Möglichkeiten der Breitbandförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Möglichkeiten der Breitbandförderung"

Transkript

1 Möglichkeiten der Breitbandförderung Ein Leitfaden

2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Berlin Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ist mit dem audit berufundfamilie für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie ggmbh, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen. Stand Dezember 2012 Druck Bonifatius GmbH, Paderborn Gestaltung und Produktion PRpetuum GmbH, München Bildnachweis Foxy_A Fotolia, Titel Falco Fotolia, Wappen Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundes ministeriums für Wirtschaft und Technologie. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Auf drucken oder Aufkleben von Informationen oder Werbemitteln.

3 Inhaltsverzeichnis Der Förderrahmen des Bundes und der Länder... 2 Typischer Ablauf der Breitbandförderung... 2 Breitbandförderung im ländlichen Raum im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ()... 2 Förderung von Breitbandanschlüssen für Gewerbebetriebe im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur ()... 4 Breitbandförderung mit - und -Mitteln... 7 Bundesrahmenregelung Leerrohre... 7 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern... 8

4 2 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder Allen öffentlichen Förderprogrammen zur Verbesserung der Breitbandversorgung liegt das Prinzip zugrunde, dort zu fördern, wo ausreichende Marktlösungen für den jeweiligen Bedarf bei den gegebenen wirtschaftlichen, infrastrukturellen und topographischen Gegebenheiten auch unter Einbeziehung aller technologischen und wettbewerblichen Alternativen nicht zustande kommen. Die bestehenden Programme unterstützen die Kommunen im Wesentlichen bei der Förderung der folgenden Aktivitäten: Machbarkeitsuntersuchungen und Beratungsleistungen Realisierung einer Breitbandversorgung oder eines lokalen Breitbandnetzes Verlegung von Leerrohren, die für Breitbandinfrastruktur genutzt werden können Die Förderung erfolgt einerseits aus Programmen, die aus einer Kombination von Bundes-, Landes- oder auch EU-Mitteln aufgebracht werden (so genannte kofinanzierte Programme ). Hier legen die finanzierenden Körperschaften gemeinsam die grundsätzlichen Förderbedingungen fest, also z. B. Bund und Land, jedoch haben die Länder nicht nur die Wahl, ob sie am Programm teilnehmen, sondern auch Spielräume bei der konkreten Ausgestaltung. Daneben bestehen Programme, die allein aus den Mitteln der Bundesländer finanziert und deren Zuwendungsvoraussetzungen eigenständig von dem finanzierenden Land im Einklang mit den Vorgaben des euro päischen Beihilfenrechts festgelegt werden. Zunächst werden die allgemeinverbindlichen Förderbedingungen der kofinanzierten Programme kurz dargestellt, da diese die Grundlage bilden für die Implementierungen in den einzelnen Ländern. Im zweiten Teil werden dann landesspezifische Details und etwaige Abweichungen hiervon sowie die eigenen Programme der Länder erläutert. Allen Programmen ist gemeinsam, dass die Administration (unabhängig von der Finanzierung) immer durch das entsprechende Bundesland erfolgt. Folglich sind die zuständigen Stellen der Bundesländer im Bereich Breitbandförderung für alle Programme der maßgebliche Ansprechpartner. Ähnlich ist bei den meisten Förderinstrumenten der Prozessablauf von der Feststellung des Handlungsbedarfs bis zur Realisierung der Lösung. In der Regel werden dabei die in der folgenden Abbildung dargestellten Schritte durchlaufen. Typischer Ablauf der Breitbandförderung Nachweis der unzureichenden Breitbandversorgung unter Berücksichtigung der Ausbauabsichten der Netzbetreiber Darstellung des Bedarfs an Breitbandanschlüssen Durchführung einer Interessenbekundung mit dem Ziel, herauszufinden, ob ein Unternehmen die Versorgung ohne Zuschüsse realisieren kann Offenes und transparentes Auswahlverfahren bzw. öffentliche Ausschreibung Förderantrag Breitbandförderung im ländlichen Raum im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes () Die Breitbandförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe (von Bund und Ländern) Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes, kurz, dient der Verbesserung der Breitbandanbindung insbesondere von Haushalten, Gewerbetreibenden und Unternehmen in ländlichen Räumen, die bisher mit weniger als 2 Mbit/s (im Download) angebunden sind. Hiermit sollen sowohl die Wettbewerbsfähigkeit landund forstwirtschaftlicher Unternehmen gestärkt als auch die Attraktivität ländlicher Gebiete als Wirtschafts- und Wohnstandort verbessert werden.

5 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder 3 Die Förderung kann nur dort gewährt werden, wo der Markt selbst keine Versorgung zu marktkonformen Entgelten bereitstellen kann. Basis für die Förderung von Projekten zur Realisierung von Breitbandanschlüssen ist die so genannte Wirtschaftlichkeitslücke. Dies bedeutet, dass jene Investitionskosten für Breitbandanschlüsse gefördert werden, die sich in der Wirtschaftlichkeitsberechnung der Netzbetreiber bei marktkonformen Endkundenpreisen für die Nutzer nicht decken lassen. Diese Kosten können in der mit insgesamt bis zu 90 Prozent von Bund und Land bezuschusst werden, den verbleibenden Eigenanteil übernimmt der Antragsteller (Gemeinden oder Gemeindeverbände). Der nachstehende Steckbrief gibt einen Überblick über den gemeinsam von Bund und Ländern beschlossenen Fördergrundsatz im -Rahmenplan. Dieser wird aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen von den Ländern in ihren jeweiligen Fördervorschriften konkretisiert. Steckbrief Was wird gefördert? Zuschüsse der Gemeinden und Gemeindeverbände für Maßnahmen zur technischen Realisierung von Breitbandanschlüssen bis zu den Verteilereinrichtungen bzw. bei Funklösungen bis einschließlich des Sendemasts (Wirtschaftlichkeitslücke) Informationsveranstaltungen, Machbarkeitsstudien, Planungsarbeiten und Maßnahmen, die der Vorbereitung und Begleitung des Breitband-Infrastrukturausbaus dienen Verlegung von Leerrohren, die für Breitbandinfrastruktur genutzt werden können Wo wird gefördert? Fördergebiete sind ländliche Gebiete, die bisher mit einer verfügbaren Bandbreite von weniger als 2 Mbit/s (im Download) angebunden sind. Zuwendungsvoraussetzungen Nachweis einer Breitbandversorgung < 2 Mbit/s durch Bedarfsanalyse und Nachweis der fehlenden Realisierbarkeit über den Markt (Marktabfrage der Ausbauabsichten der Anbieter) Technologie- und anbieterneutrales sowie ordnungsgemäßes und richtlinienkonformes Auswahlverfahren Offener Zugang zur geförderten Infrastruktur auf Vorleistungsebene Antragsteller und Begünstigte Antragsteller und Zuwendungsempfänger sind Gemeinden und Gemeindeverbände, Begünstigte sind Breitbandnetzbetreiber. Art und Höhe der Förderung Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses und beträgt bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben (10 Prozent Eigenanteil der Gemeinden). Der gesamte Zuschuss von Bund, Land und Gemeinde ist auf Euro pro Einzelvorhaben beschränkt.

6 4 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder Förderung von Breitbandanschlüssen für Gewerbebetriebe im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur () Die Förderung von Breitbandvorhaben aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur, kurz, dient der Verbesserung der Standortbedingungen in strukturschwachen Regionen Deutschlands. Die Förderung ist auf das -Fördergebiet begrenzt (siehe Steckbrief). Unterstützt werden primär gewerbliche Unternehmen (Ansammlungen von Gewerbebetrieben oder Gewerbegebiete). Neben der Grundversorgung in bislang mit weniger als 2 Mbit/s (im Download) angebundenen Gebieten können seit Januar 2011 auch hochleistungsfähige Breitbandanschlüsse und Netze der nächsten Generation (Bedarf im Upload und/oder Download von mind. 25 Mbit/s) gefördert werden. Der Fördersatz im Rahmen der -Infrastrukturförderung beträgt in der Regel bis zu 60 Prozent. Bei Vorliegen besonderer Voraussetzungen wie der Kooperation zwischen mehreren Kommunen oder im Falle der Integration des Breitbandausbaus in eine regionale Entwicklungsstrategie können die Länder einen Fördersatz von bis zu 90 Prozent gewähren. Den verbleibenden Eigenanteil übernimmt der Antragsteller. Diese Fördersätze gelten einheitlich (vorbehaltlich abweichender Vorschriften einzelner Länder) für das gesamte -Fördergebiet. Darüber hinaus wird im Rahmen der gewerblichen Investitionsförderung der auch der Breitbandzugang einzelner Unternehmen innerhalb eines Gewerbegebietes/einer Ansammlung von Gewerbebetrieben gefördert. Voraussetzung ist, dass dieser im Zusammenhang mit einer Investition erfolgt, die neue Arbeitsplätze schafft bzw. sichert. Förderfähig sind dabei die Anschlusskosten des investierenden Unternehmens. Hier hängt der Förderhöchstsatz davon ab, in welcher Fördergebietskategorie sich das begünstigte Unternehmen befindet (Kategorien A, C oder D, gemäß -Fördergebietskarte). Im Rahmen der nichtinvestiven Maßnahmen beteiligt sich die zudem an begleitenden Maßnahmen wie Machbarkeitsstudien und Informationsveranstaltungen mit bis zu 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben, jedoch maximal Euro. Der nachstehende Steckbrief gibt einen Überblick über die gemeinsam von Bund und Ländern vereinbarten, für alle verbindlichen -Fördergrundsätze (Details siehe -Koordinierungsrahmen). Diese werden aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen von den Ländern in ihren jeweiligen Fördervorschriften konkretisiert.

7 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder 5 Steckbrief Was wird gefördert? Maßnahmen zur technischen Realisierung von Breitbandanschlüssen bis zu den Verteileinrichtungen bzw. bei Funklösungen bis einschließlich des Sendemasts für mehrere Gewerbebetriebe oder Gewerbegebiete (Bereich Infrastrukturförderung) Mit-Verlegung von Leerrohren, die für Breitbandinfrastruktur genutzt werden können, sofern die Leerrohrverlegung im Zusammenhang mit anderen Infrastrukturmaßnahmen erfolgt (Bereich Infrastrukturförderung) Leerrohrförderung auf Grundlage der Bundesrahmenregelung Leerrohre (Bereich Infrastrukturförderung) Der Breitbandanschluss einzelner Unternehmen im Zusammenhang mit arbeitsplatzschaffenden oder sichernden Investitionen (Bereich gewerbliche Investitionsförderung) Beratungsleistungen durch externe Dritte, die der Vorbereitung und Begleitung des Breitband-Infrastrukturausbaus dienen (Bereich nichtinvestive Maßnahmen) Wo wird gefördert? Die Förderung ist auf das -Fördergebiet beschränkt (siehe Fördergebietskarte Seite 6). Innerhalb dieser Ge - biete umfasst die Infrastrukturförderung den An schluss von mehreren Gewerbebetrieben oder Gewerbegebieten. Neben der Grundversorgung in Gebieten mit einer verfügbaren Bandbreite von weniger als 2 Mbit/s im Download können seit Januar 2011 auch hochleistungsfähige Breitbandanschlüsse und Netze der nächsten Generation in Gebieten gefördert werden, in denen ein nicht gedeckter Bedarf nach Bandbreiten von mind. 25 Mbit/s im Upload und/oder Download besteht. Anschluss von mehreren Gewerbebetrieben oder Gewerbegebieten/Leerrohrverlegung (Infrastrukturförderung): In der Regel bis zu 60 Prozent, unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 90 Prozent (Rest: Eigenanteil der Gemeinden) Anschluss einzelner Gewerbebetriebe (gewerbliche Investitionsförderung): nach Fördergebiet unterschiedlich Beratungsleistungen (nichtinvestive Maßnahmen): bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal Euro Zuwendungsvoraussetzungen Bereich Infrastrukturförderung Nachweis einer Breitbandversorgung < 2Mbit/s im Bereich der Basisversorgung bzw. < 25 Mbit/s downstream und/oder 25 Mbit/s upstream im Bereich der Förderung der Verlegung von Leerrohren mit oder ohne Kabel als Voraussetzung für den Aufbau von Hochleistungsnetzen durch Bedarfsanalyse und Nachweis der fehlenden Realisierbarkeit über den Markt (Marktabfrage der Ausbauabsichten der Anbieter). Für den Bereich der Förderung des Aufbaus von Hochleistungsnetzen gilt: Es darf maximal ein Grundversorger ansässig sein. Technologie- und anbieterneutrales sowie ordnungsgemäßes und richtlinienkonformes Ausschreibungsverfahren Offener Zugang zur geförderten Infrastruktur auf Vorleistungsebene Für die Förderung des Aufbaus von Hochleistungsnetzen (Leerrohrverlegung) gelten ergänzend die Bestimmungen der Bundesrahmenregelung Leerrohre Art und Hohe der Förderung Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe richtet sich nach dem Programmbereich: Antragsteller und Begünstigte Antragsteller und Zuwendungsempfänger sind in der Regel Gemeinden und Gemeindeverbände (Infrastrukturförderung) oder gewerbliche Unternehmen (gewerbliche Investitionsförderung), Begünstigte sind Breitbandnetzbetreiber.

8 6 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder -Fördergebiete -Fördergebiete Amsterdam Liège Luxembourg 100 km zu Leer Aurich Emden Leer Fries- Cuxhaven Wilhelmshaven Bremerhaven Stade land Wesermarsch Rotenburg Osterholz Harburg Ammerland Oldenburg BREMEN (Wümme) Delmenhorst Soltau- Oldenburg Verden bostel Falling- Cloppenburg Grafschaft Bentheim Borken Emsland Steinfurt zu Pinneberg Diepholz Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur in gemeindescharfer Abgrenzung Wittmund Nienburg Pinneberg Schleswig- Flensburg Rendsburg- Eckernförde Kiel Schaumburg Hameln- Pyrmont Plön Ostholstein Hannover Segeberg Osnabrück Osna- Vechta Herford Minden- Lübbecke Bielefeld SCHLESWIG- Flensburg Neumünster Hildesheim Celle Herzogtum Lauenburg fries- HOLSTEIN SACHSEN- HAM- BURG NIEDERSACHSEN Peine Salzgitter Dithmarschen Lüneburg Uelzen Gifhorn Steinburg Stormarn Wolfsburg Braunschweig Helmstedt Wolfenbüttel Ludwigslust Lüchow- Dannenberg Coesfeldorf Güters- Holzmin- Münster Lippe Waren- Anhaltloden Goslar Dessau Kleve NORDRHEIN- Harz Salzland Wittenberg Ober- Cottbus Recklinghausen Paderborn Northeim Osterode Bitterfeld Spree- Wesel HAM Höxter ANHALT am Harz Elbe-Elster spree- Neiße BOT GE Unna wald- OB HER Dortmund WESTFALEN Torgau- Nieder- Duisburschles- Soest Nordhausen Mansfeld- BO Göttingen Delitzsch Lausitz Essen Südharz Halle/S. Oschatz Hoyerswerda MH Ennepe- Kassel ischer Krefeld Viersen Mett- Ruhr- HA Märkischelandkreis Eichsfeld Riesa- Ober- Hochsauer- Waldeck- Kyffhäuserkreis Saalekreis Leipzig Mulden- Düsseldorf mann kreis Großenhain lausitz- W Kassel tal- kreis Bautzen Gör- Kamenz Mönchengladbach Werra- Unstrut- SG RS Heinsberg Rheinkreis Rhei- Neuss Frankenberg Schwalm- Meißner- Hainich- Leipziger Meißen litz Sömmerda Burgenland Döbeln nisch- Ober- Olpe Dresden LEV Land Löbau- Bergi- Weimarer Rhein- bergi- scher Siegen- Land Alten- SACHSEN Sächsi- Zittau scher- Eder- Erft- Köln Eisenach Erfurt Weimar Saale- burger Mittweida Aa- Wittgenstein Marburg- Wart- Gotha Jena Weißeritzkreische Hersfeld- Düren Rhein-Sieg- Holz- Gera Land Chemnitzer Schweiz Aachen Altenkirchen Biedenkopf kreis Zwickauer Rotenburg burg- land- Land Freiberg Chemnitz Lahn- Vogelsbergkreis Ilm- Greiz Zwickau THÜRINGEN chen Bonn Stollberg Erzgebirgs- Mittlerer Dill- Schmal- Saale- Euskirchen Ahr- Neuwald- HESSEN Suhl Wester- kalden- Saalfeld- Land Anna-kreiberg Meiningen Rudolstadt Orla- Aue- Gießen Fulda weiler wied kreis Vogt- Schwa- Limburg- Hildburghausen Sonneberg Plauen land- kreis rzen- Mayen- Weilburg Rhön- Koblenz Hoch- Wetteraukreiberg Koblenz Rhein- Grabfeld taunus- kreis Daun Lahn- Main- Coburg Kronach Hof Cochem- Rheingau- Bitburg- Kinzig- Bad Coburg Prüm Zell Rhein- Taunus- Main- Hof F/Main Kissingen Hunsrück- Taunus- Lichtenfelbach Wunsiedel Kulm- WI OF Haßberge Aschaffenburg Spessart- Schwein- Schweinfurt RHEINLAND- Offenbach Main- MZ Bernkastel- Mainz- AB Bad Bingen Groß- Bamberg Wittlich furt Bayreuth DA Tirschenreuth Kreuznach Bamberg Gerau Alzey- Darmstadt- Bayreuth Trier PFALZ Dieburg Würzburg Forch- Neustadt Miltenbergen Kitzin- Trier- Birkenfeld Worms Bergstraßwald- Würz- Höchstadt Weiden/Opf. Oden- Erlangen- Saarburg Donnersheim Worms berg- kreis kreis burg Frankenthal Main- Neustadt/Aisch- Erlan- a.d.waldnaab Sankt Kusel Merzig- Wendel Kaisers- Bad gen Dürkheim Rhein- Odenwald- Windsheim Fürth berger Neckar- Tauber- Bad Nürn- Amberg- Wadern Kaiserslautern Heidel- LU MA Neunkircheberg Schwan- Saarlouis Pfalz-Kr. Fürth Nürnberg Amberg lautern Land Neustadt Südwestpfalz Rhein- Sulzbach dorf SAARLAND Saar- a.d.w. Speyer Schwabach Cham pfalz- Hohen- Stadtverband Zweibr. Südl. Neckar- Heillohekreis Schwä- Ansbach Saarbrücken Pirmasens Landau/Pf. Neumarkt Heilbronbisch Weinstraße Karlsruhe Hall Weißen- Regensburg Ansbach Roth i.d.opf. Germersheim Karls- burg- Regens- Regen bronn ruhe Enzkreis Ludwigsburhausen Rems- Gunzenburg Straubing- Pforzheim BAYERN bing Strau- Rastatt Murr- Ostalbkreis Eichstätt Freyung- Stuttgart Donau- Kelheidorf Bogen Deggen- Grafenau Baden- Ries Ingolstadt Baden BADEN- Böblingegegen Esslin- Göppin- Neuburg- Calw Heidenheim Dillingen hausen hofen Landau Passau Schroben- Pfaffen- Dingolfing- Lands- a.d.donau Freudenstadt Tübingen a.d.ilm Landshut Passau Ortenaukreis Reutlingen Fried- Freising Alb-Donau- Aichachhut Rottal-Inn Ulm Günzburburg Dachau Augs- Augsburg Erding berg Neu RottweilWÜRTTEMBERG Mühldorf Altötting Emmendingekreis a.inn Zollernalb- Ulm Fürstenfeldbruck München Schwarz- Biberach Ebersberg wald- Unterallgäu Tuttlingen Landsberg Starn- Sigmaringen Mem- München grenze Freiburg i.br. Baar- Breisgau-Hochschwarzwald Kauf- a. Lech berg mingen Rosen- Traunstein freie Stadt Rosenheim Berch- Konstanz Boden- Ravensburg Weilheimbeuren Bad Tölz- Schongau tes- gadener Miesbach heim Kempten Lörrach Waldshut seekreis (Allgäu) Ostallgähausen Land Wolfrats- Lindau (Bodensee) Garmisch- Oberallgäu Partenkirchen Strasbourg brück Zürich Nordland Lübeck Altmarkkreis Salzwedel Börde Bad Doberan Parchim Prignitz Müritz Ostprignitz- Ruppin Havelland Oder- Potsdam- Mittelmark Demmin Rügen Ostvorpommern Nordwestmecklenburg Nordvorpommern Mecklenburg- Strelitz Oberhavel Teltow- Fläming Stendal MECKLENBURG- Güstrow VORPOMMERN Potsdam Jerichower Land Magdeburg Innsbruck Frankfurt/O. Brandenburg BERLIN Uckermark Barnim Uecker- Randow Märkisch Oderland BRANDENBURG Dahme- Spreewald Szczecin Neubrandenburg Rostock Stralsund Wismar Greifswald Schwerin Spree Praha BBR Bonn 2008 Gemeinden, Stand A - Fördergebiet A - Fördergebiet ( statistische Effekt-Region ) C - Fördergebiet C - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise) D - Fördergebiet D - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise) Teilweise C -, teilweise D - Fördergebiet Nicht-Fördergebiet

9 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder 7 Breitbandförderung mit - und -Mitteln Neben den genannten gemeinsamen Förderinstrumenten von Bund und Ländern besteht in einzelnen Bundesländern die Möglichkeit, die Verbesserung der Breitbandversorgung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung () und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums () zu fördern. Da diese Instrumente nicht überall zum Einsatz kommen, werden sie lediglich bei den Bundesländern, in denen sie angeboten werden, im Rahmen der Beschreibung des länderspezifischen Angebots erläutert. Bundesrahmenregelung Leerrohre Der Aufbau passiver Infrastrukturen (Leerrohre mit oder ohne Kabel) ist wichtige Voraussetzung für den Ausbau neuer Hochleistungsnetze durch private Unternehmen. Aus diesem Grund besteht seitens einer wachsenden Anzahl an Gebietskörperschaften der Wunsch, den Aufbau solcher passiver Infrastrukturen in Gebieten, in denen andernfalls nur zögerlich mit einer Erschließung mit neuen Hochleistungsnetzen zu rechnen ist, aus eigenen Mitteln zu unterstützen. Solche Fördermaßnahmen für die flächendeckende Breitbanderschließung können allerdings Beihilfen im Sinne des EG-Vertrages darstellen, wenn sie einzelnen Unternehmen einen selektiven Vorteil verschaffen. Daher müssen solche Maßnahmen vor ihrer Umsetzung von der Europäischen Kommission genehmigt werden, die diese am Maßstab der Leitlinien der Gemeinschaft für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (Breitbandleitlinien) prüft. Um für alle öffentlichen Ebenen und insbesondere Kommunen, Landkreise und Länder, die derartige Projekte aus eigenen Mitteln fördern möchten, eine effiziente Förderung zu ermöglichen und die Notifizierung jedes Einzelprojekts möglichst zu vermeiden, hat die Bundesregierung gemeinsam mit Ländern und kommunalen Spitzenverbänden die Bundesrahmenregelung Leerrohre erarbeitet und von der EU-Kommission genehmigen lassen. Diese Regelung schafft eine rechtssichere Grundlage für die Förderung, denn alle Projekte, die im Einklang mit den Bedingungen der Rahmenregelung stehen, können ohne Einzelnotifizierung gefördert werden. Die Bundesrahmenregelung Leerrohre ist kein mit Finanzmitteln ausgestatter Förderrahmen wie etwa die und die. Die Bundesrahmenregelung wurde zunächst für eine Förderung in weißen bzw. grauen NGAFlecken ausgelegt. Mit Genehmigung vom 8. Juni 2011 wurde die Anwendung auf schwarze Flecken erweitert. Im Einklang mit der aktuellen Rahmenregelung können Projekte in bislang lediglich grundversorgten Gebieten (mind. 2 Mbit/s) grundsätzlich unter folgenden Bedingungen gefördert werden: In den nächsten drei Jahren ist keine NGA-Erschließung (mind. 25 Mbit/s) durch den Markt zu erwarten. In grauen bzw. schwarzen Flecken ist zusätzlich festzustellen, ob eine Erschließung über Vorabregulierung möglich wäre. Hierfür ist eine Bestätigung der Bundesnetzagentur erforderlich. Die Erschließung erfolgt bis zum letzten Verteilpunkt vor dem Gebäude, bei besonders begründetem Bedarf ausnahmsweise auch bis zum Haus. Für einen Zeitraum von mindestens sieben Jahren wird offener Netzzugang gewährt. Der endgültige Vertrag zwischen der öffentlichen Hand und dem Netzbetreiber ist der Bundesnetzagentur zwecks Prüfung der Gewährleistung eines offenen Netzzugangs vorzulegen. Diese hat innerhalb von zehn Tagen Gelegenheit zur Stellungnahme. In schwarzen Flecken der Grundversorgung ist nach Abschluss der Maßnahme ein Nachweis vorzulegen, dass NGA-Leistungen angeboten werden können. Die geschaffenen Infrastrukturen sind spätestens vier Wochen nach Fertigstellung der Arbeiten der Bundesnetzagentur zwecks Einarbeitung in den Infrastrukturatlas zu melden. Alle Maßnahmen der öffentlichen Hand, die auf Grundlage der Bundesrahmenregelung Leerrohre durchgeführt werden sind zum Zwecke des Monitorings dem Breitbandbüro des Bundes zu melden

10 8 Im Dezember 2012 hat die EU-Kommission eine neue Fassung der Leitlinien der EU für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (Breitbandleitlinien) vorgelegt. Diese bietet zusätzliche Spielräume für die Förderung von Hochleistungsnetzen. Die beihilferechtliche Rahmenregelung des Bundes wird entsprechend angepasst. Für Projekte oberhalb von Euro gilt ein Rückforderungsmechanismus. Dieser greift, wenn die Nachfrage nach Breitbanddiensten im Zielgebiet über das im Angebot des Betreibers unterstellte Niveau hinaus angestiegen ist. Insgesamt können in weißen und grauen Flecken der Grundversorgung Zuschüsse bis zu einer Höhe von 600 Millionen Euro gewährt werden, in schwarzen Flecken der Grundversorgung bis zu 50 Millionen Euro. Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Die folgenden Seiten stellen die Fördermöglichkeiten in den einzelnen Bundesländern (nur Flächenländer) kurz dar. Für jedes Bundesland wird angezeigt, welche Förderprogramme jeweils angeboten werden. Im Zusammenhang mit Programmen auf Basis der und der wird bisweilen auf die oben dargestellten Förderregularien dieser Instrumente verwiesen. Bei nahezu allen Förderinstrumenten sind die Antragsteller und Zuwendungsempfänger die kommunalen Gebietskörperschaften, d. h. Kommunen oder Landkreise, die die gewährten Mittel dann an private oder kommunale Netzanbieter bzw. -betreiber im Gegenzug für die Erbringung der vereinbarten Leistung weiterreichen.

11 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 9 Baden-Württemberg Mit der neuen Verwaltungsvorschrift zur Breitbandförderung vom 22. Mai 2012 können jetzt auch Planungen gefördert werden. Interkommunale Zusammenarbeit wird hier u. a. besonders gefördert. Als Zuwendungsempfänger kommen bei landkreisweiten Planungen auch Landkreise in Betracht. Mit der Breitbandinitiative Baden-Württemberg II ist die Förderung der Breitbanderschließung zielgerichtet weiterentwickelt worden. Vorrangig sollen die immer noch vorhandenen Lücken in der Grundversorgung geschlossen werden. Zugleich soll der bedarfsgerechte Auf- und Ausbau von zukunftsfähigen Hochleistungsnetzen (so genannten NGA-Netzen) vorangetrieben werden, um so dem wachsenden Versorgungsbedarf Rechnung zu tragen. Gefördert werden ausschließlich kommunale Vorhaben in ländlichen Räumen und in den Randzonen um die Verdichtungsräume nach dem Landesentwicklungsplan. In begründeten Einzelfällen können auch Maßnahmen in Verdichtungsräumen gefördert werden, insbesondere in ländlich geprägten Orten. Besonderer Wert wird auf eine umfassende Information der am Ausbau der Breitbandinfrastruktur beteiligten Institutionen gelegt. Zum einen werden den Kommunen diverse Leitfäden und Formulare für die jeweiligen Fördertatbestände bereitgestellt, zum anderen werden umfangreiche Fortbildungsmaßnahmen in Form von Informationsveranstaltungen und Workshops angeboten. Informationen Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Herr Michael Reiss Beratung für Kommunen Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Adresse für Förderanträge Zuständiges Regierungspräsidium Wie Rahmenplan, jedoch Ausreichung über das Wie Rahmenplan Bis zu 50 Prozent der Wirtschaftlichkeitslücke, max pro Einzelvorhaben Wie Rahmenplan Aufbau kommunaler Breitbandinfrastruktur Modellprojekte Planungen Ländlich geprägte Orte in Baden-Württemberg, in begründeten Einzelfällen auch Maßnahmen im Verdichtungsraum Aufbau kommunaler Breitbandinfrastruktur: Nach laufmeterbezogenen Pauschalsätzen, max pro Einzelvorhaben Modellprojekte: 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, max Planungen: 25 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, bei interkommunaler Zusammenarbeit 35 Pro zent, max Markterkundung durch die Gemeinde, transparentes, anbieter- und technologieneutrales Verfahren, abgestimmte Konzeption

12 10 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Bayern Informationen Zentrales Onlineportal Bayern: Der Freistaat Bayern fördert den Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation NGA-Netze) mit einem eigenen. Grundlage hierfür ist die Richtlinie zur Förderung des Ausbaus von Höchstgeschwindigkeitsnetzen in Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern vom 22. November Programmlaufzeit ist bis 31. Dezember Mit dieser Förderung kann im Freistaat Bayern der Ausbau des schnellen Internets mit Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s mit Zuschüssen bis zu Euro pro Gemeinde unterstützt werden. Der genehmigte Beihilfewert beträgt 2 Milliarden Euro. Adresse für Förderanträge Zuständige Bezirksregierungen Mit Jahresbeginn 2013 steht zudem ein neu eingerichtetes Bayerisches Breitbandkompetenzzentrum als zentraler Ansprechpartner für alle am Breitbandausbau in Bayern beteiligten Akteure zur Verfügung. Ausgleich einer Wirtschaftlichkeitslücke von privaten oder kommunalen Telekommunikationsunternehmen bei Investitionen in leitungsgebundene oder funkbasierte Breitbandinfrastrukturen Gewerbe und Kumulationsgebiete Bis zu 40, 50, oder 60 Prozent der Wirtschaftlichkeitslücke, je nach Finanzkraft der Gemeinde. Mit einem Fördersatz von 80 Prozent werden Zuwendungsempfänger in Regionen mit besonderem Handlungsbedarf gefördert sowie Zuwendungsempfänger, die durch Standortschließungen oder Standortverkleinerungen der Bundeswehr oder durch Abzug der US-Streitkräfte betroffen sind. Abhängig von vorhandener Versorgung und individuell begründetem Bedarf

13 Wappen des Landes Brandenburg David Liuzzo 2006 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 11 Brandenburg Brandenburg fördert die Verbesserung der Breitbandanbindung von Haushalten und Unternehmen in ländlichen Räumen im Rahmen der sowie Breitbandinfrastrukturen für Gewerbebetriebe im Rahmen der. Informationen zu Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Herr Klaus Richter Tel.: Förderanträge an: Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung Informationen zu Ministerium für Wirtschaft Herr Gerhard Keil Tel.: Förderanträge an: Investitionsbank des Landes Brandenburg Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, zusätzlich muss realisierte Bandbreite für Endnutzer mind. 2 Mbit/s im Download betragen Wie Koordinierungsrahmen Wie Koordinierungsrahmen Beratungsleistungen max Wie Koordinierungsrahmen

14 12 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Hessen Das Landesprojekt Mehr Breitband in Hessen stellt eine Reihe von Steuerungs-, Beratungs- und Unterstützungsleistungen in den Bereichen Finanzierung und Förderung, Information rechtliche Rahmen be - din gungen, Marktversorgung sowie Technik bereit. Das Land Hessen setzt seine Breitbandstrategie mit einem modernen Staatsverständnis um und ist aktiv als Enabler, Koordinator, Förderer und Bereitsteller. Mit der Geschäftsstelle Breitband stellt Hessen eine zentrale Anlaufstelle für Bürger, Kommunen und Breitbandanbieter zur Verfügung. Bis Ende 2014 sollen für mindestens 75 Prozent der hessischen Haushalte Hochgeschwindigkeitsnetze mit mindestens 50 MBit/s (Download) verfügbar sein. Von 21 hessischen Landkreisen befinden sich lediglich zwei in der Sondierungsphase, alle anderen Landkreise sind bereits an NGN-Netze angeschlossen bzw. befinden sich in der Umsetzungsphase. Geschäftsstelle Breitband Herr Wolfram Koch Tel.: Das erste Projektziel, die Sicherstellung der Grundversorgung aller hessischen Haushalte mit Internetzugängen von min. 1 Mbit/s bis Ende des Jahres 2011, wurde bereits erreicht. Wie Rahmenplan Fördergebiet gemäß Programm und Richtlinien zur Förderung der ländlichen Entwicklung in Hessen Zuschuss von bis zu 60 Prozent der Wirtschaftlichkeitslücke, Beratungsleistungen max zzgl. USt Wie Rahmenplan, zusätzlich muss realisierte Bandbreite für Endnutzer mind. 2 Mbit/s im Download betragen Wie Koordinierungsrahmen Wie Koordinierungsrahmen Wie Wie Koordinierungsrahmen Beratung durch regionale Breitbandberater, Geschäftsstelle Breitband, NGA-Machbarkeitsstudien Analog -Programm, allerdings für Nicht-- Gebiete Regional verteilt Nicht--Gebiet Hessen Breitbandberater: 80 Prozent Machbarkeitsstudien: 50 Prozent der Erstellungskosten Wie -Programm Machbarkeitsstudie: Überörtlichkeit der Maßnahme und unmittelbarer Zusammenhang zu Investitionsvorhaben Wie -Programm Automatische Leerrohrmitverlegung im Rahmen des landeseigenen Straßenbauprogramms sowie Förderung der Leerrohrmitverlegung im Rahmen des landesgeförderten kommunalen Straßenbaus Landesstraßen kommunale Straßen, wichtige überörtliche Straßen, Ortsdurchgangsstraßen, Radwege ca. 2 Mio. p.a. Gemäß Leerrohr- Rahmenrichtlinien IKZ Interkommunale Zusammenarbeit zum Zweck des Ausbaus der Breitbandversorgung Regional verteilt Max. Förderbetrag pro Stadt/Gemeinde beträgt Zusammenschluss von mind. 3 Städten/Gemeinden von i. d. R. < Einwohner

15 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 13 Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern fördert die Verbesserung der Breitbandversorgung im Rahmen der regionalen Möglichkeiten. Bei der Umsetzung der Breitbandstrategie und der Verwendung von finanziellen Mitteln aus / und / berät das Breitband Kompetenz Zentrum Mecklenburg- Vorpommern (BKZ MV) die Kommunen und Unternehmen von der Planung bis zur Realisierung der Maßnahmen. Die Förderung mit Mitteln der und des erfolgt gemäß den Bestimmungen der Richtlinien für die Förderung der Verbesserung der Breitbandgrundversorgung im ländlichen Raum (Breitbandrichtlinien- BBRL M-V). Informationen/Förderberatung Breitband Kompetenz Zentrum Mecklenburg-Vorpommern (BKZ MV) beim Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern Herr Bernd Holter Tel.: Fax: Adresse für Förderanträge Für /: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern Referat Ländliche Entwicklung Paulshöher Weg 1, Schwerin Tel.: Fax: Für /: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern Werkstraße 213 Postfach: , Schwerin Tel.: / Wie Rahmenplan Wie - Rahmenplan, jedoch beschränkt auf Ortschaften Einw. / Wie Koordinierungsrahmen Wie Rahmenplan

16 14 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Niedersachsen Die Breitbandstrategie Niedersachsen wird mit verschiedenen Instrumenten umgesetzt. Zentraler Baustein der Strategie ist das Breitbandkompetenzzentrum Niedersachsen. Hier werden die Bedarfe in den Kommunen analysiert und auf Basis der Erhebung der Breitbandatlas Niedersachsen erstellt. Das Kompetenzzentrum steht allen niedersächsischen Kommunen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Förderung in Niedersachsen erfolgt aus,, und. Informationen und Beratung Breitbandkompetenzzentrum Niedersachsen Herr Peer Beyersdorff Tel.: Adresse für Förderanträge Für, : an das Landesamt für Geoinformationen und Landentwicklung Niedersachsen Für, an die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, Studien nur bis , Wirtschaftlichkeitslücke nur bis Netzseitige Infrastrukturmaßnahmen, Ausgaben für Planungs- und Erschließungsaufwand Pilotvorhaben zur Versorgung des ländlichen Raums mit Breitband Wie Rahmenplan Wie Koordinierungsrahmen -Gebietskulisse 50 Prozent bis 75 Prozent der Vergleichbar förderfähigen Aufwendungen, max Orte unter Einw. im ländlichen Raum in Niedersachsen 40 Prozent bis 75 Prozent der förderfähigen Aufwendungen Vergleichbar

17 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 15 Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen fördert die Verbesserung der Breitbandversorgung im Rahmen der, der und /. Unterversorgte Gemeinden werden bis zur Antragstellung in allen Förderfragen informiert und begleitet. Abgerundet werden diese Aktivitäten durch das Online-Informations- und Unterstützungsangebot Die Förderung der Leerrohrverlegung ist ebenfalls möglich. Mit der Initiative BreitbandConsulting.NRW hat das Land im Herbst 2011 einen proaktiven Ansatz gestartet, der zukunftsgerichtete Konzepte, Kooperations- Finanzierungs- und Geschäftsmodelle für den Ausbau regionaler Hochgeschwindigkeitsnetze entwickelt, erprobt und umsetzt, Prioritätensetzungen vornimmt, Aufmerksamkeit schafft und die e bei der Vorbereitung von Projekten fachlich begleitet. Informationen und Beratung BreitbandConsulting.NRW-Koordinierungsstelle Bergische Universität Wuppertal Herr Michael Fromm und Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, jedoch beschränkt auf Ortschaften Einw. in der Gebietskulisse des NRW-Programms Ländlicher Raum 2007 bis 2013 in Verb. mit Anschluss von unterversorgten Industrie- und Gewerbegebieten sowie umliegender nicht förderfähiger Betriebe und Haushalte nach Koordinierungsrahmen, Rahmenplan und Bundesrahmenregelung Leerrohre Landesweit, in der Gebietskulisse nur Ortschaften Einw. Fördersatz Prozent Fördersatz Prozent Richtlinie Regionales Wirtschaftsförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen-Infrastrukturrichtlinie Richtlinie Regionales Wirtschaftsförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen- Infrastrukturrichtlinie

18 16 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz fördert die Verbesserung der Breitbandanbindung im ländlichen Raum im Rahmen der. Die Maßnahmen sind Teil des Aktionsprogramms Schnelles Internet für Rheinland-Pfalz Optimierung der Breitbandinfrastruktur der rheinland-pfälzischen Landesregierung. Das Breitband-Projektbüro des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur, dem auch drei auf den Bereich Technik spezialisierte Breitbandberater angehören, leistet Öffentlichkeitsarbeit, stellt das Breitbandportal mit integriertem Breitband-Navigator zur Verfügung, berät Kommunen in wichtigen Fragen des Breitbandausbaus und koordiniert die Aktivitäten der Beteiligten. Informationen und Beratung Breitband-Projektbüro des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur Tel: / Adresse für Förderanträge Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (in Verb. mit ) Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, jedoch i. d. R. exklusive von Städten bzw. zusammenhängend bebauten Gebieten > Einw. Wie Rahmenplan

19 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 17 Saarland Das Saarland fördert die Verbesserung der Breitbandversorgung insbesondere im Rahmen der. Bedarfsweise erfolgt eine Förderung auch aus Landesbzw. -Mitteln. Wesentlicher Kern der Förderaktivitäten ist die Breitbandberatungs- und -koordinierungsstelle (BBKST) im Saarland, die mit Landesförderung beim Zweckverband Elektronische Verwaltung für saarländische Kommunen (ego-saar) eingerichtet wurde. Die BBKST unterstützt die kommunalen Akteure durch Beratung und Information bei den verschiedenen Arbeitsschritten mit Blick auf eine verbesserte Breitbandversorgung. Informationen und Beratung Breitbandberatungs- und -koordinierungsstelle des ego-saar Herr Thomas Haböck Tel.: Ansprechpartner für Förderung Staatskanzlei des Saarlandes Frau Dr. Anne Norekian Tel.: Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Herr Rüdiger Haupenthal () Tel.: Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, jedoch i. d. R. exkl. von Städten bzw. zusammenhängend bebauten Gebieten > Einw. Wie Rahmenplan

20 18 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Sachsen Sachsen fördert die Verbesserung der Breitbandanbindung von Haushalten und Unternehmen in ländlichen Räumen im Rahmen der und sowie Breitbandinfrastrukturen für Gewerbebetriebe im Rahmen der, einschließlich der Verlegung von Leerrohren als eigener Fördergegenstand. Zusätzlich ist bei gemeind lichen Straßen- und Wegebaumaßnahmen die Verlegung von Leerrohren im Rahmen der Richtlinie zur Integrierten Ländlichen Entwicklung mit zuwendungsfähig. Informationen und Beratung Breitbandberatungsstelle Sachsen Tel.: Informationen zu / Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Herr Heiko Vogt Tel.: Förderanträge an: Örtlich zuständiges Landratsamt (Bewilligungsbehörde Richtlinie Integrierte Ländliche Entwicklung, RL/ILE 2011) Informationen zu Landesdirektion Sachsen Altchemnitzer Straße 41, Chemnitz Tel.: und nachrangig Wie Rahmenplan In der Gebietskulisse der Richtlinie zur Integrierten ländlichen Entwicklung (Orte bis Einw.) Wie Koordinierungsrahmen Wie Koordinierungsrahmen, jedoch nicht in Gemeinden < Einw., die in der -Gebietskulisse enthalten sind Wie Rahmenplan Wie Koordinierungsplan Wie Rahmenplan, zusätzlich muss realisierte Anbindung mindestens 2 Mbit/s downstream und 192 Kbit/s upstream bieten; Hinweis: über auch KMU und Vereine als Antragsteller möglich

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium BMF-Erlass vom 11.12.2006 zur Kontrolle von Verpackungsholz in Deutschland; Liste der für die Kontrollen am Bestimmungsort zuständigen Regionalstellen der Pflanzenschutzdienste der Länder in Deutschland

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75 Eigene Zusammenstellung und Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes. 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen n 2002, bis 2016 Art der und Alte und neue Alte Neue 2002

Mehr

Beiträge der örtlichen Anwaltvereine

Beiträge der örtlichen Anwaltvereine Beiträge der örtlichen e s s Aachen 190,00 127,37 62,63 30,00 31.07.2015 Köln Aalen 160,00 127,37 32,63 keine 11.08.2015 Stuttgart Achim 150,00 127,37 22,63 11.09.2015 Celle Ahaus 150,43 127,37 23,06 keine

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Wege zum schnellen Internet

Wege zum schnellen Internet Wege zum schnellen Internet Workshop am 18.09.2015 in Stuttgart Stephan Bludovsky, Referat Grundsatzfragen Ländlicher Raum Agenda Vorgaben des EU-Beihilferechts Zwei Varianten der Umsetzung Neue Verwaltungsvorschrift

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Möglichkeiten der Breitbandförderung. Ein Leitfaden. Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Möglichkeiten der Breitbandförderung. Ein Leitfaden. Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Möglichkeiten der Breitbandförderung Ein Leitfaden www.zukunft-breitband.de www.bmwi.de www.bmelv.de Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Stand: April 2010 Vorwort Die Stärkung der wirtschaftlichen Eigenkraft ist

Mehr

ambulanten Pflegedienste

ambulanten Pflegedienste 01001 SK Flensburg 2 7 9 01002 SK Kiel 13 9 22 01003 SK Lübeck 5 5 10 01004 SK Neumünster 4 7 11 01051 LK Dithmarschen 7 8 15 01053 LK Herzogtum Lauenburg 7 13 20 01054 LK Nordfriesland 7 5 12 01055 LK

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall

BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall A Aachen 05354 HBE Standort Düsseldorf Aachen, Kreisfreie Stadt 05313 HBE Standort Düsseldorf Aachen, Städteregion 05334 HBE Standort Düsseldorf Ahrweiler 07131 HBE Standort Düsseldorf Aichach-Friedberg

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/9679 07.11.2011 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Margit Wild SPD vom 16.08.2011 Schwangerenberatungsstellen in Bayern Ich frage die Staatsregierung:

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

In den Betrieben angebotene Betten im Juli 2009 nach Reisegebieten und Betriebsarten Anlage 1a zu Frage 2 Reisegebiet ------- Betriebsart In den Betrieben angebotene Betten Veränderung insgesamt gegenüber

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern

Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Stand: Oktober 2014 www.stmwi.bayern.de Vorwort Die Stärkung der wirtschaftlichen

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Bayern mit insgesamt 32 Institutionen, die als sogenannte Netzwerkpartner

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Bundesprogramm Kommunal-Kombi

Bundesprogramm Kommunal-Kombi Bundesprogramm Kommunal-Kombi gefördert durch: Bundesprogramm Kommunal-Kombi Darum geht es: Die Bundesregierung unterstützt mit dem Bundes programm Kommunal-Kombi in förder fähigen Kreisen und kreisfreien

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Britische Besatzungszone/ Bundesrepublik Deutschland 1955 UZ Schlüsselnummern Verkehrsverwaltungsbezirk BR oder R Nordrhein-Westfalen Landesteil Nordrhein Bezirk Aachen

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern Absolut Diagnostics GmbH Kurt-Blaum-Platz 7 63450 Hanau Telefon: 06181 / 4285513 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Vetschauer Straße 17 03048 Cottbus Telefon: 0355 / 25241

Mehr

Breitbandausbau 2.0. Geförderter Breitbandausbau und Wege abseits der Förderpfade. Energie. Kommunikation. Mensch. www.ewe.de

Breitbandausbau 2.0. Geförderter Breitbandausbau und Wege abseits der Förderpfade. Energie. Kommunikation. Mensch. www.ewe.de EWE Breitbandbüro Cloppenburger Str. 310 26133 oldenburg t 0800 393 2000 breitband-buero@ewe.de Energie. Kommunikation. Mensch. www.ewe.de Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Breitbandausbau

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern Dezember 2015

Arbeitsmarkt Bayern Dezember 2015 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,4 5,5 6,1 8,8 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Die Auswertung der Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen Jürgen Brockstedt Christa Deneke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Planung und Organisation in den

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Städte, Gemeinden und Landkreise, die als Orte der Vielfalt ausgezeichnet worden sind

Städte, Gemeinden und Landkreise, die als Orte der Vielfalt ausgezeichnet worden sind Städte, Gemeinden und Landkreise, die als Orte der Vielfalt ausgezeichnet worden sind Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

Gentechnik-Vollzugsbehörden der Länder (Überwachungs- und Genehmigungsbehörden) Stand: 20.12.2011

Gentechnik-Vollzugsbehörden der Länder (Überwachungs- und Genehmigungsbehörden) Stand: 20.12.2011 Gentechnik-Vollzugsbehörden der Länder (Überwachungs- und Genehmigungsbehörden) Stand: 20.12.2011 Baden-Württemberg Fachbehörde Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Kernerplatz

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Informationen zur Anwendung der BUNDESRAHMENREGELUNG LEERROHRE

Informationen zur Anwendung der BUNDESRAHMENREGELUNG LEERROHRE Informationen zur Anwendung der BUNDESRAHMENREGELUNG LEERROHRE Förderung zum Aufbau von Zugangsnetzen der nächsten Generation Der Aufbau hochbitratiger Zugangsnetze kann durch das Verlegen von Leerrohren

Mehr

Marktspiegel für Bayern 2016 Kaufpreise neu und gebraucht

Marktspiegel für Bayern 2016 Kaufpreise neu und gebraucht Marktspiegel für Bayern 2016 Kaufpreise neu und gebraucht Oberbayern Kaufpreise Neubaumarkt Baugrundstück / m² Altötting 107.757 80 120 240.000 260.000 2.200 2.400 2.200 2.400 2.200 2.400 2.200 2.400 120

Mehr

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren In Ergänzung eines bereits durchgeführten Markterkundungsverfahrens wird durch das Breitbandkompetenzzentrum, beim Zweckverband Elektronische Verwaltung in

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen Ferdinandplatz 1-2 01069 Dresden Telefon: 0351 4820796 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 4941425 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon: 0351 2855183 Brauhausstraße 12 01662 Meißen Telefon: 03521

Mehr

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II Pressestelle Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon 0228 5402-0 Fax 0228 5402-150 presse@gwk-bonn.de http://www.gwk-bonn.de Pressemitteilung Bonn, 12. Juli 2013 PM 15/2013 Fortsetzung eines Erfolgsmodells:

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg Baden- Württemberg Justizministerium Baden-Württemberg Schillerplatz 4 70173 Stuttgart Dr. Sylvia Storck storck@jum.bwl.de Tel: 0711/279-2215 Fax: 0711/279-2264 Landgericht Ellwangen Marktplatz 6, 7 73479

Mehr

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ)

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) 0 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 / 43834812 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon:

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung

Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung 2009 Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung für Markt Schmidmühlen und Ortsteile Veröffentlich von t.i.c. the innovation company GmbH 1 22.05.2009 Inhaltsverzeichnis I Markterkundung

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Die neue Breitbandförderung große Chance für Kommunen. Dietrich Schirm. Februar/März 2013 E S G I L T D A S G E S P R O C H E N E W O R T

Die neue Breitbandförderung große Chance für Kommunen. Dietrich Schirm. Februar/März 2013 E S G I L T D A S G E S P R O C H E N E W O R T Die neue Breitbandförderung große Chance für Kommunen Dietrich Schirm Februar/März 2013 E S G I L T D A S G E S P R O C H E N E W O R T Kurze Vorbemerkung: Wo kommen wir her? Erstes Programm 2008-2011

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Gemeinde Unterdießen

Gemeinde Unterdießen Gemeinde Unterdießen Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie 1 Ausgangssituation Leistungsfähige Internetzugänge sind in der modernen

Mehr

ZULASSUNG. Geltungsbereich: Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsvermittlung und Projektmanagement für die Bereiche Industrie, Büro und Handwerk

ZULASSUNG. Geltungsbereich: Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsvermittlung und Projektmanagement für die Bereiche Industrie, Büro und Handwerk ZULASSUNG Die Fachkundige Stelle DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - von der Anerkennungsstelle der Bundesagentur für Arbeit anerkannte Zertifizierungsstelle - bescheinigt,

Mehr

1-Zimmer-Eigentumswohnung

1-Zimmer-Eigentumswohnung Oberbayern Angebot / Nachfrage / Preistendenz Neubaumarkt Baugrundstück Altötting Bad Tölz-Wolfratshausen c g 2 a g 2 c g 2 c g 2 c g 2 c g 2 a g 2 c g 1 c c 3 g g 3 g g 3 g g 3 Berchtesgadener Land Raum

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3930 4. Wahlperiode 20.03.2008

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3930 4. Wahlperiode 20.03.2008 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3930 4. Wahlperiode 20.03.2008 K l e i n e A n f r a g e des Abgeordneten Dr. Schubert (SPD) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen.

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen. Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen Qualitätspakt Lehre, 1. Auswahlrunde Baden-Württemberg Hochschule Aalen Hochschule

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61 +8 26' 58.76 your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region planting your vision. our know-how. Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Rhein-Neckar

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

17. Wahlperiode 06.02.2015 17/4824. Nicht zuordenbar. Gesamt 4 1 1 5 5 1 28 5 50. Gesamt 518 616 636 578 528 477 456 504 4.313

17. Wahlperiode 06.02.2015 17/4824. Nicht zuordenbar. Gesamt 4 1 1 5 5 1 28 5 50. Gesamt 518 616 636 578 528 477 456 504 4.313 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 06.02.2015 17/4824 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Klaus Adelt SPD vom 15.10.2014 Immobilien Freistaat Bayern Ich frage die Staatsregierung: 1. Wie viele Nachlassimmobilien

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 1 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Dr. Georg Thiel, SV AL O Bundesministerium des Innern Transformation der Verwaltung warum? 2

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html

http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html Gesundheitsamt München Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München Dachauer Str. 90 80335 München Kontakt: Telefon: 089 / 23 39 63 00 Email: gs.rgu@muenchen.de http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen nicht Aareal AG 24.01.1989 1 5 Aareal AG 19.06.2004 1 3 Allgemeine Hypothekenbank AG 07.09.2004 1 3 1 Allianz 27.08.2000 1 5 Allianz 21.11.2005 1 1 3 2 Allianz 29.12.2006

Mehr

Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Regionaler Arbeitsmarktmonitor Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 29.10.2015 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressedienst der Versicherungswirtschaft 08.09.2011. Neue Regionalstatistik: Spitzenplätze für Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Bremen ist Deutschlands günstigste Großstadt Presse und Information

Mehr

- 9 - Kronach Hof. Lichtenfels. Wunsiedel i.fichtelgeb. Kulmbach. Bayreuth. Neustadt a.d.waldnaab. Forchheim. Amberg-Sulzbach. Nürnberger.

- 9 - Kronach Hof. Lichtenfels. Wunsiedel i.fichtelgeb. Kulmbach. Bayreuth. Neustadt a.d.waldnaab. Forchheim. Amberg-Sulzbach. Nürnberger. - 9 - Pflegebedürftige Empfänger von Leistungen aus der Pflegeversicherung* in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns am 15. Dezember 2011 je 1 000 Einwohner Unterfranken Oberfranken Bad Kissingen

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr