Nr Mai R. Piesbergen GemeindebriefDruckerei.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 156 15.Mai 2015. R. Piesbergen GemeindebriefDruckerei.de"

Transkript

1 Nr Mai 2015 R. Piesbergen GemeindebriefDruckerei.de

2 2 Neues aus dem Pfarramt Über einige Neuerungen, die die Konfirmandenarbeit und den Gottesdienst betreffen, möchten wir Sie gerne informieren. Seit einigen Jahren macht sich der demographische Wandel in unserer Gemeinde immer mehr bemerkbar: nicht nur die Zahl der Taufen sinkt, auch die Konfirmandengruppen werden immer kleiner. Diese Veränderung ist Anlass für uns, die pfarramtlichen Aufgaben neu zu strukturieren. Mit dem kommenden Jahrgang wird die Konfirmandenarbeit für die ganze Gemeinde von Pastor Müller übernommen. Über Zeiten und Orte wird auf einem Elternabend am 8.Juli informiert. Pastorin Mitschke wird in Zukunft keine Konfirmandengruppe mehr leiten, dafür aber mehr Gottesdienste übernehmen als bisher. Das Seniorenheim Vitalis am Wehler Platz fällt jetzt ebenfalls in ihren Zuständigkeitsbereich. Gabriele Mitschke Der Heilige Geist ist die unverfügbare Spur Gottes in der Welt. Ein Wort, das die Wende bringt, von dem du nicht weißt, woher es gekommen ist, der Trost, der tiefer wurzelt als in dir selbst, eine Sprache, die versteht über das Gesagte hinaus, ein Gedanke, der Frieden werden lässt, eine Brise, die Eingefahrenes verweht und die Farben des Lebens frisch aufleuchten lässt. Tina Willms Aus dem Inhalt: Netzwerk Nordstadt S. 6/7 Flüchtlingshilfe S. 18 Kirche mischt sich ein S. 8 Liturgische Farben S. 12/13 Aus dem Kirchenvorstand S. 17 Pfingstgeschichte S. 5 Helfer gesucht S. 19 Gottesdienste S. 20/21 Kennen Sie... S. 9 Kindertagesstätte S. 10/11 Kurz notiert S. 15

3 Liebe Leserin, lieber Leser! Es war vor fast 2000 Jahren. Jesus lebte nicht mehr auf der Erde. Seine Freunde trafen sich noch, jedoch zurückgezogen, hinter verschlossenen Türen. Eines Tages war ein Fest in Jerusalem. Viele Menschen aus unterschiedlichsten Ländern besuchten die Stadt. Auch Jesu Freunde saßen wieder zusammen. Da soll es hinter den verriegelten Türen ein Rauschen und Brausen gegeben und etwas wie Feuerflammen sie erfasst haben: Gottes kraftvoller Geist. Er brachte sie in Bewegung, sie wagten sich nach draußen, gingen auf die Straßen und erzählten von Jesus, seiner Liebe, seinem Wirken und seiner Kraft. Und die anderen hörten zu. Und das Erstaunliche: Jeder konnte die begeisterten Jünger in seiner eigenen Sprache verstehen. Besinnung 3 Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen, dachten viele, manche meinten gar, die Jünger seien betrunken. Andere ließen sich anstecken von ihrer Begeisterung. Sie glaubten den Jüngern und ließen sich überzeugen. So wurden sie zu den ersten Christen der Erde und das Pfingstfest zum Geburtstag der Kirche in der Welt. Fast 2000 Jahre alt ist diese Kirche inzwischen, sie hat sich durch die Jahrhunderte rund um den Erdball ausgebreitet. Bis heute erfahren Menschen den Heiligen Geist Gottes. Vielleicht ist er Ihnen auch schon begegnet: In einem Gespräch, wo zwei sich nah kommen und einander verstehen. In einer eingefahrenen Situation: Wenn sich die Atmosphäre verändert und eine verriegelte Tür sich öffnet. Wenn ich plötzlich etwas mit anderen Augen sehe. Der Heilige Geist ist da, bis heute. Oft nicht so spektakulär wie damals. Aber doch überraschend, kraftvoll und verändernd. Er weckt Begeisterung, macht einen Weg frei für die Liebe Gottes und lässt Wunder wahr werden. Diesen Geist Gottes wünscht Ihnen Ihr Pastor Thomas Müller

4 4 Anzeigen

5 Grafik: GEP 5

6 6 Neues vom Netzwerk Es bleibt spannend im Netzwerk. So gibt es derzeit vieles, was ausgebaut und einiges, was neu angeschoben wird. All das, obwohl die Zukunft des Netzwerkes ab November diesen Jahres, wie bereits berichtet, nicht mehr gesichert ist. Die Gelder für die Koordinierungsstelle laufen aus, neue Anträge sind gestellt, bis jetzt jedoch noch nicht bewilligt. Ohne Koordinierung ist das Fortbestehen des Netzwerkes in der jetzigen Form allerdings nicht mehr möglich, denn sowohl die nunmehr bestehende Vernetzung mit den verschiedensten Kooperationspartnern, als auch die Organisation der vielseitigen Hilfsangebote und Nachfragen, bedürfen einer verbindlichen Koordinierung, die durch das Ehrenamt nicht zu leisten ist. Nach wie vor freuen wir uns über finanzielle, ideelle oder auch tatkräftige Unterstützung. Derzeit wird ein Konzept entwickelt, das dann, in Absprache mit dem Kirchenvorstand, ein Unterstützungsangebot im Bereich der Flüchtlingshilfe beinhaltet, und zukünftig ein weiteres Standbein des Netzwerkes darstellen wird. Am 5. Juli wird das Nordstadttheater in Kooperation mit dem Projekt Was glaubst denn du?, welches von der Robert Bosch Stiftung gefördert wird, im Rahmen des Netzwerkfestes um 15 Uhr im Gemeindesaal der Brucknerstraße, ein Stück zum Thema Mobbing und Religion auf die Bühne bringen. Die Gruppe hat sich entschieden sich einmal an etwas ganz Neues, etwas Kritisches und für die allerkleinsten nicht unbedingt Verständliches, heranzuwagen. Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen. Der Eintritt ist frei und die Spenden sollen genutzt werden, um soziale Projekte in der Nordstadt zu unterstützen und zum Erhalt des Hohen Feldes beizutragen, in dem das Netzwerk stark verortet ist. Christine Gleiss

7 Hallo, mein Name ist Barbara Hautkappe; ich bin 63 Jahre alt, verheiratet. Beruflich habe ich als Sekretärin gearbeitet. Meine jetzigen Jobs sind Betreuerin von Helga (meiner Mutter, 91 Jahre) und -zeitweise- von Lotte (meiner Enkelin, 5 Jahre). Ich möchte mich als Mitarbeiterin im Netzwerk Nord vorstellen. Wie ich dazu gekommen bin? Reiner Zufall! Zeitung gelesen, Anzeige vom Netzwerk gesehen, beim NW-Treff vorbei geschaut und danach den Eindruck gehabt, in der Gruppe kannst du dich wohlfühlen. Da ich mich gern mit Kindern beschäftige, habe ich mich für verschiedene Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Schule - in diesem Fall mit der Grundschule Hohes Feld - entschieden. Da ist einmal Unterrichtsbegleitung, d. h. ich versuche mich in einer 1. und einer 3. Klasse nütz- Ehrenamt 7 lich zu machen. Mittwochs gibt es an der Schule das gesunde Frühstück: im Team von Eltern, Lehrern und meiner Kollegin Birgitta richten wir von 8.00 bis 9.00 Uhr Brote bzw. Obst/Gemüse her. Und donnerstags bin ich von 8.00 bis 9.30 Uhr im Eltern-Treff. Er findet in der Bücherei der Schule statt und wurde von der Schulleitung ins Leben gerufen. Angesprochen sind Eltern mit Migrationshintergrund. Denen wird zum einen die Gelegenheit gegeben, sich auszutauschen, Fragen im Zusammenhang mit der Schule zu stellen. Zum anderen ist das Ziel, die Mütter (Väter sind eher rar) an den Stoff der ersten und zweiten Klassen heranzuführen. Die Leitung dieser Gruppe hat eine pensionierte Lehrerin, die diese Stunden professionell gestaltet. Wir sind eine sehr internationale Gruppe: es sind Mütter aus dem Irak, Afghanistan, der Uraine, Polen, Tunesien, der Türkei und aus Gaza dabei. Wir singen auch zusammen, spielen Lernspiele und tauschen Kochrezepte aus. Sie dürfen mir glauben, es ist eine spannende, sinnvolle Arbeit und ich tue sie richtig gern. Barbara Hautkappe

8 8

9 ... Franziska Kramp? Hallo, mein Name ist Franziska Kramp, ich bin 25 Jahre alt und arbeite als Erzieherin in einer Krippe in Bad Pyrmont. Nach meiner Konfirmation habe ich mich entschieden, in der Kirchengemeinde ehrenamtlich tätig zu werden. Dieses ist nun schon genau 10 Jahre her. Ich habe 6 Jahre die Jugendgruppe der Gemeinde geleitet. Kennen Sie eigentlich... 9 Im Jahr 2011 habe ich mich entschieden, erst einmal meine Ausbildung zu beenden und habe jüngeren Teamern die Leitung übergeben. Ich habe in der Zeit aber immer noch an Konfitagen mitgeholfen und habe die Kinderbetreuung bei den Konfirmation gemacht. Nun habe ich mich entschieden, wieder eine neue Jugendgruppe zu eröffnen! Für alle interessierten Jugendlichen: die neue Jugendgruppe findet ab 6.Mai.2015 regelmäßig mittwochs von Uhr statt. Ich bin mit Leib und Seele Erzieherin. Für mich ist die Jugendarbeit in der Gemeinde ein guter Ausgleich zu meiner Tätigkeit in der Kinderkrippe. Franziska Kramp Apotheker mit Herz und Verstand

10 10 Aus der Kindertagesstätte In der Martin-Luther Kindertagesstätte wird gerne gesungen und musiziert. Musik hat für uns einen hohen Stellenwert und ist in unserer Konzeption fest verankert. Seit zwei Jahren gibt es den Martin- Luther Kinderchor (unter der Leitung von Frau Krägenbrink und Herrn Kaspari), da lag es nahe sich für das Caruso Zertifikat zu bewerben. Caruso ist die Qualitätsmarke des Deutschen Chorverbandes für Kindertagesstätten, die in besonderem Maße die musikalische Entwicklung der Ein- bis Sechsjährigen fördern. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem kindgerechten und täglichen Singen. Die Verleihung der Caruso- Auszeichnung wurde mit einem großen Fest gefeiert. Nach aktiven und aufregenden Wochen, in denen die Kinder gemeinsam mit uns Erzieherinnen für ihren Auftritt gebastelt, geprobt und gesungen haben, war es endlich so weit. Die Aufregung war bei allen groß! Unter dem Motto Rund um die Jahreszeiten wurde gespielt und gesungen. Mit viel Applaus wurde der Einsatz der Kinder belohnt. Eltern, Vertreter des niedersächsischen Chorverbandes und Mitglieder des Kirchenvorstandes waren begeistert. Stolz wurde als erste Einrichtung in Hameln die Zertifizierung Carusokindgerechtes Singen in Kindertagesstätten entgegen genommen. Noch heute erklingt ein Lieblingslied der Kinder aus allen Ecken und für uns ein Motto: Singen ist ne coole Sache!!! Heidi Lorenz

11 Verabschiedung von Frau Margret Fischer 11 Wir: Kinder, Kolleginnen, Eltern und Kirchengemeinde sagen Tschüss und Danke. Kita-Kräutersalzherstellung sowie den unterschiedlichen Backvariationen für Groß und Klein. Wir danken Frau Fischer für drei Jahre des gemeinsamen Weges und der aktiven Mitarbeit in unserem Kita-Team. Wir wünschen ihr von Herzen alles Gute und hoffen, dass Sie immer mal wieder den Weg zu uns findet. Christiane Kauf Frau Fischer arbeitete seit dem 16. März 2012 bis zum 31. März 2015 in unserer Kindertagesstätte als Erzieherin im Nachmittagsbereich. Zwei Jahre lang begleitete sie erst die Krippenkinder und ab August 2014 die Kindergartenkinder mit ihrer Fachkompetenz, ihrer Geduld und ihrer positiven Lebenseinstellung in allen pädagogischen Belangen unseres Hauses. Viel Freude bereitete sie den Kindern mit ihren wunderbaren, kreativen Ideen im lebenspraktischen Bereich, wie z.b. dem Matschen und Manschen mit verschiedenen Materialien, der eigenen Seifenherstellung, der Grafik: Spannring

12 12 Liturgische Farben im Gottesdienst Nachdem ich mich vor einiger Zeit mit den grünen Antependien in unserer Kirche und im Gemeindezentrum Hohes Feld beschäftigt habe, möchte ich Ihnen diesmal die violetten Behänge an Altar, Kanzel und Pult vorstellen. Das Wort Violett entspringt dem französischen Begriff für Veilchen (Violette). Es ist eigentlich keine Farbe. Es wird aus rot und blau gemischt. Das Violett ist nicht besonders strahlend, eher etwas bedeckt, wenn man es neben Rot oder Grün betrachtet. Vielleicht wirkt das Violett sogar etwas mystisch, bedeckt und unauffällig. Es soll einladen zum Nachdenken, Überlegen, Gebet, innere Einkehr (innerer Frieden) und zur Umkehr, Umkehr zum Leben. Aber kommt es damit nicht auch der Bedeutung in der Liturgie nach? Der Altar, die Kanzel und das Lesepult werden damit in Zeiten der Vorbereitung und zu Bußzeiten geschmückt. In der Adventszeit, ja, auch diese Zeit vor Weihnachten ist eine Vorbereitungszeit. Die Vorbereitung auf die bevorstehende Geburt Christi zu Weihnachten. Früher war es sogar eine Zeit des Fastens. Weiter werden die violetten Antependien in der Passionszeit, der wohl heute am bekanntesten Fasten- und Einkehrzeit, und am Buß- und Bettag verwendet. In der Kirche sind auf dem violetten Altarbehang ein Kreuz und eine Kugel, die Weltkugel, abgebildet. Für die Kanzel gibt es in der Martin-Luther-Kirche sogar zwei violette Behänge. Einen für die Adventszeit und einen für die Passionszeit. Der Behang für den Advent zeigt einen Zweig, der an die prophetische Weissagung von Jesaja angelehnt ist, wonach ein Reis aus den Stamm Isais komme. Für die Passionszeit ist trefflicher weise eine Dornenkrone abgebildet, für die Leiden Christi. Der Altarbehang im Hohen Feld stellt einen Kelch und darüber ein Kreuz dar. Das Kreuz soll die Leiden Christi symbolisieren. Der Kelch erinnert an den Abendmahlskelch aus dem wir den Saft der Trauben, Symbol für Christi Blut, trinken, aus dem Neues entsteht.

13 13 Der Pultbehang zeigt ein großes P, welches unten von einem X durchkreuzt wird. Dieses ist ein altes Christusmonogramm. Das X und P sind die beiden griechischen Buchstaben Chi und Rho und gleichzeitig die beiden Anfangsbuchstaben von Christus. Jens Fischer

14 14 Anzeigen Günter Langosch Tischlermeister gepr. Gebäudeenergieberater (HWK) Nibourstr Hameln Tel / Fax Gebäudeenergiepass Tischlerarbeiten Wir im Quartier Gemeinsames Mittagessen im Terrinchen jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 12:00 bis 13:30 Uhr Essen, erzählen und genießen Bürgertreff Richard-Wagner-Straße 13 Ihr Elektrofachmarkt Gelebte Nachbarschaftshilfe in der Hamelner Nordstadt Tagespflege Nord, Telefon:

15 Alle Kinder von 4-10 Jahren sind herzlich eingeladen zur Kirche für kids am Samstag, 6.Juni von Uhr. Wir beginnen gemeinsam in der Kirche hier hören wir eine biblische Geschichte, singen und beten. Anschließend wird gespielt, gebastelt Na, Lust bekommen? Wir freuen uns auf euch! Kurz notiert 15 getauften Kindern werden von uns angeschrieben und zu einem Informationsabend am Mittwoch, 8.Juli um Uhr ins Gemeindezentrum Hohes Feld eingeladen. Es können auch Kinder angemeldet werden, die noch nicht getauft sind. Goldene Konfirmation Freiwilliger Kirchenbeitrag Auch in diesem Jahr bittet der Kirchenvorstand mit dem beiliegenden Brief wieder um einen freiwilligen Kirchenbeitrag. In Zeiten sinkender Steuereinnahmen müssen immer mehr Aufgaben von der Gemeinde selbst finanziert werden. Deshalb sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Vorkonfirmanden anmelden Nach den Sommerferien beginnt der Konfirmandenunterricht für alle Kinder, die zwischen dem und dem geboren sind. Alle Familien mit Alle, die im Jahr 1965 in der Martin-Luther-Kirche oder anderswo konfirmiert wurden, sind herzlich eingeladen zur Feier der Goldenen Konfirmation am Sonntag, 6.September um Uhr. Die Feier beginnt mit einem Abendmahlsgottesdienst, anschließend sind alle Jubilare und Jubilarinnen mit ihren Angehörigen eingeladen zu einem Imbiss. Damit wir planen und Sie alle eine Urkunde bekommen können, bitten wir um Anmeldung im Gemeindebüro.

16 16 Unter dem Motto: DU bist zwischen 5 und 12 Jahre alt, in den Ferien zu Hause und weißt manchmal nicht, was du machen sollst??? Dann haben wir genau das Richtige für dich!!! Jeden Mittwoch bieten wir DIR und deinen FREUNDEN von Uhr bis Uhr einen tollen Aktionstag im Gemeindezentrum Hohes Feld an: 29. Juli Experimente Erde, Wasser, Feuer, Luft,. 05. August Wettspiele Staffellauf, Sack hüpfen, 12. August Werken und Bauen Instrumentenbau, Windspiele 19. August Waldtag Ein Ausflug in den Wald unter fachkundiger Leitung, Hütten bauen, Picknick Heute benötigst du wetterangepasste Kleidung, feste Schuhe und einen Rucksack mit einer Getränkeflasche. Denke auch an Sonnen- und Zeckenschutz! 26. August Best of Alles, was besonders viel Spaß gemacht hat an den letzten Tagen! Hier sind auch deine Eltern eingeladen. Für Würstchen vom Grill und Getränke wird gesorgt. Salatspenden für das Buffet sind uns willkommen! An allen Tagen werden wir gemeinsam zu Mittag essen und für Getränke wird auch gesorgt sein. Es wäre toll, wenn du dich dafür anmeldest (siehe Flyer ab Mitte Juni!). Vergiss deine Badesachen nicht du wirst vielleicht nass, wenn das Wetter gut ist! Falls du vergessen hast, dich anzumelden oder dich spontan entscheidest teilzunehmen: Komm einfach vorbei! (Falls deine Eltern etwas spenden möchten: Unsere Spendenboxen stehen bereit!) Wir freuen uns auf DICH!!! Deine Ansprechpartner: Susanne Helms ( Tel: 43138) und Sonja Kaspari (Tel: 41288) Verantwortlich/ Anmeldung : Martin Luther- Gemeinde Hameln, Schillerstraße 19, Bürozeiten: Montag, Mittwoch und Freitag, Uhr bis Uhr "Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob" (Jahreslosung 2015)

17 Neues aus dem Kirchenvorstand 17 Im ersten Vierteljahr 2015 hat der Kirchenvorstand über viele Dinge diskutiert. Einige der Beschlüsse stelle ich Ihnen hier vor: Sobald die Maßnahmen zur Stilllegung der Kellerräume im Gemeindezentrum Brucknerstraße fertiggestellt sind, werden die Räume der ACKH Flüchtlingshilfe für die Unterstellung von Sachspenden für Flüchtlinge kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Nutzung ist nach Rücksprache mit dem Kirchenkreisamt im Hinblick auf die Vereinbarung zur Stilllegung der Kellerräume möglich. Die Finanzierung der Heizungsanlage für die Kirche und das Gemeindezentrum Brucknerstraße wurde nach Vorlage der Schlussrechnung beschlossen. Insgesamt sind Kosten von entstanden. Der Zuschuss des Kirchenkreisamtes für dieses Bauvorhaben beträgt Den Restbetrag von finanziert die Kirchengemeinde aus der Rücklage für kirchliche Projekte. Im Jahr 2014 hat die Gemeinde erstmalig eigenverantwortlich die Kosten für das Gemeindezentrum Hohes Feld getragen. Die eingegangenen Mieten und Spenden sowie der Überschuss aus dem Betrieb der Solaranlage auf dem Kirchendach haben ausgereicht, die Bewirtschaftungskosten des Gemeindezentrums Hohes Feld zu tragen. Darüber hat der Kirchenvorstand sich sehr gefreut. Bei gesicherter Finanzierung kann das Gemeindezentrum Hohes Feld noch lange für die Gemeinde erhalten werden. Die Freizeit der Vorkonfirmanden ( ) wurde abgerechnet. Insgesamt sind Kosten von 2.996,32 angefallen. Diese wurden wie folgt finanziert: Beiträge der Teilnehmer Spenden 370 Zuschuss der Stiftung 250 Die Differenz von 86,32 wurde aus der Diakoniekasse zur Verringerung der allgemeinen Teilnehmerbeiträge beglichen. Am 30. und 31. Mai wird der Kirchenvorstand zu einen gemeinsamen Klausurwochenende nach Hermannsburg bei Celle fahren. Es soll auf die Arbeit der letzten Jahre zurückgeblickt werden, aber auch neue Projekte werden festgelegt. Ute Schiebeler

18 18 Flüchtlingshilfe Udo Wolten Rosenbusch Hameln Die Flüchtlingshilfe hat sich weiter entwickelt: Zurzeit gibt es drei Deutsch-Kurse, die von Lehrerinnen im Ruhestand und Assistentinnen geleitet werden. Sie umfassen zehn Wochen, zweimal pro Woche. Danach sollen neue Deutsch-Kurse für weitere Flüchtlinge angeboten werden. Das Fahrrad-Lager (zurzeit im Pfarrhaus Schillerstraße 19 untergebracht) füllt sich weiter, und es wurden bereits mehrere Fahrräder an vorwiegend männliche Flüchtlinge ausgegeben. Großes Interesse besteht an sportlichen Aktivitäten. Da bei den meisten eine entsprechende Kleidung fehlt, steht auch ein Kauf von Sportschuhen und Shirts sowie Turnhosen an. Weiterhin sind Sachspenden erwünscht (Spielzeug, Kleingeräte, Geschirr; gereinigte Bettwäsche, Bettzeug, Fahrräder), telefonische Nachricht bitte an Tel Geldspenden werden gern entgegengenommen: Kirchenkreisamt DE , BIC NOLADE21HMS, Vermerk: Flüchtlingshilfe. Die meisten Flüchtlinge wohnen in der Kernstadt, d.h. in der Stadtmitte. Angekündigt ist die Unterbringung demnächst auch in der Nordstadt. Treff-Möglichkeiten sollen eingerichtet werden, die möglichst wohnsitznah sind. Ein Sommerfest wird geplant, der Termin steht bereits fest: Samstag, 25.Juli, im Gemeindezentrum, Hohes Feld 13. Wer sich an der Vorbereitung und Gestaltung beteiligen kann, melde sich bitte bei Udo Wolten, Tel Allgemeine Informationen finden sich unter

19 Helfer gesucht! 19 An jedem vierten Dienstag im Monat feiern wir im Seniorenheim zur Höhe einen Gottesdienst. Es ist uns wichtig, zu den Menschen zu gehen, die sich selber nicht mehr auf den Weg in die Kirche machen können. Für viele der Bewohner ist der Gottesdienst eine ganz besondere Abwechslung in ihrem Alltag. Manchen ist es aber nicht möglich, selbständig in den Andachtsraum zu gehen. Hier gibt es ein Team, das Bewohner aus ihrem Zimmer abholt und nach dem Gottesdienst wieder zurückbringt. Dieses Team braucht dringend Verstärkung! Wenn Sie uns unterstützen möchten: Der Gottesdienst ist an jedem vierten Dienstag im Monat um Uhr. Bitte melden Sie sich bei Pastorin Mitschke, Tel Für unseren Gemeindebrief suchen wir Austräger für folgende Bezirke: Am Schöt/Knabenburg, Wehler Weg/Wehler Platz, Schlachthofstraße 1-20, Holtenser Landstraße, Haydnweg, Lortzingweg/Seilerweg, Lortzingweg/Claudiusweg/ Ziesenisstraße Wenn Sie Zeit und Lust haben, unseren Gemeindebrief viermal im Jahr in einem dieser Bezirke auszutragen, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, Tel Pflegen ist fühlen. Der ambulante Pflegedienst Ihrer Kirchengemeinde. Diakonie Häusliche Pflege Hameln Kaiserstr Hameln Tel /

20 20 unsere Gottesdienste Martin-Luther-Kirche Dat Zeit Dat Zeit MAI Uhr Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl Pastorin Mitschke Uhr Gottesdienst Pastor i. R. Kaspari Juni Uhr Gottesdienst mit Kantorei Pastor Limburg Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastor Müller Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastorin Mitschke/ Prädikantin Kruppe Uhr Gottesdienst Pastorin Mitschke Gemeindezentrum Hohes Feld Ökumenischer Pfingstgottesdienst auf der Hochzeitshausterrasse Uhr Gottesdienst Pastor Müller Uhr Gottesdienst mit Posaunenchor Lektor Scheffler Juli Uhr Gottesdienst mit Kantorei Pastor Müller Uhr Gottesdienst Pastor Vetter

21 unsere Gottesdienste 21 Martin-Luther-Kirche Dat Zeit Dat Zeit August Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastorin Mitschke Uhr Gottesdienst Pastorin Mitschke Uhr Gottesdienst Pastor i.r. Kasting Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl zur Goldenen Konfirmation Pastor Müller Uhr Gottesdienst mit Einführung der Vorkonfirmanden mit Klingelbeutelband Pastor Müller September 2015 Gemeindezentrum Hohes Feld Uhr Gottesdienst Lektor Fischer Uhr Gottesdienst Pastorin Mitschke Uhr Gottesdienst Pastor Limburg Wir danken für Ihre Spende für den BRÜCKENSCHLAG: 25, 15, 50 Spendenkonto: Stadtsparkasse Hameln IBAN: DE , BIC: NOLADE21HMS Empfänger: KKA Hameln, Vermerk: Martin-Luther-Gemeinde Brückenschlag Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Brückenschlag haben, so schreiben Sie eine an: oder wenden Sie sich bitte an das Gemeindebüro.

22 22 FREUD und LEID TAUFEN Christus spricht: Ich bin bei Euch alle Tage, bis an der Welt Ende. Matthäus 28,20 Mailin Becker Mara Thiele Alexander Kowalew Arthur Olischewski TRAUUNGEN: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat. Römer 15,7 Matthias und Irene Grundemann,geb. Schmidt BESTATTUNGEN: Christus spricht: Ich lebe, und ihr sollt auch leben. Johannes 14,19 Helmut Müller (91) Siegfried Neumann (87) Gertrud Fisch (94) Elfriede Hielscher (89) Karola Weper (76) Martina Schaper (55) Inge Antony (71) Marta Titze (91) Helga Piwek (80) Herbert Fikowski (92) Helga von Altrock (83) Jürgen Hinzmann (64) Reinhard Slomianka (70) Fritz Krause (85) Irmgard Behnke (85)

23 Gruppen und Kreise 23 Gruppen für: Name wo/wann Zeit Kontakt Musik Kinder und Jugend Frauen ältere Menschen Posaunenchor Kantorei Rasselbande 3-8 Jahre Teenie-Beutel Jungbläser Klingelbeutel- Band Jugendgruppe Kirche für Kids Klön-und Bastelkreis Donnerstagstreff Montagstreff Klönrunde Seniorengymnastik Seniorenkreis Bibelstunde Seniorentreff Literaturkreis Beratung Diakonie Häusliche Pflege Hameln dienstags dienstags donnerstags Hohes Feld freitags freitags freitags dienstags samstags montags Hohes Feld donnerstags montags montags Hohes Feld dienstags dienstags Hohes Feld dienstags Hohes Feld mittwochs mittwochs mittwochs 18:45 Uhr M.Kaspari ' :15 Uhr I. Schiller ' :00 Uhr M.& S.Kaspari ' :00 Uhr M.Kaspari ' :00 Uhr M. Kaspari ' :00 Uhr M. Kaspari ' :30 Uhr F. Kramp ' mal im Jahr S. Helms ' tägig 20:00 Uhr 14-tägig 19:30 Uhr G.Kruppe ' B. Dörries ' :00 Uhr G. Rimer ' jed. 2. im Monat 14:30 Uhr B. Kiok ' :00 Uhr M. Sokolski ' jed. 1. im Monat 15:00 Uhr jed. 3. im Monat 15:00 Uhr B. Wahnschaffe ' P. Niebuhr ' :00 Uhr I. Ley ' tägig 15:30 Uhr jed. 4. im Monat 16:00-18:00 Uhr R. Schneider ' Daniela Müller '

24 24 wie Sie uns erreichen Ev.-luth. Martin - Luther - Gemeinde HAMELN, Schillerstr Telefon: Fax: Gemeindebüro: Antje van der Linden Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Freitag von Uhr Pfarramt WEST: Pastor Thomas Müller Meißelstr. 8, Hameln Telefon: ; Fax: Pfarramt OST: Pastorin Gabriele Mitschke Schillerstr. 19, Hameln Telefon: Kindertagesstätte: Leiterin: Christiane Kauf Richard-Wagner-Str Hameln Telefon: Küster: Hardy Jäger Gemeindezentrum Brucknerstraße Tel Gilda Rimer Gemeindezentrum Hohes Feld Hohes Feld 13, Hameln Telefon: Mo+Fr: 8-11 Uhr, Mi: Uhr Kirchenvorstand: Vorsitzender : Jürgen Stoffregen Am Fischerhof 24, Hameln Telefon: Netzwerkbüro: Christine Gleiss Gemeindezentrum Hohes Feld Telefon: mobil: Kirchenkreisamt: Bahnhofsplatz 1, Hameln Telefon: ; Fax: Diakonie Häusliche Pflege: (ambulanter Pflegedienst) Daniela Müller Kaiserstr. 29; Eingang Zentralstrasse Hameln, Telefon: Lebensberatung: Diakon. Werk: Telefon: Lebens-, Familien- und Eheberatung: Telefon: Telefonseelsorge: Herausgegeben vom Kirchenvorstand der Martin- Luther-Gemeinde Hameln V. i.s.p.: M. Nowak-Mitschke, Schillerstr. 19, Hameln, und Team Gedruckt bei: Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen Auflage: 3750 Stück Der nächste BRÜCKENSCHLAG erscheint am 18. September 2015.

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Gemeindefest Geselliges Gemeindefest aller Gemeindeglieder im Anschluss an einen Gottesdienst. Das Gemeindefest steht unter einem

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Die Bedeutung der Farben

Die Bedeutung der Farben Osterfestkreis Johannistag Ostern Osterfestkreis Station 5 Die Bedeutung der Farben Trinitatiszeit Erntedank Michaelistag Trinitatis Pfingsten Buß- und Bettag Reformationstag Himmelfahrt Ewigkeitssonntag

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

MINISTRANTEN MÜSWANGEN

MINISTRANTEN MÜSWANGEN MINISTRANTEN MÜSWANGEN Ministranten Müswangen; Janine Wyss und Céline Schimon Seite 1 Geschichte der Ministranten Am Anfang der katholischen Kirche kamen erst wenige Leute zum Gottesdienst. Alle hatten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort 1. Timotheus 3,16 Glauben heißt: Sich beschenken lassen! 24. Dezember 2013 Reihe VI - Christvesper Liebe Gemeinde, wir sind alle

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011 Einladung zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2011 Liebes Kommunionkind, liebe Eltern, im Namen der Pfarrei St. Lambertus mit den Gemeinden St. Andreas, St. Hubertus und Raphael, St. Lambertus und St.

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Im Treppenhaus finden Sie Gedanken, Bibeltexte, Gebete und Bilder zu den 24 Stunden eines Tages. Sie hören das Ticken von insgesamt

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr