Service Learning am ProfessionalCenter der Universität zu Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Learning am ProfessionalCenter der Universität zu Köln"

Transkript

1 Service Learning am ProfessionalCenter der Universität zu Köln Eine Dokumentation des gesellschaftlichen Engagements Create the change you want to see in the world. In Anlehnung an ein Zitat von Mahatma Gandhi finden sich seit dem Wintersemester 2010/11 Studierende aus allen sechs Fakultäten der Universität zu Köln zusammen, um sich gemeinsam für Projekte mit gemeinnützigen Einrichtungen zu engagieren. Die folgende Übersicht ermöglicht einen Einblick in die vielfältigen Einsätze der Studierenden, die theoretisch und praktisch von erfahrenen Dozenten begleitet werden. Ein herzlicher Dank gilt all unseren Kooperationspartnern für ihr Vertrauen in die Arbeit unserer Studierenden und ihre wertvolle Arbeit für die Gesellschaft. Stand 2. März 2015 Seite 1 von 50

2 Service Learning Dein Pluspunkt: Engagement Wintersemester 2010/11

3 Service Learning Projekte im Wintersemester 2010/11 2aid.org Informationen zum Projektpartner: Social Media NPO zur effizienten und nachhaltigen Unterstützung im Kampf gegen globale Armut Entwicklung von zielgruppenspezifischen online und offline Aktionen wie z. B. Flashmobs, Straßenaktionen, Guerilla-Art oder kleine Online-Anwendungen zum Thema: Wasser. Wirtschaftsgut und Menschenrecht Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte Informationen zum Projektpartner: Verein, der sich für die Anerkennung und gerechte Entschädigung von NS-Verfolgten einsetzt Zeitzeugenprojekt / Organisation, Durchführung und Evaluation eines Erzählprojektes für SchülerInnen Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Balu und Du e.v. Informationen zum Projektpartner: Patenschaftsprogramm für Grundschulkinder A) Weiterentwicklung des Marketing-Konzeptes oder B) Entwicklung eines Stadtrundgangs für Kinder und Erwachsene Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Diakonie Michaelshoven Informationen zum Projektpartner: Hilfe für Menschen in Not seit 60 Jahren Entwicklung eines musischen Angebots für Senioren mit geistiger Behinderung Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Seite 3 von 50

4 Service Learning Projekte im Wintersemester 2010/11 FAIRTRADE TransFair Informationen zum Projektpartner: Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der Dritten Welt e.v. / RUGMARK A) Entwicklung konkreter Aktionen im Rahmen der Kampagne Fairtrade Towns oder B) Erarbeitung eines Konzeptes zu Fairtrade-Universitäten Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Gesundheitsladen Köln e.v. Informationen zum Projektpartner: PatientInnen stark machen Hilfe zur Selbsthilfe A) Gesundheitsreform 2011: Entwicklung einer Informationsveranstaltung und begleitenden Aufklärungsmaterialien für BürgerInnen oder B) Entwicklung einer anschaulichen internetbasierten Darstellung der heutigen Möglichkeiten der Patientenbeteiligung auf Landes- und Bundesebene PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen FIB Informationen zum Projektpartner: Studentisches Forum für Integration und Bildung e.v. A) Mitarbeit als Tutor an der Konrad Adenauer Realschule oder B) Mitarbeit in einem Ressort des FIB Organisationsteams Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen IBFS ChancenWerk Informationen zum Projektpartner: Studentisches Forum für Integration und Bildung e.v. A) Intensivkurs und Hausaufgabenbetreuung oder B) Öffentlichkeitsarbeit oder C) Unterstützung in der Vereinsorganisation Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Seite 4 von 50

5 Service Learning Projekte im Wintersemester 2010/11 ibs Informationen zum Projektpartner: Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) im NS-Dokumentationszentrum Entwicklung eines zielgruppengerechten Konzeptes zur Bewerbung der Angebote der ibs im Bereich des Sports Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Interkultureller Dienst im ASD (Allgemeiner sozialer Dienst) der Stadt Köln Informationen zum Projektpartner: Spezialdienst im Jugendamt, der die Integration von Migrant/innen im Stadtteil unterstützt Freizeit- / Kreativangebot für Kinder gestalten im Rahmen der Hausaufgabenbetreuung Lindweiler Treff: eine Einrichtung der Diakonie Informationen zum Projektpartner: Stadtteilarbeit: Aktivierung von Bürgergesellschaft Aktivierende Bürgerbefragung im Stadtteil Lindweiler Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Montag Stiftung Urbane Räume gag Projekt Kalkschmiede Informationen zum Projektpartner: Ziel der KALKschmiede ist es, den Stadtteil Köln Kalk und das Wohnumfeld sozial, baulich und kulturell weiter zu entwicklen OpenStreetMap für Köln-Kalk Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Seite 5 von 50

6 Service Learning Projekte im Wintersemester 2010/11 Odysseum Köln Informationen zum Projektpartner: Science Center in Kalk ein Abenteuer-Wissenspark als außerschulischer Lernort A) Erarbeitung von Workshops mit altersgerechten Experimenten in den sog. CleverLabs oder B) Konzeption von Wissens-Safaris durch das Odysseum oder C) Ideensammlung und konzeptionelle Aufarbeitung sowie Umsetzungsvorschläge für eine Diskussionsplattform Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Paul-Schwellenbach-Haus Informationen zum Projektpartner: Seniorenbegegnungsstätte A) Bestehende Seniorenzeitung zur Quartierszeitung umgestalten oder B) Geschichtsprojekt: Die Germanisierung im Wandel der Zeit / Zeitzeugenbefragung (Sammlung von O-Tönen) oder C) Kurzfilm über das neue Paul-Schwellenbach-Haus pro familia LV NRW e.v. Informationen zum Projektpartner: Beratungsstelle für Familienplanung, Sexualberatung und Sexualpädagogik Entwicklung eines (lokalen) Öffentlichkeitsarbeits-Konzeptes Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen ProfessionalCenter Nachhaltiges Eventmanagement Entwicklung und Durchführung des Abschlussevents des Service Learning Programms unter besonderer Berücksichtigung von ökologischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Kriterien. Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Seite 6 von 50

7 Service Learning Projekte im Wintersemester 2010/11 Rheinenergie AG Sonderprojekt im Kontext des Klimaschutz-Bildungsprojektes A) Energie im studentischen Alltag effizient nutzen und den Stromverbrauch senken oder B) Mal für einen Tag Energieberater sein oder C) Erstellung, Durchführung und Auswertung einer Befragung von Studierenden zum Thema Energienutzungsverhalten Therapiezentrum für Folteropfer Entwicklung eines Erste-Hilfe-Kurses oder Ermittlung des Return on Investment eines Non-Profit Mentoring Programms A) Unterstützung von Flüchtlingen beim Deutschlernen oder B) Unterstützung von Flüchtlingen bei Behördengängen Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Social Business Academy Informationen zum Projektpartner: Erstes privates Bildungsprogramm für Social Business Unternehmer A) Ideensammlung und konzeptionelle Aufarbeitung eines individuellen Corporate Social Responsibility oder Social Media Konzeptes für die Social Business Academy oder B) Erarbeitung von zielgruppenspezifischen Themen für neue Zielgruppen der Social Business Academy Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Seite 7 von 50

8 Service Learning Dein Pluspunkt: Engagement Sommersemester 2011

9 Service Learning Projekte im Sommersemester 2011 agisra e.v. Informations- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen Verbesserung der Öffentlichkeitspräsenz Erarbeitung kreativer Ansätze zur Unterstützung des lebendigen Vereins bei der Öffentlichkeitsarbeit und dem entsprechenden Fundraising PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen Ambulanter Kinderhospizdienst Köln & fips e.v. Humanes Sterben Entwicklung eines Konzeptes für eine regionale Datenbank / Website entsprechend der Wünsche und Bedürfnisse von Familien mit lebensverkürzt erkrankten Kindern und Jugendlichen, Einblicke in die Kinderhospiz-Arbeit Service Design a creative approach for innovation Balu und Du e.v. Entwicklung eines Erste-Hilfe-Kurses oder Ermittlung des Return on Investment eines Non-Profit Mentoring Programms A) Entwicklung und Durchführung eines Erste-Hilfe-Kurses für ehrenamtliche Paten (Balus) und deren Patenkinder (Moglis) oder B) Ermittlung des monetären Wertes der ehrenamtlichen Mitarbeiter auf Basis des Forschungsprojektes: Welchen Nutzen bringt ehrenamtliche Tätigkeit? Projektmanagement für Non-Profit-Organisationen Benedikt Labre e.v. OASE Mitarbeit in der Einrichtung für Obdachlose Unterstützung der Mitarbeiter im Offenen Treff oder in der Kleiderkammer Einblicke in eine andere Lebenswirklichkeit und Möglichkeiten zum Austausch Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten Seite 9 von 50

10 Service Learning Projekte im Sommersemester 2011 Café Cultura Freizeitangebot für und mit Menschen mit Behinderung Entwicklung und Durchführung verschiedener gemeinschaftlicher Aktivitäten im Café Cultura, wie z.b. gemeinsames Lesen, gemeinsames Musizieren, Märchennacht oder gemeinsam Kochen Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten Caritas Internationales Zentrum Intergenerationales und Interkulturelles Lernen - im Bereich Medien Erarbeitung kreativer und innovativer Projektideen zur Förderung der Medienkompetenz im Austausch zwischen verschiedenen Generationen und Kulturen, Einblicke in die vielseitige und spannende Arbeit des Zentrums Service Design a creative approach for innovation CAP ANAMUR Deutsche Not-Ärzte e.v. Online- und Offlineaktionen zur Bekanntheitssteigerung der Hilfsorganisation Entwicklung von Maßnahmen zur Steigerung der Bekanntheit von Cap Anamur, beispielsweise durch Facebook-Aktionen, Organisation einer lokalen Info-Veranstaltung oder Akquise von Unternehmenspartnerschaften PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen Chancenwerk e.v. Hausaufgabenbetreuung und allgemeine Begleitung von Schülern der Sek. I Nachmittagsbetreuung von Schülerinnen und Schülern bei der Erledigung Ihrer schulischen Aufgaben in Kleingruppen Lehren und Lernen: Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit Seite 10 von 50

11 Service Learning Projekte im Sommersemester 2011 Comic On! Theaterproduktion Videoproduktion / Dokumentarkurzfilm Videodokumentation der Entstehung eines theaterpädagogischen Projektes u.a. durch Interviews mit Kooperationspartnern, dem Regisseur und Schülern zum Thema Klimawandel sowie filmische Begleitung des sog. Klima- Mobils Der Klimawandel: Herausforderungen und Perspektiven Diakonie Michaelshoven Freizeitangebot für und mit Senioren Gestaltung eines abwechslungsreichen Freizeitprogramms in Form von gemeinsamen Spaziergängen, Singen, Vorlesen oder kreativen Angeboten Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten FIB Studentisches Forum für Integration und Bildung Engagement als Tutor an einer Kölner Partnerschule Förderung von Schülern der Jahrgangsstufe 9 und 10 in den Fächern Englisch, Mathematik oder Deutsch Lehren und Lernen: Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit GREENPEACE Köln Entwicklung eines offenen Workshops zum Thema: Energiewende selber machen Aktive Beteiligung an einem Projekt der Energie & Klima AG, bei dem es darum geht, mit einfachen Mitteln und wenig Aufwand Energie selbst zu erzeugen und zu nutzen und dieses Wissen dann im Rahmen eines öffentlichen Workshops weiterzugeben Der Klimawandel: Herausforderungen und Perspektiven Seite 11 von 50

12 Service Learning Projekte im Sommersemester 2011 Klimabündnis Köln Vernetzung von Kölner Klimaschutz-Akteuren Phase 1: Bestandsaufnahme lokaler Klima-Akteure und aktueller Klimaschutz-Aktivitäten, Ausarbeitung eines thematischen und technischen Konzeptes für ein Klimaschutz-Forum Der Klimawandel: Herausforderungen und Perspektiven LEA Leseklub Customer Journey: Kreative Entdeckungsreise durch den Leseklub und Erarbeitung von Optimierungsansätzen Weckung von Interesse und Engagement bei alten und neuen Ziegruppen für den Lesezirkel für Erwachsene mit und ohne Behinderung in Form einer Customer Journey. Service Design a creative approach for innovation Lindweiler Treff: eine Einrichtung der Diakonie Erstellung einer Netzwerk-Karte im Stadtteil Lindweiler Schaffung eines detaillierten Überblicks über die sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen, Vereinen u.a. Angeboten im Stadtteil und spätere optische Aufbereitung der Informationen gemeinsam mit einem Graphiker PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen NaturGut Ophoven Vom Wissen zum Handeln im Klimaschutz A) Analyse einer Klima-Kampagne mit modernen Erkenntnissen der Psychologie, des Marketings und der Kommunikation sowie Erarbeitung von Vorschlägen für neue Wege oder B) Organisation einer Ringvorlesung zum Klimawandel im WS 2011/12 Der Klimawandel: Herausforderungen und Perspektiven Seite 12 von 50

13 Service Learning Projekte im Sommersemester 2011 Natur & Kultur Institut für ökologische Forschung und Bildung Texten für den Klimaschutz in Köln Planung und Ausrichtung eines Wettbewerbs für Studierende aller Kölner Hochschulen zur Entwicklung von Prompts und Reimen für die Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Klimaschutz Der Klimawandel: Herausforderungen und Perspektiven Odysseum Köln Experte im Abenteuer-Wissenspark Begleitung von Besuchern auf deren spannenden Entdeckungstouren durch den Abenteuer-Wissenspark an speziellen Studierendentagen oder Betreuung von Ergänzungsstationen in den Erlebniswelten z. B. durch die Vorführung von selbstentwickelten Zusatzexperimenten Lehren und Lernen: Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit Odonien Open Air-Kinoreihe: Konzeption, Organisation und Umsetzung Entwicklung einer Kinoreihe (bei Interesse) in Kombination mit thematisch passenden Konzerten, Essen oder anderen Events als Begleitprogramm im Skulpturenpark in Kooperation mit der Filmpalette Projektmanagement in Non-Profit-Organisationen Pan y Arte Fundraising & Chancen des Social Business Modells Erarbeitung eines Konzeptes, wie sich die NGO im Bereich Fundraising in Zukunft besser aufstellen kann und Beschäftigung mit der Frage, wie Pan y Arte den Weg hin zu einem Social Business gehen könnte Social Business und Social Entrepreneurship: Unternehmen Zukunft? Seite 13 von 50

14 Service Learning Projekte im Sommersemester 2011 PHOENIX Kultur- und Integrationszentrum in Köln Unterstützung im Projektmanagement und der Vereinsarbeit Analyse der aktuellen Projektarbeit des gemeinnützigen Vereins durch aktive Mitarbeit und Interviews mit den Mitarbeitern mit anschließender Erarbeitung von Optimierungsansätzen des Projektmanagements Projektmanagement in Non-Profit-Organisationen ProfessionalCenter / EU-Förderprojekt Kommunikationskampagne Entwicklung und Umsetzung einer zielgruppengerechten, integrierten Kommunikationskampagne zum Service Learning Angebot, unter anderem durch den Aufbau einer crossmedialen Social Media-Plattform PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen SOCIAL2 Support beim Aufbau der Lifestyle-Plattform livingresponsible A) Recherchen zur Weiterentwicklung des nachhaltigen Produktsortiments oder B) Erarbeitung eines Konzeptes zur multimedialen Dokumentation lokaler Produzenten und deren Produkte oder C) Mitarbeit an der Implementierung weiterer Online-Anwendungen und mobiler Apps oder D) Unterstützung beim Aufbau eines nachhaltigen Logistik-Konzeptes Social Business und Social Entrepreneurship: Unternehmen Zukunft? StadtSportBund Köln e.v. Projektmanagement im Bereich des Sports Entwicklung und Planung von Projekten für die Bereiche: Sport der Älteren und Sport mit Menschen mit Behinderung Projektmanagement in Non-Profit-Organisationen Seite 14 von 50

15 Service Learning Projekte im Sommersemester 2011 UNIKLINIK Köln Tagesangebot für Kinder der kinderpsychatrischen Tagesklinik Allgemeine Unterstützung beim Erwerb einer Alltagsorientierung (Einkaufen, Straßenverkehr) und Gestaltung eines Freizeitangebotes mit den Kindern und dem pädagogischen Team Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten ZON-VERLAG Social Business Media GmbH Berichterstattung + redaktionelle Arbeit / Aufbau lokaler Zeitungsmanufakturen Berichterstattung über Social Business und Social Entrepreneurship Themen, Führen von Interviews oder Erstellen einer Reportage für die aktuellste Print-Tageszeitung Deutschlands, deren Vertrieb durch ehemals Langzeitarbeitslose übernommen wird Social Business und Social Entrepreneurship: Unternehmen Zukunft? Seite 15 von 50

16 Service Learning Lernen durch Engagement Wintersemester 2011/12

17 Service Learning Projekte im Wintersemester 2011/12 Adolph-Kolping-Schule Deutsch als Fremdsprache Die Studierenden können sich im Projekt Deutsch als Fremdsprache einbringen, indem sie zum Beispiel in Kleingruppen oder mit einem einzelnen Schüler das Lesen üben, Grammatikblätter durcharbeiten, das Schriftbild verbessern, themenbezogene Wortschatzarbeit leisten, Sprechanlässe durch Gesellschaftsspiele schaffen oder jahreszeitbezogene Bräuche erklären. Lehren und Lernen: Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit akt - Die Kölner Theaterzeitung Zielgruppenanalyse und Erarbeitung innovativer Handlungsstrategien Ausgehend von einer Zielgruppenanalyse (wer liest die akt, wer sollte sie noch lesen, wie ist die Verteilung organisiert etc.) sollen neue und vor allem innovative Handlungsstrategien in den Bereichen Distribution, Marketing und Akquise entwickelt (und später auch professionell umgesetzt) werden, um dem Modell der Theaterzeitung ein ebenso modellhaftes Vermarktungskonzept an die Seite zu stellen. Projektmanagement in Non-Profit-Organisationen (Schwerpunkt: Marketing) BAG-TL/WS e.v. Zielgruppenorientierte PR- und Öffentlichkeitsarbeit für eine neue Online- Datenbank In der Online-Datenbank der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit Teilleistungs-/ Wahrnehmungsstörungen e.v. werden Fachbeiträge und Web-Links zu den Themenfeldern AD(H)S, Teilleistungsstörungen sowie zu anderen Entwicklungsauffälligkeiten und zum (neuen) Medienkonsum einzigartig strukturiert. PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen CAP ANAMUR Deutsche Not-Ärzte e.v. Virale Spendenaktion zur Karnevalszeit - Spenden und Aufmerksamkeit durch Facebook, Twitter & Co Mit wenig Budget viel zu erreichen ist insbesondere für Hilfsorganisationen höchst attraktiv. Gemeinsam entwickeln und organisieren wir eine Spendenaktion zur Karnevalszeit für Cap Anamur. Wer etwas bewegen will und sich für virales Marketing und PR interessiert, ist herzlich willkommen! Virales Marketing Seite 17 von 50

18 Service Learning Projekte im Wintersemester 2011/12 Cologne Pride Gestaltung eines Lounge-Konzeptes für das CSD-Straßenfest Die Studierenden bekommen die Möglichkeit in Abstimmung mit dem KLuST (Kölner Lesben- und Schwulentag) ein Konzept für eine Lounge im Rahmen des Cologne Pride zu entwickeln. Dazu gehören neben der Konzeption inkl. Namensvorschlägen und Werbung auch die Suche nach dem passenden Ort, Sponsorensuche, Gestaltung des Rahmenprogramms usw. Event- und Kampagnenmanagement Diakonie Michaelshoven Hip-Hop & Co. vertreiben Kummer und Sorgen Gesucht werden Ehrenamtliche, die Jugendliche mit schweren Schicksalen in deren Freizeit begleiten. Die Jugendlichen können mit Spaß am Tanzen und an moderner Musik, ihre Koordinationsfähigkeit, ihr Körpergefühl oder ihre musikalische Ader verbessern und sich auspowern. Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten Fair Trade Town Faires Feiern Köln wird Fair Trade Stadt! Was bedeutet der Titel für die Stadt Köln? Welche konkreten Maßnahmen könnten zur Bekanntheitssteigerung der Botschaft hinter dem Titel bei den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt entstehen? Erste Event-Ideen: Faire Party mit fairem Ausschank, eine faire Modenschau oder eine Filmreihe zum Fairen Handel. Je nach Interessen und Engagement der Teilnehmer können auch mehrere Ideen umgesetzt werden. Event- und Kampagnenmanagement JACK IN THE BOX Haus der 1000 Möglichkeiten oder Upcycle or die Das Upcycling-Prinzip gewinnt immer mehr an Bedeutung als ein notwendiger Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft. Als wesentlichen Beitrag zur Stadtteilentwicklung wollen wir Ehrenfeld als Viertel des Upcyclings etablieren. Dabei soll Jack in the Box der Wissens- und Werkort rund um das Upcycling werden. Mit innovativen Methoden erarbeiten die Studierenden hierfür eine konzeptionelle Grundlage. Virales Marketing Seite 18 von 50

19 Service Learning Projekte im Wintersemester 2011/12 Junges Literaturhaus & Kinderoper Köln Gestaltung eines Programmheftes/Jugendmagazins im Tandem mit Jugendlichen Für die Junioroper soll ein aufregendes Programmheft rund um das Themenfeld Borders entstehen. Vom Layout bis zu den redaktionellen Beiträgen können interessierte Studierende im Tandem mit ein bis zwei Jugendlichen mitgestalten und sich aktiv einbringen. Einführung in journalistische Grundtechniken/Projektmanagement Kindernöte e.v. Mitarbeit im Straßen-Kinder-Projekt Spielerisch lernen die Kinder die Grundregeln der Gesellschaft, Teamwork, Toleranz, Pünktlichkeit sowie Konflikte ohne Gewalt zu lösen. In den Gruppenstunden wird gespielt, gebastelt, gekocht und vieles mehr. Die Studierenden ergänzen als dritte Kraft die 2er-Teams und können eigene Ideen, Fähigkeiten und Erfahrungen mit in das Gruppengeschehen einbringen. Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten KölnerKinderUniversität Betreuung einer Feldforscher-Projektgruppe Federn, Geld und Plastik- Chips: Geld und Tausch bei uns und anderswo In den sogenannten Feldforscher-Gruppen, in denen die Kinder durch ihre eigenen lebensweltlichen Beobachtungen, Notizen und deren Auswertungen das Thema einer KinderUni-Vorlesung mit vorbereiten, besteht zusätzlich die Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum im Team an Themenstellungen zu arbeiten. Die Kinder werden dabei durch engagierte Studierende betreut und inspiriert. Lehren und Lernen: Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit KUBUS e.v. Öffentlichkeitsarbeit für mehr-sinn Geschichten mehr-sinn Geschichten sind ein Angebot für Menschen mit schwerer oder mehrfacher Behinderung, mit Demenz oder für Menschen, denen das Erleben von Geschichten Freude bereitet - dabei werden die Geschichten nicht nur erzählt, sondern auch sinnlich wahrnehmbar gemacht werden. Die Studierenden setzen sich mit dem Angebot auseinander und erarbeiten gemeinsam mit dem Verein Wege, neue Zielgruppen zu erschließen und das Angebot bekannter zu machen. PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen Seite 19 von 50

20 Service Learning Projekte im Wintersemester 2011/12 Kulturamt der Stadt Köln Besucherbefragung der Freien Theater in Köln Entwicklung eines geeigneten Befragungsinstruments, Durchführung der Befragung und Auswertung der Ergebnisse Forschung aktiv gestalten und für den Studienalltag nutzen: Von der Forschungsfrage bis zur Auswertung Querwaldein e.v. Jede Jeck is anders Nachhaltige Lebensstile von Kölnern mit Migrationshintergrund Köln kann nachhaltig! Unter diesem Motto verbinden sich immer mehr nachhaltige Kölner Akteure und Initiativen. Doch wie werden deren nachhaltige Angebote, Dienstleistungen und Mitmachmöglichkeiten von Kölnern mit Migrationshintergrund wahrgenommen bzw. wie kann diese Zielgruppe noch besser erreicht/angesprochen werden? Dies ist die zentrale Fragestellung, die im Rahmen dieses Service Learning-Projekts untersucht wird. Service Design a creative approach for innovation ROCK YOUR LIFE! Coaching-Programm für HauptschülerInnen zur Verbesserung ihrer Berufschancen Das Programm läuft im Rahmen von Service Learning über ein Semester, aber das Coaching läuft insgesamt über zwei Jahre. In diesen zwei Jahren erhalten die Studierenden eine Coaching-Ausbildung. Lehren und Lernen: Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit SKM Sozialpsychatrisches Zentrum Abwechslungsreiches Freizeitprogramm mit psychisch kranken Menschen gestalten Insbesondere im Rahmen der Kontaktstellenarbeit könnten sich die Studierenden im Freizeitbereich kreativ künstlerisch, sportlich, musisch oder gestalterisch engagieren und/ oder ein saisonales Event oder Fest planen und durchführen ( z. B. eine Weihnachtsfeier). Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten Seite 20 von 50

21 Service Learning Projekte im Wintersemester 2011/12 Verbraucherzentrale NRW Beratungsstelle Köln Öffentlichkeitsarbeit für die Beratungseinrichtung in Zusammenarbeit mit Kölncampus Erarbeitung von öffentlichkeitswirksamen (Werbe-)Maßnahmen zur Verbesserung der Wahrnehmung der Arbeit der Verbraucherzentrale, um die Wichtigkeit und den Nutzen für die Kommune und für Verbraucher heraus zu heben. Dabei besteht die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit Kölncampus einen Radiobeitrag zu machen und zu senden sowie spannende Einblicke in die Beratungseinrichtung zu bekommen. PR- und Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen WohnheimSKILLZ Kooperationsprojekt mit der Uni Duisburg/Essen Entwicklung einer Kommunikationsplattform und -kampagne WohnheimSKILLZ macht aus dem Mikrokosmos Studentenwohnheim einen Kompetenzpool für die Post-Wachstumsgesellschaft: in 86 Kölner Studentenwohnheimen leben mehr als Studierende aus buchstäblich allen Ländern der Welt. Neben ihrer (akademischen) Lern- und Leistungsbereitschaft bringen sie alle ein enormes Potential an informellen Kompetenzen und Fähigkeiten mit. Projektmanagement in Non-Profit-Organisationen Seite 21 von 50

22 Service Learning Lernen durch Engagement Sommersemester 2012

23 Service Learning Projekte im Sommersemester 2012 Adolph-Kolping-Schule Deutsch als Fremdsprache Die Studierenden können sich im Projekt Deutsch als Fremdsprache einbringen, indem sie zum Beispiel in Kleingruppen oder mit einem einzelnen Schüler das Lesen üben, Grammatikblätter durcharbeiten, das Schriftbild verbessern, themenbezogene Wortschatzarbeit leisten, Sprechanlässe durch Gesellschaftsspiele schaffen oder jahreszeitbezogene Bräuche erklären. Lehren und Lernen: Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit Diakonie Michaelshoven Hip-Hop & Co. vertreiben Kummer und Sorgen (Folgeprojekt) Gesucht werden Ehrenamtliche, die Jugendliche mit schweren Schicksalen in deren Freizeit begleiten. Die Jugendlichen können mit Spaß am Tanzen und an moderner Musik, ihre Koordinationsfähigkeit, ihr Körpergefühl oder ihre musikalische Ader verbessern und sich auspowern. Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten FIB Studentisches Forum für Integration und Bildung Engagement als Tutor an einer Kölner Partnerschule Förderung von Schülern der Jahrgangsstufe 9 und 10 in den Fächern Englisch, Mathematik oder Deutsch Lehren und Lernen: Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus Medienanalyse: Die Anschläge der extrem rechten Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund Ziel des Service-Learning-Projektes ist es, die Medienberichterstattung über die Anschläge der NSU anhand des Bombenanschlages in der Kölner Keupstraße, der 22 Menschen verletzte, nachzuzeichnen und zu reflektieren. Hierzu soll insbesondere ein Vergleich der Berichterstattung unmittelbar nach dem Nagelbombenanschlag von 2004 und nach der Aufdeckung des Anschlages im Jahr 2011 durchgeführt werden. Methoden empirischer Medienforschung und Hintergründe der extremen Rechten in Deutschland Seite 23 von 50

24 Service Learning Projekte im Sommersemester 2012 Interkultureller Dienst Spielprojekt mit Kindern aus Köln-Kalk Um das gemeinsame Spiel der Kalker Kinder zu unterstützen, soll ein Spielprojekt einmal wöchentlich auf dem Spielplatz Kalker Markt und im Wechsel an der Steinmetzstraße ab April 2012 eingerichtet werden. Eine Spielkiste mit Bällen, Federball, Gummitwist, Tischtennis, Malkreide und ein Einrad stehen zur Verfügung. Über das Spiel könnt ihr mit den Kindern in Kontakt kommen und somit soziale Arbeit leisten. Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten JACK IN THE BOX Offene Werkstatt für Gesellschaftsgestaltung gemeinsam mit Langzeitarbeitslosen Von der Upcycling-Werkstatt als Beschäftigungsförderung in Ehrenfeld zur Offenen Werkstatt für alle ein kreativer Prozess in Co-Creation mit Langzeitarbeitslosen. Service Design a creative approach for innovation jungekunstfreunde Entwicklung einer kreativen PR/Kampagnen-Idee Du kannst bei diesem Projekt Deiner Fantasie freien Lauf lassen, Ideen entwickeln und ausarbeiten, wie und wo man Mitglieder für jungekunstfreunde werben könnte und auf was es ankommt, um diese langfristig zu halten. Event- und Kampagnenmanagement Montag Stiftung Urbane Räume gag Projekt Kalkschmiede Bewohnerbefragung im Stadtteil Köln-Kalk Stadtteilentwicklung lebt von der Beteiligung der Bewohner. Mit einer Befragung könnt ihr einen Beitrag leisten, die Bedürfnisse und Wünsche der Kalker Bewohner besser zu verstehen und daraus eure Schlüsse ziehen. Durch das Projekt habt ihr die Möglichkeit, quantitative Forschung an einem realen Beispiel zu erleben und lernt dabei u. a. wie man einen Fragebogen konzipiert, eine Befragung mit einer interkulturellen Zielgruppe durchführt und die Ergebnisse auswertet bzw. aufbereitet. Forschung aktiv gestalten und für den Studienalltag nutzen: Von der Forschungsfrage bis zur Auswertung Seite 24 von 50

25 Service Learning Projekte im Sommersemester 2012 Nachwuchsförderung e.v. Sponsoring Konzept für den Verein entwickeln Damit Studierende mit Kind(ern) auch in Schulferien problemlos studieren können, entlastet der Verein sie mit einer zusätzlichen Kinderbetreuung. Hierfür sucht der Verein weitere Unterstützer. Sponsoring Rheinflanke ggmbh Organisation eines nachhaltigen kick-it (Tischfußball) Turniers während der EM Studierende planen und organisieren ein Tischfussball Turnier zwischen Jugendlichen und Unternehmern. Workshops zu Nachhaltigkeitsthemen und ein gemeinsames Public Viewing runden das Event ab. Event- und Kampagnenmanagement SKM Köln Mitarbeit in der Kontakt- und Notschlafstelle für (wohnungslose) Drogenabhängige In Notsituationen haben wohnungslose Drogenabhängige die Möglichkeit in der Notschlafstelle einen Abend in Gemeinschaft und die Nacht zu verbringen. Die Studierenden unterstützen die Sozialarbeiter bei Ihren Abenddiensten oder sonntags in der Kontaktstelle z. B. bei der Essensausgabe. Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten Veedelsmanagement Ehrenfeld e.v. Entwicklung neuer Konzepte für die Umgestaltung eines öffentlichen Platzes Ziel des Projektes ist es ein Konzept für die Umgestaltung eines öffentlichen Platzes in Ehrenfeld gemeinsam mit Anwohnern und anderen Interessensgruppen zu erarbeiten. Durch Interviews und Beobachtungsstudien werden die Erwartungen und Wünsche verschiedener Interessengruppen exploriert. Basierend auf den Erkenntnissen werden Lösungen gestaltet, die von der räumlichen Gestaltung über die Organisation bis hin zur Bespielung des Platzes reichen können. Service Design a creative approach for innovation Seite 25 von 50

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Kulturmarketing-Konzepte

Kulturmarketing-Konzepte Kulturmarketing-Konzepte Kulturmarketing-Konzepte für verschiedene Kulturanbieter aus Bremen Zeitraum: 2013-2015 Orte: Tenever/Osterholz/Hemelingen, Walle, Horn-Lehe Verantwortliche: M.A. Marie-Helene

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft

UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft 1. Förderung der praxis- und anwendungsorientierten Lehre an der Universität Duisburg-

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011 Fechtsportclub Cottbus e.v. Landesstützpunkt Fechten Helene-Weigel-Straße 5 D 03050 Cottbus Telefon: +49-355-4992750 Telefax: +49-355-4992836 email: info@fechtcenter.de Internet: www.fechtcenter.de - Fechtsportclub

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Vielen Dank für Ihr Interesse, sich ehrenamtlich zu betätigen. Die Innere Mission München ist

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Selbststudium zum Thema Fundraising. Ihr Nutzen Warum sich das Selbststudium lohnt. Ziel:

Selbststudium zum Thema Fundraising. Ihr Nutzen Warum sich das Selbststudium lohnt. Ziel: w Selbststudium zum Thema Fundraising Bei uns erwerben Sie in kompakter und multimedial aufbereiteter Form fundierte Kenntnisse über die wichtigsten Fundraising-Instrumente und -methoden. Ebenso lernen

Mehr

PROYECTO MOSAICO E.V. Zueinander bringen. Voneinander lernen. Miteinander wachsen. www.promosaico.org Facebook: Proyecto Mosaico e.v.

PROYECTO MOSAICO E.V. Zueinander bringen. Voneinander lernen. Miteinander wachsen. www.promosaico.org Facebook: Proyecto Mosaico e.v. PROYECTO MOSAICO E.V. Zueinander bringen. Voneinander lernen. Miteinander wachsen. Proyecto Mosaico e.v. Proyecto Mosaico e.v. ist ein deutscher gemeinnütziger Verein mit Sitz in Mannheim und einem Büro

Mehr

YooWeeDoo Changemaker Campus

YooWeeDoo Changemaker Campus YooWeeDoo Changemaker Campus Teaching for Empowerment Prof. Christoph Corves Kiel School of Sustainability Changemaker Netzwerk Kiel Christoph Corves 1995 DokuFaktur Medienproduktion Dokumentarfilme und

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept DOSB-Fachkonferenz Sport & Schule Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept 1. Reflexion, Evaluation, Konzeption und Ziele nach 3 Weltmeisterschaften innerhalb von

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion 1.Ausgangssituation im Bodenseekreis 2.Konzept 3.Kooperationen 1.Ausgangssituation

Mehr

2015 StudierenOhneGrenzen

2015 StudierenOhneGrenzen StudierenOhneGrenzen 2015 Inhalt Event-Konzept... 3 Zielprojekt 1: Studieren Ohne Grenzen... 4 Zielprojekt 2: Heart Racer Team... 5 Wie können Sie uns unterstützen?... 6 Kontakt... 7 Event-Konzept Der

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

STADTTEILSCHULE RICHARD-LINDE-WEG

STADTTEILSCHULE RICHARD-LINDE-WEG Profilklasse Berufsmanagement Die Schülerinnen und Schüler, die dieses Profil wählen, bekommen am Profiltag einen intensiven Einblick in die Berufswelt. Dieser besteht aus einem praktischen und einem theoretischen

Mehr

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01.

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. 2013 Projekt Soziale Chancen im Sport Projektträger: Landessportbund NRW

Mehr

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Do it! Service Learning für Studierende Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren 2./3. April 2008 10./11. November 2008 in der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin In Kooperation mit:

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Überlegungen Aktivierung 50plus

Überlegungen Aktivierung 50plus Überlegungen Aktivierung 50plus Warum geht es heute? Projektvorhaben Aktivierung 50plus in einem Workshop im Rahmen des Gesamtprojekts entstanden. Erste Projektentwicklung und Recherche, wie es funktionieren

Mehr

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG Du bist der verlängerte Arm der Geschäftsführung und bekommst tiefe Einblicke in deren Aufgabengebiete (Finance, Personal, Startegie, ) Erstellen von Analysen, Statistiken

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung HERZLICH WILLKOMMEN! Beratungsgesellschaft für Sozial- und Betriebswirtschaft mbh Reform der Pflegeversicherung Pflegebedürftige Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf können im Pflegeheim

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Tag des Guten Lebens

Tag des Guten Lebens Tag des Guten Lebens Ko lner Sonntag der Nachhaltigkeit Transfer Workshop Eine Welt Netz NRW, Landeskonferenz 2014 14. und 15. März 2014 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn Einstiegs-Fragen Wie viel

Mehr

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT.

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. Marketing Internationales Healthcare-Marketing zwischen globaler Standardisierung und lokaler Anpassung. Kreativ und sicher mit orangeglobal. FÜR JEDES

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT!

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! STADT FÜR EINE NACHT 2016 ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! Wie wollen wir leben? heißt das Motto der diesjährigen STADT FÜR EINE NACHT, welche am 16. und

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Begleiten und begeistern: Wie man mit ideeller Förderung noch mehr aus

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E.

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E. Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. 1 Inhalte Ausgangslage Familie im Wandel Herausforderungen für die Hochschulen Handlungsfelder der Familienorientierten Hochschule

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IFK) Pilotraum Ruhr

Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IFK) Pilotraum Ruhr Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IFK) Pilotraum Ruhr Konzeptideen european centre for creative economy (ecce), Stand: 14.04.2016 I. Executive Summary II. III. Genese und

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln 01. WiN Antragsteller/-in: Sozialpädagogische Familien- und Lebenshilfe (SoFa e.v.) Projektname: TABA Team Aufsuchende Arbeit Angeln Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Unterstützung Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Aufklärung Vertrauen Vorbilder Trauerarbeit Austausch Treffen Einblick wie Vernetzungen in Hamburg entstehen und zum Empowerment von Kindern

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Quartiersbezogene BewohnerArbeit (QBA) im Auftrag der Landeshauptstadt München Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Präsentations-Inhalte Wie sieht das Klima in Ihrem Stadtteil aus? Präsentations-Inhalte

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Was ist der Run 4 WASH?

Was ist der Run 4 WASH? Was ist der Run 4 WASH? Ein Spendenlauftag für WASH-Projekte von Viva con Agua und der Welthungerhilfe am 27.06.2014 im deutschsprachigen Raum Was ist WASH? WASH-Projekte = Water, Sanitary, Hygiene Trinkwasser,

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Innovationsfonds Kunst - Programmlinien Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen und Interkultur 2.

Innovationsfonds Kunst - Programmlinien Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen und Interkultur 2. Innovationsfonds Kunst - Programmlinien Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen und Interkultur 2. Tranche 2015 Name der Einrichtung Projekttitel Projektlinie Kurzbeschreibung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr Ablaufplanung: 1. Eröffnung und Grußworte durch Oberbürgermeister, Herrn

Mehr

Gliederung. 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule

Gliederung. 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule Gliederung 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule 2.1. Das DRK am FWG 3. Welche Aufgaben übernehmen die FSJlerinnen im

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Was ist der Run 4 WASH?

Was ist der Run 4 WASH? Was ist der Run 4 WASH? Eine Spendenlaufwoche im deutschsprachigen Raum für WASH-Projekte von Viva con Agua und der Welthungerhilfe vom 18. - 22. Mai 2015 Was ist WASH? WASH-Projekte = Water, Sanitation,

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr