EU-Projekte im Bibliotheksbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU-Projekte im Bibliotheksbereich"

Transkript

1 EU-Projekte im Bibliotheksbereich Aktuelle Förderprogramme und Projektbeispiele EU-Beratung im, Köln,

2 Überblick 1. EU-Beratungsstelle im KNB 2. Grundlegende Förderbedingungen der EU 3. Aktuelle Förderschwerpunkte der EU und Projektbeispiele aus dem deutschen Bibliotheksbereich 4. Fragen und Diskussion

3 EU-Beratungsstelle für Bibliotheken im KNB Arbeitsbereich im Kompetenznetzwerk für Bibliotheken (KNB) Seit 2005 Angesiedelt an der Staatsbibliothek zu Berlin PK Kontakt: Gefördert durch die Kultusministerkonferenz (KMK)

4 Arbeitsbereiche des KNB Auswahl Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS) BIX (Bibliotheksindex) Bibliotheksportal.de Internationale Kooperation EU-Projektberatung für Bibliotheken Normenausschuss Bibliotheks- und Dokumentationswesen (NABD)

5 EU-Beratungsstelle für Bibliotheken im KNB Beratung bei Beantragung von Fördermitteln und Wahl der geeigneten EU- oder internationalen Förderprogramme Unterstützung bei der Suche nach internationalen Kooperationspartnern Beratung zu Fragen der Vorfinanzierung, Projekt- Anbahnungsmaßnahmen und Kofinanzierung

6 EU-Beratungsstelle für Bibliotheken im KNB Serviceangebot Alle Förderprogramme und aktuellen Ausschreibungen auf einen Blick unter hauptmenue/themen/foerdermoeglichkeiten/eu/ Monatlich erscheinender DBV-Newsletter International mit Hinweis auf aktuelle Ausschreibungen in den EU- Förderprogrammen und Aktivitäten der EU bibliotheken/bibliotheken-international/ newsletter-international/

7 EU-Förderprogramme für Bibliotheken Aktionsprogramme der EU 7.Forschungsrahmenprogramm ( ) Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen ( ) hier GRUNDTVIG Rahmenprogramm KULTUR ( ) Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation [CIP ICT] ( ) TEMPUS ( ) Strukturfondsprogramme der EU Strukturfonds ( ): Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) hier Interreg Europäischer Sozialfonds (ESF)

8 Förderkriterien der EU (1) Aktionsprogramme der EU Zentrale Antragstellung und Ausschreibung (Brü, Lux) i.d.r. Ausschreibungen mit Antragsfristen (Call for Proposal) Projekte: Transnationale Konsortien (i.d.r. mind. drei Partner) europäischer Mehrwert Qualitätskriterien Strukturfondsprogramme der EU (EFRE, Interreg, ESF) Ausschreibung und Antragsstellung regional (BuLä-Ebene bzw. in Euroregionen) Operationelle Programme mit Schwerpunkten auch Förderung als Einzelinstitution mögl.

9 Förderkriterien der EU (2) i.d.r. Ausschreibungen mit Antragsfristen (Call for Proposal) Veröffentlichung der Call for Proposal im Amtsblatt der EU: Grundsätzlich Kofinanzierung Förderquoten zwischen 50-80% - i.d.r. 50%- abhängig von Status der Institution und Projektinstrument Nicht rückzuzahlende Zuschüsse Antragsberechtigt i.d.r.: öffentliche Institutionen, KMU (Kleine und mittlere Unternehmen), Industrie, private oder freie Träger, Einzelpersonen nur in in Ausnahmefällen Förderung von Public-Private-Partnership

10 Weiterhin zu bedenken: Hoher administrativer Aufwand (Berichte, Audits, Abrechnungen, Administration und Abstimmung im Konsortium) Finanzierungskapazitäten für Maßnahmen im Vorfeld (Reisen, Antragstellung...) Hilfreich, wenn Erfahrungen mit EU-Antragstellung im Konsortium vorhanden Kommunikationssprache: i.d.r. Englisch

11 Aktuelle EU-Projektfördermaßnahmen - Auswahl Programm CIP ICT PSP Programm FP7 Programm CULTURE Programm Lebenslanges Lernen Programm TEMPUS Digitalisierung Forschung (Aufbau Digitaler Bibliotheken und Problemlösung für Langzeitarchivierung) Ausstellung, Digitalisierung, Restaurierung [...] Erwachsenenbildung (z.b. Vermittlung von Informationskompetenz) Modernisierung des Hochschul-Bibliothekswesens (Bibliotheksmanagement, Qualitätssicherung, Lehrmethoden)

12 Aktionsprogramm Lebenslanges Lernen ( )

13 EU-Bildungsrahmenprogramm Lebenslanges Lernen ( ) Ziel: Für den Austausch von Lehrenden, Lernenden aller Altersstufen sowie die Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen Budget: 7 Mrd. ( ) Teilprogramme: Comenius (Schulbildung) Leonardo da Vinci (berufliche Bildung) Erasmus (Hochschulbildung) Grundtvig (Erwachsenenbildung) Weitere Informationen: dex_en.html

14 GRUNDTVIG Programm Lebenslanges Lernen ( ) Ziele des Unterprogramms GRUNDTVIG Innovationen im Bereich der Erwachsenenbildung (EW) befördern Bildungsangebot und die Zugangsmöglichkeiten für Personen jeden Alters verbessern Zielgruppe des GRUNDTVIG-Programms Lehrkräfte im Bereich Erwachsenenbildung Auch Mitarbeiter in Bibliotheken und Museen (informelles, nicht-formales Lernen) Erwachsene Lernende

15 GRUNDTVIG Programm Lebenslanges Lernen ( Fördermaßnahmen Kooperationsprojekte (Partnerships) Einzelstipendien für Bibliothekare

16 GRUNDTVIG Programm Lebenslanges Lernen ( Partnerships = kleinere Kooperationsprojekte zwischen kulturellen Organisationen, um sich über Erfahrungen, Praktiken und Methoden ausbildungsrelevanter Themen auszutauschen (Tagungen, Vorträge, Ausstellungen, Besuche etc.) Partner aus mind. drei europäischen Staaten Durchschnittl. Förderhöhe: pro Partner (Kosten für Projektorganisation, Reise- und Aufenthaltskosten) Ausschreibungen, Antragsfristen beachten

17 EU-Bildungsrahmenprogramm Lebenslanges Lernen ( ) GRUNDTVIG Beispiele für Themen, die in den Lernpatenschaften behandelt werden können Vermittlung von Informationskompetenz Methodik und Didaktik Interkulturelle Bildung in der Bibliothek Arbeit mit speziellen Zielgruppen (Studierende, Migranten, Jugendliche, Ältere Lernende) Computer und neue Technologien Beratung und Orientierung Management/Finanzierung von Bibliotheken Politische Bildung/ Angebote von Bibliotheken Kulturelle Bildung/ Angebote von Bibliotheken Europäische Geschichte, Integration und Gesellschaft Grundfertigkeiten und Alphabetisierung Lernen im fortgeschrittenen Alter, generationsübergreifender Dialog

18 Beispiel für eine Lernpatenschaft: PuLLS - Public Libraries in the Learning Society (Förderprogramm Grundtvig)

19 Projektbeispiel Grundtvig PuLLS - Public Libraries in the Learning Society (Öffentliche Bibliotheken in der Lerngesellschaft) Laufzeit: Dez Ende 2006 Aufgaben/Ziele: Entwicklung eines neuen europäischen Bibliothekskonzeptes, als offene Lernzentren Entwicklung von Curricula, elearning-kursen, Multimediaprodukten usw. zur Unterstützung und Verbesserung der Informationskompetenz von Erwachsenen und benachteiligten Personen

20 Teilnehmer (u.a. 6 ÖBs): Stadtbibliothek Würzburg (D) Stadtbücherei Aarhus (DK) Servei de Biblioteques de la Disputacion de Barcelona (Esp) Stadtbücherei Helsinki (Fin) London Borough of Sutton Bibliotheksservice; University of Brighton (GB) Oton Zupanic-Bücherei, Ljubiljana (Slo) Fördersumme: ca

21 Beratungsstellen für Programm Lebenslanges Lernen Beratungsstelle des Kompetenznetzwerkes für Bibliotheken Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) Robert-Schuman-Platz Bonn

22 EU-Bildungsrahmenprogramm Lebenslanges Lernen ( ) GRUNDTVIG- Stipendien für Bibliothekare Tätigkeitsfeld Beratung und Lehre in der Bibliothek (Erwachsenenbildung) Geförderte Auslandsaufenthalte: Weiterbildungskurse Informelle Fortbildungsaktivitäten (Studienbesuche, Praktika bei ähnlichen Bildungseinrichtungen, d.h. z.b. ausländischen Bibliotheken) Aktive Mitwirkung an europäischen Konferenzen und Seminaren

23 EU-Bildungsrahmenprogramm Lebenslanges Lernen ( ) Einzelstipendien: 1-4 Wochen GRUNDTVIG Ca (für Teilnahmegebühren, Reise- und Aufenthaltskosten, auch sprachliche Vorbereitung) Kursangebote in Kursdatenbank: g/grund3_en.html Bewerbung bei der Nationalagentur: _en.html Aufrufe und Fristen

24 Aktuelle EU-Projektfördermaßnahmen - Auswahl Programm CIP ICT PSP Programm FP7 Programm CULTURE Programm Lebenslanges Lernen Programm TEMPUS Digitalisierung Forschung (Aufbau Digitaler Bibliotheken und Problemlösung für Langzeitarchivierung) Ausstellung, Digitalisierung, Restaurierung [...] Erwachsenenbildung (z.b. Vermittlung von Informationskompetenz) Modernisierung des Hochschul-Bibliothekswesens (Bibliotheksmanagement, Qualitätssicherung, Lehrmethoden)

25 Aktionsprogramm 7. Forschungsrahmenprogramm ( )

26 7. Forschungsrahmenprogramm ( ) Priorität ICT (Information and Communication Technologies) - Förderschwerpunkt Challenge 4: Digital Libraries and Content innerhalb Priorität ICT aktuelle Schwerpunkte 2009/10 Entwicklung neuer Technologien, Services, Tools zum Aufbau großer europäischer Digitaler Bibliotheken Radikale Neuansätze für Langzeitarchivierung Technologiegestützte Lernsysteme Intelligente Dienste für den Zugang zum kulturellen Erbe in digitaler Form Jährliche Ausschreibungen (Call for Proposal) Nächster Call im Bereich 'Digital Libraries and Preservation: (Einreichfrist: ) Nächster Call im Bereich 'Technology-enhanced learning : (Einreichfrist: )

27 Aktuelle EU-Forschungsprojekte mit Beteiligung deutscher WBs Förderung über EU-Forschungsrahmenprogramme FP6 ( ) bzw. FP7 ( ) IMPACT ( ) DNB, BSB, SUB Göttingen Verbesserung OCR-Technologie DRIVER II ( ) SUB Göttingen Vernetzung europäischer Repositorien SHAMAN ( ) DNB Prototyp zur Vernetzung von LZA-Systemen DELOS ( ) SUB Göttingen Koord. Forschung Digitale Bibliothek

28 Beispielprojekt IMPACT aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm IMPACT: IMProving ACcess to Text Ziel: Entw. neuer Softwareanwendungen für verbesserte OCR- Erkennung, Bereitstellung via Open Source Schaffung Grundlagen für Massendigitalisierungsprogramme Laufzeit: 4 Jahre ( ) Förderinstrument: FP7 Large-scale Integrating Project Projekt-Gesamtkosten: 15,5 Mio. davon EU-Förderung: 11,5 Mio. Teilnehmer: 15 Partner Projektkoordination: National Library of the Netherlands, KB

29 Beispielprojekt IMPACT : Partner (15) Projektkoordination: National Library of the Netherlands, KB ABBYY Production LLC Bayerische Staatsbibliothek München Bibliothèque Nationale de France, Paris Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, Universität München Deutsche Nationalbibliothek IBM Israel Science and Technology Instituut voor Nederlandse Lexicologie National Centre for Scientific Research - "Demokritos", Greece Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Österreichische Nationalbibliothek The British Library Universität Innsbruck University of Bath, United Kingdom University of Salford, United Kingdom

30 Aktuelle EU-Projektfördermaßnahmen - Auswahl Programm CIP ICT PSP Programm FP7 Programm CULTURE Programm Lebenslanges Lernen Programm TEMPUS Digitalisierung Forschung (Aufbau Digitaler Bibliotheken und Problemlösung für Langzeitarchivierung) Ausstellung, Digitalisierung, Restaurierung [...] Erwachsenenbildung (z.b. Vermittlung von Informationskompetenz) Modernisierung des Hochschul-Bibliothekswesens (Bibliotheksmanagement, Qualitätssicherung)

31 Aktionsprogramm Competitiveness and Innovation Framework Programme ICT Policy Support Programme CIP ICT PSP ( )

32 Programm CIP ICT PSP ( ) Competitiveness and Innovation Framework Programme ICT Policy Support Programme Call 2009: Innerhalb dieses Themenbereichs 2 Digital Libraries werden Projekte mit folgenden fünf Zielen gefördert: Ziel 2.1: European Digital Library services Ziel 2.2: European Digital Library aggregating digital content in Europeana Ziel 2.3: European Digital Library Digitising content for Europeana Ziel 2.4: Open access to scientific information Ziel 2.5: Use of cultural heritage material for education

33 Programm CIP ICT PSP ( ) Ziel 2.3. European Digital Library Digitising content for Europeana Gefördert werden kooperative europäische Projekte mit folgendem Ziel: Zusammenführung sich ergänzender Inhalte zu bestimmten Themen aus unterschiedlichen Ländern in der EUROPEANA durch eine gezielte Digitalisierung von Material, das sich im Besitz von Kultureinrichtungen (Museen, Archive und Bibliotheken) befindet.

34 Programm CIP ICT PSP ( ) Förderbedingungen Die Konsortien müssen sich aus mindestens vier unabhängigen Rechtspersonen aus vier verschiedenen EU-Mitgliedstaaten bzw. assoziierten Staaten zusammensetzen Förderhöhe: max. 50% der erstattungsfähigen Kosten (direkten und indirekten) Zuschüsse pro Pilotprojekt liegen i.d.r. durchschnittlich bei 2 2,5 Mio. EUR Projektdauer: Monate

35 EU-Förderprogramme für Bibliotheken Aktionsprogramme der EU 7.Forschungsrahmenprogramm ( ) Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen ( ) hier GRUNDTVIG Rahmenprogramm KULTUR ( ) Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation [CIP ICT] ( ) TEMPUS ( ) Strukturfondsprogramme der EU Strukturfonds ( ): Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) hier Interreg Europäischer Sozialfonds (ESF)

36 Strukturfondsprogramme ( )

37 Strukturfondsprogramme Förderung von benachteiligte Regionen in den EU- Mitgliedstaaten Strukturfondsmittel für Deutschland : 25,5 Mrd. 3 Ziele ab 2007: 1) Konvergenz 2) Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 3) Europäische territoriale Zusammenarbeit 3 Fonds: Europäischer Sozialfonds (ESF) Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Kohäsionsfonds

38 Strukturfondsprogramme EFRE EFRE: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (Infrastruktur- und Investitionsförderung) Operationelle Programme auf dt. Bundesländerebene Relevante Förderschwerpunkte in Deutschland u. a.: - Innovation, Aufbau der Wissensgesellschaft und Stärkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit - Erhalt und Pflege des Kulturerbes Europäische territoriale Zusammenarbeit (Interreg) Förderung der Zusammenarbeit zur regionalen Entwicklung im europäischen Raum Förderanträge können von öffentlichen Stellen, in einzelnen Programmen auch von privaten Organisationen, Universitäten etc. eingereicht werden Projektaufrufe in regelmäßigen Abständen

39 Beispiel: EFRE Sachsen Projektförderung über Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) 1. Retrokatalogisierung ( ) SLUB, UBs Leipz., Chemnitz, Freibg., Bibl. der HS für Musik u. Theater Leipz., Bibl. MusikHS Dresd., Bibl. der KunstHS Dresd. 2. Aufbau eines sächsischen Dokumentenservers ( ) SLUB, UBs Leipz., Chemnitz, BAF Freiberg, WH Zwickau 3. Aufbau eines regionalen Datenbankinformationssystems in Sachsen ( )

40 Strukturfonds EFRE Euroregionen: Gebiete grenzübergreifender Zusammenarbeit Basieren auf freiwilligen Verträgen zwischen territorialen und regionalen Selbstverwaltungen zur Entwicklung nachbarschaftlicher Kontakte Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung, des Ausbaus der Infrastruktur, des Umweltschutzes, des Tourismus sowie der Bildung und Kultur Finanzielle Unterstützung über Interreg (+Phare)

41 Euroregionen

42

43 Strukturfondsprogramme Bibliothekspartnerschaften Bsp: Euroregio Egrensis Medientausch Gemeinsame Tagungen und Exkursionen Gemeinsame Bibliothekskongresse Mitarbeitertausch Sprachkurse OPACs in verschiedenen Sprachversionen

44 Beispiel 2 EU-Projekte der Bibliotheken der Regio Bodensee

45

46

47 EFRE-Beispiel 2: Digitalisierungsprojekt der Bibliotheken der Regio Bodensee EU-Förderinstrument: Interreg IV Gesamtprojektkosten: , davon Eigenleistung Laufzeit: Partner: Bibliotheken der Regio Bodensee (Deutschland, Österreich und Schweiz) Geförderte Maßnahmen und Ziele: Digitalisierung historischer Kernzeitschriften Kernzeitschriften (Landeskundliche Jahrbücher, z.b Njbl. HVSG, Hegau, Montfort etc.) Seiten gemeinsamer Webauftritt (auch Bibliotheksführer) Weitere Informationen: Kontakt: Cornel Dora, Kantonsbibliothek St. Gallen

48 Strukturfondsprogramme Beratungsstellen zu Strukturfondsprogrammen: Verwaltungsbehörden für Strukturfondsmittel der einzelnen Bundesländer. y/authority_de.cfm?pay=de EU-Beratungsstelle des Kompetenznetzwerkes für Bibliotheken dermoeglichkeiten/eu/ Weitere Informationen:

49 EU-Beratungsstelle für Bibliotheken im KNB Serviceangebot Alle Förderprogramme und aktuellen Ausschreibungen auf einen Blick unter moeglichkeiten/eu/ Monatlich erscheinender DBV-Newsletter International mit Hinweis auf aktuelle Ausschreibungen in den EU- Förderprogrammen und Aktivitäten der EU liotheken-international/newsletter-international/

50

51

52

53

54 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Staatsbibliothek zu Berlin - PK EU-Beratung im KNB

Verbesserter Zugang zu historischen Texten Demonstration einiger Werkzeuge des Projekts IMPACT

Verbesserter Zugang zu historischen Texten Demonstration einiger Werkzeuge des Projekts IMPACT Verbesserter Zugang zu historischen Texten Demonstration einiger Werkzeuge des Projekts IMPACT Mark-Oliver Fischer, Münchener Digitalisierungszentrum, Bayerische Staatsbibliothek 08.06.2011 - Deutscher

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Dr. Gerd Schumacher, NKS Werkstoffe, Projektträger Jülich Was ist unverändert? Teilnahmeberechtigt: Alle

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus.

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus. Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020 OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen www.erasmusplus.at Erasmus+ Rückblick auf Lebenslanges Lernen 2 3.625 geförderte Projekte

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Programme im Überblick

Programme im Überblick Programme im Überblick Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz Informationen zu Erasmus+ Schulbildung und etwinning für Schulen und Lehrkräfte Schulbildung Über uns Unser Service

Mehr

Erasmus Zentrale Aktionen

Erasmus Zentrale Aktionen Gudrun Leitzenberger 19. November 2012 www.lebenslanges-lernen.at/erasmus Erasmus Zentrale Aktionen Multilaterale Projekte (Fünf thematische Prioritäten) Akademische Netzwerke Flankierende Maßnahmen 2

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Kompetenznetzwerk für Bibliotheken. Arbeitsbericht 2010 Arbeitsprogramm 2011. - Kurzfassung

Kompetenznetzwerk für Bibliotheken. Arbeitsbericht 2010 Arbeitsprogramm 2011. - Kurzfassung Kompetenznetzwerk für Bibliotheken Arbeitsbericht 2010 Arbeitsprogramm 2011 - Kurzfassung Endfassung vom 26.11.2010 0. Ziele und Aufgaben des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) Das KNB erledigt

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Die neuen Programmangebote des ERC

Die neuen Programmangebote des ERC Die neuen Programmangebote des ERC Uwe David Leiter Büro Bonn 10. Oktober 2011 Inhalt des Vortrages Über KoWi ERC Hintergrundinformationen ERC Förderlinien ERC Synergy Grants Beratung zum ERC in Deutschland

Mehr

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010 Titel Aktuelles zu Austausch und Mobilität Neue Dienstleistungen und Programmangebote der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Silvia Mitteregger

Mehr

Künstlerförderung im Internationalen Austausch

Künstlerförderung im Internationalen Austausch Künstlerförderung im Internationalen Austausch Institution + Programm Konditionen Adressaten Kontakt Inhalt der Förderung Antragsfrist 1. European Cultural Foundation: Step Beyond Reisestipendien für Künstler,

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Dr. Siegbert Wuttig, Bonn, 29.01.2014 Erasmus+: Die Programmstruktur Bisherige

Mehr

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Mag.a Michaela Petz-Michez, M.E.S. MBA Fachabteilungsleiterin a.i. Landes-Europabüro Leiterin Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU Woher das

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich 1/23 Eine Kameradatenbank als erster Test Situation der Archive Perspektiven

Mehr

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen European Project Center (EPC) EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen Strategie 2020, Prioritäten 2010, Antragstellung und Unterstützung Ines Schmidt 15. Dezember 2009 Übersicht 1 Einleitung LLP 2

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020 Creative Europe 2014-2020 Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich Graz, 23.9.2014 CREATIVE EUROPE Förderprogramm der EU für die creative industries Europas. Laufzeit: 2014-2020 Budget: 1,46

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Erasmus+ Maßnahmen in der Key Activity 2 (Kooperationen) 2 Erasmus Mundus Joint Master Degree Capacity Building

Mehr

ERASMUS+ Schulbildung. Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich

ERASMUS+ Schulbildung. Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich ERASMUS+ Schulbildung Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich Berlin 11. November 2014 Sabine Lioy Strategische Partnerschaften im Schulbereich Strategische Partnerschaften "Standardmodell":

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme ERASMUS+: Was ist das? - Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union - mehr als vier Millionen Menschen sollen

Mehr

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Auf dem Prüfstand: Neue Modelle der überregionalen Bereitstellung elektronischer Fachinformation.

Mehr

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Zertifikatsstudium Europäisches Fördermittelmanagement Professional Europäisches Fördermittelmanagement

Mehr

Informationsstrukturen für das Digitale Kulturelle Erbe

Informationsstrukturen für das Digitale Kulturelle Erbe Informationsstrukturen für das Digitale Kulturelle Erbe Arbeitsgruppe Automation Rostock 10. September 2012 Horst Kremers Berlin 1 Bisherige Schwerpunkte Kartographie als Kulturelles Erbe per se Verstehen

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS-Studium und -Praktikum Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS Studium und Praktikum Bildungsprogramm der EU: Lifelong Learning Programme Förderung von 1.) Studienaufenthalten

Mehr

Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020

Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020 Factsheet Die Beteiligungsregeln in Horizon 2020 Stand: Dezember 2013 Kontakt KoWi: Bonn Brüssel Wissenschaftszentrum Bonn Ahrstr. 45 Rue du Trône 98 D - 53175 Bonn B - 1050 Bruxelles Tel.: +49-228-95997-0

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

EU-Forschungsprojekte aus der Sicht eines Kompetenznetzwerks

EU-Forschungsprojekte aus der Sicht eines Kompetenznetzwerks EU-Forschungsprojekte aus der Sicht eines Kompetenznetzwerks Achim Czaykowska, M. A. Virtual Dimension Center Fellbach w. V. Auberlenstr. 13 70736 Fellbach www.vdc-fellbach.de Bad Wildbad, 9. Juli 2014

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich www.lebenslanges-lernen.at Programmländer Teilnahmeberechtigte Länder 2 EU-Mitgliedstaaten EFTA-Staaten (CH, IS,

Mehr

Bulgarien. Förder- und Finanzierungsinstrumente

Bulgarien. Förder- und Finanzierungsinstrumente Förder- und Finanzierungsinstrumente Stand: März 2011 Bulgarien EU-Strukturfonds Bulgarien erhält aus dem EU-Strukturfonds bis zum Jahr 2013 6,7 Mrd.. Diese Mittel fließen in sieben Operationelle Programme

Mehr

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Praxis und Perspektiven der Langzeitarchivierung i an der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Agenda Langzeitarchivierung als Aufgabe der BSB Praxis

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Ausrichtung Beratung und Förderung aus einer Hand Regionale Verankerung Günstige Refinanzierung Einbindung

Mehr

ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020. im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens)

ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020. im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens) ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020 im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens) Bisher: Vielzahl von Programmen und Aktionen Programm für

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Bevor wir zum Thema kommen

Bevor wir zum Thema kommen Bevor wir zum Thema kommen Was das mit dem Thema dieses Vortrags zu tun hat? Was das mit dem Thema dieses Vortrags zu tun hat? erfahren sie gleich Es handelt sich bei ENUMERATE um ein so genanntes

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf Ziele und Richtlinien für die Verwendung 1. Ziel der Mittelverwendung Eines der strategischen Ziele für die Hochschule Düsseldorf ist es, ihre internationale

Mehr

Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015

Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015 Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015 Allgemeine Fragen zu Erasmus+ Was wird gefördert? Im neuen Programm Erasmus+ werden Mobilitäten und Kooperationsprojekte in den Programmländern sowie im Hochschulbereich

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Projektdesign und strategische Projektmittelakquise. Annette Kustos (M.A., MA-LIS)

Projektdesign und strategische Projektmittelakquise. Annette Kustos (M.A., MA-LIS) Projektdesign und strategische Projektmittelakquise (M.A., MA-LIS) Universitätsbibliothek Hagen www.bibliotheksportal.de Projektdesign und Projektmittelakquise operativ: Bibliothek sucht Mittel für ein

Mehr

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank Die österreichische Förderbank AWS die neue Fördereinrichtung des Bundes Mag. Matthias Bischof Inhaltsübersicht Ausgangssituation Ziele der Reform Involvierte Organisationen Eckpunkte der Reform Neuausrichtung

Mehr

Bewahrung digitaler Daten im Museum

Bewahrung digitaler Daten im Museum Bewahrung digitaler Daten im Museum 10101010101010101010101010101010101 Bewahrung digitaler Daten im Museum 1. Die Veranstaltung 10101010101010101010101010101010101 2. nestor Die Veranstaltung Begrüßung

Mehr

Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006

Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006 Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006 Kaiserslautern, 19. Januar 2005, 17:30-19 19 Uhr IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Software-Engineering

Mehr

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Informations- und Kommunikationstechnologien im 7. Forschungsrahmenprogramm 02. Juni 2010, Messe Bremen Erfahrungen

Mehr

Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität

Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität Dr. Ingrid Thaler, ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin, Dez. 1.2, Tel. 987-2689 Mareike Siewert, ERASMUS+ Mobilitäten, Dez. 1.2, Tel. 987-4245 am 21. Oktober 2014

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013. Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, 08.10.2013. NA beim BIBB

Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013. Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, 08.10.2013. NA beim BIBB Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften Bonn, 08.10.2013 Was erwartet Sie heute? 1. Vertrag und Finanzierung 2. Abrechnung und Berichte 3. Verbreitung

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Andrea Stockinger 16.4.2013 1 Inhalt Rückblick erste Ausschreibung Projektkategorien unter NER300 Bestimmung der

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Vereinigtes Königreich

Vereinigtes Königreich Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente Stand: Mai 2012 Vereinigtes Königreich EU-Strukturfonds Das Vereinigte Königreich erhält für den Zeitraum 2007-2013 Strukturfondsmittel in Höhe von 10,6 Mrd..

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Das Projekt LuKII Prof. Dr. Michael Seadle Langzeitarchivierung im Kontext Bit Rot -- Bitstrom Aufbewahrung Lesbarkeit / Benutzbarkeit

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

Normung und Best Practices im Records Management

Normung und Best Practices im Records Management Normung und Best Practices im Records Management Arbeit und Ziele des AK Records Management im DIN NABD 15 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Kultur, Sport und Medien Staatsarchiv St. Gallen, 27./28.

Mehr

Tempus Projekt Nr. 41023-2006: Kollaborative Internationalisierung des Software Engineerings in Kroatien

Tempus Projekt Nr. 41023-2006: Kollaborative Internationalisierung des Software Engineerings in Kroatien Tempus Projekt Nr. 41023-2006: Kollaborative Internationalisierung des Software Engineerings in Kroatien Antragssteller: Universität Paderborn, Projektkoordinator: Universität Zagreb, Prof. Dr. Mario Žagar

Mehr

NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN

NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN Inhalt: 1. Vorwort 2. Erasmus+: was ist das? 3. Antragsrunde 2015 ein Überblick 4. Neu bei der AIBA: International

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

FP7 für administratives Personal von Universität und

FP7 für administratives Personal von Universität und FP7 für administratives Personal von Universität und ETH Zürich Euresearch Zurich Andreas Ledergerber August 2011 Seite 1 Ablauf Die EU-Forschungsrahmenprogramme: Politische Hintergründe, warum Forschungsförderung

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Horizon 2020: Energie Projektförderung

Horizon 2020: Energie Projektförderung Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, Horizon 2020 - Struktur Horizon 2020 (Laufzeit: 2014-2020, ca. 71Mrd. ) 5,8 Mrd. 17 Mrd. 24 Mrd. Quelle: EUB 30 Mrd. 2 Horizon 2020 Secure, clean

Mehr

Projektmanagement. Deutschen Nationalbibliothek

Projektmanagement. Deutschen Nationalbibliothek Projektmanagement bei der Deutschen Nationalbibliothek Annette Siegenthaler Dr. Thomas Wollschläger 1 22.10.2009 Agenda 1. Die Deutsche Nationalbibliothek Organisation, Auftrag und Sammlungen 2. Projekte

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport www.erasmusplus.at Das Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport Erasmus+ eröffnet für die Jahre 2014 bis 2020 neue Möglichkeiten

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Erasmus+ Programm Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Abteilung Internationale Beziehungen Erasmus+ Programm Erasmus-Personalmobilität: Lehren im Ausland (STA Teaching Assignment)

Mehr

Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt

Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt Dr. Sven Schlarb Österreichische Nationalbibliothek SCAPE ½ Informationstag 05. Mai 2014, Österreichische

Mehr

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 EU-Strukturfonds Polen fällt vollständig unter das Ziel Konvergenz der europäischen Kohäsionspolitik. Mit etwa 67 Mrd EU-Fördermitteln

Mehr

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Dr Bernd Reichert Unit "Horizon 2020: Small and Medium-Sized Enterprises" European Agency for SMEs (EASME) Research and Innovation Der Beitrag von Forschung

Mehr