Studienordnung für den Bachelorstudiengang Medienmanagement vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienordnung für den Bachelorstudiengang Medienmanagement vom 10.12.2014"

Transkript

1 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Medienmanagement vom Präambel Der Akademische Senat der DEKRA Hochschule Berlin hat am folgende Studienordnung für den Bachelorstudiengang Medienmanagement erlassen: Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Zielsetzung Gegenstand 3 Module, Lehr- Lernformen 4 Studienbeginn, Regelstudienzeit 5 Gliederung des Studiums 6 Studieninhalte 7 Inkrafttreten Anlage 1: Studienverlaufsplan Modulübersicht Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 1 Geltungsbereich Diese Studienordnung regelt auf der Grlage der Prüfungsordnung vom Organisation, Aufbau Inhalte des Bachelorstudiengangs Medienmanagement an der DEKRA Hochschule Berlin. Studienordnung B.A. Medienmanagement 1

2 2 Zielsetzung Gegenstand (1) Der anwendungsorientierte Bachelorstudiengang Medienmanagement ist darauf ausgelegt, die Studierenden auf die Erfüllung von Managementaufgaben in einer Vielzahl medialer Bereiche Unternehmen vorzubereiten. Im Mittelpunkt des Studiums steht die Vorbereitung auf die komplexen konzeptionellen, gestalterischen ökonomischen Anforderungen des späteren Berufsfeldes. In Verbindung mit der Vermittlung wissenschaftlicher Grlagen erwerben die Studierenden erforderliche Schlüsselkompetenzen, um Medienprodukte Kommunikationsmaßnahmen eigenverantwortlich teamorientiert zu planen, umzusetzen zu vermarkten. (2) Das Studium ist zum einen interdisziplinär persönlichkeitsbildend angelegt, zum anderen beinhaltet es eine praxis- projektorientierte Ausbildung für die Bewältigung medienspezifischer Aufgabenbereiche in einem zunehmend innovativen, technologiegetriebenen globalisierten Umfeld. (3) Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeit eine Bachelorarbeit zu erstellen ihr Studium in Masterprogrammen fortzusetzen. 3 Module, Lehr- Lernformen Die Organisation von Studium Prüfungen beruht auf dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS). Ein ECTS-Punkt entspricht einer Arbeitsleistung von 30 Sten. ECTS-Punkte dienen als System zur Gliederung, Berechnung Bescheinigung des Studienaufwandes. Sie sind ein quantitatives Maß für die Arbeitsbelastung der Studierenden. Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 180 ECTS Punkte erforderlich. Im Rahmen des Lehrangebots werden folgende Arten von Lehrveranstaltungen angeboten: Vorlesungen (V) geben einen systematischen umfassenden Überblick zu dem jeweiligen Themengebiet Seminare (S) sind Lehrveranstaltungen, die dazu dienen, in Vorlesungen erlerntes Wissen zu vertiefen. Übungen (Ü) sind Unterrichtseinheiten, in denen das Erlernte weiter perfektioniert wird. Das Praktikum (P) dient der Vertiefung Anwendung des im Studienverlauf gelernten Stoffes als Lehrprojekt in einem Medienunternehmen. Selbststudienzeit (SSZ) dient der Vor- Nachbereitung von Lehrveranstaltungen der Anfertigung von Prüfungsleistungen. Studienordnung B.A. Medienmanagement 2

3 4 Studienbeginn, Regelstudienzeit (1) Das Studium beginnt zum Wintersemester. (2) Das Studium hat eine von 6 n (Regelstudienzeit), einschließlich des Praktikums (Lehrprojekt Medienunternehmen) sowie der Bearbeitungszeit für die Bachelorarbeit. 5 Gliederung des Studiums (1) Das Studium gliedert sich in gemeinsame Pflichtmodule aller Spezialisierungsrichtungen die Fachspezialisierungsmodule der Spezialisierungsrichtungen Medien- Kommunikationsdesign, Marketing, Wirtschaftskommunikation. (2) Alle einer Spezialisierungsrichtung zugeordneten Fachspezialisierungsmodule sind Pflichtmodule. (3) Die Anmeldung zur Spezialisierungsrichtung erfolgt zu Beginn des zweiten s. (4) Melden sich weniger als fünf Studierende für eine Spezialisierungsrichtung an, so wird diese in der Regel nicht durchgeführt. 6 Studieninhalte (1) Das Studium wird nach dem modularisierten Studienplan (Anlage Studienverlaufsplan Modulübersicht) durchgeführt. (2) Die Modulbeschreibungen sind in einem gesonderten Dokument, dem Modulhandbuch, aufgeführt. 7 Inkrafttreten Diese Ordnung tritt am Tag nach Veröffentlichung in den Mitteilungen der DEKRA Hochschule Berlin in Kraft. Studienordnung B.A. Medienmanagement 3

4 Studienverlaufsplan Modulübersicht Modul / CP SSZ in Ah Spezialisierungsrichtung LVS- Äqu. ges. 1 2 Prüfung 0201 Medien, Wirtschaft Gesellschaft Ms/H Mediensystem der Besrepublik Deutschland politisches System der Besrepublik Alle Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten _a Grlagen des Medienrechts Ms/K Rechtsgrlagen der Besrepublik Alle Medienrecht Grlagen Journalismus Ma/MP Journalistische Darstellungsformen Recherche Alle Arbeitstechniken der Medien 0204 Schreiben Gestalten wissen schaftlicher Arbeiten Ms/H Wissenschaftliches Arbeiten 2 Alle Computergestütztes Schreiben Betriebswirtschaft Ms/K Grlagen Rechnungswesen 1 1 Alle Buchführung Bilanzierung Videotechnik Ma/MP Grlagen Kameratechnik 1 Alle Kameraübungen 0207 Audiotechnik Ma/MP Grlagen Audiotechnik Praxisanwendungen der Audiotechnik Alle 0208 Schnittsystem Ma/MP Schnittsystem 1 Alle Schnittübungen 0209 Grafik Design Ma/MP 0202 Grkurs Wirtschaft Ms/K Grlagen der 1 1 Betriebswirtschaftslehre Alle Einführung in die Volkswirtschaftslehre Grlagen Gestaltung Medien- 1 1 Kommunikationsdesign Gestaltungselemente Anlage 1: Studienverlaufsplan Modulübersicht 4

5 Studienverlaufsplan Modulübersicht Modul / CP SSZ in Ah Spezialisierungsrichtung LVS- Äqu. ges. 2 3 Prüfung 0210 Unternehmensführung Ms/K Grlagen der Unternehmensführung Personalorganisation Wirtschaftssprache Ms/K Wirtschaftsthemen in der Fremdsprache Alle Fachdialog in der Fremdsprache 2 Marketing, Wirtschaftskommunikation 0212 Fotografie Ma/MP Grlagen Fotografie Medien- 1 1 Kommunikationsdesign Gestaltung Fotopraxis 0213 Marketing, Ms/K Marketing-Mix Marketing, 1 1 Wirtschafts Marketingausrichtung kommunika- tion Digitales Gestalten Ma/MP Vektorgrafik Medien- 1 Kommunikationsdesign Elektronische Bildverarbeitung Wirtschaftssprache II Mm/ Druckvorstufe Ma/MP Landeskliches Seminar Marketing, 2 Wirtschafts Verhandeln in der Fremdsprache kommunika- tion DTP Layout Medien Kommunikationsdesign Druckverfahren Kampagnen-Management Ma/PA Kampagnenentwicklung Marketing, 1 1 Wirtschafts Kampagnenorganisation kommunika- tion Betriebswirtschaft II Ms/K Kosten-Leistungsrechnung 1 2 Alle Kalkulation Kommunikation in der Mediengesellschaft Mm/P Sprache Rhetorik 1 1 Alle Gesprächsführung Präsentation 1 1 Anlage 1: Studienverlaufsplan Modulübersicht 5

6 Studienverlaufsplan Modulübersicht Modul / CP SSZ in Ah Spezialisierungsrichtung LVS- Äqu. ges. 3 4 Prüfung 0220 Statistik Medienforschung Ms/H Statistik Datenanalyse 1 2 Alle Research Visuelle Kommunikation interaktiver Medien Ma/MP Visuelle Kommunikation Medien Gestaltungsmittel der interaktiven Kommunikationsdesign Medien Finanzmanagement Ms/K Investition Marketing, 1 Wirtschafts Finanzierung kommunika Controlling tion Programmierung Ma/PA Grlage HTML Medien Kommunikationsdesign HTML Editoren 0224 Unternehmensführung II Ms/K Marketing in der Unternehmensstrategie Corporate Identity Human Resource Management Ms/K Personalmanagement 1 1 Alle Arbeitsrecht Projektmanagement Ms/K Projektplanung 1 1 Alle Projektmanagementtechniken Digitales Gestalten II Ma/MP 0228 Dienstleistungs- Produktmarketing Ms/K Dienstleistungsmarketing Marketing Produktmanagement Eventmanagement Ma/PA Marketing, Wirtschaftskommunikation Screendesign Medien Animation Kommunikationsdesign Webdesign Veranstaltungskonzeption Wirtschafts- 1 1 kommunika- tion Veranstaltungsmanagement 2 Anlage 1: Studienverlaufsplan Modulübersicht 6

7 Studienverlaufsplan Modulübersicht Modul / CP SSZ in Ah Spezialisierungsrichtung LVS- Äqu. ges. 4 5 Prüfung 0230 Medienmarketing Ma/PA Medienmärkte Marketing Internationale Trends Audiovisuelle Kommunikation Ma/MP A/V-Medien Wirtschafts- 1 kommunika- tion Projektentwicklung 0232 Programmierung II Ma/MP Grlagen Datenbanken Medien- 1 1 Kommunikationsdesign Datenbanken im WWW 0233 Markenrecht Ms/K Urheberrecht 2 Marketing Marken Lizenzrecht Above-the-Line-Kommunikation / Werbung Ma/PA Mediaplanung Wirtschafts- 1 1 kommunika- tion Werbemittelkonzeption 0235 Audiovisuelle Dynamik Ma/MP Spezielle Effekte Medien- 1 Kommunikationsdesign D Animation 0236 Markenmanagement Ms/K Markenpolitik Markenwert 1 1 Marketing Markenführung Below-the-Line-Kommunikation Ma/PA Direktmarketing Wirtschafts- 1 2 kommunika- tion Placement Sponsoring 0238 Digitales Gestalten III Ma/MP Dynamische Website Medien Kommunikationsdesign CMS 0239 Kommunikation im Medien- Markenmarketing Ma/PA Markenkommunikation 1 1 Marketing Kommunikation im Medienmarketing New Media (FR) Wirtschafts Multimediale Konzeption kommunika- tion Mediendesign 1 Ma/MP Anlage 1: Studienverlaufsplan Modulübersicht 7

8 Studienverlaufsplan Modulübersicht Modul / CP SSZ in Ah Spezialisierungsrichtung LVS- Äqu. ges. 5 6 Prüfung 0241 Cross Media Ma/PA Projektentwicklung Projektrealisierung Alle Implementierung Distribution 0242 Internationaler Medienmarkt Ms/K Internationale Mediensysteme 1 1 Alle Medienpolitik Lehrprojekt Medienunternehmen Ma/PB Praktikum (12 Wochen) Alle Modulcoaching Bachelorprüfung M= BPs*80 %+BPm *20% Bachelorarbeit (12) BPs Modulcoaching Alle Bachelorverteidigung 1 (3) BPm30 Anlage 1: Studienverlaufsplan Modulübersicht 8

9 Studienverlaufsplan Modulübersicht Spezialisierungsrichtung Medien- Kommunikationsdesign Grafik Design Fotografie Digitales Gestalten Druckvorstufe Spezialisierungsrichtung Marketing Medien, Wirtschaft Gesellschaft Grlagen des Medienrechts Grkurs Wirtschaft Grlagen Journalismus Schreiben Gestalten wissenschaftlicher Arbeiten Betriebswirtschaft Grlagen des Medienrechts Videotechnik Audiotechnik Schnittsystem Visuelle Kommunikation interaktiver Medien Programmierung Digitales Gestalten II Programmierung II Audiovisuelle Dynamik Digitales Gestalten III Wirtschaftssprache Unternehmensführung Marketing Betriebswirtschaft II Wirtschaftssprache II Kampagnen-Management Kommunikation in der Mediengesellschaft Statistik Medienforschung Human Resource Management Projektmanagement Cross Media Finanzmanagement Unternehmensführung II Medienmarketing Markenrecht Markenmanagement Kommunikation im Medien- Markenmarketing Internationaler Medienmarkt Spezialisierungsrichtung Wirtschaftskommunikation Eventmanagement Dienstleistungs- Produktmarketing Audiovisuelle Kommunikation Above-the-Line- Kommunikation / Werbung Below-the-Line- Kommunikation New Media Lehrprojekt Medienunternehmen Bachelorprüfung 6. Anlage 1: Studienverlaufsplan Modulübersicht 9

10 Modulhandbuch B.A. Medienmanagement DEKRA Hochschule Berlin Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 10

11 Medien, Wirtschaft Deutsch Modulname Gesellschaft Unterrichtssprache Empfohlenes 1-2 Kürzel 0201 Pflicht Pflicht Die Studierenden erwerben grlegende Kompetenzen, mittels derer sie in die Lage versetzt werden, das mediale wirtschaftliche System der Besrepublik Deutschland zu verstehen, zu analysieren zu beurteilen. Ergänzend kann ein anderer Mitgliedstaat der Europäischen Union betrachtet werden. Die Studierenden entwickeln ein Grverständnis für die Qualifikationsziele Strukturen der medialen, politischen, sozialen gesellschaftlichen Ordnung der Besrepublik Deutschland sowie ggf. eines Mitgliedstaates der Europäischen Union. Darüber hinaus erlernen die Studierenden grlegende Fähigkeiten Fertigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens. Das Modul vermittelt einen Einblick in die historisch bedingte, föderalistische Infrastruktur im Medienbereich sowie das politische, soziale wirtschaftliche System in der Besrepublik Deutschland. Das Modul geht sowohl auf Einzelaspekte, als auch auf übergreifende Aspekte im Sinne der Verknüpfung von medialen, politisch-sozialen wirtschaftlichen Elementen ein. Behandelt werden insb.: Im Bereich Medien: Medienstruktur; Medienkonzentration; Mediennutzung, Medienausstattung; Medieninfrastruktur; Mechanismen der Medien- Marktforschung; Film, Filmmarkt, Filmförderung; Medienorganisation; Werbung Werbewirtschaft. Im Bereich nationale internationale Wirtschafts- Mediensysteme: Außenhandel, Welthandel; Handelspolitik; europäischer Binnenmarkt; vergleichende Mediensysteme; Globalisierung der Mediensysteme; politische Kommunikation; Pressesysteme; Medienkulturen. Im Kompetenzbereich wissenschaftliches Arbeiten: Finden Formulieren von Aufgabenstellungen, Methoden Techniken der Literatursuche -bewertung, der Umgang mit primären sekären Quellen sowie das Verfassen wissenschaftlicher Texte einschließlich Zitierweisen Apparatemanagement. Das Lehrangebot umfasst drei sich ergänzende Lehrveranstaltungen zum Mediensystem politischen System der Besrepublik Deutschland sowie zum wissenschaftlichen Arbeiten. Durch die abgestimmte Verknüpfung thematisch verbener Inhalte entsteht Sachkompetenz. Die Studierenden befassen sich sowohl mit primären, als auch mit sekären Texten, die der Vertiefung der einzelnen Teilmodule dienen. Die einzelnen Themengebiete werden anhand von Überblicksinformationen, Texten, Grafiken, Filmen, aber auch mittels Fallbeispielen dargeboten gelehrt. In den Veranstaltungen werden neben den Einzelaspekten die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Themenbereichen beleuchtet. Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 11

12 Prüfung Sten gesamt: 150 Vor- Nachbereitung der Lehrveranstaltungen inkl. Prüfung: 90 Keine Mediensystem der Besrepublik Deutschland Politisches System der Besrepublik Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Ms/H 5 Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 12

13 Grlagen des Medienrechts Deutsch Modulname Unterrichtssprache Empfohlenes 1-2 Kürzel 0201_a Pflicht Pflicht Die Studierenden lernen die Grlagen des deutschen Rechtsystems kennen. Sie entwickeln ein Problembewusstsein, das sie für die spätere berufliche Praxis befähigt, rechtliche Probleme zu erkennen ggf. selbst zu bewältigen oder den Bedarf professioneller Unterstützung zu erkennen. Qualifikationsziele Ein besonderer Schwerpunkt liegt hier im Bereich Medienrecht, in dem die Studierenden sich mit verschiedenen Problematiken Fallbeispielen aus der Medienpraxis auseinandersetzen, was dazu beiträgt, ihr Rechtsverständnis in diesem Bereich zu stärken zu verfeinern. Prüfung Das Modul vermittelt einen Überblick über die Rechtsgrlagen der Besrepublik geht außerdem verstärkt auf das Thema Medienrecht ein. Behandelt werden: Im Bereich Rechtsgrlagen: Aufgaben des Rechts; Juristische Arbeitsmethode; Rechtsgliederung der Besrepublik Deutschland, Grschemata bei der Prüfung zivilrechtlicher Ansprüche, Sonstige Hilfsmittel bei der Rechtsfindung, Personen des Rechtsverkehrs, Gegenstände des Rechtsverkehrs. Im Bereich Medienrecht: werden die rechtlichen Grlagen des Mediensystems vermittelt. Dies umfasst insbesondere die Themen Medienfreiheiten im Grgesetz, allgemeines Persönlichkeitsrecht seine besonderen Ausprägungen als Recht am eigenen Bild, Ehrschutz, Recht auf informationelle Selbstbestimmung, Jugendschutz in den Medien, freiwillige Selbstkontrolle in den Medien, Urheberrecht, Recht der Werbung in den Medien, Presserecht, Vertragsgestaltung im Medienbereich, Markenrecht im Überblick, rechtliche Besonderheiten im Internet, internationale Bezüge im Medienrecht sowie Haftung für rechtswidrige Veröffentlichung in den Medien Das Lehrangebot umfasst zwei sich ergänzende Lehrveranstaltungen zu den rechtlichen Grlagen zum Medienrecht. Durch die abgestimmte Verknüpfung der thematisch verbenen Bereiche entsteht Sachkompetenz. Die beiden Themengebiete werden durch Überblicksinformationen, Texte, Grafiken, Filme, aber auch durch die Auseinandersetzung mit konkreten Fallbeispielen vermittelt. Die Studierenden befassen sich sowohl mit primären als auch mit sekären Textquellen, durch die sie die Inhalte des Moduls selbständig vertiefen. Sten gesamt: 150 Vor- Nachbereitung der Lehrveranstaltungen inkl. Prüfung: 90 Keine Rechtsgrlagen der Besrepublik Medienrecht Prüfung Ms/K90 5 CP Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 13

14 Modulname Grkurs Wirtschaft Unterrichtssprache Deutsch Empfohlenes 1-2 Kürzel 0202 Pflicht Pflicht Die Studierenden erwerben ein grlegendes Verständnis ökonomischer Zusammenhänge auf einzel- gesamtwirtschaftlicher Ebene. Sie erlernen grlegende Kompetenzen, die sie in die Lage versetzen, ökonomische Zusammenhänge anwendungsorientiert zu reflektieren. Angestrebt Qualifikationsziele wird ein Überblickswissen, das die Studierenden in die Lage versetzt, sich schnell selbständig in speziellere wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen einzuarbeiten. Das Modul gibt einen Einblick in Denkweisen Methoden der Betriebs Volkswirtschaftslehre. Ausgangspunkt für beide Disziplinen ist ihre Schnittmenge im Sinne der Erde als kaltem Stern der Knappheit (Ludwig von Mises): Zunächst wird eine Reihe von Grbegriffen definiert das allgemeine Problem der optimalen Allokation knapper Ressourcen erläutert. Die betriebswirtschaftliche Betrachtung vermittelt einen Überblick über funktionalen institutionellen Bereiche des Fachgebiets beginnt mit grlegenden Fragestellungen wie der Standortwahl, den Regelungen zur Rechtsform eines (zu gründenden) Unternehmens, zur Umwandlung bzw. Fusion eines (bestehenden) Unternehmens der Unternehmensfinanzierung. Darüber hinaus werden methodische Grlagen des Rechnungswesens sowie der Bilanz- Erfolgsrechnung als Techniken zur Abbildung ökonomischer Sachverhalte behandelt. Ebenso erfolgt eine Einführung in eher theoretische Inhalte, z. B. Fragen aus den Bereichen Investitions- Entscheidungstheorie, sowie deren Verknüpfungen. Der volkswirtschaftliche Teil des Moduls konzentriert sich auf die Makroökonomik. Es werden Elemente die Funktionsweisen volkswirtschaftlicher Modelle demonstriert, mit deren Hilfe gesamtwirtschaftliche Problemstellungen analysiert werden können, z. B. Determinanten der Arbeitslosigkeit, Korrelation von gesamtwirtschaftlicher Güterproduktion Preisniveau Wirkungen von Geld- Fiskalpolitik auf die gesamtwirtschaftlichte Lage, Freihandel, Wohlfahrtseffekte. Im Vordergr stehen dabei zwei Modellgruppen, die sich vom Ansatz her erheblich unterscheiden: einerseits die (neo-) klassischen Makromodelle, andererseits die (neo-) keynesianischen. Die Studierenden sollen diese konkurrierenden Ansätze kennen interpretieren lernen. Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 14

15 Prüfung Das Seminar (1 ) die Vorlesung (1 ) Grlagen der Betriebswirtschaftslehre die Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre (2 ) sind komplementär angelegt. Während erstere wirtschaftliche Fragestellungen aus der Perspektive des betrieblichen Alltags beantworten, liefert die zweite quasi eine Draufsicht aus der Warte des Makroökonomen. Wie jede andere Wissenschaft besitzt auch die Wirtschaftswissenschaft ein methodisches Handwerkszeug, das man beherrschen muss, um ökonomische Fragestellungen zu lösen. Der Ablauf beider Vorlesungen sieht vor, dass nach Möglichkeit anhand von Fallstudien gearbeitet wird. Im Falle der BWL sind das Beispiele aus der Praxis, mit denen der Stoff transparent nachvollziehbar dargestellt wird. Im Bereich der VWL steht indes weniger die Simulation mathematischer Modelle im Vordergr, sonder ein wirkungshistorischer Ansatz, der in die Ideen- Wirkungsgeschichte der Nationalökonomie einführt. Sten gesamt: 150 Vor- Nachbereitung der Lehrveranstaltungen inkl. Prüfung: 90 Keine Grlagen der Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Volkswirtschaftslehre 0102, Ms/K90 5 Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 15

16 Modulname Grlagen Journalismus Unterrichtssprache Deutsch Empfohlenes 1-2 Kürzel 0203 Pflicht Pflicht Die Studierenden erlernen die Grlagen des journalistischpublizistischen Handwerks. Sie können Beiträge in textorientierten Medien (Print- Onlinemedien) unter Berücksichtigung von fachlichen Kriterien analysieren im Hinblick auf ihre professionelle Qualität bewerten. Die Studierenden sollen nach eigenständiger Recherche in der Lage sein, Qualifikationsziele selbst Texte zu verfassen diese zur Diskussion zu stellen. Ziel ist es, den Studierenden einen Einblick in die Tätigkeitsfelder des Journalismus zu eröffnen ihnen die Möglichkeit zu geben, sich in diesen praktisch zu erproben. Das Modul umfasst journalistische Darstellungsformen, die Methoden der journalistischen Informationsbeschaffung den Umgang mit Quellen. In den Fokus rückt die Frage, was Gegenstand von journalistischer Berichterstattung sein kann. Dazu werden Techniken Methoden der Informationsbeschaffung dargelegt unter den Aspekten der journalistischen Sorgfaltpflicht, der medienwirtschaftlichen Effizienz der Einbindung in Produktionsabläufe beleuchtet. Dazu werden betrachtet: Informations- Hilfsmittel in gedruckter elektronischer Form, Planung Organisation der Recherche, Agenturen, Datenbanken, Presseinformationen, Grzüge der Pressearbeit von Institutionen in Politik, Wirtschaft Gesellschaft, Erschließung von Informationsquellen Kontakten. Im Mittelpunkt steht auch die Vermittlung von Inhalten an den/die Leser/in bzw. den/die User/in. Einzelne Darstellungsformen werden im Hinblick auf ihre Vermittlungsleistung analysiert. Zudem werden die Erfordernisse von Einzelmedien die Aufbereitung von Inhalten für die medienübergreifende Verwertung behandelt. Betrachtet werden: klassischen Genres wie Nachricht, Bericht, Kommentar, Reportage, Dokumentation, Feature, Glosse, Portrait sowie die nonlineare Umsetzung von Inhalten für Onlinemedien; journalistische Organisations- Arbeitstechniken; Grlagen von Redaktionsmanagement Redaktionssystemen. Die Vorlesung Journalistische Darstellungsformen (2 ) vermittelt die inhaltlichen Grlagen, die in den dazugehörigen Seminaren Übungen aus den Bereichen Darstellungsformen, Recherche Arbeitstechniken der Medien vertieft praktisch angewandt werden. Die Veranstaltungen sollen so einen Überblick zum journalistischen Herstellungsprozess geben. Sten gesamt: 300 Lehrveranstaltungen: 120 Vor- Nachbereitung der Lehrveranstaltungen inkl. Prüfung: 180 Keine Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 16

17 Prüfung Journalistische Darstellungsformen Recherche Arbeitstechniken der Medien 1 1 Ma/MP 10 Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 17

18 Schreiben Gestalten wissenschaftlicher Deutsch Modulname Unterrichtssprache Arbeiten Empfohlenes 1-2 Kürzel 0204 Pflicht Pflicht Die Studierenden gewinnen einen umfassenden Einblick in die Grmuster Vorgehensweisen des computergestützten wissenschaftlichen Arbeitens. Sie eignen sich einen selbständigen Umgang mit wissenschaftlichen Quellen an vertiefen dabei ihre Fähigkeiten, Fragestellungen zu formulieren, Methoden zu entwickeln, Texte angemessen zu strukturieren wissenschaftlich zu argumentieren. Neben dem Erlernen erweiterter Qualifikationsziele Rechercheoptionen im Off- Online-Bereich erlangen sie Anwendungskompetenz für die Nutzung von Standardsoftware bei der Literatur- Datenaufbereitung sowie dem Verfassen Gestalten wissenschaftlicher Texte. Darüber hinaus erwerben sie Fertigkeiten in der Nutzung von Datenbanken für die Recherche spezifischer Programme für die Verwaltung von Quellen eignen sich aussagekräftige Präsentationstechniken an. Das Modul gibt einen vertiefenden Einblick in das Wesen die Anforderungen wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt konkrete Vorgehensweisen für die Arbeitsschritte bei der Gestaltung wissenschaftlicher Texte, angefangen mit der Themenfindung -eingrenzung über die Formulierung von Fragestellung Zielsetzungen, die Informationssuche - bewertung, Gliederung, Argumentation Formulierung, Quellendokumentation Zitieren, Visualisierung Formatierung bis hin zur Ergeb- nispräsentation. Zugleich werden erforderliche Softwarekenntnisse für die vorbereitende Recherche das Schreiben, Gestalten Präsentieren wissenschaftlicher Texte vermittelt, insb. MS.Office bzw. OpenOffice, weiterhin Citavi bzw. Zotero verschiedene Online-Datenbanken (bspw. Open Library, JSTOR). Das Seminar Wissenschaftliches Arbeiten (2 ) vermittelt die für die Erstellung wissenschaftlicher Texte erforderlichen Fähigkeiten Kenntnisse durchläuft die gängigen Arbeitsschritte anhand einer praktischen Aufgabenstellung.Das Seminar (1 ) die Übung (1 ) Computergestütztes Schreiben dient der Aneignung einschlägiger Softwarekenntnisse deren Anwendung bei der Erstellung eines wissenschaftli- chen Texts auf Grlage der praktischen Aufgabenstellung. Als Prüfungsleistung erstellt jede(r) Studierende in einem vorgegebenen thematischen Rahmen eine wissenschaftliche Hausarbeit mit einem angemessenen Seitenumfang. Sten gesamt: 150 Vor- Nachbereitung der Lehrveranstaltungen inkl. Prüfung: 90 Prüfung Wissenschaftliches Arbeiten 2 Ms/H Computergestütztes Schreiben , 0304 Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 18

19 Modulname Betriebswirtschaft Unterrichtssprache Deutsch Empfohlenes 1-2 Kürzel 0205 Pflicht Pflicht Die Studierenden setzen sich mit Unternehmen unterschiedlicher Rechtsformen auseinander. Sie lernen, unternehmerische Zielentscheidungen vorzubereiten, zu treffen zu beurteilen, befassen sich mit der Dokumentation von Geschäftsvorfällen in Form von Bestands- Erfolgskonten dem daraus resultierenden handels- steuerrechtlichen Jah- Qualifikationsziele resabschluss. In den praktischen Übungen festigen sie anhand der Analyse von Fallbeispielen ihre methodischen sozialen Kompetenzen. Der thematische Einstieg in die Grlagenveranstaltungen zum Rechnungswesen (2 ) erfolgt über eine Charakterisierung des Unternehmens als System in einem sich dynamisch verändernden globalen Umfeld. Diskussionsgegenstände sind: das Zielsystem eines Unternehmens als Akt der Willens- Wertebekung, die Gestaltung Durchführung von Geschäftsprozessen deren Wandel gemäß dem ökonomischen Prinzip; die Wahl der Rechtsform, der Standorte Kooperationspartner mit dem Instrument der Nutzwertanalyse geeigneten Kennziffern. In den Veranstaltungen zur Buchführung Bilanzierung (3 ) werden das Aufstellen von Buchungssätzen die Verbuchung in Erfolgs- Bestandskonten ebenso wie die Erstellung von GuV Bilanz vertiefend behandelt. Die Vorlesung beinhaltet zunächst die Klassifizierung von Unternehmen anhand unterschiedlicher Kriterien Rechtsformen. Es folgt eine Darlegung der Geschäftsbuchführung auf der Grlage von Kontenrahmen. Die Bestandsaufnahmen Buchungen zum Jahresabschluss werden mit Hilfe grlegender handels- steuerrechtlicher Bewertungsvorschriften erläutert. In den dazugehörigen Übungen Seminaren bearbeiten die Studierenden Aufgaben Fallstudien. Die gewonnenen Ergebnisse werden von den Studierenden im Plenum präsentiert diskutiert. Sten gesamt: 150 Lehrveranstaltungen: 75 Vor- Nachbereitung der Lehrveranstaltungen inkl. Prüfung: 75 Keine Grlagen Rechnungswesen 1 1 Prüfung Buchführung Bilanzierung 2 1 Ms/K90 5 Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 19

20 Modulname Videotechnik Unterrichtssprache Deutsch Empfohlenes 1-2 Kürzel 0206 Pflicht Pflicht Die Studierenden erwerben die Kernkompetenzen der grlegenden Produktionsformen -techniken der Medienbereiche Fernsehen Film. Sie erhalten in diesem Zusammenhang einen Überblick, der auch als Entscheidungsgrlage für den weiteren Verlauf des Studiums dient. Durch die Anlage als Grmodul wird gewährleistet, dass die Studierenden unabhängig von ihrer späteren Spezialisierung Grtechniken des gesamten Medienbereiches fachlich analysieren bewerten können. Durch ei- Qualifikationsziele ne Vielzahl praktischer Demonstrationen erhalten die Studierenden neben der Sach- Fachkompetenz auch die Kompetenz zur praktischen Arbeit. Durch das Modul erlangen die Studierenden zudem die nötige Kompetenz zur interdisziplinären Verknüpfung publizistischer Inhalte mit den entsprechenden Techniken. Grlegende Methoden zur Planung von Fernseh- Filmbeiträgen Kenntnisse über das hierzu notwendige technische Equipment sowie Bestandteile Anwendung der Kameratechnik. Die Vorlesung Grlagen Kameratechnik (1 ) wird unter Einbezug verschiedener Medien durchgeführt. Hier erhalten die Studierenden das technische Grwissen für die Erstellung von Medienproduktionen. An dieses Wissen knüpft das Teilmodul Kameraübungen (3 ) an. Anhand praktischer Vorführungen im Seminar werden die Studierenden in die vorhandene Technik eingeführt erlernen so die Grlagen für die späteren medienpraktisch ausgerichteten Module. Als Prüfungsleistung fertigen die Studierenden einen Beleg in Form einer gedrehten NiF an. Sten gesamt: 150 Vor- Nachbereitung der Lehrveranstaltungen inkl. Prüfung: 90 Keine Grlagen Kameratechnik 1 Prüfung Kameraübungen , 0107 Ma/MP 5 Anlage 2: Modulhandbuch B.A. Medienmanagement 20

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida an der der Hochschule Mittweida 0401 Medien und Gesellschaft 5 Ms/90 6 04011 Einführung in die Angewandte Kommunikationsforschung 04012 Internationale Mediensysteme 0402 Medieninformatik 5 Ms/90 6 04021

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den postgradualen Studiengang Betriebswirtschaft in der Studienform Fernstudium Vom 15.09.1999 Aufgrund von

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Fachhochschule der Medien (MFM) staatlich anerkannt Medien, Kommunikation und Design akkreditierte Studiengänge (Bachelor of Arts) persönliches und praxisnahes

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web

Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web WIFI Salzburg WISSEN - KÖNNEN - ERFOLG Fachliche Qualifikation und Persönlichkeit sind die wichtigen Kriterien, die über berufliche

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan Studienordnung für das Bachelor-Studium in Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter vom 12. 02.2007 Anmerkung zum Sprachgebrauch: Nach

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Internationale Beziehungen. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Internationale Beziehungen. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Zentrum für Internationale Studien Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Internationale Beziehungen Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund von 21 des Gesetzes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr