NEWS YOU. Gemeinsam wachsen Kapitalerhöhung Mitglieder- Sonderausgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWS YOU. Gemeinsam wachsen Kapitalerhöhung 2012. Mitglieder- Sonderausgabe"

Transkript

1 Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien November 2012 mind. 3 Mal jährlich, Poste Italiane s.p.a., Versand im P.A % - D.C.B. BZ NEWS YOU Mitglieder- Sonderausgabe Gemeinsam wachsen Kapitalerhöhung 2012 Silvia Weissteiner, Mitglied seit 2012 Leichtathletin und Olympia-Teilnehmerin Werbeinformation. Bitte lesen Sie vor der Zeichnung den Informationsprospekt, der unter und in den Filialen der Bank kostenlos erhältlich ist.

2 Norbert Rier, Mitglied seit 2008 Bauer und Haflinger-Pferdezüchter Was mir die Arbeit einbringt, investiere ich alles im eigenen Land. Meine Bank macht das auch so. 100% überzeugt. Von meiner Bank.

3 Vorwort des Präsidenten Inhaltsverzeichnis Editorial 3»Wir sind die Mitgliederbank«4 Das ist die Kapitalerhöhung Eine Wachstums- und Erfolgsstory 8 Ein Blick in die Zukunft % aus Südtirol für Südtirol 14»Bekenntnis zur Heimat«16 Mehrwert für die Region 18 Eine Aktie für langfristige Investoren 20 1,3 Millionen Aktien auf Plattform gehandelt 24 Vorteile für die Volksbank-Mitglieder 26 Die Volksbank im Fokus 28 Bleiben wir im Gespräch 32 Immer am Ball 34 Frau Professor und das Geld 36 Kleines Bankglossar 38 Die blaue Seite 38 Herausgeber: Südtiroler Volksbank, Genossenschaft auf Aktien, Siemensstraße 18, Bozen; Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Jutta Perkmann, Bozen; Druck: Fotolito Varesco, Auer; Ermächtigung: Landesgericht Bozen, Nr. 01/2006 vom 9. August Sehr geehrte Mitglieder, Aktionäre und Kunden! Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde! Unsere Volksbank beschreitet in diesen Wochen einen wichtigen und zukunftsträchtigen Weg: Wir planen eine Kapitalerhöhung im Umfang von rund 65 Millionen Euro das sind 3,4 Millionen neue Aktien bzw. rund 10 Prozent unseres Eigenkapitals. Ja, wir wollen im Kundengeschäft weiter wachsen und dadurch unsere Erträge steigern. Mit zusätzlichem Kundengeschäft und größerem Wachstum optimieren wir den steigenden Kostendruck. Bessere Auslastung bedeutet höhere Produktivität. Für Sie, liebe Mitglieder, schlägt sich das in einer höheren Rendite nieder. Das ist in kurzen Worten zusammengefasst das ambitionierte Programm, das wir mit der Kapitalerhöhung umsetzen. Gute Wachstumschancen sehen wir übrigens in unserem gesamten Einzugsgebiet von Bozen bis nach Venedig und zwar dort, wo es zwar viele Großbanken, aber nur wenige gute Regionalbanken gibt. Der Ausbau des Filialnetzes geht wie oben beschrieben mit einer Erhöhung der verwalteten Kundengelder einher und damit auch einer Erhöhung unseres Kreditvolumens. Wir wollen weiterhin Kreditgeber für die regionale Wirtschaft sein! Die Südtiroler Volksbank ist auf dem besten Weg dazu, die führende Regionalbank in Nordost-Italien zu werden. Die Kapitalerhöhung gibt uns die Kraft, dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen. Eine solide Basis ist die beste Garantie für künftiges Wachstum. Nur wenn wir langfristig ertragsstark sind, können wir auch in Zukunft ein guter Partner für unsere Kunden und Mitglieder sein und unsere Unabhängigkeit bewahren, die uns allen so wichtig ist. Zukunftsträchtige Investitionen erfordern eine solide Finanzierung. Damit die Volksbank auch in Zukunft solide wachsen kann, müssen wir heute die finanziellen Weichen stellen. Ich freue mich, dass Sie, geschätzte Mitglieder, uns auf diesem Weg begleiten! Otmar Michaeler 3

4 Interview»Wir sind die Mitgliederbank!«Eine Bank, die voll im Dienst ihrer Mitglieder steht das ist die Volksbank. Im Interview erklären Volksbank-Präsident Otmar Michaeler und Generaldirektor Johannes Schneebacher, worin der Mehrwert der Kapitalerhöhung für die Mitglieder besteht. Herr Präsident, Herr Generaldirektor, die Südtiroler Volksbank steht vor einer Kapitalerhöhung im Umfang von bis zu 65 Millionen Euro. Was bedeutet das für die Mitglieder? Otmar Michaeler: Die Südtiroler Volksbank ist eine erfolgreiche Bank, die in sechs Provinzen Privatkunden und kleine und mittelständische Kunden auf regionalem Raum betreut. Unsere Strategie ist es, auch in den nächsten Jahren solide zu wachsen und das ist auch im Sinne unserer über Mitglieder. Sie haben die Möglichkeit, an unserem Wachstum teilzuhaben und mit uns zu wachsen. Nur eine ertragsstarke Bank ist auch in Zukunft ein starker Partner für Kunden und Mitglieder. Dafür wollen wir die Kapitalbasis der Bank stärken und aus diesem Grunde haben wir uns für eine Kapitalerhöhung entschieden. Verfolgen Sie neben dem Wachstum auch andere Ziele? Johannes Schneebacher: Die Südtiroler Volksbank war deshalb in den vergangenen 125 Jahren so erfolgreich, weil sie stets eigenständig war und nur ihren Kunden und Mitgliedern verpflichtet. Das soll auch weiterhin so bleiben. Wir sind heute da und werden auch in Zukunft da sein. Wir stehen zu unseren Südtiroler Wurzeln, wir glauben, dass die Volksbank mit ihren 133 Filialen vor Ort ein guter Ansprechpartner für die Menschen im regionalen Raum ist. Der Beweis dafür ist: Unsere Mitarbeiter kennen die meisten unserer Kunden persönlich. Wir möchten nicht Teil einer anonymen Großbank sein. Die Zukunft unserer Bank liegt in den Händen unserer über Teilhaber. Sie sind die Eigentümer der Bank die Bank gehört ihnen. Und je ausgeprägter die Ertragsstärke und Kapitalkraft der Bank sind, desto besser werden wir auch künftig unsere Eigenständigkeit und Autonomie erhalten. Warum erfolgt die Kapitalerhöhung zum jetzigen Zeitpunkt? Michaeler: Zukunftsträchtige Investitionen erfordern eine solide Finanzierung. Damit die Volksbank auch in Zukunft solide wachsen kann, müssen wir heute die finanziellen Weichen stellen. Die Volksbank verfügt in Hinblick auf die Eigenkapitalrichtlinien von Basel III über recht gute Kernkapitalquoten. Aber wir möchten diese Quoten weiter stärken und Puffer aufbauen, um uns für zukünftiges Wachstum zu positionieren. Wir haben eine konkrete Vorstellung davon, wozu die Kapitalerhöhung dient: Sie ebnet den Weg für weiteres Wachstum. 4

5 Jetzt ist der richtige Moment, um die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Worin besteht für Mitglieder und Aktionäre der Wert der Kapitalerhöhung? Schneebacher: Die Südtiroler Volksbank ist die Mitgliederbank schlechthin. Die Kapitalerhöhung ist ein gemeinsames ambitioniertes Projekt, das wir als Mitgliederbank mit all unseren Teilhabern vorhaben, egal ob es sich um einen kleinen Handwerker, einen Angestellten oder einen Großunternehmer handelt. Wenn viele Mitglieder die Bank tragen, dann steigen die Unabhängigkeit der Bank, ihre Kapitalstärke und ihr Wachstumspotenzial. Wachstum bedeutet für uns auch, dass wir das Kreditwachstum in der Region ausbauen können. Die Kapitalerhöhung ist der beste Weg, um die Volksbank zu einer regionalen Kraft werden zu lassen. Daher richtet sie sich nicht an Spekulanten, sondern an Investoren mit einem langfristigen Horizont. Zum Stichwort»Regionalität«, Regionalbank, regionaler Kreislauf. Was verbirgt sich dahinter? Schneebacher: Die Volksbank ist eine Regionalbank mit Südtiroler Wurzeln und das soll sie auch weiterhin bleiben. Wir glauben an die regionalen Volksbank-Präsident Otmar Michaeler und Generaldirektor Johannes Schneebacher:»Die Volksbank ist auf dem besten Weg, eine regionale Kraft zu werden.«wirtschaftskreisläufe und unser Geschäftsmodell basiert darauf. Die Volksbank sammelt die Einlagen aus der Region und vergibt damit Kredite an Private und Unternehmen in der Region. Unsere Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter stammen aus der Region und hier bezahlen wir Dividenden und Gehälter aus. Unser Sponsoring ist auf unser Einzugsgebiet ausgerichtet. Die Wertschöpfung, die wir leisten, bleibt also im regionalen Raum. Was ist ihre Botschaft an die Mitglieder? Michaeler: Die Volksbank zählt mehr als Mitglieder und ist die Mitgliederbank schlechthin. Als Genossenschaft gehört die Bank den Mitgliedern. In der Vollversammlung hat jeder eine Stimme und jede Stimme zählt. Bei der Volksbank geht es um Mitbestimmung und ums Mitreden. Das gilt auch jetzt im Hinblick auf die Kapitalerhöhung: Wir sind eine erfolgreiche Bank, wir können weiter wachsen. Lasst uns alle gemeinsam diesen Wachstumsweg gehen! Was Sie bewegt Ihre Meinung und Ihre Fragen sind uns wichtig. Schreiben Sie uns an 5

6 Eckdaten Das ist die Kapitalerhöhung 2012 Die außerordentliche Mitgliederversammlung der Südtiroler Volksbank hat am 17. April 2012 dem Verwaltungsrat die Vollmacht erteilt, das Gesellschaftskapital zu erhöhen. Nun stehen die Eckdaten der Transaktion fest. Jede Kapitalerhöhung ist ein großes Projekt für eine Bank. Für Mitglieder und Aktionäre besonders wichtig sind die technischen Details der Kapitalerhöhung wie das Zeichnungsverhältnis, der Emissionspreis und das Dividendenanrecht. die im Rahmen der Kapitalerhöhung gezeichnet werden, entfällt ein Anteil am Reingewinn der Bank aus dem Bilanzjahr 2012 auch, wenn die Belastung auf das Kontokorrent erst am 28. Dezember erfolgt. Für die Kapitalerhöhung vom Herbst 2012 erhält jedes Mitglied Bezugsrechte im Ausmaß von einer neuen Aktie je zehn gehaltene Aktien. Ein Beispiel: Wer Volksbank-Aktien besitzt, erhält Bezugsrechte, mit welchen er 100 neue Aktien zeichnen kann. Mit Spannung haben die Mitglieder den Emissionspreis der Kapitalerhöhung erwartet. Die neuen Aktien werden zu 18,35 Euro pro Aktie emittiert. Dieser Wert entspricht dem Ausgabepreis zum 1. Januar 2012 und ist um 0,15 Euro niedriger als der von der Mitgliederversammlung im April beschlossene Ausgabepreis. Für die neuen Aktien erhält jedes Mitglied das Dividendenanrecht zum 1. Januar Das bedeutet: Auf die Aktien, Mitglieder und Aktionäre können ihre Bezugsrechte zwischen bis einschließlich über die Filialen der Südtiroler Volksbank oder bei der verwahrenden Depotbank ausüben. Die Kapitalerhöhung ist spesenfrei. Das Angebot wird durch den Informationsprospekt (»Prospetto informativo«) geregelt, der von der italienischen Börsenaufsichtsbehörde Consob genehmigt wird. Dort sind alle Details zur Kapitalerhöhung enthalten. Der Prospekt ist auf sowie am Rechtssitz der Bank und in den Filialen unentgeltlich erhältlich. Die Mitarbeiter der Südtiroler Volksbank stehen jedem Interessierten für Erklärungen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung. 6

7 Zeittafel für die Transaktion 17. April 2012 Mitgliederversammlung beschließt Kapitalerhöhung 24. August 2012 Verwaltungsrat übt die Vollmacht der Mitgliederversammlung aus 5. Oktober 2012 Volksbank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 18,35 Euro pro Aktie fest 2. November 2012 Informationsprospekt mit Eckdaten der Kapitalerhöhung erscheint 2. November 2012 Pressekonferenz mit Details zur Kapitalerhöhung 5. November 14. Dezember 2012 Zeichnungsfrist für die Kapitalerhöhung 28. Dezember 2012 Einbuchung der neuen Aktien und Belastung auf dem Kontokorrent Eine neue Aktie je zehn gehaltene Aktien so lautet das Bezugsverhältnis der Volksbank-Kapitalerhöhung. 7

8 Rückblick Eine Wachstums- und Erfolgsstory In den letzten zehn Jahren ist die Volksbank den Weg von einer Südtiroler Lokalbank zu einer selbständigen, modernen, starken und bei Land und Leuten verwurzelten Regionalbank gegangen. Volksbank-Präsident Otmar Michaeler kommentiert die Entwicklung. Als eine»wachstums- und Erfolgsstory«bezeichnet Präsident Otmar Michaeler die Entwicklung der Volksbank über die letzten zehn Jahre hinweg. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen. 56 neue Filialen in den letzten zehn Jahren Mehr Nähe zum Kunden lautet das Motto der Volksbank: In den letzten zehn Jahren hat die Volksbank 56 neue Filialen eröffnet. Die Volksbank ist eine»beraterbank«, sprich, die Beratung und Betreuung der Kunden vor Ort steht im Vordergrund.»Als Partner für die regionale Wirtschaft ist uns die Verwurzelung mit dem regionalen Markt sehr wichtig«, sagt Präsident Otmar Michaeler.»Durch den Ausbau unseres Filialnetzes haben wir zwei Hauptziele verfolgt: näher beim Kunden vor Ort zu sein und unsere Marktposition zu stärken. Beide Ziele werden wir auch in Zukunft entschlossen weiterverfolgen.«volksbank-mitarbeiter haben ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Kunden. Im Bild: Das Team der Niederlassung in Mestre. 8

9 Jahr Anzahl der Volksbank-Filialen Professionelle, freundliche Mitarbeiter mit Herz»Unsere Mitarbeiter sind das größte Kapital unserer Bank. Anzahl Mitarbeiter Anzahl Mitarbeiter (FTE) 2000 Ihr Wissen und 827 ihre Erfahrung 763 sind von unschätzbarem Wert«, 2001 sagt Michaeler. 874»Deshalb 779 legt die Volksbank großen Wert auf Aus- und Weiterbildung, Chancengleichheit, Gesundheit sowie familienfreundliche 890 Rahmenbedingungen.« Ein Großteil 912 der Arbeitsplätze 818 entfällt übrigens auf Südtirol Damit ist die 1063 Volksbank 928 einer der größten Arbeitgeber in der Provinz Anzahl Filialen Jahr ,0 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 Motor für die lokale Wirtschaft Das eigentliche Wesen einer Genossenschaftsbank spiegelt sich Ausleihungen im klassischen in Ausleihungen Milliarden Einlagen- Eur und Kreditgeschäft wider: ,664! ! 2001 Die Volksbank 1,908! sammelt die Einlagen! der Familien und 2002 Unternehmen 2,143! und stellt sie wiederrum! über Kredite den ,475! ! 2004 Familien 2,820 und! Unternehmen vor! Ort zur Verfügung ,205! ! 2006»Die Volksbank 3,643! ist eine Genossenschaftsbank,! und als solche 2007 kommt 4,019 sie ihrem! Auftrag der! Unterstützung des regionalen ,343! ! 2009 Wirtschaftskreislaufes 4,438! nach«,! sagt Michaeler.»Auch in der ,513! ! 2011 Krise haben 4,798 wir! diese wichtige! Rolle wahrgenommen. Im Jahr 2011 lagen die Ausleihungen um 6,3 % höher als im Vorjahr. Dadurch leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Ausleihungen der Volksbank in Milliarden von Euro 1,66 1,91 2,14 2,47 2,82 3,21 3,64 4,02 4,34 4,44 4,51 4,80 1, Anzahl der Volksbank-Mitarbeiter Ausleihungen in Milliarden Eur Erhaltung des Wohlstandes und zur Schaffung und Bewahrung von Arbeitsplätzen vor Ort, und sind ein wichtiger Partner für die lokale Wirtschaft.«Stabiles Fundament In den letzten Jahren hat die Volksbank das Nettovermögen weiter ausgebaut.»wir haben in den letzten Jahren nicht Anzahl Mitarbeiter 9

10 ,7! ,3! ,9! ,9! Nettovermögen der Volksbank 600 in Millionen von Euro ,57 243,27 256,84 310,24 344,08 404,63 425,14 447,73 518,67 530, Nettovermögen Volksbank in Millionen EUR 537, , Ein gesundes Unternehmen, das Gewinne erwirtschaftet Als Genossenschaftsbank liegt das Kerngeschäft im Einlagenund Kreditgeschäft. Das Geschäftsmodell einer regionalen Retail-Bank ist ein Zukunftsmodell.»Die strategischen Jahr Reingewinn Hausaufgaben nach Steuern haben in wir Millionen gemacht: EUR Wir achten auf eine strikte ,7! Kostendisziplin. Daneben trägt das Wachstum bei Einlagen ,8! 2002 und 13,3 Ausleihungen! positiv zum Ergebnis der Bank bei«, ,9! 2004 erklärt 14,5 Michaeler.!»Auch in Krisenzeiten hat unsere Bank 2005 eindrucksvoll 24,2! bewiesen, gute Gewinne für unsere Mitglieder ,1! 2007 zu erwirtschaften. 32,4! In den letzten 10 Jahren haben wir mehr ,2! als 102 Millionen an Dividenden an unsere Mitglieder ,6! 2010 ausgeschüttet. 17,4! Deshalb stellt die Aktie der Südtiroler auch in ,5! Zukunft eine langfristig sinn- und wertvolle Investition dar«. nur unser Wachstum forciert, sondern auch darauf geachtet, die Bank auf ein noch stabileres Fundament zu stellen«, sagt Michaeler.»Gerade in Krisenzeiten ist es für die Mitglieder und Kunden wichtig, einen verlässlichen Partner für die Zukunft zu haben. Die gute Kapitalausstattung war in der Vergangenheit ein Grund dafür, dass unsere Bank gut durch die Finanzkrise gekommen ist. Wir sind gut gerüstet für die Herausforderungen der Zukunft. Durch die Kapitalerhöhung werden wir noch besser gerüstet sein.« Reingewinn nach Steuern in Millionen von Euro 11,7 12,8 13,3 13,9 14,5 24,2 29,1 32,4 32,2 25,6 17,4 18, Reingewinn nach Steuern in Millionen EUR

11 Georg Lechner, Mitglied seit 1998 Laaser Marmor Beim Marmorabbau in Laas gelingt es, eine Tradition gewinnbringend fortzuführen. Genau wie bei meiner Bank. 100% überzeugt. Von meiner Bank. 11

12 Strategie Ein Blick in die Zukunft Eines steht fest: Die Südtiroler Volksbank will weiter wachsen. Der Strategieplan zeigt auf, wie sich die Bank weiter entwickeln wird. Wo wird die Südtiroler Volksbank in fünf Jahren stehen? Wo werden die strategischen Weichen gestellt? Wird es weitere Filialeröffnungen geben? Antworten auf diese Fragen gibt der Strategieplan, der für die Jahre 2012 bis 2014 vorliegt. Das strategische Bekenntnis lautet: Die Volksbank soll auch weiterhin als unabhängige und eigenständige Regionalbank zwischen Südtirol und Venedig agieren und profitabel wachsen. Als Genossenschaftsbank will die Volksbank weiterhin stark in der Bevölkerung verankert sein bei Kunden wie auch bei Mitgliedern und Aktionären. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Mitgliederbasis ausgebaut. Derzeit zählt die Volksbank über Mitglieder Ende 2014 werden es Mitglieder sein. Dahinter steht das Credo: Je tiefer die Bank in der Gesellschaft verankert ist, desto besser kann sie ihre Eigenständigkeit und Unabhängigkeit bewahren. Die Volksbank ist eine Regionalbank und unterstützt den regionalen Wirtschaftskreislauf: Kredite werden dort vergeben, wo die Einlagen herkommen, nämlich aus der Region. Gehälter und Dividenden werden dort ausbezahlt, wo Volksbank-Mitarbeiter und -Mitglieder leben und arbeiten. Die gesellschaftliche Verantwortung der Bank widerspiegelt sich in den zahlreichen Engagements und Sponsorings, die die Volksbank in Südtirol, Trentino, Belluno, Treviso und Venedig wahrnimmt. Ein wichtiger Fokus der strategischen Ausrichtung wird auf das Wachstum gelegt: So soll die Zahl der Filialen künftig anwachsen, wobei die»sichtbarkeit» der Bank innerhalb einer Provinz von strategischem Interesse ist. Ziel ist ein organisches und nachhaltiges Wachstum. Neben Filialeröffnungen im neuen Einzugsgebiet soll auch in Südtirol in den Ausbau des Filialnetzes investiert werden, denn auch hier kann die Volksbank Marktanteile dazugewinnen. Auch die Volumenszahlen der Bank werden weiter steigen. Um gesund zu wachsen, geht das Wachstum von Einlagen und Ausleihungen Hand in Hand. Aufgrund der schwachen Konjunkturdaten geht die Volksbank von einem moderaten Wachstum der verwalteten Mittel aus. Die Ausrichtung der Bank war es in den vergangenen Jahren, eine Rendite von 3 bis 5 Prozent über Euribor zu erwirtschaften. Dieses Renditeziel gilt auch für die Zukunft. Effizienzverbesserungen hat die Volksbank in den letzten 12

13 Jahren durch ein genaues Kostenmanagement erzielt. Auch hier werden in den nächsten Jahren weitere Anstrengungen unternommen, um die Kosten unter Kontrolle zu halten.»die Priorität der Volksbank besteht darin, die eigenen Stärken auszuspielen: rigoroses Kostenmanagement, finanzielle Solidität, wirtschaftliche Effizienz und die Fokussierung auf unsere über Mitglieder«, sagt Michaeler.»Die Bank ist gut aufgestellt, um ihre Entwicklung weiter voranzutreiben. Unsere Aufmerksamkeit gilt zu 100 Prozent den Kunden in unserem Einzugsgebiet, wobei wir unseren Mitgliedern eine spezielle Aufmerksamkeit widmen. Alle Volksbank-Mitarbeiter stehen im Dienst von Mitgliedern, Kunden und Realwirtschaft«, so Michaeler. Wachstum bedeutet auch, stärker vor Ort vertreten zu sein. Die Volksbank will die Zahl der Filialen weiter ausbauen und das Gespräch mit den Kunden vertiefen. 13

14 Regionalbank 100 Prozent aus Südtirol für Südtirol Die Südtiroler Volksbank setzt seit jeher auf das Geschäft vor der eigenen Haustür. 100 Prozent der lokalen Einlagen werden in Kredite für heimische Familien und Unternehmen investiert. Als Regionalbank setzt die Volksbank auf lokale Wirtschaftskreisläufe. Das heißt konkret:»die Volksbank investiert 100 Prozent der lokalen Einlagen in Kredite für heimische Familien und Unternehmen«, sagt Generaldirektor Johannes Schneebacher. Anders gesagt: Alle Spareinlagen der Südtiroler Volksbank-Kunden bleiben im Wirtschaftskreislauf der Heimat.»Das macht unsere Bank unabhängig, flexibel und weniger anfällig für Krisen«, sagt Schneebacher. jahresbilanz 2012) auf 4,85 Mrd. Euro.»Wir wollen weiterhin Kreditgeber für die regionale Wirtschaft sein. Zusätzliches Eigenkapital, das wir durch die Kapitalerhöhung einbringen, und das kontinuierliche Wachstum der Einlagen ermöglichen der Bank auch in den nächsten Jahren ein weiteres Kreditwachstum«, sagt Schneebacher. Als Regionalbank und als größte Kreditgenossenschaft im Einzugsgebiet garantiert»die Fähigkeit der Volksbank, ihren Kunden zu dienen, steht außer Zweifel. Durch die Kapitalerhöhung werden unsere Kreditvergabemöglichkeiten weiter gestärkt.«generaldirektor Johannes Schneebacher Dieses Prinzip gilt für alle Provinzen, in denen die Volksbank tätig ist. In allen unseren Niederlassungen von Bozen, Brixen, Meran, Belluno, Trentino, Treviso und Venedig gilt: Die lokalen Einlagen stehen zu 100 Prozent für Kredite aus derselben Provinz zur Verfügung. Trotz der oft angesprochenen Krise ist das Kreditgeschäft der Volksbank in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Die Ausleihungen beliefen sich zuletzt (zur Halb- Die lokalen Einlagen investiert die Volksbank in lokale Kredite. 14

15 die Volksbank ihren Kunden: Das Geld wird im lokalen Umfeld wieder den Unternehmen und Familien in Form von Krediten und Darlehen zur Verfügung gestellt.»dadurch schaffen wir Sicherheit für Investitionen und für Arbeitsplätze«, sagt Schneebacher.»Und wir schärfen unser Profil als Regionalbank, weil wir mit unserem Bankgeschäft tagtäglich lokale Wirtschaftskreisläufe unterstützen.«postzustellung NEWS YOU Beitrag zum Umweltschutz Alle Mitglieder und Aktionäre der Südtiroler Volksbank erhalten die Mitgliederzeitschrift news4you regelmäßig mit der Post. Es kann somit sein, dass in einem Haushalt mehrere Exemplare der Zeitung eintreffen. Falls Sie künftig nur mehr eine Ausgabe der news4you pro Familie erhalten und damit einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten möchten, so bitten wir Sie, dies mitzuteilen: Bitte geben Sie den ausgefüllten Abschnitt in Ihrer Volksbank-Filiale ab oder Die Regionalbank als Zukunftsmodell Als Regionalbank ist die Volksbank ein Zukunftsmodell. Seit 125 Jahren besteht das Geschäft der Volksbank darin, lokale Einlagen einzusammeln und in Form von Krediten und Darlehen an Unternehmen und an Familien weiterzugeben. Wir von der Volksbank kennen den lokalen Markt genau und unsere Kunden persönlich. Im Gegensatz zu internationalen Groß- und Investmentbanken setzen wir auf das Geschäft vor der Haustür, auf persönliche Beziehungen. Unsere Produktpalette ist transparent; schwer verständliche Finanzprodukte und Derivate bieten wir unseren Kunden nicht an. benachrichtigen Sie uns per unter und geben Sie Vorname, Nachname, Geburtsort, Geburtsdatum und Adresse der Person an, die die news4you nicht mehr erhalten soll. Name/Nachname/Geburtsort/Geburtsdatum der Person, welche die Mitgliederzeitschrift künftig nicht mehr erhalten möchte: 15

16 Gesellschaftliche Verantwortung»Bekenntnis zur Heimat«Die Aufmerksamkeit der Volksbank gilt den Kunden in Südtirol, Trentino, Belluno, Treviso und Venedig. Als regionale Bank will die Volksbank ihre gesellschaftliche Verantwortung für die Menschen in der Region wahrnehmen. Mit 133 Filialen in sechs Provinzen und einer auf den direkten Kontakt zum Kunden ausgerichteten Geschäftsstrategie trägt die Volksbank als Regionalbank wesentlich zur wirtschaftlichen Entwicklung im Einzugsgebiet bei. Beschäftigung für die Menschen in der Region, Verwaltung von Einlagen aus der Region und Vergabe von Kredite in der Region, Beziehungen zu Lieferanten, Vereinen und Verbänden schaffen Wertschöpfung und Wohlstand.»Für uns ist es wichtig, dass wir den regionalen Wirtschaftskreislauf in einem verantwortungsvollen Rahmen unterstützen«, sagt Volksbank-Präsident Otmar Michaeler.»Als Regionalbank sind wir fest mit den Menschen in der Region verbunden. Unsere Mitarbeiter pflegen zahlreiche persönliche Beziehungen zu Mitgliedern und Kunden. Unsere regionale Struktur ist ein Bekenntnis zur Heimat, zu unserem Einzugsgebiet. Die Volksbank ist keine Großbank, die einen Markt betritt und wieder verlässt. Als Regionalbank sind wir vor Ort und werden vor Ort bleiben«, sagt Michaeler. Der regionale Wirtschaftskreislauf bestimmt das Bankgeschäft (Kredite werden dort vergeben, wo die regionalen Einlagen herkommen). Persönliche Beziehungen prägen die Bank: zu Kunden, Mitgliedern, Mitarbeitern, Lieferanten und den Ehrenamtlichen in den Vereinen. Viele Volksbank-Mitarbeiter sind selbst ehrenamtlich für Vereine tätig und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl. Gehälter und Dividenden bleiben dort, wo Mitarbeiter und Mitglieder leben und arbeiten oft auch in strukturschwachen Gebieten und im ländlichen Raum. Auch in Krisenzeiten hat die Bank ihr gesellschaftliches Engagement aufrecht erhalten und unterstützt Verbände und Vereine im Einzugsgebiet. Die Sponsoring-Richtlinien schließen u. a. die Förderung von Projekten außerhalb des Einzugsgebietes aus. Die Volksbank ist ein wichtiger Steuerzahler vorort. Die Bank selbst vergibt Aufträge primär an Kunden und Mitglieder. Auch die Investitionen, die die Bank tätigt, fließen in Projekte innerhalb der Region. Mit dem breit gefächerten Ausund Weiterbildungsangebot trägt die Bank überdies zur Entwicklung des Humankapitals in der Region bei.»wir sind uns der regionalen Dimension unseres Handelns bewusst. Und wir glauben, dass wir zu einer dynamischen regionalen Entwicklung in vielerlei Hinsicht beitragen können«, sagt Michaeler. 16

17 Im regionalen Raum unterstützt die Bank Vereine und Ehrenamtliche mit zahlreichen Sponsoring-Vereinbarungen und Spenden. Auch so wird Mehrwert für die Menschen in der Region geschaffen. 17

18 Regionaler Kreislauf Mehrwert für die Region Der Mehrwert, den die Volksbank schafft, geht weit über den Bilanzgewinn hinaus und bringt Wohlstand für das gesamte Einzugsgebiet, in dem die Bank tätig ist. Die Gehälter der Mitarbeiter, die Dividenden für Mitglieder und Aktionäre, die Zahlungen an Lieferanten und nicht zuletzt das gesellschaftliche Engagement der Volksbank durch Spenden und Sponsoring schafft Wertschöpfung für die gesamte Region. Der Wohlstand vor Ort kommt den Menschen im Einzugsgebiet zugute. Im Bilanzjahr 2011 hat der Mehrwert, den die Volksbank generiert hat, 171,6 Millionen Euro betragen. Als einer der größten Arbeitgeber in Südtirol nimmt die Bank eine soziale Verantwortung wahr. Mitarbeiter der Volksbank kommen in den Genuss von familienfreundlichen Rahmenbedingungen und ihr Wunsch nach Aus- Die Aufteilung des Mehrwertes 2011 in Prozent Lieferanten! 25%! Einbehaltener wirtschaftlicher" Wert 9%! Aktionäre! 6%! Mitarbeiter! 44%! Steuern und Gebühren! 16%! 18

19 Die Volksbank ist einer der größten Arbeitgeber in Südtirol, zählt rund 1100 Mitarbeiter. Auch für ihre Mitarbeiter nimmt die Bank soziale Verantwortung wahr und steht im regen Austausch mit ihnen. Das Bild wurde beim abendlichen Workshop im Rahmen der»convention 2012«aufgenommen. und Weiterbildung wird unterstützt. Die Volksbank-Mitarbeiter stammen aus dem regionalen Umfeld auch aus einigen strukturschwachen Gebieten und dem ländlichen Raum. Die Bank hat im Jahr 2011 die Zertifizierung»familieundberuf«, die Auszeichnung als familienfreundliches Unternehmen, erhalten. An die über Volksbank-Mitglieder wurden im abgelaufenen Jahr Dividenden in der Höhe von 10,4 Millionen Euro bezahlt. Bei der Auswahl der Lieferanten legt die Volksbank Wert darauf, dass die Aufträge für Veranstaltungen und für die Ausstattung unserer Filialen vorwiegend an Kunden erteilt werden. Die Volksbank sucht stets nach lokalen Partnern und Betrieben, die die Bank beliefern. Auch die von der Volksbank bezahlten Steuern stellen wichtige Geldströme dar. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Volksbank 14,9 Millionen Euro an Steuern bezahlt. Auch in Krisenzeiten hat die Volksbank übrigens ihr gesellschaftliches Engagement aufrecht erhalten. Die Sponsoring- Richtlinien kommen primär Vereinen und Menschen in der Region zugute. Im Jahr 2011 hat die Volksbank über eine Million Euro für Sponsoring-Abkommen in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales und Wirtschaft und weitere Euro an Spenden zur Verfügung gestellt. 19

20 Geldanlage Die Aktie der Südtiroler Volksbank Ein Überblick über alles Wissenswerte zur Volksbank-Aktie. Bei den Aktien der Südtiroler Volksbank handelt es sich um Stammaktien, die das Gesellschaftskapital der Bank darstellen. Die Aktien sind Namensaktien und unteilbar. Laut Gesetz darf kein Mitglied mehr als 0,5 Prozent des Gesellschaftskapitals an der Genossenschaft halten. Wer die Aktie kauft und Mitglied wird, erhält Vermögens- und Stimmrechte. Die Aufnahme als Mitglied beinhaltet unter anderem das Recht, an der Mitgliederversammlung sowie an den Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen. Dabei gilt das Kopfstimmrecht: Pro Kopf eine Stimme. Laut Statut darf jedes Mitglied fünf Vollmachten für die Mitgliederversammlung ausüben. Handel und Preis Der Kauf und Verkauf der Aktien erfolgt auf der Plattform des»istituto Ausgabepreis der Volksbank-Aktie in Euro* Ausgabepreis Volksbankaktie 20,00 18,00 16,00 14,00 12,00 10,00 8,00 6,00 4,00 2,00 0, * Die Ergebnisse der vergangenen Jahre sind kein Richtwert für die Zukunft. Centrale delle Banche Popolari Italiane Den Ausgabepreis beschließt die (ICBPI)«. jährliche Mitgliederversammlung auf Der Preis wird wöchentlich durch eine Vorschlag des Verwaltungsrates. Versteigerung festgelegt, d.h. die mit Dabei orientiert sich der Verwaltungseinem Preislimit versehenen Kauf- und rat an der Entwicklung des buch- Verkaufaufträge werden miteinander halterischen Wertes sprich an der gekreuzt. Der Ausgabepreis der Aktien tatsächlichen wirtschaftlichen Leistung stellt das unterste Preislimit dar. der Bank. Der Ausgabepreis ergibt 20

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Pressemitteilung vom 24. März 2015 Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Der Verwaltungsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Bilanzentwurf 2014 genehmigt. Die Wertberichtigungen des Kreditportfolios

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Nachhaltigkeit Gut für die Region!

Nachhaltigkeit Gut für die Region! Sparkasse Markgräflerland Nachhaltigkeit Gut für die Region! Kompaktbericht Ihrer Sparkasse Sparkassen-Finanzgruppe Der Vorstand der Sparkasse Markgräflerland (v. l. n. r.): Ulrich Feuerstein (Vorsitzender),

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage:

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage: Ihre Intelligente Anlage: MobiFonds. Flexibel und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Es gibt drei Möglichkeiten, wie sich die MobiFonds kombinieren lassen: Die Fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende BTV in kürze. 2014 Der Partner für grenzüberschreitende GeldgeschäftE Seit 1904 BTV in kürze. Die BTV Schweiz. Leidenschaft Engagement = Erfolg. Martin Anker Leiter BTV Schweiz Privatkunden Markus Scherer

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei Pressemitteilung Vertreterversammlung 2015 Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven

Mehr

Wenn sich alles gleicht, zählt der Unterschied. EinBlick UNSERE MITGLIEDERPHILOSOPHIE. Wir sind anders

Wenn sich alles gleicht, zählt der Unterschied. EinBlick UNSERE MITGLIEDERPHILOSOPHIE. Wir sind anders Wenn sich alles gleicht, zählt der Unterschied EinBlick UNSERE MITGLIEDERPHILOSOPHIE Wir sind anders MITGLIEDERPHILOSOPHIE Wir sind anders, und das aus gutem Grund Werten Raum geben Wir sind anders. Warum?

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Solides Betriebsergebnis von 106 Mio. Euro nach Bewertung erwirtschaftet Kredite an Unternehmen und Selbstständige wachsen um 2,6 Prozent Kundeneinlagen

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. ZAHLEN Privatkonto Privatkonto mit E-Set Eignung Verrechnungssteuer

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer

Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer 3. September 2013 Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer Für Betriebe, die einen Dauerauftrag mit dem Südtiroler Bauernbund abgeschlossen haben, wird das Modell F24 direkt an die

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet!

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Go Lending Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Das Pfandhausprinzip bares Geld gegen Belehnung eines Wertgegenstandes existiert seit Jahrhunderten als schnelle, risikolose

Mehr