ScieNews. Wissenschaft und Karriere in NRW. Das Magazin der bts. Januar Beruf. bts aktuell. bts ABC und Jubiläumsfeier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ScieNews. Wissenschaft und Karriere in NRW. Das Magazin der bts. Januar 2012. Beruf. bts aktuell. bts ABC und Jubiläumsfeier"

Transkript

1 Januar 2012 Das Magazin der bts Wissenschaft und Karriere in NRW bts aktuell Beruf bts ABC und Jubiläumsfeier Patrick Dieckhoff zur deutschen Biotechnologie und Pharmabranche

2 Your Life Sciences career. Let s start it! Biowissenschaften I Chemie I Pharmazie I Medizin Firmenkontaktmesse Viele Firmen - Ein Weg - Dein Job Komm vorbei und informiere Dich über Deine Zukunft! ScieCon NRW Oktober 2012 Ruhr-Uni Bochum, Audimax Uhr ScieCon

3 Editorial Das Magazin der bts Liebe Leser, mit der ScieCon und dem ScieTalk NRW war viel los Ende des Jahres 2011 in Nordrhein-Westfalen. In dieser Ausgabe blicken wir auf beide Veranstaltungen zurück. Natürlich berichten wir wie immer auch über andere interessante bts-projekte sowie über Spannendes aus Studium, Wissenschaft und Beruf. Wir wünschen Euch ein gutes Jahr 2012, viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Euer Feedback! Euer -Team Das Wichtigste im Überblick Wissenschaft und Karriere in NRW Rückblicke auf die ScieCon und den ScieTalk NRW...4 Das ABC der Jubiläumsfeier bts Alumni Business Coaching und Jubiläumsfeier in Köln...6 Networking total Rückblick zum bts-wochenende Bonn und dem YEBN Jahrestreffen...7 Clinical Trial Management Sandra Hildebrandt über ihr Studium und die Masterarbeit...8 Erleuchtung im Labor Optogenetik - Das Steuern biologischer Prozesse mit Licht...9 Interdisziplinäres Denken wird belohnt Patrick Dieckhoff zur deutschen Biotechnologie- und Pharmabranche...10 Schluss (mit lustig)...11 Januar 2012 l 3

4 bts aktuell Wissenschaft und Karriere in NRW Rückblicke auf die ScieCon und den ScieTalk NRW Nina Wenke, bts Münster Ende dieses Jahres fanden in Nordrhein- Westfalen zwei spannende Veranstaltungen statt: der ScieTalk NRW in Münster gab einen Einblick in die Wissenschaft und die ScieCon NRW in Bochum zeigte potentielle Karrieremöglichkeiten auf. Ausstellern konnten sich die Besucher ein Bild über mögliche Berufsfelder machen. How I met my boss - Rückblick zur ScieCon NRW 2011 Bei der 18. ScieCon, welche am 26. Oktober 2011 im Audimax der Ruhr-Universität Bochum stattfand, konnten sich mehr als tausend Besucher mit Firmenvertretern unterhalten, dabei Kontakte knüpfen und die ersten Stufen ihrer Karriereleitern bauen. Die Messe startete mit der Begrüßung von Frau Dr. Schnabel vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Anschließend begann das Rennen der Besucher auf die Firmenstände. Mit im Gepäck: Bewerbungen, Lebensläufe, Ideen für Praktika, Masterstellen und viele Fragen. Bei über 20 Besucher auf der ScieCon NRW 2011 Doch auf der ScieCon NRW gab es noch mehr als nette Gespräche: Ein Fotograf rückte die Besucher ins rechte Licht und schenkte ihnen hochwertige Bewerbungsfotos. Mit den fertigen Mappen konnten sich die Besucher dann bei einem Berater Feedback abholen und so Anregungen für den letzten Schliff der Unterlagen bekommen. Ein Highlight der Veranstaltung war die Podiumsdiskussion zur Initiativbewerbung. Dort Projektteam und Helfer der ScieCon NRW l Januar 2012

5 bts aktuell erfuhren die Besucher, dass man dabei durchaus gute Chancen hat, jedoch sollte ein Bewerber seine Hausaufgaben machen. Besonders wichtig ist, dass man sich über das Unternehmen informiert hat und sich als Bewerber über seine eigenen Ziele und Vorstellungen der Stelle klar ist. bau und die Präsentation des Vortrags bewertete. In der Jury waren vertreten: Dr. Frank Narz (Qiagen), Prof. Dr. Thomas Noll (CeBiTec, Uni Bielefeld), Prof. Dr. Albert Sickmann (Leibniz-Institute for Analytical Sciences), Prof. Dr. Martin Wild (Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin) und Prof. Dr. Ana Martin-Villalba (Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg). Nach jeder Präsentation gab es eine Feedbackrunde, in der die Teilnehmer Tipps für Verbesserungen an der Präsentation erhielten. Vorträge während der Messe Die ScieCon NRW war für die Aussteller wie auch für Besucher und Helfer ein voller Erfolg und wurde zum Abschluss bei einem Glas Sekt gefeiert. Modern Talking mal ganz anders - Rückblick zum ScieTalk NRW 2011 Der ScieTalk ist eine in Deutschland bisher einmalige Veranstaltung, bei der sich die Teilnehmer nicht nur wissenschaftlich, sondern auch persönlich weiter entwickeln können, so Vanessa Weis vom Organisationseam des ScieTalk NRW. Die studentische Wissenschaftskonferenz stand dieses Mal unter dem Motto Cutting-edge Technologies in Molecular Life Sciences und wurde von Dr. Bernward Garthoff (BIO.NRW) eröffnet. Die Teilnehmer der Konferenz präsentierten ihre Forschungsergebnisse vor einer kompetent besetzten Jury, die insbesondere den Auf- Team und Helfer des ScieTalk NRW 2011 Mit seinem Vortrag Numb acts as a molecular switch in VEGF-induced angiogenesis by regulating endothelial cell preference towards VEGF-A and VEGF-C schaffte es Max van Lessen, die Jury und das Publikum zu überzeugen und machte so mit knappen Vorsprung das Rennen um den mit 500 Euro dotierten Onkotherm-Award. Van Lessen forscht zur Zeit am Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin in Münster. Daneben gab es auch einen Posterwettbewerb, bei dem das Poster selbst und die Präsentation des Posters von einer eigenständigen Jury bewertet wurden. Freuen konnte sich Jenny Baum, welche den mit 200 Euro dotierten bts- Posterpreis gewann. Sie forscht am Technologie Transfer Zentrum Bremerhaven an einem System für eine schnellere Einordnung Methicillin-resistenter Varianten von Staphylococcus aureus. Januar 2012 l 5

6 bts aktuell Das ABC der Jubiläumsfeier bts Alumni Business Coaching und 15-Jahr-Feier in Köln Jan-Hendrik Sachs, Das zweite bts Alumni Business Coaching (bts ABC) führte die Teilnehmer Anfang Dezember nach Köln weil hier die bts vor 15 Jahren gegründet wurde, kamen nach dem arbeitsreichen Workshoptag alle zur Jubiläumsfeier im Kölner Odysseum zusammen. Hinter allen bts-projekten stecken engagierte Studenten und Doktoranden. Viel zu schnell ist allerdings die Studien- und Promotionszeit vorbei. Von der bts aber können viele nicht loslassen; sie bleiben im bts Alumni & Friends Netzwerk aktiv und stehen den nachfolgenden bts-generationen zur Seite. Beim bts ABC, das am 10. Dezember 2011 zum zweiten Mal stattfand, geben sie ihre Erfahrungen aus Berufsleben und bts mit einem abwechslungsreichen Workshop- und Trainingsprogramm an besonders engagierte Mitglieder weiter. Für die Organisation zeigten sich die Alumni Alexandra Farfsing und Andrea Eicker sowie bts-bundesvorstand Judith Mönch-Tegeder verantwortlich. Diesmal konnten die Teilnehmer lernen, wie man die erste Zeit im neuen Job erfolgreich gestaltet (Christian Conrad), wie man professionell präsentiert (Hauke Kalweit), wie man in telefonischen Verhandlungen überzeugt (Philine Dobberthien), wie verschiedene Persönlichkeiten ticken und man erfolgreich Teams leitet (Jan Farfsing) und wie man Entscheidungen ohne Informationspolster trifft (Peter Bristot). Viel guter Input also für den Karriereweg und die Arbeit in der bts! Und die wird ja auch immer belohnt gleich danach ging es zur Jubiläumsfeier ins Kölner Odysseum. Hier hatten vor dem Festessen alle die Gelegenheit im für andere Besucher bereits geschlossenen Abenteuer-Wissenspark ihrem Spieltrieb freien Lauf zu lassen. Der formellere Teil der Feier war nicht weniger spaßig. Die Gründungsmitglieder Martina Firus und Hauke Kalweit unterhielten mit zahlreichen Anekdoten aus den ersten Tagen der bts und erstaunten die Zuhörer, für wie viele der Ideen und Strukturen, die heute das Fundament der bts sind, sie in den ersten kreativen Tagen schon den Grundstein gelegt haben so zum Beispiel das bts-wochenende. Die Zuhörer erfuhren auch, wie die bts zu ihrem Bankkonto kam (aktives Networking), dass die FAZ prominent über die erste ScieCon 1999 berichtete (was den Mailaccount des bts-vorstands in die Knie zwang) und wie begeistert schon zu Beginn große Fachverbände waren, die die junge bts am liebsten in ihre Strukturen integriert hätten. Die blieb jedoch lieber unabhängig und hatte so die Gelegenheit sich zu professionalisieren, verlor aber nie den Charme des studentischen Vereins. Auch mit ihren über 800 Mitgliedern heute hat die bts immer noch den Spirit, der ihr 1996 von den Gründern eingeflößt wurde. Gute Voraussetzungen für die Zukunft also. Dem schloss sich auch der Keynote Speaker des Abends an: Prof. Uwe Heinlein (Miltenyi Biotec). Er widmete seinen unterhaltsamen Vortrag nichts geringerem als der Zukunft und zog die Zuhörer mit seinem Spaß am Mäandern zwischen Life Sciences, Physik und Philosophie in den Bann. Das bts-abc und die stimmungsvolle Jubiläumsfeier waren der gelungene Abschluss eines sehr erfolgreichen Jahres. Workshop beim bts ABC 2011 in Köln 6 l Januar 2012

7 bts aktuell Networking total Rückblick zum bts-wochenende Bonn und dem YEBN-Jahrestreffen Irina Epstein, YEBN Die Bildung von Netzwerken zwischen Studenten, Geschäftsstellen und Firmen ist eine wichtige Grundlage in der bts sowie auf europäischer Ebene innerhalb des Young European Biotech Networks (YEBN). Vom fand deshalb das zweite bts-wochenende dieses Jahres in Bonn statt und vom traf man sich in Bologna zum Jahrestreffen des YEBN. Das zweite bundesweite Treffen der bts dieses Jahres wurde von der Geschäftsstelle Aachen auf dem Venusberg in Bonn ausgerichtet. Begrüßt wurden die 150 Teilnehmer am Freitag mit einem Glühweinabend passend zur Jahreszeit und zu den aktuellen Temperaturen. Parallel dazu fand ebenfalls am Freitag die Delegiertenversammlung statt. Der Samstagvormittag lockte mit vielen tollen Workshops, die von Firmen wie Boehringer Ingelheim, der Deutschen Bildung, der Max-Planck-Gesellschaft, Miltenyi Biotec und The Boston Consulting Group abgehalten wurden. Nach diesem gelungenen Start in den Vormittag konnten die Kenntnisse um und über die bts in zahlreichen bts-internen Workshops aufgefrischt werden. Weiterhin bot sich für die Projektteams die Möglichkeit, einzelne bts-projekte entscheidend voran zu bringen. Das Social Event dieses bundesweiten Treffens fand im Club Alte Liebe statt, wo in alter bts-manier gefeiert wurde. Abschließend wurde am Sonntag die bundesweite Mitgliederversammlung abgehalten. Teilnehmer des bts-wochenendes in Bonn Wenige Tage später trafen sich btsler mit Kollegen aus ganz Europa in Bologna auf dem Jahrestreffen des YEBN. Auf der Hauptversammlung am Samstag wurden der neue Vorstand gewählt und aktuelle YEBN-Projekte, wie das industry PhD Project und das Career Development Event, vorgestellt. Am Sonntag fand ein interaktiver Workshop zu Interkultureller Kommunikation statt. In der YEBN Vorstandsarbeit haben wir im vergangenen Jahr erlebt, wie wichtig es ist, Kommunikation richtig einzusetzen. Unsere Mitglieder kommen aus über 15 europäischen Ländern Interkulturelle Kommunikation ist eine Herausforderung und hat sehr hohe Priorität für YEBN, sagt Natalia Borkowska, derzeitige YEBN-Vorstandsvorsitzende. Teilnehmer des YEBN-Treffens in Bologna Anna Fuchs, Dipl.-Psych. aus Barcelona, gab den Teilnehmern einen Einblick in die Grundmodelle der Kommunikation, wie z.b. das Kommunikationsquadrat mit den vier Ebenen der Kommunikation. Die Theorie wurde im Workshop unmittelbar in die Praxis umgesetzt. So übten die Teilnehmer in kleinen Gruppen unter anderem Teufelskreise zu erkennen und Wege zu finden, diesen zu entfliehen. Ich bin sehr glücklich zu sehen, dass die Teilnehmer etwas Wertvolles aus diesem Workshop gelernt haben und für sich mitnehmen können!, schwärmt Annika Hohendahl, die die Idee für diesen Workshop in die Tat umsetzte. Im kommenden Jahr plant YEBN einen weiterführenden, mehrtägigen Workshop zu diesem Thema. Januar 2012 l 7

8 Studium Clinical Trial Management Sandra Hildebrandt über ihr Studium und die Masterarbeit Roman Schubert, Sandra Hildebrandt studierte im Masterstudiengang Clinical Trial Management an der Beuth Hochschule für Technik Berlin und schloss ihr Studium mit einer Masterarbeit bei Bayer ab. Während des Studiums war sie als 1. Vorstand der Geschäftsstelle Berlin in der bts aktiv und erzählt im Interview über ihre Erfahrungen während des Studiums. Sandra Hildebrandt hat Clinical Trial Management studiert und ihre Masterarbeit bei Bayer durchgeführt. Sandra, Du hast nach dem Bachelor in Biotechnologie Deinen Master in Clinical Trial Management gemacht. Wie kam es zu diesem Wechsel? Vor allem während meiner Bachelorarbeit wurde mir bewusst, dass ich meine Zukunft nicht in der Grundlagenforschung sehe. Ich wollte mehr in die Praxis und mit Menschen zu tun haben. Und Du bist dann mit dem Studiengang Clinical Trial Management fündig geworden? Genau, das fand ich reizvoll und es war genau das, was ich gesucht habe. Erzähl mal, welche Inhalte werden in dem Studiengang denn vermittelt? Wie der Name schon sagt, geht es um Klinische Studien, das heißt, es werden zunächst medizinische, als auch rechtliche Grundlagen vermittelt. Später geht es dann um die konkreten Abläufe solcher Studien, also welche Hürden rechtlicher und finanzieller Art zu bewältigen und wie viele Studien bis zur Marktzulassung eines Medikaments überhaupt notwendig sind. Nicht zuletzt gab es auch Kurse zu Biostatistik und Projektmanagement. Toll war auch, dass viele Vorlesungen von Dozenten aus der Industrie gehalten wurden, so dass man einen sehr guten Einblick in die Praxis erhalten hat. Das klingt sehr vielseitig. Deine Masterarbeit hast Du dann bei Bayer in Berlin durchgeführt. Welches Thema hast Du dort bearbeitet? Ich habe meine Masterarbeit im Global Drug Development bei Bayer durchgefüht und mich mit Klinischen Studien an Patienten im Kindesalter beschäftigt. Konkret widmete ich mich der Fragestellung, welche Herausforderungen als auch ethische und rechtliche Grundlagen bei der Durchführung solcher Studien zu beachten sind. Und welche Eindrücke hast Du von Deiner Abschlussarbeit im Unternehmen mitgenommen? Ich muss sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat. Von Anfang an konnte ich bei mehreren Projekten dabei sein, den Ablauf der Studien in den verschiedenen Phasen beobachten und sogar den Kick-Off einer neuen Studie miterleben. Ich habe sehr gute Einblicke ins Unternehmen und in die vielen Entwicklungsmöglichkeiten bekommen. Würdest Du anderen empfehlen, die Abschlussarbeit in einem Unternehmen durchzuführen? Wenn man in die praktische Anwendung hereinschnuppern und ein Unternehmen besser kennen lernen will, kann ich es definitiv empfehlen. Mich persönlich haben die Erfahrungen aus dieser Zeit sehr viel weitergebracht. 8 l Januar 2012

9 Wissenschaft Erleuchtung im Labor Optogenetik das Steuern biologischer Prozesse mit Licht Roman Schubert, Das Verhalten von Organismen per Licht steuern, Blinden zum Sehen verhelfen oder Nervenerkrankungen heilen? Was wie Science Fiction klingt, könnte dank Optogenetik, einem noch recht neuen und sich rasant entwickelnden Bereich der Wissenschaft, in Zukunft zur Realität werden. Wohl kaum ein anderer Reiz beeinflusst das Leben auf der Erde mehr als Licht: Organismen richten ihren Tagesrhythmus nach der Lichtintensität, Pflanzen orientieren sich hin zur Lichtquelle, und überhaupt können wir nur durch Licht sehen. Um all diese Prozesse zu ermöglichen, braucht es Proteine, die in der Lage sind Licht zu detektieren und diesen Reiz weiterzugeben. Mit der Entdeckung des lichtgesteuerten Ionenkanals Channelrhodopsin aus der Grünalge Chlamydomonas im Jahre 2002 begann die rasante Entwicklung der Optogenetik, die bis heute andauert. Denn bald stellte sich heraus, dass das Channelrhodopsin nicht nur interessant für die Grundlagenforschung ist, sondern auch spannende Anwendungen verspricht: exprimiert in Neuronen ermöglicht der Kanal das Auslösen von Aktionspotentialen durch Lichtimpulse. Kurz nach dieser Entdeckung folgten ganze Organismen, deren Verhalten sich zumindest teilweise durch Licht steuern lässt. Heute befassen sich zahlreiche Arbeitsgruppen weltweit mit der Optimierung und Anwendung dieses faszinierenden Proteins und es werden stetig mehr. So gibt es Untersuchungen über die Expression von Channelrhodopsin in der Retina, die vielleicht Blinden einmal helfen könnte, zumindest wieder Lichtreize wahrzunehmen. Auch das An- und Entspannen von Muskeln durch Licht bei Patienten mit Quer- schnittlähmung ist vorstellbar sowie die Behandlung neuronaler Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson. Auch wenn der Weg hin zur medizinischen Anwendung derzeit noch weit ist, stellen optogenetische Methoden aktuell eine vielversprechende Möglichkeit zur Linderung dieser Krankheiten dar. Optogenetik ist jedoch viel mehr als die Erforschung, Optimierung und Anwendung lichtgesteuerter Kanäle. In der Natur existieren eine Vielzahl weiterer Proteine, welche in der Lage sind Licht verschiedener Wellenlängen zu detektieren die so genannten Photorezeptoren. Derzeit sind vor allem Photorezeptoren aus Pflanzen und Mikroorganismen Gegenstand der Forschung. In den letzten Jahren konnte in diesem Bereich gezeigt werden, dass man auch die Aktivität ursprünglich nicht lichtsteuerbarer Proteine durch Licht beeinflussen kann, wenn man diese Proteine mit Photorezeptoren vereint. Auch in diesem Bereich ist eine Vielzahl von Anwendungen denkbar, wie zum Beispiel die Regulation von Signalkaskaden durch Licht oder die gezielte Aktivierung oder Inaktivierung von Enzymen in bestimmten Geweben oder Organen. Denn Licht höherer Wellenlängen kann Gewebe durchdringen und der Lichtimpuls lässt sich zudem örtlich und zeitlich genau definieren - ein enormer Vorteil lichtgesteuerter Proteine. Aber auch biotechnologische Anwendungen sind denkbar, wie beispielsweise die lichtgesteuerte Induktion der Expression heterolog exprimierter Proteine. Der Zusatz von teuren Chemikalien wie dem häufig verwendeten IPTG wäre dann überflüssig. Trotz ihrer noch sehr jungen Geschichte steckt die Optogenetik bereits jetzt voller Potential, die Biowissenschaften zu revolutionieren. Denn nicht umsonst wurde die Optogenetik im vorvergangenen Jahr vom Fachmagazin Nature Methods zur Method of the Year 2010 erkoren. Januar 2012 l 9

10 Beruf Interdisziplinäres Denken wird belohnt Patrick Dieckhoff zur deutschen Biotechnologie- und Pharmabranche Roman Schubert, Patrick Dieckhoff studierte Chemie an der Universität Münster und promovierte in Molekularbiologie an der Universität Göttingen. Schon während seiner Promotion war er als freier Journalist tätig und wechselte anschließend zur BIOCOM AG, wo er als Journalist und später als Redaktionsleiter tätig war. Mittlerweile ist Patrick Dieckhoff Bereichsleiter Media bei der BIOCOM AG und spricht im Interview über die Lage und Zukunft der deutschen Biotechnologie- und Pharmabranche. Wie beurteilen Sie die derzeitige Lage der Biotechnologie- und Pharmabranche in Deutschland? Ganz klar, Finanzmittelknappheit prägt derzeit die Biotech-Branche. Einerseits hallen hier die verunsicherten Kapitalmärkte wider. Wer will heute schon sein Geld in Projekte anlegen, die frühestens in zehn Jahren marktreif sind? Andererseits haben die Fonds, die rund um die Jahrtausendwende aufgelegt worden sind, ihre Versprechungen nicht halten können. Man sollte die Branche aber jetzt nicht für Fehler bestrafen, die vor zehn Jahren gemacht wurden. Denn knappes Geld hat viele Firmen gezwungen, marktfähige und umsatzträchtige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Kurzum: die Branche ist heute professioneller denn je und verdient frisches Geld! Was sind Themenfelder, auf denen sich die Branche in den nächsten zehn Jahren besonders stark entwickeln wird? Das Zusammenspiel von Elektronik, IT, Diagnostik und neuen Medikamenten wird die Medizin von morgen revolutionieren. Stichworte sind ehealth, Bio-IT oder die personalisierte Medizin. Die Biologie wird in immer mehr Feldern angewandt werden sei es die Nahrungs- Patrick Dieckhoff ist Bereichsleiter Media bei der BIOCOM AG und beantwortet im Interview Fragen zur Lage und Zukunft der deutschen Biotechnologie- und Pharmabranche. mittelindustrie oder die Energie- und Chemiewirtschaft. Interdisziplinäres Denken wird stärker belohnt denn je! Was sind die besonderen Stärken der deutschen Biotechnologie- und Pharmabranche? Bei der Biotechnologie ist es sicher ihre hohe Effizienz. Die Firmen haben gelernt, mit wenig Geld auszukommen. Der deutschen Pharmaindustrie bleibt zu wünschen, dass die Konzerne ihre im internationalen Vergleich kleine Größe dafür nutzen, flexibel und innovativ zu bleiben. Das wird sich auszahlen. Wie stehen Ihrer Meinung nach die Chancen für Berufseinsteiger in den kommenden Jahren? Für diejenigen, die spezielle Qualifikationen mitbringen sehr gut. Wer sein Lebensziel nicht in der akademischen Forschung sieht, sollte sich frühzeitig der Wirtschaft annähern. Aber das ist für bts-mitglieder ja eine Selbstverständlichkeit. Welche Nachricht aus der Biotechnologie hat Sie in letzter Zeit am meisten überrascht? Wie schnell und professionell sich die deutschen Biotech-Unternehmer auf die Krise am Kapitalmarkt eingestellt haben. 10 l Januar 2012

11 Schluss (mit lustig) das ist neu Die gläserne Mikrobe Bekanntermaßen haben wir ja eine Schwäche für die künstlerische Auseinandersetzung mit den Life Sciences. Kunstwerke auf Petrischalen, Life Sciences-Silberschmuck, ein Bakterienradio oder einfach wie Hollywood sich Forschung vorstellt haben wir schon in dieser Rubrik vorgestellt. Dass aber tatsächlich jemand aus Glas originalgetreue Modelle von Bakterien und Viren baut, setzt dem Ganzen die Krone auf. Und wie immer in dieser Rubrik ist das unglaublich, schön und wirklich wahr. Die filigranen Meisterwerke kann man sich auf der Homepage von Luke Jerram anschauen. nicht gesucht, aber gefunden Western Blot, go home! Der gute alte Western Blot ist ja immer noch die beliebteste unter den Methoden zum Proteinnachweis, aber auch aufwändig und langwierig. Wissenschaftler des MPI für Molekulare Genetik in Berlin lassen neue Hoffnung für alle Blotter aufkeimen. Mit ihrem massenspektrometrischen Verfahren können bei einfacher Handhabung sowohl sehr gering konzentrierte als auch sehr abundante Proteine direkt im Zellextrakt nachgewiesen und quantifiziert werden. Eine aufwändige Probenvorbereitung ist da nicht mal nötig. Alles ist erleuchtet Alle lieben GFP man kann richtig viel damit machen und das sieht immer schick aus. Wissenschaftler der Cornell University haben das Prinzip vom Green Fluorescent Protein nun leicht abgewandelt, um damit RNA zum Fluoreszieren zu bringen. Das Fluorophor heißt 3,5-difluor-4-hydroxybenzyliden-imidazolinon (DFHBI) und leuchtet je nach komplexiertem Aptamer in allen Farben des Regenbogens. Besonders angetan hat es den Autoren der grün fluoreszierende Komplex, den sie Spinach nannten. Wir warten darauf, dass jemand mal ein grellgrünes Fluorophor bts nennt. bts von A bis Z G wie Geschäftsstelle Derzeit 25 Städte in ganz Deutschland freuen sich über eine bts-geschäftsstelle an ihrer Hochschule. Und die bts freut sich erst! Denn die Teams vor Ort sind das Herz und die Seele des Vereins. Sie knüpfen Kontakte zu den Hochschulen und Studenten, sie organisieren die spannenden Veranstaltungen von kleinen informativen Workshops bis zu wissenschaftlichen Podiumsdiskussionen und denken sich ganz neue Sachen aus. Jede Geschäftsstelle hat einen dreiköpfigen Vorstand, der das Team leitet und versucht, den Enthusiasmus in geordnete Bahnen zu lenken. Amerikanische Forscher munkeln übrigens, dass an Orten mit bts-geschäftsstelle Engagement, Zufriedenheit und Begeisterung unter den Life Sciences-Studenten signifikant höher ist als an anderen. In der nächsten Ausgabe: H wie Hut aufhaben Impressum - Das Magazin der bts Herausgeber: bts e.v. c/o Universität zu Köln Zülpicherstr Redaktion: Anne Löchner, David Spannagel, Jan-Hendrik Sachs, Roman Schubert, Stefanie Nühlen Weitere Autoren dieser Ausgabe: Irina Epstein, Nina Wenke Januar 2012 l 11

12 bts - Get Connected......to Sweet Life! bts - Das Netzwerk der Life Sciences. Von Studenten. Für Studenten. Als einzige bundesweite Life Sciences Initiative im Spannungsfeld zwischen Studenten, Hochschulen und Unternehmen bringen wir die Player an einen Tisch. Flächendeckend. Erfolgreich. Seit Komm vorbei und lerne für Dein Leben! bts

ScieCon. Nachbericht ScieCon München 2013. ScieCon Dein Job-Promotor! Viele Firmen Ein Weg Dein Job

ScieCon. Nachbericht ScieCon München 2013. ScieCon Dein Job-Promotor! Viele Firmen Ein Weg Dein Job ScieCon Dein Job-Promotor! Biowissenschaften I Chemie I Pharmazie I Medizin Nachbericht ScieCon München 2013 Viele Firmen Ein Weg Dein Job ScieCon München 2013 Klinikum Großhadern 23. Januar 2013 www.sciecon.info

Mehr

Let Life Sciences meet you

Let Life Sciences meet you Let Life Sciences meet you Biowissenschaften l Chemie l Pharmazie l Ingenieurwesen Firmenkontaktmesse für Studierende der Life Sciences 30. April 2015 Lichthof der TU Berlin ScieCon www.sciecon.info Wir

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de LEHRE macht Karriere Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium Nach dem Abi stehen dir alle Wege offen. Finde deinen Weg mit der IHK! PLAN A: Ausbildung und

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Bühnenprogramm. Einstieg Köln vom 20.02. bis 21.02.2015. Halle 7, Stand H31

Bühnenprogramm. Einstieg Köln vom 20.02. bis 21.02.2015. Halle 7, Stand H31 Bühnenprogramm Einstieg Köln vom 20.02. bis 21.02.2015 Halle 7, Stand H31 Kooperationspartner der Hochschule Fresenius Ramon Martinez, Vertriebsleiter öffentliche Auftraggeber bei Vodafone Ramon Martinez,

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

akademika l pressespiegel 2014

akademika l pressespiegel 2014 Seite 1 von 5 Jobsuche vereinfacht Nürnberg Mit einem neuen Konzept versucht die Jobmesse akademika Bewerber und Arbeitgeber effektiver zusammenzubringen. 140 Unternehmen präsentieren sich noch heute im

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Bioinformatik Masterstudium

Bioinformatik Masterstudium > APPLIED LIFE SCIENCES Masterstudium: > berufsbegleitend Bioinformatik Masterstudium www.fh-campuswien.ac.at Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Die Life Sciences entwickeln sich rasant weiter

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen STAND OUT OF THE CROWD IN KOOPERATION MIT: EUROPEAN MANAGEMENT SCHOOL (EMS), (MAINZ) HM-I HÖHER HOLISTIC MANAGEMENT INSTITUT,

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015 / Dr. Katja Farhat 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Ihr erster Schritt in die Medienbranche!

Ihr erster Schritt in die Medienbranche! Ihr erster Schritt in die Medienbranche! Starten Sie Ihre Karriere bei uns. Wir stellen uns vor Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Über 480.000 Titel, 1.800 Mitarbeiter, 185 Jahre Geschichte willkommen bei

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben.

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Ziele Quelle: http://schulik-management.de/ueber-uns/ueber-uns/ Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Mit anderen

Mehr

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee.

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee. Hansestadt Universitätsstadt Hansestadt Lübeck Beachclub Marzipan Medizintechnik Metropolregion Hamburg Nordische Filmtage Ostsee Schleswig-Holstein Musikfestival Travemünder Woche Wassersport Lübeck die

Mehr

Wie eine Initiativ Bewerbung gelingt

Wie eine Initiativ Bewerbung gelingt Wie eine Initiativ Bewerbung gelingt Ziele Wege Perspektiven // Coaching für Bewerbung und Beruf (http://www.ziele wege perspektiven.de) Career Center der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt 3.

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers.

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. Landesbiologentag Donnerstag, 30. Oktober 2014 Lehrgebäude Alte Brauerei,, Röntgenstraße 7, 68167 Mannheim Biologie & Medizin Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. In Kooperation

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink. Was versteht man unter? Selbst-Marketing Verwandte Begriffe Personal Branding Online-Reputations-Management http://de.wikipedia.org/wiki/selbstmarketing Definitionen http://de.wikipedia.org/wiki/personal_branding

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Das beste aus Wirtschaft und informatik we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM wirtschaftsinformatik studieren? Der Computer ist

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Connecting Global Competence BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Welcome to your success laboratory. 24. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und

Mehr

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität), Personalprofil Dr. Balazs Hargitai Junior Consultant E-Mail: balazs.hargitai@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Computacenter. Cisco Academy Lingen, 11. Mai 2012

Computacenter. Cisco Academy Lingen, 11. Mai 2012 Computacenter Cisco Academy Lingen, 11. Mai 2012 Computacenter Europas führender herstellerübergreifender IT-Dienstleister Über 10.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Umsatz im Jahr 2010: 2,68 Mrd. brit.

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Eine Veranstaltung des Marketing eine Faszination, die seit vielen Jahren nicht mehr nur Instrument ist, sondern zur Unternehmensphilosophie

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT

KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT 1 Inhaltsverzeichnis Einführung von Alexander Henn Termine24 - Das Produkt Work@Termine24 3 4 6 Stellenbeschreibungen Online Marketing Sales IT Operations Business Development

Mehr