Sicher mit Windows 7. Die wichtigsten Tipps zur Einrichtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicher mit Windows 7. Die wichtigsten Tipps zur Einrichtung"

Transkript

1 Sicher mit Windows 7 Die wichtigsten Tipps zur Einrichtung

2 Ein Projekt der Verbraucher sicher online ist ein vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördertes Projekt der Technischen Universität Berlin. Ziel des Projekts ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher über die sichere Internetnutzung, den sicheren Umgang mit Computern, Barrierefreiheit sowie den Zugang zu digitalen Inhalten und Informationen umfassend und verständlich zu informieren. Aktuelle Informationen und zahlreiche Anleitungen finden Sie unter:

3 Inhalt Sicherheit in Windows 7 3 Benutzerkonten verwenden und einrichten 4 Die Firewall von Windows 7 8 Windows Defender der eingebaute Spywareschutz 10 Windows 7 mit Windows Update aktualisieren 13 Jugendschutz unter Windows 7 14 Daten sichern unter Windows 7 17

4 2

5 Sicherheit in Windows 7 Microsoft hat bei Windows 7 einige neue Sicherheitsfunktionen in das Betriebssystem eingebaut. Aber auch altbewährte Funktionen wurden überarbeitet. Damit Sie auch mit Windows 7 sicher surfen können, haben wir die wichtigsten Informationen in dieser Broschüre für Sie zusammengetragen. Neue Sicherheitsmechanismen im Vergleich zu Windows XP Die Benutzerkontensteuerung zeigt Warnungen bei der Veränderung von Systemeinstellungen an. Der Windows Defender bietet Schutz vor Spyware und unerwünschter Werbesoftware. Mit den Jugendschutz-Einstellungen lassen sich Nutzungszeiten und der Zugang zu Programmen einschränken. Überarbeitete Sicherheitsmechanismen Das wartungscenter ersetzt in Windows 7 das aus Windows XP bekannte Sicherheitscenter. Es bietet neben einem ausführlichen Überblick über den Status von Updates, Firewall und Virenschutz auch die Einrichtung von Datensicherungen. Die Firewall ist in Windows 7 um elementare Funktionen erweitert worden. Die Editionen von Windows 7 Microsoft liefert Windows 7 in sechs verschiedenen Editionen aus. Die Unterschiede zwischen ihnen liegen prinzipiell im Funktionsumfang, in der Dauer des Supports durch Microsoft und in den Lizenzbedingungen. In dieser Broschüre werden die Einstellungen und Funktionen behandelt, die in den Editionen für Endverbraucher verfügbar sind: Starter Home Basic und Home Premium Weitere Informationen zu den verschiedenen Editionen finden Sie in unserem Windows-7- Schwerpunkt auf: 3

6 Benutzerkonten verwenden und einrichten Wie die meisten modernen Betriebssysteme bietet auch Windows 7 die Möglichkeit, mehrere Benutzerkonten anzulegen. Das hat den Vorteil, dass Sie einen Computer gemeinsam mit anderen nutzen und dennoch über Ihre eigenen, für die anderen Nutzer unzugänglichen Dateien und Einstellungen verfügen können. Die Benutzerkontensteuerung kann aber noch mehr: Sie verschließt den Zugang zu sensiblen Teilen des Betriebssystems. Schadsoftware hat damit weniger Chancen, sich auf dem Computer einzunisten. Für jeden Zweck das richtige Benutzerkonto Standardbenutzerkonto Diese Kontoart ist geeignet für die alltägliche Arbeit am Computer und zum Surfen im Internet. Sie bietet dazu eine begrenzte Anzahl an Befugnissen. Administratorkonto Diese Kontoart ist für die Verwaltung des Computers gedacht. Zu diesem Zweck ist die Befugnis für Aktionen im Computer unbeschränkt. Ein Administrator kann prinzipiell alles lesen, verändern oder löschen. Gerade deswegen sollte diese Kontoart nicht für die tägliche Arbeit am Computer verwendet werden. Denn jede Schadsoftware, die als Administrator gestartet wird, kann mit den Befugnissen viel Schaden anrichten. Gastkonto Diese Kontoart wurde speziell für Benutzer eingerichtet, die den Computer nur vorübergehend als Gast verwenden. Ein Gastkonto stellt nur einen sehr beschränkten Zugang zum Computer zu Verfügung. Außerdem werden alle vom Gast gespeicherten Daten nach Beendigung der Sitzung gelöscht. Wenn Sie mit dem Administratorkonto im Internet surfen oder Ihre s abrufen und dabei den Computer mit einem Schadprogramm infizieren, dann erhält dieses Programm Ihre Administratorrechte und damit auch Zugang zu allen Bereichen des Betriebssystems. Wir empfehlen Ihnen daher, für jeden Benutzer ein eigenes Standardbenutzerkonto zu erstellen und dieses fortan zum Surfen im Internet und für ihre alltägliche Arbeit zu nutzen. 4

7 Lieber mit dem Standardbenutzerkonto Wenn Sie mit Ihrem Standardbenutzerkonto angemeldet sind und Aktionen durchführen wollen, die Administratorrechte benötigen, dann werden Sie von Windows 7 zur Eingabe des Administratorkennworts aufgefordert. Nach einer Neuinstallation von Windows 7 verfügen Sie zunächst nur über ein Administratorkonto. Über die Benutzerkontenverwaltung in der Systemsteuerung können Sie ein Standardbenutzerkonto anlegen. So legen Sie ein Standardbenutzerkonto an: 1. Klicken Sie unten links auf den Startknopf und wählen Sie im ausgeklappten Startmenü in der rechten Spalte den Menüpunkt systemsteuerung. 2. Es wird das Fenster Systemsteuerung geöffnet. Klicken Sie hier unter benutzer konten und jugendschutz auf den Link benutzerkonten hinzufügen/entfernen. 3. Daraufhin wird eine Liste aller Benutzerkonten angezeigt. Klicken Sie nun auf den Link neues konto erstellen. 4. Im folgenden Dialogfeld werden Sie aufgefordert, dem Benutzerkonto einen Namen zu geben. Außerdem können Sie zwischen Standardbenutzer und Administrator wählen. Wählen Sie standardbenutzer, um ein Standardkonto anzulegen und wählen Sie dann die Schaltfläche konto erstellen aus. Damit ist das Standardkonto angelegt und kann sofort genutzt werden. Vergessen Sie nicht, Ihr neues Benutzerkonto mit einem Kennwort zu schützen. Leider werden Sie beim Anlegen des Kontos nicht dazu aufgefordert, sondern müssen die Kennworterstellung selbst vornehmen. Ein neues Benutzerkonto in Windows 7 erstellen 5

8 So erstellen Sie ein Kennwort für das Standardbenutzerkonto: 1. Wählen Sie in der Liste der vorhandenen Konten (in der Systemsteuerung unter benutzerkonten hinzufügen / entfernen) das gewünschte aus und klicken Sie dann in der linken Spalte auf den Menüpunkt kennwort erstellen. 2. Im daraufhin geöffneten Dialogfenster werden Sie aufgefordert, ein Kennwort einzugeben und durch nochmalige Eingabe zu bestätigen. 3. Wählen Sie ein sicheres Kennwort und bestätigen Sie die Eingabe durch Anklicken der Schaltfläche kennwort erstellen. Sichere Kennwörter Schützen Sie Ihre Benutzerkonten und das Administratorkonto durch die Verwendung sicherer Kennwörter. Sichere Kennwörter Sobald Sie ein Standardbenutzerkonto angelegt haben, können Sie sich als Administrator abmelden und mit Ihrem neuen Standardbenutzerkonto anmelden. So wechseln Sie in Ihr neues Standardbenutzerkonto: bestehen aus mindestens 10 Zeichen enthalten Buchstaben, Ziffern, Zeichen wie $.,%&/! sind keine Namen, Telefon nummern, oder andere bekannte Worte sind keinem anderen Ihrer Passwörter ähnlich. Ändern Sie die Kennwörter in regelmäßigen Abständen und verwenden Sie kein Kennwort, das Sie bereits für einen Online- Dienst nutzen. 1. Öffnen Sie das Windows-Startmenü und klicken Sie in der rechten Spalte auf den Pfeil neben der Schaltfläche herunterfahren. 2. Klicken Sie jetzt auf abmelden. Daraufhin werden Sie als Administrator abgemeldet, und die Anmeldeseite von Windows 7 wird angezeigt. 3. Wählen Sie das neue Standardbenutzerkonto aus und geben Sie Ihr Kennwort ein. Wenn auf dem Computer mehrere Benutzerkonten vorhanden sind, können Sie in ein anderes Benutzerkonto wechseln, ohne den gerade angemeldeten Nutzer vorher abmelden und dessen geöffnete Programme und Dateien schließen zu müssen. Wählen Sie dazu in Schritt 2 anstatt abmelden die Option benutzer wechseln. 6

9 Die Benutzer kontensteuerung Einstellungen der Benutzerkontensteuerung 1. Standard in folgenden Situationen immer: Sie werden über alle Änderungen am System informiert und um Ihre Zustimmung gebeten. 2. In folgenden Situationen immer benachrichtigen (und Desktop nicht abblenden): Im Unterschied zur ersten Option wird der Desktop während der Benachrichtigung nicht abgeblendet. Dies hat den Nachteil, dass Schadprogramme die Benachrichtigung manipulieren können. Nachfrage der Benutzerkontensteuerung Diese Funktion warnt Sie, wenn Programme Änderungen am System vornehmen wollen. So kann verhindert werden, dass ein Programm ohne Ihr Wissen Systemdateien verändert. Dadurch wird es Schadprogrammen erschwert, sich auf dem Computer einzunisten. In Windows Vista konnten Sie lediglich entscheiden, ob sie benachrichtigt oder nicht benachrichtigt werden wollen. Die Benutzerkontensteuerung in Windows 7 kann dagegen anhand von vier verschiedenen Stufen eingestellt werden. Bei einem Standardkonto ist die Benutzerkontensteuerung von Haus aus so eingestellt, dass Sie immer benachrichtigt werden, wenn Programme versuchen, Änderungen am Computer vorzunehmen oder Sie selbst Programme installieren wollen. Sie haben dann die Wahl, den Vorgang abzubrechen oder durch Eingabe des Adminstratorkennworts zu autorisieren. 3. Nur benachrichtigen, wenn Änderungen an meinem Computer von Programmen vorgenommen werden (Desktop nicht abblenden): Sie werden nicht benachrichtigt, wenn Sie selbst Software installieren oder Änderungen am System vornehmen. 4. Nie benachrichtigen: Sind Sie als Administrator angemeldet, werden alle Änderungen am System ohne Benachrichtigung durchgeführt. Sind Sie als Standardbenutzer angemeldet, werden alle Änderungen, für die Administratorrechte notwendig sind, automatisch verweigert. 7

10 Die Firewall von Windows 7 Windows 7 bringt eine leistungsfähige Firewall zum Schutz vor Angriffen aus dem Internet mit. Nach der Installation von Windows 7 ist die Firewall standardmäßig aktiviert. Wer die Firewall an seine persönlichen Bedürfnisse anpassen will, muss allerdings selbst Hand anlegen. Sie können unterschiedliche Netzwerkverbindungen individuell konfigurierbaren Zonen zuordnen, in denen die Firewall- Einstellungen unterschiedlich streng sind: Unterschiedliche Voreinstellungen Heimnetzwerk und Arbeitsplatznetzwerk Für das heimnetzwerk und das arbeitsplatznetzwerk sind die Grundeinstellungen der Firewall-Regeln deckungsgleich. Sowohl grundlegende Dienste zur Herstellung einer Netzwerkverbindung also auch eingehender Datenverkehr werden zugelassen. Das ist für den Betrieb einer Windows-Arbeitsgruppe im lokalen netzwerk notwendig. In einer Arbeitsgruppe können zum Beispiel der Drucker oder Musik- und Videodateien für andere Teilnehmer dieser Gruppe freigegeben werden. Öffentliches Netzwerk Für das öffentliche netzwerk existieren Regeln, die bestimmte eingehende Daten blockieren. Ein öffentliches Netzwerk liegt zum Beispiel dann vor, wenn Sie zu Hause direkt über ein an den Computer angeschlossenes Modem ins Internet gehen oder sich unterwegs in ein öffentliches WLAN-Netz einwählen. Wenn Sie dagegen zuhause den Internet- Zugang über einen Router zur Verfügung stellen und mehrere Computer untereinander vernetzt haben, dann handelt es sich hier um ein Heimnetzwerk. 8

11 Firewall-Regeln für einzelne Programme definieren Wird ein neues Programm installiert, das auf Verbindungsanfragen aus dem Netzwerk antworten möchte, fragt die Windows-7-Firewall nach, ob Sie diese Verbindung zulassen möchten. Falls Sie hier mit ja antworten, fügt Windows eine zusätzliche Regel in die Firewall-Einstellungen ein. Die erstellte Regel legt fest, dass das Programm künftig Daten aus dem Internet entgegennehmen kann. Nachfrage der Windows-Firewall Ausgehenden Datenverkehr kontrollieren Allen Standardeinstellungen gemein ist, dass ausschließlich der eingehende Datenverkehr durch die Firewall (nach den vorgefertigten Regeln) kontrolliert wird. Ausgehende Daten können die Firewall in der Grundeinstellung aber unkontrolliert passieren. Doch auch der Datenverkehr vom Computer ins Internet kann gefiltert werden. Allerdings ist die Konfiguration dieser Funktion sehr schwierig und nur erfahrenen Windows-Nutzern zu empfehlen. 9

12 Windows Defender der eingebaute Spywareschutz Mit dem Windows Defender bietet Microsoft ein hauseigenes Schutzprogramm gegen sogenannte Spyware. Dies sind Schadprogramme, die versuchen, Nutzerdaten ohne Wissen und Einverständnis des Nutzers auszuspionieren. Neben Spyware versucht Windows Defender auch, lästige Werbesoftware vom Computer fernzuhalten. Windows Defender bietet allerdings keinen Schutz vor anderen Schadprogrammen wie Viren, Würmer und Trojaner. Dafür ist ein vollwertiges Antivirenprogramm notwendig. Microsoft Security Essentials So deaktivieren Sie den Windows Defender: Mit Microsoft Security Essentials (MSE) hat Microsoft ein eigenes Schutzprogramm gegen Viren und andere Schadprogramme auf den Markt gebracht. Das Programm ist nicht in Windows 7 integriert, kann aber von Privatnutzern kostenlosnachinstalliert werden. Bei der Installation von MSE wird Windows Defender automatisch deaktiviert, da es zu Konflikten kommen kann, wenn beide Programme gleichzeitig aktiviert sind. Ausführliche Informationen zur Einrichtung und Verwendung von Microsoft Security Essentials finden Sie auf unserer Website unter: 1. Öffnen Sie das Windows-Startmenü und geben Sie defender in das Suchfeld ein. Über den daraufhin angezeigten Treffer können Sie den Windows Defender starten. 2. Öffnen Sie im Windows Defender über den Menüpunkt extras in der Symbolleiste die Seite einstellungen und extras. 3. Klicken Sie auf den Punkt optionen. 4. Entfernen Sie dort unter administrator das Häkchen vor der Option dieses programm verwenden und speichern Sie die Änderung über die Schaltfläche speichern. ANTI VIRUS 10

13 Windows Defender einrichten Die wesentlichen Einstellungsmöglichkeiten für den Windows Defender befinden sich auf der Seite einstellungen und extras, die Sie über den Menüpunkt extras in der Symbolleiste erreichen. Klicken Sie dort auf den Link optionen, um zu den Programmeinstellungen zu gelangen. Automatisch nach Spyware suchen lassen Unter dem Punkt automatische überprüfung in den optionen können Sie einstellen, ob, wann und wie oft der Computer nach Spyware untersucht werden soll. Sie können zwischen zwei Überprüfungsarten wählen: Schnelle Überprüfung Bei der schnellen Überprüfung werden nur die Bereiche untersucht, die laut Microsoft am ehesten mit spyware infiziert werden. Dadurch wird die Prüfungsdauer erheblich verkürzt. Vollständige Überprüfung Die vollständige Überprüfung umfasst alle auf der Festplatte gespeicherten Daten sowie alle gerade ausgeführten Programme. Sie ist gründlicher und deshalb auch deutlich zeitaufwendiger als die schnelle Überprüfung. So richten Sie die automatische Überprüfung ein: 1. Öffnen Sie im Windows Defender über den Menüpunkt extras in der Symbolleiste die Seite einstellungen und extras und klicken Sie auf den Link optionen. 2. Wählen Sie in der linken Spalte den Punkt automatische überprüfung. 3. Aktivieren Sie die Option computer automatisch überprüfen. 4. Legen Sie Häufigkeit, Uhrzeit und Typ der Überprüfung fest. 5. Speichern Sie die Einstellungen über die Schaltfläche speichern. 11

14 Agenten für den Echtzeitschutz Unabhängig von den regelmäßigen Überprüfungen der Festplatte kann der Windows Defender laufende Programme und heruntergeladene Dateien sofort untersuchen, um zu verhindern, dass Spyware installiert oder ausgeführt wird. Diese Funktion wird echtzeitschutz genannt und umfasst zwei unterschiedliche Schutzfunktionen, agenten genannt: Heruntergeladene Dateien und Anlagen überprüfen Ist die Funktion heruntergeladene dateien und anlagen überprüfen aktiviert, dann überwacht der Windows Defender alle Dateien, die auf den Computer heruntergeladen oder direkt im Browser ausgeführt werden. Warnstufen zur Orientierung Um Ihnen bei der Wahl der richtigen Aktion zu helfen, hat Microsoft vier Warnstufen eingeführt: Schwerwiegend Hoch Mittel Niedrig Jede gefundene unerwünschte Software wird automatisch einer dieser Stufen zugeordnet. So sehen Sie, wie gefährlich das Schadprogramm nach Einschätzung von Microsoft ist. Entfernen Auf dem Computer ausgeführte Programme überprüfen Bei eingeschalteter Funktion, auf dem computer ausgeführte programme (zu) überprüfen, werden alle auf dem Computer gestarteten Programme auf verdächtige Aktivitäten hin untersucht. Was tun, wenn Spyware gefunden wurde? Der Windows Defender bietet drei Möglichkeiten, auf den Fund verdächtiger Dateien oder Programme zu reagieren: Quarantäne Zulassen Die verdächtige Software wird gelöscht. Die verdächtige Software wird in einen gesicherten Bereich verschoben und der Zugriff darauf wird verweigert. Sie können dann später selbst entscheiden, ob Sie die Software löschen möchten. Der Windows Defender zeigt ab sofort keine Warnungen zu dieser Software mehr an. Wählen Sie diese Aktion nur aus, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie der Software vertrauen können. 12

15 Windows 7 mit Windows Update aktualisieren Eine der wichtigsten Maßnahmen, um einen Computer vor Angriffen zu schützen, ist die regelmäßige Aktualisierung des Betriebssystems. Denn neu entdeckte Sicherheitslücken könnten dazu missbraucht werden, Schadsoftware in Ihren Computer einzuschleusen, Daten zu stehlen oder den Computer von außen zu kontrollieren. Um dies zu verhindern, veröffentlicht Microsoft regelmäßig Aktualisierungen, die Sie so schnell wie möglich installieren sollten, um Ihren Computer zu schützen. Wie auch frühere Windows-Versionen enthält Windows 7 die Funktion windows update. Je nach den von Ihnen gewählten Einstellungen können Aktualisierungen automatisch installiert werden, oder alternativ werden Sie über verfügbare Updates benachrichtigt. Achten Sie bei der Einrichtung auf folgende Punkte: Automatische Installation Stellen Sie Windows Update so ein, dass die Aktualisierungen stets automatisch installiert werden. Nur in speziellen Fällen sollten Sie eine der anderen Einstellungen auswählen. Empfohlene Updates Wir empfehlen, auch empfohlene updates automatisch zu installieren. Für alle Benutzer Wenn Sie Aktualisierungen automatisch durchführen, empfehlen wir, allen Benutzern das Installieren von Updates zu erlauben. 13

16 Jugendschutz unter Windows 7 Um den Umgang von Kindern mit dem Computer einschränken und kontrollieren zu können, hat Microsoft Jugendschutz-Funktionen in Windows 7 integriert. Damit können Sie die Benutzerkonten in Ihrer Funktionalität einschränken. Sie können außerdem Nutzungszeiten für den Computer vorgeben und den Zugang zu Programmen und Spielen beschränken. Zur Einschränkung der Spielenutzung können Altersfreigaben verwendet oder gezielt bestimmte Programme zur Nutzung freigegeben oder gesperrt werden. Den Jugendschutz für Benutzer aktivieren Vor der Aktivierung des Jugendschutzes müssen Sie als Administrator für Ihr Kind ein Standardbenutzerkonto einrichten. Anschließend können Sie für dieses Konto den Jugendschutz aktivieren. So aktivieren Sie den Jugendschutz für ein Benutzerkonto: 1. Öffnen Sie über das Windows-Startmenü die systemsteuerung. 2. In der Systemsteuerung klicken Sie unter benutzerkonten und jugendschutz auf den Link jugendschutz für beliebige benutzer einrichten. 3. Wählen Sie jetzt das Benutzerkonto Ihres Kindes durch einen Doppelklick aus und wählen Sie die Option ein einstellung erzwingen. 14

17 Den Jugendschutz anpassen Der Jugendschutz von Windows 7 bietet Ihnen drei verschiedene Arten von Einschränkungsmöglichkeiten, die Sie beliebig miteinander kombinieren können: Zeitlimits Hier können Sie festlegen, wann und wie lange Ihr Kind den Computer nutzen darf. Zu den von Ihnen festgelegten Ruhezeiten ist der Computer dann für das Kind blockiert. Spiele Hier können Sie festlegen, welche Spiele Ihr Kind spielen darf. Programmeinschränkungen: Hier können Sie die Programme auswählen, die Ihr Kind auf diesem Computer verwenden darf. Spiele freigeben oder sperren Unter spielefreigaben festlegen können Sie bestimmen, dass sämtliche Spiele, die Ihr Kind spielen darf, für eine bestimmte Altersgruppe (ab 6, 12, 16 oder 18 Jahre) freigegeben sein müssen. Spiele ohne eine Altersfreigabe oder Spiele, die nicht in diese Altersfreigabe fallen, werden dann blockiert. Wenn Sie dem Link bestimmte spiele zulassen oder blockieren folgen, sehen Sie eine Liste sämtlicher installierter Spiele und können für jedes dieser Spiele zwischen drei Optionen auswählen: Immer zulassen Diese Spiele dürfen von Ihrem Kind unabhängig von der festgelegten Altersfreigabe gespielt werden. Immer blockieren Ihr Kind darf diese Spiele unabhängig von der festgelegten Altersfreigabe nicht spielen. Benutzerfreigabe Die von Ihnen gewählte Altersbeschränkung entscheidet darüber, ob Ihr Kind das Spiel spielen darf oder nicht. Haben Sie keine Altersbeschränkung eingestellt, ist das Spiel für Ihr Kind verfügbar. Spielefreigaben festlegen 15

18 Die Nutzung von Programmen einschränken Im Menü anwendungseinschränkungen können Sie festlegen, dass Ihr Kind nur die von Ihnen ausgewählten Programme verwenden darf. So schränken Sie die Verwendung von Programmen ein: Internet-Kontrolle mit Windows Live Family Safety Möchten Sie zusätzlich die Aktivitäten Ihrer Kinder im Internet überwachen und bestimmte Websites und Inhalte für Ihre Kinder unzugänglich machen, können Sie auf das Programm Windows Live Family Safety zurückgreifen. Dieses können Sie von der Microsoft-Website kostenlos herunterladen und auf Ihrem Computer installieren. Zusätzlich erfordert die Nutzung dieser Dienste allerdings, dass Sie sich bei Windows Live registrieren und ein Nutzerkonto einrichten. 1. Klicken Sie in den Jugendschutzeinstellungen des Benutzerkontos Ihres Kindes auf den Link bestimmte programme zulassen und blockieren. 2. Wählen Sie die Option darf nur die zugelassenen programme verwenden. 3. Wählen Sie in der Liste im Fenster darunter die Programme aus, die Ihr Kind benutzen darf. Setzen Sie dazu per Mausklick das Häkchen in das Kästchen am Anfang der jeweiligen Zeile. 4. Speichern Sie die gemachten Änderungen über die Schaltfläche ok. Da auch Spiele Programme sind, erscheinen alle auf dem Computer installierten Spiele in der Liste der Programme erneut. Wenn Sie einzelne Spiele erlauben oder verbieten wollen, empfehlen wir allerdings, die Einschränkungen oder Ausnahmen im Menü spiele (wie zuvor beschrieben) vorzunehmen. 16

19 Daten sichern unter Windows 7 Neues Design für bekannte Werkzeuge Die Werkzeuge systemwiederherstellung und sicherungsprogramm kennen Sie vielleicht bereits von Windows XP und Vista. Beide Programme wurden in Windows 7 grafisch überarbeitet und ihre Bedienung vereinfacht. Die Systemwiederherstellung kümmert sich um die Sicherung der Einstellungen des Betriebssystems. Das Sicherungsprogramm können Sie dagegen für die Sicherung Ihrer persönlichen Daten verwenden. In der Systemsteuerung unter system und sicherheit können Sie die beiden Werkzeuge über die Punkte sichern und wiederherstellen oder wartungscenter erreichen. Regelmäßig Sicherungen erstellen Neu ist unter Windows 7, dass Sie an das Anfertigen einer Sicherung erinnert werden. Wenn Sie eine Sicherung ausgewählter Daten einmal eingerichtet haben, wird sie in von Ihnen vorgegebenen regelmäßigen Abständen durchgeführt. Zusätzlich bietet Ihnen Windows 7 die Möglichkeit, ein komplettes Systemabbild zu sichern. Fällt die Festplatte aus, können Sie Ihr System damit relativ unkompliziert wiederherstellen. Es gibt auch die Option, einen systemreparaturdatenträger zu erstellen, mit dem Sie Sicherungen wieder einspielen können, falls Windows nicht mehr startet. Wenn Sie Ihren Computer sehr intensiv oder zu beruflichen Zwecken verwenden, würden wir Ihnen jedoch davon abraten, sich allein auf diese beiden Programme zu verlassen. Denn für einen intensiven Gebrauch sind die angebotenen Funktionen immer noch zu unvollständig. So können Sie beispielsweise immer noch nicht zwischen verschiedenen Sicherungsarten wählen und auch eine Verschlüsselung der Sicherung wird nicht angeboten. Lesen Sie mehr zum Thema Datensicherung auf unserer Website unter: Die Systemwiederherstellung Durch die Systemwiederherstellung werden regelmäßig und automatisch Wiederherstellungspunkte gespeichert, zum Beispiel vor der Installation von Systemaktualisierungen. Sie können Wiederherstellungspunkte auch von Hand erstellen, beispielsweise bevor Sie grundlegende Veränderungen an der Konfiguration des Systems vornehmen. Wiederherstellungspunkte sind Momentaufnahmen des Systems, die durch Sicherung des Systemzustands erstellt wurden. Der Systemzustand zum Zeitpunkt der Sicherung kann dann jederzeit durch das Einspielen der entsprechenden Sicherung wieder hergestellt werden. 17

20 Herausgeber: Verbraucher sicher online Technische Universität Berlin Projekt Verbraucher sicher online Sekretariat FR 5-10 Franklinstraße 28/ Berlin Illustrationen, Layout & Satz: studiograu Herstellung: Laserline Die Texte dieser Broschüre stehen unter einer Namensnennung-Nicht-Kommerziell- Keine-Bearbeitung 3.0 Deutschland (CC BY-NC-ND 3.0) Lizenz.

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Windows 7 schützen. Kompakt. Dieser Artikel erklärt, wie Sie Ihr Windows 7 in 10 Minuten sicher konfigurieren.

Windows 7 schützen. Kompakt. Dieser Artikel erklärt, wie Sie Ihr Windows 7 in 10 Minuten sicher konfigurieren. Einige wenige Handgriffe verhelfen Ihnen zu einem wirklich sicheren Windows 7. Welche das sind, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Die Grundkonfiguration von Windows 7 ist nicht optimal. Der Artikel

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen 1 Hier einige Links zu Dokumentationen im WEB Windows XP: http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/18

Mehr

Windows XP Jugendschutz einrichten. Monika Pross Molberger PC-Kurse

Windows XP Jugendschutz einrichten. Monika Pross Molberger PC-Kurse Windows XP Jugendschutz einrichten Monika Pross Molberger PC-Kurse Um ein Benutzerkonto mit Jugendschutzeinstellungen zu verwenden, braucht man ein Eltern- Konto (Administrator) und eine Kinderkonto (Standard).

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten Neuinstallation wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows 7 ersetzt. Bei einer Neuinstallation werden

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Ist der Administrator ein Benutzerkonto, eine Person oder eine Gruppe von Benutzern? Das und mehr erklärt dieser Artikel.

Ist der Administrator ein Benutzerkonto, eine Person oder eine Gruppe von Benutzern? Das und mehr erklärt dieser Artikel. Computer Alles über den Ist der ein Benutzerkonto, eine Person oder eine Gruppe von Benutzern? Das und mehr erklärt dieser Artikel. Unter Windows trifft man immer wieder auf den Begriff : Mal ist es ein

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die Passwort-Sicherheit Passwort-Sicherheit Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die falschen Hände H gelangen könnten. k Um das zu verhindern,

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

PC-Sicherheit. Georg Schöbel. 26. Mai 2008. Chaostreff Göttingen. G. Schöbel (Chaostreff) PC-Sicherheit 26. Mai 2008 1 / 20

PC-Sicherheit. Georg Schöbel. 26. Mai 2008. Chaostreff Göttingen. G. Schöbel (Chaostreff) PC-Sicherheit 26. Mai 2008 1 / 20 PC-Sicherheit Georg Schöbel Chaostreff Göttingen 26. Mai 2008 G. Schöbel (Chaostreff) PC-Sicherheit 26. Mai 2008 1 / 20 Gliederung 1 Einleitung 2 Maßnahmen Backup Nutzerverwaltung Firewall Updates Antivirus

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE:

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Ein E-Mail-Konto können Sie am einfachsten über den integrierten Assistenten einrichten. Dieser führt Sie Schritt für Schritt durch alle Einstellungsmöglichkeiten

Mehr

Microsoft Windows 7 / Vista / XP / 2000 / Home Server. Kurzanleitung

Microsoft Windows 7 / Vista / XP / 2000 / Home Server. Kurzanleitung Microsoft Windows 7 / Vista / XP / 2000 / Home Server Kurzanleitung ESET Smart Security schützt Ihren Computer mit modernsten Verfahren vor Schadsoftware. Auf Basis der ThreatSense -Prüfengine des preisgekrönten

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr