Hinweis: Die schriftliche Ausgabe des Messekompass beginnt mit Punkt 2, da Punkt 1 nur in der Daisy-Version enthalten ist.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweis: Die schriftliche Ausgabe des Messekompass beginnt mit Punkt 2, da Punkt 1 nur in der Daisy-Version enthalten ist."

Transkript

1 Messekompass für die SightCity 2015 in Frankfurt Hinweis: Die schriftliche Ausgabe des Messekompass beginnt mit Punkt 2, da Punkt 1 nur in der Daisy-Version enthalten ist. 2. Begrüßung und Impressum (##2) Liebe Hörerinnen und Hörer, liebe Leserinnen und Leser, dieser Messekompass soll Ihnen den Besuch der SightCity 2015 vom 20. bis zum 22. Mai im Hotel Sheraton Airport in Frankfurt erleichtern. Er wurde gemeinsam vom Blinden- und Sehbehindertenbund in Hessen (BSBH, und dem Deutschen Blindenund Sehbehindertenverband (DBSV) erstellt. Er wird über die regelmäßigen Hörzeitschriften dieser Organisationen angeboten, ist aber auch über die folgenden Web-Sites herunterladbar: Dort finden Sie diesen Messekompass neben der DAISY-Version auch als Word- Dokument und Text-Datei eingestellt. Ziel dieses Messekompasses ist es, Ihnen die verschiedensten Informationen zur SightCity 2015 in gebündelter Form und in für blinde und sehbehinderte Personen geeigneter Form anzubieten. Da dieses Angebot natürlich für möglichst viele Nutzer mit sehr unterschiedlichem Informationsstand Hilfe anbieten soll, kann es passieren, dass die eine oder andere Passage für Sie zu ausführlich ist. Für denjenigen, dem aber die angebotenen Infos bezüglich Inhalt oder Aktualität nicht ausreichen, empfehlen wir unsere Hinweise unter der Überschrift Wo finden Sie letzte Infos vor dem Messebeginn. Dieser Leitfaden wurde federführend vom Blinden- und sehbehindertenbund in Hessen erstellt. Wir freuen uns über eine rege Nutzung unseres Angebots und sind auf Anregungen, Kritik und Lob Ihrerseits gespannt! Für Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an Klaus Meyer vom BSBH. Sie erreichen ihn unter: Gerne können Sie uns aber auch auf der SightCity 2015 besuchen und uns Ihre Erfahrungen mitteilen. Sie finden uns an Stand D16 im Foyer. Genauere Infos zur Orientierung auf der SightCity finden Sie unter der Überschrift Räumlicher Aufbau der Messe. Bitte beachten Sie, dass die SightCity 2015 auf 2 räumlichen Ebenen stattfinden wird und dass die Messe am Freitag nur bis 16:00 Uhr geöffnet ist! Somit gelten folgende Öffnungszeiten für die SightCity 2015:

2 o o o Mittwoch, 20. Mai 2015: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr Donnerstag, 21. Mai 2015: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr Freitag, 22. Mai 2015: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr 2003 fand die erste SightCity Frankfurt statt. Die Hilfsmittelmesse für Blinde und Sehbehinderte hat sich mittlerweile zur weltweit größten Messe entwickelt; dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass nicht nur immer mehr Aussteller aus Europa, sondern auch zunehmend Anbieter aus den USA und Asien nach Frankfurt kommen.... Und nun viel Spaß und Erfolg für Ihren Besuch auf der SightCity 2015 in Frankfurt! 3. Zum Inhalt des Messekompass (##3) Neben Informationen zur Anreise und zur besseren Orientierung auf der Messe erhalten Sie auch Detailinformationen, die Ihnen eine gezielte Vorbereitung Ihres Messebesuchs erleichtern sollen. Beachten Sie hierfür auch die Infos unter der Überschrift Handreichungen für einen effektiven Messebesuch. Die folgenden Hauptkapitel gliedern diesen Messekompass, wobei Sie in Klammern hinter dem Titel einen Suchstring finden, mit dem Sie den jeweiligen Abschnitt mittels Suchfunktion Ihres Editors schnell anspringen können: 1. Hinweise zum Daisy-Buch (entfällt in der Druckausgabe) 2. Begrüßung und Impressum (##2) 3. Zum Inhalt des Messekompass (##3) 4. Informationen zur Anreise (##4) 5. Abhol- und Begleitservice (##5) 6. Räumlicher Aufbau der Messe (##6) 7. Wo finden Sie uns und was bieten wir Ihnen? (##7) 8. Wo finden Sie letzte Infos vor dem Messebeginn? (##8) 9. Handreichungen für einen effektiven Messebesuch (##9) 10.Das SightCity Forum 2015 (##10) 11.Ausstellerliste nach Produktgruppen sortiert (##11) 12.Aussteller nach Standnummern sortiert (##12) 13.Fakten und Daten kurz gefasst (##13) 4. Informationen zur Anreise (##4) Mit der Bahn: Am Frankfurter Flughafen gibt es den sogenannten Regionalbahnhof, an dem die S- Bahnen und die Regionalbahnen halten und auch einen Fernbahnhof. Den Regionalbahnhof erreichen Sie vom Frankfurter Hauptbahnhof aus mit den Linien S8 und S9 in Richtung Wiesbaden Hauptbahnhof. Der Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens liegt an der Bahnstrecke Frankfurt-Köln. Mit dem Auto über Autobahnen A3 und A5: Ausfahrt "Flughafen Frankfurt / Terminal 1". Bitte folgen Sie den Hinweisschildern zum Terminal 1, Abflug und Ankunft. Am Terminal 1 benutzen Sie eines der öffentlichen Parkhäuser P1 bis P4. P1, P2 und P4 befinden sich direkt unter dem

3 Sheraton Hotel. Bitte verlassen Sie das Parkhaus auf der Höhe der Parkreihen 26 bis 30 und folgen Sie der Ausschilderung zum Hotel. P3 liegt direkt neben dem Hotel. Bitte benutzen Sie den Übergang auf der Parkhausebene 8 zum Hotel (Bettzeichen). Veranstaltungsort: Sheraton Airport Frankfurt Hugo-Eckener-Ring 15 D Frankfurt am Main, Germany 5. Abhol- und Begleitservice (##5) Kostenloser Abholservice der SightCity Sowohl am Fern- als auch am Regional-Bahnhof finden Sie zu jeder vollen und halben Stunde SightCity-Personal, das Sie direkt zur SightCity begleitet. Die Guides tragen gelbe T-Shirts. Bitte achten Sie darauf, dass das SightCity-Personal Sie als blinde oder sehbehinderte Person erkennen kann; es wird Ihnen dann Hilfe angeboten. Auch erreichen Sie den Besucherservice während der Öffnungszeiten der SightCity unter der mobilen Rufnummer Obwohl keine Voranmeldung für die Inanspruchnahme des Abholservices notwendig ist, können Sie aber gerne unter dieser Nummer Ihre Ankunftszeit und Ihren Ankunftsort mitteilen. Bitte beachten Sie aber unbedingt, dass diese Nummer nur während der Messe in Betrieb ist. Es sind also keine Anmeldungen im Vorfeld der Messe möglich! Darüber hinaus begleitet Sie der Abholservice aber auch gerne nach Ihrem Messebesuch wieder zu dem jeweils gewünschten Abfahrtsort. Näheres hierzu erfahren Sie bei den Guides oder beim Informationsstand der SightCity. Schließlich möchten wir auch noch darauf hinweisen, dass für Führhunde eine Hundebar angeboten wird. Auch hierzu erfahren Sie Näheres bei den Guides oder beim Informationsstand der SightCity. Persönlicher Begleitservice oder Rent-a-Guide Die SightCity-Organisation bietet auch 2015 wieder Besuchern die Möglichkeit, während der SightCity eine persönliche Begleitung in Anspruch zu nehmen. Sie können hier einen SightCity-Guide stundenweise buchen. Die SightCity-Guides begleiten Sie bei Ihrem Messebesuch. Ein Guide kostet 12,50 pro gebuchte Stunde. Diese Guides sind an blauen T-Shirts zu erkennen. Auf der Internetseite der SightCity Frankfurt finden Sie unter dem Link Abholservice ein Online-Formular, mit welchem Sie einen Guide für Ihren Messebesuch buchen können. Die Vorreservierung ist bis zum 11. Mai 2015 möglich. Eine spontane Buchung direkt auf der SightCity ist an der Informationstheke der SightCity möglich, allerdings kann vom Veranstalter in diesem Fall nicht garantiert

4 werden, dass zur gewünschten Zeit ein persönlicher Guide für Sie zur Verfügung steht. Sie können den persönlichen Guide auch als Kleingruppe buchen die Personenzahl ist auf maximal 5 Personen begrenzt. Für Ihre Online-Buchung erhalten Sie eine Buchungsbestätigung mit Angabe der gebuchten Zeit und den anfallenden Kosten. Bitte drucken Sie die Bestätigung aus und bringen Sie diese zur Messe mit. An der Informationstheke können Sie mit diesem Beleg die ausgewiesene Summe bar bezahlen und schon steht der Messeguide für Sie zur Verfügung. 6. Räumlicher Aufbau der Messe (##6) Im Folgenden erhalten Sie eine räumliche Beschreibung der SightCity 2015 und einige Zusatzinformationen, die Ihnen hoffentlich den Besuch der Messe mit oder ohne Begleitperson erleichtern. Wie schon in den vergangenen Jahren wird in allen Bereichen der SightCity ein taktiles Leitsystem verlegt; Rillenplatten leiten Sie über die SightCity zu den einzelnen Bereichen, durch Noppenplatten werden Sie auf Abzweigungen aufmerksam gemacht. Wir gehen davon aus, dass Sie den Abholservice in Anspruch genommen haben und Sie sich nun am Fuß der Treppe befinden, die vom Rezeptionsbereich des Sheraton Airport zum Messebereich der SightCity herunterführt. Sie stehen am Fuß der Treppe mit dem Rücken zu dieser. Der Anmeldungsschalter befindet sich schräg rechts gegenüber der Treppe. Dies sollte Ihre erste Anlaufstelle sein; hier erhalten Sie u. a. Informationsmaterialien über die SightCity, einen Gutschein im Wert von 2.70, den Sie in der Cafeteria einlösen können. Links neben der Empfangstheke finden Sie den Stand D18, wo die Tourist + Congress GmbH Frankfurt vertreten sein wird. Rechts neben der Treppe befinden sich der Infostand für das SightCity Forum und danach die Damen-Toiletten; links neben der Treppe die Garderobe und danach die Herren-Toilette. Wenn Sie weiter nach rechts gehen, erreichen Sie nach wenigen Metern das Foyer; hier befinden sich die Stände D1 bis D17, sie sind im Uhrzeigersinn angeordnet (links vom Foyereingang aus beginnend mit D1). Wenn Sie in das Foyer kommen, befindet sich rechts der Gemeinschaftsstand D17 des DVBS und der Deutschen Blindenstudienanstalt; der Gemeinschaftsstand D16 des Blinden- und Sehbehindertenbundes in Hessen (BSBH) und des DBSV liegt schräg rechts vor Ihnen. Von der Eingangstür des Foyers aus betrachtet befinden sich schräg rechts und schräg links an der gegenüberliegenden Wand zwei Türen (zwischen D15, D16 und zwischen D13, D14), die zu einem großen Ausstellungsraum mit den Ständen A bis C führen.

5 Sie sind in drei Blöcke gegliedert, zusätzlich befinden sich Stände an der linken und rechten Wand des Raumes: linke Wand A1-A4, linker Block A5-A8, mittlerer Block B1-B4, rechter Block C2, C3, C8, C9, rechte Wand C4-C7, der Stand C1 befindet sich an der Rückwand gegenüber der rechten Eingangstür. Wenn Sie sich von unserem Ausgangspunkt, der Treppe, nach links wenden, kommen Sie in einen ca. 100 m langen Korridor, der Sie zu einem großen Raum mit den Ständen E1 bis E19 führt. Folgen Sie dem Korridor weiter, gelangen Sie zu den Ständen F1 bis F16. Danach kommen Sie zu einer Treppe; Sie biegen nach rechts ab und gelangen so erst zu einem WC und dann zu den Ständen F17 bis F27. Die Veranstaltungen im Rahmen des SightCity Forums finden in der Lounge E statt. Sie gehen den langen Korridor entlang, der zu den beschriebenen Bereichen E und F führt; der erste, gut hör- bzw. wahrnehmbare Durchgang nach rechts (von insgesamt drei Durchgängen) führt in die Lounge E. Der zweite Durchgang nach rechts führt zu den Aufzügen und der dritte zu einem Raum mit den Ständen E20-E25. In Höhe des dritten, rechten Durchgangs befindet sich links ein Raum mit den Ständen E26-E27. Um zu den Ständen H und zur Cafeteria zu gelangen, folgen Sie ebenfalls dem Korridor und gehen in den Forumsbereich hinein. Im vorderen Bereich des Forums befindet sich rechts eine aufwärts führende Wendeltreppe, die Sie nach oben in die darüber liegende Etage führt (Ebene der Hotelrezeption, von der Wendeltreppe aus rechts gehen Sie zur Hotelrezeption). Sie stehen am Kopf der Treppe mit dem Rücken zu dieser. Wenn Sie sich nach schräg links wenden, gelangen Sie in einen Korridor (Achtung: nicht verwechseln mit dem Gang zum Terminal 1 und 2 an der gegenüberliegenden Wand nach links versetzt mit automatischer Schiebetür beginnend). Am Anfang des Korridors finden Sie rechts erst eine Herren- dann eine Damentoilette, links die Aufzüge. Der Korridor ist erst relativ breit und wird dann schmaler. Im Übergangsbereich von breit zu schmal wechselt der Bodenbelag von gefliest auf Teppich. Am Beginn des Teppichbodenbereichs befindet sich links ein weiterer Infostand der SightCityorganisation; rechts befindet sich die Tür zu einem langgezogenen Raum mit den Ständen H1-H11 (die Stände sind an den Wänden des Raumes). Am Ende des Raumes ist eine weitere Tür zum Korridor. Am Ende des Korridors gleich nach dem Stand-H-Bereich kommen Sie rechts durch eine Tür in die Cafeteria. Hier gibt es kalte und warme Getränke sowie belegte Brötchen und weitere Kleinigkeiten zu Essen. Sie können Ihren am Anmeldungsschalter erhaltenen Gutschein dort einlösen. Wichtig: Der Gutschein hat einen Wert von 2.70 ; ein Getränk oder ein Brötchen kostet Wo finden Sie uns und was bieten wir Ihnen? (##7) Wie bereits bei der räumlichen Beschreibung weiter oben erwähnt, finden Sie den DBSV und den BSBH im Foyer auf dem Gemeinschaftsstand D16. Dieser liegt im rechten Bereich des Foyers, wenn Sie vom Treppenhaus aus den Raum betreten. Hier finden Sie auch das Beratungsangebot der RBM - Rechte behinderter Menschen.

6 Auf unserem Stand werden Sie von wechselnden Fachleuten bezüglich der Angebote des BSBH und DBSV, aber auch zu rechtlichen, sozialpolitischen und zu hilfsmitteltechnischen Fragen beraten. Am Stand D 16- Gemeinschaftsstand des DBSV und des BSBH - können Sie bei "Nachgefragt" sich über folgende Themen informieren: Mittwoch, Uhr Uhr : Informationen rund um Hilfsmittel Donnerstag, Uhr Uhr und von Uhr Uhr: Beratung zum Thema Hörfilmempfang im Fernsehen und Einstellen der Audiodeskription. Wünschen Sie eine konkrete Beratung zu Ihrem TV-Gerät, setzen Sie sich bitte im Vorfeld mit Andy Chyla zur individuellen Klärung Ihrer Empfangsdetails in Verbindung. Freitag, Uhr: Informationen rund um das Thema Smartphone Eine Rechtsberatung können Sie von Vertretern der RBM erhalten. Die RBM ist die Rechtsberatungsgesellschaft des DBSV und seiner Landesvereine wie der BSBH. RBM steht für Rechte behinderter Menschen gemeinnützige Gesellschaft. Beide Angebote wurden bereits in den letzten Jahren gerne in Anspruch genommen. Auch in diesem Jahr haben Sie so wieder die Möglichkeit, Ihre auf der SightCity 2015 gewonnenen Informationen und Erfahrungen mit firmenunabhängigen Beratern zu erörtern und mit neuen Infos noch einmal gezielt auf der Messe auf Suche zu gehen. Am Gemeinschaftsstand des DBSV und BSBH wird das Beratungsangebot "Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust" in der Region Hessen vorgestellt. Telefon-Hotline während der SightCity:Für medizinische Fragen rund um das Thema Augen steht Ihnen werktags eine Telefon-Hotline 0241/ bereits von Montag, den bis Mittwoch, den von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr - außer an den Wochenenden - zur Verfügung! Die Telefon-Hotline ist ein Angebot von PRO RETINA während der SightCity. 8. Wo finden Sie letzte Infos vor dem Messebeginn? (##8) Da die Erstellung dieses Messekompasses aufgrund des notwendigen Vorlaufs zur Produktion nur auf einem Infostand von Anfang März beruhen kann, wäre es sicherlich für Sie interessant, kurz vor der SightCity 2015 noch aktuelle Infos zu erhalten. Daher hier einige Quellenangaben, die für Sie dabei hilfreich und/oder informativ sein könnten: - Die Organisatoren der Messe informieren auf der Web-Seite kontinuierlich über die kommende SightCity und auch Aussteller haben dort Gelegenheit, über ihre Produkte und geplante Aktionen zu berichten. - Die Hersteller werden im Vorfeld der Messe über ihre Neuheiten und Highlights der SightCity in ihren Mailings und auf ihren jeweiligen Web-Seiten

7 berichten. Die Web-Adressen der einzelnen Aussteller finden Sie in der Dateiausgabe des Messekompasses und ebenfalls auf der Homepage - Auf den Seiten der Hersteller können Sie sich ggf. als Bezieher eines so genannten Newsletters eintragen. Zu einem späteren Zeitpunkt können Sie i. d. R. den Bezug ohne Probleme auch wieder abbestellen. - Schauen Sie im Vorfeld der SightCity auf den folgenden Web-Seiten nach, ob Sie dort aktuelle Informationen zur Messe finden: o o o o o 9. Handreichung für einen effektiven Messebesuch (##9) Im Folgenden haben wir verschiedene Hinweise und Tipps zusammengetragen, die Ihnen helfen sollen, die SightCity 2015 effektiv nutzen zu können. Alten Messehasen werden einige Tipps banal erscheinen, aber wir wollten auch Frischlingen zur Seite stehen. Aber auch für Eltern und/oder Lehrern, die einen Messebesuch mit Kindern und Jugendlichen planen, will dieser Abschnitt Hilfe anbieten. Der alte Hase sollte also wissend lächeln und die Navigationsmöglichkeiten des Editors nutzen oder diesen Abschnitt überblättern. Im Vorfeld der SightCity Erstellen Sie sich mit Hilfe des Messekompasses eine Liste mit den Ausstellern, die Sie besuchen wollen. Vergeben Sie dabei Prioritäten und berücksichtigen Sie die Lage der Stände. Nehmen Sie die erstellte Liste in für Sie lesbarer Form mit. So sparen Sie Zeit und lange Wege und Sie stellen sicher, dass Sie sich auf der Messe gezielt bewegen und dass Sie auch bei Zeitmangel zumindest die für Sie wichtigsten Aussteller besuchen können. Kleiden Sie sich nicht zu warm und ziehen Sie bequeme Schuhe an. Führen Sie eine Umhängetasche - oder noch besser - einen Rucksack mit sich, um Prospekte und andere Unterlagen transportieren zu können, um die Hände für den Blindenlangstock und für das Ertasten der Produkte frei zu haben. Auch das Mitführen von etwas Trink- oder Essbarem kann sinnvoll sein, um sich zwischendurch bei einer Pause stärken zu können, ohne einen vielleicht Zeit raubenden Besuch der gastronomischen Angebote in Kauf zu nehmen. Planen Sie evtl. den Besuch der SightCity mit Freunden und Bekannten zusammen oder sprechen Sie sich zumindest ab. So könnten Sie die für Sie und Ihren Partner interessanten Aussteller untereinander aufteilen oder sich während der Messe gegenseitig Tipps geben oder aber auch im Nachgang der Messe Ihre Erfahrungen austauschen. Informieren Sie sich bei den Ausstellern im Vorfeld der Messe gezielt, ob diese besondere Highlights planen und beachten Sie die Publikationen der Hilfsmittelanbieter und der Selbsthilfe. Nähere Informationen hierzu finden Sie im

8 Abschnitt Wo finden Sie letzte Infos vor dem Messebeginn. So sind Sie auch über kurzfristige Neuheiten informiert! Erkundigen Sie sich bei den für Sie besonders interessanten Ausstellern, welcher Tag aus deren Sicht für einen Standbesuch besonders geeignet erscheint. Oft haben die Aussteller Erfahrungen aus den vergangenen Jahren, wann der Besucherandrang besonders hoch oder wann er eher gering ist. Überlegen Sie sich, ob Sie vielleicht doch einen sehenden Begleiter mitnehmen sollten. Zwar ist die räumliche Orientierung auf der SightCity durchaus möglich, aber das Auffinden eines freien Ansprechpartners gestaltet sich für blinde und hochgradig sehbehinderte Personen oftmals schwierig. Auch fallen dem Sehenden vielleicht besondere Hinweisschilder auf, die auf ein besonderes Produkt oder eine besondere Aktion aufmerksam machen. Denken Sie in diesem Zusammenhang auch an das Angebot der SightCity eines kostenpflichtigen Begleitdienstes für den Messebesuch. Nähere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Abhol- und Begleitservice. Während der SightCity Bedenken Sie, dass eine Messe - wie die SightCity - für Organisatoren, Aussteller und auch die Besucher nicht nur interessant und spannend, sondern auch belastend und stressig sein kann. Tragen Sie also mit Ihrer eigenen Freundlichkeit und Geduld dazu bei, dass die SightCity 2015 für alle Beteiligten eine positive Erfahrung wird. Führen Sie eine Notizmöglichkeit (Schreibstift und Papier, Punktschrifttafel, Blindennotizgerät, Diktiergerät etc.) mit sich, um Notizen machen zu können. Notieren Sie sich Fragen zur späteren Klärung, besondere Auffälligkeiten der einzelnen Produkte, Namen Ihres Gesprächspartners u. v. m. Auch können Sie sich den Namen Ihres Beraters auf ein Prospekt schreiben lassen oder um eine Visitenkarte bitten. Sollte der Andrang auf einem bestimmten Stand zu groß sein, um sich ein Produkt in Ruhe anzuschauen, fragen Sie einen Sehenden (Begleitperson, Standpersonal o. ä.), ob bei den Nachbarständen in Sichtweite vielleicht ein Ansprechpartner frei ist. Oft macht es bei großem Andrang auf den Ständen auch Sinn, eine Kontaktaufnahme nach der Messe zu vereinbaren, um dann einen persönlichen Beratungstermin in ruhiger Umgebung zu vereinbaren. Viele Produkte werden von den Hilfsmittelanbietern nicht selbst entwickelt, sondern als fertiges Produkt von einem Hersteller eingekauft. So können Sie auf verschiedenen Messeständen das gleiche Hilfsmittelprodukt antreffen. Sie sollten sich also notieren/merken, welches DAISY-Gerät, welchen Screenreader, welche Lupe, welches Bildschirmgerät etc. Sie sich schon angeschaut haben. So können Sie gezielt nach eventuellen Besonderheiten in der Produktpalette des jeweiligen Anbieters fragen oder die Zeit für andere Messestände nutzen. Es macht für Sie keinen Sinn, sich das gleiche Gerät von 3 verschiedenen Anbietern zeigen zu lassen, es sei denn, dass Sie herausbekommen wollen, mit welchem Anbieter Sie auch längerfristig zusammenarbeiten wollen oder können. Auch der persönliche Eindruck kann hierbei wichtig sein! Nutzen Sie das firmenunabhängige Beratungsangebot des BSBH und des DBSV auf der SightCity 2015 Am Stand D16; zwar ersetzt dieses Angebot keine ein- bis

9 zweistündige Hilfsmittel- oder Rechtsberatung, aber Sie können hier von Fachleuten kurze Informationen erhalten, die Ihnen entweder eine erste Einschätzung Ihrer auf der Messe gewonnenen Informationen oder eine Planung für Ihren weiteren Messebesuch ermöglichen. Ggf. können Sie dort auch eine umfangreichere Beratung nach der SightCity vereinbaren. Nähere Informationen dazu, wie und wo Sie uns finden, erhalten Sie in den Abschnitten Räumlicher Aufbau der Messe und Wo finden Sie uns und was bieten wir Ihnen?. Hier nun einige Fragen, durch deren eigene Beantwortung Sie für sich selbst besser abschätzen können, welche Hilfsmittel und welche Anbieter für Sie auf der SightCity von besonderem Interesse sein könnten: 1. Benötige ich die Hilfsmittel für den beruflichen oder für den privaten Einsatz? 2. Welche firmenunabhängigen Beratungsstellen gibt es für den geplanten Einsatzbereich und finde ich diese auf der SightCity? 3. Gibt es einen zuständigen Kostenträger oder bezahle ich die Hilfsmittel selbst? 4. Müssen die Hilfsmittel mobil einsetzbar sein oder reicht ein stationärer Einsatz aus? 5. Welche Ausstattungsmerkmale brauche ich unbedingt, welche wären vorteilhaft und welche sind nicht erforderlich oder sogar unvorteilhaft? 6. Gibt es vielleicht Ausstattungsmerkmale, die erst zu einem späteren Zeitpunkt von Bedeutung sein könnten? 7. Welcher Hersteller bietet mir vor der Kaufentscheidung die Möglichkeit einer praktischen Erprobung und zu welchen Bedingungen? 8. Wie ist der Anbieter nach der Messe für mich verkehrstechnisch und zeitlich erreichbar? 9. Welche Serviceleistungen bietet der Hilfsmittelanbieter mir zu welchen Konditionen an? 10.Habe ich im Bekannten- oder Kollegenkreis Anwender, die bereits Erfahrungen mit dem Anbieter und seinen Produkten haben? Nach der SightCity Sie holen die bereits vor vielen Jahren für die SightCity erworbene Fußwanne aus dem Schrank, lassen sich ein warmes Fußbad für Ihre schmerzenden Füße ein, setzen sich an Ihren Schreibtisch und sortieren die mitgebrachten Unterlagen, wobei Sie Ihre eigenen Notizen zuordnen. Dabei bilden Sie verschiedene Stapel für die verschiedenen Hilfsmittelgruppen, die Sie interessieren und sortieren zunächst Prospekte aus, die nicht aktuell von Interesse für Sie sind. Prüfen Sie, ob es spezielle Messeangebote gibt, die zeitlich befristet sind. Sollten diese für Sie interessant sein, so müssen Sie auf die zeitliche Befristung achten! Manche Anbieter gewähren auch kurzfristige Verlängerungen, wenn beim Kunden noch Klärungsbedarf bezüglich Bedarf und/oder Finanzierung besteht. Fragen Sie nach! Beachten Sie nach der SightCity die Publikationen der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe und auch die diesbezüglichen Angebote im Internet. Oft werden dort Nachbetrachtungen zur SightCity in Form von Texten oder akustischen Berichten aus Anwendersicht veröffentlicht, die bei einer Entscheidungsfindung hilfreich sein können.

10 10. Das SightCity Forum 2015 (##10) Vorinformationen zum SightCity-Forum Parallel zur SightCity findet zum zehnten Male das SightCity-Forum statt. Es handelt sich bei dem SightCity-Forum um ein Vortrags- und Diskussions-Programm für Betroffene und Fachleute, das ein breites Themenspektrum anbietet. So greift das Forum durch Vorträge, Fortbildungsangebote und Diskussionsveranstaltungen aktuelle Themen aus den Bereichen der Augenmedizin, Bildung, Rehabilitation, Technologie, Sozialpolitik und der Selbsthilfe auf und komplettiert hierdurch die SightCity inhaltlich. Auch in diesem Jahr wird eine FM-Anlage im Forum installiert. Das bedeutet, dass Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung den Vorträgen ohne Probleme folgen können. Als FM-Anlage werden drahtlose Signalübertragungsanlagen bezeichnet, die Signale mit frequenzmodulierten Funksignalen (FM) übertragen. Dazu ist es wichtig, dass dieser Personenkreis ein Hörgerät trägt, das sich auf eine direkte Übertragung umstellen lässt. In dem nun folgenden Programm finden Sie die einzelnen Tagesprogramme und die jeweiligen Beiträge zeitlich gestaffelt. Die Informationen entstammen der Homepage der SightCity (www.sightcity.net) und entsprechen dem Stand von Anfang März Änderungen nach diesem Zeitpunkt konnten leider aufgrund des Produktionsvorlaufs nicht berücksichtigt werden. Das Programm 2015 Mittwoch, bis Uhr Eröffnung der SightCity durch: Ingrid Merkl, Metec AG, Stuttgart; Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Schrage, Sabine Kampmann, ACTO e. V. Aachen; Jens Lipinski, Leiter Patient Relations, Bayer HealthCare bis Uhr Netzwerk Berufliche Teilhabe - Arbeitsmarktnah und innovativ Gemeinsame Veranstaltung von Berufsförderungs- (BFW's) und Berufsbildungswerken (BBW's) Organisator: Hans-Dieter Herter, BFW Mainz; Impulsreferate mit anschließender Diskussion bis Uhr 3D Druck in Schule und Unterricht am Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte (bbs) Nürnberg Neue Möglichkeiten, Praxiseinblick und Zukunft von 3D Druckern Referenten: Klaus Inzenhofer, Simon Schneider, bbs Nürnberg bis Uhr Würden Sie sich von einem blinden Physiotherapeuten behandeln lassen? Referent: Wolfgang Oster, BFW Mainz

11 12.00 bis Uhr Erfahrungsbericht über die Schulung in Orientierung & Mobilität mit dem Retinaimplantat ARGUS 2 Referenten: Matthias Benninghofen, Second Sight; Dorothea Kohlhaas, Patientin mit Retinaimplantat; Meike Berger, Rehalehrerin; BFW Düren 12:35 bis 13:35 Uhr Hörseheinschränkungen - Herausforderungen, Perspektiven und Entwicklungen Moderation: Sebastian Klaes, Braunschweig, Leben mit Usher-Syndrom e. V. 12:35 bis 13:05 Uhr: Neue Wege zur Diagnose von syndromalen Hörstörungen am Beispiel des Usher-Syndroms Referent: Prof. Dr. Hanno Bolz, Ingelheim, Bioscientia GmbH und Universitä t Köln 13:05 bis 13:35 Uhr: Chancengleichheit für behinderte Menschen im Berufsleben am Beispiel von Menschen mit Hörseheinschränkung Referent: Marcell Feldmann, Milower Land, Journalist und "Leben mit Usher- Syndrom e. V." 13:40 bis 14:10 Uhr Unterstützung für blinde und sehbehinderte Menschen beim (Wieder-) Einstieg in Ausbildung, Beruf und Existenzgründung Referentin: Ute Mölter, Deutsche Blindenstudienanstalt e. V. (blista), Marburg 14:15 bis 15:10 Uhr Patientensymposium Glaukom Referent: Dr. med. Daniel Kampik, Universitätsaugenklinik Würzburg, Eröffnung und kurze Vorstellung des Blinden- und Sehbehindertenbundes in Hessen e. V. (BSBH), Klaus Meyer 15:10 bis 16:00 Uhr Smartphones und Tablet-PCs - "die" Revolution für Sehbehinderte - visuelle Zugänglichkeit für Texte, Bilder und Filme: was es bereits gibt und was wir noch brauchen! Referent: Heinz Mehrlich, FIT - Fachausschuss IT im DBSV, Nürnberg 16:00 bis 16:30 Uhr Betroffene beraten Betroffene, am Beispiel der Patientensprechstunde der PRO RETINA e.v. in der Universitäts-Augenklinik Bonn Referentin: Daniela Brohlburg, PRO RETINA e. V., Regionalgruppe Bonn/Rhein-Sieg, Patientensprechstunde Bonn 16:35 bis 17:25 Uhr Patientensymposium: Syndromale Formen erblicher Netzhautdegeneration Referent: PD Dr. Dipl-Biol. Markus Preising, Justus-Liebig Universität, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Labor für Molekulare Ophthalmologie Eröffnung und kurze Vorstellung der PRO RETINA e. V., Ute Palm 17:30 bis 18:00 Uhr Projektvorstellung INCOBS Standardtechnologien: Welche Smartphones eignen sich für sehbehinderte Menschen? Referenten: Detlev Fischer, Robbie Sandberg, DIAS GmbH, Hamburg

12 Donnerstag, :15 bis 12:30 Uhr Medizinische und soziale Rehabilitation Außerberufliche Reha - Sehen im Alter Moderation: Werner Lechtenfeld 10:15 bis 10:30 Uhr Älterwerden in einer Zeit des Wandels Referentin: Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr, Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und ehem. Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit 10:30 bis 10:45 Uhr Wer benötigt eine Rehabilitation bei erworbener Sehbehinderung und Blindheit im Alter - Forderung des Bonner Aktionsbündnisses "Sehen im Alter" Referent: Andreas Bethke, Deutscher Blinden und Sehbehindertenverband e.v. (DBSV) 10:45 bis 11:00 Uhr Forderung geeigneter Reha-Maßnahmen Referent: Dr. jur. Michael Richter, Rechte Behinderter Menschen (rbm), Marburg 11:00 bis 11:15 Uhr Blick über den Tellerrand: Wie funktioniert Reha in den Niederlanden Referent: Peter Verstraten, Visio Niederlande 11:15 bis 11:30 Uhr Blick über den Tellerrand: Wie funktioniert Reha in der Schweiz Referent: Stefan Spring, Forschungsbeauftragter Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB, Schweiz 11:30 bis 12:30 Uhr Gemeinsame Diskussion auf dem Podium: Nachfrage versus Angebotshaltung in der visuellen Reha 11:30 bis 11:35 Uhr: Einstieg: Kurzzusammenfassung der Vorträge: Werner Lechtenfeld 11:35 bis 12:30 Uhr: Podiumsdiskussion Teilnehmer: Prof. Ursula Lehr; Andreas Bethke; Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Schrage; Sabine Kampmann; Karin Fankhänel, Referatsleiterin Landschaftsverband Rheinland (LVR); N.N., Gesundheitsministerium des Bundes für den Bereich Pflege; Roland Sing, Landesseniorenrat Baden-Württemberg PAUSE 12:45 bis 15:15 Uhr Berufliche Rehabilitation Moderation Dr. Hans Zeißig 12:45 bis 13:45 Uhr Vorstellung der Versorgungssysteme beim Übergang stationär - ambulant Niederlande und Schweiz im Vergleich zu in Kurzvorträgen mit anschließender Diskussion 12:45 bis 13:00 Uhr: Niederlande: Peter Verstraten, Visio Niederlande 13:00 bis 13:15 Uhr: Schweiz: Stefan Spring, Forschungsbeauftragter Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen (SZB), Schweiz 13:15 bis Uhr: : Patrick Temmesfeld, Direktor, Schulleiter Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte (bbs), Nürnberg

13 13:30 bis 13:45 Uhr: Diskussion und Fragen aus dem Publikum 13:45 bis 14:05 Uhr Vortrag: Die Rolle der Reha-Lehrer bei der beruflichen Reha Referentin: Ute Mölter, Deutsche Blindenstudienanstalt e. V. (blista), Marburg 14:05 bis 15:15 Uhr Podiumsdiskussion: Warum gibt es keine Rehabilitation für Blinde und Sehbehinderte? Moderation Dr. Hans Zeißig, BFW Düren 14:05 bis 14:15 Uhr Impulsreferat: Juergen Dusel, Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Vertreter der Landesregierung fãü die Belange der Menschen mit Behinderungen Potsdam; Teilnehmer: Juergen Dusel, Ministerium fã¼r Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Vertreter der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderungen Potsdam; Irmgard Badura als Behindertenbeauftragte der Bayrischen Staatsregierung; Karin Fankhaenel, Referatsleiterin Landschaftsverband Rheinland (LVR); Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Schrage, Chefarzt der Augenklinik Köln Merheim; Prof. Dr. Vera Heyl, Pädagogische Hochschule Heidelberg Pause 15:30 bis 17:30 Uhr Quo Vadis Low Vision? Wo sieht sich die Hilfsmittelbranche in 10 Jahren? Moderation: Stefanie Holzapfel 15:30 bis 16:00 Uhr Impulsvortrag: Retrospektive Low Vision Referentin: Stefanie Holzapfel 16:00 bis 17:30 Uhr Round Table mit Vertretern aus der Industrie und den "Neuen Medien". Teilnehmer: - Uwe Grotz, Metec AG; - Heinz Mehrlich, Sehbehindertenvertreter des Fachausschusses für Sehbehinderte (FBS) - Dieter Holthaus, Betroffener, Selbsthilfe und Schwerbehindertenvertretung - Klaus Plum, staatlich geprüfter Augenoptiker und Augenoptikermeister, Fachberater fã¼rüehbehinderte, Herne - Dr. jur. Michael Richter, Rechte Behinderter Menschen (rbm), Marburg - Univ.-Prof. Dr. med. Peter Walter, Augenklinik Universitätsklinikum Aachen - Patrick Temmesfeld, Direktor, Schulleiter Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte (bbs), Nürnberg - Sabine Kampmann, Orthoptistin, Blindeninstitutsstiftung Würzburg Freitag, bis Uhr Netzwerk Berufliche Teilhabe - Arbeitsmarktnah und innovativ Gemeinsame Veranstaltung von Berufsförderungs- und Berufsbildungswerken Organisator: Hans-Dieter Herter, BFW Mainz; Impulsreferate mit anschließender Diskussion

14 10.00 bis Uhr Mit dem Smartphone zu mehr Selbstständigkeit Referenten: Monika Weigand und Hellmuth Platz, BFW Würzburg bis Gestaltung des Übergangs von der Schule in die Berufsausbildung in NRW "Schule trifft Arbeitswelt" Referent: Erwin Denninghaus, BBW Soest 11:00 bis 11:30 Uhr "Ich spreche was, dass ich nicht sehe - Integrationskurs für blinde und sehbehinderte Migranten" Referentin: Regina Vollbrecht, SFZ Förderzentrum Chemnitz 11:35 bis 12:05 Uhr Vortrag: Migräne aus Sicht des Augenarztes Referent: Dr. Michael Dutescu, Augenklinik Köln Merheim bis 12:35 Uhr Charles-Bonnet-Syndrom: Wo nichts ist, da sieht man viel Referent: Prof. Guido Kluxen, Wermelskirchen 12:35 bis 13:25 Uhr Patientensymposium: trockene und feuchte AMD Referent: Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Schrage Eröffnung und kurze Vorstellung der PRO RETINA e. V., Markus Georg 13:25 bis 14:00 Uhr Abschlussergebnisse Projekt "Sehen im Alter - Menschen mit Sehbeeinträchtigungen in Senioreneinrichtungen", Ergebnisse der Auswertung der wissenschaftlichen Studie Referenten: Dr. Marco Bambach, Vorstand, Sabine Kampmann, Projektleitung, Anna Maria Koob-Matthes, Optometristin, alle Blindeninstitutsstiftung Würzburg; Dr. med. Luisa Thederan, Universitätsaugenklinik Würzburg 14:05 bis 14:55 Uhr Lernstörung - Sehstörung oder Legasthenie? Unterstützung für Kinder mit Lese-Rechtschreibschwäche Medizinisch, psychologisch und therapeutischer Block: 1. Stimmt die Brille? Lernstörung - Prüfung aller Sinne Referentin: Bianca Schneider, Orthoptistin, Städtisches Klinikum Ludwigshafen 2. Wenn die Sehhilfe keine Besserung bringt Ursachen und Erscheinungsbild einer Legasthenie Maßnahmen zur Unterstützung Referent: Thomas Betz, Fachberater Prolexia GmbH, Lichtenfels 3. Visuelle Wahrnehmungsstörungen (CVI) als mögliche Ursache von Lesestörungen Diagnostische Abklärungen und therapeutische Ansätze Referent: Matthias Zeschitz, Dipl. Psychologe, Blindeninstitutsstiftung Würzburg 15:00 bis 15:50 Uhr "Bedienung eines Touchscreens für blinde Menschen - am Beispiel des Apple i-phone" Referent: Jürgen Fleger, Apfel-Fleger, Computerwissen für Blinde, Marburg 11. Ausstellerliste nach Produktgruppen sortiert (##11)

15 Die Informationen entstammen der Homepage der SightCity (www.sightcity.net) mit Stand von Anfang März Änderungen nach diesem Zeitpunkt konnten leider nicht berücksichtigt werden. Wir bitten die Hersteller um Verständnis Alltagshilfen 1: Apfel-Fleger Webseite: Stand: F23 2: B&M Ingenieurbüro GmbH Scharbeutz, Webseite: Stand: H10 H10 im Standplan zeigen 3: BAUM Retec AG Wiesenbach, Webseite: Stand: B2 B2 im Standplan zeigen 4: Berufsförderungswerk Düren Düren, Webseite: Stand: D9 D9 im Standplan zeigen 5: BHVD Dresden, Webseite: Stand: D4 D4 im Standplan zeigen 6: Bones AG Neuhausen, Schweiz Webseite: Stand: E14 E14 im Standplan zeigen 7: BSP Europe A/S Hörsholm, Dänemark Webseite: Stand: H1 H1 im Standplan zeigen 8: Deutsche Zentralbücherei für Blinde Leipzig, Webseite: Stand: E1 bei MEDIBUS e.v., c/o Westdeutsche Blindenhörbücherei e.v. E1 im Standplan zeigen

16 9: Deutscher Hilfsmittelvertrieb gem. GmbH Hannover, Webseite: Stand: F10 F10 im Standplan zeigen 10: Gaudio-Braille Webseite: Stand: H2 H2 im Standplan zeigen 11: Gemeinschaft deutscher Blindenfreunde von 1860 e.v. Berlin, Webseite: Stand: F20 F20 im Standplan zeigen 12: Guide4Blind Kreis Soest Soest, Webseite: Stand: F17 F17 im Standplan zeigen 13: Handy Tech Elektronik GmbH Horb, Webseite: Stand: B3 B3 im Standplan zeigen 14: HIMS International Corporation Daejeon, Korea Webseite: Stand: F1 F1 im Standplan zeigen 15: Hongdandan Education & Culture Exchange Center Beijing, China Webseite: Stand: F27 F27 im Standplan zeigen 16: IPD Infosystem Produktion and Distribution GmbH Hannover, Webseite: Stand: B1 B1 im Standplan zeigen 17: Landeshilfsmittelzentrum des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sach Dresden, Webseite: Stand: C7 C7 im Standplan zeigen

17 18: Ludwig Becker GmbH Enspel, Webseite: Stand: F14 F14 im Standplan zeigen 19: Nordiceye Växjö, Schweden Webseite: Stand: A3 A3 im Standplan zeigen 20: PLEXTALK /Shinano Kenshi Europe Zaventem, Belgien Webseite: Stand: E15 E15 im Standplan zeigen 21: Rehan Medizingeräte Handels GmbH Mülheim, Webseite: Stand: H7 H7 im Standplan zeigen 22: Reinecker Vision GmbH Alsbach-Hähnlein, Webseite: Stand: C3 C3 im Standplan zeigen 23: RTB GmbH & Co. KG Bad Lippspringe, Webseite: Stand: F7 F7 im Standplan zeigen 24: Second Sight Medical Products (Switzerland) S?rl Lausanne, Schweiz Webseite: Stand: F6 F6 im Standplan zeigen 25: Siemens AG Paderborn, Webseite: Stand: F18 F18 im Standplan zeigen 26: Sistech SRL Brescia, Italien Webseite: Stand: F12a

18 F12a im Standplan zeigen 27: SynPhon GmbH Kraichtal, Webseite: Stand: E19 E19 im Standplan zeigen 28: VisionAid International Ltd Spalding, Großbrittanien Webseite: Stand: C5 C5 im Standplan zeigen 29: VISTAC GmbH Teltow, Webseite: Stand: E11 E11 im Standplan zeigen 30: Vitech AB Nacka, Schweden Webseite: Stand: E5 E5 im Standplan zeigen 31: WINA S.r.l. LOMAZZO, Italien Webseite: Stand: E21 E21 im Standplan zeigen 32: Zoomax Technology Co., Limited Hang Zhou, China Webseite: Stand: E26 E26 im Standplan zeigen 33: Zoomax Technology Co., Limited Hang Zhou, China Webseite: Stand: E27 E27 im Standplan zeigen Arbeitsplatzausstattung 34: Ai Squared Manchester VT, USA Webseite: Stand: H8 H8 im Standplan zeigen 35: Altix Warsaw, Polen

19 Webseite: Stand: F9 F9 im Standplan zeigen 36: B&M Ingenieurbüro GmbH Scharbeutz, Webseite: Stand: H10 H10 im Standplan zeigen 37: BAUM Retec AG Wiesenbach, Webseite: Stand: B2 B2 im Standplan zeigen 38: Berufsbildungswerk Soest Soest, Webseite: Stand: D6 D6 im Standplan zeigen 39: Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg Veitshöchheim, Webseite: Stand: D D12 im Standplan zeigen 40: Berufsförderungswerk Düren Düren, Webseite: Stand: D9 D9 im Standplan zeigen 41: Berufsförderungswerk Halle (Saale) Halle/Saale, Webseite: Stand: D10 D10 im Standplan zeigen 42: BHVD Dresden, Webseite: Stand: D4 D4 im Standplan zeigen 43: BSP Europe A/S Hörsholm, Dänemark Webseite: Stand: H1 H1 im Standplan zeigen

20 44: Büro für Barrierefreie Bildung Herne, Webseite: Stand: A2 A2 im Standplan zeigen 45: DIAS GmbH/ INCOBS Hamburg, Webseite: Stand: H6 H6 im Standplan zeigen 46: Dräger & Lienert Webseite: Stand: F19 F19 im Standplan zeigen 47: EV OPTRON GmbH Groß-Umstadt, Webseite: Stand: B4 B4 im Standplan zeigen 48: flusoft GbR Dresden, Webseite: Stand: E6 E6 im Standplan zeigen 49: Freedom Scientific GmbH Tägerwilen, Schweiz Webseite: Stand: B1 bei IPD Infosystem Produktion and Distribution GmbH B1 im Standplan zeigen 50: Gaudio-Braille Webseite: Stand: H2 H2 im Standplan zeigen 51: Handy Tech Elektronik GmbH Horb, Webseite: Stand: B3 B3 im Standplan zeigen 52: hedo Reha-Technik GmbH Feldkirchen, Webseite: Stand: D14 D14 im Standplan zeigen

Messekompass für die SightCity 2010 in Frankfurt

Messekompass für die SightCity 2010 in Frankfurt Messekompass für die SightCity 2010 in Frankfurt 2. Begrüßung und Impressum (##2) Liebe Hörerinnen und Hörer, liebe Leserinnen und Leser, dieser Messekompass soll Ihnen den Besuch der SightCity 2010 vom

Mehr

Internet: www.bm-ing.de Mail: bm@bm-ing.de

Internet: www.bm-ing.de Mail: bm@bm-ing.de Ai Squared ZoomText Support P.O. Box 669 VT 05255 Manchester Center USA (800) 859-0270 (802) 362-3612 www.aisquared.com support@aisuqared.com ZoomText, ZoomExpress Anders Sehen Susanne Hahn M.A. Postfach

Mehr

Mittwoch, Das Forum 2016 wird gefördert von:

Mittwoch, Das Forum 2016 wird gefördert von: Mittwoch, 18.05.2016 10:30 bis 10:55 Uhr Eröffnung der SightCity durch: Ingrid Merkl, Metec AG, Stuttgart; Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Schrage, Sabine Kampmann, ACTO e. V. Aachen; Jens Lipinski, Leiter

Mehr

20. - 22. Mai May 20-22, 2015

20. - 22. Mai May 20-22, 2015 Größte Fachmesse in Deutschland für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel Biggest International Fair in Germany for Low Vision Aids 20. - 22. Mai May 20-22, 2015 Sheraton Airport Frankfurt Katalog Catalogue

Mehr

Ankündigung Thementag Usher-Syndrom

Ankündigung Thementag Usher-Syndrom Ankündigung Thementag Usher-Syndrom Darmstadt 18. Oktober 2014 Wir freuen uns, Sie zum Thementag am Samstag, den 18. Oktober 2014 in Darmstadt begrüßen zu können. 1914 beschrieb der englische Augenarzt

Mehr

Messekompass für die SightCity 2012 in Frankfurt

Messekompass für die SightCity 2012 in Frankfurt Messekompass für die SightCity 2012 in Frankfurt Hinweis: Die schriftliche Ausgabe des Messekompass beginnt mit Punkt 2, da Punkt 1 nur in der Daisy-Version enthalten ist. 2. Begrüßung und Impressum (##2)

Mehr

Die inklusive Bibliothek- Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit Seheinschränkungen

Die inklusive Bibliothek- Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit Seheinschränkungen Die inklusive Bibliothek- Teilhabe an Bibliotheken durch Menschen mit Seheinschränkungen Vreni Bühler, Bibliothekarin (M.A.) Stadtbibliothek Herrenberg Jahrestagung AIBM 2015 - Stuttgart Donnerstag, 24.09.2015

Mehr

Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15)

Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15) Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15) Fortbildungseinheiten komplett (2014/2015/2016) Die Veranstaltungen finden im Institut pour Déficients

Mehr

Messekompass für die SightCity 2011 in Frankfurt

Messekompass für die SightCity 2011 in Frankfurt Messekompass für die SightCity 2011 in Frankfurt Hinweis: Die schriftliche Ausgabe des Messekompass beginnt mit Punkt 2, da Punkt 1 nur in der Daisy-Version enthalten ist. 2. Begrüßung und Impressum (##2)

Mehr

B&M Ingenieurbüro GmbH Seh- und Alltagshilfen Strandallee Scharbeutz Tel.: ) Internet:

B&M Ingenieurbüro GmbH Seh- und Alltagshilfen Strandallee Scharbeutz Tel.: ) Internet: Hilfsmittelhersteller und Vertrieb sehhelfer - Das Versandhaus für besseres Sehen Aktivwelt GmbH Provinostr. 52 86153 Augsburg Telefon: +49 (0)821 / 207 096 30 Telefax: +49 (0)821 / 207 096 21 E-Mail:

Mehr

Braillezeilen. Informationen zur Arbeitsplatzausstattung. Braillezeilen sind ein wesentlicher Hardwarebestandteil von Computerhilfsmitteln

Braillezeilen. Informationen zur Arbeitsplatzausstattung. Braillezeilen sind ein wesentlicher Hardwarebestandteil von Computerhilfsmitteln Informationen zur Arbeitsplatzausstattung Braillezeilen Braillezeilen sind ein wesentlicher Hardwarebestandteil von Computerhilfsmitteln für Blinde. Sie geben die Informationen des Bildschirms in der Blindenpunktschrift

Mehr

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen Sehbehindertentag 6. Juni Kontraste helfen schwachen Augen Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind sehbehindert. Ihr Sehvermögen beträgt auf dem besseren Auge selbst mit Hilfsmitteln wie

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Beratung blinder und sehbehinderter Senioren.

Beratung blinder und sehbehinderter Senioren. Beratung blinder und sehbehinderter Senioren. Wir sind für Sie da. Frankfurter Stiftung Kennen Sie diese Gedanken? Ich habe die Diagnose Makuladegeneration erhalten, wie geht es nun weiter? Lesen und Fernsehen

Mehr

Freitag 07.10.2011. Themen Vorträge & Workshops. 1. Kontroverse, Hörsaal A

Freitag 07.10.2011. Themen Vorträge & Workshops. 1. Kontroverse, Hörsaal A Freitag 07.10.2011 Zeiten Kontroverse ortrag/ Worksh. 13.00-13.30 Eröffnung von Sabine Kampmann Prof. Dr. med. Norbert Schrage Werner Lechtenfeld 13.30-13.55 Eröffnungsreferat Der Patient als Pfadfinder

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft

Berufsbegleitende Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft Berufsbegleitende Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft in Orientierung und Mobilität, Lebenspraktischen Fähigkeiten und Low Vision in Deutschland, Österreich und der Schweiz Der Beruf Rehabilitationsfachkräfte

Mehr

Sehbehinderung im Beruf

Sehbehinderung im Beruf Integrationsamt Sehbehinderung im Beruf Unterstützungsangebote des Integrationsamtes für Arbeitgeber und Betroffene 2 > Sehbehinderung im Beruf Jemand ist blind oder sehbehindert und trotzdem leistungsfähig

Mehr

Touristik-Info Nr. 30/2012 Der schnelle Draht zur Deutschen Bahn

Touristik-Info Nr. 30/2012 Der schnelle Draht zur Deutschen Bahn DBSV Rungestraße 19 10179 Berlin Koordinationsstelle für Tourismus Leiter Dr. Rüdiger Leidner Touristik-Info Nr. 30/2012 Der schnelle Draht zur Deutschen Bahn Liebe Leserinnen und Leser, wir hoffen, dass

Mehr

NORDDEUTSCHE SCHWERPUNKTTAGUNG

NORDDEUTSCHE SCHWERPUNKTTAGUNG WIR SCHAFFEN GUTE PERSPEKTIVEN NORDDEUTSCHE SCHWERPUNKTTAGUNG Im Labyrinth des guten Sehens WISSENSCHAFTLICHE VEREINIGUNG FÜR AUGENOPTIK UND OPTOMETRIE www.wvao.org 11. November 2012 Bremen WISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Anmeldebogen für die Orientierungsveranstaltung 11. - 13. Mai 2015

Anmeldebogen für die Orientierungsveranstaltung 11. - 13. Mai 2015 Studienzentrum für Sehgeschädigte Leitung: Prof. Dr.-Ing. Rainer Stiefelhagen Campus Süd Engesserstr. 4 76131 Karlsruhe Bearbeiter/in: Telefon: +49 721 608-42760 Fax: +49 721 608-42020 E-Mail: info@szs.kit.edu

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Makro-Lageplan Makro-Lageplan

Makro-Lageplan Makro-Lageplan Anfahrtsbeschreibung Makro-Lageplan Anfahrtsbeschreibungen Anfahrt mit dem Auto Siehe folgende Folie. Anreise mit dem Flugzeug oder der Regionalbahn Gehen Sie in Richtung Fernbahnhof weiter siehe Anfahrt

Mehr

UN-Behinderten-Rechts-Konvention:

UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Programm von der Tagung UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Deutschland auf dem Weg zur barriere-freien Gesellschaft? Am Dienstag, 25. Oktober 2011 im Kleisthaus Mauerstraße 53 10117 Berlin Seit dem Jahr

Mehr

Jubiläums-Symposium des BFSH e.v. Geplantes Programm*

Jubiläums-Symposium des BFSH e.v. Geplantes Programm* Jubiläums-Symposium des BFSH e.v. 27./ 28. November 2015 im Hotel Radisson Blu Berlin Geplantes Programm* Freitag, 27. November 2015 16:00-16:05 Uhr Begrüßung Klaus Horn, Leverkusen Henning Keller, Mainz

Mehr

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband An - alle Mitglieder des RCDS Baden-Württemberg - alle Mitglieder des RCDS Bayern - Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband Erik Bertram und Carmen Langhanke Die Landesvorsitzenden des RCDS Baden-

Mehr

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung VSVI-HOMEPAGE Anleitung Nachfolgend werden für Sie die wesentlichen Funktionen der VSVI-Homepage beschrieben. Falls weitere Fragen oder Anregungen auftreten, zögern Sie nicht, mich unter webmaster@vsvi-bw.de

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte. www.bbs-nuernberg.de

Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte. www.bbs-nuernberg.de Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte www.bbs-nuernberg.de Die ipad-klasse Arbeiten mit modernen Informations- und Kommunikationsmitteln im Unterricht mit blinden und sehbehinderten Schülerinnen

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Der Wert von Medizinprodukten:

Der Wert von Medizinprodukten: Der Wert von Medizinprodukten: Die Neuordnung der Nutzenbewertung hoher Risikoklassen mit invasivem Charakter 21. April 2015 1. Plenumsveranstaltung Langenbeck-Virchow-Haus Berlin www.bbraun-stiftung.de

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe

Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe Bundeseinheitliche Prüfungstermine 2015 Jeweils am 3. Donnerstag im Monat, der nicht auf einen Feiertag fällt. * Fällt der 3. Donnerstag auf einen Feiertag, findet

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

Nürnberg - Münster - Darmstadt - Hannover - Leipzig G-DRG Update2016

Nürnberg - Münster - Darmstadt - Hannover - Leipzig G-DRG Update2016 Nürnberg - Münster - Darmstadt - Hannover - Leipzig G-DRG Update2016 Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) ggmbh www.bfz.de Was erwartet Sie an diesem Tag? Die Änderungen und

Mehr

Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte.

Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte. Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte.. Unser Motto 2015 18. LUWEX die Hufkapsel Von Donnerstag an werden

Mehr

Ausgabe November 2015

Ausgabe November 2015 StuBo-Newsletter der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg Ausgabe November 2015 Sehr geehrte Studien- und Berufswahlkoordinatoren, sehr geehrte Multiplikatoren der Region Bonn/Rhein-Sieg, sehr geehrte Damen

Mehr

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt An- und Abreise Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 i Bitte beachten Sie, auf Grund von ständig fortschreitenden Bauarbeiten zur

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015. www.rehacare.de. Selbstbestimmt leben. Rückblick/Ausblick

Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015. www.rehacare.de. Selbstbestimmt leben. Rückblick/Ausblick Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015 www.rehacare.de Selbstbestimmt leben Rückblick/Ausblick Am Puls der Zeit REHACARE 2015 Autonomie und Teilhabe von Menschen mit Behinderung sind Innovationstreiber für die

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen 1 Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen Umsetzung bis Juli 2016 schwarz rot = Mindest-Standards = gehobene Standards Standards für blinde Menschen und Menschen mit

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Barrierefreie Angebote in den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen. Probleme Lösungen

Barrierefreie Angebote in den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen. Probleme Lösungen Blindenbibliotheken Hamburg Barrierefreie Angebote in den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen Probleme Lösungen Kirsten Marschall Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen Elke Dittmer Stiftung Centralbibliothek

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Ethik in der Psychiatrie

Ethik in der Psychiatrie Ethik in der Psychiatrie Erster nationaler Kongress 17. u. 18. Oktober 2013 in Magdeburg Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie sehr herzlich zum ersten nationalen

Mehr

Stand: 19.6.2015. Herbsttagung 2015. des. Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Berlin

Stand: 19.6.2015. Herbsttagung 2015. des. Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Berlin Stand: 19.6.2015 Herbsttagung 2015 des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Kaiserin-Friedrich-Stiftung 10115 -Mitte, Robert-Koch-Platz 7 Tel.: 0 30/30 88 89 0 Donnerstag, 24.09.2015

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

Fachmesse Besser Sehen!

Fachmesse Besser Sehen! 12 Kooperationspartner Den Menschen sehen. Mit freundlicher Unterstützung von 19.10.2012 in Stuttgart Fachmesse Besser Sehen! Eintritt frei. Information Vorträge Hilfsmittel 10.00 17.00 Uhr TREFFPUNKT

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Informationen für Optiker Wenn die Brille nicht mehr reicht

Informationen für Optiker Wenn die Brille nicht mehr reicht Informationen für Optiker Wenn die Brille nicht mehr reicht Produkte und Dienstleistungen für Blinde und Sehbehinderte BAUM Retec AG Seit mehr als 35 Jahren spezialisiert auf Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Mai May 18-20, 2016

Mai May 18-20, 2016 Größte internationale Fachmesse für Blinden- und Sehbehindertenhilfsmittel The world s biggest Fair for Low Vision Aids 18. - 20. Mai May 18-20, 2016 Sheraton Airport Frankfurt Katalog Catalogue Titelfoto

Mehr

Beratung Information Textservice Arnulfstr. 22 80335 München

Beratung Information Textservice Arnulfstr. 22 80335 München BIT-Zentrum Beratung Information Textservice Arnulfstr. 22 80335 München Daisy-Abspielgeräte Alle nachfolgend aufgeführten DAISY-Abspielgeräte wurden speziell für blinde und sehbehinderte Anwender entwickelt

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Staatlich anerkanntes Weiterbildungsinstitut für Palliativ- und Hospizpflege gefördert durch: Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Leipzig, 12. November 2015

Leipzig, 12. November 2015 FOKUSTAG Leipzig, 12. November 2015 Partnerunternehmen der Gesundheitsforen Leipzig TERMIN BEGINN ENDE 12. November 2015 9.30 Uhr 17.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet im InterCity Hotel

Mehr

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Augsburg Fernbushaltestelle Biberbachstraße, 86154 Augsburg Die Haltestelle des ADAC Postbusses befindet sich am nördlichen Rand Augsburgs im Stadtteil Oberhausen

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Einladung Forum Hepatologie 2013

Einladung Forum Hepatologie 2013 HEPATOLOGEN Einladung Forum Hepatologie 2013 Interaktiv Praxisrelevant Zertifiziert Hepatitis -Therapie im Wandel Eine besondere Herausforderung 25. 26. Oktober 2013 Mannheim Diese Veranstaltung wird von

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Innovation-Champions-Arena Innovationssieger aus 2010 präsentieren sich & Kick-off 5. NoAE Innovations-Wettbewerb 2011

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 E INLADUNG 1. Gesundheits-forum NRW Kliniklandschaft im Wandel NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 1. GESUNDHEITS- FORUM NRW IM NH HOTEL DÜSSELDORF CITY KONZEPT S EHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, hiermit

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten Fortsetzungsanträgen wurden am

Mehr

Assistierende Technologien

Assistierende Technologien Assistierende Technologien Thema: Bildschirmvergrößerung Fatih Karakol karakol@upb.de Themen-Übersicht Allgemeines Sehbehinderungen Sehhilfen Hilfsmittel in der Informatik Bildschirmvergrößerung - Varianten

Mehr

IDS-HIGHLIGHTS SCHWEIZ. Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie ein ipad Air 2! 28. März 2015

IDS-HIGHLIGHTS SCHWEIZ. Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie ein ipad Air 2! 28. März 2015 28. März 2015 Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie ein ipad Air 2! Radisson Blu Airport Zurich IDS-HIGHLIGHTS SCHWEIZ Die wichtigsten Hersteller zeigen die neusten Produkte der IDS Köln VON KÖLN NACH

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

Hinweise für Tagungsteilnehmer 8

Hinweise für Tagungsteilnehmer 8 Hinweise für Tagungsteilnehmer 8 Vorsitzender: Koordination: Schriftführer: Schatzmeister: Tagungsort: Anmeldung: Professor Dr. med. S. Maune Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf-

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Kompetenznetzwerk für Unternehmen

Kompetenznetzwerk für Unternehmen Kompetenznetzwerk für Unternehmen Vorstellung des Projektes Der ebusiness-lotse Schwaben ist Teil der Förderinitiative ekompetenz-netzwerk für Unternehmen, die im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

Update Krankenhauslabor

Update Krankenhauslabor FACHKONFERENZ DATUM VERANSTALTUNGSORT Update Krankenhauslabor Outsourcing, Trends und Kosten 30. September 2015 Hotel Golden Tulip Berlin PD Dr. Lutz Fritsche, MBA Prof. Dr. Karl J. Lackner INKL. Besichtigung

Mehr

Ihr Porsche Park Service von Avis in Berlin-Tegel.

Ihr Porsche Park Service von Avis in Berlin-Tegel. Ihr Porsche Park Service von Avis in Berlin-Tegel. Bitte parken Sie Ihren Porsche im Parkhaus P2 auf der Avis Mietwagenfläche. Danach begeben Sie sich bitte an den Avis und zeigen Ihre Porsche Card S vor.

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Barrierefreie Museen. Umsetzung des Rechts auf kulturelle Teilhabe

Barrierefreie Museen. Umsetzung des Rechts auf kulturelle Teilhabe Barrierefreie Museen Umsetzung des Rechts auf kulturelle Teilhabe Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen

Mehr

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Design for all Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Informationszugang für ALLE Auch Senioren und Fahrgäste mit Handicap, beispielsweise blinde, sehbehinderte und schwerhörige Menschen, haben

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung * Vortrag mit Live-Coaching-Sequenzen Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern 16. Mai 2014, 12.30 Uhr Freiburg Veranstaltungsreihe Regionalforum

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen

Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen Diese Checkliste soll Ihnen die Planung, Vorbereitung und Durchführung von barrierefreien Veranstaltungen erleichtern. Durch Berücksichtigung

Mehr

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen LEITFADEN Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen Vorstellen Stellen Sie sich mit Namen und Funktion vor und sprechen Sie dabei die betroffene Person mit Namen an.

Mehr

Häufig gestellte Fragen FAQs

Häufig gestellte Fragen FAQs www.world-of-photonics.com Häufig gestellte Fragen FAQs SAVE THE DATE LASER World of PHOTONICS Datum: 26. - 29.6.2017 Auf dieser Seite haben wir für Sie die häufig gestellten Fragen zur LASER World of

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

BÜRO FÜR LEICHTE SPRACHE - LEBENSHILFE SACHSEN E.V.

BÜRO FÜR LEICHTE SPRACHE - LEBENSHILFE SACHSEN E.V. BÜRO FÜR LEICHTE SPRACHE - LEBENSHILFE SACHSEN E.V. ÜBER UNS Büro für Leichte Sprache Das Büro für Leichte Sprache überträgt Texte in Leichte Sprache. Wir unterstützen unsere Auftraggeber seit 2008 bei

Mehr

VergabeFIT (ENTWURF)

VergabeFIT (ENTWURF) VergabeFIT (ENTWURF) des forum vergabe e.v. vom 19. bis 21. Juni 2013 in Hannover Richtig und rechtskonform Vergabeverfahren durchzuführen und dabei die aktuellen praxisrelevanten Fragestellungen zu kennen

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

Messegemeinschaftsstände des Landes Hessen. Hannover Messe 2011. Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen

Messegemeinschaftsstände des Landes Hessen. Hannover Messe 2011. Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen Messegemeinschaftsstände des Landes Hessen Hannover Messe 2011 Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen Messegemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen im TTN-Hessen Was ist das TTN Hessen? Netzwerk

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Trainingstherapie bei COPD

Trainingstherapie bei COPD Trainingstherapie bei COPD D - A CH Reha-Symposium 2009 Pneumologische Rehabilitation im deutschsprachigen Europa Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, das diesjährige D-A-CH -Symposium 1 befasst sich

Mehr