SAP BUSINESSOBJECTS FINANCIAL CONSOLIDATION 10.0, STARTER KIT FOR IFRS SP1. Vereinfachte Beschreibung der Konfiguration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP BUSINESSOBJECTS FINANCIAL CONSOLIDATION 10.0, STARTER KIT FOR IFRS SP1. Vereinfachte Beschreibung der Konfiguration"

Transkript

1 SAP BUSINESSOBJECTS FINANCIAL CONSOLIDATION 10.0, STARTER KIT FOR IFRS SP1 Vereinfachte Beschreibung der Konfiguration 1

2 Copyright 2011 SAP BusinessObjects. Alle Rechte vorbehalten. SAP BusinessObjects und seine Logos, BusinessObjects, Crystal Reports, SAP BusinessObjects Rapid Mart, SAP BusinessObjects Data Insight, SAP BusinessObjects Desktop Intelligence, SAP BusinessObjects Rapid Marts, SAP BusinessObjects Watchlist Security, SAP BusinessObjects Web Intelligence und Xcelsius sind Marken oder eingetragene Marken von Business Objects, einem Unternehmen der SAP, und/oder verbundenen Unternehmen in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. SAP ist eine eingetragene Marke der SAP AG in Deutschland und/oder anderen Ländern. Alle weiteren in diesem Dokument erwähnten Namen können Marken ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Legal Disclaimer No part of this starter kit may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. The information in this starter kit is proprietary to SAP. No part of this starter kit s content may be reproduced, copied, or transmitted in any form or for any purpose without the express prior permission of SAP AG. This starter kit is not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This starter kit contains only intended content, and pre-customized elements of the SAP product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. Please note that this starter kit is subject to change and may be changed by SAP at any time without notice. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this starter kit. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, pre-configured elements, or other items contained within this starter kit. SAP DOES NOT PROVIDE LEGAL, FINANCIAL OR ACCOUNTING ADVISE OR SERVICES. SAP WILL NOT BE RESPONSIBLE FOR ANY NONCOMPLIANCE OR ADVERSE RESULTS AS A RESULT OF YOUR USE OR RELIANCE ON THE STARTER KIT. THIS STARTER KIT IS PROVIDED WITHOUT A WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE, OR NON-INFRINGEMENT. SAP SHALL HAVE NO LIABILITY FOR DAMAGES OF ANY KIND INCLUDING WITHOUT LIMITATION DIRECT, SPECIAL, INDIRECT, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES THAT MAY RESULT FROM THE USE OF THIS STARTER KIT. THIS LIMITATION SHALL NOT APPLY IN CASES OF INTENT OR GROSS NEGLIGENCE. The statutory liability for personal injury and defective products (under German law) is not affected. SAP has no control over the use of pre-customized elements contained in this starter kit and does not endorse your use of the starter kit nor provide any warranty whatsoever relating to third-party use of the starter kit. 2

3 Inhalt Kapitel 1 Vorwort... 4 Kapitel 2 Datensammlung... 5 Erfassungsformat der Daten... 5 Aufbau des Erfassungsberichtspakets... 6 Prinzipien der Datenerfassung... 6 Datenkontrolle... 8 Kapitel 3 Konsolidierungsprozess Konsolidierungsdefinition Verlauf einer Konsolidierung Automatische Buchungen Kapitel 4 Datenabfrage Erstellung von Finanzberichten Überwachung und Kontrolle der Konsolidierung Analyse und Daten-Audit Kapitel 5 Annahme der IFRS Datensammlung Analyse and Daten-Audit Kapitel 6 Finanzberichte Bericht der Vermögens- und Finanzlage Bericht der Vermögens- und Finanzlage (Fortsetzung) Gewinn- und Verlustrechnung Bericht der erfassten Erträge und Aufwendungen Kapitalflussrechnung Kapitalflussrechnung (Forsetzung) Eigenkapitaländerungsrechnung

4 Vorwort Vorwort Das Starter Kit for IFRS ist eine Vorkonfiguration für SAP BusinessObjects Financial Consolidation. Es beinhaltet alle Berichte, Kontrollen und Regeln, die Sie benötigen, um eine IFRS konforme Legalkonsolidieurng durchführen, validieren und veröffentlichen zu können. Das Starter Kit for IFRS wurde im Oktober 2011 geliefert und der Kontenrahmen des Starter Kits for IFRS basiert auf der IFRS-Taxonomie. Die Annahme der IFRS-Rechnungslegung ist eine der grundlegendsten Herausforderungen, der sich zahlreiche Länder über die nächsten Jahre stellen müssen. Das Starter Kit for IFRS beinhaltet daher speziell angepasste Elemente wie z. B. Datenerfassungs- und Analyseberichte, um den Endbenutzern die Annahme zu erleichtern. Zusätzlich zur Vorkonfiguration bietet das Starter Kit for IFRS auf Microsoft Excel basierende XBRL- Vorlagen, die mit der IFRS-Taxonomie zur Verwendung mit der SAP BusinessObjects Anwendung von UBmatrix zur XBRL-Veröffentlichung gemappt sind. Auf diese Weise können Sie Daten aus SAP BusinessObjects Financial Consolidation in XBRL-Dokumente laden und veröffentlichbare Finanzberichte erstellen, die sowohl mit IAS 1 als auch mit der XBRL-Rechnungslegung konform sind, die das IASB veröffentlicht hat. 4

5 Datensammlung Datensammlung Erfassungsformat der Daten Kontentypen Der Kontenrahmen des Starter Kits for IFRS basiert auf der IFRS-Taxonomie. Mit diesem Kontenrahmen können Sie Abschlüsse gemäß der Anforderungen von IAS 1 darstellen: Die Bilanzgliederung findet nach Fristigkeit statt, d. h. Vermögenswerte und Verbindlichkeiten werden als kurzfristig oder langfristig eingestuft. Die Gewinn- und Verlustrechnung gliedert Aufwendungen nach ihrer Funktion. Dieser Kontenrahmen kann leicht an die Anforderungen des Konzerns angepasst werden. Der Kontenrahmen wird im Anhang dargestellt. Kodifizierung Bei den Finanzkonten ermöglicht der erste Buchstabe des Codes die Identifizierung der Kontenklasse: A für Vermögenswerte, E für Eigenkapital, L für sonstige Verbindlichkeiten und P für Ergebnis (Nettoertrag). Der erste Buchstabe bei einem Zwischenrechnungskonto lautet T. BEISPIEL: Zwischensumme Konto Code Sachanlagen Grundstücke und Gebäude Grundstücke und Gebäude, Abschreibung TA110 A1110 A1111 5

6 Datensammlung Aufbau des Erfassungsberichtspakets Das Erfassungsberichtspaket ist in Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar. Es besteht aus Dokumentenmappen, die Dokumente gleicher Art gruppieren. Es gibt drei Arten von Dokumenten: Übersicht: hilft beim Erfassen und Kontrollieren der Daten. Datenerfassung: sind nach Art der Information in Dokumentenmappen gruppiert: Saldenbilanzen, Veränderungen von Bilanzposten, Wertpapiere und Beteiligungen, Intercompany-Transaktionen. Abfrage: Finanzberichte, Bewegungsbilanzen, Kontrollberichte. BEISPIEL: Berichtspaketinhalt Prinzipien der Datenerfassung Vorzeichen von Indikatoren Vermögenswerte werden mit positivem Vorzeichen erfasst, außer Abschreibungen und Wertminderungen. Diese werden mit negativem Vorzeichen erfasst. Verbindlichkeiten und Eigenkapital werden mit positivem Vorzeichen erfasst. Aufwendungen werden mit negativem und Erträge mit positivem Vorzeichen erfasst. Wenn die Struktur des Dokuments es erlaubt, werden zur Vereinfachung der Datenerfassung in den Zellen die Vorzeichen schon vorher geladen. 6

7 Datensammlung Reihenfolge der Datenerfassung im Berichtspaket Dank der Struktur des Berichtspakets und der Verknüpfungen zwischen den Dokumenten können die Daten im Berichtspaket schrittweise erfasst werden. Die Zusammenfassung des Berichtspakets gibt nähere Angaben zu dieser Methode. Die Datenerfassung besteht aus den folgenden Schritten: 1. Erfassung (manuell oder durch Import) der Abschlusssalden (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) 2. Erfassung der Informationen über Wertpapiere und Beteiligungen 3. Erfassung der Analyse der Veränderungen der Bilanzposten (Erwerb, Veräußerung usw.) 4. Erfassung der Intercompany-Erklärungen (gegenseitige Transaktionen, interne Gewinne und Verluste durch Veräußerung von Vermögenswerten, interne Rückstellungen) Berichtspaket-Übersicht Erfassungsdokumente Finanzberichte (Datenabfrage) Kontrolldokumente (Datenabfrage) Kontrolldokumente (Annahme der IFRS) Erfassung der Veränderungen der Bilanzposten Berichtspaket für EM Berichtseinheiten Die Erfassung der Daten in Veränderungsbewegungen ist nur in bestimmten Konten der Bilanz möglich. Die gesammelten Informationen dienen zur Berechnung der Kapitalflussrechnung. Die im Berichtspaket verfügbaren Bewegungen können in zwei Kategorien unterteilt werden: Bewegungen für allgemeine Vorgänge (Erwerb, Verringerung der Wertminderung, usw.) Bewegungen für besondere Vorgänge (Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, interne Unternehmenzusammenführungen, usw.) 7

8 Datensammlung Datenkontrolle Mit Hilfe von Kontrollen kann die Kohärenz der im Berichtspaket erfassten Daten geprüft werden. Kontrolltypen Es gibt zwei Kontrolltypen: Blockierende Kontrollen: Solange diese Kontrollen nicht validiert sind, kann das Berichtspaket den Status "kontrolliert" nicht erhalten. Damit ein Berichtspaket gültig ist, muss es alle blockierenden Kontrollen erfolgreich durchlaufen. Nicht blockierende Kontrollen: Diese Kontrollen dienen nur als Warnhinweis; die Kohärenz der erfassten Daten wird dabei nicht in Frage gestellt. (Die Anzahl der Aktien von Anteilen an Tochterunternehmen und Kapital kann zum Beispiel erfasst werden, um das Portfolio und den Konsolidierungskreis automatisch zu erstellen. Diese Datenerfassung ist optional und mit nicht blockierenden Kontrollen verbunden). Kontrollsätze Kontrollen werden innerhalb des Berichtspakets zu so genannten Kontrollsätzen gruppiert. Kontrollgruppen Kontrollen gehören zu Gruppen, mit deren Hilfe die Kontrollen logisch geordnet werden können, so dass sie übersichtlicher und leichter zu korrigieren sind. Die Anordnung der Gruppen entspricht der Unterteilung des Berichtspakets in Dokumentenmappen. Haupttypen von Kontrollen Ziel Kontrolle die Bilanzen Beispiel Vermögenswerte = Verbindlichkeiten Bruttowert der Vermögenswerte > oder = Abschreibung und Wertminderung Vollständige Aufgliederung der Anteile an Tochterunternehmen nach Aktie Wertpapiere und Beteiligungen Vollständige Analyse der Anteile an Tochterunternehmen nach Bewegung Vollständige Analyse des Eigenkapitals nach Bewegung Erfassung der Anzahl der Kapitalaktien and Anteile an Tochterunternhemen Bewegunganalyse Vollständige Analyse der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten nach Bewegung Die Übertragungsbewegung muss ausgeglichen sein Intercompany-Vorgänge Vollständige Aufgliederung der gegenseitigen Konten, Dividenden, Gewinne und Verluste durch Veräußerung von Vermögenswerten und Rückstellung nach Partner 8

9 Datensammlung Kontrollstufen Jede Kontrolle ist einer Stufe zugewiesen. Die zu erreichende Kontrollstufe wird beim Erstellen des Eröffnungspakets von der Person definiert, die für die Konsolidierung zuständig ist. Im Starter Kit for IFRS gibt es 2 Kontrollstufen. 1 Bilanzanalyse (Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz) 2 Bewegungsanalyse (Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz nach Bewegung) Die Kontrollstufen überprüfen von der Mindeststufe (LEV1: Vorlage auschließlich der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung) zur Höchststufe, die einem vollständigen Berichtspaket entspricht (LEV2: vollständige Vorlage). Wenn die Stufe 1 erreicht werden muss, müssen lediglich die Kontrollen der Stufe 1 gültig sein. 9

10 Konsolidierungsprozess Konsolidierungsprozess Übersicht über den Konsolidierungsprozess in SAP BusinessObjects Financial Consolidation Konsolidierungsdefinition Eine Konsolidierung wird definiert durch: Eine Datenkategorie und einen Erfassungszeitpunkt, die das Reporting, d. h. die zu konsolidierenden Daten, definieren (zum Beispiel: Ist-Wert, ) Einen Konsolidierungskreis Eine Variante Eine Konsolidierungwährung Die Variante ist ein Kennzeichen der Konsolidierung, mit der für ein Reporting, einen Konsolidierungskreis und eine Konsolidierungswährung verschiedene Konsolidierungsdefinitionen erstellt werden können, deren Parameter sich unterscheiden: Regelsatz (bei gleichzeitiger Verwendung mehrerer Rechnungslegungen) Audit ID Filterbeschränkung (Annahme der IFRS) Konsolidierungskreisversion (Proformarechnungen) Periode und/oder Wechselkursversion (Proformarechnungen) Vier Varianten sind in dem Starter Kit for IFRS vordefiniert: IFRS Kumuliert, IFRS Periodisch, Lokale Rechnunglegung Kumuliert und Lokale Rechnunglegung Periodisch. Sie können die Namen dieser vordefinierten Varianten ändern und auch neue Varianten erstellen. Verlauf einer Konsolidierung Es gibt zwei Arten von Konsolidierung: Vollkonsolidierung und Anpassungskonsolidierung. Bei der Ausführung einer Vollkonsolidierung führt die Software die folgenden Schritte aus: Lesen des Konsolidierungskreises Laden der Daten: Daten des Erfassungszeitpunkts (Berichtspaketdaten und manuelle Buchungen) sowie der Eröffnungssalden, falls vorhanden Umrechnen der Berichtspaketdaten und der manuellen Buchungen Ausführen automatischer Verarbeitungsvorgänge gemäß des ausgewählten Regelsatzes (siehe unten) Bei der Anpassungskonsolidierung führt die Software dieselben Schritte aus wie oben, jedoch nur für die neuen manuellen Buchungen, die seit der letzten Konsolidierung gespeichert wurden. Die Umrechnung der Daten in fremder Währung erfolgt auf die folgende Weise (Schlusskursmethode): Die Abschlusssalden der Bilanz werden unter Verwendung des Schlusswechselkurses umgerechnet, mit Ausnahme des Eigenkapitals, das mit den historischen Wechselkursen gespeichert wird. Die Gewinn- und Verlustrechnung wird mit Hilfe des Durchschnittswechselkurses des Erfassungszeitpunkts umgerechnet. Die Kapitalflussrechnung basiert auf der Umrechnung der Veränderungen der Bilanzposten des Erfassungszeitpunkts mit Hilfe des Durchschnittswechselkurses. 10

11 Konsolidierungsprozess Drei Konsolidierungsmethoden können verwendet werden: Vollkonsolidierung, Quotenkonsolidierung und At Equity-Methode. Folgende Konsolidierungskreisänderungen werden bei der Konsolidierung erkannt: Berichtseinheiten, die in den Konsolidierungskreis eintreten Berichtseinheiten, die aus dem Konsolidierungskreis austreten Eigenkapitaltransationen Änderungen der effektiven Anteilsquote Interne Unternehmenszusammenschlüsse Bewegungen, die während des Konsolidierungsprozesses geladen werden, ermöglichen das Erkennen von Veränderungen aufgrund von Umrechnungsdifferenzen und Konsolidierungskreisänderungen (ein- /austretende Berichtseinheiten usw.). Mit diesen Bewegungen können die folgende Berichte berechnet und analysiert werden: Gesamtergebnisrechnung Kapitalflussrechnung Eigenkapitaländerungsrechnung Automatische Buchungen Das Starter Kit for IFRS beinhaltet einen Regelsatz zum Erstellen konsolidierter Konten mit Hilfe von Berichtspaketdaten. Dieser Regelsatz kann so angepasst werden, dass er den spezifischen Rechnungslegungsgrundsätzen des Konzerns entspricht. Das Starter Kit for IFRS beinhaltet folgende automatische Verarbeitungen: Eliminierung von gegenseitigen Intercompany-Vorgängen Eliminierung von internen Rückstellungen Eliminierung von internen Dividenden Eliminierung von internem Gewinn und Verlust durch Erwerb/Veräußerung von Vermögenswerten Buchung des Geschäfts- oder Firmenwerts Eliminierung von Anteilen an Tochterunternehmen Berechnung der Währungsumrechnungs-Korrekturbuchungen Berechnung der Anteile ohne beherrschenden Einfluss Zusätzlich zu den standardmäßigen Konsolidierungsregeln wurden einige technische Regeln zu folgenden Zwecken entwickelt: Berechnung und Speicherung von Zwischenrechnungskonten Berechnung und Speicherung der Posten der Bericht der erfassten Erträge und Aufwendungen, der Kapitalflussrechnung und der Eigenkapitaländerungsrechnung Berechnung und Speicherung Segmentinformationen 11

12 Datenabfrage Datenabfrage Erstellung von Finanzberichten Das Starter Kit for IFRS enthält einen kompletten Satz von Finanzberichten, die die IAS 1 Anforderungen erfüllen: Bericht der Vermögens- und Finanzlage im kurz-/langfristigen Format Gewinn- und Verlustrechnung nach Funktion Bericht der erfassten Erträge und Aufwendungen Kapitalflussrechnung Eigenkapitaländerungsrechnung Berichte für die Analyse von Segmentinformationen sind außerdem verfügbar: Umsatz nach Segment Erlöse nach geografischer Zone Langfristige Vermögenswerte nach geografischer Zone Überwachung und Kontrolle der Konsolidierung Kontierungsberichte Die Kontierungsberichte (Salden, Hauptbücher, Soll-Haben Journale) ermöglichen eine Analyse der konsolidierten Daten durch das Zurückverfolgen der Audit-ID bis zu den Ursprungsdaten. BEISPIEL: Hauptbuch mit Buchungsnummer 12

13 Datenabfrage Kontrolldokumente Das Starter Kit for IFRS enthält zahlreiche Dokumente, um jeden Schritt des Konsolidierungsprozesses zu prüfen: Überprüfung der Berichtspakete Überprüfung der Hauptsalden Überprüfung der Umrechnung Intercompany-Abstimmungen Übergang von lokalen zu konsolidierten Konten Eigenkapital, Dividenden und Geschäfts- oder Firmenwert BEISPIEL: Dashboard der Konsolidierung 13

14 Datenabfrage Analyse und Daten-Audit Das Starter Kit for IFRS enthält Dokumente, die eine Analyse der konsolidierten Daten ermöglichen. Allen Daten wird eine Audit-ID und eine Buchungsnummer zugewiesen, so dass ein Audit in den konsolidierten Daten durchgeführt werden kann. Mit Hilfe der Audit-ID kann der Buchungsursprung zurückverfolgt werden. Zum Beispiel: Berichtspaketdaten wird die Audit-ID PACK01 zugewiesen. Die Audit-ID mit dem Code ELIM10 wird für Intercompany-Eliminierungsbuchungen verwendet. BEISPIEL: Übergang von lokalen zu konsolidierten Konten 14

15 Datenabfrage Mit Hilfe der Analysedokumente kann für jede Zeile der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung das Detail nach Konto, Berichtseinheit oder Audit-ID ermittelt werden. BEISPIEL: Analyse einer Bilanzzeile nach Konto 15

16 Datenabfrage Jede Zeile der Kapitalflussrechnung kann analysiert werden, um zu sehen, aus welchem Konto/Bewegungs-Paar sie besteht. BEISPIEL: Für die Analyse eines KFR-Postens (Fokus auf die Netto Cash Flows aus Finanzierungstätigkeit). 16

17 Annahme der IFRS Annahme der IFRS Datensammlung Im Starter Kit for IFRS können Sie Anpassungen an IFRS mit Hilfe von speziellen Audit-IDs direkt in Berichtspaketdokumenten erfassen. Beispiel: Gewinn- und Verlustrechnung nach Audit IDs Das Starter Kit for IFRS ermöglicht außerdem, IFRS-spezifische Buchungen mit Hilfe von zweckbestimmten zentralen Audit-IDs zu erfassen. Durch das Verwenden von Audit-ID Filterbeschränkungen in Konsolidierungsdefinitionen ist es möglich, IFRS-Anpassungen im IFRS-Konsolidierungsprozess und nicht im Konsolidierungsprozess nach lokaler Rechnungslegung zu berücksichtigen. Analyse and Daten-Audit Das Starter Kit for IFRS stellt einen vollständigen Satz vordefinierter Berichte zur Verfügung, um die lokale und die IFRS-Rechnungslegung zu vergleichen: Finanzberichte zum Vergleich von nach lokaler Rechnungslegung und nach IFRS konsolidierten Daten. Bilanzabstimmung mit Analyse nach Audit-ID der Unterschiede zwischen der lokalen und der IFRS- Rechnungslegung. Analysedokumente für ein vollständiges Daten-Audit der Unterschiede bis zur Buchungsnummer. 17

18 Annahme der IFRS BEISPIEL: Analyse der Unterschiede zwischen der lokalen und der IFRS-Rechnungslegung für einen Posten der Gewinn- und Verlustrechnung (nach Berichtseinheiten und Audit-IDs) 18

19 Finanzberichte Finanzberichte Bericht der Vermögens- und Finanzlage 19

20 Finanzberichte Bericht der Vermögens- und Finanzlage (Fortsetzung) 20

21 Finanzberichte Gewinn- und Verlustrechnung 21

22 Finanzberichte Bericht der erfassten Erträge und Aufwendungen 22

23 Finanzberichte Kapitalflussrechnung 23

24 Finanzberichte Kapitalflussrechnung (Forsetzung) 24

25 Finanzberichte Eigenkapitaländerungsrechnung 25

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Martin Klemm Consultant SAP Deutschland AG & Co. KG 09/2011 Agenda 1 Einführung 2 Zeiterfassung 3 Kostenverrechnung auf Basis der Zeiterfassung

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

SAP Financial Consolidation, Starter Kit für bilanzielle und regulatorische Berichterstattung von Banken, SP4. Beschreibung der Konfiguration

SAP Financial Consolidation, Starter Kit für bilanzielle und regulatorische Berichterstattung von Banken, SP4. Beschreibung der Konfiguration SAP Financial Consolidation, Starter Kit für bilanzielle und regulatorische Berichterstattung von Banken, SP4 Beschreibung der Konfiguration Copyright 2014 SAP BusinessObjects. All rights reserved. SAP

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen Horst Meiser, Solution Architect BI Agenda 1. KPI s die Planung beginnt bei den Daten 2. KPI

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative RFID-Anwendungsfälle SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research Center Dresden, SAP AG RFID-Anwendungsfälle in der Future Factory In der Future Factory

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15.

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. November 2007 Agenda 1. Begrifflichkeiten 2. Datenaufbereitung 3.

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

Maintenance Management with SAP Solution Manager

Maintenance Management with SAP Solution Manager Maintenance Management with SAP Solution Manager An Overview of Maintenance Certificate for VAR Scenario SAP Global Service & Support December 2009 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Global and Distributed Software Development

Global and Distributed Software Development Global and Distributed Software Development Agility at the Speed of Business May 10, 2008 I ICSP Leipzig Christian Schmidkonz Chief Development Architect, SAP AG Agenda 1 SAP Corporate Profile 2 Product

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer SAP's Replenishment Lead Time Monitor Marc Hoppe SAP Consulting Agenda 1. The challenge: Optimize the scheduling 2. The solution: SAP's Replenishment Lead Time Monitor 3. Details on SAP's Replenishment

Mehr

SAP Business One. SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008

SAP Business One. SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008 SAP Business One SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008 Objectives At the end of this presentation, you will Understand the content and goals

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

SAP GRC RIG Access Control 5.3 Configuration How-to Integration between Compliant User Provisioning and NetWeaver Identity Management (IdM)

SAP GRC RIG Access Control 5.3 Configuration How-to Integration between Compliant User Provisioning and NetWeaver Identity Management (IdM) SAP GRC RIG Access Control 5.3 Configuration How-to Integration between Compliant User Provisioning and NetWeaver Identity Management (IdM) Scenario description This slide deck will show the configuration

Mehr

Time Recording for external Employees

Time Recording for external Employees Time Recording for external Employees A Composite Application based on SAP NetWeaver BPM and SAP Interactive Forms by Adobe SAP Consulting COMPOSITION Focus Group The Business Challenge Time recording

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

SAP ERP HCM. Manager Self Service for E-Recruiting 6.0. New Function with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM. Manager Self Service for E-Recruiting 6.0. New Function with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM Manager Self Service for E-Recruiting 6.0 New Function with Enhancement Package 3 SAP AG New Manager Self Service for E-Recruiting Overview EhP3 Requisition Request Form Initiation of recruitment

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

PI Sheet Enhancement in EhP5: Archiving PI Sheets and Electronic Work Instructions. Suite Solution Management Manufacturing

PI Sheet Enhancement in EhP5: Archiving PI Sheets and Electronic Work Instructions. Suite Solution Management Manufacturing Enhancement in EhP5: Archiving s and Electronic Work Instructions Suite Solution Management Manufacturing Archiving of s and Electronic Work Instructions () Objective n s / Electronic Work Instructions

Mehr

Infotag 2008. MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting. Werner Thesing SAP AG

Infotag 2008. MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting. Werner Thesing SAP AG Infotag 2008 MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting Werner Thesing SAP AG Agenda 1. Vorstellung SAP Hosting / SAP-IT 2. Systemlandschaften 3. Backup-Konzepte 4. Database Studio im Einsatz bei SAPHosting

Mehr

SAP Solution Manager 7.0 Enterprise Edition EhP1: Work Centers and myhome. SAP Solution Manager Product Management / November 2008

SAP Solution Manager 7.0 Enterprise Edition EhP1: Work Centers and myhome. SAP Solution Manager Product Management / November 2008 SAP Solution Manager 7.0 Enterprise Edition EhP1: Work Centers and myhome SAP Solution Manager Product Management / November 2008 Work Centers in Detail (EhP1) 1. SAP Solution Manager Administration Work

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook Product Management SAP Solution Manager, SAP AG Release Strategy and Maintenance Duration Installation, Upgrade and Maintenance Solution Map

Mehr

SAP Solution Manager - ITIL Support

SAP Solution Manager - ITIL Support SAP Solution Manager - ITIL Support Product SAP Solution Manager, SAP AG SAP Solution Manager provides scenarios for all phases of the application management life cycle Implementation of SAP solutions

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft Josef Spannagel Industry Solutions Trade SAP Deutschland Disclaimer The information in this presentation is

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager. Overview Presentation. E2E Solution Operations Product Management SAP AG

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager. Overview Presentation. E2E Solution Operations Product Management SAP AG SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Overview Presentation E2E Solution Operations Product Management SAP AG SAP 2008 / Page 1 Agenda 1. Introduction 2. Architecture 3. Process

Mehr

Product Owner at SAP A New Job Title Developed

Product Owner at SAP A New Job Title Developed Product Owner at SAP A New Job Title Developed Christian Schmidkonz, SAP AG Henrik Stotz, SAP AG London Scrum Gathering - November 2007 Motivation Better products through agile product management and effective

Mehr

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Secure Area SAP Support Portal SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Agenda 1. Value of Secure Area 2. Authorization Concept 3. Access Options to Secure Area 4. Secure Area Application

Mehr

Intelligente Objekte. Anwendungspotenziale im Internet der Zukunft. Dr. Uwe Kubach, SAP Research Center Dresden, SAP AG

Intelligente Objekte. Anwendungspotenziale im Internet der Zukunft. Dr. Uwe Kubach, SAP Research Center Dresden, SAP AG Intelligente Objekte Anwendungspotenziale im Internet der Zukunft SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Dr. Uwe Kubach, SAP Research Center Dresden, SAP AG Agenda Trend 1: Intelligente

Mehr

What follows Scrum at SAP?

What follows Scrum at SAP? What follows Scrum at SAP? Christian Schmidkonz, SAP AG Henrik Stotz, SAP AG Karlsruhe XP days - November 2007 Agenda 1. Scrum 2. Test Driven Development 3. Retrospectives 4. Product Owner 5. Agile Planning

Mehr

Improving UI Integration with Formal Semantics

Improving UI Integration with Formal Semantics Improving UI Integration with Formal Semantics Heiko Paulheim, Florian Probst SAP Research CEC Darmstadt, Germany February 7th, 2010 SEMAIS Workshop @ IUI 2010 Levels of Application Integration SAP AG

Mehr

The Wireless factory. Gilles Logeais Research Director at SAP Research gilleslogeais@sap.com

The Wireless factory. Gilles Logeais Research Director at SAP Research gilleslogeais@sap.com The Wireless factory SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Gilles Logeais Research Director at SAP Research gilleslogeais@sap.com ETSI Wireless factory starter group 20-21 October 2009

Mehr

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP Management Summary Produzierende Unternehmen stehen im globalen Wettbewerb vor der Herausforderung, Kosten

Mehr

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT 50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT ITK-Trends Markus Stahl SAP Deutschland AG & Co. KG 02.Dezember 2010 ITK TRENDS FÜR 2011 SAAS UND CLOUD-BASIERTE PLATTFORMEN Hohe Aktivität der Verbände, Politik,

Mehr

IT-Plattformen für die Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft. Dr. Gero Bieser Solution Manager Industry Business Unit Utilities, SAP AG 23.1.

IT-Plattformen für die Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft. Dr. Gero Bieser Solution Manager Industry Business Unit Utilities, SAP AG 23.1. IT-Plattformen für die Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft Dr. Gero Bieser Solution Manager Industry Business Unit Utilities, SAP AG 23.1. 2009 Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine

Mehr

LCM108 Getting to Know the Upgrade Dependency Analyzer

LCM108 Getting to Know the Upgrade Dependency Analyzer LCM108 Getting to Know the Upgrade Dependency Analyzer Martin Riedel, Global Upgrade Office, SAP AG Steffen Thiem, Global Upgrade Office, SAP AG Disclaimer This presentation outlines our general product

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition Overview. E2E Solution Operations PM

SAP Solution Manager Enterprise Edition Overview. E2E Solution Operations PM SAP Manager Enterprise Edition Overview E2E Operations PM SAP Enterprise Support SAP Manager Enterprise Edition SAP Manager Standard Edition The SAP Manager application management solution facilitates

Mehr

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013 SAP-Wartungsstrategie Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur Wartungsstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

SAP Hosted Test Systems

SAP Hosted Test Systems SAP Hosted Test Systems Enablement Package Session Martin Vierling SAP Integration and Certification Center September 2009 SAP RAC Service SAP RAC Service SAP Remote Access and Connectivity Service Benefits

Mehr

Maintenance Certificate

Maintenance Certificate Maintenance Certificate An Overview Product Management SAP Support Infrastructure, SAP AG December 2008 Disclaimer This presentation is a preliminary version and not subject to your license agreement or

Mehr

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Ausblick und Diskussion Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 TCO ist der Schlüssel Entwicklungslinien Diskussion Total Cost of Ownership DBA Personaleinsatzplanung Wo stehen wir

Mehr

SAP Governance, Risk & Compliance Access Control 5.3. Post-Installation Enterprise Role Management Part II: Testing SAP GRC Default Process

SAP Governance, Risk & Compliance Access Control 5.3. Post-Installation Enterprise Role Management Part II: Testing SAP GRC Default Process SAP Governance, Risk & Compliance Access Control 5.3 Post-Installation Enterprise Role Management Part II: Testing SAP GRC Default Process Authors SAP GRC RIG Team Frank Rambo, SAP GRC RIG, EMEA Region

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

SAP NetWeaver and SOA. Sumat K Tomar

SAP NetWeaver and SOA. Sumat K Tomar SAP NetWeaver and SOA Sumat K Tomar Agenda Introduction to SAP NetWeaver Overview of the various components of SAP NetWeaver Introduction to concept of SAP Enterprise SOA Introduction to the platform for

Mehr

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH Kernfunktionen und Szenarien, SAP PSM-PCC Product Structure Management

Mehr

Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG

Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG Enterprise Services Orientierte Architektur Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG Agenda 1. Grundgedanke SOA 2. Enterprise SOA 3. Infrastruktur und Transparenz 4. Zusammenfassung

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Management v době krize pro lepší budoucnost. Jiří Přibyslavský, SAP ČR, spol. s r.o. Business Consultant EPM

Management v době krize pro lepší budoucnost. Jiří Přibyslavský, SAP ČR, spol. s r.o. Business Consultant EPM Management v době krize pro lepší budoucnost Jiří Přibyslavský, SAP ČR, spol. s r.o. Business Consultant EPM Náklady? Dvakrát měř, jednou řež! 1. Současné versus budoucí náklady? 2. Cílem je snížit špatné

Mehr

SAP Enterprise POS Integration

SAP Enterprise POS Integration SAP Enterprise POS Integration SAP Integrationskette Artikelstammdaten Verkaufssets Versch. Mengeneinheiten pro Artikel Verkaufspreise Steuern Warengruppenhierarchien Aktionspreise MixMatches, Bonus Buys

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Clouds are a large pool of easily usable and accessible virtualized resources (such as hardware, development platforms and/or services).

Clouds are a large pool of easily usable and accessible virtualized resources (such as hardware, development platforms and/or services). Cloud Computing in Research SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Dr. Maik A. Lindner Researcher SAP Research CEC Belfast, SAP UK Ltd. via video at the Sun Shines Cloud Parted The Buzz

Mehr

ILM Solution from SAP Gesetzeskonformes Informationsmanagement für Produktiv- und Altsysteme

ILM Solution from SAP Gesetzeskonformes Informationsmanagement für Produktiv- und Altsysteme ILM Solution from SAP Gesetzeskonformes Informationsmanagement für Produktiv- und Altsysteme Georg Fischer, Produktmanager SAP AG This presentation outlines our general product direction and should not

Mehr

SaaS: On the future of Semantics in SOA

SaaS: On the future of Semantics in SOA SaaS: On the future of Semantics in SOA ICT 2008 Lyon, 2008-11-27 SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Dr. Andreas Friesen CEC Karlsruhe SAP Research Agenda Software as a Service 1. The

Mehr

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP Mobile & Web Technologien 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP ITS-Mobile GHT Mobile & Web Technologien Aktuell Anforderung Menüwunscherfassung Modulschrankauffüllung Stationsinventur Kommissionierung

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

SAP Interactive Forms by ADOBE Übersicht. Dezso Pap, GSC Austria Mai 2008

SAP Interactive Forms by ADOBE Übersicht. Dezso Pap, GSC Austria Mai 2008 SAP Interactive Forms by ADOBE Übersicht Dezso Pap, GSC Austria Mai 2008 Agenda Technischer Hintergrund / Was ist notwendig zum Interactive Forms Printforms Interactive Forms in Webdynpro ABAP / JAVA Guided

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

SAP Research. Perspectives on Virtualization. Daniel Scheibli Software Engineering & Architecture. SAP Research, Germany

SAP Research. Perspectives on Virtualization. Daniel Scheibli Software Engineering & Architecture. SAP Research, Germany SAP Research Perspectives on Virtualization Daniel Scheibli Software Engineering & Architecture SAP Research, Germany Virtualization brainstorming workshop Brussels, 2009-09-29 SAP Today SAP AG 11,567bn

Mehr

Ersatzteilabwicklung mit SAP E-Commerce für SAP ERP. Helmut Back/Bernd Neugebauer, SAP Consulting

Ersatzteilabwicklung mit SAP E-Commerce für SAP ERP. Helmut Back/Bernd Neugebauer, SAP Consulting Ersatzteilabwicklung mit SAP E-Commerce für SAP ERP Helmut Back/Bernd Neugebauer, SAP Consulting Agenda 1. Ausgangssituation und Problemstellung 2. Unsere Lösung 3. Unser Vorgehen 4. Kundennutzen SAP 2007

Mehr

A Research Agenda for Sustainable Manufacturing

A Research Agenda for Sustainable Manufacturing A Research Agenda for Sustainable Manufacturing The Manufacturing Software Perspective SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Dr. Jochen Rode SAP Research, CEC Dresden November 25, 2007

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Cloud-based Enterprise Mashup Integration Services of B2B Scenarios

Cloud-based Enterprise Mashup Integration Services of B2B Scenarios Cloud-based Enterprise Mashup Integration Services of B2B Scenarios SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Robert Siebeck 1 3, Till Janner 1, Christoph Schroth 1, Volker Hoyer 1 2, Wolfgang

Mehr

Visual Composer. Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH

Visual Composer. Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH Visual Composer Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH Agenda 1. Einführung 2. Technische Voraussetzungen Am SAP-System Am Client 3. System-Anbindungen

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

Why Java EE and JSF An architectural justification. Nikolai Dokovski, Java EE Web Tier Technologies 6 March 2008

Why Java EE and JSF An architectural justification. Nikolai Dokovski, Java EE Web Tier Technologies 6 March 2008 Why Java EE and JSF An architectural justification Nikolai Dokovski, Java EE Web Tier Technologies 6 March 2008 Agenda 1. Introduction 1.1. Modern Web Applications 2. Java Enterprise Edition 2.1. Java

Mehr

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Cay Rademann Produktmanager, SAP AG - Herausforderungen Optimierung der Dienste der IT Organisation Zuverläsigkeit, Verfügbarkeit, Performance,

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Enterprise Integration of SOA-Ready Devices

Enterprise Integration of SOA-Ready Devices ARTEMI ITEA ummit 2008 22 Oct 2008, Rotterdam, The Netherlands Enterprise Integration of OA-Ready Devices Domnic avio, tamatis Karnouskos AP Research ome enterprise-level problems Enterprise ERP, CM, PLM,

Mehr

SAP Healthcare John Papandrea, SVP - Global Healthcare Sector Head

SAP Healthcare John Papandrea, SVP - Global Healthcare Sector Head SAP Healthcare John Papandrea, SVP - Global Healthcare Sector Head LEGAL DISCLAIMER This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

SEPA in SAP CRM. April 2013

SEPA in SAP CRM. April 2013 SEPA in SAP CRM April 2013 Ausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation

Mehr

SAP and ISO 20022. Streamlining Payments Processing. Arndt Koester SAP ERP Financials

SAP and ISO 20022. Streamlining Payments Processing. Arndt Koester SAP ERP Financials SAP and ISO 20022 Streamlining Payments Processing Arndt Koester SAP ERP Financials This presentation is not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. SAP has no obligation to

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

The Future Internet Public-Private-Partnership

The Future Internet Public-Private-Partnership The Future Internet Public-Private-Partnership Technological trends in innovative and open service platforms for cross-application use Prof. Dr. Lutz Heuser Executive Vice President & Head of SAP Research

Mehr

Knowledge Worker Support by Task Management

Knowledge Worker Support by Task Management Knowledge Worker Support by Task Management The Social Semantic Desktop SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Uwe Riss, CEC Karlsruhe DLAC Workshop 19-06-2008 NEPOMUK The Social Semantic

Mehr