Novell PlateSpin Forge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Novell PlateSpin Forge"

Transkript

1 Appliance-Einrichtung und -Administration Novell PlateSpin Forge Juni PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

2 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieses Handbuchs. Insbesondere werden keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Gewährleistungen hinsichtlich der handelsüblichen Qualität oder Eignung für einen bestimmten Zweck übernommen. Novell, Inc. behält sich weiterhin das Recht vor, diese Dokumentation zu revidieren und ihren Inhalt jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Des Weiteren übernimmt Novell, Inc. für Software keinerlei Haftung und schließt insbesondere jegliche ausdrücklichen oder impliziten Gewährleistungsansprüche bezüglich der Marktfähigkeit oder der Eignung für einen bestimmten Zweck aus. Außerdem behält sich Novell, Inc. das Recht vor, Novell-Software ganz oder teilweise jederzeit inhaltlich zu ändern, ohne dass für Novell, Inc. die Verpflichtung entsteht, Personen oder Organisationen von diesen Überarbeitungen oder Änderungen in Kenntnis zu setzen. Alle im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung zur Verfügung gestellten Produkte oder technischen Informationen unterliegen möglicherweise den US-Gesetzen zur Exportkontrolle sowie den Handelsgesetzen anderer Länder. Sie erkennen alle Ausfuhrkontrollbestimmungen an und erklären sich damit einverstanden, alle für ausstehende Exporte, Re-Exporte oder Importe erforderlichen Lizenzen bzw. Klassifizierungen einzuholen. Sie erklären sich damit einverstanden, nicht an juristische Personen, die in der aktuellen US-Exportausschlussliste enthalten sind, oder an in den US-Exportgesetzen aufgeführte terroristische Länder oder Länder, die einem Embargo unterliegen, zu exportieren oder zu reexportieren. Sie stimmen zu, keine Lieferungen für verbotene nukleare oder chemischbiologische Waffen oder Waffen im Zusammenhang mit Flugkörpern zu verwenden. Weitere Informationen zum Export von Novell-Software finden Sie auf der Webseite Novell International Trade Services (http:// Novell übernimmt keine Verantwortung für das Nichteinholen notwendiger Exportgenehmigungen. Copyright Novell, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Herausgebers darf kein Teil dieser Veröffentlichung reproduziert, fotokopiert, übertragen oder in einem Speichersystem verarbeitet werden. Novell, Inc. 404 Wyman Street, Suite 500 Waltham, MA USA. Online-Dokumentation: Die neueste Online-Dokumentation für dieses und andere Novell-Produkte finden Sie auf der Dokumentations-Webseite (http://www.novell.com/documentation) von Novell.

3 Novell-Marken Hinweise zu Novell-Marken finden Sie in der Novell Trademark and Service Mark-Liste (http://www.novell.com/ company/legal/trademarks/tmlist.html). Materialien von Drittanbietern Die Rechte für alle Marken von Drittanbietern liegen bei den jeweiligen Eigentümern.

4 4 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

5 Inhalt Informationen zu diesem Handbuch 7 1 Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance Vor dem Beginn Einrichten der Appliance Aufgaben nach Abschluss der Einrichtung Einrichten des Appliance-Netzwerks Einrichten des Appliance-Host-Netzwerks Standortänderung der PlateSpin Forge-Appliance und Neuzuweisung der IP-Adressen Verwenden externer Speicherlösungen mit PlateSpin Forge Verwenden von Forge mit einem SAN-Speicher Hinzufügen einer SAN-LUN zu Forge Wartung der PlateSpin Forge-Appliance Forge-Management-VM im Appliance-Host - Zugriff und Verwendung Herunterladen des VMware Infrastructure Clients (VIC) Starten des VIC und Zugriff auf die Forge Management-VM Starten und Herunterfahren der Forge-Management-VM Verwalten von Forge-Snapshots auf dem Appliance-Host Manuelles Importieren von VMs in die Datenablage des Appliance-Hosts Richtlinien zur Anwendung von Sicherheitsaktualisierungen auf die PlateSpin Forge-Management-VM Aufrüsten von PlateSpin Forge Vor Beginn der Aufrüstung Aufrüstungsaufgaben Forge-Aufrüstungsverfahren Aufrüsten des Appliance-Hosts (ESX) Inhalt 5

6 6 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

7 Informationen zu diesem Handbuch Dieses Dokument bietet Informationen zum Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance und zur Durchführung verschiedener Wartungsaufgaben wie z. B. das Aufrüsten der Forge-Software und des Appliance-Hosts. Kapitel 1, Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance, auf Seite 9 Kapitel 2, Einrichten des Appliance-Netzwerks, auf Seite 19 Kapitel 3, Verwenden externer Speicherlösungen mit PlateSpin Forge, auf Seite 21 Kapitel 4, Wartung der PlateSpin Forge-Appliance, auf Seite 25 Zielgruppe Dieses Handbuch ist für IT-Mitarbeiter wie beispielsweise Rechenzentrumsadministratoren und - operatoren vorgesehen, die PlateSpin Forge in Workload-Schutzprojekten verwenden. Rückmeldungen Wir freuen uns über Ihre Hinweise, Anregungen und Vorschläge zu diesem Handbuch und den anderen Teilen der Dokumentation zu diesem Produkt. Bitte verwenden Sie die Funktion für Benutzerkommentare im unteren Bereich jeder Seite der Online-Dokumentation oder senden Sie uns Ihre Kommentare über die Novell Documentation Feedback-Website (http://www.novell.com/ documentation/feedback.html). Weitere Dokumentation Dieser Text ist Teil der PlateSpin Forge 3-Dokumentation. Eine vollständige Liste der Publikationen, die diese Version unterstützen, finden Sie auf der Website mit der Online- Dokumentation für PlateSpin Forge (http://www.novell.com/documentation/platespin_forge_3). Aktualisierungen für Dokumentationen Die neueste Version dieses Texts finden Sie auf der Website mit der Online-Dokumentation für das Produkt (siehe Weitere Dokumentation). Zusätzliche Ressourcen Wir empfehlen Ihnen, die folgenden zusätzlichen Ressourcen im Web zu nutzen: Novell User Forum (http://forums.novell.com): Eine webbasierte Community mit verschiedenen Diskussionsthemen. Novell Knowledge Base (http://www.novell.com/support): Eine Sammlung ausführlicher technischer Artikel. Technischer Support Telefon (Nordamerika): (1 87 PlateSpin) Informationen zu diesem Handbuch 7

8 Telefon (international): Sie können auch die Website für den technischen Support von PlateSpin (http://www.platespin.com/ support) besuchen 8 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

9 1Einrichten der PlateSpin Forge- Appliance Folgende Abschnitte enthalten Informationen, die Ihnen bei der Ersteinrichtung und -konfiguration der PlateSpin Forge-Appliance helfen: Abschnitt 1.1, Vor dem Beginn, auf Seite 9 Abschnitt 1.2, Einrichten der Appliance, auf Seite 10 Abschnitt 1.3, Aufgaben nach Abschluss der Einrichtung, auf Seite Vor dem Beginn Führen Sie zur Vorbereitung der Erstkonfiguration Ihrer Appliance folgende Aufgaben durch: 1. Anfordern des Lizenzaktivierungscodes: Sie benötigen zum Lizenzieren des Produkts einen Lizenzaktivierungscode, der per an die in der PlateSpin-Bestellung angegebene Kontaktperson gesendet wird. Um Ihren Aktivierungscode anzusehen, melden Sie sich unter Verwendung der in Ihrer Bestellung angegebenen -Adresse bei der Novell Customer Center-Website (http://www.novell.com/customercenter/) an. 2. Anfordern der ESX-Lizenzen: Die Lizenzierungs- mit dem Lizenzaktivierungscode, die an die Kontaktperson für den Kauf gesendet wurde, enthält auch die VMware-Lizenzcodes für die Hypervisor-Komponente von PlateSpin Forge. Während der Konfiguration der Appliance benötigen Sie eine Host-Lizenzdatei, die Sie bereits vorab von der VMware-Website herunterladen sollten. Rufen Sie die VMware-Website (https://www.vmware.com/vmwarestore/newstore/ oem_login.jsp?name=platespin-ac) auf und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Verwenden Sie die Lizenzcodes, die in Ihrer Lizenzierungs- angegeben sind. 3. Ausfüllen des Konfigurationsarbeitsblatts: Vermerken Sie alle relevanten Informationen auf dem ausgedruckten Konfigurationsarbeitsblatt, um später darauf zurückgreifen zu können. Sie sparen damit möglicherweise Zeit bei der Installation und Konfiguration der Appliance. Zudem können Sie eine PDF-Kopie des Konfigurationsarbeitsblatts (http://www.novell.com/ documentation/platespin_forge_3/pdfdoc/appl/appl_worksheet.pdf) herunterladen. 4. Einrichten der Hardware: Packen Sie die PlateSpin Forge-Appliance aus und prüfen Sie anhand der beigefügten Komponentenliste, ob Sie alle Komponenten erhalten haben. Wenn eine Komponente fehlt, wenden Sie sich an Ihren PlateSpin Vertreter. Montieren und verbinden Sie die Hardware einschließlich Monitor und Tastatur anhand der vom Hardwarehersteller mitgelieferten Dokumentation. Wenn alle Komponenten miteinander verbunden und eingeschaltet sind, fahren Sie mit Einrichten der Appliance auf Seite 10 fort. 1 Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance 9

10 1.2 Einrichten der Appliance Die Ersteinrichtung und -konfiguration der PlateSpin Forge-Appliance muss nur einmal vorgenommen werden. Vermerken Sie alle relevanten Informationen auf dem ausgedruckten Konfigurationsarbeitsblatt, falls Sie sich bei Problemen bezüglich Einrichtung an den technischen Support von PlateSpin wenden müssen. Wichtig: Nicht unterstützte Änderungen an der PlateSpin Forge- oder Management-VM, wie z. B. das Ausführen anderer virtueller Maschinen auf der PlateSpin Forge-Appliance, können die Leistung beeinträchtigen und gegen die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung verstoßen, was zum Erlöschen Ihrer Garantie führen würde. Die vollständige Konfiguration der PlateSpin Forge-Appliance umfasst die Konfiguration der Hardware und der Management-VM (der Software). 1 Stellen Sie beim erstmaligen Einschalten sicher, dass das PlateSpin Forge- Konfigurationsdialogfeld angezeigt wird. 2 Geben Sie root im Feld Login (Anmelden) und password im Feld Password (Passwort) ein. Klicken Sie auf OK. Das Dialogfeld Change Default Password (Standardpasswort ändern) wird angezeigt. Sie müssen das Standardpasswort ändern, bevor Sie fortfahren. 3 Geben Sie das neue Passwort im Feld New password (Neues Passwort) und dann nochmals im Feld Confirm Password (Passwort bestätigen) ein. Klicken Sie auf OK. Das System bestätigt die Passwortänderung. 4 Klicken Sie auf OK. Sie werden abgemeldet, sodass Sie sich mit dem neuen Passwort wieder anmelden können. 5 Melden Sie sich erneut an. 10 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

11 Das Lizenzvereinbarungsdialogfeld von VMware ESX wird angezeigt. Sie müssen die Endbenutzerlizenz akzeptieren, um fortfahren zu können. 6 Wählen Sie I accept the terms and conditions (Ich akzeptiere die Bestimmungen und Bedingungen) und klicken Sie dann auf OK. Die neueste Endbenutzer-Lizenzvereinbarung finden Sie auf der VMware-Website (http:// Das Lizenzvereinbarungsdialogfeld von PlateSpin Forge wird angezeigt. 7 Wählen Sie I accept the terms and conditions (Ich akzeptiere die Bestimmungen und Bedingungen) und klicken Sie dann auf OK. Das Host-Konfigurations-Dialogfeld von PlateSpin Forge wird angezeigt. 8 Geben Sie die IP-Adresse, Netzmaske und Gateway-IP-Adresse ein, die Sie dem Appliance- Host zuweisen möchten. Sie können optional auch einen Hostnamen eingeben, müssen aber die Appliance neu starten. Sie können auch DHCP verwenden, es wird jedoch empfohlen, eine statische IP-Adresse zuzuweisen. Es wird außerdem dringend empfohlen, in einer Umgebung mit mehreren Appliances diesen Hostnamen zuzuweisen, um Hostnamenskonflikte zu vermeiden. 9 Wählen Sie Set Date (Datum einstellen), geben Sie ein Datum und eine Uhrzeit ein, wählen Sie eine Timezone (Zeitzone) aus und klicken Sie auf OK. Das PlateSpin Forge-Dialogfeld für den Host-Berechtigungsnachweis wird angezeigt. In diesem Dialogfeld geben Sie den Berechtigungsnachweis ein, den Sie für den Zugriff auf den ESX-Server verwenden möchten, bei dem es sich um die Hypervisor-Schicht der Appliance handelt. Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance 11

12 10 Geben Sie einen Anmeldenamen im Feld PlateSpin Forge Appliance Host login (PlateSpin Forge Appliance Host-Anmeldung) an, geben Sie ein Passwort ein, bestätigen Sie das eingegebene Passwort durch erneute Eingabe und klicken Sie auf OK. Dadurch wird ein neuer ESX-Benutzer erstellt, der Mitglied der root-gruppe ist. Im Gegensatz zum root-benutzer verfügt der neue Benutzer über SSH-Berechtigungen auf dem ESX-Server. Es wird eine ESX-Lizenzwarnung angezeigt: Der ESX-Lizenzschlüssel kann nicht direkt von der Konsole der Appliance aus hinzugefügt werden. 12 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

13 11 Wenn Sie die Konfiguration lokal durchführen (direkt auf der Appliance), gehen Sie zu einer anderen Arbeitsstation. Lassen Sie die Appliance laufen. Sie werden die Konfiguration anschließend darauf fortsetzen. Laden Sie den VMware Infrastructure Client auf die Arbeitsstation herunter und installieren Sie ihn dort. 12 Öffnen Sie einen Browser und geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie der Appliance in Schritt 8 zugewiesen haben. Die Begrüßungsseite von VMware ESX-Server wird angezeigt. 13 Klicken Sie auf den Hyperlink Download VMware Infrastructure Client (VMware Infrastructure Client herunterladen) und befolgen Sie dann die Anweisungen zum Herunterladen und Installieren der Software. 14 Starten Sie den VMware Infrastructure Client durch Klicken auf Start > Programme > VMware > VMware Infrastructure Client. Das Anmeldedialogfeld des VMware Infrastructure Clients wird angezeigt. 15 Geben Sie den Berechtigungsnachweis von VMware ESX-Server ein und melden Sie sich an. Ignorieren Sie eventuell angezeigte SSL-Zertifikatswarnungen. Die Benutzerschnittstelle des VMware Infrastructure Clients wird angezeigt. 16 Klicken Sie auf die Registerkarte Configuration (Konfiguration) und im Abschnitt Software auf Licensed Features (Lizenzierte Funktionen). 17 Klicken Sie in der Zeile License Source (Lizenzquelle) auf Edit (Bearbeiten). Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance 13

14 Das Fenster License Sources (Lizenzquellen) wird angezeigt. 14 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

15 18 Wählen Sie Use Host License File (Host-Lizenzdatei verwenden), klicken Sie auf Browse (Durchsuchen) und wählen Sie dann die heruntergeladene Lizenzdatei aus. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Anfordern der ESX-Lizenzen: auf Seite Klicken Sie auf OK und dann in der Zeile ESX Server Edition auf Edit (Bearbeiten). Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance 15

16 Das Dialogfeld ESX Server Edition wird angezeigt. 20 Wählen Sie ESX Server Foundation und klicken Sie auf OK. Sie können jetzt zur Appliance zurückkehren, um mit der Konfiguration fortzufahren. 21 Klicken Sie in der ESX-Lizenzierungsmeldung auf OK. Das Dialogfeld mit den Netzwerkeinstellungen der Management-VM wird angezeigt. 22 Heben Sie die Auswahl von Use DHCP (DHCP verwenden) auf und geben Sie die IP-Adresse, Netzmaske, Gateway-Adresse und (optional) einen Hostnamen für die Management-VM ein. Die hier eingegebene IP-Adresse wird für den Zugriff auf den Web-Client von PlateSpin Forge verwendet. Sie können auch DHCP verwenden, es wird jedoch empfohlen, eine statische IP-Adresse zuzuweisen. 23 (Optional) Geben Sie im Feld DNS den Namen eines DNS-Servers sowie eine DNS suffix (DNS-Erweiterung) ein. 16 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

17 24 Klicken Sie auf OK. Im Dialogfeld für die Appliance-Konfiguration werden Sie gefragt, ob die Management-VM einer Arbeitsgruppe oder Domäne beitreten soll. 25 Wählen Sie Yes (Ja), um das Dialogfeld Join PlateSpin Forge Management VM to Workgroup or Domain (Beitritt der PlateSpin Forge-Management-VM zur Arbeitsgruppe oder Domäne) zu öffnen: Durch den Beitritt zu einer Domäne können Sie ausgewählten Domänenbenutzern Berechtigungen für die Anwendung erteilen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einrichten der Benutzerautorisierung und -authentifizierung im Konfigurationshandbuch. 26 Führen Sie einen der folgenden Vorgänge aus: Geben Sie einen Domänennamen, Benutzernamen und ein Passwort oder eine Arbeitsgruppe ein. Wenn die Domänenfelder ausgefüllt werden, wird das Feld Workgroup (Arbeitsgruppe) ignoriert. Klicken Sie auf OK. Lassen Sie die Felder leer und klicken Sie auf Skip (Überspringen), um mit dem nächsten Schritt fortzufahren. Verwenden Sie WORKGROUP als Standardarbeitsgruppenname. Das Dialogfeld Configuration Review (Konfigurationsübersicht) wird angezeigt. Es enthält eine Zusammenfassung der Parameter, die Sie ausgewählt haben. Verwenden Sie diese Informationen, um Ihre Einstellungen zu überprüfen. Wählen Sie bei Bedarf Cancel (Abbrechen), um eine Fehlermeldung anzuzeigen oder die Konfigurationsschnittstelle zu beenden. Wählen Sie Back (Zurück), um vorherige Einstellungen zu bearbeiten. 27 Klicken Sie auf OK. Es wird ein Dialogfeld zum Konfigurationsfortschritt angezeigt. Die Konfiguration kann mehrere Minuten dauern. In einem abschließenden Dialogfeld wird angezeigt, ob die Konfiguration erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist. Wenn der Vorgang erfolgreich war, zeigt das Dialogfeld eine URL an, die Sie für den Zugriff auf den Web-Client von PlateSpin Forge benötigen. Notieren Sie sich diese URL für die künftige Verwendung. Einrichten der PlateSpin Forge-Appliance 17

18 28 Klicken Sie auf OK. 1.3 Aufgaben nach Abschluss der Einrichtung Führen Sie nach der Ersteinrichtung der Appliance folgende Aufgaben durch: 1. (Internationale Versionen) Richten Sie PlateSpin Forge und Ihren Browser für die Verwendung in einer bestimmten unterstützten Sprache ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einrichtung der Sprache bei internationalen Versionen von PlateSpin Forge im Konfigurationshandbuch. 2. Aktivieren Sie Ihre PlateSpin-Lizenz. Informationen hierzu finden Sie unter Produktlizenzierung im Konfigurationshandbuch. 3. (Optional) Konfigurieren Sie das Host-Netzwerk der Appliance so, dass der Reproduktionsoder Failover-Datenverkehr von Ihrem Hauptproduktionsnetzwerk getrennt bleibt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einrichten des Appliance-Netzwerks auf Seite (Optional) Richten Sie den ordnungsgemäßen rollenbasierten Zugriff auf die Forge-Appliance ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einrichten der Benutzerautorisierung und - authentifizierung im Konfigurationshandbuch. Ändern Sie insbesondere sofort das Standard- Administrator-Passwort ( Ändern des PlateSpin Forge-Administrator-Passworts ). 5. (Optional) Konfigurieren Sie die SMTP-Einstellungen und fügen Sie Empfänger für - Benachrichtigung hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Einrichten von - Benachrichtigungen im Konfigurationshandbuch. 6. (Optional) Erweitern Sie die Datenspeicherkapazität der Forge-Appliance. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verwenden externer Speicherlösungen mit PlateSpin Forge auf Seite PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

19 2Einrichten des Appliance- Netzwerks Dieses Kapitel bietet Informationen zum Anpassen der Netzwerkeinstellungen des Appliance-Hosts. Abschnitt 2.1, Einrichten des Appliance-Host-Netzwerks, auf Seite 19 Abschnitt 2.2, Standortänderung der PlateSpin Forge-Appliance und Neuzuweisung der IP- Adressen, auf Seite Einrichten des Appliance-Host-Netzwerks Die PlateSpin Forge-Appliance verfügt über sechs für den externen Zugriff konfigurierte physische Netzwerkschnittstellen: Externes Testnetzwerk: Dient der Isolierung des Netzwerkdatenverkehrs beim Testen eines Failover-Workloads mit der Funktion Failover testen. Internes Testnetzwerk: Zum Testen eines Failover-Workloads in völliger Isolation vom Produktionsnetzwerk. Reproduktionsnetzwerk: Bereitstellung eines Netzwerks für das System, das dem laufenden Datenverkehr zwischen dem Produktions-Workload und seiner Reproduktion in der Management-VM vorbehalten ist. Produktionsnetzwerk: Dient der Fortführung der realen Geschäftsprozesse, wenn ein Failover oder ein Failback durchgeführt wird. Dienstkonsole: Hypervisor-Management-Netzwerk. Im PlateSpin Forge-Web-Client steht dieses Netzwerk nicht zur Auswahl. Management-Netzwerk: Das Forge-Management-VM-Netzwerk. Appliance-Host-Netzwerk: Hypervisor-Management-Netzwerk. Im PlateSpin Forge-Web- Client steht dieses Netzwerk nicht zur Auswahl. Zum Standardlieferumfang von PlateSpin Forge gehören alle sechs physischen Netzwerkschnittstellen, die einem einzelnen vswitch im Hypervisor zugeordnet sind. Sie können die Zuordnung gemäß den Anforderungen Ihrer Umgebung entsprechend anpassen. Sie können beispielsweise einen Workload mit zwei Netzwerkkarten schützen, wobei eine Netzwerkarte für die Produktionskonnektivität und die andere ausschließlich für Reproduktionen verwendet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im KB-Beitrag (http://www.novell.com/support/ viewcontent.do?externalid= ). Darüber hinaus können Sie jeder dieser einzelnen Portgruppen unterschiedliche VLAN-IDs zuweisen, um die Steuerung des Netzwerkdatenverkehrs ausgefeilter abzustimmen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Produktionsnetzwerk nicht von dem Datenverkehr der Workload-Schutzund Wiederherstellungsvorgänge gestört wird. Weitere Informationen hierzu finden Sie im KB- Artikel (http://www.novell.com/support/viewcontent.do?externalid= ). 2 Einrichten des Appliance-Netzwerks 19

20 2.2 Standortänderung der PlateSpin Forge- Appliance und Neuzuweisung der IP-Adressen Eine Änderung des Standorts Ihrer PlateSpin Forge-Appliance erfordert eine Änderung der IP- Adressen ihrer Komponenten, um die neue Umgebung zu reflektieren. Dies sind die IP-Adressen, die Sie während der Ersteinrichtung der Appliance angegeben haben. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einrichten der Appliance auf Seite 10. So ändern Sie den Standort Ihrer PlateSpin Forge-Appliance: 1 Unterbrechen Sie alle Reproduktionszeitpläne. Stellen Sie dabei sicher, dass mindestens eine inkrementelle Reproduktion für jeden Workload durchgeführt wurde. 1a Wählen Sie im Web-Client der PlateSpin Forge-Appliance alle Workloads aus, klicken Sie auf Unterbrechen und anschließend auf Ausführen. 1b Stellen Sie sicher, dass der Status Unterbrochen für alle Workloads angezeigt wird. 2 Fahren Sie die Forge-Management-VM herunter. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Starten und Herunterfahren der Forge-Management-VM auf Seite Fahren Sie den Appliance-Host herunter: 3a Wechseln Sie an der Forge-Konsole durch Drücken von Alt+F2 zur ESX-Serverkonsole (drücken Sie Alt+F1, um wieder zur Forge-Konsole zu gelangen). 3b Melden Sie sich als superuser an (root und das zugehörige Passwort). 3c Geben Sie shutdown ein und drücken Sie die Eingabetaste. 3d Schalten Sie die Appliance aus. 4 Stellen Sie die Appliance an einem neuen Ort auf, richten Sie die Hardware ein, nehmen Sie die erforderlichen Kabelanschlüsse vor und schalten Sie dann die Appliance wieder ein. 5 Aktualisieren Sie die Appliance-Netzwerkkonfiguration: 5a Melden Sie sich an der Forge-Konsole als superuser an (root und das zugehörige Passwort). 5b Aktualisieren Sie die Einstellungen der IP-Adresse, Netzmaske und Gateway-IP-Adresse für den Appliance-Host, wie erforderlich. Sie können DHCP verwenden, aber nur, wenn statische IP-Adressen vergeben werden. Weisen Sie den einzelnen Appliances in einer Umgebung mit mehreren Appliances eindeutige Hostnamen zu, um Hostnamen-Konflikte zu vermeiden. 5c Aktualisieren Sie die Einstellungen der IP-Adresse, Netzmaske, Gateway-IP-Adresse und Domänen-Zugehörigkeit für die Forge-Management-VM, wie erforderlich. 5d Wählen Sie OK, überprüfen Sie die Aktualisierungen und wählen Sie dann erneut OK. 6 Aktualisieren Sie die Netzwerkeinstellungen für die unterbrochenen Reproduktionen. Führen Sie im PlateSpin Forge-Web-Client folgende Schritte für jeden unterbrochenen Workload aus: 6a Wechseln Sie in den Abschnitt Reproduktionseinstellungen in den Schutzdetails des unterbrochenen Workloads. 6b Aktualisieren Sie den Wert Reproduktionsnetzwerk entsprechend der Netzwerkänderung. 6c Speichern Sie die Einstellungen. 7 Nehmen Sie die Reproduktionen wieder auf: Wählen Sie im Web-Client der PlateSpin Forge- Appliance alle Workloads aus, klicken Sie auf Zeitplan wieder aufnehmen und anschließend auf Ausführen. 20 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

21 3Verwenden externer Speicherlösungen mit PlateSpin Forge 3 Folgende Abschnitte enthalten Informationen, die Ihnen bei der Einrichtung und Konfiguration eines externen Speichers für die PlateSpin Forge-Appliance helfen. Abschnitt 3.1, Verwenden von Forge mit einem SAN-Speicher, auf Seite 21 Abschnitt 3.2, Hinzufügen einer SAN-LUN zu Forge, auf Seite Verwenden von Forge mit einem SAN- Speicher Die PlateSpin Forge-Appliance unterstützt vorhandene externe Speicherlösungen wie z. B. SAN- Implementierungen (Storage Area Network). Sowohl Fibre-Channel- als auch iscsi-lösungen werden unterstützt. Die SAN-Unterstützung für Fibre-Channel- und iscsi-hbas ermöglicht den Anschluss einer Forge-Appliance an einen SAN-Array. Somit können Sie SAN-Array-LUNs (Logical Units) zum Speichern von Workload-Daten verwenden. Die Verwendung der Forge- Appliance mit einem SAN verbessert die Flexibilität, Effizienz und Zuverlässigkeit. Jedes SAN-Produkt weist individuelle Merkmale und Unterschiede auf, die von Hardwarehersteller zu Hardwarehersteller verschieden sind. Dies zeigt sich insbesondere dann, wenn es um die Art und Weise geht, wie diese Produkte mit der Forge-Management-VM verbunden werden und mit dieser interagieren. Aus diesem Grund sprengen spezifische Konfigurationsschritte für jede mögliche Umgebung und jeden Kontext den Rahmen dieses Handbuchs. Wenden Sie sich für diese Art von Informationen an Ihren Hardware-Anbieter oder Vertriebsbeauftragter für das SAN-Produkt. Viele Hardware-Anbieter verfügen über Dokumentation, in der diese Aufgaben detailliert beschrieben sind. Eine Vielzahl an Informationen finden Sie auf folgenden Websites: Die Website für VMware-Dokumentation (http://www.vmware.com/support/pubs/). Im Fibre Channel SAN Configuration Guide wird die Verwendung des ESX-Servers mit Fibre- Channel-SANs erörtert. Im iscsi SAN Configuration Guide wird die Verwendung des ESX-Servers mit iscsi-sans erörtert. Im VMware I/O Compatibility Guide werden die aktuell genehmigten HBAs, HBA-Treiber und Treiberversionen aufgeführt. Im VMware Storage/SAN Compatibility Guide werden die aktuell genehmigten Speicher- Arrays aufgeführt. Die VMware-Versionshinweise bieten Informationen zu bekannten Problemen und Ausweichlösungen. Die VMware Knowledge Bases enthalten Informationen zu bekannten Problemen und Ausweichlösungen. Verwenden externer Speicherlösungen mit PlateSpin Forge 21

22 Folgende Hersteller bieten Speicherprodukte, die von VMware getestet wurden: 3PAR: Bull: (nur FC) Compellent: Dell: EMC: EqualLogic: (nur iscsi) Fujitsu/Fujitsu Siemens: und HP: Hitachi/Hitachi Data Systems (HDS): und (nur FC) IBM: NEC: (nur FC) Network Appliance (NetApp): Nihon Unisys: (nur FC) Pillar Data: (nur FC) Sun Microsystems: Xiotech: (nur FC) Weitere Informationen über iscsi finden Sie außerdem auf der Website der Storage Networking Industry Association unter 3.2 Hinzufügen einer SAN-LUN zu Forge PlateSpin Forge unterstützt die SAN-Speicherung (Storage Area Network). Damit Forge auf ein vorhandenes SAN zugreifen kann, muss jedoch zuerst eine SAN-LUN (Logical Unit) zum Forge- ESX-Server hinzugefügt werden. So fügen Sie eine SAN-LUN zu Forge hinzu: 1 Richten Sie Ihr SAN-System ein und konfigurieren Sie es. 2 Greifen Sie auf den Appliance-Host zu (siehe Herunterladen des VMware Infrastructure Clients (VIC) auf Seite 25). 3 Klicken Sie im Virtual Infrastructure Client (VIC) auf den Stammknoten (den obersten Knoten) im Teilfenster Inventory (Inventar) und wählen Sie die Registerkarte Configuration (Konfiguration). 4 Klicken Sie auf den Hyperlink Add Storage (Speicher hinzufügen) oben rechts. 5 Klicken Sie im Assistenten zum Hinzufügen von Speicher auf Next (Weiter), bis Sie aufgefordert werden, Datenablageinformationen anzugeben. 6 Geben Sie einen Datenablagenamen ein und klicken Sie in den daraufhin angezeigten Assistentenseiten auf Next (Weiter). Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), wenn der Assistent abgeschlossen ist. 22 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

23 7 Klicken Sie unter Hardware auf Storage (Speicher), um die Forge-Datenablagen anzuzeigen. Die neu hinzugefügte SAN-LUN sollte im Fenster angezeigt werden. 8 Beenden Sie den VIC. Im Web-Client der PlateSpin Forge-Appliance wird die neue Datenablage erst nach der nächsten Reproduktion und Aktualisierung des Anwendungshosts angezeigt. Sie können eine Aktualisierung erzwingen, indem Sie Settings > Containers (Einstellungen, Container) wählen und auf nahe dem Appliance-Hostnamen klicken. Verwenden externer Speicherlösungen mit PlateSpin Forge 23

24 24 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

25 4Wartung der PlateSpin Forge- Appliance In diesem Kapitel werden die Aufgaben zur Wartung der PlateSpin Forge-Appliance beschrieben. Abschnitt 4.1, Forge-Management-VM im Appliance-Host - Zugriff und Verwendung, auf Seite 25 Abschnitt 4.2, Aufrüsten von PlateSpin Forge, auf Seite Forge-Management-VM im Appliance-Host - Zugriff und Verwendung Gelegentlich müssen Sie auf die Forge-Management-VM zugreifen und Wartungsaufgaben durchführen, wie in diesem Handbuch beschrieben, oder Sie erhalten vom PlateSpin-Support die Empfehlung zur Durchführung von Wartungsarbeiten. Verwenden Sie den VMware Virtual Infrastructure Client (VIC), um auf die Forge Management- VM, deren Betriebssystemschnittstelle und die VM-Einstellungen zuzugreifen. Abschnitt 4.1.1, Herunterladen des VMware Infrastructure Clients (VIC), auf Seite 25 Abschnitt 4.1.2, Starten des VIC und Zugriff auf die Forge Management-VM, auf Seite 25 Abschnitt 4.1.3, Starten und Herunterfahren der Forge-Management-VM, auf Seite 27 Abschnitt 4.1.4, Verwalten von Forge-Snapshots auf dem Appliance-Host, auf Seite 27 Abschnitt 4.1.5, Manuelles Importieren von VMs in die Datenablage des Appliance-Hosts, auf Seite 28 Abschnitt 4.1.6, Richtlinien zur Anwendung von Sicherheitsaktualisierungen auf die PlateSpin Forge-Management-VM, auf Seite Herunterladen des VMware Infrastructure Clients (VIC) Laden Sie die Clientsoftware vom Appliance-Host herunter und installieren Sie sie auf einer Windows-Arbeitsstation außerhalb von der PlateSpin Forge-Appliance. 1 Öffnen Sie einen Webbrowser und wechseln Sie zur Startseite des Appliance-Hosts (VMware ESX). Verwenden Sie dazu die IP-Adresse des Appliance-Hosts. Ignorieren Sie die Warnung bezüglich des Sicherheitszertifikats. 2 Klicken Sie auf der Begrüßungsseite des VMware ESX-Servers auf Download Virtual Infrastructure Client (Virtual Infrastructure Client herunterladen) und befolgen Sie die Anweisungen zum Herunterladen und Installieren der Software Starten des VIC und Zugriff auf die Forge Management- VM 1 Klicken Sie auf Start > Programme > VMWare > VMware Virtual Infrastructure Client. 4 Wartung der PlateSpin Forge-Appliance 25

26 Das Anmeldefenster des VMware Virtual Infrastructure Clients wird angezeigt. 2 Geben Sie Ihren Berechtigungsnachweis der Root-Ebene ein und melden Sie sich an. Ignorieren Sie eventuell angezeigte Zertifikatswarnungen. Der Virtual Infrastructure Client wird geöffnet. 3 Wählen Sie im Inventarbereich auf der linken Seite das Element PlateSpin Forge Management VM aus. Klicken Sie im rechten Bereich auf die Registerkarte Console (Konsole). Der Konsolenbereich des Virtual Infrastructure Clients zeigt die Windows-Schnittstelle der Forge-Management-VM an. 26 PlateSpin Forge 3.0 Appliance-Einrichtungs- und Administrationshandbuch

Handbuch Erste Schritte

Handbuch Erste Schritte www.novell.com/documentation Handbuch Erste Schritte PlateSpin Forge 3.3 14. September 2012 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieser Dokumentation.

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Installations- und Aufrüstungshandbuch

Installations- und Aufrüstungshandbuch www.novell.com/documentation Installations- und Aufrüstungshandbuch PlateSpin Protect 10.3 14. September 2012 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs

Mehr

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 Inventar-Referenz Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 10.3 30. März 2010 www.novell.com ZENworks 10 Configuration Management Asset Inventory-Referenz Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3.

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. ZENworks 11 SP3 Readme Februar 2014 Novell Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. Abschnitt 1, Neue Funktionen, auf Seite 1 Abschnitt 2, Unterstützte Plattformen

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Novell PlateSpin Migrate

Novell PlateSpin Migrate Installations- und Aufrüstungshandbuch Novell PlateSpin Migrate 9.1 8. Juli 2011 www.novell.com Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieser Dokumentation.

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

WNDR4500-Benutzerhandbuch. Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop

WNDR4500-Benutzerhandbuch. Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop WNDR4500-Benutzerhandbuch Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop 2011 NETGEAR, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Technischer Support

Mehr

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE INHALTSVERZEICHNIS Panda GateDefender virtual eseries - KVM > Voraussetzungen > Installation der virtuellen Panda-Appliance > Web-Schnittstelle > Auswahl

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Erhalt Ihrer Lizenz. Windows-Server

Erhalt Ihrer Lizenz. Windows-Server CommandCenter Secure Gateway Kurzanleitung für Virtuelle CC-SG-Appliance In dieser Kurzanleitung werden die Installation und die Konfiguration des CommandCenter Secure Gateway erläutert. Detaillierte Informationen

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite

Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite Version 1.4 3725-03261-003 Rev.A Dezember 2014 In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie Content während einer Telefonkonferenz anzeigen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr