Caritas-Verband Witten e. V. Fachdienst für Integration und Migration Marienplatz Witten Tel.: /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Caritas-Verband Witten e. V. Fachdienst für Integration und Migration Marienplatz 2 58452 Witten Tel.: 02302 / 910 90 34 www.caritas-witten."

Transkript

1

2 Caritas-Verband Witten e. V. Fachdienst für Integration und Migration Marienplatz Witten Tel.: / wir freuen uns, Ihnen mit einem übersichtlichen Programmheft den Caritas-Fachdienst für Integration und Migration und dessen umfangreiche Kursangebote vorstellen zu können. Unser Fachdienst für Integration und Migration konnte sich im Bereich der Projektarbeit wie auch der Integrations- und Qualifizierungsmaßnahmen in den letzten Jahren weiter entwickeln, um den vielfältigen Bedarfen und sozialpolitischen Maßgaben in unserer Stadt gerecht zu werden. Wir laden Sie jetzt herzlich ein, sich auf eine Erkundungstour durch unser Programmheft zu begeben und freuen uns auf Ihre Anregungen und Unterstützung. Im Jahr 2013 führte der Caritas-Fachdienst für Integration und Migration einen Fahrradkurs für Kinder mit Migrationshintergrund durch. Kinder aus unterschiedlichen Ländern lernten gemeinsam das Radfahren. In diesem Jahr setzen wir die Aktion unter dem Motto Integration auf dem Drahtesel - Fahrradkurs für Migrantinnen fort und richten das Angebot gezielt an Frauen, die ihre erste Erfahrung mit dem Drahtesel sammeln wollen. Weitere Informationen auf Seite 18. Ihre

3 im letzten Jahr habe ich mit fünf Kolleginnen und Kollegen die Arbeit im Kommunalen Integrationszentrum aufgenommen, um die Integrationsarbeit im Kreisgebiet zu unterstützen und weiter zu entwickeln. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Akteuren vor Ort eine gleichberechtigte Teilhabe von Migrantinnen und Migranten am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben zu ermöglichen. Die Caritas ist deshalb ein wichtiger Partner für uns und leistet mit ihrer vielschichtigen Arbeit einen wichtigen Beitrag in diesem Bereich. Der Startschuss für die Kommunalen Integrationszentren in NRW fiel im Februar 2012 mit der Verabschiedung des Teilhabe und Integrationsgesetzes im Landtag. Anfang 2013 wurde dann das Kommunale Integrationszentrum im Ennepe-Ruhr-Kreis eingerichtet. Damit wurde auf der Kreisebene ein deutliches Zeichen für die Bedeutung der Integrationsarbeit gesetzt. Eine unserer ersten Aufgaben war es, ein Integrationskonzept zu erstellen, das im Dezember vom Kreistag verabschiedet wurde. An der Erarbeitung des Konzeptes haben zahlreiche Akteure, darunter auch Vertreterinnen und Vertreter der Wohlfahrtsverbände, aktiv mitgewirkt. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Bündelung der Aktivitäten in der Integrationsarbeit und die Erzielung von Synergieeffekten in den Bereichen der kommunalen Integrationsarbeit und Landesprojekten sowie den Entwicklungen in der Integrationspolitik auf Landes- und Bundesebene. Die vorliegende Broschüre bietet wichtige Informationen zu den Angeboten für Migrantinnen und Migranten. Daher gilt mein besonderer Dank den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die diese Angebote bereitstellen und sie engagiert umsetzen. Lale Arslanbenzer Von links nach rechts: Patricia Riesner, Annette Bußmann, Armin Suceska, Lale Arslanbenzer Christina Niederheide, Gabriele Risse 5

4 Einleitung...3 Grußwort der Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums EN Lale Arslanbenzer...5 Inhaltsverzeichnis...6 Fachdienst für Integration und Migration...9 Mitarbeiter/-innen...10 Dozenten/-innen...33 Einführungskurs Deutsch in Herdecke...34 Deutsch als Fremdsprache für den Beruf und Alltag...36 Einführungskurs Deutsch in Witten (vormittags)...36 Einführungskurs Deutsch in Witten (nachmittags) Integrationsagentur...13 Computernutzung...40 Computer-Aufbaukurs für langsame Lerner...42 Dia-Vorträge zu den Herkunftsländern von Zuwanderern...15 Fit-4-Job: Jobbörse für Migranten/-innen...16 Begleitung und Betreuung des Einsatzes ehrenamtlicher Migranten/innen...17 Integration auf dem Drahtesel - Fahrradkurs für Frauen mit Migrationshintergrund...18 Projekt Quereinsteiger Mach MID-Intensivtraining Deutsch für Migrantenkinder...19 Schulungen im Bereich der interkulturellen Öffnung...20 Ehrenamt in unterschiedlichen Ländern...21 Interreligöser Dialog und Interreligöses Lernen...43 Frauen-Welten, Gesprächskreis in Herdecke und Witten...44 u. 45 Ehrenamtliche Mitarbeit und Spenden für den Fachdienst Integration und Migration Flüchtlinge ESF-Bundesprogramm Xenos Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) WIA - Wege in Arbeit Rückkehrberatung

5 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Der Fachdienst Integration und Migration des Caritas-Verbandes Witten e. V. ist gegliedert in folgende Arbeitsbereiche: Integrationsagentur (IA) Beratung und Betreuung von Bewohner/-innen städtischer Flüchtlingsunterkünfte Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Qualifizierung und Arbeit Rückkehrberatung Mit unseren Angeboten und Leistungen sprechen wir insbesondere Ausländer und Eingebürgerte, Spätaussiedler und Kontingentflüchtlinge, Asylbewerber und Flüchtlinge, deren Partner/-innen und Familienangehörige sowie Ehrenamtliche und Interessierte an. Wir unterstützen Behörden, Institutionen und Migrantenselbstorganisationen durch: Fachberatung in Integrations- und Migrationsfragen Konzeptionierung und Durchführung von Projekten, Bildungs- und Trainingsmaßnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit Wir sind Teil eines Netzwerkes und führen gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern Projekte und Maßnahmen zur nachhaltigen gesellschaftlichen Integration durch. Unser Beratungsangebot ist kostenlos, vertraulich und unabhängig von Alter, Familienstand, Konfession und Staatsangehörigkeit. 9 10

6 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Dipl.-Pädagogin ( 02302/ Dipl.-Soz.-Arbeiter ( 02302/ Dipl.-Soz.-Arbeiterin ( 02302/ Pädagogin M.A. ( 02302/ Anmeldung/Sekretariat ( 02302/ Anmeldung/Sekretariat ( 02302/ Dipl.-Pädagogin (UA) ( 02302/ Dipl.-Pädagogin ( 02302/ Dipl.-Pädagogin (RF) ( 02302/

7 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Die Integrationsagentur zielt auf die nachholende und weiterführende Integration der bereits länger in Witten lebenden Zuwanderer. Ziel und Aufgabe ist die Förderung von: 1. Bürgerschaftlichem Engagement von und für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte 2. Interkultureller Öffnung in sozialen Diensten und Einrichtungen 3. Sozialraumorientierter Arbeit 4. Anti-Diskriminierungsarbeit Dementsprechend bietet die Integrationsagentur unter Beteiligung von Ehrenamtlichen und Multiplikatoren/-innen mit und ohne Migrationshintergrund ein breites Angebot an Bildungs- und Qualifizierungskursen, das ab Seite 32 dieses Programmheftes dargestellt ist. Darüber hinaus motiviert und aktiviert die Integrationsagentur Ehrenamtliche, Multiplikatoren/-innen und Migrantenselbstorganisationen zur Mitwirkung am Gelingen der Integration, indem sie beispielsweise Informationen zu Fördermöglichkeiten weiterleitet, Antragsverfahren begleitet oder beim Aufbau einer Freiwilligen-Initiative behilflich ist. Im Bereich der interkulturellen Öffnung in sozialen Diensten und Einrichtungen werden von hier aus Fortbildungen zur interkulturellen Kompetenz konzipiert und organisiert sowie interkulturelle Öffnungsprozesse begleitet. Seit 2007 erstellt die Integrationsagentur auch eine Sozialraumanalyse für Witten zur Feststellung des Bedarfes für bessere Integration, die jährlich fortgeschrieben wird

8 15 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung 16

9 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Sowohl die statistischen Daten, die eine hohe Arbeitslosigkeit bei Migranten/-innen aufzeigen, als auch die hohe Nachfrage an Bewerbungsunterstützungen für Migranten/-innen veranlasst die Integrationsagentur, zielgruppenspezifische Angebote zur Förderung der Integration in den Arbeitsmarkt zu konzeptualisieren. Angekommen in der neuen Heimat, sind viele Zuwanderer auf zusätzliche Unterstützung angewiesen. Hier kommen engagierte Ehrenamtliche zum Einsatz: Durch Begleitung zu Behörden oder zu Ärzten, mit Hilfe von Gesprächen und Erkundungen der Umwelt, leisten sie einen großen Beitrag zur Integration der Neu-Wittener und ernten dafür großen Dank. Seit dem Jahr 2013 wurde die Caritas-Freiwilligenagentur FOKUS näher mit dem Caritas-Migrationsdienst verzahnt und es wird in diesem Wirkungsfeld fachbereichsübergreifend gearbeitet. Von dort aus wird das Projekt Caritas-Integrationslotsen, das seit 2007 unter der Anleitung der Integrationsagentur des Caritas-Verbandes durchgeführt wird, weiter ausgebaut und begleitet. Seit dem Jahr 2012 wird das Projekt CaritasIntegrationslotsen als Instrument im Bundesprogramm Xenos-Bleiberecht genutzt. Integration auf dem Arbeitsmarkt bedeutet dabei Integration in die Gesellschaft und eine Verfestigung bzw. Aneignung von notwendigen Sprachkenntnissen. Von dem Einsatz der ehrenamtlichen Helfer/-innen profitieren vornehmlich Flüchtlinge, die eine Anstellung auf dem ersten Arbeitmarkt suchen. Weitere Informationen zu dem Projekt: Hanna Dziuba ( 02302/ Weitere Informationen zu dem Projekt: Stephanie Rohde ( 02302/ Hanna Dziuba ( 02302/ Gefördert von 18

10 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Auch im Jahr 2014 wird es eine gemeinsame Spendenaktion der Caritas gemeinsam mit der Radstation der Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigung (Wabe) geben. Sollten ausreichend Fahrradspenden eingehen, wird seitens der Freiwilligenagentur FOKUS und der Integrationsagentur der Caritas erneut ein Fahrradkurs für Frauen mit Migrationshintergrund angeboten. Ziel des Kurses ist es, die Mobilität und Selbstständigkeit der Migrantinnen zu fördern. In Wittener Schulen befinden sich zunehmend Schüler/innen, die die deutsche Sprache so gut wie gar nicht beherrschen. Dabei handelt es sich um sogenannte Quereinsteiger, also Migrantenkinder, die mit ihren Eltern die Heimat verließen und in Deutschland angekommen, mit ihren fehlenden oder rudimentären Sprachkenntnissen direkt in das Schulwesen einsteigen. Die Termine werden gesondert bekannt gegeben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Gerade für ausländische Schülerinnen und Schüler ist der schnelle und gründliche Erwerb der deutschen Sprache und damit die möglichst reibungslose Integration in Schule, Hanna Dziuba ( 02302/ Informationen zum Projekt gibt die Integrationsagentur Stephanie Rohde ( 02302/ Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, mithin in die Gesellschaft elementar wichtig. Das Training findet wöchentlich, Donnerstag und Freitag von 16:00-17:30 Uhr statt. sowie die Freiwilligen Agentur FOKUS Hanna Dziuba ( 02302/

11 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Die interkulturelle Öffnung von Unternehmen, Diensten und Verwaltungen ist in Zeiten zunehmender Migration und Globalisierung unumgänglich. Einerseits um wettbewerbsfähig zu bleiben, andererseits um zugewanderte Bevölkerungsgruppen nicht auszuschließen, sondern ihre Potenziale gewinnbringend zu nutzen. Bei dem Konzept der interkulturellen Öffnung geht es aber nicht nur darum, interkulturelle Kompetenzen des Personals zu entwickeln, sondern um einen umfassenden Wandlungsprozess interner Strukturen. Das Ziel soll sein, Chancengleichheit für alle Bürger/-innen, unabhängig von Herkunft, Sprache und Kultur herzustellen. Wir beraten und begleiten Sie gerne bei der interkulturellen Öffnung und Ausrichtung ihrer Organisation. Weitere Informationen: Stephanie Rohde ( 02302/ Weitere Informationen zum Projekt (rechts): Es gibt erhebliche Unterschiede der Ehrenamts-Tradition in den verschiedenen Ländern. So sind in Polen, Kroatien und anderen postkommunistischen Nationen eher junge Menschen ehrenamtlich tätig, während in Spanien und Italien öfter Rentner über 60 Jahren ein Ehrenamt ausführen. Generell entspringen die Freiwilligen in Westeuropa der Mittelschicht, sind gebildet und mittleren Alters. In Südost-, Ost- und Zentraleuropa hat der Freiwilligendienst hingegen noch oftmals eine negative Konnotation wegen der obligatorischen Gemeinschaftsarbeit oder dem freiwilligen Kriegsdienst zu Zeiten des Kommunismus. Viele Leute denken, dass eine Arbeit ohne Verdienst eine Arbeit für Nichts sei. Im Haushaltsjahr 2014 erarbeiten Integrationsagentur und Freiwilligenagentur FOKUS eine Wanderaustellung zum Thema Ehrenamt in unterschiedlichen Ländern. Stephanie Rohde ( 02302/ Hanna Dziuba ( 02302/

12 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Der Fachbereich verfolgt die Ziele, obdachlose Menschen durch intensive Hilfen soweit zu stabilisieren, dass ihnen eine eigenständige Lebensführung möglich wird. Bei Flüchtlingen gilt es, die temporäre Integration mittels funktionaler Anpassungsprozesse zu fördern. Hilfen für ein geregeltes Zusammenleben in den städt. Unterkünften Zusammenarbeit mit Ärzten/-innen, Kindergärten, Schulen, Behörden etc. Begleitung bei Behördengängen Hilfen bei anfallendem Schriftverkehr, Formularhilfen Klärung und Schlichtung bei Streitangelegenheiten Planung und Durchführung von Bildungsmaßnahmen Dienstag und Freitag 11:00-12:00 Uhr, sowie nach Vereinbarung. Ansprechpartner: Michael Raddatz-Heinrichs Caritas ( 02302/ Treff vor Ort ( 02302/ u

13 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Informationen zum Projekt: Teilprojekt des Caritas-Verbandes Witten e. V., koordiniert durch die AWO Der Caritas-Verband Witten e.v. betreut und berät im Rahmen des ESFBundesprogramms Xenos-Netzwerk Zukunftsperspektiven Ennepe-RuhrBochum geduldete und bleibeberechtigte Flüchtlinge aus Witten und Umgebung. Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit ist die Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit der in Witten und Umgebung lebenden erwerbstätigen Flüchtlinge sowie die Vermittlung von erwerbslosen Klienten/-innen in Arbeit. Dieses Ziel soll im Anschluss an eine Kompetenzanalyse und Lebenswegeplanung in Form von Installation und Durchführung gezielter niederschwelliger Integrationsmaßnahmen erreicht werden. Maria Gavrish ( 02302/ Christine Henkel ( 02302/ Hanna Dziuba ( 02302/ Dazu zählen u. a. Gesprächskreise, berufsbezogenes Kommunikationstraining, Angebote für Frauen, Kurse zur Erhaltung der Gesundheit, In-Job-Trainings. Die Vermittlung der erwerblosen Flüchtlinge in Arbeit wird zudem durch das Caritas-Projekt Integrationslotsen unterstützt. Ehrenamtliche Helfern/-innen stehen für die Initiierung von Patenschaften bereit und können mithelfen, individuell bestehende Vermittlungshemmnisse aufzuarbeiten und den Einstieg in Arbeit zu erleichtern. Anmeldung zum berufsbezogenen Kommunikationstraining für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge im Caritas-Verband unter: 02302/ Gefördert von 26

14 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Ziel der Migrationserstberatung ist, den Integrationsprozess bei Neuzuwanderern (Ausländern/-innen und Spätaussiedlern/-innen) gezielt zu initiieren, zu steuern und zu begleiten. Durch ein zeitlich befristetes (maximal dreijähriges) bedarfsorientiertes, individuelles migrationsspezifisches Erstberatungsangebot mit der Fokussierung auf die Integrationsförderung soll ein qualitativer Beitrag dazu geleistet werden, die Neuzuwanderer zu selbstständigem Handeln in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens zu befähigen. Übergreifende Ziele der individuellen Förderung und Begleitung sind: Stärkung der Fähigkeiten, Fertigkeiten und Problemlösungskompetenzen und zur Lebensplanung und Krisenbewältigung Verbesserung der Integration Stärkung der Fähigkeiten Nutzung der Ressourcen anderer sozialer Dienste Organisation materieller Hilfen Hinführung zu den Integrationskursen vor Ort (speziell für Witten) Öffentlichkeitsarbeit Vernetzung Die MBE gibt Informationen und Beratung zu: Behörden und Einrichtungen Aufenthaltsrecht und Familienzusammenführung Fragen der sozialen Sicherung, Wohnung, medizinischen Versorgung Kindergarten und Schule Ausbildung, Arbeit und Qualifizierung Erwerb der deutschen Sprache Ehe, Partnerschaft, Familie Zusammenleben und Freizeit Dienstag freie Sprechstunden von 10:00 12:00 Uhr, ansonsten nach vorheriger Terminvereinbarung unter ( 02302/ Ansprechpartnerin: Christine Henkel ( 02302/ Gefördert vom 27 28

15 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Im Zuge der Hartz IV-Reform ist das Projekt WIA - Wege in Arbeit als Beschäftigung schaffendes Instrument für den Ennepe-Ruhr- Kreis erarbeitet worden. Es bietet Bezieher/innen von Arbeitslosengeld II die Möglichkeit, durch Beschäftigung in einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung in verschiedenen Wittener Einrichtungen, mit denen die Caritas in diesem Zusammenhang kooperiert, ihre Vermittlungschancen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu erhöhen. Ansprechpartnerinnen: Irina Kovalova ( 02302/ Zu den Kooperationspartnern, die Arbeitsgelegenheiten in ihren Häusern und Diensten anbieten, gehören Altenpflegeheime, das Marien-Hospital, Kindergärten sowie eine Grundschule. Durch den Einsatz von zusätzlichen AM-Kräften soll die Betreuungsqualität von älteren Menschen sowie von Kindern im Vor- und Grundschulalter in Witten durch zusätzliche, gemeinnützige und wettbewerbsneutrale Angebote verbessert werden. Aufgrund unserer mehr als 30-jährigen Erfahrung in der Migrationssozialarbeit in Witten liegt unser besonderes Augenmerk auf Menschen mit Migrationshintergrund, die wegen ihrer Vermittlungshemmnisse kaum noch eine Chance haben, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Nicole Maly-Lukas ( 02302/

16 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Integrationsagentur Projekte 2014 Beratung und Unterstützung Seit dem bietet der Fachdienst für Integration und Migration des Caritas-Verbandes Witten e. V. eine Rückkehrberatung an. Dieses Angebot richtet sich sowohl an Flüchtlinge, die sich in einem laufenden Asylverfahren befinden, an ausreisepflichtige Flüchtlinge/ Ausländer bzw. Geduldete, als auch an Flüchtlinge/Ausländer, die einen gefestigten Aufenthaltsstatus besitzen, die im Besitz des blauen Flüchtlingspasses sind und die Bereitschaft zeigen, sich mit dem Thema Rückkehr auseinander zu setzen. Zielsetzungen der Rückkkehrberatung sind: Klärung der aufenthaltsrechtlichen Perspektiven Erhalt, Förderung und Ausbau der Handlungsfähigkeit der Betroffenen während des temporären Aufenthaltes Förderung des Selbsthilfepotentials Entwicklung von Lebensperspektiven bei Rückkehr oder Weiterwanderung Prüfung aller verfügbaren Quellen zur Sicherheitslage und zur sozialen Situation in den Zielländern Beitrag zu verantwortbaren Entscheidungen über Verbleib oder Rückkehr Beratung, Information, Vernetzung und Generieren finanzieller Hilfen Die Beratung findet statt in den Räumen des Caritas-Verbandes Dortmund Bernhard-März-Haus Osterlandwehr Dortmund jeden Mittwoch von 9:00 13:00 Uhr und nach telefonischer Absprache Tel.: / Ansprechpartnerin: Maria Gavrish ( 02302/ Gefördert vom 31 32

17 Dozenten/-innen Computer-Kurse Deutschkurse (Witten) Dialog (Witten) Nähkurs Computer-Kurse Deutschkurse Dialog (Herdecke) 33 34

18 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Sprache Computer Dialog Frauen Herdecke Witten Migrant/-innen, die (noch) keinen Anspruch auf Sprachförderung haben, möchte dieser Kurs die Möglichkeit geben, Sprachkenntnisse im schriftlichen wie mündlichen Bereich zu erwerben und damit ihre Integration in Deutschland voranzutreiben Termine: Montag und Donnerstag, 09:30 12:00 Uhr Pause insgesamt 15 Minuten Da der Kurs entsprechend hoher Nachfrage am Nachmittag stattfindet, spricht er insbesondere beruflich beschäftigte Zielgruppen an. Termine: Montag und Donnerstag, 14:00 15:30 Uhr Ort: Kath. KG St. Philippus und Jakobus Wetterstraße 15, Herdecke MAX. TEILNEHMERZAHL DOZENTIN Faiza Ziane

19 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Sprache Computer Dialog Frauen Herdecke Witten Migrant/-innen, die (noch) keinen Anspruch auf Sprachförderung haben, möchte dieser Kurs die Möglichkeit geben, Sprachkenntnisse im schriftlichen wie mündlichen Bereich zu erwerben und damit ihre Integration in Deutschland voran zu treiben Termine: Dienstag und Donnerstag, 09:30 12:00 Uhr, Pause insgesamt 15 Minuten Die Sprache ist zentraler Bestandteil gesellschaftlicher Teilhabe. In Bezug auf die berufliche Eingliederung wird häufig eine Ausdrucksweise in Deutsch verlangt, welche über die Umgangssprache hinausgeht. An diesem Punkt möchte der Kurs Abhilfe schaffen. Zielsetzung ist eine verbesserte berufliche Perspektive. Termine: Dienstag und Donnerstag, 17:00 19:30 Uhr, Pause insgesamt 15 Minuten Ort: Caritas-Verband Witten e. V. Gebäude C, Seminarraum Marienplatz 2, Witten MAX. TEILNEHMERZAHL Bogumila Nowacka-Kroll DOZENTIN

20 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Sprache Computer Dialog Frauen Herdecke Witten Migrant/-innen, die (noch) keinen Anspruch auf Sprachförderung haben, möchte dieser Kurs die Möglichkeit geben, Sprachkenntnisse im schriftlichen wie mündlichen Bereich zu erwerben und damit ihre Integration in Deutschland voran zu treiben. Ort: Caritas-Verband Witten e. V. Gebäude C, Seminarraum Marienplatz 2, Witten Termine: Montag und Mittwoch, 14:30 17:00 Uhr, Pause insgesamt 15 Minuten MAX. TEILNEHMERZAHL Bogumila Nowacka-Kroll DOZENTIN u

21 Fachdienst Arbeitsbereiche Sprache Computer Herdecke Integration und Qualifizierung Dialog Frauen Witten Aufbau von Windows 7, Grundlagen der PC-Nutzung, Einführung in die Internet-Nutzung und Umgang mit sowie in die Textverarbeitung und Tabellenkalkulation mit OpenOffice. Die im Einführungskurs erworbenen Kenntnisse werden erweitert und vertieft. Ort: Caritas-Verband Witten e. V. Gebäude C, Seminarraum Marienplatz 2, Witten Termine: Mittwoch, 17:15 19:45 Uhr, Pause insgesamt 15 Minuten Anmeldung: Tel.*: Fax: * 12 MAX. TEILNEHMERZAHL 41 DOZENT Montag bis Freitag, 09:00-16:00 Uhr Marek S chirmer

22 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Sprache Computer Dialog Frauen Herdecke Witten Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Sprache Computer Dialog Frauen Herdecke Witten Aufbau von Windows, Grundlagen der PC-Nutzung, Einführung in die Textverarbeitung mit OpenOffice Writer und Tabellenkalkulation mit OpenOffice Calc sowie eine Einführung in die Internetnutzung. Termine: Ort: Caritas-Verband Witten e. V. Gebäude C, Seminarraum Marienplatz 2, Witten Montag, 17:15 19:45 Uhr, Pause insgesamt 15 Min Im Rahmen des Interreligösen Kreises in Herdecke lernen sich Vertreter/- innen verschiedener Religionen kennen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erkennen und zu einem toleranten Miteinander zu finden. Das Projekt Interreligöser Dialog und Interreligiöses Lernen wird vom Caritas - Verband Witten e.v. unterstützt und will eine Kultur des Fragens, des Zuhörens und des Verstehens schaffen, in der Respekt und die Toleranz im Mittelpunkt stehen, um Vorurteile und Distanz zu überwinden. Ort: Termine: Seniorenbegegnungsstätte Frühlingstraße/Altenclub Frühlingsstraße/Zugang von der Wilhelm-Graefe-Straße Herdecke Mittwoch, 18:00 19:30 Uhr MAX. TEILNEHMERZAHL 12 Georg Faiza Anschütz Ziane 10 DOZENT DOZENTIN MAX. TEILNEHMERZAHL 43 44

23 Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Fachdienst Arbeitsbereiche Integration und Qualifizierung Sprache Herdecke Computer Witten Dialog Frauen Witten Herdecke Herdecke Sprache Computer Witten Dialog Frauen Sprache Computer Foto Dialog Nähkurs Kurs 1 (10 Termine / 30 Ustd.) Dieser Kurs für Frauen bietet Migrantinnen und Einheimischen die Gelegenheit, ihre Lebenserfahrungen auszutauschen und zu reflektieren. Folgende Fragestellungen werden hierbei im Vordergrund stehen: Bin ich schon angekommen? Was brauche ich für ein Heimatgefühl? Wie kann ich mich in meiner Stadt einbringen/was kann ich geben? Ort: Jugendzentrum Herdecke Bachstraße 3 und 5, Herdecke Termine: Dienstag, 09:30 12:00 Uhr Pause insgesamt 15 Min. Dozentin: Faiza Ziane Ort: Caritas-Verband Witten e. V. Gebäude C, Seminarraum Marienplatz 2, Witten Termine: Montag, 15:00 17:00 Uhr Dozentin: Maria Gavrish Kurs 2 (10 Termine / 20 Ustd.) Kurs 1 (10 Termine / 30 Ustd.) Kurs 2 (9 Termine / 27 Ustd.) Ohne Gebühr! Maximale Teilnehmerzahl: 10 MAX. TEILNEHMERZAHL DOZENTIN DOZENTIN MAX. TEILNEHMERZAHL 45 46

24 Die Schwerpunkte unserer Arbeit sind Hilfen für zugewanderte Menschen. Die Zahl der Menschen, die unsere Hilfe in Anspruch nehmen, nimmt zu. Gleichzeitig wird die Finanzierung sozialer bzw. caritativer Arbeit immer schwieriger. So sind insbesondere Hilfen nicht aufrechtzuerhalten. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns bei der Verwirklichung unserer Ziele und Aufgaben. Vielen Dank. Ein wesentlicher Bestandteil der Caritasarbeit ist die Zusammenarbeit mit freiwillig engagierten Menschen. Wir freuen uns über Ihre ehrenamtliche Unterstützung und bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten, Ihre Zeit sinnvoll einzusetzen. Dabei lassen wir Sie nicht allein, sondern stehen Ihnen jederzeit mit hauptamtlichen Mitarbeiter/-innen beratend, unterstützend und begleitend zur Seite. Es gibt viele Bereiche in denen Ehrenamtliche sich beim Caritas-Verband engagieren können. Der Einsatz der Ehrenamtlichen kann je nach eigener Zeitkapazität variieren. So können Ehrenamtliche sich regelmäßig wöchentlich, 14-tägig sowie einmal im Monat oder in Projekten, die auf eine bestimmte Dauer angelegt sind, engagieren. Wenn wir Ihr Interesse für eine Mitwirkung im Fachdienst Integration und Migrati- on des Caritasverbands Witten geweckt haben, melden Sie sich gerne für weitere Informationen und ggf. Vermittlungsgespräche bei der Caritas-Freiwilligenagentur FOKUS: Hanna Dziuba ( 02302/ IBAN: DE BIC: GENODEM1BKC Bank: Sparkasse Witten Betreff: Migrationsdienst Januar 2014 Marek Schirmer Sämtliche Texte und Bilddateien sind urheberrechtlich geschützt. Die Verwertung und Vervielfältigung dieser Inhalte ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt. Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 u. 2: Caritas-Verband Witten e.v. 5: Kommunalen Integrationszentrum EN 15: studioshot* 16: Trueffelpix* 18: Caritas-Verband Witten e.v. 19: Sven Hoffmann* 20: pilarts* 21: Marek Schirmer 25: peshkova und Anton Balazh* 31: Karin & Uwe Annas* 41: auremar* 44 u. 45: Marek Schirmer 48: OpenStreetMap-Mitwirkende (www.openstreetmap.org) * [Name des Fotografen] - Fotolia.com 47 48

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

witten Programm der Qualifizierungsund Integrationsmaßnahmen 1. Halbjahr 2008 gefördert durch:

witten Programm der Qualifizierungsund Integrationsmaßnahmen 1. Halbjahr 2008 gefördert durch: witten Programm der Qualifizierungsund Integrationsmaßnahmen 1. Halbjahr 2008 gefördert durch: Integrationsagentur Marienplatz 2 58452 Witten Tel.: 02302/910 90 34 Fax 02302/910 90 26 www.caritas-witten.de

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Das sind wir! Stand Mai 2014. Karl-August Schwarthans AWO- Integrations ggmbh Duisburg

Das sind wir! Stand Mai 2014. Karl-August Schwarthans AWO- Integrations ggmbh Duisburg Das sind wir! Stand Mai 2014 Karl-August Schwarthans AWO- Integrations ggmbh Duisburg Die AWO-Integrations ggmbh Die AWO-Integrations ggmbh ist eine 100%ige Tochter des AWO Kreisverbandes Duisburg e.v.

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

AG 3: Migrantinnen und Migranten

AG 3: Migrantinnen und Migranten AG 3: Migrantinnen und Migranten UG Flüchtlinge 1. Stadtpass (einheitliche Vorstellung im Verbund extra von Frau Claudia Spiegl) 2. Erweiterung des Sprachkursangebots Für Menschen, die in Deutschland Zuflucht

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung verantwortlich: Frau Wehkamp Ausschuss ZuwI Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 57 - Integration- zugeordnet. Produktbereich 11

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Engagiert. Integration im Kreis Höxter. Impressum. Bürgerschaftliches Engagement und Interkommunale Zusammenarbeit

Engagiert. Integration im Kreis Höxter. Impressum. Bürgerschaftliches Engagement und Interkommunale Zusammenarbeit Engagiert Integration im Kreis Impressum Integrationsbüro des Kreises Moltkestraße 12 37671 erstellt in Zusammenarbeit mit: VHS-Zweckverband Diemel-Egge-Weser Weserstraße 10 37688 Beverungen Ein Projekt

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit Bundesprogramm "XENOS - Integration und Vielfalt" Ziele Stärkung von Demokratiebewusstsein und Toleranz Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Umsetzung Gestalten von präventiven Maßnahmen gegen

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet.

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet. - 1 Rede von Landrat Michael Makiolla anlässlich 23 Jahre RAA plus 2 Jahre Kommunales Integrationszentrum = 25. Jubiläum am 17. September 2014 in Unna Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Landtagspräsidentin,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Recognition of professional qualification. aile ve meslek uyumu. Бизнес старт. (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven

Recognition of professional qualification. aile ve meslek uyumu. Бизнес старт. (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven Recognition of professional qualification aile ve meslek uyumu Бизнес старт (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven Dokumentation der Veranstaltung am 06.09.15, in Simmern/Hunsrück www.rheinland-pfalz.netzwerk-iq.de

Mehr

Integration. Migrationsberatung Integrationskurse. im Landkreis Roth

Integration. Migrationsberatung Integrationskurse. im Landkreis Roth Migrationsberatung Integrationskurse Integration im Landkreis Roth Eine Information für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger über Beratungsstellen und Kursträger Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr Ablaufplanung: 1. Eröffnung und Grußworte durch Oberbürgermeister, Herrn

Mehr

Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015. Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge

Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015. Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015 Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge Gesetzliche Grundlagen Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) Aufenthaltsgesetz (AufenthG) Beschäftigungsverordnung

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern Sitz in Nürnberg 22 Außenstellen Rund 2.000 Mitarbeiter (+300 in 2014) 13. Januar 2014 1 Dezentrale

Mehr

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Was tut die Kirche für die Gesellschaft? Die evangelische Kirche trägt zur Förderung der Gesellschaft bei, indem sie eigene Institutionen betreibt,

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose sbeauftragte Alexandra v. Bose Asylanträge in RLP Zahlen und Fakten Quelle: http://mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/aktuelles/landeskonferenz.pdf Trauma, Flucht, Migration Schätzungen zufolge leiden ca.

Mehr

Dortmunder Kontraktmodell zur Integration von SpätaussiedlerInnen und jüdischen EmigrantInnen

Dortmunder Kontraktmodell zur Integration von SpätaussiedlerInnen und jüdischen EmigrantInnen Dortmunder Kontraktmodell zur Integration von SpätaussiedlerInnen und jüdischen EmigrantInnen Zuwanderung hat in Dortmund eine weit zurückreichende Tradition, seit dem 19. Jahrhundert ist die Stadt kontinuierlich

Mehr

Diakonisches Werk Fachbereich Migration

Diakonisches Werk Fachbereich Migration Diakonisches Werk Fachbereich Migration Sozialberatung und Integrationsprojekte für Flüchtlinge, ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler Der Paß Der Paß

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum?

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Gudrun Kirchhoff Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Ostthüringen Herausforderungen nachhaltiger Innenentwicklung in Kommunen des ländlichen Raums im Kontext

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Caritasverband Darmstadt e.v.

Caritasverband Darmstadt e.v. Caritasverband Darmstadt e.v. Ich kann in Deutschland nun leben ohne Angst Caritasverband Darmstadt e. V. bietet Frauenintegrationskurse mit Kinderbetreuung an Sie kommen aus ganz vielen verschiedenen

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor aus der Perspektive einer Bibliothekarin mit Migrationshintergrund Referentin: Maria Kabo Stadtbücherei Frankfurt am Main 4. Leipziger Kongress

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Thüringer Bleiberechtsnetzwerk Flüchtlinge Kunden der Jobcenter und Arbeitsagenturen I 17.09.2014 Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Christiane Götze Bundesprogramm

Mehr

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen Einrichtungen und Initiativen Freiburger Freiwilligen Agentur Stadtweite Übersicht über Engagementmöglichkeiten im Flüchtlingsbereich. Information, Beratung, Vermittlung und Fortbildungsangebote für Interessierte

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund Folie 1 Das Bundesamt Kompetenzzentrum für Integration und Migration Zentrale in Nürnberg (Bundesland Bayern) In

Mehr

DEUTSCH LERNEN. Integrations- und Sprachkurse/Dolmetscher. I Integrationskursträger/Integrationskurse

DEUTSCH LERNEN. Integrations- und Sprachkurse/Dolmetscher. I Integrationskursträger/Integrationskurse Integrations- und Sprachkurse/Dolmetscher I Integrationskursträger/Integrationskurse Anerkannte Kursträger für Integrationskurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind im Kreis Olpe

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Kurs programm 1/2016

Kurs programm 1/2016 Kurs programm 1/2016 INHALT ALLGEMEINE KURSINFORMATIONEN 4 SPRACHKURSE DEUTSCH 5 ZUSATZKURS «LESEN UND SCHREIBEN» 6 KONVERSATIONSKURS 7 REINIGUNGSKURS 8 EINBÜRGERUNGSKURSE 9 EINBÜRGERUNGSTESTS 10 JOB COACHING

Mehr

INTERNER BERATER (m/w) DER INTERKULTURELLEN ÖFFNUNG

INTERNER BERATER (m/w) DER INTERKULTURELLEN ÖFFNUNG EINLADUNG ZUM INTENSIVSEMINAR INTERNER BERATER (m/w) DER INTERKULTURELLEN ÖFFNUNG Gefördert durch den Europäischen Integrationsfonds Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen ein bundesweites

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 AG 2 Neue Freundeskreise braucht das Land Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Ulrike Duchrow Flüchtlinge in Heidelberg Unterbringung: Eigens dafür gebauter Gebäudekomplex

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

DER ÜBERGANG VON DER VORINTEGRATIVEN SPRACHFÖRDERUNG ZUM INTEGRATIONSKURS ANALYSE UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN

DER ÜBERGANG VON DER VORINTEGRATIVEN SPRACHFÖRDERUNG ZUM INTEGRATIONSKURS ANALYSE UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN Seite 1 DER ÜBERGANG VON DER VORINTEGRATIVEN SPRACHFÖRDERUNG ZUM INTEGRATIONSKURS ANALYSE UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN BERLIN, 6. MÄRZ 2012 AGENDA Seite 2 1. AUSGANGSLAGE UND HINTERGRUND 2. DIE STUDIE ZUR

Mehr

Wuppertaler KI: Zentrum für Integration, Bildung und Kulturelle Vielfalt

Wuppertaler KI: Zentrum für Integration, Bildung und Kulturelle Vielfalt Wuppertaler KI: Zentrum für Integration, Bildung und Kulturelle Vielfalt Schwerpunkt Querschnitt Aufbau einer Integrationsinfrastruktur für Neuzuwanderer/-innen aus der EU Christine Rodddewig-Oudnia Email:

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer. Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis

Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer. Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis ZUGANG ZU ARBEIT UND BILDUNG Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis Initiiert von sieben arbeitsmarktpolitischen

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Das InCharge Mentorenprogramm

Das InCharge Mentorenprogramm Das InCharge Mentorenprogramm Fragen und Antworten 1. Wie werde ich Mentor? Zunächst nehmen Sie Kontakt mit uns auf und teilen uns einige persönliche Informationen mit. Hierzu verwenden Sie bitte das Online-Registrierungsformular.

Mehr

Willkommen beim Patenschaftsprogramm! Ausbildung und Jobs für Flüchtlinge

Willkommen beim Patenschaftsprogramm! Ausbildung und Jobs für Flüchtlinge Willkommen beim Patenschaftsprogramm! Ausbildung und Jobs für Flüchtlinge Über uns Im Dezember letzten Jahres gründete sich in Löbtau das ehrenamtliche Netzwerk Willkommen in Löbtau, welches es sich zum

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Das Mobile Kompetenzteam Bayern als Berater von Trägern und Kommunen

Das Mobile Kompetenzteam Bayern als Berater von Trägern und Kommunen Vortrag von Olivia Hahn Fachtag "Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern Ingolstadt, den 2. Dezember 2009 Das Mobile Kompetenzteam Bayern als Berater von Trägern und Kommunen 1 Sehr herzlich darf

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Die Bezirksstelle des Caritasverbandes für den Rhein-Neckar-Kreis e.v.

Die Bezirksstelle des Caritasverbandes für den Rhein-Neckar-Kreis e.v. Unser Anspruch Die Bezirksstelle des Caritasverbandes für den Rhein-Neckar-Kreis e.v. Durch die bewusste Hinwendung zum Menschen, durch Hilfe für Menschen in Not und durch selbst bestimmtes Eintreten für

Mehr

Projektanträge und Finanzmittel für Integrationsprojekte in Leipzig am 29. September 2011

Projektanträge und Finanzmittel für Integrationsprojekte in Leipzig am 29. September 2011 Projektanträge und Finanzmittel für Integrationsprojekte in Leipzig am 29. September 2011 Projektförderung zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in ihr soziales Umfeld Dr. Holger Schwaiger

Mehr

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich Fortbildungen von Imamen Sprachlich und landeskundlich Inhalte Landeskundliche Fortbildungen Sprachliche Fortbildungen Kombinierte Fortbildungen Exkurs: Fort- und Ausbildung in muslimischen Organisationen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Bildungswerk Vielfalt

Bildungswerk Vielfalt 2012 Rheinische Str.130 17 Dortmund Tel: 0231.7138 Fax: 0231.7161 Bildungswerkleiterin: Nurten Altunbaş-Alpaslan E-Mail: nalpaslan@vmdo.de vielfalt@vmdo.de Webseite: www.vmdo.de Bildungswerk Vielfalt INHALT

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Angebote für Schwangere und junge Eltern

Angebote für Schwangere und junge Eltern Angebote für Schwangere und junge Eltern Frühe Hilfen Guter Start ins Leben Sie sind schwanger oder Sie haben gerade ein Kind bekommen? Sie wissen noch nicht so genau, was alles auf Sie zukommt, worum

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt?

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Ökumenische Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2012 Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 10. Februar 2012 Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Der Arbeitsmarkt für Ausländer Bevölkerungsanteil

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung Sicher arbeiten Sie auch mit Migranten/innen zusammen oder betreuen ausländische Bewohner/innen und Patient/innen. Wir zeigen Ihnen, welche Wege es für eine gute Zusammenarbeit und Betreuung gibt! Fortbildungsangebote

Mehr

IQ Kongress 2014 Workshop. Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart

IQ Kongress 2014 Workshop. Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart IQ Kongress 2014 Workshop Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart Organisatorin: Dr. Verena Andrei, Jobcenter Stuttgart Das Netzwerk IQ wird gefördert durch

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Psychologische Beratung. Handreichung Psychologische Beratung im Anne-Jakobi-Haus

Psychologische Beratung. Handreichung Psychologische Beratung im Anne-Jakobi-Haus Psychologische Beratung Handreichung Psychologische Beratung im Anne-Jakobi-Haus Der persönliche als auch der pädagogische Alltag birgt viele schöne Erfahrungen, Überraschungen, manchmal Fragen, manchmal

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Gesellschaftliche Partizipation von Migrantinnen

Gesellschaftliche Partizipation von Migrantinnen Gesellschaftliche Partizipation von Migrantinnen Dr. Patricia Latorre Pallares Integrationspotenziale in kleinen Städten und Landkreisen Meschede, 29. Oktober 2009 Gliederung Migrantinnen sind aktiv Selbstorganisationen

Mehr

Projektteil: Fortbildungsfestival für ehrenamtlich/freiwillig engagierte Menschen

Projektteil: Fortbildungsfestival für ehrenamtlich/freiwillig engagierte Menschen Landesprojekt: Herausforderung und Chancen von Weiterbildung im Sozialraum Projektteil: Fortbildungsfestival für ehrenamtlich/freiwillig engagierte Menschen Regionalkonferenz Weiterbildung im Regierungsbezirk

Mehr

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN azubi börse Hamburg Grußwort Hamburger Stiftung für Migranten Etwa 14 Prozent der in Hamburg lebenden Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine

Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine Beruf und Familie Berufstätigkeit und Familie miteinander zu vereinbaren, ist häufig keine leichte Sache - insbesondere wenn man den Lebensunterhalt für sich

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr