Sky Deutschland AG 3 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sky Deutschland AG 3 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5"

Transkript

1 Einzelabschluss 2011

2 Hinweis: Der Lagebericht der Sky Deutschland AG ist mit dem Lagebericht des Konzerns zusammengefasst; er ist zusammen mit dem Konzernabschluss 2011 veröffentlicht. Inhalt Sky Deutschland AG 3 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Anhang für das Geschäftsjahr Allgemeine Angaben 6 Angaben zur Bilanzierung und Bewertung 6 Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung 7 Sonstige Angaben 15 Entwicklung des Anlagevermögens 20 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 21 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 22 Zukunftsgerichtete Aussagen Dieser Bericht enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf gegenwärtigen, nach bestem Wissen vorgenommenen Einschätzungen und Annahmen des Managements der Sky Deutschland AG beruhen. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder das Ergebnis der Sky Deutschland AG oder der Erfolg der Medienindustrie wesentlich von derjenigen Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder demjenigen Ergebnis abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. In Anbetracht dieser Risiken, Ungewissheiten sowie anderer Faktoren sollten sich Empfänger dieser Unterlagen nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Die Sky Deutschland AG übernimmt keine Verpflichtung, derartige zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse und Entwicklungen anzupassen. Jahresabschluss

3 Sky Deutschland AG Bilanz zum 31. Dezember Aktiva A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , ,00 2. Geschäfts- oder Firmenwert 2.152, , , ,62 II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken , ,00 2. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00 3. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 1.493, , , ,17 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen , ,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen , ,73 3. Beteiligungen 0, , , , , ,52 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , ,68 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen , ,91 3. sonstige Vermögensgegenstände , , , ,25 II. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten , , , ,55 C. Rechnungsabgrenzungsposten , , , ,07 3 Sky Deutschland AG

4 Passiva A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital , ,00 II. Kapitalrücklage , ,38 III. Bilanzverlust , , , ,69 B. Rückstellungen 1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , ,00 2. sonstige Rückstellungen , , , ,77 C. Verbindlichkeiten 1. Anleihen ,82 0,00 davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr 0,00 (Vj. 0,00 ) 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten , ,04 davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr ,34 (Vj ,92 ) 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,91 davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr ,52 (Vj ,57 ) 4. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 9.077, ,00 davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr 9.077,68 (Vj ,00 ) 5. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht ,91 0,00 davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr 0,00 (Vj. 0,00 ) 6. sonstige Verbindlichkeiten , ,23 davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr ,52 (Vj ,23 ) davon aus Steuern ,44 (Vj ,50 ) davon im Rahmen sozialer Sicherheit 1.043,52 (Vj ,62 ) , ,18 D. Passive latente Steuern , , , ,07 Jahresabschluss

5 Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember Umsatzerlöse , ,67 2. sonstige betriebliche Erträge , ,30 davon aus Währungskursgewinnen 5.539,58 (Vj ,53 ) , ,97 3. Materialaufwand Aufwendungen für bezogene Leistungen 8.330,16 0,00 4. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , ,21 b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , ,50 davon für Altersversorgung ,53 (Vj ,63 ) , ,71 5. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , ,25 6. sonstige betriebliche Aufwendungen , ,41 davon aus Währungskursverlusten ,53 (Vj ,61 ) 7. Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens , ,00 davon aus verbundenen Unternehmen ,77 (Vj ,00 ) 8. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge , ,56 davon aus verbundenen Unternehmen ,42 (Vj ,25 ) 9. Abschreibungen auf Finanzanlagen 6.480,00 0, Aufwendungen aus Verlustübernahme 9.071, , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , ,30 davon aus Abzinsung 3.030,64 (Vj ,83 ) 12. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , außerordentliche Aufwendungen 0, , Steuern vom Einkommen und Ertrag , ,63 davon aus latenten Steuern ,13 (Vj ,76 ) 15. Jahresfehlbetrag , , Verlustvortrag , , Bilanzverlust , ,69 5 Sky Deutschland AG

6 Anhang für das Geschäftsjahr 2011 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 der Sky Deutschland AG, Unterföhring (im Folgenden Sky Deutschland AG genannt), ist gemäß 264 Abs. 1 HGB in Verbindung mit 267 Abs. 3 HGB auf der Grundlage der Vorschriften des Handelsgesetzbuches über die Rechnungslegung von großen Kapitalgesellschaften und des Aktiengesetzes aufgestellt. Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden werden unverändert zum Vorjahr fortgeführt. Die Gesellschaft ist mit Aufnahme des Börsenhandels der Aktien der Gesellschaft am 9. März 2005 zum regulierten Markt im Teilbereich Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgt nach dem Gesamtkostenverfahren gemäß 275 Abs. 2 HGB. Die Gesellschaft ist als geschäftsleitende Holding für das strategische Management im Konzern verantwortlich und nimmt gestaltende, beratende und administrative Aufgaben wahr. II. Angaben zur Bilanzierung und Bewertung Immaterielle Vermögensgegenstände werden zu Anschaffungskosten bewertet und linear über die voraussichtliche Nutzungsdauer abgeschrieben. Im Jahr des Zugangs werden die Vermögensgegenstände zeitanteilig abgeschrieben. Der Firmenwert wird von der Geschäftsführung unter Berücksichtigung der im Firmenwert enthaltenen Werttreiber aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen über eine geschätzte Nutzungsdauer von 15 Jahren abgeschrieben. Die Gegenstände des Sachanlagevermögens werden zu Anschaffungskosten zzgl. Anschaffungsnebenkosten nach Anschaffungspreisminderung vermindert um die Abschreibungen angesetzt. Bei den Abschreibungen für das bewegliche Anlagevermögen wird grundsätzlich die lineare Methode über die voraussichtlichen Nutzungsdauern angewandt und im Zugangs- bzw. Abgangsjahr pro rata temporis abgeschrieben. Geringwertige Anlagegüter mit Einzelanschaffungskosten bis zu einschließlich 150,00 werden im Zugangsjahr direkt als Aufwand erfasst. Anlagegüter mit Einzelanschaffungskosten über 150,00 bis 1.000,00 werden seit dem 1. Januar 2008 in einen Sammelposten eingestellt und linear über fünf Jahre abgeschrieben. Abweichungen zur wirtschaftlichen Nutzungsdauer werden als unwesentlich erachtet. Unter den Finanzanlagen werden Anteile an verbundenen Unternehmen, Ausleihungen an verbundene Unternehmen und Beteiligungen zu Anschaffungskosten unter Berücksichtigung notwendiger Wertberichtigungen bilanziert. Die Bewertung der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände erfolgt zum Nennwert. Dabei werden die erkennbaren Einzelrisiken durch individuelle Wertberichtigungen berücksichtigt. Die flüssigen Mittel sind zum Nennwert bewertet. Rechnungsabgrenzungsposten werden ausschließlich nach Maßgabe des 250 HGB gebildet. Für das Disagio aus der Wandelschuldverschreibung wurde das Wahlrecht nach 250 Abs. 3 Satz 1 HGB ausgeübt und eine Aktivierung vorgenommen. Das Disagio ist gemäß 250 Abs. 3 Satz 2 HGB über die Laufzeit der Anleihe abzuschreiben. Die Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen basieren auf der Projected Unit Credit Method (Methode der laufenden Einmalprämien), die nach versicherungsmathematischen Grundsätzen unter Berücksichtigung der Heubeck schen Richttafeln 2005 G mit einem Rechnungszinsfuß von 5,14 Prozent p.a. erfolgten. Der Rechnungszins entspricht dem von der Deutschen Bundesbank nach Maßgabe der Rückstellungsabzinsungsverordnung ermittelten und für den 31. Dezember 2011 bekannt gegebenen Abzinsungssatz für eine Restlaufzeit von 15 Jahren. Trendbedingte Wertänderungen durch Lohn- und Gehaltssteigerungen (ab 2011: 2,5 Prozent p.a.) und Rentenanpassungen 6 Sky Deutschland AG

7 (2,0 Prozent p.a.) sind bei der Rückstellungsermittlung berücksichtigt, die eine Inflationsanpassung von 2,0 Prozent p.a. enthält. Die sonstigen Rückstellungen werden in Höhe des Erfüllungsbetrags unter Einbeziehung zukünftiger Preis- und Kostensteigerungen angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Es werden alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten berücksichtigt. Die Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden abgezinst. Zur Abzinsung wird der von der Bundesbank veröffentlichte, durchschnittliche Marktzins der letzten sieben Jahre verwendet. Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem Erfüllungsbetrag passiviert. Die Umrechnung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten in Fremdwährung erfolgt fortlaufend am Buchtag sowie am Abschlussstichtag gemäß 256a HGB zum Devisenkassamittelkurs. Bei einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr erfolgt die Beachtung des Anschaffungswert- und Imparitätsprinzips, d.h. Kursverluste werden erfolgswirksam erfasst, Kursgewinne werden nicht erfasst. Bei einer Restlaufzeit von einem Jahr oder kürzer werden die Kursverluste und Kursgewinne sofort erfolgswirksam erfasst. Aktive und passive latente Steuern werden gemäß 274 Abs. 1 HGB auf Differenzen zwischen den handels- und steuerrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten gebildet. Berücksichtigt werden hierbei die Differenzen, die sich in den darauffolgenden Geschäftsjahren voraussichtlich umkehren. Nach dieser Maßgabe dürfen latente Steuern nur auf temporäre und quasipermanente Differenzen gebildet werden. Der bilanzielle Ausweis der latenten Steuern erfolgt saldiert. Die Bewertung der latenten Steuern hat laut 274 Abs. 2 HGB mit dem unternehmensindividuellen Steuersatz zu erfolgen. Dieser beträgt bei der Sky Deutschland AG 27,38 Prozent. Abweichend davon wird der Unterschiedsbetrag zwischen dem handelsrechtlichen Beteiligungsansatz und dem steuerlichen Kapitalkonto der Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring (im Folgenden Sky Deutschland KG genannt), nur mit dem Körperschaftsteuersatz zuzüglich Solidaritätszuschlag (15,83 Prozent) bewertet. Die Sky Deutschland AG fungiert darüber hinaus als Organträgerin in einem ertrag- und gewerbesteuerlichen Organschaftsverhältnis. Der Organkreis besteht aus der Sky Deutschland AG sowie der SCAS Satellite CA Services GmbH, Unterföhring (im Folgenden SCAS genannt), als Organgesellschaft. Die Ermittlung und Bewertung der latenten Steuern erfolgt auf Ebene der Organgesellschaft. Der Ansatz erfolgt bei der Organträgerin. III. Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (1) Bilanz (1.1) Anlagevermögen Die im Geschäftsjahr zugegangenen Mietereinbauten in Höhe von Tsd. werden über eine geschätzte wirtschaftliche Nutzungsdauer von 10 Jahren linear abgeschrieben. Die Entwicklung des Anlagevermögens ist in der Anlage III auf den Seiten 20 und 21 gesondert dargestellt. Finanzanlagen gemäß 285 Nummer 11 HGB (in Tsd. ) Anteil % Eigenkapital Jahresergebnis 2011 unmittelbar gehaltene Anteile Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring* 100, Premiere WIN Fernsehen GmbH, Unterföhring* 100, Sky Deutschland Verwaltungs-GmbH, Unterföhring* 100, SCAS Satellite CA Services GmbH, Unterföhring** 100,0 18 X-Online GmbH, Unterföhring* 24,0 1 6 mittelbar gehaltene Anteile Sky Österreich GmbH, Wien/Österreich* 100, Sky Deutschland Service Center GmbH, Schwerin*** 100,0 171 GIGA Digital Television GmbH, Unterföhring* 100, Premiere Star Österreich GmbH, Wien/Österreich* 100, Premium Media Solutions GmbH, Unterföhring*** 100, Sky Hotel Entertainment GmbH, Unterföhring* 97, * Ergebnisse sind zum Zeitpunkt der Anhangerstellung nur vorläufig ** Nach Ergebnisabführung an die Sky Deutschland AG *** Bei dieser Gesellschaft liegt ein Ergebnisabführungsvertrag mit der Sky Deutschland KG vor Jahresabschluss

8 Im Wege der Verschmelzung durch Aufnahme ( 2 Nr. 1 UmwG) wurde zum 1. Januar 2011 die Sky Creative Services GmbH, München, auf die Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring (im Folgenden Sky Deutschland KG genannt) verschmolzen Ausleihungen (in Tsd. ) Nominalbetrag Nominalbetrag Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring Die Sky Deutschland AG ist die alleinige Kommanditistin der Sky Deutschland KG und alleinige Gesellschafterin von deren Komplementärin, der Sky Deutschland Verwaltungs-GmbH, Unterföhring (im Folgenden Sky Deutschland Verwaltung genannt). Des Weiteren ist die Sky Deutschland AG alleinige Gesellschafterin der SCAS und alleinige Gesellschafterin der Premiere WIN Fernsehen GmbH, Unterföhring (im Folgenden Premiere WIN Fernsehen genannt). Die Ausleihungen betreffen ein am 11. März 2005 mit Nachträgen vom 13. Dezember 2007 und 4. Juni 2009 ausgereichtes verzinsliches Darlehen an die Sky Deutschland KG in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) und ein weiteres Darlehen, welches zum Stichtag mit Tsd. (2010: Tsd. ) ausgereicht wurde. Mit Vereinbarung vom 30. Juni 2011 beschlossen die Sky Deutschland AG und die Sky Deutschland KG beide Darlehen zusammenzulegen. Die Sky Deutschland AG gewährt der Sky Deutschland KG nunmehr ein verzinsliches Darlehen in Höhe von nominal Tsd. zuzüglich kapitalisierter Zinsen, welches in zwei Tranchen aufgeteilt wird. Während der Laufzeit ist die Sky Deutschland KG jederzeit berechtigt die Tranchen des Darlehens ganz oder teilweise zurückzuführen und wieder in Anspruch zu nehmen. Die neue Vereinbarung wurde über eine Dauer von fünf Jahren fest abgeschlossen und verlängert sich jeweils um sechs Monate, sofern diese nicht mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt wird. (1.2) Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen betreffen im Wesentlichen die kurzfristigen Forderungen aus der Darlehensgewährung an die Sky Deutschland KG in Höhe von Tsd. (2010: 806 Tsd. ), Forderungen aus Managementleistungen und anderen Konzernumlagen an die Sky Deutschland KG in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) und Forderungen über 803 Tsd. (2010: 214 Tsd. ) aus Managementleistungen und anderen Konzernumlagen an verschiedene andere Tochtergesellschaften. In den sonstigen Vermögensgegenständen sind im Wesentlichen Forderungen aus Rückerstattung Lohnsteuer in Höhe von 473 Tsd. (2010: 0 ), Forderungen aus Kapitalertragsteuer in Höhe von 264 Tsd. (2010: 348 Tsd. ), Forderungen gegen einen ausgeschiedenen Mitarbeiter in Höhe von 42 Tsd. (2010: 42 Tsd. ), geleistete Anzahlungen in Höhe von 24 Tsd. (2010: 114 Tsd. ) und Forderungen für Versicherungsleistungen in Höhe von 10 Tsd. (2010: 299 Tsd. ) enthalten. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr. (1.3) Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Der Kassenbestand und das Guthaben bei Kreditinstituten umfassen im Wesentlichen das Bankguthaben bei der UniCredit Bank AG, München, in Höhe von Tsd. (2010: 133 Tsd. ). (1.4) Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) besteht im Wesentlichen aus Abgrenzungen zu der niedrig verzinslichen Wandelschuldverschreibung in Höhe von Tsd. (2010: 0 ), einer Arrangement Fee (Bearbeitungsgebühr), Structuring Fee und Waiver Fee (Bearbeitungsgebühren für Änderungs- oder Zustimmungsantrag) in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ), welche im Zusammenhang mit dem Kreditvertrag vom 22. Dezember 2008 und Änderungen des Kreditvertrags vom Dezember 2009, August 2010, Januar 2011 und April 2011 stehen, Gebühren zu den Gesellschafterdarlehen in Höhe von Tsd. (2010: 0 ) sowie aus gezahlten Versicherungsbeiträgen in Höhe von 222 Tsd. (2010: 412 Tsd. ). 8 Sky Deutschland AG

9 (1.5) Eigenkapital (1.5.1) Eigenkapitalspiegel Das Eigenkapital der Gesellschaft entwickelte sich im Geschäftsjahr 2011 wie folgt: (in Tsd. ) Wandelschuldverschreibung Jahresfehlbetrag Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzverlust Summe (1.5.2) Allgemeine Anmerkungen Das gezeichnete Kapital der Sky Deutschland AG beträgt zum 31. Dezember Tsd.. Es ist in auf den Namen lautende, nennwertlose Stückaktien eingeteilt; auf jede Stückaktie entfällt ein rechnerischer Anteil von 1,00 am Grundkapital. Die Kapitalrücklage beträgt zum Bilanzstichtag Tsd. (2010: Tsd. ), wovon Tsd. (2010: Tsd. ) nicht zur Ausschüttung verfügbar sind. ( ) Eigenkapitalmaßnahmen im Geschäftsjahr 2011 (in Tsd. ) Grundkapital Kapitalrücklage Eigenkapitalkomponente aus der begebenen Wandelanleihe vom Summe Eine Wandelanleihe wurde an die News Adelaide Holdings B.V., Amsterdam, Niederlande (im Folgenden News Adelaide genannt), am 25. Januar 2011 ausgegeben. Die Sky Deutschland AG erlöste über die Ausgabe Tsd.. Die Wandelanleihe kann in Namensaktien aus dem bedingten Kapital gewandelt werden. Sie hat eine Laufzeit von vier Jahren, ist ungesichert und nachrangig gegenüber bestehenden Kreditlinien. Die Zinsen p.a. betragen 5,5 Prozent und sind vierteljährlich nachträglich zahlbar. Durch die Ausgabe der Wandelanleihe und die Erlöse aus der Kapitalerhöhung vom 28. September 2010 flossen der Sky Deutschland AG Bruttoerlöse in Höhe von 342 Mio. zu. Die Finanzierungsmaßnahmen zur Erzielung von Bruttoerlösen von mindestens 340 Mio. bis zum 31. Januar 2011 wurden damit abgeschlossen. Die zusätzliche Finanzierung in Höhe von 58 Mio. zur Erzielung von Bruttoerlösen in Höhe von insgesamt 400 Mio. wurde am 12. Januar 2011 bekannt gegeben und in Form eines Gesellschafterdarlehens der News Adelaide am 21. Dezember 2011 bereitgestellt. Die begebene Wandelanleihe stellt eine Schuldverschreibung mit einem Optionsrecht auf den Tausch in Aktien der Gesellschaft dar. Der Ausgabebetrag wurde in einen rechnerischen Ausgabebetrag, der einer marktüblich verzinslichen Anleihe ohne Optionsrecht entspricht und in ein Entgelt für das Optionsrecht aufgeteilt. Das anteilige Entgelt für das Optionsrecht wurde in die Kapitalrücklage eingestellt. Die Verbindlichkeit der Wandelanleihe wurde mit dem Erfüllungsbetrag passiviert. Korrespondierend hierzu wurde unter den aktiven Rechnungsabgrenzungsposten ein Disagio aktiviert, welches über die Laufzeit der Anleihe abgeschrieben wird. Das Disagio entspricht im Zeitpunkt der Begebung der Anleihe betragsmäßig der für die begebenen Optionsrechte passivierten Kapitalrücklage. ( ) Genehmigtes Kapital In der Hauptversammlung vom 15. April 2011 wurde der Vorstand ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 14. April 2016 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch Ausgabe neuer, auf den Namen lautender Stückaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um bis zu insgesamt zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2011). Das dem Vorstand in der Hauptversammlung vom 23. April 2010 bewilligte Genehmigte Kapital 2010 wurde in der Hauptversammlung vom 15. April 2011 widerrufen. Der vorgenannte Beschluss ist mit Eintragung der entsprechenden Satzungsänderung im Handelsregister der Gesellschaft am 26. Juli 2011 wirksam geworden. Mit Kapitalerhöhung vom 9. Februar 2012 wurden des genehmigten Kapitals genutzt. Jahresabschluss

10 ( ) Bedingtes Kapital Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 15. April 2011 wurde der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 14. April 2016 einmalig oder mehrmals auf den Inhaber oder Namen lautende Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen (nachstehend zusammen Schuldverschreibungen ) im Gesamtnennbetrag von bis zu mit einer befristeten oder unbefristeten Laufzeit zu begeben und den Inhabern bzw. Gläubigern von Schuldverschreibungen Wandlungs- bzw. Optionsrechte zum Bezug von bis zu neuen, auf den Namen lautenden nennwertlosen Stammaktien (Stückaktien) der Sky Deutschland AG mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von insgesamt bis zu nach näherer Maßgabe der Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen zu gewähren (Ermächtigung 2011). Es wurde in diesem Zusammenhang weiter beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu durch Ausgabe von bis zu neuen, auf den Namen lautenden Stammaktien (Stückaktien) bedingt zu erhöhen (Bedingtes Kapital 2011). Das Registergericht hat die Eintragung des Bedingten Kapitals 2011 aus Rechtsgründen abgelehnt. Die dagegen eingelegte Beschwerde beim OLG München war erfolglos. Dies hat zur Folge, dass der Gesellschaft bis zu einer erneuten Beschlussfassung durch die Hauptversammlung das Bedingte Kapital 2011 nicht zur Verfügung steht. Das dem Vorstand in der Hauptversammlung vom 23. April 2010 bewilligte Bedingte Kapital 2010 wurde in der Hauptversammlung vom 15. April 2011 widerrufen. Für nähere Einzelheiten bezüglich der im Januar 2011 erfolgten Ausgabe von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen verweisen wir auf die Ausführungen zu den Eigenkapitalmaßnahmen. ( ) Erwerb und Veräußerung eigener Aktien Die Hauptversammlung vom 23. April 2010 hat den Vorstand der Sky Deutschland AG ermächtigt, eigene Aktien bis zu insgesamt zehn Prozent des im Zeitpunkt der Beschlussfassung bestehenden Grundkapitals zu erwerben. Die Ermächtigung kann ganz oder in Teilbeträgen, einmal oder mehrmals, in Verfolgung eines oder mehrerer Zwecke durch die Gesellschaft, durch ihre Konzernunternehmen oder für ihre oder deren Rechnung durch Dritte ausgeübt werden. Die Ermächtigung gilt bis zum 22. April Zum Bilanzstichtag hat die Gesellschaft keine eigenen Aktien im Bestand. (1.5.3) Meldepflichtige Beteiligungen gem. 21 Abs. 1, 22 WpHG und 20 Abs. 1 AktG Erreicht, überschreitet oder unterschreitet ein Meldepflichtiger die Schwellenwerte von 3, 5, 10, 15, 20, 25, 30, 50 oder 75 Prozent der Stimmrechte an der Sky Deutschland AG, erhält die Sky Deutschland AG eine Mitteilung gemäß 21 WpHG. Der Sky Deutschland AG sind folgende Mitteilungen zugegangen: Meldepflichtiger Tag des Erreichens, Überschreitens oder Unterschreitens Erreichte, überschrittene oder unterschrittene Meldeschwelle News Adelaide Holdings B.V., Amsterdam/Niederlande 23. April 2009 > 30 Prozent auf 30,50 Prozent Odey Asset Management LLP, London/Großbritannien 3. August 2011 > 15 Prozent auf 15,01 Prozent Odey European Inc., London/Großbritannien 5. August 2011 > 5 Prozent auf 6,09 Prozent Taube Hodson Stonex Partners LLP, London/Großbritannien 25. November 2011 < 5 Prozent auf 4,97 Prozent (1.5.4) Bilanzverlust Diese Position beinhaltet den Verlustvortrag von Tsd. (2010: Tsd. ) aus den Jahren 2003 bis Der Jahresfehlbetrag des Geschäftsjahrs 2011 von Tsd. (2010: Tsd. ) wurde in den Bilanzverlust umgegliedert. Der Stand zum 31. Dezember 2011 beträgt Tsd.. 10 Sky Deutschland AG

11 (1.6) Rückstellungen Die Rückstellungen für Pensionen basieren auf den Berechnungen der Projected Unit Credit Method, die nach versicherungsmathematischen Grundsätzen unter Berücksichtigung der Heubeck schen Richttafeln 2005 G mit einem Rechnungszinsfuß von 5,14 Prozent p.a. erfolgten. Diese Berechnungen ergaben im Berichtsjahr eine Rückstellung in Höhe von 832 Tsd. (2010: 856 Tsd. ). Die sonstigen Rückstellungen setzen sich wie folgt zusammen: (in Tsd. ) Ausstehende Rechnungen Personalbezogene Rückstellungen Sonderzahlungen Ausstehender Urlaub Prozesskosten Summe (1.7) Verbindlichkeiten (in Tsd. ) Gesamt Restlaufzeit bis 1 Jahr Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre Restlaufzeit > 5 Jahre Gesamt Anleihen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht sonstige Verbindlichkeiten Summe Die Zunahme der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten von Tsd. zum 31. Dezember 2010 auf Tsd. zum 31. Dezember 2011 resultiert im Wesentlichen aus der Inanspruchnahme der Fremdfinanzierung. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) bestehen im Wesentlichen aus Verpflichtungen aus Mieten und Einbauten für Geschäftsräume. Unter den Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen in Höhe von 9 Tsd. (2010: 9 Tsd. ) wird eine Verbindlichkeit aus dem bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag vom 4. Februar 2005 mit der SCAS ausgewiesen. Die Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, in Höhe von Tsd. (2010: 0 ) beinhalten das Gesellschafterdarlehen I der News Adelaide inklusive Zinsen, das im Dezember 2011 gezogen wurde, in Höhe von Tsd. (2010: 0 ) und die Arrangement Fee (Bearbeitungsgebühr) für ein zukünftiges Gesellschafterdarlehen II in Höhe von Tsd. (2010: 0 ). Unter den sonstigen Verbindlichkeiten werden Zahlungsverpflichtungen im Zusammenhang mit Aktionärsklagen in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) und Steuerverbindlichkeiten, die im Wesentlichen aus Verbindlichkeiten für Umsatzsteuer in Höhe von Tsd. (2010: 331 Tsd. ) und für Lohnsteuer in Höhe von Tsd. (2010: 728 Tsd. ) bestehen, ausgewiesen. Jahresabschluss

12 (1.8) Latente Steuern Bei der Sky Deutschland AG haben sich bei den Pensions- und sonstigen langfristigen Rückstellungen Unterschiede zwischen handels- und steuerrechtlichem Wertansatz ergeben. In den oben genannten Fällen führte dieser Unterschied zur Entstehung aktiver latenter Steuern. Der Überhang an passiven latenten Steuern in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) resultiert im Wesentlichen aus dem Unterschiedsbetrag zwischen handelsrechtlichem Beteiligungsansatz und steuerlichem Kapitalkonto der Sky Deutschland KG. Die Passivierung erfolgt auf Basis der bilanzorientierten Berechnungsmethode. Des Weiteren werden auf vorhandene Verlustvorträge, in Höhe von 60 Prozent des Passivüberhangs, aktive latente Steuern gebildet. Da die Sky Deutschland AG zu 100 Prozent an der Personengesellschaft Sky Deutschland KG beteiligt ist, wird der körperschaftssteuerliche Teil der latenten Steuern der Organgesellschaften der Sky Deutschland KG bei der Sky Deutschland AG bilanziert. (1.9) Sonstige Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle Verpflichtungen (1.9.1) Verpfändung von Geschäfts- und Kommanditanteilen und sonstige Aktiva Die Unternehmensfinanzierung wird durch die Verpfändung der Geschäftsanteile an der Sky Deutschland Verwaltung, der Kommanditanteile an der Sky Deutschland KG und die Verpfändung des Bankkontos der Sky Deutschland AG sowie Abtretung von Darlehensforderungen gegen Konzernunternehmen besichert. (1.9.2) Sonstige finanzielle Verpflichtungen Zum 31. Dezember 2011 bestehen folgende sonstige finanzielle Verpflichtungen: (in Tsd. ) Mieten Leasingverträge Finanzierungskosten übrige Summe (Davon gegenüber verbundenen Unternehmen) Vom Gesamtbetrag sind Tsd. im Jahr 2012 fällig. Zum 31. Dezember 2013 ist eine Exit Fee in Höhe von 4,0 Prozent des konsolidierten EBITDA der letzten zwölf Monate fällig. Aufgrund noch andauernder Evaluierungsmaßnahmen bei bestimmten Parametern ist die Verpflichtung derzeit nicht zuverlässig bewertbar, sodass zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2011 kein bilanzieller Ansatz vorgenommen wurde. (1.9.3) Sonstige Haftungsverhältnisse Mit einer Patronatserklärung vom 20. Dezember 2006 verpflichtet sich die Sky Deutschland AG zur jederzeitigen Ausstattung der Sky Hotel Entertainment GmbH, Unterföhring (im Folgenden Sky Hotel genannt), mit ausreichenden finanziellen Mitteln. Mit einer weiteren Patronatserklärung vom 9. Februar 2006 verpflichtet sich die Sky Deutschland AG zur jederzeitigen Ausstattung der Premiere WIN Fernsehen mit ausreichenden finanziellen Mitteln. Weiterhin tritt die Sky Deutschland AG mit ihren Forderungen gegen die Premiere WIN Fernsehen gemäß Rangrücktrittserklärung vom 11. Januar 2007 bis zur Höhe des ausgereichten Darlehens in Höhe von Tsd. im Rang zurück. Für den von der Sky Deutschland KG mit der Pace plc., Saltaire, Großbritannien, am 9. August 2010 abgeschlossenen Lieferantenvertrag über Receiver verpflichtet sich die Sky Deutschland AG durch eine Schuldmitübernahme in Form des Schuldbeitritts vom 9. August 2010, die Verbindlichkeit der Sky Deutschland KG als eigene neben der der Sky Deutschland KG zu übernehmen. Zum 31. Dezember 2011 beträgt die Verbindlichkeit Tsd.. Im Kauf- und Abtretungsvertrag über Geschäftsanteile an der Creation Club GmbH, Unterföhring (im Folgenden Creation Club genannt), mit der Plazamedia GmbH, Ismaning, vom 8. Juni 2009 wurde vereinbart, dass neben der Sky Creative Services GmbH, München (im Folgenden Sky Creative Services genannt; ehemals Blitz GmbH, München), als ursprüngliche Käuferin die Sky Deutschland KG zusammen mit der Sky Deutschland AG gesamtschuldnerisch für die Kaufpreisverbindlichkeit der Sky Creative Services haften. Nach Ver- 12 Sky Deutschland AG

13 schmelzung der Sky Creative Services auf die Sky Deutschland KG zum 1. Januar 2011 ist die Sky Deutschland KG als Rechtsnachfolgerin der Sky Creative Services Schuldnerin der Kaufpreisverbindlichkeit. Die Sky Deutschland AG haftet somit nur noch für die Kaufpreisverbindlichkeit der Sky Deutschland KG. Zum 31. Dezember 2011 besteht seitens der Sky Deutschland KG eine Kaufpreisverbindlichkeit für die Anteile der Creation Club in Höhe von Tsd.. Im Lizenzvertrag zwischen der BLM Marketing und Event GmbH, Wien, Österreich, und der Sky Österreich GmbH, Wien, Österreich (im Folgenden Sky Österreich genannt), vom 30. Juli 2010 wurde vereinbart, dass die Sky Österreich die vertragsgegenständlichen Vergütungsverpflichtungen durch Patronatserklärungen der Sky Deutschland AG absichert. Bei den zugunsten verbundener Unternehmen eingegangenen Haftungsverhältnissen wird auf Basis der vom Aufsichtsrat verabschiedeten Businessplanungen keine Inanspruchnahme erwartet. (2) Gewinn- und Verlustrechnung (2.1) Umsatzerlöse Die Umsatzerlöse betreffen hauptsächlich abgerechnete Managementleistungen der Sky Deutschland AG für ihre Tochtergesellschaften in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ). (2.2) Sonstige betriebliche Erträge (in Tsd. ) Dienstleistungsumlage Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Erträge aus früheren Geschäftsjahren Erträge aus Kostenerstattung 1 77 übrige Erträge Summe (2.3) Personalaufwand (in Tsd. ) Löhne und Gehälter Soziale Abgaben Altersversorgung Summe (2.4) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, Sachanlagen und Finanzanlagen (in Tsd. ) Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibung geringwertiger Vermögensgegenstände Abschreibung auf immaterielle Vermögensgegenstände 15 1 Abschreibungen auf Finanzanlagen 6 Summe Jahresabschluss

14 (2.5) Sonstige betriebliche Aufwendungen (in Tsd. ) Raumkosten Kapitalbeschaffungsaufwand Rechts- und Beratungskosten Werbeaufwendungen und sonstige Dienstleistungen Periodenfremde Aufwendungen sonstige Personalkosten Reisekosten und Spesen Aufwendungen aus Vergleichsvereinbarungen übrige betriebliche Aufwendungen Summe Der Posten Aufwendungen aus Vergleichsvereinbarungen aus dem Jahr 2010 beinhaltet im Wesentlichen die Zahlungsverpflichtungen bezüglich einer außergerichtlichen Vergleichsvereinbarung im Zusammenhang mit geltend gemachten Ansprüchen von institutionellen Anlegern. Der Rückgang der Rechts- und Beratungskosten resultiert im Wesentlichen aus im Vorjahr enthaltenen Beratungskosten im Zusammenhang mit der Refinanzierung, Aufwendungen aus der Restrukturierung und Aufwendungen aus sonstigen Beratungsleistungen. Die Position Kapitalbeschaffungsaufwand enthält Aufwendungen aus Provisionen für Banken und für die News Corporation, New York, USA, aus den durchgeführten Kapitalerhöhungen und aus der Begebung einer Wandelanleihe. (2.6) Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Bei den Erträgen aus Ausleihungen in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) handelt es sich um die Zinsen aus der Ausleihung an die Sky Deutschland KG. (2.7) Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Bei den Zinserträgen in Höhe von 205 Tsd. (2010: 76 Tsd. ) handelt es sich im Wesentlichen um Zinsen aus dem Darlehen an die Premiere WIN Fernsehen in Höhe von 87 Tsd. (2010: 66 Tsd. ). (2.8) Aufwendungen aus Verlustübernahme Aufgrund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrags vom 4. Februar 2005 wurde von der SCAS ein Verlust in Höhe von 9 Tsd. (2010: 9 Tsd. ) ausgeglichen. (2.9) Zinsen und ähnliche Aufwendungen Die Zinsaufwendungen des Geschäftsjahrs in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ) betreffen im Wesentlichen Zinsen aus der langfristigen Unternehmensfinanzierung in Höhe von Tsd. (2010: Tsd. ). (2.10) Periodenfremdes Ergebnis (in Tsd. ) Periodenfremde Erträge Erträge aus der Auflösung übriger Rückstellungen sonstige Erträge aus früheren Geschäftsjahren Periodenfremde Aufwendungen sonstige Aufwendungen für frühere Geschäftsjahre Summe Sky Deutschland AG

15 (2.11) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag beinhalten im Wesentlichen latente Steuern. Für weitere Informationen verweisen wir auf den Abschnitt 1.8 Latente Steuern dieses Anhangs. IV. Sonstige Angaben (1) Durchschnittliche Mitarbeiterzahl Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr 214 (2010: 201) Mitarbeiter, davon im Bereich Management/Verwaltung 189 (2010: 185) Mitarbeiter und im Bereich Sales/Marketing/Kommunikation 25 (2010: 16) Mitarbeiter. Es erfolgte eine Umrechnung der Mitarbeiter auf Ganztagskräfte. (2) Vorstand Der Vorstand setzte sich im Geschäftsjahr aus folgenden Mitgliedern zusammen: Brian Sullivan, Vorstandsvorsitzender, Chief Executive Officer (CEO), München; Folgende Mitgliedschaft hat Brian Sullivan in einem weiteren Kontrollgremium inne: Aufsichtsratmitglied AVG Technologies CZ, s.r.o., Prag, Tschechische Republik (bis Oktober 2011); Dr. Holger Enßlin, Chief Officer Legal, Regulatory Affairs and Distribution, Deisenhofen; Folgende Mitgliedschaft hat Dr. Holger Enßlin im Vorstand einer weiteren Firma inne: Vorstandsmitglied der GVU Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.v., Berlin; Pietro Maranzana, Chief Financial Officer, München; bis 31. Januar 2011 (Eintragung ins Handelsregister 2. Februar 2011); Carsten Schmidt, Chief Officer Sports, Advertising Sales & Internet, München; Steven Tomsic, Chief Financial Officer, München; vom 6. Dezember 2010 bis 31. Januar 2011 stellvertretender Chief Financial Officer (Eintragung ins Handelsregister am 13. Dezember 2010); ab 1. Februar 2011 Chief Financial Officer; Steven Tomsic wurde vom Aufsichtsrat des Unternehmens am 6. Dezember 2010 zum Vorstandsmitglied bestellt, um dort für eine zweimonatige Übergangszeit als stellvertretender Chief Financial Officer zu arbeiten, bevor er am 1. Februar 2011 die Position des Chief Financial Officers übernahm. In der untenstehenden Tabelle werden die aufwandsbezogenen Bezüge dargestellt. Die Bezüge gemäß dem Deutschen Rechnungslegungsstandard 17 (DRS 17) finden sich in der anschließenden Tabelle. Bezüge des Vorstands (in Tsd. ) erfolgsunabhängige Vergütung erfolgsabhängige Vergütung sonstige Bezüge langfristige Bezüge Summe 2011 Brian Sullivan Steven Tomsic Carsten Schmidt Dr. Holger Enßlin Pietro Maranzana Summe Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am 9. Dezember 2010 die Einführung eines langfristigen Incentive-Plans zum 1. Januar 2011 beschlossen. Der Vorstand nimmt an dem langfristigen Incentive-Plan teil. Die Planlaufzeit beträgt drei Jahre. Den Planteilnehmern wird zu Beginn eine bestimmte Anzahl von Performance Share Units (PSU) zugeteilt, die nach Ablauf von drei Jahren mit dem dann aktuellen Aktienkurs der Sky Aktie multipliziert werden. Die Auszahlung hängt von der Erreichung vereinbarter Unternehmenskennzahlen (Nettokundenwachstum und EBITDA abzüglich Investitionen) über die gesamte Laufzeit von drei Jahren ab. Neben dem Vorstand nehmen die beiden Jahresabschluss

16 ersten Managementebenen ebenfalls an dem langfristigen Incentive-Plan teil. Die Aufwendungen im Geschäftsjahr aus diesem Programm belaufen sich auf 421 Tsd.. Die Aufwendungen im laufenden Geschäftsjahr des im Vorjahr gewährten aktienbasierten Vergütungsprogramms von Brian Sullivan belaufen sich auf Tsd.. Bei der variablen Vergütung der Vorstände hat der Aufsichtsrat gemäß den gesetzlichen Bestimmungen sowie den Vorgaben des Deutschen Corporate Governance Kodex für außerordentliche Entwicklungen eine Begrenzungsmöglichkeit vereinbart. Für das Geschäftsjahr 2011 hat der Aufsichtsrat mit Beschluss vom 9. Februar 2012 jedoch entschieden, angesichts der außerordentlichen und nachhaltigen Leistungen der Vorstände im Geschäftsjahr 2011 eine Bonusauszahlung in Höhe von 118 Prozent des jeweiligen vertraglichen Bonus vorzunehmen. Der 100 Prozent überschreitende Vergütungsbestandteil beträgt weniger als vier Prozent der Summe aller Vergütungskomponenten für das Jahr Der Aufsichtsrat verspricht sich hiervon zudem eine gewisse Leistungsanreizwirkung der Vorstände für die Zukunft. Für den Dreijahreszeitraum ab 1. Januar 2012 ist ein weiterer langfristiger Incentive-Plan (LTIP 2012) vorgesehen. Ein diesbezüglicher Beschluss des Aufsichtsrats ist bislang nicht erfolgt. Die folgende Tabelle stellt die Bezüge des Vorstands gemäß dem DRS 17 dar. Gemäß diesem Standard sind aktienbasierte Vergütungen mit ihrem Zeitwert zum Zeitpunkt der Begebung darzustellen. Aus diesem Grund sind in der nachfolgenden Tabelle alle PSU, die dem Vorstand gewährt wurden, mit dem Zeitwert der Begebung in Höhe von Tsd. enthalten. Die Aufwendungen im Geschäftsjahr aus den langfristigen Bezügen des aktienbasierten Vergütungsprogramms belaufen sich auf 421 Tsd.. Unter Berücksichtigung des Zeitwerts aller Performance Share Units zum Zeitpunkt der Begebung ergibt sich eine Gesamtvergütung des Vorstands im Geschäftsjahr gemäß DRS 17 von Tsd.. Bezüge des Vorstands (in Tsd. ) erfolgsunabhängige Vergütung erfolgsabhängige Vergütung sonstige Bezüge langfristige Bezüge Summe 2011 Brian Sullivan Steven Tomsic Carsten Schmidt Dr. Holger Enßlin Pietro Maranzana Summe Im Vorjahr beinhalteten die langfristigen Vergütungen insgesamt virtuelle Aktien, die Brian Sullivan gewährt wurden, zum Zeitwert der Begebung in Höhe von Tsd.. Die Aufwendungen im laufenden Geschäftsjahr dieses aktienbasierten Vergütungsprogramms belaufen sich auf Tsd.. Bezüge des Vorstands (in Tsd. ) erfolgsunabhängige Vergütung erfolgsabhängige Vergütung sonstige Bezüge langfristige Bezüge Summe 2010 Brian Sullivan Dr. Holger Enßlin Pietro Maranzana Carsten Schmidt Steven Tomsic Mark Williams Summe Für Erläuterungen zum Vergütungssystem verweisen wir auf den Lagebericht. 16 Sky Deutschland AG

17 (3) Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr aus folgenden Mitgliedern zusammen: Chase Carey, Director Deputy Chairman, President und Chief Operating Officer der News Corporation, New York, USA (Vorsitzender); Folgende Mitgliedschaften hat Chase Carey in weiteren Kontrollgremien inne: Member of the Executive Directors Committee, News Corporation, New York, USA; Manager Chairman of the Board Benevolus Holdings LLC, USA; Manager President und Chief Executive Officer, News Corp Star US LLC, USA; President News Florida LLC, USA; Manager Chairman of the Board News/P+ Holdings, Inc., USA; Director Chairman of the Board Alesia Holdings, Inc., USA; Director Dow Jones & Company, Inc., USA; Director Dow Jones AER Company, Inc., USA; Director Chief Operating Officer und President Fox Entertainment Group, Inc., USA; Director Chairman und Chief Executive Officer; Member of the Executive Directors Committee News America Incorporated, USA; Director President, Chief Executive Officer und Chairman of the Board Street Feed Holdings, Inc., USA; Director, Chairman of the Board und President The Daily Holdings, Inc., USA; Director, Chairman of the Board und President News WG Holdings, Inc, USA; Director Chairman of the Board und President News-MCV Holdings, Inc., USA; Director Dow Jones AER Company, Inc. (Singapore Branch), Singapore; Director Fuel TV, Inc., USA; Manager Chairman of the Board NewsCore, LLC, USA; Director Chief Executive Officer und President NC Shine US, Inc., USA; Director Chairman of the Board und President NCIH, Inc., USA; Chief Executive Officer und President Star US Film Holdings, Inc., USA; Markus Tellenbach, Kaufmann (stellvertretender Vorsitzender); Folgende Mitgliedschaften hat Markus Tellenbach in weiteren Kontrollgremien inne: President und CEO TVN S.A, Warschau, Polen; Aufsichtsratmitglied Sogecable S.A., Madrid, Spanien Thomas Mockridge, Kaufmann; Folgende Mitgliedschaften hat Thomas Mockridge in weiteren Kontrollgremien inne: Board of Directors (Director und Senior Vice President) News Corporation Europe Inc., Delaware, USA; Board of Directors (CEO) SKY Italia S.r.l., Rom, Italien (CEO bis 15. Juli 2011, anschließend als Director tätig); Board of Directors Sky Italia Network Service S.r.l., Mailand, Rom, Italien (bis 3. August 2011); Board of Directors News Netherlands B.V., Amsterdam, Niederlande; Management Board (CEO) Alliance Yapim Limited Sirketi, Istanbul, Türkei; Board of Directors British Sky Broadcasting Group plc, Middlesex, Großbritannien; Board of Directors (Chairman) Huzur Radyo TV Anonim Sirketi, Istanbul, Türkei; Board of Directors, Senior Vice President, News Corp Europe LLC, USA; Director Newscorp Investments, London, England; Director News International Trading Limited, London, England; Director Times Newspapers Holding Limited, London, England; Director News International Trading Ireland Limited, Dublin, Irland; Director News International Holdings, London, England; Director News Printers Assets Limited, London, England; Director News Printers Group Limited, London, England; Director News Group Newspapers Limited, London, England; Director NI Group Limited, London, England; Director Times Newspapers Limited, London, England Jahresabschluss

18 Dr. Stefan Jentzsch, Partner bei Perella Weinberg Partners LLP, London, Großbritannien; Folgende Mitgliedschaften hat Dr. Stefan Jentzsch in weiteren Kontrollgremien inne: Aufsichtsratmitglied der adidas AG, Herzogenaurach; Chairman of Stiftung R.E.S.P.E.K.T. (charitable trust), Kronberg; Member of the Board of Trustees of Kinderhilfestifung e.v. (charitable trust), Frankfurt Mark Kaner, Präsident 20th Century Fox International Television Distribution, Los Angeles, USA; Folgende Mitgliedschaften hat Mark Kaner in weiteren Kontrollgremien inne: Director SKY Italia S.r.l., Rom, Italien; President, Secretary und Treasurer, Fox Pay-Per-View Services, Inc., USA; President, Secretary und Treasurer, Foxview, Inc., USA; President Fox Worldwide Telecommunications L.L.C., USA; President Fox Worldwide Television L.L.C., USA; President, Secretary und Treasurer, LAPTV A Corporation, USA; President, Secretary und Treasurer, LAPTV B Corporation, USA; Director Twentieth Century Fox Television Limited, London, Großbritannien; Director Twentieth Century Fox Film Corporation (Australia) Pty Limited, Australien; President und Treasurer, Twentieth Century Fox International Television, Inc., USA; President und Treasurer, Twentieth Century Fox International Television Distribution, Inc., USA; President, Secretary und Treasurer, Twentieth Century Fox International Telecommunications Distribution, Inc., USA; President und Treasurer, Twentieth Century Fox Telecommunications International, Inc., USA; Chairman und Director Twentieth Century Fox/Incendo Television Distribution Inc., Toronto, Canada Guillaume de Posch, Berater Antenna TV SA, Athen, Griechenland; Miriam Kraus, Senior Vice President, Head of Global Governance, Risk und Compliance bei der SAP AG, Walldorf; Folgende Mitgliedschaften hat Miriam Kraus in weiteren Kontrollgremien inne: Board of Directors SAP, China; Board of Directors SAP, France Katrin Wehr-Seiter, selbständige Unternehmens- und Beteiligungsberaterin; Folgende Mitgliedschaft hat Katrin Wehr-Seiter in einem weiteren Kontrollgremium inne: Geschäftsführerin ACANTA Capital GmbH, Bad Homburg Mit Gerichtsbeschluss vom 24. Januar 2011 wurde Jan Koeppen in den Aufsichtsrat der Sky Deutschland AG bestellt. Der Aufsichtsrat hat Jan Koeppen im Rahmen eines Nachwahlverfahrens auf der ordentlichen Hauptversammlung am 15. April 2011 vorgeschlagen. Jan Koeppen ist Chief Operating Officer bei der Europe & Asia News Corporation, London, Großbritannien. Folgende Mitgliedschaften hat Jan Koeppen in weiteren Kontrollgremien inne: Director Phoenix Satellite Television Holdings Limited, Hong Kong; Director Tata Sky Limited, India; Director und Senior Vice President News Corporation (Asia) Ltd., USA; Director und Senior Vice President News Corporation Europe & Asia, Inc., USA; Manager und Senior Vice President News Rotana Holdings LLC, USA Folgende Mitglieder sind im Berichtszeitraum ausgeschieden: Guillaume de Posch hat aufgrund der Übernahme von neuen operativen Aufgaben bei einem Free-TV-Konzern Anfang Januar 2012 mit Schreiben vom 28. Dezember 2011 und Wirkung zum 5. Januar 2012 sein Amt als Mitglied des Aufsichtsrats niedergelegt. Mark Kaner hat mit Schreiben vom 4. Januar 2012 und sofortiger Wirkung sein Amt als Mitglied des Aufsichtsrats niedergelegt. Im Geschäftsjahr sind Vergütungen für den Aufsichtsrat in Höhe von 741 Tsd. (2010: 649 Tsd. ) angefallen. 18 Sky Deutschland AG

19 (in Tsd. ) erfolgsunabhängige Vergütung erfolgsabhängige Vergütung sonstige Bezüge langfristige Bezüge Summe 2011 Chase Carey Thomas Mockridge Markus Tellenbach Dr. Stefan Jentzsch Guillaume de Posch Mark Kaner Katrin Wehr-Seiter Miriam Kraus Jan Koeppen Summe Zusätzlich zu den gewährten Reisekosten des laufenden Geschäftsjahres ergab sich ein saldierter periodenfremder Ertrag aus Reisekosten der Vorjahre in Höhe von insgesamt 53 Tsd.. (4) Honorare des Abschlussprüfers Im Geschäftsjahr sind als Aufwand erfasste Honorare in Höhe von 328 Tsd. (2010: 334 Tsd. ) angefallen, welche sich wie folgt zusammensetzen: (in Tsd. ) Abschlussprüfung sonstige Bestätigungs- oder Beratungsleistungen Steuerberatungsleistungen 9 40 sonstigen Leistungen 2 1 Summe (5) Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex gem. 161 AktG Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Sky Deutschland AG erklärten am 31. Januar 2012 gemäß 161 AktG, dass den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 26. Mai 2010, bekannt gemacht im elektronischen Bundesanzeiger am 2. Juli 2010, mit den in der Entsprechenserklärung offengelegten Abweichungen entsprochen wurde und wird. Die Entsprechenserklärung ist allen Aktionären dauerhaft gemäß 285 Nummer 16 HGB auf der Internetseite (http://info.sky.de/inhalt/de/aktie_corporate-governance_entsprechenserklaerung_start.jsp) zugänglich gemacht worden. (6) Konzernzugehörigkeit Die Sky Deutschland AG (HR B beim Amtsgericht/Registergericht München) erstellt als Obergesellschaft einen Konzernabschluss nach den International Financial Reporting Standards, wie sie in der EU anzuwenden sind, sowie einen Konzernlagebericht und bezieht alle konsolidierungspflichtigen Tochtergesellschaften ein. Dieser Konzernabschluss erfüllt die Anforderungen nach 315a Abs. 1 HGB. Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2011 werden beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers eingereicht und sind über die Internetseite des Unternehmensregisters zugänglich. Unterföhring, 13. Februar 2012 Brian Sullivan Dr. Holger Enßlin Carsten Schmidt Steven Tomsic Jahresabschluss

20 Entwicklung des Anlagevermögens für das Geschäftsjahr 2011 Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten Zugänge Abgänge Umbuchung I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte , ,16 0,00 0, ,72 und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2. Geschäfts- oder Firmenwert 5.406,04 0,00 0,00 0, , , ,16 0,00 0, ,76 II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksähnliche Rechte und , , , , ,59 Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 2. andere Anlagen, Betriebs- und , , , , ,43 Geschäftsausstattung 3. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau ,17 0,00 0, , , , , ,11 0, ,03 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen Sky Deutschland Verwaltungs-GmbH ,00 0,00 0,00 0, ,00 Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG , ,00 0,00 0, ,00 SCAS Satellite CA Services GmbH ,00 0,00 0,00 0, ,00 Premiere WIN Fernsehen GmbH ,00 0,00 0,00 0, , , ,00 0,00 0, ,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG , , ,56 0, , , , ,56 0, ,77 3. Beteiligungen X-Online GmbH 6.480,00 0,00 0,00 0, , ,00 0,00 0,00 0, , , , ,56 0, , , , ,67 0, ,56 20 Sky Deutschland AG

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Sky Deutschland AG 3 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5

Sky Deutschland AG 3 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Einzelabschluss 2013 Hinweis: Der Lagebericht der Sky Deutschland AG ist mit dem Lagebericht des Konzerns zusammengefasst; er ist zusammen mit dem Konzernabschluss 2013 veröffentlicht. Inhalt Sky Deutschland

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR Anlage 1 Haikui Seafood AG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Anhang 2007/2008 Allgemeine Angaben Vorbemerkungen Der Jahresabschluss auf den 30. April 2008 wurde nach den allgemeinen Vorschriften gemäß den 242 bis 256 HGB sowie

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++ MAX21 AG Postfach 10 01 21 64201 Darmstadt Ihr Ansprechpartner Oliver Michel Haiko Müller Tel.: +49 6151 9067-234 Fax: +49 6151 9067-295 investoren@max21.de MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger

Mehr

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr,

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, im Hotel Vitalis Kathi-Kobus-Straße 22, 80797 München, Deutschland stattfindenden

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar -

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar - Marenave Schiffahrts AG Hamburg Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die Marenave Schiffahrts AG, Hamburg Wir

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sky Deutschland AG Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

2. Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen

2. Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen Übernahmerelevante Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Die übernahmerelevanten Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch ( HGB ) sowie der erläuternde Bericht sind Bestandteile des

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

German Brokers AG. Eisenach/München. Geschäftsbericht 2014. Zum 31 Dezember 2014

German Brokers AG. Eisenach/München. Geschäftsbericht 2014. Zum 31 Dezember 2014 German Brokers AG Eisenach/München Geschäftsbericht 2014 Zum 31 Dezember 2014 Theresienhöhe 30, 80339 München vormalig: Max-Joseph-Str. 5, 80333 München; Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach E-Mail: info@germanbrokers-ag.de,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Berliner Synchron Holding AG, Berlin

Berliner Synchron Holding AG, Berlin Berliner Synchron Holding AG, Berlin Zwischenabschluss zum 30. Juni 2015 Vorwort Sehr geehrte Aktionärinnen, Sehr geehrte Aktionäre, bevor wir Ihnen nachfolgend einen Einblick in das Halbjahresergebnis

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2012

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2012 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2012 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst die Besetzung des Aufsichtsrats der

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche Bilanz zum 31. Dezember 2011 Aktiva 31.12.2011 31.12.2010 A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Kreis der Bezugsberechtigten

Kreis der Bezugsberechtigten Optionsbedingungen für die Optionsrechte auf Aktien der ISRA VISION AG, die aufgrund der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 28. März 2006 an Mitarbeiter der ISRA VISION AG und von Konzerngesellschaften

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Jahresabschluss der Siemens AG. zum 30. September 2011. www.siemens.com

Jahresabschluss der Siemens AG. zum 30. September 2011. www.siemens.com Jahresabschluss der Siemens AG zum 30. September 2011 www.siemens.com Inhalt Zusammengefasster Lagebericht 4 Hinweis auf zusammengefassten Lagebericht 5 Gewinn- und Verlustrechnung Jahresabschluss 6 Bilanz

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr