DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07"

Transkript

1 DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07 Betriebe, Betten und Zimmer und Sommerhalbjahr 2006 und Winterhalbjahr 2006/2007 Bettenauslastung und durchschnittliche Aufenthaltsdauer Gemeinde- und Städtevergleich

2 Tab. 2.6 und im Winterhalbjahr in Privatquartieren (P), Campingplätzen (C), Jugendherbergen (J), Ferienwohnungen (F) und sonstigen Unterkünften (S) nach ausgewählten Herkunftsländern Niederlande Winterhalbjahr / Italien USA davon nach dem Herkunftsland Österreich Deutschland Großbritannien Schweiz Frankreich Ungarn Japan Spanien Sonstige P C /05 J F S P C /06 J F S P C /07 J F S P - 15,4% - 6,5% - 40,8% - 13,3% C + 44,4% + 83,7% + 64,9% + 34,4% J + 26,5% - 0,3% - 3,0% + 1,1% /07 ggü. 2005/06 F - 51,7% - 59,6% - 57,7% + 107,1% S - 9,2% - 12,7% + 33,3% + 533,3% P C /05 J F S P C /06 J F S P C /07 J F S P - 28,7% - 27,2% - 55,0% + 4,4% C + 32,1% + 132,3% + 28,0% + 7,7% J + 8,2% - 13,7% + 17,3% + 11,8% /07 ggü. 2005/06 ANKÜNFTE ÜBERNACHTUNGEN F - 53,2% - 65,1% - 70,5% + 123,1% S - 0,7% - 24,5% + 217,7% + 105,0%

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Der Tourismus in Klagenfurt im Jahre Tab. 1.1 im Kalenderjahr 2005 nach Monaten... 1 Bundesländer- und Bezirksvergleich... 2 Wörthersee-Region (ohne Klagenfurt)... 2 Städtetourismus... 3 Tab. 1.2 Beherbergungsbetriebe, Betten und Zimmer... 4 Grafik 1.1 Entwicklung der Anzahl der Betten in Beherbergungsbetrieben (inkl. Zusatzbetten).. 5 Grafik 1.2 nach In- und Ausländern... 5 Tab. 1.3 nach der Art des Betriebes und Monaten... 6 Tab. 1.4 nach der Art des Betriebes und Monaten... 6 Tab. 1.5 nach Art des Betriebes und Herkunft. 7 Tab. 1.6 nach Art des Betriebes und Herkunft... 7 Tab. 1.7 und in gewerblichen Beherberungsbetrieben nach Herkunftsländern und Monaten Grafik 1.3 nach Monaten, Betriebsgruppen und Art des Betriebes Tab. 1.8 in gewerblichen Beherbergungsbetrieben nach Betriebsgruppen Grafik 1.4 Tab. 1.9 Tab Tab Tab Tab Tab Tab Tab in gewerblichen Beherbergungsbetrieben nach Nationen und nach Betriebsgruppen und Herkunftsländern und in Privatquartieren und sonstigen Unterkünften nach Herkunftsländern... 15, 16 und auf Campingplätzen nach Herkunftsländern... 16, 17 und in Jugendherbergen nach Herkunftsländern... 18, 19 im Kalenderjahr in allen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern im Kalenderjahr in allen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern im Kalenderjahr in gewerblichen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern im Kalenderjahr in gewerblichen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Tab und im Kalenderjahr in Privatquartieren (P), Campingplätzen (C), Jugendherbergen (J), Ferienwohnungen (F) und sonstigen Unterkünften (S) nach ausgewählten Herkunftsländern Tab im Sommer- und Winterhalbjahr nach der Art des Betriebes Tab Bettenauslastung im Sommerhalbjahr (ohne Campingplätze) Tab im Sommer- und Winterhalbjahr nach der Art des Betriebes Tab Bettenauslastung im Winterhalbjahr (ohne Campingplätze) Tab Durchschnittliche Aufenthaltsdauer nach Art des Betriebes und Herkunft Grafik 1.5 Entwicklung der Bettenauslastung und der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer Tab und in Kärntner Gemeinden Vergl ggü Karte 1.1 in Kärntner Gemeinden Zu- bzw. Abnahme 2006 gegenüber Tab Tourismus in der Wörthersee-Region Tab Gemeinden mit über Veränderung der 2006 gegenüber 2005 in % Tab und 2006 Städtevergleich Grafik 1.6 Städtetourismus Entwicklung der Der Tourismus in Klagenfurt im Winterhalbjahr 2006/ Tab. 2.1 im Winterhalbjahr 2006/2007 nach Monaten Tab. 2.2 im Winterhalbjahr in allen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Tab. 2.3 im Winterhalbjahr in allen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Tab. 2.4 im Winterhalbjahr in gewerblichen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Tab. 2.5 im Winterhalbjahr in gewerblichen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Tab. 2.6 und im Winterhalbjahr in Privatquartieren (P), Campingplätzen (C), Jugendherbergen (J), Ferienwohnungen (F) und sonstigen Unterkünften (S) nach ausgewählten Herkunftsländern Medieninhaber (Herausgeber): Redaktion: Datenbasis: Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt, Abteilung Bevölkerungswesen STATISTIK 9010 Klagenfurt, Kumpfgasse 20 Tel.: 0463/ , 4621 oder 4600 FAX: 0463/ MMag. Dr. Gabriele Stoiser, Giuseppe Ferrara Eigene Statistische Erhebungen BA Statistik Österreich - ISIS Datenbank 10. Juli 2007

4 1. DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 Im Kalenderjahr 2005 wurden verzeichnet, um bzw. 4,8% mehr als im Vorjahr (2004: -1,8%). Damit wurde das beste Ergebnis seit 1993 erzielt. Und dies obwohl der Inländertourismus um 4,5% zurückging (-8.007; 2004: +5,5%). Dieses Minus wurde jedoch durch den starken Anstieg der Ausländernächtigungen um 15,0% ( ; 2004: -8,7%) bei weitem ausgeglichen (Tabelle 1.1). Die Zahl der Gästeankünfte nahm nur geringfügig um 0,4% auf zu (Inländer: -3,5%; Ausländer: +5,0%). Diese positive Tourismusbilanz ist u. a. auf Veranstaltungen wie dem Ironman und Beach-Volleyball, aber auch dem Silvesterstadl und diversen Kongressen an der Universität zurückzuführen. Insgesamt stehen dem Besucher in Klagenfurt im Sommer 48 gewerbliche Betriebe (4-Stern: 11, 3-Stern: 18, 2/1-Stern: 18, 1 Ferienhaus/-wohnung) mit Betten, 2 Jugendherbergen (344 Betten), 36 Privatquartiere (260 Betten) und 415 Betten in 11 sonstigen Unterkünften zur Verfügung. Daneben laden noch 3 Campingplätze zum Übernachten und Verweilen ein. Nach einem etwas schwächeren ersten Quartal mit dem höchsten Minus im März (-7,9%) entwickelte sich der Tourismus äußerst positiv. In den Monaten Oktober (16,7%) und Dezember (+10,6%) lagen die Zuwachsraten sogar im zweistelligen Bereich. Im April (+8,6%), August (+7,7%) und September (+6,5%) wurde ebenfalls deutlich positiv bilanziert. Der nächtigungsstärkste Monat war der August, auf den jede fünfte Nächtigung (19,9%) entfiel, gefolgt vom Juli (Anteil: 17,0%). Das Nächtigungsaufkommen der deutschen Gäste, die mit 21,6% an den Gesamtnächtigungen das größte Ausländerkontingent darstellten, nahm um 17,1% ( ) zu. Die Niederländer, die bevorzugt Campingurlaub machen und von der zeitweisen Schließung bzw. Gästebeschränkung des Strandbad-Campingplatzes im Sommer 2004 am meisten betroffen waren, kamen wieder nach Klagenfurt zurück. Insgesamt wurde bei den Niederländern ein Plus von Nächtigungen bzw. 74,1% gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Einen Zuwachs im zweistelligen Bereich gab es auch bei den Slowenen (+89,6% bzw ) und den Ungarn (+31,6% bzw ). Die Italiener, die mit 7,8% an den Gesamtnächtigungen den zweitgrößten Anteil halten, kamen auch wieder vermehrt nach Klagenfurt (+4,8% bzw ). Einbußen gab es hingegen bei den Gästen aus Großbritannien (-10,6% bzw. -977), wo sich der Ausfall der Ryanair bemerkbar gemacht hat, und aus Japan (-32,9% bzw. -356). Tab. 1.1 im Kalenderjahr 2005 nach Monaten Monat Ausländer- Veränderungen gg in % Anteile am Insgesamt Inländer Ausländer anteil in % Insgesamt Inländer Ausländer Kj Jänner ,3-1,6-16,6 22,0 4,0 Feber ,3-1,9 0,3-5,1 4,1 März ,5-7,9-16,7 9,0 4,5 April ,5 8,6 3,1 15,7 5,2 Mai ,3 0,8-3,1 5,3 8,1 Juni ,5 1,5-9,8 14,6 9,7 Juli ,7 4,8-21,1 30,2 17,0 August ,2 7,7 7,7 7,7 19,9 September ,5 6,5-5,7 21,3 9,8 Oktober ,6 16,7 4,3 32,2 6,9 November ,9 4,3 3,1 6,1 5,5 Dezember ,5 10,6 17,9 3,0 5,3 Insgesamt ,4 4,8-4,5 15,0 100,0 1

5 Nach Betriebsarten gegliedert ergab sich folgendes Bild. Die gewerblichen Beherbergungsbetriebe konnten die Zahl der Nächtigungen um 1,0% (+2.291) steigern. Einem Minus von Nächtigungen (-5,4%) bei den Inländern steht ein Plus von (+8,6%) bei den Ausländern gegenüber. Fast zwei Drittel aller Gäste (63,9%) nächtigten in einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb. Die 4-Stern-Betriebe mussten nach dem guten Abschneiden im Jahr 2004 einen leichten Rückgang (-1,9% bzw ) hinnehmen. Fast jeder zweite Ausländer (45,5%), der in einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb nächtigte, wählte ein Hotel der gehobeneren Kategorie. Die 3-Stern-Betriebe, die seit 1996 ihr Nächtigungsvolumen sukzessive erhöhen konnten, verzeichneten auch im Vorjahr einen Zuwachs von 3,1% (+3.187), was vor allem auf den Anstieg der Ausländernächtigungen zurückzuführen war (+16,3%). Die 2-Stern-Betriebe bilanzierten im vergangenen Jahr ebenfalls positiv und zwar sowohl beim in- als auch ausländischen Gast (+2,2% bzw. +6,8%). Der Nächtigungsanteil der 2-Stern-Betriebe lag bei 11,2%, der Rest verteilte sich zu 42,6% auf die 4- und zu 45,7% auf die 3-Stern-Betriebe (gewerbliche Ferienwohnungen: 0,5%). Die Campingplätze konnten nach den starken Einbußen in der Saison 2004 (-31,3%) - bedingt durch die zeitweise Schließung bzw. Betriebseinschränkungen des Strandbad-Campingplatzes - mit (+34,5%) wieder an die Ergebnisse der Vorjahre anschließen. Bei den ausländischen Gästen lag das Plus bei 34,1% ( ; 2004: -27,8%), bei den Österreichern bei 35,7% (+4.196; 2004: -40,5%). Die Nächtigungen in Privatquartieren gingen - wie schon in den Vorjahren - auf (-1,7%) zurück. Die Jugendherbergen konnten mit Nächtigungen (-0,1%) das Niveau halten (2004: +5,8%). Bei den Inländern gab es zwar eine Abnahme um 5,4% (-1.268), bei den Ausländern jedoch ein Plus von 12,6% (+1.219). Die sonstigen Fremdenunterkünfte wie Schülerheime bilanzierten nach drei starken Jahren erstmals wieder negativ (-8,8% bzw ; 2004: +13,1%). Die Ferienwohnungen verzeichneten hingegen eine leichte Zunahme (+1,1%; 2004: -3,7%). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste betrug 2,2 Tage, davon entfielen auf ausländische Gäste 2,4 und auf inländische 2,0 Tage. Am längsten verweilten ausländische Urlauber auf Campingplätzen (5,1 Tage). Da die Niederländer bevorzugt Campingurlaub machen, blieben sie auch am längsten (6,5 Tage). Der deutsche Gast hielt sich durchschnittlich 2,8 Tage in Klagenfurt auf. Die Bettenauslastung lag in der Sommersaison 2005 bei 36,0%. Die höchste Auslastung erzielten die 3-Stern Betriebe mit 46,2%, gefolgt von den Jugendherbergen (42,9%) und den 4-Stern-Betrieben (39,7%). Bundesländer- und Bezirksvergleich Außer Kärnten (-1,3%), Oberösterreich (-0,7%) und Vorarlberg (-0,1%) verzeichneten alle Bundesländer ein Nächtigungsplus. Das Burgenland konnte mit 6,3% die größte Zunahme verzeichnen, gefolgt von Wien mit 3,9% und Salzburg mit 2,8%. Der Österreichschnitt lag bei +1,6%. Das Nächtigungsvolumen nahm in allen Bezirken bis auf Wolfsberg (+16,5%), Hermagor (+5,8%) und Klagenfurt (+4,8%) ab. Den größten prozentuellen Rückgang gab es im Bezirk Klagenfurt-Land (-6,5%). Ein Minus über 4% verzeichneten auch die Bezirke Völkermarkt (-5,7%) und Villach-Land (-4,2%). Die Verluste der restlichen Bezirke: St. Veit an der Glan -2,8%, Villach-Stadt -2,6%, Spittal an der Drau und Feldkirchen mit jeweils -0,7%. Wörthersee-Region (ohne Klagenfurt) Bis auf Techelsberg (+1,9%) und Schiefling (+0,6%) konnte keine Gemeinde der Wörthersee-Region ihr Vorjahresergebnis verbessern. Insgesamt schloss die Wörthersee-Region ohne Klagenfurt mit einem Minus von 4,1% (2004: -7,7%) ab. Den stärksten Rückgang verzeichnete - wie schon Krumpendorf mit -8,0%, gefolgt von Maria Wörth (-7,8%) und Velden (-4,5%). 2

6 Städtetourismus Der Städtetourismus, der den Tourismus in der Bundeshauptstadt Wien und in den Landeshauptstädten umfasst, konnte gegenüber dem Vorjahr um 3,6% auf Nächtigungen zulegen (2004: +4,8%), das sind 11,8% des gesamten Nächtigungsvolumens in Österreich. Fast zwei Drittel (62,3%) der im Städtetourismus konzentrieren sich auf die Bundeshauptstadt Wien, auf Klagenfurt entfällt ein Anteil von 2,6% (2004: 2,5%). Positiv bilanzieren konnte - nach dem Einbruch im Vorjahr (-8,3%) - vor allem Eisenstadt mit +17,4%. St. Pölten (+6,9%) und Linz (+6,1%) verzeichneten ebenfalls größere Zuwächse. Klagenfurt (+4,8%) und Wien (+3,9%) finden sich mit ihrem Nächtigungsplus im vorderen Mittelfeld. Die prozentuellen Gewinne der übrigen Landeshauptstädte: Innsbruck +2,9%, Salzburg +2,3% und Graz +1,5%. Nur Bregenz konnte sein Nächtigungsvolumen nicht vergrößern, mit -1,0% hielt sich der Verlust aber in Grenzen. 3

7 Tab. 1.2 Beherbergungsbetriebe, Betten und Zimmer 1) Winter-/ 2) Sommer- 3) halbjahr Betriebe/ Betten/ Zimmer 4- Stern Gewerbliche Beherbergungsbetriebe bzw. Betten nach Betriebesgruppen 3- Stern 2/1- Stern Winterhalbjahr Betriebe /2003 Betten Zusatzbetten Zimmer Sommerhalbjahr Betriebe Betten Zusatzbetten Zimmer Winterhalbjahr Betriebe /2004 Betten Zusatzbetten Zimmer Sommerhalbjahr Betriebe Betten Zusatzbetten Zimmer Winterhalbjahr Betriebe /2005 Betten Zusatzbetten Zimmer Sommerhalbjahr Betriebe Betten Zusatzbetten Zimmer Winterhalbjahr Betriebe /2006 Betten Zusatzbetten Zimmer Sommerhalbjahr Betriebe Betten Zusatzbetten Zimmer Winterhalbjahr Betriebe /2007 Betten Zusatzbetten Zimmer Sommerhalbjahr Betriebe Betten Zusatzbetten Zimmer zus. Campingplätze Jugendherbergen Privatquartiere 4) sonstige Unterkünfte Ferienhaus 1) Größere Differenzen ergeben sich durch Betriebsschließungen bzw. Neugründungen sowie Änderungen in der Kategorie 2) Alle Betriebe, die im Februar offen haben 3) Alle Betriebe, die im August offen haben 4) Ab 1998 inkl. Privatquartiere auf Bauernhof, Ferienwohnung, -haus nicht auf Bauernhof und auf Bauernhof; vorher inkludiert in "Sonstige Unterkünfte" 4

8 Grafik 1.1 Entwicklung der Anzahl der Betten in Beherbergungsbetrieben (inkl. Zusatzbetten) Gewerbliche Beherbergungsbetriebe Sonstige Beherbergungsbetriebe 1) Anzahl der Betten Anzahl der Betten ) Betten in den Jugendherbergen, in Privatquartieren und sonstigen Unterkünften Grafik 1.2 nach In- und Ausländern Anzahl der Ausländer Inländer 5

9 Tab. 1.3 nach der Art des Betriebes und Monaten Monat sonstigen Unterkünften davon in (auf) gewerblichen Beherbergungsbetrieben 4- Stern 3- Stern davon 2/1- Stern Ferienwohnung-, haus Privatquartieren, Appartementhäusern, Ferienwohnungen Campingplätzen Jugendherbergen Jänner Feber März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Insgesamt Tab. 1.4 nach der Art des Betriebes und Monaten davon in (auf) Monat gewerblichen Beherbergungsbetrieben 4- Stern 3- Stern davon 2/1- Stern Ferienwohnung-, haus Privatquartieren, Appartementhäusern, Ferienwohnungen Campingplätzen Jugendherbergen sonstigen Unterkünften Jänner Feber März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Insgesamt

10 Tab. 1.5 nach Art des Betriebes und Herkunft Jahr Privatquartiere, Appartementhäuser, Ferienwohnungen, Schülerheime, sonstige Gewerbliche Beherbergungsbetriebe Campingplätze Jugendherbergen Inl. Ausl. zus. Inl. Ausl. Inl. Ausl. Inl. Ausl. Inl. Ausl ggü in % + 5,15-5,58 + 0,01 + 7,18-4,90 + 2,60-14,83-12,23-0,56 + 0,38-16,33 Tab. 1.6 nach Art des Betriebes und Herkunft Jahr Privatquartiere, Appartementhäuser, Ferienwohnungen, Schülerheime, sonstige Gewerbliche Beherbergungsbetriebe Campingplätze Jugendherbergen Inl. Ausl. zus. Inl. Ausl. Inl. Ausl. Inl. Ausl. Inl. Ausl ggü in % + 5,02-1,25 + 1,73 + 8,85-1,54-2,80-14,60 + 1,15 + 9,50-6,69-26,17 7

11 Tab. 1.7 und in gewerblichen Beherberungsbetrieben nach Herkunftsländern und Monaten Lfd. Nr. Ständiger Wohnsitz der Fremden und davon nach Monaten Jänner Februar März April A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü 1 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Bayern Baden Württemberg Nordrhein-Westfahlen Mitteldeutschland Norddeutschland Ostdeutschland Berlin Arabische Länder Asiens Australien Belgien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland Frankreich (inkl. Monaco) Griechenland übrige GUS Indien Irland (Republik) Island Israel Italien Japan ehem. Jugoslawien Kanada

12 davon nach Monaten Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Lfd. Nr

13 Tab. 1.7 Schluss Lfd. Nr. Ständiger Wohnsitz der Fremden und davon nach Monaten Jänner Februar März April A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü 36 Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Neuseeland Niederlande Norwegen Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Schweiz und Liechtenstein Slowakei Slowenien Spanien Südafrika Südkorea Südostasien Taiwan Tschechische Republik Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigtes Königreich Zypern Übriges Afrika Übriges Asien Zentral und Südamerika Übriges Ausland Insgesamt dav. Ausländer Inländer

14 davon nach Monaten Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Lfd. Nr

15 Grafik 1.3 nach Monaten, Betriebsgruppen und Art des Betriebes nach Monaten Anzahl der in gew. Betrieben nach Betriebsgruppen Anzahl der I II III IV V VI VII VIII Monate IX X XI XII /4-Stern 3-Stern 2/1-Stern nach der Art des Betriebes Jugendherbergen 7,8% Privatquartiere, Appartementhäuser, Ferienwohnungen, Schülerheime, Sonstige 8,1% nach Art des Betriebes seit 1973 Anzahl der Campingplätze 18,9 % Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 65,2 % Gewerbliche Beherbergungsbetriebe Privatquartiere, Appartementhäuser, Ferienwohnungen, Schülerheime, Sonstige Campingplätze Jugendherbergen 12

16 Tab. 1.8 in gewerblichen Beherbergungsbetrieben nach Betriebsgruppen davon nach Betriebsgruppen Jahr 4-Stern 3-Stern 2/1-Stern Ferienwohnung, -haus Inländer Ausländer zusammen dar. Ausländer dar. Ausländer dar. Ausländer dar. Ausländer ggü. 05 in % + 8,85-1,54 + 3,74 + 2,36 + 0,65 + 3,35-7, , ,33-44,73-39,90 Grafik 1.4 in gewerblichen Beherbergungsbetrieben nach Nationen Anzahl der Deutschland Italien USA Niederlande Schweiz und Liechtenstein Großbritannien 13

17 Tab. 1.9 und nach Betriebsgruppen und Herkunftsländern 1) Betriebsgruppe 1) Die 12 Herkunftsländer (außer Österreich) mit den höchsten Übernachtungszahlen. Insgesamt ,5 + 3,7 Ferienhaus 2/1-Stern 3-Stern 4-Stern Herkunftsland Veränderung 2006 ggü in % Österreich ,5 + 4,2 Ausland ,5 + 0,6 darunter Deutschland ,7-3,3 Italien ,8-2,7 Vereinigtes Königreich ,9-28,7 China ,0-8,0 USA ,9-1,1 Schweiz und Liechtenstein ,9 + 18,8 Niederlande ,6-12,5 Frankreich (inkl. Monaco) ,6 + 14,7 Spanien ,7-17,5 Japan ,2 + 42,1 Kroatien ,7 + 67,3 Ungarn ,2-15,1 Österreich + Ausland ,5 + 2,4 Österreich ,1 + 13,3 Ausland ,6-7,3 darunter Deutschland ,1-4,1 Italien ,6-19,0 Vereinigtes Königreich ,7-25,5 China ,1 + 1,9 Schweiz und Liechtenstein ,1-18,1 übrige GUS , ,0 Ungarn ,7 + 25,2 Niederlande ,1 + 20,2 Frankreich (inkl. Monaco) ,1-16,8 USA ,3-14,4 Kroatien ,5-19,5 ehem. Jugoslawien ,6-31,2 Österreich + Ausland ,8 + 3,3 Österreich ,0 + 8,6 Ausland ,0 + 19,3 darunter Deutschland ,5 + 11,1 Italien ,3 + 13,0 Schweiz und Liechtenstein ,5 + 47,3 Vereinigtes Königreich ,6-76,8 übrige GUS ,0-81,8 Kroatien ,8-7,2 Polen ,0 + 8,4 Niederlande ,6 + 10,4 Tschechische Republik ,3 + 47,5 Ungarn , ,8 Slowenien ,0-54,7 Frankreich (inkl. Monaco) ,2 + 27,1 Österreich + Ausland ,9 + 12,7 Österreich ,4-56,2 Ausland ,6-39,9 darunter Deutschland ,4-23,7 Schweiz und Liechtenstein Belgien ,0-100,0 Frankreich (inkl. Monaco) ,0-100,0 Österreich + Ausland ,8-44,7 14

18 Tab und in Privatquartieren und sonstigen Unterkünften nach Herkunftsländern Ständiger Wohnsitz der Fremden und Jän. bis Apr. Mai davon nach Monaten Juni Juli August September Oktober Nov. bis Dez. A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Bayern Baden Württemberg Nordrhein-Westfahlen Mitteldeutschland Norddeutschland Ostdeutschland Berlin Arab. Länder Asiens Australien Belgien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland Frankreich (inkl. Mon.) Griechenland übrige GUS Indien Irland (Republik) Island Israel Italien Japan ehem. Jugoslawien Kanada Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Neuseeland Niederlande Norwegen Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Liechtenstein Slowakei Slowenien Spanien Südafrika

19 Tab Schluss Ständiger Wohnsitz der Fremden und Jän. bis Apr. Mai Juni davon nach Monaten Juli August September Oktober Nov. bis Dez. A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Südkorea Südostasien Taiwan Tschechische Republik Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigtes Königreich Zypern Übriges Afrika Übriges Asien Zentral und Südamerika Übriges Ausland Insgesamt dav. Ausländer Inländer Tab und auf Campingplätzen nach Herkunftsländern Ständiger Wohnsitz der Fremden und Jän. bis Apr. davon nach Monaten Mai Juni Juli August September Oktober Nov. bis Dez. A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Bayern Baden Württemberg Nordrhein-Westfahlen Mitteldeutschland Norddeutschland Ostdeutschland Berlin Arab. Länder Asiens Australien Belgien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland Frankreich (inkl. Mon.) Griechenland übrige GUS

20 Tab Schluss Ständiger Wohnsitz der Fremden und Jän. bis Apr. davon nach Monaten Mai Juni Juli August September Oktober Nov. bis Dez. A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Indien Irland (Republik) Island Israel Italien Japan ehem. Jugoslawien Kanada Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Neuseeland Niederlande Norwegen Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Liechtenstein Slowakei Slowenien Spanien Südafrika Südkorea Südostasien Taiwan Tschechische Republik Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigtes Königreich Zypern Übriges Afrika Übriges Asien Zentral und Südamerika Übriges Ausland Insgesamt dav. Ausländer Inländer

21 Tab und in Jugendherbergen nach Herkunftsländern Ständiger Wohnsitz der Fremden und Jän. bis Apr. Mai davon nach Monaten September Juni Juli August Oktober Nov. bis Dez. A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Bayern Baden Württemberg Nordrhein-Westfahlen Mitteldeutschland Norddeutschland Ostdeutschland Berlin Arab. Länder Asiens Australien Belgien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland Frankreich (inkl. Mon.) Griechenland übrige GUS Indien Irland (Republik) Island Israel Italien Japan ehem. Jugoslawien Kanada Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Neuseeland Niederlande Norwegen Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Liechtenstein Slowakei Slowenien Spanien Südafrika Südkorea Südostasien

22 Tab Schluss Ständiger Wohnsitz der Fremden und Jän. bis Apr. Mai davon nach Monaten September Juni Juli August Oktober Nov. bis Dez. A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü A Ü Taiwan Tschechische Republik Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigtes Königreich Zypern Übriges Afrika Übriges Asien Zentral und Südamerika Übriges Ausland Insgesamt dav. Ausländer Inländer

23 Tab im Kalenderjahr in allen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Jahr Italien USA davon nach dem Herkunftsland Schweiz Frankreich Ungarn Japan Spanien Sonstige ggü ,0% + 5,1% - 4,5% - 9,9% - 46,2% - 9,9% + 0,6% + 0,5% - 6,3% - 5,2% + 111,3% - 36,4% + 2,2% Tab im Kalenderjahr in allen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Jahr Niederlande Italien USA davon nach dem Herkunftsland Österreich Deutschland Großbritannien Niederlande Österreich Deutschland Großbritannien Schweiz Frankreich Ungarn Japan Spanien Sonstige ggü ,7% + 5,0% + 0,5% - 3,1% - 31,4% - 16,3% - 1,7% + 6,8% - 0,5% + 15,2% + 40,4% - 31,0% + 3,1% Tab im Kalenderjahr in gewerblichen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Jahr Italien USA davon nach dem Herkunftsland Schweiz Frankreich Ungarn Japan Spanien Sonstige ggü ,5% + 7,2% - 3,1% - 9,7% - 46,6% - - 5,2% + 0,1% - 10,4% + 3,8% + 114,7% - 34,4% + 2,2% Tab im Kalenderjahr in gewerblichen Fremdenunterkünften nach ausgewählten Herkunftsländern Jahr Niederlande Italien USA davon nach dem Herkunftsland Österreich Deutschland Großbritannien Niederlande Österreich Deutschland Großbritannien Schweiz Frankreich Ungarn Japan Spanien Sonstige ggü ,7% + 8,8% - 2,1% - 9,1% - 31,6% - 4,3% + 3,4% + 4,2% - 1,1% + 44,5% + 78,0% - 25,3% + 6,9% 20

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung q STADT : SALZBURG Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion Salzburg in Zahlen 1/2003 Der Tourismus Beiträge zur Stadtforschung 1/2003 Der Tourismus im Jahr 2002 Februar 2003 Ausgewählte

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Im Juni 2016 wurden in Kärnten 1.174.003 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres hat sich der Nächtigungsstand um 6,6% verringert, wobei der Rückgang

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2015

Der Tourismus im Jahr 2015 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2015 Salzburg in Zahlen Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1 /2016 1/2016 Der Tourismus im Jahr 2015 Februar 2016 Ausgewählte Tabellen

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Quelle: Statistik Austria Entwicklung Ankünfte/Nächtigungen Herkunftsländer Bundesländerverteilung der Nächtigungen Unterkunftsverteilung der Nächtigungen Monatliche

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Signifikanter Rückgang der Logiernächte in den Jugendherbergen, moderate Abnahme auf den Campingplätzen

Signifikanter Rückgang der Logiernächte in den Jugendherbergen, moderate Abnahme auf den Campingplätzen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.206, 9:5 0 Tourismus Nr. 0350-604-50 Beherbergungsstatistik 205 Signifikanter Rückgang der Logiernächte

Mehr

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Das Winterhalbjahr 20 in der Statistik Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Gesamtsituation und Entwicklung... 2 Bundesländervergleich...

Mehr

Leichtes Logiernächteplus bei den Jugendherbergen, erneutes Logiernächteminus bei den Campingplätzen

Leichtes Logiernächteplus bei den Jugendherbergen, erneutes Logiernächteminus bei den Campingplätzen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 30.04.205, 9:5 0 Tourismus Nr. 0350-504-00 Beherbergungsstatistik 204 Leichtes Logiernächteplus bei den

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Das Winterhalbjahr 2013/2014

Das Winterhalbjahr 2013/2014 Erstelldatum: Juni/Juli 2014 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2013/2014 Mafo-News 13/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 214 Karlsruhe profitiert vom Tourismusboom im Land 2 FREMDENVERKEHR 214 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Zähringerstraße

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 215 Gäste aus Deutschland sorgen für Übernachtungsrekord in Karlsruhe 2 FREMDENVERKEHR 215 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen April 2012 G IV 1 m 04/12 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Winter 2014/ Euro. 2 T-MONA 2013/2014, inkl.

Winter 2014/ Euro.  2 T-MONA 2013/2014, inkl. Winter 204/205 Quelle: Statistik Austria 7,5 Mio. Ankünfte (+3,6%), 65,8 Mio. Nächtigungen (+2,%) Mit Ausnahme vom März (Ferienverschiebungen) in allen Wintermonaten Nächtigungszuwächse Nachfrage aus dem

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.426.857 369.837 9,7

Mehr

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 2016 Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

3,3 Nächte (stabil) Inländer. 2,9 Nächte (stabil) Ausländer. 3,5 Nächte (stabil) Umsätze im Tourismus* 10,9 Mrd. (+1,1%) Ausgaben pro Kopf und Tag**

3,3 Nächte (stabil) Inländer. 2,9 Nächte (stabil) Ausländer. 3,5 Nächte (stabil) Umsätze im Tourismus* 10,9 Mrd. (+1,1%) Ausgaben pro Kopf und Tag** Sommersaison 2014 Quelle: Statistik Austria Anstieg der Ankünfte (+3,0%) und Nächtigungen (+1,1%) Aus dem größten Herkunftsmarkt Deutschland wurden die Nächtigungen um 0,5% bzw. rd. 125.000 gesteigert.

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2015

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2015 Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2015 Quelle: Statistik Austria, abgerufen aus www.tourmis.info Entwicklung Ankünfte/Nächtigungen Herkunftsländer Bundesländerverteilung der Nächtigungen Unterkunftsverteilung

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Tourismusstatistik 2015

Tourismusstatistik 2015 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Jahresbericht Tourismusstatistik 215 Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Kanton Basel-Stadt Binningerstrasse

Mehr

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis Tourismus Mai 2013 vorläufiges Ergebnis IMPRESSUM Statistik Burgenland A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1 T: +43 2682 600 2825 E: post.statistik@bgld.gv.at www.burgenland.at Medieninhaber, Herausgeber und

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Chartbericht Jahresergebnis 2014

Chartbericht Jahresergebnis 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Deutschland und von IT.NRW MANAGEMENT SUMMARY NRW erzielt 2014 zum

Mehr

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9%

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9% November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.153.892 23,5% 4.023.626 34,1% 2.221.650 27,7% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 1.653.516 1.620.827 1.594.231 1.264.430 1.154.558 831.929 25,1% 24,8% 20,3% 16,5% 15,8% 10,9% 708.611

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Statistik November 2013 bis Jänner 2014

Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Mafo-News 08/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Inhaltsverzeichnis: Gesamtentwicklung Ankünfte und Übernachtungen 2015 Entwicklung der Gästeankünfte seit 2006 Entwicklung der Übernachtungen

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag.

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag. \^u Süß/Haas Erbrecht in Europa Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg Prof Dr. Ulrich Haas Mainz zerb verlag Inhaltsübersicht 1 Internationales Erbrecht 1 A. Allgemeine Fragen des Internationalen

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Sommer seit 1984 1 Sommer 1984 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Statistik Mai bis September 2014

Statistik Mai bis September 2014 Erstelldatum: Dezember 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis September 2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12 Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Irland 1 Kirgisien 1 Schweiz 1 Togo 6 1 Arabische Republ.Syrien 1 Armenien 3 China (VR)(einschl.Tibet) 1 Dänemark 1 Ghana 1 Griechenland

Mehr

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Fachverband Hotellerie Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Jahrespressekonferenz, 22. Juli 2014 Sommer 2014 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2013 nach Unterkunftsarten Fast zwei Drittel

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr