Impressum. Herausgeber & Medieninhaber: Volksbank Schärding-Altheim-Braunau eg, Oberer Stadtplatz 25-26, 4780 Schärding

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum. Herausgeber & Medieninhaber: Volksbank Schärding-Altheim-Braunau eg, Oberer Stadtplatz 25-26, 4780 Schärding"

Transkript

1 Jahresbericht 2014

2 Impressum Herausgeber & Medieninhaber: Volksbank Schärding-Altheim-Braunau eg, Oberer Stadtplatz 25-26, 4780 Schärding Redaktion und Gestaltung: Gerhard Steibl Leiter Marketing & Kommunikation Prokurist VB Realitäten GmbH Fotos: Volksbank Druck: Wambacher-Vees, Schärding Satz- und Druckfehler vorbehalten Schärding im Mai 2015 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Daten und Informationen kann trotz sorgfältiger Recherche und Erfassung keine Haftung übernommen werden.

3 Inhalt / / I I Unternehmensleitbild Jetzt 10 Geschäftsstellen - noch mehr Beratung und besseres Service Geschäftsstellen Vorstand und Organe Bericht des Aufsichtsrates Bericht des Vorstandes Bilanz 2014 Gewinn- und Verlustrechnung 2014 Verantwortungsbereiche des Vorstandes / MitarbeiterInnen Höhenflüge / Kundenevents / Sponsorings Umbau & Sanierung Kundenorientierte Filial - Modernisierungen

4 Unternehmensleitbild Vertrauen verbindet Die Volksbank Schärding-Altheim-Braunau eg ist seit der Gründung der einzelnen Genossenschaften als regionale Universalbank tätig, Mitglied beim Österreichischen Genossenschaftsverband Schulze Delitzsch und gewichtiger Bestandteil des Volksbanken-Verbundes. Durch die im Mai 2014 erfolgte Fusion der Volksbank Schärding mit der Volksbank Altheim-Braunau wurde die Leistungsfähigkeit zum Vorteil der Kunden und Mitglieder weiter verbessert. Wir sind der unabhängige, flexible und persönliche Bankpartner für unsere Kunden. Die Volksbank Schärding-Altheim-Braunau trägt durch vielfältige Leistungen und Unterstützungen wesentlich dazu bei, sowohl die Lebensqualität in der Region zu verbessern, als auch die persönliche und wirtschaftliche Freiheit des Einzelnen und der Gemeinschaft zu fördern. Das Vertrauen unserer Kunden ist unser höchstes Kapital. Unsere MitarbeiterInnen zeichnen sich durch Kompetenz und Freundlichkeit in der Kundenbeziehung aus und sollen am Erfolg beteiligt werden. Freiheit & Kundenpartnerschaft Freiheit & Kundenpartnerschaft sind zentrale Werte des Bankgeschäfts einer Genossenschaft. Wir sehen die Freiheit bzw. unsere Unabhängigkeit als wesentlichen Vorteil im Wettbewerb. Wir begleiten unsere Kunden auch durch Zeiten der Veränderung und gestalten die Produkte und Services individuell und persönlich. Die auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmte Beratung bietet unseren Kunden Sicherheit und Orientierung. Unabhängigkeit sichern Um die Unabhängigkeit unserer Volksbank zu sichern, streben wir auch in Zukunft eine nachhaltige ausreichende Ertragskraft und eine solide Eigenkapitalausstattung an. Hierfür sind entsprechendes Wachstum, eine wirtschaftliche und sparsame Gebarung und eine lebendige Kundenpartnerschaft erforderlich. Unser Ziel ist es, durch dieses Verhalten zur wirtschaftlichen Stärkung der Bank und damit auch ihrer Mitglieder und Kunden beizutragen. Regionalität Unsere Stärke und unser Erfolg kommen aus der Region. Darauf sind wir stolz. Der persönliche Kundenkontakt, gegenseitiges Vertrauen und Zuverlässigkeit stehen für uns an erster Stelle. Wir kennen die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden und stimmen unsere Dienstleistungen, Produkte und Services darauf ab. Notwendige Entscheidungen treffen wir rasch und unabhängig im eigenen Haus, und tragen somit wesentlich zur Stärkung und Attraktivität der Region bei. Als selbständige Regionalbank agieren wir marktgerecht, leistungsorientiert, partnerschaftlich zu Kunden und mitarbeiterfördernd und setzen uns aktiv für unsere Region ein. Mit Finanzierungen für Unternehmer und Privatkunden, Basis dafür sind die Spareinlagen unserer Kunden, sichern wir Wachstum und Beschäftigung. Dies kommt allen Menschen in der Region zugute. Flexibilität Wir sind eine eigenständige und unabhängige Regionalbank mit flachen Hierarchien und flexiblen Strukturen. Diese Flexibilität begünstigt eine Bündelung der Unternehmenskräfte und gewährleistet kundenorientiertes Arbeiten. Wir wachsen mit den Anforderungen unserer Kunden und des Marktes und lernen dazu. Dazu setzen wir unsere Erfahrung, unser Wissen und Können am richtigen Ort und zur richtigen Zeit optimal für unsere Kunden und deren Bedürfnisse ein und helfen ihnen dabei, ihre finanzielle Zukunft erfolgreich zu gestalten. Verantwortung Die Volksbank Schärding-Altheim-Braunau fühlt sich als starke Regionalbank den Menschen in der Region besonders verbunden. Wir nehmen die Verantwortung für unsere Mitwelt, Umwelt und Nachwelt ernst, fördern und unterstützen die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Region seit über 110 Jahren. 4

5 Jetzt 10 Geschäftsstellen - noch mehr Beratung und besseres Service Zentrale: Schärding - Stadtplatz Filialen: Altheim, Andorf, Aspach, Braunau, Mattighofen, Mauerkirchen, Neukirchen/Enknach, Obernberg, Schärding - Allerheiligen Für eine sichere Zukunft, mit mehr Beratung und noch besserem Service für unsere Kunden. 5

6 Geschäftsstellen Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Schärding-Stadtplatz Oberer Stadtplatz 25-26, 4780 Schärding Telefon +43 (0) 7712 / Fax + 43 (0) 7712 / Persönlicher Kundenservice: Mo - Fr 8-12 und Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Altheim Stadtplatz 25-26, 4950 Altheim Telefon +43 (0) 7723 / Fax +43 (0) 7723 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Freitag 8-12 und Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Andorf Hauptstraße 9, 4770 Andorf Telefon +43 (0) 7766 / Fax +43 (0) 7766 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Freitag 8-12 und Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Aspach Höhnharter Straße 1, 5252 Aspach Telefon +43 (0) 7755 / Fax +43 (0) 7755 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do, Fr 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Braunau Stadtplatz 9, 5280 Braunau Telefon +43 (0) 7722 / Fax +43 (0) 7722 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do, Fr und Uhr Mittwoch Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung 6

7 Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Mattighofen Braunauer Straße 2, 5230 Mattighofen Telefon +43 (0) 7742 / Fax + 43 (0) 7712 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do, Fr 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Mauerkirchen Obermark 15, 5270 Mauerkirchen Telefon +43 (0) 7724 / Fax +43 (0) 7724 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do, Fr 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Neukirchen Bogendorf 4, 5145 Neukirchen/Enknach Telefon +43 (0) 7729 / Fax +43 (0) 7729 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do, Fr 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Obernberg Marktplatz 5, 4982 Obernberg Telefon +43 (0) 7758 / Fax +43 (0) 7758 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Freitag 8-12 und Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung Volksbank Schärding-Altheim-Braunau Filiale Schärding-Allerheiligen Passauer Straße 40, 4780 Schärding Telefon +43 (0) 7712 / Fax +43 (0) 7712 / Persönlicher Kundenservice: Mo, Di, Do, Fr 8-12 und Uhr Mittwoch 8-12 Uhr Beratungstermine nach Vereinbarung 7

8 Vorstand und Organe Mitglieder des Vorstandes Dr. Richard Ecker Vorstands-Vorsitzender Dr. Gerhard Möstl Vorstands-Vors. Stv. Mag. Gerhard Haidinger Vorstand v.l.: Gerhard Möstl, Richard Ecker, Gerhard Haidinger Aufsichtsrat Dr. Johann Bruckner AR-Vorsitzender Ing. Günter Dorfer AR-Vorsitzender-Stv. Dr. Karl Nöbauer AR-Vorsitzender-Stv. Mag. Klaus Berer Franz-Xaver Berger Dipl.-Ing. Alexander Kubai Ing. Maximilian Ober Reinhard Psotka Dr. Ludwig Reisecker MBA MSc Gerhard Schuster Prokuristen Franz Gangl Ernst Seitz Ernst Testor Josef Wenger, Msc Wilhelm Wiesbauer Rudolf Wohlschlager vom Betriebsrat delegiert: Michael Wahlmüller Marianne Destinger Franz Frauenhuber Florian Parzer Kerstin Schriefl 8

9 Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat der Volksbank Schärding-Altheim- Braunau eg hat im Geschäftsjahr 2014 acht ordentliche Aufsichtsratssitzungen und eine a.o. Aufsichtsratssitzung durchgeführt, die nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung vorgeschriebenen Aufgaben wahrgenommen und sich über die Rechtmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäftsführung informiert. In diesen Sitzungen berichtete der Vorstand dem Aufsichtsratsgremium über die Entwicklung, Ertragslage und Risikosituation der Genossenschaft. Weiters wurden die vorgetragenen, nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung für den Vorstand zustimmungspflichtigen Geschäfte vom Aufsichtsrat entsprechend geprüft und erörtert. Die Mitglieder des Aufsichtsrates haben im Geschäftsjahr 2014 mit Engagement und Kompetenz den Vorstand der Volksbank Schärding-Altheim-Braunau eg bei dessen Aufgaben unterstützt, die Umsetzung einzelner Vorhaben begleitet und deren Erfolg kontrolliert. Eine regelmäßige Berichterstattung des Vorstandes an den Aufsichtsrat stellt den umfassenden Informationsfluss sicher. Der Aufsichtsrat hat ebenfalls den vorliegenden Jahresabschluss 2014 und den Lagebericht der Genossenschaft einer eingehenden Prüfung unterzogen und gebilligt. Diese Prüfung für das Geschäftsjahr 2014 hat keinen Anlass zur Beanstandung gegeben. Dem Jahresabschluss zum wurde daher vom Österreichischen Genossenschaftsverband der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt. Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand und den MitarbeiterInnen der Volksbank Schärding-Altheim-Braunau eg für die geleistete Arbeit. Der Aufsichtsrat der Volksbank Schärding-Altheim- Braunau eg setzt sich aus zehn gewählten Genossenschaftsmitgliedern und fünf vom Betriebsrat entsandten Arbeitnehmervertretern zusammen. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 samt Anhang, der Lagebericht und Gebarung wurden durch den Österreichischen Genossenschaftsverband (Schulze-Delitzsch) eingehend geprüft und dem Aufsichtsrat in Anwesenheit der Bankprüfer des Österreichischen Genossenschaftsverbandes und des Vorstandes ausreichend erläutert. Schärding, im Mai 2015 Dr. Johann Bruckner Aufsichtsrats-Vorsitzender 9

10 Bericht des Vorstandes Das wirtschaftliche Umfeld 2014 Das österreichische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist 2014 faktisch nicht gewachsen. Laut Eurostat lag die reale Quartalswachstumsrate in den beiden ersten Quartalen bei jeweils 0 %, fiel dann auf - 0,1 % und erholte sich im vierten Quartal auf 0,1 %. Die für das Gesamtjahr vom Wirtschaftsforschungsinstitut erwartete Rate von 0,3 % (Winterprognose EU-Kommission: 0,2 %) war auf einen Wachstumsüberhang aus dem Vorjahr zurückzuführen. Aufgrund der schwachen Entwicklung von Realeinkommen und Arbeitsmarkt konnte der private Konsum nur durch ein Absenken der Sparquote konstant gehalten werden. Die Arbeitslosenquote zählte am Jahresende mit 4,9 % laut Eurostat aber noch immer zu den niedrigsten der Eurozone, und die Konsumentenpreisinflation war sowohl im Gesamtjahr (1,5 % laut EU-Kommission) als auch zu Jahresende 2014 (0,8 % lt. Eurostat) die höchste im gesamten europäischen Währungsraum. Während sich die Inflation teilweise auf Gebühren des Staates oder staatsnahen Sektors zurückführen lässt und damit nicht als Zeichen wirtschaftlicher Dynamik gewertet werden kann, war auch die Entwicklung des Kreditmarktes im europäischen Vergleich recht robust und deutet trotz der Wachstumsschwäche auf eine gewisse Resilienz der österreichischen Wirtschaft hin. Wirtschaftsentwicklung Die Wirtschaftsentwicklung innerhalb Österreichs verlief uneinheitlich. Während die Sachgütererzeugung in den ersten drei Quartalen in der Steiermark, Oberösterreich, Tirol, Vorarlberg und dem Burgenland zunahm, ging sie in den anderen Bundesländern, insbesondere in Wien, zurück. Wien war auch hinsichtlich der Bauproduktion in den ersten drei Quartalen die schwächste Region, während sich der Tourismus in Wien bei Weitem am besten entwickelte. Die Anzahl der unselbständig Beschäftigten nahm in allen Bundesländern mit Ausnahme Kärntens zu, wobei letzteres dennoch den geringsten Anstieg der in allen Bundesländern ansteigenden Anzahl von Arbeitslosen zu verzeichnen hatte. Die positive Preisentwicklung des Wohnimmobilienmarktes setzte sich zunächst fort, hier kam es jedoch insbesondere in Wien im dritten Quartal zu einer spürbaren Abflachung. Der OeNB-Immobilienpreis- Index war auch für Wien im Quartalsvergleich erstmals seit langem wieder rückläufig und die Jahreswachstumsrate war mit 2,2 % in Wien zwar positiv, aber - ebenfalls erstmals seit langem - etwas niedriger als im restlichen Österreich, wo 2,5 % zu verzeichnen waren. Eurozone Auch die Eurozone als Ganzes verzeichnete Mitte 2014 einen Wachstumsrückgang, wobei sich das Bruttoinlandsprodukt insgesamt etwas besser entwickelte als in Österreich. Die reale BIP-Wachstumsrate für das Gesamtjahr dürfte lt. Prognose der EU-Kommission bei 0,8 % liegen. Maßgeblich für die Schwächephase ab Jahresmitte waren die zunehmenden geopolitischen Spannungen (IS, Ukraine, Handelsbeschränkungen), der vergleichsweise schwache Welthandel und die zunehmende Verunsicherung von Verbrauchern und Investoren angesichts einer möglicherweise drohenden Deflation und der beschränkten fiskalischen Spielräume. Im Gefolge fallender Preise für Energierohstoffe und einer generell verhaltenen Nachfrage fiel die Inflationsrate des Euroraums im vierten Quartal unter Null und setzte diesen Rückgang auch nach dem Jahreswechsel fort. Die Unterschiede der nationalen Wachstums- und Inflationsraten waren 2014 nicht mehr so stark ausgeprägt wie in den Jahren zuvor. Auch in Deutschland verlief die Entwicklung vergleichsweise robust. Für das Gesamtjahr 2014 geht die EU-Kommission von einem Wachstum des dt. BIP um 1,5 % aus. Angesichts der zu niedrigen Inflation in der Eurozone hat die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik weiter gelockert. Zu den im Jahresverlauf 2014 begonnenen Maßnahmen zählten ein Ankaufprogramm für Wertpapiere, neue Langfristfinanzierungen für Banken sowie die zweimalige Reduktion der Leitzinssätze. Die geopolitische Lockerung und die niedrige europäische Inflation waren mit einem weiteren Rückgang der Marktzinsen und einer spürbaren Abschwächung des Euro zum US-Dollar verbunden. Der 3-Monats Euribor nahm im Jahresverlauf um 21 Basispunkte auf 0,08 % ab, die Rendite der zehnjährigen österreichischen Bundesanleihe fiel um 157 Basispunkte auf 0,71 %. Während viele Aktienmärkte von den niedrigen Zinsen und dem fallenden Ölpreis profitierten, litt der österreichische Aktienmarkt unter dem Konflikt in der Ukraine und den Belastungen für den in Zentral- und Osteuropa engagierten Finanzsektor. Der ATX nahm im Jahresverlauf um 15 % ab. 10

11 Das Geschäftsjahr 2014 In die Volksbank Schärding wurde rückwirkend mit der Bankbetrieb der Volksbank Altheim- Braunau eingebracht. Mit der Fusion der Volksbank Schärding mit der Volksbank Altheim-Braunau hat Oberösterreichs drittgrößte Bankengruppe ein neues Zugpferd im gesamten Innviertel. Mit der hinzugewonnenen Größe und Stärke konnte den vielen regulatorischen Vorschriften und den immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes noch besser begegnet werden. Die Fusion stärkt die Leistungsfähigkeit und schafft Mehrwerte für alle Beteiligten in der Region. Gemäß dem Leitspruch Aus der Region - für die Region bleibt die Volksbank auch nach der Fusion eine unabhängige Regionalbank im Besitz von mehr als Mitgliedern - das Marktgebiet umfasst das Innviertel und das benachbarte Bayern. Im täglichen Geschäft bleibt die gelebte Kundenpartnerschaft weiterhin nicht nur ein Schlagwort, sondern wird durch die laufende Verbesserung des Service am Kunden auch aktiv umgesetzt. Diese partnerschaftliche Beziehung ist uns bei allen Kundengeschäften - sei es im Privatkundengeschäft, Anlageberatung oder im Firmenkundengeschäft - ein zentrales Anliegen. Als erfahrenes regionales Bankinstitut stellen wir uns täglich den Herausforderungen und wickeln sämtliche Finanzdienstleistungen kundenorientiert und auf hohem Qualitätsniveau ab. Trotz des weiterhin wirtschaftlich stagnierenden Umfeldes konnte die Volksbank ihre dominante Marktstellung im Geschäftsjahr 2014 behaupten und dabei stabile Ergebnisse und Kennzahlen erzielen. Durch die Fusion sind die Vorjahreswerte nicht vergleichbar. Die Bilanzsumme betrug zum 31. Dezember 2014 EURO 776,9 Mio. Das Einlagengeschäft konnte auch 2014 trotz schwieriger Rahmenbedingungen auf hohem Niveau gehalten werden. Dies ist v.a. auf ein breitgefächertes und kundenorientiertes Produktportfolio und einer bedarfsorientierten Beratung der Kunden durch unsere kompetenten MitarbeiterInnen zurückzuführen. Die Kreditvergabe war weiterhin auf qualitatives Wachstum und Risikominimierung ausgerichtet. Die Eigenmittel betrugen zum 31. Dezember 2014 EURO 75,8 Mio. Um den gestiegenen Kundenbedürfnissen Rechnung zu tragen wurden auch mehrere Investitionen vorgenommen, bei denen die Kostenbelastungen in einem wirtschaftlich vertretbaren Rahmen gehalten wurden. Wie z. B. die Einführung neuer innovativer Technologien, die Adaptierung von Verwaltungsräumlichkeiten im Haus Oberer Stadtplatz 27 in Schärding, der Umbau der Geschäftsräumlichkeiten in den Filialen Altheim und Mattighofen u. v. m. Ausblick 2015 Die Volksbanken wollen im Sinne ihrer Kunden noch enger zusammenrücken und ihre Effizienz steigern. Die Umgestaltung des Volksbankenverbundes zielt darauf ab, das Erfolgsmodell der regional verankerten eigenständigen Genossenschaftsbanken den aktuellen Erfordernissen anzupassen. Die geänderten Vertriebsstrukturen, modernste Technologien und bestens geschultes Personal sind bereits geschaffene Grundvoraussetzungen zur Erreichung dieser Ziele. Die bereits ergriffenen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung werden auch 2015 fortgeführt. Eine marktgerechte Konditionenpolitik, das starke Wertpapiergeschäft, die partnerschaftliche Beziehung zu unseren Kunden und Beratungsqualität stehen ebenso im Vordergrund, wie eine sorgfältige und ausgewogene Risikopolitik. Durch konsequente Umsetzung der geplanten Maßnahmen und unter der Voraussetzung, dass keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten, ist eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung der Volksbank zu erwarten. Dank des Vorstandes Wir bedanken uns bei unseren Kunden und Genosschenschaftsmitgliedern für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit, bei den Mitgliedern des Aufsichtsrates sowie den MitarbeiternInnen für deren Engagement und geleistete Arbeit im Jahr Dir. Dr. Richard Ecker Vorstands-Vorsitzender Dir. Mag. Gerhard Haidinger Vorstand Dir. Dr. Gerhard Möstl Vorstands-Vors. Stv. 11

12 Bilanz 2014 * Aktiva 2014 in Euro Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern Schuldtitel öffentlicher Stellen und ähnliche Wertpapiere Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Beteiligungen Anteile an verbundenen Unternehmen Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Sachanlagen Eigene Aktien oder Anteile sowie Anteile an einer herrschenden oder an mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft Sonstige Vermögensgegenstände Rechnungsabgrenzungsposten Summe der Aktiva Auslandsaktiva Passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen Fonds für allgemeine Bankrisken Ergänzungskapital Zusätzliches Kernkapital / Instrumente ohne Stimmrechte gem. 26 a BWG Geschäftsanteile / Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklagen Haftrücklage Bilanzgewinn unversteuerte Rücklagen Summe der Passiva Eventualverbindlichkeiten Anrechenbare Eigenmittel Auslandspassiva * verkürzte Darstellung

13 Gewinn- und Verlustrechnung 2014 * 2014 in Euro Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Nettozinsertrag Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen Provisionsergebnis Erträge aus Finanzgeschäften Sonstige betriebliche Erträge Betriebserträge Personalaufwand Sonstige Verwaltungsaufwendungen Abschreibungen auf Anlagevermögen Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsaufwendungen Betriebsergebnis Saldo aus Wertberichtigungen auf Forderungen und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten Saldo aus Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie Finanzanlagen bewertet sind und auf Beteiligungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss Rücklagenbewegung Jahres- bzw. Bilanzgewinn * verkürzte Darstellung 13

14 Verantwortungsbereiche des Vorstandes Dr. Richard Ecker Vorstands-Vorsitzender Markt Kommerz Inland & Ausland Vermögende Privatkunden Marketing & Kommunikation Personal Treasury & Eigenveranlagungen Realitäten Innenreviosn Dr. Gerhard Möstl Vorstands-Vors. Stv. Markt Filialen Organisation IT Hausverwaltung Operat. Risiko Innenrevision, IKS Mag. Gerhard Haidinger Vorstand Marktfolge Kreditverwaltung & Risikomanagement Wertpapierverwaltung Zahlungsverkehr Rechnungswesen & Controlling Recht & Compliance Office Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seit jeher ein wichtiger Erfolgsfaktor unserer Volksbank. Im Jahr 2014 waren in der Volksbank Schärding- Altheim-Braunau eg durchschnittlich 132 Angestellte beschäftigt. Neuaufnahmen erfolgten überwiegend als Ersatz für ausgeschiedene Mitarbeiter. Das Unternehmen bietet vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, mitarbeiterfreundliche Rahmenbedingungen und ein durch freundschaftliches Miteinander gekennzeichnetes Betriebsklima. Durch das hohe Engagement unserer MitarbeiterInnen haben wir die großen Herausforderungen im Jahr 2014 erfolgreich gemeistert und unsere führende Marktstellung gefestigt. Unsere MitarbeiterInnen haben wiederum an zahlreichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen der Volksbanken-Akademie teilgenommen. Mit diesem intensiven MitarbeiterInnen-Weiterbildungsangebot stellen wir unseren hohen qualitativen Standard in der Beratung auch für die Zukunft sicher. In den Ausbildungsplänen unserer MitarbeiterInnen werden individuelle Lebens- und Karriereplanungen gerne berücksichtigt. Auf die Aus- und Weiterbildung der MitarbeiterInnen wird auch in Zukunft großer Wert gelegt werden. Das Zusammenwirken von fachlicher und sozialer Kompetenz ist die Grundlage für unsere gelebte Kundenpartnerschaft um unseren Kunden weiterhin bestes Beratungsniveau bieten zu können. 14

15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Aichmayr Paul - Aigner Gerlinde - Appel Richard - Bamberger Martina - Bauer Karina* - Baumgartner Karina* - Baumgartner Stefanie* - Berer Thomas - Bernroitner Alois - Blum Elisabeth - Boxrucker Gabriele - Bubestinger Andrea - Buchinger Gabriele - Burgstaller Anton - Burgstaller Kathrin - Burgstaller-Mühlbacher Johann - Buchinger Maria* - Damberger Günter Josef - Damberger Daniela - Danmayer Klaus - Delhaye Alfred - Destinger Marianne - Doblmayr Uta - Dornetshuber Verena - Dreher Markus - Ecker Iris Mag. - Ecker Richard Dr. - Ecker Sigrid - Edthaler Andreas - Eiblmayr Roman - Engelsberger Andreas - Feuchtinger Angela* - Fickl Josef - Fischer Christoph- Fischer Walter - Frauenhuber Franz - Frauscher Bruno - Freistetter Eva - Früh Monika - Fuchs Niklas - Gahbauer Gertraud - Gangl Franz - Gann Karl Heinz - Gassner Nina - Gatterbauer Birgit - Gattringer Georg - Gerner Christina - Goldberger Petra - Gradinger Daniela - Greiner Ernst - Grill Wolfgang Mag. - Grömer Karina - Großbötzl Christian Mag. - Gruber Walter - Haas Simone - Haas Ulrike - Haderer Manuela - Hager Hermine - Hager Markus MBA - Haidinger Gerhard Mag. - Hanslmayr Helga, Heitzinger David - Heitzinger Sabine - Hellauer Thomas - Heller Josef - Hiermann Sandra Dkfr.- Hölzl Michael - Hohensinn Peter - Holzleitner Dorothea - Huber Rudolf - Huemer Stefan - Hufnagl Markus - Hufnagl Marko Manfred - Hufnagl Sabine - Karl Birgit - Karl Christian - Kellner Sylvia - Ketter Alois - Kleestorfer Eva* - Klingseisen Wolfgang - Köckerbauer Waltraud - Koidl Patrick - Kozam Friederike - Krittl Martin Ing. - Labmayer Melanie - Laimer Mathilde - Laimgruber Barbara - Lautner Ernst - Lechner Romana - Lindlbauer Gabriele- Lindlbauer Lisa - Lindlbauer Josef - Linecker Judith Georgina - Mayr Alois Ing. - Milacher Sandra - Moser Joachim - Moser Karin - Möstl Gerhard Dr. - Nocic Ahmedina - Öller Helga - Öller Johann -Ortner Manuela - Panhölzl Sandra - Michaela - Parzer Florian - Parzer Ludwig Dkfm. (FH) - Penz Adrian Hans - Perberschlager Petra - Pessmasl Claudia - Plainer Ursula - Pöcherstorfer Günther - Prey Josef - Priewasser Markus - Priewasser Elisabeth - Probst Michael - Pucher Gerhard - Putzinger Aloisia - Ringl Gerhard - Rosenstingl Michaela - Sauerlachner Elke - Schlewitz Christoph - Schneebauer Maria - Schönleitner Daniela Mag. - Schopf Sabine - Schriefl Kerstin MBA - Schrotshamer Anita - Schubert Anne - Schwabl Karl - Schwarz Andrea* - Schwendinger Christine - Seidl Christine - Seitz Ernst - Simerle Jennifer - Spitzenberger Daniel - Staller Patrik - Steibl Gerhard - Steger Simone* - Stelzmüller Werner - Stockenhuber Andrea Mag. - Strasser Svetlana - Strauss Barbara - Testor Ernst - Testor Maria - Untner Karin - Vorhauer Elfriede - Wagner Günter Mag. - Wagner Kerstin - Wagner Michaela Dkfr. - Wahlmüller Michael - Wallner Alois - Weber Christian - Weipoltshammer Reinhold - Wenger Josef MSc - Wiesbauer Wilhelm - Willinger Petra - Wohlschlager Rudolf - Wojak Gertraud - Würflingsdobler-Filzmoser Sandra - Zagitzer Johann * dzt. in Karenz 15

16 Höhenflüge / Kundenevents / Sponsoring Aktiv-Gewinnspiel Fil. Andorf - Alois Wallner mit Gewinnerin Verena Grüneis Weltsparwoche - Kindergarten Aspach besucht VB in Aspach Mike-Gewinnspiel: der strahlende Gewinner Simon Maier mit Kathrin Burgstaller Weltsparwoche-Kasperltheater in Schärding, Altheim, Aspach, Braunau,Mattighofen Volksbank-Wohnbauabend in der Landesmusikschule Altheim I-Pad-Gewinner Georg Schröckelsberger mit Josef Wenger, Dr. Gerhard Möstl Muttertagsbasteln in der Fil. Altheim Mike / Aktiv-Fahrt der Fil. Aspach zur Red Bull Meisterfeier nach Salzburg 16

17 Sauwaldman-Radmarathon 2014 in Schärding, powered by Volksbank 17

18 Umbau & Sanierung Schärding - Haus Oberer Stadtplatz 27 Im Jahr 2013 hat die Volksbank zweieinhalb Stockwerke dieses jahrhundertealten Stadthauses erworben und mit umfangreichen Planungsarbeiten gestartet. Nach vielen positiven Gesprächen mit städtischer Baubehörde, Bezirksbauamt und Bundesdenkmalamt wurde im November 2013 der Bauplatz incl. Kranaufstellung auf der hinter den Häusern befindlichen Parkplatz-Stellfläche eingerichtet. Bei dem ca. 6 monatigen Umbau bzw. Sanierung dieses Juwels am Schärdinger Stadtplatz wurde einerseits großer Wert auf den Erhalt der historischen Bausubstanz gelegt, andererseits wurden die alten Gemäuer um neue attraktive Räumlichkeiten erweitert. Wie bereits bei den Häusern Oberer Stadtplatz 25 und 26 war die Volksbank als Bauherr auch diesmal darauf bedacht, Empfehlungen und Auflagen von Baubehörde, Stadtverein und Denkmalschutz umzusetzen. Dem historischen Gebäude jedoch auch eine moderne Nutzung einzubringen, ohne den bestehenden Charakter zu verlieren, war eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten. Unter der Planung von Architekt Wolfgang Sedelmaier und in Koordination mit VB-Bauleiter Gerhard Steibl wurden sämtliche Pläne und Ausschreibungsunterlagen erstellt, Gespräche mit Behörden koordiniert und geführt. Schließlich wurden mehr als zwanzig heimische Unternehmer mit den umfangreichen und komplexen Umbau-, Sanierungs-, Ausbau-, Installations- und Möblierungsarbeiten beauftragt bzw. betraut. Die bei diesem Umbau beschäftigten KMU haben sämtliche Arbeiten mit großer Fachkenntnis, hohem Qualitätsanspruch und termingerecht zur vollsten Zufriedenheit des Bauherrn durchgeführt. Auch das im Erdgeschoß des Hauses befindliche Stadtcafe konnte trotz der umfangreichen Bautätigkeiten den Betrieb weiterführen und profitiert nun ebenfalls von der Fertigstellung, Neu-Gestaltung und Instandsetzung der Aussenbereiche und Fassaden incl. neuer Hausfärbelung. Rechtzeitig vor der im Mai 2014 erfolgten Fusion mit der Volksbank Altheim-Braunau konnten die dringend benötigten, neuen Verwaltungsräumlichkeiten im Haus Oberer Stadtplatz 27 bezogen werden. Auf eineinhalb Stockwerken stehen unseren MitarbeiternInnen nun zusätzliche 21 neue Arbeitsplätze zur Verfügung. Ausreichende Raumreserven bietet noch das sich derzeit im Rohbauzustand befindliche Dachgeschoß. 18

19 Kundenorientierte Filial - Modernisierungen NEU - ATTRAKTIV - KUNDENORIENTIERT so präsentieren sich die Filialen Altheim und Mattighofen nach erfolgter Modernisierung. Im Sinne unserer gelebten Kundenpartnerschaft wurde bei der Umgestaltung der Schalterräumlichkeiten, Beratungsräume & Foyers noch mehr Wert auf persönliches Service, Diskretion, Sicherheit und Bequemlichkeit unserer Kunden gelegt. Bestens ausgebildete Kundenberater für die Bereiche Sparen, Veranlagung, Vorsorge und Finanzierung nehmen sich gerne Zeit für Ihr Anliegen. Filiale Altheim Filiale Mattighofen 19

20 Hinweis Die Offenlegung des Jahresabschlusses 2014 ist bis dato noch nicht erfolgt. Die Veröffentlichung erfolgt in cooperativ - Die Gewerbliche Genossenschaft, die Offenlegung im Firmenbuch beim Handelsgericht Ried im Innkreis, FN t.

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Volksbank Südburgenland

Volksbank Südburgenland Geschäftsbericht 2010 Volksbank Südburgenland < Verantwortung für die Region > www.sb.volksbank.at >> Wir sind eine moderne, eigenständige, regionale Universalbank, in der Kundenpartnerschaft gelebt wird.

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T RBK G E S C H Ä F T S B E R I C H T 2 0 0 4 gut beraten E d i t o r i a l Vorwort 4 Geschäftsbericht 2004 5 Bilanz 2004 6 Erfolgsrechnung 2004 7 Vorstand/Aufsichtsrat 8 Rückblick 2004 Ausblick 2005 9

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG

HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG KA Finanz AG: Abbau von Risikopositionen über Plan EUR 3,1 Mrd. Risikoabbau im ersten Halbjahr Bilanzsumme um 15 % auf EUR 12,7 Mrd. reduziert Gesamtportfolio bisher

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG PRESSEINFORMATION Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG Linz, 2. April 2014 2013 zum vierten Mal in Folge das beste Ergebnis der Oberbank-Geschichte! Das Betriebsergebnis stieg im Jahresabstand um 8,5

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr