Facharzt für Chirurgie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facharzt für Chirurgie"

Transkript

1 SIWF ISFM Facharzt für Chirurgie inkl. Schwerpunkte - Allgemeinchirurgie und Traumatologie - Viszeralchirurgie Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2006 (letzte Revision: 2. Mai 2012) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue FMH Elfenstrasse 18 Postfach Bern 15 Telefon Fax

2 Facharzt für Chirurgie Weiterbildungsprogramm 1. Allgemeines 1.1 Umschreibung des Fachgebietes Die Chirurgie beschäftigt sich mit den konservativ und operativ zu behandelnden chirurgischen Erkrankungen und Verletzungen. Ihre Lehre umfasst alle Aspekte der zu behandelnden Leiden und der Chirurg * berücksichtigt bei der Behandlung den ganzen Menschen mit allen medizinischen, sozialen, ethischen und ökonomischen Folgen seiner Krankheit oder Verletzung. 1.2 Ziele der Weiterbildung Ziel der Weiterbildung zum Facharzt für Chirurgie ist die Befähigung zur selbständigen sowie eigenverantwortlichen Beurteilung und Versorgung häufiger chirurgischer Erkrankungen, Verletzungen und anderer Notfallsituationen auf der Grundlage wissenschaftlichen, kritischen und ökonomischen Denkens, fundierter Kenntnisse und Fertigkeiten, ständiger Fortbildung sowie dem Einbezug des Patienten und seines Umfeldes. Fachärzte für Chirurgie sind befähigt, eine selbständige, eigenverantwortliche chirurgische Tätigkeit auszuüben. 2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen 2.1 Dauer und Gliederung der Weiterbildung Die fachspezifische Weiterbildung dauert 6 Jahre und gliedert sich wie folgt: Mindestens 4 Jahre Chirurgie inkl. 3 Monate Anästhesiologie und/oder chirurgische/interdisziplinäre Intensivmedizin an dafür anerkannten Weiterbildungsstätten und 6 Monate chirurgische/interdisziplinäre Notfallstation. Höchstens 2 Jahre in Schwerpunktgebieten (vgl. Ziffer 6) und/oder in chirurgischen Spezialdisziplinen (Herz- und thorakale Gefässchirurgie, Handchirurgie, Kinderchirurgie, Kieferund Gesichtschirurgie, Neurochirurgie, Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie sowie Urologie). höchstens 2 Jahre wissenschaftliche Tätigkeit in einer universitären oder vergleichbaren anerkannten Weiterbildungsstätte. Es empfiehlt sich, vorgängig die Titelkommission anzufragen Fachspezifische Weiterbildung Die Weiterbildung besteht aus 3 Blöcken à 2 Jahren: Block A = Basisweiterbildung Block B = «Chirurgie des Häufigen» Block C = Vervollständigung des Operationskataloges, optional überlappend mit Schwerpunktweiterbildung (vgl. Ziffer 3) Für die 6-jährige Weiterbildung werden anerkannt: Kliniken der Kat. U: maximal 4 Jahre Kliniken der Kat. A: maximal 4 Jahre Kliniken der Kat. B: maximal 1 bis 3 Jahre * Dieses Weiterbildungsprogramm gilt in gleichem Masse für Ärztinnen und Ärzte. Zur besseren Lesbarkeit werden im Text nur männliche Personenbezeichnungen verwendet. Wir bitten die Leserinnen um Verständnis. SIWF ISFM 2 / 13

3 Jeder Weiterbildungskandidat muss mindestens zwei Jahre an Weiterbildungsstätten der Kategorie U oder A und mindestens ein Jahr an einer Weiterbildungsstätte der Kategorie B absolvieren. Mindestens ein Klinik- und ein Kategorie-Wechsel sind während der sechsjährigen Weiterbildung obligatorisch. Für Weiterbildungskandidaten, welche eine akademische Laufbahn eingeschlagen haben, kann die Titelkommission auf Antrag des Leiters der akademischen Weiterbildungsstätte die gesamte Weiterbildung an Kliniken der Kategorie U zulassen. Für Kandidaten mit akademischer Laufbahn werden maximal 2 Jahre eines erfolgreich absolvierten MD-PhD-Programms oder postgraduate Kurses angerechnet. Mindestens zwei Jahre der gesamten Weiterbildung müssen an einer für Chirurgie anerkannten Weiterbildungsstätte in der Schweiz absolviert werden (Art. 33 WBO). 2.2 Weitere Bestimmungen a) Erfüllung des Operationskataloges gemäss Ziffer 3.3 b) Teilnahme an 3 Jahreskongressen der SGC c) Teilnahme an 4 von der SGC jährlich bezeichneten und publizierten Weiter- bzw. Fortbildungsveranstaltungen / Postgraduate-Kursen d) Publikation einer wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Chirurgie als Erst- oder Letztautor (in einer peer-reviewed-zeitschrift oder als Dissertation). e) Weiterbildung für «dosisintensives Röntgen» gemäss Ziffer 7 inkl. BAG-anerkannter Strahlenschutzkurs f) Teilnahme an fünf mindestens zweitägigen von der SGC anerkannten Kursen mit folgendem Inhalt: Kurs für Osteosynthesen Kurs für chirurgische Naht- und Anastomosentechniken Laparoskopie/Thorakoskopie-Workshop Kurs für Ultraschalldiagnostik des Abdomens ATLS-Kurs Kurs für wissenschaftliches Schreiben Management Grundlagenkurs Kurs für Kommunikation und Teamverhalten Kurs für Evidence based Medicine Vorbereitungskurs auf das Facharztexamen Kurs für Gefässchirurgische Naht- und Anastomosentechniken Kurs für endovaskuläre Grundtechniken 3. Inhalt der Weiterbildung 3.1 Allgemeine Lernziele Die Lernziele beinhalten sowohl das Erlernen der theoretischen Kenntnisse (Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie, Pathologie, Diagnostik) der Chirurgie wie auch die Befähigung zur selbständigen Indikationenstellung bei konservativem und operativem Vorgehen, zur selbständigen und eigenverantwortlichen Durchführung von Operationen, sowie zur entsprechenden Nachbehandlung gemäss aktuellen Standards in der Chirurgie. Neben der chirurgischen Fachausbildung sind die Schulung der Kommunikationsfähigkeit und das Erreichen einer hohen Sozialkompetenz Lernziele von hoher Priorität. Die Lernziele beinhalten auch die für das Fachgebiet Chirurgie relevanten Kenntnisse der Pharmakotherapie, deren gesetzliche Grundlagen sowie die Kenntnisse über die Arzneimittelprüfung in der Schweiz. SIWF ISFM 3 / 13

4 Zusätzlich eingeschlossen sind Grundkenntnisse in: Qualitätsmanagement und Sicherheitskultur Pädagogik (Studenten, Ärzte, Pflegepersonal) Beurteilung und Festlegung der Arbeitsfähigkeit der Patienten Juristische und ethische Aspekte Zusammenarbeit im Rahmen der SGC sowie mit den Schwerpunktgesellschaften und Fachgesellschaften 3.2 Fertigkeiten und Kenntnisse Viszeralchirurgie Erkennen und Behandeln häufiger abdomineller Notfallsituationen (akutes Abdomen, stumpfes oder penetrierendes abdominelles Trauma) Kenntnis der gängigen Diagnostik gastrointestinaler Erkrankungen in Elektiv- und Notfallsituationen Erkennen und Behandeln von Pathologien der Bauchwand Kenntnis der Prinzipien der onkologischen Chirurgie Häufige Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes (z.b. Cholezystektomie, Dünndarmoperationen, Mageneingriffe, Splenektomie) Häufige Chirurgie des unteren Gastrointestinaltraktes (z.b. Kolonchirurgie, Appendektomie, Proktologie) Häufige Schilddrüseneingriffe (z.b. Strumaresektion) Mammachirurgie und Chirurgie der axillären Lymphknoten Grundsätze des septischen Abdomens Fähigkeit zum Management von postoperativen Schmerzen, Flüssigkeits- und Elektrolytstörungen nach abdominellen Eingriffen Selbständiges Durchführen von Endoskopien (Laparoskopie, Prokto- und Rektoskopie) Kenntnisse bildgebender Verfahren des Abdomens und Fähigkeit zu deren Indikationsstellung und Bewertung deren Resultat im Rahmen von viszeralchirurgischen Problemen praktische Erfahrung mit abdominellen Sonographien.(Erkennen von Cholezystolithiasis, Aszites, Harnretention, Appendizitis, Organomegalien) Traumatologie Erkennen und Behandeln lebensbedrohlicher Zustände beim polytraumatisierten Patienten Beurteilung und Behandlung von Wunden Fähigkeit zum Management von Weichteil- und Knocheninfektionen. Konservative und operative Behandlung häufiger Frakturen der Extremitäten als Sofortmassnahme und zur definitiven Versorgung Diagnostik und Behandlung von posttraumatischen Komplikationen wie Kompartmentsyndrom, Thrombosen, Lungenembolie Diagnostik und Behandlung frischer Gelenksverletzungen einschliesslich Arthroskopie des Knies Grundsätze und Kenntnisse in weiteren Gebieten Grundsätze aus den chirurgischen Spezialfächern, die im Rahmen einer chirurgischen Grundversorgung relevant sind: - Urologie (Chirurgie des Skrotums, Circumzision, Zystostomie/ Blasenkatheter) - Orthopädie (Grundlagen der Endoprothetik, im Besonderen Fähigkeit zum Einsetzen einer Femurkopfprothese) - Kinderchirurgie ( Fähigkeit zur Chirurgie der Appendix, Hernien, konservative und einfache operative Frakturbehandlung) - Onkologie (Chirurgische Resektionstechniken, Grundlagenverständnis der adjuvanten, neo-adjuvanten und palliativen Therapiekonzepte) - Thoraxchirurgie (Thoraxdrainage, Behandlung des Pneumothorax, einfache Keilexzision der Lunge) SIWF ISFM 4 / 13

5 - Gefässchirurgie (Venenchirurgie und arterielle Embolektomie, Grundsätze der Anastomosentechnik) - Handchirurgie (Strecksehnennaht, einfache plastische Eingriffe) - Plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (Erkennen von Situationen mit Bedarf für diese spezialisierte Chirurgie) Grundsätze der Intensivmedizin und Fähigkeit zur Einleitung von lebensrettenden Massnahmen (u.a. hypovolämer und toxischer Schock; Asthmaanfall, Lungenembolie, Herzstillstand, Verbrennungen, Coma diabeticum) Grundsätze der allgemeinen internmedizinischen Erkrankungen, speziell Fähigkeiten zum Management von folgenden Begleitkrankheiten im Rahmen chirurgischer Erkrankungen: - Diabetes mellitus - Arterielle Hypertonie - COPD - Alkoholismus (u. a. Delirium tremens) - Koronare Herzkrankheit - Störungen des Immunsystems - Häufige Infektionskrankheiten (v.a. HIV, Hepatitis B und C, Pneumonie, Harnwegsinfektionen) Kenntnisse über Durchführung und Aussagekraft sowie allfälliger Risiken, Fähigkeit zur Indikationsstellung und Bewertung der Resultate der bildgebenden Verfahren (Sonographie, CT, MRI, Szintigraphie) in der Chirurgie Prinzipien der Abläufe beim Massenanfall (Katastrophenmedizin) Grundkenntnisse im Qualitätsmanagement Gesundheitsökonomie und Ethik Ethik Erwerb der Kompetenz in der medizinisch-ethischen Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit der Betreuung von Gesunden und Kranken. Dies beinhaltet folgende Lernziele: Kenntnis der relevanten medizinisch-ethischen Begriffe Selbständige Anwendung von Instrumenten, die eine ethische Entscheidungsfindung erleichtern Selbständiger Umgang mit ethischen Problemen in typischen Situationen (beispielsweise Patienteninformation vor Interventionen, Forschung am Menschen, Bekanntgabe von Diagnosen, Abhängigkeitsbeziehungen, Freiheitsentzug, Entscheidungen am Lebensende, Sterbebegleitung, Organentnahme) Gesundheitsökonomie Erwerb der Kompetenz im sinnvollen Einsatz der diagnostischen, prophylaktischen und therapeutischen Mittel bei der Betreuung von Gesunden und Kranken. Dies beinhaltet folgende Lernziele: Kenntnis der relevanten gesundheitsökonomischen Begriffe Selbständiger Umgang mit ökonomischen Problemen Optimaler Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel unter Berücksichtigung der gesetzlichen Grundlagen Patientensicherheit Kenntnis der Prinzipien des Sicherheitsmanagements bei der Untersuchung und Behandlung von Kranken und Gesunden sowie Kompetenz im Umgang mit Risiken und Komplikationen. Dies umfasst u. a. das Erkennen und Bewältigen von Situationen, bei welchen das Risiko unerwünschter Ereignisse erhöht ist. 3.3 Operationskatalog Der Operationskatalog ist in untenstehender Liste festgelegt. Die vollumfängliche Erfüllung des Operationskataloges muss für die Gesamtdauer der Weiterbildung durch ein Logbook belegt und nachgewiesen werden. Halbjährlich ist die Unterschrift des Weiterbildners erforderlich. Die SIWF ISFM 5 / 13

6 Kandidaten erstellen jährlich, oder bei jedem Wechsel der Weiterbildungsstätte, eine ad hoc Liste ihrer Weiterbildung. Mindestanforderung an operativer Tätigkeit: (siehe Tabelle unten) Erfüllung der Gesamtzahl von Operationen (545). Diese ergibt sich aus der Summe der Sollzahlen für jeden Eingriff. Erfüllung der Mindestzahl an Eingriffen im leichten Block A (125), im mittleren Block B (290) und im schweren Block C (130). Die Kategorie ist für jeden Eingriff im Logbook festzuhalten. Die Mindestzahl eines Eingriffes muss von jedem Kandidaten erfüllt werden. Werden von einem Eingriff mehr als die Sollzahl durchgeführt, können damit bis zu einer Maximalzahl fehlende Eingriffe des gleichen Schweregrades (Block A/B/C) ausgeglichen werden. Instruktionsassistenzen dürfen gezählt werden. Erklärende Beispiele: Ein vornehmlich an Traumatologie interessierter Kollege hat 5 Mageneingriffe (Block C) durchgeführt (Mindestzahl). Zum Soll von 10 fehlen weitere 5 Eingriffe, die er durch 5 operative Frakturversorgungen (Block C) über dem Soll ausgleicht. Eine viszeralchirurgisch interessierte Kollegin hat nur 20 Metallentfernungen (Block A) durchgeführt (Mindestzahl). Die 20 fehlenden Eingriffe gleicht sie durch 15 proktologische Operationen und Einlage von 5 Bülaudrainagen aus. Tabellarischer Operationskatalog In Klammern ist die Operationskategorie angegeben (A = klein, B = mittel, C = gross) Total Davon: Block A: 125, Block B: 290, Block C: 130 Minimal Maximal Soll Kopf und Hals Strumaresektionen (C) 5 15 Op von Zysten (B) und/ oder Divertikel (C) 10 Tracheotomie und/ oder percutane Tracheotomie (B) Lymphknotenexcision (A) Brust Einfache Mastektomie (A) und axilläre Ausräumung (C) Brusterhaltende Operationen (B) Thorax Bülaudrainagen (A) Einfache Thoraxchirurgie, Pleurektomie (B), Lungenresektion (C), 5 15 Thorakotomie (B) 10 Abdomen Chirurgische Zugänge bei unklarem Abdomen: diagnostische Laparoskopie (B) explorative Laparotomie (B) Appendektomie (offen und laparoskopisch) (B) Cholezystektomie (offen und laparoskopisch) (B) Hernien konventionell (A), videotechnisch (C) Dünndarmeingriffe, Stomata (B) Mageneingriffe (C) Colon / Rectum (C) Operationen an der Milz / Leber / Pankreas / Gallenwege (C) Proktologische Eingriffe Hämorrhoiden (B), Perianalabscesse, Pilonidalsinus etc. (A) SIWF ISFM 6 / 13

7 Minimal Maximal Soll Extremitäten Metallentfernungen (A), Spickungen (A) Reposition an der oberen und unteren Extremität mit Extension oder Ruhigstellung im Gips (B) 40 Amputationen kleine (A) mittlere z.b Vorfuss (B) 5 25 Grosse z.b. Unterschenkel (C) 15 Operative Versorgung von Frakturen exklusive Spickungen (C) Operationen an Sehnen und Ligamenten (B), Arthroskopien 5 25 (B),Operationen an Nerven (C) 15 Gefässchirurgie Eingriffe an grossen Gefässen und peripheren Arterien Embolektomien (C) Varizenoperationen und andere Venenoperationen (B) Handchirurgie Versorgung von Handverletzungen exklusive einfache Wundversorgung (B/C) Urogenitaltrakt Op bei Hodentorsion (B), Hydrocele (B), Kryptorchismus (C), Phimose (A), Paraphimose (A), Cystostomie (A)etc. Total Prüfungsreglement 4.1 Prüfungsziel Die bestandene Facharztprüfung erbringt den Nachweis, dass der Kandidat zu einer selbständigen, eigenverantwortlichen Facharzttätigkeit befähigt ist. Die Prüfungsziele beinhalten die Evaluation der Kenntnisse und der Fertigkeiten der in Ziffer 3.1 und 3.2 definierten Materie. 4.2 Prüfungsstoff Ziffer 3 des Weiterbildungsprogramms. 4.3 Prüfungskommission Wahl und Zusammensetzung Die SGC bildet aus ihren Mitgliedern für jeden Teil der Facharztprüfung (Basisexamen und mündliches Schlussexamen Chirurgie) eine Prüfungskommission, die sowohl freipraktizierende Chirurgen wie Spitalärzte und an Universitäten tätige Chirurgen umfasst. An den Prüfungen müssen mindestens 2 Experten teilnehmen. Der Vorsitzende soll über eine angemessene Prüfungserfahrung verfügen, muss aber nicht ein Universitätschirurg sein Aufgaben der Prüfungskommission Die SGC organisiert die Prüfung, legt das Prüfungsziel, die Prüfungsart sowie die Bewertungskriterien gemäss den spezifischen Reglementen fest, in denen die Lernziele gemäss Ziffer 3.1 und 3.2 aufgeführt sind. 4.4 Prüfungsart Die Facharztprüfung besteht aus 2 Teilen: 1. Teil (Basisexamen): Schriftliche Prüfung über allgemeine chirurgische Kenntnisse. 2. Teil (Schlussexamen): Mündliche Prüfung über spezielles chirurgisches Fachwissen. Zulassung gemäss Prüfungsreglement. SIWF ISFM 7 / 13

8 4.5 Prüfungsmodalitäten Es empfiehlt sich, das Basisexamen nach zwei Jahren klinischer Tätigkeit zu absolvieren Es empfiehlt sich den zweiten Teil im letzten Jahr der reglementarischen Weiterbildung zu absolvieren. Zugelassen werden nur Kandidaten, welche den ersten Teil bestanden haben Beide Teile der Facharztprüfung werden durch die SGC mindestens einmal jährlich durchgeführt. Die SGC bestimmt Zeit und Ort der Prüfung und veröffentlicht diese Angaben mindestens 6 Monate vor dem Termin in der Schweizerischen Ärztezeitung (SÄZ). In der Bekanntmachung sind die Anmeldestelle, der Termin des Anmeldeschlusses und die Anmeldeformalitäten zu nennen Über beide Teile der Prüfung wird ein Protokoll angefertigt Eine Prüfungsgebühr wird für jeden Teil separat erhoben. 4.6 Bewertungskriterien Beide Teile der Facharztprüfung werden mit «bestanden» oder «nicht bestanden» bewertet. Die Facharztprüfung gilt als bestanden, wenn beide Teile der Prüfung erfolgreich abgelegt werden. Die Schlussbeurteilung lautet «bestanden» oder «nicht bestanden». 4.7 Wiederholung der Prüfung und Einsprache Eröffnung Das Ergebnis der beiden Prüfungsteile ist dem Kandidaten schriftlich zu eröffnen Wiederholung Beide Teile der Facharztprüfung können beliebig oft abgelegt werden, wobei nur der nicht bestandene Teil wiederholt werden muss Einsprache Der Entscheid über das Nichtbestehen der Prüfung kann innert 60 Tagen ab schriftlicher Eröffnung bei der Einsprachekommission Weiterbildungstitel (EK WBT) angefochten werden (Art. 27 WBO). 5. Kriterien für die Einteilung der Weiterbildungsstätten 5.1 Grundlagen für alle Weiterbildungsstätten Grundvoraussetzung für die Anerkennung einer Weiterbildungsstätte ist das Vorliegen eines Weiterbildungskonzeptes, das die Vermittlung der Lerninhalte zeitlich und inhaltlich strukturiert dokumentiert (Art. 41 WBO). Das Weiterbildungskonzept muss realistisch und nachvollziehbar das Weiterbildungsangebot und auch die Maximalzahl der möglichen Weiterbildungsplätze definieren. Eine für die Einteilung der Weiterbildungsstätten verlässliche Angabe sind die stationären chirurgischen Eintritte. Erfahrungen zeigen, dass pro 500 stationäre Eintritte maximal ein Weiterbildungskandidat gemäss dem vorliegenden Facharztcurriculum und unter Einhaltung der zeitlichen Vorgaben (Facharzttitel in 6 Jahren) weitergebildet werden kann. Alle Weiterbildungsstätten müssen folgende Voraussetzungen erfüllen: strukturierte theoretische Weiterbildung (3 Wochenstunden) Vermittlung der praktischen Fähigkeiten in Strahlenschutz (Durchleuchtung) SIWF ISFM 8 / 13

9 Möglichkeit des Einsatzes auf einer Notfallstation (Rotation garantiert) Teaching der internmedizinischen Lerninhalte (Ziffer 3.2.3) innerhalb der chirurgischen Weiterbildungsstätte Zugang zu Internet, Fachbibliothek und Fachzeitschriften Mentoring- und Tutoring-System Praktische Vermittlung des Umgangs mit ethischen und gesundheitsökonomischen Problemen in der Betreuung von Gesunden und Kranken in typischen Situationen des Fachgebietes. Der Umgang mit Risiken und Fehlern wird im Weiterbildungskonzept geregelt. Dazu gehören u. a. ein Zwischenfallerfassungssystem («CIRS»), ein Konzept über die Vorgehensweise gegenüber den meldenden Personen, eine regelmässige systematische Bestandesaufnahme zu Untersuchungen und Behandlungen zur Überprüfung von Zwischenfällen sowie aktive Teilnahme an deren Erfassung und Analyse Verschiedene chirurgische Weiterbildungsstätten können sich zu einem Verbund zusammenschliessen. Alle angeschlossenen Einheiten gelten als eine Weiterbildungsstätte mit einem Weiterbildungskonzept in der entsprechenden Kategorie. Zwischen den einzelnen Weiterbildungsstätten können Weiterbildungsnetze gebildet werden, in denen mittels Rotationen die Vermittlung der Lerninhalte gewährleistet wird. Im Netz bleiben die einzelnen Weiterbildungsstätten und Kategorien bestehen. Die Anzahl Weiterbildungskandidaten richtet sich nach der Zahl der stationären Eintritte aller am Netz beteiligten Weiterbildungsstätten. 5.2 Kategorie U (4 Jahre) Für die Anerkennung in der Kategorie U kommen ausschliesslich universitäre Kliniken oder Abteilungen mit folgendem Schwerpunkt in Frage: Allgemeinchirurgie Viszeralchirurgie Unfallchirurgie Universitäre Kliniken und Abteilungen die nicht unter die Kategorie U fallen, können im Rahmen der jeweiligen Schwerpunktprogramme anerkannt werden (siehe Kategorie B). 5.3 Kategorie A (4 Jahre) Grosse nichtuniversitäre chirurgische Kliniken und Abteilungen mit breitem Schwerpunktspektrum und integriertem interdisziplinärem Angebot: minimal stationäre chirurgische Eintritte pro Jahr minimal 1'500 für das Teaching verfügbare, dokumentierte operative Eingriffe pro Jahr minimal 3 verschiedene Schwerpunkte im Leitungsteam minimal 2 zusätzliche chirurgische Spezialgebiete im Angebot (Ziffer 2.1) von der FMH anerkannte Weiterbildungsstätte für Intensivmedizin (Kategorie A, B oder C) mit garantierter Assistentenrotation regelmässige interdisziplinäre Konferenzen (Morbidity-Mortality-Konferenzen, Onkologische Konferenzen, etc.) Einsatzmöglichkeit der Assistenten in einem Schockraum habilitierter Leiter der Weiterbildungsstätte 5.4 Kategorie B (1, 2, 3 Jahre) Universitäre Spezialabteilungen, welche im Rahmen eines Schwerpunktes anerkannt sind, gelten als Kategorie B3 oder B2 (B3, wenn die Weiterbildung 1 Jahr Forschung beinhaltet) Kategorie B3 (3 Jahre) Chefarzt oder Leitender Arzt der Weiterbildungsstätte ist Inhaber des Schwerpunktes Allgemeinchirurgie und Traumatologie minimal 2'000 stationäre chirurgische Eintritte pro Jahr SIWF ISFM 9 / 13

10 minimal 1'000 für das Teaching verfügbare, dokumentierte operative Eingriffe pro Jahr minimal 2 verschiedene Schwerpunkte im Leitungsteam von der SGI (Schweiz. Gesellschaft für Intensivmedizin) anerkannte Intensivstation Kategorie B2 (2 Jahre) minimal 1'200 stationäre chirurgische Eintritte pro Jahr minimal 500 für das Teaching verfügbare, dokumentierte operative Eingriffe pro Jahr Kategorie B1 (1 Jahr): Alle übrigen chirurgischen Kliniken und Abteilungen im Netz mit einer Weiterbildungsstätte der Kategorie U oder A. 6. Schwerpunkte Zum Facharzttitel für Chirurgie können höchstens zwei der folgenden Schwerpunkte erteilt werden: Allgemeinchirurgie und Traumatologie (Anhang I) Viszeralchirurgie (Anhang II) 7. Dosisintensive Röntgenuntersuchungen 1. Allgemeines 1.1. Für die Durchführung von dosisintensiven Röntgenuntersuchungen setzt Artikel 11 Abs. 2 der Strahlenschutzverordnung eine entsprechende Sachkunde voraus, welche zum Erwerb des Facharztes Chirurgie notwendig ist Inhalt der Weiterbildung für dosisintensives Röntgen bilden sowohl theoretische Kenntnisse wie praktische Fähigkeiten. 2. Durchführung Die Durchführung der entsprechenden Weiterbildung wird in separaten Bestimmungen geregelt (vgl. Anhang). 3. Weiterbildungsstätten Die Weiterbildungsstätten für dosisintensives Röntgen sind identisch mit den von der FMH anerkannten Weiterbildungsstätten für Chirurgie. Der Weiterbildner ist Inhaber des Facharzttitels für Chirurgie und verfügt über entsprechende theoretische und praktische Erfahrungen. 8. Übergangsbestimmungen Das vorliegende Weiterbildungsprogramm wurde vom Zentralvorstand der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) am 1. Juli 2006 in Kraft gesetzt. Wer die Weiterbildung gemäss altem Programm bis am 30. Juni 2009 abgeschlossen hat, kann die Erteilung des Titels nach den alten Bestimmungen vom 1. Juli 1996 verlangen (gilt nicht für das dosisintensive Röntgen; vgl. Ziffer 5 des Anhangs). SIWF ISFM 10 / 13

11 Alle vor der Inkraftsetzung dieses Programms absolvierten Weiterbildungsperioden können für diejenige Dauer angerechnet werden, die im jeweiligen Zeitpunkt Gültigkeit hatte. Revisionen gemäss Art. 17 der Weiterbildungsordnung (WBO): 16. Januar 2007 (Ziffer 8; genehmigt durch Büro KWFB) 29. März 2007 (Ziffern und 5.1; genehmigt durch KWFB) 7. Juni 2007 (Ziffern 2.1. und 2.2; genehmigt durch KWFB) 6. September 2007 (Ziffern und 5.1, Ergänzung Patientensicherheit; genehmigt durch KWFB) 19. März 2009 (Ziffer 5.4.1; genehmigt durch KWFB) 11. März 2010 (Ziffer 2.2 lit. e) und Ziffer 2.2 im Anhang; genehmigt durch SIWF) 16. April 2010 (Ziffer 2.1.1, 4.4, 4.6, 4.7, 5.2, 5.3, 5.4, und ; genehmigt durch Geschäftsleitung SIWF) 16. September 2010 (Ziffer 2.1.1; genehmigt durch Geschäftsleitung SIWF) 2. Mai 2012 (Ziffer 2.2 lit. f (Ergänzung von 2 Kursen); genehmigt durch Geschäftsleitung SIWF) SIWF ISFM 11 / 13

12 Anhang dosisintensive Röntgenuntersuchungen Weiterbildungsprogramm Facharzt für Chirurgie inkl. Schwerpunkte 1. Allgemeines Für die Durchführung von dosisintensiven Röntgenuntersuchungen setzt Art. 11 Abs. 2 der Strahlenschutzverordnung eine entsprechende Weiterbildung voraus. Mit der vorliegenden Ergänzung zum Weiterbildungsprogramm «Facharzt für Chirurgie» inkl. Schwerpunkte Allgemeinchirurgie und Traumatologie, Gefässchirurgie, Thoraxchirurgie und Viszeralchirurgie (siehe Ziffer 7) soll jeder künftige Facharzttitelträger während der Weiterbildungszeit die nötige Sachkunde erwerben (Kurs für Sachkunde). Dies beinhaltet die radiologischinterventionellen Eingriffe mit dem Bildwandler. 2. Inhalt der Weiterbildung 2.1 Theoretische Weiterbildung: Die theoretischen Kenntnisse werden im Rahmen eines vom BAG anerkannten Strahlenschutzkurses vermittelt. Allgemeiner Strahlenschutz: Oberstes Ziel der Weiterbildung ist optimaler Strahlenschutz für das Individuum bei gesicherter Versorgungsqualität für die gesamte Bevölkerung. Kenntnis des Risikos und der Strahlenoptimierung dosisintensiver Untersuchungen; Kenntnis der eingesetzten Strahlenquelle; Kenntnis der Grundprinzipien des Strahlenschutzes; Kenntnis der Dosimetrie, inklusive Flächendosisprodukt; Kenntnis der Rechtfertigung zur Anwendung ionisierender Strahlen = genaue Indikation; Kenntnis der Dosisgrenzwerte. Fachspezifische Teilgebietsradiologie: Kenntnis der Röntgenanatomie der intrathorakalen Strukturen sowie Röntgenzeichen von pathologischen intrathorakalen Befunden. Kenntnis der Röntgenzeichen von pathologischen Befunden intraabdominaler und retroperitonealer Strukturen. Kenntnis der Röntgenanatomie des Skeletts der Extremitäten, des Beckens und der Wirbelsäule. Kenntnis der Röntgenzeichen von Verletzungen, Erkrankungen, Fehlbildungen der Knochen und ihrer Reparationsvorgänge. Kenntnis der Röntgenanatomie des arteriellen und venösen Gefässsystems. 2.2 Praktische Weiterbildung: Korrekte Einstelltechnik Durchführung und Interpretation der dosisintensiven und interventionell-diagnostischen Röntgenuntersuchungen unter korrekter Anwendung der notwendigen und praktischen Strahlenschutzmassnahmen. 2.3 Anzahl vorzunehmender Röntgenuntersuchungen im interventionellen Bereich (Bildverstärkereinsatz): 50 Fälle; zusammengestellt aus Anwendungen bei geschlossenen und offenen Frakturrepositionen, Gelenkpunktionen, Fremdkörpersuche, Implantatkontrolle, Marknagelverriegelung und intraoperativen Kontrastmitteldarstellungen (u. a. Gallenwege). SIWF ISFM 12 / 13

13 3. Durchführung Während der Weiterbildungsperiode führt der Kandidat die unter 2.3 im interventionellen Bereich vorgenannte Anzahl von Röntgenuntersuchungen an reellen Patienten mit entsprechender Indikation unter Kontrolle eines Weiterbildners durch und befundet diese. Die Kenntnisse im Bereich der Röntgenuntersuchungen werden am Ende der theoretischen Kurse für Sachkunde geprüft. 4. Weiterbildungsstätten / Weiterbildner Chirurgische Einrichtungen, die von der FMH als Weiterbildungsstätten für Chirurgie anerkannt sind und deren Leiter Facharzt für Chirurgie ist. 5. Übergangsbestimmungen Wer bis am 30. Juni 2005 die Weiterbildung zum Facharzttitel «Chirurgie» abgeschlossen hat, ist vom Erwerb der Sachkunde für dosisintensive Röntgenuntersuchungen befreit. Bern, /pb WB-Programme/Chirurgie/2012/chirurgie_version_internet_d.docx SIWF ISFM 13 / 13

Facharzt für Infektiologie

Facharzt für Infektiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 1999 (letzte Revision: 29. Januar 2009) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 31. Mai 2005 Letzte Änderungen durch das Eidgenössische Departement

Mehr

Facharzt für Anästhesiologie

Facharzt für Anästhesiologie SIWF ISFM Facharzt für Anästhesiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2013 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée

Mehr

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Klinik für Plastische-

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHÄRZTIN/FACHARZT* CHIRURGIE UND SCHWERPUNKT AUSBILDUNG ALLGEMEINCHIRURGIE UND TRAUMATOLOGIE

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHÄRZTIN/FACHARZT* CHIRURGIE UND SCHWERPUNKT AUSBILDUNG ALLGEMEINCHIRURGIE UND TRAUMATOLOGIE WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHÄRZTIN/FACHARZT* CHIRURGIE UND SCHWERPUNKT AUSBILDUNG ALLGEMEINCHIRURGIE UND TRAUMATOLOGIE Bereich Chirurgie, Spital Schwyz (gültig ab 09/2013) Ärztliche Leitung: Dr. med. Schlüchter

Mehr

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF SIWF ISFM Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

Elektroencephalographie (SGKN)

Elektroencephalographie (SGKN) Elektroencephalographie (SGKN) Fähigkeitsprogramm vom 1. Januar 2000 2 Begleittext zu den Fähigkeitsprogrammen Elektroencephalographie (SGKN) und Elektroneuromyographie (SGKN) Die Fähigkeitsausweise "Elektroencephalographie

Mehr

2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen

2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen SIWF ISFM Anhang I 1. Allgemeines 1.1 Umschreibung des Fachgebietes Die Allgemeinchirurgie und Traumatologie umfasst Pathologie und Pathophysiologie, Abklärung, Triage, konservative und operative Therapie

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR-SSR)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR-SSR) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR-SSR) Version 01.01.2013 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement

Mehr

Postgraduate and continuing medical education in surgery in Switzerland

Postgraduate and continuing medical education in surgery in Switzerland Postgraduate and continuing medical education in surgery in Switzerland Brigitte Muff MD, committee SIME (Swiss institute for medical education) PGT legal basis: Medical Professions Act Regulations governing

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT

WEITERBILDUNGSKONZEPT WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT CHIRURGIE Kantonsspital Frauenfeld Chirurgische Klinik Autor: PD Dr. med. Markus K. Müller Chefarzt Chirurgie *Zur Vereinfachung wird im Folgenden nur die männliche Form

Mehr

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie SIWF ISFM Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2001 (letzte Revision: 25. Juli 2011) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September

Mehr

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere"

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung Spezialtierarzt FVH für Kleintiere Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere" 1 Spezialtierarztbezeichnung Für das Gebiet der Kleintiermedizin wird die Bezeichnung

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer

Mehr

Fortbildungsprogramm der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGN) für Ärzte mit ärztlicher Tätigkeit in der Neurochirurgie

Fortbildungsprogramm der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGN) für Ärzte mit ärztlicher Tätigkeit in der Neurochirurgie Fortbildungsprogramm der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGN) für Ärzte mit ärztlicher Tätigkeit in der Neurochirurgie I. Allgemeine Prinzipien Dieses Fortbildungsprogramm gehört zur letzten

Mehr

NEU AB FEBRUAR 2010 Kriterien zur Anerkennung der 3-jährigen Weiterbildungsberechtigung (Ausnahmeregelung) in der Praxis nach 16 a Absatz 1 WBO auf dem Gebiet der Oralchirurgie (zahnärztlichen Chirurgie)

Mehr

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Seite 1 von 5 Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie 1. Einführung Ziel der Weiterbildung zum sowie Plastische und Ästhetische Chirurgie ist die Basisweiterbildung zur Erlangung der Facharztkompetenz

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT CHIRURGIE KLINIK für Chirurgie WETZIKON (GZO)

WEITERBILDUNGSKONZEPT CHIRURGIE KLINIK für Chirurgie WETZIKON (GZO) WEITERBILDUNGSKONZEPT CHIRURGIE KLINIK für Chirurgie WETZIKON (GZO) *Zur Vereinfachung wird im Folgenden nur die männliche Form eingesetzt Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Grundlagen 2. Weiterbildungsangebot

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT DEPARTEMENT CHIRURGIE FACHARZT CHIRURGIE SCHWERPUNKTWEITERBILDUNGEN

WEITERBILDUNGSKONZEPT DEPARTEMENT CHIRURGIE FACHARZT CHIRURGIE SCHWERPUNKTWEITERBILDUNGEN WEITERBILDUNGSKONZEPT DEPARTEMENT CHIRURGIE FACHARZT CHIRURGIE SCHWERPUNKTWEITERBILDUNGEN Abgabedatum: 05. 11. 2013 DID Departement Chirurgie, Kantonsspital Winterthur Datum der Erstellung 2013 Version

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungskonzept Chirurgische Klinik Kantonsspital Glarus

Strukturiertes Weiterbildungskonzept Chirurgische Klinik Kantonsspital Glarus Strukturiertes Weiterbildungskonzept Chirurgische Klinik Kantonsspital Glarus nach WBO vom 21.06.2000 (letzte Revision 10.01.2013) Dr. med. André Rotzer, Chefarzt Chirurgie und Leiter Operative Patientenprozesse

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungskonzept Departement Chirurgie der Spitäler Grabs und Altstätten. (nach neuer WBO 2001 der FMH)

Strukturiertes Weiterbildungskonzept Departement Chirurgie der Spitäler Grabs und Altstätten. (nach neuer WBO 2001 der FMH) Strukturiertes Weiterbildungskonzept Departement Chirurgie der Spitäler Grabs und Altstätten (nach neuer WBO 2001 der FMH) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Hauptkonzept 3. Weiterbildungsangebot der

Mehr

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016)

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

Anhang 1 Schwerpunkt operative Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Dauer und Gliederung und weitere Bestimmungen

Anhang 1 Schwerpunkt operative Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Dauer und Gliederung und weitere Bestimmungen 1. Allgemeines 1.1 Mit der Weiterbildung für den soll der Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben die ihn befähigen mit eigener Verantwortung im Spezialgebiet der

Mehr

4) die Kontinuität und Evolution der Dienstleistung auf dem Gebiet der neuroradiologischen Diagnostik.

4) die Kontinuität und Evolution der Dienstleistung auf dem Gebiet der neuroradiologischen Diagnostik. 1. Allgemeines Mit der Weiterbildung gemäss dem vorliegenden Programm soll der Facharzt für Radiologie seine Kenntnisse in der diagnostischen Bildgebung des zentralen Nervensystems weiter vertiefen sowie

Mehr

2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen

2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen SIWF ISFM Anhang 2 1. Allgemeines Mit der Weiterbildung gemäss dem vorliegenden Programm soll der Facharzt für Radiologie seine Kenntnisse in der diagnostischen Bildgebung des zentralen Nervensystems weiter

Mehr

Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz

Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz 1 Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz Markus S Kuster 2 Zuerst einige Zahlen über die Schweiz Einwohner 7 785 800 2009 Wachstum von

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Anhang 1 Schwerpunkt operative Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Dauer und Gliederung und weitere Bestimmungen

Anhang 1 Schwerpunkt operative Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Dauer und Gliederung und weitere Bestimmungen 1. Allgemeines 1.1 Mit der Weiterbildung für den soll der Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben die ihn befähigen mit eigener Verantwortung im Spezialgebiet der

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Curriculum Visceralchirurgie an der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie des Klinikums Dritter Orden München

Curriculum Visceralchirurgie an der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie des Klinikums Dritter Orden München Klinikum Dritter Orden Menzinger Straße 44 80638 München Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie Chefarzt Dr. med. Detlef Krenz Telefon: 0 89/1795-2001 Telefax: 0 89/1795-2003 E-Mail:

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

Präambel. Curriculum Common Trunk

Präambel. Curriculum Common Trunk Curriculum Common Trunk (Basischirurgie) nach der neuen Weiterbildungsordnung der Bayerischen Landesärztekammer am Chirurgischen Zentrum des Klinikums Augsburg Präambel Das Chirurgische Zentrum am Klinikum

Mehr

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik - fachgebunden - Die Weiterbildung in der Röntgendiagnostik - fachgebunden - erfolgt jeweils an

Mehr

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung Anlage 2b Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung im Krankenhaus Bad Oeynhausen zur Kooperationsvereinbarung Sektorübergreifender Weiterbildungsverbund im Mühlenkreis (Weiterbildungsverbund im Kreis

Mehr

C U R R I C U L U M. - Basischirurgie. - Allgemeinchirurgie. - Viszeralchirurgie. - Orthopädie und Unfallchirurgie

C U R R I C U L U M. - Basischirurgie. - Allgemeinchirurgie. - Viszeralchirurgie. - Orthopädie und Unfallchirurgie C U R R I C U L U M - Basischirurgie - Allgemeinchirurgie - Viszeralchirurgie - Orthopädie und Unfallchirurgie Chirurgische Klinik Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen 1. Grundlagen Ziel der Weiterbildung ist

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik -fachgebunden- Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

Weiterbildungsordnung

Weiterbildungsordnung Weiterbildungsordnung (WBO SSO) 1. Januar 2005 neue Fassung gültig ab 1. September 2007 28.08.2007 Inhaltsverzeichnis I II III IV V VI VII Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich... Art. 1 Definition der

Mehr

Laserbehandlungen der Haut und hautnahen Schleimhäute (FMCH)

Laserbehandlungen der Haut und hautnahen Schleimhäute (FMCH) SIWF ISFM Laserbehandlungen der Haut und hautnahen Schleimhäute (FMCH) Fähigkeitsprogramm vom 1. Januar 2001 (letzte Revision: 23. August 2013) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land Weiterbildungsgang:

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 409754 / 1841 Kategorie: Kardiologie Kategorie

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Allgemeinchirurgie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

Weiterbildungscurriculum

Weiterbildungscurriculum Weiterbildungscurriculum Chefarzt: Prof. Dr. med. Gunter N. Schmidt, MBA Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie Asklepios Klinik Altona Paul-Ehrlich-Str. 1 22673

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Rehabilitationswesen Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade: Dr.

Mehr

Chirurgie FMH Curriculum

Chirurgie FMH Curriculum Weiterbildungskonzept ChirurgischeUniversitätsklinikBasel Seite: 1 ChirurgieFMH Curriculum WeiterbildungskonzeptamUniversitätsspitalBasel Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung 1.1.AnforderungenanWeiterbildungskandidatInnen

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Empfehlung / Kriterienkatalog des Bildungsauschusses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

Empfehlung / Kriterienkatalog des Bildungsauschusses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie Empfehlung / Kriterienkatalog des ildungsauschusses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zur eurteilung von Anträgen zur Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis in der Zusatzbezeichnung Spezielle

Mehr

Facharzt für Chirurgie

Facharzt für Chirurgie inkl. Schwerpunkte - Allgemein- und Unfallchirurgie - Gefässchirurgie - Thoraxchirurgie - Viszeralchirurgie Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2006 (letzte Revision: 19. März 2009) Akkreditiert durch das

Mehr

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Definition:

Mehr

Forum Junger Chirurgen

Forum Junger Chirurgen Dr. Bettina Wölnerhanssen Forum Junger Chirurgen SGC Kongress Bern Juni 2013 Weiterbildungscurriculum Chirurgie aktuelles Curriculum in Kürze Probleme des geltenden Curriculums Unser Vorschlag für die

Mehr

Weiterbildungskonzept OK

Weiterbildungskonzept OK 1. ALLGEMEIN 1.1 Unsere Mission Die Orthopädische Universitätsklinik Balgrist ist eine gemeinnützige, nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführte, private Institution, die hochspezialisierte Leistungen

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Bericht der 16. Umfrage 2012 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 400523 / 421 Kategorie: Pneumologie Kategorie

Mehr

Reglement über den Erwerb

Reglement über den Erwerb Reglement über den Erwerb "WEITERBILDUNGSAUSWEIS (WBA) SSO FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE" INHALTSVERZEICHNIS: 1. Grundlage 2. Weiterbildungsziele 3. Bewerbung zur Erlangung des WBA SSO für orale Implantologie

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Hans Rudolf Koelz MedEd Symposium Bern, 23.9.2015 1 Lernziele in der Weiterbildung Fachspezifische Lernziele: Im Weiterbildungsprogramm

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Schwerpunktweiterbildung

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie Anlage 23 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Diagnostik und Krankenbehandlung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Besonderheiten

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 18. Umfrage 2014 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 403041 / 998 Kategorie: Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Anhang 4 Schwerpunkt Forensische Psychiatrie und Psychotherapie

Anhang 4 Schwerpunkt Forensische Psychiatrie und Psychotherapie SIWF ISFM Anhang 4 1. Allgemeines 1.1 Umschreibung des Fachgebietes Das Fach forensische Psychiatrie und Psychotherapie ist ein Teilgebiet der Psychiatrie und Psychotherapie, in welchem wissenschaftliche

Mehr

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm der Brust Zentrum AG mit Sitz in Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1. Zweck... 3 1.2. Partner... 3 1.2.1.

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI SGI ǀ SSMI Symposium 2015 Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI Inselspital Bern 30. April 2015 FBI Projekt Ablauf der PräsentaBon 1. Ausgangslage a) Rechtliche Grundlagen b)

Mehr

W I C H T I G E H I N W E I S E Z U M A N T R A G

W I C H T I G E H I N W E I S E Z U M A N T R A G Bitte zurücksenden an: Kassenärztliche Vereinigung Bayerns CoC Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Arztadresse/-stempel Antrag eines Facharztes für Chirurgie auf Genehmigung zur Ausführung

Mehr

Facharzt für Tropen- und Reisemedizin

Facharzt für Tropen- und Reisemedizin SIWF ISFM Facharzt für Tropen- und Reisemedizin Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2001 (letzte Revision: 16. Juni 2011) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 31. Mai 2005 Letzte

Mehr

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie Krankenhaus Maria Hilf Warstein Schrittmacher einer Region 01.03.2015 Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie DAS KRANKENHAUS MARIA HILF in Warstein ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung und

Mehr

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie. Knappschaftskrankenhaus Bottrop

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie. Knappschaftskrankenhaus Bottrop medizinisches netz Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie Knappschaftskrankenhaus Bottrop Chefarzt Dr. med. Klaus Peitgen Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Mehr

Chirurgische Weiterbildung. Allgemein-, Visceral-, GefäSS- und thoraxchirurgie Kreisklinik St. Elisabeth, Dillingen

Chirurgische Weiterbildung. Allgemein-, Visceral-, GefäSS- und thoraxchirurgie Kreisklinik St. Elisabeth, Dillingen Chirurgische Weiterbildung Allgemein-, Visceral-, GefäSS- und thoraxchirurgie Kreisklinik St. Elisabeth, Dillingen Inhalt Weiterbildungsprogramm (Zeitrahmen)..........3 Praktische Fertigkeiten & Aufgabenstellung..........4

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Reglement über die Erlangung eines eidgenössischen oder von der SSO anerkannten Weiterbildungstitels und betreffend die Anerkennung vergleichbarer ausländischer Titel

Mehr

Konzept der Weiterbildung auf der Chirurgischen Klinik Spital Walenstadt

Konzept der Weiterbildung auf der Chirurgischen Klinik Spital Walenstadt Klinik für Chirurgie und Orthopädie Dr. med. Jürg Gresser, Chefarzt Direktwahl +41 81 736 14 27 Fax +41 81 736 14 86 juerg.gresser@srrws.ch Walenstadt, 1. Dezember 2014 Konzept der Weiterbildung auf der

Mehr

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002 Thüringer Landesverwaltungsamt Referat 550 / Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe Weimarplatz 4 Postfach 2249 (0361) 3773-7282, 7283 99423 Weimar 99403 Weimar Informationen über die Ableistung

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG PLASTISCHE OPERAT ION EN (MUN D-KIEFER- GES ICHTS CHIRU RGIE)

ZUSATZ-WEITERBILDUNG PLASTISCHE OPERAT ION EN (MUN D-KIEFER- GES ICHTS CHIRU RGIE) ZUSATZ-WEITERBILDUNG PLASTISCHE OPERAT ION EN (MUN D-KIEFER- GES ICHTS CHIRU RGIE) Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname

Mehr

Facharzt für Nuklearmedizin

Facharzt für Nuklearmedizin SIWF ISFM Facharzt für Nuklearmedizin Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2013 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée

Mehr

Überblick Lehrplan Höhere Fachschule Operationstechnik

Überblick Lehrplan Höhere Fachschule Operationstechnik Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Überblick Lehrplan Höhere Fachschule Operationstechnik 1/7 Thematischer Block Basis /

Mehr

Zerebrovaskuläre Krankheiten (SGKN)

Zerebrovaskuläre Krankheiten (SGKN) SIWF ISFM Zerebrovaskuläre Krankheiten (SGKN) Fähigkeitsprogramm vom 1. Januar 2001 (letzte Revision: 11. Dezember 2008 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut

Mehr

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit 822.116 vom 25. November 1996 (Stand am 5. Dezember 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 83 Absatz

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE ORTHOPÄDISCHE ABTEILUNG KANTONSSPITAL URI 6460 ALTDORF

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE ORTHOPÄDISCHE ABTEILUNG KANTONSSPITAL URI 6460 ALTDORF WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE ORTHOPÄDISCHE ABTEILUNG KANTONSSPITAL URI 6460 ALTDORF Zur Vereinfachung wird im Folgenden nur die männliche Form eingesetzt. Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

KONZEPT WEITERBILDUNG / WEITERBILDUNGSTÄTTEN

KONZEPT WEITERBILDUNG / WEITERBILDUNGSTÄTTEN KONZEPT WEITERBILDUNG / WEITERBILDUNGSTÄTTEN A Weiterbildungsstätte Bezeichnung / Adresse Handchirurgie Kantonsspital Olten Baslerstrasse 150 4600 Olten Handchirurgie Bürgerspital Solothurn Schöngrünstr.

Mehr

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012)

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012) Akupunktur Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung Akupunktur Abrechnungsgenehmigung zur Ausführung und Abrechnung von en zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranken Patienten

Mehr

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre Weiterbildungsplan Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1 Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO Weiterbildungszeit 5 Jahre 1 1. Weiterbildungsjahr ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung - FA f.immunhämatologie und Transfusionsmedizin - ÖÄK Spezialdiplom Blutdepotleiter Prof.Dr.Dieter SCHWARTZ dieter.schwartz@meduniwien.ac.at

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Der / die EndoVascular Assistent (EVA) DGG führt eine Vielzahl von technischen und unterstützenden Tätigkeiten von Patienten und bildgebenden Systemen

Mehr

Anhang 1 Schwerpunkt Hepatologie. 1. Allgemeines. 2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen

Anhang 1 Schwerpunkt Hepatologie. 1. Allgemeines. 2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen 1. Allgemeines 1.1 Umschreibung des Schwerpunktes Die Hepatologie ist der Zweig der Gastroenterologie, der sich mit Struktur und Funktion der gesunden und kranken Leber beschäftigt. Sie umfasst neben Kompetenzen

Mehr

Weiterbildungskonzept

Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie Intensivmedizin und Reanimation Weiterbildungskonzept Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG MEDIZINISCHE INFORMATIK

ZUSATZ-WEITERBILDUNG MEDIZINISCHE INFORMATIK ZUSATZ-WEITERBILDUNG MEDIZINISCHE INFORMATIK Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten AGPD Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie www.diabetes-kinder.de Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten Zusatz- Weiterbildungen Kinder-Endokrinologie und Diabetologie

Mehr

Facharzt für Radiologie

Facharzt für Radiologie SIWF ISFM Facharzt für Radiologie inkl. Schwerpunkte - Pädiatrische Radiologie - Diagnostische Neuroradiologie - Invasive Neuroradiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2010 Akkreditiert durch das

Mehr