Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe"

Transkript

1 Willkommen Willkommen zu einem zu einem inhaltlichen Rundgang Rundgang durch durch den VHB-Kurs: den VHB-Kurs: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe Das Bild oben von der Flusslandschaft aus der Vogelperspektive zeigt bereits, was in diesem Kurs auf Sie zukommt: Sie Das Bild oben von der Flusslandschaft aus der Vogelperspektive zeigt bereits, was in diesem Kurs auf Sie zukommt: Sie werden sich ausgehend von grundsätzlichen Überlegungen also aus der Vogelperspektive mit dem Thema Gesundheit werden sich ausgehend von grundsätzlichen Überlegungen also aus der Vogelperspektive mit dem Thema Gesundheit und Krankheit beschäftigen und wichtige fachliche Grundlagen erwerben. Der Fokus liegt auf dem Erklärungswissen, also und Krankheit beschäftigen und wichtige fachliche Grundlagen erwerben. Der Fokus liegt auf dem Erklärungswissen, also dem Fallverständnis, und nicht unmittelbar darauf, wie Sie Klient(inn)en dabei unterstützen können, bestimmte Ziele zu dem Fallverständnis, und nicht unmittelbar darauf wie Sie Klient(inn)en dabei unterstützen können, bestimmte Ziele zu erreichen. Wenn Sie nun vermuten, die Angelegenheit könnte sehr theoretisch werden, dann ist das durchaus zutreffend. erreichen. Wenn Sie nun vermuten, die Angelegenheit könnte theoretisch werden, dann ist das durchaus zutreffend. Doch: Sie werden die Vogelperspektive immer wieder verlassen und den praktischen Nutzen der im Kurs erworbenen Doch: Sie werden die Vogelperspektive immer wieder verlassen und den praktischen Nutzen der im Kurs erworbenen Fachkenntnisse erproben. Ein besonderes Kennzeichen des vorliegenden Kurses besteht darin, dass alle Themen in Fachkenntnisse erproben. Ein besonderes Kennzeichen des vorliegenden Kurses ist es, dass alle Themen interdisziplinär in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Vertreter(inn)en aus der Medizin, Psychologie, Soziologie, Recht und natürlich aus der Zusammenarbeit zwischen Vertretern von Medizin, Psychologie, Soziologie, Recht und natürlich aus der Sozialen der Sozialen Arbeit entwickelt wurden. Arbeit entwickelt wurden.

2 Willkommen zu einem inhaltlichen Rundgang durch den VHB-Kurs: Modul 1: Inhaltliche Einführung Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Frau Gelb und Herrn Schwarz kennenlernen. Gesundheitsberufe Im ersten Modul werden wir Sie ausführlich mit dem Kurs vertraut machen. Dazu gehört auch, dass Sie Bei Frau Gelb (Foto links) und Herrn Schwarz (Foto rechts) handelt sich um zwei Fallbeispiele aus der Praxis, auf die wir im gesamten Kursverlauf immer wieder eingehen werden. Anhand von Videoausschnitten aus den Beratungsgesprächen möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie die vermittelten Erkenntnisse in der psychosozialen Beratungspraxis nutzen können. Frau Gelb treffen Sie dabei in der Erziehungsund Familienberatungsstelle an und Herr Schwarz begegnet Ihnen im Sozialdienst einer Rehaklinik. Danach möchten wir Ihnen mit einem Blick auf die historische Entwicklung der Sozialen Arbeit den zentralen Stellenwert von Gesundheit und Krankheit als Aufgabenfeld verdeutlichen. Wir möchten Ihnen bewusst machen, dass Gesundheit und Krankheit in jedem Aufgabenfeld der Sozialen Arbeit eine wichtige Rolle spielen und damit, salopp gesprochen, zum Brot- und Buttergeschäft der Sozialen Arbeit gehören. Darüber hinaus bieten sich in diesem Themenfeld Möglichkeiten zur fachlichen Spezialisierung an. Nach diesem Blick auf die berufliche Praxis werden wir im Kapitel Die theoretische Perspektive der Sozialen Arbeit Das Bild oben auf die von Grundlagen der Flusslandschaft eingehen, aus der die Vogelperspektive für das professionelle zeigt bereits, Selbstverständnis was in diesem Kurs im Kontext auf Sie zukommt: von Sie werden Gesundheit sich ausgehend und Krankheit von grundsätzlichen von Bedeutung Überlegungen sind. Davon also ausgehend der Vogelperspektive finden Sie im Kapitel mit dem Auftrag Thema Gesundheit der und Krankheit beschäftigen und wichtige fachliche Grundlagen erwerben. Der Fokus liegt auf dem Erklärungswissen, also Sozialen Arbeit Überlegungen dazu, welche grundsätzlichen Ziele in der Sozialen Arbeit im Kontext von dem Fallverständnis, und nicht unmittelbar darauf wie Sie Klient(inn)en dabei unterstützen können, bestimmte Ziele zu Gesundheit und Krankheit bestehen. Abschließend möchten wir Ihnen im Kapitel Interdisziplinäre erreichen. Wenn Sie nun vermuten, die Angelegenheit könnte theoretisch werden, dann ist das durchaus zutreffend. Grundlegung Doch: Sie werden die die beteiligten Vogelperspektive Bezugswissenschaften immer wieder verlassen und den und gemeinsamen den praktischen theoretischen Nutzen der im Kurs Bezugsrahmen erworbenen Fachkenntnisse vorstellen. Sollten erproben. Sie Ein zu denjenigen besonderes Kennzeichen gehören, die des sich vorliegenden fragen, warum Kurses wir ist es, so dass häufig alle Bilder Themen von interdisziplinär in Wasserlandschaften der Zusammenarbeit zur zwischen Illustration Vertretern nutzen: von Medizin, Auch auf Psychologie, diese Frage Soziologie, geben Recht wir im und ersten natürlich Modul aus eine der Sozialen Antwort. Arbeit entwickelt wurden.

3 Modul 2: Definitionen Modul 2: Definitionen Modul 2 wiederholt, denn hier möchten wir Sie zum einen für das vielfältige subjektive Verständnis von Gesundheit und Krankheit sensibilisieren. Zum anderen werden wir Sie in ausgewählte vermeintlich klarer Begriff alles andere als eindeutig ist. Es kann gut sein, dass sich diese Erfahrung in Modul 2 wiederholt, denn hier möchten wir Sie zum einen für das subjektive Verständnis von Gesundheit und Modul 2 wiederholt, denn hier möchten wir Sie zum einen für das vielfältige subjektive Verständnis von Krankheit sensibilisieren, das sehr vielfältig aussehen kann. Zum anderen werden wir Sie in ausgewählte Gesundheit und Krankheit sensibilisieren. Zum anderen werden wir Sie in ausgewählte Zumindest den Franken unter Ihnen dürfte das fränkische Seenland vertraut sein und viele von Ihnen waren sicher schon einmal am Brombachsee. Die Seenlandschaft gibt es noch gar nicht Zumindest lange, den sie wurde Franken erst unter im Jahr Ihnen 2000 dürfte offiziell das fränkische eingeweiht. Bei den Planungsarbeiten musste unter anderem geklärt Seenland vertraut sein, und viele von Ihnen waren sicher werden, wie die neu geschaffenen Seen zu benennen sind. schon einmal am Brombachsee. Die Seenlandschaft gibt es Im Fall des Brombachsees musste entschieden werden, wo noch gar nicht lange, sie wurde erst im Jahr 2000 offiziell die Grenze zwischen dem Großen und Kleinen Brombachsee eingeweiht. Bei den Planungsarbeiten musste unter und die Grenze zum Igelbachsee verlaufen soll. Bei der anderem geklärt werden, wie die neu geschaffenen Seen Aufteilung der Seebereiche und ihrer Benennung konnten zu benennen sind. Im Fall des Brombachsees musste die beteiligten Akteure offenbar ohne größere Reibereien entschieden werden, wo die Grenze zwischen dem Großen eine nachhaltige Einigung Was bei der Benennung und Kleinen Brombachsee und die Grenze zum Igelbachsee von Gewässern noch recht überschaubar ist, stellt sich verlaufen soll. Bei der Aufteilung der der Seebereiche und beim Verständnis von Gesundheit und Krankheit viel ihrer Benennung konnten die beteiligten Akteure offenbar komplexer dar. Zumindest den Franken unter Ihnen dürfte das fränkische Seenland vertraut sein, und viele von Ihnen waren sicher schon einmal am Brombachsee. Die Seenlandschaft gibt es noch gar nicht lange, sie wurde erst im Jahr 2000 offiziell eingeweiht. Bei den Planungsarbeiten musste unter anderem geklärt werden, wie die neu geschaffenen Seen zu benennen sind. Im Fall des Brombachsees musste entschieden werden, wo die Grenze zwischen dem Großen und Kleinen Brombachsee und die Grenze zum Igelbachsee verlaufen soll. Bei der Aufteilung der der Seebereiche und ihrer Benennung konnten die beteiligten Akteure offenbar

4 Modul 2: Definitionen Modul 3: 2: Erklärungsmodelle Definitionen Nachdem Sie sich in Modul 2 mit Begrifflichkeiten auseinandergesetzt haben, möchten wir Ihnen in Modul 3 vorstellen, Sicher kennen welche Sie übergeordneten folgende Erfahrung Modelle aus Ihrem genutzt Studium: werden Sie können, stoßen um in zu einer verstehen, Veranstaltung wie Krankheit auf Begriffe, bzw. die Gesundheit Sie in Ihrem entsteht. Alltag selbstverständlich nutzen und deren Bedeutungen Ihnen vertraut erscheinen. Doch im Topographische Karten von Landschaften, wie von Modul 2 wiederholt, denn hier möchten wir Sie zum einen für das der vielfältige links dargestellten subjektive Flusslandschaft, Verständnis sind von ein Gesundheit und Krankheit sensibilisieren. Zum anderen werden stark wir reduziertes, Sie in ausgewählte aber maßstabgetreues Abbild fachwissenschaftliche Definitionen von Gesundheit und Krankheit einer realen einführen. Situation. Für Als alle künftige diejenigen, Fachkräfte die sich müssen Ihnen diese unterschiedlichen Betrachtungsweisen sowohl orientieren im Kontakt und ein mit bestimmtes Ihren künftigen Ziel erreichen Klient(inn)en als auch mit den Expert(inn)en anderer Gesundheitsberufe möchten, vertraut sind solche sein. Karten sehr nützlich. In dieser Themeneinheit geht es um Erklärungsmodelle von Gesundheit und Krankheit. Zumindest Ähnlich den Franken wie die unter Landkarte, Ihnen haben dürfte diese das fränkische Modelle Seenland eine vertraut Orientierungsfunktion: sein, und viele von Sie Ihnen lenken waren den sicher Blick schon einmal der Betrachter, am Brombachsee. seien es Die Wissenschaftler(innen), Seenlandschaft gibt es noch gar Expert(inn)en nicht lange, sie aus wurde der Praxis erst im oder Jahr Laien, 2000 offiziell auf eingeweiht. bestimmte Bei den Planungsarbeiten Inhalte und Zusammenhänge. musste unter anderem geklärt werden, wie die neu geschaffenen Seen zu benennen sind. Im Fall des Brombachsees musste Die Auswahl der Erklärungsmodelle, die wir im vorliegenden entschieden Kurs besprechen, werden, wo die fiel Grenze uns besonders zwischen dem schwer. Großen Zum einen sollten Ihnen wichtige historische Entwicklungsschritte und Kleinen Brombachsee vertraut sein. und die Zum Grenze anderen zum Igelbachsee werden Theorienentwicklung und Forschung durch die Gesundheitswissenschaften verlaufen soll. Bei der als Aufteilung relativ junge der der Disziplin Seebereiche und vorangetrieben und es liegen mittlerweile zahlreiche differenzierte ihrer Benennung Erklärungsmodelle konnten die beteiligten vor. Wir Akteure haben offenbar uns dafür entschieden, Sie mit dem biomedizinischen und dem biopsychosozialen Modell zur Entstehung von Krankheit eingehender vertraut zu machen. Was die Erklärung von Gesundheit betrifft, konzentrieren wir uns mit dem salutogenetischen Modell von Antonovsky auf ein einziges Modell. Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist, dass dieses Modell für die fachliche Perspektive der Sozialen Arbeit im Feld Gesundheit und Krankheit eine gut geeignete Grundlage darstellt und für alle im Kurs vertretenen Bezugsdisziplinen anschlussfähig ist. Modul 2 wiederholt, denn hier möchten wir Sie zum einen für das vielfältige subjektive Verständnis von Gesundheit und Krankheit sensibilisieren. Zum anderen werden wir Sie in ausgewählte Zumindest den Franken unter Ihnen dürfte das fränkische Seenland vertraut sein, und viele von Ihnen waren sicher schon einmal am Brombachsee. Die Seenlandschaft gibt es noch gar nicht lange, sie wurde erst im Jahr 2000 offiziell eingeweiht. Bei den Planungsarbeiten musste unter anderem geklärt werden, wie die neu geschaffenen Seen zu benennen sind. Im Fall des Brombachsees musste entschieden werden, wo die Grenze zwischen dem Großen und Kleinen Brombachsee und die Grenze zum Igelbachsee verlaufen soll. Bei der Aufteilung der der Seebereiche und ihrer Benennung konnten die beteiligten Akteure offenbar

5 Modul 4: Einflussfaktoren Modul 4 : Einflussfaktoren Antonovsky illustriert sein Salutogenese-Modell mit einer Flussmetapher. Er vergleicht darin das Leben mit dem Schwimmen in einem Fluss. Mit diesem Bild bringt er zum Ausdruck, dass wir als Individuen kaum Einfluss auf die Beschaffenheit des Wassers haben in dem wir schwimmen. Also wie schnell es fließt, ob es verschmutzt ist oder welche Temperatur es hat. Und auch darauf, mit welchen körperlichen Voraussetzungen wir an den Start gehen, haben wir keinen Einfluss. Auf der individuellen Ebene ist in dieser Situation entscheidend, dass wir uns unter den gegebenen Umständen zu guten Schwimmern entwickeln. In den Erklärungsmodellen, die wir Ihnen in Modul 3 vorstellen, werden Annahmen darüber getroffen, welche Faktoren Gesundheit bzw. Krankheit beeinflussen. Dieses Thema möchten wir im Modul 4 noch genauer mit Ihnen besprechen und ausführlicher auf den heutigen Forschungsstand eingehen. Wir werden Ihnen gesellschaftliche, lebensweltliche und personbezogene Einflussfaktoren vorstellen und Sie damit vertraut machen, welche Bedeutung der Krankheitsbewältigung zukommt. In den Erklärungsmodellen, die wir Ihnen in Modul 3 vorstellen, werden Annahmen darüber getroffen, welche Faktoren Gesundheit bzw. Krankheit beeinflussen. Dieses Thema möchten wir im Modul 4 noch genauer mit Ihnen besprechen und ausführlicher auf den heutigen Forschungsstand eingehen. Wir werden Ihnen gesellschaftliche, lebensweltliche und personbezogene Einflussfaktoren vorstellen und Sie damit vertraut machen, welche Bedeutung der Krankheitsbewältigung zukommt.

6 Kursdemo 1 Modul 5: Gesundheitssystem Modul 5: Gesundheitssystem In einer Veranstaltung, in der es darum geht künftigen Fachkräften psychosozialer Gesundheitsberufe ein grundlegendes Verständnis von Gesundheit und Krankheit zu vermitteln, darf eines nicht fehlen: Eine In einer Veranstaltung, in der es darum geht künftigen Fachkräften psychosozialer Gesundheitsberufe ein Einführung in das Gesundheitssystem, also in die Rahmenbedingungen, die in einer Gesellschaft abgesteckt grundlegendes Verständnis von Gesundheit und Krankheit zu vermitteln, darf eines nicht fehlen: Eine werden, um gesundheitliche Anliegen oder Probleme, die sich dem Einzelnen oder Bevölkerungsgruppen Einführung in das Gesundheitssystem, also in die Rahmenbedingungen, die in einer Gesellschaft abgesteckt stellen, zu bearbeiten. Um Klient(inn)en gut unterstützen zu können, benötigen Sie einen Überblick über werden, um gesundheitliche Anliegen oder Probleme, die sich dem Einzelnen oder Bevölkerungsgruppen die Struktur des Gesundheitssystems sowie einen Einblick in Patientenrechte und Sie sollten die stellen, zu bearbeiten. Um Klient(inn)en gut unterstützen zu können, benötigen Sie den Überblick über die Leistungsansprüche Ihrer gesetzlich krankenversicherten Klient(inn)en kennen. Struktur des Gesundheitssystems, einen Einblick in Patientenrechte und Sie sollten die Leistungsansprüche Ihrer gesetzlich krankenversicherten Klient(inn)en kennen. Wissenschaftler wie Antonovsky zeichnen in ihren Arbeiten nach, wie genau der sozio-kulturelle Kontext mit der gesundheitlichen Situation des Einzelnen verwoben ist. In Antonovskys Modell spielt dabei das Gesundheitssystem eine besonders bedeutsame Rolle: Es markiert die Rahmenbedingungen, die sich eine Gesellschaft setzt, um gesundheitliche Anliegen oder Probleme, die sich dem Einzelnen stellen, zu bearbeiten. Vergleichbar mit den Hinweisschildern zum Baden, die Sie links im Bild sehen können, tragen beispielsweise Maßnahmen der öffentlichen Gesundheitsförderung dazu bei, dass sich bestimmte Gesundheitsprobleme für den Einzelnen erst gar nicht stellen. Kommt es zu gesundheitlichen Einbußen, dann kann das Gesundheitssystem Ressourcen zur Verfügung stellen, die den Betroffenen die Bewältigung von Belastungen erleichtern.

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Kohärenzgefühl und Krankheitsbewältigung - eine sozialpsychologische Betrachtungsweise

Kohärenzgefühl und Krankheitsbewältigung - eine sozialpsychologische Betrachtungsweise Kohärenzgefühl und Krankheitsbewältigung - eine sozialpsychologische Betrachtungsweise Magisterarbeit angefertigt im Hauptfach Soziale Verhaltenswissenschaften Lehrgebiet Psychologie Sozialer Prozesse

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT CAROLO-WILHELMINA INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK

TECHNISCHE UNIVERSITÄT CAROLO-WILHELMINA INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK ZU BRAUNSCHWEIG INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK Institut für Bachelor () Ein Studium, aber zwei Universitätsabschlüsse: B.Sc. in und B.Sc. in r Benötigt: 50 Credits aus der n Institut für Bachelor

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I:

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I: Fach: Gesundheit und Ernährung Modul 1 des Moduls 6 S 270 h 1 Gesundheitswissenschaften I: Theorien von Gesundheit und Krankheit Das Modul gibt eine Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Gesundheitswissenschaften

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Themenbereich 1: Das Individuum im Erziehungsprozess I

Themenbereich 1: Das Individuum im Erziehungsprozess I Inhaltsfeld: IF 1: Bildungs- und Erziehungsprozesse Das pädagogische Verhältnis Anthropologische Grundannahmen Erziehung und Bildung im Verhältnis zu Enkulturation Erziehungsstile Erziehungsziele Bildung

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung Kurzbeschreibung der 7 Module m1 Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Definition und Geschichte des Coachings Aktuelle Coaching-Praxis

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Die Krankenkasse. Michael Durrer

Die Krankenkasse. Michael Durrer Die Krankenkasse Michael Durrer 14. März 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Die Abstimmung über die Einheitskrankenkasse 2.1................................... 3 3 3 Das Schweizer Gesundheitssystem

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR(mit/ohne Seminar)

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR (mit/ohne Seminar) Gesamtpreis:

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Kursdemo zum Kurs Basiswissen im Wirtschaftsprivatrecht. Prof. Dr. Inge Scherer

Kursdemo zum Kurs Basiswissen im Wirtschaftsprivatrecht. Prof. Dr. Inge Scherer Kursdemo zum Kurs Basiswissen im Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. Inge Scherer Inhaltsverzeichnis Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse auf dem Gebiet des Wirtschaftsprivatrechts. Zusätzlich

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND AUFTAKT DES NATIONALEN AKTIONSPLANS FRAUENGESUNDHEIT, 05. NOVEMBER 2014, WIEN Gabriele Klärs, M.Sc. Public Health Universität

Mehr

Kursdemo zum Kurs Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement. Prof. Dr. Inge Scherer

Kursdemo zum Kurs Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement. Prof. Dr. Inge Scherer Kursdemo zum Kurs Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement Prof. Dr. Inge Scherer Inhaltsverzeichnis Der Onlinekurs Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement soll Ihnen die Technik der Vertragsgestaltung

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Seminarkatalog

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS Modul SK.Kug.1 Schlüsselkompetenz-Modul Bildkompetenz () Grundlagen der Bildwissenschaft Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen und Ziele der Bildwissenschaft an praktischen Beispielen und der

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Unter dem Motto Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system haben die Firmen GMOH (Gesellschaft für Management und Organisation im Handwerk mbh)

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 9 GZ. RV/2395-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung Bw., vom 3. Juni 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom 1. Juni 2011 betreffend

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Gesundheit als höchstes Gut des Menschen muss geschützt werden. Diese Aufgabe soll von Angehörigen des Gesundheitswesens erfüllt

Mehr

Motiviert, persönlich und effektiv. Lerne Englisch. Sprachkurse für Privatpersonen

Motiviert, persönlich und effektiv. Lerne Englisch. Sprachkurse für Privatpersonen Motiviert, persönlich und effektiv. Lerne Englisch Sprachkurse für Privatpersonen Wir unterrichten in kleinen Gruppen, so profitierst du am stärksten. Das motiviert. Und garantiert rasche Lernfortschritte.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Das Personzentrierte Konzept

Das Personzentrierte Konzept Das Personzentrierte Konzept Der Personzentrierte Ansatz wurde von dem US-amerikanischen Psychologen Carl R. Rogers (1902-1987) aus seiner psychotherapeutischen/beratenden und pädagogischen Arbeit entwickelt.

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Einführung Klinische Sozialarbeit

Einführung Klinische Sozialarbeit Einführung Klinische Sozialarbeit Vorlesung Klinische Psychologie therapeutische Grundlagen psychosozialer Fallarbeit Prof. Dr. Ralph Viehhauser Kurzcharakteristik Klinische Sozialarbeit Klinische Sozialarbeit

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Coach werden. Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen

Coach werden. Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen Coach werden Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen Qualifizierung zum Systemischen Coach Unsere Systemische Coaching-Ausbildung befähigt Sie innerhalb eines Jahres, eigenständig Coaching-Prozesse

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!!

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Aufgaben Überbetriebliche Kurse So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen: Eidgenössisches Berufsbildungsgesetz Art. 23 - Die überbetrieblichen Kurse und vergleichbare

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften 1.1 1.2 1.3 1.4 Teil 1 Einstimmung Hier stimmen wir uns auf das Skizzieren ein! Was ist eine User Experience? Warum können Sie durch das Skizzieren über User Experiences nachdenken und sie entwerfen? Warum

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG

WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG Empfehlungen zur Durchführung Seminarinhalte bearbeitet durch die Fachkommission Allgemeinpharmazie der Bundesapothekerkammer verabschiedet

Mehr

Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option?

Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option? Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option? Dr. Matthias Ochs (Dipl. Psych.) Psychologischer Psychotherapeut Systemischer Familientherapeut SG, DGSF Universitätsklinikum

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

EROP Deklaration zur Osteopathie 2008

EROP Deklaration zur Osteopathie 2008 EROP Deklaration zur Osteopathie 2008 Präambel: Das Europäische Register für Osteopathische Ärzte (EROP) hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Konzeption und Bedeutung der Osteopathie für die Gesundheitssysteme

Mehr

Sachstand des Aufbaus der Studiengänge zu Gesundheitsförderung an den Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg

Sachstand des Aufbaus der Studiengänge zu Gesundheitsförderung an den Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg Sachstand des Aufbaus der Studiengänge zu an den Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg Prof. Dr. Udo Ritterbach Pädagogische Hochschule Freiburg Konstanz, 15.05.09 6 x PH Freiburg Heidelberg Karlsruhe

Mehr

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Psychologie Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie (Stand: 21.1.2011) Inhalt: 1. Allgemeines S. 2 2. Anleitung zur Benutzung des Praktikumskurses

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

Praxisreferat. Was ist und wie geht Supervision?

Praxisreferat. Was ist und wie geht Supervision? Praxisreferat Was ist und wie geht Supervision? September 2015 Supervision ist eine eigenständige Beratungsmethode, die ursprünglich in der Sozialen Arbeit entwickelt wurde und heute für viele Menschen

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Der Master of Advanced Studies MAS in Klinischer Sozialarbeit besteht aus dem Certificate of Advanced Studies CAS Klinische Sozialarbeit, zwei Wahlpflicht-CAS

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Weiterbildungsgänge:

Weiterbildungsgänge: Aufbau Inhalt und Ausbildungsrichtlinien der Weiterbildungsgänge: Systemische BeraterIn SozialtherapeutIn Supervision und Beratung in Organisationen DG3S e.v. Rühlstraße 11c 63450 Hanau Kontakt: info@dg3s.de

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

20/2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie

20/2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie Amtliches Mitteilungsblatt 20/2011 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie Vechta, 18.07.2011 (Tag der Veröffentlichung) Herausgeberin: Die Präsidentin der Universität Vechta Redaktion:

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Von der Pädagogik zur Psychotherapie

Von der Pädagogik zur Psychotherapie Von der Pädagogik zur Psychotherapie Beitrag zum Treffen der Hochschullehrer am 11.2.2015 veranstaltet von der LPPKJP Hessen, Mitglied des Vorstands Ausgänge Historisch: Einfluss der pädagogischen Grundberufe

Mehr

ILUG-Akademie. Ausbildungen 2015-2016. Ernährung Bewegung Coaching Halle (Saale) Kassel (Bad Wilhelmshöhe) Partner

ILUG-Akademie. Ausbildungen 2015-2016. Ernährung Bewegung Coaching Halle (Saale) Kassel (Bad Wilhelmshöhe) Partner ILUG-Akademie Ernährung Bewegung Coaching Halle (Saale) Kassel (Bad Wilhelmshöhe) Ausbildungen 2015-2016 Partner Inhalt Universitätsgeprüfter Ernährungscoach Universitätsgeprüfter Bewegungscoach Grundlagen

Mehr

Checklisten für Beraterinnen und Berater

Checklisten für Beraterinnen und Berater Checklisten für Beraterinnen und Berater Die folgenden Checklisten sollen Beraterinnen und Berater auf vulnerable Zielgruppen aufmerksam machen und sie für die besonderen Bedürfnisse dieser Personen sensibilisieren.

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe Auftaktveranstaltung Netzwerk Frühe Hilfen Hamburg-Nord Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe KiFaZ Hamburg, 7. August 2013 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS)

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Information für Studierende der Katholischen Religionspädagogik (Bachelor und Master) und der Katholischen Fachtheologie 1) Die Spezialisierung KomBBuS

Mehr

E l k e J o n e k B e u t l e r

E l k e J o n e k B e u t l e r Seite 1/5 1.) Supervisionsangebot für Medizinische Berufe a.) Einzelsupervision Supervision bietet die Möglichkeit spezifische Themen und Situationen, die im Berufsalltag immer wieder auftreten, näher

Mehr

Einführung in die Psychologie

Einführung in die Psychologie Institut für Psychologie, Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften Übersicht Kurse in Modul 1 3400 Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte KE 1 / KE 2 3401 Einführung in die Forschungsmethoden

Mehr