Digitales Farbmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitales Farbmanagement"

Transkript

1 Digitales Farbmanagement Rainer Frädrich 1 Grundsätzliches Um zu verstehen, warum Farbmanagement in der digitalen Bildbearbeitung, im Multimedia-Bereich, beim Desktop-Publishing und in der Druckvorstufe eine wichtige Rolle spielt, brauchen wir uns nur die Vorgehensweise bei der klassischen Farbfotografie (also der Fotografie auf Film) ins Gedächtnis zu rufen. Wenn wir einen belichteten Film zur Entwicklung in ein Labor geben, werden dort genormte Prozesse verwendet, um den Film zu entwickeln und die Vergrößerungen auf Fotopapier zu erstellen. Dabei ist es unerheblich, wohin wir den Film zur Entwicklung geben. Wenn das jeweilige Labor die Standards genau einhält (was in der Praxis nicht immer der Fall ist, wie wohl fast jeder schon einmal erfahren musste, aber das soll uns nicht vom Prinzipiellen ablenken), erhalten wir immer gleichwertige Ergebnisse. Genau so sollte es auch im digitalen Bereich sein. Wir haben es im digitalen Bereich ebenfalls mit einer Folge von Arbeitsschritten (oder um es moderner auszudrücken: mit einem Workflow) zu tun. Dieser Workflow sieht in der Regel so aus, dass das Bildmaterial von einer Digitalkamera oder von eingescannten Fotovorlagen kommt, das mittels eines Bildbearbeitungs-Programms bearbeitet wird, um schließlich auf einem Ausgabegerät (Bildschirm bei Web oder Multi-Media, Digitaldrucker oder Druckmaschine in der Druckerei für die Ausgabe auf Papier) ausgegeben zu werden. Jeder dieser einzelnen Schritte hat Einfluss auf die Farbcharakteristik des Bildes, und es ist Aufgabe des Farbmanagements, diese Veränderungen so minimal wie möglich zu halten. Oder, um es ein wenig anders zu formulieren: Unser Ziel ist es, ein Bild beispielsweise genauso auf Papier zu erhalten wie wir es zuvor auf dem Bildschirm gesehen haben. Die gleiche Helligkeit, der gleiche Kontrast, die gleichen Farben. Und was mindestens genauso wichtig ist die Ergebnisse müssen reproduzierbar sein, auch wenn die Geräte wechseln (jemand tauscht den Monitor aus, es wird eine andere Druckerei als bisher beauftragt usw.). 2 Prinzip des Farbmanagements Farbmanagement-Systeme arbeiten mit Farbräumen, d.h. der mathematischen Beschreibung von Farben, wobei diese Farbräume je nach Gerät größer oder kleiner sein können. Alle an unserem Workflow beteiligten Geräte sind in unterschiedlichem Maße in der Lage, Farben korrekt wiederzugeben. Während wir mit Hilfe unserer Augen ein sehr großes Farbspektrum wahrnehmen können, und unsere Augen (bzw. das Gehirn) auch mit sehr großen wie mit sehr kleinen Kontrasten und Helligkeits-Verhältnissen klarkommen, ist dies bei technischen Geräten nur sehr eingeschränkt möglich. Der erste Schritt in Richtung Farbmanagement ist daher die Charakterisierung und Kalibrierung der beteiligten Geräte. Danach werden die gewonnenen Daten in 1

2 einer Farbmanagement-Software zusammengefasst, die dafür sorgt, dass jedes Gerät innerhalb seiner Grenzen die bestmögliche Farbwiedergabe leistet. Diese Farbmanagement-Software ist im Idealfall ins Betriebssystem des Rechners integriert (z.b. Colorsync bei Macintosh-Rechnern), sie kann aber auch Bestandteil von Bildbearbeitungs-Programmen, Grafik-Programmen, DTP- Programmen usw. sein. Wir werden im folgenden die einzelnen Schritte hin zum Farbmanagement kennen lernen. 3 Auch Geräte haben ein Profil Ein Farbmanagement-System braucht Informationen darüber, wie die am Workflow beteiligten Geräte Farben darstellen können. Dazu dienen sogenannte ICC-Profile (ICC = International Color Consortium). ICC-Profile sind Dateien, in denen die Geräteeigenschaften hinsichtlich der Farbdarstellung beschrieben sind. ICC-Profile von Monitoren, Scannern und Druckern werden zuweilen von den jeweiligen Herstellern auf ihren Treiber-CDs mitgeliefert. Exakte Profile lassen sich jedoch nur in Eigenarbeit erstellen. Sobald dem Farbmanagement-System diese Profile vorliegen, kann es die Farbdarstellung einer Bilddatei den jeweiligen Möglichkeiten der Geräte anpassen. 4 Profil-Erstellung: Monitor Schauen wir uns zunächst die Profil-Erstellung für einen Monitor an. Ein richtig eingestellter und profilierter Monitor ist besonders wichtig, da wir uns bei fast allen Arbeiten auf die Monitorausgabe stützen. Bevor Sie sich an den Aufruf eines Hilfsprogramms zur Einstellung Ihres Monitors machen, sollten Sie zwei Dinge tun: 1. Reinigen Sie den Bildschirm. Gute Farbdarstellung erfordert einen sauberen Bildschirm. 2. Stellen Sie die Farbtemperatur Ihres Monitors richtig ein. Unkalibrierte Monitore haben eine Farbtemperatur von ca Kelvin. Das ist viel zu blau für eine harmonische Farbwiedergabe. Ideal ist eine Einstellung auf ca Kelvin (für die Druckvorstufe 5200 Kelvin). Dies entspricht etwa dem Tageslicht. Erschrecken Sie nicht, wenn Ihnen nach dem Wechsel von 9300 Kelvin zu 6500 Kelvin der Monitor zunächst zu warmfarbig vorkommt. Ihre Augen stellen sich sehr schnell darauf ein. Beim Macintosh ist die Erstellung eines Monitor-Profils besonders einfach, da die erforderliche Software schon mit dem Betriebssystem mitgeliefert wird. Auch für Benutzer von Adobe Photoshop ist es kein Problem, ein Monitor-Profil zu erstellen (weder beim Mac noch unter Windows), da Adobe ein Hilfsprogramm namens Adobe Gamma zu genau diesem Zweck mitliefert. Beim PC liefern auch einige Grafikkarten-Hersteller Software zur Monitor-Kalibrierung mit. Wie funktioniert es? Wenn Sie ein Monitor-Einstellungs-Programm (egal welches) starten, werden Sie zunächst gebeten, den Kontrastregler auf Maximum zu stellen. Anschließend verändern Sie den Helligkeitsregler so, dass Sie auf einem Testbild, das Ihnen angezeigt wird, in sehr dunklen Testfeldern gerade noch einen Hauch Unterschied zu einem komplett schwarzen Testfeld sehen. Anschließend reduzieren Sie den Kontrastregler soweit, dass weiße Testfelder zwar weiß bleiben, aber nicht grell erscheinen.auch wenn die Regler Kontrastregler und Helligkeitsregler heißen, so stellen Sie in Wirklichkeit mit dem Helligkeitsregler den Schwarzpunkt Ihres Monitors ein und mit dem Kontrastregler den Weißpunkt, d.h. die niedrigste und die höchste 2

3 Helligkeit, die ein angezeigtes Bild annehmen kann. Alle weiteren Einstellungen bewegen sich zwischen diesen beiden Extremen. Der nächste Schritt der Monitor-Profilierung ist die Einstellung des Gamma, d.h. der Zwischenstufen zwischen schwarz und weiß. Dazu wird Ihnen ein Testmuster angezeigt, um das herum sich ein weiteres Testmuster befindet. Sie verschieben nun einen angezeigten Schieberegler so weit, bis beide Testmuster miteinander verschmelzen (die gleiche Helligkeit haben). Sie werden dann nach einem Ziel-Gamma gefragt. Es gibt hier zwei Standards, ein Standard, der im Druckbereich gültig ist (Gamma 1,8) und ein Standard, der im Multimedia-Bereich verwendet wird (Gamma 2,2). Welches Gamma Sie nehmen, ist nicht so wichtig, solange alle Beteiligten die gleichen Einstellungen vornehmen. Da sich aber z.b. viele Hersteller von Tintenstrahl- Druckern und auch viele Fotolabore, die Bilddateien ausbelichten, an die Dominanz von Windows- PCs angepasst haben, die von Hause aus ein Gamma von 2,2 verwenden, sollten Sie vielleicht ein Gamma von 2,2 bevorzugen, falls Ihre Bilder nicht ausschließlich für die Ausgabe auf Druckmaschinen in einer Druckerei gedacht sind. Zum Schluss werden Sie noch gefragt, welche Farbtemperatur Ihr Monitor hat. Geben Sie hier Ihre ganz zu Beginn gemachte Einstellung an (6500 Kelvin). Das wars schon. Die visuelle Einstellung eines Monitors funktioniert erstaunlich gut. Wenn Sie es jedoch ganz genau haben wollen, kommen Sie um die Anschaffung eines Photometers und der dazugehörigen Software nicht herum. Das Gerät wird auf dem Monitor befestigt. Die Software zeigt nun eine Reihe Farben an, die das Messgerät misst. Die Software vergleicht dabei die gemessenen Farbwerte mit den optimalen Farbwerten (Istwert und Sollwert) und berechnet daraus ein Profil. Was können Sie tun, wenn Sie keine der oben genannten beiden Methoden anwenden können, weil Sie weder ein Photometer noch eine Profilierungs-Software haben? Sie können trotzdem Ihren Monitor justieren. Die ersten beiden Schritte, also das Reinigen des Bildschirms und die Einstellung auf 6500 Kelvin, sollten keine Probleme machen. Anschliessend besorgen Sie sich z.b. aus dem Internet eine der vielen Bilddateien zum Einstellen des Monitors und stellen Ihren Monitor mit Kontrast- und Helligkeits-Regler so ein, wie es oben beschrieben ist. Damit ist schon viel gewonnen. Auf meiner Homepage finden Sie unter eine entsprechende Einstellmöglichkeit. 5 Profil-Erstellung: Scanner und Drucker Die Profil-Erstellung von Scannern und Druckern geht leider nicht ohne spezielle Software (und bei Drukkern zusätzliche Hardware). Wenn Sie ein Scanner- Profil erstellen wollen, benötigen zunächst eine Farbvorlage, ein sogenanntes IT8-Chart (wird eventuell mit der Software mitgeliefert). Das ist ein Blatt Papier (für Flachbett-Scanner) oder ein Stück Film (für Film-Scanner), auf dem sich eine Menge Farbfelder befinden. Dieses Chart scannen Sie mit Hilfe der Profil-Software. Die Profil-Software vergleicht die Farbwerte der gescannten Farbfelder mit den Farbwerten, wie sie sein sollten (Istwert und Sollwert), und berechnet daraus ein Profil. 3

4 Beim Drucker sollten Sie vor der Profil-Erstellung beachten, dass es hierbei immer ein Zusammenspiel zwischen Drucker, Farbtinte (oder Pulver bei Laser-Druckern) und Papiersorte gibt. Es ist daher angebracht, mehrere Profile zu erstellen. Zumindest für Ihre gebräuchlichsten Papiere, und falls Sie mit verschiedenen Tintensorten oder Pulvern arbeiten, auch für Ihre am meisten benutzten Tinten bzw. Pulver. Als ersten Schritt erzeugen Sie einen Testausdruck auf einer der von Ihnen verwendeten Papiersorten. Diese Art Testausdruck ähnelt einem IT8-Chart, d.h. Sie werden auf dem Ausdruck eine Vielzahl Farbfelder sehen. Nun gibt es zwei Möglichkeiten, eine mühsame und eine elegante. Die mühsame Möglichkeit ist die, jedes Farbfeld mit einem Messinstrument auszumessen. Das Messinstrument ähnelt dem Photometer für die Monitor-Messung, nur dass Sie nun reflektiertes Licht messen (was einfache Monitor-Messgeräte nicht können). Das ist ziemlich mühsam bei möglicherweise mehreren Hundert Farbfeldern. Die elegante Methode (die aber auch mehr in der Anschaffung kostet) ist die, den Ausdruck in eine Art Scanner einzulegen, der die Farbfelder automatisch ausmisst. Egal, welche Methode Sie verwenden, gemeinsam ist beiden Methoden, dass die Messwerte anschließend wie gehabt einem Istwert/Sollwert-Vergleich unterzogen werden und daraus ein ICC-Profil für diese Drucker/Papier-Kombination berechnet wird. 6 Farbumrechnungen in einem Farbmanagement-System Um Farbdarstellungen an die Möglichkeiten der beteiligten Geräte anpassen zu können, bedienen sich Farbmanagement-Systeme intern eines möglichst großen Farbraums, d.h. eines Farbraums, der die mathematische Beschreibung möglichst vieler Farben erlaubt. Wenn nun eine Bilddatei auf einem Monitor dargestellt werden soll, rechnet das Farbmanagement-System die Farb-Informationen der Datei zunächst in seinen eigenen Farbraum um. Anschließend berechnet es mit Hilfe des Monitor-Profils aus diesen normierten Farbdaten die Farbwerte, die der Monitor darstellen soll (und kann), um der Bildvorlage möglichst nahe zu kommen. Wenn manche Farben vom Monitor nicht dargestellt werden können, gibt es verschiedene Methoden einer Annäherung. Welche Methode verwendet wird, lässt sich in der Regel in der Farbmanagement-Software konfigurieren. Schematisch lässt sich die Funktionsweise eines Farbmanagement-Systems wie folgt darstellen: ICC-Profile Eingabedaten Farbmanager Ausgabedaten CMM Der Farbmanager ist das Steuermodul des Farbmanagement-Systems (CMS). Die Eingabedaten werden mit Hilfe der beteiligten ICC-Profile und mit Hilfe eines CMM (Color Management Module), das ist eine Sammlung von Farb-Umrechnungs-Routinen, in die für das Ausgabegerät geeigneten Farbwerte umgerechnet. CMMs gibt es von verschiedenen Herstellern, und oft kann man unter mehreren installierten CMMs auswählen. Die Unterschiede sind allerdings recht minimal. Durch seinen modularen Aufbau ist ein Farbmanagement-System dieser Art sehr flexibel und kann praktisch beliebigen Workflows angepasst werden. Die vorangegangenen Abschnitte haben gezeigt, wie wichtig ICC-Profile für eine Farbmanagement-Software sind. Diese müssen dem CMS jedoch erst einmal zugänglich gemacht werden. Wenn das Farbmanagement Bestandteil des Betriebssystems ist, werden Sie ein Hilfsprogramm vorfinden, das es Ihnen erlaubt, einzustellen, welche Profile jeweils für Eingabe (z.b. Scanner), 4

5 Bildschirm und Ausgabe (z.b. Drucker) verwendet werden sollen. Sie stellen dann falls verfügbar die von Ihnen selbst erstellten Profile ein. Haben Sie für ein Gerät kein Profil, dann bietet Ihnen das Farbmanagement an, ein sogenanntes generisches Profil zu verwenden, also eine Art Dummy. Nicht nur Geräte haben Profile, auch Bilddateien können Sie Profile zuordnen. So gestattet es ein Farbmanagement-System, Profile für verschiedene Arten von Bilddateien festzulegen: für RGB-Bilder, für CMYK-Bilder und für Graustufen-Bilder. Häufig benutzte Profile sind: srgb für RGB-Bilder, Euroskala gestrichen oder Euroskala ungestrichen (je nach Papiersorte) für CMYK- Bilder und Graustufen-Gamma 1,8 oder Graustufen-Gamma 2,2 für Graustufen-Bilder. Falls das Betriebssystem kein integriertes Farbmanagement-System anbietet, so besteht trotzdem die Möglichkeit, mit Farbmanagement zu arbeiten, da viele Programme im Bereich Bildbearbeitung, Grafik und DTP eigene Farbmanagement-Funktionen anbieten. Der Nachteil ist hier, dass Sie die Einstellungen in jedem beteiligten Programm einzeln vornehmen müssen, während Sie bei einem betriebssystem-gestützten Farbmanagment die Einstellungen nur einmalig zentral vornehmen und in den Programmen dann nur anzugeben brauchen, dass diese die Farbmanagement- Einstellungen des Betriebssystems übernehmen sollen. 7 Farbmodelle und Farbräume Die Naturwissenschaften bemühen sich, für so ziemlich alles, das uns umgibt, mathematische Modelle zu entwickeln, um die Vorgänge exakt beschreiben zu können. So ist es auch bei der Farbwahrnehmung. Stellen Sie sich vor, jemand bittet Sie, ein blaues Blatt Papier zu beschaffen. Was für ein blau? Eher das Himmels-Blau eines schönen Sommernachmittags? Oder das Blau einer Füllertinte? Der Punkt, auf den es ankommt, ist: Das Beschreiben von Farben ist sehr subjektiv, und jeder Mensch nimmt Farben ein wenig anders wahr. Deshalb gibt es mathematische Modelle, die Farbmodelle, mit denen Farben exakt beschrieben werden können. 8 RGB-Farbmodell Das bekannteste Farbmodell ist das RGB-Modell. RGB steht für Rot, Grün und Blau. Jeder kennt wohl noch aus dem Physikunterricht das Experiment, bei dem drei Projektoren rotfarbiges, grünfarbiges und blaufarbiges Licht auf eine Leinwand projizieren. Wenn wir die drei Farben einfach nebeneinander projizieren, sehen wir die drei Farben unverändert als rot, grün und blau. Lassen wir die Farben aber überschneiden, so entstehen Mischfarben. Und dort, wo sich alle drei Farben überschneiden, entsteht weiß. Eine praktische Anwendung ist der Fernseher und der Computer-Monitor. In der Mattscheibe befinden sich jede Menge kleiner Dreiergrüppchen aus jeweils einem roten, grünen und blauen Bildpunkt, die von einem Elektronenstrahl zum Leuchten gebracht werden. Je nachdem, in welcher Stärke die roten, grünen und blauen Anteile zum Leuchten gebracht werden, sehen wir eine aus Millionen von Mischfarben. Das RGB-Farbmodell beschreibt das Verhalten selbstleuchtender Farben. 5

6 9 CMYK-Farbmodell Das zweite sehr bekannte Farbmodell kann bei Farben eingesetzt werden, die nicht selbst leuchten, sondern Licht reflektieren. Also beispielsweise, wenn man ein Farbfoto in der Druckerei druckt. Dieses Farbmodell heisst CMYK. C steht für Cyan (Blaugrün), M steht für Magenta (dunkles Violett), Y steht für Yellow (Gelb) und K steht für Key, Kontrast oder Black (Schwarz). Mit dem K-Anteil hat es eine besondere Bewandnis, auf die wir später kommen. Zunächst betrachten wir nur die Anteile CMY. Greifen wir wieder auf den Schulunterricht zurück, diesmal auf den Kunstunterricht. Wenn wir Farben auf einer Palette mischen, entstehen wie bei RGB auch Mischfarben. Aber wenn wir alle Anteile der drei Grundfarben CMY mischen, entsteht nicht weiß, sondern schwarz. Wir können es also niemals schaffen, durch Zusammenrühren verschiedener Farben auf unserer Palette weiß zu erzeugen. Wenn wir weiß brauchen (was eigentlich der Normalfall ist), drucken wir auf weißes Papier. Dort, wo keine Farbe hinkommt, haben wir das Weiß des Papiers. In der Theorie klingt es ganz gut, dass das Mischen der drei Grundfarben CMY schwarz ergibt. Aber in der Praxis kommt nur ein dunkles Braun heraus. Und deshalb verwendet man schwarz als vierte Grundfarbe. Wenn wir etwas schwarz drucken wollen, nehmen wir nicht eine Mischung aus CMY, sondern direkt die schwarze Farbe. Gleichzeitig erhöht die Verwendung von schwarzer Farbe den Kontrast eines Bildes, was sehr erwünscht ist, da ein Foto auf Papier ohnehin nie so kräftige Kontraste zeigen kann wie ein gleiches Bild auf einem Monitor. Das CMYK-Farbmodell beschreibt das Verhalten reflektierender (nicht selbstleuchtender) Farben. 10 Farbmodelle und Software Wie arbeitet eine Bildverarbeitungs-Software mit Farbmodellen? Wenn wir beispielsweise ein reines Blau der stärksten Intensität auf dem Monitor haben wollen, dann teilen wir dem Programm mit, dass die Farbe einen Rotanteil von 0%, einen Grünanteil von 0% und einen Blauanteil von 100% haben soll. Computer rechnen nicht in Prozent, sondern in Stufen von 0 bis zu einem Maximalwert, z.b. von 0 bis 255. Deshalb könnten wir es auch anders formulieren: Rotanteil 0, Grünanteil 0, Blauanteil 255. Bei CMYK funktioniert die Beschreibung ganz genauso: Wir geben die Stärke der einzelnen Grundfarben an, um eine Farbe zu erhalten. 11 Farbmodell und Farbräume Bisher haben wir so getan, als ob wir mit dem RGB- und dem CMYK-Farbmodell alle Farben beschreiben könnten, die wir sehen können. Aber das ist nicht so. Die Anzahl der Farben, die wir im RGB-Farbmodell beschreiben können, ist deutlich geringer als die Anzahl der Farben, die wir mit unseren Augen (und Gehirn) unterscheiden können. Und bei CMYK sind es noch weniger. Die Summe aller Farben, die wir unter Zuhilfenahme eines bestimmten Farbmodells beschreiben können, ist dessen Farbraum. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Darstellung von Farben mit Hilfe eines Farbmodells zu beschreiben, und daher kann man beispielsweise ausgehend vom RGB-Farbmodell verschiedene RGB-Farbräume definieren. Wir könnten z.b. sagen, 6

7 dass wir die im RGB-Modell zur Verfügung stehenden Zahlenwerte, um die Farben zu beschreiben, nicht jeweils zu einem Drittel an R, G und B verteilen, sondern vielleicht mehr Zahlenwerte zur Beschreibung von Grün-Werten verwenden und weniger Zahlenwerte für Blautöne, weil wir Grüntöne viel besser unterscheiden können als Blauwerte. Wir bewegen uns dann immer noch im Rahmen des RGB-Farbmodells, verändern aber die Interpretation der Zahlenwerte. Und so können wir, basierend auf einem Farbmodell, eine Reihe verschiedener Farbräume schaffen. Wichtig ist nur, dass wir wissen, wie wir die Zahlenwerte interpretieren müssen. Einige Beispiele für Farbräume, die sich auf das RGB- Modell stützen: srgb, Wide Gamut RGB, Apple RGB usw. ICC-Profile dienen im Farbmanagement u.a. dazu, genau das zu leisten: Farbräume zu beschreiben. Neben den bekannten und direkt in Geräten einsetzbaren Farb-Modellen wie RGB und CMYK gibt es eine Reihe mehr abstrakter Farbmodelle, mit denen man aber deutlich größere Farbräume beschreiben kann. Zwei davon wollen wir kurz streifen. 12 HSL und Lab Das erste ist HSL (auch HSB genannt). H steht für Hue (Farbton), S für Saturation (Farbsättigung) und L für Lightness bzw. B für Brightness (Farbhelligkeit). Wir können also jede Farbe beschreiben, indem wir ihren Farbton (Rot, Grün Blau, Gelb, was auch immer) angeben, und ausserdem angeben, wie gesättigt die Farbe ist (Farben, die überhaupt keine Sättigung mehr haben, sind die unbunten Farben von schwarz über die Grautöne bis weiß) und wie hell die Farbe ist. Ein weiteres wichtiges Farbmodell ist Lab. Hier wird jede Farbe in ihren Helligkeits-Anteil (L) und in zwei Farbanteile, nämlich a (von Rot bis Grün) und b (von Gelb bis Blau) zerlegt. Ein Vorteil dieser Farbmodelle ist, dass sie praktisch alle für uns wahrnehmbaren Farben beschreiben können. Ein weiterer Vorteil, zumindest des HSL-Modells ist, dass wir uns Farben in diesem Modell besser vorstellen können. Beispielweise können wir uns relativ gut vorstellen, wie eine orange Farbe (H-Wert ca. 45 Grad im Farbkreis) aussieht, die eine mittlere Sättigung (S-Wert etwa 60%) hat und eine mittlere Helligkeit (L-Wert etwa 70%). Bei RGB würde uns das schon deutlich schwerer fallen (gleiche Farbe): Rot etwa 170, Grün etwa 150, Blau etwa 70. Und bei CMYK ist es auch nicht besser vorstellbar: Cyan etwa 40, Magenta etwa 35, Yellow etwa 80 und Black etwa 5. Ein Farbmanagement-System arbeitet intern meist mit dem Lab-Modell. Es rechnet also beispielsweise die Daten einer Bilddatei, die in der Regel in einem RGB-Farbraum vorliegen, um in Lab-Werte. Wenn die Daten dann in einem anderen RGB-Farbraum benötigt werden (z.b. für die Darstellung auf dem Monitor), rechnet die Software die Lab-Daten wieder um in diesen RGB- Farbraum. Das alles geschieht mit Hilfe der ICC-Profile. Und nun viel Spass beim digitalen Farbmanagement! Rainer Frädrich Rev. 4.1 L A TEX2e 7

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? Colormanagement Was ist Colormanagement? Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte: Einführung Colormanagement Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der

Mehr

ProfilerPLUS Benutzerhandbuch

ProfilerPLUS Benutzerhandbuch ProfilerPLUS Benutzerhandbuch Ausgabe: Mai 2002 Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit dieses Handbuchs zu garantieren. Sollten Sie jedoch Fehler feststellen, bitten wir Sie, uns

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS)

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS) 1 Förster & Borries GmbH & Co. KG Industrierandstr. 23 08060 Zwickau Tel.: 0375.50162-0 Fax: 0375.50162-99 info@foebo.de www.foebo.de Farbmanagement Grundlegend ist das sogenannte Farbmanagement für die

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH Farbtreue Fotos FARBTREUE FOTOS Herwig Diessner Computer & Literatur Verlag GmbH Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Ein Titeldatensatz für

Mehr

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf P DIE PRÄSIDENTIN Farbsystem der Hochschule Düsseldorf 1 Gliederung 1 Farbkonzept Corporate Design und WebRelaunch 1.1 Farben für das Corporate Design und WebRelaunch 2. Farbkonzept Neubau, Orientierungssystem,

Mehr

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN RGB - Farbmodell additive Farbmischung (alle 3 Farben addieren sich zu weiß) auch physiologische Farbmischung genannt / oder auch Lichtfarben für jede Farbe (Rot, Grün, Blau) wird ein Wert von 0-255 angegeben

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Scannen Fotos am Computer

Scannen Fotos am Computer Scannen Fotos am Computer Rainer Frädrich Eine Anmerkung vorab: Nach reiflicher Überlegung habe ich die bisher in den Text integrierten Bildbeispiele entfernt, um die Größe des Dokuments zu reduzieren.

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

Protokoll. Farben und Spektren. Thomas Altendorfer 9956153

Protokoll. Farben und Spektren. Thomas Altendorfer 9956153 Protokoll Farben und Spektren Thomas Altendorfer 9956153 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Ziele, Vorwissen 3 Theoretische Grundlagen 3-6 Versuche 1.) 3 D Würfel 7 2.) Additive Farbmischung 8 3.) Haus 9

Mehr

Monitor mit Win7 kalibrieren:

Monitor mit Win7 kalibrieren: Monitor mit Win7 kalibrieren: Wenn man Bildbearbeitung am PC durchführen möchte, ist es von ganz entscheidender Wichtigkeit, dass der Monitor, auf dem man sich die Bilder ansieht, kalibriert ist. Ein verstellter

Mehr

Fotos optimieren. Helligkeit

Fotos optimieren. Helligkeit 116 Effekte Fotos optimieren Der erste Punkt im Reiter EFFEKTE, BILDOPTIMIERUNG, widmet sich den klassischen Fehlern, die bei der Aufnahme von Bildern entstehen, bietet aber auch Möglichkeiten, Bilder

Mehr

Umgekehrt werden die analogen Farbinformationen der Vorlage bei der Eingabe über einen Scanner oder eine Digitalkamera digitalisiert (A/D-Wandlung).

Umgekehrt werden die analogen Farbinformationen der Vorlage bei der Eingabe über einen Scanner oder eine Digitalkamera digitalisiert (A/D-Wandlung). Tipp: Farbmanagement (c) 2004 Thomas Stölting, Stand: 8.5. 2005 Früher oder später kommt kein Digital-Fotograf an dem Thema "Farbmanagement" vorbei. Spätestens, wenn die ersten Bilder ausgedruckt wurden

Mehr

Einstieg in das Farbmanagement Monitorkalibrierung Oktober 2012 Thomas Servene

Einstieg in das Farbmanagement Monitorkalibrierung Oktober 2012 Thomas Servene Einstieg in das Farbmanagement Monitorkalibrierung Oktober 2012 Thomas Servene Einstieg in das Farbmanagement Ziel des Farbmanagements: Bilder am Monitor so sehen, wie sie fotografiert wurden, und anschließend

Mehr

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell Druckvorstufe Unter Druckvorstufe werden alle Arbeitsschritte vom Manuskript bis zur fertigen Druckform (im Offsetdruck ist das die Druckplatte) verstanden. Fast alle Arbeiten der Druckvorstufe werden

Mehr

Digitalfotos professionell bearbeiten

Digitalfotos professionell bearbeiten Digital ProLine Digitalfotos professionell bearbeiten mit Photoshop Pavel Kaplun DATA BECKER Erweiterte Farbkorrekturen in Adobe Lightroom 4.5 Erweiterte Farbkorrekturen in Adobe Lightroom Obwohl die Korrekturmöglichkeiten

Mehr

Anleitung zum Drucken der Testcharts

Anleitung zum Drucken der Testcharts Damit Sie beim Drucken nicht Ihr blaues Wunder erleben, sollte auch Ihr Drucker profiliert werden. Mit dem richtigen Profil wird erreicht, dass die Farben im Druck so aussehen wie auf Ihrem Bildschirm.

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 2 2 srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore...

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Digitaldruck und Druckvorstufe leicht gemacht

Digitaldruck und Druckvorstufe leicht gemacht 1. Druckverfahren oder wie machen die das nur? Die für uns wichtigsten Druckverfahren sind Offset- und Digitaldruck. Offset: Das bekanntere Verfahren, welches man aus Druckereien kennt. Der Druck erfolgt

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002 DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 00 Ausgabe: Juni 00 Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit dieses Handbuchs zu gewährleisten. Sollten Sie jedoch Fehler feststellen, bitten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Merziger Druckerei

HERZLICH WILLKOMMEN. Merziger Druckerei HERZLICH WILLKOMMEN Merziger Druckerei Infos zum Datenhandling bis zum Druck des Amtlichen Bekanntmachungsblattes der Gemeinde Losheim für Vereine Datenfluss in die Druckerei bis zum Druckprodukt Vereine

Mehr

Farbchemie mit dem Smartphone 4.01 ; 217 2.73 ; 210 2.00 ; 202 200 1.34 ; 197

Farbchemie mit dem Smartphone 4.01 ; 217 2.73 ; 210 2.00 ; 202 200 1.34 ; 197 Farbchemie mit dem Smartphone Daniel Bengtsson Lilla Jónás Miroslaw Los Marc Montangero Márta Gajdosné Szabó 21 1 Zusammenfassung Wenn Kupfer in Wasser gelöst wird, dann ergibt dies eine blaue Lösung.

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

GIMP 2.8. Einstieg in die Bildbearbeitung. Jürgen Wolf, Jörg Esser, Linda York. 1. Ausgabe, Mai 2013 GIMP28

GIMP 2.8. Einstieg in die Bildbearbeitung. Jürgen Wolf, Jörg Esser, Linda York. 1. Ausgabe, Mai 2013 GIMP28 GIMP 2.8 Jürgen Wolf, Jörg Esser, Linda York 1. Ausgabe, Mai 2013 Einstieg in die Bildbearbeitung GIMP28 3 GIMP 2.8 - Einstieg in die Bildbearbeitung 3 Farbe und Kontrast In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Grundlagen der Farbmischung

Grundlagen der Farbmischung Skript Grundlagen der Farbmischung Achtung! Dieses Skript ist zum alleinigen Einsatz zu Unterrichtszwecken in den Ausbildungsberufen Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien sowie Drucker/in am

Mehr

Fotobearbeitung mit Photoshop: Grundlagen

Fotobearbeitung mit Photoshop: Grundlagen H i n w e i s e Dieses und die folgenden Tutorials entstanden aus einem kleinen, privaten Photoshop-Kurs heraus. Ich habe weder eine Ausbildung in diesem Bereich, noch würde ich mich als Profi für digitale

Mehr

Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht

Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht 1. Druckverfahren, oder wie machen die das nur? Die für uns wichtigsten Druckverfahren sind Offset- und Digitaldruck. Offset: Das bekanntere Verfahren, welches

Mehr

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows Auf der Registerkarte»Farbmanagement«legen Sie fest, welche Farbprofile für die Anzeige der Bilder auf dem Monitor, bei der Bild kor rek tur

Mehr

Zeichnen mit PAINT - 1

Zeichnen mit PAINT - 1 Zeichnen mit PAINT - 1 Lehrplan: Bildnerische Erziehung Es sind grundlegende Erfahrungen in visueller Kommunikation und Gestaltung zu vermitteln. Erweiterung und Differenzierung der sinnlichen Wahrnehmungs-

Mehr

Installieren von Benutzer-Software unter Mac OS

Installieren von Benutzer-Software unter Mac OS 12 Installieren von Benutzer-Software unter Mac OS Die Installation der Software und das Einrichten des Druckvorgangs in einer Mac OS-Umgebung werden gemäß der nachfolgenden Anweisungen durchgeführt. Ihre

Mehr

1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe

1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe 34 1 Basics der Farbreproduktion 1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe Abschnitt 1.1 Nähere Erläuterungen zu den ICC-basierten CMYK- Ausgabeprofilen werden im Kapitel 3.2.2 gegeben Im Kapitel

Mehr

Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten

Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten Bei der Aufnahme alles richtig machen Farbgetreu vom Foto bis zum Druck Die richtige Software auswählen Die 10 Schritte der Bildbearbeitung Neue Verfahren

Mehr

Standardisierte farbtreue Wiedergabe von Bildern auf Monitoren und Druckern - Stand der Technik und Einsatzhinweise

Standardisierte farbtreue Wiedergabe von Bildern auf Monitoren und Druckern - Stand der Technik und Einsatzhinweise Standardisierte farbtreue Wiedergabe von Bildern auf Monitoren und Druckern - Stand der Technik und Einsatzhinweise Dietmar Kollhoff, Karl-Heinz Franke Zentrum für Bild- und Signalverarbeitung e.v. Ehrenbergstraße

Mehr

Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus

Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design Kursleiter: Serge Paulus Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design 2 Corporate Design mit Adobe

Mehr

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4 Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Teil I Farb-Theorie Wir unterscheiden insgesamt 2 Farbräume! RGB Lichtfarben

Mehr

Installationsanleitung ICC Profile Mac OS X

Installationsanleitung ICC Profile Mac OS X Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der Rotech Sublimationstinte. Mit dieser Installationsanleitung erhalten Sie durch die Einbindung des ICC Profils ideale Farbwerte bei Ihren Sublimationsdrucken. Bitte

Mehr

Farbchecker. Vorraussetzungen für optimale Farbkorrekturen

Farbchecker. Vorraussetzungen für optimale Farbkorrekturen Vorraussetzungen für optimale Farbkorrekturen Punkt für Punkt die Reihenfolge abarbeiten, wenn eine Frage mit Nein beantwortet werden muss, so sollte dann die jeweilige Korrektur durchgeführt werden. Wichtigste

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus:

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus: Bilder korrigieren Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, der leistungsfähigen Anwendung zum Bearbeiten von Fotos und zum Erstellen von Bitmaps. In diesem Lernprogramm lernen Sie, wie Sie einfache Bildkorrekturen

Mehr

Voreinstellungen Das Nikon-Farbmanagement TOP

Voreinstellungen Das Nikon-Farbmanagement TOP Das Nikon-Farbmanagement Das Nikon-Farbmanagement (CMS) gewährleistet eine getreue Wiedergabe der Scans auf Ihrem Monitor oder Drucker. Das Farbmanagement erlaubt, die vom Scanner erzeugten Bilddaten in

Mehr

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben Datenanlieferung Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg Telefon Ansprechpartner Datenanlieferung 03471 / 65201 12 Datenträger CD-ROM/DVD WIN/MAC E-Mail druck@aroprint.de Alle

Mehr

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci Kurzanleitung zur Einstellung der Bildqualität (Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen) Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen Dieser Abschnitt erläutert anhand

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung)

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) Datenformat und Beschnitt Daten- Format Bitte legen Sie Ihre Druckdaten wenn diese abfallend sind mit 3 mm Überfüller an. Ziehen Sie Hintergründe sowie Bilder

Mehr

z.b. extern: # Drucker # Tastatur # Plotter # Maus / Eingabegerät # Scanner # USB-Hub # USB-Stick # Monitor / Beamer

z.b. extern: # Drucker # Tastatur # Plotter # Maus / Eingabegerät # Scanner # USB-Hub # USB-Stick # Monitor / Beamer Das Peripheriegerät ist eine Komponente oder ein Gerät, das sich außerhalb der Zentraleinheit eines Computers befindet (kurz: Zubehör). Vereinfacht kann zwischen im Computer verbauten (internen) und mit

Mehr

10 Fragen und Antworten zur Anaglyphentechnik. Gerhard P. Herbig

10 Fragen und Antworten zur Anaglyphentechnik. Gerhard P. Herbig Technische Notiz: Anaglyphentechnik, Anaglyphenkalibrierung COSIMA www.herbig-3d.de/cosima 10 Fragen und Antworten zur Anaglyphentechnik Gerhard P. Herbig 1) Wie funktionieren Anaglyphen? Bei 3D-Anaglyphenbildern

Mehr

Wichtige Anmerkung: bekommen Sie, falls

Wichtige Anmerkung: bekommen Sie, falls Profilierungsrichtlinien zur Profilerstellung mit einer Profilierungssoftware Dieser Workshop richtet sich an erfahrene Benutzer, die mit der Profilierung von Druckmedien grundsätzlich gut vertraut sind.

Mehr

Farbmodelle. Modelle. Modelle RGB CMY und CMYK YIQ und YUV HLS, HSV, HVC Color Management Links

Farbmodelle. Modelle. Modelle RGB CMY und CMYK YIQ und YUV HLS, HSV, HVC Color Management Links 1 Farbmodelle Copyright by V. Miszalok, last update: 20-06-06 Flower Images from P. Henning: Taschenbuch Multimedia, ISBN 3-446-21274-4, see: http://www.hanser.de/buch.asp?isbn=3-446-22308-8&area=lehrbuch

Mehr

User Service Center - Informationen

User Service Center - Informationen User Service Center - Informationen Warum sieht mein Bild am Bildschirm besser aus, als auf dem Ausdruck? Situation an der TUHH: Jeder Benutzer kann auf den Farbdruckern des RZ bunt drucken, bestenfalls

Mehr

EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie

EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie Was macht einen Monitor mit korrekter Foto-Darstellungs- Fähigkeit aus? Was ist die ideale Arbeits- Umgebung für Fotos? Was sind

Mehr

Übung zur Vorlesung. Digitale Bildverarbeitung. Torsten Büschenfeld. Sommersemester 2009

Übung zur Vorlesung. Digitale Bildverarbeitung. Torsten Büschenfeld. Sommersemester 2009 Übung zur Vorlesung Digitale Bildverarbeitung Torsten Büschenfeld Institut für Informationsverarbeitung Leibniz Universität Hannover Sommersemester 2009 1 Allgemeines Organisatorisches Sprechstunde nach

Mehr

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze Whitepaper ColorNavigator 6 EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze EIZO Kalibrierungssoftware Die von EIZO eigens entwickelte Software ColorNavigator dient zur einfachen

Mehr

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt.

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt. Workflows mit Gimp Workflows sind Arbeitsabläufe, in denen man ein rohes Bildmaterial in ein ansehnliches Foto verwandelt. Denn das, was die Kamera sieht, entspricht selten unseren Vorstellungen eines

Mehr

Farben im Bild kontrollieren

Farben im Bild kontrollieren Application Notes Farben im Bild kontrollieren Inhalt Einleitung... Color Management für Bilder... Color Management für Rasterdaten... Color Management für PostScript- und PDF-Dateien... Color Management

Mehr

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum?

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum? Leitfaden zur Druckdatenerstellung Inhalt: 1. Download und Installation der ECI-Profile 2. Farbeinstellungen der Adobe Creative Suite Bitte beachten! In diesem kleinen Leitfaden möchten wir auf die Druckdatenerstellung

Mehr

Andreas Ballhaus. Bildbearbeitung. Vom Rohscan bis zur Druckvorstufe

Andreas Ballhaus. Bildbearbeitung. Vom Rohscan bis zur Druckvorstufe Andreas Ballhaus Bildbearbeitung Vom Rohscan bis zur Druckvorstufe Einleitung 13 Theoretische Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung 17 1.1 Auflösung 18 Halbtonvorlagen 18 ^ Bildpunkt / Pixel 20 Bildauflösung

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Installationsanleitung ICC Profile Windows

Installationsanleitung ICC Profile Windows Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der Rotech Sublimationstinte. Mit dieser Installationsanleitung erhalten Sie durch die Einbindung des ICC Profls ideale Farbwerte bei Ihren Sublimationsdrucken. Bitte

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Digitale Bilder Farbräume und Bildkompression

Digitale Bilder Farbräume und Bildkompression Digitale Bilder Farbräume und Bildkompression von Sebastian Weimann und Thomas Meyer Inhalt 1. Licht und Farben 1.1 Elektromagnetische Wellen 1.2 Farbmischsysteme 2. Das Modell des Auges 3. Darstellung

Mehr

Bildkorrekturen mit JPGIlluminator:

Bildkorrekturen mit JPGIlluminator: Bildkorrekturen mit JPGIlluminator: Mit diesem Programm können Sie gezielt die Lichter und Schatten eines Fotos beeinflussen. Häufig kommt es bei Digitalfotos vor, dass der Kontrastumfang des Bildes einfach

Mehr

Drucken mit Spotfarben

Drucken mit Spotfarben Application Notes Drucken mit Spotfarben Inhalt Einleitung... Grundlegende Konfiguration der Druckumgebung... Volltonfarbkanäle drucken... Bild vorbereiten... Bild importieren... Mehrkanal-TIFF-Dateien...

Mehr

Kreatives Freistellen von Fotos

Kreatives Freistellen von Fotos 17 Ben Willmore Basierend auf Adobe Photoshop 7 Studio Techniques von Ben Willmore und nach Informationen von www.digitalmastery.com. Ben Willmore beschäftigt seit den Anfängen der digitalen Fotografie

Mehr

Drucker EPSON Stylus Photo R3000

Drucker EPSON Stylus Photo R3000 Drucker EPSON Stylus Photo R3000 Einige Hinweise zum Drucken mit dem Epson Stylus Photo R3000 Mit dem Start öffnen Sie die Anwendermaske des Druckertreibers R3000 A Unter diesem Schalter finden Sie Ihre

Mehr

Bilder für den Druck

Bilder für den Druck Bilder für den Druck Schritt für Schritt PAN PUBLISHING AG In 23 Schritten zum guten Bild Diese Seiten beinhalten eine Checkliste für die einfache Bildbearbeitung vom Rohbild bis zur druckfertigen Datei.

Mehr

RAW Entwicklung mit UFRaw

RAW Entwicklung mit UFRaw RAW Entwicklung mit UFRaw Steffen Engelmann - Gähler 31. Juli 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Workflow in Kürze 3 3 UFRAW installieren 3 4 UFRAW starten 4 5 Der Startbildschirm 4 6 Grundlegende

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Exkurs: Die»Video Scopes«

Exkurs: Die»Video Scopes« Exkurs: Die»Video Scopes«Kommen wir noch einmal zu dem Hilfsmittel, das Ihnen das Erkennen von Farb- und Helligkeitsbereichen zur späteren Korrektur vereinfacht: den Video Scopes. Ähnlich dem FRAME VIEWER

Mehr

Fotobearbeitung mit Photoshop: Menü: Bild > Anpassen I

Fotobearbeitung mit Photoshop: Menü: Bild > Anpassen I D i e A u t o f u n k t i o n e n Unter dem Menüpunkt Bild > Anpassen verbirgt sich eine Reihe von sehr nützlichen Einstellungsmöglichkeiten für die Fotobearbeitung. Es soll zunächst auf die automatischen

Mehr

i1-lösungen für das professionelle Farbmanagement

i1-lösungen für das professionelle Farbmanagement Neu i1-lösungen für das professionelle Farbmanagement Die nächste Generation des Farbmanagements und der Erstellung von Farbprofilen für Bildbearbeitung, Druckvorstufe und Digitaldruck i1-lösungen für

Mehr

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Die Bildbearbeitungsfunktionen von PictureProject Neben der Bilddatenbank-Funktion bietet die mit der D200 gelieferte Software PictureProject auch Bildbearbeitungsfunktionen,

Mehr

RICHTIG DRUCKEN mit ICC-Profilen

RICHTIG DRUCKEN mit ICC-Profilen RICHTIG DRUCKEN mit ICC- Es lohnt sich vor dem Druck etwas mit Farbmanagement auseinander zu setzen. Farbmanagement nur in einigen Bereichen einzusetzen wird bei der Ausgabe am eigenen Drucker oder beim

Mehr

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Graphik: Niopek LVermA SH DGPF-Projekttreffen Stuttgart 2009 Jürgen Weber 1 Gliederung Einführung Farben Test- und Kalibrierfelder

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis..icc...28.icm... 28, 81 16-Bit-Farbmodus...20 A Additive Farbmischung...14 Adobe Camera RAW... 123 Adobe DNG Converter... 132 Adobe Gamma... 65, 74 Adobe Photoshop... 179 Adobe RGB...

Mehr

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von Einführung Jeder Bereich enthält mehrere Vorlagen, aus denen Sie Ihr Wunsch-Layout wählen können. Mit der Vorschau-Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Vorlage mit Beispieldaten anzusehen. Mit dem Button

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

2 Grundlagen 2.1 Einleitung

2 Grundlagen 2.1 Einleitung 5 2.1 Einleitung Heutige Computer erlauben normalerweise die komfortable Erledigung einzelner Aufgaben. Aber mehrere zusammenhängende Aufgaben, also Arbeitsabläufe oder»workflows«, am Computer hintereinander

Mehr

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft:

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Anlieferung Prozess-Standard Zeitungsdruck Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Zeitungsoffsetdruck (Coldset) und Prüfdruck auf Standard-Zeitungspapier http://www.winkelaar.nl Satzspiegel Blattspiegel

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Einige Grundbegriffe der Farbenlehre, der Farbensysteme und des Farbmanagements

Einige Grundbegriffe der Farbenlehre, der Farbensysteme und des Farbmanagements 1 Hans Brümmer 1 Einige Grundbegriffe der Farbenlehre, der Farbensysteme und des Farbmanagements 1 Vorbemerkung und Ziele 2 2 Probleme des Farbmanagements 2 3 Licht und Farbe 3 4 Farbmischung 4 4.1 Die

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug Praxis Know how Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug X-Rite ColorChecker Passport: Das robuste und handliche Passport-Gehäuse der Foto Targets lässt sich praxisgerecht in

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Informationsbeschaffung, -bewertung und -austausch Digitalisierung analoger Daten Bereiche der Digitalisierung Eine Digitalisierung wird in der Regel mit einem A/D-Wandler (Analog/Digital) bewerkstelligt,

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info Bildbearbeitung Grundlagen Easy4Me.info 1. Grundlagen der Bildbearbeitung 1.1. Digitale Bildbearbeitung Die Bildbearbeitung dient zur Veränderung von digitalen Bildern. Oft wird die Bildbearbeitung dazu

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

Einleitung. Hauptmerkmale: Berechnen der Deckungsrate. Insta Anleitung für Installation und Konfiguration

Einleitung. Hauptmerkmale: Berechnen der Deckungsrate. Insta Anleitung für Installation und Konfiguration Einleitung Der Tinten/Tonerverbrauch wird von den Herstellern als Anzahl der DIN A4 Seiten mit einer Deckungsrate von 5% (normaler Text) angegeben, welche mit einer einzigen Kassette gedruckt werden können.

Mehr