Artikel 1: Schrittweise Migration in Eine Private Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Artikel 1: Schrittweise Migration in Eine Private Cloud"

Transkript

1 Artikel 1: Schrittweise Migration in Eine Private Cloud Sponsored by

2 Vorstellung von Realtime Publishers von Don Jones, Series Editor Seit mehreren Jahren produziert Realtime unzählige qualitativ hochwertige Bücher in elektronischem Format, die für Sie, den Leser, kostenlos sind. Dieses einzigartige Verlagsmodell funktioniert, weil unsere Sponsoren dank ihrer großzügigen Unterstützung und Kooperation die Produktionskosten für jedes Buch zugunsten unserer Leser übernehmen. Auch wenn wir unsere Veröffentlichungen immer kostenlos anbieten, hat Qualität für uns die oberste Priorität. Meine Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass unsere Bücher so gut wie gedruckte Bücher und in den meisten Fällen sogar besser sind, für die Sie $ 40,00 oder mehr bezahlen müssen. Unser elektronisches Verlagsmodell bietet mehrere Vorteile im Vergleich zu gedruckten Büchern: Sie erhalten Kapitel buchstäblich so schnell, wie unsere Autoren sie erstellen (der Echtzeit -Faktor unseres Modells), und wir können die Kapitel aktualisieren, um die neusten Änderungen in der Technologie zu berücksichtigen. Ich möchte darauf hinweisen, dass unsere Bücher keine bezahlte Werbung oder White Papers sind. Wir sind ein unabhängiges Verlagshaus. Es gehört zu meinen wichtigsten Aufgaben sicherzustellen, dass unsere Autoren ihre Fachkenntnisse und Meinungen ohne Vorbehalt und Einschränkung zum Ausdruck bringen. Wir haben die vollständige redaktionelle Kontrolle über unsere Veröffentlichungen und ich bin stolz, dass wir in den vergangenen Jahren so viele qualitativ hochwertige Bücher produziert haben. Ich lade Sie herzlich ein, unsere Website zu besuchen, besonders wenn Sie diese Veröffentlichung von einem Freund oder Kollegen erhalten haben. Wir haben eine große Auswahl an zusätzlichen Büchern zu verschiedenen Themen, und Sie finden sicherlich ein Buch, das Sie interessiert. Und es ist kostenlos. Wir hoffen, dass Sie Realtime auch in der Zukunft weiterhin für ihren Weiterbildungsbedarf in Anspruch nehmen. Mit freundlichen Grüßen Don Jones

3 Vorstellung von Realtime Publishers... i Artikel 1: Schrittweise Migration in eine private Cloud... 6 Vorteile einer privaten Cloud... 6 Verbesserte Hardwareoptimierung... 7 Niedrigere Unterstützungskosten durch Self-Service-Management... 8 Niedrigere Investitionsausgaben... 8 Verringerter Zeitaufwand für den Einsatz von Anwendungen und Diensten... 8 Wann ist eine private Cloud die falsche Wahl?... 8 Bewerten des aktuellen Status der Einsatzbereitschaft für eine private Cloud... 9 Schrittweise Einführung einer privaten Cloud Zusammenfassung Artikel 2: Tipps und Best Practices zum Verwalten einer privaten Cloud Error! Bookmark not defined. Erstellen von Richtlinien und Verfahren... Error! Bookmark not defined. Kostenzuordnung und -berichte... Error! Bookmark not defined. Image-Management... Error! Bookmark not defined. Sicherheits- und Patch-Management... Error! Bookmark not defined. Sicherung und Notfallwiederherstellung... Error! Bookmark not defined. Standardisieren von Hardware und Anwendungs-Stacks... Error! Bookmark not defined. Formalisieren von Erkennungs- und Monitoring-Verfahren... Error! Bookmark not defined. Zusammenfassung... Error! Bookmark not defined. Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud... Error! Bookmark not defined. Sicherheit einer privaten Cloud... Error! Bookmark not defined. Identitätsmanagement... Error! Bookmark not defined. Image-Management... Error! Bookmark not defined.

4 Netzwerksicherheit... Error! Bookmark not defined. Fehlersuche in einer privaten Cloud-Infrastruktur... Error! Bookmark not defined. Zu überwachende Hauptbereiche... Error! Bookmark not defined. Zusammenfassung... Error! Bookmark not defined.

5 Erklärung zum Urheberrecht 2011 Realtime Publishers. Alle Rechte vorbehalten. Diese Website enthält Material (nachstehend das Material genannt), welches von Realtime Publishers erstellt, entwickelt oder von Realtime Publishers in Auftrag gegeben und mit Genehmigung von Realtime Publishers veröffentlicht wurde. Diese Website und das so definierte Material sind durch internationale Urheberrechts- und Markengesetze geschützt. DAS MATERIAL WIRD OHNE MÄNGELGEWÄHR WIE BESEHEN ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, OHNE JEDWEDE EXPLIZITE ODER IMPLIZITE GARANTIE, DARIN EINGESCHLOSSEN, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE IMPLIZITEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, DES EIGENTUMS UND DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Das Material kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Realtime Publishers und seine Website-Sponsoren lehnen jegliche Haftung für das Material ab. Realtime Publishers oder seine Website-Sponsoren können keinesfalls für in dem Material enthaltene technische oder redaktionelle Fehler oder Unterlassungen haftbar gemacht werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf direkte und indirekte Schäden, beiläufig entstandene Schäden, atypische Schäden, außerordentliche Schäden oder Folgeschäden jedweder Art, die aus der Nutzung der in dem Material enthaltenen Informationen entstehen. Das Material (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Text, Bilder, Audio und/oder Video) darf weder kopiert noch reproduziert, neu veröffentlicht, hochgeladen, gepostet, übermittelt oder verteilt werden, ganz gleich in welcher Weise, als Ganzes oder in Teilen, mit der Ausnahme des Downloads einer einzigen Kopie zur persönlichen, nicht kommerziellen Nutzung auf einem einzigen Computer. Hinsichtlich einer solchen Nutzung dürfen Urheberrechtserklärungen oder andere Hinweise auf geistiges Eigentum weder verändert noch verdeckt werden. Das Material enthält möglicherweise Marken, Dienstleistungsmarken und Logos, die Eigentum von Drittunternehmen sind. Diese Marken, Dienstleistungsmarken und Logos dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung dieser Drittunternehmen verwendet werden. Realtime Publishers und das Logo Realtime Publishers sind beim US Patent & Trademark Office registriert. Alle anderen Produkt- oder Dienstleistungsnamen sind Eigentum ihrer jeweiligen Eigentümer. Falls Sie Fragen zu diesen Bedingungen haben oder Informationen zur Lizenzierung von Material von Realtime Publishers erhalten möchten, nehmen Sie bitte unter folgender E- Mail-Adresse Kontakt mit uns auf:

6 Artikel 1: Schrittweise Migration in eine private Cloud Die Fortschritte bei Serverhardware, Netzwerkinfrastruktur und Virtualisierung ermöglichen eine Vielzahl von IT-Architekturen, einschließlich die Verwendung von Cloud Computing. Clouds sind eine Sammlung von Rechen-, Speicher- und Netzwerkdiensten, die für bestimmte Aufträge schnell zugewiesen und anschließend, nach Fertigstellung der Aufträge, für andere Aufgaben freigegeben werden können. Die Akzeptanz und die kontinuierliche Verwendung öffentlicher Cloud-Dienste belegen die Effektivität und Leistungsfähigkeit dieses Computing-Modells. Unternehmen und andere Organisationen mit nicht voll ausgelasteter Serverkapazität sind gut damit beraten, ihre Hardware auf eine private Cloud-Konfiguration umzustellen. Diese Reihe enthält einen Überblick über private Clouds, ihre Vorteile und Nachteile sowie einen empfohlenen Plan für die Migration in eine private Cloud-Architektur. Dieser Artikel beginnt mit einem Bewertungsverfahren und behandelt die folgenden Themen: Vorteile einer privaten Cloud Wann ist eine private Cloud die falsche Wahl? Aktueller Status der Einsatzbereitschaft für eine private Cloud Schrittweise Einführung einer privaten Cloud Die offensichtliche Frage in diesem Verfahren lautet: Warum soll eine private Cloud verwendet werden? Vorteile einer privaten Cloud Die Vorteile einer privaten Cloud können von den vier allgemeinen Eigenschaften einer Cloud-Umgebung abgeleitet werden: Verbesserte Hardwareoptimierung Niedrigere Unterstützungskosten durch Self-Service-Management Niedrigere Investitionsausgaben Verringerter Zeitaufwand für den Einsatz von Anwendungen und Diensten Jede dieser Eigenschaften ist ein Produkt der Cloud-Architektur.

7 Verbesserte Hardwareoptimierung Traditionelle Methoden für die Verwendung eines Servers zum Ausführen einer Anwendung haben oft eine nicht voll ausgelastete Serverkapazität zur Folge. Server, die für einen akzeptablen Durchsatz während Spitzenzeiten konzipiert wurden, verschwenden Rechnerkapazität außerhalb der Spitzenzeiten. Die Auslastung kann zwar mithilfe mehrerer virtueller Server auf einem einzigen Hardware-Server verbessert werden, aber da diese Konfigurationen relativ statisch sind, können Zeiträume mit niedriger Auslastung weiterhin auftreten. Hier ein Beispiel: Der Spitzenbedarf für einen Berichtsserver für Finanzen findet mitten in der Nacht und früh am Morgen statt, wenn die täglichen Berichte generiert werden. Der Spitzenbedarf eines Anwendungsservers für Human Resources findet während der normalen Geschäftszeiten, insbesondere spät am Morgen und am frühen Nachmittag statt. Diese beiden Anwendungen können mithilfe von virtualisierten Hosts auf einem einzigen Server ausgeführt werden, was die allgemeine Auslastungsrate verbessert. Es gibt jedoch weiterhin Zeiträume, in denen die CPUs und andere Serverressourcen erheblich schwach ausgelastet sind. Wie Sie in Abbildung 1 sehen, gibt es selbst mit Virtualisierung Zeiten, in denen ein anderes virtuelles Gerät den physischen Server nutzen könnte. Ein Nachteil der Virtualisierung besteht darin, dass die Installation, Konfiguration und Überwachung jedes neuen virtuellen Geräts einen erheblichen Aufwand erfordert. Obwohl CPU-Kapazität verfügbar ist, überwiegt der Aufwand für die Installation eines weiteren virtuellen Geräts die Vorteile einer effizienteren Serverauslastung. Cloud Computing-Software eliminiert diese Art von Verwaltungsaufwand und ermöglicht eine schnelle Verwendung der virtuellen Geräte. Virtualisieren Berichtsserver für Finanzen und Auslastung HR- Anwendungsserver und Auslastung Virtualisierte Server und Auslastung Abbildung 1: Virtualisierung verbessert die Auslastung, aber es können weiterhin Zeiten mit nicht voll ausgelasteter Kapazität auftreten.

8 Niedrigere Unterstützungskosten durch Self-Service-Management Mit einer privaten Cloud können IT-Abteilungen Kataloge von virtuellen Geräte-Images erstellen, die auch als Servicekatalog bezeichnet werden. Endbenutzer können ein Image aus dem Servicekatalog auswählen und auf mindestens einem virtuellen Gerät in der privaten Cloud ausführen. Zum Starten eines neuen virtuellen Geräts ist kein Systemadministrator mehr erforderlich. Die Endbenutzer entscheiden, wann ihre virtuellen Geräte gestartet und beendet werden. Dadurch kann die Hardware effizienter verwendet werden, während die Unterstützungskosten durch Self-Service-Management verringert werden. Niedrigere Investitionsausgaben Die effizientere Verwendung der Serverhardware führt schnell zu niedrigeren Investitionsausgaben. In der Vergangenheit war für einen neuen Business Service zusätzliche Hardware erforderlich, um diesen Dienst zu unterstützen. Mithilfe einer privaten Cloud kann die IT-Abteilung seine Serverressourcen bündeln und virtuellen Servern bei Bedarf zuweisen. Neue Business Services können auf denselben Serverpool zugreifen, ohne dass Sie Hardware basierend auf den erwarteten Spitzenzeiten erwerben müssen. Cloud-Administratoren überwachen die Nutzung und planen die Erweiterung basierend auf dem gesamten Bedarf aller Benutzer und nicht basierend auf den Spitzenzeiten jeder individuellen Anwendung. Verringerter Zeitaufwand für den Einsatz von Anwendungen und Diensten Durch das Eliminieren oder Verringern der Notwendigkeit, Hardware mit Anwendungen eng zu verknüpfen, wird auch der Zeitaufwand für den Einsatz neuer Anwendungen und Dienste reduziert. Anwendungseigentümer und Systemarchitekten können neue Dienste in der Cloud konzipieren und einsetzen, ohne neue Hardware zu beschaffen, zu installieren und zu konfigurieren. Die Vorteile des Cloud Computing sind verlockende Gründe, auf dieses Modell umzusteigen. Ist dieses Modell jedoch immer die richtige Wahl? Wann ist eine private Cloud die falsche Wahl? Vermeintlich ideale Lösungen eignen sich nicht für jede Gegebenheiten. Cloud Computing ist hierbei keine Ausnahme. Im Allgemeinen ist Cloud Computing eine effiziente und kostengünstige Möglichkeit, IT-Ressourcen einzusetzen, sofern die folgenden Bedingungen erfüllt werden: Cloud-Anbieter verwendet standardisierte Hardware Cloud-Anbieter verwendet standardisiertes Betriebssystem und standardisierte Anwendungs-Stacks

9 Vorhandene ausreichende Netzwerkinfrastruktur für die Unterstützung von Cloud Computing Vorhandene Managementtools, wie Server- und Netzwerküberwachung Verteilung der Aufträge eignet sich für verteilte Computing-Plattformen Eine private Cloud ist möglicherweise nicht die beste Wahl, wenn die Hardware, die Sie verwenden möchten, nicht standardisiert ist. Eine allgemeine Hardwarebasis erleichtert den Einsatz und das Management erheblich. Wenn für unterschiedliche Plattformen unterschiedliche Treiber und verschiedene Versionen von Geräte-Images erforderlich sind, besteht für die Cloud ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand, was sich auf die Kostenvorteile einer Cloud negativ auswirkt. Wenn Aufträge nicht einfach zwischen virtuellen Geräten aufgeteilt werden können, eignet sich eine Cloud eher nicht. Beispielsweise kann eine Business Intelligence-Anwendung, die eine große Anzahl von Berichten generiert, auf mehrere virtuelle Geräte aufgeteilt werden, wobei jede Instanz Berichte für unterschiedliche Abteilungen generiert. Im Gegensatz dazu ist für ein Optimierungsproblem, für das viel gemeinsamer Speicher auf einem einzigen Gerät erforderlich ist, oder eine Grafikanwendung, für die spezielle Grafikhardware erforderlich ist, dedizierte Hardware erforderlich. Eine weitere Anforderung, die schnell übersehen wird, ist die Verwendung guter Managementtools. Clouds müssen überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Dienste kurzfristig erwartungsgemäß ausgeführt werden, und um Daten für die langfristige Kapazitätsplanung zu ermitteln. Wenn entsprechende Monitoring-Tools nicht bereits vorhanden sind, müssen sie bei der Planung einer privaten Cloud berücksichtigt werden. Dies ist nur eine der Anforderungen, die Sie evaluieren müssen, bevor Sie zu einer privaten Cloud migrieren. Bewerten des aktuellen Status der Einsatzbereitschaft für eine private Cloud Die Planung besteht aus dem Identifizieren des Ausgangspunktes und des Zielpunktes. Der erste Schritt bezüglich des Einsatzes einer privaten Cloud ist zu verstehen, wo Sie in Bezug auf die vorhandene IT-Infrastruktur stehen, einschließlich der Bewertung folgender Aspekte: Vorhandene Infrastruktur Auslastungsniveau der Ressourcen Richtlinien und Verfahren für IT-Operationen Berichts- und Kostenzuordnungsverfahren Diese Aspekte sind wichtige Elemente für die erfolgreiche Bereitstellung von privaten Cloud-Diensten.

10 Die vorhandene Infrastruktur beinhaltet Server, Speichersysteme sowie die Netzwerkinfrastruktur. Im Idealfall verwenden private Clouds ähnliche Server. Sie enthalten dieselben CPU-Kerne, Speicherkapazitäten, Netzteiltypen und Netzwerkschnittstellenkomponenten. Ermitteln Sie im Rahmen der Bestandsaufnahme Ihrer Hardware, wie viele vorhandene Server in einer Cloud verwendet werden können. Server, deren Nutzungsdauer abgelaufen oder fast abgelaufen ist, sollten nicht in einer Cloud verwendet werden. Ältere Hardware kann weiterhin für weniger anspruchsvolle Anwendungen, wie z. B. Druckserver, verwendet werden. Bezüglich der Speicher-Arrays sollten Sie die Planung auf ähnlichen Technologien basieren. Je mehr standardisierte Hardware Sie verwenden, desto mehr können Sie den Verwaltungsaufwand der Cloud reduzieren. Beurteilen Sie die Netzwerkkapazität. Gibt es Segmente des Netzwerks mit hoher Latenz? Reicht die vorhandene Bandbreite für den aktuellen Bedarf aus? Es ist wichtig zu wissen, ob Teile der Netzwerkinfrastruktur aufgerüstet werden müssen, bevor Sie zu einer privaten Cloud übergehen. Es ist möglich, dass die Umstellung auf ein Cloud-Modell den Bedarf für Netzwerkdienste nicht wesentlich erhöht, jedoch ist die Überwachung erforderlich, um die Anforderungen für Ihre spezielle Umgebung zu verstehen. Es kann beispielsweise schwierig sein, den Wachstum für den Bedarf an Netzwerkdiensten bei Verwendung einer privaten Cloud zu schätzen. Aufgrund verringerter Kosten beim Verwenden neuer Dienste und dank der besseren Selbstverwaltung beginnen Geschäftsbereiche, mit neuen Anwendungen zu experimentieren und die Anzahl der ausgeführten Aufträge zu erhöhen. Formelle Richtlinien und Verfahren müssen vor der Migration in eine private Cloud vorhanden sein. Viele Aspekte dieser Richtlinien sind in Systemen enthalten, welche die Cloud implementieren. Beispielsweise müssen Richtlinien für die Benutzerauthentifizierung angewendet werden, um den Zugriff auf Cloud-Ressourcen zu kontrollieren. Außerdem müssen Richtlinien für Abrechnung und Kostendeckung definiert sein, sodass Benutzer die Typen sowie die Anzahl der zu verwendenden Cloud-Dienste auswählen können. Es müssen Abläufe definiert sein, um die Buchhaltungs- und Abrechnungsaspekte bezüglich der Bereitstellung von Cloud-Diensten so weit wie möglich zu automatisieren. Schrittweise Einführung einer privaten Cloud Das Einführen einer privaten Cloud muss nicht innerhalb eines kurzen Zeitraums stattfinden. Eine schrittweise Implementierung einer Cloud ist von Vorteil. Die Implementierung kann in die grundlegenden drei Schritte aufgeteilt werden: Identifizieren der Hardware und Anwendungen, die in eine private Cloud migriert werden. Nicht alle Aufträge eignen sich für eine Cloud-Umgebung, aber viele Geschäftsanwendungen eignen sich für eine solche Umgebung.

11 Ermitteln der Auslastung, die für die Unterstützung eines Anfangssatzes an Cloud-Anwendungen erforderlich ist. Verwenden von Monitoring-Protokollen für vorhandene Server zur Ermittlung des Spitzenbedarfs, der Dauer des Spitzenbedarfs sowie der durchschnittlichen Auslastung von CPU, Arbeitsspeicher, Speicherplatz und Netzwerk über einen längeren Zeitraum. Erstellen eines Monitoring-Programms zum Erfassen von Daten zur Verwendung der Cloud-Infrastruktur. Nachdem eine private Cloud implementiert wurde, sind wahrscheinlich weiterhin als Teil der erweiterten IT-Infrastruktur Ressourcen in Betrieb, die nicht zur Cloud gehören. Diese Ressourcen müssen ebenfalls weiterhin überwacht werden. Wenn Geschäftsbenutzer ihre Anwendungen in die Cloud migrieren, können zusätzliche Ressourcen für die private Cloud erforderlich werden. Ein Teil dieses Bedarfs kann durch Server abgedeckt werden, die außerhalb der Cloud betrieben werden. Ein umfassendes Monitoring-Programm optimiert die Zuordnung der Ressourcen zwischen Cloud- und Nicht-Cloud-Bereitstellung. Zusammenfassung Private Cloud Computing-Umgebungen bieten viele Vorteile zum Optimieren der Verwendung von Servern, Speicherplatz und Netzwerkdiensten. Obwohl sich Cloud- Architekturen nicht für alle Anforderungen eignen, können viele Geschäftsanwendungen die Vorteile von Cloud Computing nutzen. Unternehmen, welche die Migration in eine private Cloud planen, müssen vor dem Bereitstellen einer privaten Cloud eine Bereitschaftsbewertung durchführen. Zur Implementierung gehören auch vorhandene Richtlinien und Verfahren zum effektiven Verwalten der Cloud sowie Monitoring-Tools zum Erfassen von Daten, die für die kurzfristige Verfügbarkeit und langfristige Effizienz der privaten Cloud erforderlich sind.

Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud

Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud Sponsored by Erklärung zum Urheberrecht 2011 Realtime Publishers. Alle Rechte

Mehr

Artikel 2: Tipps und Best Practices zum Verwalten einer privaten Cloud

Artikel 2: Tipps und Best Practices zum Verwalten einer privaten Cloud Artikel 2: Tipps und Best Practices zum Verwalten einer privaten Cloud Sponsored by Erklärung zum Urheberrecht 2011 Realtime Publishers. Alle Rechte vorbehalten. Diese Website enthält Material (nachstehend

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise zu CA DMM 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet),

Mehr

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen PRODUKTBLATT: CA AppLogic CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen agility made possible CA AppLogic ist eine sofort einsatzfähige Cloud Computing-Plattform, mit der Kunden in Unternehmen

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services

Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services CUSTOMER CASE STUDY Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services KUNDENPROFIL Branche: IT Services Unternehmen: Novatrend Mitarbeiter: Sieben UNTERNEHMEN Novatrend

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

OPOS mit Coder Light OPOS. Installation Kurzanleitung

OPOS mit Coder Light OPOS. Installation Kurzanleitung Installation Kurzanleitung Author: GRRO Version: 2.0 30.08.2010 SKIDATA AG Untersbergstraße 40 A-5083 Grödig/Salzburg Tel.: +43 (0)62 46/8 88-0 Fax: +43 (0) 62 46/8 88-7 Internet: http://www.skidata.com

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

CA Access Control for Virtual Environments

CA Access Control for Virtual Environments HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN for Virtual Environments Oktober 2011 Die zehn häufigsten Fragen 1. Was ist for Virtual Environments?... 2 2. Welche Vorteile bietet for Virtual Environments?... 2 3. Welche zentralen

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Das Wissenschaftlichen Rechnen hat sich in Forschung und Lehre in den letzten Jahren zu einem wichtigen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

GroupWise 6.5 für Linux

GroupWise 6.5 für Linux GroupWise 6.5 für Linux 29.03.04 1.0 Produktüberblick 2.0 Installationsanleitung 3.0 Bekannte Probleme 3.1 Verwaltungsprobleme 3.1.1 NFS nicht unterstützt 3.1.2 Nicht verfügbare Funktionen 3.1.3 Aktualisiertes

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

Technische Mitteilung. Oracle Hinweise zum Einsatz von Oracle in der VIP CM Suite

Technische Mitteilung. Oracle Hinweise zum Einsatz von Oracle in der VIP CM Suite Technische Mitteilung Oracle Hinweise zum Einsatz von Oracle in der VIP CM Suite Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Das Dokument gibt Hinweise zur Installation und Konfiguration des RDBMS Oracle

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Huawei e303 ModeM 0682

Huawei e303 ModeM 0682 Huawei E303 Modem Inhaltsverzeichnis Erste Schritte mit dem E303... 1 Systemanforderungen für den PC... 5 Vorbereitung des E303...5 Wir freuen uns, dass Sie sich für den Huawei E303 HSPA USB-Stick entschieden

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Share online 2.0 Nokia N76-1

Share online 2.0 Nokia N76-1 Share online 2.0 Nokia N76-1 KEINE GARANTIE Die Programme der Drittanbieter, die mit dem Gerät geliefert werden, wurden von Personen oder juristischen Personen erstellt oder stehen in deren Eigentum, die

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung Modul 1: Planen der Windows Server 2008-BereitstellungIn dieser Unterrichtseinheit wird die Bereitstellung von Windows Server 2008 erläutert.lektionen

Mehr

Citrix Receiver Server-Umstieg

Citrix Receiver Server-Umstieg Citrix Receiver Server-Umstieg EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin» Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung«-Behörden Spiegel Forum- 28.10. 2010, Thomas Feike Senior Produktmanager Integrationsprodukte Moderne n für die Verwaltung.

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013 Über SAM consulting SAM CONSULTING ist ein weltweit agierendes Lizenzmanagement-Beratungshaus mit Sitz in Düsseldorf. Wir unterstützen Unternehmen dabei, das Lizenzmanagement umzusetzen, die zugehörigen

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch Arbortext Content Manager 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten?

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? HP Access Control Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? Welche sind Ihre Sicherheits- und Compliance- Richtlinien? Wo in Ihrer Organisation werden vertrauliche oder geschäftskritische

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis - Vorteile und Nutzen für jede Unternehmensgröße - Torsten Welke Regional Manager Nord 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen

Mehr

DatamedFT Gebrauchsanweisung

DatamedFT Gebrauchsanweisung DatamedFT Gebrauchsanweisung Datamed LLC DatamedFT v2.2 Doc ID DMD-10100-00700-DE Rev A 3/2014 COPYRIGHT Copyright Datamed LLC. Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion, ganz oder teilweise, ist ohne

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr