Mitgliederinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitgliederinformation"

Transkript

1 Bürgerinitiative für solidarische Fluglärmverteilung Postadresse: Schaffhauserstrasse 210, 8057 Zürich Mail: Internet: April 2011 Mitgliederinformation Rückschläge für die SIL-Variante J mit Pistenverlängerung: Europäisches Gericht stützt deutsche Beschränkungen, Deutschland entzieht Variante J die Basis. Geplante flugfreie Zone im Zürcher Süden und Ausbau des Flugbetriebes auf Kosten anderer: Fluglärmsolidarität interveniert bei Bundesrätin Doris Leuthard

2 Liebe Mitglieder, Gönner und Interessierte Schwerer Rückschlag für SIL-Variante J mit Pistenverlängerung L Am 16. Februar 2011 hat der deutsche Entscheider in Sachen Fluglärmstreit, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, die offizielle deutsche Position bei einem öffentlichen Auftritt in Blumberg (Schwarzwald) aus dem Sack gelassen. Die Schweizer Medien haben darüber (bewusst?) nicht berichtet: n Lärmkontingente werden strikt abgelehnt alleiniger Massstab ist die Anzahl Flugbewegungen. (Die offizielle Schweiz forderte Lärmkontingente). n Künftig werden noch max Flugbewegungen im deutschen Luftraum akzeptiert. Die Schweiz muss deren Notwendigkeit nachweisen. (Die offizielle Schweiz forderte die freie Nutzung des deutschen Luftraums). n Die DVO (220. Durchführungsverordnung) inkl. Sperrzeiten ist nicht verhandelbar und bleibt in Kraft. (Die offizielle Schweiz fordert deren Aufhebung). n Eine erneute Lärmstudie wird strikt abgelehnt.(die offizielle Schweiz fordert erneut eine solche.) Damit hat die SIL-Variante J/Pistenverlängerung, mit der der Zürcher Regierungsrat und Bundesbern sowie die dahinterstehende Lobby den Flughafen Zürich rücksichtslos ausbauen und dabei den Zürcher Süden auf Kosten von Osten Westen und Norden fluglärmfrei machen will, einen schweren Rückschlag erlitten. Denn: Die SIL-Betriebsvariante J/Pistenverlängerung setzt als Basis für eine Umsetzung die weitgehend freie und intensive Nutzung des deutschen Luftraums voraus zeitlich, mengenmässig und bezüglich Flugroutenwahl. Die jetzt offiziell vorgetragene Position des Bundesverkehrsministers entzieht der SIL-Betriebsvariante J mit Pistenverlängerung die Basis! [ 2 ] Nicht nur die Nordanflüge auf die Pisten 14 und 16, sondern künftig sämtliche Flüge über die gemeinsame Grenze fallen unter diese Bewegungsbeschränkung von max also auch Anflüge via Süddeutschland zur Landung auf Piste 28.

3 Damit wird auch verunmöglicht, Anflüge über der Limite von max einfach im Osten via Süddeutschland auf die Piste 28 einfliegen zulassen. Resultat: sämtlicher Flugverkehr, der nicht mehr über den deutschen Luftraum geführt werden kann, fällt dann über Schweizer Territorium an. Jedes Wachstum der Flugbewegungen wird somit direkt die Schweizer Bevölkerung treffen. So kommt die Begrenzung der Flugbewegungen von max im süddeutschen Luftraum zustande: n Grundsätzlich dürfen nur noch Flüge aus Destinationen der nördlichen Hemisphäre durch den deutschen Luftraum via gemeinsame Grenze zwischen Basel und Friedrichshafen zum Flughafen Zürich geleitet werden (siehe Karte unten). n Landungen bei extremen Wettersituationen und Spezialflüge wie Notfälle (zusammen ) sowie ein Wachstumskontingent bis ins Jahr 2030 von weiteren Das ergibt ein Maximum von Anflügen/Jahr. n Umweg- und Warteflüge im süddeutschen Luftraum sind untersagt. n Starts in den deutschen Luftraum bleiben untersagt. n Max Flugbewegungen im süddeutschen Luftraum deren Notwendigkeit die Schweiz nachweisen muss. Deutschland Schaffhausen Kreuzlingen Basel Liestal Aarau Baden Zürich Winterthur Frauenfeld St. Gallen Olten Sursee Zug Rapperswil Herisau Appenzell [ 3 ]

4 So kommt die Begrenzung der Flugbewegungen von max im süddeutschen Luftraum zustande Deutschland nimmt Festlegung künftiger Flugrouten über Süddeutschland selber in die Hand Die erste Sitzung des deutschen Fluglärm-Beirates zum Flughafen Zürich fand am 25. Februar 2011 im Landratsamt Waldshut statt. Mit von der Partie sind die Landräte der Landkreise Waldshut, Schwarzwald- Baar, Tuttlingen und Konstanz, Vertreter der Bürgerinitiative gegen die Fluglärmbelastung sowie Vertreter der Verkehrsministerien in Stuttgart und Berlin und Vertreter der Deutschen Flugsicherung (DFS). Geleitet wird der Beirat vom Ministerialdirektor Bernhard Bauer aus dem Stuttgarter Verkehrsministerium. Er ist zweiter Mann hinter der badenwürttembergischen Verkehrsministerin Tanja Gönner, welche das Unterfangenpersönlich unterstützt. Wichtigste Zielsetzung: Für ein sachgerechtes Mitwirken beim Festlegen von Flugrouten im süddeutschen Luftraum soll eine Fluglärmkommission gemäss deutschen Flugverkehrsgesetz 32b gegründet werden, wie für deutsche Flughäfen. Damit überlässt Deutschland künftig das Festlegen von Flugrouten vom und zum Flughafen Zürich im süddeutschen Luftraum nicht mehr wie bisher Bundesbern. Bisher konnte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) die Flugrouten in Deutschland weitgehend frei bestimmen. Mit dieser Zielsetzung werden den Flughafen-Ausbauplänen mit SIL-Variante J mit Pistenverlängerungen, so wie sie vom Zürcher Regierungsrat und Bundesbern forciert werden, die Flügel tüchtig gestutzt. Fluglärmsolidarität interveniert bei Bundesrätin Doris Leuthard Der Zürcher Regierungsrat vertritt als Marionette der Finanz- und Immobilienlobby einzig und allein die Interessen des Zürcher Südens. Beide wollen um jeden Preis eine Expansion des Flugbetriebs zulasten anderer durchdrücken. Daher hat unsere Bürgerinitiative bei der neuen Vorsteherin des UVEK, Bundesrätin Doris Leuthard interveniert und ihr die einschlägigen Argumente gegen die SIL-Expansions-Variante J mit Pistenverlängerung dargelegt und einen konkreten Weg aus der bestehenden Misere aufgezeigt. [ 4 ]

5 Vernehmlassung zum SIL- Objektblatt und Teilrevision Richtplan Im Rahmen einer öffentlichen Anhörung hatte die Bevölkerung im Herbst 2010 Gelegenheit zum Entwurf SIL-Objektblatt Flughafen Zürich und zur Teilrevision des kantonalen Richtplans Stellung zu nehmen. Das Thema war wie gewohnt komplex. Damit die Bevölkerung trotzdem ihre Meinung dazu bilden und diese nach Bern und Zürich schicken konnte, hat unsere Bürgerinitiative der Bevölkerung Mustereingabe-Briefe sowie eine Postkarte «Streichen Sie SIL-Variante J/Pistenverlängerung aus dem SIL-Objektblatt» zur Verfügung gestellt. Der Effort der Organisationen im Zürcher Osten hat sich gelohnt: In Bern und Zürich sind über Ablehnungen gegen SIL-Variante J und den damit verbundenen Richtplan eingegangen. Ein toller Erfolg für den Osten. SIL-Variante J/Pistenverlängerung stösst auf breite Ablehnung n Das Zürcher Kantonsparlament (Zürcher Kantonsrat) hat sich mehrere Male zuletzt in einer Abstimmung im Februar 2009 mit 100:64 Stimmen gegen Pistenausbauten am Flughafen Zürich ausgesprochen. n Die Behördenorganisationen im Osten, Westen und Norden (wie Region Ost, IG-Nord, IG-West, Schutzverband der Bevölkerung um den Flughafen Zürich etc.) lehnen sie geschlossen ab. n Die Mehrheit der Zürcher Bezirke lehnt sie ab. n Die Mehrheit der im SIL-Koordinations-Prozess einbezogenen Kantone lehnt sie ab. n Alle Bürgerinitiativen im Osten, Westen und Norden lehnen sie ab. n Die gemeinsame Position der süddeutschen Region, bestätigt durch die Position des deutschen Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer, schliesst sie als nicht realisierbar aus. Sicher und leistungsfähig auch ohne SIL- Variante J/Pistenverlängerungen [ 5 ] SIL-Variante J/Pistenverlängerungen ist keine betriebliche oder aviatische Notwendigkeit für einen sicheren und leistungsfähigen Flugbetrieb. Der SIL-Prozess hat nachgewiesen, dass auch mit SIL-Variante E DVO auf dem bestehenden Pistensystem ein sicherer und leistungsfähiger Flugbetrieb bis mind gewährleistet ist.

6 Ein Flughafenausbau ist weder volkswirtschaftliche Notwendigkeit noch ein volkswirtschaftlicher Vorteil im Gegenteil: Volkswirtschaftliches Schlüsselkriterium ist die Erreichbarkeit. Aus der wissenschaftlichen Studie «Perspektiven zur Erreichbarkeit Zürichs und der Schweiz Auswirkungen verschiedener Entwicklungsszenarien für den Flughafen Zürich» Sept. 2004, WWZ-Forschungsbericht 04/07, Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Universität Basel in Koproduktion mit dem Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme IVT der ETH Zürich, dem Amt für Verkehr der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich sowie BAK Basel Economics Forschungsbericht_2004_07.PDF geht hervor, dass die Erreichbarkeit Zürichs und der Schweiz sehr hoch ist und ein Ausbau des Flughafens Zürich diese gute Erreichbarkeit nicht signifikant zu verbessern vermag. Mit einem Ausbau des Flughafens lassen sich keine Vorteile im internationalen Standortwettbewerb erzielen. Ganz im Gegenteil: Durch eine Steigerung der Anzahl Umsteigepassagiere dürften sich zwar für die deutsche Swiss und den Flughafen Zürich gewisse Umsatzsteigerungen realisieren lassen, doch diese Vorteile sind in Kontrast zu den Nachteilen vermehrter Fluglärmbelastung in einer dicht besiedelten Region, die in internationalen Rankings zu den attraktivsten zählt, zu setzen. Eine weitere Zunahme von Fluglärm in dieser Region mindert zudem die Attraktivität für ausländische Unternehmen, sich in der Region Zürich niederzulassen. Fazit: Mit einem Ausbau des Flughafens Zürich wird die nachhaltige Standortqualität herabgesetzt und damit auch die geplante Ansiedlung von ausländischen Unternehmen und die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze behindert. Kapazität des Euro-Airport Basel-Mulhouse in Gesamtbetrachtung einbeziehen [ 6 ] Die von den Flughafen-Promotoren gerne ins Feld geführte «Greater Zürich Area» versteht sich als «wirtschaftliches Zentrum der Schweiz». Wie in grösseren Wirtschaftsräumen mit mehreren Flughäfen (zum Beispiel «Greater London» mit sechs Flughäfen) ist auch die Kapazität des Euro-Airport Basel-Mulhouse in die Gesamtbetrachtung einzubeziehen. Damit kann die benötigte Flugverkehrskapazität der «Greater Zürich

7 Area» auch langfristig sichergestellt werden. Entsprechende Projekte zur Bahn-Anbindung sind seit Jahren in Bearbeitung. Die in seriösen Studien veranschlagte Reisezeit zwischen den Flughäfen Zürich und Basel-Mulhouse beim Einsatz von Neigezügen auf der linken Rheinseite geht von 35 Minuten aus. So betrachtet ist eine Anreise zum «Terminal Basel» nicht viel zeitraubender als eine solche zum «Dock Midfield» des Flughafens Zürich. Die Bedeutung des Urteils des Europäischen Gerichts für den Zürcher Osten Das Europäische Gericht (EuG) hat am 9. September 2010 die DeutschenBeschränkungen (DVO Durchführungsverordnung) vollumfänglich als rechtmässig erklärt. Die offizielle Schweiz wirbt bekanntlich in Berlin mit allen Mitteln für die Abschaffung/Lockerung der DVO als Basis für die Realisation von SIL-Variante J/Pistenausbau. Ohne eine intensive und weitgehend freie Nutzung des deutschen Luftraums ist diese Variante nicht umsetzbar. Mit SIL-Variante J/Pistenausbau will der Zürcher Regierungsrat und Bundesbern den Zürcher Süden zur weitgehend fluglärmfreien Zone umbauen und dabei ganz bewusst die Bevölkerung in den anderen Himmelsrichtungen speziell im Osten massiv mit Fluglärm belasten. Ein Verhandlungserfolg der offiziellen Schweiz gegen Deutschland würde bedeuten: n Variante J/Pistenausbau wird umgesetzt der Zürcher Süden wird weitgehend fluglärmfrei n Massiv mehr Fluglärm in den anderen Himmelsrichtungen vor allem im Osten. Es ist für uns ein Glück, dass die Argumente der offiziellen Schweiz vom Europäischen Gericht regelrecht zerpflückt wurden. Mit der Stützung der DVO durch das Europäische Gericht haben die Pistenausbaupläne/Variante J und damit der Feldzug des Zürcher Regierungsrates und Bundesbern gegen die Bevölkerung grossen Schaden erlitten. [ 7 ] Viele im Osten wollen bis heute nicht verstehen, dass die Aufrechterhaltung der DVO primärer Schutz vor Pistenverlängerung/Variante J und damit Schutz vor massiv mehr Fluglärm vor allem im Osten des Flughafens ist.

8 Der aufgeklärte Bürger weiss natürlich, dass sich nicht wenige Politiker im Osten des Kantons beim Thema Flughafen ungern klar für die legitimen Interessen ihrer Wählerschaft exponieren. Möglicherweise wollen sie so bei den nächsten Wahlen auch im Zürcher Süden punkten können. Fluglärmsolidarität Bürgerinitiative für solidarische Fluglärmverteilung Dr. Walter Rohr, Präsident Bitte um finanzielle Unterstützung Mit einer Spende unterstützen Sie nachhaltig unseren Kampf gegen die SIL-Variante J/Pistenverlängerung und Fluglärmkanalisierung in unserem Lebensraum. Beilage: FLS-Einzahlungsschein für Mitgliederbeiträge, Spenden und Gönnerbeiträge [ 8 ] April 2011

20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt

20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt 20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt 28. Oktober 2014 28. Oktober 2014 Begrüssung

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich KR-Nr. 31/2005 Sitzung vom 30. März 2005 472. Interpellation (SIL-Verfahren) Kantonsrat Martin Mossdorf, Bülach, Kantonsrätin Ursula Moor-

Mehr

GEMEINDE WETTINGEN. Protokoll des Gemeinderates

GEMEINDE WETTINGEN. Protokoll des Gemeinderates GEMEINDE WETTINGEN Protokoll des Gemeinderates Nr. 138 31. Januar 2002 M/es/ss 32.10 Luftverkehr, Luftlärm Interpellation Patricia Schibli betreffend zukünftigem Fluglärm Wettingen: Einflussnahme auf neues

Mehr

1 Politikbrief. März 2007. Editorial. Inhalt

1 Politikbrief. März 2007. Editorial. Inhalt 1 Politikbrief März 2007 Unique (Flughafen Zürich AG) Editorial Anforderungen an Schengen-Abkommen werden umgesetzt Am 20. Februar 2007 gab Unique (Flughafen Zürich AG) bekannt, 300 Mio. CHF in die Infrastruktur

Mehr

EINSCHREIBEN. Bundesamt für Zivilluftfahrt Sektion Sachplan und Anlagen 3003 Bern

EINSCHREIBEN. Bundesamt für Zivilluftfahrt Sektion Sachplan und Anlagen 3003 Bern Sektion Bottmingen Präsident Hanspeter Weibel Landrat Sichelweg 36 4103 Bottmingen Tel. : 061/402.03.08 Fax.: 061/402.03.09 www.svp-bottmingen.ch info@svp-bottmingen.ch EINSCHREIBEN Bundesamt für Zivilluftfahrt

Mehr

Halbjahresbericht der Präsidentin anlässlich sbfz-delegiertenversammlung vom 24. November 2010 in Effretikon

Halbjahresbericht der Präsidentin anlässlich sbfz-delegiertenversammlung vom 24. November 2010 in Effretikon Schutzverband der Bevölkerung um den Flughafen Zürich Halbjahresbericht der Präsidentin anlässlich sbfz-delegiertenversammlung vom 24. November 2010 in Effretikon Vor knapp 5 Monaten haben Sie mir das

Mehr

Forderungen an den künftigen. Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt

Forderungen an den künftigen. Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Forderungen an den künftigen Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Bitte alle Fragen mit ja oder nein beantworten. Antworten Peter Feldmann Die Stadt Frankfurt als Anteilseigner der Fraport AG wird nachfolgende

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zukünftige Herausforderungen Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zürich-Flughafen l 21.10.2008 Inhalt 1. Mehr als ein Flughafen 2. Herausforderung aviatischer Kern-Auftrag 3. Herausforderung Flughafen

Mehr

Stellungnahme. Einschreiben Bundesamt für Zivilluftfahrt Sektion Sachplan und Anlagen 3003 Bern. Basel, 18. Juni 2012

Stellungnahme. Einschreiben Bundesamt für Zivilluftfahrt Sektion Sachplan und Anlagen 3003 Bern. Basel, 18. Juni 2012 Einschreiben Bundesamt für Zivilluftfahrt Sektion Sachplan und Anlagen 3003 Bern Basel, 18. Juni 2012 Mitwirkung der Bevölkerung Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) Objektblatt für den Flughafen

Mehr

Luftverkehr / Flugplätze M 7.1

Luftverkehr / Flugplätze M 7.1 Richtplan Kanton Aargau M 7.1 1 Luftverkehr / Flugplätze M 7.1 Ausgangslage / Gesetzliche Grundlage / Auftrag Die Gesetzgebung über die Luftfahrt ist Sache des Bundes. Der Bundesrat hat im Rahmen der Zuständigkeit

Mehr

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Alleinstehender Verheiratet ohne Kinder Verheiratet 2 Kinder Verheiratet

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung Der Regierungsrat des Kantons Thurgau.Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Justizund Polizeidepartement Herr Christoph Blocher Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 4. September

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

OST. Fluglärm ein Politikum

OST. Fluglärm ein Politikum Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Wertkonflikten bei Umweltproblemen auf die Spur kommen und Lösungsansätze suchen und abwägen (Mobilitätsbedürfnis). Auseinandersetzung

Mehr

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 5070 07. 04. 2000 Antrag des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr

Mehr

13 Politikbrief Oktober 2011

13 Politikbrief Oktober 2011 13 Politikbrief Oktober 2011 Editorial Geschätzte Leserinnen und Leser Die Luftfahrt ist heute Bestandteil unseres täglichen Lebens. Sie sichert die Anbindung der Schweiz an die internationalen Märkte

Mehr

Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung

Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung Platzhalterbild 1/1 Breite Stefan Conrad Chief Operation Officer Mitglied der Geschäftsleitung Zürich-Flughafen Curriculum vitae Stefan Conrad 1954 Geboren

Mehr

REGIERUNGSRAT. Aarau, Juni 2014 HINTERGRUNDINFORMATION. Schlanke und effiziente Verwaltung im Kanton Aargau. 1. Zusammenfassung

REGIERUNGSRAT. Aarau, Juni 2014 HINTERGRUNDINFORMATION. Schlanke und effiziente Verwaltung im Kanton Aargau. 1. Zusammenfassung REGIERUNGSRAT Aarau, Juni 2014 HINTERGRUNDINFORMATION Schlanke und effiziente Verwaltung im Kanton Aargau 1. Zusammenfassung Der Kanton Aargau verfügt über eine schlanke und effiziente Staatsverwaltung.

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Fliegen ist faszinierend

Fliegen ist faszinierend Fliegen ist faszinierend Fliegen ist schön aber mit Mass! Fliegen ist nützlich n Südstart straight 16 Flughafen Zürich: Zahlen und Fakten Ansprüche Bund und Aviatikindustrie Vergleich Betriebskonzepte

Mehr

Mediengespräch Standortbestimmung Südstarts geradeaus

Mediengespräch Standortbestimmung Südstarts geradeaus Mediengespräch Standortbestimmung Südstarts geradeaus 30. August 2013 Schwamendingen Südstarts geradeaus: Der falsche Weg! Claudia Nielsen Vorsteherin Gesundheits- und Umweltdepartement Stadt Zürich Freitag,

Mehr

Flugrouten Flughafen Frankfurt Rhein Main Nördlicher Gegenanflug. Ausschusses für Umwelt, Energie und Sauberkeit Dienstag, 31.

Flugrouten Flughafen Frankfurt Rhein Main Nördlicher Gegenanflug. Ausschusses für Umwelt, Energie und Sauberkeit Dienstag, 31. Flugrouten Flughafen Frankfurt Rhein Main Nördlicher Gegenanflug Ausschusses für Umwelt, Energie und Sauberkeit Dienstag, 31. Mai 2011 Mündlicher Bericht 1 Anflugrouten Flughafen Frankfurt Rhein Main -

Mehr

Fluglärmsolidarität. Bürgerinitiative für solidarische Fluglärmverteilung www.fluglärmsolidaritaet.ch

Fluglärmsolidarität. Bürgerinitiative für solidarische Fluglärmverteilung www.fluglärmsolidaritaet.ch Fluglärmsolidarität. Bürgerinitiative für solidarische Fluglärmverteilung www.fluglärmsolidaritaet.ch Protokoll Der 13. Ordentlichen Generalversammlung Vom Donnerstag, 23. Oktober 2014, 19:00 Uhr Im Kirchengemeindehaus

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen. Frankfurt am Main, 15. September 2014

Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen. Frankfurt am Main, 15. September 2014 Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen Frankfurt am Main, 15. September 2014 2 Datengrundlage Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.000 über 18-Jährige im Land Hessen Erhebungszeitraum:

Mehr

Analyse. SIL-Prozess: Bericht Variantenoptimierung und raumplanerische Abstimmung vom 29. Januar 2008

Analyse. SIL-Prozess: Bericht Variantenoptimierung und raumplanerische Abstimmung vom 29. Januar 2008 Analyse SIL-Prozess: Bericht Variantenoptimierung und raumplanerische Abstimmung vom 29. Januar 2008 VFSN, März 2008 1 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 2 Generelles 3 Ausgangslage 4 Ergebnisse der Analyse

Mehr

Philipp-Gerlach Teßmer

Philipp-Gerlach Teßmer Kanzlei Philipp-Gerlach Teßmer - Niddastr. 74 - Luftfahrtbundesamt Verwaltungsstelle Flugsicherung Frau Dr. Risch Postfach 1243 63202 Langen vorab per Fax: 06103 707-3909 Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9253 17. Wahlperiode 02. 04. 2012 Seite 1, April 10, 2012, /data/bt_vorab/1709253.fm, Frame Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Markus Tressel, Dr. Anton Hofreiter,

Mehr

76/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

76/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 76/BI XXV. GP - Bürgerinitiative (textinterpretierte datenschutzkonforme Version) 1 von 13 76/BI XXV. GP Eingebracht am 17.06.2015 Bürgerinitiative Parlamentarische Bürgerinitiative SOS-Fluglärm Seitens

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG)

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Zwischen Brugg und Windisch entsteht ein neues und lebendiges Quartier Der Regierungsrat konzentriert auf dem Campus

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum Maximilian Dendl, Mitgliedsländer der IBK Baden-Württemberg: Landkreise Konstanz, Bodenseekreis, Sigmaringen, Ravensburg, Freistaat Bayern: Landkreise

Mehr

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Studies in global economic law 12 Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Vergabe, Übertragung und Anfechtung in der Schweiz und der EG unter rechtsvergleichender Berücksichtigung US-amerikanischer

Mehr

Der Kanton Thurgau im Überblick

Der Kanton Thurgau im Überblick Seite 1/9 Der Kanton Thurgau im Überblick Der Kanton Thurgau überzeugt mit der idealen Mischung verschiedenster Faktoren, sei es die zentrale Lage innerhalb Europas, der spannende Firmen-Mix, die innovative

Mehr

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 Executive Summary Juli 2013 Auftraggeber Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Zürich Flughafen Zürich AG Bundesamt

Mehr

Kantonale Zulassungsbestimmungen

Kantonale Zulassungsbestimmungen Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse 15 5001 Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden,

Mehr

Mit Innovationskraft in eine erfolgreiche Zukunft

Mit Innovationskraft in eine erfolgreiche Zukunft Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Carmen Walker Späh Regierungsrätin Mit Innovationskraft in eine erfolgreiche Zukunft Redemanuskript von Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh, anlässlich

Mehr

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Gemeindeverwaltung im Wandel Lenzburg, 23. September 2014 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm

Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Der Direktor Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm Es gilt das

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein!

Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein! Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein! Mainz So darf es nicht weitergehen, das muss weniger werden! Kein weiterer Ausbau! 1 Das Bahnensystem des Flughafens 2 Ausbau und Auswirkungen

Mehr

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster Das Ostschweizer Bahn-Y Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster 08.3861 Motion Angebotsentwicklung im Fernverkehr Eingereicht von Graf-Litscher Edith Einreichungsdatum 17.12.2008 Eingereichter

Mehr

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

Im "Dynamo Hof" Baden Erstvermietung Frühling 2015

Im Dynamo Hof Baden Erstvermietung Frühling 2015 Im"Dynamo Hof" Baden Erstvermietung Frühling 2015 Wohnüberbauung Dynamostrasse 17 & 19, 5400 Baden Die Lage In der Stadt Baden an der Dynamostrasse entsteht ein neues 6-geschossiges Wohnund Geschäftshaus

Mehr

Jahresbericht 2010 des Präsidenten FORUM Flughafen nur mit der Region!

Jahresbericht 2010 des Präsidenten FORUM Flughafen nur mit der Region! Jahresbericht 2010 des Präsidenten FORUM Flughafen nur mit der Region! 1 Einleitung Im vergangenen Berichtsjahr 2010 stand die vom FORUM lancierte Einreichung der Petition Gleiche Nachtflugsperre in Basel

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Jann Döbelin Head Flight Ops Engineering Operations, Planning & Engineering Zürich-Flughafen 16.5.2013 Flughafen Zürich 2 16.5.2013 Navigare - Neue operationelle

Mehr

Flughafen Zürich. Plangenehmigung. Beibehaltung Standplätze Hotel und India Projekt Nr. 14-05-013

Flughafen Zürich. Plangenehmigung. Beibehaltung Standplätze Hotel und India Projekt Nr. 14-05-013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 3003 Bern, 13. Januar 2015 Flughafen Zürich Plangenehmigung Beibehaltung Standplätze Hotel und India Projekt Nr. 14-05-013

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über einen Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag 2010 für ein Darlehen an die «International School of Zug

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

Medienkonferenz Gekröpfter Nordanflug auf den Flughafen Zürich

Medienkonferenz Gekröpfter Nordanflug auf den Flughafen Zürich Medienkonferenz Gekröpfter Nordanflug auf den Flughafen Zürich 1 Inhalt 1. Chronologie 2. Fakten zum gekröpften Nordanflug 3. Ergebnisse Testflüge 4. Situation Luftraum 5. Auswirkungen auf Deutschland

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Con un click in biblioteca: e-books e altri media digitali nelle biblioteche Palermo, 25. Oktober 2012 Dr. Cornel Dora, Kantonsbibliothekar,

Mehr

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Demokratiekonferenz Stuttgart 11./12.06.2015 Prof. Dr. Andreas Glaser Universität Zürich/Zentrum für Demokratie Aarau Demokratische

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Dr. Roland Scherer, Adrian Riser Die Umfrageteilnehmer Seite 3 Rücklauf Bevölkerung: Netto: 301 Personen Davon beendet: 230 Personen Unternehmen:

Mehr

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Liebe Leser, liebe Leserin, in der Diskussion um den Bau einer 3. Startbahn am Münchner Flughafen erhalten Sie viel Material von der Flughafen München GmbH

Mehr

BÜRGERVOTUM ERNST NEHMEN BAYERN BRAUCHT UND WILL KEINE 3. START- UND LANDEBAHN AM FLUGHAFEN MÜNCHEN

BÜRGERVOTUM ERNST NEHMEN BAYERN BRAUCHT UND WILL KEINE 3. START- UND LANDEBAHN AM FLUGHAFEN MÜNCHEN VERKEHR BÜRGERVOTUM ERNST NEHMEN BAYERN BRAUCHT UND WILL KEINE 3. START- UND LANDEBAHN AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Am 17. Juli 2013 haben AufgeMUCkt und BUND Naturschutz in Bayern e.v. (BN) dem Bayerischen Landtag

Mehr

Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main

Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main 68.000 Beschäftigte Die Fraport AG Noch mehr Arbeitsplätze möglich oder zu hohe Belastung der Bevölkerung? Eine Präsentation von Sabrina Lotz Christin Appelhoff

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht: Die als Postulat überwiesene Motion war die Folge zahlreicher parlamentarischer

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht: Die als Postulat überwiesene Motion war die Folge zahlreicher parlamentarischer 4417 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat zum Postulat KR-Nr. 147/2004 betreffend freiwillige Versicherung der beruflichen Vorsorge von Milizbehörden (vom 11. Juli 2007) 1 KR-Nr. 147/2004

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Gesetz über den Finanz- und Lastenausgleich FILAG 2012

Gesetz über den Finanz- und Lastenausgleich FILAG 2012 Gesetz über den Finanz- und Lastenausgleich FILAG 2012 Modelle im Bereich Sozialhilfe André Gattlen, stv. Vorsteher Kantonales Sozialamt Senkung Existenzminimum? Bonus-Malus-System? Selbstbehalte? Kanton

Mehr

Anpassung SIL-Objektblatt Flughafen Zürich (SIL 2) Medienkonferenz

Anpassung SIL-Objektblatt Flughafen Zürich (SIL 2) Medienkonferenz Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Anpassung SIL-Objektblatt Flughafen Zürich (SIL 2) Medienkonferenz Christian Hegner, Direktor 27. September 2016 Ausgangslage (1) Allgemeines zum Sachplan Infrastruktur

Mehr

Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. 25.39.d P-FV-MA-KOM SBB AG Personenverkehr Fernverkehr 3000 Bern 65 sbb.ch taschenfahrplan@sbb.ch Inhaltsverzeichnis. Rund um die

Mehr

Trinationale Agglomeration Basel (TAB)

Trinationale Agglomeration Basel (TAB) Trinationale Agglomeration Basel (TAB) SRL-Jahrestagung in Solingen, 22. September 2006 Dr. Maria Lezzi, Leiterin Hauptabteilung Planung, Baudepartement Wirtschaftsraum TAB 758 000 Einwohner 337 000 Beschäftigte

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Raum und Verkehr unlösbar?!

Raum und Verkehr unlösbar?! Raum und Verkehr unlösbar?! 4. April 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung 1. Aktuelle Situation 2. Demographie und Verkehr 3. Systemdynamik 4. Zukunft 1. Aktuelle Situation 2.

Mehr

Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (Anpassung von Bestimmungen mit internationalem Bezug)

Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (Anpassung von Bestimmungen mit internationalem Bezug) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 10. Februar 2015 Änderung

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Privatrecht 3003 Bern. Bern / Zürich, 21. August 2007. Sehr geehrte Damen und Herren

Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Privatrecht 3003 Bern. Bern / Zürich, 21. August 2007. Sehr geehrte Damen und Herren Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Privatrecht 3003 Bern Bern / Zürich, 21. August 2007 Stellungnahme der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) im Vernehmlassungsverfahren zur Teilrevision des Obligationenrechts

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH 83. FLK Sitzung am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg Robert Ertler, Referent Airspace Design Jan Lüttmer, Spezialist Airspace Design Braunschweig, den 16. April 2012 Prozessschritte eines Flughafenausbaus/einer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

FLUGHAFENREGION ZÜRICH

FLUGHAFENREGION ZÜRICH TEC21 46 / 2011 BEDRÄNGTER LUFTRAUM 21 FLUGHAFENREGION ZÜRICH Der Luftverkehr nimmt weiter zu, und der Flughafen Zürich stösst in absehbarer Zeit an seine Kapazitätsgrenzen. Der Bundesrat sieht die Anlage

Mehr

Gemeinde Eglisau Umfahrung Eglisau Bericht 30. April 2008

Gemeinde Eglisau Umfahrung Eglisau Bericht 30. April 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage 1 1.1 Auftrag 1 1.2 Grundlagen 1 1.3 Zielsetzung 1 2. Chronologischer Ablauf der Vorgeschichte 1 2.1 Vorlage 1985 mit Hochbrücke [Beilagen 1 bis 3] 1 2.2 Verkehrsbaulinien

Mehr

Initiative "Für eine sinnvolle Gestaltung der Altstadtgassen"; Kreditbegehren für Bauprojekt

Initiative Für eine sinnvolle Gestaltung der Altstadtgassen; Kreditbegehren für Bauprojekt STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 18. Juni 2007 GV 2006-2009 /181 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Initiative "Für eine sinnvolle

Mehr

Themen zum Problem: Südanflüge nach Flughafen Basel Mulhouse und "neue Luftraumeinteilung über dem Jura"; ILS (Instrumentenlandesystem)

Themen zum Problem: Südanflüge nach Flughafen Basel Mulhouse und neue Luftraumeinteilung über dem Jura; ILS (Instrumentenlandesystem) Themen zum Problem: Südanflüge nach Flughafen Basel Mulhouse und "neue Luftraumeinteilung über dem Jura"; ILS (Instrumentenlandesystem) (die Zusammenstellung besteht aus Zeitungs- und Online-Berichten)

Mehr

J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4

J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4 Zürcher Planungsgruppe Glattal J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4 DER GESCHÄFTSLEITUNG Bassersdorf, Dietlikon, Dübendorf, Fällanden, Greifensee Kloten, Maur, Nürensdorf, Opfikon, Rümlang, Schwerzenbach

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Anfahrtsplan. 2. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag. Veranstaltungsort: Anfahrtswege:

Anfahrtsplan. 2. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag. Veranstaltungsort: Anfahrtswege: Anfahrtsplan Veranstaltungsort: arena geisingen Am Espen 16 78187 Geisingen 07704 / 92 33 98-0 Anfahrtswege: arena geisingen arena geisingen Anreise mit dem Auto Aus Richtung Norden: Nehmen Sie die A7

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr