RUNDUM CHEMIE1. Oberstufe. 7.Klasse. Lehrerband, Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RUNDUM CHEMIE1. Oberstufe. 7.Klasse. Lehrerband, Lösungen"

Transkript

1 RUNDUM CEMIE1 Lehrerband, Lösungen Oberstufe 7.Klasse

2 Seite 3: Modell und Wirklichkeit siedendes Wasser Eiszapfen Luft Mineralienkristalle sublimierendes Trockeneis Branntwein Seite 5: Mischungen im Teilchenmodell mögliche Gemischtyp Aggregat- Beispiel zustände Suspension heterogen fest/flüssig Wasserfarbe Legierung homogen fest/fest Messing Gemenge heterogen fest/fest Granit Gasgemisch homogen gasförmig/ Luft gasförmig Nebel heterogen flüssig/ gasförmig Wolke Rauch heterogen fest/ gasförmig Staubwolke Schaum heterogen gasförmig/ flüssig Seifenschaum Lösung homogen flüssig/flüssig Branntwein oder fest/flüssig oder Zuckerwasser gasförmig/flüssig Mineralwasser Emulsion heterogen flüssig/flüssig Milch Teilchenmodelle: siehe Schülerband Seite 20 Ein Feststoff löst sich in einer Flüssigkeit. Beispiel: Ein Stück Würfelzucker wird in Kaffee gelöst. Seite 4: Überblick: Teilchenmodell -4. fl Aggregatzustand: Teilchenmodell: Verd. Kond. Schm. g f Erst. Resubl. Subl. fest f flüssig Der Abstand zwischen den Teilchen wird größer. Die Ordnung der Teilchen nimmt zu. Die Anziehungskraft der Teilchen zueinander nimmt zu. Die Geschwindigkeit der Teilchen nimmt zu. fl f fl gasförmig g Seite 6: Ordnung unter den Stoffen Stoffe Elemente Reinstoffe Elemente Verbindungen homogene heterogene Gemische Gemische elium Traubenzucker Iodtinktur Iodsalz Sauerstoff Kochsalz Trinkwasser Brausepulver Eisen Essigsäure Atemluft Milch Schwefel Alkohol Weißgold Bierschaum Kupfer Eis Schokolade Regenwolke Gold Kupferiodid Knallgas Schaumstoff Silber Eisensulfid Wein Zigarrenrauch Stickstoff Bittersalz Benzin Sonnenmilch Zink Wasser Disco-Nebel Chlor Kupfersulfat Schnaps Orangensaft Aluminium Kupfersulfat- Essigessenz Eisenerz hydrat Iod Zinksulfid Erdgas Meerwasser Seite 7: Aktivierungsenergie Das olz muss angezündet werden. Obwohl das Energieniveau des olzes höher ist als das der Asche, ist das olz nicht im reaktionsbereiten (aktivierten) Zustand. Um die Entzündungstemperatur zu erreichen, muss zuerst Energie von außen zugeführt werden. Verbindungen Ausgangsstoffe homogene Gemische Gemische heterogene Gemische Stoffe im reaktionsbereitem Zustand Endstoffe 2

3 Die zum Ingangsetzen (Zünden) einer chemischen Reaktion benötigte Energie bezeichnet man als Aktivierungsenergie. Sie überführt die Ausgangsstoffe in einen reaktionsbereiten (aktivierten) Zustand. Energie 4. Reaktion verläuft eotherm, Bsp: Verbrennung von Kohle Energie Zeit Zeit Reaktion verläuft endotherm, Bsp: Gewinnung von Eisen Seite 8: Elemente Namen und Symbole Energiegehalt im aktivierten Zustand Aktivierungsenergie Energiegehalt der Ausgangsstoffe Reaktionsenergie Energiegehalt der Reaktionsprodukte Energiegehalt im aktivierten Zustand Aktivierungsenergie Energiegehalt der Reaktionsprodukte Reaktionsenergie Energiegehalt der Ausgangsstoffe Ort: Berkelium, Dubnium, Erbium, afnium, olmium, Lutetium, Magnesium, Strontium, Terbium, Ytterbium, Yttrium Land/Kontinent: Americium, Europium, Francium, Gallium, Germanium, Indium, Polonium, Ruthenium, Scandium Element: Molybdän, Platin, Protactinium, Quecksilber 4. Sagengestalt/Gottheit: Cer, Cobalt, Neptunium, Nickel, Niobium, Palladium, Plutonium, Tantal, Thorium, Titan, Uran, Vanadium 5. Personen: Bohrium, Curium, Einsteinium, Fermium, Gadolinium, Lawrencium, Meitnerium, Mendelevium, Nobelium, Rutherfordium, Samarium, Seaborgium 6. Gesteine/Mineralien: Barium, Beryllium, Bismut, Cadmium, Calcium, Fluor, Lithium, Samarium, Silicium, Wolfram, Zirconium 7. Rhenium nach dem Rhein 8. Argentinien Seite 9: Elemente in unserem Körper Element Anteil in % Sauerstoff 64,0 Kohlenstoff 17,6 Wasserstoff 10,0 4. Calcium 3,2 5. Stickstoff 3,2 6. Phosphor 0, Kalium 0, Schwefel 0,2 9. Natrium 0, Chlor 0,15 1 Magnesium 0,038 1 Eisen 0,006 1 Zink 0,004 Calcium: Milchprodukte (Milch, Käse, Butter), Nüsse Stickstoff: Fleisch, Fisch, Eier, ülsenfrüchte (Eiweißstoffe) Eisen: Fleisch, Vollkornprodukte, Nüsse Kalium: Obst und Gemüse, Nüsse Eisen ist ein wichtiger Bestandteil des sauerstofftransportierenden Blutbestandteils ämoglobin. Außerdem ist es Bestandteil verschiedener Enzyme der Atmungskette. 4. Zink: 710 mg Chrom: µg Selen: 3070 µg Mangan: 25 mg Seite 10: Element Elementsubstanz - Symbolik a) Chemische Elemente sind reine Stoffe, die nur aus einer Atomart aufgebaut sind und die gleiche Anzahl von Protonen im Atomkern besitzen. Die Atome können durch Abgabe bzw. Aufnahme von Elektronen stabilere Teilchen bilden, die keine Atome mehr sind, aber dennoch zum chemischen Element gehören. b) Das Element Eisen ist..., dessen Atom 26 Protonen... Das Element Kupfer ist..., dessen Atom 29 Protonen... Die Elementsubstanz Magnesium ist ein silber glänzender Stoff, der nur aus dem Element Magnesium besteht. Die Elementsubstanz Eisen ist ein metallisch glänzender Stoff, der nur aus dem Element Eisen besteht. Symbol Elementsubstanz Anzahl der Atome des Elements 4 Al Aluminium vier Atome des Elements Aluminium 2 Ag Silber zwei Atome des Elements Silber 4 Fe Eisen 4 Atome des Elements Eisen 1 C Kohlenstoff 1 Atom des Elements Kohlenstoff 2 Pb Blei 2 Atome des Elements Blei 4. Die einheitliche Symbolsprache ermöglicht eine problemlose internationale Verständigung über chemische Zusammenhänge. Seite 11: Die Berechnung der molaren Masse a) Die molare Masse M ist der Quotient aus der Masse einer Stoffprobe m und der dazugehörigen Stoffmenge n: M=m n 1 [g/mol]. b) Wasser 2 O 18 g/mol Kohlenstoffmonoid CO 28 g/mol Kohlenstoffdioid CO 2 44 g/mol Ozon O 3 48 g/mol Stickstoffmonoid NO 30 g/mol Stickstoffdioid NO 2 46 g/mol Distickstoffpentaoid N 2 O g/mol Diphosphorpentaoid P 2 O g/mol Schwefeldioid SO 2 64 g/mol Schwefeltrioid SO 3 80 g/mol Chlordioid ClO 2 67,5 g/mol Dichlorheptaoid Cl 2 O g/mol 3

4 m [g] , n [mol] 4 2, M [g mol 1 ] Stoff SO 2 S oder O 2 N 2 CO 2 C Stoff 2 O SO 2 CO 2 SO 3 P 2 O 5 M [g mol 1 ] n [mol] 83, ,5 m [g] Seite 12: Stöchiometrische Berechnungen Schritt für Schritt Berechnen Sie, wie viel Gramm Schwefel zur Bildung von 66 g Eisen(II)-sulfid benötigt werden. a: Gesucht: m S Gegeben: m FeS =66g b: Reaktionsgleichung: Fe + S FeS c: Rechnung: m m Fe FeS n = n d: Ergebnis: m S =24g Fe FeS M M Fe FeS 1mol 32g mol 66g m S = 1 1mol 88g mol e: Antwort: Zur Bildung von 66 g Eisen(II)-sulfid werden 24 g Schwefel benötigt. 2gFe: 2,8 g Fe 2 O 3 15 g Fe: 22 g Fe 2 O 3 Seite 13: Beeinflussung der Reaktionsgeschwindigkeit Temperatur, Druck, Konzentration, Zerteilungsgrad, Verwendung eines Katalysators Die Teilchen müssen zusammenstoßen, wobei sie eine gewisse Mindestenergie haben müssen und sich in der richtigen räumlichen Lage zueinander befinden müssen g Fe: 37 g Fe 2 O 3 32 g Fe: 46 g Fe 2 O 3 40 g Fe: 57 g Fe 2 O 3 Es ergibt sich ein linearer Kurvenverlauf m Fe2O m Fe Erhöhung der Temperatur Erhöhung des Druckes Erhöhung der Konzentration Erhöhung des Zerteilungsgrades Einsatz eines Katalysators Temperaturerhöhung Teilchen bewegen sich schneller. Druckerhöhung bei Gasen =ˆ Konzentrationserhöhung bei Flüssigkeiten =ˆ stärkere Zerteilung bei Feststoffen mehr Teilchen im Raum 4. Einsatz von Braunstein als Katalysator; Erwärmen der Wasserstoffperoid-Lösung; Verwendung von höher konzentrierter Wasserstoffperoid-Lösung Seite 14: Atombau und Periodensystem Nach dem Kern/ülle-Modell enthalten Atome ebenso viele Protonen im Kern wie Elektronen in der ülle; nach dem Schalenmodell sind die Elektronen in bestimmten Bahnen oder Schalen um den Kern angeordnet. Diese werden mit den Buchstaben K, L, M, N usw. bezeichnet. Die K-Schale kann 2 Elektronen, die L-Schale kann 8 Elektronen aufnehmen. Die Außenschale der Atome kann maimal 8 Elektronen aufnehmen. Die Atome der Edelgase besitzen solche maimal gefüllten Außenschalen. Sie sind daher chemisch sehr reaktionsträge. Schalenmodell: Elementsymbol: Name: Energieniveauschema des Aluminium-Atoms Elektronen der M-Schale Elektronen der L-Schale Elektronen der K-Schale Atomkern Energieniveauschema des Argon-Atoms Elektronen der M-Schale Elektronen der L-Schale Elektronen der K-Schale Atomkern Al Aluminium K Kalium 13 p + 14 n 18 p + 22 n F Fluor Ne Neon Abstand Energiestufe Energiestufe Energiestufe Abstand Energiestufe Energiestufe Energiestufe 4

5 Seite 15: Elementfamilien und Periodensystem Na Mg Cl Ne Nach Abgabe eines Elektrons hat das Lithium-Ion einen Überschuss an positiver Ladung. Nach Aufnahme eines Elektrons hat das Chlorid-Ion einen Überschuss an negativer Ladung. ) Elementfamilie Alkalimetalle Erdalkalimetalle Grenze Metalle/Nichtmetalle alogene Elementfamilie Elementfamilie Elementfamilie Edelgase b) Ca + S Ca 2+ + S 2 5 Gruppe: Elementname: Sauerstoff Periode: ,0: Atommasse in u O: Elementsymbol 8: Ordnungszahl Bsp. Stoffart Teilchenart Stoffkl. MF VF E V A I M S B S Stoffe (in Wasser) a) Cl Cl b) Ne c) F 2 F 2 d) NaBr e) Ca(O) 2 Seite 16: Ein spiralförmiges Periodensystem Seite 17: Wie sich Ionen bilden Li + Cl Li + + Cl F Ca 2+, S 2 : Argon-Atom; F und Mg 2+ : Neon-Atom Seite 18: Atombindung Oktettregel Elektronenformel Name der Molekülsubstanz Wasser Formel der Molekülsubstanz Kalottenmodell Gestalten Sie die Atome farbig: Stickstoff blau, Sauerstoff rot, Kohlenstoff schwarz, Wasserstoff grau. Elektronenformel in Strichschreibweise unter Anwendung der Oktettregel (Markierung durch Kreise) Elektronenformel in Punktschreibweise unter Berücksichtigung des Elektronenpaarabstoßungsmodells (EPA-Modell) Ammoniak Kohlenstoffdioid 2 O N 3 CO 2 Elektronegativitätsdifferenz 1,4 0,9 1,0 der Bindungspartner räumliche Struktur gewinkelt gewinkelt gestreckt (Bindungswinkel zwischen den Atomen) Ladungsverteilung im Molekül unsymmetr. unsymmetr. symmetr. Dipolcharakter der Moleküle polar polar unpolar Löslichkeit in Wasser sehr gut mäßig löslich Schmelztemperatur in C Siedetemperatur in C + Mg + F F + Mg 2+ + F O S = 0 S = 78 S = 57 V = 100 V = 33 V = 79* Aussage über zwischenvorhanden molekulare Kräfte vorhanden vorhanden (VAN-DER-WAALS-Kräfte) Aussage über Wasserstoff- sehr stark schwach nicht vorh. brückenbindungen * sublimiert unter Druck O N N O C O O C O

6 Seite 19: Ionenbindung Ionensubstanzen Die Ionensubstanz Kaliumchlorid ist aus positiv geladenen Kalium-Ionen und negativ geladenen Chlorid-Ionen aufgebaut. Kaliumchlorid ist ein Salz. Die symmetrische Anordnung der Ionen bezeichnet man als Ionengitter. Das Zahlenverhältnis der Kalium-Ionen und Chlorid-Ionen im Ionengitter beträgt 1 : Die in den Ionenkristallen auftretende Bindungsart heißt Ionenbindung (Ionenbeziehung). Diese Bindungsart ist durch spezielle Merkmale und Eigenschaften gekennzeichnet. Von den Ionen gehen starke elektrische Kräfte aus. Sie wirken in allen Richtungen des Raumes. Aus den elektrischen Kräften zwischen den positiv und negativ geladenen Ionen erklären sich die relativ hohen Schmelztemperaturen und Siedetemperaturen der Ionensubstanzen. Im Ionenkristall sind die Ionen unbeweglich und leiten den elektrischen Strom nicht. Beim Schmelzen und Lösen im Wasser müssen die Gitterkräfte überwunden werden. Aus im Gitter unbeweglichen Ionen entstehen frei bewegliche Ionen. Die Schmelzen und Lösungen leiten den elektrischen Strom. Die frei beweglichen Ionen sind die Ladungsträger. Den Zerfall von Ionensubstanzen in frei bewegliche Ionen bezeichnet man als elektrolytische Dissoziation. Mit ilfe der chemischen Zeichensprache schreibt der Chemiker die Dissoziationsgleichungen, z. B.: KCl K + + Cl Name des Salzes Schmelz- Löslichkeit Verw. des Salzes temperatur in Wasser Natriumchlorid 801 C ja Kochsalz, erstel- (Steinsalz) lung von Chlor Kaliumchlorid 770 C ja Düngemittel; erstellung v. Kalilauge Calciumchlorid 772 C ja Kühlmittel, Trockenmittel Silberbromid 430 C nein Fotografie Seite 20: Dissoziation von Ionensubstanzen Name chemische Verhältnis- Zahlendes Stoffes Zeichen für formel verhältnis Kationen Anionen der Ionen der Ionen Calciumchlorid Ca 2+ Cl CaCl 2 1:2 Magnesiumoid Mg 2+ O 2 MgO 1 : 1 Aluminiumoid Al 3+ O 2 Al 2 O 3 2:3 Natriumsulfid Na + S 2 Na 2 S 2 : 1 Bariumbromid Ba 2+ Br BaBr 2 1:2 Ion Ladung Anzahl der Teilgleichung des für die Bildung Ions abge. aufge. der Ionen Elektr. Elektr. aus Atomen e Mg Mg Mg 2+ +2e Al Al Al 3+ +3e I 1 1 I + e I O O + 2 e O 2 Dissoziationsgleichung Name des Name des Kations Anions NaCl Na + + Cl Natrium-Ion Chlorid-Ion Mgl 2 Mg l Magnesium-Ion Iodid-Ion AlBr 3 Al Br Aluminium-Ion Bromid-Ion CuCl 2 Cu Cl Kupfer(II)-Ion Chlorid-Ion CaCl 2 Ca Cl Calcium-Ion Chlorid-Ion 4. a) Kaliumbromid: KBr K + +Br b) Natriumiodid: NaI Na + +I c) Magnesiumchlorid: MgCl 2 Mg 2+ +2Cl d) Aluminiumfluorid: AlF 3 Al 3+ +3F Seite 21: Vergleich: Atombindung polare Bindung Ionenbindung a) b) Atombindung Cl Cl polare Atombindung Ionenbindung EN = 0 EN = 0,9 EN = 2,1 a) Das gemeinsame Das gemeinsame Außenelektronen Elektronenpaar Elektronenpaar gehen von einem befindet sich befindet sich Atom zum symmetrisch asymmetrisch anderen Atom zwischen zwischen über, Bildung beiden Atomen. beiden Atomen. von Ionen. b) weder Ladungen Es treten Es treten Ladunnoch Ladungs- Ladungsschwer- gen auf. schwerpunkte punkte auf. c) EN ist 0. EN ist kleiner 1,7. EN ist größer 1,7. d) Es treten Elektrostatische Im Ionengitter zwischenmole- Kräfte führen treten starke kulare Kräfte zur Dipolbildung. elektrische auf Kräfte auf. e) Beim Lösen im Beim Lösen im Beim Lösen im Wasser bilden Wasser bilden Wasser entstehen sich keine Ionen. sich durch Defor- frei bewegliche mierung der Dipol- Ionen (durch Zer- Moleküle Ionen. fall des Ionenkristalls). Cl Na [ + Cl ] 6

7 Seite 22: So bilden sich Moleküle Energie Energie L Energie L Seite 24: Eigenschaften saurer Lösungen a) Indikatoren b) Phenolphthalein: farblos; Bromthymolblau: gelb; Universalindikator: gelb bis rot Wasserstoff K Sauerstoff O K Stickstoff N K und Saure Lösungen leiten den elektrischen Strom: Sie enthalten Ionen: Wasserstoff-Ionen, + (aq). anziehende Kräfte abstoßende Kräfte Kräfte im Wasserstoff-Molekül zwischen zwei Wasserstoff-Atomen Anziehung zwischen: Abstoßung zwischen: Ausgleich der Kräfte durch: positivem Kern gleich geladenen gemeinsames Elekund negativen Kernen bzw. tronenpaar zwi- Elektronen Elektronen schen den Kernen Im Wasserstoff-Molekül überlappen sich die beiden K- Schalen. Dadurch entsteht ein gemeinsames Eletronenpaar. Jedes der beiden so aneinander gebundenen Atome hat zwei Elektronen zur Verfügung und damit eine stabile Elektronenanordnung. Bei der Bildung von Molekülen aus Atomen wird Energie frei. Moleküle sind Teilchen mit mindestens einem gemeinsamen Elektronenpaar. Weitere Stoffe, die solche zweiatomigen Moleküle bilden, sind zum Beispiel: Sauerstoff, Stickstoff, Chlor. 4. Cl: ı Cl Cl ı ; O2 : / \ O O \ / N 2 : ın Nı Seite 23: Metallische Bindung Eigenschaften der Metalle Der weitaus größte Teil der chemischen Elemente sind Metalle. Zu ihnen gehören die älfte aller Gruppenelemente und alle Übergangsgruppenelemente. Sie zeichnen sich durch folgende charakteristische Eigenschaften aus: Sie leiten die Wärme und den elektrischen Strom sehr gut. Typisch sind auch die plastische Verformbarkeit und der metallische Glanz. Die besonderen Eigenschaften der Metalle hängen mit dem Bau der Atome und der Anordnung der Atome in den Metallgittern zusammen. Die Elektronen sind im Elektronengas frei beweglich. Sie werden leicht von Atom zu Atom verschoben, wenn eine elektrische Spannung angelegt wird. 4. Bei mechanischen Einwirkungen werden in einem Metall die Metall-Ionen im Metallgitter verschoben. Die Atomrümpfe stoßen sich nicht ab, weil sie vom Elektronengas zusammengehalten werden. Die Gitterstruktur ändert sich nicht. 4. Bei der Reaktion bildet sich ein Gas. Mg (s) (aq) + 2 Cl (aq) Mg 2+ (aq) + 2 Cl (aq) + 2 (g) 5. Säuren sind Molekülverbindungen, die beim lösen in Wasser in Wasserstoff-Ionen und Säurerest-Ionen zerfallen. Seite 25: Eigenschaften alkalischer Lösungen a) Indikatoren b) Phenolphthalein: rot; Bromthymolblau: blau; Universalindikator: blau bis violett und Alkalische Lösungen leiten den elektrischen Strom: Sie enthalten Ionen: ydroid-ionen, O (aq). 4. NaO (s) Na + (aq) + O (aq) 2 Na (s) O (l) 2 Na + (aq) + 2 O (aq) + 2 (g) 5. CaO (s) O (l) Ca 2+ (aq) + 2 O (aq) 6. Eine Neutralisation: + (aq) + O (aq) 2 O (l) Seite 26: Überblick: Säuren und saure Lösungen Nichtmetalloid Säure Säurerest-Ion Name Formel Name Formel Name des Ions Formel Kohlenstoff- CO 2 Kohlensäure 2 CO 3 ydrogencarbonat-ion - CO 3 2- dioid Carbonat-Ion CO 3 Schwefel- SO 2 Schweflige 2SO 3 ydrogensulfit-ion SO 3 2 dioid Säure Sulfit-Ion SO 3 Schwefel- SO 3 Schwefelsäure 2 SO 4 ydrogensulfat-ion SO 4 2 trioid Sulfat-Ion SO 4 Phosphor- P 2 O 5 Phosphorsäure 3 PO 4 Dihydrogenphosphat-Ion 2 PO 4 2 oid ydrogenphosphat-ion PO 4 3 Phosphat-Ion PO 4 Stickstoff- NO 2 Salpetersäure NO 3 Nitrat-Ion NO 3 dioid Bildung von sauerstoffhaltigen Säuren: Nichtmetalloid + Wasser Säure Wasser saure Lösung 7

8 alogen Säure Säurerest-Ion Seite 27: Überblick: ydroide NaO Na + +O Ca(O) 2 Ca 2+ +2O festes Kaliumhydroid: keine elektrische Leitfähigkeit, Ionen im Ionengitter Kaliumhydroid-Lösung: elektrische Leitfähigkeit auf Grund frei beweglicher Ionen Name Formel Name Formel Name des Ions Formel Fluor F 2 ydrogen- F (aq) Fluorid-Ion F - fluorid Chlor Cl 2 ydrogen- Cl (aq) Chlorid-Ion Cl chlorid Brom Br 2 ydrogen- Br (aq) Bromid-Ion Br bromid Iod I 2 ydrogen- l (aq) Iodid-Ion I iodid Name des Formel chemische Zeichen Zahlen- Stoffes für verhältnis Kationen Anionen der Ione Natriumhydroid NaO Na + O 1:1 Kaliumhydroid KO K + O 1:1 Calciumhydroid Ca(O) 2 Ca 2+ O 1:2 Bariumhydroid Ba(O) 2 Ba 2+ O 1:2 ydroid Bezeichnung Bezeichnung für Feststoffe für Lösungen Natriumhydroid Ätznatron Natronlauge Kaliumhydroid Ätzkali Kalilauge Calciumhydroid Löschkalk Kalkwasser Bariumhydroid Bariumhydroid-ydrat Barytwasser ydroid Gewinnung aus Beispiele für die Verwendung der ydroide Natriumhydroid Steinsalz (NaCl) erstellung von Seifen, Waschmittel, Zellwolle, Kunstseide Kaliumhydroid Kali (KCl) Industriereiniger, Batterieflüssigkeit Calciumhydroid Kalkstein (CaCO 3 ) Bauindustrie als Mörtelbestandteil Bildung von ydrogenhalogenid: alogen + Wasserstoff ydrogenhalogenid Wasser saure Lösung Seite 28: Säuren, Basen, Salze alles klar? Indikatoren: z. B. Universalindikator-Lösung, Phenolphthalein, Lackmus saure Lösung basische Lösung Farbe mit Indikator: orange bis rot blaugrün bis blau z. B. Universalindikator Name der wirksamen Wasserstoff-Ionen ydroid-ionen Ionen in der Lösung Name der Gegen-Ionen in der Lösung Säurerest-Ionen Metall-Ionen Leitfähigkeit + + Gefahr- konz. stoff- Lösung ätzend (C) ätzend (C) symbol verd. Lösung reizend (Xi) reizend (Xi) Dissoziations- Cl + +Cl NaO Na + +O Vereinigung von Wasserstoff-Ionen und ydroid-ionen zu Wasser, Bildung von Salzlösungen (Salze), Wärme wird frei. 4. gleichungen 2 SO 4 Ca(O) 2 (Beispiele) 2 + +SO 4 2 Ca(NO 3 ) 2 NO 3 ; Ca(O) 2 KF F; KO 5. a) SO K + +2O 2K SO O b) O 2 2 O 6. Na 3 PO 4 3Na + +PO 4 3 ; Ca(CO 3 ) 2 Ca 2+ +2CO 3 Seite 29: Reaktionen mit Protonenübergang a) Das Wasser-Molekül gibt ein + an das Ammoniak- Molekül ab; es entsteht ein ydroid- N O N Ion und ein Ammonium-Ion. b) Protonenabgabe: 2 O + +O Protonenaufnahme: N N 4 + Gesamtreaktion: N O N 4 + +O a) b) ydronium-ion Cl Li 2 SO 3 K 3 PO 4 Ca 2+ +2O 2 SO 3 ; LiO 3 PO 4 ; KO O + + Cl O O 8

9 c) Protonenabgabe: Cl + +Cl Protonenaufnahme: 2 O+ + 3 O + Gesamtreaktion: Cl + 2 O Cl + 3 O + a) N 3 + Cl N + 4 +Cl b) 2 S+ 2 O S + 3 O + c) 2 SO O SO O + SO O SO O + a) ± ±0 Zn (s) + 2 Cl (aq) ZnCl 2 (aq) + 2 (g) O: Zn Zn 2+ +2e ; Red: e 2 b) ± ± Al(s) + Fe 2 O 3 (s) 2Fe(s)+Al 2 O 3 (s) O: 2 Al 2Al 3+ +6e ; Red: 2Fe 3+ +6e 2Fe Seite 30: Bildung und Benennung von Salzen a) Ca (s) + Cl 2 (g) CaCl 2 (s) Calcium + Chlor Calciumchlorid Metall + Nichtmetall Salz b) Ca (s) (aq) + 2 Cl (aq) Ca 2+ (aq) + 2 Cl (aq) + 2 (g) Calcium + Salzsäure Calciumchlorid-Lösung + Wasserstoff Metall + saure Lösung Salz-Lösung + Wasserstoff c) CaO (s) (aq) + 2 Cl (aq) Ca 2+ (aq) + 2 Cl (aq) + 2 O (l) Calciumoid + Salzsäure Calciumchlorid-Lösung + Wasser Metalloid + saure Lösung Salz-Lösung + Wasser d) Ca(O) 2 (s) (aq) + 2 Cl (aq) Ca 2+ (aq) + 2 Cl (aq) O (l) Calciumhydroid + Salzsäure Calciumchlorid-Lösung + Wasser Metallhydroid + saure Lösung Salz-Lösung + Wasser Name Formel Name Formel Ionen der Säure des Salzes Salzsäure Cl (aq) Kaliumchlorid KCl K + ; Cl Schwefel- 2 SO 4 Natriumsulfat Na 2 SO 4 Na + 2 ; SO 4 säure Schweflige 2 SO 3 Natriumsulfit Na 2 SO 3 Na + 2 ; SO 3 Säure Kohlensäure 2 CO 3 Natriumcarbonat Na 2 CO 3 Na + 2 ; CO 3 Kohlensäure 2 CO 3 Natriumhydro- NaCO 3 Na + ; CO 3 gencarbonat Salpetersäure NO 3 Calciumnitrat Ca(NO 3 ) 2 Ca 2+ ; NO 3 Phosphorsäure 3 PO 4 Kaliumphosphat K 3 PO 4 K + ; PO 4 3 Iodwasser- I Aluminiumiodid All 3 Al 3+ ; I stoffsäure Schwefelsäure 2 SO 4 Kaliumhydro- KSO 4 K + ; SO 4 gensulfat Seite 31: Redoreaktionen Elektronenabgabe = Oidation Elektronenaufnahme = Reduktion Oidationszahl wird größer. = Oidation Oidationszahl wird kleiner. = Reduktion c) ±0 ± Mg (s) + Cl 2 (g) MgCl 2 (s) O: Mg Mg 2+ +2e ; Red: Cl 2 +2e 2Cl d) AgNO 3 (ag) + NaCl (ag) AgCl (s) + NaNO 3 (aq) Es findet kein Elektronenübergang statt; die Oidationszahlen ändern sich nicht, daher keine Redoreaktion. e) ±0 ± (g) + O 2 (g) 2 2 O (l) O: e ; Red: O 2 +4e 2O 2 ±0 ± Al+3Cl 2 2 AlCl 3 2Al 2Al 3+ +6e 3Cl 2 +6e 6Cl Elektronenabgabe = Oidation Elektronenaufnahme = Reduktion Seite 32: Oidationszahlen ±0 ± ± Mg; Cl 2 ; SO 3 ; N 2 ; Mg(O) 2 ; CO 2 ; K 2 O PO 4 ; Ca(O) 2 ; Cu(NO 3 ) 2 ; Mg 3 (PO 4 ) 3 ; Cl; Na 2 SO Cu 2 SO 4 Al(O) 3 FeCl 2 +6 S Mg(NO 3 ) 2 P 2 O 5 SiO 2 +2 Mg Ca(O) 2 NO 2 CO 2 +2 Ca richtig +5 P richtig +2 Fe +4 2 CO 2 Seite 33: Redoreaktion und Protolyse a) N 3 (g) + Cl (g) N 4 Cl (s) Reaktion mit Protonenübergang, weil + von Cl auf N 3 übertragen worden ist. +4 Si 9

10 b) Zn (s) + 2 NO 3 (aq) Zn(NO 3 ) 2 (aq) + 2 (g) Redoreaktion, weil sich die Oidationszahlen ändern (Zn Zn; ). a) Atomanordnung Atomanordnung Atomanordnung in der im Metall Kupfer im Metall Zink Legierung Messing c) 2 N + 4 +SO 2 4 +Ba Cl BaSO 4 +2N Cl Fällungsreaktion, weil sich ein weißer Niederschlag aus BaSO 4 bildet. Redoreaktion Reaktion mit Protonenübergang (Protolyse) Beispiel- Zn (s) + 2 NO 3 (aq) N 3 (g) + Cl (g) reaktion: Zn(NO 3 ) 2 (aq) + 2 (g) N 4 Cl (s) erste Teilreaktion: Oidation Säurereaktion (Elektronenabgabe) (Protonenabgabe) Teilgleichung: Zn Zn e Cl + + Cl zweite Reduktion Basereaktion Teilreaktion: (Elektronenaufnahme) (Protonenaufnahme) Teilgleichung: e N 3 N 4 Mittel: Oidationsmittel: + Base: N 3 Akzeptor: (Elektronen aufnehmen- (Protonen aufnehmender Stoff/e-Akzeptor) der Stoff/p-Donator) Reduktionsmittel: Zn Säure: Cl Donator: (e -abgebender Stoff/ (p + -abgebender Stoff/ e-donator) p-donator) übergehende Elektronen (e ) Protonen (p + ); + Teilchen: a) Redoreaktion: z. B. ochofenprozess: C (s) + O 2 (g) CO 2 (g); CO 2 (g) + C (s) 2CO(g) Fe 2 O 3 (s) + 3 CO (g) 2Fe(l)+3CO 2 (g) b) Protolysereaktion: z. B. Düngemittelproduktion: N 3 (g) + Cl (g) N 4 Cl (s) Seite 34: Eigenschaften und Verwendung von Metallen Eigenschaft Verwendung im Alltag geeignete und in der Technik Metalle elektrische Leitfähigkeit Kabel in der Elektrotechnik Cu Wärmeleitfähigkeit eizgeräte, Kühlschlangen Cu, Fe plastische erstellung von Draht, Folien Al, Cu Verformbarkeit metallischer Glanz erstellung von Schmuck Au, Ag, Pt Korrosionsbeständigkeit Dachrinnen, Fahrzeugteile Cr, Zn (Beständigkeit gegen Rosten) Verwendungsmöglichkeit Akkumulatoren (Fahrzeugbatterie) Überzug als Schutz vor Korrosion Teile für Flugzeuge und Fahrzeuge Stahl für Brücken und Maschinen Leiterelement in der Elektrotechnik Schmuckgegenstände, Zahnfüllungen Metalle Blei Zink Aluminium Eisen Kupfer Gold b) Messing ist leichter als Gold. Gold hat eine größere Dichte als Kupfer und Zink. c) Blasinstrumente, Türbeschläge, altegriffe Seite 35: Vorgänge im ochofen a) In der Vorwärmzone werden Koks, Eisenerz und Kalkstein aufgewärmt, bis sie eine Temperatur von 500 C erreicht haben. b) In der Reduktionszone wird Eisenoid durch Kohlenstoffmonoid reduziert. Es entstehen Eisen und Kohlenstoffdioid. c) Das eigentliche Reduktionsmittel ist Kohlenstoffmonoid. Es bildet sich in der Schmelzzone aus Kohlenstoff und Sauerstoff und in der Reduktionszone aus Kohlendioid und Kohlenstoff. d) Durch die flüssige Schlacke, die auf dem flüssigen Eisen schwimmt, wird das Eisen vor erneuter Oidation geschützt. Vorwärmzone: 200 C500 C Reduktionszone: 900 C Schmelzzone: 1400 C2000 C Schlacke entsteht aus dem Gesteinsanteil (Gangart) des Erzes und den Zuschlägen. 4. Roheisen besteht aus Eisen (etwa 90 %), Kohlenstoff (etwa 4 %) und weiteren Stoffen (Mangan, Silicium, Phosphor, Schwefel). 5. Für die erstellung von 800 kg Roheisen benötigt man 1600 kg Eisenerz, 400 kg Koks, 240 kg Zuschläge und 1200 m3 eißluft. Als Nebenprodukte bilden sich kg Gichtgas und 480 kg Schlacke. Seite 36: Eigenschaften der alogene Zunahme der Atommasse Zunahme des Atomradius Zunahme der Schmelztemperatur Zunahme der Siedetemperatur Zunahme der Dichte Abnahme der Reaktivität gegenüber Wasserstoff Abnahme der Reaktivität gegenüber Metallen Eisen + Chlor Eisenchlorid Wasserstoff + Brom ydrogenbromid Natrium + Iod Natriumiodid Mg + Cl 2 MgCl 2 2 Na + I 2 2 NaI 2 K + Br 2 2 KBr 2 Li + F 2 2 LiF Cu + Cl 2 CuCl 2 Cl KI 2 KCl + I 2 10

11 Seite 37: Reaktivität der alogene im Vergleich Seite 40: Eigenschaften der Erdalkalimetalle 2 Na (l) + Cl 2 (g) 2 NaCl (s) Alle alogene müssen in ähnlicher Konzentration vorliegen. Daher müssen sie gasförmig sein. Das Natrium muss immer gleich heiß und das Natriumstück immer gleich groß sein. a), b) Natriumbromid + Chlorwasser Natriumchlorid + Brom 2 NaBr + Cl 2 2 NaCl + Br 2 Natriumiodid + ydrogenbromid Natriumbromid + Iod 2 NaI + Br 2 2 NaBr + I 2 Natriumiodid + Chlorwasser Natriumchlorid + Iod 2 NaI + Cl 2 2 NaCl + I 2 Seite 38: Eigenschaften der Edelgase Zunahme der Atommasse Zunahme des Atomradius Zunahme der Schmelztemperatur Zunahme der Siedetemperatur Zunahme der Dichte elium: Ballongas, Bestandteil des Atemgases für Taucher, Kühlmittel Neon: Füllgas in Leuchtstoffröhren, Laser Argon: Schutzgas beim Schweißen, Füllgas in Glühlampen Krypton: Füllgas in Kryptonlampen, Füllgas für Geiger-Müller-Zähler Xenon: Füllgas in Speziallampen (z. B. Pkw-Scheinwerfer, Flutlichtanlagen) a) V (Ballon) = 3 m 3 ; ρ (Luft) = 1,2 g L 1 m (Luft) = r (Luft) V (Ballon) = 1,2 g L L = 3600 g b) V (Ballon) = 3 m 3 ; r (e) = 0,17 g L 1 m (e) = r (e) V (Ballon) = 0,17 g L L = 510 g c) m (Ballonmaterial) + m (e) < m (Luft) m (Ballonmaterial) < m (Luft) m (e) m (Ballonmaterial) < 3600 g 510 g m (Ballonmaterial) < 3090 g Seite 39: Eigenschaften der Alkalimetalle Zunahme der Atommasse Zunahme des Atomradius Abnahme der Schmelztemperatur Zunahme der Dichte Abnahme der ärte Zunahme der Reaktivität gegenüber Sauerstoff Zunahme der Reaktivität gegenüber Wasser Kalium + Wasser Kaliumhydroid + Wasserstoff Natrium + Wasser Natriumhydroid + Wasserstoff Lithium + Sauerstoff Lithiumoid 2 Cs O 2 CsO Rb O 2 RbO Li + O 2 2 Li 2 O a) Zunahme der Atommasse Zunahme des Atomradius Zunahme der Dichte Abnahme der ärte Zunahme der Reaktivität gegenüber Sauerstoff Zunahme der Reaktivität gegenüber Wasser Zunahme der Löslichkeit des ydroids b) Die Schmelztemperatur ändert sich nicht eindeutig parallel zur Atommasse: Die Schmelztemperatur von Magnesium liegt niedriger als die Schmelztemperatur von Calcium. Calcium + Wasser Calciumhydroid + Wasserstoff Bariumoid + Wasser Bariumhydroid Sr O Sr(O) Mg + O 2 2 MgO Ba O Ba(O) Seite 41: Ähnlich und doch verschieden Ca (s) O (l) Ca(O) 2 (s) + 2 (g); eotherm Alkalimetallhydroid: MeO Erdalkalimetallhydroid: Me(O) 2 ydroide der Alkalimetalle lösen sich gut in Wasser. ydroide der Erdalkalimetalle lösen sich nur wenig in Wasser. Carbonate der Alkalimetalle lösen sich gut in Wasser. Carbonate der Erdalkalimetalle lösen sich nur wenig in Wasser. Alkalimetall-Ion: Me +, Erdalkalimetall-Ion: Me 2+ Seite 42: Ammoniak Technische Durchführung der Ammoniaksynthese a) Mit steigender Temperatur sinkt die Ausbeute an N 3. b) Mit steigendem Druck wächst die Ausbeute an N 3 ;30MPa besser als 20 MPa. c) Bei niedrigerer Temperatur arbeitet der Katalysator nicht, weil die Reaktionsgeschwindigkeit zu gering ist; bei höherem Druck ist der Arbeitsschutz zu aufwändig. Salpetersäure und ihre Reaktionen a) 4N 3 +5O 2 4NO+6 2 O; eotherm b) 4NO+2O 2 4NO 2 ; eotherm c) 4NO O+O 2 4 NO 3 ; eotherm Beim Einleiten entstehen Wasserstoff-Ionen, die die Farbänderung bewirken. Wasser NO 3 + (aq) + NO 3 (aq) 11

12 Seite 43: Vom Sand zum Glas Rohstoffe: Schmelze: Formgebung: c) CaCO 3 (s) (aq) Ca 2+ (aq) + 2 O (l) + CO 2 (g) Zn (s) (aq) Zn 2+ (aq) + 2 (g) 1 2 Quarzsand SiO2 Soda Na 2 CO 3 5 C 2 Pressen 6 Ziehen 7 d) 3 Kalk CaCO C Blasen 8 Quarzsand, Soda, gemahlener Kalkstein werden gemischt und auf 1300 C erwärmt. Es entweicht Kohlenstoffdioid. Die zähflüssige Schmelze wird bei 900 C weiterverarbeitet. Die Bindungen zwischen den Silicium-Atomen und den Sauerstoff-Atomen in den Silicium-Tetraedern brechen beim Schmelzen auf. Das Kristallgitter bricht zusammen. 4. ➅ Gläser, Schüsseln, ➆ Glasscheiben, ➇ Glaskugeln, Vasen, teure Trinkgläser Seite 44: Der technische Kalkkreislauf d: Abbinden e: CO 2 f: 2 O a: Löschkalk b: Ca(O) 2 c: Calciumhydroid d: Löschen eotherm a: Kalkstein b: CaCO 3 c: Calciumcarbonat e: 2 O a: Branntkalk b: CaO c: Calciumoid f: CO 2 d: Brennen endotherm Die Reaktionsprodukte jeder Reaktion dienen als Ausgangsstoffe der Folgereaktionen. CaCO 3 (s) CaO (s) + CO 2 (g) CaO (s) + 2 O (l) Ca(O) 2 (s) Ca(O) 2 (s) + CO 2 (g) CaCO 3 (s) + 2 O (l) Seite 45: Saurer Regen Die Luft enthält Kohlenstoffdioid und durch vulkanische Aktivitäten auch etwas Schwefeldioid. Diese Gase setzen sich mit Regen zu schwach sauren Lösungen um. a), b) CO 2 (g) + 2 O (l) 2 CO 3 (aq) 2 NO 2 (g) + 2 O (l) NO 3 (aq) + NO 2 (aq) SO 2 (g) + 2 O (l) 2 SO 3 (aq) SO 3 (s) + 2 O (l) 2 SO 4 (aq) e) Seen in kalkhaltigen Gebieten versauern nicht so schnell, da die Säuren durch die Reaktion mit Kalk verbraucht werden. Seite 46: Wie funktioniert ein Katalysator im Auto? Stickstoff, Wasser, Stickstoffmonoid, Stickstoffdioid, Kohlenstoffmonoid, Kohlenstoffdioid b) 2 C O 2 16 CO O a) 2 CO + O 2 2 CO 2 2 CO + 2 NO 2 CO 2 + N 2 b) Kohlenstoffmonoid wird durch Sauerstoff zu Kohlenstoffdioid oidiert. Außerdem reagiert Kohlenstoffmonoid mit Stickstoffmonoid zu Kohlenstoffdioid und Stickstoff. Fahrzeugtyp Kohlenstoffmonoid Stickstoffoide Benzinfahrzeug 1,5 g pro km 0,2 g pro km Dieselfahrzeug 0,5 g pro km 0,5 g pro km Seite 47: Was man über Waldbrände wissen sollte Zigarettenstummel, Grillfeuer, Brandstiftung, Unfälle Erdfeuer zerstören die Wurzeln. Das führt zum Absterben der Pflanzen. Bodenfeuer zerstören die Pflanzen. Als Folge von Bodenfeuern werden die Mineralstoffe des Bodens leichter ausgewaschen. Dies führt zu Mangelerscheinungen. Kronenfeuer zerstören die dichten Baumkronen, bieten aber jungen Pflanzen gute Wachstumsbedingungen. Vollfeuer führen zum Absterben der Pflanzen, da Blätter, Nadeln und Knospen zerstört werden. Feuerschneisen bilden eine Sperre für die Ausbreitung eines Feuers. Laubholzstreifen behindern in Nadelholzbeständen die Ausbreitung des Feuers, weil Laubbäume nicht so schnell in Flammen aufgehen wie Nadelbäume. Durch größere Abstände zu Straßen wird die Gefahr der Entstehung von Brandherden durch brennende Zigarettenstummel oder durch Unfälle vermindert. Trockenes Unterholz ist leicht entzündbar und brennt lichterloh. Informationstafeln geben inweise auf Waldbrandgefahren und schränken die Gefahren durch Verbote und Regeln ein. 12

13 Seite 48: Stoffeigenschaften und Teilchenmodell A, B, D, E A, B A, B 4. B, C 5. C 6. A, B 7. A, B, C 8. A, D, F 9. A, B, D, E 10. B, D, E 1 A, B 1 B, C 1 B 14. (A), B Seite 49: Mischen und Trennen Seite 52: Redoreaktionen und Metall A, C C A 4. (C), D 5. B 6. A 7. A, D 8. A, C, D 9. A, E 10. B 1 A 1 A, C 1 C, D 14. B, E Seite 53: Chemische Verwandtschaften C, D D, E C, D, E 4. B, C 5. C 6. A 7. A, B, C, E,, I, K 8. B, C 9. B, D 10. A, D 1 A, B Seite 50: Chemische Reaktionen und Atome die kleinsten Teilchen der Materie A, D C A, B 4. B 5. B, C 6. B 7. A, C 8. C 9. D 10. C, D 1 D 1 C, D 1 B, C, D 14. A, B, E Seite 51: Säuren und Basen C, D, E A, C B, D 4. B, D 5. C 6. A, D 7. A, D 8. B, C 9. C, E 10. C, E 1 A, C 1 A, C, D 1 B, E 4. A, B, D 15. A, B B B, D, E A, C, D 4. A 5. B, C 6. D 7. A, C 8. B 9. B, D, F 10. B 1 C 1 B 1 A, E, F 14. A, D, E 15. B, C Seite 54: Wasser der Stoff Nummer Eins C, D A, C A, C, D, E 4. C, D, E 5. A 6. C, D, E 7. A, E 8. B, D 9. A, C, F 10. A, B 1 A Seite 55: Chemie und Umwelt A, B B, D, E A, C 4. B, D 5. A, B, C 6. B, C 7. B, C, D 8. A, B, C 9. B, C 10. B, C, D 1 A, B, C 1 B, C, D 1 B, C, D, E 13

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie 77 Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 3-6: Trennverfahren Küche, Aus Steinsalz

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE GRUDWISSE CEMIE 8. KLASSE (LS Marquartstein Januar 2006) 2006 Wagner/Gottschalk LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Stoffe und Reaktionen - bestehen aus kleinsten Teilchen - lassen sich aufgliedern in Reinstoffe und Stoffgemische Stoffe Reinstoff Stoffe Stoffgemisch Atome Moleküle heterogen

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Grundwissen 9. Klasse NTG

Grundwissen 9. Klasse NTG Grundwissen 9. Klasse NTG 9.1 Qualitative Analysemethoden gibt Antwort auf Fragen nach der stofflichen Zusammensetzung Sauerstoff: Glimmspanprobe Wasserstoff: Knallgasprobe: 2 2 + O 2 2 2 O AlkalimetallKationen:

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich.

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. Grundwissen 8. Klasse 1. Stoffe und Teilchen Teilchenmodell: Atome Ionen Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. von atomos

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt 1. Wissenschaft Chemie: Chemie ist die Lehre von den Stoffen. Chemischer Vorgang: Stoffänderung Physikalischer Vorgang: Zustandsänderung 2. Unterteilung Stoffe:

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Stoffe und Reaktionen Gemisch: Stoff, der aus mindestens zwei Reinstoffen besteht. Homogen: einzelne Bestandteile nicht erkennbar Gasgemisch z.b. Legierung Reinstoff

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils?

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils? LÖSUNGEN Probetest 1 Kap. 03 Theorie Name: 1. C = Kohlenstoff Ag = Silber Br = Brom Schwefel = S Lithium = Li Uran = U 2. Aluminium - Finde die richtigen Zahlen mit Hilfe deines PSE: Massenzahl: 27 Ordnungszahl:

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 9. Klasse. Chemie SG

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 9. Klasse. Chemie SG Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium 9. Klasse Chemie SG Es sind insgesamt 18 Karten für die 9. Klasse erarbeitet. Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit Frage/Aufgabe,

Mehr

Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein Grundwissen der 9. Klasse für das Fach Chemie Aufgaben und Antworten

Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein Grundwissen der 9. Klasse für das Fach Chemie Aufgaben und Antworten 1 Erkläre den Aufbau von Atomen und Ionen aus den Elementarteilchen: (Bsp. 23 Na, 1 H, 35 Cl - ). 2 Erläutere den Beriff Edelaskonfiuration und beschreibe, welche verschiedenen Mölichkeiten die Elemente

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1 Stoffe und ihre Eigenschaften Stoffe: Gegenstände bzw. Körper bestehen aus Stoffen. Eine Stoffportion hat ein bestimmtes Volumen und eine bestimmte Masse. Fest, flüssig

Mehr

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG)

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) 1 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Stoffeigenschaften: Stoffe haben bestimmte charakteristische

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. o Sie sind mit wichtigen Aussagen

Mehr

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff!

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff! Chemischer Vorgang! Stoffänderung, keine Zustandsänderung, mit Energiebeteiligung Physikalischer Vorgang! Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Reinstoff! Stoff, der

Mehr

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut Sie können chemische

Mehr

Grundwissen Chemie 8I

Grundwissen Chemie 8I 1) Stoffe, Experimente Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften, ihrem Aufbau, ihren Veränderungen und ihrer Herstellung. Einfache Möglichkeiten der Stofferkennung (Farbe, Glanz, Kristallform,

Mehr

Redoxreaktionen. Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden

Redoxreaktionen. Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden Nach Lavoisier: : Redoxreaktionen Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden Aufnahme von Sauerstoff zb.: Verbrennen von Magnesium : Abgabe von Sauerstoff

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 9. Jgst. WSG-S Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

8.1. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 8.2. Wie erstellt man ein Versuchsprotokoll? 8.3

8.1. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 8.2. Wie erstellt man ein Versuchsprotokoll? 8.3 1) Beobachtung von Umwelterscheinungen Problem Vermutung: Hypothese zur Lösung des Problems 8.1 Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 2) Die Hypothese wird durch ein ausgewähltes Experiment

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Christian-Ernst-Gymnasium

Christian-Ernst-Gymnasium Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und en Element kann chemisch nicht mehr zerlegt werden Teilchen

Mehr

1. Stoffe und Eigenschaften

1. Stoffe und Eigenschaften 1. Stoffe und Eigenschaften Chemischer Vorgang Stoffänderung, keine Zustandsänderung Physikalischer Vorgang Lösung Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Homogenes Gemisch

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Fachbegriffe Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie

Grundwissen 9. Klasse Chemie Grundwissen 9. Klasse Chemie 1. Formelzeichen und Einheiten 2. Was versteht man unter der Stoffmenge und der Avogadro- Konstante N A? Eine Stoffportion hat die Stoffmenge n = 1 mol, wenn sie 6 * 10 23

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und Reaktionen Reinstoff Element Kann chemisch nicht mehr zerlegt

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Elementfamilien

Mehr

Chemisches Element. Chemische Verbindung. Reinstoff. Heterogene Gemische

Chemisches Element. Chemische Verbindung. Reinstoff. Heterogene Gemische Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Chemisches Element Ein chemisches Element ist ein Reinstoff, der sich durch eine chemische Reaktion nicht mehr in neue Reinstoffe zerlegen lässt. Ein Element besteht

Mehr

Die wichtigsten Wissensbausteine aus der neunten Klasse

Die wichtigsten Wissensbausteine aus der neunten Klasse Chemie Klasse 10 Voorwold Wie war das nochmal? Die wichtigsten Wissensbausteine aus der neunten Klasse PSE Bindungen Ionen Metallbindung Elektronen Dalton Protonen Oktett Inhalt Die wichtigsten Wissensbausteine

Mehr

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 8 Themen Experimentieren im Chemieunterricht Grundregeln des Experimentierens 5. - mit Laborgeräten sachgerecht umgehen und die Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf. Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf. Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe Teilchenmodell und Stoffeigenschaften Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, vereinfacht dargestellt als Kugeln.

Mehr

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 9 Themen Das Kern-Hülle-Modell Modell des Atomkerns Die Atomhülle im Energiestufenmodell Elektrische Ladung im Atom Das Kern-Hülle-Modell

Mehr

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang!

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Chemischer Vorgang! Stoffänderung, keine Zustandsänderung, mit Energiebeteiligung Physikalischer Vorgang! Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Erkläre die Begriffe heterogenes

Mehr

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie. Grundwissen der 9. Klasse NTG

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie. Grundwissen der 9. Klasse NTG Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie Grundwissen der 9. Klasse NTG 1. Quantitative Aspekte chemischer Reaktionen 1.1 Die Atommasse m a Da die Masse eines Atoms unvorstellbar klein ist (ein H-Atom

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen 1 Stoffe 1.1 Teilchenmodell Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. Sie können in folgenden Aggregatzuständen auftreten: Der Raum zwischen den Teilchen ist leer Die Teilchen verschiedener Stoffe unterschieden

Mehr

Viel Spaß und Erfolg!!!

Viel Spaß und Erfolg!!! In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen o Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut o Sie können

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8)

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8) GYMNASIUM HARKSHEIDE Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8) Klassenstufe 8 Erstellt auf Beschluss der Fachkonferenz, März 2009 0. Einführung: Sicheres Arbeiten

Mehr

Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie

Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Alle Fragen beziehen sich auf das Grundwissen (Karten 1-18) Die angegeben Karten hinter dem Thema der Frage bezeichnen nur den Schwerpunkt

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion Die Chemie beschäftigt sich mit Stoffen und ihren Eigenschaften. Die Dinge in unserer Umwelt bestehen aus vielen verschiedenen Stoffen, die häufig miteinander vermischt sind. Mit

Mehr

Repetitorium Chemie Grundwissen für die Oberstufe

Repetitorium Chemie Grundwissen für die Oberstufe Repetitorium Chemie Grundwissen für die Oberstufe Aufbau der Materie Alle Stoffe bestehen aus kleinsten kugelförmigen Teilchen. Lassen sich die Stoffe chemisch nicht weiter zerlegen, spricht man von Elementen.

Mehr

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe 1. Betrachtungsebenen: Stoffebene Teilchenebene Charakteristisch für die Denkweise der Chemie sind zwei Betrachtungsebenen Stoffportion: Reinstoff: Beobachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten,

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG)

GRUNDWISSEN CHEMIE DER 9. JAHRGANGSSTUFE (SG) Auszug aus dem Lehrplan: Die Schüler können das Stoff-Teilchen Konzept auf Stoffe aus ihrer Lebenswelt anwenden. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen erstellen und interpretieren. Sie

Mehr

Säuren, Basen, Salze

Säuren, Basen, Salze Säuren, Basen, Salze Namensgebung (=Nomenklatur) Es gibt für chemische Verbindungen grundsätzlich zwei Arten von Namen: Trivialname der alltäglich bzw. umgangssprachlich benutzte Name z. B.: Wasser, Salzsäure,

Mehr

Thema/Inhalt. Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE

Thema/Inhalt. Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE 8 Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE Thema/Inhalt Eigenschaften und Untersuchung von Stoffen Reinstoffe Homogene und heterogene Gemische Trennmethoden Teilchenmodell Atome und Moleküle

Mehr

Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von. StRin W. Habelitz-Tkotz,

Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von. StRin W. Habelitz-Tkotz, BLKSINUS Bayer. Schulset 4: Grundwissen Chemie Mittelstufe Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von StRin W. HabelitzTkotz, der wir an dieser Stelle ganz herzlich dafür

Mehr

1.3 Chemische Reaktionen des Wassers - Bildung von Säuren und Basen

1.3 Chemische Reaktionen des Wassers - Bildung von Säuren und Basen 1.3 Chemische Reaktionen des Wassers Bildung von Säuren und Basen Säure und Basebegriff nach Arrhenius (1887) Wasser reagiert mit Nichtmetalloxiden (Säureanhydriden) zu Säuren. Die gebildete Säure löst

Mehr

Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften

Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften zu 1: Siedetemperatur, Schmelztemperatur, Dichte (Löslichkeit) zu 2: Brennbarkeit, Härte, Löslichkeit, Farbe, Geruch zu 3: zu 4: Bei der Flüssigkeit handelt

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE GRUDWISSE CEMIE 8. KLASSE (LS Marquartstein September 2013) 2006 Wagner/Gottschalk LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 SG)

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 SG) Grundwissen Chemie Mittelstufe () Marie-Therese-Gymnasium Erlangen Einzeldateien: GW8 Grundwissen für die 8. Jahrgangsstufe GW9 Grundwissen für die 9. Jahrgangsstufe (MNG) GW9a Grundwissen für die 9. Jahrgangsstufe

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3 Stoffe 9.1 Wie kann man Stoffe unterteilen? Gemische Trennung heterogen homogen (uneinheitlich) (einheitlich) chem. Verbindung Reinstoffe Zersetzung Element Element Element Unter gleichen äußeren Bedingungen

Mehr

Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8

Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8 Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8 1. Sicherheit im Chemieunterricht Angemessenes Verhalten im Fachraum Chemie Schgemäßer Umgang mit dem Gasbrenner 2. Umgang und Entsorgung von Chemikalien

Mehr

Grundwissen Chemie. Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl

Grundwissen Chemie. Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl Ludwig-Thoma-Gymnasium Seestr. 25b 83209 Prien am Chiemsee Tel.: 08051 / 96 404 0 Fax.: 08051 / 96 404 100 thomas.gerl@gmx.de

Mehr

Klasse 8 / 9 / 10 Blatt 1

Klasse 8 / 9 / 10 Blatt 1 Klasse 8 / 9 / 0 Blatt Abkürzungen: n: () Stoffe und ihre Eigenschaften () Stoffe und ihre Teilchen () Chemische Reaktionen () Ordnungsprinzipien () Arbeitsweise () Umwelt und Gesellschaft en: (M) Methodenkompetenz

Mehr

Grundwissen Chemie - 8. Klasse NTG

Grundwissen Chemie - 8. Klasse NTG Thema Einteilung der Stoffe Grundwissen Chemie - 8. Klasse NTG Stoffgemische (s. GW 5 NA) (bestehen aus mehreren Reinstoffen, mit physikalischen Methoden trennbar) Inhalt Stoffe Reinstoffe (s. GW 5NA)

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Erkläre die Bedeutung der positiven Blindprobe. Erkläre das Prinzip der Flammenfärbung.

Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Erkläre die Bedeutung der positiven Blindprobe. Erkläre das Prinzip der Flammenfärbung. Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Durchführung einer Nachweisreaktion ohne Beteiligung der zu analysierenden Substanz. Ziel: Überprüfen der Reinheit der verwendeten Nachweisreagenzien. Erkläre

Mehr

Ionenverbindungen und Elektronenübergänge (GY) - Unterrichtsverlauf

Ionenverbindungen und Elektronenübergänge (GY) - Unterrichtsverlauf Ionenverbindungen und Elektronenübergänge (GY) - Unterrichtsverlauf Gliederung der Unterrichtseinheit: Der folgende skizzierte Unterrichtsverlauf für acht Unterrichtsstunden ist in fünf Sequenzen untergliedert.

Mehr

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 - Stoffe und ihre Eigenschaften - Stoffgemische und Trennverfahren - Vom Aufbau der Stoffe - Die chemische Reaktion - Luft und Verbrennung - Gewinnung von Metallen Redoxreaktionen

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene Teilchenebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Sie ermöglicht Aussagen über

Mehr

Grundwissen Chemie. Klasse 8: Frage 1 51 Klasse 9: Frage 52 89 Klasse 10: Frage 90 105

Grundwissen Chemie. Klasse 8: Frage 1 51 Klasse 9: Frage 52 89 Klasse 10: Frage 90 105 Grundwissen Chemie Klasse 8: Frage 1 51 Klasse 9: Frage 52 89 Klasse 10: Frage 90 105 zusammengestellt anhand des Chemielehrplanes für Mittelschulen in Sachsen FrageNr Klasse Frage Antwort 1 8 2 8 Wie

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr