Bachelorstudiengang International Information Systems Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorstudiengang International Information Systems Management"

Transkript

1 Bachelorstudiengang International Information Systems Management Informationsbroschüre für die Erstsemestereinführung am 13. Oktober 2011

2 Herzlich Willkommen an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg! Liebe Studentinnen und Studenten der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik, herzlich willkommen an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Wir möchten Sie einladen, sich anhand dieser Broschüre eine erste Orientierung über die Universität und Ihr bevorstehendes Studium zu verschaffen sowie an der Erstsemestereinführung im Gebäude Feldkirchenstraße 21 am 13. Oktober 2011 teilzunehmen. Im Vergleich zu Ihrer Schul- und/oder Ausbildungszeit verlangt ein Studium in sehr viel höherem Maße, dass Sie sich selbst um die erforderlichen Informationen bemühen, Ihren Stundenplan zusammenstellen und bei den zuständigen Stellen in der Universität nachfragen. Wir möchten Sie ermuntern, damit gleich am Einführungstag zu beginnen. Während des Erstsemestereinführungstages werden zum einen kurze Einführungsvorträge über Fragen von allgemeinem Interesse gehalten und zum anderen spezielle Themen im Tutorium aufgegriffen. Zu diesem Zweck werden Gruppen gebildet, die sich jeweils einem Tutor anschließen und durch die Universität geführt werden. Den detaillierten Ablauf finden Sie auf den nächsten Seiten dieser Broschüre. Die Erstsemestereinführung wird aus dem Aktionsprogramm zur Verkürzung der Studiendauer an den Universitäten Bayerns vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst finanziert. Die Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik hat es sich zum Ziel gesetzt, die Studienanfänger vom ersten Tag an in den Universitätsbetrieb zu integrieren, universitäre Irrwege zu vermeiden und Sie für eine aktive Teilnahme am Universitätsleben zu gewinnen. Die Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik wünscht Ihnen einen guten Start und viel Erfolg für Ihr Studium.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg 1 2 Zeitplan für die Erstsemestereinführung 2 3 International Information Systems Management 3 4 Studium und Prüfungssystem 4 5 Stundenplanerstellung 23 6 Virtuelle Hochschule Bayern 26 7 Virtueller Campus 27 8 Fremdsprachen 28 9 Auslandsangelegenheiten Bibliothek PC-Räume Internetzugang für Studierende Fachschaftsvertretung WIAI WIAI.community Wichtige Adressen und Tipps Impressum 52

4 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Charakteristisch für die Otto-Friedrich-Universität ist ihr geistes- und kulturwissenschaftliches sowie sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Gesamtprofil, das durch die jüngste Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik (WIAI) integrativ um natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen ergänzt wird. Die Universität gliedert sich in insgesamt vier Fakultäten: Geistes- und Kulturwissenschaften (GuK), Sozial- und Wirtschaftswissenchaften (SoWi), Humanwissenschaften (HuWi), Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik (WIAI) Mit rund 700 Studierenden ist die Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik die kleinste Fakultät und stellt knapp 7% der Gesamtzahl der Studierenden. Die Universität verfügt über zahlreiche Gebäude an verschiedenen Standorten. Eine vollständige Aufstellung findet sich im Vorlesungsverzeichnis. Für Studierende der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik sind vorrangig folgende Standorte von Bedeutung: Feldkirchenstraße 21, abgekürzt Feki (u.a. Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik, Bibliothek, Mensa) Rechenzentrum, abgekürzt RZ, Feldkirchenstraße 21 Kärntenstraße 7, abgekürzt Kä7 (Teilbereich der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, u.a. Lehrstuhl und Professur für Wirtschaftspädagogik) Wilhelmsplatz 3, abgekürzt WP3 (Lehrstühle für Softwaretechnik und Mensch- Computer-Interaktion) Kirschäckerstraße 39, abgekürzt Ki (Teilbereich der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) An der Universität, Am Kranen (u.a. Lehrveranstaltungen in Anwendungsfächern der GuK) Markusplatz 3, abgekürzt M3 (u.a. Lehrveranstaltungen in Anwendungsfächern der HuWi) Austraße 37, abgekürzt Au (u.a. Zentrale Verwaltung, Studentenwerk) Kapuzinerstraße 16, 20/22 und 25 (u.a. Zentrale Verwaltung, allgemeine Studienberatung und Akademisches Auslandsamt) Und zum Schluss ein bisschen Geschichte: Warum heißt die Universität Otto-Friedrich- Universität? Fürstbischof Melchior Otto Voit von Salzburg hat die Universität 1647 gegründet. Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn gilt als erster großer Gönner der Universität und erweiterte sie 1735 um eine juristische Fakultät. 1

5 2 Zeitplan für die Erstsemestereinführung Uhrzeit Veranstaltung Donnerstag, 13. Oktober :15-10:45 Alle Studiengänge - Plenumsveranstaltung in Raum F137 Herr Prof. Dr. Andreas Henrich, Studiendekan der Fakultät Frau Prof. Dr. Ute Schmid, Frauenbeauftragte der Fakultät Herr Prof. Michael Mendler, PhD, Auslandsbeauftragter der Fakultät Frau Beate Hartmann, Service Desk der Wirtschaftsinformatik Herr Alexander Ostermann, Studienberatung der Universität Bamberg Bekanntgabe der Gruppeneinteilung und Treffpunkte für den weiteren Tag 10:45-11:45 Bachelor-Studiengänge - Facheinführung Angewandte Informatik (Herr Simon Harrer) FMA119 Wirtschaftsinformatik (Herr Nils Joachim) F137 International Information Systems Management (Herr Dr. Daniel Beimborn) F384 11:45-12:30 Mittagspause Master-Studiengänge - Tutorien Führung durch die Universität Kennenlernen der Fachschaft 12:30-13:30 Bachelor-Studiengänge - Tutorien Führung durch die Universität Kennenlernen der Fachschaft Master-Studiengänge Facheinführung (Zentraler Treffpunkt vor der Mensa) Angewandte Informatik (Herr Simon Harrer) F075 Wirtschaftsinformatik (Herr Christian Suchan) F116 Wirtschaftspädagogik / WI (Herr Tobias Kärner) Kä7/0.155 Computing in the Humanities (Frau Olga Yanenko) F155 13:30-15:30 Alle Studiengänge - Weitere Tutorien Kurzführung durch die Universitätsbibliothek Serviceeinrichtungen - Rechenzentrum 15:30-16:45 Kennenlern-Nachmittag in der Cafeteria Get Together mit Professoren und Mitarbeitern der Fakultät Gegen 18:30 Gemeinsame Kneipentour durch Bamberg Treffpunkt: ZOB (Zentraler Omnibus Bahnhof) Freitag, 14. Oktober :30-14:00 Tutorium im Rechenzentrum RZ0.06 ab 16:00 Erstsemesterbegrüßung in der Konzert- und Kongresshalle Bamberg Festliche Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Sebastian Kempgen, Vizepräsident der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, mit anschließender Informationsmesse über den Hochschulstandort Bamberg 2

6 3 International Information Systems Management Der Bachelor International Information Systems Management (IISM) bildet Wirtschaftsinformatiker aus, die sich auf das Management von Informationssystemen und der Nutzung von Informationstechnologien in Unternehmen fokussieren wollen und dabei auch Wert auf eine internationale Ausrichtung legen. Die Wirtschaftsinformatik (WI) beschäftigt sich generell mit Informationssystemen (IS) als dem Nervensystem von Unternehmen und anderen Organisationen in Wirtschaft und Verwaltung. Informationssysteme dienen in diesen Organisationen zur Lenkung, Unterstützung oder gar Automatisierung von Geschäftsprozessen sowie zur Erstellung informationeller Dienstleistungen für unternehmensinterne und unternehmensexterne Nachfrage. Generell befasst sich die Wirtschaftsinformatik mit den Struktur- und Verhaltenseigenschaften von Informationssystemen, mit den Vorgehensweisen bei der Entwicklung und beim Betrieb dieser Systeme sowie mit den ökonomischen und sozialen Implikationen ihres Betriebs. Dabei ergeben sich Bezüge zu den Wirtschaftswissenschaften bzw. insbesondere zur Betriebswirtschaftslehre (BWL) sowie zur Informatik. Innerhalb des umfassenden Themen- und Problemfeldes der Wirtschaftsinformatik vermittelt der Bachelor-Studiengang IISM im Vergleich zu dem stärker auf die Konzeption und Entwicklung von Informationssystemen ausgerichteten Wirtschaftsinformatik-Bachelor schwerpunktmäßig Fähigkeiten im Management und Betrieb von Informationssystemen und der dazugehörigen IT-Organisation. Dabei wird auch dem Tatbestand Rechnung getragen, dass die IT-Organisationen großer Unternehmen in der Regel international aufgestellt sind und zahlreiche IT-Dienste (z. B. der Betrieb eines Rechenzentrums) in andere Länder ausgelagert sind. Der Studiengang fokussiert folglich weniger auf die Vermittlung informatischer als stärker betriebswirtschaftlicher und managementorientierter Methoden und Fähigkeiten. Neben der Vermittlung der grundlegenden Fähigkeiten ist ein weiteres Ziel, den Studierenden Fähigkeiten zur selbständigen Weiterbildung zu vermitteln, wie es die dynamische Entwicklung des Faches erfordert. 3

7 4 Studium und Prüfungssystem 4.1 Allgemeine Hinweise Wichtige Informationen zum Bachelorstudiengang International Information Systems Management befinden sich in folgenden Dokumenten: Studien- und Fachprüfungsordnung (StuFPO) für den Bachelorstudiengang International Information Systems Management Allgemeine Prüfungsordnung (APO) für Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang International Information Systems Management Modultabelle für den Bachelorstudiengang International Information Systems Management Diese Dokumente können unter als PDF-Dokument heruntergeladen werden oder sind, soweit verfügbar, im Dekanat, Raum F089, Tel.: , erhältlich. Das Dekanat hat von Montag bis Freitag von 9.00 bis Uhr geöffnet. Darüberhinaus sollten Sie sich direkt zu Beginn des Studiums im Virtuellen Campus in den Kurs Informationen des Prüfungsausschusses Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftspädagogik/WI unter eintragen und zusätzlich händisch das Diskussionsforum zum Bachelorstudiengang International Information Systems Management abonnieren. Die in dieser Broschüre enthaltenen Informationen sind nicht rechtsverbindlich. Sie ersetzen nicht das sorgfältige Studium der Studien- und Prüfungsordnungen! Der Bachelorstudiengang International Information Systems Managementkann entweder in Vollzeit oder in Teilzeit studiert werden. Für das Studium in Vollzeit gelten die oben genannten Ordnungen während für das Studium in Teilzeit zusätzlich die Ordnung für das Teilzeitstudium (http://www.uni-bamberg.de/?id=49925) gilt. Im weiteren wird von einem Vollzeitstudium ausgegangen. 4

8 4.2 Service Desk Die Fakultät WIAI verfügt über einen Service Desk. Dieser ist für alle Studierenden des International Information Systems Management erster Ansprechpartner bei: der Schwerpunktbildung (bspw. im Profilbildungsstudium) Prüfungs- und Studienordnungsproblemen Unklarheiten bzgl. Modultabelle oder Modulhandbuch sämtlichen fachspezifischen Fragen und Sachverhalten Ihre Service Desk-Mitarbeiterin ist: Dipl.-Math. Beate Hartmann T Telefon: Raum: F 004 Sprechstunde: Mo - Fr 9:00-11:00 (und nach Vereinbahrung) Um Anmeldung per wird gebeten: k Von studentischer Seite hält die Fachschaftsvertretung auch nützliche Informationen bereit, bspw. alte Klausuren. Näheres auf Seite Fachstudienberatung Alle Fragen und Probleme, die nicht durch den Service Desk geklärt werden können, werden von diesem automatisch an die Fachstudienberatung IISM weitergegeben und von dieser bearbeitet. Dr. Daniel Beimborn Dipl.-Wirtsch.Inf. Sven Laumer Bitte wenden Sie sich bei Fragen und Problemen immer an den Service Desk! Die Weiterleitung Ihrer Anfrage an die Fachstudienberatung erfolgt bei Bedarf. 5

9 4.4 Lehrstühle der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Nähere Informationen zu einzelnen Lehrstühlen finden Sie unter: oder im Uniwiki der Fachschaftsvertretung: (Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis / Fakultät WIAI) 4.5 Dauer des Studiums Der Bachelorstudiengang führt in der Regelstudienzeit von 7 Semestern zum Abschluss Bachelor of Science in International Information Systems Management. Die Dauer des Studiums ist durch die Höchststudiendauer auf max. 9 Semester begrenzt. 4.6 Modularisierung Die Lerninhalte und Prüfungen des Studiums sind in Modulgruppen gegliedert. Die Modulgruppen finden Sie im Anhang 1 der Studien- und Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Information Systems Management (vgl. auch Abschnitt Bachelorstudium und Bachelorprüfung). Modulgruppen bestehen aus Modulen. Ein Beispiel für ein Modul ist Einführung in die Informatik. Die an der Fakultät WIAI angebotenen Module finden sich in oben erwähntem Modulhandbuch gelistet und beschrieben. Dort finden Sie zu jedem Modul insbesondere die folgenden Informationen: 6

10 Eine Kurzbezeichnung für das Modul (z.b. DSG-EidI-B für Einführung in die Informatik ). Die Modulgruppe(n), zu der das Modul zugeordnet ist. Lernziele und Kompetenzen, die in diesem Modul erworben werden. Die ECTS-Punkte, die bei erfolgreichem Bestehen des Moduls angerechnet werden (für eine Beschreibung des ECTS-Systems: s.u.). Die Bedingungen für ein erfolgreiches Bestehen, d.h. für die Anrechnung der ECTS-Punkte (z.b. Bestehen der Abschlussklausur ). Der geschätzte über das gesamte Semester verteilte Arbeitsaufwand für dieses Modul in Stunden. Dieser errechnet sich üblicherweise aus den ECTS-Punkten. Die Voraussetzungen für das Belegen des Moduls. Hier können entweder allgemeine Aussagen getroffen werden (z.b. gute Programmierkenntnisse in Java ), oder aber konkrete andere Module genannt werden, die man vorher absolviert haben sollte (z.b. Inhalte des Moduls Mathematik für Informatiker ). Beachten Sie, dass der jeweilige Dozent davon ausgeht, dass Sie diese Voraussetzungen erfüllen! Die einem Modul zugeordneten Lehrveranstaltungen (z.b. eine Vorlesung und eine Übung). Die einem Modul zugeordneten Prüfungen (z.b. eine Klausur von 90 min.). Das jeweils aktuelle Modulangebot für den Bachelorstudiengang International Information Systems Management wird i.d.r. zum Beginn eines Wintersemesters in Form einer Modultabelle im Internet bekannt gegeben und ist ein Jahr lang gültig. Die Modultabelle finden Sie unter folgender Adresse: 4.7 European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) Das European Credit Point System weist jedem Modul eine bestimmte Anzahl an ECTS- Punkten zu. ECTS ist ein System zur Anerkennung und Übertragung von Studien- und Prüfungsleistungen, das auf dem Arbeitspensum beruht, das ein Studierender für ein Modul, durchschnittlich über das gesamte Semester gerechnet, benötigt. Ein ECTS-Punkt entspricht einem Arbeitspensum von ca. 30 Stunden. Beachten Sie also bei der Planung eines Semesters, dass eine Veranstaltung mit mehr ECTS-Punkten typischerweise auch mehr Zeitaufwand bedeutet. ECTS-Punkte sammelt man im Laufe des Studiums durch das erfolgreiche Bestehen von Modulen. In den ECTS-Bedingungen eines Moduls ist festgelegt, welche Bedingungen hierfür notwendig sind. Dies sind beispielsweise das Bestehen einer Klausur, einer mündlichen Prüfung oder das Anfertigen von Hausarbeiten. Gleichzeitig wird durch die ECTS-Punkte auch festgelegt, mit welchem Gewicht die in den einzelnen Modulen erzielten Noten in die Gesamtnote der Bachelorprüfung eingehen. (Ausnahme: Grundlagenmodule, siehe ) Es existieren für die Bachelorstudiengänge Punktegrenzen, welche zwingend erreicht 7

11 werden müssen, da andernfalls ein erfolgreicher Abschluss des Studiums unmöglich erscheint! Hier ein Auszug aus 34 (4) Gegenstand und Zweck der Prüfung : Im Verlauf des Studiums sind 1. bis zum Ende des dritten Fachsemesters mindestens 25 ECTS-Punkte, 2. bis zum Ende des vierten Fachsemesters mindestens 50 ECTS-Punkte, 3. bis zum Ende des fünften Fachsemesters mindestens 75 ECTS-Punkte, 4. bis zum Ende des sechsten Fachsemesters mindestens 100 ECTS-Punkte, 5. bis zum Ende des siebten Fachsemesters mindestens 125 ECTS-Punkte und 6. bis zum Ende des achten Fachsemesters mindestens 150 ECTS-Punkte in den Modulgruppen gemäß Anhang 1 zu erbringen. Wird die jeweilige Punktzahl nicht erreicht, erlischt die Zulassung zur Bachelorprüfung. Das bedeutet, dass Sie ihr aktuelles Studium in Bamberg nicht fortsetzen können! Beachten Sie, dass diese Grenzen weit unterhalb des normalem Studienfortschritts von durchschnittlich 30 ECTS pro Semester liegen. So sind bis zum Ende des dritten Fachsemesters eigentlich an die 90 ECTS anstatt der 25 ECTS nach der Mindestpunktegrenze zu erwarten. Weiterhin sind über das ECTS-System noch andere bestimmte kritische Punktsummen- Werte definiert: So sind zum Beispiel als Voraussetzung für die Zulassung zur Bachelorarbeit mindestens 120 bereits erreichte ECTS-Punkte nötig. 4.8 Lehrveranstaltungen Jedem Modul sind eine oder mehrere Lehrveranstaltungen zugeordnet, in denen die zum Bestehen des Moduls notwendigen Kenntnisse/Fähigkeiten vermittelt werden. Beispielsweise finden sich im Modulhandbuch folgende Lehrveranstaltungen zum Modul DSG- EidI-B: Vorlesung Einführung in die Informatik: Algorithmen, Programmierung und Softwaretechnik und Übung Einführung in die Informatik: Algorithmen, Programmierung und Softwaretechnik. Informationen zum Belegen von Lehrveranstaltungen und insbesondere zur Stundenplanerstellung finden Sie weiter unten im Abschnitt Stundenplanerstellung. Beachten Sie, dass die meisten Lehrveranstaltungen nicht sowohl im Wintersemester (WS) als auch im Sommersemester (SS) angeboten werden. Typischerweise wird eine Lehrveranstaltung nur in einem der beiden Semester in einem jährlichen Zyklus angeboten. 8

12 4.8.1 Vorlesungen Vorlesungen dienen dazu, in Gegenstand und Inhalt der einzelnen Fächer einzuführen, mit den Denkansätzen und Grundbegriffen der Fächer vertraut zu machen und einen systematischen Überblick über das Stoffgebiet der Fächer zu geben. Einer Vorlesung ist üblicherweise eine Übung zugeordnet. Die Teilnehmerzahl ist nicht beschränkt. Der Stoff einer Vorlesung wird in vielen Fällen durch eine schriftliche Klausur von 90 Minuten abgeprüft. In einigen Veranstaltungen ist es möglich, dass in die Bewertung semesterbegleitende Leistungen (bewertete Übungsaufgaben) eingebracht werden können. Die Details zur Leistungserbringung entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch Übungen Übungen dienen dem Erwerb notwendiger methodischer und technischer Fertigkeiten durch Übung an konkreten Aufgaben oder Fällen sowie der Vertiefung von Inhalten anhand konkreter Anwendungen Seminare Seminare sind Veranstaltungen, in denen spezifische Fragestellungen der verschiedenen Teilgebiete der International Information Systems Management erweitert und diskutiert werden. Sie dienen im Rahmen der Erarbeitung bestimmter fachbezogener Themen dem Erwerb vertiefter Kenntnisse in einem Teilgebiete und bieten Gelegenheit zu selbständigem wissenschaftlichen Arbeiten. Grundkenntnisse der jeweiligen Fächer werden vorausgesetzt. Eine Seminarleistung besteht üblicherweise in der Erarbeitung wissenschaftlicher Literatur, einem mündlichen Vortrag sowie einer schriftlichen Seminararbeit. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. 4.9 Flexibles Prüfungssystem Jedem Modul sind eine oder mehrere Prüfungen zugeordnet (ebenfalls im Modulhandbuch beschrieben). Üblicherweise ist das Bestehen der Prüfung(en) eines Moduls Voraussetzung für das Erhalten der ECTS-Punkte Studienbegleitende Prüfungen Die Bachelor-Prüfungen werden studienbegleitend in Teilprüfungen pro Modul abgelegt. Eine spezielle Abschlussprüfung für das gesamte Bachelorstudium gibt es nicht. Dadurch wird den Studierenden weitgehende Freiheit bei der individuellen Gestaltung ihres Studiums hinsichtlich der zeitlichen Verteilung der Prüfungen auf Semester eingeräumt. Zum Ende eines jeden Semesters besteht Gelegenheit, sich den Bachelorprüfungen zu unterziehen. So können sich die Studierenden frei entscheiden, an welchen Prüfungen sie im jeweiligen Semester teilnehmen wollen. 9

13 4.9.2 FlexNow! Die Anmeldung zu Prüfungen erfolgt über das elektronische Prüfungsverwaltungssystem der Universität Bamberg FlexNow! https://flexnow.zuv.uni-bamberg.de Die für dieses System benötigten Zugangsdaten (baxxxx-nummer, Passwort) sowie Transaktionsnummern (TANs) sollten Sie bei der Einschreibung erhalten haben. Eine Dokumentation über die Funktionen und Bedienung des Systems finden Sie auf den FlexNow!- Seiten. Halten Sie bei der Anmeldung zu Prüfungen unbedingt die Anmeldefrist ein! Diese wird durch Aushang bekannt gegeben und liegt typischerweise recht früh im Semester. Zusätzlich ist es möglich, sich innerhalb der (etwas später im Semester liegenden) Abmeldefrist doch noch gegen eine Prüfungsteilnahme zu entscheiden. Nach Verstreichen der Abmeldefrist können Sie nicht mehr von der Prüfung zurücktreten! Bei Problemen mit der An- oder Abmeldung im FlexNow!-System setzen Sie sich bitte mit der zuständigen Ansprechpartnerin im Prüfungsamt in Verbindung: Frau Heike Schick T Tel.: 0951/ k Wiederholung von Prüfungen Laut 11(4) der APO BaMa WIAI ist innerhalb der Höchststudiendauer eine Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen einmal oder mehrmals möglich. Die Bachelorarbeit kann nur einmal wiederholt werden. Beachten Sie, dass sich die Prüfungsinhalte 10

14 immer auf das Semester beziehen, in dem die Veranstaltung das letzte Mal angeboten wurde. Falls Sie beispielsweise im WS11/12 eine jährlich angebotene Vorlesung hören, so werden diese Inhalte in der Prüfung nach dem WS11/12 und nach dem SS12 geprüft. In der Prüfung nach dem WS12/13 hingegen sind die Inhalte der Veranstaltung aus dem WS12/13 relevant - auch für diejenigen, die diese Prüfung aufgrund Nichtbestehen wiederholen. 11

15 4.10 Struktur des Bachelorstudiengangs International Information Systems Management Das Studium ist in ein Basis- und ein Profilbildungsstudium gegliedert. Das Basisstudium umfasst allgemeine Inhalte für den ersten berufsqualifizierenden Abschluss, das Profilbildungsstudium dient dagegen einer an persönlichen Interessen und berufsfeldspezifischen Anforderungen ausgerichteten Vertiefung des Studiums. Das Basisstudium wird weiter unterteilt in ein Fach- und ein Kontextstudium. Ersteres dient der Vermittlung von Kenntnissen in den Kerngebieten sowie in angrenzenden Disziplinen der Wirtschaftsinformatik und des IISM, während das Kontextstudium kulturelle, Handlungs- und Reflexionskomponenten umfasst. Das Fachstudium wiederum untergliedert sich in ein wissenschaftsbezogenes Studium, das durch Hochschullehrer vermittelt wird, ein berufsfeldbezogenes Studium, welches durch Dozenten aus der betrieblichen Praxis des internationalen IS-Management vermittelt wird, sowie die Bachelorarbeit. Wissenschaftsbezogenes Studium ( ECTS) Bachelorstudium (7 Semester, mind. 210 ECTS-Punkte) Basisstudium (6 Semester, mind. 180 ECTS-Punkte) Fachstudium ( ECTS 1 ) Berufsfeldbezogenes Studium (12-15 ECTS) Bachelorarbeit (12 ECTS) Kontextstudium (18-21 ECTS) Profilbildungsstudium 1 Semester, 30 ECTS-Punkte 4.11 Bachelorstudium und Bachelorprüfung Die Lehrinhalte des Basis- und des Profilbildungsstudiums setzen sich zusammen aus den spezifischen Kerngebieten des International Information Systems Management, den Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, den Grundlagen quantitativer Methoden (Mathematik, Statistik) sowie dem Kontextstudium. Unter den Kerngebieten des International Information Systems Management werden diejenigen Wissensgebiete verstanden, die Grundlagen, Konzepte und Methoden für das Management von Informationssystemen im internationalen Kontext, bspw. in globalen 1 Wird im Folgenden als abgekürzte Schreibweise für ECTS-Punkte verwendet! 12

16 Unternehmen oder auch im Rahmen von grenzüberschreitendem IT-Outsourcing, vermitteln. Beispiele hierfür sind IT-Service-Management, Sourcing-Management, Projektmanagement oder Architekturmanagement sowie spezifische Lehreinheiten durch Dozenten aus der Praxis, wie bspw. die Gestaltung von Outsourcing-Verträgen. In den Grundlagen der Wirtschaftsinformatik werden Ansätze der Wirtschaftswissenschaften und der Informatik integriert. Beispiele für solche Kerngebiete sind das Informationsmanagement oder die Entwicklung von betrieblichen Anwendungssystemen unter Zuhilfenahme geeigneter Modellierungskonzepte. Bei den wirtschaftswissenschaftlichen Lehrinhalten liegt der Schwerpunkt auf einer betriebswirtschaftlich ausgerichteten Grundlagen- und Querschnittsausbildung, wie sie im Rahmen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre vermittelt wird. 13

17 Das Basisstudium ist in die folgenden Modulgruppen gegliedert, in denen jeweils die angegebene Summe an ECTS-Punkten erbracht werden muss: Modulgruppe ECTS A1 Wirtschaftsinformatik 45 A2 Betriebswirtschaftslehre (BWL) / Volkswirtschaftslehre (VWL) / Recht A3 Quantitative Methoden 15 A4 International Information Systems Management A5 Seminare 6 A6 IISM in der betrieblichen Praxis A7 Bachelorarbeit 12 A8 Kontextstudium Summe: Das Profilbildungsstudium besteht aus 2 Modulgruppen, aus denen genau eine zu wählen ist. Nähere Informationen zu den Alternativen finden Sie in der Modultabelle: Modulgruppe ECTS B1 Gelenktes Auslandsstudium 30 B2 Betriebspraktikum im internationalen Kontext (min.4 Monate) 12 Module aus dem Masterprogramm WI oder dem Bachelorprogramm Informatik Die Summe der zu erbringenden ECTS-Punkte beträgt 210. Bei einer Regelstudienzeit von 7 Semestern sind also im Durchschnitt pro Semester 30 ECTS zu erbringen. 14

18 4.12 Pflicht- und Wahlpflichtbereiche im Basisstudium Die innerhalb der Modulgruppen zu sammelnden ECTS-Punkte sind in Pflicht- und Wahlpflichtbereiche aufgeteilt. Im Pflichtbereich haben Sie keine Wahlmöglichkeit, sondern müssen bestimmte Module belegen. Im Wahlpflichtbereich besteht in gewissem Rahmen eine Wahlmöglichkeit. Die nachfolgende Tabelle orientiert sich an den Festlegungen in Anhang 1 der Fachprüfungsordnung. Modulgruppe Pflicht Wahlpflicht Summe (in ECTS) (in ECTS) (in ECTS) A1 Wirtschaftsinformatik A2 BWL/VWL/Recht A3 Quantitative Methoden A4 International IS Management A5 Seminare 6 6 A6 IISM in der betrieblichen Praxis A7 Bachelorarbeit A8 Kontextstudium Das Profilbildungsstudium wird in dieser Broschüre nicht weiter erläutert, da es erst zum Ende des Studiums hin absolviert werden sollte und daher für die Erstsemestereinführung nur eine untergeordnete Rolle spielt. Im Folgenden wird der Aufbau der einzelnen Modulgruppen weiter erläutert. Welche Module den Pflicht- und Wahlpflichtbereichen der einzelnen Modulgruppen zugeordnet sind, legt nicht die Fachprüfungsordnung fest, sondern die Modultabelle, die Sie in ihrer aktuellen Fassung hier finden: Rechtsverbindlich ist allein dieses Dokument! Die Beschreibungen der Module können Sie dem Modulhandbuch der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik entnehmen, das Sie ebenfalls unter dieser Adresse finden (vgl. auch Abschnitt Modularisierung). In den folgenden Unterabschnitten sind die verschiedenen Modulgruppen gemäß ihres aktuellen Standes dargestellt. Die Spalte GM gibt dabei an, ob es sich bei dem jeweiligen Modul um ein Grundlagenmodul handelt, dessen Note nicht in Ihre Bachelor- Abschlussnote eingeht (vgl. 10 (4) 2 der Allgemeinen Prüfungsordnung WIAI)

19 A1 Wirtschaftsinformatik Die Modulgruppe A1 umfasst die Kerngebiete der Wirtschaftsinformatik. Kürzel Bezeichnung Sem. GM ECTS Vorauss. 2 Pflichtbereich (45 ECTS) SEDA-GbIS-B IAWS-EBAS-B Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Entwicklung und Betrieb von Anwendungssystemen WS X 6 SS X 6 SEDA-GbIS-B DSG-EidI-B Einführung in die Informatik 3 WS/SS X 9 SEDA-DMS-B Datenmanagementsysteme SS 6 SEDA-WI-Proj-B IAWS-IWM-B Wirtschaftsinformatik-Projekt zur Systementwicklung Informations- und Wissensmanagement WS 6 SEDA-GbIS-B DSG-EidI-B SS 6 SEDA-GbIS-B ISDL-ITCon-B IT-Controlling WS 6 SEDA-GbIS-B A2 Betriebswirtschaftslehre (BWL) / Volkswirtschaftslehre (VWL) / Recht In der Modulgruppe A2 Allgemeine betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen sind im Pflichtbereich 24 ECTS-Punkte und im Wahlpflichtbereich 12 ECTS-Punkte aus dem Angebot der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften gemäß folgender Aufstellung zu erbringen. Kürzel Bezeichnung Sem. GM ECTS Vorauss. 2 Pflichtbereich (24 ECTS) BSL-B-00 Einführung in die BWL WS/SS X 6 IRWP-B-01 Buchführung WS/SS X 6 UFC-B-02 Kosten-, Erlös - und Ergebniscontrolling WS 6 Recht-B-01 Öffentliches Recht mit Europabezug WS X 6 oder 4 Recht-B-02 Privatrecht SS X 6 Wahlpflichtbereich (12 ECTS aus den folgenden Modulen) IntWi-B-01 Einführung in die Europäische und Internationale Wirtschaft SS 6 Market-B-04 Marketing-Management SS 6 Finanz-B-01 Unternehmensfinanzierung I WS 6 IRWP-B-02 Rechnungslegung nach HGB SS 6 3 Dieses Modul setzt sich aus den Lehrveranstaltungen DSG-EiAPS-B: Einführung in Algorithmen, Programmierung und Software und DSG-EiRBS-B: Einführung in Rechner- und Betriebssysteme zusammen 4 Nur eines der beiden Module muss belegt werden! 16

20 PM-B-01 PuL-B-01 BSL-B-01 Grundlagen des Personalmanagements Produktions- und Logistikmanagement I Grundlagen der Unternehmensbesteuerung WS 6 SS 6 WS/SS 6 FC-B-01 Finanzcontrolling I SS 6 BSL-B-02 Inno-B-01 Grundlagen der internationalen Steuerlehre Grundlagen des Innovationsmanagements WS/SS 6 WS/SS 6 Mikro-B-01 Mikroökonomik I WS 6 oder 4 EVWL Einführung in die VWL WS A3 Quantitative Methoden In der Modulgruppe A3 Quantitative Methoden sind 15 ECTS-Punkte durch folgendes Angebot der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu erbringen. Kürzel Bezeichnung Sem. GM ECTS Vorauss. 2 Pflichtbereich (15 ECTS) Mathe-B-01 Mathe-B-02 Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler I (Analysis) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler II (Lineare Algebra) WS/SS X 3 WS/SS X 3 Stat-B-01 Methoden der Statistik I WS/SS 6 ETH Entscheidungstheorie SS 3 17

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Masterstudiengang International Information Systems Management

Masterstudiengang International Information Systems Management Informationsbroschüre für die Erstsemestereinführung am 9. & 10. April 2015 Bild: Andrea Müller Masterstudiengang International Information Systems Management Zeitplan für die Erstsemestereinführung Donnerstag,

Mehr

Informationsbroschüre für die Erstsemestereinführung am 9. & 10. April 2015. Bild: Andrea Müller. Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Informationsbroschüre für die Erstsemestereinführung am 9. & 10. April 2015. Bild: Andrea Müller. Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationsbroschüre für die Erstsemestereinführung am 9. & 10. April 2015 Bild: Andrea Müller Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Zeitplan für die Erstsemestereinführung Donnerstag, 09. April 2015

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Mit Credit Points zum Bachelor

Mit Credit Points zum Bachelor Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mit Credit Points zum Bachelor - Das wirtschaftswissenschaftliche Studium - In den Bachelorstudiengängen Economics and Business Administration sowie International

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t Einführung in die Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Vlk Volkswirtschaftslehre hf lh U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008)

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) 1. Welche Hinweise gibt es zur Fachstudienberatung? Verantwortliche Fachstudienberaterin ist Daniela Menzel, Lehrstuhl Personal und Führung der

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013 Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2009/2010 und vor dem Wintersemester 2013/2014

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics Information zur Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang BAE Informationsveranstaltung Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics (AFT,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Merkblatt Verbundstudium Steuern

Merkblatt Verbundstudium Steuern FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Merkblatt Verbundstudium Steuern (Stand Oktober 2015) Seite 1. Konzept des Verbundstudiums Steuern an der FAU 2

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut vom 15.12.2009 Auf Grund

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen Einführung in den Bachelor Bauingenieurwesen Herzlich willkommen Wir sind Isabel und Julia Informationsveranstaltung Mitschreiben ist nicht notwendig! Bei Fragen unterbrechen! Diese Präsentation gibt es

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems) (B. Sc.)

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems) (B. Sc.) Studienberatung Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems) (B. Sc.) Alle Informationen zu diesem Studiengang finden Sie auch

Mehr

Vertiefungsprogrammabend. Studienberatung Valerie Öhlenschläger, Rebecca Ewert 28.01.2013

Vertiefungsprogrammabend. Studienberatung Valerie Öhlenschläger, Rebecca Ewert 28.01.2013 Vertiefungsprogrammabend Studienberatung Valerie Öhlenschläger, Rebecca Ewert 28.01.2013 Allgemeines Es muss nicht mitgeschrieben werden Folien werden online gestellt auf www.fachschaft.org Manche Informationen

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management 1 AL1-6031.4-1.2-Bö Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Studium der Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach im Magisterstudium

Studium der Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach im Magisterstudium Studium der Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach im Magisterstudium Bewerbung und Studienbeginn: zum Wintersemester (WS) und Sommersemester (SS); Bewerbung über die FSU Jena (entweder für 2 Hauptfächer

Mehr