Wegleitung für das Bachelor- und Masterstudium im Fach. Ethnologie. an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegleitung für das Bachelor- und Masterstudium im Fach. Ethnologie. an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich"

Transkript

1 Wegleitung für das Bachelor- und Masterstudium im Fach Ethnologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Herbstsemester 2013 und Frühjahrssemester 2014 Wegleitung HS 13/FS 14 1

2 1. IN KÜRZE Nachschlagewerk Wegleitung Was studiere ich, wenn ich Ethnologie studiere? Wie kann ich erfolgreich Ethnologie studieren? Wie sieht mein erstes Studienjahr aus und wie geht es danach weiter? Ihr Studienaufbau in Kürze Legende der Abkürzungen Nützliche Links DAS ETHNOLOGISCHE SEMINAR ZÜRICH (ESZ) Kontakte, Adressen, Öffnungszeiten Website des ESZ Studienberatung Studierendenmobilität (BA) Fachverein Ethnologie (FVEZ) AUFBAU DES BACHELORSTUDIUMS ETHNOLOGIE Generelles: Studienbeginn und -dauer, Voraussetzungen Hauptfach (120 KP)...12 Studienphasen und die zu absolvierenden Module HF Prüfungen und Noten...14 Weitere Erläuterungen zu einzelnen Modulen...14 Übertritt vom Lizentiats- ins Bachelorstudium HF Grosses Nebenfach (60 KP)...15 Studienphasen und die zu absolvierenden Module...15 Prüfungen und Noten...16 Übertritt vom Lizentiats- ins Bachelorstudium NF Kleines Nebenfach (30 KP)...17 Studienphasen und die zu absolvierenden Module...17 Prüfungen und Noten...18 Übertritt vom Lizentiats- ins Bachelorstudium NF ANGEBOT UND LEISTUNGSNACHWEISE IM BACHELORSTUDIUM AM ETHNOLOGISCHEN SEMINAR Liste der Gebiete der Ethnologie Veranstaltungen und Module...19 Wiederholbarkeit von Modulen Einführungsstudium...20 Vorlesungen und Übungsgruppen...20 Prüfungen im Einführungsstudium Aufbaustudium...21 Pflicht- und Wahlpflichtmodule im Aufbaustudium...21 Leistungsnachweise in den Modulen des Aufbaustudiums...22 Abfolge der Module Anwesenheitskontrollen...23 Wegleitung HS 13/FS 14 2

3 5. AUFBAU DES MASTERSTUDIUMS ETHNOLOGIE Generelles: Studienbeginn und -dauer, Voraussetzungen Hauptfach (90 KP)...24 Tabellarische Darstellung des Studienverlaufs (Musterstudienplan)...25 Beginn des MA-Studiums im HS (vier Semester Studium)...26 Beginn des MA-Studium im FS Nebenfach (30 KP)...27 Musterstudienplan MA NF Nebenfach (15 KP)...28 Musterstudienplan MA NF ANGEBOT UND LEISTUNGSNACHWEISE IM MASTERSTUDIUM AM ETHNOLOGISCHEN SEMINAR Veranstaltungen und Module Wiederholbarkeit von Modulen Die Module des Masterstudiums...29 Modul "Masterseminar: Theorien" (SE)...29 Modul "Masterseminar: Methoden" (SE)...30 Modul Seminar (SE)...30 Modul 2 Seminare (2 SE)...30 Modul Vorlesung und Übung (VL + UE)...30 Modul Masterkolloquium I und II (KO)...30 Modul Praktikum - Feldforschung, Museumsethnologie, erweiterte Literatur- und Theoriearbeit...31 Modul Masterarbeit (MA)...31 Modul mündliche Prüfung Anwesenheitskontrollen ALLGEMEINES KREDITPUNKTESYSTEM UND MODULE In welchen Unterlagen ist das Studium an der Philosophischen Fakultät geregelt? Wie funktioniert das Kreditpunktesystem? Wie viele Kreditpunkte müssen erworben werden und in welchem Zeitraum? Können Kreditpunkte beliebig zusammengestellt werden? Wie erfahre ich meinen Kreditpunktestand? Wie ist das Studium gegliedert? Und was sind Module? Welche Arten von Modulen gibt es an der Philosophischen Fakultät? Wie schreibe ich mich für ein Modul ein? Und was sind die Buchungsfristen? Wie können Kreditpunkte erworben werden? Ist für die einzelnen Leistungsnachweise eine Anmeldung erforderlich? Ist im Verhinderungsfall eine Abmeldung möglich? Kann ich jedes Semester die Universität wechseln? ANHANG Kontrollformular BA Kontrollformular MA...37 Wegleitung HS 13/FS 14 3

4 1. IN KÜRZE 1.1 Nachschlagewerk Wegleitung Wir heissen Sie herzlich am Ethnologischen Seminar willkommen und wünschen Ihnen alles Gute für den Einstieg. Wir freuen uns, dass Sie sich für das Fach Ethnologie entschieden haben. In dieser Wegleitung stellen wir das Ethnologische Seminar vor und beantworten häufig auftretende Fragen rund ums Fachstudium. Die Wegleitung führt von der möglichst einfachen Beschreibung des Studienaufbaus hin zur Erläuterung des Regelwerks eines Bachelor- bzw. Masterstudiums in Ethnologie. 1.2 Was studiere ich, wenn ich Ethnologie studiere? Die Ethnologie beschäftigt sich mit der Vielfalt menschlicher Kulturen und Gesellschaften. Dabei gilt es, die ökologischen, wirtschaftlichen, politischen, rechtlichen, sozialen und kulturellen Dimensionen menschlichen Zusammenlebens in ihrem Facettenreichtum und ihrer historischen Wandelbarkeit zu verstehen. Ethnologische Forschung setzt sich vor allem mit der Einbettung des Lokalen in regionale, nationale und globale Räume auseinander. Ethnologen und Ethnologinnen erforschen ein breites Spektrum gesellschaftlicher Phänomene: Dörfer und urbane Räume in Nord und Süd, Alltagspraxis, soziale und religiöse Bewegungen, Rechtsprechung, gewaltsam ausgetragene Konflikte, oder die Aktivitäten staatlicher und internationaler Organisationen gehören zu ihren Forschungsgegenständen. Der Blick auf lokale Ordnungsmuster, Handlungspraktiken und mündliche Überlieferungen, die Berücksichtigung von Artefakten und Bildern als Forschungsmaterial, die starke Betonung der vergleichenden Perspektive und nicht zuletzt die Methode der intensiven teilnehmenden Beobachtung prägen das Profil der Ethnologie innerhalb der Kultur- und Sozialwissenschaften. Neben einer Betätigung im akademischen Bereich können ethnologische Kompetenzen auch für ein breites Berufsspektrum qualifizieren, wie z.b. in der Entwicklungszusammenarbeit, in internationalen Organisationen, in der öffentlichen Verwaltung, in der Sozialarbeit, in Verbänden, in den Medien, in Verlagen, in der Unternehmensberatung, im Kulturmanagement oder im Museumsbereich. Die Feldforschung, die Teil des Bachelor- und Masterstudiums sein kann, stellt die interkulturellen Kompetenzen, die Flexibilität und Kreativität der Absolventinnen und Absolventen unter Beweis, was in vielen Berufsfeldern einen Vorteil darstellt. 1.3 Wie kann ich erfolgreich Ethnologie studieren? Das BA-Studium ist so aufgebaut, dass Studierende in sechs Semestern abschliessen können. Das MA-Studium ist so aufgebaut, dass Studierende in vier Semestern abschliessen können. Ihr Studium kann und soll aber durchaus länger dauern. Dies kann aufgrund von individuellen Bedürfnissen und Begleitumständen der Fall sein (etwa wegen Erwerbsarbeit neben dem Studium oder Gründung einer Familie). Gehen Sie kreativ an die Wegleitung HS 13/FS 14 4

5 Planung Ihres Studiums heran. Ihre Kreditpunkte bleiben mindestens 12 Jahre gültig. Es gibt keine Studienzeitbeschränkung an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Um möglichst viel Zeit für das eigentliche Studium zu haben, lohnt es sich allerdings, der administrativ-planerischen Arbeit genügend Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen (etwa für die Wahl der Fächer, die Wahl der Module und die Zusammenstellung Ihres Stundenplans). Diese Tätigkeiten sind oft mühselig. Einfacher wird es, wenn Sie sich diese als Teil Ihres Studiums vorstellen, obwohl dafür keine Kreditpunkte vergeben werden. Nehmen Sie sich deshalb Zeit, um die folgende umfassende Wegleitung zu studieren, die sich streckenweise wie ein Rechtstext liest und auch als Nachschlagewerk gedacht ist. Lassen Sie sich nicht abschrecken um die Navigation und das Verständnis zu erleichtern, sind immer wieder praktische Hilfestellungen eingebaut. Für ein erfolgreiches Ethnologiestudium sind überdies gute Deutsch- und Englischkenntnisse sowie generell Freude am sprachlichen Ausdruck unabdingbar. Bereits im Einführungsstudium besteht der überwiegende Teil der Pflichtlektüre aus englischen Texten. 1.4 Wie sieht mein erstes Studienjahr aus und wie geht es danach weiter? Das Ethnologiestudium beginnt jeweils im Herbstsemester. Die ersten beiden Semester bilden eine Einheit, das Einführungsjahr. Sie belegen somit die Module "Einführung in die Ethnologie" 1 und 2 und besuchen die entsprechenden Veranstaltungen. Diese einjährige obligatorische Einführung bietet einen ersten Einblick in Theorie und Methode sowie in die grundlegenden thematischen Gebiete der Ethnologie von der Wirtschafts- über die Religionsethnologie bis zur Materiellen Kultur. Erst nach erfolgreichem Abschluss dieses Einführungsstudiums treten Sie ins Aufbaustudium und beschäftigen sich mit ausgewählten thematischen und regionalen Gebieten. 1.5 Ihr Studienaufbau in Kürze Hauptfach Semester Modul "Einführung in die Ethnologie 1a" (Vorlesung Einführung in die Ethnologie 1 und Übungsgruppe), "Einführung in die Ethnologie 1b" (Vorlesung Fachgeschichte und Grundlagenkurs wissenschaftliches Arbeiten) für Hauptfachstudierende (je 10 ECTS- Kreditpunkte) mit schriftlichen Leistungen und Prüfungen 2. Semester Modul "Einführung in die Ethnologie 2a" (Vorlesung und Übung Methoden) "Einführung in die Ethnologie 2b" (Vorlesung Key Concepts/Fachgeschichte II und Übung Monographie) (je 10 ECTS-Kreditpunkte) für Hauptfachstudierende mit schriftlichen Leistungen und Prüfungen Einführung 1 Jahr (40 ECTS) Wegleitung HS 13/FS 14 5

6 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Nach Abschluss des Einführungsstudiums können die Module aus den angebotenen Gebieten frei gewählt und in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Es wird jedoch empfohlen, zunächst die fünf Kernbereiche zu besuchen. Aufbaustudium 2 Jahre (80 ECTS) BA- Abschluss Es sind insgesamt mindestens 12 Module zu absolvieren: - Alle 5 Module der Kernbereiche - I Soziale Organisation/Verwandtschaft/Gender, - II Ökologie und Wirtschaft, - III Politik und Recht, - IV Materielle Kultur/praktisches Wissen/Kunst, - V Religion und Mythologie - 1 Sprachmodul aussergermanische und ausserromanische Sprachen. Dieses kann bereits ab dem ersten Semester besucht werden. - 2 Module zu verschiedenen regionalen Gebieten - 3 Module zu thematischen Gebieten - 1 Modul besteht aus der Bachelorarbeit - 10 KP "Studium Generale" Um das Hauptfach abzuschliessen, braucht man 120 Kreditpunkte. Die Abschlussnote setzt sich zusammen aus den Noten aller bestandenen Module. Es gibt keine Abschlussprüfung. Nebenfach Semester Modul "Einführung in die Ethnologie 1" für das Nebenfach 60 (Vorlesung Einführung, Vorlesung Fachgeschichte und Übungsgruppe) (14 ECTS- Kreditpunkte) mit schriftlichen Leistungen und Prüfungen 2. Semester Modul "Einführung in die Ethnologie 2" für das Nebenfach 60 (Vorlesung Methoden, Vorlesung Key Concepts/Fachgeschichte II und Übungsgruppe Monographie (14 ECTS-Kreditpunkte) mit schriftlichen Leistungen und Prüfungen 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Im Aufbaustudium sind mindestens 6 Module zu belegen, davon - 3 der 5 Kernbereiche (je 4 KP,ausser Kernbereich IV mit 6 KP, falls der Kernbereich IV nicht besucht wird können 2 ECTS-Punkte im Studium Generale erworben werden) Einführung 1 Jahr 28 ECTS Aufbaustudium 2 Jahre 32 ECTS Wegleitung HS 13/FS 14 6

7 BA- Abschluss im Nebenfach 60-1 Modul zu einem regionalen Gebiet der Ethnologie - 2 Module aus den thematischen Gebieten Um das Grosse Nebenfach abzuschliessen, braucht man 60 ECTS-Punkte. Die Abschlussnote setzt sich zusammen aus den Noten aller bestandenen Module. Es gibt keine Abschlussprüfung. Nebenfach Semester Modul "Einführung in die Ethnologie 1" für das Kleine Nebenfach (Vorlesung Einführung und Übungsgruppe) (10 ECTS-Kreditpunkte) mit schriftlichen Leistungen und Prüfungen 2. Semester Modul "Einführung in die Ethnologie 2" (Vorlesung Methoden und Übungsgruppe Monographie) für das Kleine Nebenfach (10 ECTS-Kreditpunkte) mit schriftlichen Leistungen und Prüfungen 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester BA- Abschluss im Nebenfach 30 Im Aufbaustudium sind insgesamt 2 Module zu belegen, davon - 1 Modul aus den Kernbereichen - 1 Modul aus den thematischen oder regionalen Gebieten der Ethnologie. Um das Kleine Nebenfach abzuschliessen, braucht man 30 ECTS-Kreditpunkte. Die Abschlussnote setzt sich zusammen aus den Noten aller bestandenen Module. Es gibt keine Abschlussprüfung. Einführung 1 Jahr 20 ECTS Aufbaustudium 2 Jahre 10 ECTS 1.6 Legende der Abkürzungen Veranstaltungsarten: Leistungsnachweise: Ergänzende Angaben zu den Modulen: VL = Vorlesung PR = Prüfung P = Pflichtmodul SE = Seminar MA = aktive Mitarbeit WP = Wahlpflichtmodul UE = Übung RE = Referat 1-sem = 1-semestriges Modul KO = Kolloquium SU = schriftliche Übung 2-sem = 2-semestriges Modul PK = Praktikum SA = schriftliche Arbeit na = durch Anbieter definiert EX = Exkursion KP = Kreditpunkte TT = Thematisches Tutorat SWS = Semesterwochenstunden QO = Qualifikationsarbeit ohne Veranstaltung / = "oder" PO = Prüfung ohne Veranstaltung + = "und" B = Bachelorarbeit M= Masterarbeit Wegleitung HS 13/FS 14 7

8 1.7 Nützliche Links Informationen zum Bologna-System: und Rahmenordnung und Studienordnungen für das Studium in den Bachelor- und Masterstudiengängen an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich: und Zur Modulbuchung: (http://www.students.uzh.ch/booking.html) Elektronisches Vorlesungsverzeichnis: und Wegleitung HS 13/FS 14 8

9 2. DAS ETHNOLOGISCHE SEMINAR ZÜRICH (ESZ) 2.1 Kontakte, Adressen, Öffnungszeiten Ethnologisches Seminar (ESZ) Andreasstrasse 15, 5. OG (Lifte A) CH Zürich Tel: (Sekretariat: Pia Kumar) Fax: Öffnungszeiten: Bibliothek des Ethnologischen Seminars Andreasstrasse 15, 5. OG (Lift B) CH Zürich Tel: Fax: Öffnungszeiten: Völkerkundemuseum (VMZ) Pelikanstrasse 40 CH Zürich Tel: Fax: Öffnungszeiten: Bibliothek des Völkerkundemuseums Pelikanstrasse 40 CH Zürich Tel: Öffnungszeiten: Fachverein Ethnologie (FVEZ) Andreasstrasse 15, Raum 5.12 CH Zürich Tel: Website des ESZ Die Website des ESZ (http://www.ethno.uzh.ch) enthält aktuelle Informationen insbesondere über die Lehrveranstaltungen. Zudem finden Sie hier alle wichtigen Angaben über das Institut, das Studium, den Lehrkörper und die Bibliothek. Die Website des Völkerkundemuseums (http://www.musethno.uzh.ch) enthält aktuelle Informationen zu den vom Wegleitung HS 13/FS 14 9

10 Museum angebotenen Lehrveranstaltungen. Die Website hält die Studierenden zudem über den studentischen Fachverein auf dem Laufenden. Sprechstunden der Dozierenden und der Studienberatung sind ebenfalls der Website zu entnehmen. Auf der Website des ESZ findet sich auch die OLAT-Portalseite, mit der viele Veranstaltungen am ESZ via Internet unterstützt werden (http://www.ethno.uzh.ch/studium/elearning.html). 2.3 Studienberatung Für den Bachelor- und Masterstudiengang existiert eine eigene Studienberatung. Bitte melden Sie sich jederzeit, wenn Sie Fragen bei der Planung Ihres Studiums haben. Die Studienberatung ist zudem zuständig für die Koordination des Einführungsstudiums und die Prüfungen der Einführungsveranstaltungen. Bitte wenden Sie sich auch an die Studienberatung bei folgenden Themen: Fachwechsel (etwa Hauptfach zu Nebenfach Ethnologie), Anrechnung von externen Leistungen, Studienaufbau, Übertritte vom Lizentiatsstudium ins Bachelor- und Masterstudium, Übertritte an die Universität Zürich. Stellen Studierende im Kreditjournal Unstimmigkeiten fest, müssen sie diese innert 30 Tagen der Studienberatung schriftlich melden. Sprechstunden der Studienberatung werden telefonisch oder per vereinbart (Irina Wenk, Tel , Bitte konsultieren Sie für umfassende Informationen auch die Seite 2.4 Studierendenmobilität (BA) Das Erasmus-Programm fördert den Austausch von Studierenden zwischen verschiedenen europäischen Universitäten. Folgende Angaben gelten speziell für das Ethnologische Seminar der Universität Zürich. Das ESZ bietet Möglichkeiten des studentischen Austauschs mit Universitäten in den folgenden Städten an: Amsterdam, Ankara, Athen, Barcelona, Berlin FU, Berlin HU, Brüssel, Heidelberg, Köln, Kopenhagen, Wien. Für die Anmeldung an diese Universitäten sind die folgenden Punkte zu beachten: Während des Herbstsemesters organisiert die Erasmus-Koordination des ESZ jeweils kurz vor Weihnachten eine Veranstaltung für die Studierenden, die an einer Partneruniversität studieren möchten. Das Datum wird auf der Website des ESZ unter "Agenda" und per mitgeteilt. Der Anmeldetermin für das folgende Herbst- und das anschliessende Frühlingssemester liegt normalerweise Ende Februar. Die Anmeldung bis Ende Februar erfolgt Wegleitung HS 13/FS 14 10

11 bei der BA-Erasmus-Betreuerin. Die offizielle Bestätigung erfolgt danach im Juli durch das Ressort Internationale Beziehungen der Universität Zürich. Ein Auslandaufenthalt empfiehlt sich im dritten und/oder vierten Semester. Der Austausch kann ein Semester (ca. 4 Monate) oder zwei Semester (2 x ca. 4 Monate) dauern. Das Ressort Internationale Beziehungen der Universität Zürich empfiehlt einen zweisemestrigen Aufenthalt. Nebenfachstudierende können sich auch für einen Austausch im Fach Ethnologie anmelden. Da die Anzahl der Studienplätze beschränkt ist, haben Hauptfachstudierende jedoch Vortritt. Man sollte sich nur in einem Fach anmelden. Damit die Leistungen an der Gastuniversität anerkannt werden können, müssen Sie diese an die Studienanforderungen des ESZ anpassen. Zu diesem Zweck schliessen Sie vor Ihrem Aufenthalt ein Learning Agreement sowie eine Anrechnungsvereinbarung mit der BA-Erasmus-Betreuerin ab. Zudem müssen die Leistungen an der Gastuniversität mit einem Transcript of Records schriftlich attestiert werden. Die definitive Anrechnung der Leistungen (z. B. Besuch von Seminaren mit aktiver Mitarbeit, Verfassen von akademischen Arbeiten) erfolgt nach dem Aufenthalt an der Gastuniversität bei der BA-Erasmus-Betreuerin des ESZ. Für Angaben und Fragen zum Austausch mit anderen Universitäten als den oben aufgeführten, in der Schweiz, in Europa und ausserhalb Europas, siehe die Website des Ressorts Internationale Beziehungen der Universität Zürich: Sprechstunden der Erasmus Betreuung werden telefonisch oder per vereinbart (Juliane Neuhaus, Tel , Bitte konsultieren Sie auch für umfassende Informationen: 2.5 Fachverein Ethnologie (FVEZ) Der Fachverein Ethnologie (FVEZ) ist eine Organisation von Studierenden für Studierende. Er informiert die StudentInnen über das aktuelle Geschehen am Seminar und setzt sich für studentische Belange ein. Er organisiert eigene Projekte und Veranstaltungen. Die Arbeit des Fachvereins wird von Studierenden der Ethnologie getragen: Sein Engagement hängt von der Initiative seiner Mitglieder ab. Nähere Informationen finden sich auf der vereinseigenen Seite unter Wegleitung HS 13/FS 14 11

12 3. AUFBAU DES BACHELORSTUDIUMS ETHNOLOGIE 3.1 Generelles: Studienbeginn und -dauer, Voraussetzungen Das Regelstudium beginnt im Herbstsemester und ist so aufgebaut, dass Studierende in sechs Semestern abschliessen können. Das Studium kann und soll aber durchaus länger dauern. Dies kann aufgrund von individuellen Bedürfnissen und Begleitumständen der Fall sein (etwa wegen Erwerbsarbeit neben dem Studium oder Gründung einer Familie). Gehen Sie kreativ an die Planung Ihres Studiums. Ihre Kreditpunkte bleiben mindestens 12 Jahre gültig. Es gibt keine Studienzeitbeschränkung an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Das Studium der Ethnologie kennt kein Lateinobligatorium. Die Lateinbefreiung im Hauptfach hat jedoch keine Rückwirkung auf allfällige Lateinobligatorien der Nebenfächer. Die überwiegende Zahl der ethnologischen Publikationen ist in Englisch verfasst. Ein Ethnologiestudium ist daher ohne hinreichende Englischkenntnisse nicht möglich. Wir empfehlen Ihnen, Englischkurse am Sprachenzentrum der Universität zu besuchen, falls Sie im Laufe des Einführungsstudiums hier Nachholbedarf entdecken. Je nach Veranstaltung können auch Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache erforderlich sein. Französischkenntnisse sind erwünscht. Im Hinblick auf eine zukünftige regionale Spezialisierung wird der Erwerb einer entsprechenden Fremdsprache dringend empfohlen. Aktivkenntnisse einer lokalen Sprache erleichtern die Durchführung einer allfälligen Feldforschung. Hauptfachstudierende belegen daher zur vertieften sprachlichen Auseinandersetzung das Sprachmodul "nicht-germanische und nicht-romanische Sprache". 3.2 Hauptfach (120 KP) Studienphasen und die zu absolvierenden Module HF 120 Das Regelstudium der Ethnologie beginnt im Herbstsemester. Das Bachelorstudium gliedert sich in ein zweisemestriges Einführungsstudium und ein anschliessendes viersemestriges Aufbaustudium. Das Einführungsstudium gibt einen Überblick über Theorie und Methode sowie über die verschiedenen thematischen Gebiete der Ethnologie. Es muss vollständig absolviert sein, bevor das Aufbaustudium begonnen werden kann. Die einzige Ausnahme bildet das Sprachmodul, das bereits ab dem ersten Semester besucht werden kann. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Module des Einführungsstudiums: Kreditpunkte benotet Modul Modulelemente (SWS, KP) Modultyp Leistungsnachweis/e Einführung in die Ethnologie 1a 1 VL (2 SWS, 4 KP) 10 x Pflicht PR, RE, SU für Studierende im Hauptfach + 1 UE (2 SWS, 6 KP) 10 x Einführung in die Ethnologie 1b 1 VL (2 SWS, 4 KP) Pflicht PR, RE, SU Wegleitung HS 13/FS 14 12

13 Kreditpunkte benotet Modul Modulelemente (SWS, KP) Modultyp Leistungsnachweis/e x x für Studierende im Hauptfach Einführung in die Ethnologie 2a für Studierende im Hauptfach Einführung in die Ethnologie 2b für Studierende im Hauptfach + 1 UE (2 SWS, 6 KP) 1 VL (2 SWS, 4 KP) + 1 UE (2 SWS, 6 KP) 1 VL (2 SWS, 4 KP) + 1 UE (2 SWS, 6 KP) Pflicht PR, RE, SU Pflicht PR, RE, SU Nach Abschluss aller vier Module des Einführungsstudiums können die Module des Aufbaustudiums aus den angebotenen Gebieten frei gewählt und in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Es wird jedoch empfohlen, zunächst die fünf Kernbereiche der Ethnologie zu besuchen. Des Weiteren sind zwei Module zu verschiedenen regionalen Gebieten der Ethnologie und ein Sprachmodul zu absolvieren. Ferner müssen drei Module zu thematischen Gebieten besucht werden. Zusätzlich dürfen 10 KP aus dem Angebot des "Studium Generale" gebucht werden. Es können aber auch hierfür Ethnologie-Module gebucht werden. Ein weiteres Modul besteht aus der Bachelorarbeit. Folgende Tabelle zeigt einen Musterstudienplan, der natürlich nicht alle Möglichkeiten abdeckt. Er soll lediglich aufzeigen, wie ein 6-semestriges Bachelorstudium im Hauptfach aussehen könnte. Semester Module KP Einführung in die Ethnologie 1a für Studierende im Hauptfach 1 Einführung in die Ethnologie 1b für Studierende im Hauptfach Einführung in die Ethnologie 2a für Studierende im Hauptfach Einführung in die Ethnologie 2b für Studierende im Hauptfach Kernbereich I Kernbereich II Kernbereich III 1. Thematisches Gebiet Sprachmodul, 1. Teil Kernbereich IV Kernbereich V 1. Regionalmodul Sprachmodul, 2. Teil 2. Thematisches Gebiet Bachelorarbeit Studium Generale 2. Regionalmodul 3. Thematisches Gebiet Studium Generale Summe KP Wegleitung HS 13/FS 14 13

14 Im Anhang dieser Wegleitung finden Sie eine leere Tabelle, in die Sie Ihre Veranstaltungen gemäss diesen formalen Anforderungen eintragen können, um so eine Übersicht zu gewinnen. Prüfungen und Noten Die einzelnen Veranstaltungen der Einführungsmodule werden benotet. Die Gesamtnote ermittelt sich aus dem Durchschnitt der Einzelnoten. Das Bestehen der Prüfungen und Übungen des ersten und zweiten Semesters (jeweils mindestens mit der Note 4) ist Voraussetzung für die Zulassung zum Aufbaustudium. Bei Nichtbestehen müssen nicht nur die Prüfungen, sondern das gesamte Modul wiederholt werden. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall mit der Studienberatung in Verbindung. Werden die Prüfungen nach dem ersten Semester nicht bestanden, kann das zweite Semester (inkl. Prüfungen) trotzdem in Angriff genommen werden. Wird eine Prüfung des zweiten Semesters nicht bestanden, so dürfen Studierende erst nach der Wiederholung des entsprechenden Moduls (inkl. Prüfungen) zum Aufbaustudium zugelassen werden. Es findet keine das Bachelorstudium abschliessende Prüfung statt. Die Schlussnote setzt sich aus den Noten der bestandenen Module zusammen, wobei diese mindestens 120 KP ergeben müssen. Weitere Erläuterungen zu einzelnen Modulen Sprachmodul Sie können das Sprachmodul entweder am ESZ/VMZ, am Sprachenzentrum oder an den Seminaren/Instituten der Philologischen Fächer der Universität Zürich besuchen. Die Homepage des ESZ weist ohne Anspruch auf Vollständigkeit jedes Herbstsemester auf anrechenbare Sprachkurse der Universität Zürich hin. Falls Sie an einer anderen Institution einen Sprachkurs besuchen möchten, sollten Sie in jedem Fall vorher mit der Studienberatung abklären, ob dieser auch als Sprachmodul anerkannt werden kann. Das Sprachmodul das am ESZ/VMZ angeboten wird ist unbenotet. Falls Sie jedoch z. B. ein benotetes Modul an einem Seminar/Institut der Philologischen Fächer der Universität Zürich absolvieren, so wird die Note vom Ethnologischen Seminar übernommen. Bitte planen Sie frühzeitig, wann Sie das Sprachmodul absolvieren werden, denn zu beachten ist, dass Sprachkurse meist länger als ein Semester dauern und in aller Regel im Herbstsemester beginnen. Wenn Sie ein Fach studieren, das das Erlernen einer nicht-germanischen oder nichtromanischen Sprache bereits enthält, so stellen wir Ihnen eine Bescheinigung aus, dass Sie anstelle eines Sprachmoduls ein sonstiges Wahlmodul im Rahmen des Aufbaustudiums absolvieren. Wenn Sie einen längeren Sprachaufenthalt oder ausreichende muttersprachliche Kenntnisse vorweisen können, nehmen wir Ihren Antrag auf Erlass des Sprachmoduls gerne entgegen. Auch in diesem Fall absolvieren Sie stattdessen ein zusätzliches Wahlmodul im Rahmen des Aufbaustudiums. Wegleitung HS 13/FS 14 14

15 Bitte wenden Sie sich bei allen Fragen an die Studienberatung BA/MA, Irina Wenk, oder an die Fachreferentin Miriam Wohlgemuth, "Studium Generale" Mit "Studium Generale" wird ein Studienanteil bezeichnet, der frei aus dem Gesamtangebot der Universität Zürich wählbar ist und ans Studium der Ethnologie angerechnet wird. Für die Anrechnung müssen Sie die in der Modulbeschreibung festgehaltenen Leistungen absolvieren. Mit dem "Studium Generale"-Anteil (10 ECTS) können Sie entweder Ihr Ethnologiestudium vertiefen, indem Sie weitere Ethnologie-Module absolvieren, oder Sie können im Zeichen der Neugier Veranstaltungen aus anderen Fächern besuchen. Es stehen Ihnen alle buchbaren Module zur Verfügung die von den anbietenden Instituten für das "Studium Generale" freigegeben werden. Im Zweifelsfall nehmen Sie mit dem/der Dozierenden der Veranstaltung Kontakt auf. "Studium Generale"-Veranstaltungen können Sie während des Einführungs- und des Aufbaustudiums absolvieren. Übertritt vom Lizentiats- ins Bachelorstudium HF 120 Wurden die obligatorischen Studienleistungen im Lizentiatsstudium gemäss Prüfungsordnung über die Zwischenprüfung an der Philosophischen Fakultät erbracht (2 Semester Einführung und 2 Semester Methodenkurs), so werden im Hauptfach des Bachelorstudiums 42 Kreditpunkte angerechnet. Weitere Anrechnungen aus dem Lizenziatsstudium sind ausgeschlossen. 3.3 Grosses Nebenfach (60 KP) Studienphasen und die zu absolvierenden Module Das Regelstudium der Ethnologie im Nebenfach 60 beginnt im Herbstsemester. Das Bachelorstudium gliedert sich in ein zweisemestriges Einführungsstudium und ein anschliessendes Aufbaustudium. Das Einführungsstudium gibt einen Überblick über Theorie und Methode sowie über die verschiedenen thematischen Gebiete der Ethnologie. Es muss vollständig absolviert sein, bevor das Aufbaustudium begonnen werden kann. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Module des Einführungsstudiums: Kreditpunkte benotet Modul Modulelemente (SWS, KP) Modultyp Leistungsnachweis/e 14 x 14 x Einführung in die Ethnologie 1 für Studierende im grossen Nebenfach Einführung in die Ethnologie 2 für Studierende im grossen Nebenfach 2 VL (4 SWS, 8 KP) + 1 UE (2 SWS, 6 KP) 2 VL (4 SWS, 8 KP) + 1 UE (2 SWS, 6 KP) Pflicht PR, RE, SU Pflicht PR, RE, SU Nach Abschluss des Einführungsstudiums können die Module des Aufbaustudiums aus den angebotenen Gebieten frei gewählt und in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Es wird jedoch empfohlen, zunächst die drei Module aus den Kernbereichen der Wegleitung HS 13/FS 14 15

16 Ethnologie zu besuchen. Ferner ist ein Modul zu einem regionalen Gebiet zu absolvieren. Zwei Module müssen aus den thematischen Modulen gewählt werden. Insgesamt sind im Aufbaustudium sechs Module zu belegen. Folgende Tabelle zeigt einen Musterstudienplan, der natürlich nicht alle Möglichkeiten abdeckt. Er soll lediglich aufzeigen, wie ein sechssemestriges Bachelorstudium im grossen Nebenfach aussehen könnte. Semester Module KP 1 Einführung in die Ethnologie 1 für Studierende im grossen Nebenfach 14 2 Einführung in die Ethnologie 2 für Studierende im grossen Nebenfach Kernbereich 2. Kernbereich 3. Kernbereich Regionalmodul Thematisches Gebiet Thematisches Gebiet 6 60 Summe KP Im Anhang dieser Wegleitung finden Sie eine leere Tabelle, in die Sie Ihre Veranstaltungen gemäss diesen formalen Anforderungen eintragen können, um so eine Übersicht zu gewinnen. Prüfungen und Noten Die einzelnen Veranstaltungen des Einführungsmoduls werden benotet. Die Gesamtnote ermittelt sich aus dem Durchschnitt der Einzelnoten. Das Bestehen der Prüfungen des ersten und zweiten Semesters (jeweils mindestens mit der Note 4) ist Voraussetzung für die Zulassung zum Aufbaustudium. Bei Nichtbestehen müssen nicht nur die Prüfungen, sondern das gesamte Modul wiederholt werden. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall mit der Studienberatung in Verbindung. Wird die Prüfung nach dem ersten Semester nicht bestanden, kann das zweite Semester (inkl. Prüfungen) trotzdem in Angriff genommen werden. Wird die Prüfung nach dem zweiten Semester nicht bestanden, so dürfen Studierende erst nach der Wiederholung des Moduls "Einführung in die Ethnologie 2" (inkl. Prüfungen) zum Aufbaustudium zugelassen werden. Es findet keine das Bachelorstudium abschliessende Prüfung statt. Die Schlussnote setzt sich aus den Noten der bestandenen Module zusammen, wobei diese mindestens 60 KP ergeben müssen. Übertritt vom Lizentiats- ins Bachelorstudium NF 60 Wurden die obligatorischen Studienleistungen im ersten Nebenfach des Lizentiatsstudiums erbracht (2 Semester Einführung und 1 Semester Methodenkurs), so werden diese Wegleitung HS 13/FS 14 16

17 im grossen Nebenfach des Bachelorstudiums "sur dossier" angerechnet. Darüber hinaus können weitere Studienleistungen angerechnet werden. 3.4 Kleines Nebenfach (30 KP) Studienphasen und die zu absolvierenden Module Das Regelstudium der Ethnologie im Nebenfach 30 beginnt im Herbstsemester. Das Bachelorstudium im kleinen Nebenfach Ethnologie gliedert sich in ein zweisemestriges Einführungsstudium und ein anschliessendes Aufbaustudium. Das Einführungsstudium gibt einen Überblick über Theorie und Methode sowie über die verschiedenen thematischen Gebiete der Ethnologie. Es muss vollständig absolviert sein, bevor das Aufbaustudium begonnen werden kann. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Module des Einführungsstudiums: Kreditpunkte benotet Modul Modulelemente (SWS, KP) Modultyp Leistungsnachweis/e 10 x 10 x Einführung in die Ethnologie 1 für Studierende im kleinen Nebenfach Einführung in die Ethnologie 2 für Studierende im kleinen Nebenfach 1 VL (2 SWS, 4 KP) + 1 UE (2 SWS, 6 KP) 1 VL (2 SWS, 4 KP) + 1 UE (2 SWS, 6 KP) Pflicht PR, RE, SU Pflicht PR, RE, SU Nach Abschluss des Einführungsstudiums können die Module des Aufbaustudiums aus den angebotenen Gebieten frei gewählt und in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Im Aufbaustudium muss ein Modul aus den Kernbereichen und ein Modul aus den regionalen oder thematischen Gebieten der Ethnologie gewählt werden. Insgesamt sind im zweiten und dritten Studienjahr zwei Module zu belegen. Folgende Tabelle zeigt einen Musterstudienplan, der natürlich nicht alle Möglichkeiten abdeckt. Er soll lediglich aufzeigen, wie ein Bachelorstudium im kleinen Nebenfach aussehen könnte. Semester Module KP 1 Einführung in die Ethnologie 1 für Studierende im kleinen Nebenfach 10 2 Einführung in die Ethnologie 2 für Studierende im kleinen Nebenfach 10 3 Kernbereich 4 4 Thematisches oder regionales Gebiet der Ethnologie Summe KP Wegleitung HS 13/FS 14 17

18 Im Anhang dieser Wegleitung finden Sie eine leere Tabelle, in die Sie Ihre Veranstaltungen gemäss diesen formalen Anforderungen eintragen können, um so eine Übersicht zu gewinnen. Prüfungen und Noten Die einzelnen Veranstaltungen des Einführungsmoduls werden benotet. Die Gesamtnote ermittelt sich aus dem Durchschnitt der Einzelnoten. Das Bestehen der Prüfungen des ersten und zweiten Semesters (jeweils mindestens mit der Note 4) ist Voraussetzung für die Zulassung zum Aufbaustudium. Bei Nichtbestehen müssen nicht nur die Prüfungen, sondern das gesamte Modul wiederholt werden. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall mit der Studienberatung in Verbindung. Wird die Prüfung nach dem ersten Semester nicht bestanden, kann das zweite Semester (inkl. Prüfungen) trotzdem in Angriff genommen werden. Wird die Prüfung nach dem zweiten Semester nicht bestanden, so dürfen Studierende erst nach der Wiederholung des Moduls "Einführung in die Ethnologie 2" (inkl. Prüfungen) zum Aufbaustudium zugelassen werden. Es findet keine das Bachelorstudium abschliessende Prüfung statt. Die Schlussnote setzt sich aus den Noten der bestandenen Module zusammen, wobei diese mindestens 30 KP ergeben müssen. Übertritt vom Lizentiats- ins Bachelorstudium NF 30 Wurden die obligatorischen Studienleistungen im zweiten Nebenfach des Lizentiatsstudiums erbracht (2 Semester Einführung), so werden diese im kleinen Nebenfach des Bachelorstudiums "sur dossier" angerechnet. Darüber hinaus können weitere Studienleistungen angerechnet werden. Wegleitung HS 13/FS 14 18

19 4. ANGEBOT UND LEISTUNGSNACHWEISE IM BACHELORSTUDIUM AM ETHNOLOGISCHEN SEMINAR Die Lehre wird vom Ethnologischen Seminar (ESZ) zusammen mit dem Völkerkundemuseum (VMZ) angeboten. 4.1 Liste der Gebiete der Ethnologie A. Kernbereiche der Ethnologie: Soziale Organisation, Verwandtschaft und Gender (Kernbereich I) Ökologie und Wirtschaft (Kernbereich II) Politik und Recht (Kernbereich III) Materielle Kultur/praktisches Wissen/Kunst (Kernbereich IV) Religion und Mythologie (Kernbereich V) B. Thematische Gebiete (erweiterbar im Sinne des aktuellen Profils des Instituts): Methoden der Sozial- und Kulturanthropologie Theorien der Sozial- und Kulturanthropologie Anthropologie der Globalisierung Entwicklungsethnologie Identität und Kognition Medizinethnologie Visuelle Anthropologie C. Regionale Gebiete der Ethnologie: Europa Lateinamerika Mittlerer Osten (inkl. Nordafrika) Nordamerika Ostasien Ozeanien/Australien Subsaharisches Afrika Südasien Südostasien Zentralasien (inkl. Nordasien) 4.2 Veranstaltungen und Module Am Ethnologischen Seminar werden verschiedene Arten von Veranstaltungen mit unterschiedlichen Leistungsnachweisen angeboten. Leistungsnachweise werden vor allem durch akademische Arbeiten (Qualifikationsarbeiten), Prüfungen, durch das Verfassen von Thesenblättern und das Halten von Referaten erbracht. Die einzelnen Veranstaltungen werden zu Modulen zusammengefasst. Das Einführungsstudium besteht aus Pflichtmodulen, die Vorlesungen und Übungen umfassen. Die Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodule im daran anschliessenden Aufbaustudium umfassen ver- Wegleitung HS 13/FS 14 19

20 schiedene Formate, wie z.b. eine Vorlesung, ein Seminar, eine Vorlesung und eine Übung, zwei Seminare oder eine Exkursion. Auch die Bachelorarbeit ist ein Modul. Zusammengesetzte Module können ein- oder zweisemestrig sein. Für alle bestandenen thematischen oder regionalen Module des Aufbaustudiums sowie das Sprachmodul werden 6 Kreditpunkte vergeben. Für die Kernbereiche I, II, III und V werden 4 Kreditpunkte vergeben, für den Kernbereich IV 6 Kreditpunkte. Die Bachelorarbeit umfasst 12 Kreditpunkte, ein Tutorat und das Seminarkolloquium, beide im Studium Generale anrechenbar, 2 Kreditpunkte. Wiederholbarkeit von Modulen Pflichtmodule einschliesslich Prüfungen und Bachelorarbeit können nur einmal wiederholt werden. Wahlpflichtmodule und Wahlmodule können substituiert werden. 4.3 Einführungsstudium Ziel des ersten Studienjahres ist eine Einführung in die zentralen Themenfelder, Begriffe und Methoden der Ethnologie. Den Studierenden wird dabei auch eine Orientierung im Fach gegeben und somit die Planung des Studiums erleichtert. Des Weiteren werden grundlegende Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Das Einführungsstudium umfasst Prüfungen, die über die Eignung zum Studium der Ethnologie Aufschluss geben sollen. Das Einführungsmodul umfasst folgende Veranstaltungen: Vorlesungen und Übungsgruppen In den Vorlesungen des Einführungsstudiums wird ein Überblick über Theorien und Methoden sowie über die Geschichte des Fachs und die verschiedenen thematischen Gebiete der Ethnologie gegeben. Die Vorlesungen werden durch Übungsgruppen begleitet, welche die einzelnen Themen durch die Lektüre ergänzender Texte und Diskussionen vertiefen. Prüfungen im Einführungsstudium Rechtzeitig vor den Prüfungen steht ein detailliertes Merkblatt zur Durchführung der Prüfungen zur Verfügung. Bitte lesen Sie dieses genau durch. Generell gilt: Im Einführungsstudium findet für jede Vorlesung eine oder zwei schriftliche Prüfung(en) statt. Prüfungsstoff ist der gesamte Stoff der jeweiligen Veranstaltung, inkl. Pflichtlektüre und -filme. Die Prüfungen werden benotet. In den Übungsgruppen bilden Qualifikationsarbeiten den Hauptteil des Leistungsnachweises. Die Präsenz zählt zum Workload der Veranstaltungen, für jede Absenz werden Zusatzleistungen verlangt. Wer eine Vorlesungsprüfung oder eine Übungsgruppe nicht besteht, muss das gesamte Modul inkl. Prüfungen und Qualifikationsleistungen wiederholen. Für Studierende, die wegen Krankheit, Prüfungsüberschneidung o. Ä. an den Prüfungen verhindert sind, werden in Wegleitung HS 13/FS 14 20

Wegleitung für das Bachelor- und Masterstudium im Fach. Ethnologie. an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

Wegleitung für das Bachelor- und Masterstudium im Fach. Ethnologie. an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Wegleitung für das Bachelor- und Masterstudium im Fach Ethnologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich http://www.ethno.uzh.ch 7. Fassung vom September 2012 Herbstsemester 2012 und Frühjahrssemester

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Bachelor- und Master- Studium im Fach Anglistik

Bachelor- und Master- Studium im Fach Anglistik Wegleitung für das Bachelor- und Master- Studium im Fach Anglistik an der Universität Zürich Englisches Seminar Universität Zürich Plattenstrasse 47 CH-8032 Zürich http://www.es.uzh.ch Impressum Englisches

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA)

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Tag des Studienbeginns HS 2015 11. September 2015 Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Departementsstab BWL Wer wir sind WISO-Fakultät Departement

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Philosophisches Seminar. Wegleitung Philosophie und Ethik. Bachelor of Arts

Philosophisches Seminar. Wegleitung Philosophie und Ethik. Bachelor of Arts Philosophisches Seminar Wegleitung Philosophie und Ethik Bachelor of Arts Inhaltsverzeichnis 1 Reglemente und Webseiten 5 1.1 Wegleitung 5 1.2 Studienordnung 5 1.3 Rahmenverordnung 5 1.4 Webseite des

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dr. Thorsten Junge Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation Ausführungsbestimmungen betreffend Zulassung, Immatrikulation, Quereinstieg und Zweitstudium, Fachrichtungswechsel, Studienkombination, Studienleistungen sowie Studiensperren (Eckwerte) 1 Senatsausschuss

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG & CAREERS SERVICE Stand: Juni 2012 2 Universität Rostock Bachelor of Arts und Master of Arts an der Philosophischen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Bachelorstudium Theologie als Hauptfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät der Universität

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13.

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13. Studienordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting vom 13. Januar 2010 in der Fassung vom 04.07.2012 Aufgrund von 13 Abs. 1, 67 Abs. 3 Ziff. 8.

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communications Technology der

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr