Ökostrom für Wuppertal WSW Strom Grün

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökostrom für Wuppertal WSW Strom Grün"

Transkript

1 SolarChallenge CrossNational 2009

2 Ökostrom für Wuppertal WSW Strom Grün WSW Strom Grün besteht aus 100% Wasser- und Windkraft unter anderem aus Wuppertal. Wechseln Sie jetzt auf die grüne Seite und werden Sie aktiv für den lokalen Klimaschutz mit WSW Strom Grün. Weitere Infos unter Telefon

3 Inhalt Vorwort 1 SolarChallenge CrossNational Das Solar-Projekt 1.1 Solarenergie - Gewinnung und Nutzung in der Theorie Gradlinige Ausbreitung des Lichts/Licht als Teilchen Licht als Welle Anwendung von Solarzellen Aufbau und Herstellung von Solarzellen Funktion von Solarzellen Verschiedene Typen von Solarzellen Die Fotosynthese 1.2 Von der Theorie in die Praxis - Sonne für Bewegung nutzen Exkursion nach Dresden - Solar World Solarenergie hautnah Solarbootrennen am Lake Alexander Wettrennen mit der Sonne Die Regeln Die Geschichte Unser Besuch in Australien Die Fahrer World Solar Challenge SolarChallenge CrossNational Australien Austausch-Projekt 2.1 Wissenswertes über Australien Klima in Darwin Die Fauna im Norden Australiens Die Flora Australiens Die Flora rund um Darwin 2.2 Die Outback-Tour Outback Australia Naturparks Im Outback - Kakadu National Park 2.3 Schüleraustauschprogramm GymBay - DHS Das australische Schulsystem Unterricht am anderen Ende der Welt GymBay - DHS Impressionen Impressum Sponsoren Seite

4 Vorwort Der hier vorgelegte Reader dokumentiert in Text und Bild ein Projekt, das von Schülerinnen und Schülern des GymBay Wuppertal in Kooperation mit ihren australischen Freunden von der Darwin High School in der Zeit von Oktober 2008 bis Dezember 2009 durchgeführt wurde: SolarChallenge CrossNational 2009 Das Projekt verfolgte den Zweck, bei allen Beteiligten das Interesse an den Naturwissenshaften, insbesondere an der Physik zu fördern. Im Mittelpunkt des Interesses stand der Bereich der Solartechnologie. Aufbauend auf den Kenntnissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten, die den teilnehmenden Jugendlichen in einem extracurricularen Physikkurs vermittelt wurden, bauten die Schülerinnen und Schüler solarangetriebene Boote, mit denen während der Abschlussreise in das Northern Territory Australiens auf einem Binnengewässer ein sportlicher Wettkampf veranstaltet wurde. Highlight des Projektes war die Teilnahme an den Vorbereitungen des deutschen Jungingenieurteams aus Bochum und Wuppertal für den Solar Car Contest 2009 in Darwin. Dieses alternative Autorennen über eine Distanz von km von Darwin bis Adelaide wird alle zwei Jahre von innovativen Physiker-Teams aus Ländern der ganzen Welt veranstaltet und verfolgt den Zweck, solare Energie als Fahrzeugantrieb zu erproben, dabei jeweils neueste physikalische Erkenntnisse umzusetzen und nicht zuletzt Impulse für ein Umdenken hinsichtlich der Frage zukünftig wünschenswerter Mobilitätskonzepte zu setzen. Unsere Schülerinnen und Schüler konnten während der Zeit ihrer Mitwirkung bei den Startvorbereitungen als junge Solarexperten ihre erworbenen Kenntnisse vor Ort praktisch erproben und im Gespräch mit den Ingenieuren aus Deutschland, aber auch aus anderen Ländern, zusätzliches Wissen erwerben. Der australische Teil des Projektes umfasste auch zahlreiche schulische Veranstaltungen an der Darwin High School sowie einen Besuch des Kakadu National Parks, der den physikalischen Schwerpunkt durch biologische Akzentuierungen sinnvoll ergänzte. Für die Umsetzung dieses Projektzieles zeichneten die beiden begleitenden Vertreterinnen der biologischen Disziplin, Studienreferendarin Nicole Finger und die Studentin Désirée Henning verantwortlich. Besonderer Dank gebührt unserem ehemaligen Schüler und jetzigen Diplomstudenten der Physik, Justus Just, der den Vorbereitungskurs in Wuppertal inhaltlich gestaltete und in Darwin als Mitglied des deutschen Ingenieurteams die Arbeitskontakte zwischen den Schülerinnen und Schülern und den jungen Wissenschaftlern organisierte. Bei den schulischen Vorbereitungen in Wuppertal wirkte stets Martin Wilhelmi mit, der es sich nicht nehmen ließ, seinen Sachverstand und sein pädagogisches Geschick als Oberstudienrat für Physik und Mathematik nutzbringend einzusetzen, obwohl er sich bereits im wohlverdienten Ruhestand befindet. Unser ganz herzlicher Dank gilt unseren Sponsoren, ohne deren finanzielles Engagement die hohen Projektkosten nicht hätten aufgebracht werden können. Hervorgehoben sei vor allem die Rütgers- Stiftung, die als Hauptförderer auftritt, dann aber auch die Stadtsparkasse Wuppertal sowie die Firma E/D/E, mit der das GymBay zahlreiche Kontakte zum beiderseitigen Nutzen verbinden. Den Leserinnen und Lesern wünsche ich viel Spaß bei der Lektüre der sämtlich von den Schülerinnen und Schülern produzierten Texte, den Naturwissenschaften an unserer Schule wünsche ich weiterhin guten Erfolg und der Solartechnologie eine bedeutende Zukunft! Detlef Appenzeller, Schulleiter 4

5 1 SolarChallenge CrossNational 2009 Das Solar-Projekt Wir, 16 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Bayreuther Straße aus den Jahrgangsstufen 10, 11 und 12, besuchten im Oktober 2009 die Darwin High School in Australien. Die Grundidee des Projekts bestand nicht nur aus dem dreiwöchigen Austausch, sondern auch daraus, dass wir uns mit Licht und Solarenergie beschäftigten, da es in Australien ein Solarrennen gibt. Deswegen haben wir uns in einer ca. einjährigen Unterrichtsreihe mit den Themen der Solarenergie und Solarzellen auseinander gesetzt. In einer zweitätigen Exkursion nach Dresden besuchten wir die Solarfirma Solarworld und erfuhren etwas über den Gebrauch und die Herstellung von Solarzellen. Zurück in Wuppertal konnten wir mit unserem neu erworbenem Wissen Solarboote bauen, die wir auf dem Lake Alexander in Darwin fahren ließen. Unser erlerntes Wissen und die schönen Erfahrungen, die wir gemacht haben, möchten wir mit Ihnen in diesem Reader teilen. Johanna und Asya 5

6 1.1 Solarenergie Gewinnung und Nutzung in der Theorie In diesem Teil des Heftes möchten wir Ihnen den theoretischen Hintergrund unseres Projektes vorstellen. Zum einen erfahren Sie etwas über den Aufbau und die Anwendung von Solarzellen, zum anderen finden Sie einen Artikel über die Fotosynthese vor. Vielleicht können Sie anhand unserer Texte herausfinden welche der vorliegenden Behauptungen, Licht ist eine Welle und Licht besteht aus Teilchen, wahr ist. Johanna und Asya Geradlinige Ausbreitung des Lichts/Licht als Teilchen (Photonen) Wer hat sich eigentlich schon mal Gedanken gemacht ohne Licht leben zu müssen? Für uns ist es nur natürlich einen dunklen Raum zu betreten und einen Lichtschalter zu betätigen. Dabei ist Licht eines der wichtigsten physikalischen Phänomene für den Menschen. Schon seit Beginn der Menschheit ist Licht bis auf wenige Ausnahmen die notwendige Voraussetzung für Leben auf der Erde. Einen großen Teil der auf der Erde verfügbaren Energie verdanken wir dem Licht der Sonne. Außerdem nehmen wir einen großen Teil unserer Umgebung mit den Augen, also durch den Empfang von Licht wahr. Schon 300 v.chr. wurde von Wissenschaftlern das Phänomen des Lichts erforscht. Euklid hat sich in seiner Schrift über die Optik bemüht, seine Überle- gungen in Theorie der geometrischen Optik, die besagt, dass Licht sich strahlenförmig, auf geradlinigen Bahnen im Raum ausdehne, zu begründen. Die Ausbreitung von Licht lässt sich also geometrisch beschreiben. Euklid hatte damit entdeckt, dass sich das Licht geradlinig ausbreitet. Dies lässt sich jederzeit beweisen: Hält man einen Gegenstand (z.b. eine Tasse) in das Licht, so entsteht parallel zur Tasse ein Schatten. Da sich das Licht geradlinig ausbreitet, hat der Schatten genau dieselbe Form wie das Objekt, was man in der Hand hält. Zudem entsteht der Schatten in einer geraden Linie vom Objekt aus gesehen. Somit ist bewiesen, dass sich das Licht geradlinig ausbreitet, es läuft also im Allgemeinen nicht auf gekrümmten oder geknickten Bahnen. Daher kommt auch die Beschreibung des Lichts als Strahl (Sonnenstrahlen), der höchstens an Grenzflächen (Luft, Wasser o.ä.) abknickt. Abb.1: Beispiel dafür, dass sich das Licht geradlinig ausbreitet 6

7 Im Projekt haben wir Experimente mit Prismen und Linsen gemacht, die zeigen, dass ein Lichtstrahl abgelenkt oder auf einen Punkt fokussiert werden kann. Es ist möglich, dass Euklid 300 v. Chr. Einen ähnlich einfachen Versuchsaufbau (siehe Abb.1) benutzt hat, um seine Theorie wissenschaftlich zu begründen Jahre später, um genau zu sein im Jahre 1675 nutzte Isaac Newton die geradlinige Ausbreitung des Lichts dazu, die Emissionstheorie zu begründen. Die Theorie besagt, dass das Licht aus kleinen und nicht sichtbaren Teilchen besteht. Diese Partikel bewegen sich geradlinig in einem Strahl, bis sie auf ein Hindernis treffen. Die Lichtteilchen können von Hindernissen abprallen und die Richtung ihrer Flugbahn verändern. Jedoch müsste, wenn diese Theorie stimmt, die Lichtgeschwindigkeit im Medium größer sein als die im Vakuum, was durch moderne Forschungen, insbesondere im Weltraum, widerlegt wurde, Weitere Physiker und Wissenschaftler stellten im weiteren Lauf der Jahre und Jahrhunderte ebenfalls ihre Theorien zum Licht auf. Neben Christiaan Huygens und Louis Malus hat sich ein noch heute bekannter Forscher, dessen Name eigentlich eher auf dem Gebiet der Elektronik bekannt ist, mit dem Phänomen des Lichts befasst. Sein Name ist Heinrich Hertz, der der Auffassung war, dass Licht eine Welle sei. Parallel zu den Forschern, die die Theorie des Lichts als Welle vertraten, arbeiteten Max Planck und Albert Einstein an der Begründung der Teilchentheorie. Letzterer hat festgestellt, dass Licht die Eigenschaft hat, dass es von jeder Art von Materie nur in bestimmten Portionen aufgenommen oder abgegeben werden kann. Die von Materie aufgenommenen Lichtportionen werden als Photonen bezeichnet. Dieser Ausdruck sollte jeden Star Trek Liebhaber aufhorchen lassen (Photonentorpedos). Einstein war also der Meinung, dass sich Licht wie eine Teilchenstrahlung verhält und daher aus Photonen besteht. Abschließend lässt sich sagen, dass die Frage ob Licht als Teilchen oder als Welle zu betrachten ist, bis heute nicht eindeutig beantwortet worden ist. Wie die Theorien der vorgenanten Forscher zeigen gibt es Beweise dafür, dass Licht sowohl als Teilchen als auch als Welle betrachtet werden kann. Der Widerspruch zwischen diesen beiden Theorien lässt sich nicht lösen und ist daher in die Physik aufgenommen worden. In der modernen Physik existiert daher der sogenannte Welle-Teilchen-Dualismus. Die Welleneigenschaft des Lichts wird durch die Intensität und die Wellenlänge charakterisiert. Bei Brechung, Beugung, Polarisation, Interferenz verhält sich Licht wie eine Welle. Die Teilcheneigenschaften des Lichts werden dadurch dargestellt, dass sich das Licht bei Wechselwirkung mit Atomen wie eine Teilchenstrahlung verhält. Unabhängig davon ob Licht nun ein Teilchen oder eine Welle ist, wird es doch immer eine große Bedeutung in unserem Ökosystem haben, insbesondere deshalb weil andere von uns zurzeit genutzte Energiequellen (Erdöl, Erdgas, Kohle etc.) bald an ihr natürliches Ende gelangen. Alexander Ranft Jgst. 11 TISCH & BETT 7

8 1.1.2 Licht als Welle Es gibt verschiedene Vorstellungen was Licht ist. Newton stellte sich das Licht als kleine elastische Teilchen vor. Durch diese Vorstellung konnte die Reflektion und Brechung des Lichtes erklärt werden. Doch Christian Huggens behauptete, dass das Licht nicht aus kleinen elastischen Teilchen besteht, sondern wellenförmig ist. Es bewegt sich wie eine Welle im Wasser. So konnte auch die Beugung, die Interferenz und die Polarisation des Lichtes erklärt werden. Hindernis Abb. 2: Interferenz Wenn sich zwei parallel laufende Lichtwellen schneiden, herrscht bei den Schnittpunkten Dunkelheit. Licht plus Licht ergibt Dunkelheit. Die Lichtwellen bestehen aus Wellenbergen und Wellentälern. Je enger die Wellenbergspitzen zusammen liegen, desto höher ist die Frequenz. Egal ob die Frequenz hoch oder niedrig ist, das Licht hat immer eine konstante Geschwindigkeit, die Lichtgeschwindigkeit. Svenja, Cansu Lichtwellen Abb. 1: Die Brechung der Lichtwellen 8

9 1.1.3 Anwendung von Solarzellen Die heutige Technik ist bekanntermaßen sehr weit vorangeschritten, während die Bevölkerung zusehends wächst und die Frage der Energieversorgung bleibt. Denn man kann behaupten, dass die Uranvorkommen bis 2020 möglicherweise aufgebraucht sind, Kernkraftwerke als strahlende Ruinen in der Landschaft stehen werden und Homer Simpson seinen Job verliert. Man muss doch irgendwie dagegen halten können! Zum Beispiel mit den erneuerbaren Energiequellen. Was heute manch ein Haus auf dem Dach hat, könnte morgen oder in ein paar Jahren in der Sahara flächendeckend zu finden sein. Ich spreche von Solarzellen! (Nein, Homer müsste umziehen!) Die Sahara ist daher sehr geeignet, weil sie eine riesige Fläche besitzt, in der fast das ganze Jahr die Sonne scheint und es wenig Niederschlag gibt. Denn die Sonne strahlt jeden Tag 700-mal mehr Energie auf die Wüsten der Erde als wir verbrauchen! In anderen unfruchtbaren Gebieten sind ähnliche Projekte realisierbar, beispielsweise in der Mojave- Wüste in Kalifornien. Hier existiert bereits seit 20 Jahren ein Parabolrinnenkraftwerk, (Juhuu, doch nicht umziehen!) das so funktioniert: Spiegel fangen die Sonnenstrahlen ein und richten die Energie auf ein Rohr mit einem Spezialöl, das sich auf bis zu 400 C aufheizt. Das Rohrsystem endet in einem Kraftwerk und die Hitze wird mit Hilfe von Wärmetauschern, Wasserdampf, Turbinen und Generatoren in elektrischen Strom umgewandelt. Nach Einschätzung von Siemens würde eine Fläche von 90000km 2 (300 mal 300km) mit dieser Art des Kraftwerkes ausreichen um den gesamten Strombedarf der Erde zu decken. Allein die Fläche von 50 Quadratkilometer würde genügen um Deutschland komplett mit Strom zu versorgen. In einem Quadratmeter Sonnenlicht ist sehr viel Energie enthalten, die sehr viele Rohstoffe ersetzen kann. Zugegeben, eine Solarzelle hat nur eine geringe Wirksamkeit von 10-20%, aber bei einer dementsprechenden Vergrößerung der Kollektorenfläche können die in der Grafik gezeigten Heizmittel erspart werden. 9

10 Die Forscher haben wenig Bedenken hinsichtlich möglicher Probleme. Ob sich die Folgen (z.b. Schatten) positiv oder negativ auf die in der Wüste heimische Tier- und Pflanzenwelt auswirkt lässt sich aber nicht beurteilen. Sicher ist aber, dass die nordafrikanischen Länder ihren eigenen Stromverbrauch quasi nebenbei decken können und dass der Bau und Betrieb der Kraftwerke Beschäftigung und Know-how in die Regionen bringt. Afrika bringt für Europa den entscheidenden Vorteil, dass der Übertragungsverlust mit einem Super-Grid (eine Hochspannungsgleichstromleitung mit einer Kapazität von 5000 MW) nur bei etwa 15% liegt. Mit solch einer Leitung könnte man die gewonnene Energie nach Spanien transportieren, die dort in ein EU-Gemeinschaftsnetz eingespeist wird. Das ist aber noch Zukunftsmusik. Nach einer Kalkulation ergeben sich demnach Kosten von 4,5 Cent/kWh. Strom, der mit Windkraftanlagen an der Nordseeküste produziert wird, kostet hingegen 2 Cent pro Kilowattstunde mehr. Zusätzlich erspart jede kwh Sonnenstrom der Atmosphäre im Schnitt rund 600 Gramm des Treibhausgases Kohlendioxid (CO 2 ). Die drei größten Hindernisse an der Durchführung des Konzepts sind aber noch immer der hohe Stromverbrauch für die Herstellung der Solarzellen, der günstiger wird, sobald genug Strom aus den ersten montierten Solarzellen gewonnen wurde, die teure Vernetzung der EU samt der Super-Grids und die Hauptverantwortung in der Politik. Diese Schwierigkeiten wurden aber Mitte Juni angegangen. 15 deutsche Großkonzerne gründeten eine Initiative um geplante 15% der europäischen Stromversorgung durch Sonnenenergie zu decken. Für den Bau in der afrikanischen Wüste sind etwa 400 Milliarden Euro veranschlagt. Die Verantwortlichen sind sehr optimistisch, dass sich Italien, Spanien und auch nordafrikanische Länder an dem Großprojekt beteiligen, allerdings würden die Franzosen noch immer zu stark auf Atompolitik setzen. Bis 2050 soll dieses Riesenprojekt namens Desertec stehen. Sowohl dieses, als auch das Parabolspiegel Projekt sind sowohl technologisch überzeugend und auch realisierbar. 10

11 Im weitaus kleineren Maße sind Solarzellen, wie oben schon erwähnt, heutzutage oft auf Dächern zu finden. In Wuppertal ging die Zahl der Solarund Photovoltaikanlagen in den letzten 10 Jahren stark nach oben. als Energiequelle für Lampen im Garten und Motoren von kleinen Booten, wie wir sie selbst gebaut und auf dem Lake Alexander getestet haben. Johannes Berghaus Der dort gewonnene Strom wird größtenteils in das örtliche Stromnetz eingespeist und vom jeweiligen Anbieter bezahlt. Pro verkaufte kwh ist der Preis höher als der Strom, der vom Lieferanten abgegeben wird. Unsere eigene Photovoltaikanlage hat im Zeitraum von einem Jahr etwa 3700 kwh Strom erzeugt, für die wir je 0,49 bekommen haben. Das macht einen Gesamtbetrag von 1813! Uns ist der Ertrag/kWh für 20 Jahre garantiert, allerdings sinkt er für Neueinsteiger um ein paar Cent pro Jahr, so dass sie mit dem Bau der Photovoltaikanlage abwarten. Nach etwa zehn Jahren rentiert sich die Ausgabe - das wäre doch auch für die Simpsons eine lohnende Anschaffung! Des Weiteren finden Solarzellen auch immer häufiger Anwendung im Außenbereich, beispielsweise 11

12 Ihr Recht steht bei uns im Mittelpunkt! Seit vielen Jahren steht unsere Kanzlei Privatpersonen und mittelständischen Unternehmen als kompetenter Ansprechpartner bei sämtlichen rechtlichen Fragestellungen zur Verfügung. Unser Leistungsspektrum umfasst sowohl die beratende und rechtsgestaltende Tätigkeit als auch die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung Ihrer rechtlichen Interessen. Schwerpunktgebiete unserer anwaltlichen Tätigkeit sind das allgemeine Zivil- und Vertragsrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht sowie die Verteidigung in Straf- und Bußgeldverfahren. Wir freuen uns, Sie als Mandanten kennenzulernen! Michael Koepchen Andreas Ranft Michael Rellmann Rechtsanwalt Rechtsanwalt Rechtsanwalt & Mediator Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht KOEPCHEN RANFT RELLMANN Schöne Gasse 3 Telefon 0202 / Rechtsanwälte Wuppertal Telefax 0202 /

13 1.1.4 Aufbau und Herstellung von Solarzellen Abb 1: Benötigte Fläche der Solarzellen je nach Zellmaterial. Solarzellen sind elektrische Bauelemente, die das Licht( normalweise Sonnenlicht) auf direkte Art und Weise in elektrische Energie umwandeln. Solarzellen werden meist durch die Dicke des benutzten Materials unterschieden. Es gibt Dick- und Dünnschichtzellen. Das meist benutzte Material, das zur Herstellung von Solarzellen benutzt, wird ist Silicium. Früher wurden Solarzellen aus rundem Material hergestellt, dies ist heutzutage nicht mehr gängig. Nun werden quadratische oder halbwegs quadratische mit leicht abgeschrägten Ecken verwendet. Als Standard werden Zellen mit einer Kantenlänge von 125 und 150 mm hergestellt. Um Solarzellen herzustellen braucht man das Grundmaterial Silicium welches in der Erdkruste vorkommt. Es liegt in Form von Silikaten oder als Quarz vor. Aus Quarzsand kann in einem Hochofenprozess Rohsilizium, sogenanntes metallurgisches Silizium, mit Verunreinigungen von circa 1-2 % hergestellt werden. Aus dem Rohsilizium wird dann über einen mehrstufigen auf Trichlorsilan (farblose, rauchende, hochentzündliche Flüssigkeit) basierenden Prozess polykristallines (aus kleinen Einzelkristallen bestehendes) Reinstsilizium hergestellt. Für Solarzellen ist die Reinheit des Wafers in seiner gesamten Stärke wichtig, um eine möglichst lange Ladungsträger-Lebensdauer zu gewährleisten. Der gesamte Herstellprozess für hochreines Silizium ist zwar sehr energieaufwändig, aber dennoch können die heute verwendeten Solarzellen die für ihre Produktion erforderliche Energiemenge - je nach Bauart - innerhalb von 1,5 bis 5 Jahren wieder kompensieren. Sie haben also eine positive Energiebilanz. Das hochreine Silizium wird in einem Ofen mit Hilfe von einer Induktionsheizung aufgeschmolzen und dann in eine quadratische Wanne gegossen, in der es möglichst langsam abgekühlt wird. Dabei sollen möglichst große Kristalle in den Blöcken entstehen. Die Kantenlänge der Wanne beträgt etwa 50 cm, die Höhe der erstarrten Schmelze etwa 30 cm, diese wird daraufhin in mehrere kleine Blöcke von etwa 30 cm Länge zerteilt. Hat man nun Kristallstäbe hergestellt, müssen nun mit einem Drahtsägeverfahren, diese in sogenannte Wafer gesägt werden. Dabei entsteht aus einem großen Teil des Siliziums Sägestaub, der daraufhin nicht mehr verwendbar ist. Die Dicke der entstehenden Scheiben liegt bei etwa 0,18 0,28 mm. Die fertig gesägten Wafer durchlaufen daraufhin mehrere chemische Bäder um Sägeschäden zu beheben und eine Oberfläche auszubilden, die gut dafür geeignet ist Licht einzufangen. Im Normalfall sind die Wafer mit einer Grunddotierung mit Bor versehen. Diese trägt dazu bei, dass es überschüssige freie positive Ladungen gibt, das heißt, dass Elektronen eingefangen werden können. Man nennt diesen Vorgang auch p-dotierung. 13

14 Eine fertige Solarzelle hat einen p-n-übergang, somit muss die Oberfläche eine n-dotierung bekommen, was in einem Ofen mit einer Phosphor- Atmosphäre geschieht. Die Phosphoratome schaffen eine Zone mit Elektronenüberschuss auf der Zelloberfläche. Schließlich wird die Zelle mit den nötigen Lötzonen und der Struktur, welche für den besseren Abgriff des generierten Stoffes sorgt, ausgestattet. Die Vorderseite der Solarzellen erhält meist zwei Streifen, auf denen später die Bändchen zum Befestigen anderer Solarzellen angebracht werden. Dadurch wird ein Raster kreiert, das den Lichteinfall so wenig wie möglich behindert Funktion von Solarzellen S olarzellen Irina Suslo bestehen meist aus Halbleitermaterialien. Das Besondere an Halbleitern ist, dass sie durch zugeführte Energie bewegliche Elektronen und Defektelektronen erzeugen können. Ein Defektelektron ist ein fehlendes Elektron in der Anzahl der Valenzelektronen, dieses wirkt wie eine bewegliche positive Elementarladung. Defektelektronen werden umgangssprachlich auch Löcher genannt. Um aus diesen transportierten Ladungen elektrischen Strom zu erzeugen braucht man ein internes elektrisches Feld, um die erzeugten Ladungsträger in verschiedene Richtungen zu lenken. Dieses interne elektrische Feld wird durch einen p-n-übergang erzeugt. Ein p-n-übergang ist ein Materialübergang bei Halbleiterkristallen zwischen Bereichen mit unterschiedlicher Dotierung. Übergangszone mit dem elektrischen Feld sollte möglichst weit in das Material hineinreichen. Diese Übergangszone wird durch gezielte Dotierung des Materials eingestellt. Um das gewünschte Profil zu erzeugen, wird gewöhnlich eine dünne Oberflächenschicht stark n-dotiert, die dicke Schicht darunter schwach p-dotiert. Dies hat eine weitreichende Raumladungszone zur Folge. Wenn in dieser Übergangszone nun Photonen einfallen und Elektronen-Loch-Paare erzeugen, so werden durch das elektrische Feld die Löcher zum untenliegenden p-material beschleunigt und umgekehrt die Elektronen zum n-kontakt auf der Oberseite. Ein Teil der Ladungsträger geht in Wärme verloren, der übrige Strom kann direkt von einem Verbraucher benutzt, in einem Akkumulator zwischengespeichert oder mit einem netzgeführten Wechselrichter in das Stromnetz eingespeist werden. Um die Leistung von Solarzellen zu erhöhen wird außerdem immer eine Antireflexionsschicht angebracht um Lichtverlust zu vermeiden. Diese Schicht sorgt meist für die dunkelblau bis schwarze Farbe der Solarzellen. Zellen ohne diese Beschichtung sind silbrig grau. Manchmal wird die Vorderseite der Solarzellen strukturiert oder aufgeraut um die Reflexionsfähigkeit weiter zu senken. Schwarzes Silizium hat eine aufgeraute, nadelförmige Oberfläche, die somit geringe Reflexionen hindeutet. Die Antireflexionsschicht wird bei modernen Solarzellen aus Siliziumnitrid hergestellt. Irina Suslo An diesen p-n-übergangstellen wechselt die Dotierung von positiv nach negativ. Da Licht in Materialien meist exponentiell schwächer wird, muss dieser Übergang möglichst nahe an der Oberfläche liegen, und die 14

15 Verschiedene Typen von Solarzellen Es gibt 5 Typen von Silizium Solarzellen. Diese werden durch den Kristallaufbau unterschieden. a) Monokristalline Zellen werden aus Wafern hergestellt und sind verhältnismäßig teuer. b) Polykristalline Zellen bestehen aus Scheiben, die nicht überall die gleiche Kristallorientierung aufweisen. Sie können z. B. durch Gießverfahren hergestellt werden und sind preiswerter und in Photovoltaik-Anlagen am meisten verbreitet. Abb.1: Polykristalline Zelle mit Siebdruck- Frontkontakten Abb.2: Monokristalline Zelle mit Laser-Frontkontakten c) Amorphe Solarzellen bestehen aus einer dünnen, nicht-kristallinen (amorphen) Siliziumschicht und werden daher auch als Dünnschichtzellen bezeichnet. Sie können etwa durch Aufdampfen hergestellt werden und sind preiswert. Sie haben im Sonnenlicht einen nur geringen Wirkungsgrad, bieten jedoch Vorteile bei wenig Licht, Streulicht und bei hoher Betriebstemperatur. Zu finden sind die amorphen Zellen beispielsweise auf Taschenrechnern oder Uhren. Abb. 3: Amorphe Solarzelle 15

16 d) Mikrokristalline Zellen sind Dünnschichtzellen mit mikrokristalliner Struktur. Sie weisen einen höheren Wirkungsgrad als amorphe Zellen auf und sind nicht so dick wie die gängigen polykristallinen Zellen. Sie werden teilweise für Photovoltaikanlagen verwendet, sind jedoch noch nicht sehr weit verbreitet. Abb.4: Mikokristalline Zelle Abb. 5: Tandem - Solarzelle e) Tandem-Solarzellen sind übereinandergeschichtete Solarzellen, meist eine Kombination von polykristallinen und amorphen Zellen. Die einzelnen Schichten bestehen aus unterschiedlichem Material und sind so auf einen anderen Wellenlängenbereich des Lichtes abgestimmt. Durch ein breiteres Aus- nützen des Lichtspektrums der Sonne haben diese Zellen einen besseren Wirkungsgrad als einfache Solarzellen. Sie werden teilweise auf Photovoltaikanlagen verwendet, sind jedoch noch relativ teuer. Außer den Silizium Solarzellen gibt es noch sogenannte Konzentratorzellen, diese sparen Halbleiterfläche ein, indem sie das Sonnenlicht auf einen kleinen Bereich durch Linsen konzentrieren. Diese Linsen sind im Vergleich zu Halbleitern sehr billig in der Herstellung. Verwendete Materialien für Konzentratorsolarzellen sind III-V-Halbleiter, häufig in Dreischicht-Bauweise. Sie arbeiten noch zuverlässig bei mehr als dem 500-fachen der Sonnenintensität. Konzentratorsolarzellen müssen jedoch dem Sonnenstand nachgeführt werden damit ihre Optik die Sonnenstrahlung auf die Zellen bündeln kann. Bei den Elektrochemischen-Farbstoff Solarzellen, auch bekannt als Grätzel-Zellen, wird der Strom anders als bei den bisher aufgeführten Zellen über die Lichtabsorption eines Farbstoffes gewonnen; als Halbleiter wird Titandioxid benutzt. Als Farbstoffe werden hauptsächlich Komplexe des seltenen Metalls Ruthenium verwendet, zu Demonstrationszwecken können aber selbst organische Farbstoffe, zum Beispiel der Blattfarbstoff Chlorophyll, als Lichtakzeptor verwendet werden. Organische Solarzellen sind sehr günstig was die Herstellung anbelangt und bestehen aus organischen Stoffen der Chemie, wie zum Beispiel Kohlenwasserstoff Verbindungen. Jedoch liegt der Wirkungsgrad dieser Zellen mit 5% weit unter dem Standard der Halbleiter Solarzellen. Bei Fluoreszenz-Zellen handelt es sich um Solarzellen, die zunächst in einer Platte durch Fluoreszenz Licht größerer Wellenlänge erzeugen, um dieses an den Plattenkanten zu wandeln. Unter dem Namen Thermische Photovoltaik-Zellen werden Zellen verstanden, die nicht Sonnenlicht verwerten, sondern Wärmestrahlung, also Licht wesentlich höherer Wellenlänge. Der Wirkungsgrad ist hierbei durch neuere Arbeiten bis auf 12 % gesteigert worden (vorher maximal 9 %). Eine solche Zelle wäre auf dem Markt gut zu gebrauchen, da bisher Wärme bei großtechnischen Anwendungen durch komplizierte Prozesse entsorgt werden musste. Irina Suslo 16

17 1.1.7 Die Fotosynthese Wer kam eigentlich auf die Idee Licht als Energiequelle zu nutzen? Nicht nur wir Menschen wissen Sonnenenergie zu nutzen. Auch Pflanzen wandeln das Sonnenlicht zu Energie um. Dieser biologische Vorgang nennt sich Fotosynthese. Die Fotosynthese ist die wichtigste chemische Reaktion in der Natur. Die Fotosynthese ist ein biochemischer Vorgang, den alle grünen Pflanzen, verschiedene Algengruppen und Bakteriengruppen betreiben. Sie ermöglicht den Bakterien, Lichtenergie in chemische Energie umzuwandeln und so zum Aufbau organischer Substanzen zu nutzen. Grüne Pflanzen erzeugen ihre Nährstoffe selbst und speichern sie beispielsweise in Früchten, Knollen und Wurzeln. Menschen und Tiere sind auf diese organische Stoffe angewiesen. Sie benötigen den Zucker für ihren Stoffwechsel. Zusammen mit Sauerstoff wird der Zucker dazu genutzt, um Energie freizusetzen. Um die Fotosynthese durchzuführen, benötigt die Pflanze dazu Wasser, das über die Wurzeln aufgenommen wird, und Kohlenstoffdioxid. Dieses gelangt aus der Atmosphäre durch die Spaltöffnungen in das Innere der Blätter. Hier wird mithilfe des Blattgrüns (Chlorophyll), das die Energie des Sonnenlichts umwandeln kann, zunächst Traubenzukker und daraus Stärke hergestellt. Bei der Fotosynthese wird außerdem Sauerstoff und ein geringer Teil Kohlenstoffdioxid und Wasser freigesetzt. In den frühen Morgen- und späten Abendstunden, abhängig von der Belichtungsstärke, verlaufen die entgegengesetzten Prozesse von Fotosynthese und Atmung gleich stark. Zu diesen Zeiten wird Genauso viel Glukose durch Fotosynthese hergestellt, wie Glukose durch Atmung abgebaut wird. Im Experiment ist dies leicht nachzuweisen. Wir lernen die Fotosynthese nur vereinfacht mit Hilfe von Experimenten kennen. In Wirklichkeit ist die Reaktion viel komplexer, für ihre Erforschung bekam der amerikanische Chemiker Melvin Calvin im Jahr 1961 den Nobelpreis. Asya Canadan 17

18 18

19 1.2 Von der Theorie in die Praxis Sonne für Bewegung nutzen Solarenergie ist in der Theorie ein interessantes Thema, aber in der Praxis noch spannender. Mit einem Besuch bei SolarWorld in Dresden bekamen wir Einblicke in die Entwicklung und Produktion von Solarzellen, nachdem wir bereits in unseren wöchentlichen Projekttreffen die technisch-physikalischen Grundlagen der Solarenergie erarbeitet hatten. Nach unserer Rückkehr aus Dresden konnten wir ausgestattet mit gesponserten Solarzellen von SolarWorld unseren Plan verwirklichen eigene Solarboote zu bauen. Kaum gebaut gingen die fertigen Boote in Australien an den Start. Und während unsere Boote auf dem Lake Alexander ihr Rennen machten, bereiteten sich die Teams der World Solar Challenge auf den Wettkampf vor. Mit der besten Unterstützung von Justus Just war es uns möglich das deutsche Team bei ihren Vorbereitungen für das große Solar-Rennen zu begleiten Exkursion nach Dresden SolarWorld in genauen Schritten erkennen. monokristalline und Polykristalline Module waren aufgestellt und uns schon vom Unterricht her bekannt. Das Silizium wurde in allen vorhandenen Schritten gezeigt und die Veränderungen waren deutlich sichtbar, doch waren in diesem Schaubild nur die Ergebnisse der einzelnen Vorgänge dargestellt und dies war nicht der interessanteste Teil unserer Exkursion. Wir hatten die Möglichkeit uns die eigentliche Herstellung der Solarzellen anzusehen. Um unserem Projekt einen gewissen Höhepunkt zu verleihen und um das Aufgenommene besser zu verarbeiten unternahmen wir eine Exkursion nach Dresden zu dem größten Solarwafer, Zellen und Modulen Konzern der Welt. Außerdem ist SolarWorld der einzige Solarzellen Produzent, der in der Lage ist 100% von allen verwendeten Materialien in Solarzellen wieder zu verwenden. Bereits im Vorraum des eigentlichen Hauptgebäudes konnten wir die ganze Solarzellen Produktion Beim Betreten des eigentlichen Industriegebietes wurden uns viele Maßnahmen bewusst, die zur Herstellung von Solarzellen nötig sind; z.b. muss bei der Herstellung von Reinsilizium für Sauberkeit und klare Luft sorgen. Um dies zu erreichen wird ein Druckunterschied zwischen beiden Bereichen aufgebaut und im Klarluftraum herrscht Überdruck, sodass die Luft nur nach außen dringt und die unreine Luft nicht nach innen dringen kann. Diesen Bereich konnten wir nicht betreten aber dafür die anderen Herstellungsbereiche. Uns wurde eine Wafersäge gezeigt, welche Siliziumblöcke durch ein feines Fädenprinzip in 0,2 mm dicke Scheiben schneidet. Dieser Prozess dauert meist 4 Stunden und beruht auf in einem Viereck auf vier Rollen verteilten Fäden, welche sich von 19

20 einer großen Rolle auf eine nächste drehen und somit glatt durch das Silizium fahren. Die verwendeten Fäden sind mit Diamantstaub überzogen und schneiden somit durch die vorhandenen Unreinheiten. Als nächstes wurde uns die eigentlich Herstellung der Zellen gezeigt und auch kaputte Wafer wurden uns vorgeführt. Die Wafer wurden durch Maschinen mit einer Antireflexionsschicht versehen und mit den jeweils nötigen Kontakten. Die fertigen Zellen wurden dann nochmals überprüft und in fertigen Packungen an die Modulfabrik weiter gegeben. In der Modulfabrik wurde uns das Anreihen der einzelnen Zellen näher gebracht. Die Zellen wurden immer in 10er Schaltungen zusammen geschlossen und dann in Module verpackt. Die vielen verschiedenen Herstellungsschritte waren sehr interessant und haben uns das Gelernte viel näher gebracht als es vorher war. Besonders da eine weitere Erklärung folgte und das Gesagte mit den Augen bestätigt wurde. Insgesamt war die Exkursion sehr interessant und hat und allen sehr gefallen. Irina Suslo Solarenergie hautnah Wie aus einem Stück Styropor ein Rennboot wurde Es ist Dienstag, drei Uhr am Nachmittag. Die Physikräume des Gymnasium Bayreuther Straße verwandeln sich für drei Stunden in ein kleines Juniorlabor. Die Schülerinnen und Schüler des Projektes arbeiten mit Hochdruck. Sie bauen zusammen mit ihrem Projektleitern Herrn Wilhelmi, Herrn Just und Frau Finger Boote der besonderen Art. Im Projekt entstehen Solarboote. Sonnenenergie, die durch das Verfahren der Photovoltaik in elektrischen Strom umgewandelt wird, wird genutzt um einen Elektromotor anzutreiben, der mit Hilfe einer Schiffsschraube das Boot antreibt. Bei den ersten Planungen steht für alle fest: Ein Solarboot muss leicht gebaut werden. Die Schü- lerinnen und Schüler entscheiden sich für Styropor als Herstellungsmaterial. Der Rumpf der Solarboote wird durch die Schülerinnen und Schüler nach eigenen Entwürfen und Versuchen konstruiert und gefertigt. Aus einem kleinem Stück Styropor werden zunächst Modelle von ihnen hergestellt. Im Miniaturwasserkanal testen die Projektteilnehmer den Strömungswiderstand ihrer Boote. Nicht jedes Modell besteht direkt den Test. So manches Boot kommt zu Beginn noch ganz schön ins Schwanken. Wiederholt wird die Pfeile angelegt und mit größter Sorgfalt das Objekt optimiert. Die Projektteilnehmer müssen den bestmöglichen Kompromiss zwischen Stabilität und Gewichtseinsparung finden. Schließlich soll ihr Boot das schnellste auf dem Lake Alexander sein. Bald darauf verwandeln sich die kleinen Modelle maßstabsgetreu in Boote mit einer Länge von einem Meter. Immer wieder gleichen die Schülerinnen und Schüler ihr praktisches Tun mit den in der Theorie angefertigten technischen Zeichnungen ab. Schmirgeln des Bootsrumpfs 20

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Marco Schifano Leonardo Ferreira Riad Abu-Sukhon Selcuk Karahan Eine Präsentation der neuen AG Energie Team Definition der Photovoltaik Gebiet der Physik,

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 Inhalt Arten von Solarzellen Geschichte Funktionsweise / Aufbau Silicium Gewinnung Warum Solarstrom? Ausblick in die Zukunft Quellen 12.05.2012 Sebastian Fiele

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

Die Physik der Solarzelle

Die Physik der Solarzelle Die Physik der Solarzelle Bedingungen für die direkte Umwandlung von Strahlung in elektrische Energie: 1) Die Strahlung muß eingefangen werden (Absorption) 2) Die Lichtabsorption muß zur Anregung beweglicher

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

Übersicht über die Vorlesung Solarenergie

Übersicht über die Vorlesung Solarenergie Übersicht über die Vorlesung Solarenergie 4.1 1. Einleitung 2. Die Sonne als Energiequelle 3. Halbleiterphysikalische Grundlagen 4. Kristalline pn-solarzellen 4.1 pn-übergänge 4.2 Herstellung eines Silizium

Mehr

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne?

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? PHYSIK AM SAMSTAG 2010 Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? Jörg Weber Institut für Angewandte Physik/Halbleiterphysik Technische Universität Dresden Motivation Photovoltaik = Umwandlung von Sonnenlicht

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

www.energylab-gelsenkirchen.de

www.energylab-gelsenkirchen.de www.energylab-gelsenkirchen.de EnergyLab Gelsenkirchen Inhaltsverzeichnis Angebote für Lehrerinnen und Lehrer Blockkurs Erneuerbare Energien für Physik Computersimulation Stromtag Stromnetze Öl- und Gasförderung

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

AG Erneuerbare Energien

AG Erneuerbare Energien AG Erneuerbare Energien Zeitraum: 26.09.2011 bis 07.11.2011 Veranstaltungsort: Schulgarten Moabiter Ratschlag e.v. Eingebettet in das Projekt Klimaschutz in Schule und Kiez an der 1. Gemeinschaftsschule

Mehr

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos 1. Vorgeschichte: Solar-Ladestation für Öko-Elektro-Autos (Zusätzliches Projekt zum ÖKO-Elektro-Auto) Die wichtigste genutzte Energiequelle sind derzeit das Erdöl und seine

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Gegen den Strom Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Meinen Strom kann ich gut selbst gebrauchen, danke. Der Tag geht, die Sonne bleibt. Was wäre, wenn ich meinen Solarstrom bis tief in die

Mehr

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm Potsdam, 23.4.2013 Weltweiter Energiebedarf Energiebedarf (weltweit)

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik Herstellung und innovative Konzepte Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik - Herstellung und innovative Konzepte Inhaltsübersicht 1. Herstellung 1.1 Siliziumproduktion 1.2 Zellenproduktion

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Bereich von Photovoltaik - Anlagen -1- Gefahren durch Photovoltaik- Anlagen Information für die Einsatzkräfte Hinweise der BF München -2- Gefahren der Einsatzstelle

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom.

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. Machen Sie sich langfristig frei von Strompreiserhöhungen / Strom wird teurer und teurer. Und für Sie als Verbraucher

Mehr

9. Arbeit, Energie und Leistung

9. Arbeit, Energie und Leistung 9.1 Einleitung Beispiel 1: Gilles und Daniel fertigen beide ein U-Stück in der gleichen Qualität und Präzision. Daniel benötigt dazu 40 Stunden, Gilles dagegen nur 32 Stunden. a) er von den beiden hat

Mehr

Photovoltaik. Teil I - Theorie

Photovoltaik. Teil I - Theorie Photovoltaik Teil I - Theorie Das Sonnenspektrum: Das Sonnenspektrum wird in Air- Mass- x-klassen eingeteilt: Dabei steht das x für den Einfallswinkel! - AM0: Spektrum außerhalb der Atmosphäre - AM1: Spektrum

Mehr

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12)

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) Dr. Thilo Glatzel Raum 3.04 Email: thilo.glatzel@unibas.ch Der pn-halbleiterübergang Inhalt - Einführung Historischer Rückblick

Mehr

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden.

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden. Natur und Technik 1 Von der Natur lernen a) Lesen Sie die Magazinartikel aus der Rubrik Bionik-Forschung. Selbst im Zeitalter der Digitaltechnologie fällt den Menschen die Kommunikation unter Wasser schwer.

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

1 1 PHOTOVOLTAIK. Abbildung 1: Die Entwicklung der globalen Stromerzeugung aus Photovoltaik, angegeben in Megawatt-peak (siehe Text), aus [2]

1 1 PHOTOVOLTAIK. Abbildung 1: Die Entwicklung der globalen Stromerzeugung aus Photovoltaik, angegeben in Megawatt-peak (siehe Text), aus [2] 1 1 PHOTOVOLTAIK 1 Photovoltaik 1.1 Entwicklung und Perspektive Die Gewinnung von Energie direkt aus der Sonnenstrahlung kann für die Energieversorgung der Zukunft eine bedeutende Rolle spielen. Seit 1953

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR!

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! ENERGIE-RÄTSEL Welches Kabel gehört zu welchem Gerät? DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! > ENERGIESPAR-DETEKTIVE IN DER KITA UND ZU HAUSE Projektteam...mit Energie sparen im Auftrag der Stadt Dortmund Huckarder

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Untersuchung der Lichtreflexion an verschiedenen Oberflächen. Sascha Creutzburg Andreas Schwind. Gymnasium Ernestinum Gotha

Untersuchung der Lichtreflexion an verschiedenen Oberflächen. Sascha Creutzburg Andreas Schwind. Gymnasium Ernestinum Gotha Untersuchung der Lichtreflexion an verschiedenen Oberflächen Autoren: Betreuer: Schule: Sascha Creutzburg Andreas Schwind Herr Drescher Gymnasium Ernestinum Gotha Inhalt 1. Einleitung 2. Versuchsaufbau

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ. Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises

SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ. Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises IDEENFINDUNG ERNEUERBARE ENERGIEN / ENERGIEWENDE als zentrales Thema der 2000er Jahre > Woher

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik ggmbh

Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik ggmbh Die Welt des Siliziums für Anwendungen in der Solartechnik, der Mikrosystemtechnik und der Mikrosensorik Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik ggmbh Sand und Quarz = Eltern des Siliziums

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten 5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten Autoren: Martin Grötschel, Thorsten Koch und Nam Dũng Hoàng 5.4.1 Aufgabe Diese Aufgabe behandelt ein Problem, das beim Entwurf

Mehr

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft Führung Teil IV Wasser Strom Luft Wärme Strom Um 1 kwh herzustellen braucht man.. Sonnenenergie auf 1 qm in 45 min 300 g Steinkohle 72.000 Litern Wasser auf 5 Meter Höhe durch eine Turbine http://www.1-qm.de/expo.html

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf -

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Inhaltsfelder Kontexte Kompetenzen (s. Anhang 1) Das Licht und der Schall Licht und Sehen Lichtquellen und Lichtempfänger geradlinige Ausbreitung

Mehr

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen www.lfs-bw.de N:\Web\Photovoltaikanlagen\Photovoltaikanlagen.pdf Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen Thema: Baukunde Photovoltaik - Z Ausgabe: 21.05.2010 Finis, Schmid, Koch Urheberrechte:

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT 1. Steine, die arbeiten! Die Frage, ob Steine Arbeit verrichten können, ist wohl merkwürdig. Betrachten wir aber das untenstehende Bild, bekommt diese Frage doch einen Sinn. Steine können - wenn auch unerwünschte

Mehr

Lass die Sonne in Dein Haus Sauberer Strom mittels Fotovoltaik

Lass die Sonne in Dein Haus Sauberer Strom mittels Fotovoltaik Quanten.de Newsletter Mai/Juni 2002, ISSN 1618-3770 Lass die Sonne in Dein Haus Sauberer Strom mittels Fotovoltaik Birgit Bomfleur, ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR Camerloherstraße 19, 85737 Ismaning

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Inhalt: 1) Zur Person / zum Unternehmen 2) Photovoltaik / Solarthermie 3) Aktuelles

Mehr