2A03 Windows Server, Codename Longhorn - zum Anfassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2A03 Windows Server, Codename Longhorn - zum Anfassen"

Transkript

1 2007 2A03 Windows Server, Codename Longhorn - zum Anfassen Guido Alexius Agenda Motivation: Wieviel Neues muss ich lernen? Voraussetzungen und generelles Setup Core-Server (mit Demo) Full-Server: Initial Steps & Server-Manager (mit Demo) Active Directory: Schema-Update, GUI-Änderungen, DCPromo, Read-Only Domain Controller (mit Demos) Gruppenrichtlinien (mit Demo) Q&A 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

2 Motivation: Wieviel Neues muss ich lernen? 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Motivation: Muss ich viel Neues lernen? Aktueller Entwicklungsstand: April 2007 CTP, Build 6001 Changes to Functionality in Microsoft Windows Server Codename Longhorn (Januar 2007) weist 30 Kapitel auf 3 wichtige Bereiche lassen sich unterscheiden: - Änderungen in der Bedienung (GUI und Konzepte dahinter) - Änderungen der bekannten Funktionalitäten (z.b. DNS, Netzwerkstack, IIS7) - Neue Funktionen und Konzepte (Core Server, RODC, Terminal Services) Wo fängt man am besten an? 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

3 Voraussetzungen, Vorbereitungen & Setup 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Voraussetzungen: Hardware RAM: - Minimum: 512MB - Empfohlen: 1GB - Wirklich geeignet: 2GB Prozessor: - Minimum: 1GHz - Empfohlen: 2GHz - Wirklich geeignet : >3GHz Plattenplatz: - Minimum: 8GB (Core und Full) - Empfohlen: 10GB Core, 40GB Full - Wirklich geeignet : 40GB Core, 80GB Full - Bei RAM > 16GB mehr, aufgrund Page- & Hibernationfile 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

4 Voraussetzungen: x64 Besonderheiten bei x64: - Treiber müssen Digital signiert sein. Sind sie es nicht, gibt es beim Setup keine Fehlermeldung, aber sie werden beim Systemstart nicht geladen => evtl. Systemcrash - Lösung: - Beim Restart F8 - Advanced Boot Option - Disable Driver Signature Enforcement - 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Vorbereitungen: Generelles Applikationsverträglichkeit mit dem Applikation Compatibility Toolkit prüfen: USV abklemmen Speichertest durchführen Datensicherung anlegen Virenscanner deaktivieren Herstellertreiber für Laufwerke/RAID bereithalten (via CD/DVD/USB entweder im Root des Laufwerkes oder in den Unterordnern ia64, amd64, i386) und beim Setup via F6 einspielen 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

5 Vorbereitungen: Bekannte Probleme In der aktuellen Version läuft Longhorn nur auf Maschinen mit ACPI Es gibt keine Custom HALs und keine Möglichkeit diese einzubinden 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Setup: Bekannte Probleme In der aktuellen Version läuft Longhorn nur auf Maschinen mit ACPI Es gibt keine Custom HALs und keine Möglichkeit diese einzubinden 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

6 Setup: 1.7GB Datenvolumen 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Setup: Vista-Optik 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

7 Setup: Aktuell bleiben 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Setup: Aktuell bleiben 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

8 Setup: Lizenz & Aktivierung 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Setup: Welche Variante? 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

9 Setup: Welche Variante? 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Setup: Freier Speicherplatz für Upgrade 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

10 Setup: Freier Speicherplatz für Installation 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Setup: Festplattenoptionen 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

11 Setup: Festplattenoptionen 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Setup: Automatisierung Die Automatisierung folgt den gleichen neuen Mechanismen, wie die Automatisierung der Vista-Installationen: - Windows Vista Deploynemt Step-by-Step Guide - Windows Automated Installation Kit (WAIK) User s Guide for Windows Vista 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

12 Windows Longhorn Server Core 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Server Core ist eine Minimal-Installation für eng definierte Aufgaben: - DHCP Server - File Server - DNS Server - Active Directory reduziert Aufwand, Sicherheitsrisiken & Kosten durch - Verringerung notwendiger Softwarewartung - Verringerung des Verwaltungsaufwandes - Verkleinerung der Angriffsfläche - Geringerer benötigter Festplattenplatz 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

13 Longhorn Server Core verfügt nur über eine minimale grafische Benutzeroberfläche: 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Server Core lässt sich verwalten über - Kommandozeile - Netsh - Dnsconfig - Control - Sc - Etc. - Remote MMC (nur bestimmte Snap-Ins) - Remote Shell - Active Directory kann nicht zu einem Full-Server aufgerüstet werden, bzw. Aus einem Fullserver herabgestuft werden 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

14 Longhorn Server Core: Demo Ersteinrichtung 1. Kennwort setzen: net user administrator * 2. NIC-ID identifizieren: Netsh interface ipv4 show interfaces 3. IP-Adresse setzen: netsh interface ipv4 set address name="id" source=static address= mask= gateway= DNS-Server eintragen: netsh interface ipv4 add dnsserver name="id" address= index=1 5. Server aktivieren: Slmgr.vbs -ato 6. Firewall deaktivieren: netsh firewall opmode=disable 7. Hostnamen ändern: netdom renamecomputer machine /newname newname 8. Domäne beitreten netdom join ComputerName /domain:domainname /userd:username /passwordd:* 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Server Core: Demo Ersteinrichtung 1. Kennwort setzen: net user administrator * 2. NIC-ID identifizieren: Netsh interface ipv4 show interfaces - s. Netsh Overview 3. IP-Adresse setzen: netsh interface ipv4 set address name="id" source=static address= mask= gateway= DNS-Server eintragen: netsh interface ipv4 add dnsserver name="id" address= index=1 5. Server aktivieren: Slmgr.vbs -ato 6. Firewall deaktivieren: netsh firewall opmode=disable 7. Hostnamen ändern: netdom renamecomputer machine /newname newname 8. Domäne beitreten netdom join ComputerName /domain:domainname /userd:username /passwordd:* 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

15 Longhorn Server Core: Demo Ersteinrichtung 9. DNS-Rolle einrichten/entfernen: start /w ocsetup DNS-Server-Core-Role /uninstall 10. DNS einrichten: Dnscmd - Overview: - Syntax: - Beispiele: 11. DHCP-Rolle einrichten/entfernen: start /w ocsetup DHCPServerCore /uninstall 12. DHCP konfigurieren: netsh DHCP 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Server Core: Demo Ersteinrichtung 13. FRS einrichten/entfernen: start /w ocsetup FRS-Infrastructure /uninstall 14. DFS einrichten/entfernen: start /w ocsetup DFSN-Server /uninstall 15. DFSR einrichten/entfernen: start /w ocsetup DFSR-Infrastructure-ServerEdition /uninstall 16. NFS einrichten/entfernen: start /w ocsetup ServerForNFS-Base /uninstall start /w ocsetup ClientForNFS-Base /uninstall 16. SIS einrichten/entfernen: start /w ocsetup SIS /uninstall 17. Active Directory einrichten: Dcpromo /unattend:unattendfile s. Performing an Unattended Installation of Active Directory 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

16 Longhorn Server Core: Demo Ersteinrichtung 18. Weitere Features: start /w ocesetup FailoverCluster-Core /uninstall start /w ocesetup NetworkLoadBalancingHeadlessServer /uninstall start /w ocesetup SUA /uninstall start /w ocesetup Microsoft-Windows-MultipathIO /uninstall start /w ocesetup Microsoft-Windows-RemovableStorageManagementCore /uninstall start /w ocesetup BitLocker /uninstall start /w ocesetup WindowsServerBackup /uninstall start /w ocesetup SNMP-SC /uninstall 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Server Core: Demo Ersteinrichtung 19. Sytemkonfigurationen (Pagefile etc.) ändern: Cscript C:\Windows\System32\scregedit.wsf /? 20. Remoteshell zulassen: WinRM Quickconfig 21. Neue Treiber installieren: Drvload Pfad_des_Treibers\Treiber.inf 22. Treiber anzeigen, Dienste deaktivieren etc. sc query type=driver sc delete Dienstname 23. Ländereinstellungen & Zeitzone ändern: Control intl.cpl Control timedate.cpl 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

17 Longhorn Full Server: Konfiguration & Verwaltung 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Full Server: Die GUI-Idee Die Installation, Konfiguration und Verwaltung von Windows Server 2003 war uneinheitlich organisiert: - Windows Server 2003 Setup - Post-Setup Security Updates - Manage Your Server - Configure Your Server Wizard - Add/Remove Windows Components - Computer Management - Security Configuration Wizard 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

18 Longhorn Full Server: Die GUI-Idee Konfiguration Installation Verwaltung 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Full Server: Initial Tasks Initial Tasks ist ein GUI zur ersten Konfiguration des Servers - Stellt erledigte und offene Aufagen klar dar - Führt den Administrator - Trennt zwischen Server-Rollen und Merkmalen - Bindet Updates, Sicherheitskonfiguration und Remoteeinstellungen ein und vermeidet Sicherheits- und Konfigurationslücken - Kann als Reminder für offene Punkte genutzt werden Verkürzt die Installationszeit - Keine Pause bei Netzwerkkonfiguration - Keine Wartezeit bei Kennwortvergabe für Administrator 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

19 Longhorn Full Server: Initial tasks (Demo) 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Longhorn Full Server: Server Manager ist das Allround-Verwaltungs-Werkzeug für Longhorn Server fasst mehrere bisherige Werkzeuge zusammen: - Manage Your Server - Configure Your Server - Add/Remove Windows Components - Security Configuration Wizard bündelt Managementkonsolen für alle installierten Rollen bietet Statusinformationen 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

20 Longhorn Full Server: Server Manager (Demo) 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Active Directory in Longhorn Server 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

21 Active Directory in Longhorn : Schema Die Schema-Version ist (April 2007) 40 ( 31 in Windows Server 2003 R2) - Auszüge daraus bereits jetzt verfügbar (s. Active Directory Schema Extensions for Windows Vista Wireless and Wired Group Policy Enhancements - Auditing-Erweiterungen - Read-Only Domain Controllers (adprep /rodcprep) - Active Directory Rights Management Services 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Active Directory in Longhorn : Installation Active Directory Domain Services - Windows Server Dienste (stopp- & startbar) - Können unabhängig von DCPromo installiert werden 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

22 Active Directory in Longhorn : DCPromo Generelle Überarbeitung des Active Directory Domain Services Installation Wizard: - Advanced Mode auch ohne dcpromo /adv wählbar - New Domain Tree als Option wählbar 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Active Directory in Longhorn : DCPromo - Credentials vorab wählbar 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

23 Active Directory in Longhorn : DCPromo - Forest Level Longhorn - Domain Level Longhorn 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Active Directory in Longhorn : DCPromo - Read-only Domain Controller - Automatischer Neustart wählbar 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

24 Active Directory in Longhorn : DCPromo Unattended Mode des Dcpromo möglich: - Dcpromo /unattend:unattendfile - Notwendig für Server Core 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Active Directory in Longhorn : MMC Neue Optionen in den MMCs - Active Directory Sites & Services: Find - Active Directory Users & Computers: Password Replication Policy 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

25 Active Directory in Longhorn : Auditing 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Active Directory in Longhorn : Auditing In Windows 2000 und Windows Server 2003 existierte eine Richtlinie: Audit directory service access In Windows Server, Codename Longhorn existieren 4 untergeordnete Richtlinien: - Directory Service Access - Directory Service Changes - Directory Service Replication - Detailed Directory Service Replication Benutzung der GPMC aktiviert alle Richtlinien, individuelle Richtlinien müssen via Kommandozeile aktiviert werden: auditpol /set /subcategory:"directory service changes" /success:enable 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

26 Active Directory in Longhorn : Auditing Die Überwachung bestimmeter Objektattribute kann im Schema deaktiviert werden (in der attributeschema Klasse dieser Attribute Bit 8 setzen) Zusätzlich zu den Richtlinien muss pro Objekt die System access control list (SACL) konfiguriert werden 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Gruppenrichtlinien in Longhorn 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

27 Gruppenrichtlinien in Longhorn : XML Vorlagen für Gruppenrichtlinien nutzen XML: -.ADMX bei sprachneutralen Vorlagen -.ADML bei sprachspezifischen Vorlagen Neue Ablageorte: - %systemroot%\policydefinitions für lokale.admx - %systemroot%\policydefinitions\[muiculture] für lokale.adml - %systemroot%\sysvol\domain\policies\policydefinitions für Domänen-.ADMX - %systemroot%\sysvol\domain\policies\policydefinitions\[muiculture] für Domänen-.ADML 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Gruppenrichtlinien in Longhorn : Central Store Per Default existiert keine zentrale Ablage für.admx/.adml in der Domänen (es wird immer der lokale Store des Servers oder der Vista Workstation gemommen) Der Central Store muss manuell angelegt und gefüllt werden: - %systemroot%\sysvol\domain\policies\policydefinitions erstellen - %systemroot%\sysvol\domain\policies\policydefinitions\en-us ertellen - Lokale Dateien in den Store kopieren: - xcopy %systemroot%\policydefinitions\* %logonserver%\sysvol\%userdnsdomain%\policies\policydefinitions\ 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

28 Q & (perhaps) A 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius Döres AG Agrippinawerft Köln Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) es.com 2A03 Windows Server, Codename Longhorn Zum Anfassen Guido Alexius

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile Lokales Administrator-Kennwort vergeben Nach der Installation wird man nach der Eingabe des Benutzernamens Administrator (ohne Kennwort) aufgefordert, ein Kennwort für den lokalen Administrator, dass den

Mehr

Windows Server 2008 Core Befehle

Windows Server 2008 Core Befehle Windows Server 2008 Core Befehle Inhalt Desktop Auflösungen ändern... 3 Data Execution Protection testen... 3 Windows Server 2008 R2 per Console Verwalten... 3 Firewall Befehle... 4 Updates konfigurieren...

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

2 Server Core-Installation

2 Server Core-Installation 2 Server Core-Installation Für alle Editionen (mit Ausnahme der Web Edition) gibt es die Möglichkeit der Server Core- Installation. Server Core hat folgende Eigenschaften: Shell-basierte Administration

Mehr

2 Server Core-Installation

2 Server Core-Installation Server Core-Installation 2 Server Core-Installation Für alle Editionen (mit Ausnahme der Web Edition) gibt es die Möglichkeit der Server Core- Installation. Server Core hat folgende Eigenschaften: Shell-basierte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr Windows Server 2008: Weniger ist mehr oder: Windows fürs Spezielle Nils Kaczenski, MVP IT-Consultant Frau Bogen hat zwei Neue. Hallmackenreuther GmbH Server sind zu kompliziert!? DC, DNS, DHCP DC, DNS,

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch

Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch Karlsruhe, ComCenter 15.05.2009 Rainer Borell Consumer Marketing Rainer Borell 1 Agenda Begrüßung Windows Server 2008 Die Neuerungen im Überblick Windows Server 2008

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Systemschulung Villach Stadt Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Organisatorisches Ablauf 14:00 14:30 Uhr Seminarübersicht Projekt WiiBoard 14:30 15:30 Uhr Windows Bereitstellungsdienste

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Implementieren von Windows To Go im Unternehmen. Heike Ritter, Microsoft Deutschland GmbH

Implementieren von Windows To Go im Unternehmen. Heike Ritter, Microsoft Deutschland GmbH Implementieren von Windows To Go im Unternehmen Heike Ritter, Microsoft Deutschland GmbH Die heutigen Herausforderungen Benutzer Devices Apps Daten Benutzer erwarten von jedem Ort aus arbeiten zu können

Mehr

{ Branch Office Security }

{ Branch Office Security } { Branch Office Security } Daniel Melanchthon Security Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Agenda Einführung Server Core und RODC IPSec Secure Socket Tunneling Protocol

Mehr

ACTIVE DIRECTORY GROUP POLICIES

ACTIVE DIRECTORY GROUP POLICIES Ralf Feest ACTIVE DIRECTORY GROUP POLICIES Agenda Historie Grundlagen GP Preferences Filter-/Suchmöglichkeiten ADM/ADMX Software verteilen Troubleshooting 1 Historie WER WEIß ES NOCH? Wie viele verschiedene

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Active Directory Domain Services und DNS in Windows Server 2008

Active Directory Domain Services und DNS in Windows Server 2008 1 Active Directory Domain Services und DNS in Windows Server 2008 Ulf B. Simon-Weidner Senior Consultant, Computacenter MVP für Windows Server Directory Services www.msmvps.com/ulfbsimonweidner 2 Neue

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation und Konfiguration

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 Schritte zur IT-Sicherheit Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 (einfache) Schritte zur IT-Sicherheit Sicherheitsupdates für Betriebssysteme installieren Sicherheitsupdates für alle Anwendungen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG Interne Exchange Benutzer sollen Outlook Web Access mit Formularbasierter Authentifizierung (FBA) verwenden. Aber auch Benutzer

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Agenda: I. zur Thema Windows PKI: Vorstellung einer

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Service Pack 1. Windows Server 2003

Service Pack 1. Windows Server 2003 Döres AG Agrippinawerft 30 50678 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com Service Pack 1 für Windows Server 2003 Agenda: I. : für den Einsatz Systemvoraussetzungen

Mehr

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog Die nachfolgenden Kurse sind alle Standards und lassen sich je nach Anspruch auch ändern, ergänzen und kombinieren. Sollten Sie Interesse an einem speziellen Angebot haben, dann kontaktieren Sie mich.

Mehr

PlateSpin Migrate Evaluation

PlateSpin Migrate Evaluation Checkliste www.novell.com PlateSpin Migrate Evaluation Anforderungen und vorbereitende Massnahmen E i n l e i t u n g Dieses Dokument soll Ihnen helfen die kostenlose PlateSpin Migrate Lizenz des Fujitsu

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden?

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? Installation Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet ihres Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden, die die Systemvoraussetzungen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

» Windows 7 und Windows Server 2008 R2

» Windows 7 und Windows Server 2008 R2 » Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Reif fürs Unternehmen? Webcast am 20. Oktober 2009» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Ich will die AD ist zu Ein Sieben! ganz normaler kompliziert!

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

{ Branch Office Security }

{ Branch Office Security } { Branch Office Security } Daniel Melanchthon Security Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Agenda Einführung Read-Only Domain Controller (RODC) BitLocker Drive Encryption

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr