studieren in... österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "studieren in... österreich"

Transkript

1 studieren in... österreich

2 Diese Broschüre beinhaltet wichtige Informationen zur Wahl Ihres Studiums und dessen Finanzierung. Desweiteren finden Sie nützliche Internetadressen über die Zulassungs und Einschreibebedingungen sowie gute Tipps zum Studentenleben. Hier einige Ratschläge, die Sie beachten sollten < Besuchen sie regelmäßig die Internetseiten der Hochschulen, um die aktuellen Informationen zu erhalten. < Fragen sie bei Cedies nach, ob Ihr Diplom anerkannt ist und Ihr Studium Ihnen das Anrecht auf eine finanzielle Unterstützung gibt. < Stellen Sie einen Antrag auf Zulassung bei mehreren Hochschulen, ggfs. in verschiedenen Ländern. Edition: 2015/ Cedies , montée de la Pétrusse L-2327 Luxembourg Redaktionsschluss 24. Juli 2015 Jede Änderung nach Redaktionsschluss wird auf unser Homepage veröffentlicht. In der vorliegenden Broschüre wird das Maskulinum zur besseren Lesbarkeit, ohne diskriminierende Absicht verwendet.

3 studieren... in österreich 1 Inhalt Sein studium und seine hochschule wählen 3 < Arten von Hochschulen < Studiengang finden 4 < Schema der Studienrichtungen 5 < Studienabschlüsse im Überblick 6 Zulassungsbedingungen < Welche Hochschulzugangsberechtigung? < Praktikum < Deutschkenntnisse Bewerbung und Einschreibung 7 < Bewerbung und Einschreibung 8 < Studiengänge 9 < STEOP (Studieneingangs-und Orientierungsphase) < Erstanmeldung (Zulassung, Immatrikulation) 10 < Studiengebühren LEben in Österreich 11 < Kosten und Finanzierung 12 < Wohnungssuche < Aufenthaltsbedingungen < Krankenversicherung 13 < Führerschein und Immatrikulation des Fahrzeugs < Studieren und arbeiten 15 Weitere Informationen und Hilfe

4 2 TSCHECHISCHE REPUBLIK LINZ DEUTSCHLAND WIEN SALZBURG BREGENZ INNSBRUCK GRAZ UNGARN SCHWEIZ KLAGENFURT ITALIEN SLOVENIEN KROATIEN Carte:

5 studieren... in österreich 3 Sein Studium UND seine Hochschule wählen Arten von Hochschulen Staatliche oder private Hochschulen? In Österreich gibt es folgende Hochschularten: < Wissenschaftliche Hochschulen (Universitäten, Technische Universitäten, Medizinische Universitäten) < Universitäten der Künste (Studiengänge in den Bereichen Bildende und Angewandte Kunst, Musik und Darstellende Kunst) < Fachhochschulen (Studiengänge in Wirtschaft, Tourismus, Technik, Medien und Design, Gesundheit und Soziales). < Pädagogische Hochschulen Die Pädagogischen Akademien bieten eine Ausbildung zum Lehrerberuf in Grund- und Volksschulen sowie an Sonderschulen an. < Privatuniversitäten Es gibt einige offizielle akkreditierte Privatuniversitäten in Österreich. Informationen zur internationalen Anerkennung: Studiengang finden Um das richtige Studienfach zu finden, sollten Sie sich rechtzeitig über Inhalt, Zugangsbedingungen und Studienorte informieren. Nützliche Informationen hierüber finden Sie auf folgenden Web-Seiten:

6 4 Schema der Studienrichtungen Universitäten Universitäten der Künste Dr., PhD Doktoratsstudium Master, Dipl. -Ing. Fachhochschulen Master Masterstudium 2-4 Sem. Bachelorstudium 6-8 Sem. Diplomstudium 8-12 Sem. Masterstudium 6 Sem. Bachelorstudium 6 Sem.

7 studieren... in österreich 5 Studienabschlüsse im Überblick Studienabschlüsse an den wissenschaftlichen Hochschulen und Fachhochschulen < Bachelor: 6-8 Semester < Master: 2-4 Semester nach dem Abschluss Bachelor < Doktorat: mindestens 3 Jahre nach Abschluss Master. Universitätslehrgänge Wissenschaftliche Hochschulen bieten neben den regulären Studiengängen auch Universitätslehrgänge an, die zwecks Vermittlung besonderer bzw. vertiefter Kenntnisse in bestimmten Bereichen, dienen sollen. < Dauer: 1-6 Semester < Ausbildung: Es handelt sich hier gewöhnlich um postgraduale Ausbildungen. Diplomstudien Die manchmal noch angebotenen Diplomstudien sind nicht in das Bologna System integriert. < Dauer: in der Regel 8-12 Semester < Abschluss: Magister bzw. Diplomingenieur Dazu zählen auch die Lehramtsstudien. Doktoratsstudien Doktoratsstudien dienen der Spezialisierung und der Befähigung zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit.

8 6 Das luxemburgische Reifezeugnis gilt auch als Nachweis der Deutschkenntnisse. Zulassungsbedingungen Welche Hochschulzugangsberechtigung? Der Zugang zu den österreichischen Hochschulen erfordert den Nachweis einer allgemeinen Hochschulreife (Diplôme de fin d études secondaires/ secondaires techniques) oder eines als gleichwertig anerkannten Diploms. Das Diplôme de technicien erlaubt in der Regel nur den Zugang zu der im Abschlussdiplom genannten Fachrichtung oder benachbarten Fachbereichen. Deutschkenntnisse Die luxemburgischen Staatsangehörigen sind aufgrund eines Abkommens den österreichischen Studenten gleichgestellt. Praktikum Vorpraktika (in der Art wie sie von deutschen Hochschulen verlangt sind) werden in Österreich nicht gefordert.

9 studieren... in österreich 7 Bewerbung UND Einschreibung Bewerbung und Einschreibung Eine obligatorische Online-Voranmeldung ist für sämtliche Studiengänge Pflicht. Bewerbungsfristen < Universitäten Studiengänge Architektur-Städteplanung Betriebswirtschaft Biologie und Biochemie Humanmedizin und Zahnmedizin Informatik Ernährungswissenschaft Pharmazie Psychologie Publizistik-u. Kommunikationswissenschaften Veterinärmedizin Alle anderen Studiengänge Datum TU Graz + Uni. Innsbruck: 1.März.-15.Mai 1. März Mai 1. März Juli 1. März bis 31. März 1. März Juli 1. März Juli 1. März Juli 1. März Juli 1. März Juli Januar März bis 5.September ACHTUNG: da die Fristen sowie die betroffenen Studiengänge jeweils von Jahr zu Jahr ändern können, raten wir Ihnen die Hochschulen möglichst früh zu kontaktieren. Ein Auswahlverfahren ist hier möglich, wenn die Bewerberzahl zu groß ist. Siehe auch:

10 8 < Fachhochschulen Für die Studiengänge an den Fachhochschulen sollten Sie sich direkt an die jeweiligen Fachhochschulen wenden, da die Termine unterschiedlich sind: am besten schon ab Februar-März Informationen: Studiengänge Fächer mit obligatorischem Aufnahmetest: Für die Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Psychologie, Publizistik-und Kommunikationswissenschaft muss der Studienbewerber sich einem obligatorischen Aufnahmetest unterziehen. 1. Humanmedizin und Zahnmedizin: Aufnahmetests Die Studienbewerber für diese Studienrichtung müssen sich einem der neuen Tests unterziehen: MedAT-H bzw. MedAT-Z Online- Anmeldung: 2. März März Test: 3. Juli Informationen: Medizinische Universität Wien: Medizinische Universität Innsbruck: Medizinische Universität Graz: 2. Veterinärmedizin Online- Anmeldung: 26. Januar - 9. März Test 14. bzw. 15.Kalenderwoche Informationen: Veterinärmedizinische Universität Wien: 3. Psychologie und Publizistik und Kommunikationswissenschaften Test: Anfang September Fächer mit Zusatz- und Ergänzungsprüfungen Für einige Studiengänge muss der Student eine Zusatzprüfung bis Ende des Diplom- oder Bachelor-Studiengangs ablegen, sofern er diese Fächer nicht im cycle supérieur des Gymnasiums absolviert hat : < Lateinkenntnisse: z.b. für Geschichte, Deutsch, Kunstgeschichte, medizinische Studiengänge

11 studieren... in österreich 9 < Darstellende Geometrie: sämtliche ingenieurwissenschaftliche Studiengänge und Architektur < Biologie: Biologie, medizinische Studiengänge Fächer mit anderen spezifischen Aufnahmeprüfungen < Zur Aufnahme eines Kunst- oder Musikstudiums: Auswahl- und Zulassungsverfahren bestehend entweder aus: 1. Gestaltung einer Mappe mit selbst angefertigten, künstlerischen Arbeiten + Eignungsprüfung (Kunststudium) 2. Bestehung der Eignungsprüfung (Musikstudium) < Zugang zu den sportwissenschaftlichen Studiengängen: körperlich-motorischer Eignungstest. STEOP (Studieneingangs-und Orientierungsphase) Seit dem Wintersemester 2011/12 enthalten Bachelor-, Lehramts- und die drei verbleibenden Diplomstudien (Rechtswissenschaften, Pharmazie, Katholische Fachtheologie) im 1.Semester eine Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP). Dadurch soll der Student einen Einblick in das Studium erhalten und einschätzen können, ob einerseits die Studieninhalte mit seinen persönlichen Erwartungen an das Studium übereinstimmen und andererseits, ob er die Anforderungen für das Studium erreichen kann. Von der STEOP ausgenommen sind Psychologie, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Sportwissenschaften und das Unterrichtsfach Bewegung und Sport. Die STEOP im Überblick < Der Umfang der STEOP beträgt je nach Studium 15 oder 30 ECTS. < Studierende sollten die Prüfungen der STEOP im 1.Semester absolvieren. < Erst wenn alle Prüfungen der STEOP positiv bestanden wurden, können weitere Lehrveranstaltungen und Prüfungen absolviert werden. < Alle Prüfungstermine werden so ange setzt, dass Studierende nach erfolgreichem Abschluss der STEOP im nächsten Semester weiterstudieren können. < Insgesamt werden mindestens zwei Prüfungstermine angeboten. < Die Wiederholung von Prüfungen ist zweimal möglich. Ist auch der dritte Prüfungsantritt negativ, erlischt die Zulassung zu diesem Studium mit dem Prüfungsdatum.

12 10 Erstanmeldung (Zulassung, Immatrikulation) Die Immatrikulation an den Hochschulen erfolgt im September. Hierzu werden folgende Dokumente verlangt: < Gültiger Reisepass < Reifezeugnis (Diplôme de fin d études secondaires oder gleichwertiges Diplom) < eventuell Nachweis der besonderen Eignung (z.b. Zulassungsprüfung) < Zulassungsantrag < 2 Fotos < Nachweis der Krankenversicherung ( Carte européenne d assurance maladie ) Alle Dokumente sind im Original oder in beglaubigter Kopie vorzulegen. Sämtliche Kopien müssen mit der «Apostille» des luxemburgischen Außenministeriums versehen sein. Informationen: Ministère des Affaires Etrangères Bureau des Passeports, Visas et Légalisations 43, bvd. Roosevelt, L-2450 Luxembourg Fortsetzung des Studiums Nach dem Beginn seiner Studien, muss der Studierende in jedem folgenden Semester erneut die Fortsetzung des Studiums melden, um weiter studieren zu können. Studiengebühren Studierende aus einem EU- oder EWR-Staat zahlen keine Studiengebühren an den Universitäten sondern lediglich einen Studierendenbeitrag in Höhe von 18,70.- pro Semester (für ein Studium X + 2: bedeutet gesetzlich vorgesehene Studienzeit zuzüglich zweier Toleranzsemester). Die Einschreibung für einen Studiengang an einer Fachhochschule kostet in der Regel 363, 36.- pro Semester.

13 studieren... in österreich 11 Leben in Österreich Kosten und Finanzierung Lebenshaltungskosten Die Angaben pro Monat sind natürlich nur ein Richtwert und können keineswegs als verbindlich angesehen werden. mindestens Mietkosten Nahrungsmittel Studien- und persönlicher Bedarf, Bücher, Kultur, Mehr Information unter: Studienbeihilfen Aide financière de l Etat pour études supérieures Studienbeihilfen gewährt das CEDIES: Das Antragsformular für das Wintersemester kann zwischen dem 1. August und dem 31.Oktober im Internet heruntergeladen werden und bis spätestens 30. November mit sämtlichen Unterlagen eingereicht werden. Für das Sommersemester steht das Antragsformular vom 1. Januar bis 31. März Online zur Verfügung und muss bis spätestens den 30. April mit sämtlichen Unterlagen eingereicht werden.

14 12 Wohnungssuche Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Wohnung zu finden: < Studentenwohnheime: die ÖAD-Wohnraumverwaltungs GmbH kümmert sich um die Verwaltung von Studentenheimplätzen in den verschiedenen Studienorten. < Tageszeitungen < Mietagenturen < Luxemburger Studentenclubs in Wien und Innsbruck können auch behilflich bei der Wohnungssuche sein. Aufenthaltsbedingungen < Lebensunterhaltnachweis < Krankenversicherung < unterschriebener Meldezettel des Vermieters Krankenversicherung Aufgrund des luxemburgisch-österreichischen Abkommens über soziale Sicherheit, sind Sie durch Ihre luxemburgische Carte européenne d assuré auch in Österreich versichert. Hierdurch erhalten Sie an der Gebietskrankenkasse für Arbeiter und Angestellte einen Krankenschein, der Ihnen eine kostenlose Behandlung beim Arzt garantiert. Zusatzinformationen: Für die Dauer Ihres Studiums wird eine Aufenthaltserlaubnis benötigt. Das Antragsformular hierfür ist bei der jeweiligen Universität erhältlich. Danach müssen Sie sich innerhalb von 3 Werktagen nach der Einreise nach Österreich, beim Bezirksamt oder Gemeindeamt Ihres Wohnortes anmelden. Für die Meldung wird benötigt: < Immatrikulationsbestätigung < Wohnungsnachweis

15 studieren... in österreich 13 Führerschein und Immatrikulation des Fahrzeugs Aufgrund einer Beurteilung durch die EU-Kommission, müssen ausländische Studenten ihr Fahrzeug nicht im Land, wo sie studieren immatrikulieren lassen. Ferner gilt in der EU die gegenseitige Anerkennung des Führerscheins. Somit entfällt auch die Pflicht den Führerschein im Ausland ummelden zu lassen. Studieren und arbeiten Studenten mit EU/EWR-Staatsangehörigkeit dürfen in Österreich arbeiten ohne vorherige Genehmigung. Zusatzinformationen:

16 14

17 studieren... in österreich 15 Weitere Informationen & Hilfe Verwaltungen < Centre de Documentation et d Information sur l Enseignement supérieur (CEDIES) 18-20, montée de la Pétrusse L-2327 Luxembourg Tel < Ambassade d Autriche 3, rue des Bains L-1212 Luxembourg Tel < Luxemburgische Botschaft in Österreich Sternwartstrasse 81 A-1180 Wien Tel.: < Consulat honoraire du G.D. de Luxembourg à Graz M. Franz Harnoncourt-Unverzagt Herrengasse A-8010 Graz Tél: < Consulat honoraire du G.D. de Luxembourg à Innsbruck Dr. Armand Hausmann Innrain 43/1èr étage A-6020 Innsbruck Secrétariat M. Gerald KONEGGER Tél: < Consulat honoraire du G.D. de Luxembourg à Salzbourg M. Dieter Usner, Kleingmainergasse 19 A-5020 Salzburg-Nonntal Tél: (Fr. Monika Walkner) Informieren Sie sich bitte vor Beginn des Studiums, ob die gewählte Fachrichtung als Hochschulstudium und die Hochschuleinrichtung im betreffenden Studienland anerkannt ist und Sie somit zum Erhalt der staatlichen Studienfinanzierung in Luxemburg berechtigt sind.

18 16

19

20 Centre de Documentation et d Information sur l Enseignement Supérieur 18-20, montée de la Pétrusse L-2327 Luxembourg Tél.: Fax: Edition 2015/2016

studieren in... Deutschland

studieren in... Deutschland studieren in... Deutschland Diese Broschüre beinhaltet wichtige Informationen zur Wahl Ihres Studiums und dessen Finanzierung. Desweiteren finden Sie nützliche Internetadressen über die Zulassungs und

Mehr

STAATLICHE STUDIENBEIHILFE

STAATLICHE STUDIENBEIHILFE STAATLICHE STUDIENBEIHILFE für Hochschulstudien Centre de Documentation et d Information sur l Enseignement Supérieur 209, route d Esch L-1471 Luxembourg Tél.: 247-88650 Fax: 26 19 01 04 www.cedies.lu

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber 2 STUDIENBEIHILFEN: Praktischer Ratgeber Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 20. Juni 2013 in der Gerichtssache C-20/12 (bei der der Grundsatz der Wohnsitzklausel

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das österreichische Hochschulsystem Österreichische Hochschulen im internationalen Vergleich

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Hochschulzugang in ausgewählten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union

Hochschulzugang in ausgewählten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Hochschulzugang in ausgewählten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union In den EU-Staaten ist der Hochschulzugang sehr unterschiedlich geregelt. Das EuGH-Urteil vom Herbst erlaubte ausländischen Studierenden,

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft)

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

FAQ für die Messe Situation

FAQ für die Messe Situation FAQ für die Messe Situation Welche Fächer können an der Universität Stuttgart studiert werden? Gibt es englischsprachige Studiengänge? Welche Bewerbungsunterlagen müssen für ein Austauschstudium an der

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-26 65 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Bachelor Humanmedizin Renate Sturitis, Wolfram Seppel Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Immatrikulationsamt Zulassungsbeschränkungen Zulassungsfrei:

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Zulassungsordnung. für die Studiengänge. Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign

Zulassungsordnung. für die Studiengänge. Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign Zulassungsordnung für die Studiengänge Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign an der Hochschule der populären Künste in Berlin FH Fassung

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth

Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth Susanne Heiser, Philologin Berufsberaterin für Abiturienten im Team Akademische Berufe Agentur für Arbeit Stuttgart 05.12.2014 T h e m e n Vielfalt

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag Grösse: 3 cm x 4 cm Passbild Bitte genau positioniert einkleben. Format nicht verändern! Nicht antackern! Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hochschule für Agrar- und

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Karfreitstraße 6 9020 Klagenfurt Liebe Weiterbildungsinteressierte! Liebe Studierende! Das Bildungsforum bietet Ihnen Seminare und Lehrgänge an, die berufsbegleitend geplant

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Studierendenservice Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Ziel des Studiums im Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz

Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz Informationen zur katholischen sfachhochschule Die Katholische sfachhochschule München ist eine staatlich anerkannte in kirchlicher Trägerschaft.

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE beschlossen in der 94. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur An alle LSR/SSR für Wien Geschäftszahl: BMUKK-644/0028-III/13b/2009 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at

Mehr

Bitte lesen Sie zuerst das beiliegende Merkblatt und füllen dann den Antrag aus.

Bitte lesen Sie zuerst das beiliegende Merkblatt und füllen dann den Antrag aus. Bitte lesen Sie zuerst das beiliegende Merkblatt und füllen dann den Antrag aus. Antrag auf Zulassung für ausländische Studienbewerber zum Studium für das erste Fachsemester an der Universität Würzburg

Mehr

vom 27. Juni 2014 nach redaktioneller Änderung vom 02. Juli 2014 (in Anlage 2 Modul 2.4.3 b)

vom 27. Juni 2014 nach redaktioneller Änderung vom 02. Juli 2014 (in Anlage 2 Modul 2.4.3 b) Laufende Nr./ Jahrgang Seitenzahl Aktenzeichen 30.2014 1 9 033.11 Studienbüro 30.0.2014 Amtsblatt der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Herausgegeben im Auftrage des Präsidenten von der Abteilung

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Folgende grundständige Studiengänge werden an der Hochschule Pforzheim angeboten: Fakultät Technik: Elektrotechnik/Informationstechnik Mechatronik Medizintechnik

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Geschäftszahl: BMUKK-644/0002-III/13b/2010 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at Telefon/Fax: +43(1)/53120-3626/53120-813626

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Ausbildung Bei vielen Ausbildungsberufen ist Abitur erwünscht z.b. Bankkaufmann/-frau 21% Studienabbrüche => Ausbildung als Alternative? Für Abiturienten oft verkürzte Ausbildungszeit

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte Chrstina Klein Studieren in Frankreich interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Studieren in Frankreich 1. Einleitung............................................... 7 2. Informationen zum Land..................................

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

IMMATRIKULATIONSANTRAG

IMMATRIKULATIONSANTRAG IMMATRIKULATIONSANTRAG Ich bewerbe mich um einen Studienplatz zum Sommersemester Wintersemester Jahr Matrikel-Nr.: (wird vom Studierendenservice vergeben) 1. ANGABEN ZUR PERSON Halten Sie sich beim Ausfüllen

Mehr

Master / Bachelor Management International

Master / Bachelor Management International Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master / Bachelor Management International Deutsch-Französischer Studiengang B.A./M.A.

Mehr

STUDIEN-INFO. Risk and Finance Master of Science. Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. Risk and Finance Master of Science. Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO Risk and Finance Master of Science Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Risk and Finance Master of Science

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2012 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium?

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium? LEKTIN 1: Was ist ein Duales Studium? In dieser Lektion lernst du die typischen Merkmale des Dualen Studiums kennen. Das Duale Studium verbindet ein Studium mit einer beruflichen Ausbildung bzw. Weiterbildung.

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Bewerbung. für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien. für das Sommersemester 2014

Bewerbung. für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien. für das Sommersemester 2014 Eingangsdatum:... Bewerbernummer:... Bewerbung für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien für das Sommersemester 2014 Bitte schicken Sie Ihre vollständige Bewerbung bis spätestens

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung Japanisch Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern Homepage: http://www.ruhr-uni-bochum.de/sulj/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und Wintersemester.

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Arts (M.A.) (Zutreffendes bitte ankreuzen) Marketing Management Media Management Sales & Service

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Arts (M.A.) (Zutreffendes bitte ankreuzen) Marketing Management Media Management Sales & Service Bewerbung für den Studiengang zum Master of Arts (M.A.) (Zutreffendes bitte ankreuzen) Marketing Management Media Management Sales & Service Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber! Vielen Dank

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 227 2015 Verkündet am 1. April 2015 Nr. 80 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grundschulen der Universität Bremen Vom 4.

Mehr