Windows Server 2008 Core Befehle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows Server 2008 Core Befehle"

Transkript

1 Windows Server 2008 Core Befehle Inhalt Desktop Auflösungen ändern... 3 Data Execution Protection testen... 3 Windows Server 2008 R2 per Console Verwalten... 3 Firewall Befehle... 4 Updates konfigurieren... 4 Updates deaktivieren... 4 Updates überprüfen... 4 Server Core aktivieren... 5 Den Computernamen ändern... 5 Zur Domäne hinzufügen... 5 Die IP Adresse eintragen:... 5 IP Adresse setzen... 6 DNS Server Adresse konfigurieren... 6 WINS Server Adresse konfigurieren... 6 Pagefile konfigurieren... 7 Server Core als Domänencontroller... 7 Domänencontroller Antwortdatei... 7 Zusätzlicher Domänencontroller... 8 Erster DC einer neuen Sub-Domäne... 9 Read Only Domain Controller Einen Domänencontroller herunterstufen (demoten) Server Core zum Mitgliedsserver herunterstufen DHCP-Server installieren/deinstallieren DHCP-Konfiguration DNS-Server installieren/deinstallieren Überschrift

2 WINS-Server installieren/deinstallieren Server Rollen anzeigen Serverrollen installieren Serverrollen deinstallieren Hyper-V auf einem Server Core installieren Druckdienste installieren/deinstallieren Zeitzone anzeigen lassen Regions- und Sprachoptionen Die Installation von Treibern Überschrift

3 Desktop Auflösungen ändern Achtung: Die richtige GUID ist diejenige, die das Unterverzeichnis VolatileSettings beinhaltet. - HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Video\<GUID>\0000\ REG_DWORD - DefaultSettings.XResolution (z.b Dezimal). - HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Video\<GUID>\0000\ REG_DWORD - DefaultSettings.YResolution (z.b. 864 Dezimal). oder reschangecon.exe -width=1152 -height=864 -depth=8 -force dd Data Execution Protection testen Mit der Ausgabe True wurde Data Execution Protection (DEP) erfolgreich aktiviert. wmic OS Get DataExecutionPrevention_Available Windows Server 2008 R2 per Console Verwalten C:\Windows\System32\msinfo32.exe C:\Windows\System32\systeminfo.exe set C:\Windows\System32\SConfig neue CMD Console --> start cmd /separate sconfig.cmd beim Start/Login ausführen: HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run Entry: SConfig - Type: REG_SZ - Value: C:\Windows\system32\sconfig.cmd 3 Überschrift

4 Firewall Befehle Firewall abschalten netsh advfirewall set currentprofile state off Windows Server 2008 R2 Remote Desktop freischalten Cscript %windir%\system32\scregedit.wsf /ar 0 oder netsh firewall set service type=remotedesktop mode=enable netsh firewall set server type=remoteadmin mode=enable Updates konfigurieren Hier kann man nachsehen ob es konfiguriert ist: C:\windows\system32\cscript SCregEdit.wsf /AU /v Hier wird der Wert in der Registry gesetzt C:\windows\system32\cscript SCregEdit.wsf /AU 4 net stop wuauserv net start wuauserv wuauclt /detectnow Updates deaktivieren C:\windows\system32\cscript SCregEdit.wsf /AU 1 net stop wuauserv Updates überprüfen wmic qfe list 4 Überschrift

5 Server Core aktivieren Server Core aktiviert - start /w slmgr.vbs ato Ablaufdatum der Lizenz - start /w slmgr.vbs -xpr Falls zum Zeitpunkt der Aktivierung keine Internetverbindung besteht, kann durch einen gebührenfreien Anruf (Deutschland Tel.: ) Die Installations-ID - start /w slmgr.vbs -dti Server manuell aktiviert - start /w slmgr.vbs atp GUID ActivationID Den Computernamen ändern netdom renamecomputer ALTERCOMPUTERNAME /newname:neuercomputername /force netdom renamecomputer ALTERCOMPUTERNAME /newname:neuercomputername /userd:<domäne\administrator> /passwordd:* Zur Domäne hinzufügen netdom join %computername% /domain:<domänenname> /userd:administrator /passwordd:* Netdom remove /d:<domäne> <PC-Name Core> Die IP Adresse eintragen: Netzwerkkarte überprüfen netsh interface ipv4 show interface oder ipconfig /all netsh int ipv4 sh int = IDX Wert herrausfinden 5 Überschrift

6 IP Adresse setzen netsh int ipv4 set addr "LAN-Verbindung" static oder Netsh int ipv4 set address name="<idx-wert>" source=static address= mask= gateway= DNS Server Adresse konfigurieren netsh int ipv4 set dns "LAN-Verbindung" static primary oder netsh int ipv4 set dnsserver name="<idx-wert>" address= index=1 netsh int ipv4 set dnsserver name="<idx-wert>" address= index=2 netsh int ipv4 delete dns "LAN-Verbindung" netsh int ipv4 delete dns "LAN-Verbindung" all WINS Server Adresse konfigurieren netsh int ipv4 add wins "LAN-Verbindung" oder netsh int ipv4 set winsserver name="<idx-wert>" address= index=1 netsh int ipv4 set winsserver name="<idx-wert>" address= index=2 netsh int ipv4 delete wins "LAN-Verbindung" netsh int ipv4 delete wins "LAN-Verbindung" all 6 Überschrift

7 Pagefile konfigurieren wmic computersystem set AutomaticManagedPagefile=false wmic pagefileset where name="c:\\pagefile.sys" set InitialSize=1000,MaximumSize=2000 Server Core als Domänencontroller DCPROMO /unattend:e:\dccorepromote.txt!alles eine Zeile! dcpromo /unattend /replicaornewdomain:replica /replicadomaindnsname:intra.domain.de /sitename:default-first-site-name /InstallDns:yes /confirmgc:yes /UserDomain:intra.domain.de /UserName:intra.domain.de\Administrator /Password:DomänenAdminKennwort /databasepath:"c:\windows\ntds"/logpath:"c:\windows\ntds" /sysvolpath:"c:\windows\sysvol" /safemodeadminpassword:schwerespa$$w0rd!/rebootoncompletion:yes Promotion Operation --> Domänencontroller Antwortdatei Erster DC einer neuen Gesamtstruktur: [DCInstall] ; New forest promotion ReplicaOrNewDomain=Domain NewDomain=Forest NewDomainDNSName=intra.DOMAINNAME.de ; ForestLevel 3 Win Win2008R2 ForestLevel=4 DomainNetbiosName=DOMAINNAME 7 Überschrift

8 ; DomainLevel 3 Win Win2008R2 DomainLevel=4 InstallDNS=Yes ConfirmGc=Yes ;CreateDNSDelegation=No DatabasePath=C:\ADS\NTDS LogPath=C:\ADS\NTDS SYSVOLPath=C:\ADS\SYSVOL SafeModeAdminPassword=SchweresPa$$w0rd! ; Run-time flags (optional) ; CriticalReplicationOnly=Yes RebootOnCompletion=Yes TransferIMRoleIfNecessary=No Zusätzlicher Domänencontroller [DCInstall] ; Replica DC promotion ReplicaOrNewDomain=Replica ReplicaDomainDNSName=intra.DOMAINNAME.de SiteName= Default-First-Site-Name InstallDNS=Yes ConfirmGc=Yes CreateDNSDelegation=No UserDomain=intra.DOMAINNAME.de UserName=DOMAINNAME\administrator Password=Pa$$w0rd! DatabasePath="C:\Windows\NTDS" 8 Überschrift

9 LogPath="C:\Windows\NTDS" SYSVOLPath="C:\Windows\SYSVOL" SafeModeAdminPassword=SchweresPa$$w0rd! ; Run-time flags (optional) ; CriticalReplicationOnly=Yes RebootOnCompletion=Yes Erster DC einer neuen Sub-Domäne [DCInstall] ; New child domain promotion ReplicaOrNewDomain=Domain NewDomain=Child ParentDomainDNSName=intra.DOMAINNAME.de ChildName=child DomainNetbiosName=CHILDDOMAENE DomainLevel=2 SiteName=Mainz InstallDNS=Yes ConfirmGc=Yes CreateDNSDelegation=Yes DNSDelegationUserName=DOMAINNAME\administrator DNSDelegationPassword=* UserDomain=intra.DOMAINNAME.de UserName=DOMAINNAME\administrator Password=Pa$$w0rd! ReplicationSourceDC=LHDCON01.intra.DOMAINNAME.de DatabasePath="C:\Windows\NTDS" 9 Überschrift

10 LogPath="C:\Windows\NTDS" SYSVOLPath="C:\Windows\SYSVOL" SafeModeAdminPassword=SchweresPa$$w0rd! ; Run-time flags (optional) RebootOnCompletion=Yes Read Only Domain Controller [DCInstall] ; Read-Only Replica DC promotion ReplicaOrNewDomain=ReadOnlyReplica ReplicaDomainDNSName=intra.DOMAINNAME.de ; RODC Password Replication Policy PasswordReplicationDenied="VORDEFINIERT\Administratoren" PasswordReplicationDenied="VORDEFINIERT\Server-Operatoren" PasswordReplicationDenied="VORDEFINIERT\Sicherungs-Operatoren" PasswordReplicationDenied="VORDEFINIERT\Konten-Operatoren" PasswordReplicationDenied="DOMAINNAME\Abgelehnte RODC- Kennwortreplikationsgruppe" PasswordReplicationAllowed="DOMAINNAME\Zulässige RODC-Kennwortreplikationsgruppe" PasswordReplicationAllowed=Gruppe1 PasswordReplicationAllowed=Benutzer1 PasswordReplicationAllowed=ComputerName1 DelegatedAdmin="DOMAINNAME\RODC-Admins" SiteName=Default-First-Site-Name InstallDNS=Yes ConfirmGc=Yes CreateDNSDelegation=No 10 Überschrift

11 UserDomain=intra.DOMAINNAME.de UserName=intra.DOMAINNAME.de\Administrator Password=Pa$$w0rd! ; In der nächsten Zeile kann man einen Quell-DC angeben, ; mit dem die AD-Replikation stattfinden soll. ReplicationSourceDC=LHDCON01.intra.DOMAINNAME.de DatabasePath="C:\Windows\NTDS" LogPath="C:\Windows\NTDS" SYSVOLPath="C:\Windows\SYSVOL" SafeModeAdminPassword=SchweresPa$$w0rd! ; Run-time flags (optional) ; CriticalReplicationOnly=Yes RebootOnCompletion=Yes Einen Domänencontroller herunterstufen (demoten) [DCINSTALL] AdministratorPassword="Pa$$w0rd!" IgnoreIsLastDnsServerForZone=Yes IgnoreIsLastDCInDomainMismatch=Yes RebootOnSuccess=Yes Server Core zum Mitgliedsserver herunterstufen DCPROMO /unattend:e:\dccoredemote.txt dcpromo /unattend /AdministratorPassword:"Pa$$w0rd!" /IgnoreIsLastDnsServerForZone:yes /IgnoreIsLastDCInDomainMismatch:yes /RebootOnSuccess:yes Demotion Operation --> 11 Überschrift

12 DHCP-Server installieren/deinstallieren start /w ocsetup DHCPServerCore start /w ocsetup DHCPServerCore /uninstall DHCP-Konfiguration netsh dhcp server add scope DHCPCore CoreBereich Den DHCP-Bereich festlegen netsh dhcp server scope add iprange Ausschlussbereich netsh dhcp server scope add excluderange Die Router-Option setzen netsh dhcp server scope set optionvalue 003 IPADDRESS Den DNS-Server setzen netsh dhcp server scope set optionvalue 006 IPADDRESS Den DHCP-Bereich aktivieren netsh dhcp server scope set state 1 Serverdienst starten - net start dhcpserver Serverdienst auf Automatisch stellen - sc config dhcpserver start= auto Autorisieren - netsh dhcp add server DC.DOMAINNAME.de Autorisierung aufheben - netsh dhcp delete server DC.DOMAINNAME.de Überschrift

13 DNS-Server installieren/deinstallieren start /w ocsetup DNS-Server-Core-Role start /w ocsetup DNS-Server-Core-Role /uninstall dnscmd und zum anderen remote mit dem DNS Snap-In konfigurieren. WINS-Server installieren/deinstallieren start /w ocsetup WINS-SC start /w ocsetup WINS-SC /uninstall Server Rollen anzeigen oclist find ServerRolle oder nur oclist Serverrollen installieren start /w ocsetup <Rolle> start /w ocsetup <Feature> Serverrollen deinstallieren start /w ocsetup <Rolle> /uninstall start /w ocsetup <Feature> /uninstall Hyper-V auf einem Server Core installieren bcdedit /set hypervisorlaunchtype auto (dieser Befehl ist nicht zwingend, aber ohne ihn sind zwei Neustarts fällig) start /w ocsetup Microsoft-Hyper-V 13 Überschrift

14 Druckdienste installieren/deinstallieren start /w ocsetup Printing-ServerCore-Role start /w ocsetup Printing-ServerCore-Role /uninstall Zeitzone anzeigen lassen control timedate.cpl Regions- und Sprachoptionen control intl.cpl Die Installation von Treibern Ist der Hardware-Treiber nicht im Betriebssystem enthalten, so gilt es diesen beim Hersteller zuerst herunterzuladen. Falls keine Windows Server 2008 Treiber vom Hersteller bereitgestellt werden, reicht oftmals der Treiber für Windows Vista aus. Der heruntergeladene Treiber sollte entweder entpackt und wie folgt installiert werden: Pnputil i a <Pfad>\<Treiber>.inf oder per USB Stick exe Datei ausführen 14 Überschrift

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile Lokales Administrator-Kennwort vergeben Nach der Installation wird man nach der Eingabe des Benutzernamens Administrator (ohne Kennwort) aufgefordert, ein Kennwort für den lokalen Administrator, dass den

Mehr

2 Server Core-Installation

2 Server Core-Installation 2 Server Core-Installation Für alle Editionen (mit Ausnahme der Web Edition) gibt es die Möglichkeit der Server Core- Installation. Server Core hat folgende Eigenschaften: Shell-basierte Administration

Mehr

2 Server Core-Installation

2 Server Core-Installation Server Core-Installation 2 Server Core-Installation Für alle Editionen (mit Ausnahme der Web Edition) gibt es die Möglichkeit der Server Core- Installation. Server Core hat folgende Eigenschaften: Shell-basierte

Mehr

2A03 Windows Server, Codename Longhorn - zum Anfassen

2A03 Windows Server, Codename Longhorn - zum Anfassen 2007 2A03 Windows Server, Codename Longhorn - zum Anfassen Guido Alexius 18.4.2007 Agenda Motivation: Wieviel Neues muss ich lernen? Voraussetzungen und generelles Setup Core-Server (mit Demo) Full-Server:

Mehr

Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch

Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch Karlsruhe, ComCenter 15.05.2009 Rainer Borell Consumer Marketing Rainer Borell 1 Agenda Begrüßung Windows Server 2008 Die Neuerungen im Überblick Windows Server 2008

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Erste Schritte und Server Core

Erste Schritte und Server Core Kapitel 2 Erste Schritte und Server Core In diesem Kapitel: Erste Schritte nach der Installation 38 Server über das Netzwerk mit Remotedesktop verwalten 43 Verwalten eines Core-Servers 51 Remoteverwaltung

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Installation Windows Server 2012 R2 / ESX

Installation Windows Server 2012 R2 / ESX Installation Windows Server 2012 R2 / ESX 1 Einleitung... 2 2 Installation Windows Server 2012 R2... 3 2.1 VMware Tools... 15 3 Konfiguration Windows Server 2012 R2... 21 3.1 Netzwerk Konfiguration...

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients [Geben Sie Text ein] Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Inhalt Volume Activation

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Anleitung Erweiterte IPv6 Unterstützung

Anleitung Erweiterte IPv6 Unterstützung Anleitung Erweiterte IPv6 Unterstützung Anleitung Erweiterte IPv6 Unterstützung Stand: September 2012 STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße10,10587Berlin Registergericht: BerlinCharlottenburgHRB79450

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 13 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 3 - Konfiguration von DNS-/WINS- und DHCP-Serverdienst Einstellungen auf den Clients + Hineinheben

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Anleitung Inspector Webfex 2013

Anleitung Inspector Webfex 2013 Anleitung Inspector Webfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Webfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

MODUL 127 Dokumentation msrv-dc02

MODUL 127 Dokumentation msrv-dc02 msrv-dc02 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 2 Organigramm MED-IT GmbH... 2 Logischer Netzwerkplan... 2 IP-Konzept:... 3 Namenskonzept... 3 Geräte... 3 Benutzernamen... 3 Globale Gruppen im Active Directory...

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung)

Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung) Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung) Inhalt Installation KMS-Server... 1 Installation W2012-R2... 1 Installation des KMS-DIenstes... 2 Konfiguration der KMS-Clients:... 10 Option1: Verteilung

Mehr

KMS-Aktivierung von MS Office

KMS-Aktivierung von MS Office Bitte beachten: Die Anleitung gilt nur für die Universität Tübingen. KMS-Aktivierung von MS Office Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 4.10.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

KMS-Aktivierung von MS Software

KMS-Aktivierung von MS Software Bitte beachten: Die Anleitung gilt nur für die Universität Tübingen. KMS-Aktivierung von MS Software Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 4.10.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery

Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt brandt@rrzn.uni-hannover.de Sicherheitstage SS 2007 Folie 1 Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery Regionales

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr Windows Server 2008: Weniger ist mehr oder: Windows fürs Spezielle Nils Kaczenski, MVP IT-Consultant Frau Bogen hat zwei Neue. Hallmackenreuther GmbH Server sind zu kompliziert!? DC, DNS, DHCP DC, DNS,

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg bei: Inhalt Einleitung:...2 Installation:...3 Abschließen der Installation:...6 Konfiguration zum Empfangen:...8 Konfiguration zum Senden:...9 Replikation

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen Ziel Als Ziel der Installation wird es folgende Szenario mit IPFire implementiert. (Quelle : http://www.portunity.de/access/wiki/beispiel-szenarien_von_vpn-tunneln_auf_pptp-

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.6 mit Fiery Extended Applications 4.2

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.6 mit Fiery Extended Applications 4.2 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.6 mit Fiery Extended Applications 4.2 Das Softwarepaket Fiery Extended Applications Package v4.2 enthält Fiery Anwendungsprogramme, mit denen Sie bestimmte

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Version vom: 2016/05/28 16:01 TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Gauß-IT-Zentrum TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Die folgende Anleitung beschreibt die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Tipps und Tricks. OES - ZENworks - Tipps und Tricks. Gruppenrichtlinien - Registry. Warnungseinstellungen des Sicherheitscenters

Tipps und Tricks. OES - ZENworks - Tipps und Tricks. Gruppenrichtlinien - Registry. Warnungseinstellungen des Sicherheitscenters Tipps und Tricks OES - ZENworks - Tipps und Tricks Seitenanfang OES - ZENworks - Tipps und Tricks Gruppenrichtlinien - Registry Warnungseinstellungen des Sicherheitscenters Automatische Updates mittels

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Variante 1 Swisscom-Router direkt ans Netzwerk angeschlossen fixe IP-Adressen (kein DHCP) 1. Aufrufen des «Netz- und Freigabecenters». 2. Doppelklick auf «LAN-Verbindung» 3. Klick auf «Eigenschaften» 4.

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

[Geben Sie Text ein] MDT 2013 und WDS 2012 Installation & Grundkonfiguration - Teil 1

[Geben Sie Text ein] MDT 2013 und WDS 2012 Installation & Grundkonfiguration - Teil 1 [Geben Sie Text ein] MDT 2013 und WDS 2012 Installation & Grundkonfiguration - Teil 1 MDT 2013 und WDS 2012 Installation & Grundkonfiguration - Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Windows Assessment

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Windows Server 2012 R2. Erweiterte Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2EN

Windows Server 2012 R2. Erweiterte Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2EN Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Erweiterte Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2EN 8 Windows Server 2012 R2 - Erweiterte Netzwerkadministration 8 Komplexes DNS einrichten In diesem

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

Windows-Testumgebung

Windows-Testumgebung Thomas Joos Windows-Testumgebung Für Ausbildung und Beruf ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Dieser Kurs unterstützt bei der Vorbereitung auf die folgende Microsoft Certified Professional-Prüfung 70-642:

Mehr

TSM disaster-recovery unter Windows 7/Windows Server 2008 R2

TSM disaster-recovery unter Windows 7/Windows Server 2008 R2 Version vom: 2016/05/27 22:46 Gauß-IT-Zentrum TSM disaster-recovery unter Windows 7/Windows Server 2008 R2 Die folgende Anleitung beschreibt die Planung und Durchführung eines TSM Disaster Backups sowie

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien...

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr