CHE und DIE ZEIT stellten die deutschen Hochschulen auf den Prüfstand. Spitzenplätze im Ranking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHE und DIE ZEIT stellten die deutschen Hochschulen auf den Prüfstand. Spitzenplätze im Ranking"

Transkript

1 Herbst 2005 Zeitung der Fachhochschule der Wirtschaft FORUM CHE und DIE ZEIT stellten die deutschen Hochschulen auf den Prüfstand Spitzenplätze im Ranking Mehr als 250 Hochschulen hat das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in seinem jüngsten Hochschulranking untersucht. Dabei kam die Qualität aller staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen auf den Prüfstand. Das erfreuliche Ergebnis: Die FHDWs in Bergisch Gladbach, Hannover und Ostwestfalen konnten im Ranking mit Spitzenplätzen erneut überzeugen. Auch mit Blick auf den zunehmenden Wettbewerb im Bildungsbereich wird es immer wichtiger, dass eine Hochschule in möglichst vielen Untersuchungskriterien eine Spitzenposition einnimmt. Nach einer internen Untersuchung der FHDW Bergisch Gladbach haben sich dort im Jahr 2004 von den insgesamt ca Bewerbern fast die Hälfte auf Grund der sehr guten Positionierung der FHDW im CHE-Hochschulranking 2002 beworben. Überregionale Bekanntheit steigt durch gute Bewertung Mit 27 untersuchten Studiengängen und über 250 analysierten Universitäten und Fachhochschulen enthält das CHE-Hochschulranking die derzeit umfassendsten und detailliertesten Rankinglisten. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung beinhaltet das Ranking Urteile von über Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule sowie die Reputation der Fachbereiche unter den Professoren. Bewerber orientieren sich an den Ranking-Ergebnissen Die Rangfolge der Studiengänge der FHDWs wird alle drei Jahre neu ermittelt. Die vollständigen Daten stehen im Internet kostenfrei zur Verfügung. Neben den Rankingergebnissen bietet der Webauftritt verschiedene Abfragemöglichkeiten. So können unter Mein Ranking nach individuellen Präferenzen bis zu fünf Indikatoren ausgewählt und eine Rangliste nach den eigenen Wünschen und Anforderungen erstellt werden. Neu ist die Möglichkeit, innerhalb eines Faches drei ausgewählte Hochschulen bezüglich aller Indikatoren unmittelbar zu vergleichen. Darüber hinaus hat die gute Rankingpositionierung den FHDWs einen großen überregionalen Bekanntheitsgrad und einen Imagegewinn gegenüber dem schwächer bewerteten Wettbewerb beschert. Deshalb nehmen sie die Herausforderung gerne an, ihre Spitzenpositionen beim nächsten Ranking im Jahr 2008 dann mit Bachelor-/Masterabschlüssen zu verteidigen. Denn auf lange Sicht können sich die FHDWs in der Bildungslandschaft nur mit der Beibehaltung des Qualitätsvorsprungs dauerhaft etablieren. Die detaillierten Ergebnisse des Rankings gibt es im ZEIT Studienführer 2005/06 oder im Internet Ein Beitrag von Prof. Dr. Hubert Schäfer Betriebswirtschaftslehre, Außenwirtschaft

2 Theorie Entwicklungsprojekt der FHDW Paderborn und der CLAAS KGaA Prototyp für die Datenkommunikation Eine höhere Transparenz in der Landwirtschaft ist ohne moderne Informationsverarbeitung kaum noch zu erzielen. Gemeinsam mit der FHDW Paderborn entwickelte der renommierte Landmaschinenhersteller CLAAS KGaA einen Prototyp für die Datenkommunikation. Ausgangspunkt des Projekts ist die neu entstehende Nachweispflicht über die Herkunft von landwirtschaftlichen Produkten. Mit der so genannten Chargen-Verfolgung kommen auf die Landwirte neue Anforderungen im Hinblick auf die Nachvollziehbarkeit ihrer Produktion zu. Ein Beispiel: Der Weg und die Behandlung des Getreides soll vom Feld bis zum Endverbraucher rückverfolgbar sein. Der Datenaustausch zwischen Computern der Landwirte, Bordrechnern auf Landmaschinen und Datensystemen der Dienstleister rückt dabei in den Mittelpunkt des Prozesses. Spezialkompetenz für Web-Services Diplom-Informatiker Martin Modjo, der seit Februar 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen der Heinz-Nixdorf- Stiftungsprofessur an der FHDW tätig ist, entwickelte ein umfangreiches Test- und Demonstrationssystem. CLAAS kann diese Software optimal nutzen, um die neuen Herausforderungen zu bewältigen. Zentraler Bestandteil des Projekts ist die Erstellung eines Prototyps, der als Kommunikations-Plattform den Austausch der an den verschiedensten Stellen in der Landwirtschaft anfallenden Daten koordiniert. Dabei konnte die FHDW ihr Know-how für Web-Services einbringen: In das Design des so genannten Intermediärs flossen Ideen aus dem Bereich der Messaging Systeme ein. Die ausgetauschten Daten folgen dem ebms- Standard. Im Sommer 2005 übergab die FHDW den voll funktionsfähigen Prototyp an CLAAS. Das System dient zurzeit als Grundlage für weitere übergreifende Kommunikationsplattformen auf Basis der Web-Service-Technologie. Auch Unternehmen aus anderen Branchen können künftig auf die von der FHDW entwickelte Technologie zurückgreifen. Grundlage für weitere Plattformen Die Anbindung der Zugriffswerkzeuge erforderte eine zeitaufwändige Anpassung an bestehende Alt-Software. Der Einbezug von Java- und.net-komponenten stellte die FHDW vor eine besondere Herausforderung. Kompatibilitätsprobleme konnten durch die konsequente Verwendung von offenen Standards gelöst werden. Ein Beitrag von Prof. Dr. Wilhelm Nüßer Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur Herausgeber: Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Franz Wagner Prof. Dr. Karl Müller-Siebers Prof. Dr. Hubert Schäfer Dr. Ulrich Förster FHDW Paderborn Fürstenallee 3 5 Tel Paderborn Fax FHDW Bielefeld Meisenstraße 92 Tel Bielefeld Fax FHDW Gütersloh Schulstraße 10 Tel Gütersloh Fax

3 Praxis Paderborn Helmut Dück Global Acumen Consulting Co., Ltd., China Situationsanalyse für den asiatischen Markt Im Zuge der Globalisierung hat sich der Außenhandel deutscher Unternehmen mit der Volksrepublik China erhöht. Für den erfolgreichen Markteintritt sind Beratungen von Experten notwendig, die den chinesischen Markt und die Kultur genau kennen. FHDW-Student Helmut Dück (3. Praxisquartal, Studiengang Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Europäische Unternehmensführung) erstellte für das Beratungsunternehmen Global Acumen Consulting Co., Ltd. (GAC) eine Situationsanalyse. Die Unterschiede zwischen Deutschland und China in beruflicher und kultureller Hinsicht sind gravierend. Nicht selten sind Missverständnisse zwischen Geschäftspartnern in diesem Zusammenhang Hauptgrund für das Scheitern von Joint-Ventures. Zur Beseitigung dieser Probleme gründete Sascha Rossmann die GAC in der chinesischen Stadt Yanji. Das Unternehmen ist auf die Organisationsberatung spezialisiert und legt dabei den Schwerpunkt auf Global Sourcing. Ein weiteres Standbein im Bereich der IT-Beratung ist die kundenspezifische Programmierung von ERP-Systemen. Helmut Dück erstellte eine Situationsanalyse als Basis für Marketingaktivitäten. Dabei standen deutsche Unternehmensberatungen, die auf chinesische Markteintritte spezialisiert sind, im Mittelpunkt. Dück führte eine schriftliche Befragung bei rund 80 Unternehmensberatungen durch, bei der es um Einschätzungen zum chinesischen Markt ging. Zusätzlich nutzte er Sekundärdaten aus Internetquellen, Wirtschaftsmagazinen und Newslettern und gewann Erkenntnisse durch eine interne Analyse bei GAC. Mit Hilfe der SWOT-Analyse (Strenghts, Weaknesses, Opportunities, Threats) stellte Dück interne Stärken und Schwächen sowie externe Chancen und Risiken gegenüber und sprach Empfehlungen aus. Dazu gehörte der Vorschlag, die personellen Defizite durch Maßnahmenkataloge (z. B. Trainings und Erfahrungsaustausch) abzubauen. Außerdem empfahl er Umstrukturierungen der internen Kommunikationswege und Büroaufteilungen sowie den Abbau sprachlicher Barrieren durch zusätzliche Chinesisch-Intensivtrainings. Über die Kompetenz für Sourcing Services könne GAC in weiteren Schritten die Organisationsberatung ausbauen und in die Strategieberatung vorstoßen. Bergisch Gladbach Marcel Sprenger Gästehaus des Propstes/ Lutherisches Gästehaus, Israel Marketingkonzept für ein Jerusalemer Hotel Mit der Beruhigung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern in Jerusalem kehrt auch der Tourismus zur Normalität zurück. Viele Hotels öffnen wieder ihre Pforten für Gäste aus aller Welt, so auch das Gästehaus des Propstes, Pfarrer der evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Jerusalem. FHDW-Student Marcel Sprenger (5. und 6. Praxisquartal, Studiengang Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Tourismus) führte für das Gästehaus eine Selbstanalyse im Hinblick auf Angebot, Wirtschaftlichkeit und Zielgruppen durch. Das Gästehaus des Propstes befindet sich in Trägerschaft der deutschsprachigen lutherischen Gemeinde der Erlöserkirche in Jerusalem. Es liegt im Herzen der Altstadt von Jerusalem und damit im Schnittpunkt von armenischen, christlichen, jüdischen und muslimischen Vierteln. Zurzeit bietet die Einrichtung Platz für 45 Besucher. Außerdem befindet sich in den etwa 150 m 2 großen Kreuzfahrergewölben eine Jugendherberge mit Selbstversorgerküche. Derzeit läuft ein Umbau mit Vergrößerung des Hauses. In diesem Zusammenhang führt Marcel Sprenger Zielgruppenanalysen durch. Ziel seiner Arbeit ist es, das Angebot des Hotels den Wünschen der Gäste anzupassen und neue Zielgruppen zu erschließen. Dazu dient eine mehrmonatige Befragung der Gäste per Fragebogen und durch persönliche Interviews. Zudem erstellt der FHDW-Studierende Stärken- und Schwächen-Analysen sowie eine Betrachtung des Umfelds in Form einer Chancen- und Risiken- Analyse. Außerdem beschäftigt er sich mit den aktuellen und zukünftigen Trends im Tourismus. Der von Marcel Sprenger erstellte Fragebogen befindet sich bereits in der Bearbeitung durch die Gäste. Er bezieht sich hauptsächlich auf die Ausstattung der Zimmer, den neuen Verwendungszweck für die Jugendherberge und die Umstrukturierung der Gastronomie. Nach den Rückmeldungen geht es darum, der Verwaltung der Lutherischen Gemeinde Handlungsempfehlungen für das Gästehaus zu erteilen. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse von Marcel Sprenger entsteht während des Umbaus ein Marketingkonzept, das das Angebot des Gästehauses entsprechend kommunizieren und neue Zielgruppen ansprechen soll. FHDW Bergisch Gladbach Hauptstraße 2 Tel Bergisch Gladbach Fax FHDW Hannover Freundallee 15 Tel Hannover Fax FHDW Celle Welfenallee 32 Tel Celle Fax FHDW Dresden Paradiesstraße 40 Tel Dresden Fax Internet:

4 Namen & Nachrichten Paderborn: Feierliche Verabschiedung der Absolventen Zeremonie im Audienzsaal Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Audienzsaal Schloß Neuhaus überreichte die FHDW Paderborn ihren Absolventen jetzt die Diplomurkunden. Auch zu dieser Verabschiedung trugen die erfolgreichen Studierenden wieder Talar und Barett. Damit knüpften sie an die zur Zeugnisvergabe im Frühjahr 2005 gestartete neue Tradition der FHDW Paderborn an. Die beste Bewertung erzielte Christian Hick mit der Gesamtnote Sehr gut (1,5). Seine Diplomarbeit verfasste er in Verbindung mit dem Partnerunternehmen AWD zum Thema Family Office im Finanzdienstleistungsbereich Konzeptvorstellung und kritische Würdigungen anhand einer empirischen Untersuchung, für die er ebenfalls die Note Sehr gut (1,3) erhielt. Die erfolgreichen Absolventen der FHDW Paderborn. Alle Absolventen auf einen Blick: AWD, Allgemeiner Wirtschaftsdienst Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Finanzbetreuung mbh Sebastian Adolph Mario Hauschild Dragan Miletkovic Robert Scholz Elias Aslami Daniel Hensel Stephan Mögelin Christian Schröder Anika Becker Christian Hinck Anja Morhardt Alexander Schuh Sandra Bilz André Klose Frank Mundil Arne Soldat Katharina Bode Rafael-Sebastian Köhler Martin Noack Maik Ullrich Simon Dessecker Simone Kozica André Oswald Oliver Wagener Jana Gebauer Jordi Kuhl Sven Petzold Florian Wege Gerd Hagemann Christian Linnewedel Eileen Reinhardt Sascha Hartmann Alexandra Loch Alexander Schink

5 Namen & Nachrichten Hannover: Sechste Leichtathletik-Veranstaltung beim SC Garbsen Weltrekord beim FHDW-Springermeeting Ein Ereignis der besonderen Art war das sechste FHDW-Springermeeting beim SC Garbsen, das erneut zu einem Highlight der deutschen Leichtathletik-Saison wurde. Über den Erfolg der Veranstaltung freute sich FHDW-Präsident Prof. Dr. Karl Müller-Siebers, der die Wettbewerbe vor Ort verfolgte. Beim FHDW-Springermeeting 2005 erzielten die Athleten persönliche Bestmarken, sechs deutsche Jahresbestleistungen und sogar einen Weltrekord. Mit einem Dreisprung auf 15,13 Meter löste Wolfgang Knabe aus Damme den bisherigen Rekordhalter Willie Banks in der Altersklasse M 45 (14,55 m) ab. Banks hat den Dreisprung in den 80er Jahren hoffähig gemacht. Es ist mir eine besondere Ehre, gerade diese Bestmarke zu verbessern, freute sich Knabe. Dieser Rekord sollte allerdings nicht der einzige bleiben. Auch die anderen Teilnehmer erzielten großartige Leistungen. Herausragend war dabei die Leistung der Berlinerin Urszula Gutowicz-Westhof. Noch nie bin ich in einem Weitsprungwettkampf drei Mal über 6,50 Meter gesprungen. Ich liebe diese Anlage, diese Leute und diese Stimmung in Garbsen, schwärmte die 28-Jährige nach persönlicher und DLV-Jahresbestleistung sowie Stadionrekord von 6,58 Metern. Neuer Weltrekordler: Wolfgang Knabe aus Damme. Nahezu grenzenlos war auch der Jubel der Ex-Wunstorferin Maie Onnen. Die B-Jugendliche von der LG Hannover schaffte mit 6,25 m nicht nur den ersten Sechs-Meter-Satz ihres Lebens, sondern löste gleichzeitig auch das Ticket zur U 18-WM. Prof. Dr. Müller-Siebers versprach dem Meeting-Organisator Bernd Rebischke, auch im kommenden Jahr wieder dabei zu sein. Starke DLV-Jahresbestleistung: Urszula Gutowicz-Westhof. Impressionen vom 6. FHDW- Springermeeting in Hannover.

6 Namen & Nachrichten Bergisch Gladbach: Feierliche Verabschiedung der Absolventen Zeremonie im Hyatt Hotel Insgesamt 74 Absolventen der FHDW Bergisch Gladbach erhielten jetzt ihre Diplomurkunden. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Hyatt Hotel überreichten Prof. Dr. Ute Dallmeier und Prof. Dr. Thomas Obermeier den ehemaligen Studierenden ihre Zeugnisse vor 250 Gästen. FHDW-Leiter Prof. Dr. Hubert Schäfer wünschte sich in seiner Ansprache, dass die Absolventen auch über das Studium hinaus mit der FHDW verbunden bleiben. 41 Diplomierte beendeten ihr Wirtschaftsinformatik-Studium erfolgreich. 33 Absolventen legten bereits vor einem Jahr im Kombistudium mit der Bayer AG erfolgreich ihre IHK-Prüfung ab. Eine besondere Auszeichnung erhielten die ehemaligen Studierenden Stefanie Klein und Denis Lemin für die besten Diplome. Der FHDW-Ball zu Ehren der Absolventen des Jahres 2005 findet am 20. Januar 2006 im Theater am Tanzbrunnen in Köln statt. Die erfolgreichen Absolventen der FHDW Bergisch Gladbach. Alle Absolventen auf einen Blick: Ahmet Aker, M.C.M. Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbh, Köln Christoph Altmann, Ströer Out-of-Home Media AG, Köln Wiltrud Antpöhler, Das gastliche Dorf, Delbrück-Sudhagen Patrick Bähner, Euroservices Bayer GmbH, Leverkusen Alexander Baumann, Dynevo GmbH, Leverkusen Dennis Beul, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Johannes Bilo, TBWA (Deutschland) Holding GmbH, Düsseldorf Simon Blankenstein, Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf Benjamin Block, VCE Verkehrslogistik GmbH, Dortmund Stephan Böhme, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Martin Brochhaus, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Alexander Busch, Deutsches Institut für Marketing (DIM), Köln Frank Danek, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Benjamin Deigendesch, Business Travel International GmbH, Düsseldorf Christian Friedrich Effertz, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Daniel Filkow, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Markus Fömpe, GUS Group AG & Co. KG, Köln Jens Francke, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Eike Friedrichs, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Inga Grajetzky, Renault Nissan Deutschland AG, Brühl Marcel Halbach, OBI Merchandise Center GmbH, Wermelskirchen Sonja Haller, Lanxess Deutschland GmbH, Leverkusen Roland Hanewald, Das gastliche Dorf, Delbrück-Sudhagen Arthur Hartmann, Bayer AG, Leverkusen Arne Herrmann, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Michael Hinzdorf, M.C.M. Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbh, Köln Stephanie Hoffmann, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Pascal Hollenbrock, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Benjamin Horvat, GTI Aktiengesellschaft für Informationstechnologien, Bergisch Gladbach Markus Hungenbach, Bayer MaterialScience AG, Leverkusen Anke Jakob, Opfermann Arzneimittel GmbH, Wiehl Marcel Jakob, Bayer Business Services GmbH, Köln Maud Jaspers, IP Newmedia GmbH, Köln Sussana Jesuratnam, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Christian Klein, Interorgana Chemiehandel GmbH & Co. KG, Köln Stefanie Klein, Bayer Industry Services GmbH & Co. OHG, Leverkusen Regine Kramm, Deutsche Autozug GmbH, Dortmund Jens Krapohl, Bayer AG, Leverkusen Daniel Kuhl, Stadt Köln, Köln Nina Kunz, INTES Akademie für Familienunternehmen, Bonn-Bad Godesberg Sarah Lamp, Fit Jugendreisen GmbH & Co. KG, Kaarst Denis Lemin, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Oliver Mand, E. Mayer GmbH, Overath Alexandra Müller, INFOLOG GmbH, Köln Sebastian Nießen, Ruhrtalbahn GmbH, Düren Ruth Niggemann, Touristik-Verband Oberbergisches Land e.v., Gummersbach Kevin Oehme, OEVERMANN Networks GmbH, Bergisch Gladbach Philipp Pauly, REWE Zentral AG, Köln Dennis Pieper, Artfleur GmbH, Velbert Jan Prigge, Bayer AG, Leverkusen Jacqueline Probe, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Eugen Pugatsch, Bayer Corp. Science, Monheim Christian Roth, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Thomas Schäfer, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Melanie Schlag, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Peter Schlierf, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Tobias Schreiber, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Diana Schulz, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Tobias Setzekorn, Bayer Industry Services GmbH & Co. OHG, Leverkusen Jörn Soyke, 3F GmbH, Mössingen Vanessa Strunk, face to face GmbH, Köln Anne Teschendorff, Lanxess Deutschland GmbH, Leverkusen Christiane Thiele, 3Circle Partners, Toronto, Canada Bernd van de Sand, Rheinmetall Waffe Munition GmbH, Ratingen Martin Vogt, Bayer AG, Leverkusen Anton Voigt, Bayer AG, Leverkusen Christof Wasser, prosystems IT GmbH, Bonn Carina Wegener, Renault Nissan Deutschland AG, Brühl Martin Weidig, Peugeot Deutschland GmbH, Saarbrücken Andreas Wessel, EDV Studio ALINA GmbH, Bad Oeynhausen Kerstin Winkelmann, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Dirk Wissmann, entory AG, Köln Carmelo Zambito Orazio, T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn Christoph-Oliver Zgunea, W.I.S. Holding GmbH & Co. KG, Köln

Bernd Rebischke; Klüterfeld 17 ; 30826 Garbsen -------------------------------------------------------------------------- Verbandsaufsicht

Bernd Rebischke; Klüterfeld 17 ; 30826 Garbsen -------------------------------------------------------------------------- Verbandsaufsicht D L V Veranstalter: Veranstaltungs- Garbsener SC 67 Datum : 21.05.2006 Bericht Garbsener SC 67 Ort : Garbsen Planetenring 9a Kreis : Hannover-Land Veranst.-Nr. 30823 Garbsen Bezirk: Hannover 6 07 3327

Mehr

Private Fachhochschule für das Duale Studium

Private Fachhochschule für das Duale Studium Private Fachhochschule für das Duale Studium Folie 1 Bergisch Gladbach, 02/2006 Die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) private Hochschule (erste private FH in Deutschland) mit staatlich anerkanntem Abschluss

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert)

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) Stand April 2013 Adlantec Hard & Software Service GmbH 20097 Hamburg, Amsinckstraße 57 Ulrich Bönkemeyer, Telefon: 040-237001-37

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Bühnenprogramm. Einstieg Köln vom 20.02. bis 21.02.2015. Halle 7, Stand H31

Bühnenprogramm. Einstieg Köln vom 20.02. bis 21.02.2015. Halle 7, Stand H31 Bühnenprogramm Einstieg Köln vom 20.02. bis 21.02.2015 Halle 7, Stand H31 Kooperationspartner der Hochschule Fresenius Ramon Martinez, Vertriebsleiter öffentliche Auftraggeber bei Vodafone Ramon Martinez,

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einen sensationellen Sprung in die nationale TOP10 der Business-Hochschulen schaffte die Hochschule Heilbronn (HHN) im neuen CHE-Hochschulranking.

Mehr

Internetauftritt: www.jodecon.de.

Internetauftritt: www.jodecon.de. Lebenslauf Name: Jörn Densing Adresse: Auf dem Köllenhof 81, Geburtstag und Geburtsort: 12. Oktober 1962, Stuttgart Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet, keine Kinder Berufserfahrung: Ab 04/2013

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene 9 8 0 0 (Stand: 0-Apr-0 ::9 ) Einteilung der n vorlesungsfreie Zeit Sommersemester 0 Teil 8 0 Sommersemester 0 8 9 0 9 Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch

Mehr

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L P R O T O K O L L Veranstalter: Ausrichter: Zeit: 27. 28. Mai 2006 Ort: Olbasee / Kleinsaubernitz bei Bautzen Durchschn. Wassertiefe: 7 m Lufttemperatur : 16 grd C Horizontale Sicht: 2 m Wassertemperatur

Mehr

ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012. Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld

ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012. Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012 Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld HERZLICH WILLKOMMEN AN DER FHDW IN BIELEFELD 28.03.2012 2 STANDORTE DER FHDW IN NRW 2001 Bielefeld 1993

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

Abschlussbezeichnungen verweisen auf die Forschungs- oder Anwendungsorientierung. Die Ver(w)irrung geht weiter...

Abschlussbezeichnungen verweisen auf die Forschungs- oder Anwendungsorientierung. Die Ver(w)irrung geht weiter... Frühjahr 2006 Zeitung der Fachhochschule der Wirtschaft FORUM Abschlussbezeichnungen verweisen auf die Forschungs- oder Anwendungsorientierung Die Ver(w)irrung geht weiter... Die Wirtschaft gewöhnt sich

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Grün fluoreszierender GRASS-Cube gibt den Puls an Bewegungs-Systeme real und interaktiv erleben Besucher aus aller

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich FHDW Hannover / Celle Frau Karla Rottmann Freundallee 15 30173 Hannover Ort, Datum Bewerbung um einen Studienplatz Sehr geehrte Frau Rottmann, mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden Stand: 27.07.2015 Die

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Studien Beratung Seminare

Studien Beratung Seminare Studien Beratung Seminare 2 German Center for Market Entry: Leistungen im Überblick Emerging Economies sind unsere Kompetenz Wir helfen Ihnen, zu verstehen, was Chinesen, Inder, Araber oder andere neue

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Herausforderungen bei der Digitalisierung des Sports in den Arenen

Herausforderungen bei der Digitalisierung des Sports in den Arenen Herausforderungen bei der Digitalisierung des Sports in den Arenen, Direktor des Instituts für Fußballmanagement, Professor an der Hochschule für angewandtes Management, Erding Florian Krey, M.A., Fachlicher

Mehr

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Eine Veranstaltung des Marketing eine Faszination, die seit vielen Jahren nicht mehr nur Instrument ist, sondern zur Unternehmensphilosophie

Mehr

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015

Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Inhaltsverzeichnis 08.05.2015 Avenue ID: 512 Artikel: 3 Folgeseiten: 1 Gleichartige Artikel (+) 1 Total Artikel 4 Auflage Seite 23.04.2015 Werdenberger & Obertoggenburger 8'020 1 Masterdiplome erhalten

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

V O R L E S U N G S V E R Z E I C H N I S. Kurs: MK DP 11/B, 1. Halbjahr

V O R L E S U N G S V E R Z E I C H N I S. Kurs: MK DP 11/B, 1. Halbjahr BWL Medien- und Kommunikationswirtschaft Digital und Print Prof. Dr. Dieter Hartfelder V O R L E S U N G S V E R Z E I C H N I S Kurs: MK DP 11/B, 1. Halbjahr 2. Januar 2012 23. März 2012 Gebäude: Oberamteigasse

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement (ExInt) Department für Welthandel Qualifikationsprofil Das Masterprogramm ExInt richtet sich insbesondere an Studierende, o die sich

Mehr

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Jochen Ackermann Dr. Gisa Baller (VT, Neuropsychologie) Kaiser-Friedrich-Promenade 85 61348 Bad Homburg Poppelsdorfer Allee 40b 53115 Bonn Tel.: 06172/171910

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Christoph Vilanek Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Leopold-Franzens- Universität in Innsbruck begann Christoph Vilanek seine berufliche Karriere beim Verlag Time-Life International.

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Monika Nörr. Analyse der Entwicklung. von Serial Entrepreneurs. aus Hightech-Branchen. - mit einem Schwerpunkt auf dem Human- und Sozialkapital

Monika Nörr. Analyse der Entwicklung. von Serial Entrepreneurs. aus Hightech-Branchen. - mit einem Schwerpunkt auf dem Human- und Sozialkapital Monika Nörr Analyse der Entwicklung von Serial Entrepreneurs aus Hightech-Branchen - mit einem Schwerpunkt auf dem Human- und Sozialkapital Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou 实 习 生 计 划 美 名 软 件 ( 中 国 苏 州 ) Wer sind wir? 自 我 介 绍 Unternehmen M&M Software: 美 名 软 件 Beratung 开 发 Entwicklung 咨 询 Support 技 术 支 持 Maßgeschneiderte Software-Lösungen

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

HandbucH consulting 2014 50 FÜHRENDE PaRtNER FÜR IHR UNtERNEHmEN

HandbucH consulting 2014 50 FÜHRENDE PaRtNER FÜR IHR UNtERNEHmEN Handbuch Consulting 2014 50 FÜHRENDE Partner für Ihr Unternehmen Lünendonk Handbuch Consulting 2014 50 führende Partner für Ihr Unternehmen Kelsterbach, Fakten & Köpfe Verlagsgesellschaft mbh, 2014 ISBN

Mehr

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart Steinbeis Steinbeis Unternehmerforum Kontaktplattform für KMU 19. Juni 2015 Haus der Wirtschaft, Stuttgart 2 Steinbeis Unternehmerforum Am 19. Juni 2015 begrüßt das Steinbeis Center of Management and Technology

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH-ONLINE.DE OKTOBER 2015 2 INTOUCH-ONLINE.DE: DAS REDAKTIONELLE KONZEPT Neben dem wöchentlich erscheinenden

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Name, Vorname Bewerbung um einen Studienplatz im Studiengang - Business Administration (Betriebswirtschaft); Abschluss Bachelor of Arts - Information Science

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Große Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727

Große Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Große Anfrage der Abgeordneten René Röspel, Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel, Willi Brase, Ulla Burchardt,

Mehr