Bachelor- und Masterstudiengänge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor- und Masterstudiengänge"

Transkript

1 Bachelor- und Masterstudiengänge Zweck und Struktur der neuen Studiengänge 1 (Dr. Bodo Kayser) Folie 1 2 Folie 2 1. Einleitung/Themen- und Problemstellung 1.1. Hoch- und bildungspolitischer Hintergrund: In Deutschland werden in einer breit angelegten Studienreform Bachelor- und Masterstudiengänge an Universitäten und Fachhochschulen eingeführt. Diese Studiengänge werden mit den international gebräuchlichen Abschlüssen und akademischen Graden des Bachelor of Science/Art nach 3 bis 4 Jahren für ein Erststudium und einem Master of Science/Art nach 1 bis 2 Jahren für ein Aufbaustudium abgeschlossen. Der Bachelorstudiengang wird zum Regelstudiengang für ein Erststudium. Jeder Bachelorstudiengang weist ein spezifisches berufsqualifizierendes Profil auf; er vermittelt wissenschaftliche Grundlagen, Methodenkompetenz und berufsfeldbezogene Qualifikationen durch das Studium in verschiedenen, i.d.r. in zwei Wissenschaften. Der Masterstudiengang vertieft das Qualifikationsprofil, das im Bachelor erworben wurde, in verstärkter wissenschaftlicher Ausrichtung oder variiert es, indem eine anderes Fächerprofil auf das des Bachelors in wesentlichen Teilen aufbauend gewählt wird. Die beiden Studiengänge des grundständigen Studiums mit Bachelorabschluss und des Aufbaustudiums mit Masterabschluss werden so lautet die politische Entscheidung - bis 2010 zu Regelabschlüssen in Deutschland (in Niedersachsen sollen bis % aller Studienangebote umstrukturiert worden sein!). Die neuen Studiengänge werden nach Vorgaben strukturiert, die im sog. Bologna-Prozess auf europäischer Ebene 1999 und in verschiedenen späteren Konferenzen der europäischen Bildungsministerien vereinbart worden sind. 1.2 Erhoffte bildungs- und wirtschaftliche Wirkungen Die Vereinbarung sieht vor, dass alle Studienabschlüsse im Europäischen Raum übernational formal vereinheitlicht werden und somit länderübergreifend vergleichbar sein werden oder sollen. Dazu werden Richtwerte festgelegt zur Studiendauer Leistungsbewertung Struktur des Grund- und Hauptstudiums und Zulassung für Bachelorabsolventen zu Masterstudiengängen. Im Rahmen der Informationstage werden Ihnen verschiedene Vortragenden mehrerer Wissenschaften die Einführung der Bachelorstudiengänge für das deren Fach oder Fächer darstellen. In meinem Vortrag will ich die fachübergreifende Grundinformation geben und die Auseinandersetzung mit dem Für und Wider aufgreifen, die in verschiedenen Öffentlichkeiten geführt 1 Dieser Vortrag wurde an den Informationstagen für Studieninteressierte in Göttingen, 14./ , gehalten. 2 Die Folienbezeichnung bezieht sich auf die unter diesem Dokument abgelegte Datei Bachelor- und Masterstudium Folien." 1

2 Folie 3 wird und Schüler/Schülerinnen, Abiturienten/Abiturientinnen irritiert, die sich in der Vorbereitungsphase auf ein Studium befinden. Es ist Ziel dieser Veranstaltung, Studieninteressierte mit der neuen Form des Studierens bekannt zu machen und ein Verständnis für die Konsequenzen zu entwickeln, die sich aus dem neuformierten Studienangebot für zukünftige Studierende bei der Vorbereitung auf und der Wahl eines Studiums ergeben (können). 1.3 Gliederung des Vortrags: Über den Stand der Entwicklung und die Folgen soll kurz berichtet werden. 1. Die neuen Studienstrukturen und die Organisation sollen erläutert 2. Die Konsequenzen für Planung von Studienentscheidungen werden skizziert und 3. Die kritischen Einwände zur Studienreform seitens der Wissenschaft, der Arbeitsmarktvertreter und der Studierenden werden aufgeführt, um zu Fragen und zur Diskussion anzuregen. Folie 4 2. Stand der Entwicklung im Übergang (2005): Im Wintersemester 2004/5 wurden in Deutschland 1253 Bachelor- und 1308 Masterstudiengänge angeboten, das sind 23% des gesamten Studienangebots (vgl. HRH-Veröffentlichung: Service für Hochschulmitglieder). Das BMWB nennt als Zahlen für das SS 2005 als eingeführte Bachelorund Masterstudiengänge: 2934, d.h. 27% aller Angebote! Die neu eingerichteten Studiengänge sind i.d.r. von Akkreditierungseinrichtungen bewertet worden. Sie erfüllen die formalen Rahmenbedingungen. Studieninteressierte können aber davon ausgehen, dass kaum ein Bachelor dem anderen gleicht! Die einzelne Hochschule kann bestimmen, wie sie ihren Bachelor inhaltlich gestaltet, d.h. welche Teile oder Wissenschaften sie unter einem bezeichnenden Namen zusammenfügt. Absolventenzahlen: Zum WS 2004/5 haben 985 Personen einen Bachelorstudiengang und 2150 einen Masterstudiengang absolviert. Bis der Prozess abgeschlossen sein wird, befindet sich die Studienlandschaft in Deutschland in einem Übergang: bis auf weiteres wird es also neben den Studiengängen, die mit einem Diplom, einem Magister Artium und einen Staatsexamen abgeschlossen werden, die neuen Bachelor- und Masterabschlüsse in unterschiedlicher Zahl und an den Hochschulen - unterschiedlich weit verbreitet - geben! Die Veränderungen, das Nebeneinander und die z.t. sich wiedersprechenden Informationen und Kommentare verunsichern gerade Schüler und Schülerinnen oder Abiturienten und Abiturientinnen. Diese Verunsicherung soll durch die Veranstaltung aufgehoben werden. 1. Gegenwärtig und in naher Zukunft werden traditionelle Studienstrukturen in Deutschland durch die derart neu organisierten Studienangebote erweitert, bis 2010 soll es nur noch diese Studienabschlüsse geben, d.h. es wird nach bildungs- und hochschulpolitischen Vorstellungen kein Diplom, Magister- oder Staatsexamen als Akademische Abschlüsse für ein Erststudium mehr geben! 2. Die Umstellung der klassischen Studiengänge, die Neufassung von Inhalten mit der Modularisierung und dem veränderten Prüfungssystem gelingt in den verschiedenen Wissenschaften 2

3 immer noch sehr zögerlich. Die bisherigen Bachelorangebote stellen an der Göttinger Universität - aber auch andernorts - immer noch den geringeren Anteil der Studienangebote. Folie 5 Folie 6 Folie 7 3. Die Zahl der Aufbaustudiengänge mit Masterabschluss ist gewachsen, die als weiterqualifizierende Angebote nicht dem Kriterium der Konsekutivität folgen: es wird immer ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium als Zulassungsvoraussetzung benannt. Es können sehr unterschiedliche Formen des Aufbaustudiums angeboten werden. Folie 8 Hochschultyp Bachelor Master Summe Universitäten Fachhochschulen Kunsthochschulen Gesamtsumme Die Einführung von Studiengeldern für das Erststudium in Niedersachsen vermutlich 2007 wird sich auf das Wahlverhalten von Studieninteressierten ein einer Weise auswirken, die nicht einzuschätzen ist: 5. Das Konzept des lebenslangen Lernens greift eine Entwicklung auf, die schon längst in der Gesellschaft stattfindet. Es wird die Regel für die Mehrzahl der Arbeitsnehmer, aber auch für alle älteren Bürger sein, sich kontinuierlich auf die sich verändernden Lebendbedingungen durch Weiterbildung vorzubereiten und anzupassen. Mit der Modularisierung der curricularen Teile, mit den gestuften Studiengängen und mit verschiedenen Weiterbildungsangeboten signalisieren akademische Bildungseinrichtungen, dass in Zukunft nicht mehr eine einmalige und einphasige Erstausbildung die Regel der Qualifizierungsprozesse der Mehrzahl der Bevölkerung sein wird. 6. Diese Masterstudiengänge, die nicht als konsekutiver Form angeboten werden, werden in Zukunft in besonderer Weise gebührenpflichtig werden. 7. Die Neuregelungen der Förderungsbedingungen und die Überlegungen zu den Studiengebühren lassen erkennen, dass in naher Zukunft vom dreijährigen Erststudium ausgegangen wird, auf das irgendwann in der individuellen Bildungslaufbahn ein viersemestriges Aufbaustudium ohne Langzeitstudiengebühren aufgebaut werden kann, wohl aber wird mit Studiengeldern gerechnet werden müssen: anders ausgedrückt wird es kein kostenloses Studium mehr geben. 3

4 Folie 9 Folie Kennzeichnung der Strukturmerkmale eines Bachelor/Masterstudiengangs: Die folgenden Ausführungen gehen davon aus, dass ein Teil der Zuhörer sich aus dem Vorverständnis der klassischen Studienorganisation dem Thema der Studienwahl widmet, die von einem bisher (noch) üblichen 7 bzw. 9 semestrigen FH bzw. Universitätsstudium bestimmt wird. Es wird ein Vergleich angestellt und es werden die Differenzen aufgezeigt und bewertet. 3.1 Ziele/Zweck der Umstrukturierung und durchgängigen Einführung der neuen Studiengänge Die Umstrukturierung und inhaltliche Neuorientierung von Studiengängen zielt darauf ab, dass - Internationalisierung: Studienangebote den international verabredeten Standards genügen, somit vergleichbar und in den beteiligten Ländern wechselseitig anerkannt sind, damit z.b. auch ein problemarmes flexibles Studieren im Ausland möglich wird - Berufsqualifizierung: Akademische Qualifikationen direkter auf Bedarf und Angebote des Arbeitsmarkts ausgerichtet werden, der sich jetzt schon in seinen Anforderungen kurzzeitig verändert - Langzeitstudium/Kostenreduzierung für Volkswirtschaft und Individuum: Durchschnittliche Studienzeiten eingehalten und kürzer als bisher werden und - Studienabbruch: Die Zahl der Studienabbrüche möglichst gering gehalten wird. Die ökonomischere Verwendung von Ressourcen (volkswirtschaftlich, betriebswirtschaftlich und auch individuell-biographisch) und wirksamere, zielbestimmte Nutzung von Potentialen bilden letztlich das Hauptmotiv der Strukturreform, soweit es bisher als Summe der Bemühungen zu erkennen ist. Aber es gibt noch ein weiteres Moment, das nicht unwichtig ist: der Anteil gut qualifizierter Menschen muss und soll erhöht werden; die Zahl den Absolventen/innen eines akademischen Studiums in der Bevölkerung soll gesteigert werden. Das Studium wird im Zuge der Studienreform mehr noch als früher als Berufsausbildung verstanden, die für einen geringen Teil der Absolventen/innen als Grundlage einer wissenschaftlichen (Weiter-) Qualifizierung dienen soll. Die eine Persönlichkeit bildende Qualität eines wissenschaftlichen Studiums wird in verschiedenen Diskussionen in unterschiedlichen Öffentlichkeiten oder Forem zugunsten einer funktionalen Ausbildung hintan gestellt! 3.2. Der Vergleich von neuen und alten Studienstrukturkonzepten Es gilt, wenn z.z. über die Studienstruktur der neu formierten Universität zu sprechen ist, die Diplom-, Staatsexamens- und Magisterstudiengänge mit den Bachelor und Masterstudiengängen zu vergleichen. 4

5 Im Vergleich mit der traditionellen Studienstruktur werden die Unterschiede offensichtlich: Skizze eines neunsemestrigenstudiums SEMESTERZAHL Studiuman einer Fachhochschule Studiuman einer Universität Universität/ Fachhochschule: Bachelorstudiengang GRUNDSTUDIUM GRUNDSTUDIUM Semester GRUNDSTUDIUM Semester GRUNDSTUDIUM Semester HAUPTSTUDIUM EXAMENSPHASE AUFBAUSTUDUM HAUPTSTUDIUM Semester EXAMENSPHASE 7. Semester HAUPTSTUDIUM Semester EXAMENSPHASE 8. und 9. Semester AUFBAUSTUDUM 2 bis 4 Semester HAUPTSTUDIUM Semester Examen Masterstudien gang Semester EXAMENSPHASE 10.Semester Folie 11 Folie Grundstruktur: Der Bachelor of Science oder Arts (B.A./B.Sc.) gilt - wie die übrigen Studienabschlüsse bisher auch - als erster berufsqualifizierender Studienabschluss (. Erwartet wird, dass mit diesem Studienabschluss für viele Berufsfelder unserer Informations- und Wissensgesellschaft eine berufliche Handlungskompetenz gelegt wird. Das Studium kann und soll für einen Teil der Absolventen Voraussetzung für ein vertieftes wissenschaftliches Studium bilden. Für in der Leistung gute Absolventen kann sich der Masterstudiengang bzw. der Promotionsstudiengang als Aufbaustudium anschließen. Ein wichtiges Element der neuen Studienstruktur ist Möglichkeit zur Variantenbildung durch die verkürzte Bildung einer Basis und die erweiterte Gelegenheit zu Aufbaustudiengängen, die je nach Lebenslage in die individuelle Biographie integriert werden können! Auf den 1. Blick sind die besonderen Eigenschaften - Verkürzung der Studienzeit um 1 ½ Jahre - Verzweigung der auf Wissenschaft gerichteten Weiterqualifizierung - Angleichung der Studienstruktur an internationale Konzepte - Die international gebräuchlichen Bezeichnungen der akademischen Grade Das Schema zeigt mögliche Verläufe. Es ist nicht zwingend, auf den Bachelorabschluss einen weiteren (Aufbaustudiengang) folgen zu lassen. Der Bachelorstudiengang soll und kann in das Berufsleben führen! Es ist möglich, das Studium an einer Hochschule zu absolvieren und dazu aus dem Studienangebot anderer auch ausländischer Hochschulen Module zu importieren. Dabei wird die Praxis des E-Learnings und der Verbünde, die verschiedene Hochschulen national und international eingehen, diese Form der Studiengestaltung stützen. 5

6 Grundmuster: Grundstudium Semester Berufstätigkeit(en) Hauptstudium 5. und 6. Sem. Bachelorexamen (Bachelor of Arts/Science B.A./Sc.) Masterstudium 7. u. 8. Semester (ggf. 8. und 10. Sem.) Masterexamen Master of Arts/Science (M.A./Sc.) Aufbaustudium 4 Sem. Promotion Dr. oder PhD 3.4 Kennzahlen des Bachelor/Masterstudiums: Folien Es müssen nur die Rahmenbedingungen beachtet werden, die sich in Zahlen ausdrücken: - Zahl der Semester: 6/8 und 2/4 - Kreditpunkte (ETCS-System): mind. 180 Kreditpunkte für den Bachelor und 300 Kreditpunkte (einschl. der 180 des Bachelorabschlusses) für einen Masterabschluss - Modul: Kreditpunkte und workload - Kreditpunktekonto und Maluspunkte Strukturmerkmale Modularisierung Berufsqualifizierung Kreditpunkte (ECTS) für B.A. und (ECTS) für M.A. = 300 (ECTS) Kreditpunkte für beide Abschlüsse 6 12 (ECTS) Kreditpunkte für B.A. Arbeit und (ECTS) Kreditpunkte für die M.A. Arbeit Akademische Grade sind: Bachelor of Art/Science/Engineering bzw. Master of Art/ Science/ Engineering 6

7 Bachelorstudiengang: Grundlagen des Faches, Methodenkompetenz und berufsbezogene Qualifikationen Masterstudiengang: ist zu unterscheiden in stärkere Anwendungsorientierung bzw. stärkere Forschungsorientierung Masterabschlüsse berechtigen grundsätzlich zum Promovieren, gleich ob an Universitäten oder Fachhochschule erlangt Die Qualität und Studierbarkeit der jeweiligen Studiengänge wird durch ein Akkreditierungsverfahren gesichert Bachelorabschlüsse sind dem gehobenen Dienst zuzuordnen Masterabschlüsse eröffnen den Zugang zum höheren Dienst 3.5 Typische Qualifikationswirkungen der neuen Studiengänge: Universitäten und Fachhochschulen richten Studiengänge mit Bachelorabschlüssen als Erststudiengänge ein, ohne dass die hochschulspezifischen Bildungsziele infrage gestellt werden. Die Aufbaustudiengänge mit dem Masterabschluss müssen erkennen lassen, ob es sich um einen anwendungs- oder um einen theorie-/forschungsorientierten Studiengang handelt. Bachelorstudiengänge müssen dir für die Berufsqualifizierung notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, Methodenkompetenz und berufsfeldbezogenen Qualifikationen vermitteln. Die Profilbildung, die erwünscht ist, kennt keinen Unterschied in der Zahl der Kreditpunkte impliziert die Berechtigung zur Promotion sind den bisher gültigen Universitätsdiplomen gleichgestellt. Zudem gibt es im Bereich der Aufbaustudiengänge mit Masterabschluss 3 Arten: Konsekutiv Nichtkonsekutiv und Weiterbildend Das Anwendungsorientierte Profil (Bachelor): Zweck und Ziele: Die Ausbildung soll vorhandenes Wissen Lehren, die Fähigkeit vermitteln, das Wissen auf bekannte und neue Probleme anzuwenden, und die Kompetenzen ausbilden, um sich nach dem Studium die selbständig neues Wissen und Fähigkeiten aneignen zu können. Anwendungsorientierung soll Studienspezifisches Fachwissen in Verbindung mit theoretische, Basiswissen (vermitteln), das die weitere Aneignung und Einordnung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in der beruflichen Praxis ermöglicht, Methodisch-analytischen Fähigkeiten und zugleich und zugleich synthetischen Fähigkeiten der kontextspezifischen Anwendung von Methoden und Kenntnissen (erwerben lässt), sowie Berufsspezifischen Schlüsselqualifikationen, insbesondere der Fähigkeit zu Kooperation mit fachfremden Partnern und der Auseinandersetzung mit wissenschaftsexternen Anforderungen. (HRK Bologna-Reader, 2004, 2. unveränderte Aufl. s. 35) 3 3 Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Bologna-Reader. Texte und Hilfestellungen zur Umsetzung der Ziele des Bologna-Prozesses an deutschen Hochschulen. Bonn Unveränderte Auflage 7

8 Die Lehrinhalte und die Veranstaltungsformen zielen auf Fundiertes Fachwissen Kenntnisse unterschiedlicher wissenschaftlicher Lehrmeinungen und Fähigkeit, praxisbezogene Problemstellungen zu erkennen und zu lösen durch Berufsrelevante Schwerpunktsetzungen bei der Vermittlung des grundlagenbezogenen und fachspezifischen Wissens Fallstudien und Projektarbeiten im Sinne exemplarischen Problemlösens, ggf. Praktika und Praxissemester unter Anleitung der Hochschule Vorausgesetzt werden Lehrende mit entsprechender Praxiserfahrung ständig aktualisierter Anwendungskompetenz und die Ausstattung der Hochschulen intensive Kontakte und Kooperationen mit Anwendereinrichtungen und organisationen entsprechende technische Ausstattung und Zugang zu Bibliotheken, Archiven du Dokumentationszentren bieten Forschungsorientiertes Profil (Master) Zweck und Ziele: Die Ausbildung hat das Ziel, die Studierenden auf der Basis vermittelter Methoden und Systemkompetenz und unterschiedlicher wissenschaftlicher Sichtweisen zu eigenständiger Forschungsarbeit anzuregen. Durch die Ausprägung der Lehre sollen die Studierenden lernen, komplexe Problemstellungen aufzugreifen und sie mit wissenschaftlichern Methoden auch über die aktuellen Grenzen des Wissenstandes hinaus zu lösen. Die Studienziele konzentrieren sich im Unterschied zum anwendungsorientierten Profil vor allem auf: ein an den aktuellen Forschungsfragen orientiertes Fachwissen auf der Basis vertieften Grundalgenwissen, methodische und analytische Kompetenzen, die zu einer selbständigen Erweiterung der wissenschaftlichen Erkenntnisse befähigen, wobei Forschungsmethoden und strategien eine zentrale Bedeutung haben, berufsrelevante Schlüsselqualifikationen vor allem mit dem Ziel interdisziplinärer Kooperation. Lehrinhalte und formen basieren in stärkerem Maße auf der Einheit von Lehre und Forschung und vermitteln über das Grundlagen- und Fachwissen hinaus Methoden- und Strategiekompetenz. Insbesondere geht es um: Grundlagenwissen, Orientierung an aktuellen Forschungsentwicklungen, vertiefte Methodenund Strategiekompetenz, die zu eigenständiger wissenschaftlicher Forschung befähigen Vermittlung von fachübergreifenden Wissens und die Befähigung zur Integration wissenschaftlicher Vorgehensweisen unter schiedlicher Fachrichtungen Einbindung der Studierenden in Forschungs- und Entwicklungsprojekte, vor allem im Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten Lehrende sollen forschungsorientierten Zielen folgen und dies nachweisen über Veröffentlichungen Kooperativen Aktivitäten über Projekte, Programme und Fördereinrichtungen und 8

9 Beteiligungen an F&E-Projekten im außerhochschulischen Bereich. Durch Bibliotheken usw. Labors und laborativen Ausstattungen Geräte, personal und interinstitutionellen Vereinbarungen (Vgl. HRK a.a.o. 38 f.) 3.6 Weitere Strukturmerkmale der neuen Studiengänge Unterschiede im Examen: Dieses ist idealtypisches Muster. Im Ausland gibt es und in Deutschland wird es vermutlich sehr verschiedene Strukturen geben. Bei aller möglichen Ungleichheit ist der Block des viersemestrigen Grundstudiums (ziemlich) unbestritten. Die für das Bachelorexamen relevanten Semester und Leistungen werden aber variieren zwischen 2 oder 4 Semestern. Außerdem ist die Quantität der Prüfungsleistung für den Bachelor ein Variationsmerkmal (mit oder ohne Thesis) Modularisierung: Ein weiterer Bereich der Variation ist die Art der Modularisierung der Studieneinheiten: es gibt Mikro-Module, darunter versteht man im Grunde eine Leistungseinheit, die im alten System Kurs oder Lehrveranstaltung heißt, dann gibt es Makro-Module, in denen mehrere Mikro-Module zusammengebunden werden, die vom Studierenden kaum verändert werden können, und schließlich gibt es noch Meta-Module Kreditpunktesystem (ETCS) Die Einführung von ECTS-Kreditpunktesystem soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit neuer modularisierter Studiengänge erhöhen den Transfer von Studienleistungen erhöhen die Studiendauer und Abbrecherquoten verringern und das Lernen effizienter machen das Studium transparenter machen Studiengänge flexibilisieren Eine ständige Leistungskontrolle gewähren Für eine konstante Lernbelastung sorgen Eine leistungsorientierte Ausbildungsfördern ermöglichen und Voraussetzungen für Teilzeitstudiengänge bieten. Das Grundstudium scheint unter den Disziplinen wenig widersprüchlich behandelt zu werden: Grundlagen müssen sein, wenn auch etwas anders als bisher angelegt und abgeprüft. Ebenso unstrittig ist wohl die Einengung der Studienanteile auf die Angebote eines Faches, wobei das Fach mehrheitlich immer noch im momentanen Verständnis des Fachgebietes oder des Spezialthemas verstanden wird. Eigentlich sollen die traditionellen Fachstrukturen aufgebrochen und durch transdisziplinäre Studienangebote ersetzt werden. Die Modularisierung gilt als eine der Bedingungen, aus verschiedenen Teilen ein Ganzes zusammensetzen zu können. Die eigentliche für den Bachelor typische Phase nach dem Zwischen diplom ist in der Frage offen, welches der vorhandenen Modelle dominieren soll. Dieses wird in 1 oder 2 Leistungsscheinen repräsentiert. Dann scheiden sich die Modelle: im einfachen Bachelor reicht der Leistungsschein, im anderen muss eine Abschlussarbeit (Thesis) innerhalb der 2 Semester gefertigt werden. Beide 9

10 Leistungsarten würden in der Denomination des akademischen Grades sichtbar werden (Bachelor: B.A. oder B.A. of honors: anscheinend gibt es keinen deutschen Begriff). Da bei aller strukturellen Angleichung doch örtliche Unterschiede entstehen (sollen), wird überlegt, sogar die Hochschule im B.A. zu benennen, an der das Examen abgelegt wird. Das Europäische System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) ist ein Beitrag zur Förderung der Durchlässigkeit zwischen den europäischen Hochschulen. Es ist Bestandteil des SO- CRATES-Programms und basiert auf dem Prinzip, durch curriculare Transparenz, Einführung eines einheitlichen Kreditpunkte-Systems sowie Vereinbarungen über die gegenseitige Anerkennung der Kreditpunkte für die Studierenden den Wechsel zwischen verschiedenen Hochschulen zu vereinfachen. Während eines Semesters oder eines Studienjahres müssen Leistungen erbracht werden, die mit einer vorgeschriebenen Anzahl von Kreditpunkten versehen sein müssen, um eine Anerkennung im Heimatland zu gewährleisten. Allerdings sagen die Kreditpunkte nichts über die Noten aus, sondern definieren nur das Arbeitspensum. Die Noten für die erbrachten Leistungen werden jeweils in das ECTS-Notensystem umgerechnet. Über die Erleichterung und Erhöhung der Studentenmobilität hinaus bietet die Beteiligung an ECTS auch für die jeweilige Hochschule Vorteile, da sie dazu führt, über die eigenen Studiengänge und deren Strukturen und Inhalte nachzudenken und sie transparent zu gestalten. Im übrigen basiert ECTS auf gegenseitiger Information, vollständiger Transparenz der Studienangebote und dem Vertrauen zwischen den Hochschulen. (HRK-Plenum vom ) Diploma-Supplement Es handelt sich um einen Zusatz zum Diplom, mit oder in dem die Art, Stufe, Kontext, Inhalte und Status des vom Graduierten erfolgreich abgeschlossenen Studiengangs gekennzeichnet wird. Der Diplomzusatz schafft Transparenz und erleichtert die akademische und berufliche Anerkennung von Qualifikationen (Diplome, Akademische Grade, Zeugnisse usw.)(bologna-reader, 195) 4. Beispiele für Modelle: Folie 17 Bachelor und Masterabschluss als Äquivalent zum Staatsexamen Weichenstellung bei den Bachelorstudiengängen, die zum Lehrerberuf führen oder in Berufsfelder, für di bisher ein 1. Staatsexamen benötigt wurde, um nach dem Referendariat das 2. Staatsexamen anschließen zu lassen, dass zur Berufsqualifizierung benötigt wird. Lehramt: Grundstruktur ist ein Fachstudium mit vermittlungswissenschaftlichen Anteilen, auf das ein Masterstudium in Schulpädagogik und Didaktik aufbauen kann, wenn die Eignung und der Wunsch gegeben ist, den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers vorzubereiten. Bisher bieten die Hochschulen in Berlin, Bielefeld, Bochum Braunschweig, Erfurt, Greifswald, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück,Vechta und Wuppertal den Bachelor für die Lehrämter an. Soweit erkennbar zeichnet sich die Grundstruktur eines Bachelor mit dem Ziel des Lehrerberufs folgendermaßen ab: 10

11 1. (Unterrichts) Fach 2. (Unterrichts-) Fach Profession. Bereich Bachelorarbeit 1. Unterrichtsfach 2. Unterrichtsfach Prof. Bereich Praktikum Praktikum Masterarbeit Folie 18 Folie 19 Folie 20 Je nach Hochschule können die Unterrichtsfächer gleichgewichtet oder verschieden gewichtet werden, was sich in der Anzahl der Module und an diese gebundenen Kreditpunkte ausdrückt, die für ein erfolgreiches Fachstudium vorgeschrieben werden. Vielfach und im sinne der neuen Studienstruktur ist das Bachelorstudium vom Schultyp unabhängig, erst das Masterstudium wird dann auf bestimmte Schultypen inhaltlich und in den Praktika festgelegt. Es ist noch offen, ob und wann für die Rechtswissenschaften, Medizin und Pharmazie die Umstrukturierung erfolgen wird. Wirtschaftswissenschaften: 5. Überlagerung von Entwicklungssträngen Inzwischen erhöht sich die Komplexität der Situation, in der sich Menschen mit einer Hochschulzugangsberechtigung befinden. Denn zusätzlich zur Entwicklung, die alte Muster der Studienorganisation überholen, die in vorinformierenden Informationen und Beratungen mit älteren Akademikern sowie in der Ratgeberliteratur vorgehalten werden, gilt es zwei Vorgaben in die individuelle Bildungslaufbahnplanung zu integrieren, die vor kurzem von der Politik durchgesetzt worden sind und noch wenig differenziert in den Konsequenzen kalkuliert werden können: Die Auswahl von Studierenden durch besondere auch qualitative Verfahren wird die Studierfähigkeit für bestimmte Studiengänge anzielen, die im Profil der Fächer oder Wissenschaften sehr eng gefasst sein werden Das kostenpflichtige Erststudium wird kommen. Die Studienwahl wird durch beide Faktoren wie seit einiger Zeit auszumachen - deutlich mitbestimmt werden. 11

12 5.1. Einschätzung der gegenwärtigen Situation der Entwicklung Die Studienreform Bachelor/Master ist nicht von der Mehrzahl der Wissenschaftler an Universitäten gewollt. Sie ist, wie man so sagt, von oben angeordnet. Es ist eine politische Entscheidung gewesen, deren Begründungen im wenig differenzierten Vergleich mit internationalen Strukturen bes. immer wieder mit Bezug auf amerikanische Verhältnisse als lancierend, einseitig und zweckorientiert - eingestuft werden müssen. Das deutsche Hochschulsystem ist und wird wenn auch vermehrt mit kritischen Gegenstimmen - in de Merkmalen negativ bewertet worden, die maßgeblich für die Reform der Studienstruktur sind. Inzwischen werden die Bewertungen es über die Qualität und das Ansehen im Kreis der Institutionen, die im internationalen Feld auf die Absolventen zugreifen, und unter denen, die für die Meinungsbildung in Politik und Öffentlichkeiten wirken, in ihrem negativen Gehalt relativiert worden. Zudem wirkt die Macht des Faktischen: die Hochschulen, welche noch nicht umstellen, erleben sich im Zugzwang, der durch starke Sanktionen unterstützt wird: die Bereitschaft, der Stand der Reorganisation und die Androhung von existenzgefährdenden Sanktionen im Bereich der Finanzierung, der Personalpolitik und der Imagebildung beginnen als ordnungspolitische Steuerungsinstrumente zu wirken. Die gesamte Entwicklung hat bis heute verschiedene Wirkungen gerade auch unter Studieninteressierten und Studienanfängern erzeugt: 1. Irritationen an den Hochschulen. Das Nebeneinander von traditionellen und neuen Studienangeboten macht die Information wichtig und die Entscheidung schwer. Vor allen Dingen dann, wenn die Module im alten und neuen Studiengang identisch sind 2. Noch immer zu geringer Bekanntheitsgrad: Die Studiengänge, ihre besondere Qualität und ihre verschiedenen Nutzen sind nicht überzeugend auszumachen. 3. Zwiespältige Bewertung auf dem Arbeitsmarkt: Die ersten Absolventinnen sind gerade von einigen Hochschulen entlassen worden. Ihre Erfahrungen reichen nicht aus, sind oft auch noch nicht veröffentlicht, um die erhoffte Prognose für Studieninteressierte und Anfängerinnen bekannt zu geben. 4. Komplexität der Studiengestaltung: Die Studienorganisation ist keineswegs einfacher geworden als mit den klassischen Studienplänen. Dies gilt insbesondere während der Übergangszeiten, in denen alte und neue Studiengänge nebeneinander existieren, die Module oder scheinrelevanten Lehrangebote von beiden Studierendengruppen besucht und genutzt werden. Es fehlen zudem Orientierungen für den einzelnen und die (Studien-) Beratungen fallen aufgrund verschiedenster Mentalitäten der Beratenden unbefriedigend für den Ratsuchenden aus. Es zeigt sich vermutlich werden Sie es auch in der laufenden Vortragsserie erfahren, dass von eine Teil der organisierten Dozentenschaft wird kritisiert, dass der Substanzverlust sich negativ auf die Qualität und auch den Charakter des (deutschen) Erststudiums auswirken wird. die Studierenden weiterhin verunsichert sind, wenn während ihres Studiums andere im gleichen Fach den neuen Studiengang beginnen: von Studieninteressierten neugierig kritisch betrachtet, da keine Orientierungspunkte vorhanden sind, außer dass eine nicht geringe Zahl sich von der Verkürzung und der Spezialisierung beeindrucken lässt. der Arbeitsmarkt wie zu erwarten, geteilt noch wählerisch ist und immer auf die Einzelerfahrung mit Bewerbern zählt: von Verbänden (oft den gleichen) wird das Bachelor- und Masterexamen weiterhin mit den traditionellen Abschlüssen verglichen und allmählich seine Vorbehalte und überwiegend negative Einstellung zu den neuen Studiengängen verändert. 12

13 5.2 Konsequenzen für die Studienvorbereitung: Als Studienberater wird man mit der Entwicklung der Studienreform täglich in den Anfragen zur Information aber auch zur Planung der individuellen Bildungslaufbahn konfrontiert. Die Reform will in ihren Folgen für die individuelle Biographie verstanden werden, wozu einerseits die Plausibilität der Begründungen und andererseits die Antizipation der Teilerfolge als erwünschte Ergebnisse eigenen Studienhandelns dienen (sollen/können). 1. Die Einführung der neuen Struktur für ein grundständiges Studium führt in verschiedenen Öffentlichkeiten zu recht unterschiedlicher Bewertung. 2. Studieninteressierte müssen sich über Ziele, Erwartungen und Eigenverantwortlichkeit im Klaren sein, um eine tragfähige Studienwahl vornehmen zu können. Dabei werden die Risikobereitschaft und die Gestaltungsbereitschaft zu einem wichtigen Moment. 3. Die Hochschulen werden ihre Studierenden in naher Zukunft mit eigenen Verfahren auswählen. Die Auswahlkriterien für die verschiedenen Studiengänge werden veröffentlicht. Es wird in doppelter Hinsicht zu einer engeren Passung von Studieninteressen und Fähigkeitsprofilen auf der einen und den Anforderungen der einzelnen Hochschule als Voraussetzungen für den Studienerfolg auf der anderen Seite kommen. 4. Die bildungs- und beinahe ordnungspolitische Maßnahme, das Erststudium als akademische Ausbildung zu verkürzen, wird Studierenden der (nahen) Zukunft weiterhin das Nebeneinander von klassischen Studiengängen und ihren Abschlüssen und den Bachelor- und Masterstudiengängen 6. Thesen: Die Verwirrung wird das Alltagsleben vieler Studienanfängerinnen und Studierender in den nächsten Jahren kennzeichnen, die dadurch eintritt, dass alte und neue Studiengangbote mit schwer voneinander zu trennenden curricularen Teilen nebeneinander existieren. Die formale Angleichung aller neuen Studiengänge( Zeitfaktoren, Einheitsbewertungen, Grundstruktur) auf der einen und die hochgradige Differenzierung der Studieninhalte auf der anderen Seite, die sich auch und bes. in den attraktiven Bezeichnungen der eigenen Angebote ausdrückt, die Besonderheiten im Konkurrenz kampf kennzeichnen sollen, erschweren den Vergleich, der bei der Vorbereitung eine Studienentscheidung erfolgen muss. Diese Entscheidungssituation, die sich unter den Hochschulen abspielen soll, wird zudem noch dadurch erschwert, dass die Berufsorientierung Erwartungen erzeugt, deren Wert erst später nachgewiesen wird und dann im Einzelfall nicht eingefordert werden kann, wenn die Dynamik des Arbeitsmarktes im Nachhinein zur Neuorientierung des Faktors der beruflichen Qualifizierung zwingen müsste. Die Abstraktheit der sog. Schlüsselqualifikationen ist ein weiteres Problemfeld: Generelle Lernergebnisse, die an speziellen Inhalten erworben und von diesen als konstitutivem Element des Lernprozesses abgelöst und zu inhaltsunabhängigen Kompetenzen transferiert werden müssen, wird den Planern wie den Absolventen Schwierigkeiten bereiten. Denn viele der Kompetenzen, die in ihrer Funktion als Performanz benötigt werden, werden erfahrungsgemäß - über eine Mischung aus intentionalen und nicht-intentionalen Lernereignissen erworben. Für Studieninteressierte, die in den nächsten 1 bis 2 Jahren ein Studium aufnehmen wollen, greift der Fokus, der auf das sehr begrenzte Thema der Studienabschlüsse gerichtet ist, zu kurz. Vielmehr sollten sie sich bewusst werden, dass das Studieren als Qualifizierungsprozess im tertiären Bereich grundlegend neu zu bewerten ist: das lebenslange Lernen wird in 13

14 seinen systematisch organisierten Anteilen neuartigen Prinzipien und Praxisbedingungen genügen und gehorchen müssen! Die Lebensumstände sind komplexer geworden als sie es noch vor einer oder zwei Generationen waren. Ziele und Wege zur Verwirklichung von Zielen sind vervielfältigt. Die Menschen leben in der Zeit der gegenwärtigen Moderne in einer Welt der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten. Das wieder neu entdeckte Konzept des Lebenslangen Lernens hat seine Begründungen darin, dass die Halbwertzeiten von Wissen immer kürzer werden, relevante Teile des Weltwissens stets neu gelernt werden müssen und die Mobilität auf dem Arbeitsmarkt zu ständig neuen Qualifizierungen zwingt. Die Studiensituation hat und wird sich auch durch die Einführung von Studiengeldern für das Erststudium und durch Auswahl der Studierenden durch hochschuleigene besondere Auswahlprozesse verändern. Die Bewerbung für spezielle Studienangebote und Auswahl durch jede Hochschule mit eigenen studiengangsbezogenen Kriterien neben der HZB schaffen eine besondere Eingangssituation der Studienvorbereitung (Wahl und Beginn) und der Studiensituation in den Semestern des Grundstudiums. Die Studienangebote werden durchstrukturierter als bisher. Sie werden in den Modulen in Inhalten, Position oder Funktion im Curriculum enger definiert als bisher (Pflicht, Wahlpflicht und zeitliche Zuordnung), die Leistungskontrollen mit Sanktionen für den gesamten Studienverlauf werden stärker und langfristigere Studienplanung durch die Weichenstellung nach dem Bachelor fast paradox zur vorausschauenden Planung mehrerer Schritt der Bildung einer berufsorientierten Biographie Die Gleichzeitigkeit von Dynamisierung und Fokussierung der akademischen Ausbildung führt den einzelnen an Mentalitätsgrenzen, der das Bedürfnis nach Orientierung, mit planerischer Festlegung verbunden, und Sicherheit suggerierend mit dem permanent zu beobachtenden Wandel der Orientierungsparameter zusammenbringen muss: konstruiert ein Studieninteressierter eine akademische Biographie, muss er im gleichen Moment dessen Dekonstruktion denken und aushalten können: weil die Schnelllebigkeit der Werte und Realitätselemente offensichtlich und sogar sozial- und arbeitsmarktpolitisches Kalkül bilden. Dieser komplexeren Wirklichkeit begegnen die meisten Menschen in der vertrauten Manier und Neigung, komplexe Situationen zu vereinfachen. Statt differenziert zu denken und zu planen, um z.b. eine komplexe Situation im Leben zu meistern, wie sie das mehrjährige Studium darstellt, reduzieren zu viele die Entscheidung für und die Durchführung von einem Studium auf lineare Verläufe und monokausale Denkfiguren. Zu den gängigen Eckpunkten dieser Denkschemata gehören: - in der Schule müssen die richtigen Fächer gewählt werden - vor das Studium muss ein klares Berufsziel gesetzt werden - das Berufsziel muss an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes orientiert sein - ein studien- oder Fächerwechsel ist Ausdruck von individueller Schwäche und fal scher Vorbereitung - die hohe Zahl an Misserfolgen von Studierenden gilt als Ausdruck schlechter Lehre und Betreuung seitens der Hochschulen. - Die veränderten Aufgaben der Hochschulen, sich primär als Ausbildungsstätte für den größten Teil der Akademiker zu begreifen, die nicht Wissenschaft als Beruf betreiben werden, die veränderten Anforderungen in fast allen Feldern des Berufslebens und die seit längerem schon erkennbaren Neuzuschnitte von traditionellen Wissenschaften stellen eine denkbare und vielleicht einmal plausible Zuordnung von Schul- und Studienfächern in Frage. Die Gestaltung von Schullaufbahnen und die dadurch langfristig 14

15 (oder vielleicht auch kurzfristig) bestimmte Bildung von Grundlagen in der Persönlichkeit und im Kompetenzprofil von Absolventen werden offensichtlich von anderen Faktoren wesentlich mit bestimmt. - Die Bildungspolitik und die Hochschulen machen Angebote, die eine differenzierte Studienwahl eröffnen. Für einen Teil der Überlegungen zur erforderlichen Kompetenz von Studienanfängerinnen und Studienanfängern, mit der das Studium nach dem Bachelor/Master-Modell erfolgreich bewältigt werden kann und soll, sind die internen Charakteristika zu kennen wichtig. 15

Bachelor- und Masterstudium Ziele und Struktur der neuen Studiengänge

Bachelor- und Masterstudium Ziele und Struktur der neuen Studiengänge Bachelor- und Masterstudium Ziele und Struktur der neuen Studiengänge Dr. Bodo Kayser Studienzentrale der Universität Göttingen Zentrale Studienberatung 1 1 Richtwerte für Bachelor- und Masterstudiengänge

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum ? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen Michael Jung I Koordinierungsstelle Bachelor Master? wieso, weshalb, warum? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen: Bachelor/Master

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Vortrag auf der Jahrestagung der AGMB 2008 in Magdeburg 24. September 2008 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Hochschule für

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Zulassung zum Master-Studiengang Informatik

Zulassung zum Master-Studiengang Informatik Zulassung zum Master-Studiengang Informatik Informationen zu den neuen Regelungen Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 23. November 2006 Gliederung 1 Zulassungskriterien zum Master-Studium

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003) 1 1 Dieser Beschluss ersetzt den

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt Fachspezifische Bestimmung für das Fach Französisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Stand: 31. August 2012 nach rechtlicher Prüfung mod. Am 05.12.12

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Seite von 5 Qualitativer Vergleich des auslaufenden Diplom-Studiums an der HAW Hamburg mit dem Bachelor-Master-System an der HAW Hamburg und an der Technischen Universität Hamburg- Harburg Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Der Fakultätsratrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Vortrag auf der BIB Mitgliederversammlung, LV Hamburg 23. Februar 2004 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Vorsitzende der

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000 i. d. F. vom 22.10.2004) Die Rahmenvorgaben

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab 1. Einleitung Am 19.06.1999 haben 29 europäische Bildungsminister (mittlerweile sind es

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG)

Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG) Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG) Die Landesvertretung Akademischer Mittelbau Berlin (LAMB) nimmt

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Master-Studiengängen des Maschinenbaus, der Verfahrenstechnik und des Chemieingenieurwesens (Stand 21. September 2004) gemäß Abschnitt

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Trier am 1. Dezember 2005 Prof. Dr. Hermann Saterdag 2 Ziele

Mehr

10 Thesen zu translatorischen BA-/MA-Studiengängen

10 Thesen zu translatorischen BA-/MA-Studiengängen 10 Thesen zu translatorischen BA-/MA-Studiengängen 9.-11. Dezember 2004 - FASK Germersheim Klaus-Dirk Schmitz Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Fachhochschule Köln klaus.schmitz@fh-koeln.de

Mehr

Individualisierte Hilfsmittelversorgung: Neue Strategien der fachübergreifenden Qualifizierung

Individualisierte Hilfsmittelversorgung: Neue Strategien der fachübergreifenden Qualifizierung Individualisierte Hilfsmittelversorgung: Neue Strategien der fachübergreifenden Qualifizierung Dr. A.-K. Hömme, S. Bieringer, D. Kokegei Bundesfachschule für Orthopädie-Technik, Dortmund Hintergrund Die

Mehr

Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach. am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann

Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach. am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann Agenda Die Bedeutung von Bildung als Wettbewerbs- und Standortfaktor Entwicklungen

Mehr

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Prof. Dr. Stefan Heiland stefan.heiland@tu-berlin.de www.landschaft.tu-berlin.de Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Deutscher Naturschutztag, 19.09.2012 Studienreform Bologna-Prozess

Mehr

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload ASIIN Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.v. Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Stand: September 2008 Die Hochschullandschaft Im WS 2007/08 sind ca. 253.000 Studierende eingeschrieben

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

für die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen beim modularisierten Theologischen Vollstudium der Katholischen Theologie

für die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen beim modularisierten Theologischen Vollstudium der Katholischen Theologie Der Beirat des Katholisch Theologischen Fakultätentages hat der Handreichung am 13. Juni 2009 zugestimmt. Das Plenum des Katholisch Theologischen Fakultätentages wird sich bei seiner Jahresversammlung

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Düsseldorf, 09. Mai 2001 - 2 - Vorbemerkung Durch die Eckpunkte

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne. Bachelor / Master

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne. Bachelor / Master Kernkompetenzen von InformationsspezialistInnen mit Bachelor oder Master Die zukünftige Ausbildungssituation für BibliothekarInnen nach der Studienreform Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe:

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: 9 Research Universities - each with its own special profile 6 Universities of Education 23 Universities of Applied Sciences

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

RL E 5 Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung

RL E 5 Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung Mit den nachfolgenden Strukturvorgaben für Bachelor- und Masterstudiengänge ( 19 HRG) kommen die Länder

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Vom 08. September 2011

Vom 08. September 2011 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomedical Engineering / Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied Sciences)

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Bachelor- und Master- Studiengänge. Ein attraktives Angebot für Studierende, Hochschulen und Unternehmen:

Bachelor- und Master- Studiengänge. Ein attraktives Angebot für Studierende, Hochschulen und Unternehmen: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.v. Ein attraktives Angebot für Studierende, Hochschulen und Unternehmen: Bachelor- und Master- Studiengänge 2000 Zentralverband Elektrotechnik-

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Bachelor Öffentliche Verwaltung

Bachelor Öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Öffentliche Verwaltung Hochschule für

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Fachbereich Maschinenbau

Fachbereich Maschinenbau GVC Bachelor-/Master-Ausbildung Verfahrenstechnik, Bio- und Chemieingenieurwesen Manfred J. Hampe Technische Universität Darmstadt Fachbereich 16 Maschinenbau T9 Maschinenbau Bachelor-/Master-Ausbildung

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für

Mehr

WasserBerlin 24.03.2015

WasserBerlin 24.03.2015 Folie WasserBerlin 24.03.205 Erfahrungen aus und mit dem Kasseler Modell Univ.-Prof. Dr.-Ing. F.-B. Frechen und Bundessieger Gesellschaft Folie 2 Bologna Vermutlich seit dem 6. Jh. v. Chr. ( Felsina )

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr