Lehrgänge und Hochschullehrgänge ab 30 ECTS-Credits im öffentlich-rechtlichen Bereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrgänge und Hochschullehrgänge ab 30 ECTS-Credits im öffentlich-rechtlichen Bereich"

Transkript

1 Lehrgänge und Hochschullehrgänge ab 30 ECTS-Credits im öffentlich-rechtlichen Bereich Checkliste (Details lt. Erläuterungen) 1. QUALIFIKATIONSPROFIL 2. CURRICULUM 2.1. Allgemeines 2.2. Kompetenzkatalog 2.3. Zulassungsvoraussetzungen 2.4. Hinweis auf die vom Rektorat verordneten Reihungskriterien im Curriculum 2.5. Modulraster 2.6. Modulübersicht 2.7. Modulbeschreibungen 2.8. Prüfungsordnung 2.9. Inkrafttreten und allfällige Übergangsbestimmungen 3. KOSTENKALKULATION 4. DOKUMENTE FÜR DAS BMUKK: 4.1. Angaben zum Curriculum 4.2. Angaben zum Begutachtungsverfahren 4.3. Vom Rektorat verordnete Reihungskriterien Geplanter Terminablauf für Neuanträge: Tätigkeit: Termine für WS bis Termine für SS bis Vorlage Curriculum inkl. Prüfungsordnung, Qualifikationsprofil, Kostenkalkulation Prüfung, ressortinternes Begutachtungsverfahren und Übermittlung der Verbesserungsaufträge oder einer Vorinformation an die PHn Vorlage der verbesserten Curricula durch die PHn Abschließende Entscheidung und Zuweisung der Studienkennzahlen für die zur Kenntnis genommenen Curricula Seite 1 von 9

2 Erläuterungen zur Checkliste VORBEMERKUNGEN: Die Empfehlungen für die rechtskonforme Gestaltung der Curricula, Erlass vom 9. Jänner 2008, GZ /0014-I/12/2007, sowie die Anforderungen an Modulraster und Modulübersichten, Erlass vom 9. Februar 2009, GZ /0001-I/12/2009, wurden in die vorliegende Checkliste eingearbeitet und sind damit gegenstandslos. Die mit GZ /0014-I/12/2007 ( Empfehlungen für die rechtskonforme Gestaltung der Curricula ) verlautbarte Musterprüfungsordnung kann bis zu ihrer Überarbeitung sinngemäß als Grundlage für die Gestaltung der Prüfungsordnung herangezogen werden. Unter einem studienübergreifenden Modul wird ein Modul verstanden, welches in mehreren Studienangeboten ([Hochschul]Lehrgängen, Studiengängen) in gleicher Form und mit gleichen Inhalten/Kompetenzen geführt wird. - Grundsätzlich ist zu beachten, dass die Angebote der Weiterbildung inhaltlich und hinsichtlich der Zulassungsvoraussetzungen auf eine abgeschlossene Erstausbildung aufsetzen und dass weitgehende Überschneidungen mit den Inhalten und Kompetenzen von Ausbildungsstudiengängen daher nicht zulässig sein werden. 1. QUALIFIKATIONSPROFIL 1.1. Darlegung, welche Aufgaben, leitenden Grundsätze und Bildungsziele der 8 und 9 des Hochschulgesetzes 2005 sowie des 3 der Hochschul-Curriculaverordnung im vorliegenden Studienangebot konkret umgesetzt werden (Hinweise auf Studienteile und Module in tabellarischer Form) 1.2. Ausweisung der Wahrnehmung der Kooperationsverpflichtung bei der Erstellung des Curriculums ( 10 Hochschulgesetz 2005) 1.3. Darlegung der Vergleichbarkeit des konkreten Curriculums mit Curricula gleichartiger Studien und Begründung allfälliger Abweichungen ( 42 Abs. 4 Hochschulgesetz 2005). Den Pädagogischen Hochschulen wurde in diesem Zusammenhang aufgetragen, bundesweite Abstimmungen hinsichtlich einheitlicher Titelvergabe, einheitlicher akademischer Bezeichnungen und gleicher Anzahlen von ECTS-Credits für Lehrgänge und Hochschullehrgänge gleichen Inhalts vorzunehmen Zur Orientierung darf auf die Empfehlungen zur Zukunft des tertiären Sektors des Dialogs Hochschulpartnerschaft (Broschüre des BMWF 2010, veröffentlicht unter hingewiesen werden, nach denen Qualifikationsprofile folgende Zielsetzungen haben: Qualifikationsprofile sind Entwicklungsinstrumente, die die Genese von Curricula fördern und begleiten sollen. Sie unterstützen die Zielorientierung bei der Erstellung der Curricula und sind Instrumente, um mit Stakeholdern in den Dialog über die Studieninhalte zu treten Qualifikationsprofile sollen für Studierende Transparenz hinsichtlich der zu vermittelnden Inhalte, der zu erlangenden Kompetenzen und Qualifikationen schaffen. Seite 2 von 9

3 Qualifikationsprofile sollen für potenzielle Arbeitgeber/innen Transparenz hinsichtlich der zu vermittelnden Inhalte, der zu erlangenden Kompetenzen und Qualifikationen schaffen Qualifikationsprofile sollen die Darlegung der Gleichwertigkeit von Studien ermöglichen und damit die Mobilität fördern Qualifikationsprofile orientieren sich an den Dublin-Deskriptoren (Wissen und Verstehen, Anwendung von Wissen und Verstehen, Beurteilung abgeben, Kommunikation, Lernstrategien; jeweils abgestimmt auf Bachelor-, Master- und Promotionsabschlüsse); diese werden entsprechend dem jeweiligen Fachgebiet konkret ausgestaltet. 2. CURRICULUM 2.1. Allgemeines Inhaltsverzeichnis und Seitennummerierung Datum der Erlassung durch die Studienkommission Datum der Genehmigung durch das Rektorat Datum der Kenntnisnahme durch den Hochschulrat Umfang und Dauer des (Hochschul)Lehrgangs Begründung, wenn die unbetreuten Selbststudienanteile 50% des Gesamtworkload des LG/HLG überschreiten (siehe BMUKK / I/12/2008 Bewertung von (Hochschul)Lehrgängen der Fort- und Weiterbildung mit ECTS-Credits); Allf. Akademische Bezeichnung gem. 39 Abs. 1 Hochschulgesetz Kompetenzkatalog Kompetenzkatalog: stringenter Aufbau; es muss der Bezug zwischen dem Kompetenzkatalog und den zertifizierbaren (Teil-)kompetenzen in den Modulbeschreibungen als höhere Konkretisierungsstufe hergestellt sein (siehe Modulbeschreibung, Punkt ) Zulassungsvoraussetzungen Zulassungsvoraussetzungen gemäß Abs. 1 HCV (abgeschlossenes Lehramtsstudium; Angebote, zu denen auch Personen mit abgeschlossener Erstausbildung für Kindergartenpädagogik oder Sozialpädagogik zugelassen werden sollen, sind unter Einbindung der Abt. I/1 einer gesonderten Überprüfung zu unterziehen, ob sie den Schwerpunktsetzungen des BMUKK für diesen Personenkreis entsprechen) und HZV (Bei der Festlegung von Zulassungsvoraussetzungen sind je nach inhaltlicher Ausrichtung des [Hochschul]Lehrgangs die erforderlichen Qualifikationen zu definieren und die von den Aufnahmebewerberinnen und Aufnahmebewerbern zu erbringenden Nachweise zu beschreiben). Seite 3 von 9

4 2.4. Hinweis auf die vom Rektorat verordneten Reihungskriterien im Curriculum 2.5. Modulraster Um Erstellung einheitlicher Modulraster für alle Angebote einer PH wird ersucht Bezeichnung der Hochschule, des (Hochschul)Lehrgangs Modulthema und Kurzzeichen Umfang der Module: Die untere Modulgrenze sollte nach Möglichkeit 5 6 ECTS-Credits nicht unterschreiten ECTS-Credits pro Modul, pro Semester, pro Studienjahr und pro (Hochschul)Lehrgang Semesterwochenstunden pro Modul, pro Semester, pro Studienjahr und pro (Hochschul)Lehrgang Ausweisung der Pflicht- und Wahlpflichtmodule sowie der Wahlmodule Ausweisung studienübergreifender Module (Kennzeichnung der Module im Modulraster oder Angabe, dass der [Hochschul]Lehrgang keine studienübergreifenden Module umfasst) Ausweisung studienfachbereichsübergreifender Module Farblegende und Abkürzungsverzeichnis 2.6. Modulübersicht Um Erstellung einheitlicher Modulübersichten für alle Angebote einer PH wird ersucht Bezeichnung der Hochschule, des (Hochschul)Lehrgangs Modulthema und Kurzzeichen Ausweisung der Pflicht- und Wahlpflichtmodule sowie der Wahlmodule (Je alternativem Wahlpflichtmodul sind eine tabellarische Modulübersicht und eine Modulbeschreibung zu erstellen. Dagegen sind einzelne Lehrveranstaltungen, die innerhalb eines Pflichtmoduls alternativ wählbar sind, in der Modulübersicht und der Modulbeschreibung lediglich als solche auszuweisen.) Ausweisung studienübergreifender Module Ausweisung studienfachbereichsübergreifender Module Titel der Lehrveranstaltungen Art der Lehrveranstaltungen Je Lehrveranstaltung in Semesterwochenstunden: Präsenzstudienanteile (Lehrveranstaltungen mit fachdidaktischen und schulpraktischen Inhalten sind in Form des Präsenzstudiums anzubieten und zu führen.) betreute Studienanteile gem. 37 Hochschulgesetz betreute Studienanteile gesamt (Summe aus Präsenzstudienanteilen und betreuten Studienanteilen gem. 37 Hochschulgesetz 2005) Je Lehrveranstaltung in Echtstunden: betreute Studienanteile gesamt (Summe aus Präsenzstudienanteilen und betreuten Studienanteilen gem. 37 Hochschulgesetz 2005) unbetreutes Selbststudium Seite 4 von 9

5 Je Lehrveranstaltung: ECTS-Credits Zuordnung der Lehrveranstaltungen, der Semesterwochenstunden, Echtstunden und ECTS-Credits zu den Studienfachbereichen (Dies gilt auch für Lehrgänge / Hochschullehrgänge und für betreute Studienanteile gem. 37 Hochschulgesetz 2005; siehe dazu 10, 11 der Hochschul-Einstufungsverordnung!) Summen pro Modul, pro Semester, pro Studienjahr und pro (Hochschul)Lehrgang: Semesterwochenstunden, Echtstunden, ECTS-Credits; dabei ist ersichtlich zu machen, dass die unbetreuten Selbststudienanteile 50 % des Gesamtworkload eines (Hochschul)Lehrgangs nicht überschreiten; Abweichungen sind ausreichend zu begründen (siehe BMUKK /00001-I/12/2008) Farblegende und Abkürzungsverzeichnis 2.7. Modulbeschreibungen Bezeichnung der Hochschule, des (Hochschul)Lehrgangs Vollständigkeit aller Angaben gemäß Anlage zur HCV Rubrik Kategorie, Modularten: Pflichtmodul, Wahlpflichtmodul, Wahlmodul Basismodul, Aufbaumodul studienfachbereichsspezifisches Modul, studienfachbereichsübergreifendes Modul studienspezifisches Modul, studienübergreifendes Modul Je alternativem Wahlpflichtmodul sind eine tabellarische Modulübersicht und eine Modulbeschreibung zu erstellen. (Dagegen sind einzelne Lehrveranstaltungen, die innerhalb eines Pflichtmoduls alternativ wählbar sind, in der Modulübersicht und der Modulbeschreibung lediglich als solche auszuweisen.) Bei Einstufung eines Moduls als Aufbaumodul sind immer auch Eintragungen in der Rubrik Voraussetzungen für die Teilnahme erforderlich Sind für ein Modul besondere Vorkenntnisse im Sinne des 42 Abs. 5 Hochschulgesetz 2005 vorgesehen, dann sind diese Vorkenntnisse und deren Nachweis in der Rubrik Voraussetzungen für die Teilnahme konkret festzulegen Ausweisung studienübergreifender Module (zusätzliche entsprechende Ausweisung der Studienkennzahl und des Titels des betroffenen anderen Lehrgangs oder Hochschullehrgangs bzw. des betroffenen Studiengangs in der Modulbeschreibung) Rubrik Zertifizierbare (Teil)kompetenzen : siehe Kompetenzkatalog, Punkt Rubrik Literatur : Die Empfohlene Fachliteratur (recommended or required reading) ist anzugeben. Weitere Literaturvorgaben können durch die Lehrveranstaltungsleiterin / den Lehrveranstaltungsleiter erfolgen. Ein entsprechender Hinweis wäre anzubringen. Seite 5 von 9

6 Rubrik Leistungsnachweise : Die Modulbeschreibungen müssen konkrete Angaben zu Art und Umfang der Leistungsnachweise enthalten: Wird ein Modul durch die Beurteilung einzelner Lehrveranstaltungen abgeschlossen, so ist ein Hinweis auf die Lehrveranstaltungsbeschreibungen in PH-Online ausreichend Wird ein Modul durch eine Modulprüfung oder einen anderen Leistungsnachweis über das gesamte Modul abgeschlossen, so bedarf es konkreter Angaben zu Art und Umfang des Leistungsnachweises Soll das Modul bzw. sollen seine Lehrveranstaltungen nach der Beurteilungsart mit Erfolg teilgenommen bzw. ohne Erfolg teilgenommen beurteilt werden, so ist dies in der Prüfungsordnung zu verankern und in der betreffenden Modulbeschreibung, Rubrik Leistungsnachweise, auszuweisen. Beilagen: Excel-Dateien HLehrgang_PH_d.xls und HLehrgang_PH_d.xlsx Die beigelegten Formularmuster sind als Ausfüllhilfe heranzuziehen, sofern nicht PHeigene Formulare mit inhaltlich und formal entsprechenden Angaben vorliegen Prüfungsordnung Art und Umfang der für den (Hochschul)Lehrgang vorgesehenen Prüfungen, Arbeiten und sonstigen Leistungsnachweise (Für Testurprüfungen und Dispensprüfungen fehlt die rechtliche Grundlage.) Generelle Beurteilungskriterien: Grundlage für die Leistungsbeurteilung sind die Anforderungen des Curriculums unter Berücksichtigung der in den Modulen ausgewiesenen (Teil)Kompetenzen Allenfalls konkrete Festlegung von Kriterien für eine positive Beurteilung Jedenfalls konkrete Festlegung von Kriterien für die Leistungsbeurteilung nach der fünfstufigen Notenskala Konkrete Festlegung von Kriterien für die Beurteilungsart mit Erfolg teilgenommen oder ohne Erfolg teilgenommen, sofern diese in der Prüfungsordnung vorgesehen und in den betreffenden Modulbeschreibungen ausgewiesen ist Informationspflicht der Modulverantwortlichen über nachzuweisende Kompetenzen, vorgesehene Leistungsnachweise und Beurteilungskriterien Bestellungsweise der Prüfer/innen für Einzelprüfungen über Lehrveranstaltungen Bei kommissionellen Beurteilungen sind die Bestellung und Anzahl der Mitglieder der Prüfungskommissionen sowie Seite 6 von 9

7 das Beurteilungsprozedere (einstimmige, stimmenmehrheitliche Beschlussfassung über die Note, Stimmenthaltung ausgeschlossen, Dirimierungsrecht eines/einer allfälligen Vorsitzenden, ) in der Prüfungsordnung zu regeln. Dies gilt auch für die dritte Wiederholung von Leistungsnachweisen und eine allfällige kommissionelle Beurteilung der Abschlussarbeit (ist die Beurteilung der Abschlussarbeit durch einen Einzelprüfer / eine Einzelprüferin vorgesehen, so ist jedenfalls die vierte Vorlage der Arbeit kommissionell zu beurteilen.) Anmeldeerfordernisse sowie Anmeldeverfahren Art der Modulbeurteilung: durch Leistungsnachweise über einzelne Lehrveranstaltungen oder durch [kommissionelle] Modulprüfungen oder andere Leistungsnachweise über das gesamte Modul (Die kumulative Art der Modulbeurteilung - Errechnung einer Gesamtnote aus den Einzelbeurteilungen in Form von Mittelwerterrechnung bzw. gewichteter Errechnung - ist unzulässig.) Ggf. Art der Beurteilung schulpraktischer Studien: Abs. 2 Z 6 Hochschulgesetz 2005 geht von einer semesterweisen Beurteilung der Schulpraktischen Studien aus Wenn die Beurteilung der schulpraktischen Studien durch eine Praxiskonferenz erfolgen soll oder wenn vor einer negativen Beurteilung durch den/die Praxisbetreuer/in die Praxiskonferenz gehört werden soll, so sind die Zusammensetzung und die Abstimmungsmodalitäten dieser Kommission in der Prüfungsordnung zu regeln Ggf. Art der Beurteilung modulübergreifender Prüfungen /Arbeiten /sonstiger Leistungsnachweise Art der Beurteilung abschließender Prüfungen / Arbeiten Angaben zu Prüfungswiederholungen ( 43 Abs. 5 Hochschulgesetz 2005): Dreimalige Wiederholung Die dritte Wiederholung einer Prüfung ist als kommissionelle Prüfung abzulegen, die dritte Wiederholung eines sonstigen Leistungsnachweises ist kommissionell zu beurteilen. Dies gilt auch für abschließende Arbeiten jedenfalls kommissionelle Beurteilung bei der vierten Vorlage der Arbeit Eine nicht abgelegte Prüfung ist auch dann nicht auf die Zahl der Wiederholungsmöglichkeiten anzurechnen, wenn keine fristgerechte Abmeldung von der Prüfung erfolgt ist Wenn der/die Prüfungskandidat/in jedoch die Prüfungsaufgaben übernommen hat, hat er/sie sich "auf die Prüfung eingelassen" und ist daher jedenfalls zu beurteilen Für die Wiederholung positiv beurteilter Prüfungen fehlt die rechtliche Grundlage. Seite 7 von 9

8 Rechtsschutz bei Prüfungen, Nichtigerklärung von Beurteilungen: abschließende Regelung durch die 44 und 45 Hochschulgesetz 2005; Abstriche bzw. Regelungen anderen Inhalts in der Prüfungsordnung sind nicht zulässig Abschlusskalkül: kann nur dann vorgesehen werden, wenn in der PO eine den (Hochschul)Lehrgang abschließende Prüfung über mehrere Fächer vorgesehen ist Inkrafttreten und allfällige Übergangsbestimmungen 3. KOSTENKALKULATION 3.1. Zu jedem Studienangebot ist gemäß 42 Abs. 7 Hochschulgesetz 2005 die Darlegung der personellen und finanziellen Ressourcen vorzulegen: Eine auf einer Normstudierendengruppe basierende abstrakte Kostenberechnung für die einmalige Durchführung des konkreten Studienangebotes, die zumindest die Lehrendenkosten und bei öffentlichen Pädagogischen Hochschulen einen allfällig erforderlichen zusätzlichen Sachaufwand zu umfassen hat Voraussetzung für die Führung eines Studienangebotes ist, dass der Ressourcenbedarf aus den vorhandenen und genehmigten Kontingenten der PH/PPH bedeckt wird. Aus der Führung der Angebote kann daher weder ein Mehrbedarf an Werteinheiten noch an Lehrbeauftragtenhonoraren geltend gemacht werden. 4. DOKUMENTE FÜR DAS BMUKK 4.1. Angaben zum Curriculum Beabsichtigter Start des (Hochschul)Lehrgangs auf der Grundlage des vorliegenden aktuellen Curriculums Angabe der Version/des Erstellungsdatums des Dokuments auf dem Deckblatt Zuordnung des (Hochschul)Lehrgangs zum öffentlich-rechtlichen Bereich (Weiterbildung für den schulischen Einsatzbereich oder Einsatz im Bereich der Kindergarten- oder Sozialpädagogik); Angaben zum Bedarf (LSR, SSR bzw. Amt der LReg.) Bekanntgabe einer Ansprechperson für das BMUKK 4.2. Angaben zum Begutachtungsverfahren Angaben zum durchgeführten Begutachtungsverfahren des Curriculums (Dauer, eingebundene Personen / Institutionen, Ergebnis) Hinweis: Bedenkenfreiheit des BMUKK kann nicht angenommen werden, selbst wenn das BMUKK im Begutachtungsverfahren befasst wird und keine Stellungnahme abgibt. Seite 8 von 9

9 4.3. Reihungskriterien Reihungskriterien gemäß 50 Abs. 2 Hochschulgesetz 2005 (das Rektorat hat für den Fall, dass aus Ressourcengründen nicht alle Antragsteller/innen zum Studienangebot zugelassen werden können, für alle in gleicher Weise geltende Zulassungskriterien durch Verordnung festzulegen). Seite 9 von 9

LEHRGANG. Hochschulische Nachqualifizierung zum Bachelor of Education ( 65a HG 05 i.d.g.f.) berufsbegleitendes Ergänzungsstudium

LEHRGANG. Hochschulische Nachqualifizierung zum Bachelor of Education ( 65a HG 05 i.d.g.f.) berufsbegleitendes Ergänzungsstudium LEHRGANG Hochschulische Nachqualifizierung zum Bachelor of Education ( 65a HG 05 i.d.g.f.) berufsbegleitendes Ergänzungsstudium Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien Beschlussdaten Studienkommission:

Mehr

Pädagogische Hochschule Wien

Pädagogische Hochschule Wien Pädagogische Hochschule Wien Curriculum für den Lehrgang Text- und Informationsverarbeitung im Bereich der Berufsschulpädagogik Gültig ab WS 2013/14 aufsteigend Version 1.0 vom 7. Jän. 2013 Auf Grund des

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Curriculum. Lehrgang

Curriculum. Lehrgang Pädagogische Hochschule Wien Curriculum für den Lehrgang für eine weitere Lehrbefähigung von Fachgruppe A auf Fachgruppe B für Modemarketing und Supply Chain Management Mode und Designpädagogik Auf Grund

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Curriculum und Prüfungsordnung für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik

Curriculum und Prüfungsordnung für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik Erlass der Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich Curriculum und Prüfungsordnung für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik Curriculum für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik Inhalt

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL für den Studiengang Umweltpädagogik 1

QUALIFIKATIONSPROFIL für den Studiengang Umweltpädagogik 1 Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik - Studiengang Umweltpädagogik QUALIFIKATIONSPROFIL für den Studiengang Umweltpädagogik 1 Die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik ermöglicht wissenschaftlich

Mehr

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung - Bachelor 1 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft des Fachbereichs

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien Richtlinie des Senates der Technischen Universität Graz zur Einrichtung von Studien Der Senat der Technischen Universität Graz hat in seiner Sitzung am 24. Juni 2013 die Richtlinie des Senates der Technischen

Mehr

Prüfungsordnung. 2 Art und Umfang der Prüfungen und wissenschaftlich berufsfeldbezogenen Arbeiten

Prüfungsordnung. 2 Art und Umfang der Prüfungen und wissenschaftlich berufsfeldbezogenen Arbeiten Prüfungsordnung Anlage zu den Curricula für sechssemestrige Bachelor-Studiengänge gemäß Beschluss der Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Wien vom Februar 2009, zuletzt geändert am 2.Februar

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30.

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012 In der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 30. Juli 2012 Aufgrund

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Studienumfang und Abschlussgrad

Studienumfang und Abschlussgrad Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014, berichtigt Der Fachbereichsrat des FB 11 hat auf seiner

Mehr

710 551: Lehrgang Officemanagement HUM (11 ECTS)

710 551: Lehrgang Officemanagement HUM (11 ECTS) PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Curriculum 710 551: Lehrgang Officemanagement HUM (11 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission auf Grund

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13.

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13. Studienordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting vom 13. Januar 2010 in der Fassung vom 04.07.2012 Aufgrund von 13 Abs. 1, 67 Abs. 3 Ziff. 8.

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges / Post-Graduate-Studiums Professional MBA Entrepreneurship & Innovation an der Technischen Universität

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt.

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt. Zugangs- und Verfahrensbestimmungen der Universität Erfurt für das weiterbildende Studium Staatswissenschaften- Sozialwissenschaften vom 21. August 2005 Diese Satzung ist dem Thüringer Kultusministerium

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Medizinrecht (Medical Law)

Medizinrecht (Medical Law) K 992/539 Curriculum für das Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 4_AS_Medizinrecht_Curr Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung des Lehrgangs; Qualifikationsprofil...

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013 Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie (Arbeits- und Organisationspsychologie) an der Fakultät Kommunikation und Umwelt, Hochschule Rhein- Waal vom 19.06.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Universitätslehrganges Renewable Energy in Central and Eastern Europe (MSc) Interdisziplinärer, berufsbegleitender

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

in der Fassung des Senatsbeschlusses vom 11. April 2011 gültig ab 1. Mai 2011 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

in der Fassung des Senatsbeschlusses vom 11. April 2011 gültig ab 1. Mai 2011 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Studienplan des Universitätslehrganges / Post-Graduate-Studiums Professional MBA Entrepreneurship & Innovation an der Technischen Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien in der Fassung des

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

1. 1 Abs. 3 Z 4 wird das Wort Währungsfond durch das Wort Währungsfonds ersetzt.

1. 1 Abs. 3 Z 4 wird das Wort Währungsfond durch das Wort Währungsfonds ersetzt. Änderung des Curriculums für das PhD Program in Economics (Doktoratsstudium) Das Curriculum für das gemeinsam durchgeführte PhD Program in Economics (Doktoratsstudium) an der Fakultät für Volkswirtschaft

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen ädagogischen Hochschule Edith Stein Stück 3 Jahr 2012 Ausgegeben am 1.10.2012 rivate ädagogische Hochschule Hochschulstiftung Diözese Innsbruck BACHELORSTUDIENGANG

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession der Alice-Salomon Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (ASH Berlin)

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 35/2013 I n h a l t : Ordnung über den Zugang zu den Masterstudiengängen im Lehramt der Universität Siegen Vom 15. Mai 2013 Herausgeber: Rektorat der Universität

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Vom 8. Juni 2011 Die Rektoren der Hochschule für Künste

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr