Möglichkeiten der Breitbandförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Möglichkeiten der Breitbandförderung"

Transkript

1 Möglichkeiten der Breitbandförderung Ein Leitfaden

2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Berlin Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ist mit dem audit berufundfamilie für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie ggmbh, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen. Stand Dezember 2012 Druck Bonifatius GmbH, Paderborn Gestaltung und Produktion PRpetuum GmbH, München Bildnachweis Foxy_A Fotolia, Titel Falco Fotolia, Wappen Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundes ministeriums für Wirtschaft und Technologie. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Auf drucken oder Aufkleben von Informationen oder Werbemitteln.

3 Inhaltsverzeichnis Der Förderrahmen des Bundes und der Länder... 2 Typischer Ablauf der Breitbandförderung... 2 Breitbandförderung im ländlichen Raum im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ()... 2 Förderung von Breitbandanschlüssen für Gewerbebetriebe im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur ()... 4 Breitbandförderung mit - und -Mitteln... 7 Bundesrahmenregelung Leerrohre... 7 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern... 8

4 2 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder Allen öffentlichen Förderprogrammen zur Verbesserung der Breitbandversorgung liegt das Prinzip zugrunde, dort zu fördern, wo ausreichende Marktlösungen für den jeweiligen Bedarf bei den gegebenen wirtschaftlichen, infrastrukturellen und topographischen Gegebenheiten auch unter Einbeziehung aller technologischen und wettbewerblichen Alternativen nicht zustande kommen. Die bestehenden Programme unterstützen die Kommunen im Wesentlichen bei der Förderung der folgenden Aktivitäten: Machbarkeitsuntersuchungen und Beratungsleistungen Realisierung einer Breitbandversorgung oder eines lokalen Breitbandnetzes Verlegung von Leerrohren, die für Breitbandinfrastruktur genutzt werden können Die Förderung erfolgt einerseits aus Programmen, die aus einer Kombination von Bundes-, Landes- oder auch EU-Mitteln aufgebracht werden (so genannte kofinanzierte Programme ). Hier legen die finanzierenden Körperschaften gemeinsam die grundsätzlichen Förderbedingungen fest, also z. B. Bund und Land, jedoch haben die Länder nicht nur die Wahl, ob sie am Programm teilnehmen, sondern auch Spielräume bei der konkreten Ausgestaltung. Daneben bestehen Programme, die allein aus den Mitteln der Bundesländer finanziert und deren Zuwendungsvoraussetzungen eigenständig von dem finanzierenden Land im Einklang mit den Vorgaben des euro päischen Beihilfenrechts festgelegt werden. Zunächst werden die allgemeinverbindlichen Förderbedingungen der kofinanzierten Programme kurz dargestellt, da diese die Grundlage bilden für die Implementierungen in den einzelnen Ländern. Im zweiten Teil werden dann landesspezifische Details und etwaige Abweichungen hiervon sowie die eigenen Programme der Länder erläutert. Allen Programmen ist gemeinsam, dass die Administration (unabhängig von der Finanzierung) immer durch das entsprechende Bundesland erfolgt. Folglich sind die zuständigen Stellen der Bundesländer im Bereich Breitbandförderung für alle Programme der maßgebliche Ansprechpartner. Ähnlich ist bei den meisten Förderinstrumenten der Prozessablauf von der Feststellung des Handlungsbedarfs bis zur Realisierung der Lösung. In der Regel werden dabei die in der folgenden Abbildung dargestellten Schritte durchlaufen. Typischer Ablauf der Breitbandförderung Nachweis der unzureichenden Breitbandversorgung unter Berücksichtigung der Ausbauabsichten der Netzbetreiber Darstellung des Bedarfs an Breitbandanschlüssen Durchführung einer Interessenbekundung mit dem Ziel, herauszufinden, ob ein Unternehmen die Versorgung ohne Zuschüsse realisieren kann Offenes und transparentes Auswahlverfahren bzw. öffentliche Ausschreibung Förderantrag Breitbandförderung im ländlichen Raum im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes () Die Breitbandförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe (von Bund und Ländern) Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes, kurz, dient der Verbesserung der Breitbandanbindung insbesondere von Haushalten, Gewerbetreibenden und Unternehmen in ländlichen Räumen, die bisher mit weniger als 2 Mbit/s (im Download) angebunden sind. Hiermit sollen sowohl die Wettbewerbsfähigkeit landund forstwirtschaftlicher Unternehmen gestärkt als auch die Attraktivität ländlicher Gebiete als Wirtschafts- und Wohnstandort verbessert werden.

5 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder 3 Die Förderung kann nur dort gewährt werden, wo der Markt selbst keine Versorgung zu marktkonformen Entgelten bereitstellen kann. Basis für die Förderung von Projekten zur Realisierung von Breitbandanschlüssen ist die so genannte Wirtschaftlichkeitslücke. Dies bedeutet, dass jene Investitionskosten für Breitbandanschlüsse gefördert werden, die sich in der Wirtschaftlichkeitsberechnung der Netzbetreiber bei marktkonformen Endkundenpreisen für die Nutzer nicht decken lassen. Diese Kosten können in der mit insgesamt bis zu 90 Prozent von Bund und Land bezuschusst werden, den verbleibenden Eigenanteil übernimmt der Antragsteller (Gemeinden oder Gemeindeverbände). Der nachstehende Steckbrief gibt einen Überblick über den gemeinsam von Bund und Ländern beschlossenen Fördergrundsatz im -Rahmenplan. Dieser wird aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen von den Ländern in ihren jeweiligen Fördervorschriften konkretisiert. Steckbrief Was wird gefördert? Zuschüsse der Gemeinden und Gemeindeverbände für Maßnahmen zur technischen Realisierung von Breitbandanschlüssen bis zu den Verteilereinrichtungen bzw. bei Funklösungen bis einschließlich des Sendemasts (Wirtschaftlichkeitslücke) Informationsveranstaltungen, Machbarkeitsstudien, Planungsarbeiten und Maßnahmen, die der Vorbereitung und Begleitung des Breitband-Infrastrukturausbaus dienen Verlegung von Leerrohren, die für Breitbandinfrastruktur genutzt werden können Wo wird gefördert? Fördergebiete sind ländliche Gebiete, die bisher mit einer verfügbaren Bandbreite von weniger als 2 Mbit/s (im Download) angebunden sind. Zuwendungsvoraussetzungen Nachweis einer Breitbandversorgung < 2 Mbit/s durch Bedarfsanalyse und Nachweis der fehlenden Realisierbarkeit über den Markt (Marktabfrage der Ausbauabsichten der Anbieter) Technologie- und anbieterneutrales sowie ordnungsgemäßes und richtlinienkonformes Auswahlverfahren Offener Zugang zur geförderten Infrastruktur auf Vorleistungsebene Antragsteller und Begünstigte Antragsteller und Zuwendungsempfänger sind Gemeinden und Gemeindeverbände, Begünstigte sind Breitbandnetzbetreiber. Art und Höhe der Förderung Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses und beträgt bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben (10 Prozent Eigenanteil der Gemeinden). Der gesamte Zuschuss von Bund, Land und Gemeinde ist auf Euro pro Einzelvorhaben beschränkt.

6 4 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder Förderung von Breitbandanschlüssen für Gewerbebetriebe im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur () Die Förderung von Breitbandvorhaben aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur, kurz, dient der Verbesserung der Standortbedingungen in strukturschwachen Regionen Deutschlands. Die Förderung ist auf das -Fördergebiet begrenzt (siehe Steckbrief). Unterstützt werden primär gewerbliche Unternehmen (Ansammlungen von Gewerbebetrieben oder Gewerbegebiete). Neben der Grundversorgung in bislang mit weniger als 2 Mbit/s (im Download) angebundenen Gebieten können seit Januar 2011 auch hochleistungsfähige Breitbandanschlüsse und Netze der nächsten Generation (Bedarf im Upload und/oder Download von mind. 25 Mbit/s) gefördert werden. Der Fördersatz im Rahmen der -Infrastrukturförderung beträgt in der Regel bis zu 60 Prozent. Bei Vorliegen besonderer Voraussetzungen wie der Kooperation zwischen mehreren Kommunen oder im Falle der Integration des Breitbandausbaus in eine regionale Entwicklungsstrategie können die Länder einen Fördersatz von bis zu 90 Prozent gewähren. Den verbleibenden Eigenanteil übernimmt der Antragsteller. Diese Fördersätze gelten einheitlich (vorbehaltlich abweichender Vorschriften einzelner Länder) für das gesamte -Fördergebiet. Darüber hinaus wird im Rahmen der gewerblichen Investitionsförderung der auch der Breitbandzugang einzelner Unternehmen innerhalb eines Gewerbegebietes/einer Ansammlung von Gewerbebetrieben gefördert. Voraussetzung ist, dass dieser im Zusammenhang mit einer Investition erfolgt, die neue Arbeitsplätze schafft bzw. sichert. Förderfähig sind dabei die Anschlusskosten des investierenden Unternehmens. Hier hängt der Förderhöchstsatz davon ab, in welcher Fördergebietskategorie sich das begünstigte Unternehmen befindet (Kategorien A, C oder D, gemäß -Fördergebietskarte). Im Rahmen der nichtinvestiven Maßnahmen beteiligt sich die zudem an begleitenden Maßnahmen wie Machbarkeitsstudien und Informationsveranstaltungen mit bis zu 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben, jedoch maximal Euro. Der nachstehende Steckbrief gibt einen Überblick über die gemeinsam von Bund und Ländern vereinbarten, für alle verbindlichen -Fördergrundsätze (Details siehe -Koordinierungsrahmen). Diese werden aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen von den Ländern in ihren jeweiligen Fördervorschriften konkretisiert.

7 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder 5 Steckbrief Was wird gefördert? Maßnahmen zur technischen Realisierung von Breitbandanschlüssen bis zu den Verteileinrichtungen bzw. bei Funklösungen bis einschließlich des Sendemasts für mehrere Gewerbebetriebe oder Gewerbegebiete (Bereich Infrastrukturförderung) Mit-Verlegung von Leerrohren, die für Breitbandinfrastruktur genutzt werden können, sofern die Leerrohrverlegung im Zusammenhang mit anderen Infrastrukturmaßnahmen erfolgt (Bereich Infrastrukturförderung) Leerrohrförderung auf Grundlage der Bundesrahmenregelung Leerrohre (Bereich Infrastrukturförderung) Der Breitbandanschluss einzelner Unternehmen im Zusammenhang mit arbeitsplatzschaffenden oder sichernden Investitionen (Bereich gewerbliche Investitionsförderung) Beratungsleistungen durch externe Dritte, die der Vorbereitung und Begleitung des Breitband-Infrastrukturausbaus dienen (Bereich nichtinvestive Maßnahmen) Wo wird gefördert? Die Förderung ist auf das -Fördergebiet beschränkt (siehe Fördergebietskarte Seite 6). Innerhalb dieser Ge - biete umfasst die Infrastrukturförderung den An schluss von mehreren Gewerbebetrieben oder Gewerbegebieten. Neben der Grundversorgung in Gebieten mit einer verfügbaren Bandbreite von weniger als 2 Mbit/s im Download können seit Januar 2011 auch hochleistungsfähige Breitbandanschlüsse und Netze der nächsten Generation in Gebieten gefördert werden, in denen ein nicht gedeckter Bedarf nach Bandbreiten von mind. 25 Mbit/s im Upload und/oder Download besteht. Anschluss von mehreren Gewerbebetrieben oder Gewerbegebieten/Leerrohrverlegung (Infrastrukturförderung): In der Regel bis zu 60 Prozent, unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 90 Prozent (Rest: Eigenanteil der Gemeinden) Anschluss einzelner Gewerbebetriebe (gewerbliche Investitionsförderung): nach Fördergebiet unterschiedlich Beratungsleistungen (nichtinvestive Maßnahmen): bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal Euro Zuwendungsvoraussetzungen Bereich Infrastrukturförderung Nachweis einer Breitbandversorgung < 2Mbit/s im Bereich der Basisversorgung bzw. < 25 Mbit/s downstream und/oder 25 Mbit/s upstream im Bereich der Förderung der Verlegung von Leerrohren mit oder ohne Kabel als Voraussetzung für den Aufbau von Hochleistungsnetzen durch Bedarfsanalyse und Nachweis der fehlenden Realisierbarkeit über den Markt (Marktabfrage der Ausbauabsichten der Anbieter). Für den Bereich der Förderung des Aufbaus von Hochleistungsnetzen gilt: Es darf maximal ein Grundversorger ansässig sein. Technologie- und anbieterneutrales sowie ordnungsgemäßes und richtlinienkonformes Ausschreibungsverfahren Offener Zugang zur geförderten Infrastruktur auf Vorleistungsebene Für die Förderung des Aufbaus von Hochleistungsnetzen (Leerrohrverlegung) gelten ergänzend die Bestimmungen der Bundesrahmenregelung Leerrohre Art und Hohe der Förderung Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe richtet sich nach dem Programmbereich: Antragsteller und Begünstigte Antragsteller und Zuwendungsempfänger sind in der Regel Gemeinden und Gemeindeverbände (Infrastrukturförderung) oder gewerbliche Unternehmen (gewerbliche Investitionsförderung), Begünstigte sind Breitbandnetzbetreiber.

8 6 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder -Fördergebiete -Fördergebiete Amsterdam Liège Luxembourg 100 km zu Leer Aurich Emden Leer Fries- Cuxhaven Wilhelmshaven Bremerhaven Stade land Wesermarsch Rotenburg Osterholz Harburg Ammerland Oldenburg BREMEN (Wümme) Delmenhorst Soltau- Oldenburg Verden bostel Falling- Cloppenburg Grafschaft Bentheim Borken Emsland Steinfurt zu Pinneberg Diepholz Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur in gemeindescharfer Abgrenzung Wittmund Nienburg Pinneberg Schleswig- Flensburg Rendsburg- Eckernförde Kiel Schaumburg Hameln- Pyrmont Plön Ostholstein Hannover Segeberg Osnabrück Osna- Vechta Herford Minden- Lübbecke Bielefeld SCHLESWIG- Flensburg Neumünster Hildesheim Celle Herzogtum Lauenburg fries- HOLSTEIN SACHSEN- HAM- BURG NIEDERSACHSEN Peine Salzgitter Dithmarschen Lüneburg Uelzen Gifhorn Steinburg Stormarn Wolfsburg Braunschweig Helmstedt Wolfenbüttel Ludwigslust Lüchow- Dannenberg Coesfeldorf Güters- Holzmin- Münster Lippe Waren- Anhaltloden Goslar Dessau Kleve NORDRHEIN- Harz Salzland Wittenberg Ober- Cottbus Recklinghausen Paderborn Northeim Osterode Bitterfeld Spree- Wesel HAM Höxter ANHALT am Harz Elbe-Elster spree- Neiße BOT GE Unna wald- OB HER Dortmund WESTFALEN Torgau- Nieder- Duisburschles- Soest Nordhausen Mansfeld- BO Göttingen Delitzsch Lausitz Essen Südharz Halle/S. Oschatz Hoyerswerda MH Ennepe- Kassel ischer Krefeld Viersen Mett- Ruhr- HA Märkischelandkreis Eichsfeld Riesa- Ober- Hochsauer- Waldeck- Kyffhäuserkreis Saalekreis Leipzig Mulden- Düsseldorf mann kreis Großenhain lausitz- W Kassel tal- kreis Bautzen Gör- Kamenz Mönchengladbach Werra- Unstrut- SG RS Heinsberg Rheinkreis Rhei- Neuss Frankenberg Schwalm- Meißner- Hainich- Leipziger Meißen litz Sömmerda Burgenland Döbeln nisch- Ober- Olpe Dresden LEV Land Löbau- Bergi- Weimarer Rhein- bergi- scher Siegen- Land Alten- SACHSEN Sächsi- Zittau scher- Eder- Erft- Köln Eisenach Erfurt Weimar Saale- burger Mittweida Aa- Wittgenstein Marburg- Wart- Gotha Jena Weißeritzkreische Hersfeld- Düren Rhein-Sieg- Holz- Gera Land Chemnitzer Schweiz Aachen Altenkirchen Biedenkopf kreis Zwickauer Rotenburg burg- land- Land Freiberg Chemnitz Lahn- Vogelsbergkreis Ilm- Greiz Zwickau THÜRINGEN chen Bonn Stollberg Erzgebirgs- Mittlerer Dill- Schmal- Saale- Euskirchen Ahr- Neuwald- HESSEN Suhl Wester- kalden- Saalfeld- Land Anna-kreiberg Meiningen Rudolstadt Orla- Aue- Gießen Fulda weiler wied kreis Vogt- Schwa- Limburg- Hildburghausen Sonneberg Plauen land- kreis rzen- Mayen- Weilburg Rhön- Koblenz Hoch- Wetteraukreiberg Koblenz Rhein- Grabfeld taunus- kreis Daun Lahn- Main- Coburg Kronach Hof Cochem- Rheingau- Bitburg- Kinzig- Bad Coburg Prüm Zell Rhein- Taunus- Main- Hof F/Main Kissingen Hunsrück- Taunus- Lichtenfelbach Wunsiedel Kulm- WI OF Haßberge Aschaffenburg Spessart- Schwein- Schweinfurt RHEINLAND- Offenbach Main- MZ Bernkastel- Mainz- AB Bad Bingen Groß- Bamberg Wittlich furt Bayreuth DA Tirschenreuth Kreuznach Bamberg Gerau Alzey- Darmstadt- Bayreuth Trier PFALZ Dieburg Würzburg Forch- Neustadt Miltenbergen Kitzin- Trier- Birkenfeld Worms Bergstraßwald- Würz- Höchstadt Weiden/Opf. Oden- Erlangen- Saarburg Donnersheim Worms berg- kreis kreis burg Frankenthal Main- Neustadt/Aisch- Erlan- a.d.waldnaab Sankt Kusel Merzig- Wendel Kaisers- Bad gen Dürkheim Rhein- Odenwald- Windsheim Fürth berger Neckar- Tauber- Bad Nürn- Amberg- Wadern Kaiserslautern Heidel- LU MA Neunkircheberg Schwan- Saarlouis Pfalz-Kr. Fürth Nürnberg Amberg lautern Land Neustadt Südwestpfalz Rhein- Sulzbach dorf SAARLAND Saar- a.d.w. Speyer Schwabach Cham pfalz- Hohen- Stadtverband Zweibr. Südl. Neckar- Heillohekreis Schwä- Ansbach Saarbrücken Pirmasens Landau/Pf. Neumarkt Heilbronbisch Weinstraße Karlsruhe Hall Weißen- Regensburg Ansbach Roth i.d.opf. Germersheim Karls- burg- Regens- Regen bronn ruhe Enzkreis Ludwigsburhausen Rems- Gunzenburg Straubing- Pforzheim BAYERN bing Strau- Rastatt Murr- Ostalbkreis Eichstätt Freyung- Stuttgart Donau- Kelheidorf Bogen Deggen- Grafenau Baden- Ries Ingolstadt Baden BADEN- Böblingegegen Esslin- Göppin- Neuburg- Calw Heidenheim Dillingen hausen hofen Landau Passau Schroben- Pfaffen- Dingolfing- Lands- a.d.donau Freudenstadt Tübingen a.d.ilm Landshut Passau Ortenaukreis Reutlingen Fried- Freising Alb-Donau- Aichachhut Rottal-Inn Ulm Günzburburg Dachau Augs- Augsburg Erding berg Neu RottweilWÜRTTEMBERG Mühldorf Altötting Emmendingekreis a.inn Zollernalb- Ulm Fürstenfeldbruck München Schwarz- Biberach Ebersberg wald- Unterallgäu Tuttlingen Landsberg Starn- Sigmaringen Mem- München grenze Freiburg i.br. Baar- Breisgau-Hochschwarzwald Kauf- a. Lech berg mingen Rosen- Traunstein freie Stadt Rosenheim Berch- Konstanz Boden- Ravensburg Weilheimbeuren Bad Tölz- Schongau tes- gadener Miesbach heim Kempten Lörrach Waldshut seekreis (Allgäu) Ostallgähausen Land Wolfrats- Lindau (Bodensee) Garmisch- Oberallgäu Partenkirchen Strasbourg brück Zürich Nordland Lübeck Altmarkkreis Salzwedel Börde Bad Doberan Parchim Prignitz Müritz Ostprignitz- Ruppin Havelland Oder- Potsdam- Mittelmark Demmin Rügen Ostvorpommern Nordwestmecklenburg Nordvorpommern Mecklenburg- Strelitz Oberhavel Teltow- Fläming Stendal MECKLENBURG- Güstrow VORPOMMERN Potsdam Jerichower Land Magdeburg Innsbruck Frankfurt/O. Brandenburg BERLIN Uckermark Barnim Uecker- Randow Märkisch Oderland BRANDENBURG Dahme- Spreewald Szczecin Neubrandenburg Rostock Stralsund Wismar Greifswald Schwerin Spree Praha BBR Bonn 2008 Gemeinden, Stand A - Fördergebiet A - Fördergebiet ( statistische Effekt-Region ) C - Fördergebiet C - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise) D - Fördergebiet D - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise) Teilweise C -, teilweise D - Fördergebiet Nicht-Fördergebiet

9 Der Förderrahmen des Bundes und der Länder 7 Breitbandförderung mit - und -Mitteln Neben den genannten gemeinsamen Förderinstrumenten von Bund und Ländern besteht in einzelnen Bundesländern die Möglichkeit, die Verbesserung der Breitbandversorgung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung () und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums () zu fördern. Da diese Instrumente nicht überall zum Einsatz kommen, werden sie lediglich bei den Bundesländern, in denen sie angeboten werden, im Rahmen der Beschreibung des länderspezifischen Angebots erläutert. Bundesrahmenregelung Leerrohre Der Aufbau passiver Infrastrukturen (Leerrohre mit oder ohne Kabel) ist wichtige Voraussetzung für den Ausbau neuer Hochleistungsnetze durch private Unternehmen. Aus diesem Grund besteht seitens einer wachsenden Anzahl an Gebietskörperschaften der Wunsch, den Aufbau solcher passiver Infrastrukturen in Gebieten, in denen andernfalls nur zögerlich mit einer Erschließung mit neuen Hochleistungsnetzen zu rechnen ist, aus eigenen Mitteln zu unterstützen. Solche Fördermaßnahmen für die flächendeckende Breitbanderschließung können allerdings Beihilfen im Sinne des EG-Vertrages darstellen, wenn sie einzelnen Unternehmen einen selektiven Vorteil verschaffen. Daher müssen solche Maßnahmen vor ihrer Umsetzung von der Europäischen Kommission genehmigt werden, die diese am Maßstab der Leitlinien der Gemeinschaft für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (Breitbandleitlinien) prüft. Um für alle öffentlichen Ebenen und insbesondere Kommunen, Landkreise und Länder, die derartige Projekte aus eigenen Mitteln fördern möchten, eine effiziente Förderung zu ermöglichen und die Notifizierung jedes Einzelprojekts möglichst zu vermeiden, hat die Bundesregierung gemeinsam mit Ländern und kommunalen Spitzenverbänden die Bundesrahmenregelung Leerrohre erarbeitet und von der EU-Kommission genehmigen lassen. Diese Regelung schafft eine rechtssichere Grundlage für die Förderung, denn alle Projekte, die im Einklang mit den Bedingungen der Rahmenregelung stehen, können ohne Einzelnotifizierung gefördert werden. Die Bundesrahmenregelung Leerrohre ist kein mit Finanzmitteln ausgestatter Förderrahmen wie etwa die und die. Die Bundesrahmenregelung wurde zunächst für eine Förderung in weißen bzw. grauen NGAFlecken ausgelegt. Mit Genehmigung vom 8. Juni 2011 wurde die Anwendung auf schwarze Flecken erweitert. Im Einklang mit der aktuellen Rahmenregelung können Projekte in bislang lediglich grundversorgten Gebieten (mind. 2 Mbit/s) grundsätzlich unter folgenden Bedingungen gefördert werden: In den nächsten drei Jahren ist keine NGA-Erschließung (mind. 25 Mbit/s) durch den Markt zu erwarten. In grauen bzw. schwarzen Flecken ist zusätzlich festzustellen, ob eine Erschließung über Vorabregulierung möglich wäre. Hierfür ist eine Bestätigung der Bundesnetzagentur erforderlich. Die Erschließung erfolgt bis zum letzten Verteilpunkt vor dem Gebäude, bei besonders begründetem Bedarf ausnahmsweise auch bis zum Haus. Für einen Zeitraum von mindestens sieben Jahren wird offener Netzzugang gewährt. Der endgültige Vertrag zwischen der öffentlichen Hand und dem Netzbetreiber ist der Bundesnetzagentur zwecks Prüfung der Gewährleistung eines offenen Netzzugangs vorzulegen. Diese hat innerhalb von zehn Tagen Gelegenheit zur Stellungnahme. In schwarzen Flecken der Grundversorgung ist nach Abschluss der Maßnahme ein Nachweis vorzulegen, dass NGA-Leistungen angeboten werden können. Die geschaffenen Infrastrukturen sind spätestens vier Wochen nach Fertigstellung der Arbeiten der Bundesnetzagentur zwecks Einarbeitung in den Infrastrukturatlas zu melden. Alle Maßnahmen der öffentlichen Hand, die auf Grundlage der Bundesrahmenregelung Leerrohre durchgeführt werden sind zum Zwecke des Monitorings dem Breitbandbüro des Bundes zu melden

10 8 Im Dezember 2012 hat die EU-Kommission eine neue Fassung der Leitlinien der EU für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (Breitbandleitlinien) vorgelegt. Diese bietet zusätzliche Spielräume für die Förderung von Hochleistungsnetzen. Die beihilferechtliche Rahmenregelung des Bundes wird entsprechend angepasst. Für Projekte oberhalb von Euro gilt ein Rückforderungsmechanismus. Dieser greift, wenn die Nachfrage nach Breitbanddiensten im Zielgebiet über das im Angebot des Betreibers unterstellte Niveau hinaus angestiegen ist. Insgesamt können in weißen und grauen Flecken der Grundversorgung Zuschüsse bis zu einer Höhe von 600 Millionen Euro gewährt werden, in schwarzen Flecken der Grundversorgung bis zu 50 Millionen Euro. Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Die folgenden Seiten stellen die Fördermöglichkeiten in den einzelnen Bundesländern (nur Flächenländer) kurz dar. Für jedes Bundesland wird angezeigt, welche Förderprogramme jeweils angeboten werden. Im Zusammenhang mit Programmen auf Basis der und der wird bisweilen auf die oben dargestellten Förderregularien dieser Instrumente verwiesen. Bei nahezu allen Förderinstrumenten sind die Antragsteller und Zuwendungsempfänger die kommunalen Gebietskörperschaften, d. h. Kommunen oder Landkreise, die die gewährten Mittel dann an private oder kommunale Netzanbieter bzw. -betreiber im Gegenzug für die Erbringung der vereinbarten Leistung weiterreichen.

11 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 9 Baden-Württemberg Mit der neuen Verwaltungsvorschrift zur Breitbandförderung vom 22. Mai 2012 können jetzt auch Planungen gefördert werden. Interkommunale Zusammenarbeit wird hier u. a. besonders gefördert. Als Zuwendungsempfänger kommen bei landkreisweiten Planungen auch Landkreise in Betracht. Mit der Breitbandinitiative Baden-Württemberg II ist die Förderung der Breitbanderschließung zielgerichtet weiterentwickelt worden. Vorrangig sollen die immer noch vorhandenen Lücken in der Grundversorgung geschlossen werden. Zugleich soll der bedarfsgerechte Auf- und Ausbau von zukunftsfähigen Hochleistungsnetzen (so genannten NGA-Netzen) vorangetrieben werden, um so dem wachsenden Versorgungsbedarf Rechnung zu tragen. Gefördert werden ausschließlich kommunale Vorhaben in ländlichen Räumen und in den Randzonen um die Verdichtungsräume nach dem Landesentwicklungsplan. In begründeten Einzelfällen können auch Maßnahmen in Verdichtungsräumen gefördert werden, insbesondere in ländlich geprägten Orten. Besonderer Wert wird auf eine umfassende Information der am Ausbau der Breitbandinfrastruktur beteiligten Institutionen gelegt. Zum einen werden den Kommunen diverse Leitfäden und Formulare für die jeweiligen Fördertatbestände bereitgestellt, zum anderen werden umfangreiche Fortbildungsmaßnahmen in Form von Informationsveranstaltungen und Workshops angeboten. Informationen Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Herr Michael Reiss Beratung für Kommunen Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Adresse für Förderanträge Zuständiges Regierungspräsidium Wie Rahmenplan, jedoch Ausreichung über das Wie Rahmenplan Bis zu 50 Prozent der Wirtschaftlichkeitslücke, max pro Einzelvorhaben Wie Rahmenplan Aufbau kommunaler Breitbandinfrastruktur Modellprojekte Planungen Ländlich geprägte Orte in Baden-Württemberg, in begründeten Einzelfällen auch Maßnahmen im Verdichtungsraum Aufbau kommunaler Breitbandinfrastruktur: Nach laufmeterbezogenen Pauschalsätzen, max pro Einzelvorhaben Modellprojekte: 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, max Planungen: 25 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, bei interkommunaler Zusammenarbeit 35 Pro zent, max Markterkundung durch die Gemeinde, transparentes, anbieter- und technologieneutrales Verfahren, abgestimmte Konzeption

12 10 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Bayern Informationen Zentrales Onlineportal Bayern: Der Freistaat Bayern fördert den Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation NGA-Netze) mit einem eigenen. Grundlage hierfür ist die Richtlinie zur Förderung des Ausbaus von Höchstgeschwindigkeitsnetzen in Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern vom 22. November Programmlaufzeit ist bis 31. Dezember Mit dieser Förderung kann im Freistaat Bayern der Ausbau des schnellen Internets mit Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s mit Zuschüssen bis zu Euro pro Gemeinde unterstützt werden. Der genehmigte Beihilfewert beträgt 2 Milliarden Euro. Adresse für Förderanträge Zuständige Bezirksregierungen Mit Jahresbeginn 2013 steht zudem ein neu eingerichtetes Bayerisches Breitbandkompetenzzentrum als zentraler Ansprechpartner für alle am Breitbandausbau in Bayern beteiligten Akteure zur Verfügung. Ausgleich einer Wirtschaftlichkeitslücke von privaten oder kommunalen Telekommunikationsunternehmen bei Investitionen in leitungsgebundene oder funkbasierte Breitbandinfrastrukturen Gewerbe und Kumulationsgebiete Bis zu 40, 50, oder 60 Prozent der Wirtschaftlichkeitslücke, je nach Finanzkraft der Gemeinde. Mit einem Fördersatz von 80 Prozent werden Zuwendungsempfänger in Regionen mit besonderem Handlungsbedarf gefördert sowie Zuwendungsempfänger, die durch Standortschließungen oder Standortverkleinerungen der Bundeswehr oder durch Abzug der US-Streitkräfte betroffen sind. Abhängig von vorhandener Versorgung und individuell begründetem Bedarf

13 Wappen des Landes Brandenburg David Liuzzo 2006 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 11 Brandenburg Brandenburg fördert die Verbesserung der Breitbandanbindung von Haushalten und Unternehmen in ländlichen Räumen im Rahmen der sowie Breitbandinfrastrukturen für Gewerbebetriebe im Rahmen der. Informationen zu Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Herr Klaus Richter Tel.: Förderanträge an: Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung Informationen zu Ministerium für Wirtschaft Herr Gerhard Keil Tel.: Förderanträge an: Investitionsbank des Landes Brandenburg Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, zusätzlich muss realisierte Bandbreite für Endnutzer mind. 2 Mbit/s im Download betragen Wie Koordinierungsrahmen Wie Koordinierungsrahmen Beratungsleistungen max Wie Koordinierungsrahmen

14 12 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Hessen Das Landesprojekt Mehr Breitband in Hessen stellt eine Reihe von Steuerungs-, Beratungs- und Unterstützungsleistungen in den Bereichen Finanzierung und Förderung, Information rechtliche Rahmen be - din gungen, Marktversorgung sowie Technik bereit. Das Land Hessen setzt seine Breitbandstrategie mit einem modernen Staatsverständnis um und ist aktiv als Enabler, Koordinator, Förderer und Bereitsteller. Mit der Geschäftsstelle Breitband stellt Hessen eine zentrale Anlaufstelle für Bürger, Kommunen und Breitbandanbieter zur Verfügung. Bis Ende 2014 sollen für mindestens 75 Prozent der hessischen Haushalte Hochgeschwindigkeitsnetze mit mindestens 50 MBit/s (Download) verfügbar sein. Von 21 hessischen Landkreisen befinden sich lediglich zwei in der Sondierungsphase, alle anderen Landkreise sind bereits an NGN-Netze angeschlossen bzw. befinden sich in der Umsetzungsphase. Geschäftsstelle Breitband Herr Wolfram Koch Tel.: Das erste Projektziel, die Sicherstellung der Grundversorgung aller hessischen Haushalte mit Internetzugängen von min. 1 Mbit/s bis Ende des Jahres 2011, wurde bereits erreicht. Wie Rahmenplan Fördergebiet gemäß Programm und Richtlinien zur Förderung der ländlichen Entwicklung in Hessen Zuschuss von bis zu 60 Prozent der Wirtschaftlichkeitslücke, Beratungsleistungen max zzgl. USt Wie Rahmenplan, zusätzlich muss realisierte Bandbreite für Endnutzer mind. 2 Mbit/s im Download betragen Wie Koordinierungsrahmen Wie Koordinierungsrahmen Wie Wie Koordinierungsrahmen Beratung durch regionale Breitbandberater, Geschäftsstelle Breitband, NGA-Machbarkeitsstudien Analog -Programm, allerdings für Nicht-- Gebiete Regional verteilt Nicht--Gebiet Hessen Breitbandberater: 80 Prozent Machbarkeitsstudien: 50 Prozent der Erstellungskosten Wie -Programm Machbarkeitsstudie: Überörtlichkeit der Maßnahme und unmittelbarer Zusammenhang zu Investitionsvorhaben Wie -Programm Automatische Leerrohrmitverlegung im Rahmen des landeseigenen Straßenbauprogramms sowie Förderung der Leerrohrmitverlegung im Rahmen des landesgeförderten kommunalen Straßenbaus Landesstraßen kommunale Straßen, wichtige überörtliche Straßen, Ortsdurchgangsstraßen, Radwege ca. 2 Mio. p.a. Gemäß Leerrohr- Rahmenrichtlinien IKZ Interkommunale Zusammenarbeit zum Zweck des Ausbaus der Breitbandversorgung Regional verteilt Max. Förderbetrag pro Stadt/Gemeinde beträgt Zusammenschluss von mind. 3 Städten/Gemeinden von i. d. R. < Einwohner

15 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 13 Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern fördert die Verbesserung der Breitbandversorgung im Rahmen der regionalen Möglichkeiten. Bei der Umsetzung der Breitbandstrategie und der Verwendung von finanziellen Mitteln aus / und / berät das Breitband Kompetenz Zentrum Mecklenburg- Vorpommern (BKZ MV) die Kommunen und Unternehmen von der Planung bis zur Realisierung der Maßnahmen. Die Förderung mit Mitteln der und des erfolgt gemäß den Bestimmungen der Richtlinien für die Förderung der Verbesserung der Breitbandgrundversorgung im ländlichen Raum (Breitbandrichtlinien- BBRL M-V). Informationen/Förderberatung Breitband Kompetenz Zentrum Mecklenburg-Vorpommern (BKZ MV) beim Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern Herr Bernd Holter Tel.: Fax: Adresse für Förderanträge Für /: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern Referat Ländliche Entwicklung Paulshöher Weg 1, Schwerin Tel.: Fax: Für /: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern Werkstraße 213 Postfach: , Schwerin Tel.: / Wie Rahmenplan Wie - Rahmenplan, jedoch beschränkt auf Ortschaften Einw. / Wie Koordinierungsrahmen Wie Rahmenplan

16 14 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Niedersachsen Die Breitbandstrategie Niedersachsen wird mit verschiedenen Instrumenten umgesetzt. Zentraler Baustein der Strategie ist das Breitbandkompetenzzentrum Niedersachsen. Hier werden die Bedarfe in den Kommunen analysiert und auf Basis der Erhebung der Breitbandatlas Niedersachsen erstellt. Das Kompetenzzentrum steht allen niedersächsischen Kommunen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Förderung in Niedersachsen erfolgt aus,, und. Informationen und Beratung Breitbandkompetenzzentrum Niedersachsen Herr Peer Beyersdorff Tel.: Adresse für Förderanträge Für, : an das Landesamt für Geoinformationen und Landentwicklung Niedersachsen Für, an die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, Studien nur bis , Wirtschaftlichkeitslücke nur bis Netzseitige Infrastrukturmaßnahmen, Ausgaben für Planungs- und Erschließungsaufwand Pilotvorhaben zur Versorgung des ländlichen Raums mit Breitband Wie Rahmenplan Wie Koordinierungsrahmen -Gebietskulisse 50 Prozent bis 75 Prozent der Vergleichbar förderfähigen Aufwendungen, max Orte unter Einw. im ländlichen Raum in Niedersachsen 40 Prozent bis 75 Prozent der förderfähigen Aufwendungen Vergleichbar

17 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 15 Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen fördert die Verbesserung der Breitbandversorgung im Rahmen der, der und /. Unterversorgte Gemeinden werden bis zur Antragstellung in allen Förderfragen informiert und begleitet. Abgerundet werden diese Aktivitäten durch das Online-Informations- und Unterstützungsangebot Die Förderung der Leerrohrverlegung ist ebenfalls möglich. Mit der Initiative BreitbandConsulting.NRW hat das Land im Herbst 2011 einen proaktiven Ansatz gestartet, der zukunftsgerichtete Konzepte, Kooperations- Finanzierungs- und Geschäftsmodelle für den Ausbau regionaler Hochgeschwindigkeitsnetze entwickelt, erprobt und umsetzt, Prioritätensetzungen vornimmt, Aufmerksamkeit schafft und die e bei der Vorbereitung von Projekten fachlich begleitet. Informationen und Beratung BreitbandConsulting.NRW-Koordinierungsstelle Bergische Universität Wuppertal Herr Michael Fromm und Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, jedoch beschränkt auf Ortschaften Einw. in der Gebietskulisse des NRW-Programms Ländlicher Raum 2007 bis 2013 in Verb. mit Anschluss von unterversorgten Industrie- und Gewerbegebieten sowie umliegender nicht förderfähiger Betriebe und Haushalte nach Koordinierungsrahmen, Rahmenplan und Bundesrahmenregelung Leerrohre Landesweit, in der Gebietskulisse nur Ortschaften Einw. Fördersatz Prozent Fördersatz Prozent Richtlinie Regionales Wirtschaftsförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen-Infrastrukturrichtlinie Richtlinie Regionales Wirtschaftsförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen- Infrastrukturrichtlinie

18 16 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz fördert die Verbesserung der Breitbandanbindung im ländlichen Raum im Rahmen der. Die Maßnahmen sind Teil des Aktionsprogramms Schnelles Internet für Rheinland-Pfalz Optimierung der Breitbandinfrastruktur der rheinland-pfälzischen Landesregierung. Das Breitband-Projektbüro des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur, dem auch drei auf den Bereich Technik spezialisierte Breitbandberater angehören, leistet Öffentlichkeitsarbeit, stellt das Breitbandportal mit integriertem Breitband-Navigator zur Verfügung, berät Kommunen in wichtigen Fragen des Breitbandausbaus und koordiniert die Aktivitäten der Beteiligten. Informationen und Beratung Breitband-Projektbüro des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur Tel: / Adresse für Förderanträge Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (in Verb. mit ) Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, jedoch i. d. R. exklusive von Städten bzw. zusammenhängend bebauten Gebieten > Einw. Wie Rahmenplan

19 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern 17 Saarland Das Saarland fördert die Verbesserung der Breitbandversorgung insbesondere im Rahmen der. Bedarfsweise erfolgt eine Förderung auch aus Landesbzw. -Mitteln. Wesentlicher Kern der Förderaktivitäten ist die Breitbandberatungs- und -koordinierungsstelle (BBKST) im Saarland, die mit Landesförderung beim Zweckverband Elektronische Verwaltung für saarländische Kommunen (ego-saar) eingerichtet wurde. Die BBKST unterstützt die kommunalen Akteure durch Beratung und Information bei den verschiedenen Arbeitsschritten mit Blick auf eine verbesserte Breitbandversorgung. Informationen und Beratung Breitbandberatungs- und -koordinierungsstelle des ego-saar Herr Thomas Haböck Tel.: Ansprechpartner für Förderung Staatskanzlei des Saarlandes Frau Dr. Anne Norekian Tel.: Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Herr Rüdiger Haupenthal () Tel.: Wie Rahmenplan Wie Rahmenplan, jedoch i. d. R. exkl. von Städten bzw. zusammenhängend bebauten Gebieten > Einw. Wie Rahmenplan

20 18 Möglichkeiten der Breitbandförderung in den Bundesländern Sachsen Sachsen fördert die Verbesserung der Breitbandanbindung von Haushalten und Unternehmen in ländlichen Räumen im Rahmen der und sowie Breitbandinfrastrukturen für Gewerbebetriebe im Rahmen der, einschließlich der Verlegung von Leerrohren als eigener Fördergegenstand. Zusätzlich ist bei gemeind lichen Straßen- und Wegebaumaßnahmen die Verlegung von Leerrohren im Rahmen der Richtlinie zur Integrierten Ländlichen Entwicklung mit zuwendungsfähig. Informationen und Beratung Breitbandberatungsstelle Sachsen Tel.: Informationen zu / Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Herr Heiko Vogt Tel.: Förderanträge an: Örtlich zuständiges Landratsamt (Bewilligungsbehörde Richtlinie Integrierte Ländliche Entwicklung, RL/ILE 2011) Informationen zu Landesdirektion Sachsen Altchemnitzer Straße 41, Chemnitz Tel.: und nachrangig Wie Rahmenplan In der Gebietskulisse der Richtlinie zur Integrierten ländlichen Entwicklung (Orte bis Einw.) Wie Koordinierungsrahmen Wie Koordinierungsrahmen, jedoch nicht in Gemeinden < Einw., die in der -Gebietskulisse enthalten sind Wie Rahmenplan Wie Koordinierungsplan Wie Rahmenplan, zusätzlich muss realisierte Anbindung mindestens 2 Mbit/s downstream und 192 Kbit/s upstream bieten; Hinweis: über auch KMU und Vereine als Antragsteller möglich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Wege zum schnellen Internet

Wege zum schnellen Internet Wege zum schnellen Internet Workshop am 18.09.2015 in Stuttgart Stephan Bludovsky, Referat Grundsatzfragen Ländlicher Raum Agenda Vorgaben des EU-Beihilferechts Zwei Varianten der Umsetzung Neue Verwaltungsvorschrift

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg Baden- Württemberg Justizministerium Baden-Württemberg Schillerplatz 4 70173 Stuttgart Dr. Sylvia Storck storck@jum.bwl.de Tel: 0711/279-2215 Fax: 0711/279-2264 Landgericht Ellwangen Marktplatz 6, 7 73479

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen nicht Aareal AG 24.01.1989 1 5 Aareal AG 19.06.2004 1 3 Allgemeine Hypothekenbank AG 07.09.2004 1 3 1 Allianz 27.08.2000 1 5 Allianz 21.11.2005 1 1 3 2 Allianz 29.12.2006

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

41 Ludwigsburg, Landkreis 49,73 42 Vogtlandkreis, Landkreis 49,72 43 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis 49,60 44 Heilbronn, Landkreis 49,39

41 Ludwigsburg, Landkreis 49,73 42 Vogtlandkreis, Landkreis 49,72 43 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis 49,60 44 Heilbronn, Landkreis 49,39 Deutscher Lernatlas 2011 - Kleve, Landkreis Fakten zu Kleve, Landkreis Rang in der Kreise im verdichteten Umland 131 von 144 Einwohnerzahl (2009) 308.090 Bevölkerungsentwicklung 2009-2030 (in%) -0,2 %

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Regionaler Arbeitsmarktmonitor Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat

Mehr

Leitfaden. zur Umsetzung der Breitbandförderung nach dem Regionalen Wirtschaftsprogramm Nordrhein-Westfalen

Leitfaden. zur Umsetzung der Breitbandförderung nach dem Regionalen Wirtschaftsprogramm Nordrhein-Westfalen Leitfaden zur Umsetzung der Breitbandförderung nach dem Regionalen Wirtschaftsprogramm Nordrhein-Westfalen aufgrund der Richtlinie Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht -

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Arbeitsgemeinschaft Zentrale Beratungsstellen in Niedersachen

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Interim Management in Deutschland 2013

Interim Management in Deutschland 2013 Interim Management in Deutschland 2013 Die jährliche Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Flensburg Kiel Stralsund Neumünster Lübeck Rostock Greifswald Bremerhaven Hamburg Schwerin Neubrandenburg

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

2013 Qualitypool GmbH. Unsere Produktpartner Baufinanzierung

2013 Qualitypool GmbH. Unsere Produktpartner Baufinanzierung 2013 Qualitypool GmbH Unsere Produktpartner Baufinanzierung Begeistern Sie Ihre Kunden mit unserer besten Baufinanzierung. Dabei nutzen Sie Europas führende Plattform für Finanzierungen. Wir bieten Ihnen

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung St and Febr uar 2011 Zentrale Auslandsund Information für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Neuausrichtung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens für ausländische Arbeitnehmer ab 1. Mai

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015

Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015 Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015 Preisliste Nr. 8 gültig ab 12. November 2014 2 3 Allgemeine Verlagsangaben Allgemeine Verlagsangaben Anschrift: Mix-Markt-Zeitung Hertzstraße 3/1,

Mehr

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Potsdam 27. November 2012 Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Wielandstraße 5 D 10625 Berlin phone +49 (0)30 3759 222 10 fax +49 (0)30 3759

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Düsseldorf 02. September 2014 Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Westfälische Str.

Mehr

Potenziale entdecken. Fachtagung Perspektive MINT. Potenziale entdecken! Berufsrückkehr rechnet sich. Göttingen, 05.06.2013. Andrea Brück-Klingberg

Potenziale entdecken. Fachtagung Perspektive MINT. Potenziale entdecken! Berufsrückkehr rechnet sich. Göttingen, 05.06.2013. Andrea Brück-Klingberg Potenziale entdecken Fachtagung Perspektive MINT Potenziale entdecken! Berufsrückkehr rechnet sich Andrea Brück-Klingberg IAB Niedersachsen-Bremen Göttingen, 05.06.2013 MINT-Berufe im Fokus der Fachkräftediskussion

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Frequenzen und Empfang

Frequenzen und Empfang Frequenzen und Empfang bundesweit und werbefrei Bundesweiter Empfang über UKW Emden Flensburg Kiel Lübeck Hamburg Schwerin Rostock Neubrandenburg Lüneburg Perleberg Bremen Meppen Berlin Hannover Brandenburg

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen - zuletzt aktualisiert zum 01.06.2007 - Öffentliche Abfallentsorgung in in Niedersachsen Cuxhaven Aurich Wittmund 8 Bremerhaven Stade Hamburg

Mehr

Nach Städten benannte ICE der Deutschen Bahn AG

Nach Städten benannte ICE der Deutschen Bahn AG Nach Städten benannte ICE der Deutschen Bahn AG zusammengestellt von Dirk Übbing Städtenamen auf ICE Mit dem Fahrplanwechsel am 15.12.2002 verabschiedete sich die DB weitestgehend von der bisher geübten

Mehr

Schnelles Internet für Bayern

Schnelles Internet für Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Schnelles Internet für Bayern Bilanz des Bayerischen Breitbandförderprogramms 2008 bis 2011 Schnelles Internet für

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015 Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015 Hinweis: Zur Ermittlung der zuständigen Familienkasse können Sie auch die Suche Dienststellen vor Ort nutzen. Familienkasse Baden-Württemberg Ost 70146

Mehr

Hört! Hört! Frequenzen Bundesweit

Hört! Hört! Frequenzen Bundesweit Hört! Hört! Frequenzen Bundesweit Frequenzabdeckung Bundesweiter Empfang über UKW Köln Osnabrück Dortmund Düsseldorf Wiesbaden Bremen Mainz Kaiserslautern Saarbrücken Freiburg Bielefeld Konstanz Kiel Hamburg

Mehr

7072-F. Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie BbR)

7072-F. Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie BbR) 7072-F Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie BbR) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wachstum des Datenaufkommens bis 2017 (Prognose für Deutschland) 3000 Privat und Geschäftskunden (Exabyte) 2000 1000 GK PK 0 2013 2014 2015 2016 2017 Das

Mehr

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013 Biathlon Weltcup Oberhof Oberhof 02.01.2013 07.01.2013 X Impuls 2013 Cottbus 08.01.2013 14.01.2013 05. jobmesse Dresden Dresden 11.01.2013 12.01.2013 Horizon Bremen 12.01.2013 13.01.2013 Flexstromcup Berlin

Mehr

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK IHK-Gremium Altötting-Mühldorf 03.07.2014 Gründe für unzureichende Internetversorgung - Technische Infrastuktur ermöglicht nur langsames

Mehr

Demografischer Wandel Umgang mit der Herausforderung in der Jugendhilfe

Demografischer Wandel Umgang mit der Herausforderung in der Jugendhilfe Landesjugendamt Rheinland Demografischer Wandel Umgang mit der Herausforderung in der Jugendhilfe Beiträge zur Fachtagung des Landesjugendamtes Rheinland 25./26.04.2007 in Köln Juni 2007 Landschaftsverband

Mehr

Fröhliche Betreuerpolonaise duch die Ostsee

Fröhliche Betreuerpolonaise duch die Ostsee Z e l t l a g e r z e i t u n g d e r J u g e n d f e u e r w e h r e n d e r S t a d t O s n a b r ü c k Ausgabe 5 25.07.2006 Noer aus dem Inhalt Seite 2-5 Aktuelles aus dem Lagerleben Seite 6 Interessantes,

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.)

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.) KROLLcontent - Verteilerdetails Name: TBM / Tages- und Wochenpresse in Deutschland (Kap. 3.2.) Inhalt: Dieser Verteiler beinhaltet eine Auswahl von rund 300 deutschen Tages- und Wochenzeitungen. Von der

Mehr

WWW.CAPTAIN-HUK.DE. Urteilsliste Sachverständigenhonorar gegen diverse Versicherer bzw. deren VN Stand 03.03.2015

WWW.CAPTAIN-HUK.DE. Urteilsliste Sachverständigenhonorar gegen diverse Versicherer bzw. deren VN Stand 03.03.2015 Aachen Münchener Versicherung AG Aachen Az.: 120 C 168/14 vom 31.07.2014 (CH, 06.02.2015) AG Frankfurt am Main Az.: 31 C 2574/14 (10) vom 30.10.2014 (CH, 17.01.2015) *** AG Gardelegen Az.: 31 C 292/09

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte

Schulden der öffentlichen Haushalte Schulden der öffentlichen Haushalte Die öffentlichen Haushalte und die öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern waren am 31.12.2003 mit insgesamt 17,7 Milliarden

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Rettungsleitstellen mit Zugriff auf das Windenergie-Notfall-Informationssystem - geordnet nach Kreisen bzw. Landkreisen

Rettungsleitstellen mit Zugriff auf das Windenergie-Notfall-Informationssystem - geordnet nach Kreisen bzw. Landkreisen Aachen Stand 05.11.2014 Kreise / Landkreise Leitstellen Zugang seit Rettungsleitstelle Kreis Aachen Feuerwehr Aachen Abt. Dezentrale Datenverarbeitung Rettungsleitstelle Kreis Aachen Feuerwehr Aachen Abt.

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

ein öffentliches, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren stattgefunden

ein öffentliches, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren stattgefunden Rahmenregelung der Bundesregierung zur Bereitstellung von Leerrohren (Kabelschutzrohren) durch die öffentliche Hand zur Herstellung einer flächendeckenden Breitbandversorgung (Bundesrahmenregelung Leerrohre)

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre 1 Ort / / Aachen Amberg Logistik als Studiengang/Modul/Fach Fachdisziplin Adresse Rheinisch-Westfälische Technische www.wzl.rwth-aachen.de www.fh-aachen.de Amberg-Weiden Aschaffenburg Augsburg accadis

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung Stand 13.04.2011 Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU für bulgarische und rumänische Staatsangehörige Die nachfolgenden Informationen beschreiben die wesentlichen Voraussetzungen

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Leitlinien zur Stand: 07. August 2015 Investiven Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen an Berufsbildungsstätten der

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Korken für Kork zentrale Sammelstellen in Städten und Landkreisen (D)

Korken für Kork zentrale Sammelstellen in Städten und Landkreisen (D) Korken für Kork zentrale Sammelstellen in Städten und Landkreisen (D) Dieses Verzeichnis enthält Links auf zentrale öffentliche Sammelstellen. Dezentral gibt es viele Schulen, Kirchengemeinden, Winzergenossenschaften

Mehr