TCP / IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TCP / IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol""

Transkript

1 TCP / IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol" Ziel: Weltweite Kommunikation zwischen Rechnersystemen unterschiedlicher Bauart Weg: Definition einer einheitlichen Protokollfamilie: TCP/ IP Struktur: Kopplung einzelner Rechner bzw. lokaler Netze über ein teilvermaschtes Netz = Rechnersystem SS !

2 Die TCP/ IP- Protokollfamilie (1) Überblick" Die Bezeichnung TCP/ IP wird häufig als Synonym für die gesamte Protokollfamilie verwendet Einordnung der Internetprotokolle in das ISO/ OSI- Referenzmodell: Internet Control Message Protocol Internet Group Management Protocol Kommunikationssteuerungsschicht Transportschicht 4 (Reverse) Address Resolution Protocol Vermittlungsschicht Sicherungsschicht Obwohl ICMP und IGMP den IP- Dienst nutzen, werden sie dennoch der Vermittlungsschicht zugeordnet In den anwendungsbezogenen Schichten 5-7 werden im Internet Protokolle wie z.b. FTP, TELNET oder SMTP eingesetzt (die Schichten 5-7 sind im Internet zusammengefasst zur Anwendungsschicht) 3 2 SS !

3 Die TCP/ IP- Protokollfamilie (2) Protokollaufgaben" TCP (Transmission Control Protocol): Stellt verbindungsorientierten, gesicherten Transportdienst bereit UDP (User Datagram Protocol): Stellt verbindungslosen, ungesicherten Transportdienst bereit IP (Internet Protocol): Sorgt für Wegewahl und ungesicherte Übertragung von Datagrammen ICMP (Internet Control Message Protocol): Unterstützt den Austausch von Kontrollinformationen innerhalb der Vermittlungsschicht (z.b. ping) IGMP (Internet Group Management Protocol): Unterstützt die Verwaltung von Kommunikationsgruppen für IP-Multicasting ARP (Address Resolution Protocol): Unterstützt die Zuordnung von IP- Adressen zu den entsprechenden Adressen der Sicherungsschicht RARP (Reverse Address Resolution Protocol): Stellt die Umkehrfunktion von ARP zur Verfügung SS !

4 UDP Packets" UDP datagram format 8 bytes header + variable payload * * Example: Port 53 is used for DNS SS !

5 tracert (traceroute unter Unix/Linux)" Determines the path taken to a destination by sending Internet Control Message Protocol (ICMP) Echo Request messages to the destination with incrementally increasing Time to Live (TTL) field values. The path displayed is the list of near-side router interfaces of the routers in the path between a source host and a destination. The near-side interface is the interface of the router that is closest to the sending host in the path. Used without parameters, tracert displays help. Syntax tracert [-d] [-h MaximumHops] [-j HostList] [-w Timeout] [TargetName] Parameters -d : Prevents tracert from attempting to resolve the IP addresses of intermediate routers to their names. This can speed up the display of tracert results. -h MaximumHops : Specifies the maximum number of hops in the path to search for the target (destination). The default is 30 hops. -j HostList : Specifies that Echo Request messages use the Loose Source Route option in the IP header with the set of intermediate destinations specified in HostList. With loose source routing, successive intermediate destinations can be separated by one or multiple routers. The maximum number of addresses or names in the host list is 9. The HostList is a series of IP addresses (in dotted decimal notation) separated by spaces. -w Timeout : Specifies the amount of time in milliseconds to wait for the ICMP Time Exceeded or Echo Reply message corresponding to a given Echo Request message to be received. If not received within the time-out, an asterisk (*) is displayed. The default time-out is 4000 (4 seconds). TargetName : Specifies the destination, identified either by IP address or host name. -? : Displays help at the command prompt. SS !

6 Exkurs: Router" Kopplung von Netzwerken auf Schicht 3 (Vermittlungsschicht) Ermöglichen der Kommunikation entfernter Endsysteme über ein oder mehrere WANs (wide area networks) Wegewahl anhand weltweit eindeutiger, bevorzugt hierarchischer Netzwerkadressen (z. B. IP- oder ISO-Adressen) WWW-Browser HTTP TCP IP LLC MAC (WLAN) PHY (Code...) Segmentieren und Reassemblieren von Schicht- 3- Datenpaketen zur Anpassung an unterschiedliche maximale Paketgrößen auf Schicht 2 Sicherheitsmechanismen zur Regelung von Netzzugriffen abhängig von der Netzwerkadresse (Stichwort Firewall ) MAC (WLAN) PHY (Code...) Bridge LLC MAC (Ethernet) PHY LLC MAC (Ethernet) PHY Router IP WWW-Server HTTP TCP IP LLC MAC PHY LLC MAC (FDDI) PHY Funk Bridge/Switch UTP5 - Twisted Pair Router Glasfaser SS !

7 Das Internet Protokoll IP" Historie Entwickelt im Auftrag des amerikanischen Verteidigungsministerium (Departement of Defense, DoD) Bereits seit 1969 im damaligen ARPANET eingesetzt Aufgaben Wegewahl Prüfung der "Lebenszeit" von Paketen Segmentieren und Reassemblieren Realisierung und Entwicklung Aufgrund der großen Ausdehnung des Internets ist IP heute das am häufigsten realisierte Schicht- 3- Protokoll. Derzeit noch am weitesten verbreitete Version ist IPv4. Aktuelle Version: IPv6 SS !

8 IP - Eigenschaften" Verbindungslos, daher relativ unzuverlässig: Datagramm kann verloren gehen Datagramm kann dupliziert werden Datagramme können einander überholen Nicht behebbare Fehler der darunter liegenden Schicht 2 können von IP im allgemeinen ebenfalls nicht behandelt werden. Aber mit dem Protokoll ICMP (Internet Control Message Protocol) existiert eine Möglichkeit zur Fehleranzeige. SS !

9 IP - Adressierung Konzept" Eine IP-Adresse teilt sich grundsätzlich in zwei Felder: Netzwerk-Adresse (network address), dieser Adressteil wird von Routern benutzt Host-Adresse (node address), dieser Adressteil bezeichnet ein spezifisches Gerät auf dem Netz Router SS !

10 IP - Adressformate (IPv4) Netz- und Host-IDs" Beispiel Netz-ID: Host-ID: Netz-ID: Host-ID: Netz-ID: Host-ID: Multicast-Adresse: Reserviert: Max. Anz. Hosts pro Netzwerk: für Gruppenkommunikation Fünf Adressklassen Beispiel Mailserver der FHD: SS !

11 Address Allocation for Private Internets (RFC1918)" TCP/IP wird auch in Netzen eingesetzt, die keine global eindeutigen Adressen benötigen, z.b.: TCP/IP ist heute Standard in firmeninternen Netzen ("Intranet"). Aus Sicherheitsgründen verbinden viele Unternehmen ihr internes Netzwerk mit dem Internet nur über "application layer gateways" (z.b. HTTP proxy server für Browser-Zugang). Die internen IP-Adressen brauchen nicht weltweit eindeutig sein. Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) hat folgende drei Blocks von IP-Adressen für private Internets reserviert: SS !

12 Spezielle IP-Adressen (IPv4)" Dieser Host (wird nicht unter allen Betriebssystemen unterstützt) : Host in diesem Netz: Broadcast im lokalen Netz: Broadcast in einem entfernten Netz: Schleife (Loopback): i.d.r.: SS !

13 IP Adressen-Vergabe (1)" Die Vergabe von IP-Adressen erfolgt hierarchisch und blockweise. Die oberste Instanz stellt die IANA dar, die über den gesamten IP-Adressraum waltet. Sie verwaltet zum einen die IP-Adressblöcke von Besitzern kompletter Class-A Netzwerke, die in der Frühzeit der IP-Adressen an große Unternehmen vergeben wurden, zum anderen vergibt sie IP-Adressblöcke an regionale Vergabestellen für IP-Adressen, den so genannten Regional Internet Registries (RIR), die für die IP- Adressvergabe in bestimmten Kontinenten und Regionen zuständig sind. Regional Internet Registries: APNIC (Asia-Pacific Network Information Center) ARIN (American Registry for Internet Numbers ) RIPE NCC (Reseau IP Europeens) Local Internet Registries, siehe: SS !

14 IP Adressen-Vergabe (2)" "Class A" Adressen belegen 50% des gesamten IP-Adressraumes, die "class B" Adressen belegen 25% und die "class C" Adressen 12.5%. Die gegenwärtige Struktur des IP-Adressraums führt zu: Verschwendung von Adressen (insbesondere in der Klasse A) Erschöpfung der vorhandenen Adressen; Situation heute: Das IP Nachfolgeprotokoll (IP Next Generation, IPng, IPv6) hat Adressen mit 128 Bit Länge. SS !

15 Umstellung auf IPv6" IPv6-Anschluss testen: SS !

16 IPv6 Adressraum" Top Level Aggregator (verwaltet durch IANA) Next Level Aggregator (ISP) Site Level Aggregator Die IEEE EUI-64-Adresse ist ein neuer Standard für die Adressierung von Netzwerkschnittstellen Prefix: FE8:: SS !

17 IPv6: Die neue Adressierung im Internet " Eine Beibehaltung der bisherigen Schreibweise (z.b ) würde bei IPv6 zu einer äußerst langen und unhandlichen Darstellung führen. Deshalb wurde beschlossen, die 128 Bit durch acht hexadezimale 16 Bit Zahlen (Tupel) darzustellen. Die Tupel werden durch Doppelpunkte voneinander getrennt, führende Nullen (in einem Tupel) können dabei weggelassen werden. Dadurch erreicht man eine signifikante Verkürzung der Adresse: wird zu 3ffe:400:280:0:0:0:0:1 Eine komprimierte Schreibweise erlaubt es diese Darstellung erneut zu vereinfachen. Eine Gruppe aufeinander folgender Nullen kann durch zwei Doppelpunkte ersetzt werden, wobei dies aus Gründen der Eindeutigkeit nur einmal pro Adresse gemacht werden darf. Es ergibt sich somit für obige Adresse die komprimiert Darstellung: 3ffe:400:280::1 Loopback: ::1 Weitere Schreibweisen sind für die Kompatibilität zu dem IPv4 Adressformat vorgesehen, Beispiele: ::FFFF: IPv4-mapped IPv6 address (wird automatisch erzeugt für nur-v4-hosts) :: IPv4-compatible IPv6 address (müssen von DNS Servern vorgehalten werden) SS !

18 Probleme mit großen Netzen (IPv4)" Ein "flaches" Netz der Klasse B hat mehr als Hosts Wie kann das verwaltet werden? Wie ist die Netzleistung? Bei einem "unterteilten" Netz werden mehrere Host-Gruppen durch einen Router verbunden. SS !

19 IPv4- Subnetze (1)" Für die interne Aufteilung eines Netzes in Teilnetze wird die Host-ID in zwei Teile unterteilt: Subnetz-Adresse und (End-)Host-Adresse) Bei einer Klasse-B-Adresse wie könnte man das dritte Byte benutzen um das Teilnetz zu identifizieren, z.b.: subnet # X X = Host-ID-Bereich von subnet # X SS !

20 IPv4- Subnetze (2)" Subnetzmasken kennzeichnen den Bereich der IP- Adresse, der das Netzwerk und das Subnetzwerk beschreibt. Router erkennen diesen Bereich durch die Einsen ("1") in der binären Form der 32-Bit-Subnetzmaske Beispiel: IP- Adresse: (Klasse B: ) Subnetzmaske: Netzwerk: Subnetz: 3 Endsystem: 64 Überdeckt die Subnetzmaske nur den Netzwerk- Teil, dann gibt es keinen Subnetz-Teil (z.b , Klasse B) SS !

21 IPv4- Subnetze (3) Beispiel" Die Subnetzmaske für eine Klasse-B Adresse bedeutet: Das Netzwerk ist in 254 Subnetze unterteilt z.b.: X bis X Das logische "UND" zwischen IP-Adresse und Subnetzmaske liefert die Netzwerkadresse: & & Netzwerkadressen SS !

22 Interpretation von Subnetzadressen (IPv4) Beispiele" IP address subnet mask Interpretation host 71 on subnet host 3 on subnet host 4 on subnet host 2 on subnet host 15.2 on subnet > > & > 128 SS !

23 IPv4- Subnetze (4) Interne Vorgehensweise des Rechners" & & SS !

24 Übung zu IPv4-Adressen: Unterscheidung von "Netzwerk"- und "Host"-Teil " 1. Ermitteln Sie die IP-Adresse des Webservers der Universität Kapstadt: 2. Zu welcher Adressklasse gehört diese IP- Adresse? 3. Ermitteln Sie eine Route, über die IP- Pakete von der FH Düsseldorf zum Webservers der Uni. Kapstadt transportiert werden. 4. Gehen Sie auf die Webseiten und 5. Ändern Sie den Host-Teil in der IP- Adresse und ermitteln Sie wiederum eine Route. Was ändert sich? 6. Ändern Sie den Netzwerk-Teil in dieser IP- Adresse und ermitteln Sie wiederum eine Route. Was ändert sich? 1. Ermitteln Sie die IP-Adresse des Mailservers der FH Düsseldorf: smtp.dvz.fh-duesseldorf.de 2. Zu welcher Adressklasse gehört diese IP- Adresse? 3. Ermitteln Sie eine Route, über die IP- Pakete vom Informatik-Labor zum Mailserver der FH Düsseldorf transportiert werden. 4. Ändern Sie den Host-Teil in dieser IP- Adresse und ermitteln Sie wiederum eine Route. Was ändert sich? 5. Ändern Sie den Netzwerk-Teil in dieser IP- Adresse und ermitteln Sie wiederum eine Route. Was ändert sich? SS !

25 Vorteile der Unterteilung in Teilnetze" Teilnetz-Konzept erhöht die Kontrolle des Netzwerk-Managers über den ihm zugeteilten Adressraum. Geringerer Aufwand, wenn ein Rechner von einem LAN in an anderes verlegt werden muss oder sich aus sonstigen Gründen die Adresse ändert. Keine internationale Anmeldung für Änderungen innerhalb der Teilnetze. Bessere Netzwerkleistung durch Strukturierung des Adressraums Das Verbergen der internen Routing-Struktur vor externen Routern reduziert die Größe der benötigten Routing-Tabellen erheblich. dreistufige Hierarchie: Netz Teilnetz Host ein Router in Teilnetz k muss wissen, wie er alle anderen Teilnetze und alle Hosts auf Teilnetz k erreicht. Er muss keine Einzelheiten über Hosts in anderen Teilnetzen wissen. SS !

26 IEEE 802 / Ethernet - MAC-Adresse" Zwei Adressformate: 48 Bits 16 Bits Ethernet-Netzwerkadapter werden durch 6 Byte adressiert. Es gibt drei Adresstypen: Broadcast (an Alle) - I/G=1, U/L=1 (ff:ff:ff:ff:ff:ff) Multicast (an Gruppe) - I/G=1 (e3:01:56:ff:00:01) Unicast (an Einen) - I/G=0 (7b:00:89:27:4d:a8) Organizationally Unique Identifier (OUI). 00:00:0c:06:13:4a I/G = 0 individual address I/G = 1 group address U/L = 0 globally administered address U/L = 1 locally administered address SS !

27 Konvertierung IEEE 802 MAC-Adresse IPv6 IEEE EUI-64 Format Die EUI-64 Adresse kann lokal oder global verwaltet werden. Wenn das 7te Bit auf 1 gesetzt ist, handelt es sich um eine global eindeutige Adresse. SS !

28 Adressauflösung im LAN" Problem: Wie soll die Abbildung der Internet-Adresse (IP-Adresse) eines Rechners auf die physikalische Stationsadresse im LAN (IEEE 802/Ethernet MAC-Adresse) erfolgen? Wenn die physikalische Adresse (Stationsadresse / MAC- Adresse) durch den Benutzer ausgewählt werden kann, wähle für den Hostid-Teil der Internet-Adresse die physikalische Adresse. Wenn die physikalische Adresse vorkonfiguriert ( fest verdrahtet ) ist, unterhalte eine Abbildungstabelle (z.b. im Router) und/oder benütze das Address Resolution Protocol ARP SS !

29 Address Resolution Protocol ARP Schicht 2 Protokoll für Router" Sende mittels Broadcast auf dem LAN ein ARP-Request-Paket, welches die physikalische Adresse (MAC) und die IP-Adresse des Senders und die IP-Adresse des gesuchten Empfängers enthält. Warte auf die Antwort des gesuchten Empfängers durch ein ARP-Reply- Paket, welches seine physikalische Adresse enthält. Unterhalte einen Cache aus (IP, MAC)-Adresspaaren für spätere Anfragen. Verbesserung: Der Empfänger des ARP-Requests speichert das (IP, MAC) -Paar des Senders auch in seinem Cache. Zeitgeber-gesteuertes Löschen von Einträgen in der dynamischen ARP-Tabelle. request reply System B hat die gesuchte IP-Adresse SS !

30 RARP: Reverse Address Resolution Protocol Schicht 2" Problem: Wie kann die IP-Adresse eines Rechners initial festgelegt werden? Das ist bei einem Neustart eines Kommunikationssystems notwendig. Lösung: Manuelle Eingabe der IP- Adresse bei jeder Neuinitialisierung. Einlesen der IP- Adresse aus einer Konfigurationsdatei; kann bei "Diskless Stations" nicht angewendet werden. Ermittlung der IP- Adresse basierend auf der global eindeutigen Adresse der Adapterkarte (MAC-Adresse). Ein Verfahren zur Abbildung der physikalischen Adresse auf die IP- Adresse des Rechners wird durch das Reverse Address Resolution Protocol (RARP) festgelegt. Protokollablauf: Die Station sendet mittels Broadcast (Schicht 2) eine Anfrage, welche die MAC- Adresse des Rechners beinhaltet. Ein RARP- Server besitzt eine Tabelle mit den zugehörigen IP- Adressen und sendet eine entsprechende Antwort an den Initiator der Anfrage. SS !

31 DHCP : Dynamic Host Configuration Protocol (1)" Mit dem "Bootstrap Protocol" BOOTP existiert ein einfaches Client-Server Konzept für das automatische Booten eines Rechners über ein Netzwerk. Die Konfigurationsinformation wird mit einem einzelnen UDP-Paket übermittelt. Dabei erfährt ein konfigurationswilliger Host von einem BOOTP-Server seine IP- Adresse, den eigenen Rechnernamen, die Adresse eines Routers und eines File Servers und ggf. weitere Parameter, die er für das Booten benötigt. DHCP erweitert das BOOTP-Protokoll, indem es einem Rechner bzw. IP-System die Möglichkeit bietet, seine IP-Adresse dynamisch auf Anforderung zu erhalten. Um einen DHCP-Server in die Lage zu versetzen, IP-Systeme dynamisch mit IP- Adressen zu versorgen, muss ein Netzadministrator einen Satz IP-Adressen zur Verfügung stellen. Über diese IP-Adressen muss der DHCP-Server frei verfügen können, d.h., sie dürfen nicht von anderen Systemen im Netz belegt sein. Wenn ein Host, der DHCP-Client, in das Netz eintritt, nimmt er mit dem DHCP- Server Kontakt auf. Der Server wählt eine seiner freien Adressen aus und vermittelt sie dem neuen Rechner. Dabei unterstützt DHCP auch BOOTP-Anfragen. SS !

32 DHCP : Dynamic Host Configuration Protocol (2) Phasen der Konfiguration, Phase 1 und 2 " 1. Phase: Um die Konfigurationsparameter und eine IP-Adresse zu erhalten, muss ein DHCP-Client, wenn er sich neu an das Netz anschließt, zuerst eine Broadcast-Nachricht (DISCOVER) an alle Server im Netz oder Teilnetz senden. 2. Phase: Alle DHCP-Server, die sich im Netz befinden, prüfen, ob sie eine freie IP-Adresse haben. Falls eine der dynamisch zugewiesenen Adressen nicht benutzt wird, antworten der oder die Server mit einer OFFER- Nachricht. DHCP Clients DHCP Server Router IP Adressdatei DHCP Clients SS !

33 DHCP : Dynamic Host Configuration Protocol (3) Phasen der Konfiguration, Phase 3 und 4 " 3.Phase: Die erste OFFER-Nachricht eines Servers, die beim Client eintrifft, wird vom Client angenommen. Mittels einer REQUEST-Nachricht teilt der Client dem Server mit, was die akzeptierten Parameter der IP- Adresse sind. 4. Phase: Der Server, der die Parameter gesendet hat, bestätigt den Anschluss des neuen Client mit einer ACK-Nachricht und teilt ihm mit, wie lange die zugeteilte IP- Adresse gültig ist (Lease-Dauer). DHCP Clients DHCP Server Router IP Adressdatei DHCP Clients SS !

34 Beispiel: Konfiguration eines DHCP-Servers unter Linux" ### Server:/etc/dhcpd.conf ################################################## # Minimale Ausleihzeit in Sekunden (1 Stunde) default-lease-time 3600; # Maximale Ausleihzeit in Sekunden (24 Stunden) max-lease-time 86400; # Für die Netzwerkkarte eth0 (LAN) gelten folgende Einstellungen subnet netmask { # Domainname = mylan option domain-name "mylan"; # zwei DNS-Server für die Klienten option domain-name-servers , ; # Internet-Gateway für die Klienten option routers ; # Netzmaske für die Klienten option subnet-mask ; # Konfiguration für den Rechner pc1 host pc1 { hardware ethernet 00:81:af:76:c4:38; fixed-address ; } # dynamische Zuweisung bei fremden Rechnern im LAN range ; } ########## SS !

35 DHCP : Dynamic Host Configuration Protocol (4) Zusammenfassung" Große Netze brauchen viel Verwaltungsaufwand. Speziell in Netzen, wo ein reger Wechsel der angeschlossenen Rechner stattfindet, ist eine automatische Verwaltung der benötigten Adressen notwendig. Das DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) schafft hier Abhilfe. DHCP wird benutzt, um PC's als Clients in einem TCP/IP-Netz automatisch, also ohne manuellen Eingriff, zentral und somit einheitlich zu konfigurieren. Der Systemadministrator bestimmt, wie die IP-Adressen zu vergeben sind und legt die Dauer der Vergabe der IP-Adressen (Lease-Dauer) fest. Während der Konfiguration der Clients werden Angaben wie IP-Adresse, Netzmasken oder die Adresse für den Router (den Standart-Gateway) oder den DNS-Server zentral festgelegt und vergeben. Wesentliche Vorteile: zentralisierte Automatisierung des Netz-Managements automatische Zuordnung von Netzadressen, die dynamisch wiederverwertet werden können Fehler bei der manuellen Konfiguration werden vermieden SS !

36 Übung zu DHCP" Lassen Sie sich die IP-Konfiguration Ihres Rechners anzeigen. Benutzen Sie dazu "ipconfig" oder "ipconfig /all " unter Windows bzw. "ifconfig" unter Unix. Vergleichen Sie die Netzwerkkonfiguration Ihres Rechners im PC-Pool mit einem der anderen Rechner. SS !

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Dynamic Host Configuration Protocol

Dynamic Host Configuration Protocol Dynamic Host Configuration Protocol Autor: Andreas Schockenhoff (asc@gmx.li) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org) Lizenz: GFDL Die Automatisierung der TCP/IP-Netzwerkadministration lässt sich

Mehr

IP-Recherchen. Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs. Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Albrecht Ude

IP-Recherchen. Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs. Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Albrecht Ude IP-Recherchen -Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Bl. 1 / 13 IP-Recherchen Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs Wer steckt hinter den Adressen im Netz? freier Journalist Rechercheur

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung Überblick Fragmentierung IPv4 Aufbau ICMP Adress Auflösung IPv6 TCP/IP Referenzmodell Das Internet Kommunikation im Internet Versenden von Paketen mit maximaler Größe von 65k möglich Durchschnittlich 1500

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

9. Vorlesung Netzwerke

9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 9. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/48 9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz Referat im Fach Kommunikationsnetze von Stefan Macke http://www.stefan www.stefan-macke.com 1 Agenda Geschichtliche Entwicklung von IPv6 Von festen Netzklassen

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 IPv6 Refresher Kurt Hauser Dozent für Kommunikationstechnik Institute of Embedded Systems InES Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften kurt.hauser@zhaw.ch Kurt Hauser

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze 16. Mai 2011 Netzwerktypen/-topologien 2 Kommunikation im Netzwerk - Aufgaben Adressierung jeder Knoten muss eindeutig

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

OSI und Internet. Struktur des Internets. Die Internet-Protokollfamilie

OSI und Internet. Struktur des Internets. Die Internet-Protokollfamilie Kommunikationsnetze Das Protokollreferenzmodell Netzstrukturen Protokolle Das der neuen Generation OSI und OSI-Referenzmodell -Referenzmodell 7 6 Anwendung Darstellung Anwendung 5 4 3 Komm.-steuerung Transport

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

Klausur - Computernetzwerke

Klausur - Computernetzwerke Klausur - Computernetzwerke Márk Félegyházi Zeit: 1.5 Stunden, keine Hilfmaterialien Gesamtpuntke: 50 2011.04.12 Name der/den Studenten(innen): NEPTUN: ===================================================

Mehr

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG)

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Agenda 2010 IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Referenten Markus Noelker Geschäftsführer Michael Michaelis Rechenzentrum Folie 2 von 18 Agenda o Protokolle Allgemein IPv6 o Hintergrund

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH IPv6 TCP/IP-Update Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Geschichte Adressen bei IPv4 NAT bei IPv4 Tools bei IPv4 Vorbereitung für IPv6 IPv6 - Basis Adressen Vergabe von

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Wozu DHCP?

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Wozu DHCP? Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Wozu DHCP? Automatische Konfiguration von Hosts Zu konfigurierende Parameter: IP-Adresse Gateway- (Router-)

Mehr

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Wozu DHCP? Automatische Konfiguration von Hosts Zu konfigurierende Parameter: IP-Adresse Gateway- (Router-)

Mehr

IPv6 Mag. Dr. Klaus Coufal

IPv6 Mag. Dr. Klaus Coufal IPv6 Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht 1. IPv6 Adressierung 2. IPv6 SLAAC+DHCPv6 3. IPv6 ACLs 4. IPv6 Statische Routen 5. IPv6 RIP (RIPng) 6. IPv6 EIGRP 7. IPv6 OSPF (OSPFv3) Dr. Klaus Coufal 20.3.2014 IPv6

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

1. Netzwerk Grundlagen. 1.1 Datenübertragung.

1. Netzwerk Grundlagen. 1.1 Datenübertragung. Linux - Netzwerk Grundlagen. - 1 / 10-1. Netzwerk Grundlagen. Linux ist ein netzwerkfähiges Betriebssystem und wird besonders im Serverbereich eingesetzt. Damit Rechner untereinander kommunizieren können,

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Copyright 11. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

UNIX Netzwerk-Tools. Johann Schlamp 29.11.2005

UNIX Netzwerk-Tools. Johann Schlamp 29.11.2005 UNIX Netzwerk-Tools Johann Schlamp 29.11.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerk-Aufbau 2 1.1 WAN LAN................................. 2 1.1.1 LAN (Local Area Network)..................... 2 1.1.2 WAN (Wide

Mehr

Internet Protocol IP. Seite 1 Rechnernetze 1 Prof. Dr. W. Kowalk

Internet Protocol IP. Seite 1 Rechnernetze 1 Prof. Dr. W. Kowalk Seite 1 Rechnernetze 1 Prof. Dr. W. Kowalk Funktionen Vermittlungsschicht im Internet Protokoll Übertragung von Datagrammen zwischen Endsystemen (Routenwahl, Prozesszuordnung). Übertragung von Vorrangdaten,

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Telekommunikationsmanagement

Telekommunikationsmanagement slide 1 Vorlesung Telekommunikationsmanagement I Prof. Dr. Ulrich Ultes-Nitsche Research Group Department of Informatics, University of Fribourg slide 2 Routing Aufgabe Ermitteln der richtigen Ausgangsleitung

Mehr

NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY

NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY Inhalt Funktionsweise Vor und Nachteile Konfigurationshinweise Lease-Time DHCPv6 DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configuration Protocol, dient dazu, die Einrichtung des

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

IP-Adresse und Netzmaske:

IP-Adresse und Netzmaske: IP-Adresse und Netzmaske: 1.) Gehört 134.169.34.218 in das Netz 134.169.34.192/26? Antwort: Wir sehen eine Netzmaske der Größe 26 (das ist das Zeichen /26). Das soll heißen: Das Netzwerk hat eine 26 Bit

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

TCP/IP. SelfLinux-0.12.3. Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Matthias Nuessler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GPL

TCP/IP. SelfLinux-0.12.3. Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Matthias Nuessler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GPL TCP/IP Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Matthias Nuessler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GPL TCP/IP ist das Internetprotokoll, das auch von Linux verwendet wird. Dieses Kapitel beschäftigt

Mehr

Hacking mit Metasploit

Hacking mit Metasploit Hacking mit Metasploit Das umfassende Handbuch zu Penetration Testing und Metasploit von Michael Messner 2., akt. u. erw. Aufl. dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

KV Betriebssysteme: IP Minifassung

KV Betriebssysteme: IP Minifassung 1 SS 2003 KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) IP (Minifassung) (Nach Folien von Rudolf Hörmanseder) ICMP Internet Control Message Protocol 1 2 ICMP Basisaufgaben IP bietet ja nur

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr