Textil, Bekleidung und textiler Handel Netzwerk Bekleidung und Mode NRW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Textil, Bekleidung und textiler Handel Netzwerk Bekleidung und Mode NRW"

Transkript

1 Übersicht der Bundesweiten Aus- und Weiterbildungsangebote Textil, Bekleidung und textiler Handel Netzwerk Bekleidung und Mode NRW gefördert durch 2. Auflage, Düsseldorf, Juni 2008

2 Vorwort Seite 2 Vorwort Im Herbst 2006 wurde das Projekt Netzwerk Bekleidung & Mode NRW als flankierende Maßnahme zur Stärkung der Wettberbs- und Leistungsfähigkeit der Bekleidungsindustrie gestartet. Auf Basis einer Untersuchung des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW wurden durch die Bekleidungsunternehmen Handlungsfelder identifiziert, die mit Unterstützung des Projektes positive und nachhaltige Effekte auf die Branche erzeilen sollen. Die Umsetzung des für 3 Jahre angelegten Projektes erfolgt wesentlich durch die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Bekleidung und Mode NRW n Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. (Münster), n GermanFashion Modeverband Deutschland e.v. (Köln) und der n IG Metall Bezirksleitung NRW (Düsseldorf), n gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW.

3 Vorwort Seite 3 Die inhaltlichen Schwerpunkte des Projektes orientieren sich dabei an den identifizierten Handlungsfeldern n Mode- und Messestandortes NRW, n Internationalen Markterschließung, n Aus- und Weiterbildung, n Fachausbildung und Studiengänge, n Innovation & Wissenstransfer sowie n Horizontale und vertikale Branchenvernetzung. Die hier vorliegende Übersicht der Bundesweiten Aus- und Weiterbildungsangebote Textil, Bekleidung und textiler Handel ist Ergebnis dieser Projektarbeit. Die Übersicht soll Interessierten die Möglichkeit geben, sich schnell und unkompliziert einen Überblick über Angebote und Anbieter zu verschaffen. Gleichzeitig soll mit dieser Übersicht eine gewisse Transparenz über die Heterogenität der vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Deutschland erreicht werden.

4 Vorwort Seite 4 Aufgrund der ständigen Veränderungen insbesondere bei den Angebote, aber auch bei den Anbietern kann diese Übersicht nicht den Anspruch der Vollständigkeit erheben, obgleich sie mit größter Sorgfalt erstellt wurde. Die Übersicht repräsentiert den Sachstand im Mai 2008 und wird künftig weiter ergänzt und aktualisiert! Ergänzungen, Hinweise oder Anregungen richten Sie daher bitte an die Projektgeschäftsstelle Netzwerk Bekleidung und Mode NRW Am Falder Düsseldorf Tel.: Fax: Mail: Düsseldorf, Juni 2008

5 Inhalt Seite 5 Inhalt 1. Duale Ausbildungsberufe - Staatlich anerkannte Ausbildung 6 Textiltechnik 6 Bekleidungstechnik/ Mode 14 Handel Berufsfachschulausbildungen - Staatlich anerkannt Weiterbildung Studium Privates Ausbildungsangebot Aus-/ Weiterbildungsangebot der Verbände Quellen Kontakt 80

6 1. Duale Ausbildungsberufe 1. Duale Ausbildungsberufe - Staatlich anerkannte Ausbildung Übersicht Ausbildungsberufe Textiltechnik n Produktprüfer/-in n Produktionsmechaniker/-in Textil n Produktveredler/-in Textil n Maschinen- und Anlagenführer/-in mit Schwerpunkt Textiltechnik & Textilveredelung n Produktgestalter/-in Textil n Textillaborant/-in n Technischer Konfektionär/-in Seite 6

7 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 7 Produktprüfer/-in Textil n Der Produktprüfer/-in Textil beurteilt hochwertige Waren auf Schaumaschinen, behebt Gewebefehler und beseitigt Verunreinigungen, so dass diese nicht mehr erkennbar sind. Er kennt die Fehlerursachen und sorgt dafür, dass sie beseitigt werden. n Arbeitsbereiche: Betriebe der textilen Flächenerzeugung, z. B. Webereien, Strickereien Stickereien und bei der Herstellung von Bekleidung n Grundlage: Hauptschulabschluss gewünscht n Ausbildungsdauer: 2 Jahre in Betrieb und Berufsschule

8 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 8 Produktionsmechaniker/-in Textil n Der Produktionsmechaniker/-in richtet die Produktionsmaschine fachgerecht ein. Er kennt die Prozessabläufe, versteht mechatronische Systeme, weiß welche Garne und Gewebe eingesetzt werden. Die fachgerechte Bedienung beherrscht er ebenso wie die Qualitätsprüfung der textilen Werkstoffe und die Dokumentation der Arbeitsabläufe. n Arbeitsbereiche: Webereien, Bandwebereien, Garnerzeugung, Maschenwarenindustrie, Tufting- und Vliesstoffindustrie, Schmucktextilienhersteller und andere n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

9 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 9 Produktveredler/-in Textil n Der Produktveredler/-in richtet die Produktionsmaschinen fachgerecht ein. Er kennt die Prozessabläufe und kontrolliert die Veredelungsprozesse. Er weißt, wie Prozessleitsysteme funktionieren und beherrscht die Berechnung von Veredlungs- Rezepturen. Er führt Qualitätsprüfungen durch und achtet auf das Einhalten ökologischer und umweltgerechter Vorgaben. n Arbeitsbereiche: In industriellen Unternehmen der Textilveredlung, z. B. Appretur, Beschichtung, Druckerei, Färberei n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

10 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 10 Maschinen- und Anlagenführer/-in n Der Maschinen- und Anlagenführer/-in tritt immer dann in Aktion, wenn eine Produktionsmaschine fachgerecht bedient und gewartet werden muss. Er kennt seine Anlage und weiß, wie die Maschinen eingestellt und gepflegt werden müssen. Die fachgerechte Bedienung und Umrüstung beherrscht er ebenso wie die Diagnose und Behebung von Fehlern. n Arbeitsbereiche: Fadenerzeugung, Weberei, Bandweberei, Maschenindustrie, Tuftingindustrie, Vliesstoffindustrie, Schmucktextilienherstellung und Textilveredelung n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildungsdauer: 2 Jahre in Betrieb und Berufsschule

11 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 11 Produktgestalter/-in Textil n Der Produktgestalter/-in Textil entwirft Muster für Textilien aller Art und setzt Musterentwürfe nach Wunsch des Kunden und eigenen Vorstellungen um. Dabei benutzt er elektronische Bildbearbeitungsprogramme bzw. Grafik- und Designsoftware genauso wie handgezeichnete Skizzen. Er achtet darauf, dass die Textilmuster technisch und wirtschaftlich machbar sind, produziert entsprechende Musterdatenträger und erstellt die nötigen technischen Unterlagen für die Fertigung. Den anschließend gewonnenen Prototyp prüft er noch einmal genau - und erst nach seiner Freigabe beginnt die Serienfertigung. n Arbeitsbereiche: Entwurfs- und Musterabteilungen von Betrieben der Textilindustrie, Ateliers für Textildesign, Studio-, Atelier- bzw. Büroräume n Grundlage: mindestens mittlerer Bildungsabschluss gewünscht n Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

12 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 12 Textillaborant/-in n Der Textillaborant/-in untersucht die verschiedenen chemischen und physikalischen Eigenschaften von Fasern, Geweben und Textilhilfsmitteln im Betriebslabor. Er analysiert Rohstoffe, Materialien und Produkte, protokolliert die Prüfungen und wertet die Ergebnisse aus. Er sichert die Qualität der Produktion und prüft Reklamationen. Im betrieblichen Umweltschutz untersucht er Brauch- und Abwässer, in der Forschung und Entwicklung bestimmt er die Eigenschaften neuer Werkstoffe und testet neue Rezepturen. n Arbeitsbereiche: Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement, Forschung, Entwicklung, Labor n Grundlage: mindestens mittlerer Bildungsabschluss gewünscht n Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre in Betrieb und Berufsschule

13 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 13 Technischer Konfektionär/-in n Der Technische Konfektionär/-in stellt aus den unterschiedlichsten Materialien z. B. LKW-Planen, Zelte, Markisen, Arbeitsschutzkleidung, flexible Wassertanks und vieles andere her. Er ist für den Zuschnitt und das Vernähen und Verbinden der Textil- und Kunststoffbahnen zuständig und bringt auch Zubehör wie Riemen, Ösen und Beschläge an. Neben der Herstellung arbeitet er auch in der Montage, z. B. beim Aufbau von Stadionüberdachungen. n Arbeitsbereiche: In Industriebetrieben der technischen Konfektion an den unterschiedlichsten Orten n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

14 1. Duale Ausbildungsberufe Übersicht duale Ausbildungsberufe Bekleidungstechnik/ Mode Seite 14 n Änderungsschneider/-in n Maßschneider/-in (Ausbildungsbereich Handwerk) n Modenäher- und Modeschneider/-in n Polster- und Dekorationsnäher/-in (Ausbildungsbereich Industrie und Handwerk) n Modist/-in

15 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 15 Änderungsschneider/-in n Die Änderungsschneider/-in repariert und ändert Kleidungsstücke maßgerecht entsprechend den Kundenwünschen, näht und ändert aber auch Raumdekorationen. n Arbeitsbereiche: Ihren Einsatz findet die Änderungsschneider/-in überwiegend in handwerklichen Kleinstbetrieben und in den Nähateliers von Kaufhäusern. Dort arbeitet sie vor allem in der Schneiderwerkstatt n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildung: 2 Jahre in Betrieb und Berufsschule

16 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 16 Maßschneider/-in n Die Maßschneider/-in fertigt individuelle Bekleidungsstücke nach eigenen oder vorgegebenen Entwürfen sowie Kundenwünschen in Maßarbeit an. Dabei stehen eine hochwertige Verarbeitung der vielfältigen Materialien unter Berücksichtigung modischer Tendenzen sowie eines stil- und typgerechten Gesamtbildes im Vordergrund. Das Arbeitsgebiet umfasst auch das Modernisieren und Ändern von Bekleidung. n Arbeitsbereiche: Die Maßschneider/in ist sowohl in Werkstätten und Ateliers der handwerklichen Maßschneidereien und Änderungsschneidereien tätig, als auch in Industriebetrieben und Modehäusern sowie in den Kostümabteilungen von Theatern, Film und Fernsehen n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Dauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

17 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 17 Modenäher/-in und Modeschneider/-in n Die Modenäher/-in setzt aus vorgefertigten Teilen Damen-, Herren- und Kinderbekleidung oder Trikot und Miederwaren zusammen. Sie übernimmt vorbereitende Arbeiten wie Bahnen legen, Schnittschablonen anbringen sowie Zuschnitte und qualifizierte Näharbeiten mit Hilfe von Spezialmaschinen. Auch das Warten und Einstellen der verwendeten Spezialmaschinen gehört zu ihrem Aufgabenbereich, sowie das Behandeln der Fertigwaren mit Wärme und Druck. n Arbeitsbereiche: Betriebe der industriellen Bekleidungsfertigung, in der Herstellung von Haus-, Bett- und Tischwäsche und in der Maschenwarenindustrie n Grundlage: rechtlich kein Schulabschluss vorgeschrieben, Hauptschulabschluss gewünscht n Ausbildungsdauer Modenäher/-in: 2 Jahre in Betrieb und Berufsschule n Ausbildungsdauer Modeschneider/-in: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

18 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 18 Polster- und Dekorationsnäher/-in n Die Polster- und Dekorationsnäher/-in beschäftigt sich mit den funktionalen und dekorativen Elementen der Inneneinrichtung. Sie fertigt Bezüge für Sofas, Sessel und Matratzen sowie Raumdekorationen wie Gardinen, Vorhänge und Tischwäsche. Verziert werden diese mit Fransen, Kordeln oder Troddeln, den sog. Posamenten. n Einsatzbereich: Sie arbeiten in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks, der Polstermöbelindustrie sowie in Gardinenkonfektionsnähereien und in Betrieben, die entsprechende Dienstleistungen anbieten n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Dauer: 2 Jahre in Betrieb und Berufsschule

19 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 19 Modist/-in n Die Modist/-in entwirft Muster für Hüte und Kopfbedeckungen aller Art und setzt Musterentwürfe nach Wunsch des Kunden und eigenen Vorstellungen um. Sie achtet darauf, dass die Entwürfe technisch und wirtschaftlich machbar sind, produziert entsprechende Prototypen und erstellt die nötigen Unterlagen für die qualitätssichernden Maßnahmen für die Serienfertigung. n Arbeitsbereiche: Entwurfs- und Musterabteilungen von Betrieben der Industrie n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

20 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 20 Übersicht duale Ausbildungsberufe Handel n Verkäufer/-in n Kaufmann/-frau im Einzelhandel n Gestalter/-in für visuelles Marketing n Handelsfachwirt/-in

21 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 21 Verkäufer/-in n Der Verkäufer/-in führt Verkaufs- und Beratungsgespräche mit Kunden. In erster Linie ist er im Verkauf tätig, er nimmt aber auch Waren an und lagert diese. Hinzu kommt das Verpacken, Kassieren, Auszeichnen und Ordnen der Ware. n Arbeitsbereiche: Der Verkäufer/-in arbeiten insbesondere im Einzelhandel, z.b. in Fachgeschäften, Filialen oder Fachmärkten. Je nach Art, Größe und Struktur des Betriebes ist er im Verkaufsraum oder Lager tätig, manchmal aber auch im Büro n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildungsdauer: 2 Jahre in Betrieb und Berufsschule

22 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 22 Kaufmann/-frau im Einzelhandel n Kaufleute im Einzelhandel informieren und beraten Kunden und verkaufen Waren aller Art. Außerdem arbeiten sie im Einkaufs- und Lagerwesen, übernehmen betriebswirtschaftliche Aufgaben im Personal- und Rechnungswesen und wirken bei der Sortimentsgestaltung und bei Marketingaktionen mit. n Arbeitsbereiche: Einzelhandelsgeschäfte vom Modehaus über den Baumarkt bis zum Versandhandel; Supermärkte und Kaufhäuser; Gemüseläden, Fleischereien, Fischgeschäfte, Bäckereien oder Tabakläden und andere Facheinzelhandelsgeschäfte; große Tankstellen mit gemischtem Warenangebot n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss n Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

23 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 23 Gestalter/-in für visuelles Marketing n Die Gestalter/in für visuelles Marketing entwickelt und realisiert visuelle Gestaltungskonzepte. Sie gestaltet Verkaufs-, Präsentations- oder Ausstellungsräume und präsentiert Waren, Produkte bzw. Dienstleistungen. n Arbeitsbereiche: Die Gestalter/in für visuelles Marketing arbeitet vorwiegend in Einzelhandelsgeschäften, sei es ein Kaufhaus, ein Modegeschäft oder ein Möbelhaus. Aber auch bei Kongresszentren, Ausstellungsveranstaltern oder Werbeagenturen ist ihre Fertigkeit gefragt n Grundlage: mindestens Hauptschulabschluss, oft mittlere Reife n Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

24 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 24 Handelsfachwirt/-in n Die Ausbildung zum Handelsfachwirt/in ist ein speziell für Abiturienten und Abiturientinnen doppelt qualifizierender Erstausbildungsgang, (sog. Abiturientenausbildung). Darüber hinaus wird er zum von den Industrie- und Handelskammern geregelten Fortbildungsabschluss Handelsfachwirt/in weiterqualifiziert. Der Handelsfachwirt/-in wird meist in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, im Marketing oder auch im Personalwesen eingesetzt. n Arbeitsbereiche: Arbeitsbereiche sind der Einzelhandel, Filialen und Fachgeschäfte sowie Großhandelsunternehmen. Sei es als selbständiger Einzelhandelskaufmann, als Personalleiter, als Verkaufsleiter eines Betriebes oder als Ausbilder n Grundlage: Abitur n Ausbildungsdauer: Die Ausbildung wird in Betrieben und Bildungseinrichtungen des Handels durchgeführt. Die Ausbildung dauert insgesamt Monate. Nach 18 Monaten erfolgt der Abschluss im anerkannten Ausbildungsberuf

25 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 25 Berufsschulen Textil Berufsschule Ort Internet Präsenz Gewerbeschule Bad Säckingen Bad Säckingen Philipp-Matthäus-Hahn Schule Balingen Ernst-August-Delius Berufskolleg Textil Bielefeld n.a. Berufskolleg Bocholt West Bocholt Berufsbildende Schulen V der Stadt Braunschweig Braunschweig Berufsschulzentrum für Dienstleistun und Gestaltung Dresden Berufskolleg für Technik Düren Düren Elisabeth-Knipping Schule Kassel Richard-Riemerschmid-Berufskolleg Köln Berufskolleg Glockenspitz Krefeld Krefeld Berufsbildende Schule im Schulzentrum Kusel Berufliches Schulzentrum Löbau Bereich Technik Löbau

26 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 26 Berufsschulen Textil Berufsschule Ort Internet Präsenz Berufskolleg für Technik und Medien Mönchengladbach Berufliche Schulen des Unstrut-Hainich-Kreises Mühlhausen Staaliche Berufsschule für Textilberufe Münchberg Gewerbliche Berufsbildende Schulen Nordhorn Berufsschulzentrum am Westerberg Osnabrück Berufsbildende Schulen Papenburg Papenburg Berufliches Schulzentrum e.o. Plauen Plauen Gewerbliche Schule Ravensburg Gewerbliche Schule Schopfheim Schopfheim Berufskolleg des Kreises Steinfurt Steinfurt Kerschensteiner Schule, Stuttgart Gewerbliche Berufs- und Fachschule Berufskolleg Werther Brücke Wuppertal

27 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 27 Berufsschulen Bekleidung Berufsschule Ort Internet Präsenz Berufliches Schulzentrum für Gewerbe und Technik Altenburg Oberstufenzentrum Bekleidung und Mode Berlin Carl-Severing Berufskolleg Bielefeld Balthasar-Neumann-Schule II Bruchsal Gertrud-Bäumer-Berufskolleg Duisburg Elly Heuss-Knapp-Kolleg Düsseldorf Berufskolleg für Textil und Bekleidung Hugo-Kükelhaus-Berufskolleg Essen Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode Frankfurt Gertrud Luckner Gewerbeschule Freiburg Staatliche Berufsbildende Schule II Greiz Greiz Berufskolleg des Kreises Gütersloh Halle Anna-Siemsen-Schule Hannover

28 1. Duale Ausbildungsberufe Seite 28 Berufsschulen Bekleidung (Fortsetzung) Berufsschule Ort Internet Präsenz Anna-Siemsen-Berufskolleg des Kreises Herford Herford Carl-Hofer Schule Karlsruhe Berufskolleg Humboldtstraße Köln Georg-Sonnin-Schule Berufsbildende Schulen II Lüneburg Justus-von-Liebig-Schule Mannheim Hönne-Berufkolleg Menden Gewerbliche Schule Metzingen Metzingen Modeschule Mönchengladbach Mönchengladbach für Textil und Bekleidung Gewerbliche Schule Nagold Berufsschule V der Stadt Nürnberg Nürnberg Berufsschulzentrum Radolfzell Radolfzell Gewerbliche Schule Schwäbisch-Gmünd Schwäbisch Gmünd Berufliches Schulzentrum Alfons Goppel Schweinfurt Berufskolleg Viersen Viersen

29 2. Berufsfachschulausbildungen 2. Berufsfachschulausbildungen - Staatlich anerkannt n Bekleidungstechnische/r Assistent/-in n Textiltechnische/r Assistent/-in (Prüfwesen) n Assistent/-in Mode und Design n Gestaltungstechnische/r Assistent/-in Mode Seite 29

30 2. Berufsfachschulausbildungen Seite 30 Bekleidungstechnische/r Assistent/-in n Die Bekleidungstechnische Assistent/-in arbeitet in den Bereichen Entwurf, Schnittherstellung oder Fertigung/Produktion einer Kollektion mit. Je nach Einsatzort erstellt oder ändert sie Schnitte nach Anweisung, stellt Stoffe und passende Knöpfe, Reißverschlüsse oder Applikationen zusammen, legt Arbeitsabläufe fest oder überwacht die Produktion. n Arbeitsbereiche: Betriebe der Bekleidungs- und Textilindustrie, Muster- und Entwurfsateliers aber auch Werkstätten und Produktionshallen n Grundlage: Mittlerer Bildungsabschluss, an manchen Schulen auch Hochschulreife. An einigen Schulen werden Auswahlverfahren durchgeführt n Ausbildungsdauer: Die Ausbildung dauert in Vollzeit 2 Jahre. Sie kann 3 Jahre dauern, wenn der Erwerb der Fachhochschulreife Bestandteil des Bildungsganges ist

31 2. Berufsfachschulausbildungen Seite 31 Textiltechnische/r Assistent/-in (Prüfwesen) n Die Textiltechnische Assistent/-in untersuchen Garne, Fasern, Textilien und Textilhilfsmittel wie Appreturen oder Farben im Textilprüflabor. Dabei prüft sie z.b. die Feinheit, Kräuselung, Dehnbarkeit oder Feuchtigkeitsaufnahme von Fasern oder Garnen. So stellt sie fest, ob die untersuchten Materialien den Vorgaben und Qualitätsnormen entsprechen. In der Eingangskontrolle prüft sie im Prüfwesen z.b. Roh- und Halbstoffe, bevor sie verarbeitet werden. In der Fertigung untersucht sie Stichproben aus allen Stadien der Verarbeitung und in der Endkontrolle prüft sie die fertig gestellten Artikel. Sie kann auch an der Entwicklung neuer (Chemie-)Fasern, Verfahren oder Textilhilfsmittel mitwirken. n Arbeitsbereiche: Textilindustrie, aber auch Laboratorien der chemischen Industrie, der Chemiefaser-, Farbstoff- und Textilhilfsmittelindustrie oder staatliche Materialprüfstellen n Grundlage: Mittlerer Bildungsabschluss n Ausbildungsdauer: 2 Jahre an Berufsfachschulen

32 2. Berufsfachschulausbildungen Seite 32 Assistent/-in Mode und Design n Die Assistent/-in - Mode und Design ist für die Lösung kreativer, handwerklichtechnischer oder organisatorischer Aufgaben in einem handwerklichen oder industriellen Bekleidungsbetrieb zuständig. n Arbeitsbereiche: Vorwiegend in Betrieben der Bekleidungsindustrie. Beschäftigungsmöglichkeiten findet sie zudem in Fertigungsbetrieben von Kunstleder- und Lederbekleidung. Dort ist sie sowohl in Büroräumen, Muster- und Entwurfsateliers als auch in Werkstätten und Produktionshallen tätig n Grundlage: Mittlerer Bildungsabschluss n Ausbildungsdauer: Die Ausbildung dauert 2 Jahre an Berufsfachschulen. Sie kann auch 3 Jahre betragen, wenn der Erwerb der Fachhochschulreife Bestandteil des Bildungsganges ist

33 2. Berufsfachschulausbildungen Gestaltungstechnische/r Assistent/-in Mode und Design n Die Gestaltungstechnische Assistent/-in wirkt beim Entwurf und der Schnittgestaltung der Kollektionen mit. Erste Entwürfe schafft sie auf Grundlage aktueller Modetrends, Gruppenbesprechungen - und ihrer eigenen Kreativität. Bei der Umsetzung der Entwürfe zu produktionsreifen Schnitten steht der Computer im Vordergrund. Ihre Entwürfe fertigt sie im Büro und in Designateliers an. n Arbeitsbereiche: Unternehmen der Bekleidungs- und Textilbranche, zum Teil auch Theater und Filmstudios n Grundlage: Mittlerer Bildungsabschluss. An vielen Schulen muss zudem als Nachweis der kreativ-gestalterischen Eignung eine Mappe mit selbstständig gestalteten künstlerischen Arbeiten eingereicht werden n Ausbildungsdauer: In Vollzeit 2 Jahre. Sie kann auch 2,5 bis 3 Jahre dauern, wenn der Erwerb der Fachhochschulreife Bestandteil des Bildungsganges ist, oder bis zu 4 Jahren, wenn die allgemeine Hochschulreife erworben wird Seite 33

34 3. Weiterbildung Seite Weiterbildung Übersicht Weiterbildungsangebot n Industriemeister/-in Textilwirtschaft n Techniker/-in: Textiltechnik, Bekleidungstechnik, Produktentwickler/in (Mode) n Staatlich geprüfter Textilbetriebswirt/-in n Technische/r Fachkaufmann/frau Textil n Fachwirt/-in für Visual Merchandising n REFA Prozessorganisator/-in n REFA Techniker/-in n REFA Ingenieur/-in

35 3. Weiterbildung Seite 35 Industriemeister/-in Textilwirtschaft n Der Industriemeister/in Textilwirtschaft sichert die Qualität der Produkte, überwacht die Produktion, arbeitet Organisationspläne aus oder ist für Fertigungsprozesse verantwortlich. Die Einweisung von Mitarbeitern gehört ebenso zu seinen Aufgaben wie die Koordination der Abläufe in den einzelnen Abteilungen oder im Zusammenspiel mit anderen Betriebsteilen. Darüber hinaus kann er auch als Ausbilder/-in arbeiten. Ein Weiterbildungsschwerpunkt kann aus den Bereichen: Textiltechnik, Produktveredelung, Bekleidungstechnik, Technische Konfektion und Textilservice gewählt werden. n Voraussetzung: eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Berufen der Textilwirtschaft zugeordnet werden kann und danach eine mindestens 1-jährige einschlägige Berufspraxis oder eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens 2-jährige einschlägige Berufspraxis oder eine mindestens 5- jährige einschlägige Berufspraxis und der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung n Dauer: ca Stunden in Teil- und Vollzeitunterricht in Bildungszentren der Industrieund Handelskammern, bei Fachverbänden oder Fortbildungswerken

36 3. Weiterbildung Seite 36 Techniker/-in Fachrichtung Textil n Techniker/-innen sind gefragte Spezialisten in allen Bereichen der Textilwirtschaft. Der Techniker/-in befasst sich mit neuen Verfahrenstechniken, kontrolliert automatisierte Produktionsprozesse und sorgt für die optimale Nutzung der Maschinen- und Prozessleittechnik. Er ist in der Lage, neu entwickelte Rohstoffe oder Technologien nach ökonomischen, ökologischen und physiologischen Aspekten einzuführen und anzuwenden. Verhandlungen mit Kunden und Lieferanten gehören ebenso zu seinen Aufgaben wie die Führung und Betreuung von Mitarbeitern im In- und Ausland. Nach entsprechender Eignungsprüfung kann er auch als Ausbilder tätig werden. n Voraussetzung: Mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und mindestens einem Jahr Berufserfahrung kann man an einer Fachschule oder einem Berufskolleg diese Fortbildung machen n Dauer: 2 Jahre

37 3. Weiterbildung Seite 37 Techniker/-in Fachrichtung Bekleidung n Der Bekleidungstechniker löst gestalterische, technische, organisatorische und wirtschaftliche Problemstellungen in der industriellen oder handwerklichen Bekleidungsherstellung. Zu seinen Aufgaben gehören Entwurf und Gestaltung, Fertigung, Produktmanagement und der Vertrieb von Bekleidung. n Voraussetzung: Die Abschlussprüfung in einem anerkannten und für die Zielsetzung der Fachrichtung einschlägigen Ausbildungsberuf - einschließlich des Berufsschulabschlusses - sowie entsprechende Berufspraxis. Schulische Mindestvoraussetzung ist, in Abhängigkeit vom Bundesland, der Hauptschulabschluss bzw. ein mittlerer Bildungsabschluss n Dauer: 2 Jahre als Fortbildung an Fachschulen oder einem Berufskolleg in Vollzeit, 4 Jahre in Teilzeitform

38 3. Weiterbildung Seite 38 Produktentwickler/-in (Mode) n Der Produktentwickler (Mode) plant, entwickelt und realisiert Kollektionen. Er erstellt Konzepte für Kollektionen, Materialien, Farben, Design, entwickelt Schnitte und realisiert Modelle. Er beherrscht Computeranwendungen z.b. in den Bereichen Design, Schnitt, Datenmanagement. Er besitzt ein breites Know-how in der gesamten Entwicklung und Herstellung eines Produktes von der Idee bis zur Fertigung. Eine wichtige Aufgabe ist die Vernetzung der hier genannten Inhalte in Projekten. Nach der Fortbildung beginnt er z.b. als Modellmacher/in, Designer/in oder im Produktmanagement. n Vorraussetzungen: Abgeschlossene Berufsausbildung in Bekleidungsindustrie oder - handwerk oder Designerausbildung im 3-jährigen Berufskolleg für Mode und Design n Dauer: Die Dauer der Fortbildung beträgt 2 Jahre an Fachschulen

39 3. Weiterbildung Seite 39 Staatlich geprüfte/r Textilbetriebswirt/in n Der staatlich geprüfte Textilbetriebswirt/-in ist vorrangig für betriebs- und absatzwirtschaftliche Aufgaben im Textil- und Konfektionsbereich zuständig. n Voraussetzung: Mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf und mindestens einem Jahr Berufserfahrung kann man an einer Fachschule diese Fortbildung absolvieren n Dauer: 2 Jahre Vollzeitunterricht an Fachschulen

40 3. Weiterbildung Seite 40 Technische/r Fachkaufmann/frau Textil n Der technische Fachkaufmann - Textil ist auf den Gebieten Einkauf, Verkauf, Kalkulation, Materialwirtschaft sowie Marketing einschließlich der buchungs- und finanztechnischen Abwicklung tätig. Er nimmt kaufmännisch verantwortliche Positionen wahr und stellt Entscheidungshilfen für die Geschäftsleitung bereit, indem er relevante Zahlen beschafft und erläut und Berichte und Analysen aus dem Unternehmen vorlegt. n Vorraussetzung: Technische/r Fachkaufmann/-frau für Textil ist eine Fortbildung mit Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer, in der Regel im Anschluss an eine kaufmännische Berufsausbildung im Einzel-, Groß- oder Versandhandel und eine dreijährige Berufspraxis im Bereich Textil. Die Art des Fortbildungslehrgangs ist nicht geregelt, jedoch die Prüfung, die zum Abschluss Technische/r Textilkaufmann/-frau führt n Dauer: Die Fortbildungsdauer in Vollzeit beträgt insgesamt 10 Wochen, was 3 Modulen, die auf zweimal 4 und einmal 2 Wochen verteilt sind, entspricht

41 3. Weiterbildung Seite 41 Fachwirt/-in für Visual Merchandising n Fachwirte und Fachwirtinnen für Visual Merchandising erstellen Werbekonzeptionen für Waren oder Dienstleistungen und sorgen für ihre fortlaufende Anpassung an sich verändernde Marktgegebenheiten. Sie übernehmen Organisations- und Gestaltungsaufgaben und beziehen dabei bauliche und beleuchtungstechnische Voraussetzungen sowie das Corporate Design des Unternehmens mit ein. Sie sind an der Realisierung der verschiedenen Dekorationselemente im Atelier und in der Werkstatt beteiligt und leiten das werbetechnische Gestalten von Schaufenstern, Verkaufsräumen und Vitrinen an. n Vorraussetzung: Mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf und mindestens einem Jahr Berufserfahrung kann man an einer Fachschule diese Fortbildung absolvieren n Dauer: In Vollzeitform etwa 1 Jahr

42 3. Weiterbildung Seite 42 REFA Prozessorganisator/-in n Nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" bietet REFA mit seinem vielfältigen Weiterbildungsanbot ein Fundament, auf dem man erfolgreich seine weitere Entwicklung aufbauen kann. Der Name REFA hat seinen Ursprung in dem 1924 in Berlin gegründeten "Reichs-Ausschuss für Arbeitszeitermittlung". Aufgrund seines Bekanntheitsgrades wurde der Markenname REFA beibehalten. n Die Qualifizierung durch den REFA-Verband kann man berufsbegleitend erwerben. Nach der Basis-Qualifikation in der REFA-Grundausbildung erlangt man als REFA- Prozessorganisator wichtiges Know-How zur Arbeits- und Zeitwirtschaft, um Verbesserungen einzuleiten. Der REFA-Prozessorganisator kann Prozesse selbstständig optimieren und gestalten, kundenorientierte Abläufe schaffen, Managementsysteme integrieren sowie leistungsgerechte Entgeltsysteme einführen n Dauer: in Vollzeit 16 Wochen, in Teilzeit (mit Wochenendveranstaltungen) bis zu 1 Jahr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen.

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen. von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen in Nordrhein-Westfalen. 1 www.mais.nrw Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 4 2 der Abschlussvermerke 6 2.1 Abschlussvermerke der Hauptschule 8 2.2 Abschlussvermerke

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau Industriekaufmann/-frau Duales Ausbildungssystem Dauer: 3 Jahre IHK geprüft Aufgaben Industriekaufmann/-frau Industriekaufmann/-frau steuern betriebswirtschaftliche Abläufe planen und überwachen die Herstellung

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

Berufliche Schulen - Wege zu Hochschulzugangsberechtigungen

Berufliche Schulen - Wege zu Hochschulzugangsberechtigungen Durchlässigkeit ein Problem der Voraussetzungen oder der Bekanntheit? Berufliche Schulen - Wege zu Hochschulzugangsberechtigungen Schuck, SB-OFR, 2010 1 Aus Frankenpost, Ressort Wirtschaft, 15.06.2010

Mehr

Studienbedingungen und Berufserfolg Eine Befragung der Absolventen des Jahrgangs 2007 unter 48 deutschen Hochschulen

Studienbedingungen und Berufserfolg Eine Befragung der Absolventen des Jahrgangs 2007 unter 48 deutschen Hochschulen Ergebnisse der INCHER-Studie zu Studienbedingungen und Berufserfolg Eine Befragung der Absolventen des Jahrgangs 2007 unter 48 deutschen Hochschulen Projektteam Prof. Dr. Matthias Klumpp Prof. Dr. René

Mehr

Gesamtwettkampfranking 2008

Gesamtwettkampfranking 2008 fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Gesamtwettkampfranking 2008 Zum dritten Mal seit 2006 kam das ausdifferenzierte Wettkampfranking mit insgesamt drei Teil-

Mehr

Der Wirtschaftsingenieur

Der Wirtschaftsingenieur Der Wirtschaftsingenieur 1 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Ausbildung und Karriere im Handwerk. Falk Heller,

Ausbildung und Karriere im Handwerk. Falk Heller, Ausbildung und Karriere im Handwerk Falk Heller, www.argum.com Falk Heller, www.argum.com Im Handwerk gibt es mehr als 130 Berufe! Das Handwerk ist vielfältig! Im Handwerk gibt es Ausbildungsberufe in

Mehr

AUSBILDUNG MALER- UND LACKIERER AUSBILDUNG BAU- UND METALLMALER/IN

AUSBILDUNG MALER- UND LACKIERER AUSBILDUNG BAU- UND METALLMALER/IN MALER- UND LACKIERER AUSBILDUNG BAU- UND METALLMALER/IN DER WEG Sie haben einen Haupt- bzw. Realschulabschluss und absolvieren eine 3-jährige Berufsausbildung zum Maler und Lackierer. Das erste Jahr in

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Absolvent(inn)en an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen in den Prüfungsjahren 2010 und 2011

Absolvent(inn)en an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen in den Prüfungsjahren 2010 und 2011 Absolvent(inn)en an n in in den en und Seite 1 von 5 Universitäten Deutsche der Polizei, Münster 98 80 18 18,4 135 107 28 20,7 Deutsche Sporthochschule Köln 780 491 289 37,1 996 617 379 38,1 Fernuniversität

Mehr

2. einen der folgenden Abschlüsse und eine darauf folgende mindestens zweijährige Berufspraxis:

2. einen der folgenden Abschlüsse und eine darauf folgende mindestens zweijährige Berufspraxis: MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTE/-R BILANZBUCHHALTER/-IN gültig vom 26. Okt. 2015 Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob Sie die notwendigen Qualifikationen besitzen,

Mehr

Wege nach der Mittleren Reife Ausbildung, Schule und mehr

Wege nach der Mittleren Reife Ausbildung, Schule und mehr Schule was dann? Susanne Pfab 10.01.2017 Wege nach der Mittleren Reife Ausbildung, Schule und mehr Schule was dann? - Themen Berufswahl Online-Medien zur Berufswahl Betriebliche (Duale) Berufsausbildungen

Mehr

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr.-Ing. Lennart Brumby www.dhbw-mannheim.de Mannheim, 10.09.2012 WACHSENDE BEDEUTUNG DER INSTANDHALTUNGS-

Mehr

Ausbildung? Schule. Schulabschluss geschafft - was nun? Gymnasium oder Gesamtschule oder Berufskolleg

Ausbildung? Schule. Schulabschluss geschafft - was nun?  Gymnasium oder Gesamtschule oder Berufskolleg Schulabschluss geschafft - was nun? Ausbildung? Schule Gymnasium oder Gesamtschule oder Berufskolleg Technik Sozial- u. Gesundheitswesen Ernährung u. Hauswirtschaft Wirtschaft u. Verwaltung... Inhalt 1.

Mehr

VBM KOMM INS TEAM! Maschinenbau. und starte dein DH-Studium

VBM KOMM INS TEAM! Maschinenbau. und starte dein DH-Studium VBM KOMM INS TEAM! und starte dein DH-Studium Maschinenbau Wer wir sind VBM Medizintechnik GmbH ist ein weltweit agierendes Familienunternehmen im Bereich Medizintechnik. Wir entwickeln und produzieren

Mehr

Die Rolle neuer Berufe aus der Sicht der Etablierten

Die Rolle neuer Berufe aus der Sicht der Etablierten Die Rolle neuer Berufe aus der Sicht der Etablierten Dr. Andrea Lambeck, Vorstandsvorsitzende VDO E + Geschäftsführerin Plattform Ernährung und Bewegung e.v. (peb) GRVS-Jahrestagung, Freudenstadt, 1.-3.

Mehr

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland.

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland. Anzahl Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid Insgesamt 127 785 14 287 8 960 6 707 9 730 2 501 3 656 3 187 1 659 4 530 3 306 männlich 64 526 7 527 4

Mehr

dipl. Web Engineer NDS HF

dipl. Web Engineer NDS HF dipl. Web Engineer NDS HF Willkommen Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Lehr- und Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik und Führung an. Dabei können Sie Ihr Wissen in einem

Mehr

MERKBLATT. GEPRÜFTE/-R BILANZBUCHHALTER/-IN gültig bis 31. Juli 2019 INFORMATIONEN ZUR FORTBILDUNGSPRÜFUNG. Aus- und Weiterbildung

MERKBLATT. GEPRÜFTE/-R BILANZBUCHHALTER/-IN gültig bis 31. Juli 2019 INFORMATIONEN ZUR FORTBILDUNGSPRÜFUNG. Aus- und Weiterbildung MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTE/-R BILANZBUCHHALTER/-IN gültig bis 31. Juli 2019 Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob Sie die notwendigen Qualifikationen besitzen,

Mehr

Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin

Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin (Stand: Februar 2015 Änderungen vorbehalten) Zielsetzung - Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre berufliche Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss

Mehr

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Praxisstudium mit IHK-Prüfung Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Abendveranstaltung Montag und Mittwoch Veranstaltungslink Programminhalt Als geprüfte/r Industriefachwirt/-in IHK erweitern Sie

Mehr

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland 4. Jahrgang 2016 Ausgabe 4 Seite 4 Hofheim am Taunus, 23. Dezember 2016 0019 Inhalt Gesetz zur Eingliederung örtlicher Geistiger Räte in die Baha i -Gemeinde

Mehr

Gewerbliche Schule Göppingen. Digitalisierung in der Ausbildung an der GS-GP

Gewerbliche Schule Göppingen. Digitalisierung in der Ausbildung an der GS-GP Gewerbliche Schule Göppingen Digitalisierung in der Ausbildung an der GS-GP GS-GP Wittlinger 02.12.2016 Berufliches Schulzentrum Göppingen 1 Gewerbliche Schule Kaufmännische Schule Land- und Hauswirtschaftliche

Mehr

Tag der Berufs- und Studienorientierung

Tag der Berufs- und Studienorientierung Tag der Berufs- und Studienorientierung Wer kein Ziel hat, kann auch keines erreichen. Laotse Chin. Philosoph (???-531 v.chr.) Nach der Schule die Qual der Wahl» Schulische Ausbildung: ca.????» Duale Ausbildung:

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Wege mit mittlerem Bildungsabschluss Andreas Sieber Berufsberater Agentur für Arbeit Mainz

Wege mit mittlerem Bildungsabschluss Andreas Sieber Berufsberater Agentur für Arbeit Mainz Tag der Berufs- und Studienorientierung Wege mit mittlerem Bildungsabschluss Andreas Sieber Berufsberater Agentur für Arbeit Mainz Fachhochschulreifeunterricht Fachhochschulreifeunterricht Wege mit mittlerem

Mehr

Kommunikation. Kommunikation

Kommunikation. Kommunikation Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 18.02.2017 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Journalismus- und PR-Management SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) sforschung: Politik und Gesellschaft

Mehr

Duale Berufsoberschule - Teilzeitform - Inhaltsverzeichnis. Duale Berufsoberschule (Teilzeit) 2. Fachtafel 2. Aufnahmevoraussetzungen 3

Duale Berufsoberschule - Teilzeitform - Inhaltsverzeichnis. Duale Berufsoberschule (Teilzeit) 2. Fachtafel 2. Aufnahmevoraussetzungen 3 Duale Berufsoberschule - Teilzeitform - Inhaltsverzeichnis Duale Berufsoberschule (Teilzeit) 2 Fachtafel 2 Aufnahmevoraussetzungen 3 Bewerbungsverfahren 3 Dauer der Schulzeit und der Unterrichtszeiten

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen IT.NRW Seite 1 von 10 55 55 60 60 65 65 70 70 75 75 80 80 85 Nordrhein-Westfalen 2004 4 483') 24,8 561') 333 361 541 698 604 622 468 295 2012 4 651') 26,0 432') 351 434 537 460 764 659 539 475 2013 4 668')

Mehr

Markt 08: Bekleidung, Leder und Textil

Markt 08: Bekleidung, Leder und Textil 08: Bekleidung, Leder und Textil Bekleidung, Leder und Textil Gesamt 16 804 12 061 3 685 1 058 03248 A 000 08001 Nach Beschäftigte bis 5 Beschäftigte 14 645 10 274 3 413 958 03248 A 031 08002 6-10 Beschäftigte

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Entwicklungen an deutschen Hochschulen Quo Vadis Unversitas? Prof. Dr.-Ing. Roger G. Frese FreCom - Frese Communication & Marketing Prof. Dr.-Ing. Roger Frese 04.11.2008 1 Themen-Übersicht Bologna Prozess Chance Bachelor / Master Demographischer

Mehr

Berufsfachschule für Textiltechnik und Bekleidung

Berufsfachschule für Textiltechnik und Bekleidung Neu seit dem Berufsfachschule für Textiltechnik und Bekleidung - staatlich genehmigte Ersatzschule - Beginn: 1 x jährlich, im August (Vertragsbeginn zum 01.08.) Dauer: 2 Jahre Vollzeit (Textil- und Modenäher)

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

Alles Weltmeister oder was?

Alles Weltmeister oder was? Alles Weltmeister oder was? Akzeptanz des städtischen und regionalen Rahmenprogramms aus Nachfragersicht Georg Bruder Jeanette Loos Stephanie Schmuker Sebastian Weber ein Rückblick... Seite: 1 Agenda Bewertung

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 30.12.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

SCHULFORMEN IM BERUFSBILDENDEN SCHULWESEN

SCHULFORMEN IM BERUFSBILDENDEN SCHULWESEN Schulformen auf einen Blick Zugangsvoraussetzungen Abschlüsse an berufsbildenden Schulen 6. FACHSCHULE (FS) Die Fachschule vermittelt ihren Absolventen/-innen nach einer beruflichen Ausbildung einer langjährigen

Mehr

Das berufliche und schulische Bildungsangebot der BBS Springe

Das berufliche und schulische Bildungsangebot der BBS Springe Das berufliche und schulische Bildungsangebot der BBS Springe Unser berufliches Angebot Grundsätzliche Unterscheidung Wir sind Teil des dualen Bildungssystems, d.h. es erfolgt eine Ausbildung in Schule

Mehr

Die besten Universitäten und Fachhochschulen für Ingenieure

Die besten Universitäten und Fachhochschulen für Ingenieure Axel Westerwelle Die besten Universitäten und Fachhochschulen für Ingenieure Deutschland - Österreich - Schweiz HLuHB Darmstadt III III III 14147225 Ueberreuter 10 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Ausbildungsberufs Industriekauffrau / -mann. Dienstag, 5. April 16

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Ausbildungsberufs Industriekauffrau / -mann.  Dienstag, 5. April 16 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Ausbildungsberufs Industriekauffrau / -mann www.helsa.com Dienstag, 5. April 16 helsa Group International Ausbildungsberuf Industriekaufmann Anforderungen Auswahlprozess

Mehr

Die Deutschen im Herbst 2010

Die Deutschen im Herbst 2010 Die Deutschen im Herbst 2010 Die Stimmungslage der Nation im Herbst 2010 Zusammenfassung: Zuversicht im Herbst 2010 Die Zuversicht hinsichtlich der Wirtschaftslage steigt rapide an. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2013 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

Die Logik des Discounts

Die Logik des Discounts Die Logik des Discounts Logik des Discounts Lidl STellt sich vor Sortimentsgestaltung deutschland heute Lidl heute Deutschland Lidl betreibt 36 Regionalgesellschaften mit angegliedertem Logistikzentrum

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK) Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK)

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK) Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK) Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK) Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK) Wochenendlehrgang berufsbegleitend in 13 Monaten zum Ziel inkl. kostenfreiem Auffrischungsseminar Rechnungswesen sowie Vorbereitung

Mehr

Beton, sondern auch für die eigene Zukunft gilt der Slogan:

Beton, sondern auch für die eigene Zukunft gilt der Slogan: Bau dir deine Zukunft selbst! Betonfertigteilbauer/in Dein Beruf Der Baustoff Beton ist aus unserem Leben kaum wegzudenken. Sei es für den Bau von Straßen, Brücken, öffentlichen Plätzen, Industrie- und Wohngebäuden

Mehr

Information und Technik Nordrhein-Westfalen Studierende und Studienanfänger/-innen)* in den Wintersemestern (WS) 2013/14 und 2014/15

Information und Technik Nordrhein-Westfalen Studierende und Studienanfänger/-innen)* in den Wintersemestern (WS) 2013/14 und 2014/15 und )* in den Wintersemestern (WS) 2013/14 und 2014/15 Seite 1 von 5 Universitäten Aachen, Technische 40 281 41 929 7 134 6 362 Bielefeld, Universität 21 489 22 165 3 410 2 874 Bochum, Universität 41 160

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Mit 5.000 Studierenden ist der Fachbereich eine der größten wirtschaftswissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Mehr

Sonstige Veranstalter

Sonstige Veranstalter 354 Sonstige Veranstalter Die nachfolgende Adressenliste gibt einen Überblick über Anbieter von Lehrgängen zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen in der Aufstiegsfortbildung. Genannt sind Lehrgangsveranstalter,

Mehr

460 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. April 2009 Nr. 51

460 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. April 2009 Nr. 51 460 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. April 2009 Nr. 51 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Dualen Studiengang Informatik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2008 Die Rektorin

Mehr

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt.

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Deine Ausbildung bei MS Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Liebe Berufseinsteiger, Liebe Schülerinnen und Schüler, die Entscheidung für einen Beruf gehört sicher mit zu den wichtigsten Entscheidungen

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Was erwartet Sie heute Abend? Ablauf der Übertrittsphase Wege im bayerischen Schulsystem Grundlegende Voraussetzungen Ihres Kindes Fragen Übertrittsphase 5. Klasse:

Mehr

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW Indikator 7.5 Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen in NRW Jahresende 2011 nach en Nordrhein-Westfalen 6) 1 562 171 25 644 214 410 40 814 1 843 039 2,5 10,3 Reg.-Bez. Düsseldorf

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft Klasse 12 (1-jährig, Vollzeit)

Fachoberschule für Wirtschaft Klasse 12 (1-jährig, Vollzeit) Fachoberschule für Wirtschaft Klasse 1 (1-jährig, Vollzeit) Beigesteuert von H. Liewald Berufskolleg Rheydt-Mülfort für Wirtschaft und Verwaltung [Ziel des Bildungsganges] [Stundentafel] [Abschlussprüfung]

Mehr

Übergang Schule - Beruf

Übergang Schule - Beruf Übergang Schule - Beruf Was braucht die Wirtschaft von den Schulabgängern, damit Hartz IV vermieden wird bzw. was tun wir dafür? Klaus Nussbaumer Vice President Shared Services & Personalwirtschaft Ludwigshafen,

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg.

Die Realschule in Baden-Württemberg. Kein Abschluss ohne Anschluss Realschule 6 Jahre allgemeine Bildung und vertieftes Grundwissen Praktische Berufe Schulische Bildungsgänge Bildungsplan Zielsetzungen des Bildungsplans: Erwerb von Erfahrungen

Mehr

IB Medizinische Akademie Freiburg. Berufsfachschule für Kinderpflege

IB Medizinische Akademie Freiburg. Berufsfachschule für Kinderpflege IB Medizinische Akademie Freiburg Berufsfachschule für Kinderpflege Setzen Sie sich ein. Ihre Zukunft ist jetzt! Verantwortungsvoll: Einfluss nehmen und individuell fördern Kreativität anregen, Feinmotorik

Mehr

Eckwerte für Agenturen für Arbeit

Eckwerte für Agenturen für Arbeit Arbeitslosen % für Agenturbezirke Teilnehmern Bundesrepublik Deutschld Schleswig-Holste 146.584 6.849 41,1 10,5 11,8 6.619-509 4.818 1.414 5.019 111 Bad Oldesloe 16.029 476 44,7 8,0 8,9 912-130 607 59

Mehr

Die Ausbildung als Verkäufer

Die Ausbildung als Verkäufer Die Ausbildung als Verkäufer Hamza macht ein Praktikum als Verkäufer 1 in einem Supermarkt. Am letzten Tag des Praktikums lobt ihn der Filialleiter Herr Müller und sagt: Du hast das Praktikum sehr gut

Mehr

Duales Studium Holztechnik & Biberacher Modell

Duales Studium Holztechnik & Biberacher Modell Duales Studium Holztechnik & Biberacher Modell Pappelauer Straße 51 89134 Blaustein info@muellerblaustein.de www.muellerblaustein.de Unsere Unternehmen müllerblaustein Holzbau GmbH müllerblaustein Bauwerke

Mehr

Herzlich Willkommen. Jürgen Fries Direktionsleiter

Herzlich Willkommen. Jürgen Fries Direktionsleiter Herzlich Willkommen Liebe Leserinnen und Leser, die Direktion Jürgen Fries steht für Vertrauen, Kompetenz und Innovation. Dafür stehen wir bei unseren Kunden und Mitarbeiter im Wort. Profitieren Sie von

Mehr

Weiterbildungsangebot zur betrieblichen Weiterbildung von Fachkräften, mit Schwerpunkt technische Stickerei

Weiterbildungsangebot zur betrieblichen Weiterbildung von Fachkräften, mit Schwerpunkt technische Stickerei Weiterbildungsangebot zur betrieblichen Weiterbildung von Fachkräften, mit Schwerpunkt technische Stickerei Einleitung Im Rahmen des Wachstumskernes highstick wurde das Weiterbildungsprojekt Weiterbildungsplattform

Mehr

Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh

Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh 05.07.2007 Die Berufsakademie Nordhessen Die BA ist Berufsakademie i.s.d. Hessischen BA- Gesetzes Die BA ist eine Einrichtung nicht-staatlicher Träger,

Mehr

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG. LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. DAUER: 810 Unterrichtseinheiten

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG. LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. DAUER: 810 Unterrichtseinheiten BILANZ- BUCHHALTER mit IHK-Prüfung Verdienst: 75.000 EUR Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. 6.650,91

Mehr

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam 1. Aufgabebeschreibung Team: 4 Personen Strukturtiefe: 2 Ebene 20 min. Präsentation 2. Rollen und Aufgaben I Was sind Rollen und

Mehr

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7%

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7% Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! An dieser Stelle wollen wir Ihnen zum zweiten Mal aktuelle Ergebnisse aus unserer Studie präsentieren. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal

Mehr

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR MASSNAHMENNR.: 119/23/16

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR MASSNAHMENNR.: 119/23/16 BILANZ- BUCHHALTER mit IHK-Prüfung Verdienst: 65.000 EUR Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR DAUER: 810 Unterrichtseinheiten

Mehr

Studiengang Informatik (Master)

Studiengang Informatik (Master) Studiengang Informatik (Master) Übersicht Studienablauf: 1.+ 2. Semester: Wissenschaftliche und anwendungsorientierte Ausbildung in der Informatik 3. Semester: Master-Projekt Studienabschluss: Master of

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft

Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft Untersuchungsgegenstand Gesamtuntersuchung des Landratsamts Nordsachsen Fokus auf Fragen der Kooperation Schule/Wirtschaft bzw. Nachwuchskräftegewinnung

Mehr

GEWERBLICHE AUSBILDUNG

GEWERBLICHE AUSBILDUNG Entdecke die Faszination Vlies. GEWERBLICHE AUSBILDUNG San dler D e i n Fa m me h e n r e t ilie n - Un n ABSCHLUSS IN SICHT? Jetzt ist es Zeit, Deine Zukunft zu planen: Du suchst einen sicheren Beruf

Mehr

Berufe der Bekleidungsindustrie Textil- und Modenäher sowie Textil- und Modeschneider (Modenäher und Modeschneider) 28. Juli 2015

Berufe der Bekleidungsindustrie Textil- und Modenäher sowie Textil- und Modeschneider (Modenäher und Modeschneider) 28. Juli 2015 Berufe der Bekleidungsindustrie Textil- und Modenäher sowie Textil- und Modeschneider (Modenäher und Modeschneider) 28. Juli 2015 1 Aktivitäten IHK für Oberfranken Bayreuth AusbildungsScouts: Auszubildende

Mehr

Information zur Fachoberschule

Information zur Fachoberschule Information zur Fachoberschule Welche Wege führt zum Abitur? Ist das Abitur über die FOS auch ein richtiges Abitur oder nur ein Fachabitur? Zum Abitur über das Gymnasium: Theorieorientierter, Lernzieldichte

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Nordrhein-Westfalen Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

Geprüfte/r Betriebswirt/in (IHK) in 30 Tagen Master of Business Management CCI*

Geprüfte/r Betriebswirt/in (IHK) in 30 Tagen Master of Business Management CCI* Geprüfte/r Betriebswirt/in (IHK) in 30 Tagen Master of Business Management CCI* (DQR 7 entspricht Ebene Master) Zielsetzung Ziel des Seminars ist es, Sie in die Lage zu versetzen, die Prüfung zum/zur Betriebswirt/in

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Information und MUT eine Entscheidung nicht nur für die Zukunft, sondern auch für die Gegenwart zu

Mehr

Berufsfachschule I (BF I)

Berufsfachschule I (BF I) C H A N C E N N U T Z E N Z U K U N F T G E S T A L T E N Berufsfachschule I (BF I) Fachrichtungen : Ernährung und Hauswirtschaft/Sozialwesen Gesundheit und Pflege Gewerbe und Technik Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

HIER GIBT ES DIE TOP JOBS. AUSBILDUNG BEI BÜRKLE

HIER GIBT ES DIE TOP JOBS. AUSBILDUNG BEI BÜRKLE HIER GIBT ES DIE TOP JOBS. AUSBILDUNG BEI BÜRKLE Die Robert Bürkle GmbH, mit weltweit über 500 Beschäftigten und Niederlassungen in den USA und Asien ist ein international ausgerichtetes Unter nehmen und

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik Vom 9. Februar 2000, geändert durch die Erste Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für

Mehr

Doppelqualifizierung zeitgleich in 3 Jahren

Doppelqualifizierung zeitgleich in 3 Jahren 1 Dq zeitgleich in 3 Jahren Ausbildungsbetriebe Produktionsgartenbau am Niederrhein Ausbildung zum Gärtner/in (Produktionsgartenbau) Berufskolleg Geldern Fachhochschulreife (Fachabitur) Eintritt mit mittlerem

Mehr

2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom

2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 1 von 7 2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2014 Verordnung zur integrierter Untersuchungsanstalten für Bereiche des Verbraucherschutzes Vom 20. Dezember 2007 (Fn 1, 2)

Mehr

Bestandene Abschlussprüfungen an NRW-Hochschulen

Bestandene Abschlussprüfungen an NRW-Hochschulen prüfungen an NRW-n Seite 1 von 14 Art des es prüfungen Technische Aachen Wintersemester 2005/06 1 024 56 316 7 104 1 507 Wintersemester 2006/07 1 238 60 354 1 138 1 791 Zu- (+) bzw. Abnahme ( ) + 20,9

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018

Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 9337-0, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in

Mehr

Bachelor. Potsdamer Straße 188, Berlin Potsdamer Straße 188, Berlin Potsdamer Straße 188, Berlin. Bachelor.

Bachelor. Potsdamer Straße 188, Berlin Potsdamer Straße 188, Berlin Potsdamer Straße 188, Berlin. Bachelor. Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 05.02.2017 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Interaction SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Kommunikationsdesign SRH Hochschule der populären

Mehr

IB Medizinische Akademie Stuttgart. Physiotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Stuttgart. Physiotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Stuttgart Physiotherapeut (m/w) Bewegung beginnt hier! Schmerzen, müssen nicht sein! Migräne, Bandscheibenvorfall, Kreuzbandriss, Knieschmerzen, Nackenverspannungen oder blockierte

Mehr

Textilreiniger/in. bilden aus!!! Ein Ausbildungsplatz mit Perspektiven. +++ Logistik +++ Technik +++ Chemie +++ Textiles Wissen +++

Textilreiniger/in. bilden aus!!! Ein Ausbildungsplatz mit Perspektiven. +++ Logistik +++ Technik +++ Chemie +++ Textiles Wissen +++ Textilreiniger/in in der GroSSwäscherei Ein Ausbildungsplatz mit Perspektiven Wir bilden aus!!! +++ Logistik +++ Technik +++ Chemie +++ Textiles Wissen +++ Bis zu 100.000 Teile Wäsche gehen jeden Tag vom

Mehr

dipl. Techniker/in HF Automation

dipl. Techniker/in HF Automation dipl. Techniker/in HF Automation Willkommen Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Lehr- und Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik und Führung an. Dabei können Sie Ihr Wissen

Mehr

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Ilona Heurich Inhalt Worum geht es in der Informatik? Überblick über das Studium Was wird im Studium gelehrt (und was nicht)? Welche Voraussetzungen

Mehr

Gesamtschule Rodenkirchen & Universität zu Köln

Gesamtschule Rodenkirchen & Universität zu Köln Gesamtschule Rodenkirchen & Berufsorientierung durch Schulpartnerschaft Elterninformationsabend zur Berufsorientierung 12. September 2016 Folie: 1 Ihre Referentinnen Andrea Frank Abteilung Eva Skowronnek

Mehr

Inhaltsübersicht.

Inhaltsübersicht. A. Allgemeine Studien- und Berufsfragen I. Schulische Abschlüsse - Berufliche Bildungswege (Übersicht) 1 II. Zuerkennung von Bildungsabschlüssen 10 1. Zuerkennung mittlerer Bildungsabschlüsse 11 2. Zuerkennung

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg

Die Realschule in Baden-Württemberg in Baden-Württemberg w w Die Realschule Die Realschule ist besonders geeignet für junge Menschen, die an theoretischen Fragestellungen interessiert sind und auch über praktische Fähigkeiten verfügen. Die

Mehr

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! 15410 1.2016 Druck: 6.2016 Mein erstes Ausbildungsjahr Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! Bewerben Sie sich am besten noch heute bei uns. Alles, was Sie für Ihre erfolgreiche Bewerbung wissen müssen

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Vorträge Freitag, der 23. September 2016

Vorträge Freitag, der 23. September 2016 Vorträge Freitag, der 23. September 2016 Trakt N 06 Cologne Business School (CBS) Ist ein ManagementStudium das Richtige für mich?" Karriereberatung der Bundeswehr Aachen Bundeswehr Karrieremöglichkeiten

Mehr

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG am 14. Juli 2016 in Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, die externen und internen Anforderungen an die Verantwortlichen in Wirtschafts- und Berufsverbänden wachsen ständig:

Mehr

Service mit Tradition. Seit 1899.

Service mit Tradition. Seit 1899. Service mit Tradition. Seit 1899. www.stoelting-gruppe.de Cleaning Stölting Cleaning Service Ihr Dienstleister für Sauberkeit. Unser Cleaning Service schützt und pflegt Ihre Gebäude und Anlagen werterhaltend

Mehr