Protokoll der 80. Generalversammlung der Schweizerischen Coiffeurfachlehrer Vereinigung vom 25.Mai 2013 in Goldau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der 80. Generalversammlung der Schweizerischen Coiffeurfachlehrer Vereinigung vom 25.Mai 2013 in Goldau"

Transkript

1 Protokoll der 80. Generalversammlung der Schweizerischen Coiffeurfachlehrer Vereinigung vom 25.Mai 2013 in Goldau Beginn der Generalversammlung: Uhr Traktandum 1 Begrüssung Herr Tanner, der Rektor des Berufsbildungszentrum Goldau, eröffnet die Versammlung und begrüsst die anwesenden Personen. Herr Tanner zeigt eine Übersicht über die Berufe und die Anteile der Lernenden an dem Berufsbildungszentrum. Evelyn Siegenthaler teilt der Versammlung mit, dass der Begrüssungskaffee mit Gipfeli und Früchten von der Schule spendiert wurden. Die Versammlung bedankt sich mit einem Applaus. Die Anwesenden werden auch im Namen des Vorstandes der SCfV von Evelyn Siegenthaler begrüsst. Der Vorstand freut sich, dass alle den Weg in die schöne Innerschweiz gefunden haben, um an diesem Anlass teilzunehmen. Bernadette Neff und Felix Westhauser als Ehrenmitglieder und Herr Langensand als externer Finanzberater von coiffuresuisse werden speziell begrüsst. Vom Bundesvorstand Deutschland hat der Vorstand der SCfV ein persönliches Entschuldigungsschreiben von Gerhard Krüger und Alois Vogt erhalten. Frau Dr. phil. Judith Arnold wird als Gast herzlich begrüsst. Frau Arnold ist eingeladen, um ein Referat über den Lehrplan 21 zu halten. Herr Kuno Giger, der Präsident von coiffuresuisse muss sich wegen anderen Verpflichtungen entschuldigen. Evelyn Siegenthaler bedankt sich bei Doris Lutz und Rosario Giaimo für das Organisieren des Rahmenprogramms der GV. Bei dieser Gelegenheit wird Esther Borer, Nadia Santucci und Doris Lutz ein grosses Lob ausgesprochen. Die drei Damen haben in ihrem ersten Amtsjahr viel geleistet und ihre Arbeit sehr zuverlässig und kompetent gemacht. Rosario Giaimo wird den Vorstand nach 15 Jahren verlassen. Dazu wird in einem späteren Traktandum noch von verschiedenen Seiten etwas gesagt. Die Anwesenden werden informiert über die Neuverteilung der Ämter innerhalb des Vorstandes. Momentan setzt sich der Vorstand folgendermassen zusammen: Andrea Winkler Esther Borer Rosario Giaimo Fabienne Oberkofler Jeannette Zuber Nadia Santucci Andrea Garzon Doris Lutz Sekretariat Finanzen Finanzen Kurse Weiterbildung (QV und B&Q) Grundbildung QV EFZ/EBA QS-Kommission Grundbildung Beisitz deutsche Schwe 1

2 Giovannina Piccardi Evelyn Siegenthaler Beisitz italienische Schweiz Aktuarin Organisation GV Esther Borer und Rosario Giaimo waren in diesem Jahr beide bei den Finanzen eingeteilt, da dieses Amt ein Einführungsjahr braucht. Nadia Santucci wurde an der GV 2012 als Nachfolgerin von Heinz Lehmann gewählt, konnte das Amt wegen häufiger Montagssitzungen nicht übernehmen. Sie unterstützt nun Jeannette Zuber in ihrem Amt. Für das Amt QS Kommission Grundbildung konnte Andrea Garzon gewonnen werden. Sie wird deshalb beim Traktandum 9 für die Wahl in den Vorstand vorgeschlagen. Giovannina Piccardi hat aus gesundheitlichen Gründen nach einem Jahr im Vorstand ihren frühzeitigen Rücktritt bekannt gegeben. Interessierte Personen können sich für das Amt Beisitz italienische Schweiz bei Andrea Winkler melden. Traktandum 2 Referat Frau Dr. phil. Judith Arnold Frau Dr. phil. Judith Arnold hat an der PH Schwyz die Leitung der Fachbereiche Fachdidaktik und Fachwissenschaft und ist dort auch Dozentin. Sie zeigt auf, wie der Lehrplan 21 vermehrt Handlungskompetenzen fördern wird. Die Versammlung geniesst ein halbstündiges, interessantes und aufschlussreiches Referat. Traktandum 3 Appell Andrea Winkler hat termingerecht 128 Einladungen verschickt. Anmeldungen gingen 38 ein und 41 Personen haben sich abgemeldet. Dies führt zu folgenden Ergebnissen: Anwesend sind: Stimmberechtigt sind: Absolutes Mehr: 35 Personen 34 Personen 18 Personen Traktandum 4 Wahl des Tagesbüros Stimmenzähler Als Stimmenzählerin wird Judith Staub einstimmig gewählt. Tagespräsidentin Als Tagespräsidentin stellt sich Bernadette Neff zur Verfügung und wird ebenfalls einstimmig gewählt. Diesen zwei Damen wird herzlich gedankt. Traktandum 5 Protokoll der GV 2012 in Biel Zum Protokoll gibt es keine Wortmeldungen und es wird einstimmig angenommen. Andrea Winkler verdankt das Protokoll von Evelyn Siegenthaler. Traktandum 6 Mutationen Sie SCfV kann 4 Neumitglieder begrüssen. Andrea Gerber Marianne Lotte GIB Thun Genève 2

3 Sabine Marxer Pietro Simonetti ibw Chur COFOP Lausanne Marianne Lotte ist anwesend und wird speziell begrüsst. Austritte werden 3 bekannt gegeben. Delio Fontana Prisca Caminada Heinz Isler Spai Locarno SVFS Katy Rhiner wid von einem Aktivmitglied zu einem Passivmitglied. Die aktuelle Zahl der Aktivmitglieder der SCfV beträgt 104. Traktandum 7 Jahresrechnung Rosaio Giaimo stellt die Jahresrechnung 2012 vor. Esther Borer bedankt sich bei Rosario Giaimo für das Übergangsjahr. Sie fühlt sich gerüstet für das verantwortungsvolle Amt. Revisorenbericht Andrea Rütsche verliest den Revisorenbericht und empfiehlt der Versammlung, die Jahresrechnung 2012 zu genehmigen. Sie lobt die saubere und gute Rechungsführung. Die Jahresrechnung wird einstimmig angenommen. 3

4 Budget 2013 (gemäss Beilage) Esther Borer stellt das Budget 2013 vor. Dies wird ebenfalls einstimmig angenommen. Die Arbeit von Esther und Rosario, wie auch von Andrea Rütsche und Joseph Buschor als Revisoren wird verdankt. Traktandum 8 Decharge Bernadette Neff übernimmt ihr Amt als Tagespräsidentin. Sie verdankt die grosse Arbeit des Vorstandes und empfiehlt der Versammlung die Decharge des Vorstandes. Dem Vorstand wird einstimmig Decharge erteilt. Bernadette Neff wird gedankt für ihren Einsatz. Traktandum 9 Neuer Auftritt SCfV Der Vorstand freut sich sehr, der Versammlung den neuen Auftritt der SCfV vorzustellen. Fabienne Oberkofler hat viel dazu beigetragen, dass die Arbeiten dazu reibungslos abgelaufen sind. Sie teilt folgende Informationen mit. Wie an der GV in Biel von der Versammlung angenommen wurde, erhielt die Firma mig.projects den Auftrag, das neue Logo der schweizerischen Coiffeurfachlehrer Vereinigung zu kreieren. Das Logo ist nun schlicht, modern und zeitgemäss. Der blaue Kamm wurde durch ein grafisches Element mit einem blauen Farbverlauf ersetzt. Bei dem Schriftzug SCfV wurde bewusst auf eine Übersetzung verzichtet. Viele bekannte internationale Firmen verzichten ebenfalls auf eine Übersetzung so zum Beispiel die Grossbank UBS oder auch Nestlé. Dadurch wirkt das Logo nun nicht mehr so überladen. Der Beschrieb unter der Bildmarke Schweizerische Coiffeur Fachlehrer Vereinigung war orthographisch nicht korrekt. Es muss heissen Schweizerische Coiffeurfachlehrer Vereinigung. Deshalb ist auch das f in SCfV klein. Auch die italienische und französische Form 4

5 wurden angepasst. Hierbei wurden SCfV Mitglieder der italienischen und französischen Schweiz um ihre Meinung gebeten. Mit dem neuen Logo hat die SCfV nun auch ein neues Briefpapier. Das Briefpapier ist auf der Vorderseite sehr schlicht, jedoch die Rückseite ist ein Blickfang. Der blaue Verlauf wirkt sehr speziell und hat einen hohen wiedererkennungswert. Der blaue Verlauf ist auch auf den neuen Visitenkarten zu finden. Diese enthalten auf der Vorderseite die wichtigsten Informationen der Vorstandsmitglieder und auf der Rückseite ist erneut der blaue Farbverlauf mit der Vereinsbeschreibung in weiss. Um das neue Erscheinungsbild der SCfV zu vervollständigen wurden noch Umschläge, bzw. Deckblätter für die Statuten und den jährlichen Jahresbericht entworfen. Zur neuen SCfV Homepage, welche ja ebenfalls Überarbeitet wird/wurde, gab es auch wichtige Informationen. Das Design der Homepage ist wie auch schon die Briefschaften, schlicht und modern. Auch hier bleiben wir der Farbe Blau treu. Die Navigation oben ist überschaubar und logisch strukturiert. Die blauen Kästchen rechts enthalten aktuelle Themen. Der schwarzweisse Bildausschnitt wird in regelmässigen Abständen durch ein neues Bild ausgetauscht. Der Inhalt der alten Homepage wurde überarbeitet und aktualisiert. Wir haben uns bewusst von einem grossen Teil des Inhalts getrennt, um die neue Homepage schlanker und übersichtlicher zu gestalten. Die Texte wurden total überarbeitet und auf ihre Aktualität hin geprüft. Durch eine neue Strukturierung wurde der Inhalt übersichtlicher und dadurch für den Endkonsument schneller erreichbar. Die Seiteninhalte wurden anschliessend durch ein Übersetzungsbüro ins Italienische und Französische übersetzt. Für die zukünftige Bewirtschaftung der Homepage wird Heinz Lehmann zuständig sein. Traktandum 10 Wahlen Neues Vorstandsmitglied Andrea Garzon wird kurz vorgestellt. Der Vorstand empfiehlt der Versammlung, die Wahl von Andrea anzunehmen. Andrea hat den Vorstand bereits tatkräftig unterstützt und wird vom Vorstand als geeignete Person für das Amt QS Kommission Grundbildung angesehen. Andrea Garzon wird einstimmig gewählt. Andrea wird herzlich willkommen geheissen und der Vorstand freut sich auf die weitere Zusammenarbeit. Wiederwahl Vorstand Andrea Garzon sagt einige Worte zu Evelyn Siegenthaler. Sie stellt sich nach drei Amtsjahren zur Wiederwahl zur Verfügung. Evelyn Siegenthaler wird ebenfalls einstimmig gewählt. Sie wird ihrem Amt treu bleiben. 5

6 Traktandum 11 Informationen aus dem Vorstand Andrea Winkler Sekretariat Andrea Winkler macht darauf aufmerksam, dass alle Adressenänderungen, seien es Änderungen der privaten Adresse oder auch der Schuladresse, bei ihr gemeldet werden sollten. So kann verhindert werden, dass Post verloren geht oder zu spät eintrifft. Peter Gautschi erläutert die mit der GV Einladung mitgeschickten Unterlagen betreffend der Bezahlung des Abonnements TOP HAIR und TOP LiBK. In diesem Jahr wird allen Personen, welche von diesem Abo Gebrauch machen, wie gewohnt eine Rechnung per Post zugestellt. Fabienne Oberkofler Kurse Als erstes gibt Fabienne einen Rückblick auf das Kursjahr 2012/2013: Im September 2012 wurde der gewünschte Folgekurs Kreatives Gestalten mit Papiermaché II durchgeführt. Auch hier unterstütze der Künstler Vaclav Elias die Kursteilnehmerinnen wieder bei der Modellierung einer individuellen Papiermachékreation. Diesmal sollen aber mannshohe Figuren entstehen. Die Erarbeitung erstreckte sich über drei Kurstage. Zu Beginn wurde die Idee erstmals auf einem Papier vorskizziert. Anhand dieser Vorlage wurde dann ein Gerüst mit Draht und Drahtgeflecht gebaut. Anschliessend konnte mit der Formmodellierung begonnen werden. Die Gerüste wurden mit mehreren Papiermachéschichten überzogen und am Ende nach Wunsch bemalt. Ebenfalls im September fand der zweite Kurstag des SCFV Kurses 2-jährige Grundbildung Coiffeuse / Coiffeur EBA statt. Die Kursdozenten Bernadette Neff und Andreas Grassi thematisierten das didaktische Vorgehen, die innere Differenzierung und die Lernförderung der neuen EBA Lernenden. Ziel war es die Lernenden der eigenen Klassen zu beschreiben und in die Früherfassungsgruppen A, B, C, und D zuzuordnen. Nach dieser provisorischen Einteilung der Lernenden wurden Massnahmen für die vier Gruppen diskutiert. Hierbei spielt die Zusammenarbeit und Lernortkooperation eine entscheidende Rolle um erste Erfahrungen und geplante Aktivitäten zu besprechen. Anschliessend referierte Andreas Grassi über die Didaktischen Leitlinien und die Unterrichtsprinzipien in der 2-jährigen Grundbildung. Im Anschluss dieses Kurstages wurde durch Andreas Grassi an alle Kursteilnehmenden eine Nachlese zugesendet. Die Nachlese beinhaltete die vier wichtigen und grossen Themen des 2. Kurstages; die Lernenden kennen lernen, Lernende die mir auffallen, Didaktische Impulse und Lernförderung. So konnte noch einmal das wichtige des Kurses nachvollzogen werden. Am dritten und letzten Kurstag machten sich die Kursteilnehmenden Gedanken über den Grobstoffplan des 2.Lehrjahrs und die Vorbereitungen auf das Qualifikationsverfahren. Die Anforderungen des Qualifikationsverfahrens wurden dabei beleuchtet. Zudem wurde über Möglichkeiten und Grenzen der fachkundigen individuellen Begleitung diskutiert. Zum Abschluss des letzten 6

7 Kurstages tauschten sich die Kursteilnehmenden über Erfahrungen mit den Lehrmitteln und Arbeitsunterlagen aus. Fabienne informiert über das Kursjahr 2013/2014: Am Freitag 22. November 2013 und Freitag, 07. Februar 2014, ist ein weiterer SCFV Kurs mit dem Namen Konkretisierung der EBA Lernziele zum Thema zwei jährige Grundbildung in Zürich geplant. Am ersten Kurstag möchten Bernadette Neff und Andreas Grassi die Kursteilnehmenden bei der Konkretisierung der Leistungsziele unterstützen. Die konkretisierten Leistungsziele sollen dann zu einem vereinheitlichten Schullehrplan zusammengefügt werden. Im Weiteren wird das Schreiben von Lerndokumentationen thematisiert. Beispiele aus dem Unterricht sollen dabei eine grosse Rolle spielen. Zudem werden Beispiele von Arbeitsunterlagen gezeigt, die im EBA Unterricht eingesetzt werden. In einer Art Kiosk können die Kursteilnehmenden eigene Unterrichtsunterlagen auflegen, mit denen sie positive oder auch negative Erfahrungen gemacht haben. Die anderen Teilnehmenden können von diesen Erfahrungen profitieren und Ideen für Unterrichtsunterlagen mitnehmen. Am zweiten Kurstag werden Möglichkeiten gezeigt, Unterrichtsinhalte spielerisch zu verpacken. Zudem können sich die Kursteilnehmenden über die Erfahrungen der eingesetzten Unterrichtsunterlagen aus dem Kiosk austauschen. Und nicht zuletzt wird das Qualifikationsverfahren mündlich und schriftlich der zweijährigen Grundbildung EBA thematisiert. Dieser zweitägige SCFV Kurs mit insgesamt 14 Lektionen kostet exkl. Mittagsverpflegung. Es sind noch einige der begehrten Plätze frei. Bei Interesse kann man sich direkt mit Fabienne Kontakt aufnehmen. Wichtig: Bei dieser Gelegenheit informiert Bernadette Neff über aktuellste Informationen von coiffuresuisse: Es sind neben den betrieblichen Lerndokumentationen auch Lerndokumentationen zu den Handlungskompetenzbereichen (HKB) 1 / 2 und 4 zu den schulischen Leistungszielen zu führen. Diese Lerndokumentationen dienen als Grundlage der mündlichen QV. Dass die Lernenden diese Lerndokumentationen zu schulischen Leistungszielen (HKB 1 / 2 und 4)führen, ist in der Zuständigkeit und Verantwortung der Lehrperson. Es ist möglich, aber nicht zwingend, dass der Chefexperte mit der Lehrperson vor der QV abspricht, welche Lerndokumentationen beziehungsweise welche schulischen Leistungsziele als Schwerpunkt bei der mündlichen QV geprüft werden. Diese Lerndokumentationen sind dem Chefexperten vorgängig kopiert abzugeben. Aber es ist auch möglich, dass alle Lerndokumentationen zu den HKB 1/ 2 und 4 abzugeben sind und der Chefexperte selber je 3 Lerndokumentationen für die mündliche QV zu Handen der Experten auswählt (je HKB 3 Lerndokus). Haben Lernende keine Lerndokumentationen zu schulischen Leistungszielen, gibt es kein Fachgespräch und die Note kann nicht gesetzt werden. In diesem Fall ist eine Wiederholung dieser Prüfungsposition erst im Folgejahr möglich, um die QV abschliessen zu können. 7

8 Jeannette Zuber BQ Berufsentwicklung und Qualität/QV BKs Als erstes bedankt sich Jeannette bei Nadia für die tolle Zusammenarbeit und die grosse Unterstützung. Jeannette hat im Rahmen der BQ-Berufsentwicklung/Qualifikation folgenden Sitzungen besucht: 06. Juni 2012,05.November 2012, 14.Januar 2013, 14.Mai Zum Thema Attestausbildung wurden folgende Punkte behandelt: - Ab August 2012 sind die ersten EBA-Ausbildungen in der ganzen Schweiz gestartet. - Die Kantone entscheiden, ob eine EBA-Klasse geführt wird. Aber der Schulort, der ük und das QV sollten identisch sein. - Erste EBA-Prüfungen finden im Sommer 2014 statt. SBBK: Nach einer Umfrage bei den kantonalen Berufsbildungsämtern und einem Informationsaustausch unter den Kantonen können an folgenden Berufsfachschulen (Stand Juni 2012) eine Klasse für Coiffeur EBA führt werden: Kanton Aargau Berufsfachschule BBB Baden AG Kanton Bern Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern BE Kanton Zürich Berufsschule Mode und Gestaltung Zürich ZH Zentralschweiz Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe Luzern LU Kanton St. Gallen Gewerbliches Berufsbildungszentrum St.Gallen SG Kanton Basel Land Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Liestal BL Kanton Solothurn Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Olten SO QS-Kommission Höhere Berufsbildung Im Zeitraum vom 1.Januar.2012 bis 25.Mai 2013 wurden an folgenden Prüfungsorten Modulprüfungen erfolgreich durchgeführt. Modul 2 Prüfungsorte: Lausanne, Fribourg, Basel, Zürich, Bern, Giubiasco, Schaffhausen, St.Gallen, Baar, Chur, Zug, Olten, Brig, Neuchâtel. Modul 3 Prüfungsorte: Lausanne, Giubiasco, Neuchâtel, Luzern, Sion. Berufsprüfung Prüfungsorte: Lausanne, Zürich, Bern, Giubiasco, St.Gallen, Chur, Zug, Olten, Neuchâtel, Olten, Burgdorf. Modul 5/6 Olten Prüfungsort: Modul 7/8 Prüfungsort: Olten 8

9 QV BKs- Qualifikationsverfahren Berufskunde schriftlich EFZ / EBA QV-2013 Die QV-2013 sind auf die Grundlagen des neuen Handbuchs erstellt worden. Die Inhalte des Arbeitshefts wird erst ab der QV-2014 Einfluss nehmen. Es wurde eine komplett neue Prüfung erstellt. Erneuerungen/Schwierigkeiten des QV-2013 Erneuerungen Es gibt für jedes Dossier 1/3; 2/3; 3/3 je ein Expertendossier. Schwierigkeiten Laut Aussagen der SDBB waren die Anforderungen der Abschlussprüfungen der letzten Jahre zu einfach für eine EFZ -Ausbildung. Das QV einer EFZ Ausbildung darf nur 30% Leistungsziele der Taxonomiestufe 1, aber dafür 70%, der Leistungsziele mit Taxonomiestufe 2 und 3 haben. Die Arbeitsgruppe hat sich der Herausforderung für das QV-2013 gestellt und war sehr froh um die Rückmeldungen der Mitglieder aus der Lektorengruppe. Der Rückmeldetermin ist der 1.Juli 2013 Wir danken Ihnen für die Rückmeldung der Optimierungsvorschläge zu den Prüfungsfragen. Sie sind ein wertvoller Beitrag, die Qualität der Aufgaben zu verbessern und weiter zu entwickeln. Jeannette bittet alle bertoffene Lehrpersonen, das Formular Notenrückmeldung und das Formular für Bemerkungen zu den Prüfungsfragen auszufüllen. An folgenden Terminen hat sich die Arbeitsgruppe in Baden getroffen: 01. Juni 2012, 08.September 2012, 27.Oktober 2012, 01.Dezember 2012, 05.Januar 2013, 15. Februar 2013 (Abgabe zum guten Druck Kontrolle, anschliessend ging die QV-2013 zur Übersetzung.) Die Mitglieder der Arbeitsgruppe QV-BKs waren QV Bernadette Neff (D-CH) - Gabriela John (D-CH) - Fabienne Meyer (F-CH) - Giovannina Piccardi (I CH) - Jeannette Zuber (D-CH) Aussicht QV-2014 EFZ / EBA coiffuresuisse (Kuno Giger) hat in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe QV BKs entschieden, dass es nur eine Arbeitsgruppe QV-BKs für EFZ und EBA gibt. Wie aus der Einladung für die Generalversammlung entnehmen werden konnte, wurde noch neue Mitglieder in die Arbeitsgruppe QV-BKs gesucht und werden heute (25. Mai 2013) vom Zentralvorstand gewählt. Die Arbeitsgruppe EBA wird als erstes eine QV-00 Serie erarbeiten! 9

10 Nadia Santucci BQ Berufsentwicklung und Qualität/QV BKs Lektorengruppe der QV 2013 EFZ Nadia Santucci hat die Lektorengruppe über die Arbeitszeit begleitet: Die Position 1/3 Frisurengestaltung konnte schon im Oktober 2012 in die Lektorengruppe versandt werden. Die Positionen 2/3 und 3/3 dafür erst Ende November In der Lektorengruppe waren folgende Personen: Peter Gautschi, Katy Rhiner, Heinz Lehmann, Andrea Winkler, Karin Wüst- Hengartner, Andreas Simmen, Nadia Santucci,, Sandra Altamura, Andrea Garzon- Gasser, Ursula Michel Coiffuresuisse hat den Mitgliedern der Lektorengruppe als Dankeschön für Ihre geleistete Arbeit, einen Büchergutscheinen im Wert von CHF geschenkt. Auch Nadia Santucci bedankt sich herzlich für die tolle Zusammenarbeit. Andrea Garzon QS Kommission Grundbildung QS Kommission Grundbildung Andrea Garzon erläutert ihren Einstieg ins Amt als sanft und erfreut sich an der spannenden Aufgabe, die SCfV vertreten zu dürfen. Sie nahm an insgesamt drei Sitzungen der QS-Kommission Grundbildung von coiffuresuisse teil. Schwerpunkte waren: Bildungsverordnung und Bildungsplan Die überarbeitete Bildungsverordnung sowie der überarbeitete Bildungsplan treten ab 1. Januar 2014 in Kraft. BiVo: Standortbestimmung im 2. Semester Die Standortbestimmung wird in der BiVo, Art. 13, neu organisiert: Bei ungenügenden Leistungen in der Berufsfachschule (BK und ABU) oder im ük erfolgt zwingend eine Mitteilung an die Vertragspartner sowie an die kantonale Behörde. Massnahmen werden von den Berufsbildnern veranlasst und die getroffenen Entscheide von den Vertragspartnern schriftlich festgehalten. Deren Auswirkungen werden nach gesetzter Frist von den Berufsbildnern überprüft und im Bildungsbericht festgehalten. Die Standortbestimmung im 2. Semester soll helfen, die Entscheidung eines etwaigen Übertritts vom EFZ ins EBA zu fällen. BiPla: Zwei neue Handlungskompetenzbereiche Neu werden unter anderem zwei zusätzliche Handlungskompetenzbereiche in die (schulische) Ausbildung integriert: `Handlungskompetenzbereich 4: Schneiden von Haaren` `Handlungskompetenzbereich 9: Sicherstellen der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes` Die 20 Lektionen, die für den Kompetenzbereich 9 im ersten Semester vorgesehen sind, werden beim Kompetenzbereich 8, `Organisieren und Pflegen des Arbeitsumfeldes`, eingehalten. 10

11 Der Handlungskompetenzbereich 8 & 9 orientieren sich an den ASA- Richtlinien. (ASA = "Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit".) Die Branchenlösung nach ASA für Coiffure findet man auf der Homepage von coiffuresuisse unter Downloads EKAS Checkliste für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Infoanlässe zum überarbeiteten Bildungsplan werden am , und am in verschiedenen Schweizer Städten durch coiffuresuisse abgehalten. QV Neu wird bei den praktischen Arbeiten das Fachgespräch an einem Fremd-Modell durchgeführt (die anwesenden Modelle werden getauscht). Die QS-Kommission Grundbildung überlegt, ob die Expertenpaarung beim QV mündlich für das Fachgespräche aus einem Praktiker, einer Praktikerin und einer Berufschullehrperson bestehen soll, da der theoretische Aufbau des Fachgesprächs ja auch in der BFS geübt wird. Doris Lutz Beisitz deutsche Schweiz/BCH Doris Lutz nahm an der Präsidentenkonferenz von coiffuresuisse teil, wie auch an den Versammlungen der BCH. Präsidentenkonferenz coiffuresuisse vom in Bern Informationen zum GAV: Nach der Rückweisung an der DV 2012 in Leukerbad haben die GAV- Kommissionen die Verhandlungen mit den Sozialpartner wieder aufgenommen. Die Gespräche waren sehr schwierig und deshalb wurden verschiedene Exponenten aus Sektionen und Kantonalverbänden zu einem Roundtable eingeladen. Es wurden neue Vorschläge ausgearbeitet, welche die Basis für die Verhandlungen zwischen der GAV-Kommissionen und den Sozialpartner waren. Es brauchte einige Sitzungen bis die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Stolpersteine waren die Feriendauer, die Basislöhne der gelernten- und der angelernten Arbeitnehmerinnen, und der Lohn der Wiedereinsteigerinnen. Mit 2 Enthaltungen wird die Arbeit der GAV Kommission und der Teilnehmer des Roundtables honoriert und die Präsidenten sprechen sich dafür aus, die ausgehandelten Artikel in ihren Sektionen positiv zu vertreten und dafür einzustehen, dass der Antrag am 26. Mai 2013 an der DV in Zürich angenommen wird. Swiss Skills September 2014 in Bern: Die Stadt Bern und das Gelände der Bernexpo bietet ein einmaliges Umfeld für die Swiss Skills. Von A wie Abdichter bis Z wie Zimmermann sind über 60 11

12 Berufsverbände dabei. Erwartet werden 600 Teilnehmende, 200 Experten und 200`000 Besucher aus der ganzen Schweiz. Die Swiss Skills sind die Plattform, um die Bedeutung der Berufslehre zu unterstreichen. Wissen und Können sowie Spitzenleistungen verbunden mit Unternehmergeist und Offenheit, das braucht jeder Beruf und die Schweiz. Die Eröffnung der Schweizer Berufsmeisterschaften findet auf dem Bundesplatz statt. Begleitet von einem attraktiven Rahmenprogramm. Delegiertenversammlung BCH vom in Basel Ergänzungswahlen in den Zentralvorstand: Der Vorstand BCH war in den letzten zwei Jahren unterbesetzt! In den Vorstand wurden 3 neue Mitglieder gewählt. Durch die neuen Mitglieder ist auch die Höhere Fachschule, die Ostschweiz und auch die französische Schweiz vertreten. Projekte: Schweizer Jugend forscht: Der Zweck ist die Stärkung der Berufsbildung und das positive Bild der Berufsbildung in der Öffentlichkeit. Neu soll das Projekt finanziell und beratend besser unterstützt werden. Im Projekt Gender in Berufsfachschulen geht es im Wesentlichen um die Chancengleichheit. Neu werden die Grundlagen an ausgewählten Berufsschullehrpersonen entwickelt und erprobt. Folio des BCH: Die Fachzeitschrift FOLIO hat eine neue Redaktion und einen neuen Auftritt erhalten. Die Neukonzeption wird neu von 4 Säulen getragen: Von verbandsinternen Schwerpunkten, von einem berufspädagogischen Bereich, von Berichterstattungen aus Forschungsergebnissen und aus dem Nachwuchsbereich. Ausserordentliche Delegiertenversammlung vom 23. Februar 2013 in Zürich Ersatzwahl des Zentralpräsidenten: 10 Jahr hat Beat Wenger als Zentralpräsident die BCH geleitet. Der BCH gehört heute zu den wichtigen und einflussreichen Partnern in der Berufsbildung. Keine einzige BiVo, kein einziger Bildungsplan wird heute ohne Berufsschullehrpersonen entwickelt und weiterentwickelt. Der neue Zentralpräsident der BCH kam vor 10 Jahren aus Deutschland. In Deutschland hat er Ökonomie studiert. In der Schweiz ein Studium in Germanistik und anschliessend das EHB absolviert. Seit 2012 leitet er die Berufsmaturität in Fribourg. Er will sich verstärkt dafür einsetzen, dass der Röstigraben kleiner wird, und die Berufsbildung stärken. 12

13 Traktandum 12 Verschiedenes Verdankungen Der Vorstand bedankt sich ganz herzlich bei Heinz Rieder für seine jahrelange Arbeit als Webmaster der SCfV. Leider kann Heinz nicht an der GV teilnehmen. Ihm wird jedoch bei einer passenden Gelegenheit noch ein Geschenk überreicht. Ein grosser Dank geht an Bernadette Neff, dass sie das Amt der Tagespräsidentin übernommen hat. Ebenfalls wird Judith Staub als Stimmenzählerin und Gabriela John für die Übersetzung gedankt. Doris Lutz hat als gute Fee, zusammen mit Rosario, das Rahmenprogramm rund um die GV gestaltet. Dies haben sie beide mit grossen Engagement gemacht und viele gute Ideen eingebracht. Auch an sie beide geht ein grosses Merci. Verabschiedung Rosario Giaimo wird nach 15 Amtsjahren der Vorstand verlassen. Er hat enorm viel für die Vereinigung gemacht, hat viel bewirkt und immer unermüdlichen Einsatz geleistet. Herr Langensand macht einen Rückblick auf die Jahre, in welchen sie gemeinsam gearbeitet haben. Auch Andrea Winkler richtet, im Namen des Vorstandes, einige Worte an Rosario, bevor er selbst noch einige seiner Gedanken mit den Anwesenden teilt. Alle Mitglieder wünschen Rosario von Herzen alles Gute und bedanken sich für sein Wirken. Natürlich freuen sich alle, Rosario bei anderen Gelegenheiten und Anlässe zu treffen. Werner Thörig ergreift das Wort. Er bedankt sich bei allen Personen für die gute Zusammenarbeit. Er wird die Schulstube verlassen und somit auch die SCfV, da er in Pension geht. Die Versammlung wünscht auch ihn alles Liebe und viel Freude im neuen Abschnitt. Vorankündigung GV 2014 Die nächste Generalversammlung der SCfV wird am Samstag, 17. Mai 2014 in Rüti (ZH) stattfinden. Evelyn Siegenthaler bedankt sich im Namen des Vorstandes herzlich bei den Mitgliedern für ihr Kommen und ihre Aufmerksamkeit. Doris Lutz informiert über das weitere Programm, welches auf der wunderbaren Insel Schwanau stattfinden wird. Ende der Versammlung: Uhr Schönbühl, 20. Juni 2013, Evelyn Siegenthaler 13

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra Schweizerischer Dachverband der kantonalen und regionalen VASK Vereinigungen der Angehörigen von Schizophrenie- und Psychisch-Kranken Postfach 747-6015 Reussbühl Tel

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur

Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur Präsident Peter Stocker eröffnet die GV und heisst die Anwesenden herzlich willkommen. Er begrüsst im besonderen Ehrenpräsident Niklaus

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 Inhaltsverzeichnis 1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 3.1 Aktivmitglied... 3 3.2 Passivmitglied... 3 3.3 Ehrenmitglied... 3 3.4 Gönnermitglieder... 3 3.5 Rechte... 4 3.6 Pflichten...

Mehr

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch Statuten Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG 1. Grundlagen 1.1. Name, Sitz Unter dem Namen Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG (nachstehend als Club bezeichnet) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Statuten STV Seewen. gegründet 1943. Der Verein hat seinen Sitz in Seewen, Gemeinde Schwyz.

Statuten STV Seewen. gegründet 1943. Der Verein hat seinen Sitz in Seewen, Gemeinde Schwyz. Statuten STV Seewen gegründet 1943 Statuten I. Name / Stellung II. Mitgliederkategorien / Mitgliedschaft III. Rechte und Pflichten IV. Organisation V. Aufgabenbereiche VI. Finanzen VII. Revisions- und

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Protokoll der GV vom Samstag, 26. Januar 2013

Protokoll der GV vom Samstag, 26. Januar 2013 1 Kleinandelfingen, 26. Januar 2013 Protokoll der GV vom Samstag, 26. Januar 2013 1. Begrüssung Um 19.30 Uhr eröffnete der Präsident Thomas Ritzmann die ordentliche Generalversammlung 2013 und begrüsste

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Zeit, Prämien zu sparen!

Zeit, Prämien zu sparen! Zeit, Prämien zu sparen! NEU: Profitieren Sie von den Sonderkonditionen für Mitglieder. Offeriert vom grössten Direktversicherer der Schweiz. Geprüft und empfohlen Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern!

Mehr

Protokoll 36. Hauptversammlung 19.3.15 Verfasser: D. Skeledizic rev. 150424

Protokoll 36. Hauptversammlung 19.3.15 Verfasser: D. Skeledizic rev. 150424 Protokoll 36. Hauptversammlung 19.3.15 Verfasser: D. Skeledizic rev. 150424 Datum: Donnerstag, 19. März 2015, 19.00h Ort: Restaurant Schlössli, St. Gallen Traktanden: 1. Begrüssung, Absenzen & Genehmigung

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 25.01.2015 Lehrbetriebe - BB 1 www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See TOP 1 Formalien 1.1 Begrüßung Herr Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Dieter Böhme begrüßte

Mehr

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2 Guggenmusik Pananik, Naters Statuten I. Allgemeines Art. 1 Unter dem Namen Guggenmusik Pananik besteht im Sinne des Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches seit dem Jahre 1981 ein Verein mit Sitz

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012 Spitex-Verein Embrachertal Protokoll der Generalversammlung Montag, 13. Mai 2013, 18.30 Uhr, RAZE in Embrach Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der StimmenzählerInnen 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale. Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012

Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale. Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012 Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012 1 1. Teil: Ordentliche GV Traktandenliste 13:30-14:45 Uhr 1. Begrüssung der Teilnehmer durch den Präsidenten

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Hauptversammlung 2007 10. Ordentliche Hauptversammlung der Sektion NWCH mit Delegiertentreffen 26. April 2007 in Basel, Pathologie USB

Hauptversammlung 2007 10. Ordentliche Hauptversammlung der Sektion NWCH mit Delegiertentreffen 26. April 2007 in Basel, Pathologie USB Hauptversammlung 2007 10. Ordentliche Hauptversammlung der Sektion NWCH mit Delegiertentreffen 26. April 2007 in Basel, Pathologie USB 1. Begrüssung Vera Basler begrüsst alle Kollegen und Kollegen. Im

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 26.01.2014 Lehrbetrieb - BB 1 Auf www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes und unterschriebenes Formular

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

seminar inspiration Aus- & weiterbildung für den COIFFEUR www.pivotpoint.ch

seminar inspiration Aus- & weiterbildung für den COIFFEUR www.pivotpoint.ch seminar inspiration 2015 Aus- & weiterbildung für den COIFFEUR www.pivotpoint.ch Jan Laan Pivot Point International SEMINARE PIVOT POIN Wir freuen uns, Ihnen im 2015 wie gewohnt als attraktiver Seminarpartner

Mehr

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker www.labmed.ch der Internetauftritt des Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker 1 Wer sind wir? Diplomierte biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr