte und Interessen von bestimmten Personen beachtet werden. Zum Beispiel kümmert sich die Behinderten-Anwaltschaft

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

Das Angebot Clearing Plus- Unterstützung für ein selbst-bestimmtes Leben

Das Angebot Clearing Plus- Unterstützung für ein selbst-bestimmtes Leben Das Angebot Clearing Plus- Unterstützung für ein selbst-bestimmtes Leben Das Bezirks-Gericht muss überprüfen, ob Sie einen Sachwalter brauchen. Wir vom Verein VertretungsNetz sollen deshalb einen Bericht

Mehr

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung Barrierefreie Gesundheits-Versorgung 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen sind meistens gesund. Menschen mit Behinderungen sind nicht krank, nur weil sie Behinderungen haben. Aber wenn Menschen mit

Mehr

Der Oö. Monitoring-Ausschuss

Der Oö. Monitoring-Ausschuss Der Oö. Monitoring-Ausschuss In diesem Dokument steht drinnen, was der Oö. Monitoring-Ausschuss ist. Es wird erklärt, warum es den Oö. Monitoring-Ausschuss gibt und welche Aufgaben der Ausschuss hat. Ein

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

MonitoringAusschuss.at

MonitoringAusschuss.at Unabhängiger Monitoring-Ausschuss zur Umsetzung der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen MonitoringAusschuss.at Bericht In diesem Bericht stehen Informationen, die der Monitoring-Ausschuss

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Zusammenfassung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geht es um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen.

Mehr

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache Leichte Sprache Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text

Mehr

Aktions-Plan des Landes Steiermark

Aktions-Plan des Landes Steiermark Aktions-Plan des Landes Steiermark zur Umsetzung der UNO-Konvention Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. LL Leicht Lesen Aktions-Plan des Landes Steiermark zur Umsetzung der UNO-Konvention Dieser Aktions-Plan

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

Freiheit mit Unterstützung

Freiheit mit Unterstützung in Leichter Sprache Freiheit mit Unterstützung Freiheit bedeutet: selbst-bestimmt entscheiden Seit 2 Jahren gibt es einen Vertrag von den Vereinten Nationen zwischen vielen Ländern auf der Welt. In diesem

Mehr

Sachwalterverfahren: Welche Rechts- Mittel habe ich?

Sachwalterverfahren: Welche Rechts- Mittel habe ich? Sachwalterverfahren: Welche Rechts- Mittel habe ich? Zu jedem Beschluss zur Sachwalter-Bestellung erhalten Sie eine Belehrung über die Rechts-Mittel. Diese Information ist hier in leicht verständlicher

Mehr

Bildung für alle Menschen in Werkstätten

Bildung für alle Menschen in Werkstätten Bildung für alle Menschen in Werkstätten Wir sind Werkstatt-Räte. Wir haben diesen Text geschrieben. In dem Text geht es geht um Bildung. Wir fordern: Menschen in Werkstätten sollen bessere Bildungs-Möglichkeiten

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

LEP Landesetappenplan

LEP Landesetappenplan Kärntner Landesetappenplan Vrschläge zu Leitlinien und Arbeitsgruppen Zur Umsetzung der UN- Behindertenrechtsknventin werden nachflgende neun Leitlinien definiert: 1. Umfassende Barrierefreiheit 2. Berufliche

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Die Behinderten-Anwaltschaft. Ein offenes Haus.

Die Behinderten-Anwaltschaft. Ein offenes Haus. Die Behinderten-Anwaltschaft. Ein offenes Haus. Für: Chancen-Gleichheit Das heißt alle Menschen sollen die gleichen Chancen haben. Barriere-Freiheit Vielfalt Das heißt jede und jeder ist eingeladen. Jede

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

MonitoringAusschuss.at

MonitoringAusschuss.at Unabhängiger Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen MonitoringAusschuss.at 21. Mai 2012 JETZT ENTSCHEIDE ICH! Selbstbestimmt Entscheidungen treffen

Mehr

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen.

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen. Inklusion Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. Beschluss in ssitzung am 30.09.2014 v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Leicht Verstehen. Leicht Verstehen. In diesem Text sind manche

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin.

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin. Das Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz von Berlin. In Leichter Sprache. So heißt das Gesetz genau: Gesetz über die Gleich-Berechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung. In Berlin sollen alle Menschen

Mehr

Bericht. von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen. in Leichter Sprache. Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann.

Bericht. von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen. in Leichter Sprache. Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann. Bericht von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen in Leichter Sprache Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann. Eine Behinderung ist, wenn eine Barriere den Menschen

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung i n s i e m e Z ü r i c h 4. 1 1. 2 0 1 5 D r. i u r. I r i s G l o c k e n g i e s s e r, I n t e g r a t i o n H a n d i c a p Was ist

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Wie Züriwerk die Menschen begleitet

Wie Züriwerk die Menschen begleitet Wie Züriwerk die Menschen begleitet In diesem Text erklären wir: 1. Was Züriwerk macht 2. Wie Züriwerk die Menschen sieht 3. Wie Züriwerk arbeitet 4. Wie die Fach-Leute bei Züriwerk arbeiten Wir von Züriwerk

Mehr

Die UN Behindertenrechtskonvention

Die UN Behindertenrechtskonvention Die UN Behindertenrechtskonvention Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt

Mehr

Kinderrechte- Karten. c kija salzburg Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann

Kinderrechte- Karten. c kija salzburg Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann Kinderrechte- Karten Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann 21 Bei Adoptionen soll darauf geachtet werden, was für das Kind am besten ist. Wenn das Kind alt genug ist, wird seine Meinung berücksichtigt.

Mehr

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz Es geht um die Rechte von Menschen mit Behinderung Leben wie alle mittendrin von Anfang an Info-Heft

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung

Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Vertretung vom Freistaat Bayern Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN LLEICHT- LESEN Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und

Mehr

Den UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen umsetzen. Was ist wichtig in einer Gesellschaft für alle Menschen?

Den UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen umsetzen. Was ist wichtig in einer Gesellschaft für alle Menschen? 1 2 Den UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen umsetzen. Was ist wichtig in einer Gesellschaft für alle Menschen? Die wichtigsten Forderungen der SPD-Bundestags-Fraktion Wichtige Infos über

Mehr

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen?

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Es gibt viele Verträge über die Menschenrechte. Aber Menschen mit Behinderungen werden in diesen

Mehr

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen --------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fachstelle Gleichstellung von. Menschen mit Behinderungen. der Stadt Bern

Fachstelle Gleichstellung von. Menschen mit Behinderungen. der Stadt Bern Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen der Stadt Bern Seite 2/7 Was heisst Gleichstellung von Menschen mit Behinderung? Menschen mit Behinderung werden im Alltag eingeschränkt. Diese

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste 1 Wir sagen: Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch ist anders. Und jeder Mensch ist besonders. Jeder Mensch

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Ihr Recht auf gute Verwaltung

Ihr Recht auf gute Verwaltung Ihr Recht auf gute Verwaltung 1 bürgernah Die Volksanwaltschaft ist für alle Bürgerinnen und Bürger da. kostenlos Die Beratung bei der Volksanwaltschaft kostet nichts. unabhängig Die Volksanwaltschaft

Mehr

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft 20 20 Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft leben? Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grußwort. des Leiters der Abteilung Soziales im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW. MD Manfred Feuß.

Grußwort. des Leiters der Abteilung Soziales im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW. MD Manfred Feuß. Grußwort des Leiters der Abteilung Soziales im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW MD Manfred Feuß anlässlich der Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland der LVR

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Teilhabe. Das bedeutet, dass sie überall dabei sein können: in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel,

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

Text in leichter Sprache zum Senioren - Wohnen bei der Lebenshilfe Salzburg

Text in leichter Sprache zum Senioren - Wohnen bei der Lebenshilfe Salzburg Text in leichter Sprache zum Senioren - Wohnen bei der Lebenshilfe Salzburg In diesem Text kommt oft das Wort Sie vor. Das bedeutet, dass Sie persönlich damit gemeint sind. Sie haben sich entschieden,

Mehr

STELLUNGNAHME DES MENSCHENRECHTSBEIRATS AN DIE VOLKSANWALTSCHAFT

STELLUNGNAHME DES MENSCHENRECHTSBEIRATS AN DIE VOLKSANWALTSCHAFT STELLUNGNAHME DES MENSCHENRECHTSBEIRATS AN DIE VOLKSANWALTSCHAFT Leichte Sprache MENSCHEN MIT BEHINDERUNG UND IHRE ARBEIT Informationen über den Text: Der Menschen rechts beirat hat einen Bericht geschrieben.

Mehr

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. In Leichter Sprache Erklärung zur Fach-Tagung Jeder hat das Recht auf Bildung. Auch jeder Erwachsene mit Behinderung. Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Am 10.

Mehr

Informationen für Kundinnen und Kunden. Welche Angebote gibt es bei LiS? Das hängt ganz davon ab, was Sie brauchen:

Informationen für Kundinnen und Kunden. Welche Angebote gibt es bei LiS? Das hängt ganz davon ab, was Sie brauchen: Welche Angebote gibt es bei LiS? Das hängt ganz davon ab, was Sie brauchen: Sie wollen Kontakte zu anderen Menschen pflegen. Sie wollen mit Eltern und Sachwalterin oder Sachwalter sprechen oder zusammenarbeiten.

Mehr

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Was ist die Bonner Erklärung? Die Bonner Erklärung ist ein Brief. In dem Brief haben Menschen ihre Ziele aufgeschrieben. Und was jeder tun muss, damit

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das ist das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen. In einem Leit-Bild steht: was wir denken was wir tun warum wir etwas tun Wer wir sind Bei uns arbeiten viele

Mehr

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit

Mehr

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I in der Berliner Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Kriterienhandblatt In leichter Sprache

Kriterienhandblatt In leichter Sprache Kriterienhandblatt In leichter Sprache für innovative, inklusive Vorhaben nach Ziffer 1.4 der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren für die Gewährung

Mehr

MENSCHENRECHTSBEIRAT

MENSCHENRECHTSBEIRAT MENSCHENRECHTSBEIRAT DER VOLKSANWALTSCHAFT Leichte Sprache Kinder und Jugendliche mit Behinderung: Schützt sie das Gesetz genug? Informationen über den Text: Der Menschen rechts beirat hat einen Bericht

Mehr

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache Wichtiger Hinweis Vereinbarungen können nicht in Leichter Sprache sein. Vereinbarungen haben nämlich besondere Regeln.

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht?

Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht? Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht? Das sagen Menschen zu Informationen von Behörden: Es ist ein sehr schlechtes Zeichen, wenn Menschen mit Lernschwierigkeiten Assistenz oder Unterstützung

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Hilfe für Frauen mit Behinderungen bei Gewalt Bericht über das Projekt

Hilfe für Frauen mit Behinderungen bei Gewalt Bericht über das Projekt Auf der Rückseite finden Sie einen QR-Code. Der Code führt Sie zu einem Dokument für Ihren Screenreader. Hilfe für Frauen mit Behinderungen bei Gewalt Bericht über das Projekt Kopfzeile rechts Ludwig Boltzmann

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr