Führen eines Minibusses bis 3,5 t (Nichtberufsmässige Transporte)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10.04.2013. Führen eines Minibusses bis 3,5 t (Nichtberufsmässige Transporte)"

Transkript

1 Führen eines Minibusses bis 3,5 t (Nichtberufsmässige Transporte)

2 Themen 1. Blauer Ausweis mit Kategorie D2 (altrechtlich) Umtausch gegen einen Führerausweis im Kreditkartenformat 2. Kategorie D1 (neurechtlich) 3. Fähigkeitsausweis (CZV) 4. Fahrerkarte (Digitaler Fahrtschreiber) 5. Fahrten ins Ausland mit einem Minibus (mit mehr als 8 Sitzplätzen) 6. Transportmotorwagen «Kleinbusse» bis 3,5t 7. Transportmotorwagen «Gesellschaftswagen» über 3,5t 8. Transportmotorwagen für «Personen- und Sachentransport» bis 3,5t 9. Transportmotorwagen «Personenwagen» bis 3,5t

3 1. Blauer Ausweis mit Kategorie D2 (altrechtlich) Umtausch gegen einen Führerausweis im Kreditkartenformat Der blaue Führerausweis wurde bis am ausgestellt. Der blaue Ausweis bleibt gültig, wird aber nicht mehr ausgestellt. Der Umtausch ist obligatorisch, wenn sich die Daten auf dem Ausweis geändert haben. Falls die Kat. D2 fehlt (Ausweisrohlinge vor 1991), wird der Umtausch des blauen Ausweises empfohlen. Dies vor allem für Personen, welche regelmässig einen Minibus lenken. Seit dem werden nur noch Führerausweise im Kreditkartenformat ausgestellt. Umtausch blauer Ausweis / Übergangsrecht Die Kategorie D2 (nicht berufsmässiger Transport) ergibt folgende Berechtigung: «Führen eines Minibusses zum Personentransport bis 3,5t und mit mehr als 16 Plätzen» Bemerkung: Die Kat. D2 wurde beim Erwerb der Kat. B (vor dem ) ohne weitere Prüfung zugeteilt (Berechtigung). Die Kategorie D1 «3,5t; 106» (nicht berufsmässiger Transport) ergibt folgende Berechtigung: «Führen eines Minibusses zum Personentransport bis 3,5t (Code 3,5t) und mit mehr als 16 Plätzen (Code 106)»

4 2. Kategorie D1 (neurechtlich) Personen, welche das Gesuch um Erteilung eines Lernfahrausweises für die Kategorie B ab dem eingereicht haben, können nur Motorfahrzeuge der Kategorie B (max. 8 Sitzplätze, ausser dem Führersitz) führen. Um einen Minibus mit mehr als 8 Sitzplätze zu führen, muss die neue Kategorie D1 (Berufsmässiger Personentransport) mit einer Zusatztheorie und einer praktischen Prüfung erworben werden. Es handelt sich dabei eine berufsmässige Kategorie. Beschreibung der neuen Kategorie D1 (Berufsmässiger Personentransport, Code «121»): «Führen eines Minibusses zum Personentransport mit mehr als 8 Sitzplätzen, aber nicht mehr als 16 Sitzplätzen ausser dem Führersitz». Voraussetzungen: 21 Jahre; ärztliche Untersuchung bei einem anerkannten Vertrauensarzt (Fahrzeuggruppe II); mindestens 1 Jahr Motorfahrzeuge der Kategorie B geführt haben; ein Jahr vor dem Gesuch keine Widerhandlung mit einem Motorfahrzeug begangen haben, welche zu einem Entzug des Ausweises führt oder geführt hat.

5 3. Fähigkeitsausweis (CZV) Seit Mehr Informationen Kartenbestellung Führerausweis im Kreditkartenformat obligatorisch Der Fähigkeitsausweis ist obligatorisch für die Kategorien C, C1, D und D1 (inklusive D1 «3,5t; 106»). Der Fähigkeitsausweis muss erworben werden, wenn Personentransporte mit Fahrzeugen mit mehr als 8 Sitzplätzen durchgeführt werden. Personentransporte für private Zwecke in der Schweiz benötigen keinen Fähigkeitsausweis.. Personentransporte (z. B. Schüler, behinderte Personen und ältere Personen in einer Institution, u.s.w.) gelten nicht als private Fahrten. Der Fähigkeitsausweis muss deshalb erworben werden. Weitere zusätzliche Informationen unter Übergangsrecht Inhaber der Kategorien C und C1 vor dem : Erwerb des Fähigkeitsausweises ohne Nachweis der Weiterbildung, gültig bis Ende August Inhaber der Kategorien D und D1 (inklusive D1 «3.5t; 106») vor dem : Erwerb des Fähigkeitsausweises ohne Nachweis der Weiterbildung, gültig bis Ende August Für jede Erneuerung des Fähigkeitsausweises müssen 5 obligatorische Weiterbildungstage (alle 5 Jahre) nachgewiesen werden.

6 4. Fahrerkarte (Digitaler Fahrtschreiber) Seit Führerausweis im Kreditkartenformat obligatorisch Mehr Informationen und Kartenbestellung Funktion des Fahrtschreibers gefahrene Geschwindigkeit; gefahrene Strecke; Arbeits- und Ruhezeiten. Digitaler Fahrtschreiber: Herstellung und Versand zentralisiert Bestellung über das ASTRA Digitaler Fahrtschreiber Fahrerkarte ist persönlich und nicht übertragbar. Analoger Fahrtschreiber Tachoscheibe (1 pro Tag), im Prinzip durch den Besitzer des Fahrzeuges zur Verfügung gestellt. Schweiz Fahrtschreiber nicht obligatorisch für Fahrzeuge (bis 3,5t), welche für nicht berufsmässige Personentransporte dienen. Europäische Union Fahrtschreiber obligatorisch für Fahrzeuge mit mehr als 8 Sitzplätzen (ausser dem Führersitz), unabhängig ob der Transport berufsmässig ist oder nicht.

7 5. Fahrten ins Ausland mit einem Minibus (mehr als 8 Sitzplätzen) Europäisches Recht ist nicht identisch! Nachstehend unsere Empfehlungen Im Besitz des Führerausweises im Kreditkartenformat sein (Angaben eurokompatibel, insbesondere Kat. D1, auch wenn beschränkt). Umtauschen Fahrtschreiber (digital oder analog) obligatorisch Digitaler Fahrtschreiber (Fahrerkarte) Analoger Fahrtschreiber (Tachoscheibe) Im Besitz des Fähigkeitsausweises sein (das in der CH gültige Übergangsrecht kann im Ausland nicht geltend gemacht werden). Achtung Selbst wenn die oben erwähnten Empfehlungen erfüllt sind, ist es ratsam, die zuständigen ausländischen Behörden (Zoll, Polizei, usw.) vor der Fahrt ins Ausland zu kontaktieren. Im Ausland gilt das Führen eines Minibusses mit mehr als 8 Sitzplätzen als berufsmässiger Personentransport, wobei ein entsprechender Führerausweis notwendig ist. Um allfällige Probleme mit den Kontrollorganen zu vermeiden, empfehlen wir einen Transportmotorwagen mit 8 Sitzplätzen, ausser dem Führersitz, zu benützen (siehe Ziffer 9).

8 6. Transportmotorwagen «Kleinbusse» bis 3,5t «Kleinbusse» sind leichte Motorwagen zum Personentransport mit mehr als 9 Sitzplätzen, einschliesslich Führersitz (Klasse M2 bis 3,5t, nach CH-Recht, VTS Art. 11). Altrechtlich Neurechtlich oder Notwendige Kategorie zum Führen Altrechtlich Kat. D2 (blauer Ausweis) oder Kat. D1 «3,5t; 106» (Umtausch gegen einen Ausweis im Kreditkartenformat). Neurechtlich Kat. D1 (max. 16 Sitzplätze, ausser dem Führersitz).

9 7. Transportmotorwagen «Gesellschaftswagen» über 3,5t «Gesellschaftswagen» sind schwere Motorwagen zum Personentransport mit mehr als 9 Sitzplätzen, einschliesslich Führersitz (Klasse M2 über 3,5t, nach CH-Recht, VTS Art. 11). oder Ungenügende Kategorie Kat. D2 (blauer Ausweis) oder Kat. D1 «3,5t; 106» (Umtausch gegen Ausweis im Kreditkartenformat) nicht berechtigt! Notwendige Kategorie zum Führen Neue Kat. D1 notwendig (max. 16 Sitzplätze, ausser dem Führersitz). Achtung: Wenn mehr als 16 Sitzplätze Kat. D

10 8. Transportmotorwagen für «Personen- und Sachentransport» bis 3,5t Motorwagen zum Personentransport (bis 3,5t, nach CH-Recht, VTS Art. 11) Motorwagen zum Sachentransport (bis 3,5t, nach CH-Recht, VTS Art. 11) Notwendige Kategorie zum Führen Altrechtlich Kat. D2 (blauer Ausweis) oder Kat. D1 «3,5t; 106» (Umtausch gegen Ausweis im Kreditkartenformat). Neurechtlich Kat. D1 (max. 16 Sitzplätze, ausser dem Führersitz). Notwendige Kategorie zum Führen Alt- und/oder neurechtlich Kat. B

11 9. Transportmotorwagen «Personenwagen» bis 3,5t «Personenwagen» sind leichte Motorwagen zum Personentransport mit höchstens 9 Sitzplätzen, einschliesslich Führersitz (Klasse M1 bis 3,5t, nach CH-Recht, VTS Art. 11). = X X X Notwendige Kategorie zum Führen Alt- und/oder neurechtlich Kat. B

Führen eines Minibusses bis 3,5 t (Nichtberufsmässige Transporte)

Führen eines Minibusses bis 3,5 t (Nichtberufsmässige Transporte) Führen eines Minibusses bis 3,5 t (Nichtberufsmässige Transporte) Themen 1. Blauer Ausweis mit Kategorie D2 (altrechtlich) Umtausch gegen einen Führerausweis im Kreditkartenformat 2. Kategorie D1 (neurechtlich)

Mehr

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 cambus.ch Überblick Seit 1. September 2009 ist die Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) in Kraft. In dieser Broschüre ist das Wichtigste im

Mehr

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Fähigkeitsausweis & Führerausweis (Übersetzung des französischen Originaltextes der AVDEMS) Juni 2013 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse

Mehr

Informationsveranstaltung Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen

Informationsveranstaltung Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen Baudepartement Verkehrsamt Schlagstrasse 82 Postfach 3214 6431 Schwyz Telefon 041 819 11 24 Telefax 041 819 21 78 www.sz.ch/verkehrsamt Informationsveranstaltung Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen

Mehr

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

Führerausweisregelung ab 1.4.2003, Übersicht Kategorie Motorräder A1 und A

Führerausweisregelung ab 1.4.2003, Übersicht Kategorie Motorräder A1 und A Führerausweisregelung ab 1.4.2003, Übersicht Kategorie Motorräder A1 und A Unterkategorie A1 Katergorie A 16 hre 18 hre 18 hre 25 hre / oder 2-jährige Fahrpraxsis ( A 25 kw ) Kategorie A1 A1 A A Leistung

Mehr

Umtausch eines ausländischen Führerausweises

Umtausch eines ausländischen Führerausweises 1. Notwendige Dokumente Umtausch eines ausländischen Führerausweises 1.1 Formular Gesuch um Umtausch eines ausländischen Führerausweises ; 1.2 Bestätigung eines ermächtigten Optikers oder eines Arztes

Mehr

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 cambus.ch Überblick Am 1. September 2009 tritt die Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) in Kraft. In dieser Broschüre ist das Wichtigste im

Mehr

Im Dienst der Dienstleister für den Strassenverkehr

Im Dienst der Dienstleister für den Strassenverkehr Im Dienst der Dienstleister für den Strassenverkehr Medienorientierung CZV 28. Juli 2009, Hotel Bern Inhalt Wer/was ist die asa? Chauffeurzulassungsverordnung CZV Allgemeine Bestimmungen Chauffeurzulassungsverordnung

Mehr

Gebührentarif zum EG SVG

Gebührentarif zum EG SVG 636 Ausserrhodische Gesetzessammlung 761.32 Gebührentarif zum EG SVG Änderung vom 27. Mai 1997 Der Regierungsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Der Gebührentarif vom 28. November 1995 zum

Mehr

Digitale Kontrollgerätekarten

Digitale Kontrollgerätekarten Digitale Kontrollgerätekarten Eine kurze Übersicht von autorent zu den wichtigsten Fragen rund um den digitalen Tacho. Wer benötigt digitale Kontrollgeräte? Fahrer von Nutzfahrzeugen und Kraftomnibussen

Mehr

Weisungen betreffend die Änderung vom 3. Juli kehrszulassungsverordnung (VZV)

Weisungen betreffend die Änderung vom 3. Juli kehrszulassungsverordnung (VZV) Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias ASTRA OFROU USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

Änderungsvorschläge (synoptische Darstellung) mit Erläuterungen / VZV Beilage 7

Änderungsvorschläge (synoptische Darstellung) mit Erläuterungen / VZV Beilage 7 VII. a. Verkehrszulassungsverordnung (VZV) Spezialkategorie F Art. 3 Abs. 3 Spezialkategorie F 3 Der Führerausweis wird für folgende Spezialkategorien erteilt: F: Motorfahrzeuge, ausgenommen Motorräder,

Mehr

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF SIWF ISFM Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

Verordnung über den Strassenverkehr

Verordnung über den Strassenverkehr Verordnung über den Strassenverkehr Vom 27. November 1985 (Stand 7. Mai 2006) Der Landrat, VII D/11/2 gestützt auf das Einführungsgesetz vom 5. Mai 1985 zum Bundesgesetz über den Strassenverkehr (EG SVG)

Mehr

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Der Vorstand des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV erlässt nachfolgendes Reglement. A. Grundsatz zum Titel Mediator SAV / Mediatorin SAV 1. Der Schweizerische

Mehr

Auf der sicheren Seite. » der DKV Tachomanager

Auf der sicheren Seite. » der DKV Tachomanager Auf der sicheren Seite.» der DKV Tachomanager Ohne beschränkte Haftung. Die VO (EG) 561/2006. Auf die harte Tour. Kontrolle und Konsequenzen. Seit April 2007 sind Sie vom Gesetzgeber verpflichtet, nicht

Mehr

Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat

Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Q093-1804 CH-3003 Bern, 12. April 2017 Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat Der

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

I. Chauffeurzulassungsverordnung (CZV)

I. Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) I. Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) Art. 4 Abs. 1 1 Im Binnenverkehr dürfen während höchstens eines Jahres Personen- oder Gütertransporte ohne Fähigkeitsausweis durchgeführt werden, wenn der Fahrzeugführer

Mehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Handelskammer Bremen Postfach 105107 28051 Bremen Ihr Ansprechpartner Jörg Albertzard Telefon 0421 3637-275 Telefax 0421 3637-274 E-Mail albertzard @handelskammer-bremen.de Neue Regelungen zur obligatorischen

Mehr

Sonderfahrberechtigung für

Sonderfahrberechtigung für Sonderfahrberechtigung für Der Bundesrat hat am 09.07.2010 den Gesetzesantrag zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes beschlossen, mit dem die Einsatzfähigkeit von n erhöht werden soll (durch die Neuregelung

Mehr

Chauffeurzulassungsverordnung (CZV): Merkblatt für Polizei

Chauffeurzulassungsverordnung (CZV): Merkblatt für Polizei OACP CZV OAut Ordonnance réglant l admission des chauffeurs Chauffeurzulassungsverordnung Ordinanza sull ammissione degli autisti Chauffeurzulassungsverordnung (CZV): Merkblatt für Polizei In der Schweiz

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013. Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein

Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013. Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013 Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein A. Vorbemerkungen Beschränkungen, Auflagen und Zusatzangaben sind in Form von

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Landkreis Barnim Dez. I, Ordnungsamt Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde Aus welchem Grund sind diese Änderungen erforderlich?

Mehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr

Mehr

Gesuch um Erteilung einer Betriebsbewilligung zum Führen einer Praxis für Ernährungsberatung im Kanton Basel-Stadt

Gesuch um Erteilung einer Betriebsbewilligung zum Führen einer Praxis für Ernährungsberatung im Kanton Basel-Stadt Bewilligungen und Support Sabrina Stachl Gerbergasse 13 CH-4001 Basel Tel: +41 61 267 44 95 Fax: +41 61 267 95 29 E-Mail: sabrina.stachl@bs.ch www.medizinischedienste.bs.ch Gesuch um Erteilung einer Betriebsbewilligung

Mehr

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012 Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012 Die im Dezember 2006 veröffentlichte 3. EU-Führerscheinrichtlinie ist zum 19.01.2013 auch in Deutschland umzusetzen. Mit der Richtlinie und den nachfolgend

Mehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Standortpolitik Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2008 Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr

Mehr

Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG)

Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) 2016 Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) Die Fahrschule Stratmann ist seit 35 Jahren erfolgreich im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung in Sachen Führerschein für Kraftfahrzeuge und

Mehr

Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV)

Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV) Das Landratsamt Straubing-Bogen informiert: Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung Europäischer Richtlinien in deutsches Recht. Das Gesetz soll

Mehr

Schülertransporte. Überblick über einige rechtliche Aspekte (Stand April 2015) bfu-grundlagen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Schülertransporte. Überblick über einige rechtliche Aspekte (Stand April 2015) bfu-grundlagen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu-grundlagen 2.224.01-04.2015 Schülertransporte Überblick über einige rechtliche Aspekte (Stand April 2015) bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Impressum Herausgeberin Kontaktpersonen bfu Beratungsstelle

Mehr

Durch das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz und die Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung

Durch das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz und die Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung Anlage zum ZDH-Rundschreiben vom 07.08.2009 Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz und Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung: Auswirkungen auf das Handwerk (ZDH; Juli 2009) Durch das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz

Mehr

Digitaler Tachograph Informationen

Digitaler Tachograph Informationen Digitaler Tachograph Informationen für Werkstätten und Transportunternehmen 1 Was ist ein digitaler Tachograph? ACTIA SmarTach 208 Siemens-VDO DTCO 1381 Stoneridge SE 5000 Computergestütztes Onboard-System

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer "" - was bedeutet das? Alle Fahrer im Güter- und, sofern sie Fahrten gewerblich durchführen und mit Fahrzeugen unterwegs sind, für die ein Führerschein der

Mehr

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Abschnitt F Gesetzestexte Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft-

Mehr

Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt

Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt (VFD) 1 748.222.5 vom 18. Dezember 1975 (Stand am 15. April 2007) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht 1. Grundlagen Im Jahre 1991 hat der Ministerrat der Europäischen Gemeinschaft die 2. Richtlinie über den Führerschein verabschiedet. Die Richtlinie

Mehr

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise V. Kollektiv-Fahrzeugausweise Art und Natur der Ausweise Art. 22 62 1 Kollektiv-Fahrzeugausweise in Verbindung mit Händlerschildern werden abgegeben für: a. Motorwagen; b. Motorräder; c. Kleinmotorräder;

Mehr

Carl Schlenk Aktiengesellschaft Roth- Barnsdorf

Carl Schlenk Aktiengesellschaft Roth- Barnsdorf Carl Schlenk Aktiengesellschaft Roth- Barnsdorf - Wertpapier-Kenn-Nr. 527 400 - Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Montag, 02.07.2012, 10:00 Uhr in den Geschäftsräumen unserer Gesellschaft in

Mehr

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Eine im Ausland erworbene Fahrerlaubnis 3. Das Fahrverbot 4. Entzug der Fahrerlaubnis durch Gericht oder

Mehr

Was ist generell bei den Fahrzeugenlenkern zu beachten!

Was ist generell bei den Fahrzeugenlenkern zu beachten! Pferdetransporte Ausgangslage: Beim Transport von Turnierpferden können verschiedene Transportmittel eingesetzt werden. Das geeignete Fahrzeug muss die tierschutzrelevanten Grundlagen sowie die Auflagen

Mehr

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011 M E R K B L A T T Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2011 Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen

Mehr

Im Namen der Republik!

Im Namen der Republik! Landwehrstraße 1 6900 Bregenz Telefon +43-5574-48442 Fax +43-5574-48442-60195 post@lvwg-vorarlberg.at www.lvwg-vorarlberg.at Zahl: LVwG-411-043/R13-2015 Bregenz, am 24.04.2015 Im Namen der Republik! Erkenntnis

Mehr

Fahrerlaubnisklasse T nachträgliche Zuteilung

Fahrerlaubnisklasse T nachträgliche Zuteilung KBM e.v. Postfach 1228 86617 Neuburg a. d. Donau An alle Bayerischen Maschinen- Betriebshilfsringe e.v. Ihnen schreibt: Martin Gehring Projektmanagement Tel.: 004 (0) 84 31 / 53 88-2 37 Fax: 004 (0) 84

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr

Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (Verkehrszulassungsverordnung, VZV) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Oktober 1976

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Anlage 2 der DüsseldorfCongress Veranstaltungsgesellschaft mbh für den Verkauf von Tickets für Konzertveranstaltungen der MCT Agentur GmbH (Business Seats) 1. Geltungsbereich,

Mehr

PRÜFLISTE QUOTENZUGEHÖRIGKEIT. im Rahmen der Auswahlverfahren für die Studien Humanmedizin bzw. Zahnmedizin

PRÜFLISTE QUOTENZUGEHÖRIGKEIT. im Rahmen der Auswahlverfahren für die Studien Humanmedizin bzw. Zahnmedizin PRÜFLISTE QUOTENZUGEHÖRIGKEIT im Rahmen der Auswahlverfahren für die Studien Humanmedizin bzw. Zahnmedizin Liebe Studienwerberinnen! Liebe Studienwerber! Diese Prüfliste ermöglicht Ihnen die für Sie maßgebliche

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept Suter von Känel Wild AG Orts- und Regionalplaner FSU sia Baumackerstr. 42 Postfach 8050 Zürich Telefon 044 315 13 90 Fax 044

Mehr

gestützt auf 9, 10 Abs. 2 und 19 Abs. 2 des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 29. Mai 2002, 2

gestützt auf 9, 10 Abs. 2 und 19 Abs. 2 des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 29. Mai 2002, 2 Anwaltsreglement 80. (Vom 4. Januar 00) Das Kantonsgericht Schwyz, gestützt auf 9, 0 Abs. und 9 Abs. des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 9. Mai 00, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand Dieses

Mehr

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 30. März 2016 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen?... 2 3. Wann und

Mehr

Elektroencephalographie (SGKN)

Elektroencephalographie (SGKN) Elektroencephalographie (SGKN) Fähigkeitsprogramm vom 1. Januar 2000 2 Begleittext zu den Fähigkeitsprogrammen Elektroencephalographie (SGKN) und Elektroneuromyographie (SGKN) Die Fähigkeitsausweise "Elektroencephalographie

Mehr

Der schweizerische Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK)

Der schweizerische Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK) MOTORFAHRZEUGKONTROLLE BASEL-LANDSCHAFT Der schweizerische Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK) Schalteröffnungszeiten Montag - Mittwoch 07.30-11.45 13.00-16.30 Donnerstag 07.30-11.45 13.00-17.30

Mehr

Grundsatz- und Verfahrensordnung für Judoprüfungen

Grundsatz- und Verfahrensordnung für Judoprüfungen Grundsatz- und Verfahrensordnung für Judoprüfungen Grundsatz- und Verfahrensordnung für Judoprüfungen 1 von 5 1. Grundsatz Diese Ordnung gilt für alle Kyu- und Dan-Prüfungen im Bereich des Badischen Judo-

Mehr

Nr. 778 Verordnung über den Gebührenbezug des Strassenverkehrsamtes. vom 30. Oktober 2001* (Stand 1. Januar 2012) I. Allgemeine Bestimmungen

Nr. 778 Verordnung über den Gebührenbezug des Strassenverkehrsamtes. vom 30. Oktober 2001* (Stand 1. Januar 2012) I. Allgemeine Bestimmungen Nr. 778 Verordnung über den Gebührenbezug des Strassenverkehrsamtes vom 0. Oktober 00* (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 8 des Gesetzes über die Verkehrsabgaben und den

Mehr

Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr

Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen Zwecken

Mehr

Kontrollfragen Einwohnerwesen

Kontrollfragen Einwohnerwesen Kontrollfragen Einwohnerwesen 1. Über welche Arten von Einwohnern muss die Einwohnerkontrolle Auskunft geben? 2. Welchen weiteren Amtsstellen muss die Einwohnerkontrolle dienen? 3. Was sollte eine Karteikarte

Mehr

Vernehmlassung zur Umsetzung des Handlungsprogramms Via sicura FRAGEBOGEN. Verband, Organisation, Übrige:

Vernehmlassung zur Umsetzung des Handlungsprogramms Via sicura FRAGEBOGEN. Verband, Organisation, Übrige: Stellungnahme eingereicht durch: Kanton: Absender: SGCI Chemie Pharma Schweiz Nordstrasse 15 8021 Zürich Verband, Organisation, Übrige: I. Allgemeine Bemerkungen SGCI Chemie Pharma Schweiz nimmt nur zu

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Weitere Kernpunkte der neuen EU-Führerscheinregelung:

Weitere Kernpunkte der neuen EU-Führerscheinregelung: Der neue EU-Führerschein Durch die Einführung des neuen Führerscheines sollen in den einzelnen EU-Ländern die Vorschriften einschließlich der Ausbildung und Prüfung vereinheitlicht werden. Weitere Kernpunkte

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Grundsätzliches: Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt e. V. Lehrordnung

Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt e. V. Lehrordnung Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt e. V. Lehrordnung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I 1 Ausbildungsträger 1 2 Lehrkräfte 2 3 Umfang und Dauer der Ausbildungsgänge 3 4 Zulassung zur Ausbildung 5 5

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle) * 155. Ergänzungslieferung,

Mehr

Verordnung über die Arbeits- und Ruhezeit der berufsmässigen Motorfahrzeugführer und -führerinnen

Verordnung über die Arbeits- und Ruhezeit der berufsmässigen Motorfahrzeugführer und -führerinnen Verordnung über die Arbeits- und Ruhezeit der berufsmässigen Motorfahrzeugführer und -führerinnen (Chauffeurverordnung, ARV 1) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr

Zertifizierungs-Antrag (für Zertifikate GH1, WH1, WH2)

Zertifizierungs-Antrag (für Zertifikate GH1, WH1, WH2) Personenzertifizierung Zertifizierungs-Antrag (für Zertifikate GH1, WH1, WH2) zur Erteilung der Installationsberechtigung (Nachweis der Fachkompetenz) an Personen, die Installationsarbeiten bzw. Instandhaltungsarbeiten

Mehr

Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr

Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr auf öffentlichen Straßen durchführen,

Mehr

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4 REGLEMENT DES VEREINS RESQ über das Verfahren der Kompetenzzertifizierung für Ausbilderinnen / Ausbilder Nothilfe für Führerausweisbewerbende Reglement Kompetenzzertifizierung Nothilfe 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weiterbildung. für Berufskraftfahrer

Weiterbildung. für Berufskraftfahrer Weiterbildung für Berufskraftfahrer Was wir wollen. Demnächst müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraftoder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen Zwecken durchführen, eine besondere

Mehr

Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis inkl. Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Edupool

Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis inkl. Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Edupool Fachleute im Finanz- und Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis inkl. Sachbearbeiter/in Edupool MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Erfolgreiche Absolventen

Mehr

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT HR Dr. Wilhelm SAURMA LandespolizeidirekHon Wien Ref. A 1.3 Polizeiärztlicher Dienst Verordnung des Bundesministers für WissenschaT

Mehr

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts Anmeldung Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nach 14 der Satzung diejenigen

Mehr

zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen im Bereich der Feuerpolizei (Kaminfegerdienst) und der Gebäudeversicherung

zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen im Bereich der Feuerpolizei (Kaminfegerdienst) und der Gebäudeversicherung Gesetz vom 2. Dezember 2003 Inkrafttreten:... zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen im Bereich der Feuerpolizei (Kaminfegerdienst) und der Gebäudeversicherung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de BAG-Förderung 2013 Infodoping für Windhunde Tips und Tricks: worauf es beim Förderantrag wirklich ankommt! Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

Wichtige Infos für Kleinbusfahrer/innen ab dem

Wichtige Infos für Kleinbusfahrer/innen ab dem Fahrzeugvermietung / Carreisen Schachengasse 3 CH-6467 Schattdorf 041 872 11 72 / 079 695 98 80 www.zgraggen-carreisen.ch E-Mail: info@zgraggen-carreisen.ch Wichtige Infos für Kleinbusfahrer/innen ab dem

Mehr

Checkliste Bachelor Bewerbung

Checkliste Bachelor Bewerbung Checkliste Bachelor Bewerbung Welche Unterlagen muss ich zur Bewerbung für einen Studiengang bei der Hochschule Aalen einreichen? (Checkliste für zulassungsbeschränkte Studiengänge) Wichtig: Bewerbungsschluss

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Weisungen betreffend die Harmonisierung der Ablaufdaten des Fähigkeitsausweises

Weisungen betreffend die Harmonisierung der Ablaufdaten des Fähigkeitsausweises Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA CH-3015 Bern, ASTRA Weltpoststrasse 5, 3015 Bern Standortadresse: Weltpoststrasse 5, 3015 Bern

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Ordnungsbussenverordnung

Ordnungsbussenverordnung Ordnungsbussenverordnung (OBV) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Anhang 1 der Ordnungsbussenverordnung vom 4. März 1996 1 wird gemäss Beilage geändert. II Diese Verordnung tritt am

Mehr

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden : Quellen / Unterlagen Appenzell Ausserrhoden Quellen PrüfR Prüfungsreglement für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker vom 29. April 2008, Stand am 1. Mai 2009, http://www.lexfind.ch/dta/21624/2/811.11.1.pdf.

Mehr

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008)

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008) Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 00 * (Stand. Januar 008) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom. Mai 00, beschliesst:

Mehr

Verordnung zum Strassenverkehrsrecht und zu den Strassenverkehrsabgaben. I. Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt und Kantonspolizei

Verordnung zum Strassenverkehrsrecht und zu den Strassenverkehrsabgaben. I. Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt und Kantonspolizei Kanton Glarus 995 VII D// Verordnung zum Strassenverkehrsrecht und zu den Strassenverkehrsabgaben (Vom 6. Dezember 985) Der Regierungsrat, gestützt auf das Einführungsgesetz vom 5. Mai 985 zum Bundesgesetz

Mehr

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Art 1. Allgemeines swimsports.ch ist zuständig für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und

Mehr

asa Über erfolgreiche Führerprüfungen Statistik der Führerprüfungen 2014

asa Über erfolgreiche Führerprüfungen Statistik der Führerprüfungen 2014 Communiqué de presse Über 120 000 erfolgreiche Führerprüfungen Statistik der Führerprüfungen 2014 Die Nachfrage nach Führerausweisen bleibt in allen Kategorien unverändert hoch. Das zeigen die jährlichen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 I. Bericht der Regierung... 5 1. Ausgangslage... 5 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage... 7 3. Schwerpunkte

Mehr

Die Lizenz zum Fahren

Die Lizenz zum Fahren Die Lizenz zum Fahren Nur mit dem passenden Führerschein können die in der Land- oder Forstwirtschaft eingesetzten Maschinen im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden. Je nach Alter des Fahrzeugführers

Mehr

Merkblatt - Eigener Gebrauch von ausländischen Firmenfahrzeugen durch im

Merkblatt - Eigener Gebrauch von ausländischen Firmenfahrzeugen durch im Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Oberzolldirektion Form. 15.48 / Ausgabe 2013 Merkblatt - Eigener Gebrauch von ausländischen Firmenfahrzeugen durch im Zollgebiet

Mehr

MASERATI CLASSIC ORIGINALERSATZTEIL-ANFRAGE

MASERATI CLASSIC ORIGINALERSATZTEIL-ANFRAGE MASERATI CLASSIC ORIGINALERSATZTEIL-ANFRAGE VORNAME: NACHNAME: FIRMA: ANSCHRIFT: STADT: TELEFON: E-MAIL: MODELL: FAHRGESTELLNR: ANFRAGEGRUND: ANTRAGSTYPOLOGIE: FAHRZEUGBESITZER (ja/nein): EXTERNER - MECHANIKER

Mehr

SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern

SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern Führerschein alleine reicht nicht mehr Wer bisher seinen Lebensunterhalt mit dem Lenken von Lkw s über 3,5 t hzg verdienen wollte, brauchte außer

Mehr

Gebührenkatalog VSZ OW/NW Stand 01.01.2016

Gebührenkatalog VSZ OW/NW Stand 01.01.2016 Gebührenkatalog VSZ OW/NW Stand 01.01.2016 Code Text Gebühr Lernfahrausweise 1101 Gesuchsbearbeitung Führerzulassung 30.00 1102 Lernfahrausweis Ausstellung 20.00 1103 Lernfahrausweis Kantonswechsel 40.00

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Studenten und andere Beschwerdeführer

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Studenten und andere Beschwerdeführer Ombudsmann für ausländische Studenten Antworten auf häufig gestellte Fragen für Studenten und andere Beschwerdeführer Was ist ein Ombudsmann? Ein Ombudsmann hilft Personen, die Probleme mit australischen

Mehr

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge Primar- und Sekundarstufe I Grundsätzliches Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich hat zusammen mit der Schulleitung der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) die Rahmenbedingungen für die Nachqualifikation

Mehr