Programm für lebenslanges Lernen Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, NA beim BIBB

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013. Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, 08.10.2013. NA beim BIBB"

Transkript

1 Programm für lebenslanges Lernen Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften Bonn,

2 Was erwartet Sie heute? 1. Vertrag und Finanzierung 2. Abrechnung und Berichte 3. Verbreitung und EST-Datenbank 4. Monitoring durch die NA

3 Vertrag und Finanzierung

4 1. Vertrag und Finanzierung Allgemeine Förderbedingungen: Gewährung der europäischen Fördermittel als Pauschale Verschiedene Fördersätze in den jeweiligen Ländern Finanzhilfevereinbarung mit wichtigen Regelungen zur Umsetzung der Lernpartnerschaft 80% Vorauszahlung Auszahlung des Restbetrages auf Grundlage des Endberichts und der Eintragungen in die EST-Datenbank

5 1. Vertrag und Finanzierung Allgemeine Förderbedingungen: Durchführung der bewilligten Mindestzahl von Mobilitäten Umsetzung der geplanten Aktivitäten Erreichen der geplanten Ziele/Ergebnisse/Produkte Wichtige Änderungen müssen schriftlich erfolgen

6 1. Vertrag und Finanzierung Was Sie über die Mobilitäten wissen sollten: 1 Mobilität = 1 grenzüberschreitende Reise von 1 Person Start- und Endpunkt der Mobilität: Deutschland 2 zusammengelegte Mobilitäten zählen als 1 Mobilität

7 1. Vertrag und Finanzierung Was Sie über die Mobilitäten wissen sollten: Durchführung der Mobilitäten: nur während der Projektlaufzeit Besuch der bewilligten Partner Besuch einer relevanten Veranstaltung von einem Projekt bzw. Netzwerk im Programm für lebenslanges Lernen (nach vorheriger schriftlicher Absprache mit der NA) 24 Mobilitäten: mindestens 16 Mobilitäten von verschiedenen erwachsenen Lernenden

8 1. Vertrag und Finanzierung Förderfähige Aktivitäten: Partnertreffen und Seminare für alle an der Partnerschaft beteiligten Einrichtungen Austausche für Personal und erwachsene Lernende, die in die Projektaktivitäten eingebunden sind Austausche von Erfahrungen und vorbildlichen Verfahren mit Hilfe aller geeigneten Mittel und vor allem unter Einsatz von Informationsund Kommunikationstechnologien (z.b. Websites, , Videokonferenzen) Herstellung von technischen Objekten, Zeichnungen und Kunstgegenständen in Verbindung mit dem Projekt

9 1. Vertrag und Finanzierung Förderfähige Aktivitäten: Feld- und Projektforschung usw. Vorbereitung von Aufführungen (z.b. Theaterstücke, Musicals usw.) sprachliche Vorbereitung für an der Partnerschaft beteiligte Personen, damit sie über die nötigen Kompetenzen in der (den) Arbeitssprache(n) der Partnerschaft verfügen Kooperation mit anderen Projekten in verwandten Fachbereichen (vor allem von Grundtvig unterstützten Partnerschaften, Projekten und Netzen), die gemeinsame Nutzung von Erfahrungen mit anderen Einrichtungen in der Region usw., einschließlich Mobilität zu relevanten, von diesen Einrichtungen organisierten Veranstaltungen

10 1. Vertrag und Finanzierung Förderfähige Aktivitäten: Selbstevaluierung Organisation von Ausstellungen, Produktion und Verbreitung von Informationsmaterial oder Dokumentation zu den Kooperationsaktivitäten Verbreitung der Projekterfahrungen und -ergebnisse Siehe auch Detailbeschreibung zu Lernpartnerschaften:

11 Abrechnung und Berichte

12 2. Abrechnung und Berichte Nachweise der Mobilitäten: Reisetickets, Bordkarten, Hotelrechnungen etc. Teilnahmebescheinigungen von den Partnereinrichtungen Musterexemplar auf der Website der NA unter Service/Dokumentencenter Die Belege müssen klar aussagen, dass die Mobilität stattgefunden hat: wer, wo und wann

13 2. Abrechnung und Berichte Bitte beachten Sie: Die Nachweise für die Mobilität reichen Sie nur dann ein, wenn die NA dazu schriftlich auffordert Sie sind verpflichtet, alle Dokumente bezüglich der Durchführung der Maßnahme für einen Zeitraum von fünf Jahren ab der Zahlung des Restbetrags aufzubewahren Die NA sowie andere dazu berechtigte Institutionen haben das Recht, einzelne Belegkontrollen und Vor-Ort-Kontrollen durchzuführen

14 2. Abrechnung und Berichte Erforderliche Berichte: Zwischenbericht Endbericht Abgabe Abgabe Bericht aus Sicht der eigenen Einrichtung Berichtsformular auf der Website der NA verfügbar (Service/Dokumentencenter) Inhaltliche Bewertung Teil A: gemeinsamer Bericht über die gesamte Lernpartnerschaft Teil B: Bericht aus Sicht der eigenen Einrichtung Link zum Berichtsformular wird von NA versandt (Registrierung in ECAS) Inhaltliche Bewertung und Grundlage für Abrechnung

15 Verbreitung und EST-Datenbank

16 3. Verbreitung und EST-Datenbank Unterstützung durch die NA: Internetseite Journal Impulshefte Projektbroschüren Jahresbericht Veranstaltungen Beispiele unter Service/Publikationen auf der Website der NA

17 3. Verbreitung und EST-Datenbank European Shared Treasure Datenbank (EST): Gemeinsame Datenbank der COMENIUS-, GRUNDTVIG- und LEONARDO DA VINCI-Partnerschaften auf europäischer Ebene Verbesserung der Sichtbarkeit der Projekte und des Zugangs zu deren Ergebnissen Projektbeschreibung sowie Ergebnisse/Produkte in der Arbeitssprache der Partnerschaft und in den jeweiligen Nationalsprachen

18 3. Verbreitung und EST-Datenbank Unter dieser Adresse tragen Sie Ihre Projekte ein und nehmen Änderungen vor:

19 3. Verbreitung und EST-Datenbank Europäische Broschüre A Milky Way of Educational Best Practices mit Informationen über die EST-Datenbank und Beispielen von Projekten Sie finden die Broschüre unter:

20 Monitoring durch die NA

21 4. Monitoring durch die NA Ziele: Beratung, Information, Unterstützung Überwachung und Kontrolle Inhaltliche Evaluation: Abgleich zwischen Soll und Ist Identifikation von Beispielen guter Praxis Raum geben zum Erfahrungsaustausch und zur Vernetzung Qualitätssicherung

22 4. Monitoring durch die NA Instrumente: Monitoring vom Schreibtisch aus Info- s Telefonisches Monitoring Auswertung der Zwischenberichte Monitoring-Veranstaltungen Individuelle Monitoring-Besuche

23 Praktische Hinweise Bitte lesen Sie Ihre Finanzhilfevereinbarung aufmerksam durch Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf der Website der NA über Neuerungen: (evtl. Newsletter bestellen) Bitte halten Sie bei der Korrespondenz mit der NA immer Ihre Projektnummer zur Hand Bitte teilen Sie uns Änderungen Ihrer Kontaktdaten unverzüglich schriftlich mit Tipps zum Projektmanagement finden Sie im Navigator für GRUNDTVIG Lernpartnerschaften, verfügbar auf der Website der NA unter

24 Ihre Ansprechpartner/innen bei den Lernpartnerschaften Martyna Biedrzycka-Schmidberger: Simone Kaufhold: Michael Marquart: Torsten Schneider: Elvis Selmanovic: Team: Telefon:

Datenbank für Comenius, Leonardo da Vinci und Grundtvig Partnerschaften und ihre Ergebnisse. Hinweise für die Dateneingabe durch die Projektträger

Datenbank für Comenius, Leonardo da Vinci und Grundtvig Partnerschaften und ihre Ergebnisse. Hinweise für die Dateneingabe durch die Projektträger Datenbank für Comenius, Leonardo da Vinci und Grundtvig Partnerschaften und ihre Ergebnisse Hinweise für die Dateneingabe durch die Projektträger Hinweise für Projektträger zur Dokumentation ihres Partnerschaftsprojekts

Mehr

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II InWEnt ggmbh Sibilla Drews Weyerstr. 79-83 50676 Köln 0228/2098-320 Sibilla.Drews@inwent.org Wichtiges berufsbildungspolitisches Instrument der EU- Kommission Förderung eines Europas des Wissens durch

Mehr

Erasmus+ 2014 2020. Informationsveranstaltung der Nationalen Agenturen Hannover, 15. November 2013. GRUNDTVIG Erwachsenenbildung

Erasmus+ 2014 2020. Informationsveranstaltung der Nationalen Agenturen Hannover, 15. November 2013. GRUNDTVIG Erwachsenenbildung Erasmus+ 2014 2020 Informationsveranstaltung der Nationalen Agenturen Hannover, 15. November 2013 GRUNDTVIG Erwachsenenbildung Michael Marquart, NA beim BIBB Was erwartet Sie heute? Politischer Hintergrund

Mehr

Leonardo da Vinci, Mobilität

Leonardo da Vinci, Mobilität Leonardo da Vinci, Mobilität 2007 2013 Europass Rahmenkonzept und das Programm für lebenslanges Lernen IHK Leipzig 19.09.2007 87 Mio. EUR dezentral für Deutschland in 2007 Mind. 13 % Programm für Lebenslanges

Mehr

Dokumentation. Auftaktveranstaltung zu den Freiwilligenprojekten älterer Menschen# Berlin, 09.09.2010 von 10:00 bis 12:30 Uhr

Dokumentation. Auftaktveranstaltung zu den Freiwilligenprojekten älterer Menschen# Berlin, 09.09.2010 von 10:00 bis 12:30 Uhr Dokumentation Auftaktveranstaltung zu den Freiwilligenprojekten älterer Menschen# Berlin, 09.09.2010 von 10:00 bis 12:30 Uhr Insgesamt waren sieben Vertreterinnen und Vertreter der 18 in 2009 und 2010

Mehr

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010 Titel Aktuelles zu Austausch und Mobilität Neue Dienstleistungen und Programmangebote der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Silvia Mitteregger

Mehr

HINWEISE zur Projektdurchführung (FAQs) Antragsrunde 2015. Leitaktion 1 Mobilität in der beruflichen Aus- und Weiterbildung und Erwachsenenbildung

HINWEISE zur Projektdurchführung (FAQs) Antragsrunde 2015. Leitaktion 1 Mobilität in der beruflichen Aus- und Weiterbildung und Erwachsenenbildung HINWEISE zur Projektdurchführung (FAQs) Antragsrunde 2015 Leitaktion 1 Mobilität in der beruflichen Aus- und Weiterbildung und Erwachsenenbildung Inhaltsverzeichnis 1. Finanzhilfevereinbarung 2. Übertragung

Mehr

IT Tools www.b. il i d l u d n u g n. g e. r e asmus u pl p u l s u.a. t

IT Tools www.b. il i d l u d n u g n. g e. r e asmus u pl p u l s u.a. t IT Tools 2 Online Linguistic Support (OLS) Sprachliche Vorbereitung OLS Sprachentool http://erasmusplusols.eu/de 3 OLS Sprachentool Zwei Features: Sprachtests (Assessments) Online-Sprachkurse 4 Voraussetzungen:

Mehr

Universal Access - Datenbank

Universal Access - Datenbank ! Heidelberg, 31. Juli 2014 Universal Access Datenbank In der Universal Access Datenbank der Deutschen AIDSGesellschaft werden HIV Projekte gesammelt, die von deutschen Institutionen in ressourcenschwachen

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Kontaktsstelle Neue Wohnformen. Hildegard Barner. Fachbereich Wohnen

Kontaktsstelle Neue Wohnformen. Hildegard Barner. Fachbereich Wohnen Kontaktsstelle Neue Wohnformen Hildegard Barner Fachbereich Wohnen Was macht die Kontaktstelle Neue Wohnformen? Sie informiert über Wohnprojekte und zur Thematik. Sie begleitet Wohninitiativen und Bürger

Mehr

COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009)

COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009) COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009) Version: 1.0 vom 25. Januar 2009 Dieses Merkblatt gibt Ihnen Hinweise zur Erstellung des Kostenplans und zu den finanziellen

Mehr

Leitfaden für Projektträger von LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekten (Projektzyklus)

Leitfaden für Projektträger von LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekten (Projektzyklus) Leitfaden für Projektträger von LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekten (Projektzyklus) 1. Bedarf identifizieren Spezifische Zielsetzung, Inhalt und Aufgaben des Projektes festlegen Einordnung des Projektes

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

Die Rolle des JOBSTARTER - Regionalbüros Süd

Die Rolle des JOBSTARTER - Regionalbüros Süd Die Rolle des JOBSTARTER - Regionalbüros Süd JOBSTARTER Auftaktveranstaltung der 4. Förderrunde 21. und 22. April 2009 in Nürnberg Simone Adler JOBSTARTER- am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Die

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Projektpartnersuche & Mobilitätsprojekt- Beispiele

Projektpartnersuche & Mobilitätsprojekt- Beispiele Projektpartnersuche & e getragen durch die Handwerkskammer Magdeburg in Kooperation mit der Handwerkskammer Halle/Saale Gefördert durch: Partnersuche Netzwerk- Potentiale Rückgriff auf bekannte Partner

Mehr

Persönliches Fortbildungsnachweisheft

Persönliches Fortbildungsnachweisheft Lernplattform 21 Kompetenzpass Seniorenwirtschaft Persönliches Fortbildungsnachweisheft Ihre Lernaktivitäten von A bis Z Name des Inhabers/ der Inhaberin Konkret Consult Ruhr Gesellschaft für Unternehmensund

Mehr

Ihr Projekt. Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik)

Ihr Projekt. Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik) Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik) A Ihr Projekt Prof. Dr. Werner Stork werner.stork@h-da.de 1 Ihr Projekt Vorschlag 1 Unterstützung Relaunch

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Mobilising Agro-Food Expertise (MAFE)

Mobilising Agro-Food Expertise (MAFE) Mobilising Agro-Food Expertise (MAFE) Philipp Schautschick 04.12.2014 BayWa Endowed Professorship Governance in International Agribusiness 1 Ziele Mehr Menschen in Europa zum studieren zu bewegen, mit

Mehr

Erasmus+ Praxisworkshop IT Tools KA1 Berufsbildung. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen

Erasmus+ Praxisworkshop IT Tools KA1 Berufsbildung. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen Erasmus+ Praxisworkshop IT Tools KA1 Berufsbildung OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen 2 URF / Participant Portal Registrierung / Daten & Dokumente URF Login 3 URF selbst registrierte Einrichtungen

Mehr

IHK-Projektgesellschaft mbh Ostbrandenburg

IHK-Projektgesellschaft mbh Ostbrandenburg IHK-Projektgesellschaft mbh Ostbrandenburg Leonardo da Vinci Mobilitätsprojekt Betriebliche Erstausbildung (IVT) Mobilitätskonferenz IHK Potsdam Ev Larsen 1 Überblick 1. IHK-Projektgesellschaft mbh Ostbrandenburg

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule / Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule Pädagogisches Konzept Was ist neu in Klasse 10? Kann eine Schülerin/ein Schüler das Wahlpflichtfach in KI. 10 wechseln? Welche Materialien erhalten

Mehr

KA2 Strategische Partnerschaften Fördermodalitäten im Bereich Schulbildung

KA2 Strategische Partnerschaften Fördermodalitäten im Bereich Schulbildung KA2 Strategische Partnerschaften Fördermodalitäten im Bereich Schulbildung Informationstag des PAD Bonn, 22. Januar 2014 Stand: 31.01.2014 (leicht aktualisiert) EU-Zuschüsse für strategische Partnerschaften

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 LEONARDO DA VINCI Mobilität Kick-off für Projektträger 2012 Bonn, 04.10.2012 Susanne Timmermann Antragsrunde 2012 Sechste Antragsrunde in der Aktion

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern PD Dr. Michael Klein Berlin, 18. November 2011 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech Struktur,

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zwischen der Firma/Name, Strasse Hausnummer, Postleitzahl Ort, Land

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung Richtlinien zur Antragstellung ab 2007/2008 www.lebenslanges-lernen.at/nkf I. An wen kann ich mich wenden? Für allgemeine Anfragen steht Ihnen Frau

Mehr

Anleitung zur Eingabe in die EST-Datenbank für Zuschussempfänger

Anleitung zur Eingabe in die EST-Datenbank für Zuschussempfänger Anleitung zur Eingabe in die EST-Datenbank für Zuschussempfänger COMENIUS-Schulpartnerschaften COMENIUS-Regio-Partnerschaften Version 2.2 vom 06.06.2013 Pädagogischer Austauschdienst Nationale Agentur

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

(gemeint sind berufspraktische Aufenthalte im Ausland in Berufsschulen und ggf. in Firmen, die mit Berufsschulen kooperieren)

(gemeint sind berufspraktische Aufenthalte im Ausland in Berufsschulen und ggf. in Firmen, die mit Berufsschulen kooperieren) Leitfaden zur Vorbereitung und Durchführung von Betriebspraktika (ERASMUS-SMP) im Rahmen der Lehrerausbildung für berufsbildende Schulen in Studiengängen für die bilinguale Ausbildung (gemeint sind berufspraktische

Mehr

\"Steigerung der Qualität in der Ausbildung von Physio-und Ergotherapie

\Steigerung der Qualität in der Ausbildung von Physio-und Ergotherapie D/2004/EX/4303500360 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: \"Steigerung der Qualität in der Ausbildung von Physio-und Ergotherapie D/2004/EX/4303500360 Jahr: 2004 Projekttyp: Bewerbung Einzelpersonen:

Mehr

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen eines Forums 1. Wie erstellt man ein Forum?

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen eines Forums 1. Wie erstellt man ein Forum? Kurz-Anleitung zum Erstellen eines Forums Das Forum ist ein Ort der Kommunikation. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten der Forengestaltung, z. B. ein reines Ankündigungsforum oder ein Forum in dem

Mehr

Handbuch. TMBackup R3

Handbuch. TMBackup R3 Handbuch TMBackup R3 Ersteller: EWERK Medical Care GmbH Erstellungsdatum: 02.08.2013 S. 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 2.2 Installation... 3 3 Einstellungen... 4 3.1

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Erasmus+ Sprachenförderung online Regionaltagung Erasmus+ 27. Oktober 2014 Universität Freiburg

Erasmus+ Sprachenförderung online Regionaltagung Erasmus+ 27. Oktober 2014 Universität Freiburg Erasmus+ Sprachenförderung online Regionaltagung Erasmus+ 27. Oktober 2014 Universität Freiburg Michaela Klinge Referat 602 Erasmus Mobilität Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit 1 Aktuelle

Mehr

Europass Mobilitätsnachweisen

Europass Mobilitätsnachweisen Leitfaden zur elektronischen Erstellung von Europass Mobilitätsnachweisen aus der Sicht der Gastorganisation Europass Österreich Version 1/2011 +43 1 534 08-690; -684; - 685 Inhaltsverzeichnis Europass

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-Off Meeting Innovationstransferprojekte LEONARDO DA VINCI 2013 Günnewig Hotel Bristol Bonn 09. Oktober 2013 Regeln Beschluss Nr. 1720/2006/EG

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen Projektantrag Nr. Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Beantwortung. Bitte füllen

Mehr

Möglichkeiten für Bildungs- und Berufsberater/innen im Programm für Lebenslanges Lernen

Möglichkeiten für Bildungs- und Berufsberater/innen im Programm für Lebenslanges Lernen Möglichkeiten für Bildungs- und Berufsberater/innen im Programm für Lebenslanges Lernen Karin Hirschmüller Euroguidance Österreich Nationalagentur Lebenslanges Lernen Euroguidance Österreich 2 Sie sind

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Adept Scientific Lizenzvereinbarung Nordrhein-Westfalen

Adept Scientific Lizenzvereinbarung Nordrhein-Westfalen Adept Scientific Lizenzvereinbarung Nordrhein-Westfalen Dies ist eine Vereinbarung zwischen Adept Scientific plc mit Hauptsitz in Amor Way, Letchworth, Hertfordshire, SG6 1ZA, Großbritannien, vertreten

Mehr

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern Monitoring Lucia Kacina CTU Bern Themen Einverständniserklärung Protokoll & Dokumentation (e)crf-einträge: Dos & Don ts Monitoringvisiten: Teilnehmer & Ablauf Monitoring: Aufgaben des Zentrums Monitoring

Mehr

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung -

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - 1. Ziel der Umfrage Mit der Umfrage möchte die BVWR e.v. (Bundesvereinigung der Werkstatträte)

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Europäische Projekte: Eine Chance für Ihre Organisation. Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich

Europäische Projekte: Eine Chance für Ihre Organisation. Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich Wie es dazu kam EB Zürich: Kantonale Berufsschule für Weiterbildung in Zürich Januar 2011: Anfrage von inspire in Graz, ob sich die EB

Mehr

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen 1. Einleitung Vor kurzem haben wir Sie gebeten, unsere gemeinsam mit dem BMZ initiierte Aktion Netze knüpfen zur Bekämpfung von Malaria zu unterstützen.

Mehr

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Uwe Pranghofer Director Geschäftsbereich CIQ u.pranghofer@knt-telecom.de telecom.de ENTWICKLUNG DER KNT KNT Telecom ist seit 1995 aktiv auf dem Markt der

Mehr

Erasmus+ Projektmanagement an der LMU

Erasmus+ Projektmanagement an der LMU Projektmanagement an der LMU Erasmus+ Projektmanagement an der LMU Career Service der Ludwig-Maximilians-Universität München www.s-a.lmu.de 1 Projektmanagement Prozesse I Wie läuft die Bewerbung an der

Mehr

THE CROSSMEDIA MARKETPLACE. Die erste Planungs- und Buchungsplattform für Werbung und Sponsoring

THE CROSSMEDIA MARKETPLACE. Die erste Planungs- und Buchungsplattform für Werbung und Sponsoring THE CROSSMEDIA MARKETPLACE Die erste Planungs- und Buchungsplattform für Werbung und Sponsoring WAS IST DER CROSSMEDIAMARKET? Der crossmediamarket hat die Vision, zur weltweit grössten Plattform für Angebote

Mehr

Mitglieder des Fakultäts-Graduiertenzentrums Maschinenwesen können die Finanzierung

Mitglieder des Fakultäts-Graduiertenzentrums Maschinenwesen können die Finanzierung Antrag auf Förderung durch den Initiativfonds Mitglieder des Fakultäts-Graduiertenzentrums Maschinenwesen können die Finanzierung beliebiger Projekte beim Graduiertenzentrum beantragen, soweit sie den

Mehr

Kompetenz Qualifizierung Consulting Zertifizierung Know-how Awards Veranstaltungen KNOW-HOW KNOW-HOW. Die GPM stellt sich vor www.gpm-ipma.

Kompetenz Qualifizierung Consulting Zertifizierung Know-how Awards Veranstaltungen KNOW-HOW KNOW-HOW. Die GPM stellt sich vor www.gpm-ipma. Seite 1 GPM Fachgruppen Die GPM Fachgruppen greifen aktuelle Entwicklungen im PM auf, systematisieren diese und entwickeln sie kontinuierlich weiter: Austausch von Know-how und Erfahrungen unter Fachleuten

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Funktionsbeschreibung der Beauftragten für Aus- und Weiterbildung

Funktionsbeschreibung der Beauftragten für Aus- und Weiterbildung 17.01.2009 ZO 311, Anhang 1 für Aus- und Weiterbildung Anhang 1 zum Reglement über Stellung und Aufgaben Der Kantonale Beauftragte für Aus- und Weiterbildung unterstützt den Kantonalverband und die ihm

Mehr

Das Lead Partner Prinzip (LPP) die neue Qualität grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Teil IV Partnerschaft. 04. März 2008

Das Lead Partner Prinzip (LPP) die neue Qualität grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Teil IV Partnerschaft. 04. März 2008 Das Lead Partner Prinzip (LPP) die neue Qualität grenzüberschreitender Zusammenarbeit Teil IV Partnerschaft 04. März 2008 MA 27 Dezernat Internationale Kooperationen Mag. Martin Hutter Gliederung der Präsentation

Mehr

Nach dieser Einleitung werden Sie besser verstehen: Wie Sie die wichtigsten Verwaltungsaufgaben

Nach dieser Einleitung werden Sie besser verstehen: Wie Sie die wichtigsten Verwaltungsaufgaben Administration Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen grundlegenden Überblick über die Hauptaufgaben bei der Verwaltung Ihres EU-Projekts. Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten. Zögern Sie nicht,

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

Kontaktdaten (Pflichtangaben!)

Kontaktdaten (Pflichtangaben!) g n u b i e r esch b t k e j o Pr Kontaktdaten (Pflichtangaben!) Name Kindergarten/Schule: Kategorie bitte ankreuzen: Kindergarten 1. 4. Klasse 5. 10. Klasse Sek.-I+II-übergreifend Kreativpreis Die (kreativen)

Mehr

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten Austauschstudenten aus dem Ausland Studenten, die an einer ausländischen Hochschule immatrikuliert sind, können für einen Studienaufenthalt oder die Durchführung eines Praktikums an der CONSMUPA zugelassen

Mehr

Das Projekt wird gefördert durch die EU

Das Projekt wird gefördert durch die EU Das Projekt wird gefördert durch die EU Das Projekt wird gefördert durch die EU ERASMUS+ STRATEGISCHE PARTNERSCHAFTEN TEXTUAL AND LITERARY CULTURES IN MEDIEVAL EUROPE (TALC_me) ERASMUS + REGIONALTAGUNG

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Aktive Ausbildung: Erfahrung England

Aktive Ausbildung: Erfahrung England Aktive Ausbildung: Erfahrung England DE/08/LLP-LdV/IVT/280527 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Aktive Ausbildung: Erfahrung England DE/08/LLP-LdV/IVT/280527 Jahr: 2008 Projekttyp: Status: Bewerbung

Mehr

Anleitung zum School Education Gateway

Anleitung zum School Education Gateway Anleitung zum School Education Gateway Das School Education Gateway wird in 23 europäischen Sprachen zur Verfügung gestellt und bietet einen zentralen Zugangspunkt für Lehrkräfte, Schulen, Experten und

Mehr

Internationalisierung der Berufsbildung

Internationalisierung der Berufsbildung B e r u f s b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r d e r S t a d t O l d e n b u r g ( O l d b ) Berufsbildungszentrum für Wirtschaft, Informatik und Gesundheit Internationalisierung der Berufsbildung!

Mehr

Ideen-Box 07.03.2014

Ideen-Box 07.03.2014 Ideen-Box 07.03.2014 Tag der Lohngleichheit von Mann und Frau Wie funktioniert s? Lohngleichheit erreichen bedeutet einen kontinuierlichen Prozess: Der Equal Pay Day wird zum 6. Mal in Folge organisiert.

Mehr

Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool?

Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool? ERASMUS-Fachtagung Mobilitätsmanagement und IT, 5.9. 2013 Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool? am Beispiel der Rheinischen Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn Susanne Maraizu, Dezernat Internationales

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

Praktikum tschechisch-kaufmännischer Mitarbeiter in der Stadtverwaltung Louny

Praktikum tschechisch-kaufmännischer Mitarbeiter in der Stadtverwaltung Louny D/2004/PL/4303500242 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Praktikum tschechisch-kaufmännischer Mitarbeiter in der Stadtverwaltung Louny D/2004/PL/4303500242 Jahr: 2004 Projekttyp: Bewerbung Einzelpersonen:

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Ein Online-Raum für die BIVA?

Ein Online-Raum für die BIVA? Ein Online-Raum für die BIVA? Daniel Hoffmann Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln www.forum-seniorenarbeit.de Folie: 1 Daniel Hoffmann Forum Seniorenarbeit seit 2003: Daniel Hoffmann: Projektleiter Langjährige

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen rund um die Internetseite www.wir-schaffen-was.de

FAQs häufig gestellte Fragen rund um die Internetseite www.wir-schaffen-was.de FAQs häufig gestellte Fragen rund um die Internetseite www.wir-schaffen-was.de Inhalt Eine ganze Region engagiert sich - der Freiwilligentag der Metropolregion Rhein- Neckar Sie haben Fragen als 1. Projektanbieter

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Online Marketing. Neue Wege, bekannt zu werden. Was Sie tun können. Optimieren Sie Ihre Internetseite. Social Networks. Wirklich notwendig?

Online Marketing. Neue Wege, bekannt zu werden. Was Sie tun können. Optimieren Sie Ihre Internetseite. Social Networks. Wirklich notwendig? Online Marketing. Neue Wege, bekannt zu werden. Was Sie tun können. Optimieren Sie Ihre Internetseite. Social Networks. Wirklich notwendig? www.webcontact.de 1 Was ist Online-Marketing? Wikipedia: Online-Marketing

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Das EU-Programm Lebenslanges Lernen

Das EU-Programm Lebenslanges Lernen Das EU-Programm Lebenslanges Lernen 2007-2013 Das Programm Politischer Hintergrund Aufgabenstellungen Ein größeres Europa eine EU mit neuen Grenzen Ein sich änderndes Europa: Demografische Änderungen Flexibilisierung

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Memorandum of Understanding (MoU)

Memorandum of Understanding (MoU) Memorandum of Understanding (MoU) für internationale Berufsbildungspraktika unter Verwendung des ECVET Modells LEO quali-tc LErnergebnis-Orientierte Qualität in der Mobilität von Praktika, um Transparenz

Mehr

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Rechenzentrum FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Ist ein Forschungsprojekt im Forschungsinformationssystem (FIS) erfasst und für die Veröffentlichung freigegeben, können Sie einige Daten

Mehr

KIP Reporting Anleitung für Anbieter

KIP Reporting Anleitung für Anbieter Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen KIP Reporting Anleitung für Anbieter (Angebote für die FI) 1. Systematik 1.1 Grundlagen / Systematik der Berichterstattung

Mehr

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritt 1: Anmeldung in der Software-Plattform https://qs-platform.info/ Falls Sie bislang noch kein QS- Systempartner sind, gehen Sie bitte auf die Startseite

Mehr

24.11.2015 Antragstellerseminar

24.11.2015 Antragstellerseminar Michael Jordan Erasmus+ Strategische Partnerschaften 24.11.2015 Antragstellerseminar Besonderheiten der Programmlinie 1 Hilfreiche Unterlagen zur Antragstellung Erasmus+ Programme Guide 2016 (S.105 ff.)

Mehr

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin.

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin. Mit Equality zum Erfolg. Cross-Mentoring Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften Informationen zur Bewerbung Melanie Waitz, Mentee 2013 (Regionalkoordinatorin

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Ausgangslage Finanzierung Durch Umsetzung der Eigenkapitalanforderungen gemäß der Basel III Regularien: bieten immer weniger Banken langfristige Immobilienfinanzierungen

Mehr

Stand der Netzwerkarbeit 23.02.2010

Stand der Netzwerkarbeit 23.02.2010 1 Stand der Netzwerkarbeit Beraternetzwerk Unternehmensberater 23.02.2010 Inhalt 2 Ehrenkodex/Grundsätze Organisation der Netzwerkarbeit Arbeitsgruppe Produktentwicklung Arbeitsgruppe Marketing Arbeitsgruppe

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr