DOWNLOAD. Wortfeld Recht. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOWNLOAD. Wortfeld Recht. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:"

Transkript

1 DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Recht Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel:

2 m Gericht Die 8a besichtigt ein Gerichtsgebäude. Sie werden von Frau Schmidt in Empfang genommen. Auf ihrem Namensschild steht auch der Hinweis Justiz. Sie führt die Klasse durch das Haus und erklärt, was es zu sehen gibt. Hier im großen Gerichtssaal finden die großen Prozesse statt, beginnt Frau Schmidt zu erklären. Sie zeigt, wo welche Person sitzt: Links vom Richter sitzt der Staatsanwalt, rechts von ihm. Bei einem Strafprozess vertritt der Staatsanwalt die Seite des Staates, während der Verteidiger die nteressen seines Mandanten vertritt. Ein Schüler fragt: Und was ist dann ein Angeklagter? Frau Schmidt erklärt: Mit Mandant und Angeklagter ist die gleiche Person gemeint. Es gibt aber auch noch andere Begriffe, die man verwenden könnte, z. B. Beschuldigter. Da beauftragt ist, seinen Mandanten vor Gericht zu vertreten, sagt man auch, dass ein Mandat für diesen Prozess hat. Zum Ende eines Verfahrens muss das Gericht ein Urteil fällen. Wenn eine der beteiligten Parteien Staatsanwalt, Verteidiger oder der Beschuldigte nicht mit dem Rechtsspruch einverstanden sind, können sie manchmal noch in die Revision oder Berufung gehen. Dann muss sich ein anderes Gericht mit dem Fall befassen. Ob schuldig ist oder nicht, kann man in Gesetzesbüchern nachlesen. n den sogenannten Paragrafen steht genau, was man darf und was nicht. Wie wird man eigentlich Richter?, fragt eine Schülerin. Dazu muss man an der Universität studieren. Wer sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat, ist dann Jurist. Und jeder Jurist kann dann entscheiden, ob er als Anwalt, Staatsanwalt oder später als Richter arbeiten möchte. Mit vielen interessanten Eindrücken verlässt die Klasse das Gericht. Zum Schluss schauen sie sich etwas nachdenklich eine Statue im Eingang an. Welche Bedeutung der Name Justitia unter der Figur hat, wissen sie noch immer nicht. Weißt du es? Ordne die im Text unterstrichenen Wörter richtig zu. die Gesetze = die Paragrafen der Rechtsspruch = das Gerichtsverfahren = der Anwalt = die Berufung = die Revision der Rechtsgelehrte = der Jurist der Beschuldigte/ = der Auftrag = das Mandat das Rechtswesen = die Justiz die Rechtswissenschaft = Wer oder was ist/war? 1

3 m Gericht Die 8a besichtigt ein Gerichtsgebäude. Sie werden von Frau Schmidt in Empfang genommen. Auf ihrem Namensschild steht auch der Hinweis Justiz. Sie führt die Klasse durch das Haus und erklärt, was es alles zu sehen gibt. Hier im großen Gerichtssaal finden die großen Prozesse statt, beginnt Frau Schmidt zu erklären. Sie zeigt, wo welche Person sitzt: Links vom Richter sitzt der Staatsanwalt, rechts von ihm. Bei einem Strafprozess vertritt der Staatsanwalt die Seite des Staates, während der Verteidiger die nteressen seines Mandanten vertritt. Ein Schüler fragt: Und was ist dann ein Angeklagter? Frau Schmidt erklärt: Mit Mandant und Angeklagter ist die gleiche Person gemeint. Es gibt aber auch noch andere Begriffe, die man verwenden könnte, z. B. Beschuldigter. Da beauftragt ist, seinen Mandanten vor Gericht zu vertreten, sagt man auch, dass ein Mandat für diesen Prozess hat. Zum Ende eines Verfahrens muss das Gericht ein Urteil fällen. Wenn eine der beteiligten Parteien Staatsanwalt, Verteidiger oder der Beschuldigte nicht mit dem Ordne die im Text unterstrichenen Wörter richtig zu. Schreibe sie mit Artikel auf. die Gesetze = Rechtsspruch einverstanden sind, können sie manchmal noch in die Revision oder Berufung gehen. Dann muss sich ein anderes Gericht mit dem Fall befassen. Ob schuldig ist oder nicht, kann man in Gesetzesbüchern nachlesen. n den sogenannten Paragrafen steht genau, was man darf und was nicht. Wie wird man eigentlich Richter?, fragt eine Schülerin. Dazu muss man an der Universität studieren. Wer sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat, ist dann Jurist. Und jeder Jurist kann dann entscheiden, ob er als Anwalt, Staatsanwalt oder später als Richter arbeiten möchte. Mit vielen interessanten Eindrücken verlässt die Klasse das Gericht. Zum Schluss schauen sie sich etwas nachdenklich eine Statue im Eingang an. Welche Bedeutung der Name Justitia unter der Figur hat, wissen sie noch immer nicht. Weißt du es? der Rechtsgelehrte = der Rechtsspruch = die Berufung = der Beschuldigte/ = das Gerichtsverfahren = der Anwalt = der Auftrag = die Rechtswissenschaft = das Rechtswesen = Wer oder was ist/war? 2

4 ! Trage die Begriffe jeweils richtig in das Feld ein. der Richter der Gerichtsdiener der Staatsanwalt der Zeugenstand das Welche Begriffe bedeuten das Gleiche? Verbinde. der Anwalt der Rechtsspruch die Rechtswissenschaft das Mandat der Paragraf die Justiz die Revision die römische Göttin der Gerechtigkeit das Gerichtsverfahren das Rechtswesen der Auftrag das Gesetz die Berufung 3

5 ! Finde für die Wörter mindestens 3 weitere Begriffe aus der Wortfamilie. Benutze ein Wörterbuch als Hilfe. Beispiel: Justizanstalt, Justizbehörde der Anwalt das Gesetz das Welche Begriffe werden hier beschrieben? Trage ein.! Die Darstellung einer Frau mit verbundenen Augen. Sie hält in einer Hand eine Waage und in der anderen ein Ein Jurist, der einen Angeklagten vor Gericht vertritt. # Richter, Staatsanwalt und Verteidiger nennen so oft den Beschuldigten, ohne dessen Namen zu nennen. $ Richter, Staatsanwälte und Verteidiger müssen dieses Fach studiert haben. % Wenn ein Beklagter mit dem Urteil nicht einverstanden ist, kann er manchmal einen neuen Prozess fordern. ^ So nennt man das Treffen im Gerichtssaal, wenn alle Zeugen, Opfer, Beklagten befragt werden. Am Ende fällt der Richter ein Urteil. & Ein Beklagter beauftragt einen Anwalt, ihn vor Gericht zu vertreten. Damit erteilt er ihm * Zum Ende eines jeden Prozesses muss ein Richter darüber entscheiden, ob und wie der Beklagte bestraft wird. ( Jemand, der sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität erfolgreich beendet hat, ist ein Jurist die Berufung/Revision das Mandat der Anwalt/Verteidiger das Gerichtsverfahren/ /Beklagte/Angeklagte 4

6 ! Ordne die Begriffe dem richtigen Bild zu. der Schreibe sinnvolle Sätze. n jedem soll einer der folgenden Begriffe vorkommen. der Jurist die Berufung das Mandat der Anwalt das Gesetz

7 Löse das Kreuzworträtsel Senkrecht (von oben nach unten)! Wenn jemand mit einem Urteil nicht einverstanden ist, kann er in Wenn man sein -Studium erfolgreich abgeschlossen hat, ist man ein # So nennt man den Auftrag eines Verteidigers. $ Name der römischen Göttin der Gerechtigkeit. % Fachbegriff für Rechtswissenschaften. ^ Diese Person fällt am Ende. & Ein anderer Begriff für Gerichtsverfahren. * Wenn Verteidiger von der Person sprechen, die sie vor Gericht vertreten, sprechen sie von ihrem Waagerecht (von links nach rechts) ( Anderer Begriff für Angeklagter. BL Am Ende eines Gerichtsverfahrens fällt der Richter ein BM Die Gesetze stehen in speziellen Gesetzesbüchern und werden meist als... bezeichnet. BN Ein Rechtsanwalt, der einen Angeklagten vor Gericht vertritt, ist dessen BO So wird der Ort genannt, an dem Prozesse durchgeführt werden. BP Anderer Begriff für Paragrafen Lösungswort:

8 Sprachkundetest! Welche Begriffe bedeuten das Gleiche? Verbinde. der Anwalt der Rechtsspruch das Mandat die Paragrafen die Justiz die Revision die Rechtswissenschaft die römische Göttin der Gerechtigkeit das Gerichtsverfahren das Rechtswesen der Auftrag die Gesetze die Suche dir Begriffe aus Aufgabe 1 aus. Erkläre sie mit eigenen Worten und in vollständigen Sätzen. 10 # Finde mindestens 3 weitere Begriffe aus der Wortfamilie. Beispiel: die Justiz: die Justizanstalt, die Justizbehörde : das Gesetz: der Anwalt: 9 Gesamtpunktzahl: 24 Durchschnitt: Erreichte Punktzahl: Note: 7

9 Lösungen Seite 1 m Gericht Die 8a besichtigt ein Gerichtsgebäude. Sie werden von Frau Schmidt in Empfang genommen. Auf ihrem Namensschild steht auch der Hinweis Justiz. Sie führt die Klasse durch das Haus und erklärt, was es zu sehen gibt. Hier im großen Gerichtssaal finden die großen Prozesse statt, beginnt Frau Schmidt zu erklären. Sie zeigt, wo welche Person sitzt: Links vom Richter sitzt der Staatsanwalt, rechts von ihm. Bei einem Strafprozess vertritt der Staatsanwalt die Seite des Staates, während der Verteidiger die nteressen seines Mandanten vertritt. Ein Schüler fragt: Und was ist dann ein Angeklagter? Frau Schmidt erklärt: Mit Mandant und Angeklagter ist die gleiche Person gemeint. Es gibt aber auch noch andere Begriffe, die man verwenden könnte, z. B. Beschuldigter. Da beauftragt ist, seinen Mandanten vor Gericht zu vertreten, sagt man auch, dass ein Mandat für diesen Prozess hat. Zum Ende eines Verfahrens muss das Gericht ein Urteil fällen. Wenn eine der beteiligten der Beschuldigte nicht mit dem Rechtsspruch einverstanden sind, können sie manchmal noch in die Revision oder Berufung gehen. Dann muss sich ein anderes Gericht mit dem Fall befassen. Ob schuldig ist oder nicht, kann man in Gesetzesbüchern nachlesen. n den sogenannten Paragrafen steht genau, was man darf und was nicht. Wie wird man eigentlich Richter?, fragt eine Schülerin. Dazu muss man an der Universität studieren. Wer sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat, ist dann Jurist. Und jeder Jurist kann dann entscheiden, ob er als Anwalt, Staatsanwalt oder später als Richter arbeiten möchte. Mit vielen interessanten Eindrücken verlässt die Klasse das Gericht. Zum Schluss schauen sie sich etwas nachdenklich eine Statue im Eingang an. Welche Bedeutung der Name Justitia unter der Figur hat, wissen sie noch immer nicht. Weißt du es? Seite 16 2 m Gericht Die 8a besichtigt ein Gerichtsgebäude. Sie werden von Frau Schmidt in Empfang genommen. Auf ihrem Namensschild steht auch der Hinweis Justiz. Sie führt die Klasse durch das Haus und erklärt, was es alles zu sehen gibt. Hier im großen Gerichtssaal finden die großen Prozesse statt, beginnt Frau Schmidt zu erklären. Sie zeigt, wo welche Person sitzt: Links vom Richter sitzt der Staatsanwalt, rechts von ihm. Bei einem Strafprozess vertritt der Staatsanwalt die Seite des Staates, während der Verteidiger die nteressen seines Mandanten vertritt. Ein Schüler fragt: Und was ist dann ein Angeklagter? Frau Schmidt erklärt: Mit Mandant und Angeklagter ist die gleiche Person gemeint. Es gibt aber auch noch andere Begriffe, die man verwenden könnte, z. B. Beschuldigter. Da beauftragt ist, seinen Mandanten vor Gericht zu vertreten, sagt man auch, dass ein Mandat für diesen Prozess hat. Zum Ende eines Verfahrens muss das Ge- Rechtsspruch einverstanden sind, können sie manchmal noch in die Revision oder Berufung gehen. Dann muss sich ein anderes Gericht mit dem Fall befassen. Ob schuldig ist oder nicht, kann man in Gesetzesbüchern nachlesen. n den sogenannten Paragrafen steht genau, was man darf und was nicht. Wie wird man eigentlich Richter?, fragt eine Schülerin. Dazu muss man an der Universität studieren. Wer sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat, ist dann Jurist. Und jeder Jurist kann dann entscheiden, ob er als Anwalt, Staatsanwalt oder später als Richter arbeiten möchte. Mit vielen interessanten Eindrücken verlässt die Klasse das Gericht. Zum Schluss schauen sie sich etwas nachdenklich eine Parteien Staatsanwalt, Verteidiger oder richt ein Urteil fällen. Wenn eine der betei- ligten Parteien Staatsanwalt, Verteidiger Statue im Eingang an. Welche Bedeutung der Name Justitia unter der Figur hat, wissen Ordne die im Text unterstrichenen Wörter richtig zu. oder der Beschuldigte nicht mit dem sie noch immer nicht. Weißt du es? die Gesetze = die Paragrafen das Gerichtsverfahren = der Rechtsspruch = der Anwalt = Ordne die im Text unterstrichenen Wörter richtig zu. Schreibe sie mit Artikel auf. die Berufung = die Revision der Auftrag = das Mandat die Gesetze = die Paragrafen der Rechtsgelehrte = der Jurist der Rechtsgelehrte = der Jurist das Rechtswesen = die Justiz der Rechtsspruch = das Gerichtsverfahren = der Beschuldigte/ = die Rechtswissenschaft = die Berufung = die Revision der Anwalt = der Beschuldigte/ = der Auftrag = das Mandat Wer oder was ist/war? Die römische Göttin der Gerechtigkeit. die Rechtswissenschaft = das Rechtswesen = die Justiz Seite 317 Seite 18 4! Trage die Begriffe jeweils richtig in das Feld ein.! Finde für die Wörter mindestens 3 weitere Begriffe aus der Wortfamilie. Benutze ein Wörterbuch als Hilfe. der Richter der Gerichtsdiener Beispiel: Justizanstalt, Justizbehörde der Staatsanwalt der Zeugenstand das Publikum der Anwalt das Gesetz das Gericht der Gerichtsdiener das Publikum der Richter das Staatsanwalt der Zeugenstand Wer oder was ist/war? Die römische Göttin der Welche Begriffe werden hier beschrieben? Trage ein.! Die Darstellung einer Frau mit verbundenen Augen. Sie hält in einer Hand eine Waage und in der anderen ein Ein Jurist, der einen Angeklagten vor Gericht vertritt. # Richter, Staatsanwalt und Verteidiger nennen so oft den Beschuldigten, ohne dessen Namen zu nennen. $ Richter, Staatsanwälte und Verteidiger müssen dieses Fach studiert haben. % Wenn ein Beklagter mit dem Urteil nicht einverstanden ist, kann er manchmal einen neuen Prozess fordern. der Anwalt/Verteidiger / Beklagte/Angeklagte die Welche Begriffe bedeuten das Gleiche? Verbinde. der Anwalt der Rechtsspruch ^ So nennt man das Treffen im Gerichtssaal, wenn alle Zeugen, Opfer, Beklagten befragt werden. Am Ende fällt der Richter ein Urteil. das Gerichtsverfahren/ die Rechtswissenschaft die römische Göttin der Gerechtigkeit & Ein Beklagter beauftragt einen Anwalt, ihn vor Gericht zu vertreten. Damit erteilt er ihm * Zum Ende eines jeden Prozesses muss ein Richter darüber entscheiden, ob und wie der Beklagte bestraft wird. das Mandat das Gerichtsverfahren ( Jemand, der sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität erfolgreich beendet hat, ist ein Jurist das Mandat das Rechtswesen der Paragraf der Auftrag ein Jurist die Berufung/Revision das Mandat die Justiz das Gesetz der Anwalt/Verteidiger die Revision die Berufung das Gerichtsverfahren/ /Beklagte/Angeklagte 8

10 Lösungen Seite 19 Seite 20 6! Ordne die Begriffe dem richtigen Bild zu. Löse das Kreuzworträtsel. der Richter 3 4 M J 1 2 A U J R 1 J N S 10 2 U R 9 B E S C H U L D G T E R V A A Schreibe sinnvolle Sätze. n jedem soll einer der folgenden Begriffe vorkommen. der Jurist die Berufung das Mandat der Anwalt das Gesetz Seite 721 der Richter Sprachkundetest! Welche Begriffe bedeuten das Gleiche? Verbinde. der Anwalt der Rechtsspruch die Rechtswissenschaft die römische Göttin der Gerechtigkeit das Gerichtsverfahren das Mandat das Rechtswesen die Paragrafen der Auftrag die Justiz die Gesetze die Revision die Suche dir Begriffe aus Aufgabe 1 aus. Erkläre sie mit eigenen Worten und in vollständigen Sätzen. 10 # Finde mindestens 3 weitere Begriffe aus der Wortfamilie. Beispiel: die Justiz: die Justizanstalt, die Justizbehörde 12 V E R Senkrecht (von oben nach unten)! Wenn jemand mit einem Urteil nicht einverstanden ist, kann er in Wenn man sein -Studium erfolgreich abgeschlossen hat, ist man ein # So nennt man den Auftrag eines Verteidigers. $ Name der römischen Göttin der Gerechtigkeit. % Fachbegriff für Rechtswissenschaften. ^ Diese Person fällt am Ende. & Ein anderer Begriff für Gerichtsverfahren. * Wenn Verteidiger von der Person sprechen, die sie vor Gericht vertreten, sprechen sie von ihrem Lösungswort: 3 S O N T E R C H T E L E R T R 8 M S T 11 7 P A R A G R A F E A N R D O A Z N D G E R 13 G E R C H 4 T S E 14 G E S E T 6 Z E N J U S T Z Waagerecht (von links nach rechts) ( Anderer Begriff für Angeklagter. BL Am Ende eines Gerichtsverfahrens fällt der Richter ein BM Die Gesetze stehen in speziellen Gesetzesbüchern und werden meist als... bezeichnet. BN Ein Rechtsanwalt, der einen Angeklagten vor Gericht vertritt, ist dessen BO So wird der Ort genannt, an dem Prozesse durchgeführt werden. BP Anderer Begriff für Paragrafen. 6 : das Gesetz: der Anwalt: 9 Gesamtpunktzahl: 24 Durchschnitt: Erreichte Punktzahl: Note: 9

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Medien Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Komplizierte Medienlandschaft Was macht ihr denn gerade in Deutsch?, fragt Tobias seinen

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Medizin. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Medizin. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Medizin Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Setze die Wörter richtig ein. Narkose Röntgen Stethoskop Aufnahme Anästhesie Chirurg

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Restaurant. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Restaurant. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWLOAD Jens ggert Wortfeld estaurant Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Ordne die Begriffe den im Text unterstrichenen Wörtern richtig zu. schaumige Schokoladencreme

Mehr

Hörübung zum Hörtext: Warum es in Deutschland so viele Richter gibt

Hörübung zum Hörtext: Warum es in Deutschland so viele Richter gibt Hörübung zum Hörtext: Warum es in Deutschland so viele Richter gibt 1. Fassen Sie die Gründe für die sehr große Richterdichte zusammen: 1). 2). 3). 4).. 5) 6). 7). Hörübung zum Hörtext: Ehrenamtliche Richter

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Energie. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Energie. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens ggert Wortfeld nergie Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Setze diese Wörter richtig ein. Sprit Nutzer Stromlieferanten Vorräte rdöl Atomkraft Sonnenkraft

Mehr

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Sexuelle Gewalt Sexuelle Gewalt

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Centre de Médiation asbl Genehmigung JERNAI 201403/05. Tel. : +352 27 48 34. 87, route de Thionville (Eingang im Innenhof, 1. Stock) L-2611 Luxemburg

Centre de Médiation asbl Genehmigung JERNAI 201403/05. Tel. : +352 27 48 34. 87, route de Thionville (Eingang im Innenhof, 1. Stock) L-2611 Luxemburg Centre de Médiation asbl Genehmigung JERNAI 201403/05 87, route de Thionville (Eingang im Innenhof, 1. Stock) L-2611 Luxemburg Tel. : +352 27 48 34 Telefondienst MONTAG / DIENSTAG DONNERSTAG und FREITAG

Mehr

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Grundlagen der Anwaltstätigkeit Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Übersicht: Der Anwalt und seine Aufgaben Die anwaltlichen Pflichten und Rechte Zu einzelnen wichtigen Berufsregeln Zum Verhalten von Anwälten

Mehr

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Das ist die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts. Sie ist wahr und hat den 1. Platz im amerikanischen

Mehr

Die Interessenkollisionen bei wohnungseigentumsrechtlichen Angelegenheiten

Die Interessenkollisionen bei wohnungseigentumsrechtlichen Angelegenheiten Die Interessenkollisionen bei wohnungseigentumsrechtlichen Angelegenheiten 1. Einleitung II. Gesetzliche Regelungen 1. 356 StGB (Parteiverrat) 2. 43a BRAO (Grundpflichten des Rechtsanwalts) 3. 3 BORA (Widerstreitende

Mehr

I T als Jugendschöffen \6 Y. wegen Ausspähens von Daten. Amtsgericht Düren. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. gegen geboren am wohnhaft I.

I T als Jugendschöffen \6 Y. wegen Ausspähens von Daten. Amtsgericht Düren. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. gegen geboren am wohnhaft I. \6 Y 1 0 Ls-806 Js 6441 10-27 51 10 Rechtskräft ig seit 1 0.1 2.201 O Düren, den13.12.2010 Müller, Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Düren IM NAMEN DES VOLKES Urteil

Mehr

Wortfamilie zahl- Wortfamilie wahl- Wortfamilie fahr-

Wortfamilie zahl- Wortfamilie wahl- Wortfamilie fahr- Wozu sind eigentlich Wortfamilien hilfreich? Bestimmt bist du auch manchmal unsicher, wie ein Wort richtig geschrieben wird. Wenn du nun zum Beispiel nicht mehr genau weißt, ob man Spielzeug mit ie oder

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Anwendungsbeschreibung. Honorarabrechnung RVG - Adhäsionsverfahren 403 StPO

Anwendungsbeschreibung. Honorarabrechnung RVG - Adhäsionsverfahren 403 StPO Anwendungsbeschreibung Honorarabrechnung RVG - Inhalt 1 Adhäsionsverfahren... 3 1.1 Juristische Regel... 3 1.2 Praktische Anwendung... 6 1.3 Fallbeispiel (aus Sicht des Anwalts des Opfers/Verletzten) ohne

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Mediation: Ein Weg zur konstruktiven Konfliktlösung im gerichtsnahen Bereich

Mediation: Ein Weg zur konstruktiven Konfliktlösung im gerichtsnahen Bereich Mediator BM Dr. jur. Peter Schmidt Mitglied des Bundesverbandes Mediation e.v. Mediation: Ein Weg zur konstruktiven Konfliktlösung im gerichtsnahen Bereich Ein Blick auf die Historie der gerichtsnahen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4760 Urteil Nr. 23/2010 vom 25. Februar 2010 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf das Gesetz vom 21. April 2007 über die Rückforderbarkeit

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten

Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten Guter Rat ist teuer!? Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes kostet Geld, auch schon für eine Beratung entstehen Kosten. Allerdings zahlt es sich

Mehr

Gruppe 2. Fragen zur Ausstellung

Gruppe 2. Fragen zur Ausstellung Gruppe 2 Fragen zur Ausstellung Gruppe 2 Vor den Nürnberger Prozessen 1 Herzlich willkommen im Memorium Nürnberger Prozesse! Das Memorium Nürnberger Prozesse beschäftigt sich mit Gerichtsverfahren, in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

DOWNLOAD. Urheberrecht im Internet. Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek

DOWNLOAD. Urheberrecht im Internet. Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek DOWNLOAD Frauke Steffek Urheberrecht im Internet Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

Kaugummi-Klau: 1500 Euro Strafe für Rentner

Kaugummi-Klau: 1500 Euro Strafe für Rentner Kaugummi-Klau: 1500 Euro Strafe für Rentner Heute sollst Du Fragen zum Text und zum Interview beantworten, Inhalte im Text finden, Inhalte auf Richtigkeit überprüfen, detaillierte Daten finden, Wörter

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Herr Jesus Christus, König der ganzen Welt, höre uns, wenn wir rufen: Wir bitten dich, erhöre uns. Einführung

Herr Jesus Christus, König der ganzen Welt, höre uns, wenn wir rufen: Wir bitten dich, erhöre uns. Einführung CHRISTKÖNIGSSONNTAG 23. November 2014 LJ A Einführung Liebe Schwestern und Brüder, einen Moment bitte. Stellen Sie sich vor: Sie stehen vor Gericht. PAUSE Und der Richter. Das ist Jesus. Gerecht ist er.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 4: Umzug

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 4: Umzug Übung 1: Lotta zieht ein Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du das Video anschaust. Lotta zieht in die Wohngemeinschaft ein und Jojo bekommt einen Anruf von der Kneipe. Welche Aussage passt zu welchem

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video)

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video) TLM Leitfaden Gerichtsshow 1 Thema: Gerichtsshow (Video) Zielgruppe: 6. 12. Klasse Zielsetzung: In diesem Workshop sollen sich die Schüler bewusst werden, inwieweit eine Gerichtsshow einer realen Gerichtsverhandlung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Anna und Jan gehen vor Gericht

Anna und Jan gehen vor Gericht Anna und Jan gehen vor Gericht Ein Kinderbuch zur Psychosozialen Prozessbegleitung bei Sexualstraftaten Violetta e.v. Hannover Andrea Behrmann, Uta Schneider, Tara R. Franke Zweite überarbeitete Auflage

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts AschendorfFs Juristische Handbücher Band 95 Herausgegeben von Dr. jur. Wolfgang- Harms, emer, Professor, Berlin Dr. jur. Dirk Ehlers, o. Professor, Münster Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Von Dr. Michael

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2016

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2016 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2016 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwaltsgebührenrecht

Mehr

Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger. Beeinflussen Medien die Arbeit der Justiz? Wien, 13. November 2012

Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger. Beeinflussen Medien die Arbeit der Justiz? Wien, 13. November 2012 Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger Beeinflussen Medien die Arbeit der Justiz? Wien, 13. November 2012 Spektakuläre Fälle Josef Martinz Gutachten-Skandal René Benko Uwe Scheuch Vorwurf (2012): Untreue Starke

Mehr

1. Kapitel Recht Was ist das?

1. Kapitel Recht Was ist das? Inhalt Vorwort............................................................. 12 1. Kapitel Recht Was ist das? I. Von Regeln und Gesetzen...................................... 14 1. Ohne Regeln herrscht

Mehr

ZPG Latein, Unterrichtseinheit Menschenrechte; Textgrundlage: M.Tullius Cicero, Pro Sexto Roscio. Eine Frage der Freiheit

ZPG Latein, Unterrichtseinheit Menschenrechte; Textgrundlage: M.Tullius Cicero, Pro Sexto Roscio. Eine Frage der Freiheit ZPG Latein, Unterrichtseinheit Menschenrechte; Textgrundlage: M.Tullius Cicero, Pro Sexto Roscio Zusatztexte Inhalt dieser Datei: 1. Zeitungsartikel über die Aufgabe des Rechtsanwalts >>> 2. Auszug aus

Mehr

Kommunikation Mediation Rhetorik Verhandlung Vernehmung. 2008, 314 S., Lexikonformat, brosch.,

Kommunikation Mediation Rhetorik Verhandlung Vernehmung. 2008, 314 S., Lexikonformat, brosch., Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Ponschab/Schweizer (Hrsg.) Schlüsselqualifikationen Kommunikation Mediation Rhetorik Verhandlung Vernehmung 2008, 314 S., Lexikonformat, brosch.,

Mehr

Frage des Richters: "Zeuge, woraus schließen Sie, daß sich der Angeklagte in einem betrunkenen Zustand befand?"

Frage des Richters: Zeuge, woraus schließen Sie, daß sich der Angeklagte in einem betrunkenen Zustand befand? Betrunken Frage des Richters: "Zeuge, woraus schließen Sie, daß sich der Angeklagte in einem betrunkenen Zustand befand?" Antwort: "Er ging in die Telefonzelle, kam nach einer halben Stunde wieder heraus

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwaltsgebührenrecht

Mehr

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imas"umfrage!2013!

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imasumfrage!2013! EinstellungderösterreichischenBevölkerung zumrechtssystem:imas"umfrage2013 MethodischeKonzeptionundLeitungderStudiedurchdasInstitutfürDemoskopie Allensbach,Deutschland. DurchführungderBefragunginÖsterreichdurchdieInstitutsgruppeIMAS.

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Von RA Dr. Rainer Schütze, Fachanwalt für Medizinrecht Es ist zu unterscheiden zwischen: 1. Privat versicherten Patienten 2.

Mehr

Bau, Eigenheim, Hütte, Bude, Behausung, Heim

Bau, Eigenheim, Hütte, Bude, Behausung, Heim VerwandteWörter(Wortfamilie):!!!InderMitvergangenheitwirddas ss zueinem ß,daeslangeausgesprochenwird!!! Zeitwort (Verb/Tunwort) - Zeitwörter kann man in verschiedene Zeiten setzen. Bsp.: ich esse (Gegenwart),

Mehr

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9.

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. November

Mehr

Meine Damen und Herrn, Es ist für mich eine große Ehre und Freude, heute hier in diesem Symposium einen Vortrag halten zu dürfen.

Meine Damen und Herrn, Es ist für mich eine große Ehre und Freude, heute hier in diesem Symposium einen Vortrag halten zu dürfen. (Bild 1.) Die Praxis der Patentgerichtsbarkeit in Japan Ryoichi MIMURA Richter am Obergericht für Geistiges Eigentum Japan Meine Damen und Herrn, Es ist für mich eine große Ehre und Freude, heute hier

Mehr

Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Binnenschifffahrtssachen (Binnenschiffahrtssachenverfahrensgesetz BinSchSVerfG)

Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Binnenschifffahrtssachen (Binnenschiffahrtssachenverfahrensgesetz BinSchSVerfG) Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Binnenschifffahrtssachen (Binnenschiffahrtssachenverfahrensgesetz BinSchSVerfG) In der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 310-5, veröffentlichten

Mehr

Schriftliche Opfererklärung und Rederecht

Schriftliche Opfererklärung und Rederecht Schriftliche Opfererklärung und Rederecht Telefon 0900-0101 (Ortstarif) (Victim Support in the Netherlands) Manchmal ist es möglich, in der Rechtssache als Opfer das Wort zu ergreifen. Sie können dann

Mehr

setzen und Paragrafen bestehe damit hat die Rechtswissenschaft eigentlich überhaupt nichts zu tun. Er gibt uns außerdem die Gelegenheit, im ersten

setzen und Paragrafen bestehe damit hat die Rechtswissenschaft eigentlich überhaupt nichts zu tun. Er gibt uns außerdem die Gelegenheit, im ersten setzen und Paragrafen bestehe damit hat die Rechtswissenschaft eigentlich überhaupt nichts zu tun. Er gibt uns außerdem die Gelegenheit, im ersten Kapitel jenes Bürgerliche Gesetzbuch etwas näher kennen

Mehr

RECHTSSCHUTZREGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB)

RECHTSSCHUTZREGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB) REGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB) I. GRUNDSATZ Art. 1 Grundsatz Der ZMLB gewährt allen Mitgliedern, welche ihren Verpflichtungen

Mehr

Mai 2014. aktuell. Mediation

Mai 2014. aktuell. Mediation Mai 2014 aktuell Mediation Editorial Was ist Mediation? Theoretisch Am 1. Januar 2011 traten die Schweizerische Zivilprozessordnung und die Schweizerische Strafprozessordnung in Kraft. Sie lösten die bis

Mehr

Mitarbeiter der Zukunft

Mitarbeiter der Zukunft Studenten beraten Unternehmen Universität Greifswald Mitarbeiter der Zukunft Marc Fynn Sieberns Sivan Edelstein Wir tüftelten, setzten um und werteten aus Das Team Team Capufaktur e.v. 2 Studenten beraten

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Tarife und Allgemeine 2016. Geschäftsbedingungen

Tarife und Allgemeine 2016. Geschäftsbedingungen Tarife und Allgemeine 2016 Geschäftsbedingungen Tarife Einleitung Der Einsatz für Ihre Angelegenheiten setzt Deutlichkeit voraus, beispielsweise über die Kosten unserer Tätigkeiten. Die Kanzlei Van Veen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Was sind Rechte?....3 Was bedeutet Kindeswohl?....4 Was bedeutet Schutz vor Diskriminierung?....5 Was ist Schutz?.......................................................

Mehr

Informationen Über Richter- & Juryverhandlungen

Informationen Über Richter- & Juryverhandlungen VIA Victim Information and Advice (Beratungs- und Informationsstelle für Opfer) Weitere Informationen Bitte wenden Sie sich an die VIA, falls Sie weitere Informationen wünschen oder Fragen haben. Sie können

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Was wir mit diesem Artikel mitzuteilen haben, wird die meisten Leserinnen und Leser wohl

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 145/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

hat seine Vor- und Nachteile«, sagte sie dann. Anna erwiderte:»aber du hast schon recht, der Typ hat mindestens eine Schraube locker.

hat seine Vor- und Nachteile«, sagte sie dann. Anna erwiderte:»aber du hast schon recht, der Typ hat mindestens eine Schraube locker. hat seine Vor- und Nachteile«, sagte sie dann. Anna erwiderte:»aber du hast schon recht, der Typ hat mindestens eine Schraube locker. Als Amerikaner und Anwalt muss ihm doch klar sein, dass er aufgrund

Mehr

Der Arbeitsgerichtsprozess

Der Arbeitsgerichtsprozess RPSArbeitsrechtliche Informationsblätter Der Arbeitsgerichtsprozess Jeder, der in einem Beschäftigungsverhältnis steht, muss heutzutage damit rechnen, dass er Partei eines Arbeitsgerichtsprozesses werden

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Vom 2. November 2004 (Stand 1. Januar 201 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 14 und 34

Mehr

Frankfurter AStA ruft zur ~~.~et. WILHELM KÖRBER, Frankfurt Mehrere Hundertschaften der Frankfurter

Frankfurter AStA ruft zur ~~.~et. WILHELM KÖRBER, Frankfurt Mehrere Hundertschaften der Frankfurter .,~, 1! i II ii I Frankfurter AStA ruft zur ~~.~et Stammheim-Demonstration WILHELM KÖRBER, Frankfurt Mehrere Hundertschaften der Frankfurter Polizei standen gestern in der Innenstadt bereit. mn zu verhindern.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 19. Januar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 19. Januar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 36/08 BESCHLUSS vom 19. Januar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG-VV Nr. 1008 Wird ein Rechtsanwalt für eine im Wege des Direktanspruchs mitverklagte

Mehr

DeutscherAnwaltVerein

DeutscherAnwaltVerein DeutscherAnwaltVerein Der 55. Deutsche Anwaltstag vom 20. bis 22. Mai 2004 in Hamburg DAT 2004 20. Mai 2004 Rechtsanwälte im Einsatz für die Menschenrechte" Freitag, 21. Mai 2004, 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Mehr

RA Jede - Anwalt aus Leidenschaft

RA Jede - Anwalt aus Leidenschaft RA Jede - Anwalt aus Leidenschaft Tempus fugit Rechtsanwalt Jede ist seit mehr als 25 Jahren in Berlin zugelassen und machte in dieser Zeit unzählige 1 / 5 Es ist nunmehr an der Zeit für ihn, sich auf

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH 1 Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen N#$' thata@ N#$' {shen tachat shen} Zahn um Zahn (aus 2. Mo. 21,24, Westminster-Leningrad-Codex 1983) HEBRÄISCH Nx' thata@

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Liebe Leserin, lieber Leser, in den letzten beiden Arbeitsrecht-Newslettern hatten wir das Thema Kündigung

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 41: BEI DEN BIERBRAUERN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 41: BEI DEN BIERBRAUERN Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern jeweils den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Mehr

Inhalt. Spielidee. von Wolfgang Kramer Spieler: 2-7 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 45 Minuten. 7 Agentenfiguren. 1 Tresor.

Inhalt. Spielidee. von Wolfgang Kramer Spieler: 2-7 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 45 Minuten. 7 Agentenfiguren. 1 Tresor. von Wolfgang Kramer Spieler: 2-7 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 45 Minuten 7 Agentenfiguren Inhalt 1 Tresor 7 Wertungssteine 7 Agentenkarten 1 Würfel 1 Spielplan 26 Top Secret-Karten Spielidee

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Praxis und Zukunft der außergerichtlichen Regelung von Mietkonflikten

Praxis und Zukunft der außergerichtlichen Regelung von Mietkonflikten Praxis und Zukunft der außergerichtlichen Regelung von Mietkonflikten Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde ander Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben.

Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Herzlich willkommen auf der Internetseite vom Bundes-Arbeitsgericht. Das ist das Gebäude vom Bundes-Arbeitsgericht Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Viele Menschen können Texte

Mehr

Nicola Lindner. Recht, verständlich. Eine etwas andere Einführung. Bundeszentrale für politische Bildung

Nicola Lindner. Recht, verständlich. Eine etwas andere Einführung. Bundeszentrale für politische Bildung Nicola Lindner Recht, verständlich Eine etwas andere Einführung Bundeszentrale für politische Bildung Inhalt Vorwort 12 das? I. Von Regeln und Gesetzen 14 Ohne Regeln herrscht Chaos 2. Je mehr Menschen,

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommerprüfung 2014

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommerprüfung 2014 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommerprüfung 2014 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund Notarfachangestellte

Mehr

Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe

Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe Name des Mandanten: In Sachen: RA Foos - Vordruck - Hinweise Beratungshilfe /

Mehr

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63 Landgericht Frankfurt am Main Verhandlungstag, 30.4.

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63 Landgericht Frankfurt am Main Verhandlungstag, 30.4. 1 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63 Landgericht Frankfurt am Main 152. Verhandlungstag, 30.4.1965 Vernehmung des Zeugen Gerhard Wiese Ihr Eid bezieht sich auch auf

Mehr

Es dauert bei voller Besetzung etwa 45-60 Minuten. Im Spiel zu zweit kann es schon nach wenigen Zügen mit dem Sieg eines Spielers enden.

Es dauert bei voller Besetzung etwa 45-60 Minuten. Im Spiel zu zweit kann es schon nach wenigen Zügen mit dem Sieg eines Spielers enden. LeJardin Inhalt: Spielvorbereitung Versteigerung Beispiel Wertung Geld (leihen) Autor: Günter Cornett Grafik: Sabine Mielke Spielende Taktiktips LeJardin ist ein taktisches Versteigerungsspiel für 2-5

Mehr

Wie können Sie Publikationen in leicht verständlicher Sprache bestellen?

Wie können Sie Publikationen in leicht verständlicher Sprache bestellen? Wie können Sie Publikationen in leicht verständlicher Sprache bestellen? Publikationen sind Texte, die veröffentlicht wurden. Das können zum Beispiel Broschüren, Zeitschriften, Bücher oder CDs und Filme

Mehr

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3836 Urteil Nr. 190/2006 vom 5. Dezember 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2bis des Gesetzes vom 17. April 1878 zur

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Konfliktmanagement in Franchise-Systemen

Konfliktmanagement in Franchise-Systemen Konfliktmanagement in Franchise-Systemen Mag. Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel +43 662 8742450. Fax +43 662 8742455 office@syncon.at. www.syncon.at SYNCON

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2010/2011

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2010/2011 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Winter 2010/2011 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund Notarfachangestellte

Mehr