Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud"

Transkript

1 Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud Sponsored by

2 Erklärung zum Urheberrecht 2011 Realtime Publishers. Alle Rechte vorbehalten. Diese Website enthält Material (nachstehend das Material genannt), welches von Realtime Publishers erstellt, entwickelt oder von Realtime Publishers in Auftrag gegeben und mit Genehmigung von Realtime Publishers veröffentlicht wurde. Diese Website und das so definierte Material sind durch internationale Urheberrechts- und Markengesetze geschützt. DAS MATERIAL WIRD OHNE MÄNGELGEWÄHR WIE BESEHEN ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, OHNE JEDWEDE EXPLIZITE ODER IMPLIZITE GARANTIE, DARIN EINGESCHLOSSEN, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE IMPLIZITEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, DES EIGENTUMS UND DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Das Material kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Realtime Publishers und seine Website-Sponsoren lehnen jegliche Haftung für das Material ab. Realtime Publishers oder seine Website-Sponsoren können keinesfalls für in dem Material enthaltene technische oder redaktionelle Fehler oder Unterlassungen haftbar gemacht werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf direkte und indirekte Schäden, beiläufig entstandene Schäden, atypische Schäden, außerordentliche Schäden oder Folgeschäden jedweder Art, die aus der Nutzung der in dem Material enthaltenen Informationen entstehen. Das Material (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Text, Bilder, Audio und/oder Video) darf weder kopiert noch reproduziert, neu veröffentlicht, hochgeladen, gepostet, übermittelt oder verteilt werden, ganz gleich in welcher Weise, als Ganzes oder in Teilen, mit der Ausnahme des Downloads einer einzigen Kopie zur persönlichen, nicht kommerziellen Nutzung auf einem einzigen Computer. Hinsichtlich einer solchen Nutzung dürfen Urheberrechtserklärungen oder andere Hinweise auf geistiges Eigentum weder verändert noch verdeckt werden. Das Material enthält möglicherweise Marken, Dienstleistungsmarken und Logos, die Eigentum von Drittunternehmen sind. Diese Marken, Dienstleistungsmarken und Logos dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung dieser Drittunternehmen verwendet werden. Realtime Publishers und das Logo Realtime Publishers sind beim US Patent & Trademark Office registriert. Alle anderen Produkt- oder Dienstleistungsnamen sind Eigentum ihrer jeweiligen Eigentümer. Falls Sie Fragen zu diesen Bedingungen haben oder Informationen zur Lizenzierung von Material von Realtime Publishers erhalten möchten, nehmen Sie bitte unter folgender E- Mail-Adresse Kontakt mit uns auf:

3 Artikel 3: Langfristiges Management: Hauptfaktoren für die Sicherheit, Fehlersuche und das Monitoring einer privaten Cloud Private Clouds sind dynamische Systeme mit sich ständig ändernden Anwendungslasten, Hardwarekomponenten und Benutzergruppen. Für das langfristige Management benötigen Sie Tools und Verfahren, um die Sicherheit der Cloud-Ressourcen zu gewährleisten, eine Fehlersuche bei Komponenten durchzuführen und eine schnelle Ursachenanalyse auszuführen sowie Hauptbereiche zu überwachen. Dies ist erforderlich, um die ständige Verfügbarkeit sicherzustellen und Service Level Agreements (SLAs) zu erfüllen. Dieser letzte Artikel der Serie behandelt drei Themen, die für Cloud-Manager und - Administratoren stets von Interesse sind: Sicherheit einer privaten Cloud Fehlersuche in einer privaten Cloud-Infrastruktur Überwachen kritischer Komponenten einer privaten Cloud Mit den richtigen Tools und Verfahren können diese Aufgaben effizient und wirksam erfüllt werden, selbst wenn sich die private Cloud vergrößert und die Auslastung sich erhöht. Sicherheit einer privaten Cloud Viele im IT-Bereich üblichen Sicherheitsvorgehensweisen eignen sich gut für Cloud- Umgebungen. Es gibt natürlich Cloud-spezifische Anpassungen und Vorgehensweisen, aber die Prinzipien innerhalb und außerhalb einer Cloud sind im Wesentlichen identisch. Die folgenden drei Themen bezüglich der Sicherheit in einer privaten Cloud sind von besonderem Interesse: Identitätsmanagement Image-Management Netzwerksicherheit Diese Bereiche berühren drei eindeutige Aspekte des privaten Cloud Computing: Wer darf die Cloud verwenden? Was darf in der Cloud ausgeführt werden? Wie wird die Cloud- Infrastruktur geschützt?

4 Identitätsmanagement Das Verwalten der Benutzeridentitäten ist ein grundlegender Prozess. Innerhalb einer privaten Cloud vereint das Identitätsmanagement eine Anzahl von Sicherheitsfunktionen: Authentifizierung, Autorisierung sowie Audits und Protokollierung. Sie basieren alle auf dem Konzept eines Benutzers als Agent, der Operationen in der Cloud ausführen darf. Authentifizierung bedeutet die Überprüfung eines Benutzers. Nur weil sich ein Benutzer als Systemadministrator identifiziert, ist dies kein Grund, diesem Benutzer das Ausführen von Operationen auf Root-Ebene zu erlauben. Die Authentifizierung basiert oftmals auf der Kenntnis eines Kennworts oder den Besitz eines Tokens. Verzeichnisdienste in einer Cloud können zum Erfassen der Benutzeridentitätsinformationen und zum Speichern der Authentifizierungsdaten, wie z. B. verschlüsselte Kennwörter, verwendet werden. Sie können auch zum Speichern von Informationen zu Authentifizierungsdiensten verwendet werden, die Überprüfungsoperationen ausführen, bevor der Zugriff auf die Cloud gewährt wird. Nachdem ein Benutzer authentifiziert wurde, können Einschränkungen bzgl. der Operationen, die diese Person ausführen darf, vorhanden sein. Beispielsweise dürfen die meisten Benutzer ein Image aus dem Servicekatalog auswählen und auf einem virtuellen Gerät innerhalb der Cloud ausführen. Einige, aber nicht alle Benutzer, dürfen zusätzliche Software auf einem Gerät installieren und die neue Version im Servicekatalog speichern. Andere Benutzer dürfen Abrechnungs- und Buchhaltungsdatensätze ändern, um Fehler zu korrigieren so z. B. wenn nach der Ausführung eines Auftrags vergessen wurde, einen Server herunterzufahren und die zusätzliche Zeit in Rechnung gestellt wurde. Diese verschiedenen Berechtigungsebenen werden verschiedenen Autorisierungen zugeordnet. Identitätsmanagementsysteme unterstützen nicht nur die Sicherheit, sondern können auch für das Rechnungswesen verwendet werden. Der Audit von Datensätzen und betriebliche Protokolle mit Identitätsinformationen können verwendet werden, um festzustellen, wer welche Operationen in der Cloud ausgeführt hat. Dies eignet sich sowohl für Forensikoperationen sowie für die Kostenabrechnung. Image-Management Sie müssen nicht nur wissen, wer Operationen in einer privaten Cloud ausführt, sondern Sie müssen auch steuern können, welche Anwendungen und Betriebssysteme in der Cloud ausgeführt werden. Normalerweise beginnen Sie damit, Anwendungen auf die Personen einzuschränken, die einen Mindestsatz an Kriterien für das Ausführen in der Cloud erfüllen, wie z. B. Ausführen der Software von einem genehmigten Satz Anwendungen Ausführen von Diensten für Geschäftsoperationen Kein Ausführen von Malware Keine Missachtung von Datenschutz-, Vertraulichkeits- oder anderen Unternehmensführungsanforderungen

5 Keine Missachtung von Softwarelizenzvereinbarungen Keine Verletzung von Verfahren bzgl. Audits und der Ermittlung von Rechnungswesendaten Um diese Anforderungen zu erfüllen, muss der Servicekatalog eine Zugriffskontrolle ausführen, um die Berechtigungen zum Hinzufügen, Entfernen und Ändern von Images im Katalog einzuschränken. Die Images im Servicekatalog müssen in regelmäßigen Abständen auf Malware und Schwachstellen geprüft und bei Bedarf repariert werden. Netzwerksicherheit In der Cloud ausgeführte Anwendungen müssen innerhalb einer der möglichst sichersten Netzwerkumgebungen ausgeführt werden und gleichzeitig die erforderlichen geschäftlichen Dienste bereitstellen. Der Umfang der Cloud muss kontrolliert werden, um das Risiko externer Bedrohungen zu verringern. Beispielsweise erhalten nur Benutzer eines virtuellen privaten Netzwerkes (VPN) Zugriff auf Cloud-Ressourcen, sobald eine Anforderung von einer externen Netzwerkressource eintrifft. Der Netzwerkverkehr muss überwacht werden, um verdächtige Aktivitäten erkennen zu können, wie z. B. große Dateidownloads außerhalb der Cloud und außerhalb der normalen Geschäftszeiten. Auch häufige Fehlversuche bei der Authentifizierung bei einem Cloud-Dienst oder methodische Tests von Ports können auf nicht autorisierte Zugriffsversuche auf Cloud-Dienste hinweisen. Die Überwachung von Netzwerk- und Serveraktivitäten erleichtert auch die Fehlersuche und unterstützt die Sicherheitsvorkehrungen. Fehlersuche in einer privaten Cloud-Infrastruktur Damit eine Cloud ständig funktioniert, müssen Sie Probleme schnell identifizieren und lösen. Es gibt zwei Hauptfunktionen, die die Netzwerk- und Infrastrukturmanagement- Software enthalten soll: Unterstützung für die Problemerkennung und Ursachenanalyse. Eine Monitoring-Software muss vorhanden sein, um Systemadministratoren über Probleme zu informieren. Sie können Regeln erstellen, um die Schwellenwerte für Problemereignisse zu definieren. Wenn beispielsweise eine bestimmte Anzahl an Pingversuchen zu einem Server in einem bestimmten Zeitraum fehlschlagen, kann ein Administrator darüber informiert werden. Wenn die Anzahl der Schreibfehler auf einen Datenträger einen Schwellenwert übersteigt, wird eine Warnung bzgl. eines potenziellen Hardwareproblems an einen Manager gesendet. In vielen Fällen ist jedoch die Ursache eines Problems nicht offensichtlich, und eine Warnung ist eher ein Hinweis auf ein Symptom und nicht auf ein vorhandenes Problem. Die Ursachenanalyse besteht aus dem Identifizieren der zugrundeliegenden Ursache eines Problems. Wenn z. B. eine Anwendung einen Fehler erzeugt, weil sie einen Datenbankdatensatz nicht aktualisieren kann, kann dies mehrere Ursachen haben: Ein Hardwareproblem beim Speicher-Array, das verhindert, dass Datenblocks vom Cache-Speicher auf den Datenträger geschrieben werden.

6 Ein Netzwerkproblem zwischen dem Datenbankserver und dem Speicher-Array, das verhindert, dass das Speichergerät das Schreiben des Datenblocks auf einen Datenträger bestätigt. Ein Anwendungsfehler, aufgrund dessen eine logische Transaktion nicht fertiggestellt werden kann, obwohl Server, Speicher und Netzwerkdienste ordnungsgemäß funktionieren. Bei der Fehlersuche in einer Cloud-Umgebung sind Tools sinnvoll, die bestimmte Aspekte eines Problems schnell isolieren und somit z. B. feststellen können, ob ein Server mit einem Speichergerät verbunden ist, ob ein Speichergerät ordnungsgemäß von einem Datenträger lesen oder darauf schreiben kann und ob ein Server Datenblocks erfolgreich in den Speicher schreiben kann. Tools, welche die Ursachenanalyse unterstützen, sind für die Aufrechterhaltung von entsprechenden Leistungsniveaus und die Verfügbarkeit wichtig. Je länger ein Server-, Speicher- oder Netzwerkproblem besteht, desto mehr Benutzer sind negativ davon betroffen. Je länger die Diagnose eines Problems dauert, desto höher sind die Kosten der Diagnose. Die schnelle Isolierung einer Fehlerursache in einer privaten Cloud verbessern die Verfügbarkeit und halten die Wartungskosten unter Kontrolle. Zu überwachende Hauptbereiche Das langfristige Management einer privaten Cloud basiert auf einer soliden Grundlage von Betriebsdaten. Unternehmen weisen viele verschiedene Anwendungsfälle für das Ausführen von Aufträgen in einer privaten Cloud auf. Verschiedene Abteilungen haben unterschiedliche Spitzenbedarfszeiten, und das Arbeitsaufkommen der Abteilungen variiert täglich. Je mehr Daten Sie über diese Nutzungsmuster gesammelt haben, desto besser können Sie das Wachstum verwalten. Die folgenden vier Bereiche für das Monitoring einer privaten Cloud sind von besonderem Interesse: Serverauslastung Bandbreitennutzung des Netzwerks Verfügbarkeit Image-Nutzung Die Serverauslastung ist ein Maßstab dafür, wie viel verfügbare CPU-Zeit tatsächlich für produktive Arbeit genutzt wird. Das Verbessern dieses Maßstabs ist ein allgemeiner Business-Motor für das Einführen einer privaten Cloud. Es werden viel zu oft einzelne Server für einzelne Anwendungen gekauft, durch die überschüssige Kapazität entsteht. Dank der ständigen Überwachung werden Zeiträume identifiziert, in denen einige Server heruntergefahren werden können, um Energie zu sparen, ohne die Leistung zu

7 beeinträchtigen. Außerdem werden Informationen zu allgemeinen Mustern gesammelt, wie z. B. Zeiträume pro Woche, Monat oder Quartal mit ungewöhnlich hohem oder niedrigen Bedarf. Mithilfe detaillierter Informationen zu Serverauslastung und Auslastung der Netzwerkbandbreite können Cloud-Manager ihre Leistungsfähigkeit für die Unterstützung neuer Business Services besser bewerten, die zusätzliche Anforderungen an die Cloud stellen. Sie sollten außerdem die Image-Verwendung überwachen. Dies ermöglicht es Ihnen, Muster in Bezug auf die Anwendungsnutzung sowie die Unterstützung für die Konformität mit Software-Lizenzen zu erkennen. In einigen Fällen identifiziert das Image-Management Situationen, in denen zu viele Softwarelizenzen gekauft wurden und deren Anzahl in Zukunft verringert werden kann. Zusammenfassung Das langfristige Management einer privaten Cloud hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. Sicherheit der privaten Cloud-Infrastruktur, Fehlersuche von Betriebsproblemen und Überwachung von Beständen und Nutzungsmustern. Mithilfe der richtigen Tools können Sie die Sicherheit einer privaten Cloud effizient und effektiv sicherstellen sowie die private Cloud überwachen. Die Tools müssen sorgfältig ausgewählt werden, um ihre Nutzung zu maximieren. Idealerweise unterstützt ein Tool die Fehlersuche und enthält ausreichende Protokollierungsfunktionen zur Unterstützung von Überwachungsaufgaben.

Artikel 1: Schrittweise Migration in Eine Private Cloud

Artikel 1: Schrittweise Migration in Eine Private Cloud Artikel 1: Schrittweise Migration in Eine Private Cloud Sponsored by Vorstellung von Realtime Publishers von Don Jones, Series Editor Seit mehreren Jahren produziert Realtime unzählige qualitativ hochwertige

Mehr

Artikel 2: Tipps und Best Practices zum Verwalten einer privaten Cloud

Artikel 2: Tipps und Best Practices zum Verwalten einer privaten Cloud Artikel 2: Tipps und Best Practices zum Verwalten einer privaten Cloud Sponsored by Erklärung zum Urheberrecht 2011 Realtime Publishers. Alle Rechte vorbehalten. Diese Website enthält Material (nachstehend

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Rechtliche Informationen und Datenschutz

Rechtliche Informationen und Datenschutz Rechtliche Informationen und Datenschutz Letzte Aktualisierung: 01 April 2010 RECHTLICHER HINWEIS Bitte lesen Sie die nachfolgenden Ausführungen genau durch. Mit Ihrem Zugriff auf diese Website und deren

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Share online 2.0 Nokia N76-1

Share online 2.0 Nokia N76-1 Share online 2.0 Nokia N76-1 KEINE GARANTIE Die Programme der Drittanbieter, die mit dem Gerät geliefert werden, wurden von Personen oder juristischen Personen erstellt oder stehen in deren Eigentum, die

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support)

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) HIMSA hat folgende Liste mit Anforderungen für Geschäfte veröffentlicht,

Mehr

Norton Internet Security

Norton Internet Security Norton Internet Security Norton Internet Security Diese CD enthält die Norton Internet Security-Software, mit der Sie Ihre Daten und Ihren PC wirksam schützen können, während Sie im Internet surfen. Sie

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

QAWeb for DIN 6868-157. Bedienungsanleitung

QAWeb for DIN 6868-157. Bedienungsanleitung QAWeb for DIN 6868-157 Bedienungsanleitung K5902102DE/00 17/04/2015 Barco nv President Kennedypark 35, 8500 Kortrijk, Belgium Fon: +32 56.23.32.11 Fax: +32 56.26.22.62 Support: www.barco.com/en/support

Mehr

Toni s. Nutzungsbedingungen 1/4. 1. Annahme und Änderung der Nutzungsbedingungen

Toni s. Nutzungsbedingungen 1/4. 1. Annahme und Änderung der Nutzungsbedingungen 1/4 1. Annahme und Änderung der 1.1. Ihr Zugang und Ihre Benutzung der Website der Toni s Handels GmbH unterstehen den vorliegenden. Durch den Zugriff, die Erkundung und Benutzung unserer Website anerkennen

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

NUTZUNGSBESTIMMUNGEN UND RECHTLICHE BESCHRÄNKUNGEN FÜR DIE UNTERNEHMENSWEBSITE VON BUFFALO TECHNOLOGY

NUTZUNGSBESTIMMUNGEN UND RECHTLICHE BESCHRÄNKUNGEN FÜR DIE UNTERNEHMENSWEBSITE VON BUFFALO TECHNOLOGY NUTZUNGSBESTIMMUNGEN UND RECHTLICHE BESCHRÄNKUNGEN FÜR DIE UNTERNEHMENSWEBSITE VON BUFFALO TECHNOLOGY BEACHTEN SIE: Diese rechtlichen Hinweise gelten für sämtliche Inhalte der Website unter dem Domänennamen

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Huawei e303 ModeM 0682

Huawei e303 ModeM 0682 Huawei E303 Modem Inhaltsverzeichnis Erste Schritte mit dem E303... 1 Systemanforderungen für den PC... 5 Vorbereitung des E303...5 Wir freuen uns, dass Sie sich für den Huawei E303 HSPA USB-Stick entschieden

Mehr

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System März 2014 Cubeware Sales Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIEN

DATENSCHUTZRICHTLINIEN DATENSCHUTZRICHTLINIEN Die vorliegenden Datenschutzrichtlinien legen dar, auf welche Weise Joico Laboratories Europe BV die von Ihnen bei Nutzung dieser Website an Joico Laboratories Europe BV weitergegebenen

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Willkommen bei Amawebs.com! Durch die Verwendung von Amawebs.com - Websites, von Produkten oder Dienstleistungen auf Amawebs.com stimmen Sie automatisch den folgenden Nutzungsbedingungen

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für uns

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

CA Access Control for Virtual Environments

CA Access Control for Virtual Environments HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN for Virtual Environments Oktober 2011 Die zehn häufigsten Fragen 1. Was ist for Virtual Environments?... 2 2. Welche Vorteile bietet for Virtual Environments?... 2 3. Welche zentralen

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Matthias Herber Datenschutzbeauftragter der TU Dresden Kontakt: datenschutz@tu-dresden.de AK Verzeichnisdienste Duisburg,

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Online-Abzüge 4.0. Ausgabe 1

Online-Abzüge 4.0. Ausgabe 1 Online-Abzüge 4.0 Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise zu CA DMM 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet),

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013 Über SAM consulting SAM CONSULTING ist ein weltweit agierendes Lizenzmanagement-Beratungshaus mit Sitz in Düsseldorf. Wir unterstützen Unternehmen dabei, das Lizenzmanagement umzusetzen, die zugehörigen

Mehr

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung Im Dezember 2012 aktualisiert 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1 Hinweis: Die Angaben in diesem Dokument können sich ohne Vorankündigung

Mehr

Citrix Receiver Server-Umstieg

Citrix Receiver Server-Umstieg Citrix Receiver Server-Umstieg EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Nutzungsbedingungen 1/5

Nutzungsbedingungen 1/5 Nutzungsbedingungen 1. Annahme der Nutzungsbedingungen 2. Änderung der Bedingungen 3. Datenschutzrichtlinie 4. Ausschluss der Gewährleistung und Mängelhaftung (Disclaimer) 5. Registrierung 6. Haftungsbeschränkung

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

NUTZUNGSBESTIMMUNGEN Bitte lesen Sie sorgfältig folgende Nutzungsbestimmungen und -bedingungen (nachstehend be-

NUTZUNGSBESTIMMUNGEN Bitte lesen Sie sorgfältig folgende Nutzungsbestimmungen und -bedingungen (nachstehend be- In diesem Dokument werden die von Tishman Speyer für die Website http://www.junghof.com angewandten Online-Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbestimmungen dargelegt. Bei einem Besuch dieser Website bleiben

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIE

DATENSCHUTZRICHTLINIE DATENSCHUTZRICHTLINIE Wir begrüßen Sie auf der Website der Clara Abbott Foundation (im Folgenden als Stiftung, Clara Abbott, wir, uns etc. bezeichnet). Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr

Mehr

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten?

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? HP Access Control Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? Welche sind Ihre Sicherheits- und Compliance- Richtlinien? Wo in Ihrer Organisation werden vertrauliche oder geschäftskritische

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im

Mehr

Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie

Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie 3 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 TIPP Einige gebrauchsfertige Prozesse

Mehr

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen HSHL How-To Datenbank-Inhalte von extern aufrufen Liebe Studierende, zum Wintersemester 2013/14 haben wir eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, hochschulnetz gebundene Inhalte über das Campus Portal

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte

Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte verbindlich ab 23.04.2012, sie ergänzen den CLP-Vertrag und die EULA (End User License Agreement) 23.05.2012 1 Quelle: www.adobe.com/de/volume-licensing/policies.html

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT FIREWALL Funktionsumfang IT-SICHERHEIT Um sich weiter zu entwickeln und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es für heutige Unternehmen an der Tagesordnung, in immer größerem Umfang und immer direkter mit

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch BLACKBERRY SMART CARD READER http://de.yourpdfguides.com/dref/1118411

Ihr Benutzerhandbuch BLACKBERRY SMART CARD READER http://de.yourpdfguides.com/dref/1118411 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für BLACKBERRY SMART CARD READER. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

NAS 259 Ihre Daten mit Remote Sync (Rsync) schützen

NAS 259 Ihre Daten mit Remote Sync (Rsync) schützen NAS 259 Ihre Daten mit Remote Sync (Rsync) schützen Einen Rsync-Sicherungsauftrag erstellen und ausführen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes

Mehr

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren Starterhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie das Produkt verwenden, und bewahren Sie das Handbuch griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH GELTENDES RECHT ZULÄSSIG

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr