Vorwort. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,"

Transkript

1 Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Der Teilarbeitsmarkt für Akademiker/innen und Hochschulabsolventen/innen ist besser als der allgemeine Arbeitsmarkt. Dennoch, der Übergang vom Studium in den Beruf ist selbst für die Absolventen von gefragteren Studienrichtungen kein Automatismus. Das zeigen die Texte von Stellenanzeigen. Die Erwartungen der Unternehmen an die Fach-, Sozial-, Methoden- und Managementkompetenz akademischer Berufseinsteiger sind gestiegen. Für Studierende wird es von daher immer bedeutsamer rechtzeitig über den Tellerrand des eigenen Fachgebietes hinauszublicken. Interdisziplinäres Wissen aneignen, Praxisbezug herstellen und dabei Schlüsselqualifikationen trainieren sollte bereits während des Studiums aktiv betrieben werden. Wer so agiert, ist für den Berufseinstieg gut gewappnet. Das Hochschulteam der bietet dazu in Zusammenarbeit mit Fachbereichen der Universität Kassel und anderen Kooperationspartnern eine breite Palette von Veranstaltungs- und Dienstleistungsangeboten an. Vorträge von Praktikern und Arbeitsmarktexperten, gezielte Workshops und Firmenkontakte unterstützen die Karriereplanung ebenso wie Beratung und Vermittlung. Wir laden Sie ein, das Veranstaltungs- und Beratungsangebot zu nutzen. Ihr Hochschulteam

2 Auf einen Blick: Termin- und Inhaltsübersicht Wintersemester 2007/2008 Datum Veranstaltungen Seite Hinweise Generalprobe Bewerbungsgespräch Wege zum Job, Podiumsgespräch Generalprobe Bewerbungsgespräch, FB Unternehmenspräsentati on DKV Existenzgründung Freie Berufe, Beratertag Die schriftliche Bewerbung 6 Workshop, Anmeldung erforderlich 7 Berufspraktiker berichten 8 Workshop, Anmeldung erforderlich 9 Vortrag, Diskussion 10 Anmeldung erforderlich 11 Vortrag, Uni, FB Telefontraining 12 Anmeldung erforderlich Stimme bilden/vocal Coaching, Witzenhausen Richtig bewerben, aber wie? Umgangsformen im Berufsalltag Generalprobe Bewerbungsgespräch Richtig bewerben, aber wie? 13/14 Anmeldung erforderlich, 15 Kurzworkshop 16 Workshop, Anmeldung erforderlich 17 Uni FB 01, 02, 05, Anmeldung erforderlich 18 Witzenhausen Studienabbruch? 19 BIZ, Vortrag/Info 2

3 Auf einen Blick: Termin- und Inhaltsübersicht Wintersemester 2007/2008 Datum Veranstaltung Seite Bemerkungen Die schriftliche Bewerbung, Workshop 20 Einzelcoaching; Anmeldung erforderlich Networking, Workshop 21 Anmeldung erforderlich Arbeitsmarkt 22 Uni FB 04, Vortrag Sozialpäd./Sozialarbeit Workshop: Vertrieb 23 Anmeldung erforderlich Workshop Assessment Center, Bewerberauswahl Arbeitgebererwartungen im Sozialwesen Betriebsbesuch bei Bombardier, Kassel Generalprobe Bewerbungsgespräch Richtig bewerben, aber wie? Arbeitgebererwartungen im Sozialwesen Generalprobe Bewerbungsgespräch, Witzenhausen 24 Anmeldung erforderlich 25 Uni, FB Anmeldung erforderlich 27 Workshop, Anmeldung erforderlich 28 Kruzworkshop, BIZ 25 Uni, FB Sozialwesen 29 Workshop, Anmeldung erforderlich Studienabbruch? 30 BIZ, Vortrag/Info Fernuni in Hagen 31 Infoveranstaltung 3

4 Hochschulteam Ihr Partner für Studium und Beruf Wir informieren, beraten, vermitteln und fördern: Studierende Hochschulabsolventen Hochschulen Berufserfahrene Akademiker Arbeitgeber und Betriebe Verbände der Wirtschaft Unser Angebot: Berufliche Beratung Studien- und Berufswegplanung Karriereplanung Fortbildung und Qualifizierung finanzielle Hilfen Vermittlung in Arbeit Arbeitgeberberatung Bewerbungshilfe Arbeitsmarkt Information 4

5 Hochschulteam So finden Sie uns: Hochschulteam Grüner Weg Kassel Telefon: Internet: Berater/in im Hochschulteam Für Studierende und Hochschulabsolventen Beate Sieber-Budeck Friedhelm Flegel Telefon: 0561/ Telefon: 0561/ Arbeitsvermittler/in Für berufserfahrene Akademiker Hedwig Rohr Silke Grill Rainer Biese 5

6 Generalprobe Bewerbungsgespräch Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck! Ziel des Seminars Bewerbungsgespräche sind Prüfungen in kommunikativer Kompetenz, Selbstdarstellung und Präsentationsfähigkeit. Ziel der jeweils eintägigen Seminare ist es, den Teilnehmer/innen durch geeignete Informationen und praktische Übungen die notwendige Sicherheit für die zukünftige Gesprächssituation Bewerbung zu vermitteln. Am Seminartag werden unter Echtbedingungen Bewerbungsgespräche durchgeführt und gemeinsam reflektiert. Mit der Anmeldung erhalten Sie Informationen zum genauen Ablauf zugesandt. Seminarinhalte Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs Typische Gesprächsphasen Selbstdarstellung der Bewerber/innen zum Gesprächseinstieg Typische Fragen der Arbeitgeber / Bedingt zulässige und unangenehme Fragen Geeignete Fragen der Bewerber/innen Bedeutung nonverbaler Kommunikation in der Gesprächssituation Bewerbung Bewerbungsgespräche unter Echtbedingungen Referenten: Beate Sieber-Budeck Friedhelm Flegel Hochschulteam Termin: Dienstag, den Uhr Ort: Kosten: Anmeldung: Fidt, Technologie- und Gründerzentrum, Marbachshöhe Ludwig-Erhard- Str. 12, Raum II.A Kassel 10,- Euro Beate Sieber-Budeck Begrenzte Teilnehmerzahl 6

7 Geistes-, Sozial-, Kultur- und Sprachwissenschaftler Wege zum Job Erfahrungsberichte aus der Berufspraxis Wie vollziehen sich Berufswege und wie finden Geisteswissenschaftler ihren Job? Auskunft über diese spannende Frage geben Ihnen erfolgreiche Absolventen eines entsprechenden Studienganges. Sie berichten Ihnen über ihre individuellen Berufswege, geben Ihnen Tipps und stehen für Rückfragen zur Verfügung. Caroline Pusch M.A. Dr. Dirk Wieland Oliver Gall M.A. Kunsthistorikerin ( Uni Erlangen) Sallinger consult & press München Soziologe Berufsberater Politikwissenschaftler Unternehmensberater Müller & Partner Kassel Termin: Donnerstag, den Ort: Veranstalter: Beginn: Uhr Universität Kassel, Senatssaal Mönchebergstraße 3, 1.Stock Eine Kooperation der Fachbereiche 01, 02, 05 mit dem Hochschulteam der : Dr. Ute Giebhardt, Dr. Hans Grote, Dr. Renate Pletl, Beate Sieber-Budeck 7

8 Generalprobe Bewerbungsgespräch Eine Kooperation mit dem Fachbereich 07 der Universität Kassel Ziel des Seminars Bewerbungsgespräche sind Prüfungen in kommunikativer Kompetenz, Selbstdarstellung und Präsentationsfähigkeit. Ziel der jeweils eintägigen Seminare ist es, den Teilnehmer/innen durch geeignete Informationen und praktische Übungen die notwendige Sicherheit für die zukünftige Gesprächssituation Bewerbung zu vermitteln. Am Seminartag werden unter Echtbedingungen Bewerbungsgespräche durchgeführt und gemeinsam reflektiert. Mit der Anmeldung erhalten Sie Informationen zum genauen Ablauf zugesandt. Seminarinhalte Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs Typische Gesprächsphasen Selbstdarstellung der Bewerber/innen zum Gesprächseinstieg Typische Fragen der Arbeitgeber / Bedingt zulässige und unangenehme Fragen Geeignete Fragen der Bewerber/innen Bedeutung nonverbaler Kommunikation in der Gesprächssituation Bewerbung Bewerbungsgespräche unter Echtbedingungen Referenten: Beate Sieber-Budeck Friedhelm Flegel Hochschulteam Termin: Mittwoch, den Uhr Ort: Anmeldung : Universität Kassel, Standort Holländischer Platz Diagonale 12, Raum 2307 Dipl. Oec. Sarah Kniel Tel: 0561/ Begrenzte Teilnehmerzahl 8

9 Unternehmenspräsentation: Die Deutsche Krankenversicherung Die DKV ist Europas größte Krankenversicherung. Sie entwickelte sich vom klassischen Krankenversicherer zum Unternehmen Gesundheit. Die DKV als Arbeitgeber beschäftigt Angehörige der unterschiedlichsten Berufsgruppen. Zusammen mit Betriebswirten, Juristen, Gesundheitsökonomen und Medizinern werden innovative Konzeptionen erstellt und das Unternehmen Gesundheit weiter entwickelt. Für Sie bedeutet das: Attraktive berufliche Herausforderungen in einem innovativen Unternehmen. Informieren Sie sich darüber, was sie als Arbeitnehmer bei der DKV erwartet. Datum: Dienstag, den 13.November Uhr Veranstaltungsort: Referent: Moderation: Berufsinformationszentrum, Grüner Weg 46 Detlev Steffen Personalreferent DKV Hochschulteam 9

10 Beratertag für Existenzgründer in Freien Berufen Donnerstag, den 15.November 2007 Grüner Weg 46 Berufsinformationszentrum Programmablauf Begrüßung: Beate Sieber-Budeck, Hochschulteam Kassel Existenzgründung in Freien Berufen Irene Hohlmeier, Institut für Freie Berufe Nürnberg Finanzierungshilfen und Fördermittel der Arbeitsagentur für Existenzgründer Finanzierungsquellen und öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Pause Rechtliche Aspekte der Gründung in Freien Berufen Steuerliche Aspekte der Gründung in Freien Berufen Pause Diskussion und Möglichkeit zum Networking Veranstaltungsgebühr: 25,- Änderungen im Programmablauf vorbehalten! Die Veranstaltung wird gefördert durch das Hess. Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und aus Mitteln des ESF Anmeldung :Institut für Freie Berufe, Marienstraße 2, Nürnberg Tel.: 0911/ , -25,-23, -0 FAX: 0911/ oder auf der Hompage: 10

11 Die schriftliche Bewerbung Eine Informationsveranstaltung für: Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften BA/MA/Magister Die Teilnehmer/innen erhalten eine Einführung und Tipps zum Aufbau der schriftlichen Bewerbung und ihrer einzelnen Komponenten. Inhalte: Aufbau der schriftlichen Bewerbung Informationen und Tipps zum Aufbau und den Einzelkomponenten der schriftlichen Bewerbung : Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, Foto, Zeugnisse, Mappe. Beispiel für Gestaltungsmöglichkeiten der Einzelkomponenten verschiedene Beispiele werden vorgestellt und im Hinblick auf Vor- und Nachteile für den jeweiligen Adressaten der Bewerbung besprochen. Referentin: Beate Sieber-Budeck Hochschulteam Veranstalter: Universität Kassel Fachbereich 05 Dr. Renate Pletl Termin: Mittwoch, den 21.November Uhr Ort: Universität Kassel Der Raum wird per Aushang bekannt gegeben 11

12 Telefontraining aktiv und zielgerichtet telefonieren lernen Das Telefon zählt zu den wichtigsten Kommunikationsinstrumenten im Berufsleben. Wie können Sie freundlich und überzeugend Ihre Anliegen bei einer telefonischen Bewerbung vorbringen, Kontakte ausbauen und aktiv und zielgerichtet telefonieren. In diesem Seminar lernen Sie: - Die Besonderheiten der Gesprächsführung am Telefon - Aktiv telefonieren - Umgang mit schwierigen Gesprächspartnern - Verhalten bei typischen Gesprächssituationen Termin: Dienstag, den 27.November Uhr Ort: Referent: Fidt, Technologie- und Gründerzentrum (Marbachshöhe) Raum II.A (Ebene 6) Ludwig-Erhard-Str. 12, Kassel Diplom-Ökonom Björn Thullner Dozent für Marketing und Kommunikation Teilnehmerbeitrag: 15,- Euro Anmeldung : 12

13 Erfolgreich bei Bewerbungen und im Beruf Vocal Coaching Ausdrucksstark reden - Die Stimme bilden! Die Stimme ist das am meisten gebrauchte Medium vieler Menschen. Nicht zuletzt hängt der Erfolg bei Bewerbungs- und Auswahlgesprächen im Beruf auch vom "richtigen" Einsatz der Stimme ab. In diesem Seminar erlernen die Teilnehmer/innen die Technik der "Stimm-Bildung und wie sie die Stimme effizienter einsetzen können, darüber hinaus erfahren sie, wie sie ihre Stimme erhalten, pflegen und erweitern. Seminarinhalte : Allg. Einleitung zur Stimmgebung, Analyse der Stimmtechnik, Einsatz stimmlicher Ausdrucksformen, Modulation, bewusster Atemeinsatz, richtige Stimmlage erkennen, Steuerung der Tonhöhe, Körpersprache sicher, kompetent und glaubwürdig einsetzen, Umgang mit Lampenfieber, individuelle Analyse des Sprechstil, praktische Stimmübungen. Unterrichtssprache Ist Englisch. Termin: DO., 29. Nov Uhr Uhr Ort: Trainerin: Moderation/ Veranstalter: Universität Kassel FB Ökologische Agrarwissenschaften Witzenhausen Steinstr. 19 Hörsaal 33 Zelma Kelly Millard Opernsängerin und Stimmtrainerin, Mainz Friedhelm Flegel,, Hochschulteam Hans Hemann, Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften Anmeldung: Dipl. Ing. Hans Hemann, Uni Kassel, FB 11 Tel / Teilnehmerzahl: 16 Kostenbeitrag: 10,00 Euro 13

14 Vocal Coaching Those who communicate with a clear and strong voice will dramatically affect people around them in situations such as interviews or presentations. In order to cultivate your voice it is important to understand it both physically and psychologically. This workshop has a practical approach on how to energize and develop your speaking voice in a professional context. The workshop will help to broaden your understanding of and increase the confidence in your voice. You will learn various exercises which you will be able to use when ever you need them. The main emphasis will be put on posture, breathing, support, vocal production and resonance. Language of instruction: English Date: Thursday, 29. Nov a.m p.m. Location: Coach: Moderated by: Kassel University Faculty of Organic Agriculture Witzenhausen Steinstr. 19 Room # 33 Zelma Kelly Millard Professional opera singer and vocal coach, Mainz Friedhelm Flegel, Hochschulteam,, Hans Hemann, Kassel University, Faculty of Organic Agriculture (FB 11) Registration: Dipl. Ing. Hans Hemann, Kassel University, FB 11 phone: 05542/ Participants: max. 16 Fees: 10 Euro 14

15 Studierende und Hochschulabsolventen/innen Richtig bewerben, aber wie? Tipps rund um die Bewerbung Kurzworkshop Bewerbungsstrategien Informationsbeschaffung Analyse von Stellenanzeigen Schriftliche Bewerbung Lebenslauf Vorstellungsgespräch Kontaktaufnahme Einstellungskriterien u. a. Referent: Friedhelm Flegel Berater im Hochschulteam Termin: Mo, 03. Dez Uhr Ort: Berufsinformationszentrum (BIZ) Raum 178 Grüner Weg Kassel 15

16 Umgangsformen im Berufsalltag Do`s and Dont`s für den beruflichen Erfolg Die richtigen Umgangsformen im Berufsalltag können über Erfolg und Misserfolg entscheiden. In diesem halbtägigen Seminar werden den Teilnehmern/innen die relevanten Umgangsformen für die jeweilige Berufsgruppe vermittelt. Ziel des Seminars ist es, Sicherheit im Umgang mit den Spielregeln zu vermitteln und den Teilnehmern/innen einen stilvollen Vorteil zu verschaffen. Seminarinhalte Umgangsformen Spielregeln im Umgang miteinander Was sind gute/schlechte Umgangsformen? Wichtige Umgangsformen im Berufsalltag Jede Berufsgruppe hat spezielle Umgangsformen Datum: Dienstag, den 4.Dezember Uhr Veranstaltungsort: Berufsinformationszentrum Grüner Weg 46, Kassel Teilnehmerkosten: 10,- Euro Referent/in: Anmeldung: Moderation: Sabine Lansing Trainerin für Umgangsformen bis Beate Sieber-Budeck Hochschulteam 16

17 Generalprobe Bewerbungsgespräch Speziell für Master und Magisterabsolventen/innen Eine Kooperation mit den Fachbereichen 01, 02 und 05 Ziel des Seminars Bewerbungsgespräche sind Prüfungen in kommunikativer Kompetenz, Selbstdarstellung und Präsentationsfähigkeit. Ziel der jeweils eintägigen Seminare ist es, den Teilnehmer/innen durch geeignete Informationen und praktische Übungen die notwendige Sicherheit für die zukünftige Gesprächssituation Bewerbung zu vermitteln. Am Seminartag werden unter Echtbedingungen Bewerbungsgespräche durchgeführt und gemeinsam reflektiert. Mit der Anmeldung erhalten Sie Informationen zum genauen Ablauf zugesandt. Seminarinhalte Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs Typische Gesprächsphasen Selbstdarstellung der Bewerber/innen zum Gesprächseinstieg Typische Fragen der Arbeitgeber / Bedingt zulässige und unangenehme Fragen Geeignete Fragen der Bewerber/innen Bedeutung nonverbaler Kommunikation in der Gesprächssituation Bewerbung Bewerbungsgespräche unter Echtbedingungen Referenten: Beate Sieber-Budeck, Friedhelm Flegel Hochschulteam Termin: Donnerstag, den Uhr Ort: Dietrich- Bonnhöfer Haus ESG Kassel Mönchebergstraße 29 Kassel Anmeldung : Dr. Ute Giebhardt Tel: 0561/ Begrenzte Teilnehmerzahl 17

18 Uni Kassel: Richtig bewerben, aber wie? Tipps rund um die Bewerbung Kurzworkshop Bewerbungsstrategien Informationsbeschaffung Analyse von Stellenanzeigen Schriftliche Bewerbung Lebenslauf Vorstellungsgespräch Kontaktaufnahme Einstellungskriterien u. a. Referent/in: Friedhelm Flegel Hochschulteam Termin: Fr., 07. Dez Uhr Ort: Universität Kassel FB Ökologische Agrarwissenschaften Witzenhausen Steinstr. 19 Hörsaal 33 Veranstalter: Hochschulteam, Fachbereich Ökologische Agrarwissensschaften, Uni Kassel 18

19 Studienabbruch? Infos for Movers Informationsveranstaltung für Studierende, die erwägen, die Hochschule ohne Abschluss zu verlassen. Sie erhalten Informationen zu den Themen: Berufliche Alternativen: Ausbildung/Umschulung/Arbeitsstelle Welche Unterstützung erhalte ich von der Agentur für Arbeit? Wann muss ich mich bewerben? Wie sind die Förderungsvoraussetzungen? Termin: Montag, den 10. Dez Uhr Ort: Berufsinformationszentrum (BIZ) Raum 178 Grüner Weg Kassel Referenten: Anmeldung ist nicht erforderlich! Beate Sieber-Budeck, Hochschulteam Friedhelm Flegel, Hochschulteam 19

20 Workshop mit Einzelcoaching: Die schriftliche Bewerbung "Wie vermarkte ich mein Produkt" Die Teilnehmer/innen erhalten eine Einführung und Tipps zum Aufbau der schriftlichen Bewerbung und ihrer einzelnen Komponenten. Mit Hilfe von Checklisten entwickeln die Teilnehmer/innen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und Argumentationslinien für die " Vermarktung" ihres Produkts. Inhalte: Aufbau der schriftlichen Bewerbung Informationen und Tipps zum Aufbau und den Einzelkomponenten der schriftlichen Bewerbung: Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, Photo, Zeugnisse, Mappe. Beispiel für Gestaltungsmöglichkeiten der Einzelkomponenten verschiedene Beispiele werden vorgestellt und im Hinblick auf Vor- und Nachteile für den jeweiligen Adressaten der Bewerbung besprochen. Erstellen der schriftlichen Bewerbung Fahrplan und Checkliste zur Erstellung der schriftlichen Bewerbung Formulierungshilfen Einzelcoaching am Nachmittag Referent: Jürgen Filsinger Dipl. Pädagoge Veranstalter: Hochschulteam, Termin: Do., 13.Dez Uhr Ort: Berufsinformationszentrum(BIZ), R. 178 Grüner Weg 46, Kassel Kosten : Anmeldung: max. 15 TN! 10,00 Euro Jürgen Filsinger Tel. (0561) Mobil: (0172)

21 Networking Tipps und Hinweise zum professionellen Netzwerken Die Bedeutung guter Kontakte im beruflichen wie im privaten Leben ist unumstritten. Wie der systematische Aufbau und die Pflege von Netzwerken funktionieren und welche Regeln gelten, wird in diesem Workshop behandelt. Inhalte: - Gründe und Voraussetzungen für Networking - Anlässe, Gelegenheiten und Tools - Ungeschriebene Regeln und die persönliche Einstellung - Finden von Netzwerkpartnern - Aufbau von Win-Win-Netzwerken - Praktische Übungen und Beispiele Datum: Donnerstag, den 10.Januar Veranstaltungsort: Dietrich-Bonhoeffer- Haus Evangelische Studentengemeine ESG Kassel Möncheberstraße 29, Kassel Unkostenbeitrag: Referent/in: Anmeldung: 10,- Euro Diplom Ökonom Björn Thullner Unternehmensberater und Dozent für Marketing und Kommunikation 21

22 Berufsperspektiven für Diplomsozialpädagogen/innen und Diplomsozialarbeiter/innen Funktionsbereiche Einsatzgebiete Arbeitsfelder Branchen Verdienst Arbeitsmarktzahlen Förderung Datum: Dienstag, 15. Januar Uhr Veranstaltungsort: Referentin: Veranstalter: Universität Kassel FB Sozialwesen Beate Sieber-Budeck Beraterin im Hochschulteam Fachbereich 04 Sozialwesen Dipl.SozPäd/Dipl. Pädagoge Wolfgang Mayer Leiter des BPS Referates 22

23 Workshop: Vertrieb Was bedeutet Vertrieb, welche Chancen bieten sich Hochschulabsolventen Hochschulabsolventen arbeiten heute im Vertrieb als Vertriebsmanager, betreuen als Key Account Manager Großkunden oder kümmern sich als Relationship Manager um den Kundenservice. Der Einstieg über den Vertrieb ist eine Tür, die viele Karrieremöglichkeiten eröffnet. Dieser Workshop will das Tätigkeitsfeld "Vertrieb" umreißen und konkrete Einstiegsmöglichkeiten aufzeigen. Er bietet Ihnen durch Gruppenarbeiten, Präsentationen und Rollenspiele die Möglichkeit, persönliche Potentiale zu erkennen und Ihre Eignung für dieses Berufsfeld zu prüfen. Es werden folgende Themen angesprochen: Vertrieb: was ist das eigentlich? Anforderungsprofil/Persönlichkeitsprofil der Mitarbeiter berufliche Chancen in der Finanzdienstleistungsbranche Karriereweg Vertrieb am Beispiel der DKV Datum: Mittwoch, den 16.Januar Uhr Ort: Referenten: Anmeldung: Berufsinformationszentrum Grüner Weg Kassel Detlev Steffen Personalreferent der DKV Hochschulteam Beate Sieber-Budeck 23

24 Workshop: Bewerberauswahl Assessment Center Teste Dich, bevor es ernst wird! Ziel der Veranstaltung Assessment Center sind ein gängiges und bei Unternehmen beliebtes Auswahlverfahren bei dem mehrere Beurteiler bei mehreren Übungen mehrere Bewerber beurteilen und Ihnen im Anschluss ein ausführliches mündliches Feedback geben. Da jedes Verfahren anders ist und das Ziel hat, einen Bewerber genau kennenzulernen, gibt es kaum die Möglichkeit sich theoretisch darauf vorzubereiten. Wir bieten deshalb die Möglichkeit, es einfach auszuprobieren und praktische Erfahrungen zu machen, die bei zukünftigen Bewerbungsverfahren zu mehr Gelassenheit und Stärke führen werden. Hier heißt es selber machen und ein komplettes Assessment Center durchmachen. Und im Anschluss gibt es ein ausführliches Feedback über IHRE Stärken und Schwächen an denen Sie dann arbeiten können. Mit unserem Angebot richten wir uns an Studenten, Absolventen und Young Professionals. Was wird gemacht? Selbstpräsentation Rollenspiel Postkorb Interview Gruppendiskussion Projektplanung Moderator: Albrecht Hadding, Dipl.-Psychologe TÜV Hessen Termin: Donnerstag, 17.Januar Uhr Uhr Ort: Veranstalter: Berufsinformationszentrum (BIZ) Raum 178 Grüner Weg 46, Kassel TÜV Hessen - PersonalQualität Hochschulteam, Anmeldung: Friedhelm Flegel,Hochschulteam Anmeldeschluss: Teilnehmergebühr: Teilnehmer/innen: 20,- EUR max. 8 Personen 24

25 FB Sozialwesen: " Was erwarten Arbeitgeber von AbsolventInnen des Studienganges Sozialwesen? Die Universität Kassel, Fachbereich Sozialwesen, Referat für BPS und das Hochschulteam der Agentur für Arbeit bieten an: zwei Informations- und Diskussionsveranstaltungen mit personalverantwortlichen Führungskräften aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern zum Thema "Arbeitgebererwartungen". Dienstag, den 22.Januar 2008, Uhr Harald Seifert- Sosalla, Geschäftsführer des Vereins Jean-Paul Schule Ralph Bartolmai, Leiter der Drogenklinik Bödigger Berg Hilla Zavelberg-Simon, Leiterin des Migrationsdienstes Caritas Verband Sandra Peters, Allgemeiner Sozialer Dienst, Jugendamt Stadt Kassel Dienstag, den 29. Januar 2008, Uhr Armin Schomberg, Leiter der Wohnheime des Blauen Kreuzes Kassel Walter Burgheim, Leiter des AWO Stadtteilzentrums Ndzw. Christa Diehl-Karl, Internationaler Bund Kassel Dieter Kumpe, Heimleiter Kinder- und Jugendheim Haus Carl Veranstaltungsort/zeit: Moderation: Universität Kassel Arnold Bodestraße 10 Raum 1102, Uhr Wolfgang Mayer, BPS Referent Beate Sieber-Budeck, Beraterin im Hochschulteam 25

26 Exkursion : Bombardier Transportation GmbH Nicht nur Züge vollbringen bei Bombardier Höchstleistungen sondern auch Ingenieure! Bombardier Transportation ist weltweiter Marktführer in der Schienenverkehrstechnik. Das Produktangebot umfasst u. a. Schienenfahrzeuge für den Personenverkehr, Schienenverkehrssysteme, Lokomotiven, Güterwagen, Antriebstechnik, Zugsteuerung und Signaltechnik. Bombardier Transportation beschäftigt über Mitarbeiter in 42 Ländern. Hochmotivierte Absolventen der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik als auch ergebnisorientierte Wirtschaftsingenieure haben hier die Möglichkeit, ihre Karriere in einem international tätigen Unternehmen zu starten. Einsatzmöglichkeiten bieten sich u. a. in den Bereichen Engineering, Einkauf, Controlling, Projektmanagement oder Inbetriebsetzung. Des Weiteren bietet Bombardier Transportation im Rahmen einer Praktikums- bzw. Werkstudententätigkeit oder Diplomarbeit die Möglichkeit, für junge, dynamische Studenten (m/w), erste Berufserfahrungen zu sammeln, bzw. zu vertiefen. Termin: Ort: Anmeldung: Mi, 23. Januar 2008; 13:30 Uhr Bombardier Transportation GmbH Holländische Straße Kassel Treffpunkt: Pförtner Holländische Straße Hochschulteam Friedhelm Flegel Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt! 26

27 Generalprobe Bewerbungsgespräch Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck! Ziel des Seminars Bewerbungsgespräche sind Prüfungen in kommunikativer Kompetenz, Selbstdarstellung und Präsentationsfähigkeit. Ziel der jeweils eintägigen Seminare ist es, den Teilnehmer/innen durch geeignete Informationen und praktische Übungen die notwendige Sicherheit für die zukünftige Gesprächssituation Bewerbung zu vermitteln. Am Seminartag werden unter Echtbedingungen Bewerbungsgespräche durchgeführt und gemeinsam reflektiert. Mit der Anmeldung erhalten Sie Informationen zum genauen Ablauf zugesandt. Seminarinhalte Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs Typische Gesprächsphasen Selbstdarstellung der Bewerber/innen zum Gesprächseinstieg Typische Fragen der Arbeitgeber / Bedingt zulässige und unangenehme Fragen Geeignete Fragen der Bewerber/innen Bedeutung nonverbaler Kommunikation in der Gesprächssituation Bewerbung Bewerbungsgespräche unter Echtbedingungen Referenten: Friedhelm Flegel Beate Sieber-Budeck Hochschulteam Termin: Donnerstag, 24. Jan Uhr Ort: Kosten: Anmeldung : Fidt, Technologie- und Gründerzentrum (Marbachshöhe) Ludwig-Erhard-Str. 12, Kassel Raum II.A (Ebene 6) 10,00 Euro, zu entrichten am Seminartag Friedhelm Flegel Begrenzte Teilnehmerzahl 27

28 Studierende und Hochschulabsolventen/innen Richtig bewerben, aber wie? Tipps rund um die Bewerbung Kurzworkshop Bewerbungsstrategien Informationsbeschaffung Analyse von Stellenanzeigen Schriftliche Bewerbung Lebenslauf Vorstellungsgespräch Kontaktaufnahme Einstellungskriterien u. a. Referent: Friedhelm Flegel Berater im Hochschulteam Termin: Fr., 25.Jan Uhr Ort: Berufsinformationszentrum (BIZ) Raum 178 Grüner Weg Kassel 28

29 Workshop im FB Ökologische Agrarwissenschaften Generalprobe Bewerbungsgespräch "Es gibt keine Chance für den ersten Eindruck!" Ziel des Seminars Bewerbungsgespräche sind Prüfungen in kommunikativer Kompetenz, Selbstdarstellung und Präsentationsfähigkeit. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmer/innen durch geeignete Informationen und praktische Übungen die notwendige Sicherheit für die zukünftige Gesprächssituation Bewerbung zu vermitteln. Am Seminartag werden unter Echtbedingungen Bewerbungsgespräche durchgeführt und gemeinsam reflektiert. Nach der Anmeldung erhalten Sie Informationen zum genauen Ablauf zugesandt. Seminarinhalte Typische Gesprächsphasen Selbstdarstellung der Bewerber/innen zum Gesprächseinstieg Typische Fragen der Arbeitgeber / Bedingt zulässige und unangenehme Fragen Geeignete Fragen der Bewerber/innen Bedeutung nonverbaler Kommunikation in der Gesprächssituation Bewerbung Bewerbungsgespräche unter Echtbedingungen Trainer/in: Beate Sieber-Budeck, Friedhelm Flegel Hochschulteam Termin: Donnerstag, 31. Jan Uhr Uhr Ort: Universität Kassel, Fachbereich 11 Steinstr Witzenhausen Hörsaal 21 Veranstalter: Anmeldung: Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften Hochschulteam, Friedhelm Flegel,Hochschulteam Grüner Weg Kassel Anmeldeschluss: Teilnehmer/innen: max. 6 Personen 29

30 Studienabbruch? Infos for Movers Informationsveranstaltung für Studierende, die erwägen, die Hochschule ohne Abschluss zu verlassen. Sie erhalten Informationen zu den Themen: Berufliche Alternativen: Ausbildung/Umschulung/Arbeitsstelle Welche Unterstützung erhalte ich von der Agentur für Arbeit? Wann muss ich mich bewerben? Wie sind die Förderungsvoraussetzungen? Termin: Montag, den 04. Febr Uhr Ort: Berufsinformationszentrum (BIZ) Raum 178 Grüner Weg Kassel Referenten: Beate Sieber-Budeck, Hochschulteam Friedhelm Flegel, Hochschulteam Anmeldung ist nicht erforderlich! 30

31 Studienzentrum Brilon Diese Informationsveranstaltung wendet sich an Absolventen, Arbeitslose und Berufstätige mit Hochschulzugangsberechtigung, die sich über die Möglichkeiten eines Fernstudiums informieren möchten. Sie erhalten Informationen zum Studienangebot der Fernuniversität Hagen (grundständige Studiengänge, Weiterbildungsstudiengänge und Masterstudiengänge) und zu den Perspektiven am Arbeitsmarkt. Datum: Donnerstag, den 14.Februar Uhr Veranstaltungsort: Berufsinformationszentrum Grüner Weg 46, Kassel Referent/in: Moderation: Silvia Fien Studienberaterin Studienzentrum Brilon Fernuniversität Hagen Beate Sieber-Budeck Hochschulteam 31

32 Allgemeine Studienberatung der Universität Kassel Anlaufstellen Sprechstunden des Teams Studienberatung Persönliche Beratung und Orientierungshilfen bei der Studienfachwahl und bei Neuentscheidungen. Beratung bei Problemen im Studium und mit dem Studium. Sprechstunden: Montag bis Donnerstag Uhr bis Uhr Mönchebergstraße 19 (Gebäude der zentralen Verwaltung) Raum 1190 Team Studienberatung: Franz Böck-Roth M.A., Andrea Braun, Helga Boemans, Thomas Haubrich Beratungsstelle für Lernberatung und Schreibberatung Individuelle Lernberatung im gesamten Studium: Persönliche Lernorganisation, Arbeitstechniken und Zeitplanung. Anleitung und Beratung beim Planen und Verfassen von Hausarbeiten, Studienarbeiten und Abschlussarbeiten und bei Problemen damit. Anleitung und Hilfen zur effektiven Vorbereitung von Prüfungen. Adresse: Mönchebergstraße 7, Gebäude Technik I/II, Raum 2211 (ein Stockwerk unter dem Sprachenzentrum) Sprechzeiten: Donnerstag bis Uhr und nach Vereinbarung Telefon: (0561) Beratung: Franz Böck-Roth M.A. 32

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Logo Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Semesterprogramm ht auf Bücherstapel in Bibliothek Einklinker DIN A5 Wintersemester 2011/2012 Vorwort Sehr geehrte Leserin, Sehr geehrter Leser, am Ende

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Logo Rubrik Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Wintersemester 2014/2015 weisse Linie Brosch_A5_ohne_neu PantherMedia A3205121 weisse Linie Vorwort Sehr geehrte Leserin, Sehr geehrter Leser,

Mehr

Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten

Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten Studium und Beruf Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten Studium und Beruf Vorträge zur Studien- und Berufswahl im Berufsinformationszentrum Aschaffenburg Informationen zu neuen

Mehr

Ausgabe November 2015

Ausgabe November 2015 StuBo-Newsletter der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg Ausgabe November 2015 Sehr geehrte Studien- und Berufswahlkoordinatoren, sehr geehrte Multiplikatoren der Region Bonn/Rhein-Sieg, sehr geehrte Damen

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Logo Programm Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Wintersemester 2015/2016 weisse Linie Brosch_A5_ohne_neu Säulendiagramm mit ansteigender Verlaufskurve, auf den Säulen stehen abwechselnd junge

Mehr

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag)

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag) PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben Vor der ersten Versendung Ihrer Bewerbungsunterlagen bzw. einer Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Arbeitgeber steht eine grundlegende Analyse der eigenen Person

Mehr

Sommersemester 2014 Studierende Absolventen und Akademiker

Sommersemester 2014 Studierende Absolventen und Akademiker Frau auf der Suche nach einem Taxi Berater für akademische Berufe Informationen und Veranstaltungen im Brosch_Dinlang_viel Sommersemester 2014 Studierende Absolventen und Akademiker Logo Liebe Leser des

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Beratungsangebote. für Studierende der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Beratungsangebote. für Studierende der Westsächsischen Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Beratungsangebote für Studierende der Westsächsischen Hochschule Zwickau Inhalt 1 Allgemeine Beratungsangebote der WHZ 1.1 Allgemeine Studienberatung 4 1.2 Studienfachberatung

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Logo Programm Veranstaltungsverzeichnis Hochschulteam Kassel Sommersemester 2015 weisse Linie Brosch_A5_ohne_neu Drei Dartpfeile, wobei nur einer das Ziel getroffen hat. weisse Linie Hochschulteam Kassel

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Infotage 2015 für Abiturientinnen und Abiturienten

Infotage 2015 für Abiturientinnen und Abiturienten Abi, was dann? Infotage 2015 für Abiturientinnen und Abiturienten weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A20557746 weisse Linie 140122_BIZ_Logo_49x15.jpg Logo Vorträge zur Studien- und Berufswahl

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

BiZ-Kalender. Veranstaltungen Juli bis Dezember 2015 Label-BiZ-Kalender. ...und donnerstags ins BiZ. weisses Feld

BiZ-Kalender. Veranstaltungen Juli bis Dezember 2015 Label-BiZ-Kalender. ...und donnerstags ins BiZ. weisses Feld weisses Feld...und donnerstags ins BiZ BiZ-Kalender Veranstaltungen Juli bis Dezember 2015 Label-BiZ-Kalender Logo Eine Gruppe junger Menschen sitzt auf einer Treppe. BiZ-Logo ...und donnerstags ins BiZ

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 2. Halbjahr 2015 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Messeportrait. zukunftsenergien nordwest. Deutschlands größte Job- und Bildungsmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Messeportrait. zukunftsenergien nordwest. Deutschlands größte Job- und Bildungsmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz. zukunftsenergien nordwest Deutschlands größte Job- und Bildungsmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz Messeportrait 1 Die Messe 2017 Öffnungszeiten: Freitag, 24. März 2017: 10:00-17:00 Uhr

Mehr

Einrichtungen der Leuphana Universität

Einrichtungen der Leuphana Universität Einrichtungen der Leuphana Universität Bei WAS zu WEM? Folgende Liste bietet einen Überblick über Einrichtungen, an die verwiesen werden kann. Sie kann zum Nachschlagen, als Hintergrundinformation verwendet

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Career Service. Qualifizierung. Karriereplanung. Career Events. Service für Unternehmen. Unternehmensgründung. Online-Stellenmarkt

Career Service. Qualifizierung. Karriereplanung. Career Events. Service für Unternehmen. Unternehmensgründung. Online-Stellenmarkt Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Career Service der HWR Berlin Career Service Qualifizierung Karriereplanung Career Events Service für Unternehmen Unternehmensgründung

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr Veranstaltungsprogramm Besichtigen Mitmachen - Probieren Offene Labore, Sprachenzentrum, Bibliothek Studienmöglichkeiten Zulassungsvoraussetzungen Bewerbungsmodalitäten Persönliche Beratung Sonnabend,

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Ziel des Career Service

Ziel des Career Service Ziel des Career Service Studierende auf die Berufswelt optimal vorbereiten und vernetzen: Welcher Berufsoptionen stehen mir offen und welches Berufsfeld bzw. Unternehmen passt zu mir? Welche Zusatzqualifikationen

Mehr

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Universität zu Köln Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Herzlich Willkommen! Abteilung 93 Internationale Mobilität Matthias Kirste 09.07.2015 1. Was wird gefördert? Semesteraufenthalte zum SS 2016 (i.d.r.

Mehr

Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Wege zu Studium und Beruf Planlos nach der Schule? Nicht mit uns!

Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Wege zu Studium und Beruf Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Wege zu Studium und Beruf Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Angebote der Abiturientenberatung Bremen Das Beratungsgespräch in der Berufsberatung Haben Sie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Plenumsraum: Tutoren: Ansprechpartner: Arnold-Bode-Str. 12, Hörsaal V Gregor Bodensohn, Dörte Malkus, Lydia Sauer, Peter Diener Elke Döring-Seipel, Seminarleitung

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Julia Wolf, Beraterin für akademische Berufe, Agentur für Arbeit Mainz Agentur für Arbeit Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Unterstützungsangebote der Berufsberatung

Mehr

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten AGENDA TÜV NORD GROUP unsere Herausforderungen TÜV NORD & Jugend Einstiegsmöglichkeiten Online Bewerbung TÜV NORD als Arbeitgeber TÜV

Mehr

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012 BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel Mai 2012 Lehrstuhl für Innovations- und TechnologieManagement Universität Kassel Univ.-Prof. Dr. habil. Marion A. Weissenberger-Eibl Univ.-Prof. Dr. habil.

Mehr

Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15

Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15 Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15 Fachschaft 02 http://www.fachschaft02.de/ Kurt-Wolters Str. 5 / Raum 1005 ratundtat@fachschaft02.de Programm Dienstag: 10:00 Einführung im Hörsaal 12:00 Campusführung,

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch

Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch make-it-better (Hrsg.) Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch Ein gratis Bewerbungsbuch von make-it-better die Agentur für Bewerbung & Coaching Liebe Leserin, lieber Leser, ich erleben

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Intensivpädagogik (M.A.)

Intensivpädagogik (M.A.) Intensivpädagogik (M.A.) berufsintegrierend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Intensivpädagogik (M.A.) berufsintegrierend PROFIL Der Begriff der Intensivpädagogik umschreibt aktuell meistens

Mehr

Bewerbungsunterlagen passend gestalten

Bewerbungsunterlagen passend gestalten Bewerbungsunterlagen passend gestalten Christiane Eiche, Mitarbeiterin Career Center, Universität Hamburg Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Was erwartet Sie in der kommenden Stunde?

Mehr

Nützliche Links. http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html

Nützliche Links. http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html 1 Modul III Nützliche Links http://hamburg-lernt.de/jobtitles.html http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html Arbeitsamt online Council on International Educational Exchange (CIEE) (also

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

...und donnerstags ins BiZ. BiZ-Kalender. 1. Halbjahr 2016

...und donnerstags ins BiZ. BiZ-Kalender. 1. Halbjahr 2016 ...und donnerstags ins BiZ BiZ-Kalender 1. Halbjahr 2016 ...und donnerstags ins BiZ Veranstaltungsübersicht: Altenpflege - Komm ins Team (Seite 6) Ausbildung im Handwerk - Berufe mit Zukunft (Seite 6)

Mehr

Wiedereinstieg in den Beruf

Wiedereinstieg in den Beruf Informationen für BerufsrückkehrerInnen Ingrid Tegeler Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit Paderborn Wiedereinstieg in den Beruf Seite 0 Ziel der heutigen Veranstaltung

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Studierende Absolventen Akademiker. Berater für akademische Berufe. Wintersemester 2012/13. Wintersemester 2012/13. Einklinker DIN lang.

Studierende Absolventen Akademiker. Berater für akademische Berufe. Wintersemester 2012/13. Wintersemester 2012/13. Einklinker DIN lang. Wintersemester 2012/13 Studierende Absolventen Akademiker Berater für akademische Berufe Wintersemester 2012/13 Einklinker DIN lang Logo Liebe Leser des Veranstaltungsverzeichnisses, Sie haben Ihr Studium

Mehr

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de Zentrale Studienberatung Studienorientierung Hier ist alles Grau, informieren bewerben studieren durchstarten 1 www.fh-jena.de Inhalt 04... Vorwort 05... Warum an der Fachhochschule Jena studieren? 05...

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

change by exchange Sabine Cassel 10.10.2007

change by exchange Sabine Cassel 10.10.2007 Studieren im Ausland change by exchange Sabine Cassel 10.10.2007 Was bringt mir ein Auslandsaufenthalt? Verbesserte Berufschancen Verbesserte Sprachkenntnisse Erweiterung fachlicher Qualifikation (z.b.

Mehr

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen 1. Halbjahr 2016 BiZ & Donna Informationsveranstaltungen für Frauen Gut informiert durchstarten! Sie planen Ihren Wiedereinstieg? Eine Weiterbildung? Oder vielleicht einen Berufswechsel? Sie möchten sich

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

Berufspraktische Studien (BPS) im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Berufspraktische Studien (BPS) im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Berufspraktische Studien (BPS) im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Berufspraktische Studien (BPS) im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. BPS Was ist das und wofür? 2. Wie passen die BPS in mein

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Gehende Personen vor Eingang Berufsinformationszentrum. dienstags im BIZ. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Gehende Personen vor Eingang Berufsinformationszentrum. dienstags im BIZ. roter Balken DIN lang Gehende Personen vor Eingang Berufsinformationszentrum BIZ-Logo Logo dienstags im BIZ roter Balken DIN lang Für alle, die vor einer beruflichen Entscheidung stehen oder einen Arbeits-, Ausbildungs- oder

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

Fit for Job! Start im So.Se. 2010

Fit for Job! Start im So.Se. 2010 1 Fit for Job! Start im So.Se. 2010 Modellprojekt : Begleitung des Übergangs von der Hochschule in den Beruf Übergang Studium Beruf?????...und wie geht s nach dem Studium weiter?????? Welcher Job passt

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Assistenzlehrerpraktikum (P2)

Assistenzlehrerpraktikum (P2) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über das Assistenzlehrerpraktikum (P2) Di 19.10.2010 (16:00 18:00 Uhr) - Audimax (Dr. Hans Toman) Infos: Broschüre (wird verteilt) www.uni-flensburg.de/praktikumsbuero

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Master Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015 / Dr. Katja Farhat 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Aktionswochen "Duales Studium" Unternehmen, Verwaltungen und Hochschulen der Region stellen ihre dualen Studienangebote vor!

Aktionswochen Duales Studium Unternehmen, Verwaltungen und Hochschulen der Region stellen ihre dualen Studienangebote vor! Veranstaltungen! Aktionswochen "Duales Studium" Unternehmen, Verwaltungen und Hochschulen der Region stellen ihre dualen Studienangebote vor! Duales Studium! EindualesStudiumbietetdenReiz,dassdudichinzweiWeltenbewegst.

Mehr

Semesterprogramm für Studierende und Hochschulabsolventen

Semesterprogramm für Studierende und Hochschulabsolventen Wintersemester 2015/2016 Semesterprogramm für Studierende und Hochschulabsolventen Berater für akademische Berufe weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Eine Person nutzt fünf Bücher als Hocker. weisse Linie

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen Das Studium rechtzeitig organisieren Für Berater und Lehrer Beratungsangebote an Hochschulen In jeder Lebenslage Die Prüfungsordnung verstehen, den Semesterbeitrag finanzieren, Praktika machen, Auslandserfahrung

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon Konzept zur Studien- und Berufsberatung der Deutschen Schule Lissabon eingeführt 1987 jährlich aktualisiert Stand 27. August 2015 Vorwort Zur bestmöglichen Vorbereitung auf die Zeit nach dem Schulabschluss

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Politologinnen/Politologen

Der Arbeitsmarkt für Politologinnen/Politologen Der Arbeitsmarkt für Politologinnen/Politologen Situationsbeschreibung, Stellen- und Praktikumssuche, Bewerbung Wintersemester 2013/2014 Themen Arbeitsmarktdaten/Studium/Statistik Begriffsklärung Professionalisierung

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter:

Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter: Informationen zum Workshop Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter: Langfristige Kundenbeziehungen auf- und ausbauen Hintergrund Als leitender Mitarbeiter einer

Mehr

beck-shop.de Beck-Wirtschaftsberater im dtv Assessment Center dtv

beck-shop.de Beck-Wirtschaftsberater im dtv Assessment Center dtv Beck-Wirtschaftsberater im dtv Assessment Center dtv Beck-Wirtschaftsberater Assessment Center Souverän agieren gekonnt überzeugen Von Silke Hell 2. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Im Internet: dtv.de

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

English for. Sprachkurs. Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten D M

English for. Sprachkurs. Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten D M Sprachkurs D M B Deutsche Gesellschaft für Management in der Baupraxis mbh English for Railway Personnel Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten Datum: 26. - 28.

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Antrag auf Exmatrikulation

Antrag auf Exmatrikulation An Dezernat Studienangelegenheiten Studentensekretariat Antrag auf Exmatrikulation Name, Vorname: geb. am: Matrikel-Nr.: Studiengruppe: Hiermit beantrage ich die Exmatrikulation zum: aus folgendem Grund:

Mehr

Programm Career Service Sommersemester 2014

Programm Career Service Sommersemester 2014 Programm Career Service Sommersemester 2014 Kurs Datum Uhrzeit Pers. (max.) Mut zur Messe Vorbereitung auf die SKB; im Anschluss Bewerbungsmappen- Check Karriere Brunch ENGINEERING In die Zukunft denken

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 23. Februar 2016 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

WoRKSHoPS FÜR BERUFSEINSTEIGER

WoRKSHoPS FÜR BERUFSEINSTEIGER WoRKSHoPS FÜR BERUFSEINSTEIGER 0911 5868520 www.fach-seminare.info Gehaltsverhandlungen sicher führen Praktische Tipps für die erfolgreiche Verhandlung und zum Branchen-Gehaltsspiegel: übliche Einstiegsgehälter

Mehr

STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND. Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität

STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND. Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität ABTEILUNG INTERNATIONALES INT Information und Beratung zu Auslandsaufenthalten weltweit: Studium / Praktikum / Sprachkurse

Mehr

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Ihre Bewerbung bei Hubert Burda Media Sind die Stellenangebote noch aktuell? Ja, die Angebote in der Rubrik Stellenangebote sind stets aktuell.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Claudia Pahlich/Birgit Giesen/Joerg E.Staufenbiel. Berufsplanung für den. IT-Nachwuchs. Mit Stellenangeboten von Top-Arbeitgebern

Claudia Pahlich/Birgit Giesen/Joerg E.Staufenbiel. Berufsplanung für den. IT-Nachwuchs. Mit Stellenangeboten von Top-Arbeitgebern Claudia Pahlich/Birgit Giesen/Joerg E.Staufenbiel Berufsplanung für den IT-Nachwuchs Mit Stellenangeboten von Top-Arbeitgebern Inhaltsverzeichnis Von Arbeitsmarkt bis Wirtschaftsinformatik D Chancen für

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV)

Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) Übersicht 1. Aufbau der Allgemeinen Berufsvorbereitung (ABV) 1.1. Kompetenzbereiche 1.2. Ansprechpartner 2. Das Praktikumsmodul 2.1. Aufbau, Ablauf 2.2. Ansprechpartner

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr