Die SBB im Wandel der Zeit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die SBB im Wandel der Zeit."

Transkript

1 Die SBB im Wandel der Zeit. Vortragsvorlage für Primar- oder Sekundarschule (7. 9. Klasse)

2 Inhaltsverzeichnis. Tipps: So klappt dein Vortrag bestimmt... 3 Vorwort: So kam die Eisenbahn in die Schweiz Blatt 1: Verstaatlichung der grossen Privatbahnen Blatt 2: Startschuss für die SBB Blatt 3: Eisenbahn mit elektrischem Strom Blatt 4: Erneuerung der Wagen... 8 Blatt 5: Die Landi-Lok Blatt 6: Dämmerschlaf nach dem zweiten Weltkrieg Blatt 6: Jahre Erneuerung auf der ganzen Linie Blatt 7: Die Bahn als Hoffnungsträgerin Blatt 8: Wichtige Schritte in die richtige Richtung Blatt 9: Der Taktfahrplan kommt Blatt 10: Die Bahn Blatt 11: Die S-Bahn kommt Blatt 12: Die Schweizer sagen ja zur NEAT Blatt 14: Finanzierung Blatt 15: Die SBB sind kein Staatsbetrieb mehr Blatt 16: Mit den Neigezügen schneller durch die Schweiz Blatt 17: Jubiläum 100 Jahre SBB Zusatzblatt 1: Zahlen rund um die SBB Impressum Herausgeber: SBB Kommunikation, Schulinfo, 2003 Copyright: Die Unterlagen dürfen ausschliesslich für den Gebrauch im Unterricht vervielfältigt werden. Jeder weitere Einsatzzweck bedarf der Genehmigung des Herausgebers. Abbildungen/Fotos: AS Verlag / SBB. Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 2

3 Tipps: So klappt dein Vortrag bestimmt. Mit der Vortragsvorlage «Die SBB im Laufe der Zeit» kannst du deinen Schulkameradinnen und Schulkameraden die wichtigsten Punkte in der Geschichte der SBB erzählen. Beachte dabei folgende Punkte. Vor dem Vortrag Lies die einzelnen Blätter aufmerksam durch. Mach dir deine eigenen Notizen zum Thema, jeweils gleich unter dem gedruckten Text! So kannst du sie während dem Vortrag einfach wieder finden. Triff eine Auswahl und ergänze die Blätter mit eigenen Ideen. Vielleicht findest du ja auch noch eine Foto, die du unbedingt zeigen möchtest. Ein Vortrag ist sofort viel lebendiger und spannender für die Zuhörer, wenn du das Gesagte mit einigen Bildern untermalst. Zur Vortragshilfe gibt es auch eine Kopiervorlage. Hier findest du alle Fotos und Illustrationen, die nachfolgend abgebildet sind. Drucke die Kopiervorlage aus und fertige Hellraumprojektor-Folien an. Deine Lehrerin bzw. dein Lehrer kann dir dabei sicher helfen. Übe deinen Vortrag vor deiner Schwester oder deinem Bruder. Achte dabei auf die Zeit und vergleiche sie mit der Vorgabe deines Lehrers oder deiner Lehrerin. Markiere schwierige Passagen und lerne diese besonders gut. Während dem Vortrag Der Anfang des Vortrags ist am schwierigsten, vielleicht bist du auch ein bisschen nervös. Deshalb ist es besonders wichtig, dass du die ersten Sätze deines Vortrags auswendig lernst. Schaue die Zuhörerinnen und Zuhörer beim Sprechen an. Vielleicht fällt es dir leichter, wenn du zwei bis drei Personen auswählst, denen du den Vortrag erzählst. Sprich laut und deutlich. Dein Vortrag sollte auch in der hintersten Reihe gut zu verstehen sein. Sprich nicht zu schnell. Das Publikum hört deinen Vortrag zum ersten Mal. Viel Glück und Erfolg! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 3

4 Vorwort So kam die Eisenbahn in die Schweiz ist die eigentliche Geburtsstunde der Eisenbahn. Robert Stephenson baut in diesem Jahr die erste Dampflokomotive, die in England für den Güter- und Personentransport eingesetzt wird erreicht die erste Eisenbahn in Basel die Schweiz. In den 1850-er Jahren werden die Postkutschen in der Schweiz immer mehr von der Eisenbahn abgelöst wird zwischen Zürich und Baden die erste Eisenbahnlinie eröffnet. Sie ist gerade mal 22 km lang. Die Bahn bringt den Kurgästen in Baden täglich frisches Brot aus Zürich. Deshalb wird sie «Spanischbrötlibahn» genannt. Die Eisenbahn kämpft in dieser Zeit mit grossen Vorurteilen. Einige behaupten, das wahnwitzige Tempo des Zuges führe zu unheilbaren Gehirnschäden, und zwar nicht nur bei den Fahrgästen, sondern ebenso bei allen Menschen, die sich in der Nähe eines fahrenden Zuges befinden! 1852 entscheidet das Parlament, dass der Bau weiterer Strecken nicht dem Bund, sondern den einzelnen Kantonen übertragen wird. Die Eisenbahnstrecken werden in der Folge nicht staatlich, sondern von privaten Gesellschaften geführt. Hier zeige ich die Abbildung 1 der Kopiervorlagen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 4

5 Blatt 1: Februar 1898 Verstaatlichung der grossen Privatbahnen. Am Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in der Schweiz fünf grosse Privatbahnen: Vereinigte Schweizerbahnen (St. Gallen-Bodensee) Nordostbahn (Zürich-Luzern, Zürich Aarau) Centralbahn (Basel-Luzern, Olten-Aarau, Basel-Bern) Jura-Simplon-Bahn (Westschweiz) Gotthardbahn Das Volk beschliesst am 20. Februar 1898 an einer Volksabstimmung, dass die grossen Privatbahnen verstaatlicht werden. Damit ist gemeint, dass das Schweizer Stimmvolk sich für den Rückkauf der fünf Privatbahnen entscheidet. Diese fünf Bahnen bilden das Fundament der Schweizerischen Bundesbahnen. Abbildung 2 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 5

6 Blatt 2: Januar 1902 Startschuss für die SBB. Etwas mehr als drei Jahre nach der denkwürdigen Volksabstimmung fällt für die SBB am 1. Januar 1902 der Startschuss. Das neue Unternehmen übernimmt an diesem Tag unter anderem den Betrieb der Schweizerischen Zentralbahn (rote Linien in der Abbildung) und der Schweizerischen Nordostbahn (blaue Linien). Weitere Übernahmen von anderen Bahnlinien folgen: Am 1. Juli 1902 werden die Vereinigten Schweizerbahnen (grüne Linien) übernommen, 1903 folgt die Jura-Simplon-Bahn (gelbe Linien), 1909 schliesslich die Gotthardbahn (schwarze Linien). Die SBB gewinnt an Grösse und Wichtigkeit. Abbildung 3 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 6

7 Blatt 3: 1918 Eisenbahn mit elektrischem Strom. Die ersten Eisenbahnen waren Dampflokomotiven, die mit Kohle angetrieben wurden. Demgegenüber können Eisenbahnen mit elektrischem Antrieb höhere Leistungen erbringen und sind schonender für die Umwelt. Deshalb entscheiden sich die SBB im Jahr 1918, alle wichtigen Strecken des SBB-Netzes zu elektrifizieren. Dieser Entscheid steht auch in Zusammenhang mit dem ersten Weltkrieg ( ). Für den Antrieb der alten Dampfloks wurde Kohle gebraucht, die vom Ausland in die Schweiz importiert werden musste. Wegen Kohlemangels musste der Betrieb während den Kriegsjahren immer wieder unterbrochen werden. Der Strom, der auch «weisse Kohle» genannt wurde, konnte im Inland produziert werden. Mit dem elektrischen Eisenbahnnetz ist man deshalb weniger abhängig vom Ausland. Zum eigentlichen Symbol der elektrifizierten SBB wird die so genannte «Krokodil»- Lokomotive. Im November 1919 fährt das Krokodil zum ersten Mal auf dem Bahnnetz der SBB. Die Elektrifizierung kommt schnell voran werden schon 55 Prozent des 2900 km umfassenden Streckennetzes der SBB elektrisch betrieben über 90 Prozent! Abbildung 4 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 7

8 Blatt 4: Die 1930-er Jahre Erneuerung der Wagen. Fast gleichzeitig mit der Elektrifizierung der SBB wird auch das Strassennetz der Schweiz massiv ausgebaut und verbessert. Das Auto entwickelt sich zum grössten Konkurrenten der Eisenbahn. Als Antwort darauf verbessert die SBB ihr Wagenmaterial wird der so genannte «Rote Pfeil» in Betrieb genommen. Dieser Zug wurde mit Niederflureinstieg, automatischen Aussentüren, Warmluftheizung und mit seiner auffallenden roten Farbe zum Symbol der Modernität schlechthin. Ab 1937 kommen auf der Strecke Zürich-Genf die ersten Leichtstahlwagen zum Einsatz. Mit ihnen wird das Reisen im Zug angenehmer und komfortabler. Der Ausdruck «Ihr Wagen» auf dem Plakat unterstreicht die Volksnähe der Bahn: Jedem Schweizer, jeder Schweizerin gehört gewissermassen ein Teil der SBB. Abbildungen 5, 6 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 8

9 Blatt 5: 1939 Die Landi-Lok findet in der Schweiz eine Landesausstellung (wie die Expo.02 im 2002) statt. Für diesen Grossanlass kommt erstmals die so genannte «Landi-Lok» zum Einsatz. Sie war die stärkste Lokomotive der Welt und brachte der SBB eine unerhörte Popularität bis über die Landesgrenzen hinaus. Die Landi-Lok prägt das Aussehen der SBB-Lokomotiven bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Bis zur Beschaffung der «Lok 2000» waren alle Lokomotiven der SBB (z.b. die sechsachsige Güterverkehr-Lok Ae 6 / 6 oder die Leichtschnellzuglokomotive Re 4 / 4 ) in ihrer äusseren Form von der Landi-Lok inspiriert. Abbildung 7 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 9

10 Blatt 6: Dämmerschlaf nach dem zweiten Weltkrieg. Die Anzahl Autos in der Schweiz vervierfacht sich zwischen 1945 und 1950 auf 200'000; sechs Jahre später fahren schon 400'000 Autos auf den Schweizer Strassen. Das Auto ist für jedermann erschwinglich geworden. Die Schweizerinnen und Schweizer wollen endlich die Strassen nutzen, die zwischen den beiden Weltkriegen gebaut worden sind. In der damaligen Sicht gehörte die Zukunft dem Individualverkehr. Die Bahnen konnten dem rasanten Wachstum der Wirtschaft nicht folgen. Der Güterverkehr wächst nur langsam, immer mehr Güter werden mit Lastwagen transportiert. Ein weiterer Grund für den «Dämmerschlaf» der SBB liegt in den beschränkten Investitionsmöglichkeiten: 1945 nach Ende des zweiten Weltkrieges ist die SBB hoch verschuldet und man zwingt sie mit einem Gesetz, ihre Investitionen einzuschränken. Diese Beschränkungen werden erst Ende der 1950-er Jahre gelockert feiert die SBB ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Festschrift «50 Jahre SBB» beschreibt vor allem das Erreichte, während sie kaum etwas über die Zukunft der Bahn vermittelt. Ein weiteres Indiz für den Dämmerschlaf, in der sich die SBB befand. Abbildung 8 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 10

11 Blatt 6: 1960-er Jahre Erneuerung auf der ganzen Linie. Seit Anfang der 1960-er Jahre trat die SBB in allen Bereichen die Flucht nach vorne an. Sie wird ganzheitlich modernisiert: von den Bahnhöfen bis zum Rollmaterial, von den Lokomotiven bis zum Wagenmaterial. Die SBB erhält in dieser Zeit ein modernes Image. Im Juni 1960 ist das gesamte Streckennetz der SBB elektrifiziert. Der Trans-Europ-Express (TEE) verändert die Bahnsituation in ganz Europa. Ab 1961 hat man mit dem TEE II einen Zug zur Verfügung, der ohne Halt zwischen vier international gebräuchlichen Stromsystemen wechseln kann. Das war eine Weltpremiere. Auch der Fahrkomfort ist in diesen Zügen besonders hoch. Ab 1960 werden erstmals Liegewagen eingesetzt, mit denen man in der Nacht in den sonnigen Süden in die Ferien fahren kann geht das Zeitalter der Dampflokomotiven zu Ende. Ihre Technologie ist veraltet. Die Dampflokomotiven werden von nun an nur noch für besondere Zwecke (z.b. Jubiläumsfahrten) eingesetzt. Abbildungen 9, 10 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 11

12 Blatt 7: 1970-er Jahre Die Bahn als Hoffnungsträgerin. Das Autobahnnetz wächst und wächst, ebenso die Zahl der Autos. Gleichzeitig boomt der Wohnungsbau. Die meisten der neuen Quartiere entstehen ausserhalb der bisherigen Grenzen der Städte und Dörfer und befinden sich oft weit weg vom nächsten Bahnhof. Auch grosse Shopping-Center am Rande der Städte schiessen wie Pilze aus dem Boden. Das Bahnland droht zum Autobahn-Land zu werden beförderte die Bahn noch über 50 Prozent der Reisenden, 1970 sind es nur noch 15 Prozent. In den 1970-er Jahren setzt sich die Erkenntnis durch, dass eine Entwicklung ohne den öffentlichen Verkehr in die Sackgasse führen wird: Jede Sekunde wurde ein Quadratmeter Boden verbaut, die Luftqualität verschlechterte sich. In dieser Zeit entdeckt man die Qualitäten des öffentlichen Verkehrs wieder, der mit weniger Energie- und Bodenverbrauch und mit weniger Schadstoffausstoss mehr Menschen und Güter sicherer transportiert als die Strasse. Die Umweltfreundlichkeit der Bahn wird zum schlagenden Argument. Abbildungen 11,12 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 12

13 Blatt 8: 1980/1981 Wichtige Schritte in die richtige Richtung. Am 1. Juni 1980 wird der Flughafen Zürich-Kloten an das Bahnnetz der SBB angeschlossen. Dank dieser Lösung, die auch international als vorbildlich gilt, ist der Anteil der mit der Bahn anreisenden Fluggäste bis heute sehr hoch. Gleichzeitig beginnen die SBB damit, den Personenverkehr zwischen den grossen Städten zu verstärken. Ab 1981 ist der Einheitswagen des Typs IV im Einsatz, der bis zu den Doppelstockwagen (1997) die Intercity-Flotte der SBB dominiert. Mit frechen Slogans werden die Vorteile der Bahn gegenüber dem Auto hervorgehoben. Wer mit dem Zug von Stadt zu Stadt reist, muss sich nicht über verstopfte Autobahnen oder die endlose Suche nach einem Parkplatz aufregen, sondern kommt pünktlich und entspannt und mitten im Stadtzentrum an. Abbildungen 13, 14 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 13

14 Blatt 9: 1982 Der Taktfahrplan kommt. Die Bahn beginnt sich immer mehr nach den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden zu richten. Eine der wichtigsten Leistungen der Schweizer Bahnen und der Verkehrspolitik ist die Tatsache, dass sie das öffentliche Verkehrsnetz trotz finanzieller Probleme nicht entscheidend verkleinerten. Mit Bahn und Bus gelangt man in der Schweiz in vernünftiger Zeit in fast alle Ortschaften und Regionen. Mit der Einführung des nationalen Taktfahrplans 1982 wird das Verkehrsnetz noch einmal verbessert: Jede Stunde ein Zug in jede Richtung heisst das neue Motto. Der Fahrgast kann sich den Fahrplan viel leichter merken, weil die Züge immer zur gleichen Zeit abfahren. Ebenso werden die Wartezeiten beim Umsteigen kleiner. Quasi über Nacht erweitert sich das Bahnangebot um 21 Prozent. Der Erfolg bleibt nicht aus: Bis 1988 steigt die Zahl der Reisenden um 20 Prozent! Auch für die Bahn gilt also: Besseres Angebot erhöht die Nachfrage. Abbildung 15 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 14

15 Blatt 10: 1987 Die Bahn Am 6. Dezember 1987 stimmt das Schweizer Volk der Vorlage «Bahn 2000» zu. Bis Ende 2004 soll das SBB-Steckennetz unter dem Motto «schneller, häufiger, direkter und bequemer» an über 120 Orten ausgebaut werden. Die 45 km lange Neubaustrecke Mattstetten Rothrist verkürzt die Reisezeit zwischen Bern und Zürich um 15 Minuten. Die Städte Zürich, Bern und Basel werden nach dem Endausbau in weniger als 60 Minuten Fahrzeit miteinander verbunden sein. Abbildung 16 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 15

16 Blatt 11: 1990 Die S-Bahn kommt. Die grossen Waldschäden lösten in den 1980-er Jahren eine bundesweite «Waldsterbedebatte» aus. Kantone und Städte sind darauf hin vom Bundesrat verpflichtet worden, Massnahmen zur Verbesserung der Umweltsituation zu ergreifen. Als Lösung lancieren viele Städte so genannte Tarifverbünde: damit wird es möglich, mit einem einzigen Fahrausweis alle öffentlichen Verkehrsmittel (Bahn, Bus, Tram) zu benützen. Die Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr wird damit erleichtert und auch kostengünstiger. Gleichzeitig wird ein Ausbau des Angebotes nötig, um die grossen Pendlerströme überhaupt noch transportieren zu können. Neben Fern- und Regionalverkehr entsteht deshalb eine Bahn, die ausschliesslich auf die Bedürfnisse der Stadt zugeschnitten ist: Die S-Bahn. Die erste und immer noch grösste und erfolgreichste S-Bahn der Schweiz beginnt 1990 im Kanton Zürich zu rollen: Ein unterirdischer Durchgangsbahnhof, neue Tunnelstrecken und doppelstöckige Fahrzeuge revolutionieren das Verkehrsangebot im Grossraum Zürich. Abbildung 17 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 16

17 Blatt 12: 1992 Die Schweizer sagen ja zur NEAT. Am 29. September 1992 sagt das Schweizer Stimmvolk Ja zum Bau der NEAT (Neue Eisenbahn-Alpentransversale). Herzstück des Grossprojektes sind zwei neue Basistunnel am Gotthard und am Lötschberg. Im Ganzen wird die NEAT ungefähr 15 Milliarden Franken kosten. Die Bauarbeiten sind immer noch im Gang, die Grafik zeigt den Stand vom Januar 2003 am Gotthard-Basistunnel. Abbildung 18 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 17

18 Blatt 14: 1998 Finanzierung für Grossprojekte gesichert. Die 1990-er Jahre sind wirtschaftlich schwierig. Auch beim Staat löst eine Sparrunde die andere ab. Statt den öffentlichen Verkehr auszubauen, spricht man nun vom Kostensparen und reduziert die Subventionen. Sogar die beiden wichtigsten Grossprojekte (Bahn 2000 und NEAT) wanken. Im November 1998 sagen die Stimmberechtigten dann aber erneut und überraschend klar Ja zur Bahn 2000 und zur NEAT. Die gleiche Vorlage stellt auch die Mittel für den Anschluss an die Hochgeschwindigkeitsstrecken der Nachbarländer sowie für den Lärmschutz zur Verfügung. Die wichtigste Geldquelle für diese vier Projekte, die insgesamt ungefähr 30 Milliarden Franken kosten, ist die leistungsunabhängige Schwerverkehrsabgabe LSVA. Jeder Lastwagen muss für die Durchfahrt durch die Schweiz eine Gebühr bezahlen, die in den kommenden Jahren schrittweise angehoben wird. Das Endziel lautet, möglichst viele Lastwagen von der Strasse auf die Schiene zu bringen. Abbildung 19 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 18

19 Blatt 15: 1999/2001 Die SBB sind kein Staatsbetrieb mehr hatte das Schweizer Volk beschlossen, die grossen Privatbahnen zu verstaatlichen. Fast genau hundert Jahre später ging der Weg in die umgekehrte Richtung. Seit dem 1. Januar 1999 sind die SBB nämlich kein Staatsbetrieb mehr, sondern eine spezialrechtliche Aktiengesellschaft. Dieser Wechsel bedeutet einen markanten Wechsel für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SBB: per 1. Januar 2001 sind sie nicht mehr vom Bund angestellte Beamte sind, sondern Angestellte im Rahmen des ersten Gesamtarbeitsvertrags für das SBB Personal. Abbildung 20 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 19

20 Blatt 16: 2001 Mit den Neigezügen schneller durch die Schweiz. Seit Juni 2001 verkehren auf der Ost-West-Achse eine neue Generation von Zügen. Die so genannten Neigezügen (ICN) können Kurven bis zu 30 Prozent schneller befahren. Auf einen Schlag und ohne baulichen Massnahmen verringert sich durch die ICN die Dauer der Zugfahrt von Lausanne nach St. Gallen um 20 Minuten. Abbildung 21 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 20

21 Blatt 17: 2002 Jubiläum 100 Jahre SBB war mit der Übernahme der Schweizerischen Centralbahn und der Schweizerischen Nordostbahn der Startschuss für die SBB gefallen. Das Jahr 2002 stand deshalb ganz im Zeichen des 100 Jahre Jubiläums. Der runde Geburtstag wurde mit zahlreichen Events und Wettbewerben gefeiert. Abbildung 22 der Kopiervorlagen zeigen! Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 21

22 Zusatzblatt 1: Zahlen rund um die SBB. Im Jahr 2001 legten die Reisezüge der SBB 101,6 Millionen Kilometer zurück. Das entspricht einer Strecke von 2500 Umrundungen um die Erde oder 125 Reisen zum Mond und zurück! arbeiteten Personen bei den SBB. Zum Vergleich: die Stadt Neuenburg zählt gut 30'000 Einwohnerinnen und Einwohner. transportierten die SBB 304,2 Millionen Reisende und 59 Millionen Tonnen Güter. besassen 1,97 Millionen Menschen ein Halbtax-Abonnement und 240'717 Personen ein Generalabonnement. war der HB Zürich der wichtigste Bahnhof der Schweiz. Auf dem 2. Rang folgte der Bahnhof Bern vor Basel SBB. betrug die Anzahl Bedienstete pro 100'000 Zugkilometer 20,6 Personen waren es noch 39,8 Personen gewesen. erreichten 95 Prozent der SBB-Züge ihr Ziel pünktlich. gab es in der Schweiz 792 Bahnhöfe. fuhren die Züge auf einer Gesamtstrecke von 2986 km durch 273 Tunnel (224 km), über 5858 Brücken (91 km). Bahnnetz-Rekorde Steilste Strecke 12,1 % Brünig-Meiringen Längste Horizontale 9,8 km Solothurn-Arch Höchstgelegener Bahnhof 1141 m ü.m. Airolo Tiefstgelegener Bahnhof 202 m ü.m. Riazzino-Cugnasco Längste Brücke 1266 m Hardturmviadukt bei Zürich Höchste Brücke 77 m Reussbrücke bei Intschi Längster Tunnel 19,8 km Simplon II Kürzester Tunnel 7 m Moutier II Vortragsvorlage «Die SBB im Wandel der Zeit», Seite 22

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013.

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Geldfluss_d_120330.pdf 1 30.03.12 13:13 Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Einnahmen Ordentliches Bundesbudget Fern-, Güter- und Regionalverkehr SBB

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

ÖV-Mobilität in der Schweiz: eine glänzende Zukunft dank reicher Vergangenheit

ÖV-Mobilität in der Schweiz: eine glänzende Zukunft dank reicher Vergangenheit Graz - Internationales Verkehrssymposium 8.-9. Oktober 2009 Mobilität im Wandel Perspektiven und Chancen für Wege in die Zukunft Verkehrsplanung Was muss Öffentlicher Verkehr leisten? Wie sieht die Zukunft

Mehr

Zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg feierten die Schweizerischen Bundesbahnen 1947 ihr hundertjähriges Jubiläum.

Zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg feierten die Schweizerischen Bundesbahnen 1947 ihr hundertjähriges Jubiläum. Die Geschichte der Eisenbahn in der Schweiz 1847-1947. Zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg feierten die Schweizerischen Bundesbahnen 1947 ihr hundertjähriges Jubiläum. In der Schweiz hat es mit der Eisenbahn

Mehr

Du kennst die verschiedenen Verkehrsmittel sowie deren Vor- und Nachteile.

Du kennst die verschiedenen Verkehrsmittel sowie deren Vor- und Nachteile. 4.1a Was ist? Du kennst die verschiedenen Verkehrsmittel sowie deren Vor- und Nachteile. Arbeitsauftrag Schreibe die Signete an und entscheide dich, ob die Verkehrsmittel zum öffentlichen Verkehr oder

Mehr

Handelswege Lehrerinformation

Handelswege Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Heute werden Handelsgüter in einer Selbstverständlichkeit per Schiff, Flugzeug, Lastwagen und Bahn auf der ganzen Welt transportiert. Das war aber nicht immer

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains.

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Die ICN-Züge zwischen Biel/Bienne und Genf Flughafen fallen teilweise oder den ganzen Tag an folgenden Daten aus: 5. April bis 8. Mai 2013. Die SBB investiert in die Zukunft!

Mehr

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt 16 Was hinter FABI steckt TEC21 5 6/2014 Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt Die Nachfrage im Pendler-, Reise- und Güterverkehr steigt seit Jahren. Mit FABI möchte die Bahn Angebot

Mehr

4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE

4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE 4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE Modalsplit Strasse-Schiene, oder Geld allein macht nicht glücklich Die Schweizer Anstrengungen bei der Verkehrsverlagerung Donnerstag, 29. September 2006 Seite 1-28. September

Mehr

Der Gotthard- Basistunnel

Der Gotthard- Basistunnel Der Gotthard- Basistunnel Der Tunnel Am 11. Dezember 2016 wird der Gotthard-Basistunnel fahrplanmässig in Betrieb genommen. Mit seinen 57 Kilometern ist er der längste Eisenbahntunnel der Welt. Er weist

Mehr

Schülerblatt. Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard. Name:

Schülerblatt. Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard. Name: Schülerblatt Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard Name: Willkommen in der Swissarena! Vor euch liegt die grösste Luftaufnahme der Schweiz. Auf dem gestochen scharfen Bild sind freistehende

Mehr

Wird nicht geprüft: Zahlen und Daten

Wird nicht geprüft: Zahlen und Daten Test Wallis Teil 2 Freitag, 21. März, Lernziele Lötschbergtunnel Wieso baut man Kehrtunnels? Wieso hat der alte Tunnel eine Kurve? Die Südrampe mit ihren Brücken und Tunnels. Der neue Tunnel Gründe für

Mehr

21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21

21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21 21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21 Parklandschaft anstelle alter Gleisanlagen. Gemeinsam für das neue Herz Europas VORTEILE FÜR UNS ALS VERKEHRSTEILNEHMER/INNEN UMWELTSCHÜTZER/INNEN EINWOHNER/INNEN ARBEITNEHMER/INNEN

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Bauarbeiten im Freiamt.

Bauarbeiten im Freiamt. Bauarbeiten Freiamt. Bahnersatz zwischen Wohlen und Muri vom 07.04.2015 09.12.2016. sbb.ch/freiamt Für mehr Angebot und Komfort. Details zum Bauprojekt. 2 Das Bahnangebot nördlichen Freiamt Muri sowie

Mehr

DAS TIER VOM GOTTHARD

DAS TIER VOM GOTTHARD VORBILD Märklin und die Krokodile DAS TIER VOM GOTTHARD Ein Märklin-Jubiläum wäre unvollständig ohne eine Würdigung der Schweizer Elloks Ce 6/8 II und III. Als Krokodile wurden sie weltberühmt und zur

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr

Schneller und weiter. Die Zunahme der Geschwindigkeiten seit dem 19. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die Siedlungsstruktur

Schneller und weiter. Die Zunahme der Geschwindigkeiten seit dem 19. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die Siedlungsstruktur Politikstudien Forschung Beratung Schneller und weiter. Die Zunahme der Geschwindigkeiten seit dem 19. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die Siedlungsstruktur Ueli Haefeli SVI Bern, 6. Mai 1 Aufbau

Mehr

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat GS-UVEK Presse- und Informationsdienst Argumentarium FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Am 9. Februar

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Eine Zeitreise durch das DB Museum. Museumsrallye für Schüler von 12 bis 15 Jahren

Eine Zeitreise durch das DB Museum. Museumsrallye für Schüler von 12 bis 15 Jahren Eine Zeitreise durch das DB Museum Museumsrallye für Schüler von 12 bis 15 Jahren ANLEITUNG Du unternimmst heute eine Zeitreise durch das DB Museum. Das Besondere ist, dass du dich in der Zeit zurück bewegst,

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Der zivile Zoll und das Grenzwachtkorps GWK

Der zivile Zoll und das Grenzwachtkorps GWK 02/ Zoll und Grenzwachtkorps Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Referat: Was macht eigentlich der Die Sch lernen mit Hilfe eines Referats und eines Arbeitsblatt-Sets die vielfältige Arbeit des Schweizer

Mehr

Bahnen beleben Gute Argumente für Stadt und Region. Die ganze Welt baut Straßenbahnen

Bahnen beleben Gute Argumente für Stadt und Region. Die ganze Welt baut Straßenbahnen Die ganze Welt baut Straßenbahnen 1 Warum eigentlich? Die Straßenbahn ist die städtebauliche Idee des Jahrhunderts. Alain Chenard, Bürgermeister a. D. von Nantes Nizza 2 Tatsächlich: Die ganze Welt baut

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Schülerblatt: Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen

Schülerblatt: Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen Schülerblatt: Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen 1.Zeitstrahlaufgaben Halle Strassenverkehr, 1. Stock rechte Seite a) Gotthardtunneleröffnung: Jahr Veränderungen: b) Erster Reifen mit

Mehr

Die Straßenbahn Strasbourg-Kehl

Die Straßenbahn Strasbourg-Kehl Straßenbahn Strasbourg - Kehl http://nachhaltige-entwicklung-bilingual.eu/de/lebensraeume/m... Seite 1 von 1 14.10.2015 Startseite / Lebensräume / Mobilität / Straßenbahn Strasbourg - Kehl Die Straßenbahn

Mehr

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!!

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf Oberkotzau Folie 1 Der Fahrgastverband PRO BAHN Verbraucherverband der Fahrgäste von Bahnen und Bussen Verhandelt

Mehr

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen?

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? 32% der 15- bis 19-jährigen Frauen und 24% der jungen Männer nehmen die Bahn. 41 Minuten dauert die durchschnittliche Fahrzeit der Berufspendler

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent MEDIENMITTEILUNG Bern, den 3. Februar 2012 VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent Der Beschluss des Bundesrats vom August 2011,

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Öffentlicher Personennahverkehr und Radverkehr in der Schweiz

Öffentlicher Personennahverkehr und Radverkehr in der Schweiz Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Bundesamt für Verkehr Öffentlicher

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Inhalt 1. Gute Gründe für Olympia 2. Falsche Gegenargumente 3. Abstimmungsempfehlung 2 Gute Gründe für Olympia (1/7) Die Olympischen Spiele

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

Unsere Bücherecke Stand 31.10.15 Seite 1 / 13 Angebot an Fachliteratur

Unsere Bücherecke Stand 31.10.15 Seite 1 / 13 Angebot an Fachliteratur Stand 31.10.15 Seite 1 / 13 Angebot an Fachliteratur Schweizer Güterwagen von damals EA Demicheli 120 Seiten, / franz. Preise: Fr. 34.-- Begegnungen mit Lokomotiven Schläfli + Maurer Lüber 250 Seiten 21

Mehr

Unterschiedliche Verkehrsmittel Lehrerinformation

Unterschiedliche Verkehrsmittel Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Verschiedene Verkehrsmittel werden verglichen und möglichen Nutzen und Nutzern zugeordnet. Die in Bezug auf Nachhaltigkeit vorbildlichen Ansätze werden diskutiert.

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fussgängerinnen und Fussgänger und Velofahrende gehen in den Langen Erlen künftig getrennte Wege. Beim Tierpark steht für Velos bald ein eigener Veloweg bereit. Für

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene?

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Sachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Boris Palmer Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1/50 Rückblick auf die erste Schlichtungsrunde: Ist XXXX Stuttgart

Mehr

Postenlauf: Gladys Aylward - Reise nach China

Postenlauf: Gladys Aylward - Reise nach China Jungschar: Postenlauf zu Gladys Aylward Reise nach China by Semaja-Verlag / Ruschi Wyssen Gratisdownload Postenlauf: Gladys Aylward - Reise nach China Postenlauf durch das Dorf oder die Stadt von einer

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

Erneuerung Bahnstrecke Laufental.

Erneuerung Bahnstrecke Laufental. Erneuerung Bahnstrecke Laufental. Bahnersatz zwischen Aesch und Laufen vom 12.07. 03.08.2014. Bahnersatz zwischen Laufen und Delémont vom 04.08. 10.08.2014. sbb.ch/laufental Erneuerung Bahnstrecke Laufental.

Mehr

Mit dem Zug oder dem Auto in den Urlaub?

Mit dem Zug oder dem Auto in den Urlaub? I Das Streitgespräch Mit dem Zug oder dem Auto in den Urlaub? Thema Verfasse ein Streitgespräch zum Thema Familienreisen mit dem Auto oder der Eisenbahn?. Achte dabei auf eine überzeugende Argumentation

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI)

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI) ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Treffen der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus der Zentralschweiz mit Regierungsvertretenden vom 13. November 2013. Positionspapier der Zentralschweizer

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Lesetext zu den Transportarten (Unterstreiche Wichtiges farbig!)

Lesetext zu den Transportarten (Unterstreiche Wichtiges farbig!) 03-0 Nutzverkehr Lesetext zu den Transportarten (Unterstreiche Wichtiges farbig!) TRANSPORT Auf der ganzen Welt fahren jeden Tag Millionen Menschen in Autos und Bussen über die Strassen, rasen in U-Bahnen

Mehr

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?)

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Wien, 20. Juni 2012 Markus Maibach AK Wien: Öffentlicher Verkehr hat Zukunft Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Best Practice CH 20. Juni 2012 MM Seite 1 ÖV Schweiz: Eine Erfolgsgeschichte 160 Entwicklung

Mehr

Ist ja abgefahren! Unterwegs mit Bus und Bahn.

Ist ja abgefahren! Unterwegs mit Bus und Bahn. Ist ja abgefahren! Unterwegs mit Bus und Bahn www.heagmobilo.de Vorwort: Punkt 1 Bus und Straßenbahn fahren kann echt Spaß machen. Du bist ohne Eltern unterwegs, t triffst Freunde, kannst aus dem Fenster

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005 Bahnverkehr Berlin 26 Pressekonferenz 6. Juli 25 Bahnkonzept Berlin stellt die Weichen für mehr Mobilität Der Bund, das Land Berlin und die Deutsche Bahn haben Anfang der Neunzigerjahre ein richtungweisendes

Mehr

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29.

Mehr

Info us Erstfäld April 2015

Info us Erstfäld April 2015 Info us Erstfäld April 2015 Hallo und Willkommen Liebe Freunde des SBB Historic Team Erstfeld, Ein Datum musst Du in der Agenda eintragen. 1. August 2015. Wir sind sicher, dass unsere Schweizer Freunde

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die Appenzeller Bahnen heute? gutes Produkt, aber zu langsam ungenügend vernetzt Konformität? zu schwerfällig 2 DML die Lösung Gute Verbindungen aus der Region

Mehr

Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn

Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn Referat am 17. Dezember 2013 für Förderverein Mobilitätszentrale Konstanz Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn Wolfgang Schreier, Kreuzlingen Co-Präsident des Vereins Initiative Bodensee-S-Bahn BSB-131217-Referat-Mobilitätszentrale-Konstanz-b.pptx

Mehr

Energiespartipps Arbeitsblätter

Energiespartipps Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Was ist eigentlich 1 kwh? Was kann ich mit 1 kwh alles machen? Mit einem kleinen Ratgeber werden die SuS animiert, täglich kleine Schritte zu tun, um Energie zu sparen,

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

Geschichte des Transports

Geschichte des Transports Anleitung LP Ziel: Die Schüler kennen die Geschichte der verschiedenen Verkehrsmittel. Sie wissen, weshalb die heutige Gesellschaft auf Transportmittel angewiesen ist. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson zeigt

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Referat am 29. Februar 2016 in Bern für Ostschweizer National- und Ständeräte Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Edith Graf-Litscher, Frauenfeld. Vizepräsidentin der Verkehrs- und Fernmelde-

Mehr

Die Eisenbahnfrage. Basel 1844: Ankunft des ersten Eisenbahnzuges in der Schweiz.

Die Eisenbahnfrage. Basel 1844: Ankunft des ersten Eisenbahnzuges in der Schweiz. Die Eisenbahnfrage www.mittelschulvorbereitung.ch/hist CH18l Politische Wirren und Kantönligeist vor der Bundesgründung 1848 lassen das Schweizer Eisenbahnwesen hinter den Nachbarstaaten und besonders

Mehr

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Andreas Hinnen, Präsident vpod Gruppe VBSG Maria Huber, Gewerkschaftssekretärin vpod Bettina Surber, Präsidentin SP Stadt St.Gallen Bettina Surber, Präsidentin

Mehr

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name:

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name: Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Mein Aktionsheft Herausgeber: Ökoprojekt - MobilSpiel e.v. Welserstr. 23, 81373 München Tel. 089/7696025 oekoprojekt@mobilspiel.de www.mobilspiel.de/oekoprojekt Name:

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr