Das NEDLIB Projekt. Gliederung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das NEDLIB Projekt. Gliederung"

Transkript

1 Vortrag von Thomas Kiesling Am Gliederung Einleitung DSEP-Modell Emulationsexperiment Demonstrator, Tools Resumé 1

2 Einleitung Networked European Deposit Library Durch CoBRA+ am gestartet Von Europäischen Kommission unterstützt Teilnehmer: 8 Nationalbibliotheken 1 Nationalarchiv 2 ICT-Firmen 3 Verleger Durch Nationalbibliothek der Niederlande (Koninklijke Bibliotheek, KB) geleitet Bis Ziele Detailliertes und generisches Modell für Deposit System for Electronic Publications (DSEP) Standards, Schnittstellen, Richtlinien Lösung des Langzeitarchivierungsproblems Grundlegende Tools für Digitale B. Demonstrator an der KB 2

3 DSEP Auf Grundlage des OAIS (12/98) Flexibel Informationsaustausch mit anderen auf OAIS basierenden Projekten Im Kern detaillierter als OAIS, ebenso flexibel In bibliotheksspezifischer Umgebung weniger genau Generischer Kern einer digitalen Bibliothek mit klar definierten, einfachen Schnittstellen zum Digital Library System (DLS) DSEP-Prozess-Modell 3

4 Delivery and Capture Auswahl und Beschaffung aktiv oder passiv (Harvester oder Veröffentlicher) Problem: keine Standards für Veröffentlichungen Rechtlichen Bedingungen der Bib. ungleich Erstellen eines SIP durch Vervollständigen mit Metadaten (aufwendig) Prüfen der physikalischen Integrität Packaging and Delivery Fordert DIP von Access an Packt DIP aus, bereitet es für Nutzung vor Installation Zugriffskontrollen Copyrights Speist Katalogisierungsinformationen in inund externe Systeme ein Nimmt Suchanfragen an und leitet sie an Access weiter 4

5 Ingest Nimmt SIP auf und packt es aus, installiert es Überprüft Logische Integrität Erzeugt Metadaten (z.b. Textindex, (De)installation) AIP an Archival Storage Metadaten an Data Management Archival Storage Speichert AIP ab Bitstream Sorgt für Erhaltung der physikalischen Integrität (error checking, desaster recovery..) Media Migration (Refreshment, Replikation) 5

6 Data Management Verwaltung der Metadaten in eigenen Datenbank Erzeugt dokumentspezifische (Links zu anderen Dokumenten) und DSEP-spezifische Metadaten (Statistiken) Dokumentspezifische Metadaten evt. zusätzlich ausserhalb, um Suchanfragen zu vereinfachen Access Erstellt DIP mit allen zur Nutzung notwendigen Daten z.b. Textindex Zusätzliche Software load image Leitet Suchanfragen und deren Ergebnisse weiter 6

7 Administration Überwacht Kontrolliert Passt die Module an neue Standards und Richtlinien an Preservation Neues Modul bzgl. OAIS Content Migration Veränderungen protokolliert Neue Version als SIP in Ingest Emulation? Hardwarespezifikationen als SIP eingespeist 7

8 Emulationsexperiment Mit Jeff Rothenberg Mai 1999 bis 2001 Machbarkeitsstudie über Emulation Ziele: Modell Beschreibung von Haltbarkeitskriterien für Dokumente und die dafür erforderlichen hardwarespezifischen Aspekte für Emulation Emulatorspezifikation für verschiedene Plattformen und zugehörige Umgebung für Emulation Emulation DSEP - OAIS JR: OAIS sagt nicht viel über Preservation aus... OAIS über Emulation: major technical and economic risk OAIS eher für Migration geeignet DSEP mit zusätzlichen Preservation Modul Aber: Emulation erfordert Veränderungen an allen Prozessen JR: Digital migrations are time consuming, costly, and expose to greatly increased probabilities of information loss. 8

9 Emulationsmodell Vorteile Emulatorspezifikation endgültig Interpreter rekursiv endgültig Einmaliger Aufwand Lebenserwartung EVM, ESL ca. 10 Jahre 9

10 Vorraussetzungen für Modell Emulatorspezifikation für alte Plattform Emulation Virtual Machine (EVM) für jede Plattform zur Emulation Interpreter für jede Emulator Spezifikation Language (ESL), lauffähig auf EVM Falls neues Design EVM: Interpreter für möglicherweise neue ESL Spezifikation der alten EVM (in neuen ESL) Für Zugang zu ED Erhaltung des Dokuments und zugehöriger Software Emulatorspezifikation in ESL für benötigte Hardwareumgebung Interpreter für ESL EVM 10

11 Anforderungen an DSEP Erhaltung der Bitsreams des Dokuments, zugehöriger Software, Emulatorspezifikation, Interpreter Metadaten in lesbarer Form Beschreibung der Emulation Human readable Beschreibungen von ESL, EVM Links zwischen Dokument, Software, Betriebssystem, Interpreter, EVM, Metadaten Entwicklung eines Interpreters für jede neue ESL Lauffähige EVM Ingest [and D & C] Aufnahme und Verarbeitung von zusätzlichen Informationen (System, Software, Hardware) Abspeicherung in eigenen AIP, falls möglich Beschaffung von noch nicht im DSEP vorhandenen aber benötigten Hardwarespezifikationen Validierung der Informationen! Standards bzw. Validierungsservice für Veröffentlicher würde komplizierten Prozess vereinfachen Load Image von BS, Software, (Dokument) 11

12 Archival Storage Mehr AIP, die sicher gespeichert werden müssen Data Management Grösserer Verwaltungsaufwand, da Mehr Metadaten Mehr AIP zu einem Dokument 12

13 Access [and P & D] DIP wird umfangreicher und komplexer Dokument muss nutzbar gemacht werden Durch Emulation auf Rechner des Nutzers EVM Interpreter setzt Emulatorspezifikation um Load Image der Software incl. BS installiert Dokument Emission eines use copy Preservation Keine Veränderung der Originale nötig, aber: Zu jeder ESL Entwicklung Interpreter neue ESL, falls alte nicht ausreichend ist Portieren von älteren Interpretern auf neue EVM (Emulationskette) EVM lauffähig halten, Beschreibung der alten, falls neue EVM entwickelt Evt. Beschaffung von Hardwarespezifikationen, um Ingest zu vereinfachen Verwaltung und Haltbarkeit der Beschreibungen zu ESL, EVM 13

14 Momentaner Stand Erfolgreiche Tests mit kommerziellen Emulatoren (z.b. Windows MM-CD auf Mac) Modell bzw. Modifikationen am DSEP Praxistauglichkeit des Modells? Probleme: ESL Haltbarkeitskriterien Zuversicht Demonstrator, Tools Geplant: In C++, Perl unter UNIX Eigene Tools Open source DTD-Tool BIBLINK Tool Ressourcenmangel Fremde Tools, teilweise kommerziell Nur Kern-Tools Harvester Multimediabereitstellungssystem Compact KB-Digital Library 14

15 Harvester Capture (von on-line Dokumenten) CSC-Center for Scientific Computing, Finland UNIX mit MySQL als Datenbank open source Durchsucht Inter- und Intranet gemäss z.b. Domain-Beschränkungen http und ftp; Dateien nur mit direkter Referenzierung aus Dokument heraus Parsen Dokumente für Metadaten und weiterführende Links Harvester-Modell 15

16 Harvester-Kritik Kein Access-Modul Keine Stop/Restart Funktion Keine Filterfunktion für z.b. priv. HP Keine programmierbare User- Interaction für morphing sites Schwierige Konfiguration Multimediabereitstellungssystem Von CSC Ploenzke AG im Auftrag von Die Deutsche Bibliothek entwickelt Seit mehreren Jahren in L,F,B im Einsatz Deckt viele Bereiche einer Digitalen Bibliothek ab Verarbeitet DOS/Windows Publikationen auf unterschiedlichen Medien mit zugehöriger Software (z.b. Multimedia CDs) WinNT als Server, Win95/NT als Client Kompakt Version wird Teil des NEDLIB- Demonstrators (Installation, Access) 16

17 Warum MMB? Installation (De)Installationsskript Erstellung load image Access Einfache Installation Einfache Deinstallation durch Skript oder Image der Originalkonfiguration Benutzer Identifikation, Zugriffkontrollen (IP, Chipkarte, Login) Resumé DSEP Modell (60%) detailliert, aber ohne Einfluss Emulationsexperiment, nicht praxiserprobt Langzeiterhaltung (70%) Emulationsmodell fertig, aber bisher nur mit kommerziellen Emulatoren getestet Tools (90%) Ressourcenknappheit wenige Tools Demonstrator (15%) KB-Digital Library??? heisse Phase, wöchentlich neue Infos 17

Arbeitspaket: Technik

Arbeitspaket: Technik Arbeitspaket: Technik Expertenworkshop 09.12.2008 Göttingen Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Fon: 0551 201-1827 Fax: 0551 201-2150 dagmar.ullrich@gwdg.de

Mehr

Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz

Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz Zukünftiges Staatsarchiv St.Gallen Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz Agenda Ausgangslage Staatsarchiv St.Gallen Die IBM LZA Lösung Pilot IBM LZA für Staatsarchiv St.Gallen IBM Referenzen

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Einführung in die Problematik der Langzeitarchivierung elektronischer Dokumente

Einführung in die Problematik der Langzeitarchivierung elektronischer Dokumente Einführung in die Problematik der Langzeitarchivierung elektronischer Dokumente Vortrag von: Michael Wellhöfer 20. April 2000 Gliederung Einleitung Beschreibung der Problematik Vorstellung der Lösungsansätze

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten.

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten. Digitales Archiv Österreich Agenda Lösung Architektur Standards Sicherheit Mandantenmodell Seite 2 Umsetzungsprojekt Auftraggeber Österreichisches Staatsarchiv / Bundeskanzleramt Auftragnehmer Siemens

Mehr

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Reinhard Altenhöner, Die Deutsche Bibliothek 1 Eckdaten 1 Förderprojekt des BMBF Charakter: Forschungs-

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Dr. Andreas Rauber (ifs) Technische Universität Wien Favoritenstr. 9-11/ 188; A - 1040 Wien http://www.ifs.tuwien.ac.at TU Überblick Archivierung

Mehr

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche

Mehr

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Matthias Razum Dr. Matthias Hahn Fortbildungsveranstaltung der AjBD Karlsruhe, 25.11.2011 Agenda Was versteht man unter Langzeitarchivierung? Wie betrifft das

Mehr

Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen

Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen 1 Agenda 1. Das kopal Projekt: Eckdaten 2. Herausforderungen für ein Langzeitarchiv digitaler Informationen 3. OAIS Modell 4. Lösungskonzepte

Mehr

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 6. Tagung des AK in Dresden am 5. März 2002 Hans Liegmann

Mehr

Content Management mit Joomla! Referent: Dirk Größer dirk.groesser@ubdg.de 04.03.2006

Content Management mit Joomla! Referent: Dirk Größer dirk.groesser@ubdg.de 04.03.2006 Content Management mit Joomla! Referent: Dirk Größer dirk.groesser@ubdg.de 04.03.2006 Inhalt Was ist Content Management? Lebenslauf von Content Welche Vorteile haben CMS? Voraussetzungen für die Verwendung

Mehr

Data Management mit UNICORE 6

Data Management mit UNICORE 6 Data Management mit UNICORE 6 Thomas Soddemann Überblick DFG Position zur Datenhaltung DataFinder und WebDAV Unicore6 DataFinder Anbindung Weitergehendes Q&A Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und

Mehr

Vom Piloten in den Produktivbetrieb Das Digitale Archiv des Bundesarchivs - Karsten Huth / Kathrin Schroeder. K. Huth / K. Schroeder 22.04.

Vom Piloten in den Produktivbetrieb Das Digitale Archiv des Bundesarchivs - Karsten Huth / Kathrin Schroeder. K. Huth / K. Schroeder 22.04. Vom Piloten in den Produktivbetrieb Das Digitale Archiv des s - Karsten Huth / Kathrin Schroeder 22.04.2008 1 Ausgangssituation / Herausforderungen Gesetzl. Grund- lage BArchG Behörde: VBS/DMS DOMEA SER

Mehr

Desaster Recovery und mehr. Philip Rankers Product Manager

Desaster Recovery und mehr. Philip Rankers Product Manager Desaster Recovery und mehr Philip Rankers Product Manager Moderne Datensicherung Zuverlässig Schnell Flexibel DATENSICHERUNG AUF ein NAS DATENSICHERUNG VON einem NAS Datensicherung auf ein NAS Time Machine

Mehr

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der e Basel-Stadt und St.Gallen 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 12. März 2014 Weimar Lambert

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Tutorial Einrichtung eines lokalen MySQL-Servers für den Offline-Betrieb unter LiveView

Tutorial Einrichtung eines lokalen MySQL-Servers für den Offline-Betrieb unter LiveView Tutorial Einrichtung eines lokalen MySQL-Servers für den Offline-Betrieb unter LiveView IBO Internet Software OHG Wehrstr. 6 41199 Mönchengladbach Tel. +49 (0) 2166 9989 530 Fax +49 (0) 2166 9989 535 ibo@shoppilot.de

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de

Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de die Vergänglichkeit Im Herbst denken wir an aber auch die Aufbewahrung O Haltbarkeit von

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Mittwoch, 9. Januar 2008 IBM Forum Switzerland Zürich Altstetten Digitale Informationen nutzen und sicher auf diese zugreifen auch in 100 Jahren!? Informationen

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management Dr. The Anh Vuong email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de Seite 1 Konfigurations Management Seite 2 KM: Ziele Verwaltung der Dokumentationen Erzeugen und Pflege die

Mehr

Langzeitarchivierung Universal Virtual Computer (UVC)

Langzeitarchivierung Universal Virtual Computer (UVC) Universal Virtual Computer (UVC) Gliederung 1. Problemstellung 2. 3. Der Universal Virtual Computer (UVC) 3.1 technische Umsetzung 3.2 Vorteile 3.3 Grenzen 4. Diskussion Problemstellung Speichern des Wissen

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung an der TIB

Digitale Langzeitarchivierung an der TIB Digitale Langzeitarchivierung an der TIB Thomas Bähr 16. Jahrestagung AK Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft 17.-18.09.2015 ZMT Bremen Lösungen für die digitale LZA sehen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

Empfohlene Rechnerausstattung

Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

Das digitale Langzeitarchiv SLUB

Das digitale Langzeitarchiv SLUB Das digitale Langzeitarchiv SLUB Sabine Krug Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Juni 2015 Motivation Digitalisierung wichtiger Sammlungen für die Literatur und

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep.

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep. SEP AG SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare NetWorker für Netware - Version 7.2 Tip 1, Seite 1/7 Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare Historisches Warum springt die Versionsnummer von 4.2 direkt auf 7.2? - Das hängt

Mehr

Archiv der sozialen Demokratie. Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung

Archiv der sozialen Demokratie. Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung Archiv der sozialen Demokratie Digitale Bestandserhaltung Archivierung und Dokumentation digitaler Metadaten und Gewährleistung der Datenintegrität Übernahme digitaler Metadaten zu Altakten der Gewerkschaft

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

Migration und Emulation Angewandte Magie?

Migration und Emulation Angewandte Magie? Migration und Emulation Angewandte Magie? Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen funk@sub.uni-goettingen.de Kurze Einführung in die Thematik Digitale Langzeitarchivierung Digitale

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Automatische Langzeitarchivierung

Automatische Langzeitarchivierung Automatische Langzeitarchivierung für die Digitalisierung mit Goobi Andreas Romeyke, Dr. H. Berthold, C. Beissert, J. Sachse, Fotos mit freundlicher Genehmigung von Jörg Sachse Sächsische Landesbibliothek,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Schnellkonfiguration

Schnellkonfiguration Schnellkonfiguration Octopus Net & DVBViewer Stand: V 0.1 vom 21.08.2013 Copyright Digital Devices GmbH Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Allgemeine Hinweise Seite 3 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Lösungsarchitektur OAIS Referenzmodell Open Archival Information System ISO-Standard 47:003 Das Referenzmodell beschreibt ein Archiv als Organisation, in dem Menschen

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Langzeitsicherung von Daten: Herausforderungen und Lösungen

Langzeitsicherung von Daten: Herausforderungen und Lösungen Langzeitsicherung von Daten: Herausforderungen und Lösungen Andreas Rauber Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme TU Wien rauber@ifs.tuwien.ac.at http://www.ifs.tuwien.ac.at/~andi Überblick

Mehr

BridgeWare. Migration Workshop (CH) Urdorf, 3-Dez-2002. Vereinfachte Migration durch Parallelbetrieb. vorgestellt bei dem. ORBiT Software GmbH

BridgeWare. Migration Workshop (CH) Urdorf, 3-Dez-2002. Vereinfachte Migration durch Parallelbetrieb. vorgestellt bei dem. ORBiT Software GmbH BridgeWare Vereinfachte Migration durch Parallelbetrieb vorgestellt bei dem Migration Workshop (CH) Urdorf, 3-Dez-2002 BridgeWare HPe3000 Databank Migration Zuverlässlich, Effizient, Automatisch! von ORBiT

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Variabler Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert

Mehr

BET. Tool-unterstützter Bestandserhaltungsprozess im Bundesarchiv - FH Potsdam März 2012

BET. Tool-unterstützter Bestandserhaltungsprozess im Bundesarchiv - FH Potsdam März 2012 BET Tool-unterstützter Bestandserhaltungsprozess im Bundesarchiv - 3. Potsdamer I-Science-Tag FH Potsdam März 2012 06.03.2012 Das Bundesarchiv Einige Fakten: 1952 Errichtung in Koblenz ~ 800 Mitarbeiter

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

SEMINAR K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Preis

SEMINAR K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Preis Home Seminare Seminare & Termine Microsoft Server-/Betriebssysteme Microsoft Windows Server 2012 K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Prüfung) SEMINAR K04 Kompakt:

Mehr

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management Systemvoraussetzungen CustomX Customer Relationship Management ThinX networked business services August 2005 Inhaltsverzeichnis ThinX networked business services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Webserver

Mehr

Verteiltes Persistenz-System. Mykhaylo Kabalkin

Verteiltes Persistenz-System. Mykhaylo Kabalkin Verteiltes Persistenz-System Mykhaylo Kabalkin 01.12.2006 Übersicht Motivation und Problematik Ziel Anforderungen Systemarchitektur erster Entwurf Architekturkomponenten Risiken 01.12.2006 Seminar Ringvorlesung

Mehr

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken 9. Sun Summit Bibliotheken 13.-14. November 2007, Deutsche Nationalbibliothek Christof Mainberger, BSZ Digitale Bibliotheken verwalten digitalen

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Aufgabenstellung. Kunden sollen in Zukunft Onlinezugriff auf die Feri-Datenbank erhalten. über eine direkte Einwahlmöglichkeit über das Internet

Aufgabenstellung. Kunden sollen in Zukunft Onlinezugriff auf die Feri-Datenbank erhalten. über eine direkte Einwahlmöglichkeit über das Internet Aufgabenstellung Kunden sollen in Zukunft Onlinezugriff auf die Feri-Datenbank erhalten. über eine direkte Einwahlmöglichkeit über das Internet Die Nutzung der Feri-Datenbank offline muss weiterhin möglich

Mehr

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen.

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen. nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung hg. v. H. Neuroth, A. Oßwald, R. Scheffel, S. Strathmann, K. Huth im Rahmen des Projektes: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung

Mehr

Inventarisierung mit RFID

Inventarisierung mit RFID Inventarisierung mit RFID Projektanten Sebastian Glaßner (DA), 5BHELI Mathias Wallner-Haas (DA), 5BHELI Betreuer Dipl.-Ing. Franz Geischläger 2005 / 2006 http://rfid.5bheli.at Projekttitel Übersicht Blockdarstellung

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

39. Elektronik-Stammtisch

39. Elektronik-Stammtisch 39. Elektronik-Stammtisch Platinen-Entwurf mit DipTrace Axel Theilmann axel@nomaden.org Attraktor e.v. EDA-Software EDA-Software (Electronic Design Automation) Kernfunktionen: Zeichnen von Schaltplänen

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Secure Data Solution A secure way to manage tapes

Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Innovations AG, Limmatquai 50 CH-8001 Zürich 1 Was ist: Secure Data Solution? Secure Data Solution ist ein virtuelles Tape System für DR und

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - X2250 Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung im Bibliotheksverbund Bayern mit Rosetta. Dr. Markus Brantl Matthias Groß

Digitale Langzeitarchivierung im Bibliotheksverbund Bayern mit Rosetta. Dr. Markus Brantl Matthias Groß Digitale Langzeitarchivierung im Bibliotheksverbund Bayern mit Rosetta Dr. Markus Brantl Matthias Groß Agenda 3D in der Langzeitarchivierung: Definition, Datenmenge, Defekte Rosetta-Projekt in Bayern Systemarchitektur

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Support Center Frankfurt. LANiS. Leichte Administration von Netzwerken in Schulen

Support Center Frankfurt. LANiS. Leichte Administration von Netzwerken in Schulen Leichte Administration von Netzwerken in Schulen Ein des Support-Centers im HeLP zur Einrichtung von intelligenten und wartungsarmen IT-Strukturen in Hessischen Schulen Christian Fink Günther Käberich

Mehr

Emulation - Eine Archivierungsstrategie zur Erhaltung des Langzeitzugriffs auf digitale dynamische Objekte

Emulation - Eine Archivierungsstrategie zur Erhaltung des Langzeitzugriffs auf digitale dynamische Objekte Humboldt Universität zu Berlin 18.2.2008 Berlin-Adlershof Emulation - Eine Archivierungsstrategie zur Erhaltung des Langzeitzugriffs auf digitale dynamische Objekte Dirk von Suchodoletz Lehrstuhl für Kommunikationssysteme

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

Logo. Michael Lautenschlager (DKRZ) WissGrid AP3 Review, Potsdam 28.01.10

Logo. Michael Lautenschlager (DKRZ) WissGrid AP3 Review, Potsdam 28.01.10 Michael Lautenschlager (DKRZ) WissGrid AP3 Review, Potsdam 28.01.10 1 1 Inhalt: Hintergrund und Motivation Aktuelle Umsetzung 2 Langzeitarchivierung im Life Cycle Langzeitarchivierung (LZA): Sicherung

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM hello system Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Bestandteile von ONTRAM ONTRAM setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, die ebenso auf mehrere

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

DIAS - IBM Archvierungslösung für Bibliotheken

DIAS - IBM Archvierungslösung für Bibliotheken DIAS - IBM Archvierungslösung für Bibliotheken Veranstaltung des Schweizer Bibliothekskonsortium, Bern 26.05.2004 Stephan Seybold sseybold@de.ibm.com +49 711 785-4539 Content Management Infrastructure

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger Grundlegendes Oracle9i PostgreSQL Prevayler Memory mywms bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten um die Daten dauerhaft zu speichern.

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke!

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Sichere Langzeitarchivierung digitaler Fotografien Workshop TU Wien Wirtschaftskammer Wien Wolfgang Krautzer Studio Laxenburg Johannesplatz 4 2361 Laxenburg http://studio-laxenburg.at

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Vergleich von CM-Systemen präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Gliederung Auswahl der CM-Systeme Vergleich nach Kategorien Vergleich der ausgewählten CMS Drei Fallbeispiele Auswahl der CM-Systeme

Mehr

Content Management im Überblick. T. Badura

Content Management im Überblick. T. Badura Content Management im Überblick T. Badura Inhalt Arten von Management Systemen Begriff CMS bei GSI, Industrie und Open Source BARC Studie - Enterprise CMS ( Funktionsübersicht ) Open Source CMS am Beispiel

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr