KUNSTSTOFF-FERTIGTEILE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KUNSTSTOFF-FERTIGTEILE"

Transkript

1 telseiten EML Sujets Fertigteile Formate: 185 x 213 mm 54. Jahrgang KUNSTSTOFF-FERTIGTEILE Kundenspezifische Kunststoffteile für höchste Anforderungen. Kompetenz in Kunststoff KUNDERT AG, Kunststofftechnik, Buechstrasse 33, CH-8645 Jona Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) ,

2 Zeitgleich mit PRODEX SWISSTECH: Hier trifft sich die gesamte Zulieferindustrie! Die SWISSTECH garantiert mit einem optimalen Mix aus Neuheiten, Trends und Prototypen den besten Überblick über den Metall- UND den Kunststoffbereich. Als zentrale Plattform und dynamischer Marktplatz vereint sie alle Fachbereiche, Branchen und Wertschöpfungsstufen der Zulieferindustrie. Seien auch Sie dabei, wenn sich nationale und internationale Anbieter, Einkäufer und Interessenten für mechanisch-technische Komponenten und Systemlösungen in Basel treffen! Jetzt auf Besucherprospekt und Gratis-Ticket bestellen! Exhibit & More AG // CH-8117 Fällanden // Hotline //

3 Inhalt 72 Prozent aller Neuprodukte «floppen» Preisdruck und Preiskriege setzen der Weltwirtschaft zu mehr als je zuvor. Die Unternehmen sind immer weniger in der Lage, angemessene Preise zu erzielen. Nur gut ein Drittel der geplanten 4 Preiserhöhungen wird am Markt tatsächlich durchgesetzt. Durchweg leiden Unternehmen weltweit unter starkem Preisdruck (83 Prozent). Mehr noch: 58 Prozent geben an, sich selbst bereits in einem Preiskrieg zu befinden. Doch anstatt den Fehler bei sich selbst zu suchen, beschuldigen 89 Prozent ihre Wettbewerber, den Preiskrieg entfacht zu haben. So oder so: die Unternehmen schaffen es nicht, ihre Preise durchzusetzen. Jede Möglichkeit der Prävention nutzen Rund Unfälle pro Jahr registrieren die deutschen Berufsgenossenschaften, die Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheit-Instanzen in Deutschland, aber auch die Unfallversicherungen 16 (z.b. Suva hier in der Schweiz), allein mit Gabelstaplern. Die Dunkelziffer dürfte sogar weit darüberliegen. Die Schäden an den Flurförderzeugen (Staplern), aber auch an den Lagerregalen und Materialflusseinrichtungen (Transportbänder, Ein- & Auslagerungssysteme usw.) werden zwar umgehend festgestellt, aber oft ignoriert, wenn sich nicht unmittelbare auch Personenverletzungen mit einstellen. 1:1-Ersatz durch Kunststoff ist nicht möglich Kunststoffe haben eine Variationsbreite, die allen anderen Konstruktionswerkstoffen weit überlegen ist. Durch die Zugabe von Füll- und Verstärkungsstoffen oder Modifikatoren kann das Eigenschaftsbild 22 fast eines jeden Grundpolymers extrem verbreitert werden. Die meisten Grundeigenschaften der Kunststoffe bilden jedoch einen ausgesprochenen Kontrast zu denen der Metalle. Spritzgiessmaschinen, Thermo-Umformtechnik, Extrusionsanlagen, Werkzeugsysteme, Werkstoffe und Bauteile, die Fakuma Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung bleibt sich treu und versagt sich dem Modetrend um nicht zu sagen kaum nachvollziehbaren Hype im Bereich generativer Fertigungsmöglichkeiten. 3 Editorial 4 Wirtschaft 5 Firmenmeldungen Management 6 Amber Road lanciert neue «Chinarade Management» Software Material- und Informationsfluss 8 Ein ideales Kompaktsystem für Kleinteile 10 Neue HELI-Generation ist noch besser 11 Neue Druck- und Etikettierlösungen für die Lebensmittelbranche 12 Wilux Print AG nutz enventa ERP: Lager und Gewinn optimierten 13 Smartpick 6000 unterstützt Zonenkommisionierung Arbeitssicherheit 19 Mit dem Tunlift durch den Berg 20 Sicher, ergonomisch, funktional 21 Neuer mobiler Anschlagpunkt für die Absturzsicherheit Kunsstoff- und Metallmarkt 22 1:1-Ersatz durch Kunststoff ist nicht möglich Aus- und Weiterbildung 24 Produktionslogistik live Produktneuheiten 26 Frischer Wind für Labor und Fertigung 27 Kabellos leistungsstark Bosch Akku-Neuheiten 28 Neuer Miniatur-Strömungsmessumformer für den HLK-Bereich 30 Veranstaltungskalender 30 Impressum 31 Bezugsquellen auf einen Blick EML

4 Thema Redaktionsprogramm Nr. Erscheinung Anzeigenschluss Themen (geplant) Messen / Veranstaltungen Nr. Erscheinung Anzeigenschluss Themen (geplant) Messen / Veranstaltungen 1/ Intralogistik/Logistik Arbeitssicherheit Industrielle Reinigung/ Instandhaltung Metallverarbeitung Aus- und Weiterbildung Verpackungstechnik/ Verpackungen Computertechnologie/ Software Supply Chain Management Lagertechnik/Distribution Transport, Nutzfahrzeuge, Logistik Zuliefererindustrie Qualitätssicherung Informations-und Kommunikationssysteme LogiMAT, Stuttgart, easyfairs Maintenance, Zürich, 11./ Internationale Eisenwaren-Messe, Köln, CeBIT, Hannover, easyfairs Verpackungen, Zürich, 25./ Hannovermesse, Hannover, Metall, München, Transport Logistik, München, Control, Stuttgart, Recycling-Technik, Basel, 6./ Schüttgut, Basel, 6./ Transport und Nutzfahrzeuge Verpackungstechnik/Verpackungen Intralogistik/Handhabungstechnik Kunststoff- und Materialmarkt Zuliefererindustrie Aus- und Weiterbildung Supply Chain Management easyfairs Transport & Logistik, Bern, 16./ Fachpack, Nürnberg, MOTEK, Stuttgart, Fakuma, Friedrichshafen, Materialica, München, Belchexpo/Schweisstec, Stuttgart, Sicherheit Sicherheit, Zürich, Antriebstechnik/Steuerung electronica, Zürich, Transport, Transportlogistik Transport.ch, Bern, Automatisierung Verpackungen/Logistik Einkaufsmanagement/Einkaufstrategie Aus- und Weiterbildung / EML Einkaufsmanagement/ Einkaufstrategie Material-und Informationsfluss Zulieferindustrie Automatisierung Industrielle Reinigung/ Instandhaltung Automatisierung Software/Bürotechnologie/ Bürozubehör Arbeitssicherheit Aus- und Weiterbildung Lager- und Betriebseinrichtungen Informations-und Kommunikationssysteme Elektronikmarkt Schweiz (Zuliefererindustrie) Sensor + Test, Nürnberg, all about automation, Friedrichshafen, parts2clean, Stuttgart, TOP-Soft, Zürich, 10./ Suisse Public, Bern, ineltec. Infrastructre technology, Basel, Wiederkehrende Themen Im Fachmagazin EML finden Sie laufend Beiträge zu Einkaufspolitik und -strategie, Marketing, E-Commerce, E-Procurement, Qualitätssicherung, Lagerbewirtschaftung, Outsourcing, Distribution, Kommissionierung, Produkteauszeichnungen, Materialfl uss, Verpackung, Spedition, Logistikorganisation und -management, Supply Chain Management und natürlich der spezifischen Aus- und Weiterbildung. Weiter wird auf Rechtsfragen, die Wirtschaftslage, Produkteneuheiten, Fachmessen, Veranstaltungen und die neuste Fachliteratur eingegangen. Nicht fehlen dürfen Interviews mit Persönlichkeiten der Wirtschaft und Fachleuten und das beliebte Bezugsquellen-Register, welches auch bequem im Internet abrufbar ist.

5 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Michaela Wisler H.-JoACHIM Behrend Arbeitssicherheit steht an erster Stelle Auch dieses Jahr findet im Oktober wieder die Fakuma-Messe statt, welche sich mit der Welt der Kunststofftechnik beschäftigt. Passend dazu präsentieren wir Ihnen einen kritische hinterfragenden Beitrag zu den verschiedenen Materialien an, welcher Sie für die Fakuma einstimmt. Arbeitssicherheit in der Logistk und im Vertrieb sind ein stetig aktuelles Thema, da gerade in diesen Bereich zunehmend Unfälle geschehen. Durch neue innovative Produkte und effektivere Arbeitsabläufe lassen sich bereits diverse Unfallsituationen vermeiden, jedoch ist auch der Faktor Mensch stark miteinzubeziehen. Gerade durch richtiges Verhalten bzw. durch richtige Anweisung könnten viele Unfälle vermieden werden. Ab S. 16 präsentieren wir Ihnen eine mögliche Checkliste zur Unfallprävention. In der Rubrik Material- und Informationsfluss informieren wir Sie über den neusten Stand der Dinge in diesen Bereichen. Aktuell gibt es wieder zahlreiche neue Produkte, Arbeitstechniken und Lagerlösungen, welche Ihnen den Alltag erleichtern werden. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre! Michaela Wisler EML

6 Wirtschaft STORIT-WERKE AG 9478 Azmoos/SG, Tel , 72 Prozent aller Neuprodukte «floppen» Schrumpfende Gewinne befürchtet: Laut Studie schaffen es Unternehmen meist nicht, Neuprodukte erfolgreich am Markt zu positionieren. Diese Schwäche ist hausgemacht und deshalb reparabel: Pricing und Marketing müssen im Innovationsprozess in die erste Reihe. Preisdruck und Preiskriege setzen der Weltwirtschaft zu mehr als je zuvor. Die Unternehmen sind immer weniger in der Lage, angemessene Preise zu erzielen. Nur gut ein Drittel der geplanten Preiserhöhungen wird am Markt tatsächlich durchgesetzt. Dies ist der niedrigste bisher gemessene Wert, vor zwei Jahren war es noch die Hälfte. Das ergibt die Global Pricing Study 2014, die der Strategieberater Simon-Kucher & Partners zum dritten Mal zusammen mit der Professional Pricing Society (PPS) durchgeführt hat. Die einzig wahre Chance, sich gegen den zunehmenden Preisdruck zu behaupten, sind neue Produkte. Darin sind sich 77 Prozent der rund befragten Manager einig. Doch knapp drei von vier dieser Neuprodukte erreichen ihre Gewinnziele nicht. «Alarmierend für die Unternehmen», kommentiert Dr. Georg Tacke, CEO von Simon-Kucher, «aber keinesfalls Schicksal. Dass Preisdruck, Preiskrieg und Wettbewerb intensiver werden sind keine Gründe, seine Preise nicht durchzubekommen. Das geht nämlich sehr wohl». Die Studie bestätigt dies: Unter den Befragten tat sich eine Gruppe der «Besten» hervor. Diese erreichen ihre Preisziele bei Neuprodukten und sind langfristig erfolgreich, indem sie Pricing und Marketing frühzeitig im Innovationsprozess den notwendigen Platz einräumen. Daran sollte sich der «Rest» ein Beispiel nehmen, um zukunftsfähig zu bleiben. 4 EML Schwächen im Innovationsprozess Durchweg leiden Unternehmen weltweit unter starkem Preisdruck (83 Prozent). Mehr noch: 58 Prozent geben an, sich selbst bereits in einem Preiskrieg zu befinden. Doch anstatt den Fehler bei sich selbst zu suchen beschuldigen 89 Prozent ihre Wettbewerber, den Preiskrieg entfacht zu haben. So oder so: die Unternehmen schaffen es nicht, ihre Preise durchzusetzen. Beispielsweise holten Firmen, die ihre Preise um 5 Prozent erhöhen wollten, tatsächlich nur 1,9 Prozent heraus. Im Jahr 2012 konnten sie noch die Hälfte umsetzen. Reguläre Preiserhöhungen scheinen also fast unmöglich. Laut Studie sind neue Produkte der mit Abstand beste Weg, höhere Preise am Markt zu erzielen doch 72 Prozent aller Neuprodukte floppen. Ein Viertel der Befragten gibt sogar an, dass nicht eine einzige ihrer Neueinführungen die Gewinnziele erreicht hat. Die Ursache wird in der Studie deutlich: Kundennutzen und Preispolitik spielen im Innovationsprozess kaum eine Rolle. «Die meisten Unternehmen kümmern sich zu spät um Pricing und Marketing ihres Produktes, oft erst kurz vor der Einführung», so Studienautor Jan Haemer, Director bei Simon-Kucher. «Kein Wunder, dass dann drei von vier Neuprodukten floppen und den erwarteten Gewinn nicht erzielen». Die Folgen sind verheerend, denn 39 Prozent der Befragten konnten ihre Margen trotz guter Konjunktur und versuchter Preiserhöhungen in den letzten Jahren nicht verbessern. Die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen ist somit ernsthaft in Gefahr. «Denn schnell fehlen die Gewinne um Innovationen zu finanzieren. Letztere sind aber wiederum die einzige Möglichkeit, um sich langfristig am Markt zu behaupten», so Haemer. Die «Besten» zeigen, wie es geht Doch diese Entwicklung ist nicht zwangsläufig. Die «Besten» unter den Befragten zeigen, wie man trotz Preis- und Wettbewerbs- druck dauerhaft erfolgreich sein kann. Zehn Prozent aller in der Studie befragten Unternehmen zählen zu dieser Gruppe. «Die Besten verstehen den Wert ihres Neuproduktes für den Kunden und sind somit in der Lage, die angestrebten Gewinne zu realisieren. Genau das unterscheidet sie vom «Rest»», so Tacke. Das beweist das Studienergebnis: Der Anteil an Neuprodukten, die bei den Besten die Gewinnziele erfüllen, ist 45 Prozent höher und die EBITDA-Margen sind 25 Prozent höher als beim Rest. Die Umsetzungsrate bei Preiserhöhungen ist sogar 41 Prozent höher. Was machen die Besten also anders? Innovations-, Wert- und Preismanagement sind bei ihnen Chefsache und werden dadurch im ganzen Unternehmen verinnerlicht. Bei ihren Innovationsprozessen sind Marketing und Pricing von der Produktidee bis zur Markteinführung vollständig integriert. Darüber hinaus arbeiten die Besten mit professionellen Methoden und massgeschneiderter Software zur Nutzenmessung und Preisfindung. «Hier wird nichts dem Zufall überlassen», sagt Tacke. «Nur wer den wahren Wert seiner Produkte kennt, macht den richtigen Preis. Ausserdem ist Konsequenz im Innovationsprozess wichtig». So darf z.b. der Mut nicht fehlen, ein Neuprodukt-Projekt zu kippen, wenn die Erfolgsaussichten absehbar gering sind. Das sollten alle Beteiligten beherzigen, sowohl die Chefetage als auch das gesamte Projekt-Team. Die Studie zeigt: Jedes Unternehmen hat es selbst in der Hand, künftig zu den Besten zu gehören oder beim «Rest» zu bleiben. SIMON-KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants Loewenstrasse Zürich Tel Fax

7 Firmenmeldung SVI übernimmt Verbandssekretariat des VHPI Das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI, Dachverband der schweizerischen Verpackungsindustrie, übernimmt rückwirkend per 1. September 2014 das Verbandssekretariat des VHPI, dem Verband der schweizerischen Holzverpackungs- und Palettenindustrie. Andreas Zopfi, Geschäftsführer des SVI übernimmt die operative Leitung des VHPI. Der Schweizerische Holzverpackungs- und Palettenverband VHPI repräsentiert die schweizerischen Unternehmen der Holzverpackungsund Palettenproduzenten, sowie anverwandter Holzprodukte in der ganzen Schweiz. 29 Unternehmen sind beim VHPI Mitglied. Obwohl der Hauptwerkstoff Holz ist, gliedern sich die Unternehmen mehrheitlich der Logistikbranche an, weniger der Wald- und Holzwirtschaft. «Mit dem SVI haben wir eine sehr gute Vertretung für unsere Industrie gefunden. Zahlreiche Synergien können genutzt werden. Ich Über das Schweizerische Verpackungsinstitut (SVI) Das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI, gegründet 1963 mit Sitz in Bern, ist die packstoffneutrale Dachorganisation der schweizerischen Verpackungswirtschaft. Das SVI repräsentiert den gesamten «life cycle» der Verpackung und fungiert als Partner zwischen Behörden, Medien, Konsumenten und Verpackungswirtschaft. Durch seine packstoffneutrale Ausrichtung fördert das SVI ganzheitliche Verpackungslösungen. Ziel ist es, die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der schweizerischen Verpackungswirtschaft zu stärken und nach aussen zu präsentieren. Als Kommunikationsplattform unterstützt das SVI die Weiterentwicklung des Verpackungswesens sowie den Erfahrungsaustausch zwischen seinen Mitgliedern und fördert die berufliche Weiterbildung. Jährlich vergibt das SVI den Swiss Packaging Award, den Preis für die innovativsten Verpackungen in der Schweiz. bin überzeugt, unsere Mitglieder können von dieser Zusammenarbeit und dem Netzwerk des SVI nur profitieren», so Ruedi Heim, Präsident des VHPI und Geschäftsleiter KIFA AG. Das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI, gegründet 1963, ist der packstoffneutrale Verband der schweizerischen Verpackungswirtschaft mit rund 250 Mitgliedern. Das SVI repräsentiert den gesamten «life cycle» der Verpackung. Ziel des ist, die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der schweizerischen Verpackungswirtschaft zu stärken und nach aussen zu präsentieren. «Wir freuen uns sehr, das Verbandssekretariat des VHPI übernehmen zu dürfen. So wird die schweizerische Verpackungswirtschaft unter dem Dach des SVI gestärkt und ihre Interessen noch intensiver gefördert.» sagt Andreas Zopfi, Geschäftsführer SVI und VHPI. Schweizerisches Verpackungsinstitut Brückfeldstrasse 18 Postfach 3000 Bern 9 Tel Fax Dachser investiert erneut in Asien Der international tätige Logistikdienstleister Dachser baut sein Engagement in Asien weiter aus und hat von seinem Partner die Anteile in drei Ländern übernommen. Somit ist das Familienunternehmen nun zu hundert Prozent in Indien und Thailand, sowie mit einer Mehrheitsbeteiligung in Bangladesch aktiv. Dachser und AFL Pvt. Ltd., eines der führenden indischen Logistikunternehmen, arbeiten bereits seit 1996 eng zusammen. Daraus entwickelte sich eine erfolgreiche strategische Partnerschaft. Gemeinsam erschlossen beide Familienunternehmen die regionalen Märkte Indiens ab 2007 mit einem Joint Venture und gründeten weitere Landesgesellschaften in Bangladesch und Thailand. Diese vernetzten sie mit dem weltweiten Logistiknetzwerk von Dachser. Im Jahr 2011 folgte die Umbenennung in Dachser India. Im August 2014 hat Dachser nun die Geschäftsanteile von Indglobal, einem Beteiligungsunternehmen von AFL, in Indien und Über Dachser Schweiz Die Dachser Spedition AG (Dachser Schweiz) ist eine Tochtergesellschaft des Transport- und Logistikdienstleisters Dachser mit Hauptsitz in Kempten, Deutschland. Die erste Niederlassung in der Schweiz wurde 1967 eröffnet. Dachser Schweiz ist heute an zehn Standorten präsent, beschäftigt 236 Mitarbeitende und erwirtschaftete im Jahr 2013 einen Bruttoumsatz von 169 Millionen Franken. Im letzten Jahr transportierte Dachser Schweiz Sendungen. Das 1930 gegründete Familienunternehmen Dachser mit Hauptsitz in Kempten, Deutschland, zählt zu den führenden Logistikdienstleistern Europas. Das Portfolio von Dachser umfasst Transportlogistik, Warehousing und kundenindividuelle Services innerhalb von drei Geschäftsfeldern: Dachser European Logistics, Dachser Food Logistics und Dachser Air & Sea Logistics. Übergreifende Dienstleistungen wie Kontraktlogistik und Beratung sowie branchenspezifische Lösungen ergänzen das Angebot. Ein flächendeckendes europäisches sowie internationales Transportnetzwerk und komplett integrierte Informationstechnik sorgen für weltweit anwendbare Logistiklösungen. Mit Mitarbeitenden in 41 Ländern an weltweit 471 Standorten erwirtschaftete Dachser im Jahr 2013 einen Umsatz von 4,99 Milliarden Euro und bewegte 69,6 Millionen Sendungen. Thailand vollständig und in Bangladesch mehrheitlich übernommen. «Dies ist ein wichtiger Schritt, um unser interkontinentales Netzwerk zu stärken und unsere Kunden in diesen zukunftsstarken Märkten noch enger begleiten zu können», sagt Thomas Reuter, COO Air & Sea Logistics bei Dachser. Auch Samuel Haller, Country Manager ASL Switzerland, sieht in der Investition in Asien Vorteile: «Für die Schweiz ist insbesondere Indien ein wichtiger Absatz- und Beschaffungsmarkt. Unsere Kunden werden vom engmaschigen Transportnetz und von der hohen Zollkompetenz von Dachser in Indien stärker profitieren können.» In Indien ist der Logistikdienstleister mit rund 500 Mitarbeitern an 27 Standorten flächendeckend präsent; Sitz des lokalen Head Office ist Mumbai. Das Kerngeschäft bilden Luft- und Seefrachtservices sowie Kontraktlogistik. In Bangladesch ist Dachser an zwei Standorten vertreten, in Thailand werden die Kunden von Bangkok aus betreut. Dachser hat in den letzten Jahren massiv in der Region Asia Pacific investiert, Landesgesellschaften in Indonesien, Singapur, Thailand, Vietnam und Malaysia gegründet, sowie seine Aktivitäten in Greater China und Korea ausgebaut. DACHSER Spedition AG Althardstr Regensdorf Tel Fax EML

8 Management Amber Road lanciert neue «China Trade Management» Software Reinhard Ploetzl, Solutions Consultant, Amber Road Einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Global Trade Management (GTM), Amber Road, vermarket neu auch in Europa eine Applikation, mit der Firmen die Effizienz ihrer Zollprozesse bei Warentransporten von/nach China deutlich verbessern können. Der Warenaustausch zwischen Europa und der V.R. China steigt seit Jahren dynamisch. Die Bearbeitung von Im- und Exporten in China ist jedoch hoch komplex. Neben den allgemeinen Bestimmungen der chinesischen Zollverwaltung (General Administration of Customs) gibt es eine Vielzahl lokaler Vorschriften auf Provinz- und Stadtebene, die Im- und Exporte tangieren können. Nicht zuletzt sind da die zum Teil stark divergierenden Vorschriften der Sonderwirtschaftszonen (15 Free-Trade Zones, 32 State-level Economic and Technological Development Zones, 53 New and Hightech Industrial Development Zones in Grossstädten). Als besondere Herausforderung stellt sich die Bereitstellung der vielen verschiedenen Dokumente für die unterschiedlichen Behörden dar. Besonders Ursprungszeugnisse gewinnen immer mehr an Bedeutung, die für die Nutzung von Präferenzabkommen mit verschiedenen Ländern beigebracht werden müssen. Ausserdem kann/ muss die Verzollung neu in einigen Regionen elektronisch durchgeführt werden, in anderen nicht bzw. unterscheiden sich die benötigten Daten für eine Zollanmeldung auch noch nach der Industrie, in dem das Unternehmen tätig ist. Industrie- und Handelsfirmen können nicht alle Aufgaben, die in diesem Rahmen anfallen, an ihre Speditionsdienstleister oder Zollagenten delegieren bzw. benötigen ein gutes Con- Zollprozesse werden durch die neue Software von Amber Road vereinfacht. Quelle: crative collections trolling ihrer Partner. Vielmehr ist eine zügige, kostenoptimierte Verzollung oder eine Prozessoptimierung ohne qualitativ gute Daten erst gar nicht möglich. Umfragen haben gezeigt, dass viele Firmen gar nicht wissen, wie ihre Verzollungsprozesse aussehen bzw. wie diese aussehen sollten. Sie hoffen, dass ihre Dienstleister richtig handeln und kostensparend arbeiten und z.b. zum günstigsten Tarif verzollen. Doch um das Prinzip Hoffnung durch Transparenz und Prozessoptimierung zu ersetzen, hat Amber Road ein «China Trade Management» Tool (CTM) entwickelt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein reines IT-Projekt. Zuallererst wird das Optimierungspotential ausgelotet. An Hand eines Fragenkatalogs können Firmen beispielsweise überprüfen: Ob sie ihre Waren korrekt klassifizieren Wie viele Importverzollungen sie pro Produktions- oder Verkaufsstandort in China vornehmen Um welche Werte es sich dabei handelt Wie hoch die Zollabgaben insgesamt im vergangenen Kalenderjahr waren Um wie viel sich die einzelnen Produktwerte nach der Verzollung erhöhen Wie lange die Importabfertigung im Durchschnitt dauert von der Ankunft der Ware im Hafen/Flughafen bis zur Übernahme durch den Empfänger Warum Waren im Zoll hängengeblieben sind Ob es Abweichungen im Zolllager gab Ob die Zolldokumente immer vollständig vom Dienstleister übermittelt wurden Wie und ob die Performance der Dienstleister ausgewertet wurde und mit welchem Ergebnis Wie lange die Firma benötigt den CIF-Wert der Waren bei Nachfrage der Zollbehörde zu liefern usw. Auch die Zollabwicklungsprozesse für Exporte aus China können so überprüft werden; denn so manches Unternehmen verschenkt hier viel Geld. Nach dieser Ist-Analyse zeigen die Berater von Amber Road Interessenten, wie die Firmen ihre Prozesse mit Hilfe der China Trade Management Lösung und der Global Trade Management Suite weiter verbessern können. Die Amber Road Lösung ist nicht nur eine Softwarelösung, sondern bietet auch den Zugriff auf eine sehr umfangreiche Content-Datenbank, die kontinuierlich aktualisiert wird. Neue Gesetze und Regulierungen werden innerhalb von max. 48 Stunden eingepflegt. Alle diese Informationen geben Firmen eine Über Amber Road Amber Road (NYSE: AMBR) hat sich zum Ziel gesetzt, globale Handelsprozesse zu revolutionieren. Als führender Anbieter von Cloudbasierten Lösungen für Global Trade Management (GTM) automatisieren wir Import- und Exportprozesse und sorgen damit für einen optimalen Warenfluss im grenzüberschreitenden Handel effizient, regelkonform und gewinnbringend. GTM-Lösungen von Amber Road überzeugen dreifach: durch leistungsstarke, konzernfähige Software, durch laufend aktualisiertes Handelswissen aus Behörden und Logistikunternehmen in 139 Ländern, sowie durch ein globales Supply- Chain-Netzwerk, das unsere Kunden mit Handelspartnern wie Lieferanten, Speditionen, Zollagenturen und Transporteuren verbindet. Amber Road-Lösungen werden als «Software as a Service» (SaaS) zur Verfügung gestellt. Dabei nutzen wir eine extrem flexible Technologieplattform, um die individuellen Ziele unserer weltweiten Kunden schnell und effizient umzusetzen. Europäische Geschäftspartner versorgen wir über unsere Europazentrale in München und unsere Büros in der Schweiz, Grossbritannien und den Niederlanden. hohe Sicherheit, auch wenn sich die Bestimmungen immer wieder ändern. Darauf aufbauend bietet die Lösung Möglichkeiten, die Compliance signifikant zu steigern und automatisiert auf Sendungsbasis Informationen über Zolltarife und andere Abgaben, einzuholende Exportgenehmigungen, Lieferantenerklärungen zu managen. Neben der Dokumentenerstellung ist auch die elektronische Zollanmeldung Teil des China Trade Management Systems. So hat Amber Road zahlreiche Schnittstellen zu Behörden bzw. Dienstleistern implementiert und ist auch produktiv bei vielen Kunden im Einsatz. Neben diesen Schnittstellen kann die Lösung problemlos in ERP-Systeme integriert werden und steigert somit wesentlich den Automatisierungsgrad. Für manuelles Exception-Handling bzw. manuelle Abwicklungen kann natürlich die sehr benutzerfreundliche Web-Arbeitsoberfläche verwendet werden. Amber Road Europazentrale Luisenstrasse 14 D München Tel EML

9 Management Neue einheitliche Lösung integrierbar auch in SharePoint- Umgebungen sorgt für zentrales Risikomanagement im Unternehmen «weblet RiskManager» der in-gmbh für operationelles Risk Management auf allen Ebenen Wie werden Risiken im Unternehmen bzw. in Projekten frühzeitig erkannt, durchgängig überwacht und beherrscht? Die Beantwortung dieser Frage ist nicht nur relevant für die Kundenzufriedenheit und Profitabilität, sondern künftig auch eine Voraussetzung für Zertifizierungen. Mit dem auch aus der Cloud verfügbaren Produkt «weblet RiskManager» bietet die in-integrierte informationssysteme GmbH (www.in-gmbh.de) Spezialist für Business-Anwendungen zur Optimierung der Zusammenarbeit eine Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, sämtliche relevanten Risiken zentral zu erfassen und effektiv zu behandeln. Diese werden systematisch identifiziert, bewertet und mit gezielten Massnahmen minimiert. Die Planung und Durchführung sensibler Projekte bergen Risiken, die Reputationsschäden oder wirtschaftliche Einbussen mit sich bringen können. So kann beispielsweise ein zu knapp bemessener Termin- und Kostenplan zu Lieferverzögerungen und im Worst Case zu Budgetdefiziten führen. Für höhere Sicherheit, insbesondere bei kritischen Vorhaben, hat die in-gmbh «weblet RiskManager» entwickelt, der Bestandteil der umfassenden «weblet ProductLine» ist. Die papierlose Lösung, die sich nahtlos auch in SharePoint-Umgebungen integrieren lässt, unterstützt das Risikomanagement von Unternehmen in allen Prozessphasen: Capturing, Assessment, Mitigation sowie Reporting und Monitoring. Dies versetzt Führungskräfte und Mitarbeiter in die Lage, die Risiken der Projekte systematisch zu identifizieren, im Hinblick auf ihre Auswirkung zu bewerten und zu behandeln. Einheitliche Reports, welche die Risiken auf einen Blick erfassbar machen, ermöglichen Entscheidungen und entsprechende Massnahmen. Dieser Vorgang wiederholt sich zyklisch, bis das Projekt abgeschlossen ist. Das Prinzip: Vorsorge statt Nachsorge Der «weblet RiskManager» ist browserbasiert und bietet allen beteiligten Personen zielgerichtet die Informationen für ihren Verantwortungs- und Aufgabenbereich. Die zentrale Risikomanagement-Lösung liefert dem Kurzporträt in-integrierte informationssysteme GmbH: Die in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz ist seit 25 Jahren auf integrierte, transparente und optimierte Geschäftsprozesse spezialisiert. So gliedert sich das Portfolio auf Basis innovativer IT-Lösungen in den Geschäftsbereichen «Managementleitsysteme & Mobile Solutions» sowie «Collaborative Solutions & Business Apps». Geschäftsbereich «Managementleitsysteme & Mobile Solutions»: Die in-gmbh bietet Softwarelösungen zur Visualisierung und Optimierung von Überwachungs- und Steuerungsaufgaben basierend auf dem einfach integrierbaren Produkt sphinx open. Mit sphinx open online wird eine Software-Plattform aus der Cloud inklusive Visualisierungsfunktion in 3D angeboten, die mobile Anwender optimal unterstützt. Mit dem Produkt- und Leistungsspektrum dieses Geschäftsbereiches zählt die in-gmbh namhafte Hersteller von Leitstands-Software, Anlagen- und Maschinenbauer, Anlagenbetreiber, Anbieter von mobilen Diensten und Smart Home zu ihren Kunden. Geschäftsbereich «Collaborative Solutions und Business Apps»: Die «Collaborative Solutions» der in- GmbH leisten einen essenziellen Beitrag zur Arbeitsumgebung der Zukunft. Auf Basis marktführender Standardplattformen wie SharePoint und Business-Apps übernimmt der Spezialist die Analyse, Konzeption, Realisierung und Einführung von Lösungen für die optimale Zusammenarbeit und Wissensarbeit. Der Kundenstamm besteht aus mittelständischen Unternehmen und Grosskonzernen unterschiedlicher Branchen wie Automotive, Luft- und Raumfahrt, Anlagen- und Maschinenbau sowie produzierende Unternehmen. Weitere Informationen unter Risiko Manager und der Geschäftsführung einen kompletten Überblick über den jeweiligen Status und die Umsetzung von Massnahmen. Verantwortliche erhalten gezielt automatische Benachrichtigungen über Statusänderungen, was die -Flut verhindert und Verzögerungen auf Grund von Informationsdefiziten vermeidet. Der Nutzen des «weblet RiskManager» auf einen Blick: Capturing (Detaillierte Risikoerfassung: Zeit, Kosten, Performance, Qualität) Assessment (Bewertung von Risiken und Chancen mit Priorisierung) Mitigation (Planung der Risikominimierungsmassnahmen) Reporting & Monitoring (Überwachung der Risiken; Massnahmenumsetzung) Residual Risks (Behandlung der verbleibenden Risiken mit Schritt 1) Webbasierte in SharePoint integrierbare Bedienoberfläche Zentrale Datenhaltung mit Benutzer-, Rollen- und Rechteadministration Automatische Generierung von Berichten (RiskCapture Sheets) Definition von Massnahmen und Verfolgung der Umsetzung in-integrierte informationssysteme GmbH Am Seerhein 8 D Konstanz Tel Fax EML

10 Material- und Informationsfluss Ein ideales Kompaktsystem für Kleinteile Kompaktlager gibt es viele vor allem in der Funktion und damit hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit. Die SSI Schäfer AG in CH-8213 Neunkirch hat die Vor- und Nachteile dieser Lagerkategorie äussert genau analysiert und dann ein interessantes System den LogiMat entwickelt und auf dem Markt gebracht. Es wird nachfolgend detailliert beschrieben. Dynamik pur auf dem Messestand der SSI Schäfer zur Pack&Move 2014 in Basel: Mit dem kompakten Überblick über das Produktund Leistungsangebot sowie der Live-Demonstration mehrerer Automationskomponenten unterstrich SSI Schäfer hier seine Lösungskompetenz als Komplettanbieter und Generalunternehmer für Intralogistikprojekte. Nachfrage nach intelligenten Lösungen bestehen in jeder Branche im Wesentlichen zum Thema Kommissionieren, Montieren und Lagern. Das Produkt- und Leistungsportfolio von SSI Schäfer zählt hierzu den umfangreichsten der Branche und ermöglicht jegliche Lösungsfindung exakt zugeschnittener, nachrüstbaren manuellen, teil- oder vollautomatisierten Intralogistiksystemen für jede Branche und jede Anwendung. Wie die einzelnen Komponenten und Systeme nach dem Baukastenprinzip zu einer dynamischen Automationslösung verknüpft werden können und harmonisch zusammenspielen, zeigte SSI Schäfer mit der Live-Demonstration eines modellierten Materialflusses. Neben der Regal- und Behältertechnik sind darin mit dem Lagerlift «LogiMat», dem Fördersystem «SSI Autocruiser» und der multifunktionalen Arbeitsstation moderne Intralogistiksysteme eingebunden. Mit seinen mitwachsenden Systemen bietet SSI Schäfer gerade auch kleineren und mittelständischen Unternehmen (KMU) einen zukunftsfähigen, investitionssicheren Einstieg in die moderne Intralogistik- und Automationswelt. Doch statt komplexer Verbundsysteme bieten alle Komponenten und Systeme der SSI Schäfer auch als Einzelanlage bereits eine überaus intelligente, effiziente Lösung so zum Beispiel ihr Lagerliftsystem «LogiMat». Überall dort, wo Flexibilität und eine optimale Nutzung der zur Verfügung stehenden H.-JoACHIM Behrend TradePressAgency CH 9326 Horn LogiMat ein Kompaktlagersystem der Extraklasse von SSI Schäfer. Lagerhöhe im Vordergrund stehen, stellen Lagerlifte eine ideale Lösung dar. SSI Schäfer bietet mit dem LogiMat ein System, das, verglichen mit einer herkömmlichen statischen Lagerlösung, nur ein Zehntel der Lagerfläche benötigt. Der Lagerlift LogiMat funktioniert nach dem Ware-zum-Mann- Prinzip und eignet sich besonders, um Kleinteile kompakt zu lagern, sowie ergonomisch zu kommissionieren. Verglichen mit einer herkömmlichen statischen Lagerlösung benötigt der LogiMat nur ein Zehntel der Lagerfläche und vermindert Wegezeiten um mehr als 70 %. Mit LogiMat bietet SSI Schäfer einen Lagerlift, der die Leistungsfähigkeit des Lagers sowie die Effizienz und Flexibilität der Lager- und Kommissionierprozesse massgeblich erhöht. Und dies bei kleinstem Flächenbedarf. Dabei erhöht der Lagerlift die Kommissioniergeschwindigkeit durch die interne Prozessautomatisierung um das Sechs- bis Zehnfache; Fehlkommissionierungen werden durch rechnergesteuerte Abläufe bis zur Nullgrenze minimiert. LogiMat funktioniert als autonomes System, kann aber auch in eine automatische Anwendung zur Lagerung, Bereitstellung und Kommissionierung von Kleinteilen integriert werden. Das Prinzip: Der Lagerlift lässt sich mit einem überdimensionalen Schubladenschrank mit zwei Tablarreihen einer vorderen und einer hinteren Reihe vergleichen. Zwischen den beiden Tablarreihen befindet sich ein Aufzug. In diesem Prinzip basiert der entscheidende Unterschied zu anderen, äusserlich ähnlich aussehenden Kompaktlagersystemen. Der mittig angeordnete Aufzug bewegt sich über die gesamte Höhe des Lagerautomaten, um die einzelnen Tablare von ihrer je- Prinzipsschnitt des LogiMats. In der Mitte von beiden Tablarseiten bewegt sich der Regallift. 8 EML

11 Material- und Informationsfluss weiligen Position herauszuziehen und zur Bedienungsöffnung zu fahren. Von daher ist der LogiMat eher mit einem eingassigen Kleinteilelager zu vergleichen. Über einen Touchscreen und eine logische, benutzerfreundliche Bedienoberfläche werden die benötigten Artikel angezeigt. Das Lagerverwaltungssystem überträgt die Auftragspositionen direkt an den Lagerlift, wo die betreffenden Artikeltablare angesteuert und zur Bedienungsöffnung gebracht werden. Daraufhin entnimmt der Lagermitarbeiter oder die -mitarbeiterin die zu kommissionierende Ware auf ergonomischer Höhe. Aufstellungsort = kein Problem Der LogiMat erweist sich als äusserst flexibel und lässt sich dank modularem Aufbau an jede individuelle Anforderung anpassen. Den Einbaumöglichkeiten des Systems sind keine Grenzen gesetzt: Ob getrennte Beschickungsund Entnahmeseiten, beidseitige Beschickung oder Entnahme ein Stockwerk höher, ob im Keller über zwei Stockwerke, als Dachdurchbruch, im Boden versenkt oder als Anbau mit Verkleidungskonstruktion das Gerät passt sich jeder örtlichen Gegebenheit an. So kann das System als einzelner Lagerlift installiert oder nach Bedarf problemlos mit mehreren Geräten kombiniert werden, deren Steuerung lediglich über ein Lagerverwaltungssystem erfolgt. Jede Entnahmeöffnung verfügt zudem über einen äusserst bedienerfreundlichen Multifunktions-Touchscreen und kann autonom bedient werden. Durch die ergonomisch durchdachten Komponenten fügt sich der Lagerlift nahtlos in das SSI Schäfer-Produktprogramm ein. So verfügt der LogiMat über die weltweit einmalige Option LogiLift, durch die sich die Höhe der Bedienöffnung stufenlos verstellen lässt. Eine weitere Weltneuheit: LogiTilt, eine Neigungsvorrichtung der Tablare zur ergonomisch korrekten Entnahme der Güter. Über Funk verbundener Kommissionierwagen oder die Markierung der zu entnehmenden Artikel durch einen Lichtstrahl (LogiPointer) sind nur einige zusätzliche Beispiele des Ausstattungspaketes. LogiMat lässt sich dank ausgeklügelter SPS- Steuerung und dem der hauseigenen Software «LogiSoft» problemlos in ein bestehendes Warenwirtschaftssystem integrieren. Für die individuelle Konfiguration sorgen fünf modular konzipierte Software-Bausteine. Mit über 20 Zusatzmodulen können die Grundpakete zu einem kundenspezifischen Lagerverwaltungssystem ausgebaut werden. Auf diese Weise basiert jedes Projekt auf einer Standardlösung, die individuell nach Anforderung des Kunden auf die logistischen Geschäftsprozesse zugeschnitten wird. Der Nutzen: Kurze Realisierungszeiten einer skalierbaren Lösung, die Auf ergonomischer Höhe und Tablarlage wird problemlos kommissioniert. durch mühelose Anpassung auch bei geänderten Prozessen immer zuverlässig auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Die neuen LMB-Behälter von SSI Schäfer, die speziell für den LogiMat konzipiert wurden, lassen sich dank unterschiedlicher Masse flexibel kombinieren und bieten so jedem Kleinteil einen optimalen Lagerplatz. Die neuen LMB-Behälter, die also perfekt auf die Tablare im LogiMat abgestimmt sind, unterstreichen auch hier die Innovationsfähigkeit des Unternehmens. Dank unterschiedlicher Masse lassen sich die Behälter individuell und flexibel kombinieren, um jedem Kleinteil einen optimalen Lagerplatz zu bieten. Für kleinere Fächer innerhalb des LMB sind Unterteilungen mit Trennwänden im 100mm-Raster möglich. Zusammengefasst Die Vorteile beim Einsatz des SSI Schäfer LogiMat-Systems sind offensichtlich. Der LogiMat minimiert Fehlkommissionierungen durch rechnergesteuerte Abläufe Der LogiMat vermindert sowohl beim Einlagern als auch beim Kommissionieren den Anteil der Wegezeit um mehr als 70 % Der LogiMat erhöht die Kommissioniergeschwindigkeit um das Sechs bis Zehnfache durch Prozessautomatisierung Der LogiMat reduziert den benötigten Lagerplatz massgeblich gegenüber einer herkömmlichen Lagerlösung Der LogiMat reduziert die Energie und Lagerkosten dank kompaktester Bauweise Der LogiMat wird modular aufgebaut und passt sich so den Gegebenheiten an Beim LogiMat individuell bestimmbar: Die neuen LMB-Behälter von SSI Schäfer. LogiMat bietet eine grosse Auswahl an unterschiedlichen Tablardimensionen und Gewichten von 250 bis 750 kg, um die individuellen Bedürfnisse ideal abdecken zu können Damit ist der hohe Nutzen gegeben: Kurze Realisierungszeiten einer skalierbaren Lösung, die durch mühelose Anpassung auch bei geänderten Prozessen immer zuverlässig auf dem aktuellen Stand der Technik bleibt. SSI Schäfer AG Schaffhauserstrasse Neunkirch Tel Fax EML

12 Material- und Informationsfluss Neue HELI-Generation ist noch besser Die Firma Eisenring Lyss AG macht einen Schritt in die Zukunft und hat ab September für ihre Kundschaft eine echte Innovation parat: Die neue H-Stapler-Serie der Marke HELI ist noch besser als seine Vorgänger. Leistungsfähiger und angenehmer zum Bedienen präsentiert sich die neuste HELI-Generation. Innovationen, Verbesserungen und Neuerungen sind in der heutigen Arbeitswelt gefragt. Wer unter diesen Schlagwörtern Produkte und Dienstleistungen anbieten kann, hat die Nase vorn und weckt das Interesse der Kunden. Bei Eisenring Lyss AG weiss man das seit vielen Jahren. Das Seeländer Stapler-Unternehmen ist deshalb stets bestrebt, seine Stapler-Palette auf dem neusten Stand der Technik zu halten, damit die Kunden von optimalen Bedingungen profitieren können. Ab September befindet sich bei Eisenring Lyss AG ein echtes Highlight im Angebot. «Wir führen auf dem Schweizer Markt die neue Stapler- H-Serie unserer bewährten Marke HELI ein», sagt Gerhard Steiner, Geschäftsführer des Stapler-Unternehmens. Der 43-jährige Lysser ist stolz, in seiner Firma die neue HELI-Generation anpreisen zu dürfen. «Die neue H- Serie ist ein Meilenstein in der HELI-Produktion», sagt er und weist darauf hin, dass die neuen Stapler angenehmer zu bedienen und noch leistungsfähiger sind. Ergonomischer, leiser, komfortabler, nennt er die wichtigsten Schlagworte. Weniger Vibrationen Steiner erwähnt dabei die erhöhte Fahr- und Hubgeschwindigkeit, das verbesserte Kühlsystem mit neuartigem Aluminium-Kühler, eine noch niedrigere Schallbelastung für den Fahrer, das optimierte und vergrösserte Sichtfeld vorne, Panoramarückspiegel (Standard- Ausrüstung). Besonders hebt er jedoch den schwingungsgedämpften Fahrerstand hervor. «Weil die Kabine neu auf Gummi gelagert ist, 10 EML werden die Vibrationen deutlich reduziert», gibt er zu verstehen. Gerhard Steiner ist überzeugt, dass die neue HELI-Generation, die nun die altbewährte 2000-Serie ablösen wird, den Kunden viele Vorteile bringt und ein noch effizienteres Arbeiten ermöglicht. «Die neuen Stapler können noch vielfältiger eingesetzt werden», erwähnt der Eisenring-Geschäftsführer. Die neuen HELI-Stapler sind ab September erhältlich, können bei Eisenring Lyss AG gekauft, gemietet oder geleast werden. Steiner ist überzeugt, dass sein Unternehmen mit dem neuen Angebot die Position auf dem Markt zusätzlich stärken kann. Dabei verweist er auf die bislang fast schon 700 verkauften HELI- Stapler-Exemplare in der Schweiz. Hohe Kundenbindung erzielen Einige davon konnte das Seeländer Unternehmen in den letzten 12 Monaten verkaufen oder vermieten. «Wir verzeichnen heuer sehr gute Zahlen», weist Steiner darauf hin, dass man von der guten Konjunkturlage profitiere. Er ist aber auch überzeugt, dass die Kunden ganz besonders auch das gute Preis- Leistungsverhältnis bei Eisenring zu schätzen wissen. Gerade deshalb sei es wichtig, den Kunden immer wieder neue und noch bessere Angebote unterbreiten zu können. «Dadurch erzielt man eine hohe Kundenbindung und hat im umkämpften Markt stets die Nase ein klein wenig vorne», so weiss Gerhard Steiner auf was es heute ankommt. Eisenring Lyss AG Industriering Lyss Tel Fax

13 Material- und Informationsfluss Neue Druck- und Etikettierlösungen für die Lebensmittelbranche Diese erhöhen die Effektivität und helfen bei der Umsetzung der EU- Lebensmittelinformationsverordnung SATO, ein weltweit führendes Unternehmen auf den Gebieten Strichcodedruck, Etikettierung und EPC/RFID-Lösungen, hat zwei neue Druck- und Etikettierlösungen für die Lebensmittelbranche entwickelt. Mit dem TH2 steht ein intelligenter Etikettendrucker zur Verfügung, der zusammen mit passenden Etiketten eine schnell einsetzbare und effiziente Kennzeichnungslösung unter Einhaltung aller lebensmittelrechtlichen Vorgaben bietet. Der neue Handauszeichner JUDO FOOD ist ein flexibles und preiswertes Etikettiersystem zur Einhaltung und Verbesserung der Hygiene und der Sicherheitsstandards im Umgang mit Lebensmitteln. Ab Dezember 2014 tritt die neue Lebensmittelinformationsverordnung in Kraft, die für ganz Europa gültig ist. Das Gesetz besagt unter anderem, dass alle Firmen, die Lebensmittel herstellen oder damit handeln bzw. diese verkaufen, den Ursprung der Ware sowie eventuell vorhandene Allergene oder Stoffe, die Unverträglichkeiten auslösen können, angeben müssen. Hersteller müssen ausserdem Ware kennzeichnen, die bereits aufgetaut worden ist. Alle Informationen müssen gut lesbar in einer Mindestschriftgrösse angegeben werden. Die neuen Lösungen von SATO sind ideal zur Erstellung von bedruckten Etiketten, die diese europaweiten Anforderungen erfüllen. Der tragbare TH2 Drucker von SATO bietet intelligente Printfunktionen und ist besonders geeignet für den Einsatz in Schnellrestaurants, sowohl für das Drucken von internen Etiketten mit Verarbeitungs- oder Auftauzeiten in der Küche als auch zur Erstellung hochwertiger Produktetiketten mit detaillierten Informationen, wie z.b. Inhaltsstoffe, Mindesthaltbarkeitsdatum, Preis und Barcode. Informationen über SATO SATO ist internationaler Marktführer und Pionier auf dem Gebiet integrierter Lösungen für die automatische Identifikation und Datenerfassung unter Verwendung von Technologien wie Strichcode, zweidimensionalen und QR-Codes, Farbkodierung, Wasserzeichen und UHF/HF/ PJM RFID. SATO produziert innovative, zuverlässige Systeme zur automatischen Identifikation und bietet seinen Kunden Komplettlösungen, die Hardware, Software, Verbrauchsmaterialien und Wartungsdienstleistungen umfassen. Die Lösungen von SATO bieten Kunden hohe Genauigkeit und ermöglichen die Senkung von Arbeitskosten und Ressourcenaufwand, was hilft, die Umwelt zu schonen und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. All das trägt zur Entwicklung einer nachhaltigen Welt bei. Das 1940 gegründete Unternehmen SATO wird in der ersten Sektion der Tokioter Börse in Japan notiert. SATO verfügt über Vertriebs- und Supportniederlassungen in mehr als 20 Ländern und wird weltweit durch ein Netzwerk leistungsfähiger Partner vertreten. Für das am 31. März 2014 abgeschlossene Geschäftsjahr meldete das Unternehmen einen Umsatz von Mio. JPY (721 Mio. EUR). Weitere Informationen zu SATO finden Sie unter Auf der Basis eines Umrechnungskurses von 1 Euro = Jap. Yen. Der Etikettendrucker ist aussergewöhnlich intuitiv und einfach zu bedienen und verfügt über eine eingebaute Echtzeituhr mit der Haltbarkeitszeiten automatisch ermittelt und auf Etiketten gedruckt werden können. Somit werden menschliche Fehler minimiert, Arbeitsabläufe optimiert und Lebensmittel sicher für den Verbrauch gekennzeichnet. Ein Computer wird nicht benötigt, da der Etikettendrucker sein eigenes Programm verwendet und die Artikeldaten nur einmal eingespeist werden müssen. Mit dem Handetikettierer JUDO FOOD wurde ein Auszeichnungsgerät konzipiert, das auf die Bedürfnisse von Küchen und Restaurants zugeschnitten ist. Der Handauszeichner ist mit 13 vorgefertigten Texten verfügbar, die je nach Wunsch direkt am Gerät ausgewählt werden können. Mögliche Drucktexte sind zum Beispiel «hergestellt am», «eingefroren am», «aufgetaut am», «Lagertemperatur» oder «zu verbrauchen bis». Der grosse Vorteil für den Anwender liegt darin, dass unterschiedliche Lebensmittel sofort mit den notwendigen Informationen zur Lagerung und Weiterverarbeitung versehen werden können, ohne dass verschiedene Etiketten eingekauft werden müssen. Der JUDO FOOD Handauszeichner ist der einzige auf dem Markt, der diese Angaben zusätzlich mit Datum und Uhrzeit auch auf wieder ablösbaren Etiketten drucken kann. Zusätzlich lassen sich sowohl Lagereingänge nach FIFO und eine Preisauszeichnung für Verkaufsartikel im Kantinen- und Bistrobereich abbilden. Dadurch werden Ablesefehler so gut wie ausgeschlossen, sodass Frischeangaben immer korrekt sind und Hygienestandards leichter eingehalten werden können. Der Handauszeichner ist leicht aber trotzdem stabil und ermöglicht eine komfortable, schnelle und preiswerte Artikelkennzeichnung. «Wir sind sehr erfreut, unseren Kunden aus dem Lebensmittelhandel und der -verarbeitung diese beiden neuen Produktlösungen anbieten zu können», sagt Laurent Lassus, General Manager bei SATO in Frankreich. «SATO entwickelt kontinuierlich Produkte, die Kunden dabei unterstützt, effektiver zu arbeiten. Das Portfolio umfasst zuverlässige Lösungen, die alle Bereiche der Lebensmittelverarbeitung von der Zubereitung der Inhaltsstoffe bis hin zur fertigen Produktverpackung abdecken.» SATO stellt seine neuen Lösungen auf der Rapid Resto Show auf der Fresenius-Fachtagung ( November in Mainz, Deutschland) vor. Nähere Informationen über die Lösungen von SATO erfahren Sie hier: SATO Germany GmbH WaldhoferStr. 104 D Heidelberg Tel. +49 (0) Fax +49 (0) EML

14 Material- und Informationsfluss Wilux Print AG nutzt enventa ERP: Lager und Gewinn optimiert Mit der Business-Software enventa ERP konnte die Wilux Print AG ihre Geschäftsprozesse durchgehend und für alle Mitarbeitenden transparent und verständlich abbilden. Das Unternehmen reduzierte Lagerbestände und steigerte den Gewinn. Wo Produkte etikettiert, beschriftet, markiert und codiert werden oder wo Barcode-Informationen erfasst und weiterverarbeitet werden, ist Wilux Print der richtige Ansprechpartner. Das Unternehmen realisiert Einzel- und Systemlösungen zur Überwachung des innerbetrieblichen Warenflusses mittels Barcodes und verfügt über komplette Module und Systemplattformen zur eindeutigen Auszeichnung und Etikettierung von Verbrauchs-, Handels- und Transporteinheiten. Dazu gehören auch verschiedene Scanningsysteme, welche die Produktinformationen automatisch erfassen und weiterverarbeiten. Als Systemintegrator bindet Wilux Print Applikationen in bestehende Geschäftsprozesse und vorhandene technische Umgebungen ein. Auf dem Gebiet des Supply Chain Managements gewährleistet Wilux Print mit umfassenden Logistik-Lösungen einen einzigartigen Full Service. Kriterien für die neue ERP-Lösung Vor 6 Jahren machte sich Wilux Print auf die Suche nach einer neuen ERP-Standardlösung, die möglichst alle Prozesse abdecken sollte. Vorerst wollte Wilux Print die Kernprozesse Finanzbuchhaltung und Warenwirtschaft mit Auftragsabwicklung und Bestellwesen umsetzen. Ausserdem war ein integriertes CRM ge- «Lager-Penner gibt es bei uns nicht mehr, was das Abschreibungspotenzial am Ende einer Periode stark minimiert und zur Steigerung unseres Erfolgs beiträgt.» Martin Hess, ERP-Verantwortlicher bei der Wilux Print AG. 12 EML Mit seinen Etikettiermaschinen und -systemen bietet Wilux Print für jedes Etikettierbedürfnis die perfekte Lösung. wünscht. Selbstverständlich wollte Wilux Print als technologieorientiertes Unternehmen eine ERP-Lösung einsetzen, die heutige und zukünftige technologische Anforderungen erfüllt. Die Benutzer wurden in die Evaluation miteinbezogen, denn der Bedienerfreundlichkeit, den Bildschirmmasken und der Darstellung von Informationen wurde grosse Bedeutung zugemessen. Nur eine Software mit einem logischen Aufbau der Transaktionen und Prozesse kam in Frage. Das Alleinstellungsmerkmal und die grösste Wertschöpfung von Wilux Print liegen in den Bereichen Produktion, Projektverwaltung und Service. Auch diese Bereiche musste die neue ERP-Lösung effizient integrieren und umsetzen. Warum die Wahl auf enventa ERP fiel «Moderne ERP-Lösungen, die unsere Anforderungen zu für ein KMU tragbaren Konditionen erfüllen, gibt es nicht viele», erklärt Martin Hess, ERP-Verantwort licher bei Wilux Print. Nach der ersten Evaluationsrunde kamen nur 2 mögliche Lösungen in die engere Wahl und wurden in Workshops anhand von Beispieldaten genauer geprüft. Die User waren sehr schnell von enventa ERP überzeugt, weil die Software ihre Anforderungen erfüllte und auch als sehr praxisnah empfunden wurde. Sie fühlten sich von der LOBOS Informatik AG verstanden, die mit betriebswirtschaftlichen und technischen Kenntnissen überzeugte. Gemeinsam wurden Projektplan und -organisation mit klaren Zielsetzungen und Meilensteinen verabschiedet. Martin Hess über den Projektverlauf: «Das Vorgehen der LOBOS Informatik AG war strukturiert und professionell. Wir wurden konsequent durch das Projekt geführt, gefordert und gefördert. Die Einführung hat gut geklappt.» Über die Definition und Umsetzung von individuellen Anpassungen wurde teils rege diskutiert. Auch bestehende Abläufe und Strukturen wurden überdacht und neu festgelegt. Lageroptimierung hatte Priorität Beachtliche Einsparpotenziale lagen in der Reduktion der Lagerbestände und in der Optimierung der Lagerprozesse. Mit enventa ERP wurden die Lagerbestände teils deutlich reduziert und auf einem optimalen Niveau konstant gehalten, was die Lagerkosten senkte. Auch das Sortiment konnte Wilux Print anhand der Umschlagszahlen wirksam optimieren. Beim rollenden Inventar zeigte sich ebenfalls die Leistungsfähigkeit der neuen Software: Was früher in 10 Tagen geschafft wurde, braucht jetzt 3 Tage. Bei 2 Inventuren pro Jahr und einem Personalaufwand von 5 Mitarbeitenden lassen sich allein dadurch 35 Personentage einsparen. Auch andere Projektziele wurden erreicht Bei Wilux Print werden die Prozesse heute schneller und transparenter umgesetzt. Es entstehen keine Medienbrüche mehr, weil enventa ERP auch bereichsübergreifende Abläufe unterstützt. «Informationen werden automatisch und zentral abgelegt. Sie sind für alle Mitarbeitenden sofort verfügbar. Kunden erhalten zum Beispiel sehr schnell wichtige Informationen über ihre Geräte anhand der Seriennummer. Generell hat die Qualität unseres Kundenservices mit dem Einsatz des CRM und des Service-Moduls von enventa ERP stark zugenommen. Unsere Mitarbeitenden fühlen sich gegenüber ihren Kunden kompetenter und effizienter», erklärt Martin Hess. Implementierungspartner: LOBOS Informatik AG Auenstrasse Dübendorf Tel Fax Anwenderfirma: WILUX PRINT AG Rosswiesstrasse Bubikon Tel Fax

15 Material- und Informationsfluss Smartpick 6000 unterstützt Zonenkommissionierung Immer mehr Artikel, kleinere Aufträge und verkürzte Lieferzeiten: Dies sind die Herausforderungen für Grosshändler, E-Commerce-Unternehmen, Logistikdienstleister oder Ersatzteildistributoren. Dafür hat Kardex Remstar jetzt ein Software-Paket zusammengestellt, das auf der Kardexeigenen Lagerverwaltungssoftware Power Pick Global 4.0 basiert. Smartpick 6000 bringt die bewährten Horizontalkarusselle von Kardex Remstar auf Hochtouren. L-Form oder mehrstöckig Werden mehrere horizontale Umlaufregale zusammengefasst, kann die Kommissionierleistung um ein Vielfaches gesteigert werden. In der Regel werden zwei bis vier Geräteeinheiten zu einer Kommissionierstation gebündelt, für die meist nur noch ein Bediener notwendig ist. Je nach Layout der Anlage und den eingesetzten Strategien können pro Schicht von einem Lagermitarbeiter mehrere Tausend Auftragsposten kommissioniert werden. Abhängig von den Raummassen sind vielfältige Layouts möglich. Die Horizontalkarru- selle können entweder als 2er-Station mit im rechten Winkel zueinander stehenden Bedienöffnungen, bei grosser Sortimentstiefe mit hoher Zugriffshäufigkeit als 3er- oder 4er-Stationen in L-Form oder als mehrstöckige Systeme geplant werden. Die L-Form ermöglicht ein besonders wegsparendes Kommissionieren, da die frontseitigen Entnahmeöffnungen nahe beieinanderliegen. Die Horizontalkarrusselle arbeiten parallel, damit werden unproduktive Wartezeiten des Lagerpersonals vermieden. Mit Smartpick 6000 können sogar Zonen innerhalb einer Geräteeinheit gebildet werden. Beispielsweise dann, wenn der Zugriff auf bestimmte Lagerartikel beschränkt werden soll. Wegzeit reduziert sich um bis zu 85 Prozent Die verschiedenen Auftragspositionen werden dem Kommissionierer automatisiert und ergonomisch nach dem Prinzip «Ware zur Person» zur Verfügung gestellt. Die Wegzeit, die mit 65 Prozent der Gesamtkommissionierzeit den grössten Zeitfresser darstellt, reduziert sich beim Horizontalkarussell im Vergleich mit statischen Systemen um bis zu 85 Prozent. Aufträge bündeln Durch Smartpick 6000 gestützte Kommissionierstrategien, wie Batch Picking und Multi- User Picking, beschleunigen den Prozess zusätzlich. Beim Batch Picking werden mehrere Aufträge zu einem Sammelauftrag (Batch) zusammengefasst. Die Entnahme reduziert sich auf einen einzigen Pick, anschliessend werden die verschiedenen Auftragspositionen auf die Einzelaufträge verteilt. Beim Multi-User Picking wird jedem Bediener eine Farbe zugewiesen. So können auch mehrere Bediener in derselben Kommissionierstation arbeiten. Weitere Strategien, die von Smartpick 6000 unterstützt werden, sind Pick-to-Clear und Put-to-Fill. Bei beiden geht es darum, Artikel an Lageplätzen zu konzentrieren, um Platz und Auslagerungszeit zu sparen. Zusätzliche Effizienz bringt Smartpick 6000 durch den Einsatz von optischen Anzeigeelementen an den Umlaufregalen und am Kommissionierplatz. Damit ist eine Pick-Genauigkeit von über 99 Prozent realisierbar. Kardex Systems AG Chriesbaumstrasse Volketswil Tel Fax Die Post macht vieles einfacher. Auch Ihre E-Commerce-Logistik. Dank unserer neuen Logistiklösung YellowCube können Sie sich beim Onlinehandel ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren. Gerne übernehmen wir für Sie Lagerung, Verpackung, Versand sowie das gesamte Retourenmanagement. Und dank der hohen Automatisierung von YellowCube wird Ihre E-Commerce-Logistik noch schneller. Mehr zur Logistiklösung YellowCube gibt es unter:

16 Material- und Informationsfluss Kühlhaus-Scanner mit intelligenter Beheizung Für universellen Einsatz nicht nur in Tieftemperatur-Bereichen Beim Verarbeiten, Transportieren, Lagern und Identifizieren von Produkten herrschen oft unterschiedliche Umgebungsbedingungen. Dazu gehören auch Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt. Konventionelle Komponenten der Automatisierungstechnik wie z.b. Barcode-Scanner sind generell nicht geeignet für den Betrieb im Kühlhaus bzw. im Tiefkühllager. Häufig werden dann Komponenten installiert, bei denen die Tieftemperatur-Eignung mit eingeschränkter Leistung «erkauft» werden muss. Der Anwender wünscht aber Systeme, die sich ohne Leistungsverlust auch unter Extrembedingungen einsetzen lassen. Über Pepperl+Fuchs Pepperl+Fuchs ist einer der Marktführer in Entwicklung und Herstellung von elektronischen Sensoren und Komponenten für den weltweiten Automatisierungsmarkt. Kontinuierliche Innovation, hohes Qualitätsniveau und ständiges Wachstum bilden die Basis unseres Erfolges und das seit mehr als 60 Jahren. Ein Unternehmen, zwei Geschäftsbereiche Pepperl+Fuchs PROTECTING YOUR PROCESS Der Geschäftsbereich Prozessautomation ist ein Marktführer im Bereich des eigensicheren Explosionsschutzes. Wir bieten umfassende, applikationsorientierte Systemlösungen bis hin zu kundenspezifischen Schaltschranklösungen für die Prozessindustrie. Hierzu steht eine grosse Auswahl an Komponenten aus unseren verschiedenen Produktlinien zur Verfügung: Trennbarrieren, Feldbusinfrastruktur-Lösungen, Remote I/O Systeme, HART Interface Solutions, Füllstandsmesstechnik, Überdruckkapselungssysteme, Bedienen+Beobachten, Stromversorgungen sowie Warnanlagen für Öl- und Fettabscheider, Signalgeräte, Leuchten, Notaus-Ausrüstungen und -Zubehör. Der kompakte Barcode-Scanner VB14N-T von Pepperl+Fuchs wurde speziell für den Einsatz in Tiefkühlzonen entwickelt. Er arbeitet bei Temperaturen von -35 C bis +45 C und erbringt seine volle Leistung über diesen aussergewöhnlich grossen Temperaturbereich. Mit einer Abtastrate von mehr als 1000 Scans pro Sekunde und einer Auflösung von 0,2 mm bietet er dieselbe Leistung wie der VB14N, der für den Einsatz bei Standardtemperaturen entwickelt wurde. Der VB14N-T unterscheidet sich von der Basisversion durch eine integrierte Beheizung, die von einer Mikroprozessorgesteuerung Beim Verarbeiten, geregelt Transportieren, heizzeit von maximal Lagern 20 Minuten und Identifizieren zu verbinden. von Produkten herrschen oft und überwacht wird. unterschiedliche In Abhängigkeit von Umgebungsbedingungen. den Zu den weiteren Funktionalitäten Dazu gehören des Barcode-Scanners gehört die Fähigkeit zum Mas- Lilienthalstrasse 200 auch Pepperl+Fuchs Temperaturen GmbH deutlich unter dem internen und externen Temperaturen des Barcode-Scanners und der Umgebung ermittelt ter-slave-betrieb. Bis zu 32 Scanner arbeiten D Mannheim Gefrierpunkt. Konventionelle Komponenten der Automatisierungstechnik wie z.b. Barcode-Scanner das Heizsystem sind kontinuierlich generell die nicht optimale geeignet dabei für in einem den gemeinsamen Betrieb im Netzwerk Kühlhaus und bzw. Tel. im +49 Tiefkühllager. (0) Häufig werden dann Heizleistung. Den Komponenten Entwicklern gelang installiert, es dabei, eine sehr geringe erkauft Leistungsaufnahme werden muss. von ware Der Genius Anwender konfiguriert wünscht werden. aber Ausserdem Systeme, die sich ohne Leistungsverlust auch können bei denen über die bedienerfreundliche Tieftemperatur-Eignung PC-Soft- Fax mit +49 eingeschränkter (0) Leistung maximal 10 Watt unter mit einer Extrembedingungen sehr kurzen Auf- besitzen einsetzen die Scanner lassen. ein innovatives Konzept 14 EML Kühlhaus-Scanner mit intelligenter Beheizung Pepperl+Fuchs SENSING YOUR NEEDS Mit der Erfindung des induktiven Näherungsschalters im Jahre 1958 hat das Unternehmen im Geschäftsbereich Fabrikautomation einen entscheidenden Meilenstein in der Automatisierungswelt gesetzt. Unter dem Motto «Sensing your needs» profitiert der Kunde von massgeschneiderten Sensorlösungen für die Fabrikautomation. Die Zielmärkte der Fabrikautomation sind Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Lager- und Fördertechnik, Druck- und Papierindustrie, Verpackungstechnik, Process Equipment, Tür-, Tor-, Aufzugsbau, Mobile Equipment und erneuerbare Energien. Der Geschäftsbereich bietet von induktiven, optoelektronischen und Ultraschallsensoren über Drehgeber, Identifikationssysteme, Barcodes, Lesegeräte für Data-Matrix-Codes und Vision Sensoren eine breite Palette industrieller Sensorik. Für universellen Einsatz nicht nur in Tieftemperatur-Bereichen für den Sofortbetrieb mit einem einzigen Schalter. Dank intelligenter Software kann das Gerät auch Barcodes in schlechter Qualität (mangelnder Kontrast, Beschädigung, verwischter Druck ) lesen bzw. rekonstruieren. Da die Kühlhaus-Version die gleichen Abmessungen aufweist wie die Standardausführung, können beide Varianten einfach gegeneinander ausgetauscht werden. Der Aufwand für die Installation ist gering, weil das Gerät und die Beheizung über dieselbe Leitung versorgt werden. Die Möglichkeit, den Scanner auch in normalen Temperaturbereichen zu betreiben, machen den VB14N-T der in einem robusten Gehäuse mit Schutzklasse IP 65 untergebracht ist zu einem universell Der kompakte kühlhaus-barcode-scanner VB14N-T von Pepperl1Fuchs arbeitet in Der einem kompakte Temperaturspektrumvon Kühlhaus-Barcode-Scanner -35 C VB14N-T von Pepperl+Fuchs arbeitet in einem einsetzbaren Gerät mit einem entsprechend Bildunterschrift: breiten Anwendungsspektrum. Temperaturspektrum bis +45 C von -35 C bis +45 C. Der kompakte Barcode-Scanner VB14N-T von Pepperl+Fuchs wurde speziell für den Einsatz in Tiefkühlzonen entwickelt. Er arbeitet bei Temperaturen von -35 C bis +45 C und erbringt seine volle

17 1 xxx xxx PLATEFORME COMMERCIALE ROMANDE DE LA SÉCURITÉ DIE WESTSCHWEIZER VERKAUFSPLATTFORM FÜR SICHERHEIT OCTOBRE 2014 EXPO BEAULIEU LAUSANNE

18 Arbeitssicherheit Jede Möglichkeit der Prävention nutzen In der modernen Unternehmenswelt bedeutet die Nachfrage nach Arbeitsgeschwindigkeit und Qualitätsstandards, dass viele Unternehmen permanent ihre Prozesse und Betriebsanlagen nach neuen und verbesserten Methoden vor allem im Bereich Material- und Lagerwirtschaft ausrichten. Die dabei oft eingesetzte, automatisierte Fördertechnik spielt hierzu eine bedeutende Rolle, aber der Faktor Mensch behält dennoch eine Schlüsselposition! Und damit geschehen besonders in der Intralogistik und Lagerwirtschaft leider häufig Unfälle, verbunden mit Sach- und Personenschäden. Alle diese Schäden gilt es jedoch mit Kompetenz zielgerichtet zu begrenzen. Warum? Rund Unfälle pro Jahr registrieren z.b. die deutschen Berufsgenossenschaften, die Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheits-Instanzen in Deutschland, aber auch die Unfallversicherungen (z.b. Suva hier in der Schweiz), allein mit Gabelstaplern. Die Dunkelziffer dürfte sogar weit darüberliegen. Die Schäden an den Flurförderzeugen (Staplern), aber auch an den Lagerregalen und Materialflusseinrichtungen (Transportbänder, Ein- & Auslagerungssysteme usw.) werden zwar umgehend festgestellt, aber oft ignoriert, wenn sich nicht unmittelbare auch Personenverletzungen mit einstellen. Die Folgen der Sachbeschädigungen können aber gravierende Sicherheits- und Leistungsmängel hervorrufen, die im Arbeitsalltag meistens erst dann erkannt werden, wenn es zu spät ist. Es besteht also ein Risiko für jeden Lagerbetreiber oder dem gesamten Unternehmen. Was auf den ersten Blick vielleicht nicht spektakulär aussieht, könnte sich bald einmal als Ursache für einen Regaleinsturz oder eine erhebliche Anlagenzerstörung entpuppen. Was vielen Geschäftsführern und Lagerbetreibern kaum bewusst ist: Seit August 2009 ist die Norm DIN EN (Anwendung und Wartung von Lagereinrichtungen) gültig, die regelmässige Kontrollen durch Experten vorschreibt. Die Verantwortung und die Organisation für den Arbeitsschutz obliegt in erster Linie dem Arbeitgeber (Unternehmen). Ist der Arbeitgeber eine juristische Person, beispielsweise eine GmbH oder eine AG, so ist neben ihm auch der Geschäftsführer/-führerin Ordnung im Lager und bei Betriebsmitteln sowie informierte Mitarbeiter sind Faktor Nr. 1 um Unfälle zu vermeiden. bzw. der Unternehmensvorstand verantwortlich. Jeder Arbeitgeber muss die erforderlichen Massnahmen ergreifen, um Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Welche Massnahmen dazu erforderlich sind, hat der Arbeitgeber durch eine Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln bzw. diese durch einschlägige Experten ermitteln zu lassen. Der Arbeitgeber muss zudem die getroffene Arbeitsschutzmassnahmen regelmässig auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen und sie ggf. anpassen. Die Schutzmassnahmen sind Pflichten, die jeder Betriebsangehörige befolgen und erfüllen muss. Instruktionen und Schulungen sind unerlässlich! Arbeitsschutz und -sicherheit sind komplexe Betriebsaufgaben, die in allen Betrieben erfüllt werden müssen. In der Schweiz steht dazu die EKAS (Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit). In seiner Botschaft zum UVG (Unfall-Versicherungs-Gesetz) hat der Bundesrat die EKAS als zentrale Informations- und Koordinationsstelle für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz definiert. Sie koordiniert die Präventionsmassnahmen, die Aufgabenbereiche im Vollzug und die einheitliche Anwendung der Vorschriften. Ihre Beschlüsse sind verbindlich. Für die Aufsicht über die Umsetzung der Vorschriften im Bereich Arbeitssicherheit aber auch für die wichtige Beratung der Betriebe sind so genannte «Durchführungsorgane» zuständig. In erster Linie sind die Kantone und die Suva mit der Beratung und Überwachung der Betriebe beauftragt. Die Suva führt hierfür ein eigenes Departement «Gesundheitsschutz». In zweiter Linie wirken das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und Fachorganisationen bei der Durchführung gemäss «Branchenlösung» mit. Die «Branchenlösungen» stellen den Unternehmen ein branchenspezifisches Sicherheitssystem (Handbuch) und Checklisten zur Verfügung und bieten Schulungen und andere Dienstleistungen an. Die Konkretisierung und Umsetzung muss jedoch in jedem einzelnen Unternehmen stattfinden. Branchenlösungen werden von den Sozialpartnern einer Branche getragen und in Zusammenarbeit mit Spezialisten der Arbeitssicherheit entwickelt. Die Branchenlösung gilt allgemein als Königsweg für KMU. Der Beizug von Spezialisten der Arbeitssicherheit erfolgt kollektiv. Richtig organisierte Arbeitssicherheit senkt Kosten! Arbeitssicherheit und Gesundheits- H.-JoACHIM Behrend TradePressAgency CH 9326 Horn 16 EML

19 Arbeitssicherheit schutz sind also wesentliche Faktoren eines erfolgreichen, modernen Unternehmens. Richtig angewendetes Arbeitsschutzmanagement reduziert die Risiken, erhöht die Effektivität der Arbeitsprozesse und senkt den Krankenstand im Unternehmen. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind also kein notwendiges Übel, sie sind vielmehr Teil eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Checklisten Unabhängig von den oben erwähnten Handbüchern für Arbeitssicherheit dienen auch zielund objektbezogene Checklisten, um vor allem Präventionsmassnahmen besser und wirksamer in den Betriebsalltag einzubinden. Die Checklisten sind den individuellen Betriebsbedingungen anzupassen. Weil intralogistische Betriebsbereiche als Sorgenkind hinsichtlich der Arbeitssicherheit oftmals zitiert werden, wird nachfolgend für den Bereich Lager/Lagerung ein Ausschnitt einer möglichen Checkliste beschrieben, mit der man etwaige Gefahren besser in den Griff bekommt. Zum Thema: Lagern und Stapeln Das korrekte Lagern und Stapeln ist für die Sicherheit der Mitarbeitenden und der Güter unerlässlich und ermöglicht einen effizienten Güterumschlag. Dennoch birgt dieses Handeln einige Gefahren, wobei die Wesentlichen sind: Von umkippenden oder herunterfallenden Gütern und Waren getroffen zu werden, während der Arbeit zu stolpern und zu stürzen, sowie Gefahren im Zusammenhang mit den Transportmitteln. Die Lagerung von Gütern mit besonderen Gefahren (leichtentzündlich, giftig = sogenanntes Gefahrgut) ist nicht Gegenstand der hier erwähnten Checkliste. Die hier beschriebene Checkliste sollte jedoch Fragen, die mit einem einfachen «Ja», «Nein» oder «Vielleicht/ Eventuell/Manchmal» zu beantworten sind, auflisten. Eine solche Liste enthält beispielsweise die folgenden Fragen/Kriterien: Bestehen Regeln für das Ein- und Auslagern und sind diese schriftlich festgehalten, sowie den betroffenen Mitarbeitenden bekannt? Das Ein- und Auslagern muss möglich sein, ohne auf die Stapel zu klettern. Sind die Lagerplätze innerhalb und ausserhalb der Betriebsgebäude ausreichend beleuchtet? Die minimale Beleuchtungsstärke beträgt 100 Lux. Ist der Lagerplatz vor dem Einlagern der Waren sorgfältig ausgewählt worden? Besonders zu berücksichtigen sind Beschaffenheit des Bodens (Tragfähigkeit, flacher und gleichmässiger Boden) Sichtverhältnisse auf den Verkehrswegen Produktionsabläufe Ist der Boden, auf dem die Stapel stehen, stets in gutem Zustand? (keine Unebenheiten, keine Deformationen) Ist die zulässige Höhe der Stapel korrekt festgelegt? Dabei gilt es zu beachten: Beschaffenheit des Bodens (genügend tragfähig und eben) Eigenschaften der Waren: Haltbarkeit, Form, Stapelfähigkeit Instabilität infolge externer Einflüsse (Erschütterungen, Wind, Transportmittel) genügend freier Platz über den Stapeln für das Transportieren von Waren (z.b. mit dem Kran). Lagerbereiche und Staplerfahrzeuge bieten stets potenzielle Gefahren für Mensch und Material. Pfenninger Stahl AG Aciers Pfenninger S.A. Härdlistr. 4 / Postfach CH-8957 Spreitenbach Tel. +41 (0) Fax +41 (0) EML

20 Arbeitssicherheit ca. 50 mm verschoben werden, ohne dass die Last oder ein Teil davon herabfällt? Werden die Paletten so eingelagert, dass die Klötze der Paletten auf den Traversen des Gestells vollständig aufliegen? Der Abstand zwischen den Traversen muss der Konstruktion der Paletten entsprechen Ist die Rückseite von Regalen, die an Arbeitsplätze oder Verkehrswege grenzen, gegen das Abstürzen von Lagergut gesichert? Sind die Lagereinrichtungen gegen Anfahren gesichert (Anfahrschutz)? Ein Anfahrschutz ist nicht nötig, wenn ausschliesslich spurgebundene Flurförderzeuge eingesetzt werden Bei der Planung von Lagerplätzen im Freien sind mögliche Einflüsse zu berücksichtigen, die u.u. eine Einzäunung des Lagerplatzes, die Reduktion der Stapelhöhe und/oder Änderungen der Infrastruktur bedingen Sind die Lagerplätze auf dem Boden und evtl. sogar an den Wänden bezeichnet und werden die Waren korrekt innerhalb der markierten Linien gestapelt? Sind die Verkehrswege und Zugänge zu den Lagerplätzen frei von Hindernissen? Sind die Verkehrswege im Betrieb richtig bemessen? Sind das Umstürzen der Stapel und das Herunterfallen der Ware ausgeschlossen? Stehen geeignete Hilfsmittel für die Handhabung der Waren zur Verfügung (z.b. Zangen und Spezialgabeln)? Stehen Leitern und andere für den Zugriff auf die Stapel notwendige Hilfsmittel zur Verfügung und sind diese in gutem Zustand? Steht den Mitarbeitenden die notwendige persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung? Sind die Mitarbeitenden für ihre Tätigkeit instruiert und ausgebildet? Wichtige Schulungsthemen sind u.a.: Vorgehen beim Ein- und Auslagern richtiges Benutzen der Hebeeinrichtungen (Stapler, Laufkrane) Tragen der persönlichen Schutzausrüstung Ordnung und Sauberkeit der Lager-/Arbeitsplätze Instandhaltung / Wartung regelmässige Kontrolle des Zustandes der Ware 18 EML Wird das Einhalten der Regeln von den Vorgesetzten kontrolliert und durchgesetzt? Thema: Lagerregale An Lagerregalen und ähnlichen Einrichtungen kann es zu Unfällen kommen, wenn sie sicherheitstechnische Mängel aufweisen oder wenn Sicherheitsregeln missachtet werden. Die Hauptgefahren sind: Abstürzen des Lagerguts Kollision eines Fahrzeugs (Stapler usw.) mit dem Lagergestell Absturz von Personen (z. B. bei Verwendung ungeeigneter Aufstiege) Kippen von Schubladenschränken Für die Erstellung einer diesbezüglichen Checkliste sind beispielsweise die folgenden Fragen/ Kriterien relevant: Ist das zulässige Maximalgewicht (die Tragfähigkeit) je Lagerplatz, d.h. je Regalfläche, Palettenplatz usw. erkennbar angeschrieben? Ist das Lagergut leichter oder höchstens gleich schwer wie das zulässige Maximalgewicht je Lagerplatz? Ist die Standsicherheit der Regale gewährleistet? Zum Beispiel am Boden oder an der Wand angeschraubt bzw. genügend grosse Standfläche vorhanden Sind die Konstruktionselemente der Lagereinrichtungen frei von Korrosionsschäden und anderen Defekten? Kann das Lagergut auf dem Lagerplatz um Sind die Bedienungs- und Arbeitsgänge ausreichend dimensioniert, so dass ein sicheres Handling, z.b. mit einem Hubstapler fahren, gewährleistet ist? Werden die Regale regelmässig überprüft (Regalinspektion) und werden beschädigte oder geschwächte Regalteile sofort repariert bzw. Ersetzt? Alle zuvor beschriebenen Checklistenfragen oder -kriterien sind keineswegs vollzählig. Sie geben lediglich ein ungefähres Bild zu den Massnahmen/Möglichkeiten allfälliger Präventionen. Bei der SUVA sind jedoch spezifische Checklisten und weitere Arbeitsmittel der Sicherheitsprävention zum Teil kostenlos erhältlich (www.suva.ch) Fazit: Die richtigen Schwerpunkte setzen, die notwendigen Voraussetzungen schaffen Die Vorgesetzten, Betriebsinhaber wie auch Instandhaltungsfachleute, Sicherheitsbeauftragte, Kontaktpersonen für Arbeitssicherheit (KOPAS) sind die glaubwürdigsten Botschafter von Sicherheitsregeln. Machen sie als Unternehmensleiter wiederholt klar, dass in ihrem Betrieb die Arbeitssicherheit ernst genommen und das Einhalten der Regeln kontrolliert wird. Sprechen Sie auch über die geplanten Konsequenzen bei wiederholter Missachtung der Regeln (zum Beispiel mündliche und schriftliche Verwarnung, Versetzung, im Extremfall, Kündigung). Wer im Unternehmen mit intralogistischen Aufgaben betraut wird, hat eine vielfältige und anspruchsvolle Tätigkeit. Er oder sie muss wissen, dass nur das einwandfreie Funktionieren der Maschinen und Anlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden beiträgt so wie das Ei zum Huhn gehört. Aber darüber hinaus ist das Wissen um die Arbeitssicherheit am Arbeitsplatz eine nicht vernachlässigbare, alltägliche Pflicht.

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa Rowa Automatisierungssysteme Innovationen im Medikamentenmanagement Rowa R 03 UNSERE VISION Mit jeder technologischen 68 möchten wir dazu beitragen, die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

2015 Tarife und Mediadaten

2015 Tarife und Mediadaten Erste schweizerische Fachzeitschrift für das Material-Management 2015 Tarife und Mediadaten www.einkauf.ch Zielpublikum und Kernthemen Das Material-Management gewinnt seit Beginn der 90er Jahre in der

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

S mart K ennzeichnen, effizient Wertschöpfen. Innovative K ennzeichnungslösungen für K MU.

S mart K ennzeichnen, effizient Wertschöpfen. Innovative K ennzeichnungslösungen für K MU. PRESSEINFORMATION S mart K ennzeichnen, effizient Wertschöpfen. Innovative K ennzeichnungslösungen für K MU. ICS Kennzeichnungssysteme zeigt auf der FachPack 2015 wie kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Flexibel, sicher, kostensparend Verpackungskennzeichnung für den Mittelstand

Flexibel, sicher, kostensparend Verpackungskennzeichnung für den Mittelstand PRESSEINFORMATION Flexibel, sicher, kostensparend Verpackungskennzeichnung für den Mittelstand FachPack 2012: Etikettier- und Markiersysteme in Standardoder Sonderausführung sowie individuelle Etiketten

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Die lösung für ihr lager

Die lösung für ihr lager Die lösung für ihr lager LMS von UNI ELEKTRO wir liefern mehr als Ware LMS Effizientes Bestandsmanagement Das Lager-Management-System LMS von UNI ELEKTRO ist die ideale Lösung für Ihr Warenlager. Ob Bedarfs-,

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Mehr Wertschöpfung für Produktion, Logistik und Handel durch Business Video Intelligence

Mehr Wertschöpfung für Produktion, Logistik und Handel durch Business Video Intelligence PRESSEINFORMATION Mehr Wertschöpfung für Produktion, Logistik und Handel durch Business Video Intelligence ICS Group und SeeTec AG schließen strategische Partnerschaft Neu-Anspach und Bruchsal, Februar

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren PRESSEINFORMATION Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren LogiMAT 2013: Die nächste Generation mobiler Industrieterminals eröffnet effiziente Prozesse in nahezu jedem Funktionsbereich,

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten 237 Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten Seite 1. Der Service ist von strategischer Bedeutung 239 1.1 Bedeutung für den Anlagenbetreiber 1.2 Der Service ist entscheidend für den

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hard- und Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikations bereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

Kompetenz, Wirtschaftlichkeit und Service aus einer Hand

Kompetenz, Wirtschaftlichkeit und Service aus einer Hand Industrie-Systeme Kompetenz, Wirtschaftlichkeit und Service aus einer Hand www.taf-industriesysteme.de 2 Über Uns Industrie-Systeme Förder- und Lagertechnik, Gebrauchtteile, Industriebedarf, Beratung und

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten 3-Business-Line Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, CRM Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Komalog [Direkt] 4/2015

Komalog [Direkt] 4/2015 Komalog [Direkt] 4/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR TRANSPORT LOGISTIC 2015 3 KOMALOG IM EINSATZ: SPEDITION HEINRICH GUSTKE 4 TRANSDATA-SOFTWAREPARTNER OPTIMAL SYSTEMS 6 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir

Mehr

Die neuen Leitbilder (englisch Key Visuals) kombinieren die drei entscheidenden Komponenten der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Rondo:

Die neuen Leitbilder (englisch Key Visuals) kombinieren die drei entscheidenden Komponenten der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Rondo: Presseinformation Unfold the future - Rondo fokussiert bei seinen Leistungen noch stärker auf den Kundennutzen und unterstreicht dies mit neuer Bildsprache in der Kommunikation. Mit einer unverwechselbaren

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT LÖSUNGEN

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT LÖSUNGEN ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT LÖSUNGEN Keine Software zu installieren Überall und jederzeit MANAGEN SIE DIE ART WIE SIE ARBEITEN Corporater EPM Suite On-Demand-ist ist so konzipiert, dass Sie schnellen

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

Seite an Seite mit Ihnen: Adecco Business Solutions Die Lösung für Sie

Seite an Seite mit Ihnen: Adecco Business Solutions Die Lösung für Sie Seite an Seite mit Ihnen: Adecco Business Solutions Die Lösung für Sie Adecco Business Solutions: Die Lösung für Sie. Wir stellen vor die Antwort auf Ihre Businessfragen Ob Inhouse Outsourcing, klassisches

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Uplift Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement Entscheidend für den Erfolg einer Marketing-Kampagne

Mehr

icpdas europe Ideas for Automation

icpdas europe Ideas for Automation icpdas europe Ideas for Automation » durch persönliche, kompetente Betreuung und überzeugende Automatisierungslösungen den Kundennutzen steigern. Stéphane Sadai, Geschäftsführer ICPDAS-EUROPE GmbH Vorwort

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung LogiMAT 2013: Halle 5, Stand 470 prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung Auf der LogiMAT 2013 präsentieren das Systemhaus GOD BM und der Software- Spezialist dataprisma die neue prismaterm Suite.

Mehr

Inventurerleichterung

Inventurerleichterung Seite 1 Mobile Datenerfassung: Inventurerleichterung Die jährliche Inventur lässt sich mit Block und Bleistift bewältigen oder auch bequem und effizient per Barcodescanner. Das Inventur-Set von Identass

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 Mit eigens auf den Wide Format Sign & Display-Markt zugeschnittenen Workflow-Lösungen setzt einen Schwerpunkt bei Automatisierung und Funktionalität,

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung Wir kümmern uns um Ihre Logistik Software-Lösung Software-Lösung MedicSoft - da ist auch Ihre Lösung dabei! Wie möchten Sie bestellen? Sie haben die Wahl! Medicmodul bietet verschiedene Software-Lösungen

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr