PATIENTENLEITFADEN ZUR KOSTENERSTATTUNG DURCH DIE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG (PKV).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PATIENTENLEITFADEN ZUR KOSTENERSTATTUNG DURCH DIE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG (PKV)."

Transkript

1 PATIENTENLEITFADEN ZUR KOSTENERSTATTUNG DURCH DIE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG (PKV). SEHR GEEHRTER PATIENT, SEHR GEEHRTE PATIENTENELTERN, eine Aligner-Behandlung sollte von Ihrer privaten Krankenversicherung bei vorliegendem Versicherungsschutz grundsätzlich im Rahmen Ihres individuellen Tarifs für Kieferorthopädie erstattet werden. Ein Kostenerstattungsanspruch setzt dabei in der Regel die vorherige Vorlage eines Heil- und Kostenplans voraus. Bitte reichen Sie daher zunächst den kieferorthopädischen Heil- und Kostenplan bei Ihrer privaten Krankenversicherung ein. Sollte der Behandlungsplan nicht unmittelbar genehmigt werden und die Kostenzusage ausbleiben, finden Sie in diesem Leitfaden einige Hinweise und Tipps dazu, wie Sie auf Einwände oder Forderungen Ihrer privaten Krankenversicherung reagieren können. Folgende Erwiderungen der PKV können Ihnen nach Vorlage des Heil- und Kostenplans begegnen: Die Versicherung macht die Leistungsprüfung von einer Übersendung der Befundunterlagen abhängig. Wer trägt die Kosten der Kopien? Wenn die private Krankenversicherung die Übersendung von Kopien der Behandlungs- und Befundunterlagen (Modelle, Röntgenbilder) von Ihrem Kieferorthopäden oder Ihnen anfordert, ist sie zur Erstattung des angemessen Aufwandes der Vervielfältigungskosten verpflichtet, der vom Behandler zu berechnen ist (AG Saarbrücken, Urt. v , 36 C 802/94; AG München, Urt. v , 111 C 11665/10; vgl. auch: 9, 10 Rz. 31, MB/KK, Bach-Moser: Der Arzt wird seinem Patienten regelmäßig autorisierte Ablichtungen zur Verfügung stellen müssen... Die Kosten der Ablichtung hat der Patient zu tragen; sie sind ihm vom Versicherer zu ersetzen. ).ibung der Produkte und Dienstleistungen Die Prüfung des Falles setzt eine Schweigepflichtentbindung Ihres Kieferorthopäden voraus. Was gibt es dabei zu beachten? Für die Leistungsprüfung reicht es nicht aus, wenn Sie bei Abschluss des Versicherungsvertrages pauschal erklärt haben, dass Sie alle künftigen Behandler umfassend von der ärztlichen Schweigepflicht gegenüber der Versicherung entbinden. Sie müssen vielmehr Ihren Kieferorthopäden zu Ihrer konkreten kieferorthopädischen Behandlung von seiner Schweigepflicht freistellen, damit telefonisch ein fachlicher Austausch zwischen dem Beratungszahnarzt der PKV und Ihrem Behandler stattfinden kann. Erteilen Sie keine unbeschränkte und unbefristete Schweigepflichtentbindung, da diese unzulässig sind und sich für Sie nachteilig auswirken können. Als Versicherter sind Sie berechtigt, Ihre Ärzte nur konkret und im Einzelfall nach Maßgabe einer konkreten Fragestellung von der Schweigepflicht zu entbinden, ohne dass dies eine Obliegenheitsverletzung gegenüber der Versicherung darstellen würde (BVerfG, Beschl. v , 1 BvR 2027/02). Die Kostenerstattung wurde nach Prüfung der Behandlungsplanung abgelehnt, weil sie nicht medizinisch notwendig sei. Ist dieses Argument zulässig? Häufig fasst die Versicherung den Kreis der Behandlungsansätze, die als medizinisch vertretbar/notwendig anzusehen sind, zu eng und lehnt so Leistungen zu Unrecht ab: Die medizinische Notwendigkeit i.s.v. 1 Abs. 2 MB/KK ist bereits dann gegeben, wenn es nach objektiven medizinischen Befunden und wissenschaftlichen Erkenntnissen im Zeitpunkt der Behandlung und ihrer Planung vertretbar ist, die Maßnahme des Zahnarzts/ Kieferorthopäden als medizinisch notwendig anzusehen. Vertretbar ist eine Heilbehandlung dann, wenn sie in fundierter und nach-

2 vollziehbarer Weise das zugrundeliegende Leiden diagnostisch hinreichend erfasst und eine ihm adäquate, geeignete Therapie anwendet. Eine Therapie ist als geeignet anzusehen, wenn sie die Krankheit heilen, lindern oder ihrer Verschlimmerung entgegenwirken kann. Zahnersatzbehandlungen sind dann medizinisch notwendig, wenn sie der Wiederherstellung der Kau- und Sprechfunktion dienen. Die Behandlungsplanung wurde abgelehnt, weil sie teurer als eine von der PKV vorgeschlagene Behandlungsalternative ist. Ist die Ablehnung berechtigt? Bestehen für eine medizinisch notwendige Heilbehandlung mehrere gleichwertige medizinische Behandlungsansätze mit deutlich divergierendem Kostenaufwand, ist der Versicherungsnehmer nicht verpflichtet, die kostengünstigere Alternative zu wählen. Denn mit der Wendung medizinisch notwendige Heilbehandlung in 1 Abs. 2 S. 1 MB/KK hat der Versicherer keine Einschränkung dahingehend erklärt, dass seine Leistungspflicht sich nur auf die kostengünstigste Behandlung bezieht. Es ist ohne Belang, ob die zu ersetzenden Kosten niedriger wären, wenn sich der Patient für eine andere Art der Behandlung entschieden hätte. Diese Rechtsprechung zur stationären Behandlung wurde auf die Kostenerstattung für die ambulante (kieferorthopädische) Behandlung übertragen (LG Köln, Urt. v , 23 O 458/04; LG Dortmund, Urt. v , 2 S 17/05; BGH, Urt. v , IV ZR 278/01). Die Behandlungsplanung wurde aufgrund eines externen Gutachtens abgelehnt, das Ihnen nicht vorgelegt wurde. Lässt sich dagegen vorgehen? Auf ein externes Gutachten darf sich Ihre Versicherung nur dann stützen, wenn das Gutachten von einem unbefangenen und fachlich geeigneten Sachverständigen erstellt wurde. Da eine diesbezügliche Überprüfung nur nach Einsichtnahme möglich ist, ist die PKV in solchen Fällen verpflichtet, das Gutachten an Sie herauszugeben. Diese Verpflichtung lässt sich aus einer Entscheidung des BGH (BGH, Urt. v , IV ZR 418/02) herleiten, der wie folgt argumentiert: In der privaten Krankenversicherung hat der Versicherer auch solche Gutachten (einschließlich der Identität des Sachverständigen) gem. 202a VVG bekannt zu geben, denen keine körperliche Untersuchung des Versicherten zugrunde liegt. Wenn ein Versicherer ein externes Gutachten eingeholt habe, sei er zur Offenlegung der Stellungnahme des Beratungszahnarztes verpflichtet. Dass dieses Gutachten internen Zwecken diene, ändere nichts. Der Versicherer hole das Gutachten ein, um sich in einer Zweifelsfrage Gewissheit zu verschaffen. Dazu bedürfe es eines unbefangenen und fachlich geeigneten Sachverständigen. Fehle es daran, könne das Gutachten seinen Zweck nicht erfüllen. Daher mache es keinen Sinn, wenn der Versicherer die Identität des Sachverständigen geheim halten möchte. Eine solche Einschränkung würde das Recht des Versicherten auf Einsicht entwerten, weil ihm die Prüfung der Kompetenz und Unbefangenheit des Gutachters verschlossen bliebe. Erst die umfassende Kenntnis des Gutachtens einschließlich seines Urhebers erlaube dem Versicherten die sachgerechte Beurteilung der Frage, ob der Anspruch auf Kostenerstattung Aussicht auf Erfolg habe. Das Gutachten war an den Versicherten herauszugeben. Zusatzhinweis: Die Vorlage des Gutachtens darf auch nicht mit der Begründung verweigert werden, es handele sich dabei nur um kurze Notizen. Denn Gutachten können in solchen Fällen auch mündlich erstattet werden. Auch die pauschale Mitteilung, bei dem Gutachter handele es sich um einen externen, niedergelassen Kieferorthopäden ändert an der Pflicht zur Offenlegung nichts. Denn dann ist die PKV verpflichtet, die Ausgestaltung des Binnenverhältnisses zu ihrem Gutachter/Berater nachzuweisen. Der Beratungszahnarzt Ihrer PKV scheint in Bezug auf die Aligner-Behandlung voreingenommen zu sein. Wie wirkt sich diese mögliche Befangenheit aus? Leider reicht eine mögliche Befangenheit nicht aus, um den Beratungszahnarzt Ihrer PKV und das von ihm erstellte Gutachten abzulehnen. Da Ihre Versicherung den Beratungsarzt als sog. Privatgutachter ausgesucht, beauftragt und bezahlt hat, ist er ausschließlich seinem Auftraggeber und nicht Ihnen verpflichtet. Es sind aber Fälle bekannt geworden, in denen ein solcher Beratungszahnarzt 800 derartiger Gutachten erstellt hat und dabei das zu beurteilende Behandlungssystem selbst weder in der Praxis noch in der Theorie beherrschte. Sie sollten also ggf. erwägen, das Gutachten gerichtlich überprüfen zu lassen. Denn ein vom Gericht bestellter Sachverständiger besitzt normalerweise eine viel höhere Unabhängigkeit und einen größeren Sachverstand. PKV-Beratungsgutachten, die von einem möglicherweise befangenen Beratungszahnarzt erstellt wurden, halten in aller Regel einer gerichtlich veranlassten Überprüfung nicht stand.

3 Die Argumentation Ihrer PKV und des Beratungszahnarztes überzeugt Sie nicht und scheint falsch zu sein. Worauf ist bei einer Überprüfung zu achten? Eine wenig überzeugende Argumentation seitens der Versicherung kann ein Indikator dafür sein, dass die Entscheidung der PKV evtl. fehlerhaft sein könnte. Um dies genauer überprüfen zu können, sollten Sie zunächst folgende Punkte mit Ihrer PKV besprechen: Vergewissern Sie sich, ob dem Beratungszahnarzt die aktuelle Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (Stand 2010) vorlag und er sich hiermit auseinandergesetzt hat. Prüfen Sie, ob er sich wirklich mit Ihrem Fall befasst hat oder ob die Ablehnung eher allgemein gehalten ist. Fragen Sie nach: Ist der Beratungszahnarzt wirklich ein Fachzahnarzt für Kieferorthopädie? Besteht die Möglichkeit, ihm Bilder zuzuleiten, die den Behandlungsfortschritt oder -erfolg aufzeigen? Hat er vor Ihnen schon einmal einen Invisalign-Fall beurteilt? Die Invisalign -Behandlungsplanung wurde bei einem Kind/Jugendlichem abgelehnt. Widerspricht das nicht der gängigen Rechtsprechung? Eine grundsätzliche Ablehnung der Invisalign -Methode durch Ihre PKV erscheint zweifelhaft. Die Aligner-Behandlung wurde inzwischen in vielen Einzelfallprüfungen vor Gericht als geeigneter Therapieansatz bestätigt. Nachfolgend finden Sie Auszüge aus gerichtlichen Entscheidungen zu diesem Thema: LG Koblenz, Urt. v , 14 S 38/03: Die Invisalign -Methode kann zur Therapie der Befunde Drehstände, Lückenbildung und vergrößerte sagittale Stufe auch bei einem 11-Jährigen Anwendung finden nach erfolgtem Durchbruch aller bleibender Zähne. LG Lüneburg, Urt. v , 5 O 364/07 bejahte zu Gunsten einer 11-jährigen Patientin die Erstattungspflicht bei der die engstehend retrudierte Front bei Lückeneenge 13, 23 (OK) und die protrudierte Front in Supraposition (UK) durch eine Invisalign -Behandlung therapiert wurde. Der Beratungszahnarzt hatte die Vertretbarkeit dieses Therapieansatzes zuvor verneint, weil er hierin eine aufwändige Zahnbewegung zur Korrektur einer skelettalen Dysgnathie erkannte und deren Therapie nach der generellen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie aus dem Jahre 2004 und im vorliegenden Behandlungsfall kontraindiziert sei. Der gerichtliche Sachverständige, der über 25-jährige Berufserfahrung verfügt und bereits seit 2001 mit dem Invisalign -System arbeitet, bestätigte jedoch die Therapieplanung des behandelnden Arztes. Das Gericht ist ihm gefolgt und hat die Versicherung zur Zahlung verurteilt. Die Invisalign -Behandlungsplanung wurde bei einem Erwachsenen abgelehnt. Gibt es gerichtliche Entscheidungen zu diesem zum Thema? Leider kommt es gelegentlich vor, dass private Krankenkassen die Aligner-Behandlungsplanung und die Erstattung der entstandenen Kosten ablehnen. Da die dafür vorgebrachten Gründe oft zweifelhaft scheinen, mussten sich bereits zahlreiche Gerichte damit beschäftigen. In vielen Fällen wurde dabei festgestellt, dass die Ablehnung der Kostenerstattung für die Aligner-Behandlung nicht berechtigt war. Um Ihnen einen Überblick über die Rechtsprechung zu diesem Thema zu ermöglichen, haben wir nachfolgend einige Gerichtsurteile zusammengestellt: LG Lüneburg, Urt. v , 5 O 86/06: Gelegentlich wird seitens der privaten Krankenversicherung der Einwand erhoben, die vorgelegte Invisalign -Methode verfolge kosmetische Belange, nicht aber medizinische Zielsetzungen. Dem ist das Landgericht Lüneburg entgegengetreten, indem es bestätigte, dass dieses Verfahren inzwischen als anerkannte schulmedizinische Behandlungsmethode zu beurteilen sei, welche für die befundete Dysgnathie der Klägerin eine adäquate Therapie darstelle. Auch wenn die Dysgnathie noch nicht ausgeprägt gewesen sei, war bereits aktuell ein Behandlungsbedarf vorhanden gewesen, da der Patientin nicht zugemutet werden könne, zu warten, bis sich die Befunde zu ihrem Nachteil weiter ausgeprägt hätten. AG München, Urt. v , 223 C 31469/07: Das Gericht ließ eine Stellungnahme des PKV-Beratungszahnarztes überprüfen, auf die die Versicherung ihre Leistungsablehnung stützte. Die unabhängige Sachverständige konnte dem Beratungszahnarzt nicht folgen, der sogar jedweden kieferorthopädischen Behandlungsbedarf verneint hatte. Er hatte zudem den Hauptindikationsbereich dieser Behandlung laut der Stellungnahme der Fachgesellschaft DGKfO (dentoalveoläre Korrekturen bei Pro- und Retrusion

4 der Front, moderatem frontalen Engstand, geringe In- und Extrusion, Einsatz von Attachements) schlicht nicht berücksichtigt. Auch hier wurde die Versicherung verurteilt, die Kosten der Invisalign -Behandlung zu erstatten. LG Nürnberg/Fürth, Urt. v , 2 O 7187/06: Das LG hatte sich mit dem Einwand der Versicherung auseinanderzusetzen, die Invisalign -Methode sei zur Behebung extremer Engstände nicht geeignet, was sich schon daraus ergebe, dass diese Indikation in der damaligen Stellungnahme der Fachgesellschaft nicht ausdrücklich benannt und damit kontraindiziert sei. Der Gutachter weist jedoch darauf hin, dass es sich dabei lediglich um eine Stellungnahme handele, die aufgrund der gewachsenen klinischen Erfahrungen und erster noch unveröffentlichter wissenschaftlicher Erkenntnisse im Januar 2004 verfasst worden war. Aus dem Umstand, dass darin die Diagnosen extremer Frontengstand und extreme Protrusion der Front im Hauptindikationsbereich bzw. unter bedingt geeignet nicht genannt seien, lasse nicht automatisch auf eine Kontraindikation schließen. Die vorgesehenen Maßnahmen erwiesen sich damit nicht als kontraindiziert, sondern als medizinisch notwendig i.s.d. Versicherungsbedingungen. AG Saarbrücken (5 C 828/07, Urt. v ) sprach der 51-jährigen Patientin mit Angle Klasse II, einer Nonokklusion bei 27, 37, einer sagitalen Stufe und Lücken im OK-Frontzahnbereich die Kostenerstattung für Invisalign zu. Der Beratungszahnarzt hatte demgegenüber behauptet, dieses Verfahren sei nur zur Korrektur einfacher Fehlstellungen wie bei einem Lückenschluss geeignet und hatte statt dessen zu einer kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Behandlung geraten. LG Köln, Urt. v , 23 O 239/05,: In diesem Fall hatte ein PKV-Beratungsarzt behauptet, dass die geplante kieferorthopädische Behandlung nicht als indiziert betrachtet werden könne und dass bei dem Invisalign -System über die Schienen keine voll körperlich definierten Kräfte auf die zu bewegenden Zähne ausgeübt würden, sondern es wirkten im wesentlichen Kräfte durch Druck auf die klinischen Kronen, die im stark parodontal geschädigten Gebiss der Patientin nicht mehr indiziert seien. Da die Versicherte eine skelettale Dysgnathie der Angle-Klasse 2, I habe, sei eine Behandlung mittels Invisalign nicht mehr vertretbar. Demgegenüber stellte der gerichtlich beauftragte Sachverständige fest, dass die Invisalign -Methode durchaus geeignet sei, Zahnfehlstellungen im parodontal vorgeschädigten, aber nicht akut entzündlich veränderten Gebiss zu beheben. Sie biete nämlich im Gegensatz zu alternativen Behandlungsmitteln wie Multiband/Multibrakettapparatur besonders im vorliegenden Fall deutliche Vorteile: Mit den Schienen könnten große, passive Verankerungseinheiten gebildet werden, die eine gezielte Einzelzahnbewegung ermöglichen. Ein okklusales Trauma, auch bereits durch physiologische Kaukräfte ( jiggling ), werde dadurch verhindert. Mit einer erhöhten Anzahl von Schienenpaaren von vorliegend 48 können die Behandlungsschritte der parodontalen Situation angepasst und dementsprechend klein gestaltet werden. Eine vermehrte Plaqueansammlung könne mit diesem Behandlungsansatz vermieden werden, so dass die Mundhygiene deutlich erleichtert sei im Vergleich zu anderweitigen Therapieansätzen. LG Dortmund, Urt. v , 2 O 29/10: Der Sachverständige des Landgerichtes Dortmund verwies im Hinblick auf den Parodontalzustand der Patientin auf die aktuelle Stellungnahme der DGKFO, wonach Aligner einer festsitzenden Apparatur bei Parodontalbefund tendenziell überlegen sind. LG Köln, Urt. v , 23 O 250/09: Das Urteil des Landgerichts betraf die Behandlung einer erwachsenen Patientin mit distaler Bisslage, bei der einige Zähne eine traumatische okklusale Belastung erfahren hatten. Die PKV befürwortete die orthognate Chirurgie und wollte die Patientin zur Operation bewegen, die sie aber ablehnte. Der Sachverständige führte aus, dass die bei der Klägerin angewandte dentoalveoläre Kompensation mittels Invisalign, bei der die Position der Zähne an die vorhandene skelettale Relation von Ober- und Unterkiefer adaptiert werde, geeignet und als weniger invasiv vorzugswürdig sei. Wegen der hohen Gefahr der Invasivität sei das operative Verfahren Patienten mit gravierenden skelettalen Abweichungen vorbehalten. LG Frankfurt a.m., Urt. v , 2-23 O 365/10: Nach Einschätzung des Sachverständigen begründete der offene Biss wegen der fehlende Frontzahnführung bei der konkreten Erkrankung des Klägers eine Behandlungsbedürftigkeit. Ferner lasse sich mit Invisalign der vorliegende Zwangsbiss (Kreuzbiss des Zahnes 14) therapieren, der schwere Artikulations- und Okklusionsstörungen verursacht habe. LG Stuttgart, Urt. v , /12,: Die Kopfbissstellung der Frontzähne führte zu einer unphysiologischen Belastung und Abnutzung der Frontzähne. Die Retrusion der unteren Frontzähne sollte dem entgegenwirken und durch die Protrusion der oberen Frontzähne sollte eine Verbesserung des frontalen Überbisses erzielt werden. Der Beratungsarzt hatte eine Behandlungsbedürftigkeit verneint. Der gerichtlich bestellte Sachverständige bestätigte die Therapieplanung mittels Invisalign und die PKV erkannte vor Gericht den Anspruch an.

5 Zusatztipp zur Bindung der PKV an gerichtliche Entscheidungen: Viele private Krankenversicherungen berufen sich darauf, dass jeder Erstattungsfall aufgrund individueller Befunde anders zu beurteilen sei und lehnen damit eine Bindung an bereits ergangene gerichtliche Entscheidungen ab. Es besteht auch keine Verpflichtung der PKV zur einheitlichen Regulierung vergleichbarer Sachverhalte. Dennoch kann es im Einzelfall hilfreich sein, auf frühere stattgebende Entscheidungen zu Aligner-Behandlungen der konkreten PKV zu verweisen. Ihre Versicherung hat zwar Kostenzusage erteilt, aber die Höhe der Kostenerstattung gekürzt. Woran kann das liegen? Kürzungen bei der Erstattung beruhen primär auf Ihrem konkret vereinbarten Versicherungstarif. Einzelheiten dazu finden Sie in der Tarifübersicht, die Sie bei Abschluss Ihres Versicherungsvertrages erhalten haben. Schauen Sie zunächst in Ihrer Tarifübersicht nach, zu welchem tariflichen Prozentsatz (häufig ca. 75 %) Sie die Erstattung von kieferorthopädischen Leistungen beanspruchen können. Kürzungen könnten zudem aus folgenden Gründen vorgenommen worden sein: Möglicherweise haben Sie einen Selbstbehalt vereinbart haben, der zunächst vom Erstattungsbetrag abgezogen wird. Für kieferorthopädische Leistungen werden häufig tarifliche Höchstbetragsgrenzen vereinbart (z. B. max EUR im zweiten Versicherungsjahr), die bei der Erstattung zu berücksichtigen sind. Manche Tarife sehen eine auf den Faktor 2,3 oder 3,5 begrenzte Erstattungspflicht für ärztliche Leistungen vor, die sich auf die Höhe Ihrer Kostenerstattung auswirken kann. Oft werden auch die für die Kieferorthopädie besonders wichtigen Material- und Laborkosten gekürzt. Zum Teil ist lediglich eine Kostenerstattung auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenkassen vereinbart, zum Teil werden die erstattungsfähigen Materialen durch eine sog. Material- und Laborkostenliste zu Ihren Lasten limitiert. Zusatzhinweis: Das Tarifgeflecht der privaten Krankenversicherungen ist häufig so unübersichtlich, dass es nicht einmal Ihr Versicherungsvertreter, der hierfür Ihr primärer Ansprechpartner ist, verständlich erläutern kann. Ihr Kieferorthopäde wird sich zum Umfang Ihrer vertraglichen Absicherung daher regelmäßig nicht äußern können. Kürzungen der PKV beruhen zum Teil auf dem Argument, der Kieferorthopäde habe seine Gebührenordnung falsch angewendet. Was hat es damit auf sich? Der Gebührenordnung der Kieferorthopäden enthält zahlreiche unbestimmte Begriffe, die auslegungsbedürftig sind. Zudem sieht die Gebührenordnung der Kieferorthopäden ein sog. Steigerungsermessen vor, dass es dem Behandler ermöglicht, die Gebührensätze an den konkreten Fall anzupassen. Dieser Auslegungs- bzw. Ermessensspielraum führt oft dazu, dass die Kostenträger hinsichtlich der Kostenberechnung anderer Meinung sind als die Behandler, die ihre Berechnung auf die Ansichten der Berufsverbände der Kieferorthopäden und der Zahnärztekammern stützen. Bei Streitigkeiten setzt sich letztendlich oft die Abrechnungsmethode des Behandlers durch, da die Gebührenordnung ihm die Ausfüllung der unbestimmten Begriffe und die Ausübung des Steigerungsermessens überlässt. Dies erscheint auch gerechtfertigt, da der Behandler anders als der Kostenträger alle Details der Behandlung kennt und er seine Abrechnung in vielen Punkten darzulegen und zu begründen hat. Ihre private Krankenversicherung hat die Behandlungsplanung endgültig abgelehnt. Wie kann man dagegen gerichtlich vorgehen? Wenn sich außergerichtlich keine Einigung mit Ihrer PKV erzielen lässt, können Sie schon vor Behandlungsbeginn ein gerichtliches Verfahren auf Feststellung der Leistungspflicht Ihrer Versicherung einleiten (Dauer: erste Instanz 1-2 Jahre). Eine solche Feststellungsklage klärt zunächst, ob überhaupt eine Erstattungspflicht besteht. Bei dieser besonderen Form der Klage, die sich nur mit dem ob, nicht aber mit der Höhe der Kostenerstattung beschäftigt, setzt sich häufig der Patient in vollem Umfang durch. Bei einer anschließenden Zahlungsklage können sich dann jedoch ggf. Kürzungen in zwei- oder dreistelliger Höhe als berechtigt erweisen. Die Entscheidung, ob eine geplante Behandlung durchgeführt wird, sollte aber regelmäßig nicht von dem Ausgang des juristischen Verfahrens abhängig gemacht werden.

6 BGH, Urt. v , VI ZR 131/05: Eine Klage auf Feststellung der Leistungspflicht in der privaten Krankenversicherung ist bereits vor Beginn der Behandlung anhand eines kieferorthopädischen Behandlungsplans zulässig. Die PKV weigert sich, die Kosten für die Aligner-Behandlung zu übernehmen. Übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten für gerichtliche Schritte? Die Kosten für eine Klage gegen die private Krankenversicherung werden in der Regel von den Rechtsschutzversicherungen übernommen, da diese Fälle normalerweise vom Rechtsschutzvertrag (Allgemeiner Vertragsrechtsschutz) umfasst sind. Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, gehen Sie also kein Kostenrisiko ein, wenn Sie die Ablehnung Ihrer PKV durch einen unabhängigen Sachverständigen überprüfen lassen wollen. Checken Sie sicherheitshalber vorher Ihren Rechtsschutzvertrag. Ihre Versicherung behauptet, der Erstattungsanspruch für die Aligner-Behandlung sei verjährt. Welche Fristen sind zu beachten? Wenn Ihre PKV einwendet, der Anspruch sei verjährt, sollten Sie zunächst die Verjährungsfrist überprüfen. Für den Erstattungsanspruch gilt eine dreijährige Verjährungsfrist, die erst dann beginnt, wenn der Anspruch fällig geworden ist. Fällig wird der Anspruch aber erst dann, wenn der Versicherung alle Unterlagen zur Prüfung vorgelegen haben und sie eine eindeutige Ablehnung vorgenommen hat. Die Zeiträume der Leistungsprüfung werden dabei also nicht eingerechnet. Die Frist verlängert sich außerdem, wenn sich die Versicherung nach der Ablehnung wiederum auf eine Diskussion über die Erstattungslage einlässt. Sie haben die ersten Teilrechnungen für die Aligner-Behandlung erhalten. Müssen diese direkt bei der PKV eingereicht werden? Ihr Erstattungsanspruch geht nicht verloren, wenn die Rechnungen nicht sofort bei der PKV zur Erstattung vorgelegt werden. Zwar trifft den Patienten eine Mitwirkungspflicht, es schadet aber nicht, wenn Sie zunächst den Abschluss der Behandlung abwarten. Die Verjährungsfrist beginnt erst mit dem Zeitpunkt, wenn der Versicherer den Leistungsanspruch geprüft hat. Dies führt regelmäßig dazu, dass der Versicherungsnehmer Einfluss auf den Beginn der Verjährung nehmen kann, indem er entscheidet, zu welchem Zeitpunkt er die Befundunterlagen und Rechnungen seinem Kostenträger vorlegt (AG München, Urt. v , Az. 222 C 34377/09). Align Technology BV Arlandaweg HS Amsterdam Niederlande Deutschland: Österreich: Schweiz: Align Technology (BV). Alle Rechte vorbehalten. Invisalign und ClinCheck sind Marken oder eingetragene Marken von Align Technology, Inc. in den USA und anderen Ländern.

Ihr Weg zur Kostenerstattung bei Ihrer privaten Krankenversicherung (PKV)

Ihr Weg zur Kostenerstattung bei Ihrer privaten Krankenversicherung (PKV) Ihr Weg zur Kostenerstattung bei Ihrer privaten Krankenversicherung (PKV) Zunächst ist der Heil- und Kostenplan bei der PKV zur Leistungsprüfung einzureichen. Hier werden Sie möglicherweise folgenden Erwiderungen

Mehr

Zahlt meine private Krankenversicherung die Behandlung mit Invisalign? Tipps zur Kostenerstattung.

Zahlt meine private Krankenversicherung die Behandlung mit Invisalign? Tipps zur Kostenerstattung. Zahlt meine private Krankenversicherung die Behandlung mit Invisalign? Tipps zur Kostenerstattung. Wir freuen uns über Ihr Interesse an Invisalign. Eine Invisalign-Behandlung wird mit einer Reihe fast

Mehr

Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung

Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung Wir freuen uns über ihr Interesse an einer kieferorthopädischen Behandlung. Grundsätzlich kann Ihr Kieferorthopäde

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung.

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Invisalign ist eine wissenschaftlich anerkannte, kieferorthopädische Behandlung um Zahnfehlstellungen zu korrigieren und das ohne

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Zahlt die Beihilfe die Behandlung mit Invisalign?

Zahlt die Beihilfe die Behandlung mit Invisalign? Zahlt die Beihilfe die Behandlung mit Invisalign? Tipps zur Kostenerstattung. Wir freuen uns über Ihr Interesse an Invisalign. Eine Invisalign-Behandlung wird mit einer Reihe fast unsichtbarer und herausnehmbarer

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz.

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Gesundheit Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Privater Versicherungsschutz für Reisen bis zu einem Jahr Auslandsreise- Krankenversicherung ARE

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Zwischen Zahlungspflichtige/-r und Zahnärztin I Zahnarzt für Patient (falls abweichend vom Zahlungspflichtigen)

Mehr

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit K assenza hnärztliche Vereinigung i m Lande Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit im Bereich Zahnersatz, PAR, KBR, KFO und Implantologie

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Eigentümer: Enrico Rudolph Komturstraße 58-62 12099 Berlin USt.-IdNr.: DE814/543/191 info@abi2urlaub.de www.abi2urlaub.de Tel (Office): +49 30 288 31 716 Tel (Office): +49

Mehr

Medizinisch notwendige stationäre Heilbehandlung. Erstattungsprobleme in der privaten Krankheitskostenversicherung

Medizinisch notwendige stationäre Heilbehandlung. Erstattungsprobleme in der privaten Krankheitskostenversicherung Medizinisch notwendige stationäre Heilbehandlung Erstattungsprobleme in der privaten Krankheitskostenversicherung Referent: Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht 02.10.2009 Dresden Rechtsanwalt Matthes Egger

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Kieferorthopädische. Behandlung

Kieferorthopädische. Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Inhaltsverzeichnis Kieferorthopädische Behandlung erster Absicht für Kinder (bis zum 9. Geburtstag) Erstattungsbedingungen Behandlungskosten Kieferorthopädische Behandlung

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02 OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 559702 Aktenzeichen: 25 W 1742/11 23 O 7849/11 Landgericht München I In Sachen Antragsteller und Beschwerdeführer Prozessbevollmächtigte:

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die PremiumLeistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Die Gebührenordnung für Ärzte

Die Gebührenordnung für Ärzte PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden 2 Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen, erhalten Sie vom Arzt eine Rechnung. Im Gegensatz zu Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

INFORMATIONEN PRIVATVERSICHERTE & SELBSTZAHLER

INFORMATIONEN PRIVATVERSICHERTE & SELBSTZAHLER INFORMATIONEN PRIVATVERSICHERTE & SELBSTZAHLER PRIVATPREISE Sie haben eine Privatverordnung oder wollen Ihre Therapie auf Selbstzahlerbasis weiterführen, dann finden Sie unten angeführt die Preise für

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 T556 03.11 7914 für Person: Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Krankenversicherung. Bitte beachten

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Kostenerstattung der ärztlichen Leistung

Kostenerstattung der ärztlichen Leistung versehen. Die Rechnung sollte eingeleitet werden mit der Formulierung Auf Ihr Verlangen.... Nach einem Urteil des BGH hängt die Fälligkeit der ärztlichen Vergütung davon ab, ob die Rechnung den Vorgaben

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Präambel Der gutachterlich tätige Zahnarzt übt ein verantwortungsvolles Amt aus. An ihn werden in vielfacher Hinsicht hohe Anforderungen gestellt. Dem

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Zahnärztliche Leistungen ( 14 bis 17 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Zahnärztliche Leistungen ( 14 bis 17 BBhV) Generalzolldirektion Seite 1 von 6 Stand: 04.01.2016 Informationen Ihrer stelle Zahnärztliche Leistungen ( 14 bis 17 BBhV) Aufwendungen für ambulante zahnärztliche und kieferorthopädische Untersuchungen

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Präsentationsthema I

Präsentationsthema I Präsentationsthema I Handhabung der neuen GOZ RA/FA für Medizinrecht Stephan Gierthmühlen Kieferorthopädische Vortragsreihe 2012/2013 Hannover, 16.11.2012 Präsentationsthema I 2 1 Jahr GOZ 377 Tage nach

Mehr

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung.

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung. [Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung ] Die Janitos Zahnzusatzversicherung Unser Plus für noch mehr Leistung. Stand: Mai 2012 2 Warum ist eine private Zahnzusatzversicherung wichtig? Problematik.

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung.

[Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus] Die Janitos Zahnzusatzversicherung JA dental plus Unser Plus für noch mehr Leistung. [Beratungsblock Janitos Zahnzusatzversicherung ] Die Janitos Zahnzusatzversicherung Unser Plus für noch mehr Leistung. Stand: Juni 2014 Warum ist eine private Zahnzusatzversicherung wichtig? Problematik.

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Von RA Dr. Rainer Schütze, Fachanwalt für Medizinrecht Es ist zu unterscheiden zwischen: 1. Privat versicherten Patienten 2.

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 62/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend kurz

Mehr

BGH: Erstattungsfähigkeit reproduktionsmedizinischer Behandlungen in der PKV

BGH: Erstattungsfähigkeit reproduktionsmedizinischer Behandlungen in der PKV BGH: Erstattungsfähigkeit reproduktionsmedizinischer Behandlungen in der PKV Urt. v. 15.9.2010 IV ZR 187/07 Im Streit um die Erstattungsfähigkeit von Kosten für reproduktionsmedizinische Behandlungen (hier:

Mehr

Zusatzversicherungen für die Zähne

Zusatzversicherungen für die Zähne Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Zusatzversicherungen für die Zähne Information für den Zahnarzt Information Zusatzversicherungen für die Zähne 2 Zum Thema Sie sind sicher von einigen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen: Pet 2-17-15-8271-037395 Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen,

Mehr

Häufige Fragen und Antworten Central prodent

Häufige Fragen und Antworten Central prodent Häufige Fragen und Antworten Central prodent 1. Gibt es eine Mindestvertragsdauer? Die Mindestvertragsdauer beträgt zwei Jahre. Das erste Jahr endet bei unterjährigem Beginn am 31.12. des betreffenden

Mehr

Vorsorgevorschlag. Leistungen Tarif Monatsbeitrag. Summe Krankenkostenversicherung(en) 26,67 Gesamtbeitrag [EUR] 26,67

Vorsorgevorschlag. Leistungen Tarif Monatsbeitrag. Summe Krankenkostenversicherung(en) 26,67 Gesamtbeitrag [EUR] 26,67 Vorsorgevorschlag Vorschlag für: Max Mustermann Versicherungsbeginn: 01.02.2013 Geschlecht: männlich Versicherungsart: Ergänzungsversicherung Geburtsdatum: 01.01.1973 Personenkreis: Arbeitnehmer Leistungen

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft Der Rechtsanwalt bearbeitet die von ihm übernommenen Mandate zu folgenden Bedingungen: I. Gebührenhinweis Es wird

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT RECHTSANWALT HOLGER SCHACHT DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT Die prozessuale Betrugsabwehr erfordert vom KH-Versicherer schon bei Prozessaufnahme die erste Weichenstellung,

Mehr

Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1. "Aufgaben der Rechtsschutzversicherung

Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1. Aufgaben der Rechtsschutzversicherung Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1 Wird ein Rechtsstreit teils über versicherte, teils über unversicherte Ansprüche geführt, hat der Rechtsschutzversicherer die Quote

Mehr

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med.

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med. Regelbetreuung mit festen Einsatzzeiten für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten nach 2 Abs. 3 BGV Vertrag der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber, zwischen - nachfolgend "der Auftraggeber" genannt

Mehr

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Zur nachträglichen Rückerstattung von Aufwendungen, die ein Sozialhilfeträger

Mehr

Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung

Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung Versicherungsnummer Schadensnummer Bitte zurückschicken an: Union Reiseversicherung AG Reiseservice 66099 Saarbrücken Frage: Antwort: 1. Geben Sie bitte

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen. für die kieferorthopädische Behandlung

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen. für die kieferorthopädische Behandlung Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen für die kieferorthopädische Behandlung in der Fassung vom 04. Juni 2003 und vom 24. September 2003 veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr.

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBH30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVV kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Urteil. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des insgesamt zu vollstreckenden Betrages.

Urteil. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des insgesamt zu vollstreckenden Betrages. Kostenerstattungsanspruch gegen private Krankenversicherung auch für nicht wissenschaftlich begründete Naturheilverfahren, LG Münster, Urteil vom 17.11.2008, Az. 15 O 461/07 Ein an Neurodermitis Erkrankter

Mehr

Statement Dr. Herbert Michel:

Statement Dr. Herbert Michel: Statement Dr. Herbert Michel: Ab dem 1. Januar 2005 gilt für Versicherte in einer Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein völlig neues Zuschuss-System, wenn es um Zahnersatz geht: War es bisher so,

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX Z A 16/14 BESCHLUSS vom 18. September 2014 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, den Richter Vill,

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Gegenstand des Rechtsstreits sind Ansprüche auf Erstattung der zahnärztlichen Behandlungskosten aufgrund einer privaten Krankenversicherung.

Gegenstand des Rechtsstreits sind Ansprüche auf Erstattung der zahnärztlichen Behandlungskosten aufgrund einer privaten Krankenversicherung. Amtsgericht Göttingen Geschäfts-Nr.: 30 C 389/99 () Es wird gebeten, bei allen Eingaben die vorstehende Geschäftsnummer anzugeben Verkündet am: Webert, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Risiko- und Beitragsinformationen für die Stichwort Seite Überblick 2 3 Schadenbeispiele 4 Versicherungsbedingungen 5 Seite 1 von 6 Ärzteregress-Versicherung Überblick Zielgruppen - Humanmediziner Erläuterungen

Mehr

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines Rechtsschutzversicherung und Mehrkosten eines Vergleichs ARB 94 5 (3) b Endet ein mit Rechtsschutz geführter Rechtsstreit durch Vergleich, hat der Versicherer dessen Kosten in Höhe der Mißerfolgsquote

Mehr

Allgemeine zahnärztliche Leistungen

Allgemeine zahnärztliche Leistungen Allgemeine zahnärztliche Leistungen (GOZ-Pos. 0010-0120) Heil- und Kostenpläne, GOZ-Pos. 0030, 0040 Allgemeines Nachträgliche Ergänzung eines Heil- und Kostenplanes Oberflächenanästhesie, GOZ-Pos. 0080

Mehr

Empfohlen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Empfohlen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Empfohlen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Wir empfehlen den Tarif, da das Preis-Leistungsverhältnis des Allianz 740 im Vergleich zu vielen anderen Zahnzusatzversicherungen sehr gut ist. Durch die

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 8 GZ. RV/1049-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des A, Adr., vertreten durch Stb., vom 9. September 2004 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main Claus Martin & Monika Richter Kaiser-Friedrich-Promenade 35 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: 06172 / 22 666 Fax: 06172 / 22 686 Bad Homburg, den 04. 07. 2006 Einschreiben mit Rückschein Süwag Energie AG

Mehr

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe Auto-Leasing mit GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Gemäß

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

SCHADENANZEIGE ZUR REISE-KRANKENVERSICHERUNG

SCHADENANZEIGE ZUR REISE-KRANKENVERSICHERUNG BD24 Berlin Direkt Versicherung AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Name und Anschrift des Versicherungsnehmers: Vorname: Nachname: Straße: Haus-Nr.: Oder einfach per E-Mail an: schaden@berlin-direktversicherung.de

Mehr

Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen?

Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen? Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen? 1. Problemstellung Kommunen und Baufirmen streiten oft darüber, ob im Vertrag eingeräumte Preisnachlässe auch bei der Abrechnung von zusätzlichen

Mehr

VOLLMED TARIF AKTIV. Der Einstieg, der ein Aufstieg ist MIT VOLLMED TARIF AKTIV ZU PRIVATEM VERSICHERUNGSSCHUTZ. Ich vertrau der DKV

VOLLMED TARIF AKTIV. Der Einstieg, der ein Aufstieg ist MIT VOLLMED TARIF AKTIV ZU PRIVATEM VERSICHERUNGSSCHUTZ. Ich vertrau der DKV VOLLMED TARIF AKTIV Der Einstieg, der ein Aufstieg ist MIT VOLLMED TARIF AKTIV ZU PRIVATEM VERSICHERUNGSSCHUTZ Ich vertrau der DKV Flexibilität und Leistungsbewusstsein sind nicht nur im Beruf von Vor

Mehr