INFORMATION. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt. Schutz von Nutztieren vor dem Wolf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATION. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt. Schutz von Nutztieren vor dem Wolf"

Transkript

1 INFORMATION 2014 Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf

2 IMPRESSUM Herausgeber: WWF Deutschland Stand: Oktober 2014 Autoren: Yvette Krummheuer (WWF Deutschland), Andreas Berbig (Referenzstelle Wolfsschutz, Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe), Wolf Fischer, Thomas Gericke, Gerd Heckenberger (Zentrum für Tierhaltung und Technik, Iden) Redaktion: Yvette Krummheuer (WWF Deutschland), Janosch Arnold (WWF Deutschland) Schlussredaktion: Thomas Köberich (WWF Deutschland) Gestaltung/Satz: Thomas Schlembach (WWF Deutschland) Produktion: Maro Ballach (WWF Deutschland) Druck: Druckhaus Kay GmbH, Kreuztal Papier: Circle Offset Premium White (100 % Recycling) Bilder: Titel: Uta Freitag/Yvette Krummheuer, S. 4: Uta Freitag/Yvette Krummheuer, S. 8: Wolf Fischer, S. 9: Wolf Fischer, S. 12, 13, 14: Wolf Fischer, S. 15: LUPUS, S. 16, 17, 18, 19, 20: Wolf Fischer, S. 21: Thomas Gericke, S. 23, 24, 25: Wolf Fischer, S. 28, 30: Uta Freitag/Yvette Krummheuer, Rückseite: Wolf Fischer Diese Broschüre wird kostenlos abgegeben und darf nicht verkauft werden. Ein Nachdruck bedarf der Genehmigung. Gefördert mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Projekt: Akzeptanzschaffung für die FFH-Art Wolf (Canis lupus) in Sachsen-Anhalt

3 Inhaltsverzeichnis 1 Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland 7 2 Wölfe und Nutztiere Warum und wann sind Nutztiere gefährdet Die Notwendigkeit des Herdenschutzes Warum oft mehrere Nutztiere gerissen werden Welche Nutztierarten sind betroffen 11 3 Zaunarten für den Wolfsschutz Elektrozaun als Grundschutz Elektrozaun mit Zusatzschutz Festzaun mit Zusatzschutz Elektronetz Festzaun/Drahtgeflecht Materiallisten 26 4 Der Einsatz von Herdenschutzhunden 29 5 Wolfsmanagement in Sachsen-Anhalt Zuständigkeiten auf einen Blick 31 6 Förderung des Herdenschutzes für Nutztierhalter 34 7 Rissgutachten Handlungsleitfaden nach einem Übergriff auf Nutztiere Vorgehen bei einem Rissgutachten Wann wird Ausgleich gezahlt Ausgleichszahlung ohne Grundschutz Die Gebietskulisse Wolf in Sachsen-Anhalt 40 8 Notfallsets für Nutztierhalter 41 Literatur 42

4 Abb. 1: Schafherde auf der Weide

5 Vorwort Die Wiederbesiedlung Deutschlands durch Wölfe stellt verschiedene Interessengruppen vor neue Herausforderungen. Besonders die Nutztierhalter können von der Rückkehr dieser Tiere betroffen sein. Schafe und Ziegen werden unter Umständen zu einer leicht verfügbaren Beute des Wolfes, wenn sie nicht durch eine geeignete Zäunung vor Angriffen geschützt sind. Als Wildtier wird ein Wolf immer versuchen, an möglichst viel Nahrung mit wenig Energieaufwand zu gelangen. Effiziente Schutzmaßnahmen und ein landesweit gut funktionierender Herdenschutz sind also notwendig, um Schäden an Nutztieren durch den Wolf abzuwenden. Die wichtigsten Fragen zum Thema Wölfe und Nutztiere will die vorliegende Broschüre beantworten helfen, um ein konfliktfreies Miteinander von Wölfen und Nutztieren zu ermöglichen. Darüber hinaus soll es hier darum gehen, Möglichkeiten der Prävention, Förderung von Zaunmaterial oder zur Entschädigung von Rissen zu erläutern und die wichtigsten Ansprechpartner im Land Sachsen-Anhalt im Bereich des Wolfsmanagements zu benennen. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 5

6 EMEN D E Munster SCHLESWIG- HOLSTEIN HAMBURG LÜNEBURG SCHWERIN NIEDERSACHSEN Rheinmetall MECKLENBURG-VORPOMMERN BRANDENBURG Bergen Lehnin Eschede Colbitz- Altengrabow BERLIN Letzlinger Heide HANNOVER Sperenberg Lieberoser Heide Rudel (mit bestätigten Welpen) MAGDEBURG Jüterboger Göritz Heide/Heidehof Paare (zwei Alttiere) SACHSEN-ANHALT Glücksburger COTTBUS Oranienbaumer Heide Heide etablierte Einzelwölfe Annaburger Heide 0 km 300 km Lübtheener Heide Gartow Ueckermünder Heide Kyritz-Ruppiner Heide LEIPZIG DRESDEN SACHSEN Lausitz POLEN U T S C WWF Deutschland Stand Oktober 2014 Quelle: LUPUS, LUGV, LUNG, LAU, NLWKN THÜRINGEN H L A N D Abb. 2: Nachgewiesene Wolfsterritorien in Deutschland

7 1 DIE RÜCKKEHR DER WÖLFE NACH DEUTSCHLAND Seit dem ersten im Jahr 2000 in Sachsen bestätigten Wolfsrudel haben die Tiere längst mehrere Bundesländer besiedelt: Brandenburg, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt. In Sachsen-Anhalt wurde 2009 erstmals ein Wolfsrudel bestätigt. Mittlerweile leben 6 Rudel und ein Einzeltier in unserem Bundesland (Stand Oktober 2014). Auch in den angrenzenden Bundesländern wie Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen ist die Zahl bestätigter Wolfsrudel kontinuierlich steigend. Die intensive Bejagung des Wolfes (Canis lupus) hatte einst dazu geführt, dass in Deutschland gegen Mitte des 19. Jahrhunderts die letzten Wölfe erlegt wurden. Somit war Deutschland über 150 Jahre lang nahezu wolfsfrei. Heute unterliegt der Wolf in Deutschland, wie insgesamt in Europa, einem umfassenden rechtlichen Schutz: auf europäischer Ebene durch die Fauna- Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) 92/43/EWG, in Deutschland durch das Bundesnaturschutzgesetz ( 7 Abs. 2 Nr. 13 und 14). Es ist unter anderem diesen Schutzmaßnahmen zu verdanken, dass diese einst heimischen Wildtiere nach Deutschland zurückkehren konnten. 1) Rudel Gartow 2) Rudel Colbitz-Letzlinger Heide 3) Rudel Altengrabow 4) Rudel Göritz 5) Rudel Annaburger Heide 6) Rudel Glücksburger Heide 7) Einzeltier Oranienbaumer Heide Abb. 3: Nachgewiesene Wolfsterritorien in Sachsen-Anhalt Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 7

8 Abb. 4: Damhirsche im Gehege

9 2 WÖLFE UND NUTZTIERE 2.1 Warum und wann sind Nutztiere gefährdet Das Überleben eines Wolfes hängt von seiner Strategie ab, mit möglichst geringem Energieaufwand an ausreichend Nahrung zu gelangen. Und nur wenig Energie ist nötig, damit unzureichend eingezäunte Schafe, Ziegen oder auch Gehegewild eine leicht erreichbare Beute für den Wolf werden. Es ist unter Umständen einfacher, auf jeden Fall kraftsparender, ein Schaf auf einer nicht ausreichend geschützten Weidefläche zu erbeuten, als einem Stück Reh- oder Rotwild hinterherzujagen. Durch die Ausrottung großer Beutegreifer wie Wolf, Bär oder Luchs haben sich in Deutschland Haltungsbedingungen von Nutztieren verändert. Bei der Zäunung war man vor allem darauf bedacht, dass die Nutztiere nicht ausbrechen, und weniger darauf, die Herde vor Übergriffen von außen zu schützen. Durch die Rückkehr des Wolfes ist nun ein Umdenken der Nutztierhalter in Bezug auf die Haltungs- und Zäunungsmethoden erforderlich. Abb. 5: Defekter Weidezaun Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 9

10 2.2 Die Notwendigkeit des Herdenschutzes Ein Wolf sucht seine Beute, indem er mit der Nase am Boden Witterung aufnimmt und versucht dieser zu folgen. Trifft er dabei auf einen Zaun, der ihn von seiner möglichen Beute trennt, wird er ihn untersuchen, um einen Weg zu finden, das Hindernis zu überwinden. Steht der Zaun dann unter ausreichend Strom, bekommt das Tier einen schmerzhaften Schlag. Wölfe sind lernfähig. So wird der Wolf nach einer solchen Lektion, bei der er Zäune und Schafe in einen leidvollen Zusammenhang bringt, Schafe von nun an meiden. Steht hingegen ein Zaun nicht unter Strom, wird das Tier mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Weg finden, sich an geeigneter Stelle unter dem Zaun durchzugraben. Ist ein Wolf erfolgreich bei dem Versuch, Schafe oder andere Nutztiere mit wenig Energieaufwand zu reißen, wird er es wahrscheinlich erneut versuchen. Zudem besteht die Gefahr, dass sich das Tier auf Nutztiere spezialisiert. 2.3 Warum oft mehrere Nutztiere gerissen werden In freier Wildbahn wird ein Wolf sein Beutetier, beispielsweise ein Reh, von anderen Tieren selektieren und dann töten, während die übrigen Tiere flüchten. Die Situation auf einer umzäunten Weidefläche ist eine für den Wolf unnatürliche. Während er nun dabei ist, ein Schaf zu reißen, werden die anderen Tiere panisch umherlaufen, was den Jagdinstinkt des Wolfes immer wieder von neuem auslöst. Dies kann zur Folge haben, dass er mehr Schafe tötet oder verletzt, als er fressen kann. Angepflockte Tiere sind besonders gefährdet, dem Wolf zum Opfer zu fallen, stellen sie doch eine ideale Beute durch die fehlende Fluchtmöglichkeit dar. 10

11 2.4 Welche Nutztierarten sind betroffen Am häufigsten sind Übergriffe auf Schafe zu verzeichnen. Aber auch Gehegewild oder Ziegen können bei unzureichendem Schutz gerissen werden. Rinder hingegen waren in Deutschland bisher kaum von Wolfsübergriffen betroffen, da vor allem Mutterkühe äußerst wehrhaft sein können. Als Wild tiere vermeiden Wölfe Situationen, in denen sie sich verletzen könnten. Sollten sich jedoch Kälber unter dem Zaun durchdrücken und dann außerhalb der Weide ablegen, sind sie ohne Schutz der Mutterkuh. In solch einer Situation ist für Kälber die Gefahr groß, von einem Wolf gerissen zu werden. Mit einem geeigneten Zaun, der für die Risikobereiche 2 und 3 empfohlen wird (AID 2013, Sichere Weidezäune, Seite 23 ff.), lässt sich verhindern, dass sich Kälber von der Herde entfernen. andere 1 % Ziegen 2 % Gehegewild 7 % Schafe 90 % Abb. 6: Verteilung der Tierverluste innerhalb der Nutztierarten (Peña 2012, Nutztierrisse durch Wölfe (Canis lupus L.) in der Bundesrepublik Deutschland von ) Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 11

12 3 ZAUNARTEN FÜR DEN WOLFSSCHUTZ Wölfe nutzen die Schwachstellen einer Zäunung, um diese zu überwinden. Um Nutztierherden vor Wolfsübergriffen zu schützen bieten sich, neben dem zu gewährleistenden Grundschutz (vgl. Kapitel 7), verschiedene Möglichkeiten, Zäunungen wolfssicher aufzurüsten. 3.1 Elektrozaun als Grundschutz Abb. 7: Elektronetz, 90 cm Höhe 12

13 Abb. 8 und 9: Litzenzaun, 90 cm Höhe, 5 Litzen je 20 cm Abstand, Breitband oder Drahtlitze Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 13

14 3.2 Elektrozaun mit Zusatzschutz Elektrozaun in Kombination mit Flatterband Abb. 10: Elektronetzkombination 90 cm, mit integrierter Breitbandführung 1,20 m Höhe Abb. 11: 90-cm-Elektronetz mit Steigbügelpfahl und Flatterband 14

15 Elektrozaun in Kombination mit Lappzaun Mit im Wind wehenden Baubandfahnen lassen sich Wölfe kurzfristig abschrecken. Dazu sollte das Bauband in ca. einen Meter lange Streifen geschnitten und in einem Abstand von etwa zwei bis drei Metern an den oberen Draht des Weidezauns geknüpft werden. Diese Methode lohnt die Anwendung unmittelbar nach einem Wolfsübergriff, bietet jedoch aufgrund des Gewöhnungseffektes keinen dauerhaften Schutz. Abb. 12: Lappenzaun in Kombination mit Elektronetz Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 15

16 3.3 Festzaun mit Zusatzschutz Das Eingraben des Knotengeflechtes ist sehr aufwendig, bietet jedoch einen dauerhaften Schutz. Das auf dem Boden nur ausgelegte und mit dem Zaun verbundene Knotengeflecht muss am Boden verankert werden, damit es nicht zu Unfällen kommt. Sofern es sich nicht um Eigentumsflächen handelt, sollte bei beiden Varianten das Nachbarschaftsrecht berücksichtigt werden. Abb. 13 und 14: Knotengeflecht mit Untergrabeschutz, Vorlage von Geflechtsmatte 16

17 Relativ kostengünstig ist es, Gehegewild mit Elektrozäunen zu schützen. Allerdings ist die kontinuierliche Pflege in der Vegetationsperiode aufwendig. Abb. 15: Knotengeflecht mit Untergrabeschutz, mit zwei stromführenden Drahtlitzen Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 17

18 3.4 Elektronetz Spannung und Erdung kontrollieren Besonders bei sehr trockenem Boden ist Hütesicherheit nicht immer gegeben. Die Erdungsstellen müssen dann gewässert (befeuchtet) werden. 18

19 Prüfgeräte geben an, welche Spannung tatsächlich anliegt, und erleichtern die Fehlersuche. Abb. 16, 17, 18: Schlaggerät und Prüfgeräte Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 19

20 3.4.2 Häufige Fehlerquellen - Löcher im Netz - Fehlender Bodenschluss - Keine ausreichende Stromversorgung - Schräg stehende Netze durch defekte Pfähle - Spannungsverlust durch Aufwuchs Um Spannungsverlust zu vermeiden, ist ein regelmäßiges Freimähen, auch beim Weidezaunnetz, notwendig. Abb. 19: Aufwuchs erzeugt Spannungsverlust bei allen Varianten von Elektrozäunen 20

21 Bodenunebenheiten bieten Möglichkeiten zum Unterschlupf. Haben die Drähte Bodenkontakt, geht Spannung verloren. Abb. 20: Bodenunebenheiten verhindern Bodenschluss Abb. 21: Korrekturmaßnahme zum Ausgleich von Bodenunebenheiten Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 21

22 3.5 Festzaun/Drahtgeflecht Häufige Fehlerquellen - Löcher im Geflecht - Unterschlupfmöglichkeiten durch vorhandene Grabungen (bspw. Fuchs) - Schlecht verbundene Rollenenden eines Knotengeflechtzaunes - Hochstehende Tore mit Unterschlupfmöglichkeit - Fehlende Bodenverankerung - Schwache Geflechte mit großen Maschen und schlechten Knoten - Schlecht verzinktes, rostendes Eisengeflecht Zur möglichst langen Nutzung des Festzauns sollte darauf geachtet werden, dass Knotengeflecht aus mehrfach verzinktem Stahldraht verwendet wird. Leichte Geflechte mit großen Maschen und schlechten Knoten bieten keinen dauerhaften Schutz. Fehlende Bodenverankerungen mit Erdankern erleichtern zudem das Eindringen. Werden bei den Zaunkontrollen Löcher im Geflecht, schlecht verbundene Rollenenden beim Knotengeflecht oder Unterschlupfmöglichkeiten festgestellt, sollten diese umgehend geschlossen werden. Die nachfolgenden Bilder zeigen mögliche Eintrittspforten und Beispiele für deren Beseitigung. 22

23 Beseitigen der Schlupflöcher von Fuchs und Dachs durch Verankerung des Geflechts mit Erdanker im Boden oder 2-drähtigem Litzenzaun. Abb. 22, 23: Schlupflöcher von Fuchs und Dachs Abb. 24: Stromführender, zweidrähtiger Litzenzaun an Festzaun Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 23

24 Wenn das Tier jetzt nicht mit einem Stromschlag verschreckt wird, wird es versuchen, den Geflechtzaun anzuheben. Ist der nicht gut verankert, beginnt das Untergraben. Abb. 25: Untergrabeschutz ohne Stromversorgung Abb. 26: Auch Tore müssen vor Untergrabungen geschützt werden 24

25 Abb. 27: Bodenabschluss und Sicherung an einem Tor durch Gummimatten Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 25

26 3.6 Materiallisten Nachfolgende Tabellen listen Material und Kosten für Zaunbauvarianten sowie Präventionsmaßnahmen bei kleinen Wiederkäuern auf. Die Kosten der Varianten (inkl. Mehrwertsteuer) wurden 2014 ermittelt. Posten Referenzgröße 1 ha Materialeinsatz 8 x Abwehrnetze 2 x Breitband Gesamtpreis in Elektronetz Elektronetz + Flatterband 4-Litzen- Zaun 5-Litzen- Zaun Horizont Wolfsnetz 400 m 400 m 400 m 400 m 400 m 8 Euronetze 8 Euronetze Haspelhalterpfahl 3 x Eckpfahl Steigbügelpfähle 2 x Breitband Haspelhalterpfahl 3 x Eckpfahl Steigbügelpfähle 8 x Breitband Zubehör (siehe oben) Haspelhalterpfahl 3 x Eckpfahl Steigbügelpfähle 10 x Breitband Zubehör (siehe oben) 639,20 874,95 427,00 488,45 903,40 Tab. 1: Zusammenstellung Prävention Schafhalter; Elektronetz, Litzenzaun, Wolfsnetz Material Einzelpreis in Euro-Netz 50 m, 90 cm hoch, 1 Spitze 79,90 Horizont Wolfsabwehrnetz 90/ ,95 Haspelhalterpfahl (171 cm) 16,90 Steigbügelpfahl (162 cm, 40 Stk.) 89,90 Breitband (20 mm, 200 m) 11,90 Halterung für Haspel 3,95 Haspel mit Einhängehaken 31,90 Metallpfahl (171 cm) 16,90 Eckrollen (4 Stk.) 3,30 Torgriff mit Bandanschluss 1,80 Verbindungskabel (3 Klemmen) 6,90 Oben genannte Preise enthalten die MwSt. Tab. 2: Preisorientierung nach Marktlage

27 Material Kosten Einheit in Anzahl Kosten in Weidezaungerät 588, ,00 mit Diebstahlschutz (5.000 V V, 4,5 J Ladeenergie, für 12 V Nassbatterie) Weidezaun-Batterie 77, ,60 Warnschilder 1, ,92 E-Zaun Erdstab 11, ,50 Zaunprüfer 14, ,90 Kunststoffdraht 16, ,00 (250 m) Langisolatoren 10, ,4 (20 cm, 10 Stk.) Gesamt 1.025,32 Preis je m 400 m 2,56 /m Tab. 3: Zusammenstellung der Prävention Wildgatter; Kombinationszaun mit zwei stromführenden Litzen, Zaunlänge 400 m, Pfahlabstand 5 m Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 27

28 Abb. 28: Ein Herdenschutzhund in seiner Herde

29 4 DER EINSATZ VON HERDENSCHUTZHUNDEN Neben einem erhöhten Standard für Zäunungen von Weideflächen gilt der Einsatz von geeigneten und ausgebildeten Herdenschutzhunden als eine altbewährte und effektive Schutzmaßnahme. Herdenschutzhunde werden in einer Schafherde geboren und wachsen in ihr auf. Schafe betrachten sie als Teil ihres Rudels, das es im Ernstfall auch zu verteidigen gilt. Ein guter Herdenschutzhund greift nicht sofort an. Seine Abwehrstrategie liegt im Verbellen und Verjagen des potenziellen Feindes. Nur im äußersten Notfall wird er angreifen. Herdenschutzhunde sollten im Team gehalten werden (mindestens zwei Hunde pro Herde). Ein einzelner Hund nämlich ist bei einem Wolfsangriff meist überfordert. Vor allem dann, wenn mehrere Wölfe von verschiedenen Seiten versuchen, zur Herde vorzudringen. Außerdem ist eine Einzelhaltung auch aus tierschutzrechtlichen Gründen nicht empfehlenswert. Die Anzahl der Hunde pro Herde richtet sich nach der jeweiligen Herdengröße. Ein Schäfer, der Herdenschutzhunde einsetzt, sollte gerne mit Hunden arbeiten und sich genau über die Haltungs- und Ausbildungsbedingungen informieren. Die Kosten und der Arbeitsaufwand beim Einsatz dieser Hunde sind nicht unerheblich. Sie lohnen sich meist nur für größere Betriebe. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass Erfolg und Misserfolg dieser Herdenschutzmaßnahme eng beieinanderliegen und von vielen Einzelfaktoren abhängen. Eine fachliche Begleitung im Einsatz von Herdenschutzhunden ist für unerfahrene Halter von Herdenschutzhunden anfangs unerlässlich. Nur so lässt sich gewährleisten, dass die Hunde gut arbeiten und weder Mensch noch Tier gefährden. Herdenschutzhunde müssen beispielsweise auf Wanderer, Reiter, private Hundebesitzer oder Jäger gelassen reagieren, ohne sie in Verteidigung ihrer Schafherde anzugreifen. Für die Förderung, Koordination und den erfolgreichen Einsatz von Herdenschutzhunden ist die Entwicklung einheitlicher und verbindlicher Kriterien unerlässlich. Dies gilt für Zucht, Ausbildung und deren Einsatz in der Herde. Die Arbeit mit diesen Hunden erfordert also klare Richtlinien, um eventuellen Fehlentwicklungen vorzubeugen. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 29

30 Auch die betrieblichen Gegebenheiten spielen beim Einsatz mit Herdenschutzhunden eine zentrale Rolle. Es gilt zu klären, ob sich der Betrieb aufgrund seines Standortes und seiner Struktur (Lage, Größe, Organisation) für diese Form des Herdenschutzes eignet und die adäquate Haltung von Herdenschutzhunden gewährleisten kann. Hunde, die auf Dauer mangelhaft gehalten werden, können ihre Herden nicht erfolgreich schützen bzw. sich korrekt verhalten. Zweierlei ist daher wichtig: einerseits die Erarbeitung notwendiger Haltungs- und Einsatzbedingungen und andererseits der verantwortungsvolle Umgang der Hundehalter. Abb. 29: Herdenschutzhunde leben mit den Schafen zusammen 30

31 5 WOLFSMANAGEMENT IN SACHSEN-ANHALT 5.1 Zuständigkeiten auf einen Blick Im Folgenden finden Sie die Anlaufstellen sowie die Ansprechpartner zum Thema Wolf im Land Sachsen-Anhalt mit ihren jeweiligen Funktionen dargestellt. Die jeweiligen Kontaktdaten wurden auf den letzten Seiten dieser Broschüre zusammengestellt. Rissbegutachtung u. Antrag auf Schadensersatz Herdenschutz u. Betriebsberatungen Förderung des Herdenschutzes Meldungen von Wolfsbeobachtungen Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe Referenzstelle Wolfsschutz Zentrum für Tierhaltung und Technik, Iden Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung u. Forsten Sachsen- Anhalt Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe Referenzstelle Wolfsschutz WWF Deutschland Projektbüro Wolf Sachsen-Anhalt Abb. 30: Übersicht der einzelnen Zuständigkeiten Referenzstelle Wolfsschutz Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 31

32 Referenzstelle Wolfsschutz Die Aufgaben der Referenzstelle Wolfsschutz, angesiedelt in der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe, liegen in der unterstützenden Beratung der Tierhalter über notwendige Schutzmaßnahmen, um Wolfsübergriffe auf Nutztiere zu verhindern. Außerdem bietet sie Informationsveranstaltungen für die verschiedenen Interessengruppen zur aktuellen Bestandsentwicklung und zur Biologie des Wolfes an. Dies soll dazu beitragen, über die Lebensweise des Wildtieres Wolf aufzuklären und so dessen Akzeptanz zu fördern. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit der Referenzstelle besteht darin, Schadensfälle bei Nutztieren zu begutachten. Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Bei Schäden von Nutztieren werden im Landesverwaltungsamt Sachsen- Anhalt die Anträge auf Ausgleichszahlungen für die betroffenen Nutztierhalter bearbeitet. Zentrum für Tierhaltung und Technik in Iden Das Zentrum für Tierhaltung und Technik in Iden informiert unter anderem über vorbeugende Herdenschutzmaßnahmen im Rahmen einer für die Ausund Weiterbildung entwickelten Zaunbauschule. Es werden mit verschiedenen Partnern geeignete Präventionsmaßnahmen entwickelt, erprobt, demonstriert und schließlich zur Anwendung empfohlen. In Teilen der Schafherde und der Gehegehaltung von Farmwild in der LLFG werden Praxisversuche durchgeführt, deren Ergebnisse in die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Nutztierhaltern einfließen. 32

33 Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt Das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt ist zuständig für die Antragstellung und Bewilligung der finanziellen Unterstützung von Herdenschutzmaßnahmen im gesamten Land Sachsen-Anhalt. Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Das Landesamt für Umweltschutz in Sachsen-Anhalt koordiniert das Wolfsmonitoring im Land Sachsen-Anhalt mit dem Ziel, die aktuelle Bestandssituation zu erfassen. Für diesen Zweck arbeitet das Landesamt für Umweltschutz mit einem landesweiten Netz von Mitarbeitern zusammen, die im Erkennen und Dokumentieren von Wolfshinweisen geschult sind. Das Mitarbeiternetz umfasst vorrangig Bedienstete der Bundes- und Landesforstverwaltung sowie Revierinhaber und weitere fachlich qualifizierte Personen. Das Landesamt für Umweltschutz erstellt im Rahmen von NATURA 2000 die Berichte an die Europäische Kommission. WWF Deutschland Das WWF-Projekt Wolf Sachsen-Anhalt wird in Kooperation mit den zuständigen Behörden des Landes Sachsen-Anhalt durchgeführt und über ELER-Mittel finanziert. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt darin, gemeinsam mit wichtigen Interessengruppen, wie Nutztierhalter und Jäger, Lösungsstrategien zur Konfliktvermeidung zu entwickeln. Informationsveranstaltungen zum Thema Wolf und Schulungsangebote im Bereich Wolfsmonitoring, Herdenschutz und Rissgutachten bilden hierfür die Grundlage. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt in der Beratung von Nutztierhaltern. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 33

34 6 FÖRDERUNG DES HERDENSCHUTZES FÜR NUTZTIERHALTER Der wirksame Schutz der Herden vor Wolfsübergriffen ist für die Nutztierhalter mit finanziellem Mehraufwand verbunden. Aus diesem Grund werden seit 2013 Herdenschutzmaßnahmen finanziell unterstützt. Dazu hat das Land Sachsen-Anhalt im Oktober 2013 erstmalig ein Förderprogramm Förderung des Herdenschutzes von Schafen und Ziegen vor dem Wolf (Canis lupus) in Sachsen-Anhalt aufgelegt, das Schaf- und Ziegenhaltern bei der Anschaffung von mobilem Zaunmaterial hilft. Gefördert werden mobile Elektrozäune und Zubehör. Antragannehmende Stelle und Bewilligungsbehörde für das gesamte Land ist das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt in Dessau-Roßlau. Eine Antragstellung ist jeweils bis zum 15. Mai eines Jahres möglich. Zuwendungsempfänger können landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Unternehmen sowie Gartenbaubetriebe im Haupt- oder Nebenerwerb mit Schaf und Ziegenhaltung mit Betriebssitz in Sachsen-Anhalt sein. Gefördert werden 80 Prozent der zuwendungsfähigen Nettoausgaben für das Zaunmaterial. Um Nutztierschäden weitestgehend zu vermeiden, ist auch künftig das Bereitstellen von Fördermitteln geplant. 34

35 7 RISSGUTACHTEN 7.1 Handlungsleitfaden nach einem Übergriff auf Nutztiere Um bei Schadensfällen eine korrekte Begutachtung zu ermöglichen, ist die Meldung eines Übergriffs auf Nutztiere, bei denen Wölfe als Verursacher infrage kommen, schnellstmöglich notwendig: Die Schadensmeldung sollte innerhalb von 24 Stunden erfolgen. - Während der Dienstzeiten können die unteren Naturschutz- oder Veterinärbehörden verständigt werden. (Außerhalb der Dienstzeit bzw. an den Wochenenden und Feiertagen sind die jeweilig zuständigen Rettungsleitstellen zu benachrichtigen. Alternativ kann auch die Referenzstelle Wolfsschutz unter der angegebenen Notfall-Handynummer verständigt werden.) - Einer der vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt bestätigten Rissgutachter wird sich mit dem Tierhalter schnellstmöglich in Verbindung setzen und einen Termin vor Ort vereinbaren. - Der Gutachter wird vor Ort, gegebenenfalls in Abstimmung mit dem zuständigen Amtstierarzt, eine Untersuchung der getöteten Tiere vornehmen oder deren Abtransport für eine spätere Untersuchung und Burteilung im Labor veranlassen. WICHTIG - Anhand der an den getöteten Tieren gefundenen Spuren ermittelt der Gutachter die Todesursache. Damit diese Spuren nicht verloren gehen, müssen die getöteten Tiere unbedingt am Fundort verbleiben. - Die Kadaver sollten durch eine geeignete Abdeckung (z. B. Plane) geschützt werden, um zu verhindern, dass z. B. Füchse oder Kolkraben durch zusätzlichen Fraß wichtige Hinweise auf den Verursacher vernichten. - Es ist auch darauf zu achten, dass auf der Weidefläche vorhandene Spuren wie Trittsiegel, Schleifspuren oder Kot möglichst nicht zertreten werden. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 35

36 7.2 Vorgehen bei einem Rissgutachten Die Nutztierrissbegutachtung ist für den Tierhalter kostenlos und Voraussetzung für einen Schadensausgleich. Bei der Begutachtung werden die Haltungsbedingungen, die Weideflächen sowie die vorhandene Zäunung proto kolliert. Auf der Weidefläche vorhandene Spuren wie beispielsweise Trittsiegel, Schleifspuren oder Kot, die Hinweise auf den Verursacher liefern können, werden ebenfalls vermerkt und fotografisch dokumentiert. Die getöteten Tiere werden genau untersucht: Biss- und Fraßspuren, sowohl vor als auch nach dem vollständigen Abhäuten des Kadavers, werden erfasst und beurteilt. Sämtliche Ergebnisse der Begutachtung werden in einem Protokoll dokumentiert. Das Protokoll wird anschließend dem Tierhalter ausgehändigt und der für Schadensausgleich zuständigen Behörde, dem Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, zur Prüfung übergeben. 36

37 geschädigter Nutztierhalter meldet Schaden an den zuständigen Landkreis oder die Referenzstelle Wolfsschutz Veranlassung der Begutachtung durch Rissbegutachter beantragt Kompensationszahlung Rissprotokoll Wenn Wölfe als Verursacher nicht ausgeschlossen bzw. bestätigt werden können Landesverwaltungsamt Schadensermittlung Schadensregulierung Abb. 31: Meldekette im Schadensfall Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 37

38 7.3 Wann wird Ausgleich gezahlt Für Schäden durch Übergriffe auf Nutztiere besteht die Möglichkeit einer Ausgleichszahlung nach 33 (3) des Naturschutzgesetzes von Sachsen-Anhalt (NatSchG LSA). Dies gilt sowohl für gewerbliche als auch für Hobbytierhalter. Innerhalb des bekannten Ausbreitungsgebietes (siehe Karte Gebietskulisse, Kap. 7.5) darf der Wolf als Verursacher nicht auszuschließen sein. Dies bedeutet, dass auch in unklaren Fällen, bei denen sowohl Wölfe als auch Hunde als Schädiger infrage kommen, Schadensausgleich gezahlt werden kann. Außerhalb des bekannten Ausbreitungsgebietes muss der Wolf als Verursacher bestätigt bzw. mit hoher Wahrscheinlichkeit als Verursacher anzusehen sein. Ausgleichsfähig sind die Kosten für getötete Nutztiere in Höhe des Marktwertes sowie entstandene Tierarzt- und Entsorgungskosten. Halter von angepflockten Tieren werden nicht entschädigt. Generell ist ein Schadensausgleich nur dann möglich, wenn bei der Haltung von Nutztieren Maßnahmen des Grundschutzes ergriffen wurden. Grundschutz Weidezaunnetz Zu gewährleisten ist eine ringsum geschlossene Zäunung aus mindestens 90 cm hohen, intakten Weidezaunnetzen mit festem Bodenabschluss. Empfohlen wird eine Spannung von Volt, mindestens erforderlich sind jedoch Volt und eine Impulsenergie von 1,5 Joule auf der gesamten Länge des Zaunes. 5-zügiger Litzenzaun Zu gewährleisten ist eine ringsum geschlossene Zäunung aus mindestens 90 cm Höhe, mit mindestens 5 Breitband- oder Drahtlitzen. Der Abstand zueinander und der Abstand der untersten Litze zum Boden darf nicht mehr als 20 cm betragen. Zu Versuchszwecken ist vorübergehend auch eine 90 cm hohe vierzügige Litzen zäunung zulässig. Die Verwendung ist im Vorfeld mit der Referenzstelle Wolfsschutz und der Oberen Naturschutzbehörde abzustimmen. Der Bodenabstand zur unteren Litze beträgt 20 cm, der Abstand der ersten zur zweiten Litze beträgt 20 cm, der Abstand der anderen Litzen beträgt 25 cm zueinander. 38

39 Festzaun (Maschendraht oder Knotengeflecht) Zu gewährleisten ist eine ringsum geschlossene Zäunung mit mindestens 140 cm Höhe und festem Bodenabschluss sowie Untergrabeschutz. Varianten Untergrabeschutz»» Anbringen einer stromführenden Drahtlitze außen am Zaun (empfohlen V, mind V erforderlich) mit höchstens 20 cm Bodenabstand; Befestigung der Litze mit Ringisolatoren (Länge 10 cm), die an den Zaunpfählen angebracht werden.»» Verbinden eines Knotengeflechts mit Bindedraht am stehenden Zaun, in 100 cm Breite nach außen flach in Bodennähe ausgelegt, dann mit Erdankern am Boden fixiert.»» Setzen eines Zauns 40 cm tief im Boden. Eine in sich geschlossene Zäunung ist immer zu gewährleisten, insbesondere an Gewässerrändern! 7.4 Ausgleichszahlung ohne Grundschutz Ein Ausgleich für Schäden an Nutztieren ohne Grundschutz ist nur in der Übergangsfrist von einem Jahr möglich, innerhalb dessen die Gebietskulisse Wolf bekannt gemacht wurde. In diesem Zeitrahmen haben die Nutztierhalter Zeit, ihre Zäunungen entsprechend dem Grundschutz aufzurüsten. Nach Ablauf der Übergangsfrist erhalten Nutztierhalter, die keinen Grundschutz gewährleistet haben, keine Entschädigung für ihre vom Wolf gerissenen Tiere. Rinderhalter sind von dieser Regelung ausgenommen. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 39

40 7.5 Die Gebietskulisse Wolf in Sachsen-Anhalt Das Landesamt für Umweltschutz veröffentlicht auf Grundlage der Ergebnisse des laufenden Monitorings das jeweilig aktuelle Ausbreitungsgebiet des Wolfes in Sachsen-Anhalt. Dieses setzt sich aus den nachgewiesenen territorialen Ansiedlungen eines Wolfes, eines Paares oder Rudels zusammen. In Mitteleuropa beträgt die Territoriumsgröße von Wölfen etwa 250 km². Mit Stand Juli 2014 umfasst das aktuell bekannte Ausbreitungsgebiet der Wölfe in Sachsen-Anhalt folgende Landkreise: Altmarkkreis Salzwedel, Stendal, Börde, Jerichower Land, Wittenberg und Anhalt-Bitterfeld sowie die kreisfreien Städte Magdeburg und Dessau-Roßlau. Abb. 32: Gebietskulisse Wolf Sachsen-Anhalt, Stand: August

41 8 NOTFALLSETS FÜR NUTZTIERHALTER Der WWF und das Land Sachsen-Anhalt stellen seit Juni 2013 Nutztierhaltern kostenlose Notfallsets zur Sicherung ihrer Herden zur Verfügung. Die Notfallsets dienen dazu, Nutztierherden nach einem Wolfsangriff schnell mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen zu versorgen, um weitere Verluste in den Folgenächten zu vermeiden. Hierfür wird schnell und unbürokratisch geeignetes Zaunmaterial wie bspw. mobile Weidenetze, Flatterbänder, Bauband und Zubehör an die betroffenen Tierhalter für die ersten Wochen nach einem Übergriff verliehen. Die Notfallsets sind an drei verschiedenen Standorten in Sachsen-Anhalt gelagert. Betroffene können sich für weitere Informationen an die Landesreferenzstelle Wolfsschutz oder an das Projektbüro Wolf Sachsen-Anhalt wenden. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 41

42 Literatur Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (2009): Rückkehr von Luchs, Wolf und Bär. Was tun als Nutztierhalter? Freising-Weihenstephan. Bundesamt für Naturschutz (2007): Leben mit Wölfen. Leitfaden für den Umgang mit einer konfliktträchtigen Tierart in Deutschland. BfN-Skripten 201. Bonn-Bad Godesberg. Infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz (2013): Sichere Weidezäune. aid-heft (1132/2013). ISBN Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (2014): Merkblatt zur Förderung des Herdenschutzes von Schafen und Ziegen vor dem Wolf (Canis lupus) in Sachsen-Anhalt. Halle (Saale). Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (2014): Öffentliche Bekanntmachung des Referates Naturschutz, Landschaftspflege zu den Ausgleichszahlungen für Schäden an Nutztieren durch den Wolf. Amtsblatt Nr. 5, 11. Jahrgang. Seite 93, 94. Halle (Saale). Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt (2008): Leitlinie Wolf Grundsätze zum Umgang mit Wölfen in Sachsen- Anhalt. Handlungsempfehlungen und Managementmaßnahmen für Sachsen- Anhalt. Magdeburg. Peña, Uwe (2012): Nutztierrisse durch Wölfe (Canis lupus L.) in der Bundesrepublik Deutschland von Bachelorarbeit, Studiengang Landschaftsnutzung und Naturschutz, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH). Eberswalde. Internet Nationale Beratungsstelle Herdenschutz: Herdenschutz durch Zäune. 42

43 Notizen Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 43

44 Notizen 44

45 Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf 45

46 Ihre Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt Schadensfälle an Nutztieren Rissbegutachtung Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe Referenzstelle Wolfsschutz Herr Andreas Berbig Breite Straße Arneburg Tel.: Notfall-Handy: Antrag auf Schadensersatz Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Obere Naturschutzbehörde Frau Maxi Boronczyk Dessauer Str Halle/Saale Tel.: Herdenschutz und Betriebsberatungen Zentrum für Tierhaltung und Technik Lindenstraße Iden Tel.: Diese Seite können Sie heraustrennen. Referenzstelle Wolfsschutz Herr Andreas Berbig Breite Straße Arneburg Tel.: WWF Deutschland Projektbüro Wolf Sachsen-Anhalt Frau Yvette Krummheuer Breite Straße Arneburg Tel.: Förderung des Herdenschutzes Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung & Forsten Frau Gabriele Liermann Ferdinand-von-Schill-Str Dessau-Roßlau Tel.: Meldung von Wolfsbeobachtungen Landesamt für Umweltschutz Herr Dr. Martin Trost Reideburger Straße Halle/Saale Tel.:

47 Ihre Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt Schadensfälle an Nutztieren Rissbegutachtung Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe Referenzstelle Wolfsschutz Herr Andreas Berbig Breite Straße Arneburg Tel.: Notfall-Handy: Antrag auf Schadensersatz Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Obere Naturschutzbehörde Frau Maxi Boronczyk Dessauer Str Halle/Saale Tel.: Herdenschutz und Betriebsberatungen Zentrum für Tierhaltung und Technik Lindenstraße Iden Tel.: Referenzstelle Wolfsschutz Herr Andreas Berbig Breite Straße Arneburg Tel.: WWF Deutschland Projektbüro Wolf Sachsen-Anhalt Frau Yvette Krummheuer Breite Straße Arneburg Tel.: Förderung des Herdenschutzes Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung & Forsten Frau Gabriele Liermann Ferdinand-von-Schill-Str Dessau-Roßlau Tel.: Meldung von Wolfsbeobachtungen Landesamt für Umweltschutz Herr Dr. Martin Trost Reideburger Straße Halle/Saale Tel.:

48 100% RECYCLED WWF Deutschland Reinhardtstraße Berlin Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Copyright des WWF International Warenzeichen des WWF International Gedruckt auf 100 % Recyclingpapier Stand: 10/14

Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft

Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär

Mehr

STS-MERKBLATT. Sichere Weidezäune für Nutz- und Wildtiere

STS-MERKBLATT. Sichere Weidezäune für Nutz- und Wildtiere STS-MERKBLATT SCHWEIZER TIERSCHUTZ STS Sichere Weidezäune für Nutz- und Wildtiere Sicherer und gefahrloser Zaun für Weide- und Wildtiere. Foto: Gallagher Europe Weidezäune sorgen dafür, dass Weidetiere

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. Der Wolf in Niedersachsen. Grundsätze und Maßnahmen im Umgang mit dem Wolf

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. Der Wolf in Niedersachsen. Grundsätze und Maßnahmen im Umgang mit dem Wolf Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz Der Wolf in Niedersachsen Grundsätze und Maßnahmen im Umgang mit dem Wolf Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 1. Einleitung 2. Rechtliche Situation

Mehr

STS-MERKBLATT. Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere.

STS-MERKBLATT. Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere. STS-MERKBLATT NUTZTIERE Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere. Schafe scheinen manchmal sture Tiere zu sein. Wer sich mit ihnen abgibt und ihre «Sprache» versteht, kommt jedoch

Mehr

Mach dich stark für Wölfe

Mach dich stark für Wölfe Tierisch Toll Mach dich stark für Wölfe org Wir retten bedrohte Tiere in aller Welt 1 Mach dich stark für Wölfe Eine Tierisch toll -Publikation des IFAW Eine zweite Chance für die Wölfe Der letzte in Deutschland

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Wer seine Wiese am Hof nicht

Wer seine Wiese am Hof nicht SONDERDRUCK aus 06/2014 Weidezäune, Teil 2: Festzäune Gut auf Draht Der fest installierte Weidezaun ist eine wunderbare Alternative zu mobilen Zaunanlagen (profi 5/2014), sofern die Weide zehn Jahre und

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht Landesschafzuchtverband und Wollerzeugergemeinschaft für das Geschäftsjahr 2013 Alfons Gimber und Anette Wohlfarth Wollerfassung in Baden-Württemberg 2013 Gesamt: 247 (243) (277) (167)

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet.

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet. Infoblatt I. FÜR WELCHE HUNDE WIRD DIE HALTUNG BESCHRÄNKT? Die Regelungen finden auf folgende Hunde Anwendung: 1. American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull Terrier* Bei diesen Hunden sowie deren

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Wisente zurück im Jura: Projektskizze

Wisente zurück im Jura: Projektskizze Wisente zurück im Jura: Projektskizze 1 Die Vision Der Wisent wurde in der Schweiz schon im Mittelalter ausgerottet. Wenig hätte gefehlt, und das grösste verbleibende Wildtier Europas wäre vor rund hundert

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

AGRAVIS Technik Heide-Altmark GmbH. Ein Unternehmen der AGRAVIS Raiffeisen-Gruppe

AGRAVIS Technik Heide-Altmark GmbH. Ein Unternehmen der AGRAVIS Raiffeisen-Gruppe 1 AGRAVIS Technik Heide-Altmark GmbH Ein Unternehmen der AGRAVIS Raiffeisen-Gruppe 2 3 Sehr geehrte Damen und Herren, wenn die Ernte auf dem Acker steht oder wenn die Tiere auf das Futter warten, müssen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes I. Den Antrag stellt 1. Firmenname (Name, Vorname) Anschrift Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes Amt für Gesundheit, Veterinärund Lebensmittelangelegenheiten 48127

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

- Selbstverpflichtungserklärung -

- Selbstverpflichtungserklärung - Runder Tisch Vermeidung von Stromsperren in einkommensschwachen Haushalten am 07. November und am 13. Dezember 2012 im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - Selbstverpflichtungserklärung - Die

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Tierschutz-Hundeverordnung

Tierschutz-Hundeverordnung Tierschutz-Hundeverordnung TierSchHuV Ausfertigungsdatum: 02.05.2001 Vollzitat: "Tierschutz-Hundeverordnung vom 2. Mai 2001 (BGBl. I S. 838), die durch Artikel 3 der Verordnung vom 12. Dezember 2013 (BGBl.

Mehr

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz

Mehr

JAN HÖNLE. Checkliste Tierversicherungen

JAN HÖNLE. Checkliste Tierversicherungen JAN HÖNLE Checkliste Tierversicherungen Auf diese Insider Tipps müssen Sie achten, um Ihr Haustier richtig, gut und günstig zu versichern Die Checkliste für Ihre Tierversicherungen Auf diese Insider-Tipps

Mehr

Loacker Recycling Wonfurt

Loacker Recycling Wonfurt Informationsschreiben Loacker Recycling Wonfurt Loacker Recycling informiert die Anrainer www.loacker.cc April 2012 Informationsschreiben - April 2012 Rückblick - Ausblick Im Jahr 2007 erwarb Loacker die

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit gültigen Fassung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit gültigen Fassung Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich Fachbereich Veterinärwesen und Lebensmittel Kurfürstenstr. 16 54516 Wittlich Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 Bericht der Landesregierung zur Prüfung der Einrichtung eines Landesbergamtes Drucksache 18/1334 (neu) Federführend ist das

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen Pferdekauf Versicherung Einstallungsverträge Rechtsprechung Reitwege in Sachsen Reiten ist in Sachsen entgegen landläufiger Meinung nicht überall dort

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE 2 Das Unternehmen AGRAVIS Verlässliche Größe. Große Vielfalt. Das Unternehmen AGRAVIS. Die AGRAVIS-Gruppe gehört zu den bedeutenden

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 des Tierschutzgesetzes

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 des Tierschutzgesetzes EINGANG:_ Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 des Tierschutzgesetzes Hiermit beantrage ich, Name Vorname Geburtsdatum Straße PLZ, Ort Telefon Fax E-Mail Beruf Homepage eine Erlaubnis nach 11 des

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

AG Erlaubnispflicht von Hundeschulen. Fragen und Antworten zu 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.)

AG Erlaubnispflicht von Hundeschulen. Fragen und Antworten zu 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.) AG Erlaubnispflicht von Hundeschulen Fragen und Antworten zu 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.) 1. Wer benötigt eine Erlaubnis nach 11 Abs. 1 Satz 1 Nummer 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.)?

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Ausgabe. Mai 2015. Inhalt: BULGARIEN - Keiler, Hirsch, Gams & Co. POLEN - Blattzeit und Hirschbrunft. UNGARN - Rot- und Damhirschbrunft

Ausgabe. Mai 2015. Inhalt: BULGARIEN - Keiler, Hirsch, Gams & Co. POLEN - Blattzeit und Hirschbrunft. UNGARN - Rot- und Damhirschbrunft Ausgabe Inhalt: BULGARIEN - Keiler, Hirsch, Gams & Co. POLEN - Blattzeit und Hirschbrunft UNGARN - Rot- und Damhirschbrunft ERSTE FOTOS von der BOCKJAGD VORSCHAU und KURZMELDUNGEN Liebe Jäger von Schrum

Mehr

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie des Tierschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sachsen-Anhalts Sparkassen bieten ihren Kunden eine hohe Servicequalität Sparkassen sind beste Filialbanken Gute Beratung der Filialbanken zahlt

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

CERT NRW Jahresbericht 2012

CERT NRW Jahresbericht 2012 Seite: 1 von 19 CERT NRW Jahresbericht 2012 Seite: 2 von 19 Inhalt CERT NRW... 1 Jahresbericht 2012... 1 Einleitung... 3 Aufgaben des CERT NRW... 3 Tätigkeitsbericht... 4 Schwachstellen in Webangeboten

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Registrierung- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/937 15.03.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dr. Helga Paschke (DIE LINKE) Schulbesuch in anderen

Mehr

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Auf eine gute und sichere Nachbarschaft Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Bürgermeister der Stadt Wehr 3 Vorwort

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Kostenpflichtige Informationsquellen für Ausschreibungen Eine Auswahl (Stand 19. September 2013)

Kostenpflichtige Informationsquellen für Ausschreibungen Eine Auswahl (Stand 19. September 2013) Kostenpflichtige Informationsquellen für Ausschreibungen Eine Auswahl (Stand 19. September 2013) Auftragsbörse IT-Ausschreibung Deutsche Medienagentur Wetzlarer Str. 14 35435 Wettenberg www.it-ausschreibung.de

Mehr

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271- Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-38799932 E-Mail:info@hundehilfebakony.de zwischen dem Tierschutzverein Hundehilfe Bakony e.v. Händelweg 7 / 57250 Netphen Vertreten durch: Silke Boek; Janka

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen

LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen LIFE+ Nature LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen Elbauen bei Vockerode Erfahrungen aus der Projektumsetzung LIFE+ Informationsveranstaltung

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

ISO 27001 Zertifizierung auf der Basis IT-Grundschutz

ISO 27001 Zertifizierung auf der Basis IT-Grundschutz T.I.S.P. Community Meeting 2011 ISO 27001 Zertifizierung auf der Basis IT-Grundschutz Uwe Holle Ziel des Vortrages Ziel des Vortrages ist es, Erfahrungen darzustellen, auf dem Weg zu einer ISO 27001 Zertifizierung

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr