Die SBB im Wandel der Zeit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die SBB im Wandel der Zeit."

Transkript

1 Die SBB im Wandel der Zeit. Vortragsvorlage für Primar- oder Sekundarschule (7. 9. Klasse)

2 Inhaltsverzeichnis. Tipps: So klappt dein Vortrag bestimmt... 3 Vorwort: So kam die Eisenbahn in die Schweiz Blatt 1: Verstaatlichung der grossen Privatbahnen Blatt 2: Startschuss für die SBB Blatt 3: Eisenbahn mit elektrischem Strom Blatt 4: Erneuerung der Wagen... 8 Blatt 5: Die Landi-Lok Blatt 6: Dämmerschlaf nach dem zweiten Weltkrieg Blatt 6: Jahre Erneuerung auf der ganzen Linie Blatt 7: Die Bahn als Hoffnungsträgerin Blatt 8: Wichtige Schritte in die richtige Richtung Blatt 9: Der Taktfahrplan kommt Blatt 10: Die Bahn Blatt 11: Die S-Bahn kommt Blatt 12: Die Schweizer sagen ja zur NEAT Blatt 14: Finanzierung Blatt 15: Die SBB sind kein Staatsbetrieb mehr Blatt 16: Mit den Neigezügen schneller durch die Schweiz Blatt 17: Jubiläum 100 Jahre SBB Zusatzblatt 1: Zahlen rund um die SBB Impressum Herausgeber: SBB Kommunikation, Schulinfo, 2003 Copyright: Die Unterlagen dürfen ausschliesslich für den Gebrauch im Unterricht vervielfältigt werden. Jeder weitere Einsatzzweck bedarf der Genehmigung des Herausgebers. Abbildungen/Fotos: AS Verlag / SBB. Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 2

3 Tipps: So klappt dein Vortrag bestimmt. Mit der Vortragsvorlage «Die SBB im Laufe der Zeit» kannst du deinen Schulkameradinnen und Schulkameraden die wichtigsten Punkte in der Geschichte der SBB erzählen. Beachte dabei folgende Punkte. Vor dem Vortrag Lies die einzelnen Blätter aufmerksam durch. Mach dir deine eigenen Notizen zum Thema, jeweils gleich unter dem gedruckten Text! So kannst du sie während dem Vortrag einfach wieder finden. Triff eine Auswahl und ergänze die Blätter mit eigenen Ideen. Vielleicht findest du ja auch noch eine Foto, die du unbedingt zeigen möchtest. Ein Vortrag ist sofort viel lebendiger und spannender für die Zuhörer, wenn du das Gesagte mit einigen Bildern untermalst. Zur Vortragshilfe gibt es auch eine Kopiervorlage. Hier findest du alle Fotos und Illustrationen, die nachfolgend abgebildet sind. Drucke die Kopiervorlage aus und fertige Hellraumprojektor-Folien an. Deine Lehrerin bzw. dein Lehrer kann dir dabei sicher helfen. Übe deinen Vortrag vor deiner Schwester oder deinem Bruder. Achte dabei auf die Zeit und vergleiche sie mit der Vorgabe deines Lehrers oder deiner Lehrerin. Markiere schwierige Passagen und lerne diese besonders gut. Während dem Vortrag Der Anfang des Vortrags ist am schwierigsten, vielleicht bist du auch ein bisschen nervös. Deshalb ist es besonders wichtig, dass du die ersten Sätze deines Vortrags auswendig lernst. Schaue die Zuhörerinnen und Zuhörer beim Sprechen an. Vielleicht fällt es dir leichter, wenn du zwei bis drei Personen auswählst, denen du den Vortrag erzählst. Sprich laut und deutlich. Dein Vortrag sollte auch in der hintersten Reihe gut zu verstehen sein. Sprich nicht zu schnell. Das Publikum hört deinen Vortrag zum ersten Mal. Viel Glück und Erfolg! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 3

4 Vorwort So kam die Eisenbahn in die Schweiz ist die eigentliche Geburtsstunde der Eisenbahn. Robert Stephenson baut in diesem Jahr die erste Dampflokomotive, die in England für den Güter- und Personentransport eingesetzt wird erreicht die erste Eisenbahn in Basel die Schweiz. In den 1850-er Jahren werden die Postkutschen in der Schweiz immer mehr von der Eisenbahn abgelöst wird zwischen Zürich und Baden die erste Eisenbahnlinie eröffnet. Sie ist gerade mal 22 km lang. Die Bahn bringt den Kurgästen in Baden täglich frisches Brot aus Zürich. Deshalb wird sie «Spanischbrötlibahn» genannt. Die Eisenbahn kämpft in dieser Zeit mit grossen Vorurteilen. Einige behaupten, das wahnwitzige Tempo des Zuges führe zu unheilbaren Gehirnschäden, und zwar nicht nur bei den Fahrgästen, sondern ebenso bei allen Menschen, die sich in der Nähe eines fahrenden Zuges befinden! 1852 entscheidet das Parlament, dass der Bau weiterer Strecken nicht dem Bund, sondern den einzelnen Kantonen übertragen wird. Die Eisenbahnstrecken werden in der Folge nicht staatlich, sondern von privaten Gesellschaften geführt. Hier zeige ich die Abbildung 1 der Kopiervorlagen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 4

5 Blatt 1: Februar 1898 Verstaatlichung der grossen Privatbahnen. Am Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in der Schweiz fünf grosse Privatbahnen: Vereinigte Schweizerbahnen (St. Gallen-Bodensee) Nordostbahn (Zürich-Luzern, Zürich Aarau) Centralbahn (Basel-Luzern, Olten-Aarau, Basel-Bern) Jura-Simplon-Bahn (Westschweiz) Gotthardbahn Das Volk beschliesst am 20. Februar 1898 an einer Volksabstimmung, dass die grossen Privatbahnen verstaatlicht werden. Damit ist gemeint, dass das Schweizer Stimmvolk sich für den Rückkauf der fünf Privatbahnen entscheidet. Diese fünf Bahnen bilden das Fundament der Schweizerischen Bundesbahnen. Abbildung 2 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 5

6 Blatt 2: Januar 1902 Startschuss für die SBB. Etwas mehr als drei Jahre nach der denkwürdigen Volksabstimmung fällt für die SBB am 1. Januar 1902 der Startschuss. Das neue Unternehmen übernimmt an diesem Tag unter anderem den Betrieb der Schweizerischen Zentralbahn (rote Linien in der Abbildung) und der Schweizerischen Nordostbahn (blaue Linien). Weitere Übernahmen von anderen Bahnlinien folgen: Am 1. Juli 1902 werden die Vereinigten Schweizerbahnen (grüne Linien) übernommen, 1903 folgt die Jura-Simplon-Bahn (gelbe Linien), 1909 schliesslich die Gotthardbahn (schwarze Linien). Die SBB gewinnt an Grösse und Wichtigkeit. Abbildung 3 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 6

7 Blatt 3: 1918 Eisenbahn mit elektrischem Strom. Die ersten Eisenbahnen waren Dampflokomotiven, die mit Kohle angetrieben wurden. Demgegenüber können Eisenbahnen mit elektrischem Antrieb höhere Leistungen erbringen und sind schonender für die Umwelt. Deshalb entscheiden sich die SBB im Jahr 1918, alle wichtigen Strecken des SBB-Netzes zu elektrifizieren. Dieser Entscheid steht auch in Zusammenhang mit dem ersten Weltkrieg ( ). Für den Antrieb der alten Dampfloks wurde Kohle gebraucht, die vom Ausland in die Schweiz importiert werden musste. Wegen Kohlemangels musste der Betrieb während den Kriegsjahren immer wieder unterbrochen werden. Der Strom, der auch «weisse Kohle» genannt wurde, konnte im Inland produziert werden. Mit dem elektrischen Eisenbahnnetz ist man deshalb weniger abhängig vom Ausland. Zum eigentlichen Symbol der elektrifizierten SBB wird die so genannte «Krokodil»- Lokomotive. Im November 1919 fährt das Krokodil zum ersten Mal auf dem Bahnnetz der SBB. Die Elektrifizierung kommt schnell voran werden schon 55 Prozent des 2900 km umfassenden Streckennetzes der SBB elektrisch betrieben über 90 Prozent! Abbildung 4 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 7

8 Blatt 4: Die 1930-er Jahre Erneuerung der Wagen. Fast gleichzeitig mit der Elektrifizierung der SBB wird auch das Strassennetz der Schweiz massiv ausgebaut und verbessert. Das Auto entwickelt sich zum grössten Konkurrenten der Eisenbahn. Als Antwort darauf verbessert die SBB ihr Wagenmaterial wird der so genannte «Rote Pfeil» in Betrieb genommen. Dieser Zug wurde mit Niederflureinstieg, automatischen Aussentüren, Warmluftheizung und mit seiner auffallenden roten Farbe zum Symbol der Modernität schlechthin. Ab 1937 kommen auf der Strecke Zürich-Genf die ersten Leichtstahlwagen zum Einsatz. Mit ihnen wird das Reisen im Zug angenehmer und komfortabler. Der Ausdruck «Ihr Wagen» auf dem Plakat unterstreicht die Volksnähe der Bahn: Jedem Schweizer, jeder Schweizerin gehört gewissermassen ein Teil der SBB. Abbildungen 5, 6 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 8

9 Blatt 5: 1939 Die Landi-Lok findet in der Schweiz eine Landesausstellung (wie die Expo.02 im 2002) statt. Für diesen Grossanlass kommt erstmals die so genannte «Landi-Lok» zum Einsatz. Sie war die stärkste Lokomotive der Welt und brachte der SBB eine unerhörte Popularität bis über die Landesgrenzen hinaus. Die Landi-Lok prägt das Aussehen der SBB-Lokomotiven bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Bis zur Beschaffung der «Lok 2000» waren alle Lokomotiven der SBB (z.b. die sechsachsige Güterverkehr-Lok Ae 6 / 6 oder die Leichtschnellzuglokomotive Re 4 / 4 ) in ihrer äusseren Form von der Landi-Lok inspiriert. Abbildung 7 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 9

10 Blatt 6: Dämmerschlaf nach dem zweiten Weltkrieg. Die Anzahl Autos in der Schweiz vervierfacht sich zwischen 1945 und 1950 auf 200'000; sechs Jahre später fahren schon 400'000 Autos auf den Schweizer Strassen. Das Auto ist für jedermann erschwinglich geworden. Die Schweizerinnen und Schweizer wollen endlich die Strassen nutzen, die zwischen den beiden Weltkriegen gebaut worden sind. In der damaligen Sicht gehörte die Zukunft dem Individualverkehr. Die Bahnen konnten dem rasanten Wachstum der Wirtschaft nicht folgen. Der Güterverkehr wächst nur langsam, immer mehr Güter werden mit Lastwagen transportiert. Ein weiterer Grund für den «Dämmerschlaf» der SBB liegt in den beschränkten Investitionsmöglichkeiten: 1945 nach Ende des zweiten Weltkrieges ist die SBB hoch verschuldet und man zwingt sie mit einem Gesetz, ihre Investitionen einzuschränken. Diese Beschränkungen werden erst Ende der 1950-er Jahre gelockert feiert die SBB ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Festschrift «50 Jahre SBB» beschreibt vor allem das Erreichte, während sie kaum etwas über die Zukunft der Bahn vermittelt. Ein weiteres Indiz für den Dämmerschlaf, in der sich die SBB befand. Abbildung 8 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 10

11 Blatt 6: 1960-er Jahre Erneuerung auf der ganzen Linie. Seit Anfang der 1960-er Jahre trat die SBB in allen Bereichen die Flucht nach vorne an. Sie wird ganzheitlich modernisiert: von den Bahnhöfen bis zum Rollmaterial, von den Lokomotiven bis zum Wagenmaterial. Die SBB erhält in dieser Zeit ein modernes Image. Im Juni 1960 ist das gesamte Streckennetz der SBB elektrifiziert. Der Trans-Europ-Express (TEE) verändert die Bahnsituation in ganz Europa. Ab 1961 hat man mit dem TEE II einen Zug zur Verfügung, der ohne Halt zwischen vier international gebräuchlichen Stromsystemen wechseln kann. Das war eine Weltpremiere. Auch der Fahrkomfort ist in diesen Zügen besonders hoch. Ab 1960 werden erstmals Liegewagen eingesetzt, mit denen man in der Nacht in den sonnigen Süden in die Ferien fahren kann geht das Zeitalter der Dampflokomotiven zu Ende. Ihre Technologie ist veraltet. Die Dampflokomotiven werden von nun an nur noch für besondere Zwecke (z.b. Jubiläumsfahrten) eingesetzt. Abbildungen 9, 10 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 11

12 Blatt 7: 1970-er Jahre Die Bahn als Hoffnungsträgerin. Das Autobahnnetz wächst und wächst, ebenso die Zahl der Autos. Gleichzeitig boomt der Wohnungsbau. Die meisten der neuen Quartiere entstehen ausserhalb der bisherigen Grenzen der Städte und Dörfer und befinden sich oft weit weg vom nächsten Bahnhof. Auch grosse Shopping-Center am Rande der Städte schiessen wie Pilze aus dem Boden. Das Bahnland droht zum Autobahn-Land zu werden beförderte die Bahn noch über 50 Prozent der Reisenden, 1970 sind es nur noch 15 Prozent. In den 1970-er Jahren setzt sich die Erkenntnis durch, dass eine Entwicklung ohne den öffentlichen Verkehr in die Sackgasse führen wird: Jede Sekunde wurde ein Quadratmeter Boden verbaut, die Luftqualität verschlechterte sich. In dieser Zeit entdeckt man die Qualitäten des öffentlichen Verkehrs wieder, der mit weniger Energie- und Bodenverbrauch und mit weniger Schadstoffausstoss mehr Menschen und Güter sicherer transportiert als die Strasse. Die Umweltfreundlichkeit der Bahn wird zum schlagenden Argument. Abbildungen 11,12 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 12

13 Blatt 8: 1980/1981 Wichtige Schritte in die richtige Richtung. Am 1. Juni 1980 wird der Flughafen Zürich-Kloten an das Bahnnetz der SBB angeschlossen. Dank dieser Lösung, die auch international als vorbildlich gilt, ist der Anteil der mit der Bahn anreisenden Fluggäste bis heute sehr hoch. Gleichzeitig beginnen die SBB damit, den Personenverkehr zwischen den grossen Städten zu verstärken. Ab 1981 ist der Einheitswagen des Typs IV im Einsatz, der bis zu den Doppelstockwagen (1997) die Intercity-Flotte der SBB dominiert. Mit frechen Slogans werden die Vorteile der Bahn gegenüber dem Auto hervorgehoben. Wer mit dem Zug von Stadt zu Stadt reist, muss sich nicht über verstopfte Autobahnen oder die endlose Suche nach einem Parkplatz aufregen, sondern kommt pünktlich und entspannt und mitten im Stadtzentrum an. Abbildungen 13, 14 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 13

14 Blatt 9: 1982 Der Taktfahrplan kommt. Die Bahn beginnt sich immer mehr nach den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden zu richten. Eine der wichtigsten Leistungen der Schweizer Bahnen und der Verkehrspolitik ist die Tatsache, dass sie das öffentliche Verkehrsnetz trotz finanzieller Probleme nicht entscheidend verkleinerten. Mit Bahn und Bus gelangt man in der Schweiz in vernünftiger Zeit in fast alle Ortschaften und Regionen. Mit der Einführung des nationalen Taktfahrplans 1982 wird das Verkehrsnetz noch einmal verbessert: Jede Stunde ein Zug in jede Richtung heisst das neue Motto. Der Fahrgast kann sich den Fahrplan viel leichter merken, weil die Züge immer zur gleichen Zeit abfahren. Ebenso werden die Wartezeiten beim Umsteigen kleiner. Quasi über Nacht erweitert sich das Bahnangebot um 21 Prozent. Der Erfolg bleibt nicht aus: Bis 1988 steigt die Zahl der Reisenden um 20 Prozent! Auch für die Bahn gilt also: Besseres Angebot erhöht die Nachfrage. Abbildung 15 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 14

15 Blatt 10: 1987 Die Bahn Am 6. Dezember 1987 stimmt das Schweizer Volk der Vorlage «Bahn 2000» zu. Bis Ende 2004 soll das SBB-Steckennetz unter dem Motto «schneller, häufiger, direkter und bequemer» an über 120 Orten ausgebaut werden. Die 45 km lange Neubaustrecke Mattstetten Rothrist verkürzt die Reisezeit zwischen Bern und Zürich um 15 Minuten. Die Städte Zürich, Bern und Basel werden nach dem Endausbau in weniger als 60 Minuten Fahrzeit miteinander verbunden sein. Abbildung 16 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 15

16 Blatt 11: 1990 Die S-Bahn kommt. Die grossen Waldschäden lösten in den 1980-er Jahren eine bundesweite «Waldsterbedebatte» aus. Kantone und Städte sind darauf hin vom Bundesrat verpflichtet worden, Massnahmen zur Verbesserung der Umweltsituation zu ergreifen. Als Lösung lancieren viele Städte so genannte Tarifverbünde: damit wird es möglich, mit einem einzigen Fahrausweis alle öffentlichen Verkehrsmittel (Bahn, Bus, Tram) zu benützen. Die Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr wird damit erleichtert und auch kostengünstiger. Gleichzeitig wird ein Ausbau des Angebotes nötig, um die grossen Pendlerströme überhaupt noch transportieren zu können. Neben Fern- und Regionalverkehr entsteht deshalb eine Bahn, die ausschliesslich auf die Bedürfnisse der Stadt zugeschnitten ist: Die S-Bahn. Die erste und immer noch grösste und erfolgreichste S-Bahn der Schweiz beginnt 1990 im Kanton Zürich zu rollen: Ein unterirdischer Durchgangsbahnhof, neue Tunnelstrecken und doppelstöckige Fahrzeuge revolutionieren das Verkehrsangebot im Grossraum Zürich. Abbildung 17 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 16

17 Blatt 12: 1992 Die Schweizer sagen ja zur NEAT. Am 29. September 1992 sagt das Schweizer Stimmvolk Ja zum Bau der NEAT (Neue Eisenbahn-Alpentransversale). Herzstück des Grossprojektes sind zwei neue Basistunnel am Gotthard und am Lötschberg. Im Ganzen wird die NEAT ungefähr 15 Milliarden Franken kosten. Die Bauarbeiten sind immer noch im Gang, die Grafik zeigt den Stand vom Januar 2003 am Gotthard-Basistunnel. Abbildung 18 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 17

18 Blatt 14: 1998 Finanzierung für Grossprojekte gesichert. Die 1990-er Jahre sind wirtschaftlich schwierig. Auch beim Staat löst eine Sparrunde die andere ab. Statt den öffentlichen Verkehr auszubauen, spricht man nun vom Kostensparen und reduziert die Subventionen. Sogar die beiden wichtigsten Grossprojekte (Bahn 2000 und NEAT) wanken. Im November 1998 sagen die Stimmberechtigten dann aber erneut und überraschend klar Ja zur Bahn 2000 und zur NEAT. Die gleiche Vorlage stellt auch die Mittel für den Anschluss an die Hochgeschwindigkeitsstrecken der Nachbarländer sowie für den Lärmschutz zur Verfügung. Die wichtigste Geldquelle für diese vier Projekte, die insgesamt ungefähr 30 Milliarden Franken kosten, ist die leistungsunabhängige Schwerverkehrsabgabe LSVA. Jeder Lastwagen muss für die Durchfahrt durch die Schweiz eine Gebühr bezahlen, die in den kommenden Jahren schrittweise angehoben wird. Das Endziel lautet, möglichst viele Lastwagen von der Strasse auf die Schiene zu bringen. Abbildung 19 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 18

19 Blatt 15: 1999/2001 Die SBB sind kein Staatsbetrieb mehr hatte das Schweizer Volk beschlossen, die grossen Privatbahnen zu verstaatlichen. Fast genau hundert Jahre später ging der Weg in die umgekehrte Richtung. Seit dem 1. Januar 1999 sind die SBB nämlich kein Staatsbetrieb mehr, sondern eine spezialrechtliche Aktiengesellschaft. Dieser Wechsel bedeutet einen markanten Wechsel für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SBB: per 1. Januar 2001 sind sie nicht mehr vom Bund angestellte Beamte sind, sondern Angestellte im Rahmen des ersten Gesamtarbeitsvertrags für das SBB Personal. Abbildung 20 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 19

20 Blatt 16: 2001 Mit den Neigezügen schneller durch die Schweiz. Seit Juni 2001 verkehren auf der Ost-West-Achse eine neue Generation von Zügen. Die so genannten Neigezügen (ICN) können Kurven bis zu 30 Prozent schneller befahren. Auf einen Schlag und ohne baulichen Massnahmen verringert sich durch die ICN die Dauer der Zugfahrt von Lausanne nach St. Gallen um 20 Minuten. Abbildung 21 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 20

21 Blatt 17: 2002 Jubiläum 100 Jahre SBB war mit der Übernahme der Schweizerischen Centralbahn und der Schweizerischen Nordostbahn der Startschuss für die SBB gefallen. Das Jahr 2002 stand deshalb ganz im Zeichen des 100 Jahre Jubiläums. Der runde Geburtstag wurde mit zahlreichen Events und Wettbewerben gefeiert. Abbildung 22 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 21

22 Zusatzblatt 1: Zahlen rund um die SBB. Im Jahr 2001 legten die Reisezüge der SBB 101,6 Millionen Kilometer zurück. Das entspricht einer Strecke von 2500 Umrundungen um die Erde oder 125 Reisen zum Mond und zurück! arbeiteten Personen bei den SBB. Zum Vergleich: die Stadt Neuenburg zählt gut 30'000 Einwohnerinnen und Einwohner. transportierten die SBB 304,2 Millionen Reisende und 59 Millionen Tonnen Güter. besassen 1,97 Millionen Menschen ein Halbtax-Abonnement und 240'717 Personen ein Generalabonnement. war der HB Zürich der wichtigste Bahnhof der Schweiz. Auf dem 2. Rang folgte der Bahnhof Bern vor Basel SBB. betrug die Anzahl Bedienstete pro 100'000 Zugkilometer 20,6 Personen waren es noch 39,8 Personen gewesen. erreichten 95 Prozent der SBB-Züge ihr Ziel pünktlich. gab es in der Schweiz 792 Bahnhöfe. fuhren die Züge auf einer Gesamtstrecke von 2986 km durch 273 Tunnel (224 km), über 5858 Brücken (91 km). Bahnnetz-Rekorde Steilste Strecke 12,1 % Brünig-Meiringen Längste Horizontale 9,8 km Solothurn-Arch Höchstgelegener Bahnhof 1141 m ü.m. Airolo Tiefstgelegener Bahnhof 202 m ü.m. Riazzino-Cugnasco Längste Brücke 1266 m Hardturmviadukt bei Zürich Höchste Brücke 77 m Reussbrücke bei Intschi Längster Tunnel 19,8 km Simplon II Kürzester Tunnel 7 m Moutier II Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 22

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Fahrplanplanung bei der Matterhorn Gotthard Bahn Leipzig, 07. Oktober 2011 Zur Person Martin Berchtold Master of Businessmanagement (MBM) SMP St. Gallen Leiter Verkehrsplanung

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Inhalt 1. Gute Gründe für Olympia 2. Falsche Gegenargumente 3. Abstimmungsempfehlung 2 Gute Gründe für Olympia (1/7) Die Olympischen Spiele

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Juwelen Halle Schienenverkehr

Juwelen Halle Schienenverkehr Juwelen Halle Schienenverkehr In diesem Dokument werden 6 Ausstellungsobjekte vorgestellt, welche für die Geschichte des Schienenverkehrs und des Maschinen- und Lokomotivenbaus exemplarisch sind: - Die

Mehr

Erfolgsfaktoren im öv am Beispiel SBB. Angebotsoptimierung und Wechselspiel mit Rahmenbedingungen.

Erfolgsfaktoren im öv am Beispiel SBB. Angebotsoptimierung und Wechselspiel mit Rahmenbedingungen. Erfolgsfaktoren im öv am Beispiel SBB. Angebotsoptimierung und Wechselspiel mit Rahmenbedingungen. SBB Consulting, Bern, 18.12.2012 Öffentlicher Verkehr & SBB Zahlen, Daten, Fakten Schweizer öv-netz -

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr.

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Lokomotive Re 460. InterCity-Neigezug (ICN) RABDe 500. 2 3 Inbetriebnahme: 1994 Flottengrösse:

Mehr

SBB Cargo Asset Management.

SBB Cargo Asset Management. SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. Wenn es um Qualität, Sicherheit und Service geht, kommen wir in Fahrt. Wartungszeiten halten wir kurz. Wartezeiten

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Grenzstrasse 20, 3250 Lyss RNR-Immobilien Badertscher Liegenschaften AG Inhaltsverzeichnis Impressum und Kontakt 2 Gemeinde Lyss 3 Lage der Liegenschaft 4 Objektdaten

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer zb Zentralbahn AG Agenda 1. Die Zentralbahn 2. Perspektiven 3. Tunnel Engelberg Eigentümer Bund 16,1% NW 11,8% OW 5,0% E berg 1,0% Private 0,1% SBB 66,0% zb Zentralbahn AG Streckennetz Die zb in Zahlen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Spieler: 2-6 Alter: ab 12 Jahren Dauer: ca. 90 Min Inhalt: Spielidee und Inhalt...2 Spielvorbereitung...4 Das Schienennetz...6 Die vier Schienenarten...6

Mehr

Wie kommt der Strom zu uns?

Wie kommt der Strom zu uns? Infoblatt Wie kommt der Strom zu uns? Bis Strom aus der Steckdose kommt, hat er einen weiten Weg hinter sich. Strom wird im Generator des Kraftwerkes erzeugt. Bestimmt kannst du dir vorstellen, dass hier

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

Huskykennel Lappland. Västerled 40. 91991 Åsele. Västerbottens län, Süd Lappland Schweden N 64 10 19,7 E 017 18 24,8

Huskykennel Lappland. Västerled 40. 91991 Åsele. Västerbottens län, Süd Lappland Schweden N 64 10 19,7 E 017 18 24,8 Es gibt verschiedene Möglichkeiten uns und den Huskykennel Lappland zu erreichen. Hiermit wollen wir gerne einige Entscheidungshilfen geben welche für Euch die beste Lösung ist. Die Zieladresse ist: Huskykennel

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn 7 Aachen ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB die euregiobahn montags bis freitags Linie S13 RB RE1 RE9 RB RE1 RB RE9 RE1 RB RE1 RE1 RB RE9 RB ICE79 RE1 RB RE9 RB THA RE1 RB Bahnhöfe Aachen

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Umwelt Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Ein umweltfreundliches Kombi-Angebot Fahrradregeln für die U-Bahn Wer in Wien schnell, sicher und kostengünstig unterwegs sein will, hat

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Enterprise Architecture und neue IT-Strategie unterstützen Geschäftsentwicklung bei den Schweizerischen Bundesbahnen

Enterprise Architecture und neue IT-Strategie unterstützen Geschäftsentwicklung bei den Schweizerischen Bundesbahnen Ergebnisse: Trend steigender IT-Budgets umgekehrt Redundante Applikationen eliminiert Tagesgeschäft durch Lieferung wichtiger Informationen für die Betriebs- und Entwicklungsorganisation verbessert Basis

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neue Kantonsstrasse, 3929 Täsch Objekt Nr: 117400005-3 In Täsch entsteht direkt neben dem Bahnhof der Neubau Alpine - Park. Folgende

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen Deutschsprachige Sektion der International Association of Law Libraries Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Starke Tradition bereit für die Zukunft Die Genossenschaft Elektra, Jegenstorf, ist ein tradi tionsreiches Unternehmen und versorgt ihre

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2013 GfK Switzerland AG, im Auftrag des Kantons Aargau

Kundenzufriedenheitsstudie 2013 GfK Switzerland AG, im Auftrag des Kantons Aargau Kundenzufriedenheitsstudie 213 GfK Switzerland AG, im Auftrag des Kantons Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Verkehr Ergebnisbericht für: Januar 214 1 Einleitungstext Sehr geehrte Damen

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr