Einführung in die STL anhand eines ausgewählten Beispiels

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die STL anhand eines ausgewählten Beispiels"

Transkript

1 Einführung in die STL anhand eines ausgewählten Beispiels Frank M. Thiesing frank.thiesing/stl/stl-folien.pdf

2 Inhalt Überblick über die C++ STL Container Iteratoren Algorithmen Erweiterungen der STL Tipps und Tricks Weiterführende Literatur

3 Überblick STL C++ Standard-Template-Library Herzstück der C++ Standardbibliothek Daten-Behälter (Container) für effiziente Mengenverarbeitung Templates: Schablonen für generische Datenstrukturen und Algorithmen Standardisierte, deshalb einheitliche Schnittstelle

4 Bestandteile der STL Algorithmen for_each(), find(), transform(), sort(),... Iteratoren Container

5 Sequentielle Container Vector: Deque: List:

6 Assoziative Container Set/Multiset: Intern: Balancierter Binärbaum Map/Multimap:

7 Bsp.: Vector #include <iostream> #include <vector> using namespace std; int main() { vector<int> menge; // Vector-Container fuer int for (int i=1; i<=6; i++) { menge.push_back(i); for (int i=0; i<menge.size(); i++) { cout << menge[i] << ' '; cout << endl; Ausgabe:

8 Bsp.: Deque #include <iostream> #include <deque> using namespace std; int main() { deque<float> menge; // Deque-Container fuer float for (int i=1; i<=3; i++) { menge.push_front(i*1.1); menge.push_back(i*1.1); for (int i=0; i<menge.size(); i++) { cout << menge[i] << ' '; cout << endl; Ausgabe:

9 Bsp.: List #include <iostream> #include <list> using namespace std; int main() a b c... y z { list<char> menge; // List-Container fuer char for (char c='a'; c<='z'; c++) { menge.push_back(c); while (! menge.empty()) { cout << menge.front() << ' '; menge.pop_front(); cout << endl; Ausgabe: a b c... y z

10 Iteratoren Wie Zeiger in C/C++: Iterator::operator*() Iterator::operator++() Iterator::operator==() begin() pos ++ end()

11 Bsp.: List mit Iteratoren #include <iostream> #include <list> #include <iterator> using namespace std; begin() pos ++ end() int main() { list<char> menge; a b c... y z for (char c='a'; c<='z'; c++) { menge.push_back(c); list<char>::iterator pos; for (pos = menge.begin(); pos!= menge.end(); ++pos) { cout << *pos << ' '; cout << endl; Ausgabe: a b c... y z

12 Bsp.: Set #include <set> using namespace std; int main() pos ++ { typedef set<int> IntSet; IntSet menge; menge.insert (3); menge.insert (1); 4 menge.insert (5); menge.insert (4); 2 6 menge.insert (6); menge.insert (2); IntSet::iterator pos; for (pos = menge.begin(); pos!= menge.end(); ++pos) { cout << *pos << ' '; cout << endl; Ausgabe:

13 Map (= assoziatives Array) #include <map> #include <string> using namespace std; int main() { typedef map<string,float> StringFloatMap; StringFloatMap aktien; Aktie: BASF Kurs: Aktie: BMW Kurs: 67.5 Aktie: VW Kurs: 98.5 aktien["basf"] = 123.5; aktien.insert(pair<const string,float>("vw",98.5)); aktien.insert(stringfloatmap::value_type ("BWM",67.5)); StringFloatMap::iterator pos; for (pos = aktien.begin(); pos!= aktien.end(); ++pos) { cout << "Aktie: " << pos->first << '\t' << "Kurs: " << pos->second << endl;

14 Kategorisierung von Iteratoren Bidirectional-Iteratoren operator++ und operator-- Vergleich mit ==,!= Random-Access-Iteratoren Wahlfreier Zugriff Vergleich auch mit <, > Insert-Iteratoren Output- und Stream-Iteratoren

15 begin() end() Algorithmen #include <algorithm> void print (int elem) { cout << elem << ' ';... vector<int> menge; vector<int>::iterator pos, pos5;... pos = min_element (menge.begin(), menge.end()); pos5 = find (menge.begin(), menge.end(), 5); reverse (pos5, menge.end()); sort (menge.begin()+1, menge.end()-1); for_each (menge.begin(), menge.end(), print);

16 Einfügen und Löschen #include <vector> #include <algorithm>... vector<int> menge; vector<int>::iterator pos1, ende; begin() pos end() pos1 = find (menge.begin(), menge.end(), 1); inserter (menge, pos1) = 7; ende = remove (menge.begin(), menge.end(), 4); menge.erase (ende, menge.end()); ende

17 Container-Elemente Anforderungen Copy-Konstruktor Zuweisungsoperator Destruktor Weitere Anforderungen Default-Konstruktor Vergleichsoperator == Operator < für automatische Sortierung

18 Erweiterungen der STL STL ist offen für eigene Erweiterungen Schon da: Container-Adapter für Queue (=Schlange, FIFO) (deque oder list) Priority-Queue (vector oder deque als Heap) Stack (=Keller, LIFO) (vector, deque oder list) Beispiel: Stack über List: #include <stack>... stack<string,list<string>> keller; keller.push("hallo"); cout << keller.top(); keller.pop(); Hallo xyz abc

19 Tipps und Tricks Keine Zeiger als Container-Elemente! Container arbeiten mit Kopien der Werte Positiv: keine Probleme mit Verweisen Negativ: Kopieren dauert seine Zeit Negativ: Elemente nur in einem Container Fehlerbehandlung in der STL Keine Überprüfungen zur Laufzeit Am besten, man macht keine Fehler! Wann benutzt man welchen Container?

20 Zum Nachlesen frank.thiesing/stl/stl.html Nicolai Josuttis: Die C++ Standardbibliothek Addison-Wesley, 1996 Ulrich Breymann: Komponenten entwerfen mit der C++ STL 2. Auflage, Addison-Wesley, 1999

Hier wird die Verwendung der Standard Template Library (kurz STL) kurz beschrieben. Inhalt 1.Verwendung der STL Grundlagen...

Hier wird die Verwendung der Standard Template Library (kurz STL) kurz beschrieben. Inhalt 1.Verwendung der STL Grundlagen... STL Die C++ Bibliothek ist eine Sammlung von standardisierten Klassen und Containern. Zu beachten ist, dass nicht jede C++ Implementierung den ganzen Umfang der Standardbibliothek realisiert hat. Hier

Mehr

Einführung in die C++ STL anhand eines ausgewählten Beispiels

Einführung in die C++ STL anhand eines ausgewählten Beispiels Einführung in die C++ STL anhand eines ausgewählten Beispiels Frank M. Thiesing 15.10.2001 http://home.t-online.de/home/frank.thiesing/stl/stl.html Foliensatz: http://home.t-online.de/home/frank.thiesing/stl/stl-folien.pdf

Mehr

Die C++ Standard Template Library Andreas Obrist

Die C++ Standard Template Library Andreas Obrist Die C++ Standard Template Library 24. 06. 2004 Andreas Obrist Was dürft Ihr erwarten? 1. Teil Das Wichtigste in Kürze über die Standard Template Library 2. Teil Praktische Beispiele Was dürft Ihr nicht

Mehr

Programmierkurs C++ Templates & STL (1/2)

Programmierkurs C++ Templates & STL (1/2) Programmierkurs C++ Templates & STL (1/2) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck https://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Templates Die wichtigsten objekt-orientierten

Mehr

Einführung in die Nutzung der C++ - Standard - Bibliothek

Einführung in die Nutzung der C++ - Standard - Bibliothek Einführung in die Nutzung der C++ - Standard - Bibliothek Literatur: (Amme) - Ammeraal, L.: STL for C++-Programmers; Chichester: Wiley, 1997 (Brey) - Breymann, U.: Die C++ Standard Template Library; München:

Mehr

Einführung in die STL

Einführung in die STL Einführung in die STL Fimberger Lucia lfimberg@cosy.sbg.ac.at Nidetzky Marion mnidetzk@cosy.sbg.ac.at Was ist die STL? Abkürzung für Standard Template Library Eine generische Bibliothek Ist kaum objektorientiert,

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Standard Templates. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Standard Templates. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Standard Templates Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Standardbibliothek Standardisierte Sammlung von häufig vorkommenden Funktionen und Klassen.

Mehr

Einführung in die STL

Einführung in die STL 1/29 in die STL Florian Adamsky, B. Sc. (PhD cand.) florian.adamsky@iem.thm.de http://florian.adamsky.it/ cbd Softwareentwicklung im WS 2014/15 2/29 Outline 1 3/29 Inhaltsverzeichnis 1 4/29 Typisierung

Mehr

C++-Crashkurs. Jan Rosendahl, Jan-Thorsten Peter, Andreas Guta

C++-Crashkurs. Jan Rosendahl, Jan-Thorsten Peter, Andreas Guta C++-Crashkurs Jan Rosendahl, Jan-Thorsten Peter, Andreas Guta {rosendahl,peter,guta@i6.informatik.rwth-aachen.de Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung SS 2017 Human Language Technology and Pattern

Mehr

Einführung in die Programmierung mit C++

Einführung in die Programmierung mit C++ 1 Seite 1 Einführung in die Programmierung mit C++ Teil IV - Weiterführende Themen 13. Klassenbibliotheken Klassenbibliotheken Seite 2 Sammlung von Algorithmen und Klassen in Klassenbibliotheken: Konzept:

Mehr

C++ Standardbibliothek

C++ Standardbibliothek C++ Standardbibliothek Zu jedem Compiler gibt es eine Bibliothek mit nützlichen Klassen und Routinen. Die C++ Standardbibliothek (standard library) stellt ein erweiterbares Rahmenwerk mit folgenden Komponenten

Mehr

4. Strukturen und Algorithmen

4. Strukturen und Algorithmen 4. Strukturen und Algorithmen Datenstrukturen sind organisierte Sammlungen von Daten identischen Typs. Organisiert wird die Anordnung der Daten und der Zugriff darauf, sowie Möglichkeiten zur Manipulation.

Mehr

C++ Teil 7. Sven Groß. 3. Juni Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 7 3. Juni / 16

C++ Teil 7. Sven Groß. 3. Juni Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 7 3. Juni / 16 C++ Teil 7 Sven Groß 3. Juni 2016 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 7 3. Juni 2016 1 / 16 Themen der letzten Vorlesung dynamische Speicherverwaltung (Wdh.) Cast bei Zeigern STL-Vektoren + Live Programming

Mehr

Wer C sagt, muss auch PlusPlus sagen! Teil 2 Standard Template Library, STL. Ergänzungsmanuskript für Fortgeschrittenen-Kurs C++ Programmierung

Wer C sagt, muss auch PlusPlus sagen! Teil 2 Standard Template Library, STL. Ergänzungsmanuskript für Fortgeschrittenen-Kurs C++ Programmierung Wer C sagt, muss auch PlusPlus sagen! Teil 2 Standard Template Library, STL Ergänzungsmanuskript für Fortgeschrittenen-Kurs C++ Programmierung 2 8 DIE STL 3 8.1 Aufbau der STL 3 8.1.1 Container (container)

Mehr

C++ Kurs Teil 3. Standard Template Library (STL) Kommunikation mit der shell Hyper Text Markup Language (HTML)

C++ Kurs Teil 3. Standard Template Library (STL) Kommunikation mit der shell Hyper Text Markup Language (HTML) C++ Kurs Teil 3 Standard Template Library (STL) Übersicht vector algorithm: sort, for_each map Kommunikation mit der shell Hyper Text Markup Language (HTML) O. Ronneberger: C++ Kurs Teil 3 Seite 1

Mehr

5.6 Spezielle Liste: Stack

5.6 Spezielle Liste: Stack 5.6 Spezielle Liste: Stack Ein Stack (auch Keller, Stapel, Kellerstapel) ist eine sequenzielle Struktur von Objekten gleichen Typs, bei der die Operationen Einfügen und Löschen nur an einem Ende möglich

Mehr

Programmieren in C++ Überblick

Programmieren in C++ Überblick Programmieren in C++ Überblick 1. Einführung und Überblick 2. Klassen und Objekte: Datenkapselung 3. Erzeugung und Vernichtung von Objekten 4. Ad-hoc Polymorphismus 6. Templates und generische Programmierung

Mehr

5. Behälter und Iteratoren. Programmieren in C++ Überblick. 5.1 Einleitung. Programmieren in C++ Überblick: 5. Behälter und Iteratoren

5. Behälter und Iteratoren. Programmieren in C++ Überblick. 5.1 Einleitung. Programmieren in C++ Überblick: 5. Behälter und Iteratoren Programmieren in C++ Überblick 1. Einführung und Überblick 2. Klassen und Objekte: Datenkapselung 3. Erzeugung und Vernichtung von Objekten 4. Ad-hoc Polymorphismus 6. Templates und generische Programmierung

Mehr

Programmieren 2 C++ Überblick

Programmieren 2 C++ Überblick Programmieren 2 C++ Überblick 1. Einführung und Überblick 2. Klassen und Objekte: Datenkapselung 3. Erzeugung und Vernichtung von Objekten 4. Ad-hoc Polymorphismus 6. Templates und generische Programmierung

Mehr

Wo und wie lange leben Objekte? globale Objekte lokale Objekte dynamische Objekte

Wo und wie lange leben Objekte? globale Objekte lokale Objekte dynamische Objekte Wo und wie lange leben Objekte? globale Objekte lokale Objekte dynamische Objekte entstehen durch... globale Objektvereinbarung: T o; blocklokale Objektvereinbarung: {.. T o;.. durch expliziten Aufruf

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Sabine Schmidt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 5-1 Übung Schreiben Sie ein Programm, das die Zahl π durch π = 4 4 4 4 4 4 + + +... 3 5 7 9 11

Mehr

... Vorwort Einstieg in die Programmierung Ablaufsteuerung... 71

... Vorwort Einstieg in die Programmierung Ablaufsteuerung... 71 ... Vorwort... 13 1... Einstieg in die Programmierung... 15 1.1... Programmieren... 15 1.1.1... Start eines Programms... 15 1.1.2... Eintippen, übersetzen, ausführen... 16 1.1.3... Der Algorithmus... 18

Mehr

Angewandte Kryptografie Praktikum 1

Angewandte Kryptografie Praktikum 1 Angewandte Kryptografie Praktikum 1 Thema: Affine Chiffre Wintersemester 2016/2017 Prof. Dr. Christoph Karg Hochschule Aalen Ziel dieses Praktikums ist die Implementierung der affinen Chiffre und einem

Mehr

Arnold Willemer. Einstieg in C++ Galileo Press

Arnold Willemer. Einstieg in C++ Galileo Press Arnold Willemer Einstieg in C++ Galileo Press Vorwort 13 1.1 Programmieren 15 1.1.1 Start eines Programms 15 1.1.2 Eintippen, übersetzen, ausführen 16 1.1.3 Der Algorithmus 18 1.1.4 Die Sprache C++ 19

Mehr

Polymorphismus 179. Function.h. #include <string>

Polymorphismus 179. Function.h. #include <string> Polymorphismus 179 #include Function.h class Function { public: virtual ~Function() {}; virtual std::string get_name() const = 0; virtual double execute(double x) const = 0; }; // class Function

Mehr

19. STL Container Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 2

19. STL Container Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 2 19. STL Container Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 2 Prof. Dr. Bernhard Humm FB Informatik, Hochschule Darmstadt Wintersemester 2012 / 2013 1 Agenda Kontrollfragen STL Container: Übersicht

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Andreas F. Borchert Universität Ulm 5. Juni 2007 Polymorphismus #include Function.h class Function { public: virtual ~Function() {}; virtual std::string

Mehr

C++ Teil 6. Sven Groß. 27. Mai Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Mai / 14

C++ Teil 6. Sven Groß. 27. Mai Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Mai / 14 C++ Teil 6 Sven Groß 27. Mai 2016 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 6 27. Mai 2016 1 / 14 Themen der letzten Vorlesung Musterlösung A2 Wdh.: Zeiger und Felder Kopieren von Feldern Dynamische Speicherverwaltung

Mehr

C++ Prof. Peter Sommerlad Fredy Ulmer

C++ Prof. Peter Sommerlad Fredy Ulmer Programmieren 3 C++ Standardbibliothek Einführung Prof. Peter Sommerlad Fredy Ulmer Was Sie diese Woche erwartet: Eine weitere Warnung! std::vector Iteratoren Algorithmen std::set std::map Sie kennen

Mehr

Übung 13: Priority Queues (Vorrangwarteschlangen 1 )

Übung 13: Priority Queues (Vorrangwarteschlangen 1 ) Übung 13: Priority Queues (Vorrangwarteschlangen 1 ) Definition Eine Priority Queue ist eine Datenstruktur zur Speicherung einer Menge von Elementen, für die eine Halbordnung (Prioritätssteuerung) definiert

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dynamische Datenobjekte Pointer/Zeiger, Verkettete Liste Eigene Typdefinitionen 1 Zeigeroperatoren & und * Ein Zeiger ist die Speicheradresse irgendeines Objektes. Eine

Mehr

Assoziative Container in C++ Christian Poulter

Assoziative Container in C++ Christian Poulter Assoziative Container in C++ Christian Poulter Seminar: Die Sprache C++ Mat-Nr.: 53 03 129 EMail: inf@poulter.de Christian Poulter Assoziative Container in C++ Seite 1/10 Inhalt 1. Einleitung: Container...

Mehr

Programmierkurs. SoSe 2013. Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund. markus.geveler@math.tu-dortmund.de

Programmierkurs. SoSe 2013. Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund. markus.geveler@math.tu-dortmund.de Programmierkurs SoSe 2013 Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund markus.geveler@math.tu-dortmund.de Lesson 8 Was machen wir heute hier? mehr zu pointern und Speicher mehr zu pointern

Mehr

Mapra: C++ Teil 5. Felix Gruber, Sven Groß. 16. Mai IGPM, RWTH Aachen. Felix Gruber, Sven Groß (IGPM) Mapra: C++ Teil 5 16.

Mapra: C++ Teil 5. Felix Gruber, Sven Groß. 16. Mai IGPM, RWTH Aachen. Felix Gruber, Sven Groß (IGPM) Mapra: C++ Teil 5 16. Mapra: C++ Teil 5 Felix Gruber, Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 16. Mai 2017 Felix Gruber, Sven Groß (IGPM) Mapra: C++ Teil 5 16. Mai 2017 1 / 17 Was bisher geschah Makefiles Funktionen-Templates Ein-/Ausgabe

Mehr

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ II

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ II Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ II ADV-Seminar Leiter: Mag. Michael Hahsler Objektorientierung in C++ Klassen Vererbung Operatoren überladen Pointer Dynamische Speicherverwaltung

Mehr

Computergrundkenntnisse und Programmieren, WS 07/08, Übung 11: Klassen der Standardbibliothek 2

Computergrundkenntnisse und Programmieren, WS 07/08, Übung 11: Klassen der Standardbibliothek 2 Computergrundkenntnisse und Programmieren, WS 07/08, Übung 11: Klassen der Standardbibliothek 2 Neben vector ist list die zweite wichtige Containerklasse. Um unsere Kenntnisse von Containerklassen zu erweitern,

Mehr

C-Arrays vs. C++-Container

C-Arrays vs. C++-Container C-Arrays vs. C++-Container In C verwendet man (mangels Alternativen) sehr häufig das C-Array (= Feld): im Speicher hintereinander abgelegte Elemente vom gleichen Typ. Arrays haben einen Basistyp (Typ des

Mehr

Informatik 1 ( ) D-MAVT F2010. STL, Algorithmen, Kürzeste Wege. Yves Brise Übungsstunde 11

Informatik 1 ( ) D-MAVT F2010. STL, Algorithmen, Kürzeste Wege. Yves Brise Übungsstunde 11 Informatik 1 (251-0832-00) D-MAVT F2010 STL, Algorithmen, Kürzeste Wege Testat Neun Serien sind durch! Auf die Korrektur von Serie 9 (oder per Email) steht die individuelle Testatinfo. Diejenigen, die

Mehr

Ziel, Inhalt. Programmieren in C++ Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind

Ziel, Inhalt. Programmieren in C++ Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind Templates und Containerklassen Ziel, Inhalt Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind Templates und Containerklassen 1 Ziel, Inhalt

Mehr

Übung HP Angabe: #include <iostream> #include <vector> #include <locale>

Übung HP Angabe: #include <iostream> #include <vector> #include <locale> Aufgabe 1: Schreiben Sie ein C++ Programm, das die eigene Klasse Words definiert. Die Idee ist, dass diese Klasse in einem wstring Vector alle Wörter eines Textes speichert. In Ihrem private Bereich soll

Mehr

Arnold Willemer C++ Der Einstieg. WlLEY

Arnold Willemer C++ Der Einstieg. WlLEY Arnold Willemer C++ Der Einstieg WlLEY altsverzeichnis Vorwort 13 1 Einstieg in die Programmierung 15 1.1 Programmieren 15 1.1.1 Start eines Programms 16 1.1.2 Eintippen, übersetzen, ausführen 17 1.1.3

Mehr

(allgemeine) OOP in C++ Klassen und header-files Konstruktorn / Destruktoren Speicherverwaltung C++ Standard Library / SLT

(allgemeine) OOP in C++ Klassen und header-files Konstruktorn / Destruktoren Speicherverwaltung C++ Standard Library / SLT Architektur Übersicht (allgemeine) OOP in C++ Polymorphie Virtuelle Funktionen Kompilieren Linken dynamische/statische Bibliotheken Tutorial: vs2008+ogre+(campus modell) Architektur (allgemeine) OOP in

Mehr

C++ Standard Template Library Ausgewählte Kapitel aus Softwaretechnologie

C++ Standard Template Library Ausgewählte Kapitel aus Softwaretechnologie C++ Standard Template Library Ausgewählte Kapitel aus Softwaretechnologie Robert Fritz roggi@sbox.tugraz.at C++ Standard Template Library (STL) p.1/41 Inhalt Einführung Generisches Programmieren Aufbau

Mehr

C++ Kurs Teil 3. Standard Template Library (STL) Exceptions Kommunikation mit der shell. Übersicht vector<> algorithm: sort, for_each map<>

C++ Kurs Teil 3. Standard Template Library (STL) Exceptions Kommunikation mit der shell. Übersicht vector<> algorithm: sort, for_each map<> C++ Kurs Teil 3 Standard Template Library (STL) Übersicht vector algorithm: sort, for_each map Exceptions Kommunikation mit der shell O. Ronneberger: C++ Kurs Teil 3 Seite 1 Standard Template Library

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Arnold Willemer. Einstieg in C++ Galileo Press

Arnold Willemer. Einstieg in C++ Galileo Press Arnold Willemer Einstieg in C++ Galileo Press Vorwort 13 1.1 Programmieren 17 1.1.1 Start eines Programms 17 1.1.2 Eintippen, übersetzen, ausführen 18 1.1.3 Der Algorithmus 20 1.1.4 Die Sprache C++ 21

Mehr

C++ Teil 5. Sven Groß. 13. Mai Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Mai / 18

C++ Teil 5. Sven Groß. 13. Mai Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Mai / 18 C++ Teil 5 Sven Groß 13. Mai 2016 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 5 13. Mai 2016 1 / 18 Themen der letzten Vorlesung Funktionen Funktionsüberladung, Signatur Rekursion const-deklaration Referenzen

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit C++ für Fortgeschrittene

Objektorientiertes Programmieren mit C++ für Fortgeschrittene FG TECHNISCHE INFORMATIK I CQ B00 00 TH 02 Objektorientiertes Programmieren mit C++ für Fortgeschrittene Kapitel 11 11. Standard-Template-Library (STL) 11.1. Überblick 11.2. Container 11.3. Iteratoren

Mehr

Die Phase in der die Schablone vom Compiler erstmalig inspiziert wird (Template-Parameter sind noch unbekannt): lookup von non-dependent names

Die Phase in der die Schablone vom Compiler erstmalig inspiziert wird (Template-Parameter sind noch unbekannt): lookup von non-dependent names Weitere (semantische) Besonderheiten bei Templates: two-phase lookup: 1. Die Phase in der die Schablone vom Compiler erstmalig inspiziert wird (Template-Parameter sind noch unbekannt): lookup von non-dependent

Mehr

Schriftlicher Test (120 Minuten) VU Einführung ins Programmieren für TM. 25. Jänner 2016

Schriftlicher Test (120 Minuten) VU Einführung ins Programmieren für TM. 25. Jänner 2016 Familienname: Vorname: Matrikelnummer: Aufgabe 1 (3 Punkte): Aufgabe 2 (4 Punkte): Aufgabe 3 (2 Punkte): Aufgabe 4 (2 Punkte): Aufgabe 5 (2 Punkte): Aufgabe 6 (1 Punkte): Aufgabe 7 (3 Punkte): Aufgabe

Mehr

C++ Teil 12. Sven Groß. 18. Jan Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Jan / 11

C++ Teil 12. Sven Groß. 18. Jan Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Jan / 11 C++ Teil 12 Sven Groß 18. Jan 2016 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 12 18. Jan 2016 1 / 11 Themen der letzten Vorlesung Wiederholung aller bisherigen Themen: Datentypen und Variablen Operatoren Kontrollstrukturen

Mehr

Mapra: C++ Teil 2. Felix Gruber, Sven Groß. 2. Mai 2017 IGPM. Felix Gruber, Sven Groß (IGPM) Mapra: C++ Teil 2 2. Mai / 11

Mapra: C++ Teil 2. Felix Gruber, Sven Groß. 2. Mai 2017 IGPM. Felix Gruber, Sven Groß (IGPM) Mapra: C++ Teil 2 2. Mai / 11 Mapra: C++ Teil 2 Felix Gruber, Sven Groß IGPM 2. Mai 2017 Felix Gruber, Sven Groß (IGPM) Mapra: C++ Teil 2 2. Mai 2017 1 / 11 Themen vom letzten Mal Kontrollstrukturen Funktionen const Referenzen Zeiger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 C/C++-Grundlagen 1 1.1 Einführung................................ 1 1.1.1 Entwicklungsgeschichte: Von K&R-C nach C++........ 1 1.1.2 Beispielprogramme.......................

Mehr

Teil 8: Dynamische Speicherverwaltung. Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Prof. Dr. Manfred Beham Fachhochschule Amberg-Weiden

Teil 8: Dynamische Speicherverwaltung. Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Prof. Dr. Manfred Beham Fachhochschule Amberg-Weiden Teil 8: Dynamische Speicherverwaltung Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Prof. Dr. Manfred Beham Fachhochschule Amberg-Weiden Inhaltsverzeichnis 8 Dynamische Speicherverwaltung... 3 8.1

Mehr

STL-Container und Laufzeit

STL-Container und Laufzeit STL-Container und Laufzeit Eine Übersicht Höhere Programmierung / C++ Yannick Kaiser, LMU 1 C++11 Array konstanter Länge, die bei der Initalisierung angegeben werden muss STL-Kapselung für klassische

Mehr

Organisatorisches. Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Programm heute. Definition Datenstruktur. Nächste Woche keine Vorlesung!

Organisatorisches. Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Programm heute. Definition Datenstruktur. Nächste Woche keine Vorlesung! Organisatorisches Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Wintersemester 2012/13 Dr. Tobias Lasser Computer Aided Medical Procedures Technische Universität München Nächste Woche keine Vorlesung! Es

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Andreas F. Borchert Universität Ulm 10. Juli 2007 Fortgeschrittene Template-Techniken C++ bietet eine Vielfalt weiterer Techniken für Templates: Templates

Mehr

OCP Java SE 8. Collections

OCP Java SE 8. Collections OCP Java SE 8 Collections Collections (Interfaces) Iterable Collection Set List Queue SortedSet Deque Collection List erlaubt Duplikate und null behält die Reihenfolge Set erlaubt keine Duplikate Queue

Mehr

Generative Programmierung

Generative Programmierung Generative Programmierung Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2005-01-12 Grundidee: Parametrisierung Die Abstraktion ist ein Grundprinzip der Softwaretechnik.

Mehr

back() 341, 342 begin() 317, 337 binary_search() 326 bool 49 boolalpha 312 case 73 cerr 80 char 39

back() 341, 342 begin() 317, 337 binary_search() 326 bool 49 boolalpha 312 case 73 cerr 80 char 39 Stichwortverzeichnis A Abstrakte Klasse 227, 379 Abstrakter Datentyp 379 accumulate() 333 Aggregat 114, 216, 380 Algorithmen (C++-Bibliothek) 322 Algorithmus (Definition) 16 Alias-Deklaration 123 Allgemeiner

Mehr

Der Gnu-C++-Compiler allerdings lässt den oben beschriebenen Code durchgehen. Das ist allerdings nicht Standardkonform und sollte deswegen vermieden

Der Gnu-C++-Compiler allerdings lässt den oben beschriebenen Code durchgehen. Das ist allerdings nicht Standardkonform und sollte deswegen vermieden 1 Der Gnu-C++-Compiler allerdings lässt den oben beschriebenen Code durchgehen. Das ist allerdings nicht Standardkonform und sollte deswegen vermieden werden. 2 Der Speicher wird auf einem besonderen Speicherbereich,

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

Programmierung in C/C++

Programmierung in C/C++ Programmierung in C/C++ Philipp Lucas phlucas@cs.uni-sb.de 26. 01. 2009 Philipp Lucas, CDL, UdS 1 Heute Templates STL Philipp Lucas, CDL, UdS 2 Grundlagen In der Übung: IntArray für sicheren Zugriff auf

Mehr

13 Reguläre Ausdrücke

13 Reguläre Ausdrücke 13 Reguläre Ausdrücke 13.1 Übungsaufgabe 13.1.1 Aufgabe 1 Schreiben Sie ein C++ Programm, das eine txt-datei (UTF8 kodiert) öffnet und mit wcin alle Wörter einliest, Punktuationszeichen am Anfang und Ende

Mehr

Listen. Arrays. Deklaration. Einfach verkettete Listen

Listen. Arrays. Deklaration. Einfach verkettete Listen Arrays Bisher Listen von Daten in Arrays gespeichert type* array = malloc(n*sizeof(type)); dyn. Verlängern und Kürzen am Ende möglich array = realloc(array,nnew); Zugriff auf j-ten Eintrag (Lesen/Schreiben)

Mehr

virtual Wertpapier& operator=(const Wertpapier&); // VIRTUELLE ZUWEISUNG protected: static enum {wortfeldlaenge = 20}; char* name_z; double kurs; };

virtual Wertpapier& operator=(const Wertpapier&); // VIRTUELLE ZUWEISUNG protected: static enum {wortfeldlaenge = 20}; char* name_z; double kurs; }; C++ für Anfänger des Programmierens Rieckeheer GSO-Hochschule Nürnberg März 2008 174 a neu Vor Kapitel 24 ist folgender Text einzufügen. Das folgende Programm variiert das Programm VIRTfunktion3.cpp und

Mehr

Fortgeschrittene Template-Techniken 295

Fortgeschrittene Template-Techniken 295 Fortgeschrittene Template-Techniken 295 C++ bietet eine Vielfalt weiterer Techniken für Templates: Templates können auch außerhalb von Klassen für einzelne Funktionen verwendet werden. Templates können

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++

Objektorientierte Programmierung mit C++ #include #include #include using namespace std ; int main ( ) { string buf ; map < string, int > m ; while ( cin >> buf ) m [ buf ] ++ ; multimap < int, string > n ; $ wc < wc.cpp

Mehr

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung)

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) Wintersemester 2005/06 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl

Mehr

Generative Programmierung

Generative Programmierung 1/100 Generative Programmierung Andreas Zeller Lehrstuhl Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken Grundidee: Parametrisierung 2/100 Die Abstraktion ist ein weiteres Grundprinzip der Softwaretechnik.

Mehr

Der C++ Crashkurs v1.0

Der C++ Crashkurs v1.0 Der C++ Crashkurs v1.0 Daniel Stöckel, M. Sc. October 14, 2013 1 Grundlegendes 1.1 Das erste Programm Wir beginnen mit einem einfachen Hello world Programm. Listing 1: hello world.cpp // Einbinden der

Mehr

Grundlagen der Informatik 12. Strukturen

Grundlagen der Informatik 12. Strukturen 12. Strukturen Strukturen und deren Komponenten Strukturen im Projekt Dynamisch erstellte Strukturen Strukturen und Operatoren Strukturen und Funktionen Einfach verkettete Liste Grundlagen der Informatik

Mehr

12 Collections Framework. Interfaces Maps and Collections. Collection Interface. Überblick. Collection = Containterklasse, die andere Objekte enthält.

12 Collections Framework. Interfaces Maps and Collections. Collection Interface. Überblick. Collection = Containterklasse, die andere Objekte enthält. Collection = Containterklasse, die andere Objekte enthält. Inhalte: Schnittstellen Implementierungen Algorithmen Interfaces Maps and Collections Iterable Collection Map Vorteile: Set List Queue SortedMap

Mehr

Ein kleiner Blick auf die generische Programmierung

Ein kleiner Blick auf die generische Programmierung TgZero Technik.Blosbasis.net June 3, 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Ein kleines Beispiel 3 3 Templates 3 4 Verschiedene Datentypen 4 5 Variadic Templates 5 6 Unterschied zwischen den Programmiersprachen

Mehr

Klausur: Informatik I am 06. Februar 2009 Gruppe: D Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr.: Punkte:

Klausur: Informatik I am 06. Februar 2009 Gruppe: D Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr.: Punkte: Seite 1 von 10 Hiermit bestätige ich, dass ich die Übungsleistungen als Voraussetzung für diese Klausur in folgender Übung erfüllt habe. Jahr: Übungsleiter: Unterschrift: 1. Aufgabe ( / 12 Pkt.) Was liefert

Mehr

Sortierte Assoziative Container der STL

Sortierte Assoziative Container der STL Sortierte Assoziative Container der STL Speichern die Daten intern in einer Baumstruktur Elementzugriff O(log 2 N) Das mathematische Konzept einer Relation oder eine diskrete Abbildung wird mit map realisiert,

Mehr

Einführung in die STL 226

Einführung in die STL 226 Einführung in die STL 226 Die Standard-Template-Library (STL) bietet eine Reihe von Template-Klassen für Container, eine allgemeine Schnittstelle für Iteratoren und eine Sammlung von Algorithmen an. Container-Klassen

Mehr

Sortieren durch Mischen (Mergesort; John von Neumann 1945)

Sortieren durch Mischen (Mergesort; John von Neumann 1945) Sortieren durch Mischen (Mergesort; John von Neumann 1945) Gegeben folgendes Feld der Größe 10. 3 8 9 11 18 1 7 10 22 32 Die beiden "Hälften" sind hier bereits vorsortiert! Wir können das Feld sortieren,

Mehr

Programmieren 2 C++ Überblick. Programmieren 2 C++ Überblick: 6. Templates und generische Programmierung. 6. Templates und generische Programmierung

Programmieren 2 C++ Überblick. Programmieren 2 C++ Überblick: 6. Templates und generische Programmierung. 6. Templates und generische Programmierung Programmieren 2 C++ Überblick 1. Einführung und Überblick 2. Klassen und Objekte: Datenkapselung 3. Erzeugung und Vernichtung von Objekten 4. Ad-hoc Polymorphismus 5. Behälter und Iteratoren 7. Standard

Mehr

Problem: Was ist, wenn der Stapel voll ist? Idee: Erzeuge dynamisch ein grösseres Array und kopiere um. Dynamische Anpassung der Größe

Problem: Was ist, wenn der Stapel voll ist? Idee: Erzeuge dynamisch ein grösseres Array und kopiere um. Dynamische Anpassung der Größe Maximale Größe?! Problem: Was ist, wenn der Stapel voll ist? Idee: Erzeuge dynamisch ein grösseres Array und kopiere um Dynamische Anpassung der Größe Praktische Informatik I, HWS 2009, Kapitel 10 Seite

Mehr

Software Praktikum: C++ und LEDA / STL Sommersemester 2003

Software Praktikum: C++ und LEDA / STL Sommersemester 2003 Software Praktikum: C++ und LEDA / STL Sommersemester 2003 Oliver Zlotowski FB IV Informatik Universität Trier 20. Mai 2003 Hallo, Welt! #include int main() { std::cout

Mehr

Programmieren und Algorithmen und Datenstrukturen 2

Programmieren und Algorithmen und Datenstrukturen 2 Programmieren und Algorithmen und Datenstrukturen 2 -Überblick und Organisation Reiner Nitsch reiner.nitsch@h-da.de Vorlesung - Organisation Termine Mi3 Fr2 Bedarfsweise (Synchronisierung mit Praktikum,

Mehr

Operatoren und Ausdrücke

Operatoren und Ausdrücke Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 Überblick 1 2 / 11 Motivation Es gibt eine Reihe

Mehr

C- Kurs 09 Dynamische Datenstrukturen

C- Kurs 09 Dynamische Datenstrukturen C- Kurs 09 Dynamische Datenstrukturen Dipl.- Inf. Jörn Hoffmann jhoffmann@informaak.uni- leipzig.de Universität Leipzig InsAtut für InformaAk Technische InformaAk Flexible Datenstrukturen Institut für

Mehr

Klausur: Grundlagen der Informatik I, am 06. Februar 2009 Gruppe: B Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr.

Klausur: Grundlagen der Informatik I, am 06. Februar 2009 Gruppe: B Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr. Seite 1 von 8 Hiermit bestätige ich, dass ich die Übungsleistungen als Voraussetzung für diese Klausur in folgender Übung erfüllt habe. Jahr: Übungsleiter: Unterschrift: 1. Aufgabe ( / 12 Pkt.) Was liefert

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 15 Einstieg in die Informatik mit Java Collections Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 15 1 Überblick Collections 2 Hierarchie von Collections 3 Verwendung

Mehr

Java Einführung Collections

Java Einführung Collections Java Einführung Collections Inhalt dieser Einheit Behälterklassen, die in der Java API bereitgestellt werden Wiederholung Array Collections (Vector, List, Set) Map 2 Wiederholung Array a[0] a[1] a[2] a[3]...

Mehr

Zeiger und dynamischer Speicher

Zeiger und dynamischer Speicher Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 Zuletzt aktualisiert: 09.12.2013, 07:49 Uhr

Mehr

Informatik II Prüfungsvorbereitungskurs

Informatik II Prüfungsvorbereitungskurs Informatik II Prüfungsvorbereitungskurs Tag 4, 9.6.2017 Giuseppe Accaputo g@accaputo.ch 1 Aufbau des PVK Tag 1: Java Teil 1 Tag 2: Java Teil 2 Tag 3: Algorithmen & Komplexität Tag 4: Dynamische Datenstrukturen,

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung mit C++

4. Objektorientierte Programmierung mit C++ 4. Objektorientierte Programmierung mit C++ Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie Nicht objektorientierte Erweiterungen von C Grundlagen des Typkonzepts von C++ Ziele der Objektorientierung Objekt

Mehr

Roberto lerusalimschy. Programmieren mit Lua

Roberto lerusalimschy. Programmieren mit Lua Roberto lerusalimschy Programmieren mit Lua \ Vorwort 13 1 Die Sprache 21 1 Einführung/ 23 1.1 Chunks 24 1.2 Einige lexikalische Konventionen 26 1.3 Globale Variablen 27 1.4 DerStand-alone-Interpreter

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 29

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 29 Kapitel 2 Einführung in C++ Seite 1 von 29 C++ Zeichensatz - Buchstaben: a bis z und A bis Z. - Ziffern: 0 bis 9 - Sonderzeichen: ; :,. # + - * / % _ \! < > & ^ ~ ( ) { } [ ]? Seite 2 von 29 Höhere Elemente

Mehr

Grundlagen der Informatik 6. Arrays I

Grundlagen der Informatik 6. Arrays I 6. Arrays I Motivation Array (konstante Länge) Speicherbereich Eingabe von Arrays Grundlagen der Informatik (Alex Rempel) 1 Motivation Beispiel: Bildschirmpixel zeichnen Auflösung 800x600, d.h. insgesamt

Mehr

Klausur: Grundlagen der Informatik I, am 06. Februar 2009 Gruppe: A Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr.

Klausur: Grundlagen der Informatik I, am 06. Februar 2009 Gruppe: A Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr. Seite 1 von 9 Hiermit bestätige ich, dass ich die Übungsleistungen als Voraussetzung für diese Klausur in folgender Übung erfüllt habe. Jahr: Übungsleiter: Unterschrift: 1. Aufgabe ( / 12 Pkt.) Was liefert

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Musterlösung zur 6. Übung

Musterlösung zur 6. Übung Universität des Saarlandes FR 6.2 Informatik Prof. Dr. Hans-Peter Lenhof Dipl. Inform. Andreas Hildebrandt Programmierung II, SS 2003 Musterlösung zur 6. Übung Aufgabe 1: Faire Münzen (10 Punkte) Offensichtlich

Mehr

Hydroinformatik I: Klassen

Hydroinformatik I: Klassen Hydroinformatik I: Klassen Prof. Dr.-Ing. habil. Olaf Kolditz 1 Helmholtz Centre for Environmental Research UFZ, Leipzig 2 Technische Universität Dresden TUD, Dresden Dresden, 27. November 2015 1/13 Prof.

Mehr