Schulabsentismus und psychosomatische Störungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulabsentismus und psychosomatische Störungen"

Transkript

1 Schulabsentismus und psychosomatische Störungen Martina Goblirsch, Dieter Kunert Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Kassel Hintergrund Schulabsentismus bzw. schulvermeidendes Verhalten kommt nach aktuellen Studien bei ca. % aller Kinder und Jugendlichen vor [2, 3,, 10]. Aufgrund fehlender bundesweiter Erhebungen lässt sich die Prävalenz jedoch nur schätzen. In Städten kommt Schulabsentismus deutlich häufiger vor als auf dem Land. In Berlin beispielsweise fehlt nach Karlheinz Thimm, einem langjährigen Absentismusforscher, fast jeder fünfte Hauptschüler an mehr als Tagen pro Halbjahr [9] in der Schule. Bei Schülern, die mehr als 40 Fehltage angehäuft haben, gelingt es mit Unterstützung des Jugendamtes nur bei jedem 7. Schüler, diesen in die Schule zurückzuholen [9]. Auch in den kinderärztlichen Praxen und Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin werden in den letzten Jahren vermehrt Kinder und Jugendliche vorgestellt, die aufgrund von körperlichen Beschwerden die Schule über längere Zeit nicht besuchen. Nicht selten werden diese Patienten einer Vielzahl von medizinischen Untersuchungen, einschließlich invasiver diagnostischer Maßnahmen, unterzogen, ohne dass ein positiver organmedizinischer Befund erhoben werden kann. Besteht die körperliche Symptomatik fort und kann aufgrund dessen über Wochen und Monate die Schule nicht besucht werden, stellt dies die Behandler vor eine besondere diagnostische und therapeutische Herausforderung. Die Gründe für das Nicht-zur-Schule-gehen sind oft nicht auf den ersten Blick durchschaubar [1]. Das Einnehmen einer psychosozialen Perspektive kann hier weiterhelfen, und bei aufmerksamem Zuhören deuten sich häufig psychische Belastungen des Kindes und/oder familiäre Konflikte an. Kind und Familie stehen oft unter einem enormen psychischen und sozialen Druck, wenn der Schulbesuch über Wochen und Monate verweigert wird. Den Eltern sitzt die Schule im Nacken, Sorge um die schulische und berufliche Zukunft kommt hinzu. Schulabsentismus ist ein Phänomen, dem häufig nicht von Anfang an mit der genügenden Aufmerksamkeit begegnet wird. Erfolgt die Weichenstellung für eine adäquate psychosoziale Intervention oder (psychotherapeutische) Behandlung frühzeitig, verbessert dies die Prognose []. Scheitert eine zeitnahe Rückkehr in die Schule, und tritt eine Chronifizierung des schulvermeidenden Verhaltens ein, wird eine komplexe und langwierige stationäre Behandlung notwendig. Der nächste Abschnitt gibt einen Überblick über die für die klinische Arbeit relevanten Begriffe. Anschließend werden erste Ergebnisse einer eigenen Untersuchung vorgestellt, die in der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Kassel zum Schulabsentismus durchgeführt wird. Der Beitrag schließt mit Aspekten, die bei der stationären Behandlung von schulabsenten Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen, und mit konkreten Schlussfolgerungen für den Umgang mit Schulabsentismus in der ambulanten Praxis. Begriffsbestimmung Die Begriffe, die das Fehlen von Schülern in der Schule umschreiben, sind so vielseitig wie das Phänomen selbst. Eine bisher fehlende einheitliche Definition erschwert neben der Problematik eines föderalen Bildungssystems eine flächendeckende Erfassung relevanter Daten. Durchzusetzen scheinen sich im Fachdiskurs in den letzten Jahren die Begriffe des Schulabsentismus und des schulvermeidenden Verhaltens. Sie werden synonym als Oberbegriffe für alle Formen des Fehlens von Schülern in der Schule verwendet, das nicht aufgrund somatischer Befunde erfolgt. Der Gebrauch dieser Umschreibungen wird meist damit begründet, dass sie weitgehend neutral sind und das Phänomen beschreibend, ohne einen Verweis auf zu kurz gefasste Erklärungen oder moralische Implikationen fassen. Innerhalb des Schulabsentismus wird meist zwischen Schulverweigerung, Schulschwänzen und einer gemischten Gruppe unterschieden. Auch diese Aufteilung wird von den meisten Autoren konsensuell verwendet, wobei es bei der konkreten Ausformulierung der einzelnen Untergruppen bereits zu deutlichen Begriffsdifferenzen kommt. So wird beispielsweise darüber diskutiert, ob der Begriff der Schulphobie in Abgrenzung zur Schulangst noch haltbar sei [4, 6]. In Tabelle 1 werden in der ersten Ebene die Hauptbegriffe so definiert, wie sie in der Fachliteratur gegenwärtig diskutiert werden. Bei der Unterteilung der Gruppe der Schulverweigerer (zweite Ebene) orientieren wir uns an verschiedenen Autoren und vor allem an unserer langjährigen klinischen Erfahrung. Unser Anliegen ist es, das Phänomen der Schulverweigerung be- 160

2 grifflich so zu fassen, dass es an die gegenwärtige Fachdiskussion anschließt und vor allem für die klinische Praxis nützlich ist. Tabelle 1 fokussiert die Schulverweigerung; das Schulschwänzen und die gemischte Gruppe werden nicht weiter ausdifferenziert. Die rot unterlegten Felder markieren den Fokus bei stationärer psychosomatischer Behandlung schulabsenter Kinder und Jugendlicher. Wie im nächsten Abschnitt anhand einer eigenen Untersuchung dargestellt wird, liegt der Schwerpunkt (unserer) stationären Behandlung bei Schulabsentismus überproportional Tab. 1: Begriffsbestimmung [siehe auch 3, 4, 6]. Schulabsentismus/schulvermeidendes Verhalten 1. Schulverweigerung Fehlen mit Wissen der Eltern, Aufenthalt meist zu Hause Psychische Auffälligkeiten: Angst, depressive Symptome Körperliche Symptome: oft Bauch- und Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Zittern, Herzrasen Internalisierende Störungen 2. Schulschwänzen Fehlen ohne Wissen der Eltern, Aufenthalt meist außerhäuslich Verhaltensauffälligkeiten: oppositionelles Verhalten, Lügen, Aggressivität, Delinquenz, Impulsivität Oft keine körperlichen Symptome Externalisierende Störungen 3. Gemischte Gruppe Schulschwänzen und Schulverweigerung Fehlen mit oder ohne Wissen der Eltern Psychische Auffälligkeiten und Verhaltensauffälligkeiten wie bei 1. und 2. Mit oder ohne körperliche Symptome Externalisierende und internalisierende Störungen Leistungsbezogene Ängste z.b. Prüfungsangst Diagnose: v. a. phobische Störungen (F40) Schulangst schulbezogene Ängste Soziale Ängste bezogen auf Schule z. B. Angst vor Mitschülern; Angst, vom Lehrer angelehnt zu werden z. B. soziale Phobien (F40.1), somatoforme Störungen (F4) Nicht schulbezogene, oft als Schulangst maskierte Ängste z. B. Angst vor Verlust der Bezugsperson; Angst vor Trennung der Eltern; Angst vor körperlichen Symptomen; generalisierte Angst z. B. emotionale Störung mit Trennungsangst des Kindesalters (F93.0), somatoforme Störungen (F4), depressive Störungen (F32/F33) Andere Auffälligkeiten z. B. psychische Störungen bei chronischen körperlichen Krankheiten (u. a. Diabetes mellitus) oder nach schwerwiegenden biographischen Erfahrungen (auch Trauma-Folgestörung) z. B. somatoforme Störungen (F4), depressive Störungen (F32/F33) Schwerpunkt stationärer Behandlung in der Pädiatrischen Psychosomatik bei langanhaltender Schulverweigerung 161

3 Tab. 2: Art des Schulabsentismus bei den untersuchten Patienten gesamt (%) häufig auf Schulverweigerung. Schulschwänzen und die gemischte Gruppe kommen dagegen nur selten vor. weibl. (%) männl. (%) Schulverweigerer 73 (89) 1 (69,9) 22 (30,1) Schulschwänzer 3 (3,7) 1 2 Gemischte Gruppe 6 (7,3) Diagnosen n = 73 Depressive Störungen (F 32/F 33) Emotionale Störung mit Trennungsangst des Kindesalters (F 93.0) Somatoforme Störungen (F 4) Soziale Phobien (F 40.1) Essstörungen (F 0) Emotionale Störungen des Kindesalters ohne F 93.0 Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F 43) Enuresis/Enkopresis (F 98.0/F 98.1) Psychologische Faktoren bei andernorst klassifizierbaren Krankheiten (F 4) 0 Erste Ergebnisse einer eigenen klinischen Untersuchung In der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie sind zwischen 01 und 12 etwa 600 Kinder und Jugendliche stationär psychosomatisch-psychotherapeutisch behandelt worden. Unter den häufigsten Störungen fand sich neben Essstörungen und psychischen Störungen bei chronischen körperlichen Erkrankungen häufig auch schulvermeidendes Verhalten, das vor der stationären Aufnahme auf unserer Station über Wochen, meist über Monate (bis zu 2 Jahren) anhielt und häufig durch körperliche Symptome begleitet war. Angesichts zunehmender (schulischer) Leistungsanforderungen und familiärer Belastungen interessierte uns, wie sich Schulabsentismus bei der Population unseren Patienten darstellt. Mittels retrospektiver Auswertung von Arztbriefen aus dem Zeitraum vom März 01 bis Dezember 12 wurden bisher Befunde von 23 Patienten (nach Alphabet) erhoben. Im Rahmen der Untersuchung wurden verschiedene Variablen (Daten zur Schulform und zur Form und Dauer des Schulabsentismus, familienanamnestische und eigenanamnestische Daten, Diagnosen nach ICD-10 und Behandlungszeitpunkt und -dauer) erfasst; die ersten Ergebnisse der Datenanalyse werden im Folgenden skizziert. 13 der 23 Patienten hatten vor Beginn der Behandlung noch regelmäßig die Schule besucht. 82 Patienten ( weiblich; Alter: M = 14,1, Range 8 17,6 Jahre) zeigten schulvermeidendes Verhalten. Schulabsentismus, der über Wochen bis Monate anhielt, bestand also bei 34,9 % der Stichprobe. Die Form des Schulabsentismus wurde in 3 Gruppen unterteilt: Schulverweigerer, Schulschwänzer und eine gemischte Gruppe. Die Ergebnisse sind in Tabelle 2 zusammengefasst. Die Schulverweigerer bilden innerhalb der Gruppe der Patienten, die vor der stationären Behandlung nicht mehr zu Schule gingen, mit insgesamt 73 Patienten (89 %) den größten Anteil. Die Verteilung 1/3 Jungen und 2/3 Mädchen spiegelt in etwa die Geschlechterverteilung unserer Patientengesamtheit wider. Unter den 3 schulschwänzenden Patienten befanden sich 2 mit einer chronischen körperlichen Erkrankung und einer mit einer Enkopresis. In allen 3 Fällen waren der Umgang mit der chronischen Erkrankung und das Einkoten der Hauptgrund zur stationären Aufnahme. Diese Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Gruppe der Schulschwänzer in der Pädiatrischen Psychosomatik im Unterschied zur Kinder- und Jugendpsychiatrie eine untergeordnete Rolle spielt. In einer Untersuchung der kinder- und jugendpsychiatrischen Spezialambulanz für schulvermeidende Kinder und Jugendliche der Rheinischen Klinik Essen wurden 89 Berichte an den überweisenden Arzt analysiert. Die Gruppe der Schulschwänzer fiel dort mit 29,2 % (n = 26) und die gemischte Gruppe mit 16,9 % (n = 1) der Patienten signifikant größer aus, als vergleichbare Gruppen in der Pädiatrischen Psychosomatik. Die Gruppe der Schulverweigerer war mit 3,9 % (n = 48) dagegen deutlich kleiner [3]. Betrachtet man die Verteilung von Erstund Zweitdiagnosen nach ICD-10 bezogen auf die Schulverweigerung, so wie sie Abb. 1: Diagnose nach ICD-10 Achse I bei Patienten mit Schulverweigerung; mehrere Diagnosen gleichzeitig möglich der Patienten mit Diagnose

4 Bauchschmerzen Übelkeit/Erbrechen Kopfschmerzen Schwindel/Kreislauf Erschöpfung/Schwächegefühl Apetitlosikeit/Essanfälle Schlafstörungen/Müdigkeit Schmerzen, sonstige Atemnot Einnässen/Einkoten Herzrasen Globusgefühl Abb. 2: Körperliche Symptome bei Patienten mit Schulverweigerung. sich auf unserer psychosomatischen Station darstellt, so ergibt sich folgendes Bild (Abb. 1). Wie Abbildung 1 zeigt, sind im stationären Setting der Pädiatrischen Psychosomatik in der Gruppe der Schulverweigerer die häufigsten Diagnosen nach ICD-10 depressive Störungen, Trennungsängste und somatoforme Störungen. Da in der Literatur depressive Erkrankungen bei schulabsenten Kindern und Jugendlichen als selten beschrieben werden [6], mag dieses Ergebnis zunächst überraschen, wird aber bei genauerer Betrachtung verständlich. Depressionen werden oft durch körperliche Symptome überdeckt und erst durch eine differenzierte psychosomatisch-psychotherapeutische Diagnostik sichtbar. Der früher gebräuchliche Begriff der larvierten Depression, bei der sich die psychische Störung hinter der körperlichen Symptomatik versteckt wie hinter einer Larve, beschreibt dieses Phänomen treffend. Vergleicht man dieses Ergebnis mit der Studie der Ambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie [3], zeigen sich deutliche Unterschiede. In der Gruppe der Schulverweigerer kamen dort depressive Störungen, Trennungsängste und somatoforme Störungen nur bei 14 % (n = 7) der Stichprobe vor. In der stationären Psychosomatik zeigten diese Störungsbilder dagegen 73 % der Patienten mit Schulverweigerung (n = 4). Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass gerade bei den genannten Störungen, für die auch körperliche Symptome charakteristisch sind, bei einer stationären Behandlung eine psychosomatisch-psychotherapeutische Station eine zentrale Anlaufstelle darstellt. Aber auch andere psychische Probleme gehen gehäuft mit körperlichen Symptomen einher. Abbildung 2 zeigt typische Beschwerdebilder unserer Patienten mit Schulverweigerung, bei denen eine somatische Abklärung nicht zu einem positiven Befund geführt hatte. Die häufigsten Beschwerden beziehen sich auf funktionelle Schmerzstörungen, Übelkeit und Schwindel. Bei den meisten unserer Patienten war es vor stationärer Aufnahme zu einer wechselseitigen Aufrechterhaltung von Schulverweigerung und funktionellen Körperbeschwerden gekommen. Nicht wenige Patienten hatten vor der Indikationsstellung zu einer stationären psychosomatisch-psychotherapeutischen Behandlung verschiedene Fachärzte konsultiert und waren auch über längere Zeiträume krankgeschrieben worden. Andere hatten sich mit ihren Eltern um Hilfen bei Schulsozialarbeit, schulpsychologischem Dienst und Erziehungsberatungsstelle bemüht oder eine ambulante Behandlung bei Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten oder Kinder- und Jugendpsychiatern begonnen, ohne dass eine Reintegration in die Schule gelungen war n = 73, Mehrfachnennungen möglich 22 Bedeutsame Aspekte der stationären Behandlung Bei einer stationären Behandlung ist für den Behandlungserfolg eine multimodale Vorgehensweise von großer Bedeutung. Dabei wird die psychotherapeutische Arbeit (im engeren Sinne) mit der Alltagsgestaltung auf der Station (Milieutherapie) und der Arbeit der Schule für Kranke verknüpft. Es findet eine enge Zusammenarbeit mit den Heimatschulen und den Familien der Kinder und Jugendlichen statt. Obwohl die Kinder nach der Aufnahme in die Klinik am nächsten Tag in die Klinikschule gehen müssen, klingen die körperlichen Beschwerden in der Regel schnell ab, und der Schulbesuch ist ohne nennenswerte Probleme möglich. Die Symptome verlieren ihre Funktion als Alltagsentlastung und als Schutz vor psychischer Überforderung. (Trennungs-)Ängste, soziale Unsicherheiten und andere psychische Probleme treten in den Vordergrund. Oft zeigen sich depressive Symptome verbunden mit tief sitzenden Kränkungserfahrungen [7], die zum sozialen Rückzug, zur Resignation und Antriebsarmut geführt haben. Dabei zeigt sich die große seelische Not der Kinder, und es wird verständlich, dass die Vermeidung von Alltagsanforderungen (u. a. auch Schulbesuch) aus Sicht der Kinder sinnvoll ist und einen Lösungsversuch in einer ausweglosen psychischen Situation darstellt. Eine intensive Familienarbeit ist notwendig, um die unter massivem Druck stehenden Eltern für eine konstruktive Zusammenarbeit zu gewinnen. Nur so können sie darin unterstützt werden, dass

5 Wesentliches für die Praxis... Schulverweigerung in Verbindung mit funktionellen Körpersymptomen ist oft Ausdruck komplexer psychischer Störungen, die mit Depressionen und Ängsten einhergehen und dringend einer psychodiagnostischen Abklärung bedürfen. Bei funktionellen körperlichen Beschwerden muss immer nach der Dauer der Schulfehlzeiten gefragt werden. Wiederholte und längerdauernde Krankschreibungen sind zu vermeiden. Sie verfestigen die Symptomatik. Bei chronischer Schulverweigerung ist eine stationäre psychosomatisch-psychotherapeutische Komplexbehandlung erforderlich, die eng mit der Arbeit der Schule für Kranke verzahnt ist. Literatur 1. Goblirsch M (12) Schulabsentismus und körperliche Symptome. pädiat prax 79: Jans T, Warnke A (04) Schulverweigerung. Monatsschr Kinderheilkd 12: Knollmann M, Al-Mouhtasseb K, Hebebrand J (09) Schulverweigerung und psychische Störungen. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 8: Knollmann M, Knoll S, Reissner V, Metzelaars J, Hebebrand J (10) Schulvermeidendes Verhalten aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Dt Ärztebl 107: Lehmkuhl G, Flechtner H, Lehmkuhl U (03) Schulverweigerung: Klassifikation, Entwicklungspsychopathologie, Prognose und therapeutische Ansätze. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 2: Petermann F, Petermann U (10) Schulangst. Monatsschr Kinderheilkd 18: Specht F (04) Schulvermeidendes Verhalten. Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 47: Schweitzer J, Ochs M (03) Systemische Familientherapie bei schulverweigerndem Verhalten. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 2: Thimm K (09) Interview, Schulschwänzer: Um schwierige Schüler muss man kämpfen Spiegel online, verfügbar unter: html, Zugriff Walter D, Döpfner M (09) Schulabsentismus bei Kindern und Jugendlichen Konzept und Behandlungsempfehlungen. Verhaltenstherapie 19 sie ihren Kindern die notwendigen (Be-) Handlungsräume zugestehen und ihren Erwartungsdruck reduzieren. Verstrickte oder konflikthafte Familieninteraktionen gilt es zu bearbeiten [8]. Gemeinsam müssen familiäre und kindliche Ressourcen entdeckt werden, damit anstehende Herausforderungen gemeistert werden können. Schlussfolgerungen für die Praxis Die Hintergründe von Schulverweigerung sind komplex. Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen, die unter körperlichen Symptomen leiden und nicht zur Schule gehen, ist es wichtig, die körperlichen Beschwerden auch nach Ausschluss organischer Ursachen ernst zu nehmen und gleichzeitig den Blick auf das psychische Befinden und die familiäre und soziale Situation der Betroffenen zu richten. Mit besonderer Aufmerksamkeit sollte auf depressive, ängstliche und phobische Symptome geachtet werden. Bei längeren Schulfehlzeiten ist entschiedenes Handeln und nicht Abwarten angezeigt. Eltern und Kind sollten angehalten werden, eine geeignete psychotherapeutische Behandlung in Anspruch zu nehmen. Weitere Hilfen im Rahmen von Jugendhilfemaßnahmen sind aufzuzeigen. Greifen die Hilfen frühzeitig, können negative Folgen für die schulische, soziale und psychische Entwicklung der Kinder abgemildert werden. Den Eltern sollte außerdem vermittelt werden, dass der Verzicht auf eine Krankschreibung nach somatischer Abklärung notwendig ist, um den die körperlichen Symptome und den Schulabsentismus aufrechterhaltenden Teufelskreis zu durchbrechen. Korrespondenzadresse Dieter Kunert Psychotherapeutischer Leiter Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum Kassel Mönchebergstraße Kassel Tel.: 0 61/ Fax: 0 61/

Früherkennung von psychischen Störungen bei Schulverweigerung und Arbeitssuche/-losigkeit im jungen Erwachsenenalter

Früherkennung von psychischen Störungen bei Schulverweigerung und Arbeitssuche/-losigkeit im jungen Erwachsenenalter Früherkennung von psychischen Störungen bei Schulverweigerung und Arbeitssuche/-losigkeit im jungen Erwachsenenalter Johannes Hebebrand Rheinische Kliniken Essen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

LWL-Tagesklinik und Institutsambulanz Warendorf für Kinder- u. Jugendpsychiatrie

LWL-Tagesklinik und Institutsambulanz Warendorf für Kinder- u. Jugendpsychiatrie LWL-Tagesklinik und Institutsambulanz Warendorf für Kinder- u. Jugendpsychiatrie Dr. Mahha El-Faddagh Fachärztin für Kinder- u. Jugendpsychiatrie u. Psychotherapie LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Recht - kurz gefasst

Recht - kurz gefasst Recht - kurz gefasst Leitfaden für einen erfolgversprechenden Antrag beim Jugendamt Diagnostik in Form eines Gutachtens mit Diagnose nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen

Mehr

Somatoforme Störungen ICD- 10 F45

Somatoforme Störungen ICD- 10 F45 Somatoforme Störungen ICD- 10 F45 Definition Somatoforme Störungen sind Störungen mit organischen Beschwerdebild (ohne Organveränderung), die auf psychischen Störungen beruhen. Klassifikation nach ICD-

Mehr

Schulbezogene psychische Probleme und schulvermeidendes Verhalten in der kinderärztlichen Praxis. Osterseminarkongress Brixen 2016 N. v.

Schulbezogene psychische Probleme und schulvermeidendes Verhalten in der kinderärztlichen Praxis. Osterseminarkongress Brixen 2016 N. v. Schulbezogene psychische Probleme und schulvermeidendes Verhalten in der kinderärztlichen Praxis Osterseminarkongress Brixen 2016 N. v. Hofacker Schule und ihr Einfluss auf Kinder, Eltern und Familie Was

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr.

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Ellen Plume Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Prof.

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Angst Schulphobie 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) 1. Angststörungen und Phobien Welche Ängste kennen Sie? Angst vor Menschenmengen Angst vor Monstern Trennungsangst Angst vor Spinnen Angst

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose. Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit sog. Doppeldiagnose

Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose. Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit sog. Doppeldiagnose Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose 1 2 Grundinformationen Grundlage: Art. 24 der VN-Konvention (Bildung) Aufhebung der Pflicht zum Besuch einer Sonderschule (Schulgesetzänderung

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Ursachen und Behandlung der Schulphobie bei Kindern und Jugendlichen

Ursachen und Behandlung der Schulphobie bei Kindern und Jugendlichen Ursachen und Behandlung der Schulphobie bei Kindern und Jugendlichen Prof. Dr. Reinmar du Bois Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Klinikum Stuttgart Standort Olgahospital Diagnosen

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Pädagogik bei Krankheit

Pädagogik bei Krankheit Pädagogik bei Krankheit Hans-Lebrecht-Schule Schule für Kranke am Universitätsklinikum Ulm D. Blaumer, Schulleiterin Basisvorlesung 12.11.2015 Auszüge aus der Verwaltungsvorschrift zum Förderschwerpunkt

Mehr

M. Döpfner. Institut der Christoph-Dornier- Stiftung für Klinische Psychologie an der Universität zu Köln Wiss. Leiter: Prof. Dr. M.

M. Döpfner. Institut der Christoph-Dornier- Stiftung für Klinische Psychologie an der Universität zu Köln Wiss. Leiter: Prof. Dr. M. Ausbildungsinstitut für Kinder Jugendlichenpsychotherapie an der Uniklinik Köln (AKiP) Institutsleitung Prof. Dr. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. AKiP-Ambulanz Dr. Lydia Suhr-Dachs, Dipl.-Psych. Hildegard

Mehr

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Innsbruck und Graz sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg www.klinikum-wegr.at

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

Schon wieder krank? Körperliche Beschwerden bei psychischen Erkrankungen in der Schule. Perspektive des niedergelassenen Arztes

Schon wieder krank? Körperliche Beschwerden bei psychischen Erkrankungen in der Schule. Perspektive des niedergelassenen Arztes Schon wieder krank? Körperliche Beschwerden bei psychischen Erkrankungen in der Schule Perspektive des niedergelassenen Arztes Arzt-Lehrer Tagung am 9. Juli 2014 Roland Metzner Krankschreibung auf Drängen

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Prof. Dr. Michael Kölch Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie,

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Willkommen! Dr. Bernd

Mehr

Lese- und Rechtschreibstörung

Lese- und Rechtschreibstörung Lese- und Rechtschreibstörung Klinisch-psychiatrische Praxis und Diagnostik N. S. Scharnowski Ökumenisches Hainich Klinikum, Mühlhausen LRS - N. S. Scharnowski, ÖHK Mühlhausen (Thür.) 1 Einführung Fallbeispiel

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster PsychotherapieAmbulanz der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am Fachbereich Psychologie Diagnostik Beratung Therapie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Die Methoden Das Team Als Einrichtung

Mehr

Bipolar oder nicht bipolar?

Bipolar oder nicht bipolar? Kinder- und jugendpsychiatrisches Kolloquium Bipolar oder nicht bipolar? Affektive Dysregulation bei Kindern und Jugendlichen SS 2012 Mittwoch, 5. September 2012 17:00 bis 18:30 Uhr Uschi Dreiucker / PIXELIO

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Psychotherapie bei chronischem Schmerz

Psychotherapie bei chronischem Schmerz 1 Psychotherapie bei chronischem Schmerz Dr. Elisabeth Koppensteiner Fachbereich Psychosomatik KSSG 3.2.2011 14.02.2011 Dr. Elisabeth Koppensteiner 2 Überblick Sucht-Chronischer Schmerz-Psychotherapie

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Muffensausen- Ängste bei Kindern und Jugendlichen. Elena Meyer-Rocchia, 31. März 2014

Muffensausen- Ängste bei Kindern und Jugendlichen. Elena Meyer-Rocchia, 31. März 2014 Muffensausen- Ängste bei Kindern und Jugendlichen Elena Meyer-Rocchia, 31. März 2014 Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Übersicht Häufigkeit Ursachen Erkennen Behandeln Zusammenfassung Angststörungen

Mehr

Ich bilde mir das doch nicht ein

Ich bilde mir das doch nicht ein Ich bilde mir das doch nicht ein Funktionelle Störungen ohne Organbefund (Somatoforme( Störungen) Dr. M. v. Wachter Klinik für Psychosomatik Ostalb-Klinikum Aalen Was sind somatoforme Störungen? Anhaltende

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

Psychische Gesundheit im Betrieb erfolgreiche kooperative Ansätze. Dr. Bernhard Koch, Salzgitter AG

Psychische Gesundheit im Betrieb erfolgreiche kooperative Ansätze. Dr. Bernhard Koch, Salzgitter AG Psychische Gesundheit im Betrieb erfolgreiche kooperative Ansätze Dr. Bernhard Koch, Salzgitter AG Module des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Maßnahmen der Verhältnisprävention Mitarbeitergespräche

Mehr

Zur Abgrenzung von (Gesundheits-)Coaching und Psychotherapie: Theorie-basierte Glaubensbekenntnisse versus empirische Befunde

Zur Abgrenzung von (Gesundheits-)Coaching und Psychotherapie: Theorie-basierte Glaubensbekenntnisse versus empirische Befunde Zur Abgrenzung von (Gesundheits-)Coaching und Psychotherapie: Theorie-basierte Glaubensbekenntnisse versus empirische Befunde Prof. Dr. Dr. Andreas Hillert, FA Psychiatrie/Psychotherapie, FA Psychosomatische

Mehr

Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne

Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Forschung zur Lese- und Rechtschreib-St Störung am Lehrstuhl für f r Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der LMU MünchenM Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Symptomatik der Lese- und Rechtschreibstörung

Mehr

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Patientenversorgung macht fachbezogene Psychotherapie erforderlich Die Einführung einer fachbezogenen

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Psychologische Beratungsstellen für Familie und Jugend in Nürtingen und Esslingen. Jahresbericht 2003. Schulverweigerndes Verhalten

Psychologische Beratungsstellen für Familie und Jugend in Nürtingen und Esslingen. Jahresbericht 2003. Schulverweigerndes Verhalten Landkreis Esslingen Psychologische Beratungsstellen für Familie und Jugend in Nürtingen und Esslingen Jahresbericht 2003 Schulverweigerndes Verhalten Psychologische Beratungsstellen für Familie und Jugend

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner Psychopathologie im Kindes und Jugendalter Einführung Tobias Renner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universität Tübingen Wintersemester 2013/14 22.10.2013 KIGGS Epidemiologische

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Winfried Baumgärtner Vorstand, mhplus BKK BKK Fachkonferenz Berlin, Agenda Hintergrund Versorgungsmanagement mhplus BKK Praxisbeispiele

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie Unverkäufliche Leseprobe Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie 128 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-53608-3 Verlag C.H.Beck ohg, München 3. Definition und Klassifikation Die Migräne ist eine

Mehr

Qualitätszirkel Kinder- und Jugendpsychosomatik in der Sozialpädiatrie

Qualitätszirkel Kinder- und Jugendpsychosomatik in der Sozialpädiatrie Qualitätszirkel Kinder- und Jugendpsychosomatik in der Sozialpädiatrie Zusammensetzung (QZ-Mitglieder) Dr. Michael Buob, SPZ Ludwigsburg (Leitung) Dr. Andreas Oberle, SPZ Stuttgart (Leitung) Dr. Michael

Mehr

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES Dr. Monika Dorfmüller Schleißheimer Straße 276/10 Leitende klinische Psychologin a.d. 80809 München Telefon 089/304296 Fax 089/30758700 e-mail dr.dorfmueller@online.de Bayerische Stiftung Hospiz 6. Fachtagung

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Jugendhilfe im Rheinland: QUO VADIS 01.12.2015

Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Jugendhilfe im Rheinland: QUO VADIS 01.12.2015 Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der im Rheinland: QUO VADIS 01.12.2015 Verhaltensauffälligkeiten von Kindern

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun?

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Ein Vortrag über Psychosomatik im Alter Dr. med. Andreas Schmid Facharzt für Innere Medizin FMH Hildi Ruesch Dipl. Physiotherapeutin Inhalt

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 FAKTEN. Migräne von Stefan Evers 1. Auflage Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG 2 Klinik

Mehr

Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen

Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen Patienteninformation Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen Wir helfen Manchmal ist es nicht zu verhindern: Ein krankes Kind wird im Krankenhaus stationär behandelt. Für Kind und Eltern ist das eine Situation,

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8 8.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche Aussagen zur Depression treffen zu? 1. Unter einer larvierten Depression versteht man eine Depression, die sich hauptsächlich in seelischen Symptomen

Mehr

FB Patient: Privat-berufliches Umfeld und Ressourcen (Stand 2/2011) Akutklinik Urbachtal GmbH, Patient Anreise

FB Patient: Privat-berufliches Umfeld und Ressourcen (Stand 2/2011) Akutklinik Urbachtal GmbH, Patient Anreise 1 Vorab-Fragebogen für das psychologische Aufnahmegespräch Nur für den Arzt/ Psychotherapeuten (Schweigepflicht!) (damit auch nichts wichtiges vergessen wird!) Wir möchten keine Zeit verlieren, wenn Sie

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Bereich Akutpsychiatrie FP Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Die Station FP Die offen geführte Station stellt 10 vollstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung. In begrenztem Umfang bieten

Mehr

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Dr. Franciska Illes Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin LWL-Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin Bochum Klinik

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse:

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse: DGVT-Kongress 2014 Symposium: Ethische Herausforderungen bei psychosozialen Online-Angeboten Die Relevanz des Themas zeigt sich im der Presse: Online-Psychotherapie: Mit einem Klick auf die virtuelle Couch

Mehr

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY

Ängsten und Sorgen begegnen. Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Psychosomatische Behandlung von Angsterkrankungen sanatoriumkilchberg ZENTRUM FÜR PSYCHOSOMATIK ZÜRICH CITY Ängsten und Sorgen begegnen Angststörungen zählen zu den häufigsten

Mehr

Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015. Pressegespräch mit: Dr. Nikolaus Melcop. Dr. Bruno Waldvogel

Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015. Pressegespräch mit: Dr. Nikolaus Melcop. Dr. Bruno Waldvogel Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015 Pressegespräch mit: Anlass: 6. Bayerischer Landespsychotherapeutentag Dr. Nikolaus Melcop Dr. Bruno Waldvogel Moderation: Johannes Schuster

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen Angststörungen mit Beginn im Kindesalter Emotionale Störungen des Kindesalters (F93) - Emotionale

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Depression bei Kindern und Jugendlichen Depression bei Kindern und Jugendlichen www.suchtpraevention.nuernberg.de Liebe Eltern und Jugendliche, sehr geehrte Fachkräfte, Nürnberger Beratungsstellen und die Stadt Nürnberg haben die Erfahrung gemacht,

Mehr